Kanton St.Gallen. Bildungsgänge Höhere Fachschule Gesundheit

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kanton St.Gallen. Bildungsgänge Höhere Fachschule Gesundheit"

Transkript

1 Kanton St.Gallen Bildungsgänge Höhere Fachschule Gesundheit

2

3 Die Höhere Fachschule Gesundheit bildet organisatorisch eine Abteilung des Berufs- und Weiterbildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe St.Gallen (BZGS). An der Höheren Fachschule am BZGS werden folgende drei Bildungsgänge angeboten. Aufgaben und Tätigkeit Einsatzorte Dipl. Pflegefachfrau HF Dipl. Pflegefachmann HF Dipl. Fachfrau Operationstechnik HF Dipl. Fachmann Operationstechnik HF Dipl. biomedizinische Analytikerin HF Dipl. biomedizinischer Analytiker HF Sie arbeiten an ganz verschiedenen Orten und übernehmen dabei unterschiedlichste Aufgaben: Sie unterstützen und betreuen Patienten entsprechend deren Bedürfnissen. Sie begleiten die Patienten und deren Angehörige in schwierigen Situationen und führen diagnostische, therapeutische und präventive Massnahmen aus. Speziell setzen Sie sich für die Prävention von Krankheit und Unfällen ein und engagieren sich in der Gesundheitsförderung. Sie sind im Rahmen Ihrer Fachkompetenz für einen reibungslosen Betriebsablauf in der Operationsabteilung zuständig. Die Arbeitsabläufe planen und organisieren Sie in Zusammenarbeit mit dem Fachpersonal aus den verschiedenen Bereichen. In Ihrem Kompetenzbereich betreuen Sie die Patienten vor, während und nach der Operation. Sie sind Expertin/Experte, wenn es um die Untersuchung von menschlichen Proben wie Blut, Urin, Gewebe etc. geht. Ihre Hauptaufgabe liegt in der selbständigen und eigenverantwortlichen Anwendung von biomedizinischen Analysen. Mit verschiedenen chemischen, biologischen und mikroskopischen Verfahren untersuchen Sie, ob die Proben normale Werte oder krankhafte Veränderungen aufweisen. Das Spektrum der Berufsausübung ist sehr breit. Sie arbeiten in Akutspitälern, psychiatrischen Kliniken, in Alters- und Pflegeheimen, in Institutionen für Menschen mit Behinderungen, in der spitalexternen Pflege (Spitex) und in Ambulatorien sowie Rehabilitationseinrichtungen. Sie arbeiten in Operationsabteilungen von Akutspitälern mit stationärem und ambulantem Betrieb. Sie arbeiten in Spitallaboratorien, Blutspendezentren, Forschungsinstituten, in privaten Laboratorien oder in der Industrie.

4 Weitere Informationen zu den Berufsprofilen erhalten Sie in den entsprechenden Betrieben und über folgende Links Struktur Ausbildung Die Ausbildung findet zu 50% in der Schule und zu 50% in der Praxis statt (Operationstechnik: 40% Schule und 60% Praxis). Schulphasen wechseln sich mit Praktikumsphasen ab. Der Unterricht an der Schule ist in thematische Blocks von je 4 6 Wochen unterteilt. Die Ausbildungen dauern in der Regel 3 Jahre. Fachfrau/Fachmann Gesundheit können die verkürzte 2-jährige Ausbildung HF Pflege absolvieren. Weitere Angebote sind der Website HF BZGS zu entnehmen. Die Ausbildungen beginnen in der Regel im September in der Woche 38. Der Ausbildungsbeginn zur Dipl. Pflegefachfrau/ Pflegefachmann HF (3 Jahre) ist in der Regel im März in der Woche 12. Pädagogik An der höheren Fachschule wird mit der Methode des Problem- Based-Learning gelehrt und gelernt. Zentraler Ausgangspunkt des Lernens bilden Problemsituationen aus dem Praxisalltag. Die eng miteinander verknüpften Lernformen Problembasiertes Lernen und Skillstraining (Trainieren von berufsrelevanten Fähigkeiten und Fertigkeiten) gewährleisten dabei eine gezielte, vertiefte und fächerintegrative Auseinandersetzung mit den Fragestellungen. Das selbstgesteuerte Lernen und das vernetzte Denken werden dadurch nicht nur gefördert sondern auch gefordert.

5 Anstellung während der Ausbildung Während der Ausbildung sind die Studierenden in einem Ausbildungsbetrieb angestellt. Diesen Betrieb suchen die Studierenden selber. Verschiedene öffentliche und private Betriebe im Gesundheitswesen bieten Ausbildungsstellen an (siehe auch Liste Ausbildungsbetriebe OdA GS). Die Eignungsabklärung, Selektion, Anstellung und Anmeldung an die höhere Fachschule werden vom Ausbildungsbetrieb durchgeführt. Ein entsprechender Vertrag wird zwischen Studierenden und Ausbildungsbetrieb abgeschlossen. Anmeldeschluss Höhere Fachschule BZGS 15. Juli des laufenden Jahres bei Start der Ausbildung in der Woche Januar des laufenden Jahres bei Start der Ausbildung in der Woche 12 Schulische Voraussetzungen Abgeschlossene Sekundarstufe II 3- oder 4-jährige Berufslehre mit EFZ (Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis) 3- oder 4-jährige Berufslehre mit EFZ und BMS (Berufsmaturität) Fachmittelschule mit oder ohne Fachmaturitätsausweis Matura Eignungsabklärung Kann je nach angestrebtem Beruf variieren. Bewerbungsschreiben Prüfung der schulischen Voraussetzungen Kurzpraktikum mit Qualifikation Eignungstest (Fach-, Methoden- und Sozialkompetenz) Aufnahmegespräch Gesundheitsattest Entlöhnung während des Studiums Die Studierenden werden während der gesamten Ausbildungszeit in Schule und Praxis durch den Ausbildungsbetrieb entlöhnt. Bei den folgenden Löhnen handelt es sich um Empfehlungen an den Ausbildungsbetrieb. 1. Ausbildungsjahr: Fr x Ausbildungsjahr: Fr x Ausbildungsjahr: Fr x 13 Kosten Das Schulgeld für Teilnehmer/-innen aus dem Kanton St.Gallen und Teilnehmer/-innen aus den Kantonen mit interkantonaler Vereinbarung über Beiträge an die Bildungsgänge der höheren Fachschule (HFSV) übernehmen die entsprechenden Kantone. Während der gesamten Ausbildung fallen zusätzliche Kosten von ca. Fr für Fachliteratur, Spezialkurse und Übungsmaterial an. Diese Kosten werden von den Studierenden übernommen. Promotion/Abschluss In jeder Ausbildungsphase muss in Schule und Praxis je ein genügendes Resultat erreicht werden. Die Ausbildungen der höheren Fachschule Gesundheit am BZGS schliessen mit einem schweizerisch anerkannten Diplom «Höhere Fachschule» ab. Laufbahn- und Weiterbildungsmöglichkeiten Nach der Ausbildung besteht ein breites Angebot an Laufbahnund Weiterbildungsmöglichkeiten: Spezialisierung innerhalb des Berufes Weiterbildung in Management oder in der Pädagogik Mit BMS, Matura oder Fachmaturitätsausweis ist der Zugang an die Fachhochschule oder Hochschule möglich

6 Die Ausbildung ist praxisorientiert und fördert die Fähigkeit zu vernetztem Denken, zur Analyse von berufsbezogenen Aufgabenstellungen und zur praktischen Umsetzung der erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten.

7 Die Ausbildung Höhere Fachschule ist eine tertiäre Berufsausbildung. Sie ist in das gesamtschweizerische Ausbildungssystem eingebettet. Sie erlaubt unterschiedliche Zugänge und ermöglicht nach dem Abschluss verschiedene weiterführende Ausbildungen (vgl. Übersicht gemäss SBFI). Höhere Berufsbildung Hochschulen BERUFSORIENTIERTE WEITERBILDUNG Eidg. Diplom Eidg. Fachausweis Eidgenössische Berufs- und höhere Fachprüfungen Eidg. Berufsattest 2 Jahre Höhere Fachschulen HF Diplom HF Eidg. Fähigkeitszeugnis 3 oder 4 Jahre Berufliche Grundbildung Fachhochschulen FH Berufsmaturität BMS Master Bachelor Universitäten ETH Fachmaturität PhD/Doktorat Master Bachelor Fachmittelschulen Gymnasiale Maturität Gymnasiale Maturitätsschulen Allgemein bildende Schulen TERTIÄRSTUFE SEKUNDARSTUFE II Obligatorische Schulzeit

8 Information und Beratung Daniela Zingg BZGS Berufs- und Weiterbildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe St.Gallen Lindenstrasse 139 CH-9016 St.Gallen T F

B E R U F S - U N D W E I T E R B I L D U N G S Z E N T R U M S A R G A N S E R L A N D. Ausbildung zur Fachfrau / zum Fachmann Gesundheit FaGe

B E R U F S - U N D W E I T E R B I L D U N G S Z E N T R U M S A R G A N S E R L A N D. Ausbildung zur Fachfrau / zum Fachmann Gesundheit FaGe Ausbildung zur Fachfrau / zum Fachmann Gesundheit FaGe Schulische Voraussetzungen Abgeschlossene Oberstufe (obligatorische Schulzeit in Real- oder Sekundarschule). Eignungsabklärung erfolgt in der Praxis

Mehr

Bildungszentrum für Gesundheit und Soziales. Den Menschen im Zentrum

Bildungszentrum für Gesundheit und Soziales. Den Menschen im Zentrum Bildungszentrum für Gesundheit und Soziales Den Menschen im Zentrum www.bfgs-tg.ch Den Menschen im Zentrum Wir sind im Kanton Thurgau das Kompetenzzentrum für Ausbildungen in Gesundheits- und Sozialberufen

Mehr

Ausbildungen Gesundheitsberufe

Ausbildungen Gesundheitsberufe Ausbildungen Gesundheitsberufe in der Spitäler Wattwil und Wil Fachfrau/Fachmann Gesundheit EFZ Diplomierte Fachfrau Operationstechnik HF Diplomierter Fachmann Operationstechnik HF Diplomierte Pflegefachfrau

Mehr

Ausländ. Ausbildungsabschlüsse Anerkennungsprozedere und Registrierung

Ausländ. Ausbildungsabschlüsse Anerkennungsprozedere und Registrierung Herzlich Willkommen Ausländ. Ausbildungsabschlüsse Anerkennungsprozedere und Registrierung Schweiz. Rotes Kreuz und CURAVIVA Weiterbildung Luzern, 19. Juni 2012, 18.30 Uhr 1 Bildungssystematik Tertiärstufe

Mehr

Anerkennung von Bildungsleistungen und Berufserfahrung

Anerkennung von Bildungsleistungen und Berufserfahrung Anerkennung von Bildungsleistungen und Berufserfahrung Erfahrungsaustausch HF 23.11.2012 Laura Perret Ducommun, Ressortleiterin HBB Höhere Berufsbildung Berufsorientierte Weiterbildung Höhere Berufsbildung

Mehr

Höhere Berufsbildung. Laura Perret Ducommun, SBFI

Höhere Berufsbildung. Laura Perret Ducommun, SBFI Höhere Berufsbildung Laura Perret Ducommun, SBFI Bern, 18. September 2014 1) Die höhere Berufsbildung innerhalb der Bildungslandschaft Schweiz 2) Massnahmen des SBFI: Strategieprojekt Höhere Berufsbildung

Mehr

Ausländ. Ausbildungsabschlüsse Anerkennungsprozedere und Registrierung

Ausländ. Ausbildungsabschlüsse Anerkennungsprozedere und Registrierung Herzlich Willkommen Ausländ. Ausbildungsabschlüsse Anerkennungsprozedere und Registrierung Schweiz. Rotes Kreuz und CURAVIVA Weiterbildung Zürich, 24. Januar 2013, 18.00 Uhr 1 Bildungssystematik Tertiärstufe

Mehr

Informationen über Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Informationen über Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten Informationen über Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten eg 2010 08 / überarbeitet: I.Ramseier 2011 Inhaltsverzeichnis Thema: Seite Inhaltsverzeichnis... 2 2.14. Informationen über Fort-, Weiter- oder

Mehr

Höhere Berufsbildung. Laura Perret Ducommun, SBFI

Höhere Berufsbildung. Laura Perret Ducommun, SBFI Höhere Berufsbildung Laura Perret Ducommun, SBFI Bern, 19. September 2014 1) Die höhere Berufsbildung innerhalb der Bildungslandschaft Schweiz 2) Massnahmen des SBFI: Strategieprojekt Höhere Berufsbildung

Mehr

Ihr Navigator durch das Schweizer Berufsbildungssystem. Start

Ihr Navigator durch das Schweizer Berufsbildungssystem. Start Ihr Navigator durch das Schweizer Berufsbildungssystem Start Herzlich willkommen Unser Navigator führt Sie durch das Schweizer Berufsbildungssystem. Lernen Sie auf eine einfach Art und Weise die wichtigsten

Mehr

Strategieprojekt Höhere Berufsbildung SBFI. Rémy Hübschi, SBFI

Strategieprojekt Höhere Berufsbildung SBFI. Rémy Hübschi, SBFI Strategieprojekt Höhere Berufsbildung SBFI Rémy Hübschi, SBFI Thun, 19. September 2014 1) Die höhere Berufsbildung innerhalb der Bildungslandschaft Schweiz 2) Massnahmen des SBFI: Strategieprojekt Höhere

Mehr

Erfolgreicher Start in die Berufslehre

Erfolgreicher Start in die Berufslehre Erfolgreicher Start in die Berufslehre Ziele der Veranstaltung 1. Kennenlernen des Bildungskonzepts zur Berufslehre 2. Einblick in ABU- und BK-Unterricht 3. Informationen zur Vorbereitung auf die Berufslehre

Mehr

Vielseitig und. bereichernd AUSBILDUNGEN BEI DER SPITEX

Vielseitig und. bereichernd AUSBILDUNGEN BEI DER SPITEX Vielseitig und bereichernd AUSBILDUNGEN BEI DER SPITEX Du möchtest mit Menschen arbeiten? Dann ist eine Ausbildung bei der Non-Profit-Spitex der richtige Ort! Die Ausbildung bei der Spitex hat ganz viele

Mehr

Neue Wege zu höheren Zielen.

Neue Wege zu höheren Zielen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Betreuung Fachrichtung Behindertenbetreuung Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern...

Mehr

Diagnose: Kompetent für Pflege und Betreuung.

Diagnose: Kompetent für Pflege und Betreuung. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Direkte Wege zu beruflichen Zielen.

Direkte Wege zu beruflichen Zielen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Betreuung Fachrichtung Kinderbetreuung Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine

Mehr

Promotionsordnung zur Ausbildung dipl. Pflegefachfrau HF/dipL Pflegefachmann HF (Verkürzte Variante für Fachfrau / Fachmann Gesundheit EFZ / 2 Jahre)

Promotionsordnung zur Ausbildung dipl. Pflegefachfrau HF/dipL Pflegefachmann HF (Verkürzte Variante für Fachfrau / Fachmann Gesundheit EFZ / 2 Jahre) Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Berufs- und Weiterbildungszentrum SarganseHand Höhere Berufsbildung HF Pflege Promotionsordnung zur Ausbildung dipl. Pflegefachfrau HF/dipL Pflegefachmann HF (Verkürzte

Mehr

Kanton Zürich Bildungsdirektion. Bildungswege nach der Primarstufe

Kanton Zürich Bildungsdirektion. Bildungswege nach der Primarstufe Kanton Zürich Bildungsdirektion Bildungswege nach der Primarstufe biz Meilen das Zentrum für Berufs- und Laufbahnberatung Das Bildungssystem der Schweiz und die verschiedenen Möglichkeiten nach der Sekundarschule,

Mehr

Anmeldung zum Aufnahmeverfahren

Anmeldung zum Aufnahmeverfahren Anmeldung zum Aufnahmeverfahren Dipl. Pflegefachfrau HF Dipl. Pflegefachmann HF und Passerellen-Programm DNI zu HF Passfoto Alle Angaben werden vertraulich behandelt Personalien (bitte vollständig ausfüllen!)

Mehr

Anmeldung zum Aufnahmeverfahren

Anmeldung zum Aufnahmeverfahren Anmeldung zum Aufnahmeverfahren Dipl. Pflegefachfrau HF Dipl. Pflegefachmann HF und Passerellen-Programm DNI zu HF Passfoto Alle Angaben werden vertraulich behandelt Personalien (bitte vollständig ausfüllen!)

Mehr

Berufsbildung für Heime und Institutionen. Ziele Struktur Probleme Aussichten. Monika Weder, Leiterin Geschäftsbereich Bildung CURAVIVA Schweiz

Berufsbildung für Heime und Institutionen. Ziele Struktur Probleme Aussichten. Monika Weder, Leiterin Geschäftsbereich Bildung CURAVIVA Schweiz Berufsbildung für Heime und Institutionen Ziele Struktur Probleme Aussichten Monika Weder, Leiterin Geschäftsbereich Bildung CURAVIVA Schweiz Organigramm Geschäftsbereich Bildung Leitung und Bildungspolitik

Mehr

Ausbildungen Gesundheitsberufe

Ausbildungen Gesundheitsberufe Ausbildungen Gesundheitsberufe in der Spitäler Wattwil und Wil Fachfrau/Fachmann Gesundheit EFZ Diplomierte Fachfrau Operationstechnik HF Diplomierter Fachmann Operationstechnik HF Diplomierte Pflegefachfrau

Mehr

Direkte Wege zu beruflichen Zielen.

Direkte Wege zu beruflichen Zielen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Betreuung Fachrichtung Behindertenbetreuung Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern...

Mehr

Anmeldung zum Aufnahmeverfahren

Anmeldung zum Aufnahmeverfahren Passfoto Anmeldung zum Aufnahmeverfahren Bildungsgang Dipl. Pflegefachfrau / Dipl. Pflegefachmann HF und Passerellen-Programm DNI zu HF Alle Angaben werden vertraulich behandelt Personalien (bitte vollständig

Mehr

Fördern wann beginnt die Laufbahnplanung?

Fördern wann beginnt die Laufbahnplanung? biz Uster Fördern wann beginnt die Laufbahnplanung? Herzlich willkommen Ablauf Einführung ins Thema Laufbahnplanung Laufbahnplanung aus Sicht der Berufs- und Laufbahnberatung Laufbahnplanung an zwei Beispielen

Mehr

Willkommen am Elternabend Berufliche Grundbildung und Mittelschule. Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung BIZ Bern-Mittelland

Willkommen am Elternabend Berufliche Grundbildung und Mittelschule. Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung BIZ Bern-Mittelland Willkommen am Elternabend Berufliche Grundbildung und Mittelschule 1 Programm I Zusammenarbeit Eltern Schule Berufsberatung - Lehrbetriebe II Das bernische Bildungssystem Berufsbildung und Mittelschulen

Mehr

Deine FaGe-Lehre bei der SPITEX RegionKöniz

Deine FaGe-Lehre bei der SPITEX RegionKöniz Deine FaGe-Lehre bei der SPITEX RegionKöniz Fachfrau/Fachmann Gesundheit EFZ ein Beruf im Gesundheitswesen mit Zukunft Alltag, Team und Voraussetzungen Dein Alltag als Lernende/r Du machst deine Ausbildung

Mehr

Ermöglicht überall Zutritt.

Ermöglicht überall Zutritt. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Hauswirtschaft Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons

Mehr

Schulen der Sekundarstufe II

Schulen der Sekundarstufe II Herzlich willkommen zum Informationsmodul Schulen der Sekundarstufe II Elterninformation 5. März 2016 Seite 1 Modul Schulen der Sekundarstufe II Das Bildungsangebot Sek II und Tertiärstufe Übersicht über

Mehr

Ohne Labor keine Diagnose, Prognose, Therapie

Ohne Labor keine Diagnose, Prognose, Therapie INSTITUT FÜR LABORMEDIZIN & INSTITUT FÜR PATHOLOGIE Ohne Labor keine Diagnose, Prognose, Therapie Vom Reagenzglas bis hin zum Hightechgerät machen Sie mit! Blut Gewebe Bakterien: unsere tägliche Herausforderung

Mehr

Detailhandel für Erwachsene

Detailhandel für Erwachsene Detailhandel für Erwachsene Nachholbildung BBV Art. 32 Starker Bildungspartner in der Zentralschweiz Die KV Luzern Berufsfachschule ist ein wichtiger Bildungspartner in der Zentralschweiz. In der Grundbildung

Mehr

Höhere Fachschule. Dipl. Pflegefachfrau HF/ Dipl. Pflegefachmann HF

Höhere Fachschule. Dipl. Pflegefachfrau HF/ Dipl. Pflegefachmann HF Höhere Fachschule Dipl. Pflegefachfrau HF/ Dipl. Pflegefachmann HF Willkommen im Careum Bildungszentrum, Ihrem Ausbildungsort für Gesundheitsberufe Wir sind ein wegweisendes Bildungszentrum für Gesundheitsberufe.

Mehr

Anmeldung zum Aufnahmeverfahren

Anmeldung zum Aufnahmeverfahren Passfoto Anmeldung zum Aufnahmeverfahren Studiengang Dipl. Pflegefachfrau / Dipl. Pflegefachmann HF und Passerellen-Programm DNI zu HF Alle Angaben werden vertraulich behandelt Personalien Herr Frau Name

Mehr

Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt. Am Puls des Lebens. Mach die Gesundheit zu deinem Beruf

Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt. Am Puls des Lebens. Mach die Gesundheit zu deinem Beruf Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Am Puls des Lebens Mach die Gesundheit zu deinem Beruf Ein neuer Weg in die Gesundheitsberufe Du bist dabei, die Sekundarschule A abzuschliessen

Mehr

Teilzeitausbildung Pflege HF

Teilzeitausbildung Pflege HF Neues Angebot: Teilzeitausbildung Pflege HF Teilzeitausbildung Pflege HF Das Gesundheitswesen ist eine Branche mit Zukunft und weist einen steigenden Bedarf an qualifizierten Fachkräften auf. Das Pflegediplom

Mehr

Konrad Wirthensohn Geschäftsführer. Bildungslandschaft in der Gebäudeautomation GNI Seminar & Generalversammlung 7. Mai 2015

Konrad Wirthensohn Geschäftsführer. Bildungslandschaft in der Gebäudeautomation GNI Seminar & Generalversammlung 7. Mai 2015 Konrad Wirthensohn Geschäftsführer Bildungslandschaft in der Gebäudeautomation GNI Seminar & Generalversammlung 7. Mai 2015 Unsere Motivation Mai 2015 / 2 Unsere Motivation WEITER WISSEN. Unser Motto steht

Mehr

Verordnung über die Berufsfachschule Gesundheit und Soziales Brugg und die Höhere Fachschule Gesundheit und Soziales Aarau

Verordnung über die Berufsfachschule Gesundheit und Soziales Brugg und die Höhere Fachschule Gesundheit und Soziales Aarau V Gesundheit und Soziales 65 Verordnung über die Berufsfachschule Gesundheit und Soziales Brugg und die Höhere Fachschule Gesundheit und Soziales Aarau Änderung vom 3. Juni 2009 Der Regierungsrat des Kantons

Mehr

Berufsbildung International Zug

Berufsbildung International Zug Berufsbildung International Zug Internationale Berufslehren für Zug Sommer 2016 Bruno Geiger, Projektleiter, Amt für Berufsbildung Agenda Einführung Schweiz Duales Berufsbildungssystem Beispiele / International

Mehr

Übertrittsverfahren Primarschule Sekundarschule/ Langzeitgymnasium. G:\DVS-GSAdr\Public\2014\ \Präsentation UeV PS - Sek/LZG Juli 2015.

Übertrittsverfahren Primarschule Sekundarschule/ Langzeitgymnasium. G:\DVS-GSAdr\Public\2014\ \Präsentation UeV PS - Sek/LZG Juli 2015. Übertrittsverfahren Primarschule Sekundarschule/ Langzeitgymnasium G:\DVS-GSAdr\Public\2014\2014122\Präsentation UeV PS - Sek/LZG Juli 2015.pptx 2 UeV PS Sek/LZG Dokumente Übersicht Merkmale Dokumente

Mehr

Steuererhöhung: Ein JA für die Berufsbildung

Steuererhöhung: Ein JA für die Berufsbildung Dienststelle Berufs- und Weiterbildung Obergrundstrasse 51 6002 Luzern Telefon 041 228 52 52 Telefax 041 228 67 61 info.dbw@lu.ch www.beruf.lu.ch Luzern, 12. April 2017 Steuererhöhung: Ein JA für die Berufsbildung

Mehr

Schule Neumünster Elterninformation Berufs- und Ausbildungswahl, 3. Sek

Schule Neumünster Elterninformation Berufs- und Ausbildungswahl, 3. Sek Schule Neumünster Elterninformation Berufs- und Ausbildungswahl, 3. Sek Elisabeth Rothen-Stauffer Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Sek. -- Ziel: passende Ausbildung finden Laufbahnzentrum 24.

Mehr

Ausbildungsmöglichkeiten nach der obligatorischen Schulzeit im Kanton St.Gallen

Ausbildungsmöglichkeiten nach der obligatorischen Schulzeit im Kanton St.Gallen Berufsausbildung oder weiterführende Schule? Ausbildungsmöglichkeiten nach der obligatorischen Schulzeit im Kanton St.Gallen BILDUNGSDEPARTEMENT DES KANTONS ST.GALLEN Amt für Volksschule Davidstrasse 31

Mehr

Hochschulen im schweizerischen Bildungssystem

Hochschulen im schweizerischen Bildungssystem Collegium Helveticum, Critical Thinking, 3. März 2016 Hochschulen im schweizerischen Bildungssystem Dr. François Grandjean, Geschäftsführer Kammer Universitäre Hochschulen Prinzipien des schweizerischen

Mehr

Berufsfachschule. Fachfrau Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis/ Fachmann Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis

Berufsfachschule. Fachfrau Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis/ Fachmann Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis Berufsfachschule Fachfrau Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis/ Fachmann Gesundheit mit eidg. Fähigkeitszeugnis Willkommen im Careum Bildungszentrum, Ihrem Ausbildungsort für Gesundheitsberufe Wir sind

Mehr

Berufsmaturität Wege, Perspektiven, Voraussetzungen. Amt für Berufsbildung, Januar 2018

Berufsmaturität Wege, Perspektiven, Voraussetzungen. Amt für Berufsbildung, Januar 2018 Berufsmaturität Wege, Perspektiven, Voraussetzungen Amt für Berufsbildung, Januar 2018 Seite 2 Berufsmaturität Gesetzliche Grundlagen Bund Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität Kanton Ausführungsbestimmungen

Mehr

Interstaatliche Maturitätsschule für Erwachsene St.Gallen / Sargans. Gymnasiale Matura. Realität oder Imagination? Seerose mit Spiegelung

Interstaatliche Maturitätsschule für Erwachsene St.Gallen / Sargans. Gymnasiale Matura. Realität oder Imagination? Seerose mit Spiegelung Interstaatliche Maturitätsschule für Erwachsene St.Gallen / Sargans Gymnasiale Matura Realität oder Imagination? Seerose mit Spiegelung Lehrgänge Die ISME bietet an ihren beiden Schulorten St.Gallen und

Mehr

Referenzmodelle beruflicher Kompetenzen ausgewählter Gesundheits- und Sozialberufe (Projekt RefMod G& S) *Mandatiert vom BBT

Referenzmodelle beruflicher Kompetenzen ausgewählter Gesundheits- und Sozialberufe (Projekt RefMod G& S) *Mandatiert vom BBT Verbesserung der Durchlässigkeit am Beispiel eines Projekts* der Gesundheitsberufe in der Schweiz Referenzmodelle beruflicher Kompetenzen ausgewählter Gesundheits- und Sozialberufe (Projekt RefMod G& S)

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern = gibb. 2. Nationale Konferenz zur Arbeitsmarktintegration von Menschen mit Behinderung

Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern = gibb. 2. Nationale Konferenz zur Arbeitsmarktintegration von Menschen mit Behinderung 2. Nationale Konferenz zur Arbeitsmarktintegration von Menschen mit Behinderung www.gibb.ch 1 Workshop 6: Rolle der kantonalen Sozial- und Bildungspolitik Verbesserung des Zugangs und Verbleibs von Menschen

Mehr

Aus der Praxis. Für die Praxis. Höhere Fachschule Schaffhausen HFS Studiengang Pflege

Aus der Praxis. Für die Praxis. Höhere Fachschule Schaffhausen HFS Studiengang Pflege Aus der Praxis. Für die Praxis. Höhere Fachschule Schaffhausen HFS Studiengang Pflege Sie haben Freude am Kontakt mit Menschen aller Altersgruppen aus den verschiedensten Kulturen. Sie sind bereit, Verantwortung

Mehr

gibb Berufsmaturität Schuljahr 2017/2018

gibb Berufsmaturität Schuljahr 2017/2018 Berufsmaturität Schuljahr 2017/2018 1 Berufsmaturität im Bildungssystem gibb Weiterbildung Höhere Fachprüfungen (HFP) Berufsprüfungen (BP) Höhere Fachschulen (HF) Fachhochschulen (FH) Pädagogische Hochschulen

Mehr

Übertritt in eine Mittelschule

Übertritt in eine Mittelschule Willkommen Übertritt in eine Mittelschule Informationsabend Ablauf Allgemeines Gymnasien Fachmittelschule (FMS) Berufsmittelschule (BMS) Informatikmittelschule (IMS+), Handelsmittelschule (HMS+) Kriterien

Mehr

Für Pflegeassistentinnen und Pflegeassistenten SRK. Neue Wege in der beruflichen Entwicklung

Für Pflegeassistentinnen und Pflegeassistenten SRK. Neue Wege in der beruflichen Entwicklung Für Pflegeassistentinnen und Pflegeassistenten SRK Neue Wege in der beruflichen Entwicklung Möglichkeiten zur Erlangung eines eidgenössischen Abschlusses In Alters- und Pflegeheimen gibt es verschiedene

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Sozialpädagogik. Vollzeitausbildung mit integriertem Praxisanteil von 50 60%

Sozialpädagogik. Vollzeitausbildung mit integriertem Praxisanteil von 50 60% Sozialpädagogik Vollzeitausbildung mit integriertem Praxisanteil von 50 60% Kurs 2016 2019 Die Höhere Fachschule für anthroposophische Heilpädagogik, Sozialpädagogik und Sozialtherapie (HFHS) ist eine

Mehr

Anerkennung. ausländischer Diplome in Pflege. auf Niveau Höhere Fachschule und. Fachhochschule

Anerkennung. ausländischer Diplome in Pflege. auf Niveau Höhere Fachschule und. Fachhochschule Anerkennung ausländischer Diplome in Pflege auf Niveau Höhere Fachschule und Fachhochschule Leitfaden für Führungspersonen in Institutionen der Langzeitpflege Januar 2017 1/8 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel

Mehr

Struktur und wichtigste Ziele der beruflichen Bildung in der Schweiz

Struktur und wichtigste Ziele der beruflichen Bildung in der Schweiz Struktur und wichtigste Ziele der beruflichen Bildung in der Schweiz Beatrice Kunovits Amt für Berufsbildung und Berufsberatung Basel-Landschaft beatrice.kunovits@bl.ch www.biz.bl.ch Die berufliche Grundbildung

Mehr

Fachmann/-frau für medizinisch-technische Radiologie HF, dipl.

Fachmann/-frau für medizinisch-technische Radiologie HF, dipl. Fachmann/-frau für medizinisch-technische Radiologie HF, dipl. Berufsbeschreibung In der Medizin ist die Radiologie ein Spezialgebiet. Man unterscheidet: Diagnostische Radiologie (Computertomographie,

Mehr

Richtlinien Zulassung zur Eidgenössischen Prüfung der Medizinischen Masseure und Masseurinnen OdAmm

Richtlinien Zulassung zur Eidgenössischen Prüfung der Medizinischen Masseure und Masseurinnen OdAmm Richtlinien Zulassung zur Eidgenössischen Prüfung der Medizinischen Masseure und Masseurinnen OdAmm Richtlinien Äquivalenz zu Abschlüssen Sekundarstufe II 1. Definition Sekundarstufe II Die Sekundarstufe

Mehr

Bildungslandschaft für Pferdehaltende gestern und heute

Bildungslandschaft für Pferdehaltende gestern und heute Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Bildungslandschaft für Pferdehaltende gestern und heute Dr. n x (2 x Wh) 2 =? SVPS-Forum vom 3. Oktober 2015 www.harasnational.ch

Mehr

Für Pflegehelferinnen und Pflegehelfer. Neue Wege in der beruflichen Entwicklung

Für Pflegehelferinnen und Pflegehelfer. Neue Wege in der beruflichen Entwicklung Für Pflegehelferinnen und Pflegehelfer Neue Wege in der beruflichen Entwicklung Ihre Möglichkeiten Für berufserfahrene Pflegehelferinnen und Pflegehelfer gibt es unterschiedliche Wege, um zu einem eidgenössisch

Mehr

Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen. Herzlich Willkommen

Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen. Herzlich Willkommen Herzlich Willkommen BERUFSWAHL Verschiedene Wege und Möglichkeiten löst Emotionen aus! Berufsfindung ist Teamwork... mit Eltern, Schule, Firmen und Berufsberatung Anzahl Lehrstellen Interessen Voraussetzungen

Mehr

Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung

Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung Donnerstag, 8. Mai 2014 17:15 19:00 Uhr Pädagogische Hochschule Zürich Carla Bühler, Verantwortliche Berufsbegleitender Bildungsgang

Mehr

Medizinische/r Praxisleiter/in

Medizinische/r Praxisleiter/in Medizinische/r Praxisleiter/in Berufsbeschreibung Medizinischer Praxisleiter und Medizinische Praxisleiterin organisieren und führen eine grössere Praxis, eine Praxisgemeinschaft oder ein Gesundheitszentrum.

Mehr

DIE BERUFSBILDUNG IM ÜBERBLICK

DIE BERUFSBILDUNG IM ÜBERBLICK DIE BERUFSBILDUNG IM ÜBERBLICK Bedeutendste Erstausbildung Duales System Arbeitsmarktbezug Durchlässigkeit Karriereperspektiven Gemeinsame Aufgabe 7.1.1 / Fakten und Zahlen / Die Berufsbildung im Überblick

Mehr

Hochschule und Politik Gestaltung der Hochschule zwischen Autonomie und Einflussnahme

Hochschule und Politik Gestaltung der Hochschule zwischen Autonomie und Einflussnahme Hochschule und Politik Gestaltung der Hochschule zwischen Autonomie und Einflussnahme aus Sicht der nationalen Politik Kathy Riklin, Nationalrätin CVP Zürich Dr.sc.nat. ETH Mitglied WBK (Kommission Wissenschaft,

Mehr

Berufsmatura nach der Lehre Vollzeitmodell

Berufsmatura nach der Lehre Vollzeitmodell Berufsmatura nach der Lehre Vollzeitmodell Inhaltsverzeichnis Was ist die Berufsmatura und was bringt sie mir? 2 Was bietet das BWZ Obwalden an? 3 Welche Richtung soll ich wählen? 4 Ausrichtung Technik,

Mehr

Klassifikation der schweizerischen Bildungsstatistik

Klassifikation der schweizerischen Bildungsstatistik Eidgenössisches Departement des Inneren EDI Bundesamt für Statistik BFS 15 Bildung und Wissenschaft November 2015 Klassifikation der schweizerischen Bildungsstatistik Mit dieser Klassifikation werden die

Mehr

Sekundarstufe II für Ausserrhoder Jugendliche

Sekundarstufe II für Ausserrhoder Jugendliche Sekundarstufe II für Ausserrhoder Jugendliche Seite 2 Inhaltsverzeichnis Sekundarstufe II Einleitung Sekundarstufe II Übersicht Bildungswege AR 4 Berufliche Grundbildung Berufliche Grundbildung 3- oder

Mehr

Kanton St.Gallen Fachstelle für Statistik I_71. Quelle: Tabellen: Hinweise: Definition: Bedeutung: 1/6

Kanton St.Gallen Fachstelle für Statistik I_71. Quelle: Tabellen: Hinweise: Definition: Bedeutung: 1/6 Höchste abgeschlossene Ausbildung der 25-64 jährigen ständigen Wohnbevölkerung, Kanton St.Gallen, nach Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Wahlkreisen, Zeitraum 2012-14 Quelle: Tabellen: Hinweise: Definition:

Mehr

Übertritt in eine Mittelschule Informationsabend Dienstag, 13. September 2016 Waldmannstrasse

Übertritt in eine Mittelschule Informationsabend Dienstag, 13. September 2016 Waldmannstrasse Willkommen Übertritt in eine Mittelschule Informationsabend Dienstag, 13. September 2016 Waldmannstrasse Ablauf Allgemeines Gymnasien Fachmittelschule () Berufsmittelschule (BMS) Informatikmittelschule

Mehr

Reglement über die Zulassung zu den Bachelorstudiengängen im Bereich Soziale Arbeit der HES-SO. Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Reglement über die Zulassung zu den Bachelorstudiengängen im Bereich Soziale Arbeit der HES-SO. Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement über die Zulassung zu den Bachelorstudiengängen im Bereich Soziale Arbeit der HES-SO Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule

Mehr

Physiotherapeut/in FH

Physiotherapeut/in FH Physiotherapeut/in FH Berufsbeschreibung Physiotherapie ist eine eigenständige Disziplin, die auf die Behebung von körperlichen Funktionsstörungen und Schmerzen ausgerichtet ist. Sie kommt sowohl in der

Mehr

Kanton St.Gallen Fachstelle für Statistik I_71. Quelle: Tabellen: Hinweise: Definition: Bedeutung: 1/19

Kanton St.Gallen Fachstelle für Statistik I_71. Quelle: Tabellen: Hinweise: Definition: Bedeutung: 1/19 Höchste abgeschlossene Ausbildung der 25-64 jährigen ständigen Wohnbevölkerung, Kanton St.Gallen, nach Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Wahlkreisen, Zeitraum 2013-15 Quelle: Tabellen: Hinweise: Definition:

Mehr

Kanton St.Gallen Fachstelle für Statistik I_71. Quelle: Tabellen: Hinweise: Definition: Bedeutung: 1/19

Kanton St.Gallen Fachstelle für Statistik I_71. Quelle: Tabellen: Hinweise: Definition: Bedeutung: 1/19 Höchste abgeschlossene Ausbildung der 25-64 jährigen ständigen Wohnbevölkerung, Kanton St.Gallen, nach Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Wahlkreisen, Zeitraum 2014-16 Quelle: Tabellen: Hinweise: Definition:

Mehr

Anmeldung für den Studiengang Sekundarstufe II Lehrdiplom für Maturitätsschulen

Anmeldung für den Studiengang Sekundarstufe II Lehrdiplom für Maturitätsschulen Anmeldung für den Studiengang Sekundarstufe II Lehrdiplom für Maturitätsschulen Monofachdiplom Fach Zweifachdiplom Fach 1 Fach 2 Zusatzfachdiplom Fach für 3 Inhaber/-innen eines universitären Master- oder

Mehr

Dipl. Pflegefachfrau HF Dipl. Pflegefachmann HF

Dipl. Pflegefachfrau HF Dipl. Pflegefachmann HF beobachten aktivieren betreuen aufbauen pflegen fördern organisieren beraten reflektieren koordinieren überprüfen besprechen vorbereiten kontrollieren zusammenarbeiten unterstützen analysieren verstehen

Mehr

Berufsfachschule. Medizinproduktetechnologin mit eidg. Fähigkeitszeugnis/ Medizinproduktetechnologe mit eidg. Fähigkeitszeugnis

Berufsfachschule. Medizinproduktetechnologin mit eidg. Fähigkeitszeugnis/ Medizinproduktetechnologe mit eidg. Fähigkeitszeugnis Berufsfachschule Medizinproduktetechnologin mit eidg. Fähigkeitszeugnis/ Medizinproduktetechnologe mit eidg. Fähigkeitszeugnis Willkommen im Careum Bildungszentrum, Ihrem Ausbildungsort für Gesundheitsberufe

Mehr

Informatikmittelschule Luzern

Informatikmittelschule Luzern Informatikmittelschule Luzern Informatikmittelschule Luzern Grundsätzliches Die Ausbildung an der Informatikmittelschule (IMS) richtet sich an leistungsbereite und leistungsfähige Schülerinnen und Schüler,

Mehr

«Die Auszubildenden sind unsere Zukunft»

«Die Auszubildenden sind unsere Zukunft» Fokus 04 «Die Auszubildenden sind unsere Zukunft» 05 Fokus Das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) bietet ein ideales Lernumfeld, um junge Menschen optimal in der Entwicklung ihrer beruflichen Kompetenzen zu

Mehr

Weiterbildung nach der Informatikgrundbildung. Eine Veranstaltung der Zürcher Lehrmeistervereinigung Informatik

Weiterbildung nach der Informatikgrundbildung. Eine Veranstaltung der Zürcher Lehrmeistervereinigung Informatik Weiterbildung nach der Informatikgrundbildung Eine Veranstaltung der Zürcher Lehrmeistervereinigung Informatik Zeit Thema/Angebote Institut/Referent 17.00 17.10 Eröffnung, Übersicht Bildungswege 17.10

Mehr

Diagnose: Kompetent für Pflege und Betreuung.

Diagnose: Kompetent für Pflege und Betreuung. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Höhere Fachschule. Dipl. Fachfrau für medizinisch-technische Radiologie HF/ Dipl. Fachmann für medizinisch-technische Radiologie HF

Höhere Fachschule. Dipl. Fachfrau für medizinisch-technische Radiologie HF/ Dipl. Fachmann für medizinisch-technische Radiologie HF Höhere Fachschule Dipl. Fachfrau für medizinisch-technische Radiologie HF/ Dipl. Fachmann für medizinisch-technische Radiologie HF Willkommen im Careum Bildungszentrum, Ihrem Ausbildungsort für Gesundheitsberufe

Mehr

Informationsveranstaltung Pflegeausbildung. Herzlich Willkommen

Informationsveranstaltung Pflegeausbildung. Herzlich Willkommen Informationsveranstaltung Pflegeausbildung Herzlich Willkommen Inhalte Wissenswertes über das Kantonsspital Münsterlingen (KSM) Bildungssystematik Aus-/Weiterbildungsplätze & Praktikumsplätze im KSM Fachfrau/-mann

Mehr

Dipl. Pflegefachfrau HF Dipl. Pflegefachmann HF

Dipl. Pflegefachfrau HF Dipl. Pflegefachmann HF Führend in psychiatrischer Langzeitpflege Dipl. Pflegefachfrau HF Dipl. Pflegefachmann HF Ausrichtung psychiatrische Langzeitpflege Mit Menschen im Kontakt Sie arbeiten gerne mit Menschen. Die Begegnung

Mehr

Höhere Fachschule. Dipl. Fachfrau für medizinisch-technische Radiologie HF/ Dipl. Fachmann für medizinisch-technische Radiologie HF

Höhere Fachschule. Dipl. Fachfrau für medizinisch-technische Radiologie HF/ Dipl. Fachmann für medizinisch-technische Radiologie HF Höhere Fachschule Dipl. Fachfrau für medizinisch-technische Radiologie HF/ Dipl. Fachmann für medizinisch-technische Radiologie HF Willkommen im Careum Bildungszentrum, Ihrem Ausbildungsort für Gesundheitsberufe

Mehr

Berufs- und Weiterbildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe St.Gallen

Berufs- und Weiterbildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe St.Gallen Diplomierte Pflegefachfrau/ Mann HF (340 Studierende) Diplomierte Fachfrau/ Mann Operationstechnik HF (50 Studierende) Diplomierte

Mehr

Herzlich willkommen an der Handelsmi*elschule

Herzlich willkommen an der Handelsmi*elschule Bündner Kantonsschule Scola chantunala grischuna Scuola cantonale grigione Scola media commerziala Scuola media commerciale Herzlich willkommen an der Handelsmi*elschule Die praxisorien4erte Mi*elschule

Mehr

Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 01.12.2011 Vers 3.0 Status Definitiv Klass öffentlich

Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 01.12.2011 Vers 3.0 Status Definitiv Klass öffentlich Bildungsgang Bank und Finanz HF auf dem Niveau der höheren Fachschule Reglement über die Zulassung Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 01.12.2011 Vers 3.0 Status Definitiv

Mehr

Berufslehren im Wandel

Berufslehren im Wandel Berufslehren im Wandel "Berufsbildung International Zug" Neue internationale Berufslehren für Zug Bruno Geiger, Projektleiter International, Amt für Berufsbildung Zug Roger Augsburger, Leiter Ausbildungsberatung,

Mehr

Berufswahlelternabend. 30. Oktober 2017

Berufswahlelternabend. 30. Oktober 2017 Berufswahlelternabend 30. Oktober 2017 Fachmittelschule (FMS) Die Fachmittelschule ist ein anerkannter Lehrgang der Sekundarstufe II. Sie bereitet auf das Studium an der Pädagogischen Hochschule, an der

Mehr

Verordnung über den Bildungsgang zur diplomierten Pflegefachfrau HF oder zum diplomierten Pflegefachmann HF

Verordnung über den Bildungsgang zur diplomierten Pflegefachfrau HF oder zum diplomierten Pflegefachmann HF Bildungsgang Pflegefach. V 7.90 Verordnung über den Bildungsgang zur diplomierten Pflegefachfrau HF oder zum diplomierten Pflegefachmann HF Vom 11. Dezember 007 Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt,

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN

HERZLICH WILLKOMMEN HERZLICH WILLKOMMEN ORIENTIERUNGSABEND 2017 Welche Anforderungen werden gestellt? Wer eignet sich für diese Ausbildung? Wozu dient eine Fachmaturität? THEMEN DES ORIENTIERUNGSABENDS 1. Fachmittelschule

Mehr

Ohne Informatik läuft nix! ICT Berufe mit grosser Zukunft

Ohne Informatik läuft nix! ICT Berufe mit grosser Zukunft Ohne Informatik läuft nix! ICT Berufe mit grosser Zukunft Informatik: Karriere mit grosser Zukunft Egal ob im Fernsehgerät oder in der Forschung, bei der Verkehrsampel, in der Autowerkstatt, im Spital

Mehr

Beilage zur Präsentation. Lehre und Gymi. Lehre und Gymi. Beide Wege führen zum Erfolg!

Beilage zur Präsentation. Lehre und Gymi. Lehre und Gymi. Beide Wege führen zum Erfolg! Beilage zur Präsentation Lehre und Gymi Lehre und Gymi Beide Wege führen zum Erfolg! Impressum Projektleitung: Berufsfachschule Uster, Wirtschaft + Technik, Prorektor Edy Schütz Inhalt: Berufsbildungsprojekte

Mehr

Berufsmaturität Ausrichtung Gesundheit und Soziales nach der Berufslehre (BM 2 G+S) Vollzeit- oder berufsbegleitender Bildungsgang

Berufsmaturität Ausrichtung Gesundheit und Soziales nach der Berufslehre (BM 2 G+S) Vollzeit- oder berufsbegleitender Bildungsgang Berufsmaturität Ausrichtung Gesundheit und Soziales nach der Berufslehre (BM 2 G+S) Vollzeit- oder berufsbegleitender Bildungsgang Allgemeines und Ablauf Wer eine Berufslehre von mindestens drei Jahren

Mehr

Interstaatliche Maturitätsschule für Erwachsene St.Gallen / Sargans Passerelle

Interstaatliche Maturitätsschule für Erwachsene St.Gallen / Sargans Passerelle Interstaatliche Maturitätsschule für Erwachsene St.Gallen / Sargans Passerelle Sieg oder Niederlage? Lehrgänge Die ISME bietet an ihren beiden Schulorten St.Gallen und Sargans jeweils drei Lehrgänge an.

Mehr

Richtlinien zur Eignungsabklärung und Aufnahme für die Bildungsgänge Pflege HF

Richtlinien zur Eignungsabklärung und Aufnahme für die Bildungsgänge Pflege HF Richtlinien zur Eignungsabklärung und Aufnahme für die Bildungsgänge Pflege HF Lehrortsprinzip Zulassungsbedingungen Art. 1 Für die Aufnahme in den verkürzten Bildungsgang HF Pflege müssen folgende Bedingungen

Mehr

DAS SCHWEIZERISCHE BILDUNGSSYSTEM

DAS SCHWEIZERISCHE BILDUNGSSYSTEM DAS SCHWEIZERISCHE BILDUNGSSYSTEM im na8onalen Kontext und im interna8onalen Vergleich Seminarveranstaltung «Hochschulraum Schweiz 2015» Collegium Helve8cum / Schweizerische Studiens8Rung Zürich 20. Mai

Mehr

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Erziehungsdirektion des Kantons Bern Direction de l'instruction publique du canton de Berne Zentralstelle für Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Service cantonal de l'orientation professionnelle Bremgartenstrasse

Mehr

Arbeitsintegration. Berufsabschluss für Erwachsene - Der Erfahrung einen Wert geben. Renato Delfini, Leiter Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung

Arbeitsintegration. Berufsabschluss für Erwachsene - Der Erfahrung einen Wert geben. Renato Delfini, Leiter Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Arbeitsintegration Berufsabschluss für Erwachsene - Der Erfahrung einen Wert geben Renato Delfini, Leiter Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Januar 2017 rd PH ZH / Berufsbildung für Erwachsene 1 Agenda

Mehr