Bio-Biogas (Ökogas) Fachtagung zur Ökoforschung Baden-Württemberg Mittwoch, 11. Juli Markus Wiggert

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bio-Biogas (Ökogas) Fachtagung zur Ökoforschung Baden-Württemberg Mittwoch, 11. Juli 2012. Markus Wiggert"

Transkript

1 Bio-Biogas (Ökogas) Fachtagung zur Ökoforschung Baden-Württemberg Mittwoch, 11. Juli 2012 Markus Wiggert - Geschäftsführung - BIOLAND ERZEUGERRING BAYERN E.V.

2 Ökobauern als Biogas Pioniere Bauernschule Hohenlohe-Weckelweiler (Fritz Strempfer) und Bundschuh e.v Ziel: Energieautarkie 50er und 60er Jahre Pionieranlagen (ca 50 St.) 80er Jahre (Selbstbaulösungen) Bio-Pioniere Erich Holz und Co. Bis 1990: ca. 70 Anlagen auf Biohöfen Ab 1991: Stromeinspeisegesetz 0,16 DM /kwh 1992: Gründung Fachverband Biogas 1997: Anlagen bundesweit (insgesamt) Quelle: Zerger, 2011

3 Biogas in Deutschland die Historie Jahr Aktivität Quelle 1948 Hier nahm der Bauer Berthaloth in Rohrbach im Odenwald die erste landwirtschaftliche Biogasanlage in Deutschland mit dem Dung von 2 Pferden und 8 Kühen in Betrieb, ein Gaswerk auf eigener Scholle. Das Biogas wurde in der Küche zum Kochen und Backen verwendet. Täglich fielen 8 bis 10 m³ Biogas an. Anonym, (2010) 50er Jahre 50er 60er Jahre 70er Jahre Ab 1980 In den 50er Jahren wurden etwa 50 Biogasanlagen in Deutschland erstellt, wobei aber viele nach kurzer Betriebzeit wegen mangelhafter Funktion wieder stillgelegt wurden. Der sinkende Ölpreis in den 50er und 60er Jahren (Heizöl kostete damals ca. 0,10 /l und fiel bis 1972 auf 0,04 /l) führte zur Schließung vieler Biogasanlagen. Erst nach den beiden Ölkrisen 1973 und 1978 wurden auch in Europa wieder verstärkt Bemühungen unternommen Biogas zur Energiegewinnung einzusetzen. Aktivitäten der Bauernschule Hohenlohe-Weckelweiler und des Bundschuh e.v. zur Information über Biogasanlagen mittels Vorträgen, Exkursionen und Infoveranstaltungen Anonym, (2010) Anonym, (2010) Anonym, (2010) Köttner, M. (2010) 1981 Bau der ältesten noch sich in Betrieb befindlichen Biogasanlage auf einem Ökobetrieb in Hessen Anspach und Möller Bau der Biogasanlage auf dem Demeter-Hof von Erich Holz in der Region Hohenlohe Anonym, (2010) 1991 Bestand and Biogasanlagen deutschlandweit beträgt ca. 100 Anlagen. Ca. 70 Anlagen stehen auf Ökohöfen. Köttner, M. (2010) 1991 Seit 1991 erhielt Biogas eine wirtschaftliche Grundlage durch das StrEG (Stromeinspeisegesetz) vom Jan Köttner, M. (2010), 1992 Gründung des Fachverbandes Biogas e.v. mit erstem Dienstsitz in Weckelweiler Köttner, M. (2010)

4 Die Motive für Bio-Biogas damals Nährstoffkreislauf Energie-Autarkie Dungwert-Verbesserung Vor 1990 war der Begriff Mistgasgewinnung verbreitet

5 Die Gründe für Ökogasanlagen heute Wirtschaftliches Standbein Energiequelle ( heizen, fahren ) Ertrag- und Qualitätssteigerung Aufbereitung von Wirtschaftsdünger ( Geruch, Unkrautsamen) aber auch AKW-Alternative (Wendland)

6 Holland Ochsenhausen Quelle: Herrle, 2010

7 Bioenergie Schmiechen Quelle: Herrle, 2010

8 Entwicklung im Öko-Landbau 200 Anzahl Biogasanlagen inst. el. Leistung Anzahl Biogasanlagen Leistung (kw el) 0 bis * 2010* Jahr * Vorläufige Schätzungen Quelle: Anspach et al

9 2.2 Räumliche Verteilung ÖKO-BGA 70% der Anlagen befinden sich in BY und BW Gut 50% der installierten Leistung in BY und BW Große/mittlere Anlagen vermehrt in Nord-/Ostdtl. Regionale Cluster lassen sich erkennen Quelle: Anspach et al. 2010

10 2.4 Verteilung der Anlagen und der inst. Leistung auf Größenklassen 60 Anzahl Anlagen Leistung (kwel)) 50 49, ,1 % 30 30,9 26,4 25, ,3 10 4,3 12,3 0 bis bis bis und mehr Größenklassen in kwel Quelle: Anspach et al. 2010

11 Biogas im Ökolandbau - Substrate Substratmix (t FM) nach Anlagenleistung im Ökolandbau Kategorie bis 50 kwel 51 bis 150 kwel 151 bis 499 kwel ab 500 kwel in % in % in % in % Wirtschaftsdünger, Futterreste, Silageabraum 87,3 49,7 37,5 23,3 Grassilage und Kleegras 6,8 27,8 30,6 24,2 Maissilage 3,1 13,5 23,2 44,0 Getreide-GPS 0,0 4,8 4,8 2,6 Getreidekorn inkl. Mais 1,8 0,5 1,0 3,7 Sonstiges 1,0 3,6 1,9 2,5 mit zunehmender Anlagengröße starker Trend zur Intensivierung der Maisanteil (auch konv. Zukauf) nimmt deutlich zu Wirtschaftsdünger nur noch geringe Bedeutung Quelle: Anspach et al. 2011

12 Spielregeln für Ökogas EU-Verordnung Allgemeine Festlegungen über LÖK Verschiedene Interpretationen der Länder möglich Verbands-Richtlinien Bioland Naturland Biokreis demeter

13 Regelungen zu Biogas der Verbände Bioland Naturland Biokreis EU-Bio Anlagenbetrieb 70% bio ab % bio ab % bio Ziel: 100% bio ab 2020 Ziel: 100% bio ab 2020 Zugelassene konv. Inputstoffe Kein GVO Pflanzen, Festmist Kein GVO Pflanzen, Festmist Kein GVO Pflanzen, Festmist Pflanzen Wirtschafts-dünger Max. Gärrestzukauf Nährstoffäquivalent Max. 40 kg N/ ha wenn BGA weniger als 70% Bioanteil Nährstoffäquivalent + 30% (2012) + 15% (2016) 0% (2019) EU-VO: 170 kg N Kulap (Bayern): Nährstoffäquivalent + 40 kg N/ha (mind. 20% Leg.)

14 Was ist erlaubt was nicht? Keine konventionelle Gülle Keine Speisereste Kein GVO Festmist aus extensiver Tierhaltung

15 Diskussionen innerhalb der Verbände Keine konv. Stoffe auf dem Bio-Acker... Biogasgülle tötet Regenwürmer Bio-Endverbraucher assoziieren mit Biogas etwas Negatives Biogas hilft den Nährstoffkreislauf zu schließen Endlich muß ich keine Körnererbsen mehr anbauen Biogas hilft mir bessere Weizenqualitäten zu erreichen

16 Chancen mit Ökogas Leguminosenmüdigkeit Mulchen von Kleegras nicht mehr notwendig Mehrertrag Unkrautvorteil Gezielte Düngung für Ertrag und Qualität Teller und Tank mit vernünftigem Nährstoffkreislauf Kleegras anstatt Mais Humusaufbau mit Kleegras als Substrat

17 Weizenerträge mit Biogasgülle (Viehhausen 2006) dt/ha dt/ha 30 ohne mit Akteur Astron Bussard Cetus Enorm Magister Maxi Privileg Quebon Tiger Tommi Achat Quelle: Kainz in Herrle, 2010

18 Feldfutterbau mit vielfältigem Nutzen Futterproduktion Anreicherung mit organischer Substanz Vermeidung von Erosion Förderung des Bodenlebens Gründüngung Erschließung unterer Bodenschichten

19 Was tun mit der Kleegras-Brache in viehlosen Biobetrieben?

20

21 Mögliche Problempunkte bei der Nutzung von Biogas im ökologischen Landbau Förderung der Mais Monokulturen Verdrängung der Nahrungsmittelproduktion Reduktion der Veredlung und der Tierhaltung Gefahr der GVO Kontamination Einsatz von leichtlöslichen Düngern Schaffung einer neuen Dimension der Unkraut Problematik Quelle: Herrle, 2010

22 Allgemeine Nachteile für Biobetriebe bei Nutzung von Ökogas Höhere Investitionskosten zähes Kleegras Geringere Flächenerträge als bei konventionell Gemeinschaftsanlagen wegen räumlicher Verteilung nicht gut möglich Beteiligung an konv. Anlage nicht immer wegen Verbands-Rili möglich

23 Energieerträge verschied. Kulturen Quelle: Möller (2005), Schumacher (2005), Besgen (2005), Linke (2005) in Herrle, 2010

24 Mögliche Probleme mit Ökogas aus Sicht des Betriebes Betriebsgrößenangepasste Anlagen Wirtschaftlichkeit von Anlagen Gefährdung Bodenfruchtbarkeit durch Gärrest Technik und Gärbiologie Ammonium-Gehalt Trockensubstanz-Gehalt

25

26

27 Sicht des Biokonsumenten auf Biogas (Agrogas) Biogas = negatives Image Biolebensmittel sollen keine konventionellen Substrate im Biogasgärrest enthalten Vermaisung der Landschaft Keine Blühpflanzen Industrialisierung der Landwirtschaft Großmaschinen rollen durch die Landschaft

28 Gesellschaftliche Anforderungen an eine nachhaltige Biogaswirtschaft Teller vor Tank Blühpflanzen Erosion Landschaftsbild Humusabbau Hochwasserschutz Eutrophierung

29 Position von Bioland und Naturland zu Ökogas Energieerzeugung vom Feld soll der Lebensmittelerzeugung dienen Reststoffverwertung im Vordergrund Mehrung von Bodenfruchtbarkeit durch Energiepflanzen Integration von Natur- und Umweltschutz Betriebsangepasste Anlagen und Gemeinschaftsanlagen im Fokus Hoher energetischer Gesamtwirkungsgrad

30 Ökologischer Gärsubstratanbau Quelle, Schmidt, 2011

31 Offene Fragen für viehlose Bio-Betriebe Quelle: Kempkens in Herrle, 2010

32 Forschungsfragen Biogassubstrate Verwendung von Reststoffen Gülle & Mist Landschaftspflegematerial, Grünschnitt. Nutzbarmachen von verholzten Substraten Problem Lignin und sonstige schwer verdaulichen Stoffe

33 Ökologischer Gärsubstratanbau Quelle, Schmidt, 2011

34 Forschungsfragen übergeordnet Bodendruck Ernte Gärrestausbringung Zusammenstellen von Energiepflanzengemengen Annuell perennierend Optimale Ernteverfahren von sehr bunten Gemenge Transportwürdigkeit (energetisch, wirtschaftlich)

35 Forschungsfragen Anlagenkonzepte Bäuerliche betriebsangepasste Anlage Kooperationsanlagen Groß-gewerbliche Anlagen Reststoffanlagen

36 Forschungsfragen Gärbiologie Umgang mit zähen Substraten Lignin und Co. Gärhilfsmittel Chemisch biologische Aufarbeitung Technische Aufbereitung Umgang mit hohen Stickstofffrachten Hohe Abbaurate verschlechtert Humuswirkung des Gärrestes

37 Forschungsfragen Gärrest Stickstoffverluste Lagerung Ausbringung Stabilisierung des Stickstoffs Wirkung Gärrest auf Bodenfruchtbarkeit Düngewirkung

38 Biogas im ökologischen Landbau vom Leidbild zum Leitbild?

Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter?

Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter? Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter? Konferenz Energetische Nutzung von Landschaftspflegematerial Berlin, 01.03.2011 Dr. Wolfgang Peters Büro Herne Kirchhofstr. 2c

Mehr

Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"?

Gibt es einen Unterschied der Begriffe bio und öko? Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"? Nein. Die Begriffe "bio" und "öko" werden synonym benutzt. Beide sind im Zusammenhang mit Lebensmitteln gleichermaßen für Produkte, die nach den

Mehr

Leuphana Energieforum 2014 Vernetzt. Regionale Lösungen für die Energiewende. 17. September 2014

Leuphana Energieforum 2014 Vernetzt. Regionale Lösungen für die Energiewende. 17. September 2014 Leuphana Energieforum 2014 Vernetzt. Regionale Lösungen für die Energiewende 17. September 2014 Biogas aus Reststoffen Chancen und Risiken aus Perspektive der Landwirtschaft Leuphana Energieforum 2014

Mehr

Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen

Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen Referent: Dipl.-Kfm. Martin Becker VINI Seminar am 18.04.2008 (1) Kurzdarstellung der SES (2) Herstellung von Biogas (3)

Mehr

Biogasanlagen im Landkreis Ravensburg

Biogasanlagen im Landkreis Ravensburg Energiewirtschaftsforum am 15.11.2011 in Bad Waldsee Biogasanlagen im Landkreis Ravensburg Franz Pfau, Landwirtschaftsamt Ravensburg Beitrag der erneuerbaren Energien zur Stromerzeugung in Deutschland

Mehr

Was bringen Biogasanlagen den Ökobauern?

Was bringen Biogasanlagen den Ökobauern? Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Was bringen Biogasanlagen den Ökobauern? DR. G. REINHOLD Thüringer Ökolandbau-Fachtagung 2003 "Marketing/Forschung/Umstellung/Recht/Umweltleistungen" 18.12. 2003

Mehr

Diversität im Biomasseanbau Herausforderungen und Chancen für Naturschutz und Landwirtschaft

Diversität im Biomasseanbau Herausforderungen und Chancen für Naturschutz und Landwirtschaft Prof. Dr. agr. Harald Laser Fachbereich Agrarwirtschaft in Soest Höxter, am 2. Dezember 2011 Diversität im Biomasseanbau Herausforderungen und Chancen für Naturschutz und Landwirtschaft 1. Einleitung 2.

Mehr

Biogas grünes Gold vom Acker?

Biogas grünes Gold vom Acker? Produktion und Markt Biogas grünes Gold vom Acker? Wirtschaftliche Potentiale und ökologische Nachhaltigkeit von Biogasanlagen S von Victor Anspach und Detlev Möller 2004 hat das Erneuerbare-Energien-Gesetz

Mehr

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx Die Biogasanlage GFS von Franziska Marx Inhalt Geschichte Die Biomasse Das Biogas Funktion der Biogasanlage Der Gärprozess Die Aufbereitung Biogasanlagen in der Umgebung Wirtschaftlichkeit Bedeutung der

Mehr

Verfahrenstechnische Konzepte für kleine Biogasanlagen

Verfahrenstechnische Konzepte für kleine Biogasanlagen Verfahrenstechnische Konzepte für kleine Biogasanlagen Landesanstalt für Agrartechnik und Bioenergie Fachtagung Hohenheim 0 1 Biogasforschung in Hohenheim Hohenheimer Biogasertragstest 3x129 Kolbenprober

Mehr

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service 3 / 3 Biogasanlagen für die Landwirtschaft Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service ++ Wegen der vielfältigen ökonomischen und ökologischen Vorteile schaffen sich viele Landwirte mit einer Biogasanlage

Mehr

BIOGAS. Multitalent Biogas

BIOGAS. Multitalent Biogas Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen BIOGAS Multitalent Biogas Biogas ist ein Multitalent unter den erneuerbaren Energieträgern, denn es lässt sich in alle drei benötigten Energieformen Strom, Wärme und

Mehr

Funktion einer Biogasanlage. Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl

Funktion einer Biogasanlage. Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl Funktion einer Biogasanlage Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl Energiehaushalt der Erde - hoher Verbrauch auf der ganzen Welt - größtenteils mit fossilen Brennstoffen erzeugte Energie (Problem)

Mehr

Gärreste aus Biogasanlagen - Nähr- und Schadstoffe, Einsatzmöglichkeiten im Ackerbau

Gärreste aus Biogasanlagen - Nähr- und Schadstoffe, Einsatzmöglichkeiten im Ackerbau Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg - Außenstelle Forchheim - Kutschenweg 20 76287 Rheinstetten - Nähr- und Schadstoffe, Einsatzmöglichkeiten im Ackerbau Gärreste, Biogas, Nährstoffe,

Mehr

Arbeitsblatt aktuell

Arbeitsblatt aktuell Energieträger der Zukunft? ist vielfältig nutzbar. Bei der direkten Verstromung über ein Blockheizkraftwerk entsteht neben grünem Strom auch Wärme, die z. B. im landwirtschaftlichen Betrieb oder zu Heizzwecken

Mehr

Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten. Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität

Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten. Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität 4. Kommunalbörse Biomassennutzung in Kommunen Blieskastel, 20.09.2012 Dr. Peter

Mehr

Grünes Gas Label Gesteigerter Marktwert für umweltverträgliches Biogas?!

Grünes Gas Label Gesteigerter Marktwert für umweltverträgliches Biogas?! Grünes Gas Label Gesteigerter Marktwert für umweltverträgliches Biogas?! Inhalt Der Grüne Strom Label e.v. Warum ein Gütesiegel für Biogas? Leitsätze, Struktur und Ziele Auszüge aus dem Kriterienkatalog

Mehr

Betroffener Bereich EU-Öko-Verordnung Bioland Naturland Demeter

Betroffener Bereich EU-Öko-Verordnung Bioland Naturland Demeter Unterschiede zwischen der EU-Verordnung Ökologischer Landbau und den Richtlinien der Anbauverbände Bioland, Naturland und Demeter Stand: 08/2014 Betroffener Bereich EU-Öko-Verordnung Bioland Naturland

Mehr

Loick NAWARO Handels GmbH Partner der Energie- und Landwirtschaft

Loick NAWARO Handels GmbH Partner der Energie- und Landwirtschaft Loick NAWARO Handels GmbH Partner der Energie- und Landwirtschaft Einführung Die Loick NAWARO Handels GmbH, eine 100 %-Tochter der Loick AG für nachwachsende Rohstoffe, ist im Bereich des Stoffstrommanagement

Mehr

Nachhaltiger Anbau in. intensiven Maiskulturen

Nachhaltiger Anbau in. intensiven Maiskulturen Nachhaltiger Anbau in intensiven Maiskulturen Einleitung Gründe für hohe Maisanteile Höchste TM Erträge Geeignet für alle Standorte Beste Ausnutzung organischer Düngemittel Einleitung Gründe für hohe Maisanteile

Mehr

Manpower StaffPool-Fachtagung

Manpower StaffPool-Fachtagung Manpower StaffPool-Fachtagung 9. Mai 2012 JURAworld of Coffee, 4626 Niederbuchsiten Tagesthema: Nachhaltigkeit Franz Baumann, Stv. Geschäftsführer Ökostrom Schweiz INHALT Genossenschaft Ökostrom Schweiz

Mehr

Vor- und Nachteile bei der Nutzung organischer Düngemittel und Gärrückstände aus Biogasanlagen konventioneller Betriebe im Ökologischen Landbau

Vor- und Nachteile bei der Nutzung organischer Düngemittel und Gärrückstände aus Biogasanlagen konventioneller Betriebe im Ökologischen Landbau Vor- und Nachteile bei der Nutzung organischer Düngemittel und Gärrückstände aus Biogasanlagen konventioneller Betriebe im Ökologischen Landbau Claudia Dienemann Umweltbundesamt FG II 2.6 Maßnahmen des

Mehr

DVGW-Information Wasser Nr. 73 August 2010

DVGW-Information Wasser Nr. 73 August 2010 Regelwerk DVGW-Information Wasser Nr. 73 August 2010 Erzeugung von Biomasse für die Biogasgewinnung unter Berücksichtigung des Boden- und Gewässerschutzes Der DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches

Mehr

BIOGAS BIOLOGIE CHEMIE PHYSIK GESELLSCHAFT

BIOGAS BIOLOGIE CHEMIE PHYSIK GESELLSCHAFT Unterrichtsvorlagen ab 7. Klasse BIOGAS BIOLOGIE CHEMIE PHYSIK GESELLSCHAFT IMPRESSUM Fachverband Biogas e.v. Angerbrunnenstraße 12 85356 Freising Tel.: 08161 / 98 46 63 E-mail: info@biogas.org www.biogas.org

Mehr

Klimapolitische Aufgabe der Biogas-Nutzung:

Klimapolitische Aufgabe der Biogas-Nutzung: Klimapolitische Aufgabe der Biogas-Nutzung: Flexible Verstromung, Gülle- und Abfallnutzung Robert Bugar GmbH April 2013 Bad Alexandersbad Funktion & Aufbau einer Biogasanlage Grafik: Grafik: Fachverband

Mehr

Blühende Energiepflanzen

Blühende Energiepflanzen Blühende Energiepflanzen Mehr als nur schön Warum Blühstreifen?? Häufige Problematiken von Monokulturen Umweltschutz Pflanzenschutz Schädlingsdruck Erosion Bodenmüdigkeit/Humusabtrag Nitratauswaschung/Düngebelastung

Mehr

Gülle - Veredelungsanlagen

Gülle - Veredelungsanlagen Gülle - Veredelungsanlagen Machen Sie aus Ihrer GÜLLE GELD! Nutzen Sie die Gülle-Veredelungsanlage bis 75 kw (el.) Leistung und verdienen Sie 25 Jahre lang garantierte 48,5 Rappen pro kwh mit der patentierten

Mehr

Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit.

Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit. Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit. 3 Über klimaverträgliche Energien kann man reden, oder man kann sie nutzen. Wir haben uns für Letzteres entschieden. Darum bieten die Sankt Galler Stadtwerke

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

Potenziale der Biogasgewinnung aus Gras von Überschussgrünland in Baden-Württemberg

Potenziale der Biogasgewinnung aus Gras von Überschussgrünland in Baden-Württemberg Potenziale der Biogasgewinnung aus Gras von Überschussgrünland in Baden-Württemberg Rösch, C.; Raab, K.; Stelzer, V.; Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse, Forschungszentrum Karlsruhe

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr

Benutzer-Handbuch für Eco-Plan Biogas

Benutzer-Handbuch für Eco-Plan Biogas Benutzer-Handbuch für Eco-Plan Biogas SUSTAINGAS Manual D3.2 www.sustaingas.eu Freigegeben: 03.03.2015 Autoren Michael Tersbøl and Lone Malm Für dieses Handbuch verantwortlich Partners Organic Denmark

Mehr

BIOFACH-Kongress 2005. Olivia Ruhtenberg Bioland Erzeugerring Bayern e.v. Biofach, 24. Februar 2005

BIOFACH-Kongress 2005. Olivia Ruhtenberg Bioland Erzeugerring Bayern e.v. Biofach, 24. Februar 2005 BÖL - Praxisvorhaben Einführung von QM - Systemen zur Sicherstellung der Rückverfolgbarkeit und erlebter Frischequalität in regionalen Ökogemüse - Ketten im LEH und NEH BIOFACH-Kongress 2005 Olivia Ruhtenberg

Mehr

Biogasanlage Inwil. Ökologisch Nachhaltig Biogas ÖKOLOGISCH, NACHHALTIG UND EINFACH GUT

Biogasanlage Inwil. Ökologisch Nachhaltig Biogas ÖKOLOGISCH, NACHHALTIG UND EINFACH GUT Biogasanlage Inwil ÖKOLOGISCH, NACHHALTIG UND EINFACH GUT Die Sonne spendet Energie und Wärme. Sie lässt Gemüse reifen, Pflanzen blühen und Bäume wachsen. Warum also nicht die gespeicherte Energie sinnvoll

Mehr

Planung. Projektentwicklung Consulting. Unternehmensberatung Dienstleistungsbüro. Projektentwicklung Consulting

Planung. Projektentwicklung Consulting. Unternehmensberatung Dienstleistungsbüro. Projektentwicklung Consulting Kontakt: PPC Planung Projektentwicklung Consulting Russenstraße 2 D 02748 Bernstadt Tel.: ++49 35874 22770 Fax: ++49 35874 22772 Mobil: ++49 0173 7796734 e-mail: prussig@web.de Planung Projektentwicklung

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

Art der Treibstoffe ( Treibstoff-Ökobilanzverordnung, TrÖbiV, Art. 3)

Art der Treibstoffe ( Treibstoff-Ökobilanzverordnung, TrÖbiV, Art. 3) Pro Rohstoffpflanze muss je Herstellungsbetrieb ein Formular Anhang A2 ausgefüllt werden. Art der Treibstoffe ( Treibstoff-Ökobilanzverordnung, TrÖbiV, Art. 3) Art des Treibstoffes z.b. Biodiesel) Treibstoff

Mehr

Stand der Biogaserzeugung in Deutschland

Stand der Biogaserzeugung in Deutschland Stand der Biogaserzeugung in Deutschland Dr. rer. nat. E. Angelova, R. Kittler, J. Daniel-Gromke www.exportinitiative.bmwi.de Inhalt DBFZ Deutsches Biomasseforschungszentrum gemeinnützige GmbH Entwicklung

Mehr

Möglichkeiten der Gärrestbehandlung von Biogasanlagen Technologie-Screening

Möglichkeiten der Gärrestbehandlung von Biogasanlagen Technologie-Screening Möglichkeiten der Gärrestbehandlung von Biogasanlagen Technologie-Screening Erstellt durch: Lokale Energie Agentur Oststeiermark NOEST-Kompetenzknoten Biogas Auersbach 130 8330 Feldbach Tel.: 03152-8575-500

Mehr

Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum. mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung

Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum. mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung Garching, 13. Juni 2013 Dr. Thomas Banning, Vorstandsvorsitzender NATURSTROM AG Die Energieversorgung der

Mehr

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Torsten Fischer, Andreas Krieg Krieg & Fischer Ingenieure GmbH Hannah-Vogt-Strasse 1 37085 Göttingen Tel.: 0551 3057432,

Mehr

Energielandschaft Morbach. Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt

Energielandschaft Morbach. Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt Energielandschaft Morbach Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt 1957-1995 1957-1995 Gefördert durch das Land Rheinland-Pfalz 1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung:

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

Strohmanagement und Bodenbearbeitung

Strohmanagement und Bodenbearbeitung Strohmanagement und Bodenbearbeitung nach Mais 23. Oktober 2012 Fachvorträge und Technik-Demonstration Ergolding Maisstoppeln und Maisstroh zerkleinern und in den Boden einmischen aber wie? Der Anbau von

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Herzlich willkommen bei naturstrom!

Herzlich willkommen bei naturstrom! Herzlich willkommen bei naturstrom! Arbeitskreis Bio-Biogas, den 06.11.2013, Zellingen-Retzbach Seite 1 Kontakt: christof.thoss@naturstrom.de Biogas? Aber natürlich! Bio-Biogas in kleinen Anlagen bedarfsgerecht

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Deutsche Energiepolitik Die Bundesregierung strebt einen konsequenten Ausbau der erneuerbaren Ener-

Deutsche Energiepolitik Die Bundesregierung strebt einen konsequenten Ausbau der erneuerbaren Ener- Klimaziele der Europäischen Union (EU): 20-20 - 20 bis 2020 Der Klimawandel stellt ein großes Problem dar. Die EU hat dabei eine weltweite Führungsrolle übernommen, dieses Problem zu bewältigen. Eines

Mehr

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele

Regional und Fair. Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Regional und Fair Vorstellung des Biokreis e.v. Entstehungsgeschichte Zielsetzungen Richtlinien und Zertifizierung Beispiele Biokreis: 950 Bauern 80 Verarbeiter Ziele des Biokreis: Erzeugung und Bereitstellung

Mehr

Biogaseinspeisung wie Land- und Energiewirtschaft gemeinsam profitieren können

Biogaseinspeisung wie Land- und Energiewirtschaft gemeinsam profitieren können Biogaseinspeisung wie Land- und Energiewirtschaft gemeinsam profitieren können Kooperationsmodelle Angebote eines Energieversorgers an die Landwirtschaft (45 min.) Peter Majer Innovationsmanagement & Ökologie,

Mehr

Erfassungsbogen Biogas

Erfassungsbogen Biogas bitte zurück an: LMS Landwirtschaftsberatung Neue Reihe 48 18209 Bad Doberan Erfassungsbogen Biogas Erfassungszeitraum vom bis 1 Betriebsdaten Name Vorname Firma Straße/Nr. PLZ Ort Ansprechpartner/in E-Mail

Mehr

Nutzungsmöglichkeiten nachwachsender Rohstoffe: ökobilanzieller Vergleich ausgewählter Produkte

Nutzungsmöglichkeiten nachwachsender Rohstoffe: ökobilanzieller Vergleich ausgewählter Produkte Nutzungsmöglichkeiten nachwachsender Rohstoffe: ökobilanzieller Vergleich ausgewählter Produkte Simone Ehrenberger Hochschule Pforzheim Institut für Angewandte Forschung Umweltmanagement el: 07231286136

Mehr

Energiebiotechnologie. Forschungsschwerpunkte. Trends (persönliche Meinung) Energiebiotechnologie an der Hochschule Anhalt Konzept Biomassenutzung

Energiebiotechnologie. Forschungsschwerpunkte. Trends (persönliche Meinung) Energiebiotechnologie an der Hochschule Anhalt Konzept Biomassenutzung an der Hochschule Anhalt Konzept Biomassenutzung Energiebiotechnologie Forschungsschwerpunkte Trends (persönliche Meinung) Prof. Dr. Reinhard Pätz HS Anhalt (FH) 1 an der Hochschule Anhalt Bioenergie:

Mehr

Stimmt die Düngebilanz?

Stimmt die Düngebilanz? Stimmt die Düngebilanz? Bereits ab 2010 dürfen laut Düngeverordnung bestimmte Bilanzobergrenzen nicht mehr überschritten werden. Gösta -Harald Fuchs, Landwirtschaftskammer NRW, informiert. Die Düngeverordnung

Mehr

AGROCOM BIOGAS. Systemkompetenz Management Biogas

AGROCOM BIOGAS. Systemkompetenz Management Biogas AGROCOM BIOGAS Systemkompetenz Management Biogas Biogasanlagen- Management eine Generation weiter. In Kooperation mit: CLAAS Agrosystems Wir gehören zu den führenden Unternehmen für pflanzenbauliche Systeme

Mehr

Biogas im Einklang der Ökologie und Ökonomie"

Biogas im Einklang der Ökologie und Ökonomie Biogas im Einklang der Ökologie und Ökonomie" Josef Pellmeyer Präsident des Struktur des Präsidium 7 Mitglieder Geschäftsstelle Freising 9 Mitarbeiter + 2 Regionalbüros Kuratorium Regionalgruppensprecher,

Mehr

Bonusfragen im aktuellen EEG aus Gutachtersicht

Bonusfragen im aktuellen EEG aus Gutachtersicht Folie 1-29. November 2010 Unternehmerforum Kraft-Wärme-Kopplung in der Sägeindustrie Bundesverband Säge- und Holzindustrie Deutschland Nürburg, 25. November 2010 Dipl.-Ing. Peter Vaßen VDI Umweltgutachter

Mehr

Bewusstseinsbildung zum Thema Boden in Niederösterreich

Bewusstseinsbildung zum Thema Boden in Niederösterreich Workshop der Rechtsservicestelle Alpenkonvention bei CIPRA Österreich Salzburg, 16. April 2015 Bewusstseinsbildung zum Thema Boden in Niederösterreich Christian Steiner Land NÖ / NÖ Agrarbezirksbehörde,

Mehr

Biogasanlagen und ihre Gärsubstrate

Biogasanlagen und ihre Gärsubstrate Biogasanlagen und ihre Gärsubstrate Dr. Waldemar Gruber, Landwirtschaftskammer NRW Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 1 Funktion einer Biogasanlage und gesetzliche

Mehr

LEHMANN Maschinenbau GmbH Potentiale Biogasanlagen / Rohstoffverwertung

LEHMANN Maschinenbau GmbH Potentiale Biogasanlagen / Rohstoffverwertung Thema Fachveranstaltung "Akzeptanz und Konfliktbearbeitung bei Bioenergieprojekten" 10.04.2014 LEHMANN Maschinenbau GmbH Potentiale Biogasanlagen / Rohstoffverwertung Autor: Dipl.-Ing. Thilo Lehmann 1

Mehr

!"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!"#$%&'()*=

!#$%&'()*+,+%-+./011)02-1+3+%-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!#$%&'()*= !"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#

Mehr

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Vergärung rung von Abfällen und Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Prof. Dr. Thomas HügleH Demetrion AG Folie1 Bioabfallanlage nach Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) Nr. 8.6 Sp.2 lit.

Mehr

Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig

Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig M. Wagner 1, F. Longin 2, I. Lewandowski 1 1 Universität Hohenheim, Fachgebiet für Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergiepflanzen, 70599 Stuttgart

Mehr

BIOGAS. Energie aus organischen Abfällen. www.fitec.com

BIOGAS. Energie aus organischen Abfällen. www.fitec.com BIOGAS Energie aus organischen Abfällen Biogasanlage Langage Farm, UK Plymouth: 12.000 t/a Speisereste, 3.000 t/a Gülle ABFÄLLE - ENERGIE- UND ROHSTOFFQUELLE DER ZUKUNFT Aufgrund endlicher Ressourcen werden

Mehr

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt Vortrag Christine Weißenberg Überblick Fleisch in Massen Dimensionen des Fleischkonsums Beitrag Ernährung zum Klimawandel Auswirkungen von

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG fnr.de ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG Prag 26.11.2013 Dr. Hermann Hansen Entwicklung erneuerbarer Energien Deutschland Strom-Wärme-Kraftstoff Endenergieverbrauch gesamt 2012:

Mehr

position // Juni 2014 Umweltverträgliche Biogaserzeugung Empfehlungen der Kommission Landwirtschaft beim Umweltbundesamt (KLU) zur Reform des EEG

position // Juni 2014 Umweltverträgliche Biogaserzeugung Empfehlungen der Kommission Landwirtschaft beim Umweltbundesamt (KLU) zur Reform des EEG position // Juni 2014 Umweltverträgliche Biogaserzeugung Empfehlungen der Kommission Landwirtschaft beim Umweltbundesamt (KLU) zur Reform des EEG 1 Impressum Herausgeber: Kommission Landwirtschaft beim

Mehr

Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal

Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal Begriffsdefinitionen Biotechnologie: Anwendung von technischen Mittel zur Nutzbarmachung der Natur für den Menschen

Mehr

143 Mitglieder / 54 Beschäftigte / 5 Lehrlinge. davon 39 Landwirtschaft, 11 Direktvermarktung & 4 Biogas und Wärmeversorgung

143 Mitglieder / 54 Beschäftigte / 5 Lehrlinge. davon 39 Landwirtschaft, 11 Direktvermarktung & 4 Biogas und Wärmeversorgung Gegründet 17.12.1991 Fusioniert mit der 13.06.2009 Agrargen. Neuensalz am 14.08.2004 BT Theuma BT Neuensalz 143 Mitglieder / 54 Beschäftigte / 5 Lehrlinge davon 39 Landwirtschaft, 11 Direktvermarktung

Mehr

Hydrothermale Carbonisierung HTC

Hydrothermale Carbonisierung HTC Hydrothermale Carbonisierung HTC CO 2 z.b. C 6 H 12 O 6 C 6 H 2 O + 5 H 2 O + H www.lsfm.zhaw.ch Hydrothermale Carbonisierung HTC Was versteht man unter HTC? Exothermer chemischer Prozess um nasse oder

Mehr

Zur geplanten Agrargasanlage in Hadamar

Zur geplanten Agrargasanlage in Hadamar Zur geplanten Agrargasanlage in Hadamar Agrargasanlagen gelten neben Windkraft und Photovoltaik als dritte Säule der regenerativen Stromproduktion. Gegen eine hofnahe Biogasanlage ist nichts einzuwenden,

Mehr

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance CROSS COMPLIANCE Boden Wasser Landschaft Biodiversität Kennzeichnung und Registrierung von Tieren Lebensmittelsicherheit Tierschutz Pflanzenschutzmittel AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA

Mehr

Biogas. basisenergie 16. Energiethemen begreifen

Biogas. basisenergie 16. Energiethemen begreifen basisenergie 16 Energiethemen begreifen Biogas Strom und Wärme vom Acker: Erneuerbare Energie aus der Landwirtschaft leistet einen Beitrag zur Wärme- und Stromversorgung In einem großen Tank schwappen

Mehr

Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie

Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie Dr.-Ing. Werner Ortinger Referat Nachwachsende Rohstoffe Bayerischer Energiedialog 2. Sitzung der Arbeitsgruppe 3 6. Dezember 2014 in München Leitfragen (Biomasse)

Mehr

Biogas in Niedersachsen. Inventur 2014. Niedersachsen

Biogas in Niedersachsen. Inventur 2014. Niedersachsen Biogas in Niedersachsen Inventur 2014 Niedersachsen Impressum Herausgeber: 3N Kompetenzzentrum Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe e. V. Kompaniestraße 1 49757 Werlte Tel.: 05951-989310 Fax:

Mehr

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH Foto: fotolia.com Abfall und Umwelt Abfall ist vor allem Ressource Orientierte sich die Abfallwirtschaft

Mehr

Genug Schwefel im Grünland?

Genug Schwefel im Grünland? Genug Schwefel im Grünland? Beitrag im Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatt, Ausgabe 15/2013 Schwefel ist in der Pflanze Bestandteil von Eiweißen, Enzymen und Vitaminen und damit für pflanzenbauliche

Mehr

Nachwachsende Rohstoffe

Nachwachsende Rohstoffe Nachwachsende Rohstoffe Megatrend oder Zeitgeist? W. Diepenbrock Martin Luther Universität Halle Wittenberg Nachwachsende Rohstoffe (NaWaRo, NawaRo, Nawaro, NR, NWR) sind organische Rohstoffe, die aus

Mehr

Kontrolle der Düngeverordnung Ordnungswidrigkeiten Cross Compliance im Boden verfügbaren Nährstoffmengen Stick- stoff Phosphat überschwemmt

Kontrolle der Düngeverordnung Ordnungswidrigkeiten Cross Compliance im Boden verfügbaren Nährstoffmengen Stick- stoff Phosphat überschwemmt Kontrolle der Düngeverordnung (Ordnungswidrigkeiten und CC-Verstöße) Verstöße gegen die Vorschriften der Düngeverordnung können nach Fachrecht als Ordnungswidrigkeiten (OWI) mit einem Bußgeld geahndet

Mehr

Biogas, (k)ein wichtiger Baustein im Energiemix Was Sie zum Thema Biogas wissen sollten

Biogas, (k)ein wichtiger Baustein im Energiemix Was Sie zum Thema Biogas wissen sollten Biogas, (k)ein wichtiger Baustein im Energiemix Was Sie zum Thema Biogas wissen sollten Öffentliche Seminarreihe-Erneuerbare Energien Hochschule Karlsruhe Dr. Barbara Eder 82347 Bernried barbaraeder@nexgo.de

Mehr

Qualifizierung und Weiterbildung für Berater/innen im ökologischen Landbau. Programm Januar Juni 2015

Qualifizierung und Weiterbildung für Berater/innen im ökologischen Landbau. Programm Januar Juni 2015 Qualifizierung und Weiterbildung für Berater/innen im ökologischen Landbau Programm Januar Juni Inhaltsverzeichnis 1. Fachtagungen für Bioberater/innen 2. Weiterbildung Betriebswirtschaft für Berater/innen

Mehr

ENERGIEGEWINNUNG AUS GÜLLE, MIST, RESTSTOFFEN UND ENERGIEPFLANZEN IST FÜR VIELE LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBE, ABFALLENTSORGUNGSUNTERNEHMEN UND

ENERGIEGEWINNUNG AUS GÜLLE, MIST, RESTSTOFFEN UND ENERGIEPFLANZEN IST FÜR VIELE LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBE, ABFALLENTSORGUNGSUNTERNEHMEN UND BIOGASANLAGEN ENERGIEGEWINNUNG AUS GÜLLE, MIST, RESTSTOFFEN UND ENERGIEPFLANZEN IST FÜR VIELE LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBE, ABFALLENTSORGUNGSUNTERNEHMEN UND KOMMUNEN EINE LOHNENSWERTE INVESTITION, DIE

Mehr

Die Rolle von Biogas im zukünftigen Energiemix

Die Rolle von Biogas im zukünftigen Energiemix Die Rolle von Biogas im zukünftigen Energiemix Ingolstadt, 20.03.2012 Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Matthias Sonnleitner Prof. Dr.-Ing. Wilfried Zörner 2 I n h a l t e Eckdaten der Biogaserzeugung Funktionsweise

Mehr

Untersuchungen zum Vorkommen von Clostridium botulinum und Botulinum-Toxin in Gärresten von Biogasanlagen

Untersuchungen zum Vorkommen von Clostridium botulinum und Botulinum-Toxin in Gärresten von Biogasanlagen Untersuchungen zum Vorkommen von Clostridium botulinum und Botulinum-Toxin in Gärresten von Biogasanlagen Hannover, den 30.11.11 Agenda 1. Vorstellung der Aktivitäten der EWE 2. Biogasanlagen der EWE 3.

Mehr

Rüben als Biogassubstrat. Potenziale einer bewährten Futterpflanze. Frederik Schirrmacher Produktmanager W. von Borries-Eckendorf GmbH & Co.

Rüben als Biogassubstrat. Potenziale einer bewährten Futterpflanze. Frederik Schirrmacher Produktmanager W. von Borries-Eckendorf GmbH & Co. Rüben als Biogassubstrat Potenziale einer bewährten Futterpflanze Frederik Schirrmacher Produktmanager W. von Borries-Eckendorf GmbH & Co. KG W. von Borries-Eckendorf GmbH & Co. KG 1849 gründete Wilhelm

Mehr

Ökologischer Landbau Sonstige Versuche

Ökologischer Landbau Sonstige Versuche Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg Feldversuchswesen Ackerbau Versuchspläne 2015 Ökologischer Landbau Sonstige Versuche Inhaltsverzeichnis V 06-05 OE Ökologischer Anbau von Hopfen...

Mehr

Neues Technisches Konzept

Neues Technisches Konzept 2. Schritt Biogasspeicherung BHKW BHKW für Spitzenlast für Grundlast Biogas Solarkollektoren für Warmwasser im Sommer Presssaft Heizung Wärme zum Trocknen Biomasse (Silage) Pressgut Heizung Heizung Brennstoffspeicherung

Mehr

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Vergleich Jahresertrag Regenerativer Energie

Mehr

Dezentrale CO 2 -negative energetische Verwertung von landund forstwirtschaftlichen Produktionsreststoffen

Dezentrale CO 2 -negative energetische Verwertung von landund forstwirtschaftlichen Produktionsreststoffen Dezentrale CO 2 -negative energetische Verwertung von landund forstwirtschaftlichen Produktionsreststoffen PYREG Forschungsverbund FH Bingen, ITB ggmbh Prof. Dr.-Ing. W. Sehn Wissenschaftliche Begleitung

Mehr

Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional

Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional Protokoll: Workshop Kulmland is(s)t regional Ort: Zeit: Pfarrsaal Pischelsdorf 11. November 2013, Beginn: 18:00 Tagesordnung: 1. Begrüßung Bgm. Erwin Marterer 2. Einleitung und Überleitung zum Thema landwirtschaftliche

Mehr

Energiewirte berichten... Bio-Mix. Bio-Mix Double

Energiewirte berichten... Bio-Mix. Bio-Mix Double Energiewirte berichten... Bio-Mix Bio-Mix Double WEIL WIR GAS GEBEN... STRAUTMANN! Vor dem Hintergrund der Forderung nach der verstärkten Nutzung regenerativer Energien zur Reduktion der energiebedingten

Mehr

Öko-Produkte im Supermarkt und auf dem Wochenmarkt

Öko-Produkte im Supermarkt und auf dem Wochenmarkt Öko-Produkte im Supermarkt und auf dem Wochenmarkt Projektvorschlag für den außerschulischen Lernort Projekt SEK1/P2 - Sekundarstufe I Öko-Produkte im Supermarkt und auf dem Wochenmarkt FORM: SCHULSTUFE:

Mehr

Was bedeutet eigentlich Bio?

Was bedeutet eigentlich Bio? Was bedeutet eigentlich Bio? Über 3.000 Bio-Produkte umfasst mittlerweile das Sortiment der tegut... Märkte. Sie entsprechen höchster Bio-Qualität nach den Richtlinien von Bioland, Naturland und Demeter.

Mehr

Öko-Aktionstag. Genießen, was nahe liegt. Vielfalt aus dem Südwesten. Samstag, 16. Mai 2015, 10-17 Uhr Freiburg, Kartoffelmarkt

Öko-Aktionstag. Genießen, was nahe liegt. Vielfalt aus dem Südwesten. Samstag, 16. Mai 2015, 10-17 Uhr Freiburg, Kartoffelmarkt Genießen, was nahe liegt. Öko-Aktionstag Vielfalt aus dem Südwesten mit allen Sinnen erleben. Samstag, 16. Mai 2015, 10-17 Uhr Freiburg, Kartoffelmarkt Bio + Regional = Optimal! AUS ST ELL ER AUSSTEL L

Mehr

Herzlich Willkommen. zum 9. Energiestammtisch Mittelneufnach. Siebnacher Str. 33 35 86833 Ettringen

Herzlich Willkommen. zum 9. Energiestammtisch Mittelneufnach. Siebnacher Str. 33 35 86833 Ettringen Herzlich Willkommen zum 9. Energiestammtisch Mittelneufnach Siebnacher Str. 33 35 86833 Ettringen Vorstellung Gründung 1996 durch Claus Hochwind anfangs nur Elektro, baldiger Einstieg in erneuerbare Energien

Mehr

Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte

Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte Social Impact Investment - Chancen für bilanzwirksame Sparprodukte BMBF/BMUB Konferenz Green Economy Berlin, 18.11.2014 Energiewende ist ein andauernder Prozess in einer Green Economy Handlungsbedarf für

Mehr

Die Mikrobiologie des anaeroben Abbaus organischer Abfälle Diagnose und Möglichkeiten der Einflussnahme. Hauke Harms

Die Mikrobiologie des anaeroben Abbaus organischer Abfälle Diagnose und Möglichkeiten der Einflussnahme. Hauke Harms Die Mikrobiologie des anaeroben Abbaus organischer Abfälle Diagnose und Möglichkeiten der Einflussnahme Hauke Harms Biogas ungenutzte Potenziale > 5000 Biogasanlagen in D (Strom von 2 Kernkraftwerken)

Mehr

Unterflurdüngung mit organischen Flüssigdüngern zu Mais (1. Mitteilung)

Unterflurdüngung mit organischen Flüssigdüngern zu Mais (1. Mitteilung) Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg Hauptsitz Neßlerstraße 23-31 76227 Karlsruhe Unterflurdüngung mit organischen Flüssigdüngern zu Mais (1. Mitteilung) Einleitung Steigende Nachfrage

Mehr

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das?

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Kurzvorstellung Georg Hetz Gründer UDI 60 Jahre, verheiratet, 3 Kinder 26 Jahre bei verschiedenen Banken tätig Von 1995 bis 1997 Mitbegründung

Mehr

Ökoeffizienzanalyse als strategisches Instrument zur Optimierung der Abfallwirtschaft

Ökoeffizienzanalyse als strategisches Instrument zur Optimierung der Abfallwirtschaft Abfall- und Kreislaufwirtschaft als Eckpfeiler nachhaltiger bayerischer Umweltpolitik Ökoeffizienzanalyse als strategisches Instrument zur Optimierung der Abfallwirtschaft Wolfgang Rommel 18.09.06 Erkenntnis:

Mehr