Handydisplays am ATMega für einen Ein-Chip-Computer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handydisplays am ATMega für einen Ein-Chip-Computer"

Transkript

1 Handydisplays am ATMega für einen Ein-Chip-Computer Marcel Jakobs July 9,

2 Contents 1 Einleitung Vorteile eines Handydisplays Einsatzgebiete In mobilen Anwendungen Als Status- und Messwertanzeigen Funktionsweise Funktionsweise eines LCD Ansteuerung eines Handydisplays Initialisierung Senden und Anzeigen von Daten Shutdown Welche Displays kann man ansteuern Nokia Nokia Nokia Siemens S Die glcd Bibliothek Anforderungen der glcd Funktionen der glcd Grafikfunktionen Textfunktionen Sonstige Funktionen Beispiele Siemens S65 Display mit LS020xxx Chipsatz Anschlussbelegung Initialisierung Senden und Anzeigen von Daten Shutdown-Sequenz Nokia 6100 Display mit Philips Chipsatz Anschlussbelegung Kommunikation Initialisierung Senden und Anzeigen von Daten Shutdown S65 Display mit LS020xx Chipsatz als Oszilloskop am ATMega Pinbelegung Quelltext Leistung

3 6 Probleme Nokia 6100 Display Connector S65 simple display3 Testprogramm Zusammenfassung 19 3

4 1 Einleitung 1.1 Vorteile eines Handydisplays Ein Handydisplay bietet einige Vorteile. Durch seine geringe Grösse und den niedrigen Stromverbrauch ist es vor allem in mobilen Anwendungen praktisch. Da Handydisplays in schwarz/weis schon ab 2-3 Euro zu haben sind, sind sie ein günstiges Mittel um Daten textuell oder grafisch anzuzeigen. Die Ansteuerung per SPI wird von ATMega Microcontrollern von Haus aus unterstützt und ist somit leicht zu implementieren. Die Auflösung eines Handydisplays ist zwar im allgemeinen sehr gering, aber ein Atmel µc hätte sowieso Probleme mit (wesentlich) höheren Auflösungen 1.2 Einsatzgebiete In mobilen Anwendungen Als mobile Anwendungsgebiete könnte man eine Spielkonsole (ähnlich des Gameboys) implementieren, die zur Ausgabe ein Handydisplay nutzt. Das ganze Gerät könnte man so klein wie ein handelsübliches Handy ausfallen lassen. Mit einer Kamera z.b. aus einem Handy könnte man auch eine kleine digitalen Fotokamera bauen. Diese könnte die geschossenen Fotos z.b. auf eine SD-Karte speichern. Ebenfalls mit einer Kamera könnte man sich einen Digitalen Rückspiegel denken, der mit einigen Servomotoren sogar bewegt werden könnte. Eine Art PDA bzw. elektronischer Notizblock wäre auch denkbar. Mit einigem zusätzlichen Aufwand liesse sich vielleicht sogar ein mobiler Fernseher entwickeln oder ein Videoplayer, obwohl der Atmel dann schnell an seine Grenzen stösst. Man müsste die Videos auf jeden Fall vorher auf die Displayauflösung herunterskalieren und bräuchte mit Sicherheit auch noch zusätzliche Hardware Als Status- und Messwertanzeigen Als Status- und Messwertanzeige kann ein Handydisplay recht gut zusammen mit einem Atmel MC verwendet werden. Ein GPS-Gerät, welches auf dem Display einen Kompass sowie die Koordinaten und zusätzliche Informationen wie zurückgelegte Strecke, Geschwindigkeit... anzeigt ist eine Möglichkeit. Die Anzeige von Signalstärken verschiedener Funkverbindungen wie WLAN, Bluetooth u.ä. könnte man auch auf einem Handydisplay anzeigen lassen. 4

5 Ein MP3-Player, der Trackinformationen auf einem Handydisplay anzeigt wurde schon mehrfach realisiert. Dazu gibt es jede Menge Informationen im Netz. Ein einfaches digitales Oszilloskop liesse sich auch recht schnell mit einem Atmel und einem Handydisplay realisieren. Für genauere Messwerte kann man auch einen ADC benutzen. Mit einigen Sensoren liesse sich auch eine kleine Wetterstation aufbauen, die Ihre Messwerte auf einem Handydisplay ausgibt. 2 Funktionsweise 2.1 Funktionsweise eines LCD Ein LCD ist ein zweidimensionales Array aus speziellen Flüssigkristallen. Bei Farbdisplays besteht ein Pixel aus 3 Subpixeln, die die je eine der 3 Grundfarben annehmen können. Diese Kristalle können die Polarisationsrichtung des Lichts beeinflussen und somit das Bild erzeugen. Durch elektrische Felder können die Kristalle gesteuert werden. Die meisten Handydisplays haben einen integrierten Controller, der über SPI angesteuert werden kann. 2.2 Ansteuerung eines Handydisplays Die Pinanzahl und -Belegung der verschiedenen Handydisplays ist sehr unterschiedlich und schwer zu bekommen. Die meisten Displaycontroller werden per SPI angesteuert, wodurch es auch recht leicht ist mehrere Displays mit einem µc anzusteuern indem man einfach die Slave Select Leitungen entsprechend setzt. Die Befehle sind in Bitfolgen codiert und teilweise schwer herauszubekommen. Zur Ansteuerung eines Handydisplays braucht man Informationen über 4 Dinge: Pinbelegung Initialisierung Senden und Anzeigen von Daten Shutdown Initialisierung Ein Handydisplay wird in der Regel in drei Schritten initialisiert (kann von Display zu Display variieren). Um das Display anzuschalten wird eine Initialisierungssequenz gesendet um den Versorgungschip des Displays zu programmieren. Danach werden die Displayparameter gesendet. Bei manchen Displays muss auch der Aufwärtswandler (Boost circuit) von startup nach active 5

6 umgestellt werden. Nach dem Hochfahren kann das Display zur Anzeige genutzt werden Senden und Anzeigen von Daten Es gibt bestimmte Befehle, die das Display in einen Empfangsmodus setzen und dann (je nach Farbtiefe) jedes nachfolgende Bit, Byte oder je 2 Byte als Pixel interpretieren. Diese Pixel werden dann je nach Befehl zeilenweise oder spaltenweise auf dem Display dargestellt. Den Befehlen können teilweise auch Parameter in Form von Koordinaten mitgegeben werden, um festzulegen an welcher Stelle das Zeichnen geschehen soll. Es gibt auch Befehle um einzelne Pixel zu setzen, bei denen man nur die Koordinaten und die Farbe angibt Shutdown Ein Handydisplay benötigt normalerweise eine power down sequenz um die Spannungen zu entladen. Ansonsten kann die Lebensdauer des Displays reduziert werden. Qelle: the Siemens S65 Display.pdf 3 Welche Displays kann man ansteuern Es gibt nur zu wenigen Displays genügend Informationen um sie ansteuern zu können. Zwar gibt es jede Menge Projekte und Codebeispiele zu Displayansteuerungen, jedoch ist die Anzahl der verschiedenen Displaytypen sehr gering. Zu folgenden Displaytypen gibt es im Internet Informationen um sie mit Atmel µc anzusteuern: Nokia 3310 Nokia 6310 Siemens S65 Nokia Nokia 3310 Das Display des Nokia 3310 ist auch im Nokia 3330 und 3410 verbaut. Es hat 84 x 48 Pixel Auflösung mit zwei Farben (schwarz/weis). Man bekommt es bei ebay schon für 2-3 Euro, womit es das günstigste Handydisplay ist, wozu es Informationen zur Ansteuerung im Internet gibt. Mehr Informationen gibt es unter: 6

7 (leider nur für PIC-Controller, aber dort ist auch ein leicht protierbarer C-Quelltext) Auch der YAMPP-7 (Yet Another MP3 Player) nutzt dieses Display: Nokia 6310 Nokia 3310 Nokia 3310 Das Display des Nokia 6310 ist auch im 6310i verbaut. Es besitzt eine Auflösung von 96 x 65 Pixeln und kann 2 Farben darstellen. Bei ebay kann man es für ca 5 Euro ersteigern. Eine Möglichkeit zur Ansteuerung in C gibt es unter Allerdings wird dabei nicht das Atmel eigene Hardware-SPI genutzt und es gab noch keine Rückeldungen, dass diese Ansteuerung auch bei anderen funktioniert hat Nokia 6100 Das Display des Nokia 6100 wurde ebenfalls in vielen anderen Nokia-Handys verbaut. Unter anderem: 2600, 2650, 2652, 3100, 3200, 3100, 3200, 5100, 5140, 6030, 6220, 6610(i), 7210, 7250(i) Das Display hat eine Auflösung von 130 x 130 Pixel und eine Farbtiefe von 12 Bit (4096 Farben). Bei ebay ist es für ca Euro zu erstehen. Das Display gibt es mit 2 verschiedenen Controllern: Den Epson S1D15G10 Chipsatz auf einer grünen Leiterplatte und den Philips PCF8833 Chipsatz auf einer orange/braunen Leiterplatte. Diese werden verschieden angesprochen. Informationen zum Philips Chipsatz gibt es auf display.htm Informationen zum Epson Chipsatz gibt es unter 7

8 Nokia Siemens S65 Das Display des Siemens S65 hat eine Auflösung von 132 x 176 Pixeln und unterstützt eine Farbtiefe von 16Bit ( Farben). Damit ist es das grösste Display der hier Beschriebenen. Es ist auch im Siemens M65, CX65, CXT65 und SK65 verbaut. Man bekommt es bei ebay für ca Euro. Es gibt 3 Controller, die unterschiedlich angesteuert werden: LS020xxx, LPH88xxx, L2F50xxx 8

9 L2F50xxx LPH88xxx LS020xxx Viele Informationen und Links sowie eine Zusammenfassung gibt es hier: Display/DisplayIndex.html Siemens S65 4 Gro ssenvergleich zwischen Nokia 6100 (links) und Siemens S65 (rechts) Die glcd Bibliothek Die glcd ist eine Bibliothek fu r Handydisplays, die fu r das Nokia 6100 Display entwickelt wurde. Mittlerweile wurde sie auch schon auf das Siemens S65 Display (LS020xxx Chipsatz) portiert. Dort funktioniert jedoch nur der 90-Modus (Hochformat). Eine Portierung auf as S65 Display mit LPH88xxx Chipsatz soll auch mo glich 9

10 sein. Die Bibliothek stellt eine eine Menge Grafik- und Textoperationen zur Verfu gung, mit denen schnell Anwendungen entwickelt werden ko nnen. Es werden auch Displayfunktionen wie das Drehen um 90, 180 oder 270 und das Hardwarescrolling unterstu tzt. Beispiel fu r die glcd auf einem S Anforderungen der glcd Die glcd ist compiliert ca 3-4KB gross (beim Compilieren mit einer kleinen Anwendung). Man sollte mindestens einen Atmega8 mit 8Mhz benutzen um das Display anzusteuern, damit man brauchbare und zeitlich annehmbare Ergenbnisse erzielt Funktionen der glcd Grafikfunktionen Die glcd bietet einige grundlegende Grafikfunktionen um das Programmieren des Displays zu vereinfachen. Diese sind im einzelnen: 10

11 Pixel setzen Linien zeichnen Rechtecke zeichnen, füllen und mit Border versehen Ellipsen und Kreise zeichnen, ebenfalls füllen und Border Alle Grafikfunktionen unterstützen transparentes Zeichnen Textfunktionen Die Textfunktionen der glcd sind sehr praktisch, da man dadurch nicht erst die Zeichen definieren muss. Es existiert auch ein Programm, um weitere Fonts zu erstellen. Die Textfunktionen sind im Einzelnen: Proportionale und Fixed Fonts mit mehreren Farben darstellen Zeichenausgaben können mit Hilfe eines separaten Fenster formatiert werden. Mit Hilfe von grossen Fonts können Icons/Bitmaps dargestellt werden Sonstige Funktionen Die glcd bietet auch einige zusätzliche Features, die oft sehr praktisch sein können und die internen Funktionen des Displays ausnutzen: Alle Ausgaben können durch ein separates Clipping Rect beschnitten werden Alle Ausgaben ans Display können 0, 90, 180 oder 270 rotiert werden Hardware Scrolling Standardmässige Anzeige mit 256 Farben, leicht auf 12Bit oder 16Bit zu erhöhen. Quellen: 5 Beispiele 5.1 Siemens S65 Display mit LS020xxx Chipsatz Anschlussbelegung Die Anschlussbelegung des S65 Displays ist im folgenden Bild veranschaulicht: 11

12 5.1.2 Initialisierung Die Initialisierung des Displays erfolgt in 4 Schritten. Init1: (Software Reset) 0xFDFD, 0xFDFD Zwischen dem ersten und dem zweiten Init sollte eine mindest 50 ms lange Pause sein. Init2: 0xEF00 0xEE04, 0x1B04 12

13 0xFEFE, 0xFEFE 0xEF90, 0x4A04, 0x7F3F, 0xEE04, 0x4306 Danach wartet man ca 7ms bis die internen Spannungseinstellungen stimmen. Init3: 0xEF90, 0x0983, 0x0800, 0x0BAF, 0x0A00, 0x0500, 0x0600, 0x0700 0xEF00 0xEE0C 0xEF90, 0x0080 0xEFB0, 0x4902 0xEF00 0x7F01, 0xE181 0xE202 0xE276 0xE183 Für eine stabile Initialisierung sollte man nun wieder ca. 50 ms warten (kann aber auch kürzer sein) Init4: 0x8001 0xEF90, 0x0000 Danach ist das Display betriebsbereit. Man sollte jedoch sofort nach der Initialisierung das Display löschen, da es Zufallsinhalte anzeigt Senden und Anzeigen von Daten Der LS020xxx-Controller bietet eine Menge Funktionen, um das Display zu beschreiben. Hier die Funktion um einen Bildschirmbereich zu beschreiben. Sende folgendes: MEMWR (0xEF90) 0x05OR mit OR=0x04 vlnr und OR=0x00 vrnl 0x06YS mit YS= Endpunkt für y (Anfang ist 130) 0x07XS mit XS= Endpunkt für x (Anfang ist 130) Das ganze Display wird durch XS=0 und YS=0 beschrieben Danach alle Pixel in der angegebenen Reihenfolge senden Mit dem PMEMWRX- bzw. PMEMWRY-Befehl kann man auch die Anfangspositionen angeben: PMEMWRX: 0xEF90, 0x0504, 0x08X1, 0x09X2, 0x0AY1, 0x0BY2 PMEMWRY: 0xEF90, 0x0500, 0x08X1, 0x09X2, 0x0AY1, 0x0BY2 Mit (X1,Y1) = Startposition, (X2,Y2) = Zielposition. Nach dem Kommando werden alle Pixel in der Angegebenen Reihenfolge gesendet. 13

14 Mit X1=X2 und Y1=Y2 kann man auch einzelne Pixel setzen Shutdown-Sequenz Die Shutdownsequenz des LS020xxx-Chipsatzes ist nicht bekannt. Als Beispiel hier die Sequenz des LPH88xxx-Controllers (Leider sind nicht mehr Informationen verfügbar): 0x74 0x00 0x0D 0x76 0x05 0x05 0x74 0x00 0x0E 0x76 0x1D 0x1F 0x74 0x00 0x03 0x76 0x00 0x00 14

15 5.2 Nokia 6100 Display mit Philips Chipsatz Anschlussbelegung 15

16 5.2.2 Kommunikation Der Phillips-Controller benutzt ein 9Bit Protokoll, bei dem das MSB angibt, ob Daten (0) oder Kommandos (1) gesendet werden. Hier Der C-Quelltext zum Senden an das Display: Initialisierung Init1: Setze Slave Select (CS), SCK (SCL), MOSI (SDA) und auf High, MISO (RE- SET) auf Low. Verdopple SPI Geschwindigkeit (Durch setzen des SPI2X-Bits im SPSR-Register) Gehe in den SPI-Master Modus, setze Taktpolarität auf High when idle, Clockphase auf 1. Danach 65 ms warten bis die Versorgungsspannung erreicht ist. MISO (RESET) auf Low, 1 Takt warten und wieder auf High stellen. Danach SlaveSelect (CS) auf Low setzen, damit der Slave ausgewählt wird. Init2: Danach müssen die folgenden Controllerbefehle ausgeführt werden: SOFT RESET (0x01), SLEEP OUT (0x11), BOOSTER ON (0x03) COLOR INTERFACE (0x3A), COLOR 8 BIT (0x02, kann auch 0x03 oder 0x04 für 12 bzw, 16 Bit sein), COLOR SET (0x2D) Einstellung der Farbtabellen: COLOR RED (0x00, 0x03, 0x05, 0x07, 0x09, 0x0B, 0x0D, 0x0F), COLOR RED, COLOR BLUE (0x00, 0x08, 0x0B, 0x0F) MEM CONTROL (0x36) ans Display senden (Memory-Controll Daten) Clipping- und Windowkoordinaten übergeben (jeweils Displaygrösse 1-130) Lösche Display (Fülle ein Rechteck der Ausmasse des Displays mit der Hintergrundfarbe) Init3: (Warten auf Booster und warten auf Display) Lese je 33 Bits bis 0x ankommt (Warten auf den Booster/Aufwärtsregler) 16

17 Lese je 33 Bits bis 0x400 ankommt (Warten auf das Display) Nun kann das Display benutzt werden Senden und Anzeigen von Daten Um ein Pixel an eine Position (x,y) mit Farbe z zu sezten geht man folgendermassen vor: Senden des Kommandos SET X ADDR (0x2A) Senden des Datums x, dann Senden des Datums MAX WIDTH -1 Senden des Kommandos SET Y ADDR (0x2B) Senden des Datums y, dann Senden des Datums MAX HEIGHT -1 Senden des Kommandos MEM WRITE (0x2C) Senden des Datums z Shutdown Die Shutdownsequenz ist nicht bekannt und auch nicht in der glcd implementiert. 5.3 S65 Display mit LS020xx Chipsatz als Oszilloskop am ATMega Pinbelegung Das Display ist an PORTB angeschlossen. SCK, MISO und SS Leitungen sind nach dem Schema des Hardware SPI des ATMega16 verbunden. Der Pin PA0 (ADC0) wird zum Konvertieren des analogen Signals genutzt. Es sind weiterhin 4 Taster an den PORTC angeschlossen um die Anzeige umstellen zu können Quelltext Hier auszugsweise der das Codefragment, welches den ADC ausliest, auf die y-koordinate umrechnet und dann den Punkt auf dem Display darstellt. (Die obere linke Ecke ist (0,0)) 17

18 5.3.3 Leistung Der ATMega läuft mit 20MHz und kann damit max 16µs pro Pixel anzeigen. Das entspricht 160KHz. Das Display ist horizontal und vertikal unterteilt in Bereiche zu je 32 Pixeln. Nun gibt es Einstellungen um pro Unterteilung 1,3 oder 5 Volt anzuzeigen bzw. zeitlich 512µs, 1ms, 10ms, 50ms, 100ms, 500ms oder 1s. 6 Probleme 6.1 Nokia 6100 Display Connector Das Nokia 6100 Display hat einen Hirose Stecker der sehr klein ist (5 Leitungen auf 2 mm). Es gibt auch Displays, die auf der Rückseite Lötpunkte haben, 18

19 jedoch sollte man den Verkäufer vorher danach fragen ob dies beim ausgesuchten Gerät auch der Fall ist. Anhand der Leiterplattenfarbe o.ä. lässt sich darüber keine Aussage machen. Es gibt einen Händler in Deutschland, der die entsprechenden Connectoren verkauft: Er bietet auch kleine Platinen an, die die Verbindungen des Steckers zu praktischen Lötanschlüssen herausführt: 6.2 S65 simple display3 Testprogramm Auf der Seite Display/DisplayIndex.html gibt es für das S65 LCD neben der glcd für das Display auch ein Testprogramm (simple display3), welches zum erstmaligen Testen genutzt werden kann. Leider hat dieses Programm bei mir (auf dem LS020xxx Chipsatz) nicht funktioniert, obwohl alles richtig angeschlossen war. Die glcd hat jedoch (bei gleicher Anschlussbelegung) funktioniert. Daher empfehle ich direkt die glcd zu verwenden. Das Testprogramm der glcd wird ziemlich gross, so dass es nicht mehr in den Flash eines ATMega16 passt. Man muss es ein wenig abspecken, damit es klappt. 7 Zusammenfassung Handydisplays sind klein, günstig und leicht ansteuerbar. Dadurch und durch ihren geringen Stromverbrauch sind sie gerade für mobile Anwendungen gut geeignet. Neben sehr billigen ein- bis zweifarbigen Displays gibt es auch etwas teurere Farbdisplays. Es gibt jede Menge Projekte und Anleitungen im Netz, die sich aber nur auf insgesammt ca. 3 verschiedene Displays beziehen. Bei der Displaywahl sollte darauf geachtet werden, welcher Controller verbaut ist, da viele Displays des gleichen Handytyps verschiedene Controller besitzen, die auch verschieden angesprochen werden. 19

Serielle Kommunikation mit dem Arduino. Teil 1: Das Serial Peripheral Interface (SPI)

Serielle Kommunikation mit dem Arduino. Teil 1: Das Serial Peripheral Interface (SPI) Serielle Kommunikation mit dem Arduino Teil 1: Das Serial Peripheral Interface (SPI) Axel Attraktor e.v. 4. Juni 2012 Axel (Attraktor e.v.) 5. Arduino-Stammtisch 4. Juni 2012 1 / 25 Serielle Kommunikation

Mehr

Anwendung und Programmierung von Mikrocontrollern. Anwendung und Programmierung von Mikrocontrollern

Anwendung und Programmierung von Mikrocontrollern. Anwendung und Programmierung von Mikrocontrollern Anwendung und Programmierung von Mikrocontrollern Sommersemester 2013 Dr.-Ing. Hubert Zitt Kontakt: hubert.zitt@fh-kl.de www.fh-kl.de/~zitt Dr.-Ing. Hubert Zitt Seite 1 von 24 S65 Shield (von oben) Komponenten

Mehr

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1

Microcontroller Kurs. 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Microcontroller Kurs 08.07.11 Microcontroller Kurs/Johannes Fuchs 1 Was ist ein Microcontroller Wikipedia: A microcontroller (sometimes abbreviated µc, uc or MCU) is a small computer on a single integrated

Mehr

Der I²C-Bus. Vorstellung des Inter-Integrated Circuit -Bus. Aufbau und Funktionsweise. Beispiel PortExpander am Arduino

Der I²C-Bus. Vorstellung des Inter-Integrated Circuit -Bus. Aufbau und Funktionsweise. Beispiel PortExpander am Arduino Der I²C-Bus Vorstellung des Inter-Integrated Circuit -Bus Aufbau und Funktionsweise Beispiel PortExpander am Arduino Weitere Anwendungsmöglichkeiten Was ist der I²C-Bus entwickelt von Philips Anfang der

Mehr

SPI Serial Peripheral Interface

SPI Serial Peripheral Interface SPI Serial Peripheral Interface Physik- Seminar Universität Koblenz-Landau Christian Büch 27. Juni 2006 Einleitung SPI bedeutet Serial Peripheral Interface zu Deutsch serielle Peripherie Schnittstelle

Mehr

RN-Control ARDUINO Bibliothek ATMEL 32 Version 0.2

RN-Control ARDUINO Bibliothek ATMEL 32 Version 0.2 RN-Control ARDUINO Bibliothek ATMEL 32 Version 0.2 Bernd Klein 23. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis 1 ARDUINO - RN-Control Library 3 1.1 Bibliothek RNControl...................... 3 1.2 Einführung............................

Mehr

Makros sind Textersetzungen, welche vom Präprozessor aufgelöst werden. Dies Passiert bevor der Compiler die Datein verarbeitet.

Makros sind Textersetzungen, welche vom Präprozessor aufgelöst werden. Dies Passiert bevor der Compiler die Datein verarbeitet. U4 4. Übung U4 4. Übung Besprechung Aufgabe 2 Makros Register I/O-Ports U4.1 U4-1 Makros U4-1 Makros Makros sind Textersetzungen, welche vom Präprozessor aufgelöst werden. Dies Passiert bevor der Compiler

Mehr

Bau und Programmieranleitung für den IR - Booster. Vorbemerkungen

Bau und Programmieranleitung für den IR - Booster. Vorbemerkungen Bau und Programmieranleitung für den IR - Booster Vorbemerkungen Die folgende Anleitung beschreibt den Aufbau und die Inbetriebnahme des IR - Booster. Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, das es sich

Mehr

Netduino Mikroprozessor für.net Entwickler

Netduino Mikroprozessor für.net Entwickler Netduino Mikroprozessor für.net Entwickler Patrick Herting Softwareentwickler BlueTem Software GmbH Blog E-Mail www.wdev.de pher@live.de Ablaufplan - Theorieteil Was ist der Netduino? Welche Modelle gibt

Mehr

Serielles Grafik-Display (GFX-Lib)

Serielles Grafik-Display (GFX-Lib) 08.09.2013, Axel SchultzeDK4AQ, Quelle Jörg Alpers, Adafruit Serielles Grafik-Display (GFX-Lib) Quellen und Eigenschaften für Grafik-Displays Die TFT Display -Library GFX Das Grafikmodul 1.8" 18-bit color

Mehr

Selbstbau-USB-Programmiergerät für AVR

Selbstbau-USB-Programmiergerät für AVR Jean-claude.feltes@education.lu 1 Selbstbau-USB-Programmiergerät für AVR Nach Christian Ullrich Homepage: www.ullihome.de Weitere Infos bei http://weigu.lu/a/pdf/micel_f6_programmieradapter.pdf Schaltung

Mehr

Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung. Kurzbeschreibung

Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung. Kurzbeschreibung Ringlicht-v3 - Frei konfigurierbares Ringlicht mit RS232 Anbindung Kurzbeschreibung Das frei konfigurierbare Ringlicht kann jede beliebige Abfolge an Lichtmustern erzeugen und über einen Triggereingang

Mehr

Treiberinstallation Bitte laden Sie sich die *inf Datei für den Treiber des Prog-S-Programmer hier herunter: www.diamex.de Kartenreiter download Programmiergeräte - ERFOS-Prog-S.zip Die *inf Datei auf

Mehr

eblock, SD-Kartenleser Projektteam: Henrik Esche Tobias Albers Michael Heßling Daniel Lütfrenk Jonas Wieschmann

eblock, SD-Kartenleser Projektteam: Henrik Esche Tobias Albers Michael Heßling Daniel Lütfrenk Jonas Wieschmann eblock, SD-Kartenleser Projektteam: Henrik Esche Tobias Albers Michael Heßling Daniel Lütfrenk Jonas Wieschmann eblock, SD-Kartenleser Zieldefinition: Am 17.06.2009 ist ein eblock betriebsbereit und mit

Mehr

Über die Status-Befehle kann die Peripherie der gesamten Hard- und Firmware abgefragt werden.

Über die Status-Befehle kann die Peripherie der gesamten Hard- und Firmware abgefragt werden. DOKUMENTATION SCHWABENPLAN MC-PROTOKOLL 1. EINLEITUNG Das Schwabenplan MC-Protokoll wurde entwickelt um jede Hauptplatine aus unserem Lieferprogramm mit einer Software zu verbinden. Die Programmiersprache

Mehr

ATXMega256a3-Controllerboard. mit 4,3", 5" oder 7" Touch-LCD-Farbdisplay und High-Level-Grafikcontroller

ATXMega256a3-Controllerboard. mit 4,3, 5 oder 7 Touch-LCD-Farbdisplay und High-Level-Grafikcontroller RIBU 6. A-8160 Preding. Tel. 03172/64800. Fax 64806 RIBUMühenweg ELEKTRONIK VERSAND e-mail: office1@ribu.at. Internet: http://www.ribu.at ATXMega256a3-Controllerboard mit 4,3", 5" oder 7" Touch-LCD-Farbdisplay

Mehr

Serial Bus Simulator. Datenstromgenerator für serielle Busprotokolle. Benutzerhandbuch

Serial Bus Simulator. Datenstromgenerator für serielle Busprotokolle. Benutzerhandbuch Serial Bus Simulator Datenstromgenerator für serielle Busprotokolle Benutzerhandbuch Berücksichtigte Produkte Produktbezeichnung Ausführung Artikelnummer Serial Bus Simulator 1.1 IPEH-003050 Die in diesem

Mehr

Atmel AVR für Dummies

Atmel AVR für Dummies Atmel AVR für Dummies fd0@koeln.ccc.de 29.12.2005 Übersicht 1 Hardware Kurzvorstellung Atmega8 Programmierkabel (Eigenbau vs. Kommerzlösung) Alternative: Bootloader (Programmieren via rs232) Software Speicher

Mehr

Ultraschall-Modul SRF08

Ultraschall-Modul SRF08 Ultraschall-Modul SRF08 Das Ultraschallmodul SRF08 eignet sich besonders gut für den Einsatz in der Robotertechnik und ist die Weiterentwicklung des erfolgreichen Ultraschallmoduls SRF04. Die Kommunikation

Mehr

Johannes Kelper Universität Linz. Institut für Elektrische Messtechnik. Dokumentation. ATmeag8-USB Modul. Bernd R. Arminger ATmega8-USB Modul 1

Johannes Kelper Universität Linz. Institut für Elektrische Messtechnik. Dokumentation. ATmeag8-USB Modul. Bernd R. Arminger ATmega8-USB Modul 1 Dokumentation ATmeag8-USB Modul Bernd R. Arminger ATmega8-USB Modul 1 1. Beschreibung Das ATmega8-USB Modul besteht aus einen ATmega8 Mikrokontroller der Firma Atmel (Datenblatt/buch erhältlich unter http://www.atmel.com)

Mehr

CU-R-CONTROL. Beschreibung zur Schaltung ATMega16-32+ISP MC-Controller Steuerung auf Basis ATMEL Mega16/32. Autor: Christian Ulrich

CU-R-CONTROL. Beschreibung zur Schaltung ATMega16-32+ISP MC-Controller Steuerung auf Basis ATMEL Mega16/32. Autor: Christian Ulrich Seite 1 von 10 CU-R-CONTROL Beschreibung zur Schaltung ATMega16-32+ISP MC-Controller Steuerung auf Basis ATMEL Mega16/32 Autor: Christian Ulrich Datum: 08.12.2007 Version: 1.00 Seite 2 von 10 Inhalt Historie

Mehr

LCDT240128B-MT-SR Matrix-Touch-Screen

LCDT240128B-MT-SR Matrix-Touch-Screen LCDT240128B-MT-SR Matrix-Touch-Screen Softw. V3.0 Hardw. V3.1 Vtec Electronics GmbH Schenkstrasse 1 CH-3380 Wangen a.a. Tel. 032 631 11 54 Das LCD Terminal LCDT2401218B-MT-SR ist eine universelle Anzeigeneinheit

Mehr

Display Controller für ein 320x240 4 Bit Display

Display Controller für ein 320x240 4 Bit Display Display Controller für ein 320x240 4 Bit Display Unterstützte Mikrocontroller Mega16/164/32/324/644 Schnittstelle: UART (Baudrate über 3 Jumper wählbar) 9600 (Default), 14400, 19200, 28800, 38400, 56000,

Mehr

Parallel-IO. Ports am ATmega128

Parallel-IO. Ports am ATmega128 Parallel-IO Ansteuerung Miniprojekt Lauflicht Ports am ATmega128 PortE (PE7...PE0) alternativ, z.b. USART0 (RS232) 1 Pin von PortC Port C (PC7...PC0) 1 Parallel-IO-Port "Sammelsurium" verschiedener Speicher

Mehr

TFT2PC - Anschluss eines TFT Displays (Sharp LQ9D01C) an den VESA Connector

TFT2PC - Anschluss eines TFT Displays (Sharp LQ9D01C) an den VESA Connector TFT2PC - Anschluss eines TFT Displays (Sharp LQ9D01C) an den VESA Connector Irgendwann bekam ich mal einen Karton mit LCD Displays. Darin befand sich unter anderem ein Bildschirm eines "Compaq LTE Lite

Mehr

Serie 8: Microcontroller 17./18.07.2014

Serie 8: Microcontroller 17./18.07.2014 Serie 8: Microcontroller 17./18.07.2014 I. Ziel der Versuche Erster Erfahrungen mit einem Microcontroller sollen gesammelt werden, die grundlegenden Ein- Ausgabe-Operationen werden realisiert. II. Vorkenntnisse

Mehr

Bilder im BMP Format (1)

Bilder im BMP Format (1) Bilder im BMP Format (1) Eines der ältesten Bildformate ist das so genannte Bitmap Format. Entsprechende Dateien werden mit der Endung bmp gekennzeichnet. Wesentliche Eigenschaften von BMP Bildern sind:

Mehr

Wir übertragen Daten mit Licht

Wir übertragen Daten mit Licht Wir übertragen Daten mit Licht Durch das Internet werden täglich Unmengen von Daten von einem Ort an den anderen transportiert. Häufig geschieht dies über Glasfasern (Abb. 1). An dem einen Ende werden

Mehr

Rechnerarchitektur Atmega 32. 1 Vortrag Atmega 32. Von Urs Müller und Marion Knoth. Urs Müller Seite 1 von 7

Rechnerarchitektur Atmega 32. 1 Vortrag Atmega 32. Von Urs Müller und Marion Knoth. Urs Müller Seite 1 von 7 1 Vortrag Atmega 32 Von Urs Müller und Marion Knoth Urs Müller Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Vortrag Atmega 32 1 1.1 Einleitung 3 1.1.1 Hersteller ATMEL 3 1.1.2 AVR - Mikrocontroller Familie 3 2 Übersicht

Mehr

Spannungsversorgung für Mikrocontroller-Schaltungen DH1AAD, Ingo Gerlach, 20.11.2011, e-mail : Ingo.Gerlach@onlinehome.de

Spannungsversorgung für Mikrocontroller-Schaltungen DH1AAD, Ingo Gerlach, 20.11.2011, e-mail : Ingo.Gerlach@onlinehome.de Spannungsversorgung für Mikrocontroller-Schaltungen DH1AAD, Ingo Gerlach, 20.11.2011, e-mail : Ingo.Gerlach@onlinehome.de Ziel Der Hintergrund für die Entwicklung diese Netzteiles war, das hier am Computer-Arbeitstisch

Mehr

Snake Projekt. Jan Scholz. 16. März 2013

Snake Projekt. Jan Scholz. 16. März 2013 Snake Projekt Jan Scholz 16. März 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 2 Hardware Entwicklung 4 2.1 Mikrocontroller............................. 4 2.2 LED-Matrix............................... 4 2.2.1

Mehr

BLIT2008-Board. Uwe Berger

BLIT2008-Board. Uwe Berger 11/2008 (BLIT) 2 Inhalt Was sind Mikrocontroller AVR-Mikrocontroller Werkzeugkasten Prinzipielles zur Programmierung BLIT2008-Board 11/2008 (BLIT) 3 Was sind Mikrocontroller AVR-Mikrocontroller Werkzeugkasten

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG SKX OPEN. SKX Open ZN1RX SKXOPEN. Edition 1,1

BEDIENUNGSANLEITUNG SKX OPEN. SKX Open ZN1RX SKXOPEN. Edition 1,1 BEDIENUNGSANLEITUNG SKX OPEN SKX Open ZN1RX SKXOPEN Edition 1,1 INHALT 1. Einleitung... 3 1.1. ZN1RX-SKX OPEN... 3 1.2. Applikationsprogramm: SKX Open... 3 1.3. Grundlegende Spezifikationen des SKX Open...

Mehr

Projekt von Sergio Staab, Niklas Abel

Projekt von Sergio Staab, Niklas Abel (1) Was haben wir vor (Unser Projekt) -Hardware Aufbau -Software Aufbau (2) Der RP6 -Sensoren -Prozessor -Motor/Leistung (3) I2C Schnittstelle (4) Raspberry Pi -Schnittstellen -Prozessor -Betriebssystem

Mehr

Ü bung GIT- Teil Nachrichtentechnik, 17.11.2015

Ü bung GIT- Teil Nachrichtentechnik, 17.11.2015 Ü bung GIT- Teil Nachrichtentechnik, 17.11.2015 1 OSI Schichtenmodell Systeme der Nachrichtentechnik werden häufig mittels des OSI-Referenzmodells charakterisiert. a) Benennen Sie die Schichten des OSI-Referenzmodells!

Mehr

SRF10 Ultraschall Entfernungsmesser Technische Spezifikation

SRF10 Ultraschall Entfernungsmesser Technische Spezifikation SRF10 Ultraschall Entfernungsmesser Technische Spezifikation roboter-teile.de Das Miniatur-Ultraschallmodul SRF10 ist eine Weiterentwicklung der erfolgreichen Ultraschallmodule SRF04/SRF08. Dabei wurde

Mehr

Quanton Manual (de) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 )

Quanton Manual (de) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 ) Datum: 20.06.2013 URL: http://wiki:8090/pages/viewpage.action?pageid=9928792 ) Inhaltsverzeichnis 1 quanton flight control rev. 1 3 1.1 Anschlüsse für Peripheriegeräte 3 1.1.1 Eingänge / Ausgänge 3 1.1.2

Mehr

Funktionen der UTFT-Library

Funktionen der UTFT-Library Übersicht der Funktionen nach Dokument UTFT.pdf, Details sind im Original noch besser beschrieben. Achtung! Immer neueste Variante laden: http://henningkarlsen.com/electronics/library.php?id=52 Kompatibele

Mehr

XT - FEMTO - SXL XT-FEMTO-SXL

XT - FEMTO - SXL XT-FEMTO-SXL XT - FEMTO - SXL MADE IN GERMANY XT-FEMTO-SXL XT-FEMTO-SXL ist ein sehr kleines Embedded - Netzwerk Modul, welches sehr leicht in jedes Endgerät integrierbar ist. Das XT-FEMTO-SXL Embedded Netzwerk - Modul

Mehr

3,2" Touch-LCD-Farbgrafikdisplay mit High-Level-Grafikcontroller

3,2 Touch-LCD-Farbgrafikdisplay mit High-Level-Grafikcontroller RIBU ELEKTRONIK VERSAND Mühlenweg 6. 8160 Preding. Tel. 03172/64800. Fax 03172/64806 e-mail:office1@ribu.at. Internet: http://www.ribu.at 3,2" Touch-LCD-Farbgrafikdisplay mit High-Level-Grafikcontroller

Mehr

Samsung Large Format Display

Samsung Large Format Display Samsung Large Format Display Erste Schritte Display Samsung Electronics Display Large Format Display 3 Wie nehme ich das Display in Betrieb? Dies ist die Windows XPe Oberfläche des MagicInfo Pro Interface.

Mehr

Projekt von Sergio Staab, Niklas Abel

Projekt von Sergio Staab, Niklas Abel (1) Was haben wir vor (Unser Projekt) -Hardware Aufbau -Software Aufbau (2) Der RP6 -Sensoren -Prozessor -Motor/Leistung -Ist Zustand (3) I²C BUS (4) Pegel Wandler (5) Raspberry Pi -Schnittstellen -Prozessor

Mehr

AT90USB Plug. Mini-Entwicklungswerkzeug. Nutzerhandbuch

AT90USB Plug. Mini-Entwicklungswerkzeug. Nutzerhandbuch AT90USB Plug Nutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Benutzungshinweis..................... 3 2 Die erste Inbetriebnahme 4 2.1 Installation der Software.................. 4 2.2 Installation

Mehr

Physical Computing. Ralf Nolte. Bielefeld, 13. Dezember 2011

Physical Computing. Ralf Nolte. Bielefeld, 13. Dezember 2011 Physical Computing Ralf Nolte Bielefeld, 13. Dezember 2011 Überblick Motivation Definition Vorstellung der Hardware Vorstellung der Arduino IDE Hello World LC Display Gravity Plug an TWI Bus 2 Motivation

Mehr

HelvePic32 Breadboard. Internet Data Logger

HelvePic32 Breadboard. Internet Data Logger 2016/04/03 21:14 1/10 HelvePic32 Breadboard Alle Beispiele, welche beim Helvepic32 angegeben sind, können unverändert natürlich auch beim HelvePic32 Breadboard verwendet werden. Daher nutzen wir die Gelegenheit,

Mehr

Einführung in die Welt der Microcontroller

Einführung in die Welt der Microcontroller Übersicht Microcontroller Schaltungen Sonstiges Einführung in die Welt der Microcontroller Übersicht Microcontroller Schaltungen Sonstiges Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht Möglichkeiten Einsatz 2 Microcontroller

Mehr

Connections. Step 1-Installation Schalten Sie das Gerät aus oder trennen sie alle Strom Quellen. Step 2-HDMI Eingang

Connections. Step 1-Installation Schalten Sie das Gerät aus oder trennen sie alle Strom Quellen. Step 2-HDMI Eingang VSP 618 Schnell Start Für die Vollständige Installation, Konfiguration und Betriebs Details finden sie in der Bedienungsanleitung für VSP 618, erhältlich unter www.rgblink.com. Dieses Handbuch enthält

Mehr

Zusatzinformation zum USB-Flashdrive mit ARM und RS232

Zusatzinformation zum USB-Flashdrive mit ARM und RS232 Zusatzinformation zum USB-Flashdrive mit ARM und RS232 1. Belegung der LCD-Schnittstelle an JP3: REGISTER_SELECT READ_WRITE ENABLE DISPLAY_D0 DISPLAY_D1 DISPLAY_D2 DISPLAY_D3 DISPLAY_D4 DISPLAY_D5 DISPLAY_D6

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereich Angewandte Ingenieurwissenschaften WS2010/11. Zeitpunkt der Prüfung: 18.01.2011 Beginn: 10.

Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereich Angewandte Ingenieurwissenschaften WS2010/11. Zeitpunkt der Prüfung: 18.01.2011 Beginn: 10. Lehrprozessor: Coldfire MCF-5272 Zeitpunkt der Prüfung: 18.01.2011 Beginn: 10.45 Uhr Raum: Aula Bearbeitungszeit: 180 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: Gedrucktes Vorlesungsskript von Prof. Neuschwander mit

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation für metratec TCP/IP auf UART Converter (TUC) Stand: Juni 2011 Version: 1.0 Technische Dokumentation metratec TUC Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise/Sicherheitshinweise...3

Mehr

UART-Kommunikation mit dem Atmel AVR

UART-Kommunikation mit dem Atmel AVR Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Labor für Angewandte Informatik und Datenbanken Praktikum Automatisierung / Echtzeitregelung (BAU/BER) Prof.Dr.-Ing. Coersmeier UART-Kommunikation mit dem Atmel

Mehr

Vorschläge für kleine Bastel-Projekte im Rahmen des Arduino-Workshops

Vorschläge für kleine Bastel-Projekte im Rahmen des Arduino-Workshops Vorschläge für kleine Bastel-Projekte im Rahmen des Arduino-Workshops Die folgenden Aufgaben sind Vorschläge für kleine Projekte, mit denen man seinen Arduino, dessen Entwicklungsumgebung und die verschiedenen

Mehr

Tutorial zum Umgang mit Scratch

Tutorial zum Umgang mit Scratch Tutorial zum Umgang mit Scratch In diesem Tutorial sollst Du die grundlegenden Funktionen von Scratch ausprobieren und kennenlernen. Danach solltest Du gut mit dem Programm umgehen können und eigene Programme

Mehr

Zusatzplatine MP-Bus HZS 562

Zusatzplatine MP-Bus HZS 562 ZUSATZPLATINE MP-BUS HZS 562 Zusatzplatine MP-Bus HZS 562 Die MP-Bus Interfaceelektronik stellt die Schnittstelle zwischen einem CAN-Bus-System und einem MP-Bus-System dar. Die Elektronik wird als MP-Bus

Mehr

USB- / SD- / AUX- Adapter

USB- / SD- / AUX- Adapter www.usb-nachruesten.de USB- / SD- / AUX- Adapter Eigenschaften Technische Daten Anleitung Anschlussdiagramm Fragen & Antworten USB-Nachruesten.de USB / SD / AUX Adapter Dieser Adapter bietet Ihnen eine

Mehr

Single Side AVR Experimentier Board. Version 1.4. erstellt von. Ulrich Radig

Single Side AVR Experimentier Board. Version 1.4. erstellt von. Ulrich Radig Single Side AVR Experimentier Board Version 1.4 erstellt von Ulrich Radig 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Vorwort S.3 2. Spezifikation S.4 3. Beschreibung S.5 4. Steckerbelegungen S.6 4.1. Steckerbelegung JP1

Mehr

ateval-board Aufbauanleitung & Handbuch

ateval-board Aufbauanleitung & Handbuch atevalboard Aufbauanleitung & Handbuch Elektronik Hannes Jochriem Oberfeldweg 10 D 300 Oberaudorf info@ehajo.de 0033 / 695 69 9 0033 / 695 69 90 1. Inhaltsverzeichnis Aufbau... 5 Sockel...7 Summer...7

Mehr

dpc-haustechnik Ulrich Piechnick Februar 2012 Entwurf

dpc-haustechnik Ulrich Piechnick Februar 2012 Entwurf dpc-haustechnik Ulrich Piechnick Februar 2012 Entwurf [dpc21-datenblatt] dpc21 Funksteckdose / Funkrelais Die Fotos zeigen die Platine im Gehäuse. dpc21-datenblatt Seite 2 Komponenten und Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Roberta - Tutorial Unterschiede EV3/NXT. Fraunhofer IAIS. v0.1_07012013 TL, BJ

Roberta - Tutorial Unterschiede EV3/NXT. Fraunhofer IAIS. v0.1_07012013 TL, BJ Roberta - Tutorial Unterschiede EV3/NXT Fraunhofer IAIS v0.1_07012013 TL, BJ Index Übersicht... 3 Hardware... 4 Konstruktionsansatz... 5 Programmiersprache... 5 Übersicht Am 07.01.2013 hat LEGO auf der

Mehr

XY-Plotter. Hardware. Software µp. Software PC. von Thomas Wagner

XY-Plotter. Hardware. Software µp. Software PC. von Thomas Wagner XY-Plotter von Thomas Wagner Im folgendem wird ein XY-Plotter beschrieben, der universell einsetzbar ist, jedoch für einen speziellen Einsatzzweck entworfen wurde: die Übertragung, Anzeige und Speicherung

Mehr

C4 Die SPI Schnittstelle

C4 Die SPI Schnittstelle C4 Die SPI Schnittstelle Einführung Motorola entwickelte die synchrone SPI-Master-Slave Schnittstelle, (Serial Periphal Interface) für die Kommunikation zwischen Mikrocontrollern. Ein ähnliches Bus System

Mehr

AVR Web Server. Version 1.1. erstellt von. Ulrich Radig

AVR Web Server. Version 1.1. erstellt von. Ulrich Radig AVR Web Server Version 1.1 erstellt von Ulrich Radig 1 Vorwort: Der von mir aufgebaute AVR Webserver dient zum Steuern Messen und Regeln von diversen Gerätschaften genannt seien Garagentor, Lampen, Heizung

Mehr

Programmieren in C Teil 3: Mikrocontrollerprogrammierung

Programmieren in C Teil 3: Mikrocontrollerprogrammierung Programmieren in C Teil 3: Mikrocontrollerprogrammierung 08/30/10 Fachbereich Physik Institut für Kernphysik Bastian Löher, Martin Konrad 1 Tag 1 Hello World 08/30/10 Fachbereich Physik Institut für Kernphysik

Mehr

Steuern, Messen, Regeln - mit Mikrocontrollern im Eigenbau

Steuern, Messen, Regeln - mit Mikrocontrollern im Eigenbau Steuern, Messen, Regeln - mit Mikrocontrollern im Eigenbau 30. November 2006 Übersicht Intro Vorstellung Alexander Neumann (fd0) Studiert Informatik / Mathematik an der RWTH-Aachen Entwickung der Fnordlichter

Mehr

I2C-Echtzeituhr am Atmel AVR

I2C-Echtzeituhr am Atmel AVR Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Labor für Angewandte Informatik und Datenbanken Praktikum Mikrocontroller und DSP (EMD) Prof.Dr.-Ing. E. Coersmeier I2C-Echtzeituhr am Atmel AVR Name, Vorname

Mehr

Integration mit dem Alarmsystem

Integration mit dem Alarmsystem Integration mit dem Alarmsystem In diesem Tutorial zeigen wir die Integration vom DOMIQ/Base mit der SATEL Alarmzentrale. Diese Kombination tritt in fast allen LCN und DOMIQ Installationen der Gebäudeautomatisierung

Mehr

Projekt Nr. 15: Einen elektronischen Würfel erstellen

Projekt Nr. 15: Einen elektronischen Würfel erstellen Nun wissen Sie, wie Sie Zufallszahlen erzeugen können. Als Nächstes wollen wir diese neuen Kenntnisse gleich in die Tat umsetzen, indem wir einen elektronischen Würfel konstruieren. Projekt Nr. 15: Einen

Mehr

Labor Automatisierungstechnik

Labor Automatisierungstechnik Labor Automatisierungstechnik Teilnehmer: Name: Matrikelnr.: Name: Matrikelnr.: Name: Matrikelnr.: Versuch: Arduino Anwendung Philipp Schorr Arduino Anwendung 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitende Worte...

Mehr

set table FILE.'.csv' plot [:] \ FILE.'.bin' binary skip=128 format="%int8" using ($1) every 1024 unset table

set table FILE.'.csv' plot [:] \ FILE.'.bin' binary skip=128 format=%int8 using ($1) every 1024 unset table 1 Anleitung für PeakTech Oszilloskop 1.1 Datennahme Am Oszilloskop mit run/stop eine Messung starten. Sind die gewünschten Daten aufgezeichnet, mit run/stop anhalten und in Ruhe die Daten mit save auf

Mehr

Handbuch TFT TFT 480 TFT 640 TFT 800

Handbuch TFT TFT 480 TFT 640 TFT 800 Handbuch TFT TFT 80 TFT 0 TFT 800 Kapitelbezeichnung Kapitelbezeichnung X.X Unterpunkt SCHAEFER GmbH Winterlinger Str. 788 Sigmaringen Germany Phone +9 77 7-0 Fax +9 77 7-99 info@ws-schaefer.de www.ws-schaefer.de

Mehr

Softwareentwicklung 2 (ILV) Übung 1

Softwareentwicklung 2 (ILV) Übung 1 Fragen: Softwareentwicklung 2 (ILV) Übung 1 1.) Was ist Git? (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/git ) git clone https://its-git.fh-salzburg.ac.at/eforsthofer.lba/swe2.git 2.) Was sind Zeiger und wie wird

Mehr

Die Arbeitsweise von Flash

Die Arbeitsweise von Flash Die Arbeitsweise von Flash Daten importieren Wenn man auf das Datei-Menü in Flash klickt kann man einfach eine Datei aus Photoshop oder anderen Grafik-Programmen einfügen. Dazu klickt man auf den Befehl

Mehr

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation SC13 + DK51 From the electronic to the automation 21.10.2005 No. 1 /14 Entwicklungssystem für Embedded Controller Applikationsspezifische Komponenten ergänzen. Ethernet-Anbindungen seriellen Schnittstellen

Mehr

Wie in der Skizze zu sehen ist, bleibt die Periodendauer / Frequenz konstant und nur die Pulsweite ändert sich.

Wie in der Skizze zu sehen ist, bleibt die Periodendauer / Frequenz konstant und nur die Pulsweite ändert sich. Kapitel 2 Pulsweitenmodulation Die sogenannte Pulsweitenmodulation (kurz PWM) ist ein Rechtecksignal mit konstanter Periodendauer, das zwischen zwei verschiedenen Spannungspegeln oszilliert. Prinzipiell

Mehr

Mikrocontroller. eine Einführung. Florian Schmitt - 16.11.2010 1 / 34

Mikrocontroller. eine Einführung. Florian Schmitt - 16.11.2010 1 / 34 Mikrocontroller eine Einführung Florian Schmitt - 16.11.2010 1 / 34 Inhalt Was sind Mikrocontroller, wozu sind sie nützlich? Unterschiede und Gemeinsamkeiten mit dem PC Wie funktionieren Mikrocontroller

Mehr

Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable

Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable Serielles Interface PC ICP-V24 18.03.2003 Seite 1/5 Interface Definitionen zu E-LAB ICP-V24 Portable Das Interface zwischen PC und ICP-V24 besteht aus dem Hardware Teil und dem Software Teil. Hardware

Mehr

AVR-Mikrocontroller mit dem GCC programmieren

AVR-Mikrocontroller mit dem GCC programmieren AVR-Mikrocontroller mit dem GCC programmieren Mario Haustein Chemnitzer Linux User Group 10. Februar 2012 Mario Haustein (CLUG) AVR-Mikrocontroller 10. Februar 2012 1 / 21 1. Die Architektur 2. AVR in

Mehr

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface easyident Türöffner mit integriertem USB Interface Art. Nr. FS-0007-B Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner

Mehr

Mercedes Bluetooth Upgrade Kit

Mercedes Bluetooth Upgrade Kit Mercedes Bluetooth Upgrade Kit MBU--11000000 MBU-1000 MBU--1000 Installations- und Bedienungsanleitung P/N: MBU-1000 Mercedes Benz B/T Kit QTY:1 1. Hauptbestandteile 3-4 2. Identifizieren Sie Ihren Adapter

Mehr

Das große All-in-All CPLD/FPGA Tutorial

Das große All-in-All CPLD/FPGA Tutorial Das große All-in-All CPLD/FPGA Tutorial Mit diesem Tutorial sollen die ersten Schritte in die Welt der programmierbaren Logik vereinfacht werden. Es werden sowohl die Grundlagen der Logik, die benötigte

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

1. Was bietet die Displayserie EA DOG von Electronic Assembly?

1. Was bietet die Displayserie EA DOG von Electronic Assembly? LC-Displays EA DOG mit neuen Möglichkeiten Gunther Zielosko 1. Was bietet die Displayserie EA DOG von Electronic Assembly? Das auffälligste an der z.b. auch von Reichelt Elektronik (http://www.reichelt.de/)

Mehr

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1)

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) Beschreibung: Testfälle für die Inbetriebnahme sowie Funktionsprüfung eines PROFIBUS DP Netzwerkes mit dem ProfiTrace Analyzer. 1. Leitung Verantwortliche

Mehr

XT - NANO - XXL XT-NANO-XXL

XT - NANO - XXL XT-NANO-XXL XT - NANO - XXL MADE IN GERMANY XT-NANO-XXL Mit seinen extrem geringen Ausmaßen von nur 20 x 34 mm ist das neue XT-NANO XXL Modul besonders gut geeignet, auch in sehr kleine Endgräte integriert zu werden.

Mehr

mytinyprog MK2 USB Stefan Hoffmann

mytinyprog MK2 USB Stefan Hoffmann myavr Projekt mytinyprog MK2 USB mytinyprog MK2 USB Erstellt von: Stefan Hoffmann Inhalt Einleitung... 3 Eigenschaften... 3 Entwicklungsumgebung:... 3 Grundlagen... 4 Hardware mytinyprog MK2 USB... 5 Hardwareüberblick...

Mehr

Starten Sie die Arduino IDE und geben Sie den folgenden Programmcode ein:

Starten Sie die Arduino IDE und geben Sie den folgenden Programmcode ein: Blinken Starten Sie die Arduino IDE und geben Sie den folgenden Programmcode ein: // Projekt 1 - LED Blinker int ledpin = 13; void setup() pinmode(ledpin, OUTPUT); void loop() digitalwrite(ledpin, HIGH);

Mehr

Produktinformation USB AVR Lab

Produktinformation USB AVR Lab 1 Produktinformation USB AVR Lab Experimentierplattform Version 3.0 2 Inhaltsverzeichnis Lieferumfang...3 Geräteübersicht...3 Steckerbelegung...4 ISP Stecker...4 Inbetriebnahme...5 Installation unter Windows...5

Mehr

Dokumentation: wi://googlemaps

Dokumentation: wi://googlemaps 1 Dokumentation: wi://googlemaps zur Einbindung von eigenen GoogleMaps Karten im TYPO3 Backend 2 Inhalt Einrichtung des Plugins... 3 Schritt 1: Frontend Plugin anlegen... 3 Schritt 2: Speicherort der Datensätze

Mehr

Einreichung. Name, Klasse und Adresse der HTL: HTL Pinkafeld, 5BE, Meierhofplatz 1. Name/n des/r Einreichenden: Mörth Stefan, Radl Benedikt

Einreichung. Name, Klasse und Adresse der HTL: HTL Pinkafeld, 5BE, Meierhofplatz 1. Name/n des/r Einreichenden: Mörth Stefan, Radl Benedikt Einreichung Name, Klasse und Adresse der HTL: HTL Pinkafeld, 5BE, Meierhofplatz 1 Name/n des/r Einreichenden: Mörth Stefan, Radl Benedikt Name des betreuenden Professors: Dipl. Ing. Thomas Schlaudoschitz

Mehr

Teil I: Wat isse ne Mikrokontroller?

Teil I: Wat isse ne Mikrokontroller? Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13 Eine Einführung in Aufbau, Funktionsweise, Programmierung und Nutzen von Mikroprozessoren Teil I: Wat isse ne Mikrokontroller? Wat

Mehr

Embedded Systems Engineering LU WS2006

Embedded Systems Engineering LU WS2006 Embedded Systems Engineering LU WS2006 Angaben zum Bonusbeispiel Hardware-Design Allgemeines In diesem Projekt sollen Sie eine Leiterplatte sowie Fertigungsdaten für eine kleine elektronische Schaltung

Mehr

Programmierung des Lego NXT in C. Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik

Programmierung des Lego NXT in C. Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Programmierung des Lego NXT in C Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Der NXT Stein Technische Daten 32-bit ARM7 Microcontroller 256 Kbytes FLASH, 64 Kbytes RAM 8-bit AVR microcontroller 4 Kbytes

Mehr

POB-Technology Dokumentation. POB-Technology Produkte. Deutsche Übersetzung von roboter-teile.de Alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 13

POB-Technology Dokumentation. POB-Technology Produkte. Deutsche Übersetzung von roboter-teile.de Alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 13 POB-Technology Produkte Deutsche Übersetzung von roboter-teile.de Alle Rechte vorbehalten Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einführung...4 POB-EYE... 5 POB-LCD128...

Mehr

Starter-Kit AMS 5812

Starter-Kit AMS 5812 User Guide Starter-Kit AMS 5812 November 2008 - Rev 1.0 - Page 1/11 INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG 3 HARDWARE - BBAMS5812 3 SOFTWARE I2C_AMG 4 Installation der Software 5 Bedienungsoberfläche der Software

Mehr

Konfiguration des ewon GSM Modems Kurzbeschreibung zum Aufbau einer GSM Verbindung

Konfiguration des ewon GSM Modems Kurzbeschreibung zum Aufbau einer GSM Verbindung ewon - Technical Note Nr. 004 Version 1.2 Konfiguration des ewon GSM Modems Kurzbeschreibung zum Aufbau einer GSM Verbindung 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. Modemkonfiguration

Mehr

A.u.S. Spielgeräte GmbH A-1210 Wien Scheydgasse 48 Tel.+43-(0)1-271 66 00 Fax. +43-(0)1-271 66 00 75

A.u.S. Spielgeräte GmbH A-1210 Wien Scheydgasse 48 Tel.+43-(0)1-271 66 00 Fax. +43-(0)1-271 66 00 75 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung. 2 2. Vorraussetzung.. 2 2.1 Software 2 2.2 Hardware.. 2 3. Vorbereitung... 3 4. Programmierung 4 5. Ändern des Schlüssels... 6 6. Test 6 7. Informationen.. 7 1.Einleitung

Mehr

Sprachausgabe. Die Steuerung des Interfaces kann, abhängig von der Besückung über I2C, RS232 oder USB erfolgen

Sprachausgabe. Die Steuerung des Interfaces kann, abhängig von der Besückung über I2C, RS232 oder USB erfolgen Sprachausgabe Einleitung Dieses Interface ist bindet das Sprachausgabe Modul MSM2 von ELV in da MYC System ein. Das Interface arbeitet als Slave am I2C Bus oder kann über RS232 /USB gesteuert werden. Dieses

Mehr

ICCS Prop CAN. Merkmale. Anwendungsgebiete. Gehäuse

ICCS Prop CAN. Merkmale. Anwendungsgebiete. Gehäuse ICCS Prop CAN gehört zu der ICCS (Intelligent Control and Command Systems) Produktgruppe. Es kann entweder als selbständiges Modul oder als Erweiterung zu bestehenden CAN Systemen verwendet werden Die

Mehr

Der Mikrocontroller beinhaltet auf einem Chip einen kompletten Mikrocomputer, wie in Kapitel

Der Mikrocontroller beinhaltet auf einem Chip einen kompletten Mikrocomputer, wie in Kapitel 2 Der Mikrocontroller Der Mikrocontroller beinhaltet auf einem Chip einen kompletten Mikrocomputer, wie in Kapitel 1 beschrieben. Auf dem Chip sind die, ein ROM- für das Programm, ein RAM- für die variablen

Mehr