Finance. HSG Alumni Konferenz: Rezepte zum Glück. Zukunft Finanzplatz Schweiz. 25 Jahre EMBA HSG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finance. HSG Alumni Konferenz: Rezepte zum Glück. Zukunft Finanzplatz Schweiz. 25 Jahre EMBA HSG"

Transkript

1 Finance HSG Alumni Konferenz: Rezepte zum Glück Zukunft Finanzplatz Schweiz 25 Jahre EMBA HSG Das Alumni-Magazin der Universität St.Gallen # 1/ 2013

2 XF XJ XK DER NEUE JAGUAR XF SPORTBRAKE. LEBENSSTIL IM ELEGANTEN OUTFIT. Der neue XF Sportbrake ist bereit für den Alltag und wird dabei höchsten Ansprüchen gerecht. Seine eleganten Linien umfassen einen vielseitigen Laderaum, der mit bis zu Liter mehr Platz bietet als je ein JAGUAR zuvor. Der XF Sportbrake jetzt ab CHF * Emil Frey AG, Garage Zürich Nord Thurgauerstrasse 35, 8050 Zürich, Telefon Ihre blaue Garage beim Hallenstadion Der systemische St.Galler Management Ansatz auf dem neuesten Stand: anwendungsorientiert, integrativ und unternehmerisch. Institut für Systemisches Management und Public Governance

3 Inhalt Editorial Fokus 04 «Die Jungen verstehen nicht weniger von Finanzen» 07 Zukunft Finanzplatz Schweiz 08 Start-up: MyMoneyPark 29 Originalton: Kundenzentriertes Banking Wissen und Karriere 12 next Alumni in neuen Funktionen 13 lab Wer forscht an was? 15 HSG einmal anders: HSG Alumni fördern Führungsausbildung in Afrika Jahre EMBA HSG: Ein gelungenes «Homecoming» Netzwerk 11 Zurich Flagship Event on «Visionary Mobility» 22 Rezepte zum Glück an der 6. Internationalen HSG Alumni Konferenz 26 Alumni-Clubs aus dem Bereich Finance Rubriken 17 iq zurück in die Prüfungsphase 21 Presse 30 Blick zurück 32 Agenda Finance Das Thema ist definitiv zu gross für eine Zeitschrift im A4-Format: «Finance» in allen Facetten füllt seit Jahren die Wirtschaftsblätter ebenso wie die Regenbogenpresse, TV- und Radiosendungen. Skandale, Krisen, aber auch ethische Diskussionen epischer Länge viele haben längst genug davon. Dass nun die «alma» dem Thema dennoch einen zumindest kleinen Schwerpunkt widmet, hat mit einem Anlass zu tun, den HSG Alumni und die School of Finance der Universität St.Gallen gemeinsam organisieren: «Wie gross, wie komplex sollen Banken sein?» heisst die Veranstaltung, die am 4. Februar 2013 im Weiterbildungszentrum Holzweid den Auftakt zu einer Reihe unter dem Titel «Zukunft Finanzplatz Schweiz» macht. Wir haben neben der Ankündigung dieser Veranstaltung (auf Seite 7) ein Interview zu einer aktuellen Studie mit Bankenprofessor Martin Brown im Heft, ein Porträt eines Start-up in der «Finance»- Branche und einen Originalton zu kundenzentriertem Banking. Also nichts im «Mainstream» der Finanzplatz-Debatte, in der ja immer wieder auch HSG-Stimmen prominent zu hören sind. Bei der Diskussion im Gefolge der Finanzkrise gehörte es auch zum guten Ton, die universitären Ausbildungsstätten und ihre Lehre zu kritisieren. Das ist an sich legitim. Wer aber die Forschung und Lehre im Bereich Banking und Finance an der HSG vorurteilslos betrachtet, wird zum Schluss kommen, dass die Studierenden hier durchaus lernen, welche Risiken und Gefahren neben den Chancen in dieser Branche zu beachten sind. Impressum Das Alumni-Magazin der Universität St.Gallen (bis 1997: «St.Galler Hochschulnachrichten») ISSN , 13. Jahrgang, Nr. 1/2013 (Dezber 2012) Aufl age: 22'600 Exemplare, erscheint alle 3 Monate Herausgeber: HSG Alumni Verlagsleitung: Claudia Bartolini Chefredaktion: Roger Tinner Projektleitung/Redaktion: alea iacta ag, St.Gallen Gestaltung: Schalter&Walter GmbH, St.Gallen Druck: Stämpfl i Publikationen AG, Bern Beiträge: Rainer Alt, Manuel A,mmann, Thomas Bieger, Martin Brown, Roman Capaul, Daniela Engelmann, Peter Gomez, Iwan Köppel, Gebi Küng, Theresia Langosz, Linda Lorz, Alexander C. Melchers, Günter Müller-Stewens, Thomas Puschmann, Vito Roberto, Johannes Rüegg-Stürm, Thomas Schwabach, Mario Tinner, Anja Zwingenberger, Benedikt van Spyk. Redaktion: alma, alea iacta ag, Oberer Graben 12, CH-9001 St.Gallen, T , Anzeigen: Metrocomm AG, Irène Köppel, T , Zürcherstr. 170, CH-9014 St.Gallen, Adressänderungen: HSG Alumni, Dufourstrasse 50, CH-9000 St.Gallen, T , Roger Tinner, Chefredaktor Zum Titelbild: Finance. Die Volksmeinung ist klar, und auch die Medien transportieren das (Vor-)Urteil, dass die Bevölkerung insbesondere die Jugen von Finanzfragen überfordert sind. Eine HSG-Studie zeigt aber, dass dies keineswegs so ist. (Bild: Florian Brunner) 01 alma 1 / 2013

4 Nachrichten SIM bleibt an der Spitze Das Master-Programm in «Strategy and International Management» (SIM) der HSG ist von der «Financial Times» zum zweiten Mal in Folge als bestes Management-Master-Programm bewertet worden. Im SIM wird viel Wert auf Führungsverantwortung, Sozialkompetenz und integratives Denken gelegt. Die Kurse und Seminare werden durch «SIM Integratives» ergänzt. Darin untersuchen die Studierenden aktuelle Management-Herausforderungen wie internationale Wachstumsstrategien, Akquisition und Integration von Unternehmen oder die Entwicklung von Geschäftsideen. Dabei versuchen sie mit interdisziplinärem, ganzheitlichem Ansatz Lösungen zu finden. In den «SIMagination Challenge»-Projekten beweisen die Studierenden zudem, wie sie ihren Einfallsreichtum und ihre Fähigkeiten in sozialen Projekten in verschiedensten Ländern von Kolumbien über Togo bis Thailand nachhaltig und praktisch umzusetzen wissen. Mittlerweile gibt es schon 27 «SIMagination Challenge»-Projekte, die sich über mehrere Jahrgänge von Studierenden zu erstrecken beginnen. Leserbrief zur alma 4/2012 Manager-Latein In Ihrem neuesten Editorial erwähnen Sie zu Recht, dass der Begriff «managen» lateinische Wurzeln habe. Allerdings gehört zum Substantiv «manus» noch das Verb «agere»; mit der Hand soll etwas getan, erreicht werden. Im wörtlichen Sinn war der Manager deshalb ursprünglich ein Handwerker (mit der Hand arbeiten: manu agere). Beim Begriff Manufaktur (manu facere facere ist gleichbedeutend wie agere) ist dies noch deutlicher, weil beim Substantiv das «u» noch erhalten ist. Ich darf Sie um Verständnis für diesen Hinweis von einem alten «Lateiner» bitten... Ich freue mich bereits auf die nächste Ausgabe und grüsse Sie recht freundlich Dr. rer. publ. Pius Bischofberger, HSG-Alumnus Vorreiter systemischen Managements Mit Markus Schwaninger wird Ende 2012 einer der ausgewiesensten Systemdenker und -modellierer emeritiert, der auch über lange Jahre entscheidend an der Weiterentwicklung des St.Galler Management-Modells mitgewirkt hat. Auszüge aus der Würdigung im HSGBlatt. Günter Müller-Stewens Markus Schwaninger ist der Universität St.Gallen seit 1974 verbunden, denn in diesem Jahr startete er sein Zweitstudium an der HSG nahm er seinen ersten Lehrauftrag an der HSG wahr. Nach erfolgreicher Habilitation zum Thema «Integrale Unternehmensplanung» erhielt er 1988 den Titel eines Privatdozenten verliehen und wurde als vollamtlicher Dozent an das Institut für Betriebswirtschaft berufen wurde er zum Titularprofessor für Betriebswirtschaftslehre ernannt. Bis heute umfasst sein wissenschaftliches Werk mehr als 230 Publikationen in fünf Sprachen. Organisationskybernetik Seit bald 30 Jahren engagiert sich Markus Schwaninger primär in vier Forschungsgemeinschaften: Allgemeine Systemwissenschaften, Kybernetik, Systems Dynamic sowie computer-aided Systems Theory. Zu jeder hat er wesentliche Beiträge in der Theorieentwicklung geleistet. Markus Schwaninger hat als Schüler von Stafford Beer, Heinz von Foerster und Anatol Rapaport die Entwicklung der Organisationskybernetik entscheidend vorangetrieben. Als ein wichtiger Vertreter der Systemdenker und -modellierer hat er sich umfangreich mit Beer s Viable System Model und dem Team Syntegrity Model beschäftigt. Ein wesentlicher Beitrag von ihm ist die Integration verschiedener Systemtheorien und praktischer Erfahrungen im St.Galler Managementmodell. Dazu gehören unter anderem die Zusammenführung von Organisationskybernetik und System- Dynamics-Modellierung. Fruchtbare, ganzheitliche Lösungen Markus Schwaningers Ansatz des systemischen Managements scheint heute aktueller denn je. Wir stehen einer Vielzahl globaler Herausforderungen gegenüber, seien es politische Krisen, die globale Erwärmung, Wasserknappheit oder die Schuldenkrise, um nur einige wenige zu nennen. Das systemische Management bietet Organisationen Ansätze und Strukturen, die es ihnen ermöglichen, im Umfeld der globalen Herausforderungen fruchtbare, ganzheitliche Lösungen zu erstellen. Nur intelligente Organisationen sind in diesem Umfeld in der Lage, zu (über-)leben. Anforderungen an diese Unternehmen formuliert Markus Schwaninger zum Beispiel in seinem viel gelesenen Buch Intelligent Organizations (2006). Noch im Juli dieses Jahres zeichnete er mitverantwortlich für die 30. Durchführung der «International System Dynamics Conference», zu der über 500 Teilnehmer aus 40 Ländern an die Universität St.Gallen kamen. Markus Schwaninger Anwendungsorientiert und engagiert Während seiner Jahre an der HSG war es ihm auch immer wichtig, diese Ansätze der Unternehmenspraxis zugänglich zu machen, was ihm über Publikationen in Fachzeitschriften oder über eine direkte Zusammenarbeit mit Unternehmungen überzeugend gelang. Dies dokumentierte sich auch in der Lehre, wo er über viele Jahre die Gesamtleitung der Integrationsseminare, ein Kernstück der HSG-Ausbildung, innehatte. Zudem leitete er lange Zeit das Doktorandenprogramm der Betriebswirtschaftlichen Abteilung. 02 alma 1 / 2013

5 Nachrichten Rencontre de St-Gall: Umgang mit Paradoxien Die Forscherkonferenz «Rencontres de St-Gall» fand dieses Jahr wiederum am Weiterbildungszentrum der HSG statt. Knapp 50 extra dafür ausgewählte Forscherinnen und Forscher aus aller Welt trafen sich Anfang September im WBZ Holzweid zum Gedankenaustausch über KMU, Entrepreneurship und Family Business. Das Thema 2012 hiess «In search of a dynamic equilibrium: exploring and managing tensions in entrepreneurship and SMEs». Die «Rencontres» finden alle zwei Jahre statt und unterscheiden sich von anderen Konferenzen unter anderem dadurch, dass die zur Konferenz eingereichten Beiträge nicht einzeln vor den Teilnehmenden präsentiert werden. Stattdessen steht die moderierte und aktive Diskussion unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu den jeweiligen Themen im Vordergrund. Das KMU-HSG organisiert die Konferenz seit Sie ist gemäss den Aufzeichnungen der Small Business Administration (SBA) die weltweit älteste Konferenz dieser Art für KMU. oikos misst CO2- Fussabdruck Studierende der Nachhaltigkeitsinitiative oikos an der HSG haben erstmals den CO2-Fussabdruck der HSG erfasst und dem Rektorat präsentiert. «Diese Initiative passt sehr gut zum traditionellen Nachhaltigkeitsengagement der HSG», sagt Thomas Dyllick, Delegierter des Rektorates für Verantwortung und Nachhaltigkeit. Der von oikos St.Gallen erstellte Fussabdruck zeigt, dass die Universität und ihre Studierenden total 6900 Tonnen CO2-Äquivalente pro Jahr ausgestossen haben. Davon entfällt der grösste Teil, 2891 Tonnen, auf das Pendeln von Studierenden, Dozierenden und Mitarbeitenden der Institute und der Verwaltung. An zweiter Stelle folgen die Dienstreisen (wie Kongresse, internationale Lehrtätigkeit und Forschungskooperationen) der Universitätsangehörigen mit 1477 Tonnen pro Jahr. Aufgrund dieser Ergebnisse hat oikos St. Gallen ein Massnahmenpaket entwickelt, wie die HSG ihren CO2-Fussabdruck reduzieren kann. Ein Vielkämpfer tritt ab Peter Gomez darf für sich in Anspruch nehmen, in seiner Zeit «den» HSG- Professor verkörpert zu haben. In vielen Funktionen, insbesondere auch als Rektor und anschliessend als Dean der Executive School (ES) leistete er Pionier-Arbeit. Auszüge aus der Würdigung im HSGBlatt. Peter Gomez Thomas Bieger und Johannes Rüegg-Stürm Peter Gomez machte seinen akademischen Lebensweg über Studium, Promotion 1975 zum Thema «Systemmethodik» und Habilitation 1978 zum Thema «Die kybernetische Gestaltung des Operations Managements», in St.Gallen, unter anderem beim Urvater des St.Galler Systemansatzes, Hans Ulrich. Er war in allen Bereichen des akademischen Mehrkampfes engagiert führte mit Kollegen erfolgreich das traditionsreiche Institut für Betriebswirtschaft, baute mit der Executive School unternehmerisch neue Bereiche auf, war in der Praxis als Verwaltungsrat engagiert, prägte mit seinem Ansatz des vernetzten Denkens Generationen von Studierenden und war ein vielbeachteter Forscher und Autor betriebswirtschaftlicher Standardwerke wie «Praxis des ganzheitlichen Problemlösens» (zusammen mit Gilbert Probst). Er kam nach einer Tätigkeit in der Praxis bei Ringier und bei Stephan Schmidheiny als Professor zurück an die HSG. Nach seinem Rektorat prägte er als Verwaltungsratspräsident der SIX Group einen wichtigen Akteur des Finanzplatzes Schweiz. Der Universitätsmanager In diesem Sinne plädierte Peter Gomez nicht nur für ein konstruktives Zusammenspiel zwischen Managementpraxis und Managementforschung. Er lebte dieser Forderung auch glaubwürdig nach, nicht nur durch den Wechsel zwischen Praxis und Lehre, sondern auch dadurch, dass er die HSG als Universitätsmanager in wichtigen Funktionen der akademischen Selbstverwaltung über Jahre prägte. Als Vorstand/Dekan der Betriebswirtschaftlichen Abteilung von 1997 bis 1999 blieb er vielen durch seine aktive Berufungspolitik in Erinnerung. Zwei Jahre wirkte er als Prorektor im Rektorat von Georges Fischer. Bologna-System eingeführt Als Rektor prägte er die wichtigste Reform der HSG der Neuzeit, die pionierhafte und mit vielen Innovationen verbundene Einführung des Bologna-Systems. Dabei musste er anfangs auch mit Bedenken und Widerständen aus dem Senat umgehen. In seiner Zeit wurden auch wichtige Projekte im Bereich der Infrastruktur vorwärts getrieben, beispielsweise die Schaffung zusätzlicher Räume mit dem Zentralen Institutsgebäude, den Ausbau des WBZ zu einem Executive Campus, und die Planungen für die Sanierung und Erweiterung des gewachsenen Campus auf dem Rosenberg. Es wurde die erste formelle Vision der HSG erarbeitet und von den Gremien genehmigt. Nach seiner sechsjährigen Rektoratszeit zog sich Peter Gomez nicht einfach auf seinen Lehrstuhl zurück. Für ihn war klar, dass der Weiterbildungsbereich der HSG neu organisiert werden musste, damit sich die HSG weiterhin unter den führenden Wirtschaftsuniversitäten behaupten konnte. Als Gründungsdekan baute er ab 2006 die Executive School auf, die er bis Anfang 2011 führte. Mit Peter Gomez geht nicht nur ein bekannter Professor in Pension. Aus dem Kreise der Kollegen tritt ein dynamischer, unternehmerischer Geist zurück, der sportlich diskutieren konnte, aber immer kameradschaftlich berechenbar war. 03 alma 1 / 2013

6 Fokus «Die Jungen verstehen nicht weniger von Finanzen» Die Finanzkrise dominiert die aktuelle Diskussion über den Finanz- und Bankenplatz Schweiz. Sie ist natürlich auch Thema bei Interviews mit Bankprofessoren an der HSG. Diese Professoren forschen aber auch an anderen interessanten Themen: Martin Brown, Professor für Bankwirtschaft am Schweizerischen Institut für Banken und Finanzen der HSG, hat etwa untersucht, wie sich die Finanzkenntnisse eines privaten Haushalts auf dessen Anlage- und Investitionsverhalten auswirkt. alma: Martin Brown, was sind Ihre Hauptforschungsgebiete? Ich unterrichte an der HSG Bankwirtschaft und Finanzintermediation und untersuche grundsätzlich die Rolle der Banken in der Wirtschaft: Wie gehen Banken Risiken ein, wie ist das Finanzverhalten von Haushalten und welche Rolle spielen die Banken für die Wirtschaft, zum Beispiel bei der Vergabe von Hypothekar- und Konsumkrediten? Historisch gesehen hat der Finanzsektor ja sehr viel zur wirtschaftlichen Entwicklung beigetragen. Das sehe ich besonders gut bei meiner Forschung zur Entwicklung des Finanzsektors in Entwicklungs- und Transformationsländern. Da gibt es natürlich gewaltige Unterschiede zur Situation in der Schweiz, wo die meisten Leute zwei oder drei Bankkonten und innerhalb von 5 Kilometern Zugang zu einer Bank haben. Ausserdem liegt bei uns das gesamte Kreditvolumen weit über dem Bruttoinlandprodukt. In einer ganz aktuellen Studie, die erst in diesen Tagen publiziert wurde*, haben Sie sich mit dem Finanzverhalten von Privathaushalten in der Schweiz befasst. Was genau haben Sie untersucht? In letzten Jahren gab es immer wieder grosse Diskussionen darüber, ob Haushalte genügend über Finanzfragen wissen, um wichtige Entscheidungen zu treffen zum Beispiel für ihre Altersvorsorge, für einen Bezug von Pensionskassen-Mitteln bei einem Hauskauf, für eine bestimmte Hypothek mit variablem oder festem Zinssatz etc. In jüngster Zeit hat man begonnen zu messen, wie gut die Leute mit Finanzfragen vertraut sind. Idealerweise wäre es ja so, dass Leute, die Kredite aufnehmen oder in den Aktienmarkt investieren, auch etwas davon verstehen. Diese Forschungsarbeiten, die in den USA begannen und nachher auch in anderen OECD-Staaten erfolgten, versuchen also herauszufinden, ob es einen Zusammenhang gibt zwischen Finanzwissen und Finanzverhalten. Und wie haben Sie diese Studie konkret durchgeführt? Mittels einer Telefonbefragung haben wir Privathaushalten drei einfache Fragen gestellt: Was wissen Sie über Zinseszinsrechnung, über Inflation und über Diversifikation bei Investitionen in Aktien? Dabei hat sich herausgestellt, dass nur die Hälfte der Leute alle drei Fragen richtig beantworten konnten, also über genügend grundlegendes Finanzwissen verfügten. Einzelne Fragen konnten drei Viertel der Leute richtig beantworten. Diese Werte liegen ähnlich hoch wie in Deutschland oder in den Niederlanden, aber höher als in den USA. Gibt es klare Unterschiede zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen? 04 alma 1 / 2013

7 Fokus Das Resultat ist auch hier vergleichbar mit anderen Ländern: Zum Beispiel beantworten 60 Prozent der Männer die Fragen richtig, aber nur 40 Prozent der Frauen. Das kann bedeuten, dass sie sich weniger für diese Fragen interessieren und sich weniger damit beschäftigen. Weitere Erkenntnisse sind, dass Leute mit höherem Einkommen und Vermögen oder mit höherem Bildungsabschluss mehr wissen. Eher erstaunlich ist aber, dass es einen grossen Unterschied zwischen Schweizern und Nicht-Schweizern, die ebenfalls in der befragten Deutschschweiz leben, gibt: Über die Hälfte der Schweizer konnten die Fragen beantworten, aber nur etwa ein Drittel der ausländischen Bevölkerung. Dabei wurden nur Leute mit genügend Deutschkenntnissen befragt. Dieses Resultat könnte darauf hindeuten, dass die Schweizer im Schulsystem häufiger mit Finanzfragen konfrontiert sind. Tatsächlich ist es so, dass Fragen zur Inflation und Zinseszinsrechnung häufig zum Sekundarschulcurriculum gehören. Und was ist mit den Jungen, die gemäss den Medien ja sehr oft in die «Schuldenfalle» geraten? Unsere Ergebnisse zeigen nicht, dass die Jungen generell nichts über Finanzen wissen. Nur bei der Frage nach der Inflation schneiden sie schlecht ab verständlich, denn sie haben ja noch keine erlebt. Die ganz Jungen schneiden im Quervergleich am besten bei den Fragen nach Zinseszins und Diversifikation. Die ganz Alten wissen umgekehrt bei der Frage nach der Inflation am besten Bescheid. Dass Junge schlechter mit Finanzfragen umgehen als Ältere, ist nicht festzustellen. Was haben Sie noch herausgefunden? Im zweiten Teil der Studie haben wir die Frage gestellt: Sind die Leute, die mehr wissen, auch finanzaktiver: Verschulden sie sich eher, investieren sie in Aktien? Und es ist tatsächlich so: Wer mehr über Finanzen weiss, ist auch aktiver in Finanzdingen. Dieses Resultat ist auch für die Politik interessant: Man kann zum Beispiel die Frage stellen, ob man die Leute mit neuen Regulierungen wie dem Kollektivanlage-Gesetz besser schützen muss. Persönlich halte ich den besseren Schutz für eine gute Sache. Um als Konsument überhaupt von mehr Transparenz zu profitieren, muss ein Basiswissen in Finanzfragen vorhanden sein. Dies scheint gegeben. Müsste man nicht jene Hälfte der Bevölkerung, die zu wenig Bescheid in Finanzfragen weiss, besser schulen? Die Frage stellt sich tatsächlich, ob man nicht für die 50 Prozent der Leute, die wenig verstehen, spezielle Schulungs- und Ausbildungsprogramme schaffen müsste. Oft konzentrieren sich solche Spezialangebote etwa das Programm «Iconomix» der Schweizer Nationalbank auf Junge. Und gerade die wissen ja, wie wir herausgefunden haben, relativ gut Bescheid. Wenn solche Angebote geschaffen werden, dann müssten sie sich speziell an ärmere Haushalte, und an solche, welche die Grundschule nicht in der Schweiz besucht haben, wenden. Aber sollte man Frauen wirklich dazu «verdonnern», Finanzkurse zu belegen? Sie wissen in der Regel auch weniger über Fussball, Panzer oder Autos als Männer weil sie sich weniger dafür interessieren. Aus dem Ergebnis unserer Studie ist nicht schlüssig ableitbar, ob es mehr Ausbildung oder Schulung braucht. Und ich selbst habe hier auch keine schlüssige Antwort. Sicher aber bedeutet das Ergebnis für die Banken, dass sie mit ihrer weiblichen Kundschaft in der Beratung anders umgehen muss, weil sie weniger Basis-Finanzwissen mitbringt. Gibt es denn nicht eine umgekehrte Kausalität: Nicht weil ich viel über Finanzen weiss, investiere ich, sondern weil ich investieren will, informiere ich mich? Natürlich informieren sich die Leute dann, wenn sie investieren. Also wissen sie auch mehr. Wir haben auch versucht, das auseinanderzuhalten. Bei der Frage nach Diversifikation, also nach dem Risiko bei Investitionen, gibt es einen engeren Zusammenhang und daher auch eine umgekehrte Kausalität, wohl etwa in der Hälfte der Fälle. Bei Inflation und Zinseszins spielt das weniger eine Rolle. Nun könnte man ja sagen, dass Ihre Studie viel Bekanntes einfach bestätigt. Was ist dann der Erkenntnisgewinn einer solchen Arbeit? Empirische Studien bestätigen häufig den «common sense», das ist richtig. Gerade als praxis- und politiknahe Universität beschäftigen sich die HSG und damit ihre Professoren mit wichtigen Themen, die in der Öffentlichkeit diskutiert werden. Unsere Aufgabe ist es, diese zu analysieren und das, was man eigentlich meint zu wissen, nachzuprüfen. Dabei interessiert uns natürlich nicht nur, ob eine allgemeine Meinung stimmt oder nicht, sondern auch das Ausmass der Phänomene und deren Bedeutung für die Gesellschaft oder eine bestimmte Branche. Gibt es Fragen in der Studie, denen Sie in weiteren Forschungsarbeiten nachgehen werden? Ausgehend von diesen Ergebnissen gibt es verschiedene Themen: Interessant ist etwa die Frage, welche Risiken im Moment für Haushalte und Banken beim Kauf sehr teurer Häuser entstehen. Oder jene nach der Beziehung zwischen dem Finanzwissen von einzelnen Personen und der Art von Hypothekarverträgen, die sie abschliessen. Wie fliessen die Ergebnisse einer solchen Studie in die Lehre ein? Die Finance-Professoren auf der ganzen Welt haben sich im Zug der Finanzkrise gefragt, ob sie richtig ausbilden. An den meisten Universitäten, auch an der HSG, wird das aus meiner Sicht sehr gut gemacht. Wir lehren die grossen Zusammenhänge Rolle der Banken für die Volkswirtschaft, Risiken im Finanzsektor, Sinn von Regulierungen etc. genauso wie Führung und Management im Bereich Finance. Und auch die ganz konkreten Beispiele, wie sie in der Studie Thema sind: Was kann zur Überschuldung von Haushalten führen? Ich bin sicher, dass wir unseren Studierenden in diesem Sinn eine umfassende Ausbildung geben. Interview: Roger Tinner, Fotos: Flo Brunner * Martin Brown, Roman Graf: Financial Literacy, Household Investment and Household Debt: Evidence from Switzerland Lehrstuhl_Brown/Homepage_Brown. aspx 05 alma 1 / 2013

8 Sichern Sie Ihre Zukunft und sparen Sie Steuern. Mit Raiffeisen als Vorsorgepartner. Das finanzielle Wohl der Familie, ein Eigenheim, die frühzeitige Pensionierung oder einfach der Aufbau eines Vermögens. Ganz gleich, welches Ziel Sie verfolgen wir unterstützen Sie dabei. Und finden gemeinsam mit Ihnen eine individuelle Lösung. Zum Beispiel mit dem Vorsorgeplan 3, der nicht nur 1,75 % Vorzugszins bietet, sondern auch attraktive Steuerersparnisse ermöglicht. Planen auch Sie Ihre sichere Zukunft schon heute. Vereinbaren Sie jetzt einen Beratungstermin. Wir machen den Weg frei

9 Fokus Zukunft Finanzplatz Schweiz: «Wie gross, wie komplex sollen Banken sein?» Eine Zusammenarbeit von: School of Finance Die Veranstaltungsreihe zum Thema «Zukunft Finanzplatz Schweiz» wird am Montag, 4. Februar 2013 eröffnet. Unter der Leitung der School of Finance der Universität St.Gallen und HSG Alumni wird von nun an jährlich ein aktuelles, politisches wie auch international relevantes Thema aufgegriffen, das den Finanzplatz Schweiz betrifft. Die Eröffnungsveranstaltung befasst sich mit dem Thema «Wie gross, wie komplex sollen Banken sein?». Zukunft Finanzplatz Schweiz «Wie gross, wie komplex sollen Banken sein?» Montag, 4. Februar 2013 Weiterbildungszentrum Holzweid (WBZ), St.Gallen Manuel Ammann und Martin Brown Grosse Universalbanken sind das Wahrzeichen des Finanzplatzes Schweiz. Das verwaltete Vermögen von Credit Suisse und UBS entspricht dem Sechsfachen des Schweizer BIP, während die Bilanzsumme der beiden Konzerne das Vierfache des BIP ausmacht. Die Grossbanken sind nicht nur global tätig, sondern dominieren auch den inländischen Bankenmarkt: Credit Suisse und UBS halten zusammen etwa ein Drittel der inländischen Kundeneinlagen und Kredite und spielen eine zentrale Rolle im Zahlungsverkehr. Weshalb brauchen wir diese grossen Universalbanken? Wo sind die Synergien und Skalenerträge zu orten? Welche betriebswirtschaftlichen und volkswirtschaftlichen Risiken bergen grosse integrierte Banken? Können und sollen diese Risiken durch Regulierung eingedämmt werden? Der Schweizer Bankensektor ist durch eine zunehmende Konzentration der Akteure gekennzeichnet. Seit dem letzten Immobilienboom Ende der Achtziger Jahre ist die Anzahl im Inlandgeschäft tätiger Banken von mehr als 250 auf weniger als 100 zurückgegangen. Gleichzeitig hat eine Diversifikation der Tätigkeiten aller Banktypen stattgefunden. Die Grossbanken haben ihr Kerngeschäft der Vermögensverwaltung mit dem Investmentbanking ergänzt. Retailbanken sind zunehmend auch in der Vermögensverwaltung tätig. Die Kantonalbanken weiten ihre Kredittätigkeit über ihren «Heimmarkt» hinaus aus. Wie wirkt sich diese Konzentration und Diversifikation auf die Profitabilität und Stabilität der einzelnen Banken aus? Ist der Bankensektor heute besser gerüstet für mögliche Zinsanstiege und Kreditausfälle als zu Beginn der 1990er? Sind durch die Konzentration und Diversifikation auch kleinere Banken «systemrelevant» geworden? Was bedeutet dies für die Politik zur Gewährleistung der Finanzstabilität? Für die Gestaltung der zukünftigen Finanzsektorpolitik und für die Akzeptanz dieser Politik in der Bevölkerung sind klare Antworten auf Referenten Dr. Josef Ackermann, Präsident des Verwaltungsrates, Zurich Insurance Group die obigen Fragen notwendig. Wir freuen uns auf eine kontroverse und konstruktive Diskussion mit Ihnen und unseren hochkarätigen Rednern (siehe Referentenübersicht). Mehr Informationen zur Veranstaltung und zur Anmeldung unter: Dr. Patrick Raafl aub, CEO, Eidg. Finanzmarktaufsicht FINMA Prof. Dr. Jan Pieter Krahnen, Center for Financial Studies, Goethe-Universität, Frankfurt Raymond J. Bär, Ehrenpräsident des Verwaltungsrates, Julius Bär Gruppe AG Dr. Pierin Vincenz, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Raiffeisen Gruppe Prof. Dr. Thomas Wiedmer, Stv. Mitglied des Direktoriums, Schweizerische Nationalbank 07 alma 1 / 2013

10 President s Corner Fokus Start-up «MyMoneyPark» ein «neues Kapitel» im Banking Bei «MyMoneyPark» werden Kunden persönlich zu Hypothekar- und Anlagefragen über eine innovative Beratungsplattform beraten. Der HSG-Absolvent Leo Grünstein will als Co-Gründer des Start-ups zusammen mit seinem Geschäftspartner ein neues Kapitel im Bereich Banking aufschlagen. Liebe Alumnae, liebe Alumni, Es gibt manchmal Themen, die so wichtig sind, dass es gleich eine ganze Veranstaltungsreihe dazu gibt. Das Thema «Zukunft Finanzplatz Schweiz» ist so eines, und unter der Leitung der School of Finance und HSG Alumni wird am 4. Februar 2013 die Veranstaltungsreihe zu dieser Thematik eröffnet. Von nun an wird jährlich ein aktuelles, politisches wie auch international relevantes Thema aufgegriffen, das den Finanzplatz Schweiz betrifft. Die Eröffnungsveranstaltung befasst sich mit dem Thema «Wie gross, wie komplex sollen Banken sein?». Das Programm im Detail findet Ihr auf Seite 7 dieser «alma». Für HSG Alumni sind solche Veranstaltungen aus mehreren Gründen wichtig: Hier steht das «Brainraising» im Vordergrund: Universität und Alumni treten zu einer bestimmten Thematik in einen Dialog und entwickeln zukunftsweisende Thesen, Modelle und Massnahmen. Dabei schaffen wir in der Zusammenarbeit auch gesellschaftlichen Nutzen, weit über HSG und Alumni hinaus. Wir freuen uns, wenn wir mit dieser neuen Reihe einen weiteren Schwerpunkt setzen und gemeinsam mit der Universität bzw. der School of Finance umsetzen können. Ich bin sicher, dass viele Alumnae und Alumni die Gelegenheit nutzen werden, bei dieser wichtigen Debatte mit dabei zu sein. Ich freue mich, Euch dort persönlich zu begrüssen. Herzlichst, Euer Urs Landolf Präsident HSG Alumni Mario Tinner Leo Grünstein ist Multi-Unternehmer: Bereits während seines Studiums an der HSG gründete er erstmals ein Unternehmen. Über die Jahre kamen viele Gründungen hinzu, sodass er heute an über 20 Firmen beteiligt ist. Die Grundlagen für seine Karriere eignete er sich im Bachelor-Studium an der HSG an. Darauf sammelte Grünstein Erfahrung als Investment-Banker bei der HSBC-Bank in London. Anschliessend absolvierte er den MBA-Studiengang an der Columbia Business School in New York. Vom «Start-up-Virus» infiziert Der HSGler sagt, er habe an der Universität St.Gallen gelernt, strukturiert zu denken und die wirtschaftswissenschaftlichen Grundlagen wie Buchhaltung vermittelt bekommen. Der Einblick in die «wahre» Welt habe ihm aber etwas gefehlt. Deshalb kamen die Anstösse für eine bzw. mehrere Gründungen eher aus eigenem Antrieb als durch die Uni. Dafür konnte er sich an der HSG, wie er sagt, «ein tolles Netzwerk, sowohl privat als auch beruflich, aufbauen». Grünstein scheint von einer Art «Startup-Virus» infiziert zu sein. Die Idee des «Group Buying» hat es ihm angetan: «Ich bin auf eigene Faust als Co-Founder los und habe in verschiedenen Ländern erfolgreiche Group Buying-Unternehmen, mit Unterstützung von starken lokalen Co-Founding Teams, aufgebaut.», erklärt der Unternehmer. Äusserst erfolgreich sei er damit zum Beispiel in Südafrika und Israel. Auch im Bereich E-Commerce konnte er erfolgreich gründen: Während seiner Zeit bei McKinsey gründete er eine Unternehmung, die das in «Mit einem Weltklasse- Team gemeinsam zur Veränderung einer gesamten Industrie beizutragen. So wird der Job zu einer Passion.» den USA erfolgreiche Konzept von Birchbox.com verfolgte. Wie er selbst sagt, hilft und half ihm im Geschäftsleben vor allem das strukturierte Denken bei der Neugründung, die viele Überlegungen, Verantwortung und Herzblut braucht(e), ein nützliches Werkzeug. «My- MoneyPark» ist allerdings die erste Unternehmung für Grünstein, bei der er sich vollzeitlich in die operative Geschäftsleitung einbringt. Neue Ansätze «Die Idee hinter MyMoneyPark ist es, Retailund Affluent-Banking (Geschäft mit Kunden, die sich im Vermögensaufbau befinden) wieder kundenfreundlich zu machen. Wir brechen die Wertschöpfungskette im Banking auf und konzentrieren uns einzig auf eine professionelle Beratung, um wirklich unabhängig sein zu können», meint Grünstein. Der Trend hin zu mehr Transparenz und Kundenfreundlichkeit bringt auch Aufschwung für das junge Unternehmen. Ob die Geschäftsidee längerfristig funktioniert, ist im Moment noch offen: «Die bisherige Entwicklung und die ersten Geschäftszahlen lassen jedoch auf erfolgreiches Wirtschaften hoffen.» Das Unternehmen mit aktuell gut 35 Mitarbeitern wird von Grünstein und seinem Geschäfts- und Gründungspartner, Dr. Stefan Heitmann, geführt. Ihre Kernprodukte sind die Hypothekar- und Anlageberatung. Dabei verfügen sie über «das grösste Netzwerk an Finanzierungspartnern in der Schweiz (Grossbanken, Kantonalbanken, Regionalbanken, Versicherungen, etc.)». Neben dem 8 alma 1 / 2013

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen HSG Alumni HSG Alumni Forum 30. Mai 2008 Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen Executive Campus HSG, St.Gallen PROGRAMM UPDATE

Mehr

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Meine erste Anlageempfehlung. Meine erste Bank. Einladung zum Anlageforum der St.Galler Kantonalbank

Meine erste Anlageempfehlung. Meine erste Bank. Einladung zum Anlageforum der St.Galler Kantonalbank Meine erste Anlageempfehlung. Meine erste Bank. Einladung zum Anlageforum der St.Galler Kantonalbank Aus berufenem Munde Prof. Dr. oec. HSG Manuel Ammann Manuel Ammann ist ordentlicher Professor für Finanzen

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

ntrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen

ntrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen Entrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen Veröffentlicht am 23. Februar 2011 Einen Kommentar hinterlassen Prof. Dr. Thomas A. Gutzwiller ist am Donnerstag Abend (24.2.) von 16:15

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 FOKUS AUF DAS WESENTLICHE So steuern Sie die zentralen Erfolgsfaktoren in Ihrer Organisation Entscheidendes Wissen aus Praxis und Wissenschaft für CEO, CFO, Controller,

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Institut für Wir tschaftsinformatik. IT Operations Day. Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs

Institut für Wir tschaftsinformatik. IT Operations Day. Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs Institut für Wir tschaftsinformatik IT Operations Day Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs 24. November 2009 Executive Campus HSG St. Gallen Veranstalter Prof. Dr. Walter Brenner Technische Universität

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

ADAM Forum 2015. Mittwoch, 10. Juni, Zürich. Persönliche Einladung zum Forum ADAM das Spital der Zukunft

ADAM Forum 2015. Mittwoch, 10. Juni, Zürich. Persönliche Einladung zum Forum ADAM das Spital der Zukunft ADAM Forum 2015 Mittwoch, 10. Juni, Zürich Persönliche Einladung zum Forum ADAM das Spital der Zukunft ADAM das Spital der Zukunft Geschätzte Freunde der Effizienz im Spitalwesen Gesundheitswesen ist eine

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011 1 Preliminary Program for the Schumpeter School Award for Business and Economic Analysis. This prize is awarded every two years (in odd years, so that there is no overlap with the conference of the International

Mehr

Führungskräfteentwicklung effektiv gestalten

Führungskräfteentwicklung effektiv gestalten Führungskräfteentwicklung effektiv gestalten Mittwoch, 5. März 2014 Hotel Crowne Plaza Zürich Der Multiplikationseffekt von Weiterbildung Welche Herausforderungen stellen sich heute und künftig in der

Mehr

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen BERLIN ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen Wünschen Sie, dass Ihre Träume weiter reisen? Unsere Zimmer und Suiten sind der perfekte Ort, um den Alltag hinter sich zu lassen und die kleinen Details

Mehr

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA THE SHORENSTEIN CENTER ON THE PRESS, POLITICS & PUBLIC POLICY JOHN F. KENNEDY SCHOOL OF GOVERNMENT, HARVARD UNIVERSITY, CAMBRIDGE, MA 0238 PIPPA_NORRIS@HARVARD.EDU. FAX:

Mehr

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient?

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? IMP³rove European Innovation Management Academy IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? Oktober 2015 Diskutieren Sie mit uns in unserem Workshop auf dem Unternehmergipfel! 2 Wir laden Sie ein, mit uns

Mehr

Einladung. 25. März 2015 Haus zum Rüden, Zürich

Einladung. 25. März 2015 Haus zum Rüden, Zürich INSIGHT Einladung 25. März 2015 Haus zum Rüden, Zürich Wir freuen uns, Sie zu unserem Seminar IST INSIGHT am Mittwoch, 25. März 2015 im Haus zum Rüden, Limmatquai 42 in Zürich einzuladen. Melden Sie sich

Mehr

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung Sechster Netzwerkanlass Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung 15. März 2011 Liebe Netzwerk-Teilnehmerinnen Nach der Krise ist vor dem Aufschwung : Dieses Thema wollen wir in Zusammenarbeit

Mehr

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien 05. Mai 2015 ab 17.30 Uhr BMW Welt München Am Olympiapark 1 80809 München lounge lounge Grußwort Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

PerfectHair.ch-Shop. Medieninformation

PerfectHair.ch-Shop. Medieninformation Medieninformation PerfectHair.ch-Shop 1 Mediencommuniqué... 2 2 Facts & Figures PerfectHair.ch... 3 3 Die Köpfe hinter PerfectHair.ch... 4 4 Die Produkte bei PerfectHair.ch... 6 5 Bilder des ersten PerfectHair.ch-Shops...

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Vetideas Warum? Weil wir es können! Menschen Werkzeuge Möglichkeiten. Vetmeduni Vienna / email: vetmediathek@vetmeduni.ac.at

Vetideas Warum? Weil wir es können! Menschen Werkzeuge Möglichkeiten. Vetmeduni Vienna / email: vetmediathek@vetmeduni.ac.at Vetideas Warum? Weil wir es können! Menschen Werkzeuge Möglichkeiten Vetmeduni Vienna / email: vetmediathek@vetmeduni.ac.at Vetideas Woher? Das Unerwartete Neues Wissen Unstimmigkeiten bei vorhandenen

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

7. b-to-v Private Investment Academy. Programm

7. b-to-v Private Investment Academy. Programm 7. b-to-v Private Investment Academy Programm Schloss Wolfsberg, Ermatingen am Bodensee 27. und 28. Februar 2014 Über die b-to-v Private Investment Academy Bei der b-to-v Private Investment Academy können

Mehr

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str.

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str. 10 February 2008 Sehr geehrte(r) Kollege / Kollegin, hiermit laden wir Sie zum nächsten Treffen der PMI am Montag, 25. Februar ab 17:00 Uhr ein. Ort: (Anfahrskizze siehe Anlage 3) Dear Colleagues, We are

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive

Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive Workshop Unterstützung gewinnen. Wie gelingt Fundraising? Bundesministerium für Bildung und Forschung HRK Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

Management School St.Gallen

Management School St.Gallen Executive Program Impuls-Workshop für Zukunftsmacher mit Fokus auf Business Model Generation und Transformationale Führung Management School St.Gallen BETTER BUSINESS Impuls-Workshop Welches innovative

Mehr

Wirksame Corporate Governance von Banken

Wirksame Corporate Governance von Banken Wirksame Corporate Governance von Banken Intensiv-Seminar für Präsidenten und Mitglieder von Verwaltungsräten von inlandorientierten Banken Tag 1: 11. Juni 2015 Tag 2: 10. September 2015 Zunfthaus zur

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

The English Tenses Die englischen Zeitformen

The English Tenses Die englischen Zeitformen The English Tenses Die englischen Zeitformen Simple Present (Präsens einfache Gegenwart) Handlungen in der Gegenwart die sich regelmäßig wiederholen oder einmalig geschehen I go you go he goes she goes

Mehr

Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung

Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung Workshop-Titel Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung Prof. Dr. Reinhard Jung 2. Prozessfux IT Service Management Tagung Zürich, 21.

Mehr

ESA fördert junge Unternehmen bei der Nutzung von Raumfahrttechnologie

ESA fördert junge Unternehmen bei der Nutzung von Raumfahrttechnologie ESA fördert junge Unternehmen bei der Nutzung von Raumfahrttechnologie Tag der Gründung 2015 Dr. Frank Zimmermann Geschäftsführer cesah GmbH Jürgen Mai ESA enables entrepreneurship ESA Business Incubation

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (in der Fassung der Beschlüsse der Lehrgangskommission vom 15.04.2010 und 05.05.2014, genehmigt vom Senat

Mehr

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation.

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation. FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation @gleonhard Wenn wir die Zukunft besser verstehen - Vorausblick entwickeln - können

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

HOW DO YOU EXPECT YOUR COMPANY'S CHINA PROFIT?

HOW DO YOU EXPECT YOUR COMPANY'S CHINA PROFIT? P R E S S E I N F O R M A T I O N Schweizer Unternehmen in China besonders erfolgreich Das Jahr 2014 soll für Schweizer Firmen in China wachsende Umsätze und Profite bringen: Eidgenössische Unternehmen

Mehr

BANKING AWARD LIECHTENSTEIN 2015 DONNERSTAG, 03. DEZEMBER 2015 AUDITORIUM, UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN

BANKING AWARD LIECHTENSTEIN 2015 DONNERSTAG, 03. DEZEMBER 2015 AUDITORIUM, UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN BANKING AWARD LIECHTENSTEIN 2015 DONNERSTAG, 03. DEZEMBER 2015 AUDITORIUM, UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN Festvortrag European Capital Markets Union: What It Means for Investors Christina Rulfs, CFA Bekanntgabe

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY

CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY John C. Hull über den CFE Financial Engineering is one of the most interesting and challenging fields in finance. Experts in the field need a thorough

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

Start-up-Radar: Von Blissany bis wendero 10 Start-ups, die demnächst starten

Start-up-Radar: Von Blissany bis wendero 10 Start-ups, die demnächst starten 1 of 8 10/15/2012 09:39 AM 01. August 2012, 08:00 Uhr Autor: Alexander Hüsing Start-up-Radar: Von Blissany bis wendero 10 Start-ups, die demnächst starten Schon vor dem offiziellem Start hinterlassen viele

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG

Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG Dr. Thomas König Chief Executive Officer Sydbank (Schweiz) AG Willkommen bei der Sydbank (Schweiz) AG Und willkommen in einer Welt besonderer Kompetenzen und erstklassiger Beratung mit nur einem Ziel:

Mehr

CHANCEN UND RISIKEN IN DER NULLZINSWELT. 28. Oktober 2015, Kunsthaus, Zürich

CHANCEN UND RISIKEN IN DER NULLZINSWELT. 28. Oktober 2015, Kunsthaus, Zürich deep dive #4 CHANCEN UND RISIKEN IN DER NULLZINSWELT 28. Oktober 2015, Kunsthaus, Zürich FUND EXPERTS FORUM DEEP DIVE #4 CHANCEN UND RISIKEN IN DER NULLZINSWELT Die Herausforderung ist gross: Nach einem

Mehr

PKZ gestern - heute. Papa kann zahlen

PKZ gestern - heute. Papa kann zahlen PKZ Gruppe PKZ gestern - heute Papa kann zahlen PKZ Gruppe gestern 1881: Paul Kehl gründet in Winterthur die erste Kleiderfabrik 1984: Eintritt der 4. Generation in die Firma mit Ph. Olivier Burger 1995:

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

Activate your Business

Activate your Business Hay Group Compensation Forum 2014 Activate your Business Wissensvorsprung sichern Vergütung innovativ managen. Persönliche Einladung 10. Oktober 2014 Schritt 1: Anmelden und Neues kennenlernen Auf dem

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. Karrieretag Finance Am 3. Dezember 2015 vergeben der Liechtensteinische Bankenverband und die Universität Liechtenstein zum zwölften Mal den Banking

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Nr. 20. Jubiläums-BAT

Nr. 20. Jubiläums-BAT Nr. 20 Jubiläums-BAT Das Berner-Architekten-Treffen Das Berner-Architekten-Treffen ist eine Begegnungsplattform für an Architekturfragen interessierte Informatikfachleute. Durch Fachvorträge aus der Praxis

Mehr

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT 25.02.2014 GrenzenLoSE POTENTIALE für kmu? CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT Grenzenlose Potentiale für KMU? Chancen und Risiken im Export Die Schweiz ist ein Exportland, die Internationalisierung der Schweizer

Mehr

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast Einladung ROI on HR Investieren in die Zukunft Towers Watson Business Breakfast Am Donnerstag, den 14. März 2013, in München Am Dienstag, den 19. März 2013, in Düsseldorf Am Mittwoch, den 20. März 2013,

Mehr

Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time

Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time Write your name here Surname Other names Edexcel IGCSE German Paper 1: Listening Centre Number Candidate Number Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time You do not need

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Jahresmedienkonferenz Geschäftsjahr 2011/2012 Zürich, 5. Dezember 2012 Agenda Begrüssung Andreas Hammer, Head of Public Relations & Public Affairs Herausforderungen und Highlights Roger Neininger, CEO

Mehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr SNV-INFORMATION Die Vorteile der Neuerungen und deren Auswirkungen DATUM Dienstag, 16. Juni 2015

Mehr

Irebs Studie Innovationsmanagement in der Immobilienwirtschaft. Auf ersten Erfolgen aufbauen.

Irebs Studie Innovationsmanagement in der Immobilienwirtschaft. Auf ersten Erfolgen aufbauen. PRESSEMITTEILUNG Irebs Studie Innovationsmanagement in der Immobilienwirtschaft. Auf ersten Erfolgen aufbauen. Eltville, 13. November 2015. Die International Real Estate Business School hat gemeinsam mit

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Tag des Wissenschaftsmanagements 2008 Die MLP Corporate University

Tag des Wissenschaftsmanagements 2008 Die MLP Corporate University Tag des Wissenschaftsmanagements 2008 Die MLP Corporate University Kurzportrait Bernhard Küppers Vorstand MLP Finanzdienstleistungen AG für die Bereiche Corporate Strategie und Corporate University Fit

Mehr

Englisch Klasse 8 - Name:

Englisch Klasse 8 - Name: Englisch Klasse 8 Name: Kompetenzen: Unit 1 talk about New York City Englisch G 21 A4 p. 1421 Fit für Tests und Klassenarbeiten 4, p. 89, p. 14 ex. 2, p. 15 ex. 3 use the present perfect progressive and

Mehr

Commercial Banking. Fortis

Commercial Banking. Fortis Commercial Banking Fortis Wer ist Fortis? Die Fortis-Gruppe ist tätig in den Bereichen Banken Versicherungen Investment Services Die heutige Fortis-Gruppe geht aus der ersten grenzüberschreitenden Fusion

Mehr

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA)

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) Investor Relations Telefonkonferenz heute um 11.00 Uhr MEZ Präsentation:

Mehr

30. OKTOBER 2013 PROGRAMM

30. OKTOBER 2013 PROGRAMM 30. OKTOBER 2013 PROGRAMM 2013 PROGRAMM Datum / Ort 30. Oktober 2013 / Folium (Sihlcity), Zürich 13.00 Türöffnung 13.30 Begrüssung Frank Lang, Managing Director Goldbach Interactive / Goldbach Mobile 13.35

Mehr

SWISS COMPLIANCE FORUM

SWISS COMPLIANCE FORUM SWISS COMPLIANCE FORUM Business-Modell 2016 in der Schweizer Vermögensverwaltungsindustrie KONGRESSHAUS ZÜRICH, 11. MÄRZ 2014, 14.30 UHR BUSINESS-MODELL 2016 IN DER SCHWEIZER VERMÖGENSVERWALTUNGSINDUSTRIE

Mehr

LIECHTENSTEINER INVESTITIONSMARKT. NEUE TECHNOLOGIEN - NEUE GESCHÄFTSCHANCEN 24. November 2015, 13.30-17.45 Uhr, SAL Schaan

LIECHTENSTEINER INVESTITIONSMARKT. NEUE TECHNOLOGIEN - NEUE GESCHÄFTSCHANCEN 24. November 2015, 13.30-17.45 Uhr, SAL Schaan LIECHTENSTEINER INVESTITIONSMARKT NEUE TECHNOLOGIEN - NEUE GESCHÄFTSCHANCEN 24. November 2015, 13.30-17.45 Uhr, SAL Schaan An der überregionalen Plattform Liechtensteiner Investitionsmarkt (LIM) treffen

Mehr

Bereit für den Aufschwung?

Bereit für den Aufschwung? value beyond legal advice Unternehmer-forum 12 Bereit für den Aufschwung? Mittwoch, 7. November 2012, 16.00 19.00 Uhr, Stade de Suisse Bern Referenten Philippe Frutiger ist CEO der GIARDINO Hotel Group

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Review Euroshop 2014

Review Euroshop 2014 Review Euroshop 2014 Schweitzer at EuorShop 2014 Handel nicht nur denken, sondern auch tun und immer wieder Neues wagen, kreieren und kombinieren das war auch diesmal unser Thema an der EuroShop 2014.

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur

Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur Vom Projekt- zum Multiprojektmanagement. Crossing Borders. Studienleitung und Zusammenarbeit mit: Tagungsprogramm 08.15

Mehr

Agenda. 1 Die Bedeutung der herstellergebundenen Finanzdienstleister. 2 Die Captives als strategisches Instrument der OEM

Agenda. 1 Die Bedeutung der herstellergebundenen Finanzdienstleister. 2 Die Captives als strategisches Instrument der OEM 3. International Innovation Forum Zukunftssicherung der Automobilhersteller: t ll Die herstellergebundenen Finanzdienstleister als strategisches Instrument der OEM Jens Diehlmann Wolfsburg, 19 Mai 2010

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Weiterbildung. Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA

Weiterbildung. Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA Weiterbildung Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA Berner Weiterbildung Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences t

Mehr

Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung

Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung Vom Finanzgeschäft zum Gedankenaustausch. Crossing Borders. In Kooperation mit Konzept Die Abteilung Banking,

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Agile Breakfast Bern Warum agil sehr menschlich ist

Agile Breakfast Bern Warum agil sehr menschlich ist Agile Breakfast Bern Warum agil sehr menschlich ist Lars Diener-Kimmich Bern, 28. Oktober 2015 Aus der Ausschreibung Agil ist in aller Munde, und das schon seit fast 2 Jahrzehnten. Die Diskussion ob, und

Mehr

Educational Session. 2015 Annual Meeting The Cornell Hotel Society German Chapter

Educational Session. 2015 Annual Meeting The Cornell Hotel Society German Chapter Educational Session 2015 Annual Meeting The Cornell Hotel Society German Chapter 1 EDUCATIONAL SESSION Leadership in der Hotellerie 2 Samstag, 5. September 2015 Hotel Platzl, München Programm 9.00 9.15

Mehr

Internationale Ausbildungen

Internationale Ausbildungen IFRS-Accountant l IFRS-Update ControllerAkademie Internationale Ausbildungen Die Controller Akademie ist eine Institution von Diploma as IFRS -Accountant Inhalt: Was Sie wissen müssen von «The Future of

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

und anderen interessanten EJJU Instruktoren

und anderen interessanten EJJU Instruktoren Mit Shihan Nikolaos Stefanidis aus dem Bujinkan Dojo Düsseldorf 10. Dan Ku-Gyo Menkyo Kaiden Happo Hiken und anderen interessanten EJJU Instruktoren Wir danken unseren Sponsoren Ohne die Hilfe von verschiedenen

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Methodentransfer für Universitäten

Methodentransfer für Universitäten Methodentransfer für Universitäten Dr.-Ing. Jens Fahrenberg, Leiter KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu 1. Umfeld: heterogen

Mehr

Wie man Post Merger Integration richtig macht

Wie man Post Merger Integration richtig macht Wie man Post Merger Integration richtig macht Themen Welcher M&A-Typ ist Ihr Unternehmen, und welche PMI-Kompetenzen müssen Sie haben? Wie gestalten Sie entsprechend Ihrem M&A-Typ Post Merger Integration?

Mehr

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications Master-Messe Zürich November 2013 WWW.UNIVERSUMGLOBAL.COM About me TIM KALTENBORN

Mehr

Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung

Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung Juli 2012 Factsheet Finanzplatz Schweiz SBVg Juli 2012 1 Der Finanzplatz Schweiz und seine Bedeutung International hoher Stellenwert des Finanz platzes mit den

Mehr