Stadt Witten Anlagen zum Haushaltsplanentwurf für das Haushaltsjahr 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stadt Witten Anlagen zum Haushaltsplanentwurf für das Haushaltsjahr 2011"

Transkript

1 Stadt Witten Anlagen zum Haushaltsplanentwurf für das Haushaltsjahr 2011

2 Inhaltsverzeichnis Seite Anlage 1 Stellenplan Anlage 2 Übersicht über die aus Verpflichtungsermächtigungen voraussichtlich fällig werdenden Ausgaben 21 Anlage 3 Zuwendungen an die Fraktionen Anlage 4 Übersicht über den voraussichtlichen Stand der Verbindlichkeiten 32 Anlage 5 Übersicht über die voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals 33 Anlage 6 Die wirtschaftliche Betätigung der Stadt Witten Allgemeines Übersicht über die unmittelbaren Beteiligungen der Stadt Witten Zahnmedizinisch-Biowissenschaftliches Forschungs- und Entwicklungszentrum ZBZ Witten GmbH WABE- Wittener Gesellschaft für Arbeit und Beschäftigungsförderung GmbH Siedlungsgesellschaft Witten mbh Förder- und Entwicklungsgesellschaft Witten mbh Stadtwerke Witten GmbH Entwässerung Stadt Witten (eigenbetriebsähnliche Einrichtung) Kulturforum Witten (Anstalt öffentlichen Rechts)

3 Anlage 1 Stellenplan

4 Stellenplan Teil A 2011: Beamte (Gesamtverwaltung) Laufbahngruppe Wahlbeamte Besoldungsgruppe Zahl der Stellen 2011 davon ausinsgesamt gesondert Zahl der Stellen 2010 insgesamt besetzte Stellen am Vermerke 2011 Erläuterungen Bürgermeisterin B I EingrVO 1. Beigeordneter B I EingrVO 1. Beigeordneter B I EingrVO Beigeordnete B I EingrVO Höherer Dienst A A KW - A KW - A KW Gehobener Dienst A13gD A KW A KW A KW 2 KU A Mittlerer Dienst A9mZ A9mD KW - A KW - A KW - A nachrichtlich: Sondervermögen A Eigenbetrieb A13gD ESW A

5 Stellenplan Teil A 2011: Beamte (Kernverwaltung) Laufbahngruppe Wahlbeamte Besoldungsgruppe Zahl der Stellen 2011 davon ausinsgesamt gesondert Zahl der Stellen 2010 insgesamt besetzte Stellen am Vermerke 2011 Erläuterungen Bürgermeisterin B I EingrVO 1. Beigeordneter B I EingrVO 1. Beigeordneter B I EingrVO Beigeordnete B I EingrVO Höherer Dienst A A KW A KW A KW Gehobener Dienst A13gD A KW - A KW - A KW 2 KU A Mittlerer Dienst A9mZ A9mD KW A KW A KW A nachrichtlich: Sondervermögen A Eigenbetrieb A13gD ESW A

6 Stellenplan Teil A 2011: Beamte (JobAgentur, Regionalstelle Witten) Laufbahngruppe Besoldungsgruppe Zahl der Stellen 2011 Zahl der Stellen 2010 besetzte Stellen am davon ausinsgesamt gesondert insgesamt Höherer Dienst A A A A Gehobener Dienst A13gD A A A A Mittlerer Dienst A9mZ A9mD A A A Vermerke 2011 Erläuterungen - 6 -

7 Stellenplan Teil B 2011: Beschäftigte (Gesamtverwaltung) Entgeltgruppe Zahl der Stellen 2011 Zahl der Stellen 2010 besetzte Stellen am Vermerke U KW KW 1 KU KU KW KW 2 KU KW KW KW KW KW KW KW 4 KU - 7 -

8 Stellenplan Teil B 2011: Beschäftigte (Kernverwaltung) Entgeltgruppe Zahl der Stellen 2011 Zahl der Stellen 2010 besetzte Stellen am Vermerke U KW KW 1 KU KU KW KW 2 KU KW KW KW KW KW KW KW 4 KU - 8 -

9 Stellenplan Teil B 2011: Beschäftigte (JobAgentur, Regionalstelle Witten) Entgeltgruppe Zahl der Stellen 2011 Zahl der Stellen 2010 besetzte Stellen am Vermerke

10 Stellenübersicht I. Beamte 2011 Teil A: Aufteilung nach den Produkten Wahlbeamte höherer Dienst gehobener Dienst mittlerer Dienst Bezeichnung B8 B4 B3 A15 A14 A13 hd A13gD A12 A11 A10 A9 A9 mz A9mD A8 A Rat, Ausschüsse u. Fraktionen 0,50 0,60 0, Integrationsarbeit u. GF Integrationsrat 0,09 0,15 1,00 0, Verwaltungsvorstand 1,00 1,00 2,00 1,50 1,00 0,30 0, Steuerungsunterstützung STEP 1,05 0, Datenschutz Gleichstellung in der Verwaltung und Förderung der Gleichstellung der Bürgerinnen und Bürger Personalrat u. Vertretung Schwerbehinderung 1, Rechnungsprüfungsamt 1,00 1,00 5,00 1,00 1, Bürgerberatung u. Telefonzentrale 0,54 1, Fuhrpark 0,30 0,30 0, Bauhof Zentrale Vergabestelle (ZVS) 0,80 1,00 1, Service Baudezernat 1,20 2,00 1,00 1,00 1, Repräsentationen u. intern. Beziehungen 0, Internet-Präsent., Graf. Arbeiten u. Pressearbeit 1,00 1,00 1, Personalangelegenheiten 0,50 5,00 4,00 3,00 5,00 1, Haushalts-u. Betriebswirtschaft 1,00 2,00 1, Geschäftsbuchführung 1,00 1, Zahlungsabwicklung u. Vollstreckung 1,00 1,00 3,00 4,00 2, Steuern und sonstige Abgaben 1,00 1,00 1, Consulting u. Benutzerservice 0,40 0,20 1, Server, Netze, Telekommunikation, Druckdienst und sonst. Dienste (Poststelle u.a.) 0,60 1,00 0,80 2,00 1, Rechtsangelegenheiten 0, Versicherungsangelegenheiten der Kommunen 0,06 1,00 0, Schiedsamtsangelegenheiten 0,02 0, Reinigungsdienste 0,20 0,20 0,20 0, Hausverwaltung 0,20 1,20 1,20 0,

11 I. Beamte 2011 Wahlbeamte höherer Dienst gehobener Dienst mittlerer Dienst Bezeichnung B8 B4 B3 A15 A14 A13 hd A13gD A12 A11 A10 A9 A9 mz A9mD A8 A Grundstücksverkehr und -verwaltung 0,40 3, Büroflächenmanagement 0,20 0,20 1,20 0, Instandhaltung u. Baumaßnahmen 0,20 1,20 0,20 0, Energiemanagement 0,20 0,20 0,20 0, Organisationsangelegenheiten 0,50 1,00 3,00 3,00 01 Innere Verwaltung insgesamt 1,00 1,00 2,00 3,09 6,85 4,00 5,00 23,04 28,15 9,59 0,00 0,00 7,00 11,68 3, Allgemeine Gefahrenabwehr 0,18 0,50 1, Jagd- und Fischereiangelegenheiten 0,02 0, Fundangelegenheiten 0,04 0, Öffentliche Toilettenanlagen Gewerbeangelegenheiten 0,28 2,00 1,00 1, Verkehrsregelung- u. Lenkung 0,18 1,00 3,00 1,00 1,00 1, Führerscheinangelegenheiten Meldeangelegenh. einschl. Ausweise und Dokumente 1,40 4, Namensangelegenheiten 0,05 0,10 0, Staatsangehörigkeitsangelegenheiten 0,30 0,70 0, Personenstandswesen 0,65 1,00 5,20 1, Aufenthaltsangelegenheiten 0,18 1,00 2,00 1,00 3, Statistik Wahlen Abwehrender Gefahrenschutz 0,55 0,50 0,80 1,80 1,80 8,10 38, Zivil-/Katastrohenschutz 0, Vorbeugender Brandschutz 0,15 1,00 3,00 1, Dienstleistungen für Dritte 0,15 0,20 0,50 0,60 0,20 2,40 10, Rettungsdienst 0,15 0,30 0,60 1,60 0,50 16,80 02 Sicherheit und Ordnung insgesamt 0,00 0,00 0,00 1,00 0,82 0,00 4,50 4,46 15,00 11,00 0,00 0,00 14,00 76,62 1, Grundschule 0,01 0,20 0,31 0,01 0, Hauptschule 0,01 0,08 0,11 0,01 0, Realschule 0,01 0,08 0,11 0,01 0, Gymnasium 0,01 0,08 0,16 0,01 0, Gesamtschule 0,01 0,07 0,16 0,01 0, Förderschule 0,01 0,02 0,06 0,01 0,

12 I. Beamte 2011 Wahlbeamte höherer Dienst gehobener Dienst mittlerer Dienst Bezeichnung B8 B4 B3 A15 A14 A13 hd A13gD A12 A11 A10 A9 A9 mz A9mD A8 A Förderung des Schulsportes 0,01 0,02 0,06 0,01 0,01 03 Schulträgeraufgaben insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,07 0,00 0,00 0,55 0,97 0,07 0,07 0,00 0,00 0,00 0,00 0, Trägerunabhängige Beratung 0,09 0,20 0,34 1, Leistungen bei Krankheit, Behinderung und Pflegebedürftigkeit un Hilfen für Schwerbehinderte 0,09 0,15 0,20 0,82 1,00 2,50 1, SGB XII-Leistungen/Grundsicherung f. Ältere 0,09 0,14 0,2 1,57 3,00 9,00 2,50 2, Leistungen der JobAgentur 1,00 1,00 2,00 16,00 13,00 3, Leistungen der KOF, Unterhaltssicherung, Spätaussiedler- u. Vertriebenenangelegenheiten 0,08 0,20 0,33 0, Zuwendungen an caritative Einrichtungen 0,08 0,14 0,14 0, Hilfen nach AsylBLG 0,08 0,14 0,14 0,50 0,50 0,33 0, Rentenversicherungsangelegenheiten 0,08 0,20 0,33 3,00 05 Soziale Leistungen insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,59 1,57 1,00 1,00 5,67 20,00 25,50 0,00 1,50 8,33 4,70 0, Tageseinrichtungen für Kinder 0,20 0,45 1,10 0,95 2,12 1, Offene Ganztagsschule 0, Kinder- u. Jugendarbeit 0,30 0,20 0,05 1,89 0,20 1, Hilfe f. junge Menschen und ihre Familien 0,33 0,80 1,78 3,10 8,60 2,00 2,00 1,00 06 Kinder-, Jugend- und Familienhilfe insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,93 0,00 0,00 1,45 2,93 5,94 10,92 0,00 2,00 2,00 3,00 0, Bereitstellung u. Betrieb von Sportanlagen Stadtsportverband 1,00 1,00 08 Sportförderung insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 1,00 0,00 0,00 1,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, Bauleitplanung 0,70 0, Planungs- u. Gestaltungsberatung 0,50 1, Städtebaul. Sanierung u. Entwicklung, städtebaul. Sonderprogramme u. Entwürfe f. Einzelobjekte 1,00 0,15 0, Finanzierung von Erschließungsmaßnahmen 0,05 0,50 0,50 2,50 0,30 0, Vermessung, Geobasisdaten u. Geoinformation 0,40 0,25 1, Bodenordnungsverfahren 0,75 Wertgutachten, Bodenrichtwerte u Marktannalysen 0,20 2,00 09 Räumliche Planung und Entwicklung, Geoinformationen insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,55 0,60 0,00 1,50 1,35 7,45 1,30 0,00 0,00 0,00 0,50 0, Maßnahmen der Bauaufsicht 0,50 1,00 1,00 2,00 1,

13 I. Beamte 2011 Wahlbeamte höherer Dienst gehobener Dienst mittlerer Dienst Bezeichnung B8 B4 B3 A15 A14 A13 hd A13gD A12 A11 A10 A9 A9 mz A9mD A8 A Denkmalschutz und Denkmalpflege 0,05 0, Gewährung von Wohngeld 0,08 0,50 1,00 1, Fehlbelegungsabgabe Wohnberechtigungsscheine, Vermittlung von Hilfe f. Wohnungslose, Hilfen zum Erhalt oder Wohnraum, Wohnungsbindungsdatei 0,08 0,50 1,00 1,00 Erlangung einer Wohnung 0,08 0,14 0,14 0,33 Verwaltung u. Betrieb v. Unterkünften u. Einrichtung f. Wohnungslose, Aussiedler u. Asylbewerber 0,08 0,14 0,14 0,50 0,50 0,34 10 Bauen und Wohnen insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,82 0,28 1,00 1,00 2,33 1,15 3,50 0,00 0,50 1,67 1,00 0, Sammlung u. Transport von Abfällen 0,50 0,62 0, Sammlung u. Transport von Wertstoffen 0,10 0, Entwässerung (ESW) 11 Ver- und Entsorgung insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,00 0,60 0,00 0,00 0,65 0,00 0,29 0,00 0,00 0,00 0,00 0, Straßenbau 0,80 0,50 0,50 3,30 0, Ingenieurbauwerke 0,15 0, Verkehrliche Planung incl. ÖPNV-konzept. Planung 0,05 0, Reinigung von Wegen u. Flächen 0,10 0, Winterdienst 12 Verkehrsflächen und -anlagen, ÖPNV 0,00 0,00 0,00 0,95 0,10 0,00 0,50 0,60 4,44 0,00 0,00 0,00 0,00 0,50 0, Unterhaltung öffentlicher Grünflächen 0,85 0, Gewässer und Entwässerung 0, Unterhaltung u. Bewirtschaftung von Friedhöfen 0,15 0,05 13 Natur- und Landschaftspflege insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,10 1,00 0,00 0,83 0,00 0,00 0,00 0,00 0, Umweltschutz 0,18 0,40 2, Ausgleichs- und Ersatzflächenmanagement 14 Umweltschutz insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,00 0,18 0,00 0,40 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, Wirtschaftsförderung 1,00 2, Stadtmarketing 1,00 15 Wirtschaft und Tourismus insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 1,00 3,80 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, Allgemeine Finanzwirtschaft 1,00 16 Allgemeine Finanzwirtschaft insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 1,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,

14 I. Beamte 2011 Wahlbeamte höherer Dienst gehobener Dienst mittlerer Dienst Bezeichnung B8 B4 B3 A15 A14 A13 hd A13gD A12 A11 A10 A9 A9 mz A9mD A8 A7 Insgesamt 1,00 1,00 2,00 8,00 11,00 7,00 17,00 44,00 88,00 64,00 0,00 4,00 33,00 98,00 4,

15 Stellenübersicht Teil A: Aufteilung nach den Produkten II. Beschäftigte 2011 Bezeichnung 15Ü Rat, Ausschüsse u. Fraktionen 1, Integrationsarbeit u. GF Integrationsrat 1,00 1, Verwaltungsvorstand 0,60 5,00 0, Steuerungsunterstützung STEP 0,15 0,75 4,00 0,50 0,70 0,10 1,00 1, Datenschutz 0, Gleichstellung in der Verwaltung und Förderung der Gleichstellung der Bürgerinnen und Bürger 1, Personalrat u. Vertretung Schwerbehinderung 1,00 1,50 0,00 1, Rechnungsprüfungsamt 1,00 1, Bürgerberatung u. Telefonzentrale 0,65 3,65 0, Fuhrpark 0,25 0,09 2,15 5,00 1,67 1,00 5, Bauhof Zentrale Vergabestelle (ZVS) 1,00 4,00 1,00 1, Service Baudezernat Repräsentationen u. intern. Beziehungen 0, Internet-Präsent., Graf. Arbeiten u. Pressearbeit 0,40 1,00 1,00 2,00 1, Personalangelegenheiten 1,00 1,00 3,00 10, Haushalts-u. Betriebswirtschaft 2,00 1,00 0, Geschäftsbuchführung 2,00 0, Zahlungsabwicklung u. Vollstreckung 1,00 10,00 2,20 1, Steuern und sonstige Abgaben 1,00 4,00 0, Consulting u. Benutzerservice 1,00 2,00 7,00 2,00 4,30 0, Server, Netze, Telekommunikation, Druckdienst u.sonst. Dienste (Poststelle u.a.) 1,00 2,00 1,70 4,00 0,00 2,60 1, Rechtsangelegenheiten 1,00 0,81 0,20 0, Versicherungsangelegenheiten der Kommunen 0,04 0,80 0, Schiedsamtsangelegenheiten Reinigungsdienste 0,20 0,20 0,20 2,00 2,00 104,

16 Stellenübersicht Teil A: Aufteilung nach den Produkten II. Beschäftigte 2011 Bezeichnung 15Ü Hausverwaltung 0,20 0,20 0,20 1,00 11,00 23,00 17,00 6, Grundstücksverkehr und -verwaltung 0,25 1,00 0, Büroflächenmanagement 0,20 0,20 0,20 1, Instandhaltung u. Baumaßnahmen 0,20 0,20 10,20 2,00 3,00 7, Energiemanagement 0,20 0,20 1,20 1, Organisationsangelegenheiten 0,50 01 Innere Verwaltung insgesamt 0,15 1,00 3,00 9,00 5,50 24,95 11,00 25,84 48,80 6,00 29,82 27,00 31,00 6,00 104, Allgemeine Gefahrenabwehr 1,00 1,00 0,50 1, Jagd- und Fischereiangelegenheiten 0,01 0,17 0, Fundangelegenheiten 0,06 0,33 0, Öffentliche Toilettenanlagen Gewerbeangelegenheiten 4,50 0, Verkehrsregelung- u. Lenkung 2,00 13,40 1, Führerscheinangelegenheiten 1, Meldeangelegenh. einschl. Ausweise und Dokumente 1,28 14,85 1, Namensangelegenheiten Staatsangehörigkeitsangelegenheiten Personenstandswesen 1,00 2,00 1, Aufenthaltsangelegenheiten 1,00 4,00 0, Statistik 0,20 0,50 1, Wahlen 0,05 0, Abwehrender Gefahrenschutz 0, Zivil-/Katastrohenschutz 0, Vorbeugender Brandschutz Dienstleistungen für Dritte 0,50 0, Rettungsdienst 7,00 2,00 02 Sicherheit und Ordnung insgesamt 0,00 0,25 0,00 0,50 0,00 0,00 1,00 7,25 35,35 0,00 21,04 2,00 0,00 0, Grundschule 0,53 0,57 7,77 1,

17 Stellenübersicht Teil A: Aufteilung nach den Produkten II. Beschäftigte 2011 Bezeichnung 15Ü Hauptschule 0,26 0,05 2,23 0, Realschule 0,26 0,05 3,00 0, Gymnasium 0,31 6,20 0,47 0, Gesamtschule 0,31 4,88 0, Förderschule 0,17 0,05 0,53 0, Förderung des Schulsportes 0,16 0,20 0,00 03 Schulträgeraufgaben insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 2,00 12,00 0,00 14,00 2,00 0,00 0,00 0, Trägerunabhängige Beratung 1,80 0, Leistungen bei Krankheit, Behinderung u. Pflegebedürftigkeit und Hilfen für Schwerbehinderte 1,00 2,00 0,40 0, SGB XII-Leistungen/Grundsicherung f. Ältere 1,00 4,20 0,40 0, Leistungen der JobAgentur 1,00 18,00 11,00 7,00 3, Leistungen der KOF, Unterhaltssicherung, Spätaussiedler- u. Vertriebenenangelegenheiten 0, Zuwendungen an caritative Einrichtungen 0, Hilfen nach AsylBLG 0,70 0, Rentenversicherungsangelegenheiten 0,08 05 Soziale Leistungen insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 1,00 20,00 19,00 8,50 0,00 3,59 0,00 0,00 0,00 0, Tageseinrichtungen für Kinder 1,00 8,00 61,43 8,00 26, Kinder- u. Jugendarbeit 1,00 1,00 1,00 10,00 3,92 5,00 23, Hilfe f. junge Menschen und ihre Familien 1,00 4,00 33,00 5,00 0,00 8,00 2,00 06 Kinder-, Jugend- und Familienhilfe insgesamt 0,00 0,00 0,00 1,00 1,00 1,00 6,00 51,00 70,35 0,00 13,00 58,00 0,00 2,00 0, Bereitstellung u. Betrieb von Sportanlagen Stadtsportverband 1,00 1,00 08 Sportförderung insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 1,00 0,00 0,00 0,00 1,00 0,00 0,00 0,00 0, Bauleitplanung 0,40 0,15 1,15 1,60 0,40 1,05 0,05 0,50 1, Planungs- u. Gestaltungsberatung 2,

18 Stellenübersicht Teil A: Aufteilung nach den Produkten II. Beschäftigte 2011 Bezeichnung 15Ü Städtebaul. Sanierung u. Entwicklung, städtebauliche Sonderprogramme und Entwürfe f. Einzelobjekte 0,10 0,55 0,55 0,25 0,10 0,95 0,05 0,10 1, Finanzierung von Erschließungsmaßnahmen Vermessung, Geobasisdaten u. Geoinformation 5,00 1,00 2,00 3,00 4,00 6, Bodenordnungsverfahren Wertgutachten, Bodenrichtwerte und Marktanalysen 2,00 1,00 1,00 0,00 1,00 09 Räumliche Planung mund Entwicklung, Geoinformationen insgesamt 0,50 0,70 1,70 1,85 5,50 5,00 3,00 6,10 4,60 0,00 10,00 0,00 0,00 0,00 0, Maßnahmen der Bauaufsicht 1,00 6,00 1,00 1,00 2, Denkmalschutz und Denkmalpflege 0,15 0,45 0,50 0,20 0, Gewährung von Wohngeld 6,00 0, Fehlbelegungsabgabe Wohnberechtigungsscheine, Vermittlung von Wohnraum, Wohnungsbindungsdatei 1,00 0, Hilfe f. Wohnungslose, Hilfen zum Erhalt oder Erlangung einer Wohnung 3,00 0, Verwaltung u. Betrieb v. Unterkünften u. Einrichtung f. Wohnungslose, Aussiedler u. Asylbewerber 2,40 0,08 10 Bauen und Wohnen insgesamt 0,15 0,00 0,00 1,45 0,00 6,50 0,00 5,00 9,60 0,00 3,07 0,00 0,00 0,00 0, Sammlung u. Transport von Abfällen 0,20 0,78 5,47 7,44 5,00 25, Sammlung u. Transport von Wertstoffen 0,05 0,07 0,36 0,05 2,00 3, Entwässerung (ESW) 11 Ver- und Entsorgung insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,25 0,00 0,85 5,83 0,00 7,49 7,00 28,00 0,00 0, Straßenbau 0,35 0,80 0,90 3,50 2,80 0,80 3,00 11,70 3,40 2, Ingenieurbauwerke 0,65 0,20 0,10 0,50 0,20 0,20 2,30 0,60 0, Verkehrliche Planung incl. ÖPNV-konzept. Planung 0,20 0,30 0,30 0,20 0,80 0,90 0,20 1, Reinigung von Wegen u. Flächen 0,25 0,06 0,75 6,33 1,00 35, Winterdienst 12 Verkehrsflächen und -anlagen, ÖPNV 0,20 0,30 1,30 1,20 1,00 5,05 3,00 1,96 3,95 0,00 21,58 5,00 38,00 0,00 0,

19 Stellenübersicht Teil A: Aufteilung nach den Produkten II. Beschäftigte 2011 Bezeichnung 15Ü Unterhaltung öffentlicher Grünflächen 0,80 0,95 0,20 2,30 1,00 2,00 58,51 11,00 1, Gewässer und Entwässerung 1, Unterhaltung u. Bewirtschaftung von Friedhöfen 0,15 0,05 0,70 2,02 1,00 13 Natur- und Landschaftspflege insgesamt 0,00 0,00 0,95 0,00 0,95 0,25 4,00 1,00 2,02 3,00 59,51 11,00 1,00 0,00 0, Umweltschutz 0, Ausgleichs- und Ersatzflächenmanagement 0,05 0,05 0,50 14 Umweltschutz insgesamt 0,00 0,00 0,05 0,00 0,05 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,90 0,00 0,00 0,00 0, Wirtschaftsförderung 0,75 1, Stadtmarketing 2,00 1,00 3,00 15 Wirtschaft und Tourismus insgesamt 0,00 0,75 0,00 0,00 2,00 1,00 1,00 3,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, Allgemeine Finanzwirtschaft 16 Allgemeine Finanzwirtschaft insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Insgesamt 1,00 3,00 7,00 15,00 16,00 45,00 50,00 123,00 201,00 9,00 185,00 112,00 97,00 8,00 104,

20 Stellenübersicht Teil B: Dienstkräfte in der Probe- und Ausbildungszeit I. Beamte zur Anstellung (Beamte nach abgeschlossener Ausbildung in laufbahnrechtlicher Probezeit) Zahl der Stellen 2010 Zahl der Stellen 2011 Zahl der tatsächlichen Stellen am Rätinnen z.a Inspektoren/-innen z.a Assistenten/-innen z.a Brandmeister/-innen z.a Insgesamt II. Nachwuchskräfte und informatorisch beschäftigte Dienstkräfte Bezeichnung Art der Vergütung Beschäftigt am beendete Ausbildungsverhältnisse Vorgesehene Einstellungen 2011 Voraussichtl. am in der Ausbild. Inspektoranwärter/-innen oder Anwärterbezüge vergleichbar Beschäftigte Brandmeisteranwärter/-innen Anwärterbezüge Aufstiegsbeamtin/Aufstiegsbeamter Besoldung Verwaltungsfachangestellte/-r Ausbildungsvergütung Fachinformatiker/-in Ausbildungsvergütung Gärtner/-in Zierpflanzenbau Ausbildungsvergütung Gärtner/-in Garten- und Land- Ausbildungsvergütung schaftsbau Forstwirt/-in Ausbildungsvergütung Straßenwärter/-in Ausbildungsvergütung Fachoberschulpraktikant/-in/ fester Betrag Einjähriges gelenktes Praktikum Berufspraktikant/-in Praktikantenvergütung Sozialarb./Sozialpäd. - Anerkennungsjahr Erzieher/-in Praktikantenvergütung * Angestelltenlehrgang I Vergütung * Angestelltenlehrgang II Vergütung * nebendienstliche Ausbildung (zwei Vormittage pro Woche)

21 Übersicht über die aus Verpflichtungsermächtigungen fällig werdenden Ausgaben Verpfichtungsermächtigungen Voraussichtlich fällige Ausgaben im Haushaltsplan des Jahres Gesamt Soziale Stadt Annen - Umgestaltung Annenstr Fahrbahnerneuerungen Wittener Str./Vormholzer Str Endausbau Cörmannstr Gesamt (je Haushaltsjahr) Nachrichtlich im Finanzplan vorgesehene Kreditaufnahmen (ohne Umschuldungskredite) Anlage

22 Anlage 3 R I C H T L I N I E N der Stadt Witten für die Zuwendungen an die Fraktionen und Einzelvertreter im Rat Den gemäß 56 der Gemeindeordnung in Verbindung mit der Geschäftsordnung des Rates der Stadt Witten gebildeten Fraktionen sowie den Einzelvertretern im Rat werden Zuwendungen zu den Kosten der Geschäftsführung und der Vorbereitung auf die Ratssitzungen vorbehaltlich der Mittelbereitstellung des Rates durch den Haushaltsplan entsprechend diesen Richtlinien gewährt. I. Zuwendungen an die Fraktionen Die Stadt Witten gewährt den Fraktionen Sach- und Geldzuwendungen aus den Haushaltsmitteln. Die Geldzuwendungen werden in Vierteljahresbeträgen jeweils am Quartalsbeginn ausgezahlt. Die Auszahlung erfolgt vorbehaltlich der endgültigen Abrechnung bei Vorlage des Verwendungsnachweises. Bei Änderungen in der Zusammensetzung der Fraktionen werden die Zuwendungen zum nächsten Quartal angepasst. 1. Sachzuwendungen Die Stadt stellt den Fraktionen im Rahmen ihrer Möglichkeiten Räume und eine einfache Büroausstattung zur Verfügung. Stellt die Stadt Räume und eine Büroausstattung zur Verfügung besteht kein Anspruch auf einen geldwerten Ausgleich zur Anmietung und Nutzung anderweitiger Büromöglichkeiten. 2. Geldzuwendungen a) Sachkostenzuwendungen Jede Fraktion erhält zur Abgeltung der sachlichen Kosten der Geschäftsführung einen Sockelbetrag in Höhe von 4.000,00 jährlich und für jedes der Fraktion angehörende Ratsmitglied einen Pauschalbetrag von jährlich 1.000,00. Aus Sachkosten können auch Personalkosten beglichen werden. b) Personalkostenzuwendung Die Stadt leistet den Fraktionen Zuwendungen für die Beschäftigung von Fraktions- Mitarbeitern. Die Fraktionen erhalten für jedes Ratsmitglied, das ihrer Fraktion angehört, einen Pauschalbetrag in Höhe von 3.750,00 jährlich als Personalkostenzuwendung; Fraktionen ab einer Mitgliederstärke von sechs Personen erhalten einen Pauschalbetrag in Höhe von 3.000,00 jährlich pro Ratsmitglied. Die Fraktionen erhalten als Gesamtbetrag zur recht- und ordnungsgemäßen Beschäftigung von Personal aber mindestens ,00 im Jahr und höchstens ,00 im Jahr

23 Aus Personalkosten können keine Sachkosten beglichen werden. II. Zuwendungen an Einzelvertreter im Rat Einzelvertreter im Rat, die keiner Fraktion angehören, erhalten zur angemessenen Vorbereitung auf die Ratssitzungen einen Pauschalbetrag von 50,00 im Monat für Sach- und Kommunikationsmittel. III. Höhe der Zuwendungen Die bedarfsgerechte Höhe der jährlichen Zuwendungen ist zwei Jahre nach Inkrafttreten dieser Richtlinien im Rahmen der Haushaltsplanberatungen zu überprüfen. Hierbei sind zwischenzeitlich erfolgte Anpassungen durch tarifvertragliche Vereinbarungen für den öffentlichen Dienst entsprechend bei den Personalkosten für die Fraktionen zu berücksichtigen. IV. Verwendungsnachweis Sach- und Geldzuwendungen sind unter Beachtung des Grundsatzes der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit bestimmungsgemäß, d.h. nur für die Geschäftsbedürfnisse der Fraktionen und die Ratstätigkeit der Einzelvertreter zu verwenden. Die aus den Fraktionszuwendungen zu leistenden Ausgaben sollen sich an der beiliegenden Übersicht (Anlage) orientieren. Die Fraktionsvorsitzenden und die Einzelvertreter im Rat bestätigen die bestimmungsgemäße Verwendung ausdrücklich in dem anhand des Musters der Anlage aufzustellenden Verwendungsnachweis. Der Verwendungsnachweis ist der Bürgermeisterin gemäß 56 Abs. 3 GO bis zum des folgenden Jahres zur Prüfung zuzuleiten. Die für die Fraktionsgeschäftsführung und die Ratstätigkeit der Einzelvertreter nicht genutzten Geldzuwendungen sind innerhalb dieser Frist an die Stadt Witten zurückzuzahlen. Der Verwendungsnachweis unterliegt darüber hinaus der überörtlichen Prüfung durch die Gemeindeprüfungsanstalt. Die bei den Fraktionen und Einzelvertretern im Rat verbleibenden Belege sind auf Anforderung zur Einsicht der Gemeindeprüfungsanstalt vorzulegen. V. Inkrafttreten Diese Richtlinien treten mit Wirkung zum in Kraft

24 Zuwendungen an Fraktionen Teil A: Geldleistungen im Haushaltsplan enthalten Ergebnis aus Nr. Fraktion Jahresabschluss Erläuterungen in in in 1 SPD ,00 Rückzahlung von Zuwendungen in 2009: 671,30 22 Ratsmitglieder (RM) 2 CDU ,00 Rückzahlung von Zuwendungen : 4.141,58 (in 2009) 18 RM 2.524,90 (in 2010) 3 Bündnis 90/Die Grünen ,00 Rückzahlung von Zuwendungen in 2010: 5.295,22 9 RM 4 bürgerforum ,60 5 RM 5 DIE LINKE ,47 Rückzahlung von Zuwendungen in 2010: 3.298,50 4 RM 6 WBG ,00 Rückzahlung von Zuwendungen in 2009: RM 7 FDP ,32 Rückzahlung von Zuwendungen in 2010: RM; (bis Juni RM) 9 DMW 5.000,00 Mit Beginn der neuen Wahlperiode nicht mehr im Rat vertreten (2 RM; Gründung zum ) 10 NPD 4.500,00 Mit Beginn der neuen Wahleriode nicht mehr im Rat vertreten 2 RM

25 Zuwendungen an Fraktionen Teil B: geldwerte Leistungen Fraktion : SPD Zweckbestimmung Gestellung von Personal der kommunalen Körperschaft für die 1. Fraktionsarbeit für die Sicherung des Informationsaustauschs, organisatorische Arbeiten 1.1. und sonstige Dienste (Geschäftsstellenbetrieb) 1.2. für Sachgebiete der Fraktionsarbeit (Fraktionassistenten) 1.3. für Fahrer von Dienstfahrzeugen 2. Bereitstellung von Fahrzeugen 3. Bereitstellung von Räumen Haushaltsjahr 2011 Vorjahr 2010 mehr (+) weniger (-) Erläuterungen für die Fraktionsgeschäftsstelle 4.792, ,32 5,12 /qm/monat bei ca. 78 qm 3.2. dauernd oder bedarfsweise für die Durchführung von Fraktionssitzungen 4. Bereitstellung einer Büroausstattung 4.1. Büromöbel und -maschinen 600,00 600, sonstiges Büromaterial 281,16 281,16 Kopierermiete p.a. 12,78 p.a. pro RM 5. Übernahme laufender oder einmaliger Kosten für 5.1. bereitgestellte Räume (Heizung, Reinigung, Beleuchtung) 2.724, , Fachliteratur und -zeitschriften 5.3. Telefon, Telefax, Datenübertragungsleitungen 200,00 200, Rechnerzeiten auf zentraler ADV-Anlage 6. Sonstiges

26 Zuwendungen an Fraktionen Teil B: geldwerte Leistungen Fraktion : CDU Zweckbestimmung Gestellung von Personal der kommunalen Körperschaft für die 1. Fraktionsarbeit für die Sicherung des Informationsaustauschs, organisatorische Arbeiten 1.1. und sonstige Dienste (Geschäftsstellenbetrieb) 1.2. für Sachgebiete der Fraktionsarbeit (Fraktionassistenten) 1.3. für Fahrer von Dienstfahrzeugen 2. Bereitstellung von Fahrzeugen 3. Bereitstellung von Räumen Haushaltsjahr 2011 Vorjahr 2010 mehr (+) weniger (-) Erläuterungen für die Fraktionsgeschäftsstelle 3.778, ,56 5,12 /qm/monat bei ca. 61,5 qm 3.2. dauernd oder bedarfsweise für die Durchführung von Fraktionssitzungen 4. Bereitstellung einer Büroausstattung 4.1. Büromöbel und -maschinen 4.2. sonstiges Büromaterial 230,04 230,04 12,78 p.a. pro RM 5. Übernahme laufender oder einmaliger Kosten für 5.1. bereitgestellte Räume (Heizung, Reinigung, Beleuchtung) 2.147, , Fachliteratur und -zeitschriften 5.3. Telefon, Telefax, Datenübertragungsleitungen 400,00 400, Rechnerzeiten auf zentraler ADV-Anlage 6. Sonstiges

27 Zuwendungen an Fraktionen Teil B: geldwerte Leistungen Fraktion: BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Zweckbestimmung Gestellung von Personal der kommunalen Körperschaft für die 1. Fraktionsarbeit für die Sicherung des Informationsaustauschs, organisatorische Arbeiten 1.1. und sonstige Dienste (Geschäftsstellenbetrieb) 1.2. für Sachgebiete der Fraktionsarbeit (Fraktionassistenten) 1.3. für Fahrer von Dienstfahrzeugen 2. Bereitstellung von Fahrzeugen 3. Bereitstellung von Räumen Haushaltsjahr 2011 Vorjahr 2010 mehr (+) weniger (-) Erläuterungen für die Fraktionsgeschäftsstelle 2.150, ,40 5,12 /qm/monat bei ca. 35 qm 3.2. dauernd oder bedarfsweise für die Durchführung von Fraktionssitzungen 4. Bereitstellung einer Büroausstattung 4.1. Büromöbel und -maschinen 4.2. sonstiges Büromaterial 115,02 115,02 12,78 p.a. pro RM 5. Übernahme laufender oder einmaliger Kosten für 5.1. bereitgestellte Räume (Heizung, Reinigung, Beleuchtung) 1.224, , Fachliteratur und -zeitschriften 5.3. Telefon, Telefax, Datenübertragungsleitungen 35,00 35, Rechnerzeiten auf zentraler ADV-Anlage 6. Sonstiges

Stadt Witten Anlagen zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2011

Stadt Witten Anlagen zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2011 Stadt Witten Anlagen zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2011 Inhaltsverzeichnis Seite Anlage 1 Stellenplan 2011 3 16 Anlage 2 Übersicht über die aus Verpflichtungsermächtigungen voraussichtlich fällig

Mehr

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und StarDSL AG, Hamburg Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS An die StarDSL AG, Hamburg: Wir haben den Jahresabschluss

Mehr

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Tom Tailor GmbH Hamburg 2011 Ebner Stolz Mönning Bachem GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012 Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Inhaltsverzeichnis Bestätigungsvermerk Rechnungslegung Auftragsbedingungen,

Mehr

CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart

CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh, Stuttgart B I L A N Z zum 31. Dezember 2012 A K T

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Stadt Witten Anlagen zum Haushaltsplanentwurf für das Haushaltsjahr 2014

Stadt Witten Anlagen zum Haushaltsplanentwurf für das Haushaltsjahr 2014 Stadt Witten Anlagen zum Haushaltsplanentwurf für das Haushaltsjahr 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Anlage 1 Stellenplan 2014 Entwurf - 5-34 Anlage 2 Übersicht über die aus Verpflichtungsermächtigungen

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Büren

Amtsblatt für die Stadt Büren Amtsblatt für die Stadt Büren 7. Jahrgang 01.12.2015 Nr. 20 / S. 1 Inhalt 1. Jahresabschluss des Wasserwerkes der Stadt Büren zum 31. Dezember 2014 2. Jahresabschluss des Abwasserwerkes der Stadt Büren

Mehr

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg Bericht über die gesetzliche Prüfung der Bauverein Schweinfurt eg Schweinfurt Jahresabschluss: Berichtsnummer: Ausfertigung: 31.12.2014 10266-14G 4 H. Zusammengefasstes Prüfungsergebnis/Bestätigungsvermerk

Mehr

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011 I Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 23.768,71 28.561,22 I. Gezeichnetes Kapital 66.420,00 66.420,00 II. Sachanlagen 154.295,57

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Nottuln

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Nottuln Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Nottuln Erscheint in der Regel einmal monatlich. Bezugspreis jährlich 30 bei Bezug durch die Post. Einzelne Exemplare sind gegen eine Gebühr von 50 Cent im Rathaus

Mehr

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 edirekt Bekanntmachungstext im Elektronischen Bekanntmachungstext in www.ebundesanzeiger.de Muster AG Berlin Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2006

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2010

Bilanz zum 31. Dezember 2010 Bilanz zum 31. Dezember 2010 Innocence in Danger Deutsche Sektion e.v. AKTIVA PASSIVA VORJAHR VORJAHR Euro Euro Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen A. Vereinsvermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Testatsexemplar. Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen

Testatsexemplar. Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen Testatsexemplar Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr vom 18. Juli bis zum 30. September 2012 Bestätigungsvermerk

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Bremer Wandplatten GmbH Bremen

Bremer Wandplatten GmbH Bremen Bremer Wandplatten GmbH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Bescheinigung nach prüferischer Durchsicht 1 Anlagenverzeichnis Anlage Bilanz zum 31. Dezember 2013 1 Gewinn- und

Mehr

ABCD. Bestätigungsvermerk. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008. Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG Berlin

ABCD. Bestätigungsvermerk. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008. Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG Berlin ABCD Bestätigungsvermerk Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008 Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG Berlin KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH

Mehr

Nr. 3 Brilon, 02.04.2013 Jahrgang 43

Nr. 3 Brilon, 02.04.2013 Jahrgang 43 Amtsblatt der Stadt Brilon / Hochsauerland Amtliches Veröffentlichungsorgan der Stadt Brilon Herausgeber: Stadt Brilon, Der Bürgermeister, Am Markt 1, 59929 Brilon Das Erscheinen wird mit Inhaltsangabe

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013 Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer Dachauer Str. 3 82140 Olching JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2013 Prinzregentenstraße 120 81677 Finanzamt: -Abt. Körperschaften Steuer-Nr: 143/158/60254

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A EUR EUR EUR TEUR P A S S I V A EUR EUR TEUR 31.12.2012

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hinweis: Die öffentlichen Zustellungen werden nach ca. 2 Monaten aus dem elektronischen Archiv gelöscht.

Inhaltsverzeichnis. Hinweis: Die öffentlichen Zustellungen werden nach ca. 2 Monaten aus dem elektronischen Archiv gelöscht. 2. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis Bekanntmachung über Wegerechtsverfahren 2 Veröffentlichung des Beteiligungsberichtes 2013 3 Bekanntmachung der Delphin Vermögensverwaltung GmbH & Co. KG: 4 Jahresabschluss

Mehr

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES 2013 Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Baden-Württemberg e.v. Stuttgart Inhalt 1. Prüfungsauftrag 2. Prüfungsvorgehen 3. Prüfungsergebnis 4. Darstellung

Mehr

Testatsexemplar. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Testatsexemplar. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Testatsexemplar Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 30. September 2013 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers "PwC" bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2012 Wirtschaftsprüfungs- und Treuhand - GmbH Steuerberatungsgesellschaft 5020, Kleßheimer Allee 47 Inhaltsverzeichnis Bilanz zum 31. Dezember 2012... 1 Gewinn-

Mehr

Stadt Witten Anlagen zum Haushaltsplanentwurf für das Haushaltsjahr 2013

Stadt Witten Anlagen zum Haushaltsplanentwurf für das Haushaltsjahr 2013 Stadt Witten Anlagen zum Haushaltsplanentwurf für das Haushaltsjahr 2013 Inhaltsverzeichnis Anlage 1 Stellenplan 2013 (wird gesondert zur Beratung vorgelegt) Anlage 2 Übersicht über die aus Verpflichtungsermächtigungen

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

Clere AG Bad Oeynhausen. Jahresabschluss und Lagebericht zum 30. Juni 2016

Clere AG Bad Oeynhausen. Jahresabschluss und Lagebericht zum 30. Juni 2016 Clere AG Bad Oeynhausen Jahresabschluss und Lagebericht zum 30. Juni 2016 Anlagen 1.1 Lagebericht 1.2 Bilanz 1.3 Gewinn- und Verlustrechnung 1.4 Anhang 1.5 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 1.6

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

BCA AG Oberursel. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht

BCA AG Oberursel. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht BCA AG Oberursel Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht Dohm Schmidt Janka Revision und Treuhand AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Inhaltsverzeichnis 1. Bilanz zum 31. Dezember 2013 2.

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Anlagen Stadt Coesfeld Nachtragshaushaltsplan 2015 Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Bilanzposten nach 41 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2016 31.12.2017

Mehr

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim Bilanz zum 31. Dezember 2013 A k t i v a A. Anlagevermögen 31.12.2013 31.12.2012 EUR EUR EUR EUR Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen 2.091.416,92 2.409.416,92

Mehr

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank Bestätigungsvermerk Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Wir haben dem Jahresabschluss und dem Lagebericht der Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen GmbH Kreditgarantiegemeinschaft, Neuss, für das Geschäftsjahr

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Betriebs- und Geschäftsausstattung 61.214,00 59.984,00 Sonstige Rückstellungen 11.516.121,47 11.848.523,65

Betriebs- und Geschäftsausstattung 61.214,00 59.984,00 Sonstige Rückstellungen 11.516.121,47 11.848.523,65 Filmförderung Hamburg/Schleswig-Holstein GmbH (FFHSH), Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2012 der bitiba GmbH München ********************* bitiba GmbH Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar

Mehr

HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Hallhuber Beteiligungs GmbH Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA PASSIVA 31.12.2014 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2013 T T A. Anlagevermögen

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Testatsexemplar Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

Testatsexemplar Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Testatsexemplar Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 AMP Biosimilars AG, Hamburg (vormals Capital Three AG, Gottmadingen) 27. Februar 2015 ANLAGENVERZEICHNIS 1. Bilanz zum 31. Dezember 2014 2. Gewinn-

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 BESTÄTIGUNGSVERMERK Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Wort & Tat, Allgemeine Missions-Gesellschaft e.v. Essen KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Wort&Tat,AllgemeineMissions-Gesellschafte.V., Essen

Mehr

MS "Arkona" GmbH & Co. KG i. L. Rostock. Jahresabschluss 31. Dezember 2004. - Testatsexemplar -

MS Arkona GmbH & Co. KG i. L. Rostock. Jahresabschluss 31. Dezember 2004. - Testatsexemplar - MS "Arkona" GmbH & Co. KG i. L. Rostock Jahresabschluss 31. Dezember 2004 - Testatsexemplar - e Bestätigungsvermerk An die MS "Arkona" GmbH & Co. KG i. L., Rostock: Wir haben den Jahresabschluss unter

Mehr

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang 31. Dezember 2012 initplan GmbH, Karlsruhe Anhang für das Geschäftsjahr 2012 I. Allgemeine Angaben Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 wurde

Mehr

Übersicht über die Erträge und Aufwendungen gegliedert nach Produktbereichen

Übersicht über die Erträge und Aufwendungen gegliedert nach Produktbereichen Produkthaushalt 212 Übersichten Übersicht über die Erträge und Aufwendungen gegliedert nach Produktbereichen Nr. Produktbereich Erträge Aufwendungen 11 Innere Verwaltung 1.929.9 7.44.95 12 Sicherheit und

Mehr

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 SQ IT-Services GmbH, Schöneck Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011

Mehr

Jahresabschluss der. Villa Auenwald" Seniorenheim GmbH, Böhlitz-Ehrenberg, für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2014 bis zum 30.

Jahresabschluss der. Villa Auenwald Seniorenheim GmbH, Böhlitz-Ehrenberg, für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2014 bis zum 30. Jahresabschluss der Villa Auenwald" Seniorenheim GmbH, Böhlitz-Ehrenberg, für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2014 bis zum 30. Juni 2015 490 Villa Auenwald Seniorenheim GmbH, Böhlitz-Ehrenberg Bilanz zum

Mehr

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital Blatt 1 ZWISCHENBILANZ Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg zum AKTIVA 30.Juni 2012 PASSIVA Vorjahr Vorjahr A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital 25.000 25.000

Mehr

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 B I L A N Z zum 31. Dezember 2011 Wire Card Beteiligungs GmbH 85609 Aschheim AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010

Mehr

RATIONAL Montage GmbH. Celsiusstrasse 6. 86899 Landsberg am Lech. Jahresabschluss. zum

RATIONAL Montage GmbH. Celsiusstrasse 6. 86899 Landsberg am Lech. Jahresabschluss. zum RATIONAL Montage GmbH Celsiusstrasse 6 86899 Landsberg am Lech Jahresabschluss zum 31.12.2012 RATIONAL Montage GmbH, Landsberg am Lech Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Umlaufvermögen

Mehr

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR EUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL II. Sachanlagen I. Gezeichnetes

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Anlage gemäß 108 11 Satz 2 GO NW

Anlage gemäß 108 11 Satz 2 GO NW 537 Anlage gemäß 108 11 Satz 2 GO NW Jeweiliger letzter Jahresabschluß, Lagebericht u,nd' und Bericht über die.' Einhaltung der öffentlichen Zwecksetzung der Bad-GmbH-Kürten und der Erschließungsgesellschaft

Mehr

Unicontrol Systemtechnik GmbH

Unicontrol Systemtechnik GmbH Unicontrol Systemtechnik GmbH Frankenberg Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen 119.550,59 44.257,59 I. Immaterielle Vermögensgegenstände 39.227,00 7.011,00

Mehr

Jahresabschluss 31.12.2010

Jahresabschluss 31.12.2010 Verband: RWGV, Münster Land: NRW Regierungsbezirk: Detmold Kreis: Paderborn Jahresabschluss 31.12.2010 Energie-Bürger-Genossenschaft Delbrück-Hövelhof eg Thülecke 12 33129 Delbrück Bestandteile Jahresabschluss

Mehr

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar -

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012 - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Pflegeversicherung BESTÄTIGUNGSVERMERK An die Pflegekasse der BMW BKK, rechtsfähige

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer. Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach. zum 31.

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer. Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach. zum 31. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2001 degenia Versicherungsdienst AG Vermittlung von Versicherungen

Mehr

Testatsexemplar. Fraport Passenger Services GmbH Frankfurt am Main. Jahresabschluss zum 31. Dezember Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Testatsexemplar. Fraport Passenger Services GmbH Frankfurt am Main. Jahresabschluss zum 31. Dezember Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Testatsexemplar Fraport Passenger Services GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Inhaltsverzeichnis Seite Jahresabschluss... 1 1. Bilanz

Mehr

Jahresrechnung zum der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft Rostock (GmbH & Co.) OHG

Jahresrechnung zum der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft Rostock (GmbH & Co.) OHG Jahresrechnung zum 31.12.2006 der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft Rostock (GmbH & Co.) OHG 31.12.2006 31.12.2005 Umsatzerlöse - aus Verkauf von Grundstücken 1.826.339,62 1.969.860,17 Minderung des

Mehr

PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Testatsexemplar BAVARIA Industriekapital AG München Jahresabschluss zum 31. Dezember 2005 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Jahresabschlussprüfung 2013 Verbandsversammlung 18.09.2014 Dirk Urban, Wirtschaftsprüfer Steuerberater Treuhand-Gesellschaft Dr. Steinebach & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013 Excalibur Capital AG ISIN DE007204208 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 Geschäftsadresse: General-Mudra-Str. 21, 55252 Mainz-Kastel Tel.: 06134/5 67 87-03 Fax: 06134/5 67 87-10 E-Mail: kontakt@excalibur-capital.de

Mehr

Prüfungsbericht über die Prüfung des Jahresabschlusses 2013

Prüfungsbericht über die Prüfung des Jahresabschlusses 2013 Stadt Bad Münstereifel - Rechnungsprüfungsausschuss - Prüfungsbericht über die Prüfung des Jahresabschlusses 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen... 3 1.1. Prüfungsauftrag, -umfang und -ziel... 3

Mehr

Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche ggmbh Berlin

Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche ggmbh Berlin Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche ggmbh Berlin Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro 1. Umsatzerlöse 16.719,0 15.442,0 16.332,0 4. Sonstige betriebliche Erträge 4.a erhaltene Investitionszuschüsse 4.b Auflösung

Mehr

Zuwendungen an Fraktionen und Gruppen

Zuwendungen an Fraktionen und Gruppen Teil A: Geldleistungen Nr. Fraktion Haushaltsansatz () Haushaltsansatz () Ergebnis der Jahresrechnung 2006() *) 6 Fraktionen ab 01.10.2004 1 CDU 212.811,78 212.811,78 212.811,78 22 Ratsmitglieder 2 SPD

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h w i r e c a r d Beteiligungs g m b h e i n z e l a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 B I L A N Z zum 31. Dezember 2009 Wire Card Beteiligungs GmbH AKTIVA 31.12.2009 31.12.2008 EUR EUR EUR A.

Mehr

Halbjahresabschluss 2013

Halbjahresabschluss 2013 GIEAG Immobilien AG Halbjahresabschluss 2013 Einzelabschluss www.gieag.de 1 / 11 Bildnachweis: Creative Commons Lizenz - Dont stand so close by me von Bas Lammers Der Halbjahresabschluss der GIEAG Immobilien

Mehr

Jahrgang 2012 Herausgegeben zu Winterberg am 21.05.2012 Nr. 7. Herausgeber: Bürgermeister der Stadt Winterberg, Fichtenweg 10, 59955 Winterberg

Jahrgang 2012 Herausgegeben zu Winterberg am 21.05.2012 Nr. 7. Herausgeber: Bürgermeister der Stadt Winterberg, Fichtenweg 10, 59955 Winterberg Jahrgang 2012 Herausgegeben zu Winterberg am 21.05.2012 Nr. 7 Herausgeber: Bürgermeister der Stadt Winterberg, Fichtenweg 10, 59955 Winterberg Bezugsmöglichkeiten: Das Amtsblatt liegt kostenlos im Dienstgebäude

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital. Finanzanlagen 16,47 0 I. Gezeichnetes Kapital ,00 100

T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital. Finanzanlagen 16,47 0 I. Gezeichnetes Kapital ,00 100 Delitzsch Pflanzenzucht Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Einbeck Bilanz zum 30. Juni 2016 AKTIVA Vorjahr Vorjahr T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen 16,47 0 I. Gezeichnetes Kapital

Mehr

Seite 1 KILIAN KERNER AG, POTSDAM BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A 31.12.2013 31.12.2012

Seite 1 KILIAN KERNER AG, POTSDAM BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A 31.12.2013 31.12.2012 Seite 1 KILIAN KERNER AG, POTSDAM BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 3.854.250,00 5.139.051,00 2. Ausleihungen

Mehr

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken Jahresabschluss der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken zum 31.12.2013 Inhalt - Bilanz - Gewinn und Verlustrechnung (GuV) - Finanzrechnung 1. Immaterielle Vermögensgegenstände 245.839.00

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31.

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31. Inhaltsverzeichnis Bescheinigung Bilanz zum 31. Dezember 2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel nach Konten zum 31. Dezember 2011 Gewinn-

Mehr

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO)

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Runderlass des Innenministeriums vom 16. August 2007 - IV 305-163.101-1 - Die

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2014 Vorjahr 31.12.2014 Vorjahr EUR

Mehr

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessio... Name Bereich Information V.-Datum

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessio... Name Bereich Information V.-Datum Suchen Name Bereich Information V.-Datum Tirendo Holding GmbH Rechnungslegung/ Finanzberichte Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2012 bis zum 31.12.2012 03.01.2014 Tirendo Holding GmbH Jahresabschluss

Mehr

Jahresabschluss. für das. Geschäftsjahr. 1. Bilanz. 2. Gewinn- und Verlustrechnung. 3. Anhang

Jahresabschluss. für das. Geschäftsjahr. 1. Bilanz. 2. Gewinn- und Verlustrechnung. 3. Anhang Jahresabschluss für das 2010 (Genossenschaften) 1. Bilanz 2. Gewinn- und Verlustrechnung 3. Anhang der Heimat-Siedlungsbau "Grünes Herz" eg Von-der-Goltz-Allee 45, 24113 Kiel Bilanz zum 31.12.2010 Aktivseite

Mehr

Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen

Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen JAbschlWUV Ausfertigungsdatum: 22.09.1970 Vollzitat: "Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses

Mehr

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bad Homburg v.d.höhe Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 Fresenius Versicherungsvermittlungsges. mbh, Bad Homburg A K T I V A Anhang 31.12.2012 31.12.2011 ( Tz ) EUR EUR

Mehr

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezem ber 2011

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezem ber 2011 Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezem ber 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR EUR EUR EUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

AustriaTech - Gesellschaft des Bundes für technologiepolitische Maßnahmen GmbH, Wien, FN 92873 d. Offenlegung gemäß 277 ff UGB

AustriaTech - Gesellschaft des Bundes für technologiepolitische Maßnahmen GmbH, Wien, FN 92873 d. Offenlegung gemäß 277 ff UGB AustriaTech Gesellschaft des Bundes für technologiepolitische Maßnahmen GmbH, Wien, FN 92873 d Offenlegung gemäß 277 ff UGB 1) 2) Offenzulegender Anhang Firmenbuchnummer Firmenbuchgericht Beginn und Ende

Mehr

GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1. 78224 Singen. Bericht über die Erstellung der. Kurzbilanz. zum 31. Dezember 2008

GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1. 78224 Singen. Bericht über die Erstellung der. Kurzbilanz. zum 31. Dezember 2008 GARTENGENOSSENSCHAFT e. G. Leimdölle 1 78224 Singen Bericht über die Erstellung der Kurzbilanz zum 31. Dezember 2008 Manfred Kuhn Steuerberater Singen J A H R E S A B S C H L U S S Z U M 3 1. D E Z E M

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 2 Anlage I Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen

Mehr

A nlagen zum H aushaltsplan:

A nlagen zum H aushaltsplan: A nlagen zum H aushaltsplan: Ü bersicht über V erpflichtungserm ächtigungen Ü bersicht über den voraussichtlichen Stand der V erbindlichkeiten D arstellung der A usfallbürgschaften Z uw endungen an F raktionen

Mehr

Amtsblatt der Stadt Lüdinghausen Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Lüdinghausen

Amtsblatt der Stadt Lüdinghausen Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Lüdinghausen Amtsblatt der Amtliches Bekanntmachungsblatt der Nr. 14/2013 Donnerstag, 26.09.2013 1BInhaltsverzeichnis Nr. 49 Bekanntmachung über den Prüfbericht der Gemeindeprüfungsanstalt NRW über den Jahresabschluss

Mehr

Fürstenberg Capital II. GmbH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014. 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen

Fürstenberg Capital II. GmbH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014. 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen Seite 1 von 7 Fürstenberg Capital II. GmbH Fürstenberg/Weser Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014 Lagebericht 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen Die Gesellschaft

Mehr

Jahres abschlus s RICH AG. Heiliggeiststr München. zum 31. Dezember 2012

Jahres abschlus s RICH AG. Heiliggeiststr München. zum 31. Dezember 2012 Jahres abschlus s zum 31. Dezember 2012 RICH AG Heiliggeiststr. 1 80331 München BILANZ zum 31. Dezember 2012 RICH AG Vertrieb von Waren aller Art, München AKTIVA Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR A. Aufwendungen

Mehr

Vorlage 1 Bilanz und GuV

Vorlage 1 Bilanz und GuV Vorlage 1 Bilanz und GuV Der Jahresabschluss ist die wichtigste und am weitesten verbreitete Form der Ergebnisrechnung. Die grundlegenden Vorschriften zum Jahresabschluss ergeben sich aus 242 HGB. Danach

Mehr

, ,29

, ,29 Bilanz zum 31.12.2014 Die Bilanz der Stiftung Mitarbeit für das Jahr 2014 ist durch Dr. Glade, König und Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Neuss geprüft worden. Ellerstraße

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN EIGENBETRIEB FRIEDWALD RHEINAU INHALT:

WIRTSCHAFTSPLAN EIGENBETRIEB FRIEDWALD RHEINAU INHALT: WIRTSCHAFTSPLAN EIGENBETRIEB FRIEDWALD RHEINAU 2013 INHALT: 1. Feststellungsbeschluss des Gemeinderates 2. Vorbericht 3. Erfolgsplan 4. Vermögensplan 5. Finanzplan mit Investitionsprogramm 6. Schuldenübersicht

Mehr

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF Jahresabschluss per 31.12.2008 BASF US Verwaltung GmbH BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF BASF US Verwaltung GmbH, Ludwigshafen am Rhein Bilanz zum 31. Dezember 2008 AKTIVA PASSIVA 31.12.2007 31.12.2007

Mehr

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO Aufgrund des 5 Abs.1 Nr. 6 der Eigenbetriebsverordnung in Verbindung mit 97 der Gemeindeordnung hat die Stadtverordnetenversammlung durch Beschluss

Mehr