Berufsbildung für Heime und Institutionen. Ziele Struktur Probleme Aussichten. Monika Weder, Leiterin Geschäftsbereich Bildung CURAVIVA Schweiz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsbildung für Heime und Institutionen. Ziele Struktur Probleme Aussichten. Monika Weder, Leiterin Geschäftsbereich Bildung CURAVIVA Schweiz"

Transkript

1 Berufsbildung für Heime und Institutionen Ziele Struktur Probleme Aussichten Monika Weder, Leiterin Geschäftsbereich Bildung CURAVIVA Schweiz

2 Organigramm Geschäftsbereich Bildung Leitung und Bildungspolitik Assistenz Bereichsleitung Berufsbildung / HR im Heim Interessenvertretung Grundlagen Entwicklungen Höhere Fachschulen Soziales hsl Höhere Fachschule für Sozialpädagogik Luzern Diplomstudien Vollzeit Berufsintegrierte Ausbildung Verkürzte Ausbildung hfk Höhere Fachschule für Kindererziehung Zug Berufsintegrierte Ausbildung Verkürzte Ausbildung Weiterbildung Sozialpädagogik Pflege und Betreuung Management Gastronomie/Hauswirtschaft Institutionsinterne Weiterbildung

3 Auftrag der Stabsstelle Berufsbildung Operative Umsetzung der strategischen Vorgaben von Vorstand und Fachkonferenzen in Bezug auf die Berufsbildungspolitik von CURAVIVA Schweiz, die entsprechende Interessenvertretung sowie Entwicklungs- und Grundlagenarbeit: Bedürfnisse der Praxis als Grundlage Heimspezifische Kompetenzen fördern Klare Berufsprofile und Kompetenzbereiche Finanzierbare Berufsbildung Gemeinsam die Berufsbildung gestalten

4

5 BBT: Organisation der Berufsbildung Gesundheits- und Sozialbereich Höhere Berufsbildung (Tertiär B) Hochschulstufe (Tertiär A) Nachdiplomstudium HF - Erlebnispädagogik (geplant) - Notfallpflege (geplant) Nachdiplomstudium FH Master of Advanced Studies Diploma of Advanced Studies Certificate of Advanced Studies berufsorientierte Weiterbildung Tertiärstufe Sekundarstufe II eidg. Höhere Fachprüfung HFP (Diplom) eidg. dipl. Heimleiter/in (ab 2013 Dipl. Institutionsleiter/in) eidg. Berufsprüfung BP (Fachausweis) -Teamleiter/in in soz. & sozialmed. Institutionen - BP Langzeitpflege- und Betreuung (geplant) eidg. Berufsattest (EBA) (2 Jahre) - Assistent/-in Gesundheit & Soziales AGS EBA, Start 2012 Höhere Fachschule HF (Diplom) - dipl. Pflegefachfrau/-mann HF - dipl. Sozialpädagoge/in HF Fachhochschule FH (Bachelor) - Bachelor of Science Pflege - Bachelor of Science Sozialpädagogik eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) (3-4 Jahre) - Fachfrau/-mann Gesundheit FaGe EFZ - Fachfrau/-mann Betreuung FaBe EFZ Fachhochschule FH (Master) - Master of Science Pflege - Master of Science Sozialpäd. Berufsmaturität Praktikum Universität (Master / PhD) - Master of Science in Nursing Universität (Bachelor) - Bachelor of Science in Nursing Matura Allgemein bildende Schulen Berufliche Grundbildung erstellt: / geändert:

6 Neue Abschlüsse und Projekte Attest Gesundheit und Soziales Berufsprüfung Langzeit Höhere Fachprüfung Schwerpunkte Palliative Care und Gerontopsychiatrie

7 Revisionen BP Teamleitung in sozialen und sozialmedizinischen Institutionen HFP Heimleitung -> Leiter/in sozialen in sozialen und sozialmedizinischen Institutionen Koch/Köchin Spital Heim und Gemeinschaftsgastronomie -> Chefkoch köchin Fachmann Fachfrau Betreuung RLP HF Pflege

8 Herausforderungen Steigender Personalbedarf -> Personalknappheit Pflegepersonalbedarf in Alters- und Pflegeheimen (Vollzeitstellen und Personen, Letztere unter der Voraussetzung, dass der heutige Beschäftigungsgrad von 69% unverändert bleibt): Stellen Personen '

9 Herausforderungen Sensibilisierung für Anliegen der (Berufs-)Bildung auf Ebene Heim, Aufsichtsbehörde / Stiftungsräte und Gemeinde Attraktive Arbeitsbedingungen Sparvorhaben im Gesundheitswesen Einsatz der neuen Abschlüsse, Skill- und Grade-Mix Finanzierung der Aus- und Weiterbildung ( Höhere Fachschulvereinbarung)

10 Herausforderung Image Veraltete Vorstellungen über den Arbeitsplatz Heim Stellenwert Langzeit Pflege und Betreuung Attraktivität für Fachpersonen Pflege und Betreuung

Für Pflegehelferinnen und Pflegehelfer. Neue Wege in der beruflichen Entwicklung

Für Pflegehelferinnen und Pflegehelfer. Neue Wege in der beruflichen Entwicklung Für Pflegehelferinnen und Pflegehelfer Neue Wege in der beruflichen Entwicklung Ihre Möglichkeiten Für berufserfahrene Pflegehelferinnen und Pflegehelfer gibt es unterschiedliche Wege, um zu einem eidgenössisch

Mehr

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen!

Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden. Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Die Chancen der neuen Bildungssystematik Für Ihre Erfahrenen Mitarbeitenden Damit Sie auch langfristig über genügend Fachpersonal verfügen! Wer Mitarbeitende fördert verbessert die Qualität der eigenen

Mehr

Für Pflegeassistentinnen und Pflegeassistenten SRK. Neue Wege in der beruflichen Entwicklung

Für Pflegeassistentinnen und Pflegeassistenten SRK. Neue Wege in der beruflichen Entwicklung Für Pflegeassistentinnen und Pflegeassistenten SRK Neue Wege in der beruflichen Entwicklung Möglichkeiten zur Erlangung eines eidgenössischen Abschlusses In Alters- und Pflegeheimen gibt es verschiedene

Mehr

Für Quereinsteigende. Dem Berufsleben eine neue Wende geben

Für Quereinsteigende. Dem Berufsleben eine neue Wende geben Für Quereinsteigende in die LANGZEITPFLEGE UND -BETREUUNG Dem Berufsleben eine neue Wende geben Neue Berufliche Ausrichtung Immer wieder kommen wir im Leben in Situationen, in denen neue Ideen gefragt

Mehr

Berufliche Grundbildungen

Berufliche Grundbildungen Berufliche Grundbildungen Etwa zwei Drittel aller Jugendlichen in der Schweiz absolvieren eine berufliche Grundbildung und schliessen diese mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis EFZ oder einem eidg. Berufsattest

Mehr

Akademisierung statt Lehre? 7.1.2010

Akademisierung statt Lehre? 7.1.2010 Akademisierung statt Lehre? Monika Schäfer Fachtagung CURAVIVA 7.1.2010 Akademisierung statt Lehre? Bedarfsgerechte Bildung in der Langzeitpflege Nachwuchsförderung in der Langzeitpflege Herausforderungen

Mehr

Reglementierte Bildungsangebote im Sozialbereich und in verwandten Bereichen

Reglementierte Bildungsangebote im Sozialbereich und in verwandten Bereichen Reglementierte Bildungsangebote im Sozialbereich und in verwandten Bereichen Inhaltsverzeichnis 1. Soziales... 2 2. Gesundheit und verwandte Bereiche... 3 3. Heil- und Sonderpädagogik... 5 4. Erziehung

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Führung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Anerkennung. ausländischer Diplome in Pflege. auf Diplom-Niveau Höhere Fachschule

Anerkennung. ausländischer Diplome in Pflege. auf Diplom-Niveau Höhere Fachschule Anerkennung ausländischer Diplome in Pflege auf Diplom-Niveau Höhere Fachschule Leitfaden für Führungspersonen in Heimen August 2015 1/9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Ziel des Leitfadens...

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als spezialisierte Fachstelle der Berufsberatung des Kantons informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

Herausforderungen und Veränderungen in der Pflege

Herausforderungen und Veränderungen in der Pflege Die Gesundheitswelt der Zukunft denken Herausforderungen und Veränderungen in der Pflege Prof. Monika Schäfer, Symposium Residenz am Schärme, Sarnen, 27. Oktober 2011 Thematische Schwerpunkte 1. Gesundheitsversorgung

Mehr

-Weiterbildungsbulletin. Ausgabe vom Herbst 2012 Nr. 2

-Weiterbildungsbulletin. Ausgabe vom Herbst 2012 Nr. 2 Der Kopf ist rund, damit die Gedanken die Richtung ändern können. -Weiterbildungsbulletin Ausgabe vom Herbst 2012 Nr. 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Angebote für Führung 3 3. Angebote für den

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Schulung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Schulung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich gezielt weiterbilden möchten.

Mehr

Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung

Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung Donnerstag, 8. Mai 2014 17:15 19:00 Uhr Pädagogische Hochschule Zürich Carla Bühler, Verantwortliche Berufsbegleitender Bildungsgang

Mehr

Berufliche Grundbildungen

Berufliche Grundbildungen Berufliche Grundbildungen Etwa zwei Drittel aller Jugendlichen in der Schweiz absolvieren eine berufliche Grundbildung und schliessen diese mit einem eidg. Fähigkeitszeugnis EFZ oder einem eidg. Berufsattest

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Konrad Wirthensohn Geschäftsführer. Bildungslandschaft in der Gebäudeautomation GNI Seminar & Generalversammlung 7. Mai 2015

Konrad Wirthensohn Geschäftsführer. Bildungslandschaft in der Gebäudeautomation GNI Seminar & Generalversammlung 7. Mai 2015 Konrad Wirthensohn Geschäftsführer Bildungslandschaft in der Gebäudeautomation GNI Seminar & Generalversammlung 7. Mai 2015 Unsere Motivation Mai 2015 / 2 Unsere Motivation WEITER WISSEN. Unser Motto steht

Mehr

-Weiterbildungsbulletin. Ausgabe vom Winter 2014/2015 Nr. 4

-Weiterbildungsbulletin. Ausgabe vom Winter 2014/2015 Nr. 4 Der Kopf ist rund, damit die Gedanken die Richtung ändern können. -Weiterbildungsbulletin Ausgabe vom Winter 2014/2015 Nr. 4 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Angebote für Führung 3 3. Angebote für

Mehr

Berufslehren im Wandel

Berufslehren im Wandel Berufslehren im Wandel "Berufsbildung International Zug" Neue internationale Berufslehren für Zug Bruno Geiger, Projektleiter International, Amt für Berufsbildung Zug Roger Augsburger, Leiter Ausbildungsberatung,

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige

Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige Lernbedürfnisse erkennen Checkliste für Standortbestimmung Bildung planen Das passende Bildungsangebot finden Checkliste für die richtige Weiterbildung Bildungswege Abkürzungen & Co. Bildungssystem der

Mehr

Sozialbereich. Dipl. Heimleiter/in Dipl. Kindererzieher/in HF NDS HF Management G+S

Sozialbereich. Dipl. Heimleiter/in Dipl. Kindererzieher/in HF NDS HF Management G+S Für den Sozialbereich und verwandte Bereiche wichtige Bildungsangebote in der beruflichen Grundbildung bzw. in der Höheren Berufsbildung - Stand Dezember 2009 Sozialbereich Universität: Bachelor of Arts

Mehr

Sozialbereich. Dipl. Heimleiter/in Dipl. Kindererzieher/in HF NDS HF Management G+S

Sozialbereich. Dipl. Heimleiter/in Dipl. Kindererzieher/in HF NDS HF Management G+S Für den Sozialbereich und verwandte Bereiche wichtige Bildungsangebote in der beruflichen Grundbildung bzw. in der Höheren Berufsbildung - Stand Mai 2011 Sozialbereich Universität: Bachelor of Arts Sozialarbeit

Mehr

Für Wiedereinsteigende

Für Wiedereinsteigende Für Wiedereinsteigende in die LANGZEITPFLEGE UND -BETREUUNg Ihre Chance in den gelernten Beruf zurück zu kehren Unterstützungsangebote Die Berufs- und Laufbahnberatung des Wohnkantons berät gerne interessierte

Mehr

Wir fördern den Stellenwert unserer Berufe. bvr Berufsverband Restauration

Wir fördern den Stellenwert unserer Berufe. bvr Berufsverband Restauration Wir fördern den Stellenwert unserer Berufe. bvr Berufsverband Restauration Der Berufsverband Der Berufsverband Restauration steht für... Bildung Mitgestaltung vom Berufsattest bis zur höheren Berufsprüfung

Mehr

Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede Tertiär A und Tertiär B Gemeinsamkeiten und Unterschiede AdA-Plattform-Tagung 23. August 2012 Dr. Andreas Fischer Zentrum für universitäre Weiterbildung Tertiär A und B Zur Begrüssung 2 Aufbau des Referats

Mehr

Anerkennung ausländischer Diplome in Pflege auf Diplom-Niveau Höhere Fachschule

Anerkennung ausländischer Diplome in Pflege auf Diplom-Niveau Höhere Fachschule Anerkennung ausländischer Diplome in Pflege auf Diplom-Niveau Höhere Fachschule Leitfaden für Führungspersonen in Heimen Leitfaden Anerkennungsverfahren ausl. Pflegediplome Juni 2011/m.knüsel 1/11 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Externe Mandate Direktion / Fachbereiche / Dienstleistungen Stand: 1. Dezember 2015

Externe Mandate Direktion / Fachbereiche / Dienstleistungen Stand: 1. Dezember 2015 Externe Mandate Direktion / Fachbereiche / Dienstleistungen Stand: 1. Dezember 2015 Organisation, Verband 1. Alzheimer Forum Schweiz Generalversammlung 2. APSS Tschechien, Tabor Kooperation Knowhow Transfer

Mehr

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze ERFA-Tagung, 4. Mai 2012 Sarah Daepp & Heike Suter-Hoffmann 1. Ausgangslage 2. NQR-CH und Diplomzusatz als Instrument 3. Verordnung 4. Umsetzung in der

Mehr

Wir fördern den Stellenwert unserer Berufe. sbkpv Schweizer Bäckerei- und Konditorei Personal-Verband

Wir fördern den Stellenwert unserer Berufe. sbkpv Schweizer Bäckerei- und Konditorei Personal-Verband Wir fördern den Stellenwert unserer Berufe. sbkpv Schweizer Bäckerei- und Konditorei Personal-Verband Der Berufsverband Der Schweizer Bäckerei- und Konditorei Personal-Verband steht für... Über 2.000 Mitglieder

Mehr

Ohne Informatik läuft nix! ICT Berufe mit grosser Zukunft

Ohne Informatik läuft nix! ICT Berufe mit grosser Zukunft Ohne Informatik läuft nix! ICT Berufe mit grosser Zukunft lay_broschuere_idays_a5_1f.indd 1 09.11.10 09:10 Informatik: Karriere mit grosser Zukunft Egal ob im Fernsehgerät oder in der Forschung, bei der

Mehr

Neue Internationale Berufslehren

Neue Internationale Berufslehren Neue Internationale Berufslehren "Berufsbildung International Zug" Präsentation bei Glencore International Zug Amt für Berufsbildung, 20. November 2014 1. Um was geht es? 2. Welche Ziele verfolgen wir

Mehr

Jahresversammlung hfnh 9. Juni 2009

Jahresversammlung hfnh 9. Juni 2009 Jahresversammlung hfnh 9. Juni 2009 Höhere Berufsbildung in der Alternativmedizin auf schweizerischer Ebene Referat Markus Knobel Meine Ausführungen: Organisation der hfnh und Angebote Das staatliche Anerkennungsverfahren

Mehr

Aus- und Weiterbildung. Ordnung im Kürzelwirrwarr

Aus- und Weiterbildung. Ordnung im Kürzelwirrwarr Aus- und Weiterbildung Ordnung im Kürzelwirrwarr Nach dem EFZ und der BMS folgt der BA FH und dann vielleicht der MSE mit einer MRU, ein MBA oder gleich der MSc, je nach ECTS-Punktestand. Was bedeuten

Mehr

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013

Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Bildungslandschaft Schweiz quo vadis? ZGP, Mitgliederversammlung vom 17. April 2013 Prof. Dr. Jacques Bischoff, Rektor HWZ Als die Welt noch einfach war (d.h. vor Bologna) Universität Fachhochschule Höhere

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Aus- und Weiterbildung Einstieg in die Berufswelt... 2 Zweijährige berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA)... 2 Drei- oder vierjährige berufliche Grundbildung mit eidgenössischem

Mehr

Zukunft der höheren Berufsbildung: Bedürfnisse des Arbeitsmarktes in der Dienstleistungswirtschaft am Beispiel der Bankbranche

Zukunft der höheren Berufsbildung: Bedürfnisse des Arbeitsmarktes in der Dienstleistungswirtschaft am Beispiel der Bankbranche Zukunft der höheren Berufsbildung: Bedürfnisse des Arbeitsmarktes in der Dienstleistungswirtschaft am Beispiel der Bankbranche 19.01.2007 Tagung Berufsbildungsplattform BBP Credit Suisse Business School

Mehr

Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern. BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung

Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern. BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung Impressum Amt für Volks- und Mittelschulen Obwalden Telefon 041 666 62 47

Mehr

Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 01.12.2011 Vers 3.0 Status Definitiv Klass öffentlich

Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 01.12.2011 Vers 3.0 Status Definitiv Klass öffentlich Bildungsgang Bank und Finanz HF auf dem Niveau der höheren Fachschule Reglement über die Zulassung Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 01.12.2011 Vers 3.0 Status Definitiv

Mehr

Vielseitig, spannend und anspruchsvoll

Vielseitig, spannend und anspruchsvoll 12 Soziale Berufe Vielseitig, spannend und anspruchsvoll Berufe im sozialen Bereich sind so vielfältig wie die Ausbildungswege, die zu ihnen führen. Der Berufswahl zugrunde liegt der Wunsch, benachteiligte

Mehr

HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK

HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK HF TSM HÖHERE FACHSCHULE HF TSM FÜR MEDIENWIRTSCHAFT UND MEDIENMANAGEMENT (VISUELLE KOMMUNIKATION) CHECK 02 03 Wir sind der führende Wegbereiter für erfolgreiche Karrieren in den Medien und der Kommunikation

Mehr

Ausbildung von Studierenden HF Pflege in Alters- und Pflegeheimen

Ausbildung von Studierenden HF Pflege in Alters- und Pflegeheimen Ausbildung von Studierenden HF Pflege in Alters- und Pflegeheimen Was braucht es? Wie kann es gelingen? Arbeitsgruppe HF-Pflege Curaviva Appenzellerland Eric Weiss, Marlis Waldmeier, Cristina De Biasio,

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Fachliche Vertiefung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Fachliche Vertiefung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Fachliche Vertiefung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Fachliche Vertiefung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Fachliche Vertiefung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Fachliche Vertiefung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Empfehlungen für die Besoldung von Mitarbeitenden in den Spitexorganisationen im Kanton Thurgau

Empfehlungen für die Besoldung von Mitarbeitenden in den Spitexorganisationen im Kanton Thurgau Spitex Verband Thurgau Empfehlungen für die Besoldung von Mitarbeitenden in den Spitexorganisationen im Kanton Thurgau Inhaltsverzeichnis Lohntabelle Einstufungsplan in die Lohnklassen 1. Hilfe und Pflege

Mehr

Ohne Informatik läuft nix! ICT-Berufe mit grosser Zukunft

Ohne Informatik läuft nix! ICT-Berufe mit grosser Zukunft Ohne Informatik läuft nix! ICT-Berufe mit grosser Zukunft Informatik: Karriere mit grosser Zukunft Egal ob im Fernsehgerät oder in der Forschung, bei der Verkehrsampel, in der Autowerkstatt, im Spital

Mehr

Berufslehren im Wandel

Berufslehren im Wandel Berufslehren im Wandel "Berufsbildung International Zug" Neue internationale Berufslehren für Zug Bruno Geiger, Projektleiter International, Amt für Berufsbildung Zug Roger Augsburger, Leiter Ausbildungsberatung,

Mehr

2. «IM FOKUS»-Veranstaltung 2012

2. «IM FOKUS»-Veranstaltung 2012 2. «IM FOKUS»-Veranstaltung 2012 Die Höhere Berufsbildung (HBB) Weiterbildung Bildungszentrum kvbl Dienstag, 22. Mai 2012 Wer wir sind Muttenz Liestal Basel- Stadt Reinach Weiterbildungen für kaufmännische

Mehr

Hat die Technikerausbildung nach der Bologna-Reform noch eine Berechtigung?

Hat die Technikerausbildung nach der Bologna-Reform noch eine Berechtigung? Hat die Technikerausbildung nach der Bologna-Reform noch eine Berechtigung? Themen 1. Die Höhere Berufsbildung eine Erfolgsgeschichte 2. Das Studium zum Dipl. Techniker/in HF 3. Die Höhere Fachschule für

Mehr

Bildungsgang Bank und Finanz HF

Bildungsgang Bank und Finanz HF Bildungsgang Bank und Finanz HF auf dem Niveau der höheren Fachschule Reglement über die Zulassung Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) Dok A.HF.030 (HFBF 503) Dat 1.11..2011 Vers 3.11 Status Definitiv

Mehr

WIRTSCHAFTSSCHULE KV WINTERTHUR. wskvw.ch. SOZIALVERSICHERUNGS- FACHFRAU SOZIALVERSICHERUNGS- FACHMANN mit eidg. Fachausweis EFA

WIRTSCHAFTSSCHULE KV WINTERTHUR. wskvw.ch. SOZIALVERSICHERUNGS- FACHFRAU SOZIALVERSICHERUNGS- FACHMANN mit eidg. Fachausweis EFA WIRTSCHAFTSSCHULE KV WINTERTHUR wskvw.ch weiterbildung SOZIALVERSICHERUNGS- FACHFRAU SOZIALVERSICHERUNGS- FACHMANN mit eidg. Fachausweis EFA Sozialversicherungsfachfrau/-fachmann mit EFA Sozialversicherungsfachfrau/

Mehr

Ich weiss nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.

Ich weiss nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll. Impulstag Der richtige Skill- und Grademix - ein Weg der Führungs- und Veränderungsarbeit Bern, 7. September 2010 Margrit Knüsel selbständige Organisationsberaterin BSO Mitglied Beraternertzwerk Ich weiss

Mehr

Vielseitige Bildungs-Landschaft im Sozialbereich.

Vielseitige Bildungs-Landschaft im Sozialbereich. Vielseitige Bildungs-Landschaft im Sozialbereich. HÖHERE BERUFSBILDUNG HOCHSCHULEN HÖHERE FACHPRÜFUNGEN (eidg. Diplom) HÖHERE FACHSCHULEN HF (eidg. Diplom HF) Institutionsleiter/in im sozialen und sozialmedizinischen

Mehr

Berufliche Grundbildung

Berufliche Grundbildung Gärtner / Gärtnerin Berufliche Grundbildung Der Gärtnerberuf mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) gliedert sich in 4 Fachrichtungen: Garten- und Landschaftsbau Stauden- und Kleingehölze Baumschule

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

AUSBILDUNG. Wo Sie sich wohl fühlen, weil Ihre Gesundheit im Zentrum steht.

AUSBILDUNG. Wo Sie sich wohl fühlen, weil Ihre Gesundheit im Zentrum steht. AUSBILDUNG Ihr Gesundheitszentrum im Freiamt. Wo Sie sich wohl fühlen, weil Ihre Gesundheit im Zentrum steht. Fachfrau / Fachmann Gesundheit EFZ (FaGe) Berufslehre 2 Berufsbild: Als Fachfrau / Fachmann

Mehr

4853 Beschluss des Kantonsrates zum Postulat KR-Nr. 391/2009 betreffend Validierung von Bildungsleistungen auf Tertiärstufe B im Gesundheitsbereich

4853 Beschluss des Kantonsrates zum Postulat KR-Nr. 391/2009 betreffend Validierung von Bildungsleistungen auf Tertiärstufe B im Gesundheitsbereich Antrag des Regierungsrates vom 16. November 2011 4853 Beschluss des Kantonsrates zum Postulat KR-Nr. 391/2009 betreffend Validierung von Bildungsleistungen auf Tertiärstufe B im Gesundheitsbereich (vom............)

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

DIE HÖHERE BERUFSBILDUNG

DIE HÖHERE BERUFSBILDUNG Sibel Senyurt Dipl. Sozialpädagogin HF DIE HÖHERE BERUFSBILDUNG Aus Freude am Beruf DIE HÖHERE BERUFSBILDUNG... Fachexperte/-in Führung/ Management Forschung ... IN KÜRZE Die HBB richtet sich an Berufsleute

Mehr

Berufsmaturität. Fit für Beruf, Studium und Karriere

Berufsmaturität. Fit für Beruf, Studium und Karriere Berufsmaturität Fit für Beruf, Studium und Karriere «Dank der BM kann ich eine Top-Schulbildung mit Praxiserfahrung kombinieren und später sogar studieren.» Grundbildung mit einer breiten Allgemeinbildung.

Mehr

OBSAN DOSSIER 24 24. Bildungsabschlüsse im Bereich Pflege und Betreuung. Systematische Übersichtsarbeit. Monika Schäfer, Adrian Scherrer, Laila Burla

OBSAN DOSSIER 24 24. Bildungsabschlüsse im Bereich Pflege und Betreuung. Systematische Übersichtsarbeit. Monika Schäfer, Adrian Scherrer, Laila Burla OBSAN DOSSIER 24 24 Bildungsabschlüsse im Bereich Pflege und Betreuung Systematische Übersichtsarbeit Monika Schäfer, Adrian Scherrer, Laila Burla Das Schweizerische Gesundheitsobservatorium (Obsan) ist

Mehr

Sie suchen einen Beruf mit Zukunft? Dann sind Sie bei uns richtig.

Sie suchen einen Beruf mit Zukunft? Dann sind Sie bei uns richtig. Sie suchen einen Beruf mit Zukunft? Dann sind Sie bei uns richtig. Wir bilden Sie aus. Und bringen Sie weiter. Arbeiten Sie gerne mit und für Menschen? Suchen Sie einen abwechslungsreichen Beruf und vielseitige

Mehr

Kanton Luzern / RSA-Liste, gültig vom 1.8.2007 bis 31.7.2008

Kanton Luzern / RSA-Liste, gültig vom 1.8.2007 bis 31.7.2008 Kanton uzern / RSA-iste, gültig vom 1.8.2007 bis 31.7.2008 Aufnehmender Kanton UZERN Entsendende Abkommenskantone VOKSSCHUE Kindergärten 7.1 Gemeinde Ballwil VZ 2 5 770 1.8.02 AG 8 --- --- --- --- ---

Mehr

Berufsbildung in der Schweiz Enquete: Die Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich Wien, 10. November 2014

Berufsbildung in der Schweiz Enquete: Die Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich Wien, 10. November 2014 Berufsbildung in der Schweiz Enquete: Die Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich Wien, 10. November 2014 Dr. Therese Steffen Gerber Leiterin Abteilung Bildungszusammenarbeit Staatssekretariat

Mehr

Einführung in die. Swissdoc-Systematik

Einführung in die. Swissdoc-Systematik Einführung in die Swissdoc-Systematik Oktober 2013 Inhalt Die Swissdoc-Systematik... 3 1. Berufssystematik... 4 1.1 Übersicht acht Hauptgruppen... 4 1.2 Aufbau einer Berufsnummer... 5 1.3 Beispiele aus

Mehr

Kompetenzrahmen für die Mitarbeitenden in der Hilfe und Pflege zu Hause

Kompetenzrahmen für die Mitarbeitenden in der Hilfe und Pflege zu Hause Spitex Verband Schweiz Spitex Verband Schweiz Kompetenzrahmen für die Mitarbeitenden in der Hilfe und Pflege zu Hause Empfehlungen Version 121212 Inhalt Kompetenzrahmen für die Mitarbeitenden in der Hilfe

Mehr

Beschäftigung und Ausbildung im Bereich der Sozialen Arbeit in der Schweiz Bestandsaufnahme und Perspektiven

Beschäftigung und Ausbildung im Bereich der Sozialen Arbeit in der Schweiz Bestandsaufnahme und Perspektiven AvenirSocial Oktober 2011 Beschäftigung und Ausbildung im Bereich der Sozialen Arbeit in der Schweiz Bestandsaufnahme und Perspektiven Soziale Arbeit Schweiz Travail social Suisse Lavoro sociale Svizzera

Mehr

Vom Wert der Berufslehre

Vom Wert der Berufslehre Vom Wert der Berufslehre Die volkswirtschaftliche Bedeutung des dualen Berufsbildungssystems Berufsbildungsforum Zürich Unterland-Flughafen Bülach 27. November 2013. Rudolf Strahm 1 1. Ein Blick ins Ausland

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

Anmeldung Aufnahmeverfahren Sozialpädagogin/Sozialpädagoge HF

Anmeldung Aufnahmeverfahren Sozialpädagogin/Sozialpädagoge HF Anmeldung Aufnahmeverfahren Sozialpädagogin/Sozialpädagoge HF Der Rahmenlehrplan dipl. Sozialpädagogin HF / dipl. Sozialpädagoge HF vom 21. Dezember 2007 verlangt als eine der Zulassungsbedingungen mindestens

Mehr

Wir fördern den Stellenwert unserer Berufe. bvham Berufsverband Hotel Administration Management

Wir fördern den Stellenwert unserer Berufe. bvham Berufsverband Hotel Administration Management Wir fördern den Stellenwert unserer Berufe. bvham Berufsverband Hotel Administration Management Der Berufsverband Der Berufsverband Hotel Administration Management steht für Knapp über 1.000 Mitglieder

Mehr

HF Lehrgang Aktivierung berufsbegleitend

HF Lehrgang Aktivierung berufsbegleitend HF Lehrgang Aktivierung berufsbegleitend dipl. Aktivierungsfachfrau/-mann HF Kick-off-Veranstaltung BGS 19. Juni 2012 Folie - 1 - Übersicht Ausgangslage Berufsbild & Tätigkeitsbereiche Aktivierung Bedeutung

Mehr

Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern

Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern Umstellungsprozesse Gesundheitsberufe in der Schweiz / NTE Prof. Dr. Cornelia Oertle Leiterin Fachbereich Gesundheit, BFH, Bern Übersicht Die Entwicklung der Schweizer Fachhochschulen Gesundheitsberufe

Mehr

Bürgenstock-Konferenz, 10./11. Januar 2014 Luzern, 10. Januar 2014

Bürgenstock-Konferenz, 10./11. Januar 2014 Luzern, 10. Januar 2014 , Luzern, 10. Januar 2014 Durchlässigkeit HF > FH Franziska Lang-Schmid Vizepräsidentin Konferenz Höhere Fachschulen HF: Positionierung und Titel Ausgangslange und Problemstellung I Titel widerspiegelt

Mehr

Skill- Grademix im OPS??

Skill- Grademix im OPS?? Iris Ludwig St.Alban-Rheinweg 84 4052 Basel Erziehungswissenschaftlerin, Pflegeberaterin MA Entwicklung, Schulung, Beratung Skill- Grademix im OPS?? Kongress : Zürich 5.April 2014 Iris Ludwig: Skill-Grademix

Mehr

AUSBILDUNG SOZIALPÄDAGOGIK HF LUZERN

AUSBILDUNG SOZIALPÄDAGOGIK HF LUZERN hsl HÖHERE FACHSCHULE FÜR SOZIALPÄDAGOGIK LUZERN FACETTEN ENTDECKEN hsl DIE AUSBILDUNG SOZIALPÄDAGOGIK HF LUZERN hsl-luzern.ch hsl HÖHERE FACHSCHULE FÜR SOZIALPÄDAGOGIK LUZERN Die hsl entwickelte sich

Mehr

DAS TOOL FÜR DEINE BERUF- LICHE ZUKUNFT

DAS TOOL FÜR DEINE BERUF- LICHE ZUKUNFT DAS TOOL FÜR DEINE BERUFLICHE ZUKUNFT DAS TOOL FÜR DEINE BERUF- LICHE ZUKUNFT DEIN PERFEKTER BERUFSSTART BEGINNT GENAU HIER: BEI DEN HIRSLANDEN KLINIKEN Arbeitest du gerne mit und für Menschen? Liegt dir

Mehr

mit Ergänzungen des Kantons Bern vom 1. Januar 2013

mit Ergänzungen des Kantons Bern vom 1. Januar 2013 Interpretationshilfe der SKV IVSE zu den Qualitätsanforderungen an das Fachpersonal in Einrichtungen für erwachsene Personen (Bereich B IVSE) vom 29. Oktober 2010 mit Ergänzungen vom 1. Januar 2013 I Ausgangslage

Mehr

Ablauf. Herzlich willkommen auf der Berufsberatung Dielsdorf im. Angebote der Berufsberatung für Jugendliche

Ablauf. Herzlich willkommen auf der Berufsberatung Dielsdorf im. Angebote der Berufsberatung für Jugendliche Ablauf Herzlich willkommen auf der Berufsberatung Dielsdorf im Neugestaltung 3. Sek. Vorstellen des Konzeptes Berufswahlvorbereitung Angebot der Berufsberatung Zusammenarbeit Schule Berufsberatung- Schulsozialarbeit

Mehr

21 von 40-60 Betten. 21 mehr als 60 Betten

21 von 40-60 Betten. 21 mehr als 60 Betten NR. 6 33-010 MEDIZINISCHE / PARAMEDIZINISCHE / SOZIALE FUNKTIONEN Technische Assistentin/Technischer Assistent I in Operationssaal oder Sterilisation (mit AusbildungH+ + einjähriger Berufsausbildung) vorgesehener

Mehr

Ohne Informatik läuft nix! ICT-Berufe mit grosser Zukunft

Ohne Informatik läuft nix! ICT-Berufe mit grosser Zukunft Ohne Informatik läuft nix! ICT-Berufe mit grosser Zukunft Anpfiff zur ICT-Karriere Egal ob im Fernsehgerät oder in der Forschung, bei der Verkehrsampel, in der Autowerkstatt, im Spital oder in der Bank

Mehr

HFK WAS. HÖHERE FACHSCHULE HF FÜR GESTALTUNG, KOMMUNIKATIONSDESIGN, INTERACTION DESIGN* HFK-BERN.CH 02

HFK WAS. HÖHERE FACHSCHULE HF FÜR GESTALTUNG, KOMMUNIKATIONSDESIGN, INTERACTION DESIGN* HFK-BERN.CH 02 HFK-BERN.CH 02 03 HFK HÖHERE FACHSCHULE HF FÜR GESTALTUNG, KOMMUNIKATIONSDESIGN, INTERACTION DESIGN* WAS. Das Studium verknüpft interdisziplinär das Wissen, die Fertigkeiten und die Fähigkeiten im Interaction

Mehr

FACHFRAU BETREUUNG FACHMANN BETREUUNG Fachpersonen Betreuung begleiten Kinder, Jugendliche, Behinderte und Betagte in Alltag und Freizeit. Sie fördern die Betreuten gemäss ihren Bedürfnissen und unterstützen

Mehr

Erwachsenenbildung: Lehrgänge, Studiengänge, Kurse und Seminare

Erwachsenenbildung: Lehrgänge, Studiengänge, Kurse und Seminare Erwachsenenbildung: Lehrgänge, Studiengänge, Kurse und Seminare LEHRGÄNGE, STUDIENGÄNGE, KURSE UND SEMINARE Bildungsbereiche und Lehrgänge Marketing/Verkauf/Detailhandel MarKom-Zulassungsprüfung mit MarKom-Zertifikat

Mehr

Personalentwicklungskonzept als Regelkreis

Personalentwicklungskonzept als Regelkreis INSOS VISG (Verein INSOS St. Gallen) Personalentwicklungskonzept als Regelkreis Inhalt 1. Einleitung 2 1.1 Ausgangslage 2 1.2 Zielsetzung 2 1.3 Vorgehensweise 2 2. Personalentwicklungskonzept 3 2.1 Leitbild

Mehr

Erwachsenenbildung: Lehrgänge, Studiengänge, Kurse und Seminare

Erwachsenenbildung: Lehrgänge, Studiengänge, Kurse und Seminare Erwachsenenbildung: Lehrgänge, Studiengänge, Kurse und Seminare LEHRGÄNGE, STUDIENGÄNGE, KURSE UND SEMINARE Bildungsbereiche und Lehrgänge Marketing/Verkauf/Detailhandel MarKom-Zulassungsprüfung mit MarKom-Zertifikat

Mehr

Aus- und Weiterbildung von Betreuungs- und Leitungspersonen in der familienergänzenden Kinderbetreuung des Kantons Zug

Aus- und Weiterbildung von Betreuungs- und Leitungspersonen in der familienergänzenden Kinderbetreuung des Kantons Zug Direktion des Innern Sozialamt November 2013 KSA 51182 Gesetzliche Anforderungen und Empfehlungen Aus- und Weiterbildung von Betreuungs- und Leitungspersonen in der familienergänzenden Kinderbetreuung

Mehr

Diplomierte Hebamme FH und diplomierter Entbindungspfleger FH

Diplomierte Hebamme FH und diplomierter Entbindungspfleger FH Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Spitalamt Dienststelle Berufsbildung Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne Office des hôpitaux Service de la formation

Mehr

Berufsprofile für die Lehrberufe Polymechaniker/in Produktionsmechaniker/in Mechanikpraktiker/in

Berufsprofile für die Lehrberufe Polymechaniker/in Produktionsmechaniker/in Mechanikpraktiker/in Berufsprofile für die Lehrberufe Polymechaniker/in Produktionsmechaniker/in Mechanikpraktiker/in Polymechaniker/in Profil E und G EFZ Berufsbild Polymechanikerinnen EFZ und Polymechaniker EFZ fertigen

Mehr

Berufliche Nachqualifizierung: Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung

Berufliche Nachqualifizierung: Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung Kaspar Senn * und Carla Bühler ** Berufliche Nachqualifizierung: Fachpersonal im Gesundheitswesen gewinnen und fördern durch Nachqualifizierung 1 Einführung Seit Jahrzehnten ist die Gewinnung von Fachpersonal

Mehr

Die Pflegebildung als Teil der höheren Berufsbildung. Laura Perret, Stv. Leiterin Abteilung Höhere Berufsbildung, 02. Juni 2014

Die Pflegebildung als Teil der höheren Berufsbildung. Laura Perret, Stv. Leiterin Abteilung Höhere Berufsbildung, 02. Juni 2014 Die Pflegebildung als Teil der höheren Berufsbildung Laura Perret, Stv. Leiterin Abteilung Höhere Berufsbildung, 02. Juni 2014 2014 - das Jahr der Berufsbildung Jubiläum: 10 Jahre Berufsbildungsgesetz

Mehr

Bildungsreform im Gesundheitswesen Reformdynamik im Berufsfeld Pflege / Betreuung

Bildungsreform im Gesundheitswesen Reformdynamik im Berufsfeld Pflege / Betreuung Bildungsreform im Gesundheitswesen Reformdynamik im Berufsfeld Pflege / Betreuung Monika Schäfer, MNS RN Programm 27.8.09 8.30h bis 12.00h Bildungsreform im Gesundheitswesen: Errungenschaften und offene

Mehr

DIE EIGENE FIRMA IM FOKUS DER OPTIMIERUNG

DIE EIGENE FIRMA IM FOKUS DER OPTIMIERUNG SK UG DIE EIGENE FIRMA IM FOKUS DER OPTIMIERUNG + Praxisnahe Lernmethoden + Effizienter Wissenstransfer + Praxisnahes, vernetztes und modular aufgebautes Studium + Individuelle Assessments und persönliches

Mehr

Anerkennung deutscher Diplome im Bereich Heil- und Sonderpädagogik

Anerkennung deutscher Diplome im Bereich Heil- und Sonderpädagogik Anerkennung deutscher Diplome im Bereich Heil- und Sonderpädagogik 1. Einleitung Ziel dieses Papiers ist es, die in der Schweiz vorhandene Abgrenzung der Berufe Sozialpädagoge/in ( klinische Heilpädagoge/in

Mehr

Höhere Berufsbildung heute und morgen. aktueller Stand und Herausforderungen der Zukunft

Höhere Berufsbildung heute und morgen. aktueller Stand und Herausforderungen der Zukunft aktueller Stand und Herausforderungen der Zukunft 19.01.2007 / M. Stalder, Ressortleiter HBB martin.stalder@bbt.admin.ch Zukunft der höheren Berufsbildung 1. Aktueller Stand Berufs- und höhere Fachprüfungen

Mehr

WIRTSCHAFTSSCHULE KV WINTERTHUR. wskvw.ch. DIREKTIONSASSISTENZ mit eidg. Fachausweis EFA

WIRTSCHAFTSSCHULE KV WINTERTHUR. wskvw.ch. DIREKTIONSASSISTENZ mit eidg. Fachausweis EFA WIRTSCHAFTSSCHULE KV WINTERTHUR wskvw.ch DIREKTIONSASSISTENZ mit eidg. Fachausweis EFA Direktionsassistenz mit eidg. Fachausweis EFA Direktionsassistenz mit eidg. Fachausweis EFA (Berufsprüfung) Was ist

Mehr

UG RA. Nachdiplomstudium hf NDS SKUGRA. Für medienwirtschaft und medienmanagement (visuelle Kommunikation)

UG RA. Nachdiplomstudium hf NDS SKUGRA. Für medienwirtschaft und medienmanagement (visuelle Kommunikation) SK Nachdiplomstudium hf NDS SKUGRA Für medienwirtschaft und medienmanagement (visuelle Kommunikation) Schule für Gestaltung Bern und Biel Schänzlihalde 31 Ch-3013 Bern www.skugra.ch UG RA DIE EIGENE FIRMA

Mehr