Stadt Witten Anlagen zum Haushaltsplanentwurf für das Haushaltsjahr 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stadt Witten Anlagen zum Haushaltsplanentwurf für das Haushaltsjahr 2011"

Transkript

1 Stadt Witten Anlagen zum Haushaltsplanentwurf für das Haushaltsjahr 2011

2 Inhaltsverzeichnis Seite Anlage 1 Stellenplan Anlage 2 Übersicht über die aus Verpflichtungsermächtigungen voraussichtlich fällig werdenden Ausgaben 21 Anlage 3 Zuwendungen an die Fraktionen Anlage 4 Übersicht über den voraussichtlichen Stand der Verbindlichkeiten 32 Anlage 5 Übersicht über die voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals 33 Anlage 6 Die wirtschaftliche Betätigung der Stadt Witten Allgemeines Übersicht über die unmittelbaren Beteiligungen der Stadt Witten Zahnmedizinisch-Biowissenschaftliches Forschungs- und Entwicklungszentrum ZBZ Witten GmbH WABE- Wittener Gesellschaft für Arbeit und Beschäftigungsförderung GmbH Siedlungsgesellschaft Witten mbh Förder- und Entwicklungsgesellschaft Witten mbh Stadtwerke Witten GmbH Entwässerung Stadt Witten (eigenbetriebsähnliche Einrichtung) Kulturforum Witten (Anstalt öffentlichen Rechts)

3 Anlage 1 Stellenplan

4 Stellenplan Teil A 2011: Beamte (Gesamtverwaltung) Laufbahngruppe Wahlbeamte Besoldungsgruppe Zahl der Stellen 2011 davon ausinsgesamt gesondert Zahl der Stellen 2010 insgesamt besetzte Stellen am Vermerke 2011 Erläuterungen Bürgermeisterin B I EingrVO 1. Beigeordneter B I EingrVO 1. Beigeordneter B I EingrVO Beigeordnete B I EingrVO Höherer Dienst A A KW - A KW - A KW Gehobener Dienst A13gD A KW A KW A KW 2 KU A Mittlerer Dienst A9mZ A9mD KW - A KW - A KW - A nachrichtlich: Sondervermögen A Eigenbetrieb A13gD ESW A

5 Stellenplan Teil A 2011: Beamte (Kernverwaltung) Laufbahngruppe Wahlbeamte Besoldungsgruppe Zahl der Stellen 2011 davon ausinsgesamt gesondert Zahl der Stellen 2010 insgesamt besetzte Stellen am Vermerke 2011 Erläuterungen Bürgermeisterin B I EingrVO 1. Beigeordneter B I EingrVO 1. Beigeordneter B I EingrVO Beigeordnete B I EingrVO Höherer Dienst A A KW A KW A KW Gehobener Dienst A13gD A KW - A KW - A KW 2 KU A Mittlerer Dienst A9mZ A9mD KW A KW A KW A nachrichtlich: Sondervermögen A Eigenbetrieb A13gD ESW A

6 Stellenplan Teil A 2011: Beamte (JobAgentur, Regionalstelle Witten) Laufbahngruppe Besoldungsgruppe Zahl der Stellen 2011 Zahl der Stellen 2010 besetzte Stellen am davon ausinsgesamt gesondert insgesamt Höherer Dienst A A A A Gehobener Dienst A13gD A A A A Mittlerer Dienst A9mZ A9mD A A A Vermerke 2011 Erläuterungen - 6 -

7 Stellenplan Teil B 2011: Beschäftigte (Gesamtverwaltung) Entgeltgruppe Zahl der Stellen 2011 Zahl der Stellen 2010 besetzte Stellen am Vermerke U KW KW 1 KU KU KW KW 2 KU KW KW KW KW KW KW KW 4 KU - 7 -

8 Stellenplan Teil B 2011: Beschäftigte (Kernverwaltung) Entgeltgruppe Zahl der Stellen 2011 Zahl der Stellen 2010 besetzte Stellen am Vermerke U KW KW 1 KU KU KW KW 2 KU KW KW KW KW KW KW KW 4 KU - 8 -

9 Stellenplan Teil B 2011: Beschäftigte (JobAgentur, Regionalstelle Witten) Entgeltgruppe Zahl der Stellen 2011 Zahl der Stellen 2010 besetzte Stellen am Vermerke

10 Stellenübersicht I. Beamte 2011 Teil A: Aufteilung nach den Produkten Wahlbeamte höherer Dienst gehobener Dienst mittlerer Dienst Bezeichnung B8 B4 B3 A15 A14 A13 hd A13gD A12 A11 A10 A9 A9 mz A9mD A8 A Rat, Ausschüsse u. Fraktionen 0,50 0,60 0, Integrationsarbeit u. GF Integrationsrat 0,09 0,15 1,00 0, Verwaltungsvorstand 1,00 1,00 2,00 1,50 1,00 0,30 0, Steuerungsunterstützung STEP 1,05 0, Datenschutz Gleichstellung in der Verwaltung und Förderung der Gleichstellung der Bürgerinnen und Bürger Personalrat u. Vertretung Schwerbehinderung 1, Rechnungsprüfungsamt 1,00 1,00 5,00 1,00 1, Bürgerberatung u. Telefonzentrale 0,54 1, Fuhrpark 0,30 0,30 0, Bauhof Zentrale Vergabestelle (ZVS) 0,80 1,00 1, Service Baudezernat 1,20 2,00 1,00 1,00 1, Repräsentationen u. intern. Beziehungen 0, Internet-Präsent., Graf. Arbeiten u. Pressearbeit 1,00 1,00 1, Personalangelegenheiten 0,50 5,00 4,00 3,00 5,00 1, Haushalts-u. Betriebswirtschaft 1,00 2,00 1, Geschäftsbuchführung 1,00 1, Zahlungsabwicklung u. Vollstreckung 1,00 1,00 3,00 4,00 2, Steuern und sonstige Abgaben 1,00 1,00 1, Consulting u. Benutzerservice 0,40 0,20 1, Server, Netze, Telekommunikation, Druckdienst und sonst. Dienste (Poststelle u.a.) 0,60 1,00 0,80 2,00 1, Rechtsangelegenheiten 0, Versicherungsangelegenheiten der Kommunen 0,06 1,00 0, Schiedsamtsangelegenheiten 0,02 0, Reinigungsdienste 0,20 0,20 0,20 0, Hausverwaltung 0,20 1,20 1,20 0,

11 I. Beamte 2011 Wahlbeamte höherer Dienst gehobener Dienst mittlerer Dienst Bezeichnung B8 B4 B3 A15 A14 A13 hd A13gD A12 A11 A10 A9 A9 mz A9mD A8 A Grundstücksverkehr und -verwaltung 0,40 3, Büroflächenmanagement 0,20 0,20 1,20 0, Instandhaltung u. Baumaßnahmen 0,20 1,20 0,20 0, Energiemanagement 0,20 0,20 0,20 0, Organisationsangelegenheiten 0,50 1,00 3,00 3,00 01 Innere Verwaltung insgesamt 1,00 1,00 2,00 3,09 6,85 4,00 5,00 23,04 28,15 9,59 0,00 0,00 7,00 11,68 3, Allgemeine Gefahrenabwehr 0,18 0,50 1, Jagd- und Fischereiangelegenheiten 0,02 0, Fundangelegenheiten 0,04 0, Öffentliche Toilettenanlagen Gewerbeangelegenheiten 0,28 2,00 1,00 1, Verkehrsregelung- u. Lenkung 0,18 1,00 3,00 1,00 1,00 1, Führerscheinangelegenheiten Meldeangelegenh. einschl. Ausweise und Dokumente 1,40 4, Namensangelegenheiten 0,05 0,10 0, Staatsangehörigkeitsangelegenheiten 0,30 0,70 0, Personenstandswesen 0,65 1,00 5,20 1, Aufenthaltsangelegenheiten 0,18 1,00 2,00 1,00 3, Statistik Wahlen Abwehrender Gefahrenschutz 0,55 0,50 0,80 1,80 1,80 8,10 38, Zivil-/Katastrohenschutz 0, Vorbeugender Brandschutz 0,15 1,00 3,00 1, Dienstleistungen für Dritte 0,15 0,20 0,50 0,60 0,20 2,40 10, Rettungsdienst 0,15 0,30 0,60 1,60 0,50 16,80 02 Sicherheit und Ordnung insgesamt 0,00 0,00 0,00 1,00 0,82 0,00 4,50 4,46 15,00 11,00 0,00 0,00 14,00 76,62 1, Grundschule 0,01 0,20 0,31 0,01 0, Hauptschule 0,01 0,08 0,11 0,01 0, Realschule 0,01 0,08 0,11 0,01 0, Gymnasium 0,01 0,08 0,16 0,01 0, Gesamtschule 0,01 0,07 0,16 0,01 0, Förderschule 0,01 0,02 0,06 0,01 0,

12 I. Beamte 2011 Wahlbeamte höherer Dienst gehobener Dienst mittlerer Dienst Bezeichnung B8 B4 B3 A15 A14 A13 hd A13gD A12 A11 A10 A9 A9 mz A9mD A8 A Förderung des Schulsportes 0,01 0,02 0,06 0,01 0,01 03 Schulträgeraufgaben insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,07 0,00 0,00 0,55 0,97 0,07 0,07 0,00 0,00 0,00 0,00 0, Trägerunabhängige Beratung 0,09 0,20 0,34 1, Leistungen bei Krankheit, Behinderung und Pflegebedürftigkeit un Hilfen für Schwerbehinderte 0,09 0,15 0,20 0,82 1,00 2,50 1, SGB XII-Leistungen/Grundsicherung f. Ältere 0,09 0,14 0,2 1,57 3,00 9,00 2,50 2, Leistungen der JobAgentur 1,00 1,00 2,00 16,00 13,00 3, Leistungen der KOF, Unterhaltssicherung, Spätaussiedler- u. Vertriebenenangelegenheiten 0,08 0,20 0,33 0, Zuwendungen an caritative Einrichtungen 0,08 0,14 0,14 0, Hilfen nach AsylBLG 0,08 0,14 0,14 0,50 0,50 0,33 0, Rentenversicherungsangelegenheiten 0,08 0,20 0,33 3,00 05 Soziale Leistungen insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,59 1,57 1,00 1,00 5,67 20,00 25,50 0,00 1,50 8,33 4,70 0, Tageseinrichtungen für Kinder 0,20 0,45 1,10 0,95 2,12 1, Offene Ganztagsschule 0, Kinder- u. Jugendarbeit 0,30 0,20 0,05 1,89 0,20 1, Hilfe f. junge Menschen und ihre Familien 0,33 0,80 1,78 3,10 8,60 2,00 2,00 1,00 06 Kinder-, Jugend- und Familienhilfe insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,93 0,00 0,00 1,45 2,93 5,94 10,92 0,00 2,00 2,00 3,00 0, Bereitstellung u. Betrieb von Sportanlagen Stadtsportverband 1,00 1,00 08 Sportförderung insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 1,00 0,00 0,00 1,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, Bauleitplanung 0,70 0, Planungs- u. Gestaltungsberatung 0,50 1, Städtebaul. Sanierung u. Entwicklung, städtebaul. Sonderprogramme u. Entwürfe f. Einzelobjekte 1,00 0,15 0, Finanzierung von Erschließungsmaßnahmen 0,05 0,50 0,50 2,50 0,30 0, Vermessung, Geobasisdaten u. Geoinformation 0,40 0,25 1, Bodenordnungsverfahren 0,75 Wertgutachten, Bodenrichtwerte u Marktannalysen 0,20 2,00 09 Räumliche Planung und Entwicklung, Geoinformationen insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,55 0,60 0,00 1,50 1,35 7,45 1,30 0,00 0,00 0,00 0,50 0, Maßnahmen der Bauaufsicht 0,50 1,00 1,00 2,00 1,

13 I. Beamte 2011 Wahlbeamte höherer Dienst gehobener Dienst mittlerer Dienst Bezeichnung B8 B4 B3 A15 A14 A13 hd A13gD A12 A11 A10 A9 A9 mz A9mD A8 A Denkmalschutz und Denkmalpflege 0,05 0, Gewährung von Wohngeld 0,08 0,50 1,00 1, Fehlbelegungsabgabe Wohnberechtigungsscheine, Vermittlung von Hilfe f. Wohnungslose, Hilfen zum Erhalt oder Wohnraum, Wohnungsbindungsdatei 0,08 0,50 1,00 1,00 Erlangung einer Wohnung 0,08 0,14 0,14 0,33 Verwaltung u. Betrieb v. Unterkünften u. Einrichtung f. Wohnungslose, Aussiedler u. Asylbewerber 0,08 0,14 0,14 0,50 0,50 0,34 10 Bauen und Wohnen insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,82 0,28 1,00 1,00 2,33 1,15 3,50 0,00 0,50 1,67 1,00 0, Sammlung u. Transport von Abfällen 0,50 0,62 0, Sammlung u. Transport von Wertstoffen 0,10 0, Entwässerung (ESW) 11 Ver- und Entsorgung insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,00 0,60 0,00 0,00 0,65 0,00 0,29 0,00 0,00 0,00 0,00 0, Straßenbau 0,80 0,50 0,50 3,30 0, Ingenieurbauwerke 0,15 0, Verkehrliche Planung incl. ÖPNV-konzept. Planung 0,05 0, Reinigung von Wegen u. Flächen 0,10 0, Winterdienst 12 Verkehrsflächen und -anlagen, ÖPNV 0,00 0,00 0,00 0,95 0,10 0,00 0,50 0,60 4,44 0,00 0,00 0,00 0,00 0,50 0, Unterhaltung öffentlicher Grünflächen 0,85 0, Gewässer und Entwässerung 0, Unterhaltung u. Bewirtschaftung von Friedhöfen 0,15 0,05 13 Natur- und Landschaftspflege insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,10 1,00 0,00 0,83 0,00 0,00 0,00 0,00 0, Umweltschutz 0,18 0,40 2, Ausgleichs- und Ersatzflächenmanagement 14 Umweltschutz insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,00 0,18 0,00 0,40 0,00 2,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, Wirtschaftsförderung 1,00 2, Stadtmarketing 1,00 15 Wirtschaft und Tourismus insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 1,00 3,80 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, Allgemeine Finanzwirtschaft 1,00 16 Allgemeine Finanzwirtschaft insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 1,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,

14 I. Beamte 2011 Wahlbeamte höherer Dienst gehobener Dienst mittlerer Dienst Bezeichnung B8 B4 B3 A15 A14 A13 hd A13gD A12 A11 A10 A9 A9 mz A9mD A8 A7 Insgesamt 1,00 1,00 2,00 8,00 11,00 7,00 17,00 44,00 88,00 64,00 0,00 4,00 33,00 98,00 4,

15 Stellenübersicht Teil A: Aufteilung nach den Produkten II. Beschäftigte 2011 Bezeichnung 15Ü Rat, Ausschüsse u. Fraktionen 1, Integrationsarbeit u. GF Integrationsrat 1,00 1, Verwaltungsvorstand 0,60 5,00 0, Steuerungsunterstützung STEP 0,15 0,75 4,00 0,50 0,70 0,10 1,00 1, Datenschutz 0, Gleichstellung in der Verwaltung und Förderung der Gleichstellung der Bürgerinnen und Bürger 1, Personalrat u. Vertretung Schwerbehinderung 1,00 1,50 0,00 1, Rechnungsprüfungsamt 1,00 1, Bürgerberatung u. Telefonzentrale 0,65 3,65 0, Fuhrpark 0,25 0,09 2,15 5,00 1,67 1,00 5, Bauhof Zentrale Vergabestelle (ZVS) 1,00 4,00 1,00 1, Service Baudezernat Repräsentationen u. intern. Beziehungen 0, Internet-Präsent., Graf. Arbeiten u. Pressearbeit 0,40 1,00 1,00 2,00 1, Personalangelegenheiten 1,00 1,00 3,00 10, Haushalts-u. Betriebswirtschaft 2,00 1,00 0, Geschäftsbuchführung 2,00 0, Zahlungsabwicklung u. Vollstreckung 1,00 10,00 2,20 1, Steuern und sonstige Abgaben 1,00 4,00 0, Consulting u. Benutzerservice 1,00 2,00 7,00 2,00 4,30 0, Server, Netze, Telekommunikation, Druckdienst u.sonst. Dienste (Poststelle u.a.) 1,00 2,00 1,70 4,00 0,00 2,60 1, Rechtsangelegenheiten 1,00 0,81 0,20 0, Versicherungsangelegenheiten der Kommunen 0,04 0,80 0, Schiedsamtsangelegenheiten Reinigungsdienste 0,20 0,20 0,20 2,00 2,00 104,

16 Stellenübersicht Teil A: Aufteilung nach den Produkten II. Beschäftigte 2011 Bezeichnung 15Ü Hausverwaltung 0,20 0,20 0,20 1,00 11,00 23,00 17,00 6, Grundstücksverkehr und -verwaltung 0,25 1,00 0, Büroflächenmanagement 0,20 0,20 0,20 1, Instandhaltung u. Baumaßnahmen 0,20 0,20 10,20 2,00 3,00 7, Energiemanagement 0,20 0,20 1,20 1, Organisationsangelegenheiten 0,50 01 Innere Verwaltung insgesamt 0,15 1,00 3,00 9,00 5,50 24,95 11,00 25,84 48,80 6,00 29,82 27,00 31,00 6,00 104, Allgemeine Gefahrenabwehr 1,00 1,00 0,50 1, Jagd- und Fischereiangelegenheiten 0,01 0,17 0, Fundangelegenheiten 0,06 0,33 0, Öffentliche Toilettenanlagen Gewerbeangelegenheiten 4,50 0, Verkehrsregelung- u. Lenkung 2,00 13,40 1, Führerscheinangelegenheiten 1, Meldeangelegenh. einschl. Ausweise und Dokumente 1,28 14,85 1, Namensangelegenheiten Staatsangehörigkeitsangelegenheiten Personenstandswesen 1,00 2,00 1, Aufenthaltsangelegenheiten 1,00 4,00 0, Statistik 0,20 0,50 1, Wahlen 0,05 0, Abwehrender Gefahrenschutz 0, Zivil-/Katastrohenschutz 0, Vorbeugender Brandschutz Dienstleistungen für Dritte 0,50 0, Rettungsdienst 7,00 2,00 02 Sicherheit und Ordnung insgesamt 0,00 0,25 0,00 0,50 0,00 0,00 1,00 7,25 35,35 0,00 21,04 2,00 0,00 0, Grundschule 0,53 0,57 7,77 1,

17 Stellenübersicht Teil A: Aufteilung nach den Produkten II. Beschäftigte 2011 Bezeichnung 15Ü Hauptschule 0,26 0,05 2,23 0, Realschule 0,26 0,05 3,00 0, Gymnasium 0,31 6,20 0,47 0, Gesamtschule 0,31 4,88 0, Förderschule 0,17 0,05 0,53 0, Förderung des Schulsportes 0,16 0,20 0,00 03 Schulträgeraufgaben insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 2,00 12,00 0,00 14,00 2,00 0,00 0,00 0, Trägerunabhängige Beratung 1,80 0, Leistungen bei Krankheit, Behinderung u. Pflegebedürftigkeit und Hilfen für Schwerbehinderte 1,00 2,00 0,40 0, SGB XII-Leistungen/Grundsicherung f. Ältere 1,00 4,20 0,40 0, Leistungen der JobAgentur 1,00 18,00 11,00 7,00 3, Leistungen der KOF, Unterhaltssicherung, Spätaussiedler- u. Vertriebenenangelegenheiten 0, Zuwendungen an caritative Einrichtungen 0, Hilfen nach AsylBLG 0,70 0, Rentenversicherungsangelegenheiten 0,08 05 Soziale Leistungen insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 1,00 20,00 19,00 8,50 0,00 3,59 0,00 0,00 0,00 0, Tageseinrichtungen für Kinder 1,00 8,00 61,43 8,00 26, Kinder- u. Jugendarbeit 1,00 1,00 1,00 10,00 3,92 5,00 23, Hilfe f. junge Menschen und ihre Familien 1,00 4,00 33,00 5,00 0,00 8,00 2,00 06 Kinder-, Jugend- und Familienhilfe insgesamt 0,00 0,00 0,00 1,00 1,00 1,00 6,00 51,00 70,35 0,00 13,00 58,00 0,00 2,00 0, Bereitstellung u. Betrieb von Sportanlagen Stadtsportverband 1,00 1,00 08 Sportförderung insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 1,00 0,00 0,00 0,00 1,00 0,00 0,00 0,00 0, Bauleitplanung 0,40 0,15 1,15 1,60 0,40 1,05 0,05 0,50 1, Planungs- u. Gestaltungsberatung 2,

18 Stellenübersicht Teil A: Aufteilung nach den Produkten II. Beschäftigte 2011 Bezeichnung 15Ü Städtebaul. Sanierung u. Entwicklung, städtebauliche Sonderprogramme und Entwürfe f. Einzelobjekte 0,10 0,55 0,55 0,25 0,10 0,95 0,05 0,10 1, Finanzierung von Erschließungsmaßnahmen Vermessung, Geobasisdaten u. Geoinformation 5,00 1,00 2,00 3,00 4,00 6, Bodenordnungsverfahren Wertgutachten, Bodenrichtwerte und Marktanalysen 2,00 1,00 1,00 0,00 1,00 09 Räumliche Planung mund Entwicklung, Geoinformationen insgesamt 0,50 0,70 1,70 1,85 5,50 5,00 3,00 6,10 4,60 0,00 10,00 0,00 0,00 0,00 0, Maßnahmen der Bauaufsicht 1,00 6,00 1,00 1,00 2, Denkmalschutz und Denkmalpflege 0,15 0,45 0,50 0,20 0, Gewährung von Wohngeld 6,00 0, Fehlbelegungsabgabe Wohnberechtigungsscheine, Vermittlung von Wohnraum, Wohnungsbindungsdatei 1,00 0, Hilfe f. Wohnungslose, Hilfen zum Erhalt oder Erlangung einer Wohnung 3,00 0, Verwaltung u. Betrieb v. Unterkünften u. Einrichtung f. Wohnungslose, Aussiedler u. Asylbewerber 2,40 0,08 10 Bauen und Wohnen insgesamt 0,15 0,00 0,00 1,45 0,00 6,50 0,00 5,00 9,60 0,00 3,07 0,00 0,00 0,00 0, Sammlung u. Transport von Abfällen 0,20 0,78 5,47 7,44 5,00 25, Sammlung u. Transport von Wertstoffen 0,05 0,07 0,36 0,05 2,00 3, Entwässerung (ESW) 11 Ver- und Entsorgung insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,25 0,00 0,85 5,83 0,00 7,49 7,00 28,00 0,00 0, Straßenbau 0,35 0,80 0,90 3,50 2,80 0,80 3,00 11,70 3,40 2, Ingenieurbauwerke 0,65 0,20 0,10 0,50 0,20 0,20 2,30 0,60 0, Verkehrliche Planung incl. ÖPNV-konzept. Planung 0,20 0,30 0,30 0,20 0,80 0,90 0,20 1, Reinigung von Wegen u. Flächen 0,25 0,06 0,75 6,33 1,00 35, Winterdienst 12 Verkehrsflächen und -anlagen, ÖPNV 0,20 0,30 1,30 1,20 1,00 5,05 3,00 1,96 3,95 0,00 21,58 5,00 38,00 0,00 0,

19 Stellenübersicht Teil A: Aufteilung nach den Produkten II. Beschäftigte 2011 Bezeichnung 15Ü Unterhaltung öffentlicher Grünflächen 0,80 0,95 0,20 2,30 1,00 2,00 58,51 11,00 1, Gewässer und Entwässerung 1, Unterhaltung u. Bewirtschaftung von Friedhöfen 0,15 0,05 0,70 2,02 1,00 13 Natur- und Landschaftspflege insgesamt 0,00 0,00 0,95 0,00 0,95 0,25 4,00 1,00 2,02 3,00 59,51 11,00 1,00 0,00 0, Umweltschutz 0, Ausgleichs- und Ersatzflächenmanagement 0,05 0,05 0,50 14 Umweltschutz insgesamt 0,00 0,00 0,05 0,00 0,05 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,90 0,00 0,00 0,00 0, Wirtschaftsförderung 0,75 1, Stadtmarketing 2,00 1,00 3,00 15 Wirtschaft und Tourismus insgesamt 0,00 0,75 0,00 0,00 2,00 1,00 1,00 3,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0, Allgemeine Finanzwirtschaft 16 Allgemeine Finanzwirtschaft insgesamt 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Insgesamt 1,00 3,00 7,00 15,00 16,00 45,00 50,00 123,00 201,00 9,00 185,00 112,00 97,00 8,00 104,

20 Stellenübersicht Teil B: Dienstkräfte in der Probe- und Ausbildungszeit I. Beamte zur Anstellung (Beamte nach abgeschlossener Ausbildung in laufbahnrechtlicher Probezeit) Zahl der Stellen 2010 Zahl der Stellen 2011 Zahl der tatsächlichen Stellen am Rätinnen z.a Inspektoren/-innen z.a Assistenten/-innen z.a Brandmeister/-innen z.a Insgesamt II. Nachwuchskräfte und informatorisch beschäftigte Dienstkräfte Bezeichnung Art der Vergütung Beschäftigt am beendete Ausbildungsverhältnisse Vorgesehene Einstellungen 2011 Voraussichtl. am in der Ausbild. Inspektoranwärter/-innen oder Anwärterbezüge vergleichbar Beschäftigte Brandmeisteranwärter/-innen Anwärterbezüge Aufstiegsbeamtin/Aufstiegsbeamter Besoldung Verwaltungsfachangestellte/-r Ausbildungsvergütung Fachinformatiker/-in Ausbildungsvergütung Gärtner/-in Zierpflanzenbau Ausbildungsvergütung Gärtner/-in Garten- und Land- Ausbildungsvergütung schaftsbau Forstwirt/-in Ausbildungsvergütung Straßenwärter/-in Ausbildungsvergütung Fachoberschulpraktikant/-in/ fester Betrag Einjähriges gelenktes Praktikum Berufspraktikant/-in Praktikantenvergütung Sozialarb./Sozialpäd. - Anerkennungsjahr Erzieher/-in Praktikantenvergütung * Angestelltenlehrgang I Vergütung * Angestelltenlehrgang II Vergütung * nebendienstliche Ausbildung (zwei Vormittage pro Woche)

21 Übersicht über die aus Verpflichtungsermächtigungen fällig werdenden Ausgaben Verpfichtungsermächtigungen Voraussichtlich fällige Ausgaben im Haushaltsplan des Jahres Gesamt Soziale Stadt Annen - Umgestaltung Annenstr Fahrbahnerneuerungen Wittener Str./Vormholzer Str Endausbau Cörmannstr Gesamt (je Haushaltsjahr) Nachrichtlich im Finanzplan vorgesehene Kreditaufnahmen (ohne Umschuldungskredite) Anlage

22 Anlage 3 R I C H T L I N I E N der Stadt Witten für die Zuwendungen an die Fraktionen und Einzelvertreter im Rat Den gemäß 56 der Gemeindeordnung in Verbindung mit der Geschäftsordnung des Rates der Stadt Witten gebildeten Fraktionen sowie den Einzelvertretern im Rat werden Zuwendungen zu den Kosten der Geschäftsführung und der Vorbereitung auf die Ratssitzungen vorbehaltlich der Mittelbereitstellung des Rates durch den Haushaltsplan entsprechend diesen Richtlinien gewährt. I. Zuwendungen an die Fraktionen Die Stadt Witten gewährt den Fraktionen Sach- und Geldzuwendungen aus den Haushaltsmitteln. Die Geldzuwendungen werden in Vierteljahresbeträgen jeweils am Quartalsbeginn ausgezahlt. Die Auszahlung erfolgt vorbehaltlich der endgültigen Abrechnung bei Vorlage des Verwendungsnachweises. Bei Änderungen in der Zusammensetzung der Fraktionen werden die Zuwendungen zum nächsten Quartal angepasst. 1. Sachzuwendungen Die Stadt stellt den Fraktionen im Rahmen ihrer Möglichkeiten Räume und eine einfache Büroausstattung zur Verfügung. Stellt die Stadt Räume und eine Büroausstattung zur Verfügung besteht kein Anspruch auf einen geldwerten Ausgleich zur Anmietung und Nutzung anderweitiger Büromöglichkeiten. 2. Geldzuwendungen a) Sachkostenzuwendungen Jede Fraktion erhält zur Abgeltung der sachlichen Kosten der Geschäftsführung einen Sockelbetrag in Höhe von 4.000,00 jährlich und für jedes der Fraktion angehörende Ratsmitglied einen Pauschalbetrag von jährlich 1.000,00. Aus Sachkosten können auch Personalkosten beglichen werden. b) Personalkostenzuwendung Die Stadt leistet den Fraktionen Zuwendungen für die Beschäftigung von Fraktions- Mitarbeitern. Die Fraktionen erhalten für jedes Ratsmitglied, das ihrer Fraktion angehört, einen Pauschalbetrag in Höhe von 3.750,00 jährlich als Personalkostenzuwendung; Fraktionen ab einer Mitgliederstärke von sechs Personen erhalten einen Pauschalbetrag in Höhe von 3.000,00 jährlich pro Ratsmitglied. Die Fraktionen erhalten als Gesamtbetrag zur recht- und ordnungsgemäßen Beschäftigung von Personal aber mindestens ,00 im Jahr und höchstens ,00 im Jahr

23 Aus Personalkosten können keine Sachkosten beglichen werden. II. Zuwendungen an Einzelvertreter im Rat Einzelvertreter im Rat, die keiner Fraktion angehören, erhalten zur angemessenen Vorbereitung auf die Ratssitzungen einen Pauschalbetrag von 50,00 im Monat für Sach- und Kommunikationsmittel. III. Höhe der Zuwendungen Die bedarfsgerechte Höhe der jährlichen Zuwendungen ist zwei Jahre nach Inkrafttreten dieser Richtlinien im Rahmen der Haushaltsplanberatungen zu überprüfen. Hierbei sind zwischenzeitlich erfolgte Anpassungen durch tarifvertragliche Vereinbarungen für den öffentlichen Dienst entsprechend bei den Personalkosten für die Fraktionen zu berücksichtigen. IV. Verwendungsnachweis Sach- und Geldzuwendungen sind unter Beachtung des Grundsatzes der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit bestimmungsgemäß, d.h. nur für die Geschäftsbedürfnisse der Fraktionen und die Ratstätigkeit der Einzelvertreter zu verwenden. Die aus den Fraktionszuwendungen zu leistenden Ausgaben sollen sich an der beiliegenden Übersicht (Anlage) orientieren. Die Fraktionsvorsitzenden und die Einzelvertreter im Rat bestätigen die bestimmungsgemäße Verwendung ausdrücklich in dem anhand des Musters der Anlage aufzustellenden Verwendungsnachweis. Der Verwendungsnachweis ist der Bürgermeisterin gemäß 56 Abs. 3 GO bis zum des folgenden Jahres zur Prüfung zuzuleiten. Die für die Fraktionsgeschäftsführung und die Ratstätigkeit der Einzelvertreter nicht genutzten Geldzuwendungen sind innerhalb dieser Frist an die Stadt Witten zurückzuzahlen. Der Verwendungsnachweis unterliegt darüber hinaus der überörtlichen Prüfung durch die Gemeindeprüfungsanstalt. Die bei den Fraktionen und Einzelvertretern im Rat verbleibenden Belege sind auf Anforderung zur Einsicht der Gemeindeprüfungsanstalt vorzulegen. V. Inkrafttreten Diese Richtlinien treten mit Wirkung zum in Kraft

24 Zuwendungen an Fraktionen Teil A: Geldleistungen im Haushaltsplan enthalten Ergebnis aus Nr. Fraktion Jahresabschluss Erläuterungen in in in 1 SPD ,00 Rückzahlung von Zuwendungen in 2009: 671,30 22 Ratsmitglieder (RM) 2 CDU ,00 Rückzahlung von Zuwendungen : 4.141,58 (in 2009) 18 RM 2.524,90 (in 2010) 3 Bündnis 90/Die Grünen ,00 Rückzahlung von Zuwendungen in 2010: 5.295,22 9 RM 4 bürgerforum ,60 5 RM 5 DIE LINKE ,47 Rückzahlung von Zuwendungen in 2010: 3.298,50 4 RM 6 WBG ,00 Rückzahlung von Zuwendungen in 2009: RM 7 FDP ,32 Rückzahlung von Zuwendungen in 2010: RM; (bis Juni RM) 9 DMW 5.000,00 Mit Beginn der neuen Wahlperiode nicht mehr im Rat vertreten (2 RM; Gründung zum ) 10 NPD 4.500,00 Mit Beginn der neuen Wahleriode nicht mehr im Rat vertreten 2 RM

25 Zuwendungen an Fraktionen Teil B: geldwerte Leistungen Fraktion : SPD Zweckbestimmung Gestellung von Personal der kommunalen Körperschaft für die 1. Fraktionsarbeit für die Sicherung des Informationsaustauschs, organisatorische Arbeiten 1.1. und sonstige Dienste (Geschäftsstellenbetrieb) 1.2. für Sachgebiete der Fraktionsarbeit (Fraktionassistenten) 1.3. für Fahrer von Dienstfahrzeugen 2. Bereitstellung von Fahrzeugen 3. Bereitstellung von Räumen Haushaltsjahr 2011 Vorjahr 2010 mehr (+) weniger (-) Erläuterungen für die Fraktionsgeschäftsstelle 4.792, ,32 5,12 /qm/monat bei ca. 78 qm 3.2. dauernd oder bedarfsweise für die Durchführung von Fraktionssitzungen 4. Bereitstellung einer Büroausstattung 4.1. Büromöbel und -maschinen 600,00 600, sonstiges Büromaterial 281,16 281,16 Kopierermiete p.a. 12,78 p.a. pro RM 5. Übernahme laufender oder einmaliger Kosten für 5.1. bereitgestellte Räume (Heizung, Reinigung, Beleuchtung) 2.724, , Fachliteratur und -zeitschriften 5.3. Telefon, Telefax, Datenübertragungsleitungen 200,00 200, Rechnerzeiten auf zentraler ADV-Anlage 6. Sonstiges

26 Zuwendungen an Fraktionen Teil B: geldwerte Leistungen Fraktion : CDU Zweckbestimmung Gestellung von Personal der kommunalen Körperschaft für die 1. Fraktionsarbeit für die Sicherung des Informationsaustauschs, organisatorische Arbeiten 1.1. und sonstige Dienste (Geschäftsstellenbetrieb) 1.2. für Sachgebiete der Fraktionsarbeit (Fraktionassistenten) 1.3. für Fahrer von Dienstfahrzeugen 2. Bereitstellung von Fahrzeugen 3. Bereitstellung von Räumen Haushaltsjahr 2011 Vorjahr 2010 mehr (+) weniger (-) Erläuterungen für die Fraktionsgeschäftsstelle 3.778, ,56 5,12 /qm/monat bei ca. 61,5 qm 3.2. dauernd oder bedarfsweise für die Durchführung von Fraktionssitzungen 4. Bereitstellung einer Büroausstattung 4.1. Büromöbel und -maschinen 4.2. sonstiges Büromaterial 230,04 230,04 12,78 p.a. pro RM 5. Übernahme laufender oder einmaliger Kosten für 5.1. bereitgestellte Räume (Heizung, Reinigung, Beleuchtung) 2.147, , Fachliteratur und -zeitschriften 5.3. Telefon, Telefax, Datenübertragungsleitungen 400,00 400, Rechnerzeiten auf zentraler ADV-Anlage 6. Sonstiges

27 Zuwendungen an Fraktionen Teil B: geldwerte Leistungen Fraktion: BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Zweckbestimmung Gestellung von Personal der kommunalen Körperschaft für die 1. Fraktionsarbeit für die Sicherung des Informationsaustauschs, organisatorische Arbeiten 1.1. und sonstige Dienste (Geschäftsstellenbetrieb) 1.2. für Sachgebiete der Fraktionsarbeit (Fraktionassistenten) 1.3. für Fahrer von Dienstfahrzeugen 2. Bereitstellung von Fahrzeugen 3. Bereitstellung von Räumen Haushaltsjahr 2011 Vorjahr 2010 mehr (+) weniger (-) Erläuterungen für die Fraktionsgeschäftsstelle 2.150, ,40 5,12 /qm/monat bei ca. 35 qm 3.2. dauernd oder bedarfsweise für die Durchführung von Fraktionssitzungen 4. Bereitstellung einer Büroausstattung 4.1. Büromöbel und -maschinen 4.2. sonstiges Büromaterial 115,02 115,02 12,78 p.a. pro RM 5. Übernahme laufender oder einmaliger Kosten für 5.1. bereitgestellte Räume (Heizung, Reinigung, Beleuchtung) 1.224, , Fachliteratur und -zeitschriften 5.3. Telefon, Telefax, Datenübertragungsleitungen 35,00 35, Rechnerzeiten auf zentraler ADV-Anlage 6. Sonstiges

Stadt Witten Anlagen zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2011

Stadt Witten Anlagen zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2011 Stadt Witten Anlagen zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2011 Inhaltsverzeichnis Seite Anlage 1 Stellenplan 2011 3 16 Anlage 2 Übersicht über die aus Verpflichtungsermächtigungen voraussichtlich fällig

Mehr

Stadt Witten Anlagen zum Haushaltsplanentwurf für das Haushaltsjahr 2013

Stadt Witten Anlagen zum Haushaltsplanentwurf für das Haushaltsjahr 2013 Stadt Witten Anlagen zum Haushaltsplanentwurf für das Haushaltsjahr 2013 Inhaltsverzeichnis Anlage 1 Stellenplan 2013 (wird gesondert zur Beratung vorgelegt) Anlage 2 Übersicht über die aus Verpflichtungsermächtigungen

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Anlagen Stadt Coesfeld Nachtragshaushaltsplan 2015 Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Bilanzposten nach 41 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2016 31.12.2017

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro 1. Umsatzerlöse 16.719,0 15.442,0 16.332,0 4. Sonstige betriebliche Erträge 4.a erhaltene Investitionszuschüsse 4.b Auflösung

Mehr

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank Bestätigungsvermerk Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Wir haben dem Jahresabschluss und dem Lagebericht der Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen GmbH Kreditgarantiegemeinschaft, Neuss, für das Geschäftsjahr

Mehr

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO Aufgrund des 5 Abs.1 Nr. 6 der Eigenbetriebsverordnung in Verbindung mit 97 der Gemeindeordnung hat die Stadtverordnetenversammlung durch Beschluss

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO)

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Runderlass des Innenministeriums vom 16. August 2007 - IV 305-163.101-1 - Die

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Rechtsgrundlage und Gegenstand

Rechtsgrundlage und Gegenstand Betriebssatzung des Eigenbetriebes Städtische Parkhäuser Homburg vom 01. April 1993 und 08. Juli 1993 in der Fassung der 2. Änderung vom 12. Juni 2001 1 Rechtsgrundlage und Gegenstand (1) Der Homburg Parkhaus-

Mehr

Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015

Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015 Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der

Mehr

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen 2013 Feststellung des Wirtschaftsplanes der Sonderrechnung Wasserversorgung für das Wirtschaftsjahr 2013 Der Gemeinderat der Gemeinde Nufringen

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar -

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012 - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Pflegeversicherung BESTÄTIGUNGSVERMERK An die Pflegekasse der BMW BKK, rechtsfähige

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011 Jahresabschluss Aufwands- und Ertragsrechnung Jahresabschluss zum 31.12.2012 Der Jahresabschluss wurde entsprechend den Leitlinien des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) unter Beachtung

Mehr

Teilfinanzhaushalt 2013 Gemeinde: 01 Bischoffen

Teilfinanzhaushalt 2013 Gemeinde: 01 Bischoffen Seite : 1 Uhrzeit: 14:42:44 bereich gruppe 1 11 111 11101 111001 Zentrale Verwaltung Innere Verwaltung Verwaltungssteuerung und -service Innere Verwaltungsangelegenheiten Erwerb von beweglichen Sachen

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt

Amtliches Bekanntmachungsblatt Amtliches Bekanntmachungsblatt - Amtsblatt des Märkischen Kreises- Nr. 45 Nachtrag Ausgegeben in Lüdenscheid am 05.11.2014 Jahrgang 2014 Inhaltsverzeichnis 04.11.2014 Märkischer Kreis Entwurf der Haushaltssatzung

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren 1. Aufgrund der 45 ff. der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung vom 15.03.2010 und mit Genehmigung

Mehr

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen)

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) Lagebericht und Jahresabschluss zum 31. Juli 2007 Lagebericht 2007 für das

Mehr

(Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013

(Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013 (Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

IStadt Wesseling. Haushaltsbuch 2010. Fach 2. Satzung. wesseling. kommarhein.com

IStadt Wesseling. Haushaltsbuch 2010. Fach 2. Satzung. wesseling. kommarhein.com IStadt Wesseling Haushaltsbuch 2010 Fach 2 Satzung wesseling kommarhein.com Haushaltssatzung der Stadt Wesseling für das Haushaltsjahr 2010 Aufgrund des 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Betriebssatzung für das Städt. Krankenheim Herz-Jesu in Neuss vom 1. Juli 1997 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15.

Betriebssatzung für das Städt. Krankenheim Herz-Jesu in Neuss vom 1. Juli 1997 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15. Betriebssatzung 50/04 Krankenheim Herz-Jesu 75. Erg. Lief. 1/2007 HdO Betriebssatzung für das Städt. Krankenheim Herz-Jesu in Neuss vom 1. Juli 1997 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15. September

Mehr

NKF Netzwerk vor Ort

NKF Netzwerk vor Ort NKF Netzwerk vor Ort Eine Veranstaltung im Rahmen des NKF- Netzwerks getragen von den sieben Modellkommunen. Das Netzwerk wurde initiiert und wird finanziert vom Innenministerium NRW. O. Kuhl - 22.08.2006

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

Dritter Teil Gemeindewirtschaft 1. Abschnitt Haushaltswirtschaft

Dritter Teil Gemeindewirtschaft 1. Abschnitt Haushaltswirtschaft Dritter Teil Gemeindewirtschaft 1. Abschnitt Haushaltswirtschaft 90 Allgemeine Haushaltsgrundsätze (1) Die Gemeinde hat ihre Haushaltswirtschaft so zu planen und zu führen, dass die stetige Erfüllung ihrer

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Haushaltssatzung der Lutherstadt Wittenberg für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltssatzung der Lutherstadt Wittenberg für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltssatzung der Lutherstadt Wittenberg für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund des 100 des Kommunalverfassungsgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt (KVG LSA) in der Fassung der Bekanntmachung des Artikels

Mehr

Zusammenfassung der Produkte nach Fachbereichen Bezeichnung

Zusammenfassung der Produkte nach Fachbereichen Bezeichnung Zusammenfassung der e nach Fachbereichen Bezeichnung Stabsstellen - - 5.500-2.000 FB 1: Zentrale Dienste 1.286.219 678.730-564.000 FB 2: Schule, Bildung, Kultur und Freizeit - 7.700.752-12.337.780-20.417.000

Mehr

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN Jahrgang 21 Amtliche Bekanntmachung der Stadt Leichlingen INHALTSVERZEICHNIS 15 Beteiligung der Öffentlichkeit an Planungsmaßnahmen der Stadt Leichlingen im Bereich des

Mehr

Anlagen zum Haushaltsplan 2007 Seite Übersicht über die Verpflichtungsermächtigungen (VE) 446 Übersicht über den voraussichtlichen Stand der Rücklagen 448 Übersicht über den voraussichtlichen Stand der

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G

H A U S H A L T S S A T Z U N G H A U S H A L T S S A T Z U N G der Stadt Mülheim an der Ruhr für das Haushaltsjahr 2008 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015

Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Aufgrund des 5 Abs.1 Nr. 6 der Eigenbetriebsverordnung in Verbindung mit 97 der Gemeindeordnung hat die Stadtverordnetenversammlung durch

Mehr

Finanzstatut. der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg

Finanzstatut. der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg Finanzstatut der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg Inhaltsübersicht Teil I: Anwendungsbereich... 3 1 Anwendungsbereich... 3 Teil II: Allgemeine Vorschriften zum Wirtschaftsplan... 3 2 Feststellung

Mehr

7. Jahrgang Ausgabetag 19.03.2014 Nummer: 10. Inhaltsverzeichnis. Herausgeber: Stadt Hürth Der Bürgermeister

7. Jahrgang Ausgabetag 19.03.2014 Nummer: 10. Inhaltsverzeichnis. Herausgeber: Stadt Hürth Der Bürgermeister Amtsblatt 7. Jahrgang Ausgabetag 19.03.2014 Nummer: 10 Inhaltsverzeichnis 24. HAUSHALTSSATZUNG DER STADT HÜRTH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2014 Seite/n 62-64 Herausgeber: Bezug: Stadt Hürth Der Bürgermeister

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die Haushaltsjahre 2014 und 2015

Inhaltsverzeichnis. Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die Haushaltsjahre 2014 und 2015 12. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die e 2014 und 2015 2 Alle öffentlichen Bekanntmachungen finden sie kostenlos im Internet unter: www.wuppertal.de/bekanntmachungen.

Mehr

Übersicht über die Produktbereiche, Produktgruppen, Produkte und zugehörigen Budgets

Übersicht über die Produktbereiche, Produktgruppen, Produkte und zugehörigen Budgets Übersicht über die bereiche, gruppen, e und zugehörigen Budgets bereich GemHVO/Statistik 01/11 Innere Verwaltung 11.1 Verwaltungssteuerung und -service 11.1.01 Stadtentwicklung 4.1.01 11.1.02 Verwaltungscontrolling

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

Beleg. (für die Vermögensrechnung des Bundes) über die Ermittlung des Rechnungswertes einer behördeneigenen Kantine. zum 31.12.

Beleg. (für die Vermögensrechnung des Bundes) über die Ermittlung des Rechnungswertes einer behördeneigenen Kantine. zum 31.12. Muster: VR-KA Ansprechpartner/in: Rechnungslegende Stelle Telefonnummer: Faxnummer: Vermögensgruppe: 4 2 5 9 E-Mail-Adresse: Beleg (für die Vermögensrechnung des Bundes) über die Ermittlung des Rechnungswertes

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

B e s c h l u s s. Teil I: Anwendungsbereich

B e s c h l u s s. Teil I: Anwendungsbereich B e s c h l u s s Die Vollversammlung der Oldenburgischen Industrie- und Handelskammer (IHK) hat in ihrer Sitzung am 10. September 2013 gemäß 3 und 4 des Gesetzes zur vorläufigen Regelung des Rechts der

Mehr

Richtlinien für Betriebe nach 26 Abs. 1 LHO der Stadt Bremerhaven (RLBetBremerhaven)

Richtlinien für Betriebe nach 26 Abs. 1 LHO der Stadt Bremerhaven (RLBetBremerhaven) Richtlinien für Betriebe nach 26 Abs. 1 LHO der Stadt Bremerhaven (RLBetBremerhaven) Inhaltsübersicht: Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften 1. Betriebe 2. Zweck Abschnitt 2 Abschnitt 3 Abschnitt 4 Rechtsstellung

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung. Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Baabe für das Haushaltsjahr 2014

Nichtamtliche Lesefassung. Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Baabe für das Haushaltsjahr 2014 Nichtamtliche Lesefassung Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Baabe für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Satzung Finanzstatut der Industrie- und Handelskammer zu Flensburg

Satzung Finanzstatut der Industrie- und Handelskammer zu Flensburg Satzung Finanzstatut der Industrie- und Handelskammer zu Flensburg in der Fassung vom 1. Oktober 2014 Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer zu Flensburg hat in ihrer Sitzung am 1. Oktober

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010 Betriebssatzung Eig.Betr. Wasserwerk Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010 Aufgrund der 7, 8 und 9 der Gemeindeordnung

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung Gager vom 20.04.2015

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar

Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar 238 Buchführungspflicht. (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen

Mehr

Anlage 9. Wirtschaftsplan. der. Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH. für das Jahr 2014. 1. Erfolgsplan 2014 2. Vermögensplan 2014 3. Stellenübersicht 2014

Anlage 9. Wirtschaftsplan. der. Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH. für das Jahr 2014. 1. Erfolgsplan 2014 2. Vermögensplan 2014 3. Stellenübersicht 2014 Anlage 9 Wirtschaftsplan der Wirtschaftsbetriebe Lingen GmbH für das Jahr 2014 1. Erfolgsplan 2014 2. Vermögensplan 2014 3. Stellenübersicht 2014 Anlage Finanzplanung 2013-2017 Erfolgsplan 2014 Wirtschaftsbetriebe

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts -

Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts - Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts - I. Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss Der Jahresabschluss wurde entsprechend

Mehr

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe Inventur des Anlagevermögens Universität Hannover - Info Anlageninventur 1 Inventur des Anlagevermögens 1. Rechtliche Grundlagen der Anlageninventur 2. Abgrenzung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen 3.

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Amtsblatt. Inhalt. festgesetzt.

Amtsblatt. Inhalt. festgesetzt. 59 Amtsblatt für den Landkreis Uelzen 44. Jahrgang 15. Mai 2015 Nr. 9 Inhalt Bekanntmachung der Städte, Samtgemeinden und Gemeinden Haushaltssatzung der Stadt Bad Bevensen...59 Bekanntmachung Jahresabschluss

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Immobilienmanagement Willebadessen der Stadt Willebadessen vom 12.11.2008 2. Änderungssatzung vom 09.07.

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Immobilienmanagement Willebadessen der Stadt Willebadessen vom 12.11.2008 2. Änderungssatzung vom 09.07. Betriebssatzung IMM.doc Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Immobilienmanagement Willebadessen der Stadt Willebadessen vom 12.11.2008 2. Änderungssatzung vom 09.07.2010 Aufgrund der 7, 8 und 9 der Gemeindeordnung

Mehr

Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) München

Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) München Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) München Zahlen des Geschäftsjahres 2013 1. Lage der ZPÜ Grundlagen Bei der ZPÜ handelt es sich um eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts. Da sie keine

Mehr

Informationsveranstaltung zum Haushalt 2011 Teil 1 - Grundlagen Stadtkämmerer Matthias Kleinschmidt

Informationsveranstaltung zum Haushalt 2011 Teil 1 - Grundlagen Stadtkämmerer Matthias Kleinschmidt Informationsveranstaltung zum Haushalt 2011 Teil 1 - Grundlagen Stadtkämmerer Matthias Kleinschmidt 9. September 2010 1 Was Sie heute erwartet: Haushaltsrecht: eine demokratische Errungenschaft - Rechtliche

Mehr

2 Kredite für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen

2 Kredite für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Haushaltssatzung des LK Vorpommern-Greifswald für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss des Kreistages vom 17.02.2014 und mit

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Finanzstatut der Industrie- und Handelskammer Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim

Finanzstatut der Industrie- und Handelskammer Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim Finanzstatut der Industrie- und Handelskammer Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim hat in ihrer Sitzung

Mehr

Stadt Freudenberg Jahreabchlu 2011 mit Bilanz Ergebnirechnung Finanzrechnung Teilrechnungen Anhang Lagebericht Stadt Freudenberg Inhaltverzeichni zum Jahreabchlu 2011 1. Bilanz der Stadt Freudenberg zum

Mehr

Nr. Name GuV/Bilanz Kontoart 0 Immat. Vermögen u. Sachanlagevermögen Bilanz Summe 01 Immaterielle Vermögensgegenstände Bilanz Summe 011 Konzessionen

Nr. Name GuV/Bilanz Kontoart 0 Immat. Vermögen u. Sachanlagevermögen Bilanz Summe 01 Immaterielle Vermögensgegenstände Bilanz Summe 011 Konzessionen Nr. Name GuV/Bilanz Kontoart 0 Immat. Vermögen u. Sachanlagevermögen Bilanz Summe 01 Immaterielle Vermögensgegenstände Bilanz Summe 011 Konzessionen Bilanz Summe 011101 Konzessionen Bestand Bilanz Konto

Mehr

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Mecklenburg-Vorpommern Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010 Anlagenbuchhaltung Referent Dipl.-Kfm. Heinz Deisenroth Wirtschaftsprüfer

Mehr

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer Meldepflichtige Finanzrechnungskonten für die kommunale Jahresrechnungstatistik Stand 23.06.2015 die Finanzrechnungskonten sind in der dargestellten Tiefe zu melden (nicht gröber und nicht detaillierter);

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

238 HGB: Buchführungspflicht

238 HGB: Buchführungspflicht 238 HGB: Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich

Mehr

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 1 GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 TAGESORDNUNG (1/2) 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr 2013 Rückblick 2013 Aktueller Stand der Bürgersolar

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Marlow

Haushaltssatzung der Stadt Marlow Stadt Marlow Der Bürgermeister Am Markt 1 18337 Marlow Amtliche Bekanntmachung Nr.: I/10-0006-15 Haushaltssatzung der Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Feststellung des Jahresabschlusses der Vulkanpark GmbH für das Haushaltsjahr 2014 sowie der Auslegungsfrist g Herausgegeben

Mehr

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontenklasse Kontengruppe Kontenart Konto Bereichsabgrenzung Bezeichnung

Mehr

action medeor International Healthcare ggmbh Tönisvorst B E R I C H T 31. Dezember 2012

action medeor International Healthcare ggmbh Tönisvorst B E R I C H T 31. Dezember 2012 action medeor International Healthcare ggmbh Tönisvorst B E R I C H T über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2012 thp treuhandpartner gmbh Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G der VERBANDSGEMEINDE HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 1 4 vom 24.01.2014

H A U S H A L T S S A T Z U N G der VERBANDSGEMEINDE HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 1 4 vom 24.01.2014 H A U S H A L T S S A T Z U N G der VERBANDSGEMEINDE HACHENBURG für das Haushaltsjahr 2 0 1 4 vom 24.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund des 95 ff. der Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO)

Mehr

WIRTSCHAFTSPLAN 2014

WIRTSCHAFTSPLAN 2014 Gemeinde Rodeberg Eigenbetrieb für Abwasser WIRTSCHAFTSPLAN 2014 als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde Rodeberg - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Erfolgsplan 3 2. Erläuterungen zum Erfolgsplan Entgelt

Mehr