Weltfrauentag Eine Umfrage anlässlich des Weltfrauentags am 8. März 2016

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weltfrauentag Eine Umfrage anlässlich des Weltfrauentags am 8. März 2016"

Transkript

1 Weltfrauentag Eine Umfrage anlässlich des Weltfrauentags am 8. März 2016 Februar 2016 IMAS International Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 3. bis 8. Februar 2016 Methode: Die Interviews wurden telefonisch mithilfe des CATI-Systems (Computer Assisted Telephone Interviewing) durchgeführt. Sample: Insgesamt wurden n=506 Interviews in ganz Österreich (Bevölkerung 18+ Jahre) durchgeführt. Institut: Seite 2 1

2 Regelung von Finanzangelegenheiten in österreichischen Familien 3 2 Seite 3 Vermutete Regelung der Finanzangelegenheiten ist weder reine - noch reine sache Annähernd die Hälfte der ÖsterreicherInnen vermuten, dass die Regelung Finanzangelegenheiten in österreichischen Familien weder reine - noch reine sache ist (48%). Die sind davon noch etwas mehr überzeugt (5) als die (4). Eher sache Eher sache Weder noch % 24% % 1 4 Seite 4 Frage 1: "Glauben Sie, dass in einer typischen österreichischen Familie das Thema 'Finanzen' eher eine - oder eine sache ist?" 2

3 Entscheidungen über Finanzangelegenheiten in Partnerschaften werden getroffen.. Selber Partner % Gemeinsam Getrennt 68% 64% % 9% Seite 5 Entscheidung über Geld- /Finanzangelegenheiten in Partnerschaft werden hauptsächlich gemeinsam gefällt In gut zwei Drittel der Ehen und Partnerschaften in Österreich werden die Entscheidungen über Geld- und Finanzangelegenheiten gemeinsam getroffen (68%). ich selbst Partner gemeinsam jeder für sich Personen, die in Partnerschaft leben 1 68% 1 1 4% 64% 14% 1 7 9% Basis: In Partnerschaft lebende Personen Seite 6 Frage 10: "Wie ist das bei Ihnen, wer trifft überwiegend die Entscheidung in Geld- und Finanzangelegenheiten?" 3

4 Verwaltung der Ein- und Ausgaben in Partnerschaften ist vorwiegend gemeinsame Angelegenheit Die Finanzen im Haushalt werden hauptsächlich gemeinsam verwaltet (4). Ein gutes Viertel der Befragten ist der Ansicht, dass er/sie alleine die Ausgaben im Überblick hat (2). ich selbst Partner gemeinsam jeder für sich Personen, die in Partnerschaft leben 2 13% 4 14% 24% 1 48% 14% 28% % Basis: In Partnerschaft lebende Personen Seite 7 Frage 11: "Und wer verwaltet bei Ihnen im Haushalt die Finanzen, also wer hat die Ein- und Ausgaben im Überblick?" Bei der Hälfte aller Partnerschaften sind die Bankkonten streng getrennt streng getrennte Konten Gemeinschaftskonto + getrennte Konten gemeinsames Konto Personen, die in Partnerschaft leben 49% 29% 2 48% 2 24% 49% 3 19% Basis: In Partnerschaft lebende Personen Seite 8 Frage 12: "Es gibt ja verschiedene Möglichkeiten die Finanzen und Bankkonten in einer Partnerschaft zu organisieren. Wie ist das bei Ihnen?" 4

5 Finanzielle Abhängigkeit in Partnerschaften Finanziell abhängig Finanziell unabhängig Seite 9 Finanzielle Abhängigkeit vom Hauptverdiener in Partnerschaften trifft mehrheitlich Bei gut der Hälfte aller österreichischen in Partnerschaften ist der Partner der Hauptverdiener (58%). Knapp drei Viertel dieser sind nicht in der Lage ihren Lebensstandard alleine zu sichern, sind also vom Partner finanziell abhängig (73%). Selber 39% Beide 2 Selber 6 Selber 1 Beide 2 Beide 2 Partner 3 Partner 1 Partner 58% abhängig 68% abhängig 39% abhängig 73% nicht abhängig 3 Achtung! Nur n=19 nicht abhängig 6 nicht abhängig 2 Seite 10 Basis: In Partnerschaft lebende Personen Frage S8: "Darf ich fragen, wer bei Ihnen im Haushalt eigentlich der Hauptverdiener ist." Frage S9: "Denken Sie, dass Sie Ihren derzeitigen Lebensstandard auch ohne Ihre(n) PartnerIn halten könnten?" 5

6 Informationsquellen Internet 29% Andere 1 Bankberater 7 Kunde Partner 58% Freunde 33% Medien 2 Seite 11 Familie 44% Rat in Sachen Geld- und Finanzangelegenheiten wird am häufigsten beim Bankberater eingeholt Beim Bankberater Beim Partner / der Partnerin 58% 5 6 Bei anderen Familienmitgliedern 44% 40% 48% Bei Freunden 33% 3 29% Im Internet 29% 38% 20% In den Medien 2 24% 20% Bei jemandem anderen 1 1 Seite 12 Frage 2: "Wo überall würden Sie sich Rat holen, wenn Sie Fragen in Sachen Geld und Finanzangelegenheiten haben?" 6

7 Spargründe und -motive sind hauptsächlich die Zukunftsvorsorge und der Notgroschen Sparer sparen für - Alters-, Pensionsvorsorge / Vorsorge allg. / für die Zukunft Als Reserve / Notgroschen Wohnraumschaffung, Wohnraumerhaltung Kinder, Enkelkinder Urlaub, Reisen Auto Für meine privaten Wünsche Gesundheit, für den Krankheitsfall Für größere Anschaffungen allgemein Begräbniskosten Elektrogeräte, Haushaltsgeräte Pflegebedürftigkeit 3 29% 19% 1 1 8% 3% 29% 3 19% 13% 8% 9% 3% 34% 2 19% 20% 13% 3% Keine bestimmten Ziele Anderes 3% Weiß nicht, keine Angabe 3% Basis: Sparer Seite 13 Frage 4: "Und wofür bzw. für was sparen Sie da eigentlich? Und gibt es noch andere Gründe oder Sachen, für die Sie sparen?" Personen, für die Sparer sparen Vorwiegend sparen die ÖsterreicherInnen natürlich für sich selbst (9), gefolgt von den Kindern (59%). Für den Partner/ die Partnerin legen 38% etwas auf die Seite, wobei etwas häufiger für ihre Partnerinnen sparen (44%) als für ihren Partner (3). legen dafür etwas häufiger Geld für Kinder und Enkelkinder bei Seite. Sparer sparen für - Sich selbst 9 94% 9 Kinder 59% 5 6 Partner / Partnerin 38% 44% 34% Enkel-, Paten-, sonstige Kinder 3 24% 3 Eltern Niemand bestimmtes Basis: Sparer Seite 14 Frage 5: "Für wen alles legen Sie da Geld bei Seite?" 7

8 Monatlicher Sparbetrag Seite 15 Monatlicher Sparbetrag ist bei deutlich geringer als bei n Im Durchschnitt legen die männlichen Sparer 243 bei Seite, währen weibliche Sparer im Schnitt 202 sparen. Dieser Unterschied kommt daher, dass häufiger kleinere Summen, bis zu 100, sparen und häufiger größere Beträge bei Seite legen können. über % : : : 198 9% : : : % 2016: : : % Euro 13% 1 Basis: Sparer Seite 16 Frage 6: "Und wieviel Geld sparen Sie monatlich, inklusive aller Spar-, Anlage- und Vorsorgeprodukte?" 8

9 Mehr als die Hälfte des Gesparten gilt Familienmitgliedern Vom gesparten Betrag sparen für - sich selbst Familienmitglieder % 58% 59% Seite 17 Basis: Diff. Sparer, zu 2015 die ist für größer bestimmte als +3 Personen Diff. zu 2015 sparenist größer als -3 Frage 7: "Wieviel von dem monatlich gesparten Betrag sparen Sie für sich selbst und wieviel davon sparen Sie für Ihre Familienmitglieder?" Traditionelle Sparformen erfreuen sich großer Beliebtheit Insgesamt betrachtet vertrauen die Sparer in Österreich mehrheitlich den traditionellen Sparprodukten, wie Sparbuch und Bausparer. So haben 80% der Sparer ein Sparbuch für sich selbst und 3 haben ein Sparbuch für ein Familienmitglied. Wobei aber auch die Alternativen Aktien, Anleihen und Fonds an Beliebtheit dazugewinnen konnten. Für sich selbst erworben / abgeschlossen 80% Sparbuch / Sparkarte 32 % 68% Bausparen 35 % 49% Lebensversicherung 19 % 4 Pensionsvorsorge 11 % 38% Zusatzkrankenversicherung 13 % 3 Aktien, Anleihen o. Fonds 14 % 2 Immobilien 13 % 1 Gold 4 % Anderes 3 % 79% 29 % 63% 34 % 5 19 % 39% 8 % 44% 12 % 3 13 % 28% 17 % 9% 3 % 9% 6 % Für Familienmitglieder erworben / abgeschlossen % 4 13% 34% 13% 3 14% 1 13% Seite 18 Basis: Diff. Sparer zu 2015 ist größer als +3 Frage 8: "Bitte sagen Sie mir jeweils, ob Sie ein solches Produkt für sich selbst und/oder für ein Familienmitglied erworben bzw. abgeschlossen haben." 9

10 Nachdenken über Alters- bzw. Zukunftsvorsorge Ein Sechstel der ÖsterreicherInnen (1) denkt häufig darüber nach, ob und wie sie am besten für die Zukunft und das Alter vorsorgen können. In etwa die Hälfte (4) tut dies manchmal, während ein gutes Drittel (3) eigentlich nie über eine Alters- bzw. Zukunftsvorsorge nachdenkt % % 4 34% 4 Seite 19 Frage 8a: "Denken Sie persönlich eigentlich darüber nach ob und wie Sie am besten für die Zukunft und das Alter vorsorgen können? Würden Sie sagen Sie denken darüber -" Finanzielle Vorsorge für die Karenzzeit 8 von 10 ÖsterreicherInnen erachten dies als wichtig Die überwiegende Mehrheit der ÖsterreicherInnen ist der Ansicht, dass es wichtig ist, rechtzeitig finanziell für die Karenzzeit vorzusorgen (33% "sehr wichtig" und 4 "eher wichtig"). ist diese Thema ein noch etwas größeres Anliegen als n. sehr wichtig eher wichtig eher nicht wichtig gar nicht wichtig 33% 4 14% 28% 4 1 9% 38% 4 1 4% Seite 20 Frage 15: "Wie wichtig ist es Ihrer Meinung nach für die Karenzzeit rechtzeitig finanziell vorzusorgen?" 10

11 Negative Auswirkungen der Elternkarenz Seite 21 Negative Auswirkungen der Karenzzeit auf die berufliche Karriere Drei Viertel der befragten ÖsterreicherInnen vertreten die Ansicht, dass die Karenzzeit negative Auswirkungen auf die berufliche Karriere hat (3 "sehr große" und 44% "eher große"). sehen die Gefahr etwas stärker als. 3 der sehen "sehr große" Auswirkungen im Vergleich zu 2 der. sehr groß eher groß weniger groß gar nicht groß 3 44% 19% % % 4% Seite 22 Frage 16: "Wie groß sind die negativen Auswirkungen einer langen Karenz auf die berufliche Karriere?" 11

12 Einbußen bei der Altersvorsorge durch Karenzzeiten Zwei Drittel der ÖsterreicherInnen sind der Meinung, dass lange Karenzzeiten Einbußen in der Altersvorsoge zur Folge haben (2 "sehr große" und 4 "eher große"). sehr groß eher groß weniger groß gar nicht groß % 39% 3 4% Seite 23 Frage 17: "Und wie groß sind die Einbußen langer Karenzzeiten bei der Altersvorsorge Ihrer Meinung nach?" Karrierechancen von Teilzeitkräften werden von gut der Hälfte geringer eingeschätzt sehr viel geringer etwas geringer nicht wirklich geringer 53% 40% 5 40% 9% 5 40% Seite 24 Frage 18: "Wieviel geringer sehen Sie die Karrierechancen von Teilzeitkräften?" 12

13 Altersvorsorge von Teilzeitkräften wird ganz deutlich schlechter empfunden als von Vollzeitkräften sehr viel schlechter etwas schlechter nicht wirklich schlechter 54% 3 53% 3 54% 3 Seite 25 Frage 19: "Wieviel schlechter stellt sich die Altersvorsorge von Teilzeitkräften dar?" Die Gehaltsschere ist Seite 26 13

14 Gehaltsschere im eigenen Job wird von knapp 40% der Bevölkerung wahrgenommen Etwas häufiger als noch im Vorjahr wird die Gehaltsschere zwischen n und im eigenen Job wahrgenommen (38%). Die Mehrheit der Befragten nimmt hingegen keine Gehaltsunterschiede zwischen n und wahr (6). 38% 3 39% 6 63% 6 Seite 27 Frage 20: "Man hört ja immer wieder von der Gehaltsschere zwischen Mann und Frau. Spüren Sie persönliche diese Gehaltsschere auch in Ihrem Job?" spezifische Produkte gewünscht Seite 28 14

15 Der Wunsch nach frauenspezifischen Produkten wird lauter Im Vergleich zum Vorjahr hat sich der Anteil der, die sich speziell auf die Situation von zugeschnittene Produkte wünschen, vergrößert. Aktuell wünschen sich knapp 60% der befragten solche Produkte. Ja, würde ich mir wünschen Nein, kein Bedarf 59% 4 Basis: Seite 29 Frage 21: "Würden Sie sich von Ihrer Bank Produkte und Services wünschen, die speziell auf die Situationen von, wie z.b. Karenz oder Teilzeitarbeit, zugeschnitten sind?" Vielen Dank. 15

Weltfrauentag Finanzielle Unabhängigkeit von Frauen steigt

Weltfrauentag Finanzielle Unabhängigkeit von Frauen steigt Weltfrauentag 2017 Finanzielle Unabhängigkeit von Frauen steigt Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 26. Jänner bis 3. Februar 2017 Methode: Die Interviews wurden

Mehr

Weltfrauentag Finanzielle Unabhängigkeit rückt stärker ins Bewusstsein. Bianca Schwabl Filialleitung Erste Campus

Weltfrauentag Finanzielle Unabhängigkeit rückt stärker ins Bewusstsein. Bianca Schwabl Filialleitung Erste Campus Weltfrauentag 2018 Finanzielle Unabhängigkeit rückt stärker ins Bewusstsein Bianca Schwabl Filialleitung Erste Campus Karin Kiedler Leiterin Marktforschung Erste Bank Östereich STUDIENPRÄSENTATION Design

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher. -Salzburg - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Das Sparverhalten der Österreicher. -Salzburg - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen -Salzburg - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 11.07. - 29.07. 2011

Mehr

Herzlich willkommen zum Weltspartag 2010!

Herzlich willkommen zum Weltspartag 2010! Herzlich willkommen zum Weltspartag 2010! Das Sparverhalten in der Eine Studie von IMAS International im Auftrag der Sparkassengruppe Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen

Mehr

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2017

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2017 STUDIENPRÄSENTATION Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2017 Thomas Schaufler, Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich Heinz Bednar, Geschäftsführer Erste Asset Management 12. SEPTEMBER 2017 IMAS

Mehr

Das Sparverhalten der BurgenländerInnen 2017

Das Sparverhalten der BurgenländerInnen 2017 STUDIENPRÄSENTATION Das Sparverhalten der BurgenländerInnen 2017 Michael Jeserschek, Direktor Erste Bank im Burgenland 30. OKTOBER 2017 IMAS INTERNATIONAL Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen

Mehr

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 08.08.

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015. Vorarlberger Sparkassen

So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015. Vorarlberger Sparkassen So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015 Vorarlberger Sparkassen Die Bedeutung des Sparens 93% Sparen ist sehr wichtig oder wichtig 72% 76% 76% 79% 68% 2006 2010 2015 Vorarlberg Österreich

Mehr

Sparstudie Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen. Thomas Schaufler Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich PRESSEKONFERENZ

Sparstudie Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen. Thomas Schaufler Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich PRESSEKONFERENZ Sparstudie 2016 Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen Thomas Schaufler Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich PRESSEKONFERENZ 12.10.2016 Studiendesign Durchführungszeitraum 4. bis 15. Juli 2016

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 1. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol

Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol Hans Unterdorfer Vorstandsvorsitzender der Tiroler Sparkasse Harald Wanke Obmann des Sparkassen-Landesverbandes Tirol und Vorarlberg IMAS International Oktober

Mehr

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein?

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Hans-Peter Rucker, Landesdirektor der Erste Bank im Burgenland 23.10.2014 Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2013

Das Sparverhalten der Österreicher 2013 2013 Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen

Mehr

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015 Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015 Peter Bosek Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich Thomas Schaufler Geschäftsführer Erste Asset Management IMAS International September 2015 Studiendesign

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 4. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 4. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 4. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Sparen und Finanzbildung in Vorarlberg

Sparen und Finanzbildung in Vorarlberg Sparen und Finanzbildung in Vorarlberg Eine IMAS-Studie in Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Werner Böhler, Vorarlberger Sparkassen Mag. Manfred Hämmerle, HAK Bregenz Studiendesign Auftraggeber: Erste

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2016

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2016 Erste Bank Spar und Kreditprognose 3. Quartal 2016 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2017

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2017 Erste Bank Spar und Kreditprognose 2. Quartal 2017 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 4. Quartal 2016

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 4. Quartal 2016 Erste Bank Spar und Kreditprognose 4. Quartal 2016 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014 Erste Bank Spar und Kreditprognose 1. Quartal 2014 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank & Sparkassen Durchführungszeitraum: 27.7. - 4.8. 29 Methode: Die Interviews wurden telefonisch

Mehr

Sparen in Tirol 2014: Auslaufmodell oder Dauerbrenner? Gibt es Alternativen?

Sparen in Tirol 2014: Auslaufmodell oder Dauerbrenner? Gibt es Alternativen? Sparen in Tirol 2014: Auslaufmodell oder Dauerbrenner? Gibt es Alternativen? Präsentation der IMAS Sparstudie 2014 Hans Unterdorfer, Vorstandsvorsitzender Tiroler Sparkasse Sparen weiter wichtig! Im Vergleich

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 4. Quartal 2014

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 4. Quartal 2014 Erste Bank Spar und Kreditprognose 4. Quartal 2014 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Wissen der ÖsterreicherInnen über IBAN und BIC. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wissen der ÖsterreicherInnen über IBAN und BIC. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wissen der ÖsterreicherInnen über IBAN und BIC Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2013. Niederösterreich Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Das Sparverhalten der Österreicher 2013. Niederösterreich Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen 2013 Niederösterreich Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 09.08.

Mehr

Wohnstudie Thomas Schaufler Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich. Andreas Langegger CEO Zoomsquare PRESSEKONFERENZ, 28.

Wohnstudie Thomas Schaufler Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich. Andreas Langegger CEO Zoomsquare PRESSEKONFERENZ, 28. Wohnstudie 2017 Thomas Schaufler Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich Andreas Langegger CEO Zoomsquare PRESSEKONFERENZ, 28. JUNI 2017 Methode und Zielsetzungen Auftraggeber Erste Bank der oesterreichischen

Mehr

Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Vorarlberg

Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Vorarlberg Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Vorarlberg Eine Studie der GfK Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Dornbirn, 31. August 2016 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum

Mehr

Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Niederösterreich Eine Studie der GfK Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen

Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Niederösterreich Eine Studie der GfK Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Niederösterreich Eine Studie der GfK Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen St. Pölten, 4. August 2016 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher. zum 50. Geburtstag des Sparefrohs

Das Sparverhalten der Österreicher. zum 50. Geburtstag des Sparefrohs Das Sparverhalten der Österreicher zum 0. Geburtstag des Sparefrohs 0 Jahre Sparefroh Alles bleibt anders Top-Ten Maskottchen Österreichs Quelle: Extradienst, Jury aus heimischen Agenturen Und was sagt

Mehr

Schüleredition Geld der BdB-Jugendstudie

Schüleredition Geld der BdB-Jugendstudie Schüleredition Geld der BdB-Jugendstudie Repräsentative Umfrage unter Schülern und Schülerinnen im Alter von 14- bis 24 Jahren März 2016 Sonderauswertung Schüler/innen der Jugendstudie 2015 GfK Marktforschung,

Mehr

Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Steiermark Eine Studie der GfK Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen

Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Steiermark Eine Studie der GfK Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 20 Steiermark Eine Studie der GfK Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Graz, 2. August 20 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum März

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Salzburg Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 12. August 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 3. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 3. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Wohnstudie Prok. Franz Kerndl Leiter Privatkunden Sparkasse Niederösterreich Mitte West AG. St. Pölten, 5. September 2017

Wohnstudie Prok. Franz Kerndl Leiter Privatkunden Sparkasse Niederösterreich Mitte West AG. St. Pölten, 5. September 2017 Wohnstudie 2017 Mag. Helge Haslinger, MBA, MA Vorstandsvorsitzender Sparkasse Niederösterreich Mitte West AG Obmann Stv. Landesverband der Niederösterreichischen Sparkassen Prok. Franz Kerndl Leiter Privatkunden

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Steiermark

Vorsorgetrends 2012 Steiermark Vorsorgetrends 2012 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Graz, 1. August 2012 Recommender 2012 2 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Salzburg

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Salzburg Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Salzburg Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Salzburg, 26. August 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 2. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Sicherheit. Eine Studie der GfK Austria im Auftrag der Sparkassen Versicherung AG Vienna Insurance Group

Sicherheit. Eine Studie der GfK Austria im Auftrag der Sparkassen Versicherung AG Vienna Insurance Group Sicherheit Eine Studie der GfK Austria im Auftrag der Sparkassen Versicherung AG Vienna Insurance Group Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 08.04. 15.04.2013 Grundgesamtheit Österreichische Bevölkerung

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Österreich

Vorsorgetrends 2012 Österreich Vorsorgetrends 2012 Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Wien, 5. Juni 2012 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Burgenland Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank und Sparkassen 13. Juli 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Weltspartags-Angebote

Weltspartags-Angebote Weltspartags-Angebote 24.10. 4.11.2011 Viel Ertrag! Spareinlagen s Kapital Sparen - Laufzeit 9 Monate 2 % p.a. fix - Laufzeit 12 Monate 2 % p.a. fix - Laufzeit 13 Monate 2,25 % p.a. fix s Prämien Sparen

Mehr

Das Vorsorgebewusstsein der BurgenländerInnen

Das Vorsorgebewusstsein der BurgenländerInnen STUDIENPRÄSENTATION Das Vorsorgebewusstsein der BurgenländerInnen Michael Jeserschek, Leitung Filialdirektion Süd-Burgenland Manfred Rapf, Generaldirektor s Versicherung. NOVEMBER 07 IMAS INTERNATIONAL

Mehr

Das Vorsorgebewusstsein der Österreicher

Das Vorsorgebewusstsein der Österreicher STUDIENPRÄSENTATION Das Vorsorgebewusstsein der Österreicher Thomas Schaufler, Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich Manfred Rapf, Generaldirektor s Versicherung 15. NOVEMBER 017 IMAS INTERNATIONAL

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 01 Bank Austria Market Research Wien, 11. Oktober 01 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum 0. September bis 4.

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 1 Bank Austria Market Research Wien,. Oktober 1 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 6. September

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2011. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2011. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 0. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 9. September

Mehr

KMUs in Vorarlberg - Die Spannungsfelder: Innovation, Digitalisierung und Regulierung

KMUs in Vorarlberg - Die Spannungsfelder: Innovation, Digitalisierung und Regulierung Regulierung Innovation Digitalisierung Finanzierungen Erfolgsfaktoren KMUs in - Die Spannungsfelder: Innovation, Digitalisierung und Regulierung Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 28. September 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Studie Sparverhalten der Deutschen im Ländervergleich : Die Bayern sind entspannte und fleißige Sparer

Studie Sparverhalten der Deutschen im Ländervergleich : Die Bayern sind entspannte und fleißige Sparer Studie Sparverhalten der Deutschen im Ländervergleich : Die Bayern sind entspannte und fleißige Sparer Viele Bayern halten sich für Kenner beim Thema Sparen Vermögenswirksame Leistungen werden in Bayern

Mehr

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Thomas Schaufler,

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 9. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. August bis 30. August

Mehr

Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016

Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Vorsorgebewusstsein & Vorsorgeverhalten 2016 Eine Studie der GfK Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 15. Juni 2016 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum März April

Mehr

Vorsorgeverhalten & Pensionskonto Neu 2015

Vorsorgeverhalten & Pensionskonto Neu 2015 Vorsorgeverhalten & Pensionskonto Neu 2015 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 19. Juni 2015 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum April-Mai 2015

Mehr

6. Wirtschaftswissen: Kenntnis Aktie und Rendite Viele wissen, was eine Aktie ist, wenige jedoch, was man unter Rendite versteht.

6. Wirtschaftswissen: Kenntnis Aktie und Rendite Viele wissen, was eine Aktie ist, wenige jedoch, was man unter Rendite versteht. 6. Wirtschaftswissen: Kenntnis Aktie und Rendite Viele wissen, was eine Aktie ist, wenige jedoch, was man unter Rendite versteht. Verständnis des Begriffs Aktie Verständnis des Begriffs Rendite 27 73 Falsch

Mehr

Sparneigung: Ich spare... Umfrage Sparverhalten und Geldanlage Oktober Sparneigung und Sparraten

Sparneigung: Ich spare... Umfrage Sparverhalten und Geldanlage Oktober Sparneigung und Sparraten Umfrage Sparverhalten und Geldanlage Oktober 2011 1. Sparneigung und Sparraten Die generelle Sparneigung der Deutschen ist momentan zwar schwächer ausgeprägt als im Rezessionsjahr 2009 (Abb. 1), gleichzeitig

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 11. Juni 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012 BVI-Anlegerbefragung 20 BVI, Juni 20 BVI-Anlegerbefragung 20 Auftraggeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management Institut forsa - Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen Untersuchungszeitraum

Mehr

Privates Budgetmanagement

Privates Budgetmanagement Privates Budgetmanagement Ergebnisse der Messungen für den DSGV im Februar und März 2018 April 2018 Bevölkerung ab 16 Jahren Stich- proben- struktur 2.200 Befragte, bundesweit repräsentativ männlich: 48%,

Mehr

LebensWert(e) - GeldWert(e) Salzburg

LebensWert(e) - GeldWert(e) Salzburg LebensWert(e) - GeldWert(e) Salzburg Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Salzburg,. August 0 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 0 Grundgesamtheit

Mehr

DIE ÖSTERREICHER ZUR FINANZKRISE: ANGESPARTES UND ANGELEGTES GELD WIRD WENIGER, ABER WIR SIND BESSER DRAN ALS DIE ANDEREN LÄNDER

DIE ÖSTERREICHER ZUR FINANZKRISE: ANGESPARTES UND ANGELEGTES GELD WIRD WENIGER, ABER WIR SIND BESSER DRAN ALS DIE ANDEREN LÄNDER DIE ÖSTERREICHER ZUR FINANZKRISE: ANGESPARTES UND ANGELEGTES GELD WIRD WENIGER, ABER WIR SIND BESSER DRAN ALS DIE ANDEREN LÄNDER 14/08 DIE ÖSTERREICHER ZUR FINANZKRISE: ANGESPARTES UND ANGELEGTES GELD

Mehr

Mehrwertsteuer-Erhöhung 2007 Themenreport. Frankfurt Januar 2007

Mehrwertsteuer-Erhöhung 2007 Themenreport. Frankfurt Januar 2007 Mehrwertsteuer-Erhöhung 2007 Themenreport Frankfurt Januar 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeitraum In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Finanzwissen und Finanzplanungskompetenz. Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken

Finanzwissen und Finanzplanungskompetenz. Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Finanzwissen und Finanzplanungskompetenz der Deutschen 2014 Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken 1. Wirtschaftsinteresse und Informationsverhalten

Mehr

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Seniorenstudie 2014 Auswahl: Rente und Vorsorge. GfK Marktforschung, Nürnberg Juni 2014

Seniorenstudie 2014 Auswahl: Rente und Vorsorge. GfK Marktforschung, Nürnberg Juni 2014 Seniorenstudie 2014 Auswahl: Rente und Vorsorge GfK Marktforschung, Nürnberg Juni 2014 1. Erwartungen zur Rente (Nicht-Rentner) Zwei Drittel der Nicht-Rentner meinen, dass sie später im Rentenalter finanziell

Mehr

Mediennutzung und Wirtschaftsbildung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Mediennutzung und Wirtschaftsbildung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen Mediennutzung und Wirtschaftsbildung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen Sonderauswertung des Bundesverbandes deutscher Banken Januar 2016 Informationsquellen zu Wirtschaftsthemen Die des Bankenverbands

Mehr

Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol

Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol Prok. Mag. Alexander Zeh Growth from Knowledge GfK Austria GmbH GfK 26.3 Vertrauensbarometer 203

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Frauenforum: Frauen und Geld - Eine Beziehung mit Potential

Frauenforum: Frauen und Geld - Eine Beziehung mit Potential Chart 1 Frauenforum: Frauen und Geld - Eine Beziehung mit Potential Kurzreferat: Finanzielle Absicherung: Frau sorgt vor Prok. Birgit Starmayr, Institutsleitung market Chart 2 Selbsteinschätzung Wie glücklich

Mehr

Spectra Aktuell 01/17

Spectra Aktuell 01/17 Spectra Aktuell 01/17 Anlagedenken in Österreich macht deutlich: Mangel an attraktiven und massentauglichen Anlagemöglichkeiten Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Vorarlberg

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Vorarlberg Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Vorarlberg Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Dornbirn, 17. Juli 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015 Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie Mai 2015 Methode und Zielsetzungen Methode und Stichprobe: - 500 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab

Mehr

meinungsraum.at Dezember Jänner Radio Wien Astrologie Studiennummer: MR_0309

meinungsraum.at Dezember Jänner Radio Wien Astrologie Studiennummer: MR_0309 meinungsraum.at Dezember 2016 - Jänner 2017 - Radio Wien Astrologie Studiennummer: MR_0309 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Graz, 2. September 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

meinungsraum.at September Radio Wien Erben Studiennummer: MR_0282

meinungsraum.at September Radio Wien Erben Studiennummer: MR_0282 meinungsraum.at September 2016 - Radio Wien Erben Studiennummer: MR_0282 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Zitierangabe: bitte

Mehr

Mai Pensionsvorsorge

Mai Pensionsvorsorge Mai 2014 Pensionsvorsorge Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _ Respondenten:

Mehr

VORSORGE BEI JUGENDLICHEN 2009

VORSORGE BEI JUGENDLICHEN 2009 VORSORGE BEI JUGENDLICHEN 2009 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der Sparkassen Versicherung AG Dornbirn, 15. Juli 2009 Daten zur Untersuchung Thema Vorsorge bei Jugendlichen Befragungszeitraum 10.

Mehr

Infos aus dem Vermögensbarometer

Infos aus dem Vermögensbarometer Infos aus dem Vermögensbarometer Headline: Die Deutschen und ihr Geld Subheadline: Ergebnisse aus dem Vermögensbarometer 2016 Teasertext: Die Deutschen sind zufrieden mit ihrer finanziellen Situation noch.

Mehr

Auswirkung von digitalen Medien auf Partnersuche und Partnerschaft Studienpräsentation August 2016

Auswirkung von digitalen Medien auf Partnersuche und Partnerschaft Studienpräsentation August 2016 Auswirkung von digitalen Medien auf Partnersuche und Partnerschaft Studienpräsentation August 2016 1 Studiendesign 2 PARSHIP-Sommerstudie 2016 Steckbrief Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI)

Mehr

Geldanlage 2016/2017. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2016

Geldanlage 2016/2017. Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Dezember 2016 Geldanlage 01/017 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes Dezember 01 Anleger 014 bis 01 nach Altersgruppen Der Anteil der Finanzanleger nahm 01 weiter ab; erstmals seit

Mehr

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien,. Juni 0 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 0 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

ZUSTIMMUNG DER HAMBURGER EINWOHNER ZUM TOURISMUS

ZUSTIMMUNG DER HAMBURGER EINWOHNER ZUM TOURISMUS ZUSTIMMUNG DER HAMBURGER EINWOHNER ZUM TOURISMUS Repräsentative Einwohnerbefragung 2017 Hamburg Tourismus GmbH, Monitoring & Consulting www.mediaserver.hamburg.de / Jörg Modrow 2017 Hamburg WIE GERN LEBEN

Mehr

Bildung in Deutschland

Bildung in Deutschland Bildung in Deutschland Repräsentative Umfrage im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken November 2016 I. Wahrnehmung der Schulbildung, des Bildungssystems und der Bildungspolitik in Deutschland ambivalent

Mehr

Konsumverhalten der Best Ager - Umfragebericht

Konsumverhalten der Best Ager - Umfragebericht Dossier 2011/3 11. Februar 2011 Konsumverhalten der Best Ager - Umfragebericht Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer Österreich Stabsabteilung Leitung: Dr. Christoph Schneider Wiedner Hauptstraße

Mehr

Studie 2016: Umgang mit den gesellschaftlichen Herausforderungen und die Zukunftsvorsorge in verschiedenen Lebensmomenten

Studie 2016: Umgang mit den gesellschaftlichen Herausforderungen und die Zukunftsvorsorge in verschiedenen Lebensmomenten Studie 01: Umgang mit den gesellschaftlichen Herausforderungen und die Zukunftsvorsorge in verschiedenen Lebensmomenten Eine Studie im Auftrag der Swiss Life Select GmbH 0. Juni 01 GfK Juni 01 1.0 PR-Studie

Mehr

Brustkrebs-Früherkennung. IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße Wien

Brustkrebs-Früherkennung. IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße Wien Brustkrebs-Früherkennung IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Daten zur Untersuchung Auftraggeber: WGKK Thema der Studie: Brustkrebs-Früherkennung Stichprobe:

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Studie Sparverhalten der Deutschen im Ländervergleich : Die Thüringer sind Deutschlands leidenschaftlichste Sparer

Studie Sparverhalten der Deutschen im Ländervergleich : Die Thüringer sind Deutschlands leidenschaftlichste Sparer Studie Sparverhalten der Deutschen im Ländervergleich : Die Thüringer sind Deutschlands leidenschaftlichste Sparer Bei der Altersvorsorge liegen die Thüringer an der Spitze Fondssparpläne haben in Thüringen

Mehr

JPMorgan Asset Management 2. Altersvorsorge-Barometer

JPMorgan Asset Management 2. Altersvorsorge-Barometer JPMorgan Asset Management 2. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Juni 2007 1 Methodenbeschreibung Methodenbeschreibung Auftraggeber: JPMorgan Asset Management Untersuchungsthema: Altersvorsorge

Mehr

Kinderrechte in Österreich

Kinderrechte in Österreich Kinderrechte in Österreich Baden bei Wien, im November 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

Vorsorgeverhalten & Pensionskonto Neu 2015 Tirol

Vorsorgeverhalten & Pensionskonto Neu 2015 Tirol Vorsorgeverhalten & Pensionskonto Neu 2015 Eine Studie der GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Innsbruck, 12. August 2015 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum April-Mai

Mehr

meinungsraum.at - November/Dezember Weihnachtsmärkte 2015

meinungsraum.at - November/Dezember Weihnachtsmärkte 2015 meinungsraum.at - November/Dezember 2015 - Weihnachtsmärkte 2015 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: BOOM FÜR BAUSPARVERTRAG UND SPARBUCH. SICHERHEITSDENKEN WIEDER GROSS GESCHRIEBEN 2/01

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: BOOM FÜR BAUSPARVERTRAG UND SPARBUCH. SICHERHEITSDENKEN WIEDER GROSS GESCHRIEBEN 2/01 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: BOOM FÜR BAUSPARVERTRAG UND SPARBUCH. SICHERHEITSDENKEN WIEDER GROSS GESCHRIEBEN 2/01 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell01\Aktuelle01_2\Deckbl-Aktuell.doc ANLAGEMARKT: BOOM FÜR

Mehr

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen s Unternehmen? Eine repräsentative Befragung über Optimismus, Ängste, Herausforderungen und Einschätzung der Zukunft Studiendesign Auftraggeber:

Mehr

Vorsorgemuffel Mann Thomas Schwabl Christian Seidl Wien, am 30. Oktober 2015

Vorsorgemuffel Mann Thomas Schwabl Christian Seidl Wien, am 30. Oktober 2015 Vorsorgemuffel Mann Thomas Schwabl Christian Seidl Wien, am 30. Oktober 2015 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Instrument: Respondenten: Sample-Grösse: Erhebungszeitraum: Grundgesamtheit: Incentives:

Mehr