Interoperability Forum. M. Sauter, M. Botek, T. Loibl, R. Lehner, T. Reibenwein

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interoperability Forum. M. Sauter, M. Botek, T. Loibl, R. Lehner, T. Reibenwein"

Transkript

1 Interoperability Forum M. Sauter, M. Botek, T. Loibl, R. Lehner, T. Reibenwein

2 Agenda Get Started! Stay Red Turn 2 Blue Get Violet Forums Diskussion

3 Get Started!

4 Ein wenig Verunsicherung nach der Übernahme von Novell durch Attachmate und der Aufteilung des Novell Produkt Portfolios auf Attachmate, NetIQ, Novell und SUSE? Was bedeutet diese Übernahme für unser Unternehmen? Können wir weiterhin diesem Hersteller vertrauen? Wäre es zukunftsweisender auf Microsoft Produkte zu migrieren? Kosten versus Nutzen? Erfüllt Novell weiterhin meine Anforderungen? Ist eine gemischte Infrastruktur überhaupt möglich?

5 Novell nach Attachmate Übernahme

6 Stay Red

7 Stay Red Überblick aktueller Novell Produkte im Bereich Infrastruktur, Collaboration, Endpoint-, Identity-, Access und Security Management Native/Clientless Windows Integration Erfahrungsberichte Novell OES Migrationen Warum (weiterhin) auf eine rote Landschaft setzen?

8 Red Infrastructure 1/2 Open Enterprise Server - Novell Infrastruktur Primäres Directory ist edirectory Open Enterprise Server DNS, DHCP, File Services, iprint Novell Client oder Clientless (Windows, Mac, Linux) Collaboration GroupWise Messenger Vibe (Teaming) Mobility (Datasync Server, Blackberry)

9 Red Infrastructure 2/2 Management (NetIQ) ZENworks Endpoint Management Identity Manager Access Manager Sentinel Log Manager File Management Suite

10 Open Enterprise Server Addon zu SUSE Linux Enterprise Server edirectory DNS & DHCP edirectory integriert NSS Novell Filesystem Dynamic Storage iprint Novell Cluster

11 Native Windows Integration Kein Novell Client installiert Native in Windows Client vorhandene Mechanismen für Anmeldung und Directory Zugriff File Zugriff Verlust aller Novell Client AddOn Funktionen edirectory Login Scripts Salvage/Purge für Enduser OES Server emuliert AD Domain Controller Domain Service for Windows NT4 Domain Controller / Member Fileserver SAMBA

12 Domain Service for Windows 1/3 Ein Set von Diensten auf (dedizierten) OES Servern edirectory (Teil) wird auch als ADS Domain präsentiert Windows Clients und Server, aber auch SAMBA Server können die DSfW Domäne joinen Domain und Forest Trusts werden unterstützt Administration über imanager/consoleone und MMC Eine Quelle mit Benutzerinformationen (edirectory) kein Sync Ein Passwort für die Anmeldung Protokolle Kerberos & NTLM werden unterstützt

13 Domain Service for Windows 2/3

14 Domain Service for Windows 3/3 Citrix XenApp, XenDesktop und XenServer MS Sharepoint NetApp Filer VMWare Vsphere & View OES DSfW Server stellen einen (wachsenden) Teil der ADS Domain Controller Funktionalität zur Verfügung, sie sind aber keine Windows Server!

15 SAMBA Windows Native Zugriff auf das Novell Filesystem AD Member Server in einer DSfW Domain Filesystem Berechtigungen gleich wie bei Novell Client In Kombination mit NSS auch die selbe Visibility Nahtlose Integration in die bestehende Landschaft Kein Novell Client für User notwendig Verwaltung (Rechte usw.) derzeit nur über Novell Client oder NetStorage

16 iprint Breite Client Unterstützung (Windows, Linux, Mac) Verteilung von Druckertreibern und Einstellungen Unterstützung von Universal Printer Treiber Unterstützung von Direct Printing Dezentrale Druckaufbereitung Zuweisung der Drucker über verschiedene Wege möglich ZCM Web Interface Liste oder Karte Command Line

17 NetWare OES Migrationen Keine Datenmigration erforderlich Umhängen der Storage LUN s möglich Umstellung in mehreren Schritten, z.b.: Infrastruktur Services (DNS,DHCP, etc.) File Print Aufbau einer Patch Infrastruktur sinnvoll Monitoring

18 Collaboration 1/2 GroupWise Server: (NetWare), Linux, Windows Clients: Windows, WebAccess, Mac, Linux Mobility Novell Data Synchronizer 1.2 GroupWise + Mobility Connector spricht Active Sync (Mails, Kalender, Kontakte) iphone, Android, Symbian, Palm and Windows Mobile Weitere Systeme integrierbar (Sharepoint, SugarCRM, Salesforce, XML File, ) Blackberry Enterprise Server

19 Collaboration 2/2 Novell Messenger kommt mit GroupWise Vibe 3.1 (Teaming) Mit Novell Vibe können Sie sichere Online-Arbeitsbereiche die es Benutzern ermöglichen, Teams zu bilden, zu integrieren und Inhalte zu erstellen und zu verwalten. Integration in GroupWise und Messenger Team Arbeitsbereiche Persönliche Arbeitsbereiche Content-Management Prozessautomatisierung (Workflows)

20 Endpoint Management Service Desk Configuration Management Endpoint Security Management Handheld Management Asset Management Security Managemen t Novell Endpoint Neu! ZENworks - Virtual Mgmt Machine Management Resource Managemen t Configuratio n Management Linux Management Patch Management Application Virtualization

21 Novell ZENworks Endpoint Security Management Automatisierte Patchbeseitigung Datensicherheit und Verschlüsselung Wireless Sicherheit USB / Wechselmedien Sicherheit Anwendungs- und Gerätekontrolle Zentral gesteuerte Gerätefirewall Network Access Control Endpoint Configuration Management Configuration Management Software und Patch Verteilung Imaging und BS Migration Asset Erkennung und Inventarisierung Fernverwaltung Echtzeit Auswertung Anwendungsvirtualisierung IT Asset und Service Management Automatisierte Asset Erkennung Software / Hardware Inventar Lizenz Compliance Auswertung Software Nutzung Kontrolle Vertragsverwaltung Einzelner Adaptive Agent Gemeinsame Konsole Integrierte Platform Identitätsgetrieben

22 ZENworks Architektur

23 Vorteile einer roten Infrastruktur 1/2 SLES als (Open Source) Plattform mit Enterprise Support Generell eher geringerer Infrastruktur Bedarf Features

24 GroupWise Features 2/2 Client Umwandeln von Items in Aufgaben, Notizen, Terminen, Shared Folders Aufgabenverwaltung (SubTasks) Messagetracking (zugestellt, geöffnet, gelöscht, ) Simple Workflow (Routed Message) Zeitverzögertes Senden Attachements im GW-Client Anzeigen, ohne dass die Applikation installiert ist Reminder Notes

25 GroupWise Features 2/2 Serverseitig Schlanke Server-Landschaft Einfache Administration Einfache Updates Single Instance Store and Compression Cross Plattform

26 Vibe Features 1/2

27 Vibe Features 2/2 Umfangreiche Funktionalität Out of the Box Zur Projektkoordination Zum Wissensmanagement Zur Innen- und Außenkommunikation in Unternehmen Zur hierachischen Abbildung der Organisation Geringer Infrastruktur Bedarf Mirrored Folders zur Einbindung vorhandener Daten Integrierte Workflow-Funktionen zur Automatisierung von Prozessen

28 ZENworks Features 1/4 Verwaltet alle Windows Versionen Windows 2000, Windows XP, Windows 2003, Windows 2008, Windows Vista, Windows 7 Verwaltet Linux SLE10, SLE11, RHEL 4, RHEL 5 Unabhängigkeit der Backend Dienste Windows, Linux and OES2 Native Active Directory und edirectory Unterstützung

29 ZENworks Features 2/4 Regelgesteuerte Automatisierung Geräte Konfiguration, Imaging, Inventarisierung, Software Verwaltung und Fernverwaltung Applikationen, Policies, usw. werden durch Regeln den Benutzern und Arbeitsstationen zugewiesen Gerätebezogenes Verwalten (können eh alle) Benutzerbezogenes Management Maßgeschneidert für die individuellen Bedürfnisse eines Benutzers oder einer Gruppe (Geschäftsrolle)

30 ZENworks Features 3/4 Zielgerichtet Verteilen User (Gruppen) Workstation (Gruppen) Folder (OUs) Dynamische Gerätegruppen Erstellen von dynamischen Gruppen auf Basis einer Information des Inventars Keine Unterbrechung der Anwendungsverteilung Bandbreiten Kontrolle, Checkpoint Restart, selbstüberprüfend, selbstheilend, Cachen der Anwendung

31 ZCM Features 4/4 Automatische Inhaltsverteilung und Satelliten Intelligente Verteilung von Anwendungen und Regeln Blackout Schedules i.e., einfrieren der Finanzsysteme am Ende des Quartals System Update Selbständiges Herunterladen und stufenweise Verteilung Adminstudio

32 ZENworks *****

33 IDM & Co Siehe Get Violet

34 GroupWise and OES Future Schlechtes Timing ;-) Aber zu OES und GroupWise gibt es schon Infos

35 OES Future 1/2 Open Enterprise Server 11 OES2 Features auf SLES11 Neutron No need to learn a new UI, use Windows Explorer/Finder Find and access all files and folders in a local structure Rest assured all files are always backed-up Undelete files you deleted by mistake Easily restore previous versions of files Share files with anyone, inside or outside the organization Post links to files on social sites such as Twitter Get notifications when files are modified Access files from any device, including ipads and Droids

36 OES Future 2/2

37 iprint Future Eigenständige iprint Appliance Unterstützung von Mobilen Devices iphone ipad Android

38 GroupWise Future 1/2 Windows Client Calendaring New design for how recurrence is presented to the end user Busy search on-the-fly as names are added to an appointment not a separate dialog Changes to multi-user calendar. Allow them to also work like the sub-calendars using aggregation Add the ability to fully modify an appointment that you have created/sent Add Favorite resources automatically Auto-select first available time Make additional changes to Auto-accept Add Messenger History to the search results

39 GroupWise Future 2/2 Windows Client Contacts Add year on Birthday field Pictures in the System Address Book Dynamic contacts allows users to manage information in their system address book entry WebAccess Recurring appointment support HTML Signatures Consolidate signatures between clients Sort Columns

40 ZENworks Future 11 SP2 Multi-zone content sharing and reporting Macintosh support Management of physical and virtual desktop environments Integrated antimalware Endpoint data protection (Full Disk Encryption) Enhanced integration between Novell Service Desk and ZCM Support hosted service offering

41 Vorteile einer roten Infrastruktur 2/2 Migrationskosten OES Migration wesentlich billiger als Windows Migration Lizenzierung Keine Server Lizenzen Bundles wie Open Workgroup Suite oder Compliance Management Plattform nutzen Ist immer individuell auszurechnen Betriebskosten Geringerer administrativer Aufwand Wesentlich geringerer Aufwand bei Updates

42 Turn 2 Blue

43 Turn 2 Blue Übersicht 1/2 Erfahrungen aus Novell Microsoft Migrationen Besonderheiten einer Fileserver Migration 1:1 Migration versus Anpassungen auf Microsoft im Zuge der Migration GroupWise vs. Exchange Welche, im Laufe der Zeit entstandenen, hidden Functions treten bei einer Migration zu Tage? Unterschiede für den User Aufgaben und Aufwendungen in der täglichen Betreuung Externer Dienstleister/Interne Spezialisten: Welcher Aufwand entsteht?

44 Migrationen NOEL (File; Print; Desktop Mgmt) Austrian Standard Institutes (AD; File/Print; Mail) BRZ (GroupWise Exchange) Schon vor länger Zeit: Verbund (File/Print; Desktop Mgmt; GroupWise)

45 Erfahrung Fileserver 1/2 1:1 Migration ist auszuschließen, weil Vererbung Sichtbarkeit der Files Administration nach Migration unmöglich Pfadlänge Problem bei Migration Problem bei Nutzung von NAS Dem Frust der Koordinatoren und Administratoren ist zu begegnen

46 Erfahrung Fileserver 2/2 Migration richtig gemacht Vollkommen neue Filesystemstruktur definieren DFS-N gut geeignet Wünschen der IT-Koordinatoren entsprechen LW Mapping jetzt über Policies möglich Logon Script ganz neu

47 Erfahrung Printserver Achtung bei Server versus Client Druckerdriver Alte Driver Support der Driver unter Windows 2008 (R2)? Verfügbarkeit Printserver

48 GroupWise Hidden Functions die Outlook/Exchange nicht haben: Genauer Status über versendete Mails (wer hat was, wann und mit welchem Client gelesen) Instant Search über Adressbücher Einfaches Handling von Gruppenmailboxen Zeitversetztes Senden im cached mode Privat"-Status bei anderen Elementen als Terminen Empfängerlose Mails Antworten bei Gruppenmailboxen Benachrichtigung bei Gruppenmailboxen

49 Mail Migration 1/2 Einige Informationen gehen bei der Migration verloren, ua: Der "privat"-status von Terminen Das Signatur-Template wird nicht migriert Wiederkehrende Termine werden in Einzeltermine aufgebrochen Der "Angenommen-Status" bei eingeladenen Termine geht verloren

50 Mail Migration 2/2 Migration nur mit Quest sinnvoll möglich Mehrere Migrations-Server temporär notwendig Mailzustellung für beide Mailsysteme möglich Während der Migration kein Free/Busy-Search und keine gemeinsamen Adressbücher zwischen GroupWise und Exchange

51 Exchange für GroupWise Kunden Exchange hat gute HA-Möglichkeiten DAG Exchange braucht kein HA-Storage Lizenzierung! Enterprise/Standard Publishing ins Internet (OWA, Active Sync und rpc-overhttps) sinnvoll nur mit TMG möglich Exchange 2010 Client ist Outlook 2010 Cached Mode: Achtung Client Security Umwandlung.ost file auf.pst möglich

52 Exchange Betrieb Exchange Versionsupgrade ist ein Projekt bei dem mit deutlich mehr Aufwand zu rechnen ist als bei Grouwise Bis ca. 500 User ein Exchange Betreuer notwendig. Darüber mehrere!

53 Kosten Mehrfach Lizenzierung es bleibt Windows CAL? GroupWise - Exchange ZENworks - SCCM IDM -?? Migrationskosten wurden zur Budgeterstellungszeit des Kunden immer unterschätzt Internes Personal Externer Dienstleister Betrieb nach Migration (z.b. Exchange)

54 Get Violet

55 Get Violet Novell, SUSE und NetIQ Produkte auch und gerade für Microsoft Infrastruktur Umgebungen Novell als 3rd Party Hersteller für Windows Landschaften welche Produkte stehen zur Verfügung? Beibehalten von Novell Management Lösungen bei einem Plattformwechsel am Beispiel von ZENworks Configuration Management Vibe (Teaming) Identity Manager

56 Get Violet Übersicht Primäres Directory ist ADS Primäre Plattform ist Windows Server Exchange als System Novell/NetIQ Produkte im Bereich Collaboration Management Indentity, Access, Security Configuration- und Endpoint File Management

57 Collaboration / Vibe Vibe (Teaming) unterstützt beliebige LDAP User Quellen darunter auch ADS Windows Server neben anderen als Plattform verschiedene Datenbanken darunter auch MS SQL Kerberos SSO durch IIS Integration Vibe kann aber auch als Linux Appliance mit integrierter MySQL DB laufen mit wenig Infrastruktur Bedarf starten und wachsen ohne Migration von einer Novell in eine Microsoft Landschaft wechseln

58 ZENworks Endpoint Management ZENworks Endpoint Managment unterstützt AD als User Store neben edirectoy AD zur Verwaltung von GroupPolicies Windows Server neben anderen als Plattform verschiedene Datenbanken darunter auch MS SQL ZENworks in MS Landschaft beibehalten bedeutet Produktfeatures weiter nutzen Bestehendes KnowHow weiterverwenden

59 IDM & Co Identity Management, Log Management, Access Management und Single Sign On sind Themen die grundsätzlich mehrere, unterschiedliche Systeme betreffen Novell/NetIQ Produkte aus diesen Bereichen sind unabhängig von einer roten Infrastruktur und können auch in Microsoft Landschaften eingesetzt werden Einige Produkte bekommen neue Features sogar zuerst in der AD Version (z.b. File Management Suite Dynamic Storage)

60 Warum Novell/NetIQ für IDM & Co? Web Access Management

61 Identity Lifecyle Employee, Customer, Partner, Volunteer PROVISION Promotion ROLE-BASED USER ADMINISTRATION Relationship Begins Move Locations Auditor, Security Lead REPORT AND MONITOR New Project Relationship Ends PASSWORD MANAGEMENT x Password Expires? Forgot Password PASSWORD MANAGEMENT REQUEST AND APPROVAL

62 Identity Management Was ist Identity Management? User sollen schnell Zugriff auf die richtigen Systeme und Ressourcen bekommen Wer hat welche Rechte und warum? von Synchronisation zu Provisionierung Account und Passwort Synchronisation fixe Regeln und Ausnahmen -> Wird schnell unübersichtlich und komplex

63 Rollen Basiertes IDM Strukturieren der User und Ressourcen Organisatorische und funktionale Rollen Gruppieren von Einzelrechten zu IT Rollen On Demand (Workflows) Zuordnung automatische Zuordnung durch Rollenbeziehung Vorteile und Möglichkeiten Nachvollziehbarkeit der Vorgänge flexible Änderung der Zuordnungen Delegation von Genehmigungen in Fachabteilungen

64 IDM Funktionen zum Einstieg 1/2 Integration der IT-Systeme Account und Benutzerdatenabgleich Fr. Meier soll dieselben Rechte wie Hr. Müller bekommen Rechte automatisch vergeben Per Workflow anfordern Sichere Deaktivierung entfernen der Rechte bei Organisationswechsel oder Aussscheiden Red-Button

65 IDM Funktionen zum Einstieg 2/2 Unvereinbarkeit von Rollen nicht gleichzeitig Buchhalter und Kontrollor Reports Berechtigungen der User und Historie Password Self-Service Yellow Pages

66 Advanced IDM Komplettierung der Systemanbindungen Delegation von Entscheidungen und Anforderungen an Abteilungsleiter an Endbenutzer Vollautomatische Rollenbasierte Provisionierung Integration von Organisationsdatenquellen Hierarchie und Vererbung von Rollen Access Governance elektronische Bestätigung von Rollen/Rechtedefinitionen durch Fachabteilungen

67 Identity Manager 4 Architektur Mobile Webtop Your Portal/ Web Services/ Custom Business Managers CISO Compliance/ Auditor Employees Customers/ Partners/ Contractors Developers and Consultants Key Functional Capabilities White Pages/ Self-Service/ Pwd Mgmt Business Resource Request Approval Workflow Role-based User Mgmt/ Deleg Admin Advanced Reporting and Metrics Role and Policy Mapping Compliance Content Major Components Real-time Data Integrity RBAC Model Identity Vault Work-flow System Historical Reporting Warehouse Open APIs Deployment and Mgmt Tools Connectors Applications Directories OS and File Systems Help Desk Telephone and Building Access Databases Credentialing Cloud and SaaS

68 Identity Manager 4

69 Log Management Funktionen Automatisches Erkennen von Log Quellen Sammeln von Events von verschiedensten Systemen Web basierende ad hoc Anfragen Benachrichtigungen Reporting Daten Kompression Analyse und Auswertung im Nachhinein (Anlassfall) Daten Integrität Aufbewahrung der Logs entsprechend Vorgaben Zugriff auf das Raw Format (wie von Quelle geliefert)

70 Sentinel Log Manager Connectors Implementieren das Protokoll Syslog, Novell Audit, WMS (Windows ), Lea (Checkpoint), Database, SAP XAL, Cisco SDDE Collectors Kennen und parsen die Events der Applikation Für die Produkte von AirPatrol, Barracuda, Blue Coat, Check Point, Cisco, eeye, Enterasys, Extreme Networks, F5, Fortinet, HP, IBM, Juniper, McAfee, Microsoft, ncircle, Nortel, Novell, Oracle, Qualsys, Red Hat, RSA, SAP, Sourcefire, Sun, Symantec, Tennable, TippingPoint, Websense

71 Log Management

72 Novell Secure Login ESSO Enterprise Single Sign On Anmeldeinformationen werden speziell abgesichert in einem zentralen Directory (edirectory, Active Directory, Ldap) gespeichert Zentrale Administration und Konfiguration Die primäre Anmeldung des Benutzers ermöglicht den Zugriff auf seinen SSO Password Safe Diese primäre Anmeldung sollte daher unbedingt gut geschützt sein (nicht nur Username und Passwort) Integration mit SmartCards, die PCs beim Entfernen automatisch sperren und zugleich auch für Zutrittskontrolle verwendet werden

73 Secure Login Architektur (edir)

74 Secure Login Architektur (AD)

75 Sonstiges

76 Noch nicht angesprochen.. Viele weitere Novell Produkte Komplett andere Szenarien Kompletter Open Source Ansatz Outsourcing / Cloud Services (Microsoft, Google) Wichtigkeit von Fileserver bzw. Fileservices NAS, Collaboration Tools Verschiedene Mobile Device Plattformen es gibt kein Outlook am ipad

77 Forumsdiskussion

78 Sie haben noch eine Frage?

79 Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

ShareFile Jörg Vosse

ShareFile Jörg Vosse ShareFile Jörg Vosse Senior Systems Engineer ShareFile - Central Europe joerg.vosse@citrix.com Konsumerisierung der IT Mein Arbeitsplatz Mein(e) Endgerät(e) Meine Apps? Meine Daten Citrix Der mobile Arbeitsplatz

Mehr

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Agenda SCCM 2012 R2 News & MDM mit Intune Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia SC 2012 R2 ConfigMgr Features

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

WH1 Citrix Follow-Me Data: The Enterprise Version of File Sharing. Peter Schulz, Product Manager, Citrix Joerg Vosse, Systems Engineer, Citrix

WH1 Citrix Follow-Me Data: The Enterprise Version of File Sharing. Peter Schulz, Product Manager, Citrix Joerg Vosse, Systems Engineer, Citrix WH1 Citrix Follow-Me Data: The Enterprise Version of File Sharing Peter Schulz, Product Manager, Citrix Joerg Vosse, Systems Engineer, Citrix Users Demand: Instant file access from any device File Sharing

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

über mehrere Geräte hinweg...

über mehrere Geräte hinweg... Es beginnt mit einer Person... deren Identität bestätigt wird... über mehrere Geräte hinweg... mit Zugriff auf Apps... auf einheitliche Weise. MITARBEITER # 0000000-000 CONTOSO Am Anfang steht die Identität

Mehr

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam Availability Suite Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam build for Virtualization Gegründert 2006, HQ in der Schweiz, 1.860 Mitarbeiter, 157.000+ Kunden 70% der

Mehr

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat IT-Symposium 2006 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM Heino Ruddat Agenda Active Directory AD/AM Möglichkeiten der Synchronisation Identity Integration Feature Pack Microsoft Identity Integration

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Referent. Exchange 2013. Was gibt es neues?

Referent. Exchange 2013. Was gibt es neues? IT Pro Day Exchange 2013 Was gibt es neues? Dejan Foro dejan.foro@exchangemaster.net Referent IT Project Manager @ Nyrstar AG, Zürich 19 Jahren in IT 6 Exchange Generationen (5.5, 2000, 2003, 2007, 2010,

Mehr

Die EVM Suite besteht aus Insight, Control, Automation und Integration.

Die EVM Suite besteht aus Insight, Control, Automation und Integration. Lösungsüberblick: Die EVM Suite besteht aus Insight, Control, Automation und Integration. Die Lösung ist in Ruby erstellt. Wir nutzen dokumentierte Webservices für den Datenaustausch. Diese sind bi-direktional.

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant Microsoft System Center Data Protection Manager 2012 Hatim SAOUDI Senior IT Consultant System Center 2012 Familie Orchestrator Service Manager Orchestration Run Book Automation, Integration CMDB, Incident,

Mehr

Infotech Thermen-Event 14.11.2013

Infotech Thermen-Event 14.11.2013 Infotech Thermen-Event 14.11.2013 Infotech EDV-Systeme GmbH Schärdinger Straße 35 4910 Ried im Innkreis T: 07752/81711-0 M: office@infotech.at November 2013 Applikations und Desktop Virtualisierung Citrix

Mehr

RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION

RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION So schützen Sie einheitlich Ihre Benutzeridentitäten im Unternehmen und in der Cloud! Mathias Schollmeyer Assoc Technical Consultant EMEA 1 AGENDA Überblick RSA

Mehr

Mobile Security: Sicherer Applikationszugriff für eine mobile Welt. Oracle Mobile and Social Access Management. Heike Jürgensen.

Mobile Security: Sicherer Applikationszugriff für eine mobile Welt. Oracle Mobile and Social Access Management. Heike Jürgensen. Mobile Security: Sicherer Applikationszugriff für eine mobile Welt Oracle Mobile and Social Access Management Heike Jürgensen Security Sales Citizen Services Mobile Banking Online Healthcare Business Transformation

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Michael Fritz, Zürich, 17.April 2008 Mobility Markt - Trends «Mobility - If ever there was a productivity tool, this is the one.» 2007 Top priorities for IT teams are Mobility

Mehr

Mobile Device Management (MDM) Part1

Mobile Device Management (MDM) Part1 Jürg Koller CONSULTANT trueit GMBH juerg.koller@trueit.ch @juergkoller blog.trueit.ch / trueit.ch Pascal Berger CONSULTANT trueit GMBH pascal.berger@trueit.ch @bergerspascal blog.trueit.ch / trueit.ch

Mehr

Was ist Identity Management?

Was ist Identity Management? DECUS IT - Symposium 2005 Andreas Zickner HP Deutschland 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Problem IT Admin Mitarbeiter

Mehr

07/2014 André Fritsche

07/2014 André Fritsche 07/2014 André Fritsche Seite 1 von 33 Gestern ging es Heute nicht mehr? Wer, hat was, wann und wo geändert, gelöscht? Was machen die Administratoren? Wer greift auf welche Daten und Systeme zu? Seite 2

Mehr

Projektbericht. Daniel Löffler E-Mail: daniel.loeffler@fernuni-hagen.de Tel.: +49 2331 987-2868

Projektbericht. Daniel Löffler E-Mail: daniel.loeffler@fernuni-hagen.de Tel.: +49 2331 987-2868 Projektbericht Aufbau & Implementierung eines neuen Identity & Access- Management Systems basierend auf den Forefront Identity Manager 2010 Technischer Teil Daniel Löffler E-Mail: daniel.loeffler@fernuni-hagen.de

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch OMW 8.1- What s new System- Applikations- und Servicemanagement Agenda Was ist OMW HTTPS Agent Remote Agent Installation User Role Based Service View Custom Message Attributes Maintenace Mode Weitere Erweiterungen

Mehr

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Funktionsüberblick Sharepoint Technologien Erweiterungen Integration Architektur Betrieb Fragen 1 Collaboration

Mehr

Mobile Security. Astaro 2011 MR Datentechnik 1

Mobile Security. Astaro 2011 MR Datentechnik 1 Mobile Astaro 2011 MR Datentechnik 1 Astaro Wall 6 Schritte zur sicheren IT Flexibel, Einfach und Effizient Enzo Sabbattini Pre-Sales Engineer presales-dach@astaro.com Astaro 2011 MR Datentechnik 2 Integration

Mehr

Raphael Bühner. Citrix Systems GmbH

Raphael Bühner. Citrix Systems GmbH IT Security und Citrix Citrix Virtual Computing Mobilität, Sicherheit, Beschleunigung, höchste Verfügbarkeit die Vorteile für Ihre IT mit Citrix Technologien Raphael Bühner Citrix Systems GmbH Warum soll

Mehr

Neuerungen in System Center Endpoint Protection (SCEP) 2012

Neuerungen in System Center Endpoint Protection (SCEP) 2012 1.-2.2.2012, MÜNCHEN Windows Desktop und Server Konferenz Neuerungen in System Center Endpoint Protection (SCEP) 2012 Marc Grote IT TRAINING GROTE Consulting und Workshops Agenda Aus FEP 2012 wird SCEP

Mehr

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation?

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? Michael Kalbe Infrastructure Architect Microsoft Deutschland GmbH Agenda Rückblick auf WSUS 2.0 WSUS 3.0 Ziele Funktionen Demo Erweiterungen Weitere

Mehr

Mobile Device Management (MDM)

Mobile Device Management (MDM) Mobile Device Management (MDM) Wie können Sie Ihre Mobile Devices (Windows Phone 8, Windows RT, ios, Android) mit Windows Intune und SCCM 2012 R2 verwalten und was brauchen Sie dazu. 24.10.2013 trueit

Mehr

Citrix - Virtualisierung und Optimierung in SharePoint. Server Umgebungen. Peter Leimgruber Citrix Systems GmbH

Citrix - Virtualisierung und Optimierung in SharePoint. Server Umgebungen. Peter Leimgruber Citrix Systems GmbH Citrix - Virtualisierung und Optimierung in SharePoint Server Umgebungen Peter Leimgruber Citrix Systems GmbH Citrix-Microsoft Alliance eine lange Historie! 1989 Microsoft licenses OS/2 to Citrix for multi-user

Mehr

DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG. Referent: Josef Beck

DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG. Referent: Josef Beck DIE NEUE ART DER MICROSOFT-LIZENZIERUNG Referent: Josef Beck Alte Welt Alte Welt Device-Lizenzierung Es dreht sich alles um den Arbeitsplatz Kauf von Lizenzen Entweder eigene Infrastruktur oder gehostet

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

Web Protection in Endpoint v10

Web Protection in Endpoint v10 Complete Security Endpoint Web Protection in Endpoint v10 Full Web Protection in Endpoint 10 Sophos Endpoint Protection Integrated FullDisk Encryption: Password-Recovery over Local Self Help or IT-Helpdesk

Mehr

Neue Features in vsphere 5.1

Neue Features in vsphere 5.1 Neue Features in 5.1 Höher, Weiter, Schneller? Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage mike.schubert@interface-systems.de Motivation VMware bringt in einer regelmäßigen und geplanten

Mehr

Virtuelle Benutzerverwaltung mit dem Sun Java System Identity Manager

Virtuelle Benutzerverwaltung mit dem Sun Java System Identity Manager Virtuelle Benutzerverwaltung mit dem Sun Java System Identity Manager ZKI-Arbeitskreistreffen, 15.12.04 Dr. Wilfried Stüttgen Marktentwicklung Forschung & Lehre Sun Microsystems GmbH Agenda Produktübersicht

Mehr

New Endpoint Product &Bundles. Ab Ende Juli

New Endpoint Product &Bundles. Ab Ende Juli New Endpoint Product &Bundles Ab Ende Juli Warumist das für Sie wichtig? Benefits Wir haben gefragt, Sie haben geantwortet Wir verlieren Projekte in unteren Segmenten Es gibt nicht genug attraktive Auswahlmöglichkeiten

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Quest Software Unternehmensportrait

Quest Software Unternehmensportrait Quest Software Unternehmensportrait Roland Petersen Technical Partner Manager Unsere Vision Mit innovativen Lösungen IT-Abläufe effizienter gestalten und dabei Zeit und Kosten sparen. 1 2 Die Lösungen

Mehr

Microsoft Identity & Access Plattform. Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.

Microsoft Identity & Access Plattform. Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft. Microsoft Identity & Access Plattform Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Herausforderung Identity & Access Management Wie und wo verwalte

Mehr

Single Sign-On Step 1

Single Sign-On Step 1 Single Sign-On Step 1 Novell Tour 2006 Stefan Stiehl Senior Technology Specialist sstiehl@novell.com Holger Dopp Senior Consultant hdopp@novell.com Was ist Single Sign-On? Eine Befugnisverwaltungstechnologie,

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Saarlandtag 2013 COMPAREX

Saarlandtag 2013 COMPAREX Saarlandtag 2013 COMPAREX www.comparex.de Enterprise Mobility Management & XenClient Michael Hlevnjak Senior Key Account Manager, LoB Government Günstigste Desktop-TCO Security Einsparpotenziale Beste

Mehr

Title. Desktop Virtualisierung. Thomas Spandöck Presenter s. Presenter s Company 23. Februar 2007

Title. Desktop Virtualisierung. Thomas Spandöck Presenter s. Presenter s Company 23. Februar 2007 Title Desktop Virtualisierung Thomas Spandöck Software Presenter spractice Name Sun Microsystems GmbH Presenter s Title Presenter s Company 23. Februar 2007 Agenda Traditionelles Desktop Computing Alternative

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

kontakt@ressoftware.com

kontakt@ressoftware.com kontakt@ressoftware.com RES Software 100% Channel Business Lizenzen Consulting +3.000 Kunden mehr als 1,2 Millionen Lizenzen Globale strategische Partnerschaften Citrix, VMware, Microsoft RES Software

Mehr

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service Stefan Mennecke, Director Stefan Mennecke, Director Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion RIM

Mehr

Calmeno - die Kommunikationsund Groupware Lösung!"#$ % &

Calmeno - die Kommunikationsund Groupware Lösung!#$ % & Calmeno - die Kommunikationsund Groupware Lösung!"#$ % & Agenda des Vortrages Firmendarstellung Weblicon Heutige Herausforderungen Calmeno Kurzübersicht Calmeno Features Serversolution & Architektur Calmeno

Mehr

Novell Filr Dateien mobil und sicher teilen So haben sie ihre Daten noch nie gesehen oder Die beste Lösung in Sachen Dateifreigabe seit NetWare

Novell Filr Dateien mobil und sicher teilen So haben sie ihre Daten noch nie gesehen oder Die beste Lösung in Sachen Dateifreigabe seit NetWare Novell Filr Dateien mobil und sicher teilen So haben sie ihre Daten noch nie gesehen oder Die beste Lösung in Sachen Dateifreigabe seit NetWare Oliver vorm Walde Senior Sales Engineer Endpoint Management

Mehr

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Wer ist Siedl Networks? Robert Siedl, CMC - Gründer und CEO von Siedl Networks IT Systemhaus aus Krems an der Donau Gründung

Mehr

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Bechtle IT-Forum Nord 27.09.2012 Emporio Tower, DE 20355 Hamburg Vorstellung Christoph Hannappel Consultant Seit 2009 bei

Mehr

N4E Infrastrukturlösungen

N4E Infrastrukturlösungen N4E Infrastrukturlösungen Novell 4 Education Hans ADAM, Helmut ACHLEITNER Maria Enzersdorf 27.4.2011 Novell 4 Education N4E Infrastrukturlösungen Ziele des unabhängigen Vereins - www.n4e.at Unterstützung

Mehr

Modern Windows OS Deployment

Modern Windows OS Deployment Modern Windows OS Deployment System Center 2012 Configuration Manager SP1 und Microsoft Deployment Toolkit MDT 2012 Update 1 User Driven Installation UDI 02.05.2013 trueit TechEvent 2013 1 Agenda Übersicht

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

Quickstart Authentifikation Günstiger und schneller geht es nicht! Sergej Straub DTS Systeme GmbH

Quickstart Authentifikation Günstiger und schneller geht es nicht! Sergej Straub DTS Systeme GmbH Quickstart Authentifikation Günstiger und schneller geht es nicht! Sergej Straub DTS Systeme GmbH Was ist starke Authentisierung? Wissen Besitz Biometrische Merkmale Starke Authentisierung beschreibt die

Mehr

Agenda. VMware s Vision Portfolio Horizon 6 Mirage Horizon FLEX AppVolumes Airwatch. VMware End-User Computing

Agenda. VMware s Vision Portfolio Horizon 6 Mirage Horizon FLEX AppVolumes Airwatch. VMware End-User Computing we do IT better Agenda VMware s Vision Portfolio Horizon 6 Mirage Horizon FLEX AppVolumes Airwatch VMware End-User Computing Mobile Cloud Ära Vom Desktop zum Notebook zum Tablet zum Smartphone zum Auto

Mehr

COMPLIANCE UND GOVERNANCE MIT SHAREPOINT

COMPLIANCE UND GOVERNANCE MIT SHAREPOINT Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen COMPLIANCE UND GOVERNANCE MIT SHAREPOINT Bechtle IT-Forum Nord 27.09.2012 Emporio Tower, DE 20355 Hamburg Vorstellung Christoph Hannappel Consultant Seit 2009 bei

Mehr

2012 Quest Software Inc. All rights reserved.

2012 Quest Software Inc. All rights reserved. Identity & Access Management neu interpretiert Stefan Vielhauer, Channel Sales Specialist Identity & Access Management André Lutermann, Senior Solutions Architect CISA/CHFI Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Jörg Neumann Acando GmbH

Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Principal Consultant bei der Acando GmbH MVP Windows Platform Development Beratung, Training, Coaching Buchautor, Speaker Mail: Joerg.Neumann@Acando.com Blog: www.headwriteline.blogspot.com

Mehr

Der LeadershipCompass Das richtige Identity Provisioning für ihr Unternehmen

Der LeadershipCompass Das richtige Identity Provisioning für ihr Unternehmen KuppingerCole Der LeadershipCompass Das richtige Identity Provisioning für ihr Unternehmen Martin Kuppinger Founder and Principal Analyst KuppingerCole mk@kuppingercole.com Identity und Access Management

Mehr

Mobile Device Management (MDM) Part2

Mobile Device Management (MDM) Part2 Jürg Koller CONSULTANT trueit GMBH juerg.koller@trueit.ch @juergkoller blog.trueit.ch / trueit.ch Pascal Berger CONSULTANT trueit GMBH pascal.berger@trueit.ch @bergerspascal blog.trueit.ch / trueit.ch

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

Mai 09 Okt. 2012. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at.

Mai 09 Okt. 2012. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at Persönliches Geboren am 18.08.1985 in Wien Verheiratet Berufliche Erfahrung Nov. 2012 - heute Keller

Mehr

Neuerungen in Windows Server 2012 R2. Marc Grote

Neuerungen in Windows Server 2012 R2. Marc Grote Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Marc Grote Agenda Was ist neu in Windows Server 2012 R2 Neue Funktionen in Windows Server 2012 R2 Hyper-V Wer bin ich? Marc Grote Seit 1989 hauptberuflich ITler Seit

Mehr

Office 365 Einsatzszenarien aus der Praxis. Martina Grom, Office 365 MVP

Office 365 Einsatzszenarien aus der Praxis. Martina Grom, Office 365 MVP Office 365 Einsatzszenarien aus der Praxis Martina Grom, Office 365 MVP Über mich Office 365 Überblick Services aus der Microsoft cloud Deployment Überblick Geht es sich an einem Wochenende aus? Migrationsentscheidungen

Mehr

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Peter Heese Architekt Microsoft Deutschland GmbH Holger Berndt Leiter Microsoft Server Lufthansa Systems AG Lufthansa Systems Fakten & Zahlen

Mehr

Installation und Konfiguration von Windows Servern

Installation und Konfiguration von Windows Servern IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung in die Administration von Rechnern in der IVV SS 2006 Installation und Konfiguration

Mehr

SafeNet - ProtectV. Schutz von virtuellen Appliances im Rechenzentrum

SafeNet - ProtectV. Schutz von virtuellen Appliances im Rechenzentrum SafeNet - ProtectV Schutz von virtuellen Appliances im Rechenzentrum Insert Matthias Your Partl Name Insert SFNT Germany Your TitleGmbH Insert Presales Date Engineer Agenda Vorstellung SafeNet Wer wir

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

Dominik Helleberg inovex GmbH. Android-Enterprise- Integration

Dominik Helleberg inovex GmbH. Android-Enterprise- Integration Dominik Helleberg inovex GmbH Android-Enterprise- Integration Dominik Helleberg Mobile Development Android HTML5 http://dominik-helleberg.de/+ http://twitter.com/_cirrus_ Agenda Intro Enterprise Apps /

Mehr

IBM Endpoint Manager for Mobile Devices

IBM Endpoint Manager for Mobile Devices IBM Endpoint Manager for Mobile Devices Unified Device Management Komplexer Schutz aller Endgeräte im Unternehmen Im Jahr 2011-12 erleben wir einen dramatischen Zuwachs an mobilen Geräten in Form von Netbooks,

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Der neue Microsoft Office SharePoint Server 2007 in der öffentlichen Verwaltung Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Günter Thurner ECM Solution Sales Specialist Microsoft

Mehr

Automatisierung und Management. Matthias Arenskötter Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH

Automatisierung und Management. Matthias Arenskötter Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH Automatisierung und Management Matthias Arenskötter Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH Agenda Serverinfrastrukturen im Wandel der Zeit, auf dem Weg zum dynamischen RZ Aufbau einer private Cloud

Mehr

UM ALLE DATEN ZU KOPIEREN. ZUNÄCHST die Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren

UM ALLE DATEN ZU KOPIEREN. ZUNÄCHST die Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren LUMIA mit WP8 IPHONE Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren Software von welcomehome.to/nokia auf Ihrem PC oder Mac. verbinden Sie Ihr altes Telefon über 3. Wenn Sie Outlook nutzen, öffnen

Mehr

Von 0 zur Private Cloud in 1h

Von 0 zur Private Cloud in 1h Von 0 zur Private Cloud in 1h - oder wie baue ich mir eine Demoumgebung Bernhard Frank Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Carsten Rachfahl MVP Virtual Machine Rachfahl IT Solutions Wieviele

Mehr

Novell for Education. Beratung - Systembetreuung - Supporting Implementation von Ausbildungsschienen für österreichische Schulen

Novell for Education. Beratung - Systembetreuung - Supporting Implementation von Ausbildungsschienen für österreichische Schulen Novell for Education 08.10.2007 Wolfgang Bodei / Thomas Beidl Folie 1 The Goal of n4e is an effective increase of quality in terms of Design Operation Administration of Novell based school network infrastructures

Mehr

Oracle Identity Manager: Provisioning von Benutzeridentitäten in heterogenen Umgebungen

<Insert Picture Here> Oracle Identity Manager: Provisioning von Benutzeridentitäten in heterogenen Umgebungen Oracle Identity Manager: Provisioning von Benutzeridentitäten in heterogenen Umgebungen Karsten Müller-Corbach Oracle Identity Manager Problem: Isolierte Identitäten

Mehr

Nagios im Novellumfeld

Nagios im Novellumfeld Nagios im Novellumfeld Herzlich Willkommen Christian Mies cmies@gne.de About me... Novell Zertifizierungen seit Netware 5 25 Jahre Novell Utils und Dokumente geschrieben Netzwerkconsultant seit 6 Jahren

Mehr

Alcatel-Lucent Wireless Solution

Alcatel-Lucent Wireless Solution Alcatel-Lucent Wireless Solution Mobile Virtual Enterprise (MOVE) Herausforderungen 2 Die Mobilität im Unternehmen Bisher IT Services accessible from desk only Convenience WLAN Technology Files, Data,

Mehr

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht.

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Bernhard Frank Web Platform Architect Evangelist bfrank@microsoft.com Was braucht es zu einem Webserver? Webserver

Mehr

Sicheres Mgmt von mobilen Geräten & Benutzern

Sicheres Mgmt von mobilen Geräten & Benutzern Sicheres Mgmt von mobilen Geräten & Benutzern Peter Nowak Wer bin ich Peter Nowak IT Architekt, H&D Mobile Work Microsoft MVP Windows Plattform Development H&D International Group August-Horch-Str. 1 38518

Mehr

Microsoft Konzepte für einen modernen Verwaltungsarbeitsplatz Teil 1

Microsoft Konzepte für einen modernen Verwaltungsarbeitsplatz Teil 1 Microsoft Konzepte für einen modernen Verwaltungsarbeitsplatz Teil 1 Holger Pfister Lösungsberater Office System Microsoft Deutschland GmbH Holger.Pfister@microsoft.com Die Herausforderung Für jede Anwendung

Mehr

Ein cleveres Konzept und seiner Zeit voraus. Fabian Kienle Manager, Channel Readiness CE

Ein cleveres Konzept und seiner Zeit voraus. Fabian Kienle Manager, Channel Readiness CE Ein cleveres Konzept und seiner Zeit voraus Fabian Kienle Manager, Channel Readiness CE ! Remote Colocated Co-located Remote Abhängigkeit vom Aufenthaltsort Abhängigkeit von Zeit Reisezeiten Unskalierbare

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Comsoft Microsoft System Center Breakfast Roadshow

Herzlich Willkommen. zur Comsoft Microsoft System Center Breakfast Roadshow Herzlich Willkommen zur Comsoft Microsoft System Center Breakfast Roadshow Agenda 08.15 Begrüssung, Kurzvorstellung Comsoft direct AG Comsoft 08.30 System Center Management Die integrierte Technologie

Mehr

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit GSCC General Storage Cluster Controller TSM Verfügbarkeit Skyloft 17.06.2015 Karsten Boll GSCC Themen Historie und Überblick Design und Architektur IP Cluster (DB2 HADR) GSCCAD das GUI Trends GSCC Neuigkeiten

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Symantec Mobile Device Management & Security Roland Knöchel

Symantec Mobile Device Management & Security Roland Knöchel Symantec Mobile Device Management & Security Roland Knöchel Senior Sales Representative Endpoint Management & Mobility Mobile Device Explosion macht den Weg frei für BYOD 39% 69% 340% 2.170% 2010 177M

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

Installation und Konfiguration von Windows Servern

Installation und Konfiguration von Windows Servern IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung für Administratoren im WS Installation und Konfiguration von Windows Servern Sicherer

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Dynamic Private Cloud mit Fujitsu

Dynamic Private Cloud mit Fujitsu Dynamic Private Cloud mit Fujitsu Thomas Menne Professional Sales Service 0 Copyright 2012 FUJITSU NR. 1 GRÖSSTES NICHT US IT-UNTERNEHMEN Im Überblick Nord-, Mittelund Südamerika 9.680 EMEA 35.000 Japan

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

Im Praxistest: ZBV und IdM. Volker Perkuhn SAP Senior Consultant 02 / 2014

Im Praxistest: ZBV und IdM. Volker Perkuhn SAP Senior Consultant 02 / 2014 Im Praxistest: ZBV und IdM Volker Perkuhn SAP Senior Consultant 02 / 2014 Agenda Benutzerverwaltung im Überblick Gestern und Heute Konnektoren des IdM Vergleich Zentrale Benutzerverwaltung (ZBV) und Identity

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Windows Server 2012 and R2

Windows Server 2012 and R2 Thorsten Krüger Windows Server 2012 and R2 Hyper-V virtual fiber channel Hyper-V Resource metering storage IOPs (R2) Hyper-V Generation 2 VMs (R2) Virtual networking Hyper-V Extensible Switch Hyper-V USB

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr