WIE SIE MIT CFDs TRADEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIE SIE MIT CFDs TRADEN"

Transkript

1 BÖRSENVERLAG SPEZIALREPORT WIE SIE MIT CFDs TRADEN So funktionieren Contracts for Difference!

2 Was ist ein CFD? Das Kürzel CFD steht für Contract for Difference (auf Deutsch Differenzkontrakt ). Dieses Finanzinstrument wurde in den frühen 90er-Jahren von der UBS in London entwickelt, um die britische Stempelsteuer im Aktienhandel zu umgehen. Dabei wurde ein steuerfreies Produkt kreiert, das den Aktienhandel indirekt, in Form eines Abkömmlings (Derivat), abbildete. Durch den späteren Einbau des Hebels wurde das Instrument von institutionellen Händlern breit eingesetzt, um ausstehende Positionen abzusichern. Auch Privatinvestoren entdeckten bald die Vorteile der neuen Anlage. Denn dabei wird mit dem jeweiligen Broker ein Vertrag (Kontrakt) geschlossen, der ausschließlich die ökonomischen Auswirkungen des Aktienbesitzes, also die Wertveränderungen, eins zu eins nachbildete. Durch den Erwerb des CFDs sind Anleger nicht am Unternehmen beteiligt, sondern nur Inhaber einer Forderung, deren Wertentwicklung von den Kursbewegungen der jeweiligen Aktie abhängt. Die Differenz aus dem Kauf- und dem Verkaufspreis des Kontraktes werden jeweils dem Broker-Konto gutgeschrieben, bzw. es wird damit belastet. In den vergangenen 20 Jahren hat sich dieses Konzept nur wenig verändert: Heute werden weltweit Tausende neue CFDs zu Wertpapieren und andere Anlagen (Anleihen, Indizes, Rohstoffe usw.) entwickelt, die Basiswerte genannt werden. Allein an der Londoner Börse (LSE) macht der Handel mit diesen Finanzprodukten derzeit etwa 30% aller Umsätze aus. Unterschied zum Direktinvestment Wie ein CFD funktioniert, lässt sich am einfachsten durch einen Vergleich mit einem Direktinvestment erklären. Beispiel 1 Anleger A eröffnet bei seinem Broker ein Konto und zahlt Euro ein. Am Tag XYZ kauft er 600 Daimler-CFDs zum Kurs von 40 Euro pro Kontrakt, die er drei Tage später zu 44 Euro verkauft. Er erzielt eine Performance von Euro. Sein Guthaben steigt auf Euro. Fällt der Kurs alternativ auf 38 Euro, erleidet er einen Verlust von Euro, der Kontostand sinkt auf Euro. Warum wählt A die komplizierte Konstruktion und keine Direktanlage? Die Begründung liegt in der Nutzung des sogenannten Hebels (Leverage). Der Broker behält als Sicherheit (Margin) für eventuelle Kursrückschläge vom Konto des A für den Kauf der CFDs nicht den vollen Betrag von Euro (600 2

3 x 40 Euro), sondern nur 5% dieser Summe ein. Damit wird ein Volumen von lediglich Euro gebunden. Die verbleibenden Euro kann A für weitere CFDs einsetzen. Gegenüber einer Direktanlage wird der gleiche Gewinn also bei einem viel geringeren Kapitaleinsatz erzielt. In Prozent ausgedrückt ergibt sich dadurch eine signifi kant höhere Gewinnsteigerungsrate. Sie beträgt 10% bei der Direktanlage und 200% beim CFD, ist also 20 Mal höher. Entsteht allerdings ein Verlust, bei einem Verkauf zu 38 Euro, ist es umgekehrt. Bezogen auf den Kapitaleinsatz von Euro belaufen sich dann die prozentualen Veränderungsraten auf 5% bei der Direktanlage oder auf 100% beim CFD. Der prozentuale Verlust ist also ebenfalls um das 20-fache höher. Der errechnete Multiplikator von 20 wird als Hebel bezeichnet; er weist auf den spekulativen Charakter des CFD-Geschäftes hin. Beispiel Daimler-CFD Aktie CFD Aktienkurs steigt auf 44 Euro Kapitaleinsatz in Euro Gewinn in Euro Gewinn in % vom Kapitaleinsatz Margin in % Hebel 1 20 Aktienkurs fällt auf 38 Euro Kapitaleinsatz in Euro Verlust in Euro Verlust in % vom Kapitaleinsatz Margin in % Hebel 1 20 Der Hebel wird durch die Margin bestimmt. Wenn der Broker diese statt 5% auf 10% festlegt, halbiert sich der Hebel auf 10. Generell wird bei einem CFD der Hebel berechnet, indem die Zahl 100 durch den Marginsatz geteilt wird. Die prozentualen Gewinne und Verluste sind bei diesem Investment somit um den Hebel größer als beim Direktinvestment. Wegen dieser Hebeleigenschaft zählen CFDs zur Kategorie der sogenannten Hebelprodukte. In der Praxis werden an der Börse in Abhängigkeit vom Basiswert und von der Anlageklasse Hebel verwendet, die im Extremfall zwischen 2 (Margin 50%) und 400 (Margin 0,25%) liegen. Damit können Anleger bei entsprechender Risikobereitschaft überproportional an der Kursentwicklung der Basiswerte partizipieren. 3

4 Vorteile gegenüber anderen Wertpapieranlagen Für eine Anlage in CFDs muss daher aufgrund dieses spekulativen Charakters eine gewisse Risikobereitschaft vorausgesetzt werden. Dabei eröffnen sich folgende Vorteile gegenüber anderen Wertpapierarten: 1. Der CFD-Handel wird weitgehend in Eigenregie durchgeführt. Dazu werden ein PC, ein Vertrags-Broker, der die moderne Handelsplattform zur Verfügung stellt, sowie entsprechendes Wissen benötigt. Die Zwischenschaltung einer Depotbank entfällt. 2. Durch Anwendung der Handelsplattform lassen sich häufi g auf einer einzelnen Bildschirmseite die kompletten Engagements darstellen. Der CFD-Anleger ist mit der visuellen Information besser ausgestattet als andere Privatanleger. 3. Die Nutzung dieser Plattform ermöglicht es zudem, Trading-Geschäfte mit sehr kurzen Handelsintervallen zu tätigen. CFDs bieten sich primär für kurzfristiges (Daytrading) und mittelfristiges Trading an. 4. CFDs werden außerbörslich als sog. OTC-Produkte (OTC = Over the Counter) so lange wie die ihnen zugrunde liegenden Basiswerte gehandelt. Aufgrund des Wegfalls von Aktivitäten rund um das Depot bringt die Ausschaltung der Börse Kosten- und Zeitersparnisse. 5. Bei einer CFD-Anlage sind im gesetzlichen Rahmen Leerverkäufe und gehebelte Geschäfte möglich. 6. Die internationalen CFD-Märkte zählen zu den breitesten der Welt und sind sehr liquide. Bei einigen Brokern geht die Zahl der angebotenen Produkte in die Tausende. Neben Basiswerten auf Aktien kommen Anlageklassen, wie Anleihen, Leitindizes (Dow Jones, Euro Stoxx 50, Dax), Rohstoffe (Gold, Silber, Rohöl) oder Devisen (USD, GBP, CHF, Yen) infrage. Der Anleger kann an verschiedenen Märkten gleichzeitig partizipieren und seine Handelsstrategien umsetzen. Wer als erfahrener Börsianer mit anderen Derivaten bereits Erfahrung gemacht hat, sieht die CFDs womöglich ein wenig kritisch. Ein Vergleich mit den Eigenschaften konkurrierender Anlagekategorien ergibt Folgendes: 1. Bei CFDs kann, wie bei den Konkurrenzprodukten, sowohl auf steigende ( long gehen) als auch auf fallende Kurse ( short gehen) gesetzt werden. Das ist ein entscheidender Vorteil, den es beim Handel mit Direktanlagen nicht gibt. 2. CFDs sind einfacher zu verstehen und transparenter als andere Derivate. Ihre Preise entsprechen in der Regel den jederzeit nachvollziehbaren Börsenkursen. Damit ist eine Abbildung von eins zu eins gegeben. 4

5 3. Über CFDs lassen sich mit geringem Kapitaleinsatz hohe Direktinvestments absichern, indem eine Gegenposition eingegangen wird. Ein Betrag von Euro in 600 Daimler-Aktien kann mit 600 Daimler-Short-CFDs abgesichert werden, die im obigen Beispiel Euro Margin erfordern. 4. CFDs sind keine Termingeschäfte. Bei unbegrenzter Haltedauer haben sie keine Fälligkeit und beinhalten damit weder ein Recht noch eine Verpfl ichtung, einen Basiswert in der Zukunft zu kaufen oder zu verkaufen. Die bei den Termingeschäften lästige Beobachtung des Zeitwertes, der Knock-out-Barrieren und der Volatilität entfällt. 5. Anleger können zwar in CFDs über Tage, Wochen oder Monate engagiert bleiben, sollten allerdings bei längeren Zeiträumen die Konditionen für das Halten von Overnight-Positionen berücksichtigen. Denn für das Halten offener Positionen über den täglichen Handelsschluss hinaus verlangen Broker Ausgleichszahlungen. 6. Der Handel in diesen Finanzprodukten ist mit kleinen Stückzahlen möglich, weil die kleinste handelbare Positionsgröße (Kauf oder Verkauf) 1 CFD beträgt. Hier besteht ein weiterer Vorteil gegenüber Optionsscheinen und Hebelzertifi katen, wo je nach Bezugsverhältnis oft 10, 100 oder sogar Optionsscheine für den Bezug einer Aktie notwendig sind. 7. Pro Basiswert gibt es nur einen CFD. Ganz anders verhält es sich bei den herkömmlichen Hebelprodukten, für die ein Vergleich verschiedener Parameter für das passende Anlageprodukt vorzunehmen ist. So kann etwa ein Call- oder Put-Optionsschein auf Daimler (Basiswert) unterschiedliche Basispreise (40 Euro, 35 Euro usw.) und Laufzeiten (Verfalldaten) aufweisen. 8. Bei Dividendenzahlungen der Aktie erfolgt am Ausschüttungstag in der Regel ein Kursabschlag in Höhe der Dividende. Der Käufer (Long) eines CFDs hat wegen der Dividendenabschlags keinen Nachteil und erhält eine Dividendengutschrift unter Berücksichtigung der Quellensteuer. Der Verkäufer (Short) eines CFDs wird in Höhe der Dividende belastet. Das ist z.b. bei Zertifi katen nicht der Fall. Die Technik des CFD-Handels Wenngleich diese Regel grundsätzlich für alle Börsengeschäfte gilt, ist beim CFD-Handel am PC besonders auf das zu achten, was auf dem Bildschirm vor sich geht. Denn die professionelle Handelsplattform, die dem Anleger zur Verfügung gestellt wird, ist gewöhnungsbedürftig und unterscheidet sich kaum von den gewerblichen Systemen eines Brokers. Das bringt Vor- und Nachteile mit sich. Eine Fehlinterpretation der Zahlen, ein falscher Mausklick, kann schnell zu gefährlichen Fehlern führen. 5

6 Bevor ein Depot mit mehreren Positionen aufgebaut wird, erscheint es sinnvoll, sich zuerst mit den von Grundlagen eines einzelnen CFD-Geschäftes vertraut zu machen. Im Detail: Beispiel 2: Wie jedes Wertpapiergeschäft, erfordert der CFD-Handel eine systematische Vorgehensweise, da mehrere Einzelschritte zu absolvieren sind. Diese werden im unteren Beispiel beschrieben, das als Ausgangsbasis ein Guthaben von Euro und den Handel in DAX-CFDs unterstellt. 1. In den Feldern GELD und BRIEF stehen die aktuellen Börsenkurse. Sobald auf diese Felder geklickt wird, ist die Order abgeschickt und das Geschäft wirksam. Es ist darauf zu achten, dass nicht aus Versehen eine ungewollte Order generiert wird! Unerfahrene Trader neigen dazu, auf die Ausführungsbestätigung zu warten, die jedoch die Handels-Usancen nicht vorsehen. Lediglich eine Nicht-Ausführung wird angezeigt. 2. Selbstverständlich kann mit anderen Ordervarianten, wie Limitoder Stop-Ordern gearbeitet werden. 3. Mithilfe von CFDs gehen Sie genau wie z.b. mit Hebelzertifi katen long oder short. Die DAX-CFDs können zum Kurs von 6612,5 Euro (Geldkurs) leerverkauft werden, wenn fallende Kurse erwartet werden. Setzt der Anleger dagegen auf eine Hausse, wird der Index zum Briefkurs von 6613,5 Euro gekauft. 4. Den Spread zwischen dem Geld- und dem Briefkurs, der oben 1 Euro beträgt, legt der Broker individuell fest. Der Briefkurs liegt immer über dem Geldkurs. Diese Differenz muss erst verdient werden. Breite Spreads sind ungünstig, da sie versteckte Transaktionskosten darstellen und dem Broker zugute kommen. 5. Wenig erfahrene Einsteiger sollten darauf achten, dass sie nicht mit versteckten Transaktionskosten in Form von sog. Slippage und Requotes belastet werden. Beides sind vom aktuellen Börsenkurs (ungünstig) abweichende Kursvarianten, die manche Broker in volatilen Märkten gerne zu stellen versuchen. 6. Anschließend ist die Kontraktmenge zu wählen und zu prüfen, ob das Kontoguthaben für die geforderte Sicherheitsleistung ausreicht. Im Beispiel werden bei 25 Kontrakten, einem DAX-Stand von 6613,5 Punkten und einer Margin von 3% genau 4960 Euro benötigt. 7. Aufgrund des hohen Hebels von 33,3 wird mit dieser geringen Margin ein enormes Handelsvolumen von ,50 Euro (25 x 6613,5) bewegt. 6

7 8. Bei einer derart großen Kapitalmasse haben bereits geringe Kursänderungen signifi kante Ergebnisauswirkungen. Steigt der DAX um 2%, wird ein Gewinn von Euro erzielt, der dem Anleger gutgeschrieben wird (Kontostand dann ). Ist der Gewinn (noch) nicht realisiert worden, erscheint er als offener Posten in der Bestandsübersicht: Gebundene (geblockte) Margin 4960 Euro Offener Gewinn 3307 Euro (aus der offenen Position von 25 Dax- Kontrakten) Kontostand Euro (freies Kapital) Gesamtkapital (freies Kapital + Margin) Grunddaten eines CFD-Geschäfts Margin: 4960 (EUR) Margin: 3 % bei Kontraktgröße 25 GELD-Kurs (Verkauf) 6612,5 DAX BRIEF-Kurs (Verkauf) 6613,5 Menge 25 STK + - Kontraktgröße: 25 (Kaufwert: ) 6600 MTK LMT STP Orderzusätze: Limit-Kurs Bekommt der Anleger nach diesem Einstieg Lust auf weitere Trades, werden die Ergebnisse der Folgegeschäfte fortgeschrieben und die Bestandsgrößen entsprechend angepasst. Beispielhafte Transaktionen Uhrzeit Handel Margin Summe 0ffene GuV Realisierte GuV Freies Kapital (Kontostand) Gesamtkapital Start :20 Kauf 2000 Daimler-CFD zu :27 Verkauf 20 DAX-CFD zu :31 Verkauf 2000 Daimler-CFD zu :38 Kauf 20 DAX-CFD zu Offene 25 DAX-CFD

8 Die Tabelle auf der Vorderseite stellt eine grobe Vereinfachung dar. In der Realität fi nden an der Börse Kursveränderungen in Sekundenschnelle statt, die genauso viele aus Platzgründen hier nicht erfassbare Bestandsveränderungen implizieren würden. 9. Bei einer längeren Haltedauer ist die Positionsüberwachung aller offenen Kontrakte quasi überlebenswichtig. Sie hilft Anlegern, den Überblick über das Gesamtengagement zu behalten. Viele Broker bieten ihren Kunden CFD-Reporte an, die neben dem Bestandsausweis übersichtlich und transparent Auskunft zu Aktivitäten und Umsätzen der vorangegangenen Zeitperioden (Woche, Monat) liefern können. 10. In Ausnahmefällen kann der Kontostand (freies Kapital) negativ werden. In unserem Beispiel würde er bei einer Margin von Euro und einem offenen Verlust von Euro mit Euro ins Minus rutschen. Der Kunde hat dann noch nicht seine ganze Einlage von Euro verloren, da sein Gesamtkapital immer noch Euro beträgt. 11. Mit dem jeweiligen Gesamtkapital steht der Anleger stets voll im Risiko. 12. Bei ungünstiger Marktentwicklung kann der Fall eintreten, dass das Gesamtkapital nicht mehr ausreicht, die Margin-Verpfl ichtung zu erfüllen. Dann kann es zu einer automatischen Schließung einer Position kommen. Die Handelsposition mit der höchsten Margin wird in der Regel als Erstes aufgelöst. 13. Bei Verlusten, die über Nacht auf offene Positionen eintreten und nicht rechtzeitig geschlossen werden, sind bei CFD-Konten ohne Risikobegrenzung zusätzliche Nachschusspfl ichten möglich. Diese Gefahr lässt sich ausschließen, indem die Kontovariante mit Risikobegrenzung gewählt wird. Dafür muss jedoch in der Regel ein niedrigerer Hebel in Kauf genommen werden. Die automatische Positionsschließung und die Nachschusspfl icht können womöglich abschrecken. Doch hier kann Entwarnung gegeben werden: Solche Fälle stellen im Börsenalltag Extremsituationen dar, in die ein disziplinierter Anleger selten gerät. Bei sich anbahnenden Gefahren wird er von seinem Broken rechtzeitig durch einen sogenannten Margin-Call informiert und kann entsprechend reagieren. Aller Anfang ist schwer die ersten Schritte bei CFD-Transaktionen sind hier keine Ausnahme. Folglich erscheint es sinnvoll, erst mit einem CFD-Demo- Konto zu üben, das die meisten Broker Interessenten kostenlos zur Verfügung stellen. 8

9 Worauf bei der Wahl des CFD-Brokers zu achten ist? Nach dem Studium der Grundlagen des CFD-Geschäftes und der technischen Seite des Handels mit CFDs geht es im nächsten Schritt um die Wahl des Brokers. Bei der Wahl des richtigen Brokers verhält es sich im Grunde genommen so wie bei der Wahl einer richtigen Bank. So banal es klingen mag: Es muss ein Vertrauensverhältnis zwischen den Parteien bestehen. Was nützen die besten Konditionen, wenn der sparsame Anleger um die Einlage bangen muss, weil der Geschäftspartner ein Ausfallrisiko darstellt? Bei der Broker-Wahl bewahrt demnach die Beachtung einfacher Faustregeln vor groben Fehlern. 1. Es sollte ein Handelspartner vorgezogen werden, der der staatlichen Finanzaufsicht der Europäischen Union unterliegt. Die schwächeren Systeme der Selbstkontrolle in den Nicht-EU-Länder sind demgegenüber weniger vertrauenswürdig. Auch in den EU-Ländern gibt es Schein -Broker, die keine Lizenz haben. 2. Broker die aggressiv werben (große Hebel, nicht marktgerechte Konditionen, Geschenke für Erstkunden, Kontoeröffnung ohne Dokumentenprüfung) sind grundsätzlich weniger vertrauenswürdig. 3. Viele Broker befi nden sich im Besitz von Großbanken, sodass die Mutterbanken die CFD-Geschäfte und andere Geschäfte ihrer Töchter absichern. Damit sind auch die Kundenanlagen immer abgeschirmt. Auf die Bonität der Mutterbank ist demnach besonders zu achten. Nach der ersten Selektion kommen am deutschen CFD-Markt immer noch etwa 20 Adressen infrage. Da letztendlich eine Entscheidung zwischen mehreren Kandidaten zu fällen ist, können weitere Ausscheidungskriterien herangezogen werden, um den optimalen Broker zu fi nden. So bietet sich zum Beispiel das Studium von in Fachmedien veröffentlichten Besten-Listen an. Dabei ist zu prüfen, inwiefern die Testsieger den individuellen Präferenzen entsprechen, um der Favoritenwahl ein wenig näherzukommen. Obwohl sich die Konditionen der Marktanbieter durch eine kaum überschaubare Vielzahl von Parametern auszeichnen, haben sich in der Börsenpraxis eine Reihe von Kriterien bewährt, die einen guten Broker auszeichnen. 9

10 Für CFD-Anleger sind folgende Faktoren von Bedeutung: Zu den bekanntesten CFD-Brokern zählen am deutschen Markt derzeit folgende Adressen: RBS Marketindex Cortal Consors CMC Markets ISTrading FXdirekt Sparkassen Broker VH Selfi nvest IG-Markets X-Trade Broker Schlusswort: Die im angelsächsischen Raum seit Jahrzehnten populären CFDs sind auch hierzulande verstärkt im Kommen. Dieser Trend ist nicht zuletzt in den zunehmenden Bemühungen der Broker ersichtlich, die für diese Anlageprodukte werben. Ein Grund für das steigende Interesse ist in erster Linie die gelockerte Gesetzgebung (Derivate, Leerverkäufe). Eine wesentliche Rolle spielen zudem das verbesserte Wissen über den Kapitalmarkt und die trotz Finanzkrise 10

11 gestiegenen Börsenaktivitäten deutscher Privatanleger. Den Neuling in diesem Marktsegment dürfte das CFD-Trading besonders wegen seiner Transparenz und der Loslösung von den administrativen Unbequemlichkeiten des Börsenhandels reizen. Zu beachten ist, dass in Echtzeit mit großen Hebeln agiert wird. Das birgt Gefahren aber auch entsprechend lukrative Chancen. Impressum: Vorstand TM BÖRSENVERLAG AG: Thomas Müller, Aufsichtsrat: Harald Nietzer (Vors.), HRB-Nr , AG Traunstein, Kontaktadresse Redaktion: TM BÖRSENVERLAG AG, Dr.-Steinbeißer-Straße 10, Rosenheim, Tel: / , Fax: / , Mail: Rechtliche Hinweise: Die Mitteilungen im diesem Prospekt sind unabhängig. Sie beruhen auf eigenen oder fremden Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Bearbeitung können wir für die Richtigkeit der Angaben und Kurse keine Gewähr übernehmen. Alle Meinungen und Informationen dienen ausschließlich der Information, begründen kein Haftungsobligo und sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, eine Transaktion zu tätigen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Die vorgestellten Meinungen, Strategien und Informationen sind weder allgemeine oder persönliche Beratung, da die Inhalte lediglich die subjektive Meinung der Redaktion widerspiegeln. Die in diesem Prospekt bereitgestellten Informationen wurden aufgrund intern entwickelter Daten und anderer als verlässlich zu betrachtenden Quellen aufbereitet und werden laufend aktualisiert. Grundsätzlich gilt, dass die vergangene Performance keine Garantie für die künftige Wertentwicklung darstellt. Sämtliche veröffentlichte graphische Darstellungen und sonstigen Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten. Jegliche Haftung, zu der wir nicht gesetzlich verpfl ichtet sind, wird ausgeschlossen. Sofern Sie Ihre persönlichen Daten angeben, werden diese unter Einhaltung der Vorgabe des Datenschutzgesetzes gespeichert. Im Übrigen gelten die AGB der TM BÖRSENVERLAG AG. 11

12 TM Börsenverlag AG Dr.-Steinbeißer-Straße Rosenheim

THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU

THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU 2 1.) Vermögensaufteilung überlegen Im ersten Schritt gilt es festzulegen, mit welchem Anteil Ihres Vermögens Sie in welche Anlageklasse Sie investieren

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN!

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 1: Was ist Börsenhandel überhaupt? Was habe ich vom Einstieg? Wie kommen Kurse und Kursänderungen zustande? Wichtiges zuvor: Admiral Markets gibt immer nur Allgemeine

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Referent: Tobias Spreiter, Head of Sales Webinar mit der Traders media GmbH, 30.01.2013 Agenda 1. Merkmale des Devisenmarkts 2.

Mehr

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: GROWTH FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Die einmaligen AutoStop CFDs

Die einmaligen AutoStop CFDs Die einmaligen AutoStop CFDs Eine ideale Alternative zu Zertifikaten, Turbos und Optionsscheinen Risikohinweis: CFDs, Forex und Futures unterliegen Kursveränderungen und sind gehebelte Finanzinstrumente

Mehr

München, im September 2009

München, im September 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES CFDs im Vergleich Studie im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im September 2009 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Anschnallen, Turbo einlegen und Gas geben 2 Klassische Turbos Turbo Optionsscheine und Open End Stop Loss Turbos Wenn die Märkte nicht so recht in Fahrt

Mehr

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 2 Agenda 1. Knock-Out Zertifikate Eigenschaften von Knock-Out Produkten Beispiele von Knock-Out Produkt 2. Einsatzmöglichkeiten

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE SFD steht für Straight Forward Dealing sowie für neue Investmentstrategien für Privatanleger. 50 Renminbi: Mao Zedong, Revolutionär und Staatsmann

Mehr

Beachten Sie die Handels- und Risikohinweise auf den Seiten 3 und 4

Beachten Sie die Handels- und Risikohinweise auf den Seiten 3 und 4 DAX Buzz DAX Sentiment 8,6 8,6 5 8,4 1 % 8,4 8, 8, -5 Euro/US Dollar Buzz Euro/US Dollar Sentiment 1.36 1.36 5 1.34 1 % 1.34 1.32 1.32-5 Realtime-Daten und Updates auf s tockpuls e.de Stand: 27.8., :2

Mehr

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden.

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. CFDs (Contracts for Difference) sind Finanzinstrumente, die mit einem hohen Risiko für Ihr Kapital behaftet sind. Sie sind

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Nachdem Sie die Setup Datei Setup_CopyMaster Meta Trader.rar runter geladen haben entpacken Sie bitte die.rar datei.

Nachdem Sie die Setup Datei Setup_CopyMaster Meta Trader.rar runter geladen haben entpacken Sie bitte die.rar datei. Bitte beachten Sie auch den Risikohinweis und Haftungsausschluss am Ende der Seite: Installation Setup Nachdem Sie die Setup Datei Setup_CopyMaster Meta Trader.rar runter geladen haben entpacken Sie bitte

Mehr

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Mag. Thomas Mlekusch Leiter Sales Copyright by ecetra Internet Sevices AG and ecetra Central Europe e-finance AG Über brokerjet ECETRA ist Kurzform für

Mehr

CMC Spätsommeraktion 2013. August 2013

CMC Spätsommeraktion 2013. August 2013 CMC Spätsommeraktion 2013 August 2013 1. Allgemeines 1.1. Die CMC Spätsommeraktion 2013 ist ein Angebot der CMC Markets UK Plc (Gesellschaft nach englischem Recht, eingetragen beim Registrar of Companies

Mehr

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart Mein Ereignis im Markt, nach dem ich handle, lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD. Zuerst muss das Ereignis im Markt

Mehr

VON ANFANG AN! TAG 9: TRADING

VON ANFANG AN! TAG 9: TRADING Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 9: TRADING Orderarten: sofortige Ausführung. Pending Order. SL und TP Orderarten: sofortige Ausführung Die gängigste Orderart: Sie möchten jetzt zum gerade aktuellen

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Differenzgeschäfte (CFD)

Differenzgeschäfte (CFD) Investorenwarnung 28/02/2013 Differenzgeschäfte (CFD) Die wichtigsten Punkte Differenzgeschäfte (Contracts for Difference, CFD) sind komplexe Produkte, die nicht für alle Investoren geeignet sind. Setzen

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Discount Calls Die besseren Optionsscheine

Discount Calls Die besseren Optionsscheine Die besseren Optionsscheine Wie funktionieren? : gehören zur Kategorie der Hebelprodukte haben zur eindeutigen Identifikation eine WKN und ISIN sind handelbar über jede Bank und Online Broker können auch

Mehr

Sensus Capital Markets Ltd. Block 10, Flat 1, Triq Ghar il- Lembi, Sliema, SLM 1562, Malta Phone: +356 277 811 20 Fax: +356 277 811 21 Email:

Sensus Capital Markets Ltd. Block 10, Flat 1, Triq Ghar il- Lembi, Sliema, SLM 1562, Malta Phone: +356 277 811 20 Fax: +356 277 811 21 Email: Sensus Capital Markets Ltd. Block 10, Flat 1, Triq Ghar il- Lembi, Sliema, SLM 1562, Malta Phone: +356 277 811 20 Fax: +356 277 811 21 Email: info@sensus-capital.com 1 Hinweis Diese Produktzusammenfassung

Mehr

Rainer Bartenstein. CFDs

Rainer Bartenstein. CFDs Rainer Bartenstein CFDs Mai 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Was sind CFDs... 3 2 Die Vorteile im Überblick... 3 3 Handel... 3 3.1 Plattform... 3 3.2 Ordermöglichkeiten... 4 4 Kosten... 5 4.1 Transaktionskosten...

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: STAR FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Kurzhandbuch Futures

Kurzhandbuch Futures DAB bank Direkt Anlage Bank DAB Margin Trader die neue Handelsplattform der DAB Bank AG Kurzhandbuch Futures DAB Margin Trader 1 die neue Handelsplattform der DAB ank Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

www.meinegeldanlage.com/thema/cfd E-BOOK RATGEBER CFD/DIFFERENZKONTRAKTE

www.meinegeldanlage.com/thema/cfd E-BOOK RATGEBER CFD/DIFFERENZKONTRAKTE /thema/cfd E-BOOK RATGEBER CFD/DIFFERENZKONTRAKTE CFD/Differenzkontrakte 2 1 CFD/Differenzkontrakte... 3 1.1 Rechenbeispiel: Herkömmlicher Aktienkauf... 3 1.2 Rechenbeispiel: CFD auf Aktienkurs... 3 2

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: iquant FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag Richard Pfadenhauer DERIVATE FinanzBuch Verlag 1 Grundlagen des Handels mit Derivaten 1.1 Was ist ein Derivat? Derivate sind Finanzprodukte, die überwiegend an Börsen notiert sind. Damit kann jeder Anleger

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: LION FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Darstellung des FX-Handelsmodells

Darstellung des FX-Handelsmodells Die flatex GmbH (flatex) vermittelt als Anlagevermittler über ihre Website www.flatex.de u. a. FX/ Forex-Geschäfte. Bei dem über flatex vermittelten FX-Handel liegt folgendes Modell zugrunde: Foreign Exchange:

Mehr

Inspiriert investieren

Inspiriert investieren EXTRACHANCEN NUTZEN Siemens Twin-Win-Zertifikate Performance steigern, Risiken minimieren! Twin-Win-Zertifikate Mit Siemens Twin-Win-Zertifikaten profitieren Sie sowohl von einem steigenden als auch leicht

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene 1 Agenda Ziel der Veranstaltung: Grundlegende Informationen zum Orderbuch vermitteln Die

Mehr

CFX Trader Quick-starter CFDs

CFX Trader Quick-starter CFDs CFX Trader Quick-starter CFDs CFX Trader Schnellstart-Anleitungen für CFDs einleitung Sehr geehrter Kunde, das Ziel dieses Quick-starters ist es, Ihnen möglichst schnell die wichtigsten Funktionen unserer

Mehr

Lernmodul Zertifikate

Lernmodul Zertifikate Lernmodul Zertifikate Lernmodul Zertifikate Zertifikate Zertifikate sind mit dem Ausbruch der Finanzkrise im September 2008 stark in den Fokus der Medien gerückt. Die Berichterstattung über Zertifikate

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Gebührenverzeichnis. Seite 1

Gebührenverzeichnis. Seite 1 Gebührenverzeichnis Seite 1 Inhalt 1. Kommission...3 2. Zinsen auf Debetsaldo auf Ihrem Konto...4 3. Finanzierung von offenen Positionen...4 3.1. Aktien-, Branchen- und Index-CFDs...4 3.2. Rohstoff-, Edelmetall-

Mehr

Optionen - Verbuchung

Optionen - Verbuchung Optionen - Verbuchung Dieses Dokument begleitet Sie durch die "state-of-the-art" Buchung von Call- und Put- Optionen. Zuerst wird Die Definition von einfachen Calls und Puts (plain vanilla options) wiederholt.

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

Signalerkennung KAPITEL 2

Signalerkennung KAPITEL 2 KAPITEL 2 Signalerkennung Signalanalyse über die Bank Austria Candlesticks im Detail Steigendes Signal Steigender Trend Fallendes Signal Fallender Trend Kleiner Trend Unser Kaufkurs Zusammenfassung inkl.

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

HDAX Top 15 Momentum. Vorstellung eines einfachen Trendfolgesystems

HDAX Top 15 Momentum. Vorstellung eines einfachen Trendfolgesystems Vorstellung eines einfachen Trendfolgesystems Voraussetzungen These: An der Börse existieren Trends These: Mit dem Trend zu gehen ist einfacher als sich dagegen zu stellen These: Trendstärke ist messbar

Mehr

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Die DERIVEST Strategie GbR wird das Gesellschaftsvermögen gemäß ihrer Anlagestrategie überwiegend in Börsentermingeschäften (Finanztermingeschäften)

Mehr

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte.

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas. onemarkets steht insbesondere in ihren Heimatmärkten Deutschland, Österreich und Zentral-

Mehr

Vontobel Investment Banking. Vontobel-Hebelprodukte Der Turbo für Ihr Depot

Vontobel Investment Banking. Vontobel-Hebelprodukte Der Turbo für Ihr Depot Vontobel Investment Banking Vontobel-Hebelprodukte Der Turbo für Ihr Depot Inhaltsverzeichnis 04 Vorwort 05 Vontobel-Hebelprodukte 06 Profil und Funktionalität eines klassischen Optionsscheines Termingeschäftsfähigkeit

Mehr

Harald Weygand. ShorT- Selling. profitabel traden in fallenden märkten. FinanzBuch Verlag

Harald Weygand. ShorT- Selling. profitabel traden in fallenden märkten. FinanzBuch Verlag Harald Weygand ShorT- Selling profitabel traden in fallenden märkten FinanzBuch Verlag Inhalt VORWORT.................................. 9 1 EINFÜHRUNG: DIE GRUNDLAGEN DES SHORT-SELLING...... 11 2 TUTORIAL:

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Faktor-Zertifikate. Verstärken Sie die Wirkung. Gemeinsam mehr erreichen

Faktor-Zertifikate. Verstärken Sie die Wirkung. Gemeinsam mehr erreichen Faktor-Zertifikate Verstärken Sie die Wirkung Gemeinsam mehr erreichen 2 I Hebeln Sie die Märkte Hebeln Sie die Märkte Ein zweites Segel kann das Tempo eines Segelschiffes deutlich steigern und Sie bei

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

EW Analyse - DAX FUTURE - Was kann es Schöneres geben, als...

EW Analyse - DAX FUTURE - Was kann es Schöneres geben, als... EW Analyse - DAX FUTURE - Was kann es Schöneres geben, als... Autor: André Tiedje, Technischer Analyst und Trader bei godmodetrader.de - Elliottwellen-Experte & DAX/DOW Jones Händler 16.08.2012 10:06 Copyright

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: TRENDFX 2 FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015 Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte Musterfragenkatalog Stand: Juli 2015 1 1 Überblick über den deutschen Finanzmarkt 1.1 Welche ussage ist richtig?. Die Börse dezentralisiert den Handel

Mehr

Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO. Kapitalmaßnahmen

Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO. Kapitalmaßnahmen Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO Kapitalmaßnahmen Einführung Die vertraglichen Vereinbarungen, die im Rahmen des zwischen Ihnen und DEGIRO abgeschlossenen Kundenvertrags festgelegt

Mehr

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor OpenSwingTrader

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor OpenSwingTrader Automatischer Handel Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor OpenSwingTrader Automatischer Handel mit einem ExpertAdvisor Was ist ein ExpertAdvisor? Ein ExperAdvisor ist ein Programm, welches Sie ganz einfach

Mehr

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank DAB Margin Trader AG Margin Trading DAB Margin Trader 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einloggen... 3 2 Anforderung mobiletan... 3 3 Einsehen von Details der Devisenpaare... 4 4 Ordereingabe

Mehr

ACON Global Leverage. Inhalt

ACON Global Leverage. Inhalt 1 ACON Global Leverage Inhalt Zusammenfassung 3 Allgemeines zu CFDs 4 Vertragssituation (rechtliches Verhältnis) 5 Konkrete CFD-Funktionsweise (inkl. Beispiele) 6 ACON CFD-Anlagestrategie 9 Allgemeine

Mehr

Devisenhandel kompakt

Devisenhandel kompakt Devisenhandel kompakt Devisen handeln aber wie? Einleitung 1 Der FOREX Broker 1 Handelszeiten 1 Die Währungen 2 Der Spread 2 Der Hebel (Leverage) 2 Das Lot 3 Der Devisenhandel kurz und knapp 3 Die Margin

Mehr

3.6Derivate Finanzinstrumente

3.6Derivate Finanzinstrumente 3.6Derivate Finanzinstrumente S.1 Quelle: http://www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_optionen/index.html S.2 Der Inhaber eines Optionsscheins(Warrant)hat das Recht, während einer bestimmten

Mehr

WGZ Sprint-Zertifikate

WGZ Sprint-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Sprint-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

Mini Future Zertifikate

Mini Future Zertifikate Mini Future Zertifikate & Smart-Mini Future Zertifikate Mini Future Zertifikate kombinieren die einfache Funktionsweise eines Partizipationszertifikates mit der Hebelwirkung eines Optionsscheins Smart-Mini

Mehr

Verantwortlich für den Inhalt dieser Publikation im Sinne des Telemedienrechts: Jonas Krauß, Stefan Nann

Verantwortlich für den Inhalt dieser Publikation im Sinne des Telemedienrechts: Jonas Krauß, Stefan Nann Guten Morgen! Die Trendsignale des Tages** Signaltyp Aktie Trendsignal Prognose Heidelbergcement bullish 0,65% ISIN: DE0006047004 Index: DAX Trefferquote: 69% Weitere Signale und Updates auf s tockpuls

Mehr

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien

Eurex Optionen und Futures Grundstrategien Eurex Optionen und Futures Grundstrategien optionen 3 Optionen 3 01 Inhaltsverzeichnis 3 Unterschiede Traded-Options vs. Warrants 5 6 8 Der Handel mit Traded-Options Handel mit Eurex-Optionen via Swissquote

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

XIV. ERGÄNZENDE RISIKOINFORMATIONEN ÜBER TERMINGESCHÄFTE IN CFDs

XIV. ERGÄNZENDE RISIKOINFORMATIONEN ÜBER TERMINGESCHÄFTE IN CFDs XIV. ERGÄNZENDE RISIKOINFORMATIONEN ÜBER TERMINGESCHÄFTE IN CFDs Die nachfolgenden Informationen sind ergänzend zu den allgemeinen Risiken bei Termingeschäften zu verstehen. Bitte lesen Sie diese aufmerksam

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen bis 12/2008

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen bis 12/2008 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen bis 12/2008 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 2009 Steinbeis Research Center

Mehr