Datendefinition und Datenmanipulation in SQL

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datendefinition und Datenmanipulation in SQL"

Transkript

1 SQL Datendefinition und Datenmanipulation in SQL 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 1 SQL: Geschichte SQL (Structured Query Language) ist heute die bei weitestem populärste und verbreitetste relationale Datenbanksprache. Jedes relationale DBMS "versteht" SQL! SQL wurde Anfang der 1970er Jahre bei IBM entwickelt (als Sprache für das relationale Prototyp-DBMS "System R"). ursprüngliche Bezeichnung: SEQUEL (Strutured English Query Language) erste SQL-Normung (SQL 1) 1986 durch ANSI in den USA, revidiert 1989 wesentliche Erweiterung 1992: SQL2 bzw. SQL92 (standardisiert, heute üblich) seit 1999 neuer Standard: SQL3 bzw. SQL:1999 (Neuerungen erst ansatzweise in kommerziellen Systemen zu finden) Vorsicht! Nahezu jedes kommerzielle DB-Produkt hat seinen eigenen "Dialekt" von SQL, der mehr oder weniger gut mit dem Standard kompatibel ist! 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 2

2 SQL: Literatur "klassische" (und vermutlich immer noch beste) Quelle zu SQL: Chris Date, Hugh Darwen: "SQL - Der Standard" ISBN Addison Wesley, ,95 im Kemper-Buch: relativ kurze Abhandlung von SQL in Kapitel 4 gutes neues Buch zum neuen SQL-Standard: Melton/Simon: "SQL:1999 Understanding Relational Language Components", Academic Press, Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 3 Grundbegriffe für relationale DB im "SQL-Dialekt" SQL hat seine eigene Terminologie für die relationalen Grundbegriffe, die von der Access-Terminologie deutlich abweicht: Spalte Tabelle Spiele2002 Heim ToreH Auswärts ToreA Datum Hertha 2 Nürnberg Zeile Wertebereich Text Zahl Text Zahl Datum Wichtig sind die englischen Formen dieser Grundbegriffe, weil SQL mit englischen Schlüsselworten arbeitet: Tabelle table Spalte column wie in Access: Zeile row Duplikate erlaubt (d.h. keine "echte" Relation) Wertebereich domain 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 4

3 SQL = DDL + DML SQL setzt sich aus zwei Teilsprachen zusammen (wie fast jede DB-Sprache): einer Datendefinitionssprache (engl. "data definition language" DDL ) einer Datenmanipulationssprache (engl. "data manipulation language" DML ) Die DDL enthält Befehlsformate, mit denen man Datenbankschemata definieren und manipulieren kann (Schemaevolution). Die DML dagegen bietet Befehle zum Formulieren von Anfragen an und Änderungen von Datenbankzuständen. Alle Befehle in SQL werden textuell ausgedrückt; es gibt keine graphische Unterstützung à la QBE. Das "Gerüst" jedes SQL-Befehls besteht aus englischen Schlüsselworten, z.b.: SELECT... FROM... WHERE... für einfache Anfragen. Schlüsselworte sind "reserviert" und dürfen nicht an anderer Stelle verwendet werden (etwa als Tabellen- oder Spaltennamen) Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme SQL-DDL Datendefinition und Datenmanipulation in SQL 3.1 Datendefinition in SQL 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 6

4 SQL-DDL zunächst: intensivere Beschäftigung mit Datendefinitionsmöglichkeiten in SQL hier, wie im ganzen Kapitel: weitgehend angelehnt an SQL92 (mit gelegentlicher Beeinflussung durch den "Access-Dialekt") leider: Access bietet keine mit dem QBE-Entwurf synchronisierte, automatisch generierte SQL-Darstellung des DB-Schemas aber: Access akzeptiert textuelle Schemadefinitionsbefehle in SQL zu erreichen im Anfrage-Entwurfsmodus Menü 'Abfrage' - Menüpunkt 'SQL-spezifisch' - Unterpunkt 'Datendefinition' erscheint Textfenster zur Eingabe von SQL-DDL-Befehlen Ausführung des CREATE TABLE-Befehls führt zum Anlegen der Tabelle resultierende Tabelle steht dann im QBE-Entwurfsmodus zur Verfügung spezielle Form der Abfrage in Access: Datendefinitionsabfrage im gesamten : Kein Anspruch auf Vollständigkeit der Darstellung! (SQL ist viel zu komplex; Details siehe Literatur) 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 7 CREATE SCHEMA Format des allgemeinen Schemadefinitionsbefehls (bleibt oft implizit): SQL-Schlüsselworte optional CREATE SCHEMA [ schema-name ] [ AUTHORIZATION user-name ] [ DEFAULT CHARACTER SET character-set ] [ list-of-schema-elements ] Nichtterminal- Symbole Mindestens Schemaname oder Benutzerautorisierung sind erforderlich. wesentlicher Bestandteil: sogenannte Schemaelemente domain-definitionen (base) table-definitionen view-definitionen privilege-definitionen constraint-definitionen (zusätzlich: character set-, collation-, translation-definitionen) 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 8

5 CREATE TABLE: Prinzip wichtigster Datendefinitionsbefehl: Einrichten/Erzeugen einer neuen Tabelle CREATE TABLE table-name ( lists-of-table-elements) ; eindeutig innerhalb desselben Schemas "table elements" (Tabellenelemente) sind Festlegungen von Spaltennamen und deren Datentypen Integritätsbedingungen, die sich auf die neue Tabelle beziehen daraus resultierende "Grobstruktur" einer Tabellendefinition: CREATE TABLE table-name column 1 [ column-constraints 1 ], column 2 [ column-constraints 2 ],... column n [ column-constraints n ], [table-constraints] Integritätsbedingungen für einzelne Spalten die ganze Tabelle 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 9 CREATE TABLE: Bundesliga-Beispiel Beispiel: SQL-Befehl zur Definition der Tabelle 'Spiele2002' der Bundesliga-DB: Tabellenname Tabellenelemente CREATE TABLE Spiele2002 ( Datum date, Heim text, ToreH number(15) DEFAULT NULL Auswärts text, ToreA number(15) DEFAULT NULL Spieltag number(15) NOT NULL CHECK ( > 0 AND < 35), PRIMARY KEY (Datum, Heim), FOREIGN KEY ( Heim ) REFERENCES Vereine2002, FOREIGN KEY ( Auswärts ) REFERENCES Vereine2002 ) ; 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 10

6 CREATE TABLE: genereller Aufbau Jede Tabellendefinition besteht aus zwei Teilen: den Definitionen der einzelnen Spalten und (eventuell noch) Beschränkungen, die für die ganze Tabelle gelten: Spaltendefinitionen Tabellenbeschränkungen CREATE TABLE Spiele2002 ( Datum date, Heim text, ToreH number(15) DEFAULT NULL Auswärts text, ToreA number(15) DEFAULT NULL Spieltag number(15) NOT NULL CHECK ( > 0 AND < 35), PRIMARY KEY (Datum, Heim), FOREIGN KEY ( Heim ) REFERENCES Vereine2002, FOREIGN KEY ( Auswärts ) REFERENCES Vereine2002 ) ; 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 11 CREATE TABLE: Spaltendefinitionen Jede Spaltendefinition besteht ihrerseits aus zwei Teilen: der Festlegung von Spaltenname und Typ der Werte (eventuell) speziellen Beschränkungen für Werte der Spalte CREATE TABLE Spiele2002 ( Datum date, Heim text, ToreH number(15) DEFAULT NULL Auswärts text, ToreA number(15) DEFAULT NULL Spieltag number(15) NOT NULL CHECK ( > 0 AND < 35),... ) Syntax von Spaltendefinitionen: eindeutig innerhalb derselben Tabelle column-name { data-type domain } [ column-constraints ] Alternative 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 12

7 Datentypen und "Domains" wie in jeder Programmiersprache: zahlreiche vordefinierte Datentypen für Spalteneinträge (in Felder der Tabelle) Vorsicht! Datentypbezeichnungen in Access-SQL weichen von denen des SQL- Standards ab (Details siehe weiterführende Literatur) daneben: Möglichkeit zur Definition eigener, anwendungsspezifischer Wertebereiche ("domains") mittels separater Domain-Definitionen, z.b. CREATE DOMAIN big_eu_capitals AS text(15) Standardwert DEFAULT??? CHECK ( VALUE IN ( Paris, London, Berlin, domain Rome, Madrid, Brussels, constraint Vienna,??? ) ) Selbstdefinierte Domains können ansonsten analog zu ihren Basistypen verwendet werden. in dieser Einführung: keine weitere Vertiefung des Domain-Konzepts 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 13 CREATE TABLE: Spaltenbeschränkungen Jede Spaltendefinition besteht ihrerseits aus zwei Teilen: der Festlegung von Spaltenname und Typ der Werte (eventuell) speziellen Beschränkungen für Werte der Spalte CREATE TABLE Spiele2002 ( Datum date, Heim text, ToreH number(15) DEFAULT NULL Auswärts text, ToreA number(15) DEFAULT NULL Spieltag number(15) NOT NULL CHECK ( > 0 AND < 35),... ) Syntax von Spaltenbeschränkungen (column-constraints): [ NOT NULL UNIQUE ] [ PRIMARY KEY ] [ DEFAULT { literal NULL } ] [ REFERENCES table-name ] [ CHECK condition ] 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 14

8 CREATE TABLE: Tabellenbeschränkungen Der zweite Teil einer Tabellendefinition ist optional; er besteht aus einer oder mehreren Tabellenbeschränkungen, die i.a. für mehrere Spalten gelten: CREATE TABLE Spiele2002 (... PRIMARY KEY (Datum, Heim), FOREIGN KEY ( Heim ) REFERENCES Vereine2002, FOREIGN KEY ( Auswärts ) REFERENCES Vereine2002 ) Syntax von Tabellenbeschränkungen (table-constraints): [ UNIQUE ( list-of-column-names ) ] [ PRIMARY KEY ( list-of-column-names ) ] [ FOREIGN KEY ( list-of-column-names ) REFERENCES table-name ] [ CHECK ( condition ) ] 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 15 Integritätsbedingungen in Tabellendefinitionen Tabellendefinitionen (CREATE TABLE) enthalten zwei sehr ähnliche Arten von Integritätsbedingungen (constraints): Spaltenbeschränkungen (column constraints) Tabellenbeschränkungen (table constraints, auch: row constraints) Spaltenbeschränkungen sind Abkürzungen von Tabellenbeschränkungen, bei denen stets die gerade betrachtete Spalte implizit bleibt, z.b.: Spaltenbeschränkung: Spieltag number(15) CHECK ( > 0 AND < 35 ), Tabellenbeschränkung: CHECK ( Spieltag > 0 AND Spieltag < 35 ), Der Bedingungsteil einer solchen - allgemein 'CHECK constraint' genannten - Beschränkung muss in jedem zulässigen Zustand der DB erfüllt sein Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 16

9 CREATE TABLE: Constraints (1) UNIQUE-Option: Vereinbarung von Schlüsseln (auch: Schlüsselkandidaten) einspaltiger Schlüsselkandidat: in Spaltendefinition: column-name... UNIQUE mehrspaltiger Schlüsselkandidat: eigene UNIQUE-Klausel: UNIQUE ( list-of-column-names) Bedeutung: Keine zwei Zeilen haben dieselben Werte in Spalten, die zu einem Schlüsselkandidaten gehören. Ausnahme: Nullwerte - NULL darf in einer UNIQUE-Spalte mehrfach auftreten Herkunft des Bezeichners: engl. unique dt. "eindeutig" pro Tabelle: beliebig viele UNIQUE-Deklarationen möglich In einer Tabelle mit UNIQUE-Deklarationen können keine Duplikate (identische Zeilen) auftreten! Verbot von Nullwerten für einzelne Spalten: column-name... NOT NULL 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 17 CREATE TABLE: Constraints (2) pro Tabelle: Höchstens ein Schlüsselkandidat darf als Primärschlüssel deklariert werden. einspaltige Primärschlüssel: in Spaltendefinition: column name... PRIMARY KEY mehrspaltige Primärschlüssel: eigene Klausel: PRIMARY KEY ( list-of-column-names ) zusätzlich: Keine Spalte innerhalb eines Primärschlüssels darf einen Nullwert NULL enthalten! PRIMARY KEY ist nicht dasselbe wie UNIQUE NOT NULL! (zusätzlich: Eindeutigkeit des P. innerhalb der Tabelle) keine echte "Beschränkung", aber trotzdem hier behandelt: Vereinbarung von Standardwerten für Spalten von Tabellen: Werte, die automatisch eingesetzt werden, wenn keine explizite Angabe beim Eingeben der jeweiligen Zeile erfolgt (engl.: "DEFAULTS") 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 18

10 CREATE TABLE: Constraints (3) zweite spezielle Form von Integritätsbedingung innerhalb einer Tabellendeklaration: Fremdschlüssel (engl.: "foreign key") Situation: Spalte(n) der gerade deklarierten Tabelle A referenziert (d.h.: enthält Werte von einem) Schlüsselkandidaten oder Primärschlüssel einer zweiten ( fremden ) Tabelle B A B Spalten, die Fremdschlüssel bilden Bedingung: A-Spalten enthalten nur Werte, die aktuell in den referenzierten B-Spalten vorkommen! 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 19 CREATE TABLE: Constraints (4) Syntax der zugehörigen Beschränkung (als Tabellenbeschränkung): FOREIGN KEY ( list-of-column-names ) REFERENCES table-name [ ( list-of-column-names ) ] z.b.: CREATE TABLE t 1 ( a 1 INT PRIMARY KEY,..... ) b 1 referenziert a 1 wenn Zielspalten fehlen: Primärschlüssel angenommen abgekürzte Form als Spaltenbeschränkung CREATE TABLE t 2 ( b 1 INT REFERENCES t 1,..... ) 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 20

11 CREATE TABLE: Constraints (5) Vollständige Syntax dieser referential constraints sieht diverse optionale Ergänzungen vor: FOREIGN KEY ( list-of-column-names ) REFERENCES base-table-name [ ( list-of-column-names ) ] [ MATCH { FULL PARTIAL } ] [ ON DELETE { NO ACTION CASCADE SET DEFAULT SET NULL} ] [ ON UPDATE { NO ACTION CASCADE SET DEFAULT SET NULL} ] referential actions spezifizieren, was bei Integritätsverletzungen passiert Detailliertere Diskussion dieses Konzepts folgt noch. ganz analog zu Access-Optionen bei referentieller Integrität: mit Änderungsweitergabe: ON UPDATE CASCADE mit Löschweitergabe: ON DELETE CASCADE 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 21 andere DDL-Befehle Vordefinierte Anfragen zur Berechnung von abgeleiteten Tabellen ("derived tables") wie in Access können auch in SQL-Schemata definiert werden. SQL-Bezeichnung dafür: Sicht (engl. "view") zugehöriger DDL-Befehl: CREATE VIEW (wird in Kap. 3.2 näher behandelt) Sichtdefinitionen sind nichts weiter als SQL-Anfragen, denen ein Name gegeben wird: Name CREATE VIEW millionenstädte AS ( SELECT Kfz, Name, Einwohner, Land FROM stadt, stadt_in_land WHERE Einwohner >= 1000 ) ; Anfrage Nähere Diskussion erst dann sinnvoll, wenn Anfragesprache von SQL bekannt ist. Befehle zur Gewährung von Zugriffsrechten ("privilege") ebenfalls in Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 22

12 Schemaevolution (1) bis hierher: nur initialer Schemaaufbau diskutiert (Komponenten eines Schemas) jetzt: SQL-Features zum inkrementellen Schemaaufbau und zur Schemaevolution zunächst: Veränderung von Bereichsdefinitionen (prototypisch) Löschen von "Domains": DROP DOMAIN domain-name { RESTRICT CASCADE} zwei Optionen (Auswahl obligatorisch): RESTRICT: DROP-Befehl schlägt fehl, wenn Schema noch Referenzen auf jeweiligen Domain enthält CASCADE: DROP-Befehl ist erfolgreich, und den Domain referenzierende Views und Constraints werden gelöscht referenzierende Spalten bleiben erhalten und erben Datentyp, Defaults und Constraints (als lokale Vereinbarungen) ("Löschung wird kaskadierend weitergereicht!") 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 23 Schemaevolution (2) Änderungen bestehender DOMAIN-Deklarationen: ALTER DOMAIN domain-name domain-alteration-action DROP DEFAULT SET DEFAULT default-definition ADD CONSTRAINT domain-constraint Defaults werden vor der Löschung auf referenzierende Spalten übertragen Constraints werden nicht übertragen (nur bei DROP DOMAIN!) DROP CONSTRAINT constraint-name kann für jede Constraint vereinbart werden 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 24

13 Schemaevolution (3) nach analogem Prinzip: Änderungen von TABLE-Deklarationen DROP TABLE table-name { RESTRICT CASCADE } ALTER TABLE base-table-name base-table-alteration-action Änderungen von Spaltendefinitionen: ADD COLUMN column-definition ALTER COLUMN column-name { SET default-definition DROP DEFAULT } DROP COLUMN column-name { RESTRICT CASCADE } Änderungen von Constraints: wie bei Domains mit ADD und DROP Löschen von Sichtdefinitionen ebenfalls analog: DROP VIEW (aber: kein ALTER VIEW!) 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme 25

SQL: statische Integrität

SQL: statische Integrität SQL: statische Integrität.1 SQL: statische Integrität Im allgemeinen sind nur solche Instanzen einer Datenbank erlaubt, deren Relationen die der Datenbank bekannten Integritätsbedingungen erfüllen. Integritätsbedingungen

Mehr

4.14.3 Bedingungen über Werte. 4.14.4 Statische Integrität. CHECK-Klausel

4.14.3 Bedingungen über Werte. 4.14.4 Statische Integrität. CHECK-Klausel 4.14.3 Bedingungen über Werte 4.14.4 Statische Integrität Zu jeder Tabelle werden typischerweise ein Primärschlüssel und möglicherweise weitere Schlüssel festgelegt (UNIQUE-Klausel). In jeder Instanz zu

Mehr

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin PhpMyAdmin = grafsches Tool zur Verwaltung von MySQL-Datenbanken Datenbanken erzeugen und löschen Tabellen und Spalten einfügen,

Mehr

Referenzielle Integrität SQL

Referenzielle Integrität SQL Referenzielle Integrität in SQL aus Referential Integrity Is Important For Databases von Michael Blaha (Modelsoft Consulting Corp) VII-45 Referenzielle Integrität Definition: Referenzielle Integrität bedeutet

Mehr

6. Datenintegrität. Integritätsbedingungen

6. Datenintegrität. Integritätsbedingungen 6. Integritätsbedingungen dienen zur Einschränkung der Datenbankzustände auf diejenigen, die es in der realen Welt tatsächlich gibt. sind aus dem erstellten Datenmodell ableitbar (semantisch) und können

Mehr

Relationales Datenbanksystem Oracle

Relationales Datenbanksystem Oracle Relationales Datenbanksystem Oracle 1 Relationales Modell Im relationalen Modell wird ein relationales Datenbankschema wie folgt beschrieben: RS = R 1 X 1 SC 1... R n X n SC n SC a a : i=1...n X i B Information

Mehr

Seminar 2. SQL - DML(Data Manipulation Language) und. DDL(Data Definition Language) Befehle.

Seminar 2. SQL - DML(Data Manipulation Language) und. DDL(Data Definition Language) Befehle. Seminar 2 SQL - DML(Data Manipulation Language) und DDL(Data Definition Language) Befehle. DML Befehle Aggregatfunktionen - werden auf eine Menge von Tupeln angewendet - Verdichtung einzelner Tupeln yu

Mehr

Integritätsbedingungen / Normalformen- Beispiel: Kontoführung

Integritätsbedingungen / Normalformen- Beispiel: Kontoführung Technische Universität München WS 2003/04, Fakultät für Informatik Datenbanksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösungsblatt 8 Dipl.-Inform. Michael Bauer Dr. Gabi Höfling 12.01. 2004 Integritätsbedingungen

Mehr

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten

Einführung in SQL. Sprachumfang: Indizes. Datensätzen. Zugriffsrechten Einführung in SQL Die Sprache SQL (Structured Query Language) ist eine Programmiersprache für relationale Datenbanksysteme, die auf dem ANSI-SQL-Standard beruht. SQL wird heute von fast jedem Datenbanksystem

Mehr

Datenbanken: Datenintegrität. www.informatikzentrale.de

Datenbanken: Datenintegrität. www.informatikzentrale.de Datenbanken: Datenintegrität Definition "Datenkonsistenz" "in der Datenbankorganisation (...) die Korrektheit der gespeicherten Daten im Sinn einer widerspruchsfreien und vollständigen Abbildung der relevanten

Mehr

Erzeugen von Constraints

Erzeugen von Constraints Erzeugen von Constraints Was sind Constraints? Durch Constraints werden Regeln auf einem bestimmtem Tabellen-Level erzwungen. Die folgenden Constraint-Typen sind in Oracle integriert: NOT NULL UNIQUE Key

Mehr

Kapitel DB:VI (Fortsetzung)

Kapitel DB:VI (Fortsetzung) Kapitel DB:VI (Fortsetzung) VI. Die relationale Datenbanksprache SQL Einführung SQL als Datenanfragesprache SQL als Datendefinitionssprache SQL als Datenmanipulationssprache Sichten SQL vom Programm aus

Mehr

Datenbanksysteme Kapitel: SQL Data Definition Language

Datenbanksysteme Kapitel: SQL Data Definition Language Datenbanksysteme Kapitel: SQL Data Definition Language Prof. Dr. Peter Chamoni Mercator School of Management Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Business Intelligence Prof. Dr. Peter Chamoni - Prof.

Mehr

Relationales Modell: SQL-DDL. SQL als Definitionssprache. 7. Datenbankdefinitionssprachen. Anforderungen an eine relationale DDL

Relationales Modell: SQL-DDL. SQL als Definitionssprache. 7. Datenbankdefinitionssprachen. Anforderungen an eine relationale DDL Relationales Modell: SQLDDL SQL als Definitionssprache SQLDDL umfaßt alle Klauseln von SQL, die mit Definition von Typen Wertebereichen Relationenschemata Integritätsbedingungen zu tun haben Externe Ebene

Mehr

Sructred Query Language

Sructred Query Language Sructred Query Language Michael Dienert 11. November 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Ein kurzer Versionsüberblick 1 2 SQL-1 mit einigen Erweiterungen aus SQL-92 2 3 Eine Sprache zur Beschreibung anderer Sprachen

Mehr

Konstante Relationen

Konstante Relationen Konstante Relationen values-syntax erzeugt konstante Relation values ( [, Konstante] * )[, ( [, Konstante] * )]* Beispiel values (1, eins ), (2, zwei ), (3, drei ); Resultat ist eine

Mehr

Foreign Keys. MySQL 4, 5. Kapitel 16: Fremdschlüssel. Marcel Noe

Foreign Keys. MySQL 4, 5. Kapitel 16: Fremdschlüssel. Marcel Noe MySQL 4, 5 Kapitel 16: Fremdschlüssel Gliederung 1 Gliederung 1 Fremdschlüssel sichern die Referenzielle Integrität voneinander abhängiger Tabellen. Um Fremdschlüssel definieren zu können, müssen Sie die

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

Semantische Integrität (auch: Konsistenz) der in einer Datenbank gespeicherten Daten als wichtige Anforderung

Semantische Integrität (auch: Konsistenz) der in einer Datenbank gespeicherten Daten als wichtige Anforderung 6. Datenintegrität Motivation Semantische Integrität (auch: Konsistenz) der in einer Datenbank gespeicherten Daten als wichtige Anforderung nur sinnvolle Attributwerte (z.b. keine negativen Semester) Abhängigkeiten

Mehr

SQL. SQL: Structured Query Language. Früherer Name: SEQUEL. Standardisierte Anfragesprache für relationale DBMS: SQL-89, SQL-92, SQL-99

SQL. SQL: Structured Query Language. Früherer Name: SEQUEL. Standardisierte Anfragesprache für relationale DBMS: SQL-89, SQL-92, SQL-99 SQL Früherer Name: SEQUEL SQL: Structured Query Language Standardisierte Anfragesprache für relationale DBMS: SQL-89, SQL-92, SQL-99 SQL ist eine deklarative Anfragesprache Teile von SQL Vier große Teile:

Mehr

5. SQL. Einleitung / Historie / Normierung. Datendefinition mit SQL (DDL) Datenänderung/-zugriff mit SQL (DML) Datenkontrolle mit SQL (DCL)

5. SQL. Einleitung / Historie / Normierung. Datendefinition mit SQL (DDL) Datenänderung/-zugriff mit SQL (DML) Datenkontrolle mit SQL (DCL) 5. SQL Einleitung / Historie / Normierung Datendefinition mit SQL (DDL) Datenänderung/-zugriff mit SQL (DML) Datenkontrolle mit SQL (DCL) Ausblick: Transaktionsverwaltung/Fehlerbehandlung Praktischer Teil

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr

Uni Duisburg-Essen Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. N. Fuhr Raum: LF 230 Bearbeitung: 9.-11. Mai 2005 Datum Gruppe Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen unter: http://www.is.informatik.uni-duisburg.de/courses/dbp_ss03/ Tabellen in IBM DB2 Tabellen Eine relationale

Mehr

4. Datenbanksprache SQL

4. Datenbanksprache SQL 4. Datenbanksprache SQL Standard-Sprache für das Arbeiten mit relationalen Datenbanken: Structured Query Language Datendefinition: Anlegen, Ändern und Löschen von Datenbankstrukturen Datenmanipulation:

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

Ein wesentliches, charakteristisches Merkmal aller Datenbankmanagement

Ein wesentliches, charakteristisches Merkmal aller Datenbankmanagement Anfrageformulierung: Allgemeines Ein wesentliches, charakteristisches Merkmal aller Datenbankmanagement nkmanagement- systeme ist die Unterstützung einer (oder mehrerer) Anfragesprachen. Eine Anfrage ist

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken BNF Prof. Dr. Bernhard Schiefer 7-1 Syntaxbeschreibung Formalismus zur Beschreibung der Syntax von Sprachen erforderlich. Im Programmiersprachenbereich üblicher Formalismus:

Mehr

IV. Datenbankmanagement

IV. Datenbankmanagement Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) IV. Datenbankmanagement Kapitel 2: Datenmanipulationssprache SQL Wirtschaftsinformatik 2 (PWIN) SS 2009, Professur für Mobile Business & Multilateral Security 1 Agenda 1.

Mehr

SQL. Fortgeschrittene Konzepte Auszug

SQL. Fortgeschrittene Konzepte Auszug SQL Fortgeschrittene Konzepte Auszug Levels SQL92 Unterteilung in 3 Levels Entry Level (i.w. SQL89) wird von nahezu allen DBS Herstellern unterstützt Intermediate Level Full Level SQL DML 2-2 SQL92 behebt

Mehr

WS 2010/11 Datenbanksysteme Fr 15:15 16:45 R 1.008. Vorlesung #5. SQL (Teil 3)

WS 2010/11 Datenbanksysteme Fr 15:15 16:45 R 1.008. Vorlesung #5. SQL (Teil 3) Vorlesung #5 SQL (Teil 3) Fahrplan Besprechung der Übungsaufgaben Rekursion Rekursion in SQL-92 Rekursion in DBMS- Dialekten (Oracle und DB2) Views (Sichten) - gespeicherte Abfragen Gewährleistung der

Mehr

5. Datendefinition in SQL

5. Datendefinition in SQL Datendefinition 5. Datendefinition in SQL Schema, Datentypen, Domains Erzeugen von Tabellen (CREATE TABLE) Schemaevolution: Ändern/Löschen von Tabellen Sichtkonzept (Views) CREATE VIEW / DROP VIEW Problemfälle

Mehr

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo.

Mengenvergleiche: Alle Konten außer das, mit dem größten Saldo. Mengenvergleiche: Mehr Möglichkeiten als der in-operator bietet der θany und der θall-operator, also der Vergleich mit irgendeinem oder jedem Tupel der Unteranfrage. Alle Konten außer das, mit dem größten

Mehr

5. SQL: Erstellen von Tabellen. Erzeugen und Löschen von Tabellen. Umgang mit Bedingungen (Constraints) Einfügen und Löschen von Daten

5. SQL: Erstellen von Tabellen. Erzeugen und Löschen von Tabellen. Umgang mit Bedingungen (Constraints) Einfügen und Löschen von Daten 5. SQL: Erstellen von Tabellen Erzeugen und Löschen von Tabellen Umgang mit Bedingungen (Constraints) Einfügen und Löschen von Daten 106 SQL Structured Query Language Historie: Anfänge ca. 1974 als SEQUEL

Mehr

Datenbanksysteme Kapitel 2: SQL Data Definition Language

Datenbanksysteme Kapitel 2: SQL Data Definition Language Datenbanksysteme Kapitel 2: SQL Data Definition Language Prof. Dr. Peter Chamoni Mercator School of Management Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Business Intelligence Prof. Dr. Peter Chamoni -

Mehr

Übung Datenbanken in der Praxis. Datenmodifikation mit SQL

Übung Datenbanken in der Praxis. Datenmodifikation mit SQL Datenmodifikation mit SQL Folie 45 SQL - Datenmodifikation Einfügen INSERT INTO Relation [(Attribut, Attribut,...)] VALUES (Wert, Wert,...) INSERT INTO Relation [(Attribut, Attribut,...)] SFW-Anfrage Ändern

Mehr

Informatik für Ökonomen II: Datenintegrität. Prof. Dr. Carl-Christian Kanne

Informatik für Ökonomen II: Datenintegrität. Prof. Dr. Carl-Christian Kanne Informatik für Ökonomen II: Datenintegrität Prof. Dr. Carl-Christian Kanne 1 Konsistenzbedingungen DBMS soll logische Datenintegrität gewährleisten Beispiele für Integritätsbedingungen Schlüssel Beziehungskardinalitäten

Mehr

Anwendungsentwicklung Datenbanken SQL. Stefan Goebel

Anwendungsentwicklung Datenbanken SQL. Stefan Goebel Anwendungsentwicklung Datenbanken SQL Stefan Goebel SQL Structured Query Language strukturierte Abfragesprache von ANSI und ISO standardisiert deklarativ bedeutet was statt wie SQL beschreibt, welche Daten

Mehr

5.3 Datenänderung/-zugriff mit SQL (DML)

5.3 Datenänderung/-zugriff mit SQL (DML) 5.3 Datenänderung/-zugriff mit SQL (DML) Hinweis: - DML-Anweisungen sind mengenorientiert - Mit einer Anweisungen kann mehr als ein Tupel eingefügt, geändert, gelöscht oder gelesen werden Benutzungs- und

Mehr

Es geht also um die sogenannte SQL- Data Definition Language.

Es geht also um die sogenannte SQL- Data Definition Language. In diesem Abschnitt werden wir uns die SQL Befehle ansehen, mit denen ein sogenanntes Datenbankschema angelegt, gepflegt und auch wieder gelöscht werden kann. Es geht also um die sogenannte SQL- Data Definition

Mehr

Referentielle Integrität

Referentielle Integrität Datenintegrität Integitätsbedingungen Schlüssel Beziehungskardinalitäten Attributdomänen Inklusion bei Generalisierung statische Integritätsbedingungen Bedingungen an den Zustand der Datenbasis dynamische

Mehr

Kapitel 7: Referentielle Integrität

Kapitel 7: Referentielle Integrität Kapitel 7: Referentielle Integrität Im Allgemeinen sind nur solche Instanzen einer Datenbank erlaubt, deren Relationen die der Datenbank bekannten Integritätsbedingungen (IB) erfüllen. Integritätsbedingungen

Mehr

Referentielle Integrität

Referentielle Integrität Datenintegrität Integitätsbedingungen Schlüssel Beziehungskardinalitäten Attributdomänen Inklusion bei Generalisierung statische Integritätsbedingungen Bedingungen an den Zustand der Datenbasis dynamische

Mehr

Web-Technologien. Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke SQL. Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme

Web-Technologien. Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke SQL. Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme Handout zur Unit Web-Technologien SQL 1 Prof. Dr. rer. nat. Nane Kratzke Praktische Informatik und betriebliche Informationssysteme Raum: 17-0.10 Tel.: 0451 300 5549 Email: nane.kratzke@fh-luebeck.de (Praktische

Mehr

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de 08 Datenbanken Übung SQL Einführung Eckbert Jankowski www.iit.tu-cottbus.de Datenmodell (Wiederholung, Zusammenfassung) Objekte und deren Eigenschaften definieren Beziehungen zwischen den Objekten erkennen/definieren

Mehr

Einführung in SQL. 1. Grundlagen SQL. Structured Query Language. Viele Dialekte. Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language)

Einführung in SQL. 1. Grundlagen SQL. Structured Query Language. Viele Dialekte. Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language) Einführung in SQL 1. Grundlagen Structured Query Language Viele Dialekte Unterteilung: i. DDL (Data Definition Language) ii. iii. DML (Data Modifing Language) DRL (Data Retrival Language) 1/12 2. DDL Data

Mehr

4. Structured Query Language (SQL)

4. Structured Query Language (SQL) 4. Structured Query Language (SQL) Rückblick Konzeptuelles Modell (ERM) können wir nun in (wenige) Relationen übersetzen Relationale Algebra gibt uns eine Sprache an die Hand, mit der wir Anfragen auf

Mehr

Wiederholung VU Datenmodellierung

Wiederholung VU Datenmodellierung Wiederholung VU Datenmodellierung VU Datenbanksysteme Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Wintersemester

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Teil II. Erweiterte Konzepte innerhalb SQL

Teil II. Erweiterte Konzepte innerhalb SQL Teil II Erweiterte Konzepte innerhalb SQL 41 8 REFERENTIELLE INTEGRITÄT Referentielle Integritätsbedingungen entstehen aus dem Zusammenhang zwischen Primär- und Fremdschlüsseln Eine referentielle Integritätsbedingung

Mehr

Integritätsbedingungen Eindeutige Identifikation (1)

Integritätsbedingungen Eindeutige Identifikation (1) 8. Tabellendefinition in SQL 8-1 8. Tabellendefinition in SQL 8-2 Inhalt 1. Schlüssel Tabellendefinitionen 2. Fremdschlüssel 3. CREATE TABLE-Syntax 4. DROP TABLE 5. ALTER TABLE 8. Tabellendefinition in

Mehr

Kapitel 7 TEIL II: Dies und Das

Kapitel 7 TEIL II: Dies und Das Kapitel 7 TEIL II: Dies und Das Teil I: Grundlagen ER-Modell und relationales Datenmodell Umsetzung in ein Datenbankschema: CREATE TABLE Anfragen: SELECT -- FROM -- WHERE Arbeiten mit der Datenbank: DELETE,

Mehr

SQL SQL. SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R. Grundlagen der Datenbanksysteme I

SQL SQL. SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R. Grundlagen der Datenbanksysteme I SQL SQL = Structured Query Language (SEQUEL) IBM San Jose Research Laboratory SYSTEM R VII-1 Beispielrelationen Filiale ( Name Leiter Stadt Einlagen ) Konto ( KontoNr KundenNr FilialName Saldo ) Kredit

Mehr

SQL. Datendefinition

SQL. Datendefinition SQL Datendefinition Die Organisation einer Datenbank basiert auf einer Anzahl verschiedener Objekte. Diese können physikalischer oder logischer Natur sein. Das folgende Kapitel beschäftigt sich mit der

Mehr

3 Query Language (QL) Einfachste Abfrage Ordnen Gruppieren... 7

3 Query Language (QL) Einfachste Abfrage Ordnen Gruppieren... 7 1 Data Definition Language (DDL)... 2 1.1 Tabellen erstellen... 2 1.1.1 Datentyp...... 2 1.1.2 Zusätze.... 2 1.2 Tabellen löschen... 2 1.3 Tabellen ändern (Spalten hinzufügen)... 2 1.4 Tabellen ändern

Mehr

Ein Ausflug zu ACCESS

Ein Ausflug zu ACCESS Ein Ausflug zu ACCESS Die folgenden Folien zeigen beispielhaft, wie man sein DB- Wissen auf ACCESS übertragen kann betrachtet wird ACCESS 2002, da gerade im Bereich der Nutzung von SQL hier einiges nachgearbeitet

Mehr

7. Datenbankdefinitionssprachen

7. Datenbankdefinitionssprachen 7. Datenbankdefinitionssprachen SQL-DDL Teil der Standardsprache für relationale Datenbanksysteme: SQL ODL (Object Definition Language) für objektorientierte Datenbanksysteme nach dem ODMG-Standard VL

Mehr

VO Datenmodellierung. Katrin Seyr

VO Datenmodellierung. Katrin Seyr Datenintegrität Datenintegrität VO Datenmodellierung Katrin Seyr Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Katrin Seyr Seite 1 Datenintegrität 1. Überblick Überblick 1 Überblick 2 Integritätsbedingungen

Mehr

Dieser Foliensatz darf frei verwendet werden unter der Bedingung, dass diese Titelfolie nicht entfernt wird.

Dieser Foliensatz darf frei verwendet werden unter der Bedingung, dass diese Titelfolie nicht entfernt wird. Thomas Studer Relationale Datenbanken: Von den theoretischen Grundlagen zu Anwendungen mit PostgreSQL Springer, 2016 ISBN 978-3-662-46570-7 Dieser Foliensatz darf frei verwendet werden unter der Bedingung,

Mehr

Grober Überblick zu Datendefinitionsanweisungen in SQL

Grober Überblick zu Datendefinitionsanweisungen in SQL 5.2 Datendefinition mit SQL (DDL) Grober Überblick zu Datendefinitionsanweisungen in SQL Konzeptuelle Ebene - CREATE TABLE, ALTER TABLE, DROP TABLE - CREATE DOMAIN, ALTER DOMAIN, DROP DOMAIN -... Interne

Mehr

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise Vereinbarung über die Schreibweise Schlüsselwort [optionale Elemente] Beschreibung Befehlsworte in SQL-Anweisungen werden in Großbuchstaben geschrieben mögliche, aber nicht zwingend erforderliche Teile

Mehr

Universität Duisburg-Essen Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. N. Fuhr. Praktikum Datenbanken / DB2 Woche 8: Trigger, SQL-PL

Universität Duisburg-Essen Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. N. Fuhr. Praktikum Datenbanken / DB2 Woche 8: Trigger, SQL-PL Betreuer: Sascha Kriewel, Tobias Tuttas Raum: LF 230 Bearbeitung: 26., 27. und 29. Juni 2006 Datum Team (Account) Vorbereitung Präsenz Aktuelle Informationen, Ansprechpartner und Material unter: http://www.is.inf.uni-due.de/courses/dbp_ss07/index.html

Mehr

Datenbankentwurf. 4.2 Logischer Entwurf. Kapitel 4. ER-Modell. Umsetzung. Entwurfsdokumentation. relationales Modell. Verbesserung

Datenbankentwurf. 4.2 Logischer Entwurf. Kapitel 4. ER-Modell. Umsetzung. Entwurfsdokumentation. relationales Modell. Verbesserung 4.2 Logischer Entwurf Datenbankentwurf 4.2 Logischer Entwurf 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informationssysteme Logischer Entwurf: Einordnung Entwurfsdokumentation logische Strukturen "auf dem Papier" konzeptueller

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/995021198

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/995021198 Auf einen Blick 1 Einleitung 15 2 Datenbankentwurf 23 3 Datenbankdefinition 43 4 Datensätze einfügen (INSERT INTO) 95 5 Daten abfragen (SELECT) 99 6 Daten aus mehreren Tabellen abfragen (JOIN) 143 7 Unterabfragen

Mehr

Einführung in SQL mit Oracle

Einführung in SQL mit Oracle Seminar Einführung in SQL mit Oracle von Prof. Dr. Rainer Schwenkert Hochschule München c Vervielfältigung nur mit Zustimmung des Autors Themenbereiche SQL-Historie Wichtige DDL- und DML-Anweisungen Der

Mehr

6. Datendefinition in SQL

6. Datendefinition in SQL 6. Datendefinition in SQL Datendefinition Schema, Datentypen, Domains Erzeugen von Tabellen (CREATE TABLE) Schemaevolution: Ändern/Löschen von Tabellen Sichtkonzept (Views) CREATE VIEW / DROP VIEW Problemfälle

Mehr

WS 2010/11 Datenbanksysteme Fr 15:15 16:45 R Vorlesung #3. SQL (Teil 1)

WS 2010/11 Datenbanksysteme Fr 15:15 16:45 R Vorlesung #3. SQL (Teil 1) Vorlesung #3 SQL (Teil 1) Fahrplan Wiederholung/Zusammenfassung Relationales Modell Relationale Algebra Relationenkalkül Geschichte der Sprache SQL SQL DDL (CREATE TABLE...) SQL DML (INSERT, UPDATE, DELETE)

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

Datenintegrität. Arten von Integritätsbedingungen. Statische Integritätsbedingungen. Referentielle Integrität. Integritätsbedingungen in SQL.

Datenintegrität. Arten von Integritätsbedingungen. Statische Integritätsbedingungen. Referentielle Integrität. Integritätsbedingungen in SQL. Datenintegrität Arten von Integritätsbedingungen Statische Integritätsbedingungen Referentielle Integrität Integritätsbedingungen in SQL Trigger 1 Datenintegrität Einschränkung der möglichen Datenbankzustände

Mehr

6. Datendefinition in SQL

6. Datendefinition in SQL 6. Datendefinition in SQL Datendefinition Schema, Datentypen, Domains Erzeugen von Tabellen (CREATE TABLE) Schemaevolution: Ändern/Löschen von Tabellen Sichtkonzept (Views) CREATE VIEW / DROP VIEW Problemfälle

Mehr

Die Anweisung create table

Die Anweisung create table SQL-Datendefinition Die Anweisung create table create table basisrelationenname ( spaltenname 1 wertebereich 1 [not null],... spaltenname k wertebereich k [not null]) Wirkung dieses Kommandos ist sowohl

Mehr

Datenbanksysteme 2013

Datenbanksysteme 2013 Datenbanksysteme 2013 Kapitel 8: Datenintegrität Vorlesung vom 14.05.2013 Oliver Vornberger Institut für Informatik Universität Osnabrück Datenintegrität Statische Bedingung (jeder Zustand) Dynamische

Mehr

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2

Views in SQL. 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 Views in SQL Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de, holger@jakobs.com 2010-07-15 Inhaltsverzeichnis 1 Wozu dienen Views? 1 2 Anlegen und Verwenden von Views 2 3 Schreibfähigkeit von Views 3 3.1 Views schreibfähig

Mehr

SQL Wintersemester 16/17 DBIS 1

SQL Wintersemester 16/17 DBIS 1 SQL 1 Typischer Datenbankentwurf Anforderungsanalyse und -spezifikation Miniwelt Konzeptioneller Entwurf E/R-Diagramm Alternative: UML-Diagramm Logischer Entwurf Relationales DB- Schema Alternativen: Bachman-Diagramm

Mehr

Labor 3 - Datenbank mit MySQL

Labor 3 - Datenbank mit MySQL Labor 3 - Datenbank mit MySQL Hinweis: Dieses Labor entstand z.t. aus Scripten von Prof. Dr. U. Bannier. 1. Starten des MySQL-Systems MySQL ist ein unter www.mysql.com kostenlos erhältliches Datenbankmanagementsystem.

Mehr

Datenbanken. Zusammenfassung. Datenbanksysteme

Datenbanken. Zusammenfassung. Datenbanksysteme Zusammenfassung Datenbanksysteme Christian Moser Seite 1 vom 7 12.09.2002 Wichtige Begriffe Attribut Assoziation API Atomares Attribut Datenbasis DBMS Datenunabhängigkeit Datenbankmodell DDL DML DCL ER-Diagramm

Mehr

SQL. Allgemeines CREATE TABLE DROP TABLE ALTER TABLE INSERT INTO UPADTE DELETE SELECT

SQL. Allgemeines CREATE TABLE DROP TABLE ALTER TABLE INSERT INTO UPADTE DELETE SELECT Allgemeines DROP TABLE ALTER TABLE INSERT INTO UPADTE DELETE SELECT Gute Tabellen sollen nun in eine DB auf den Rechner. Verwenden dazu DBMS ite. Verwenden Datenbanksprache (structured query language).

Mehr

Daten-Definitionssprache (DDL) Bisher: Realwelt -> ERM -> Relationen-Modell -> normalisiertes Relationen-Modell. Jetzt: -> Formulierung in DDL

Daten-Definitionssprache (DDL) Bisher: Realwelt -> ERM -> Relationen-Modell -> normalisiertes Relationen-Modell. Jetzt: -> Formulierung in DDL Daten-Definitionssprache (DDL) Bisher: Realwelt -> ERM -> Relationen-Modell -> normalisiertes Relationen-Modell Jetzt: -> Formulierung in DDL Daten-Definitionssprache (DDL) DDL ist Teil von SQL (Structured

Mehr

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software

SQL Tutorial. SQL - Tutorial SS 06. Hubert Baumgartner. INSO - Industrial Software SQL Tutorial SQL - Tutorial SS 06 Hubert Baumgartner INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Inhalt des Tutorials 1 2 3 4

Mehr

Grundlagen von SQL. Informatik 2, FS18. Dr. Hermann Lehner (Material von Dr. Markus Dahinden) Departement Informatik, ETH Zürich

Grundlagen von SQL. Informatik 2, FS18. Dr. Hermann Lehner (Material von Dr. Markus Dahinden) Departement Informatik, ETH Zürich Grundlagen von SQL Informatik 2, FS18 Dr. Hermann Lehner (Material von Dr. Markus Dahinden) Departement Informatik, ETH Zürich Markus Dahinden 13.05.18 1 Grundlagen von SQL (Structured Query Language)

Mehr

Access Grundkurs. M. Eng. Robert Maaßen

Access Grundkurs. M. Eng. Robert Maaßen Access Grundkurs M. Eng. Robert Maaßen Wer steht da? M. Eng. Robert Maaßen ich@robertmaassen.de www.robertmaassen.de Studium: Informatik Vertiefungsrichtung Medientechnik, Diplom Ingenieur (FH), HAWK,

Mehr

3.17 Zugriffskontrolle

3.17 Zugriffskontrolle 3. Der SQL-Standard 3.17. Zugriffskontrolle Seite 1 3.17 Zugriffskontrolle Datenbanken enthalten häufig vertrauliche Informationen, die nicht jedem Anwender zur Verfügung stehen dürfen. Außerdem wird man

Mehr

Datenintegrität. Einschränkung der möglichen Datenbankzustände und -übergänge auf die in der Realität möglichen

Datenintegrität. Einschränkung der möglichen Datenbankzustände und -übergänge auf die in der Realität möglichen Datenintegrität Einschränkung der möglichen Datenbankzustände und -übergänge auf die in der Realität möglichen Formulierung von Integritätsbedingungen ist die wichtigste Aufgabe des DB-Administrators!

Mehr

Web Technologien Klassische Datenbanken am Beispiel von MySQL

Web Technologien Klassische Datenbanken am Beispiel von MySQL Web Technologien Klassische Datenbanken am Beispiel von MySQL Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Maass Chair in Information and Service Systems Department of Law and Economics WS 2011/2012 Wednesdays, 8:00

Mehr

Benutzerverwaltung, Sichten und Datenintegrität

Benutzerverwaltung, Sichten und Datenintegrität Benutzerverwaltung, Sichten und Einige Vergleiche zwischen MySQL, Oracle und PostgreSQL OStR Michael Dienert, StR Ahmad Nessar Nazar 29. November und 30. November 2011 1 von 113 OStR Michael Dienert, StR

Mehr

DB1-Datenbanksysteme. DB SQL-DDL 1 Mario Neugebauer

DB1-Datenbanksysteme. DB SQL-DDL 1 Mario Neugebauer DB1-Datenbanksysteme DB-13 042-SQL-DDL 1 Mario Neugebauer Einführung Informationsmodellierung Relationales Datenbankmodell Datenbanksprache SQL Einführung Daten-Abfrage-Sprache Daten-Definitions-Sprache

Mehr

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004)

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004) Nachtrag: Farben Farbblindheit (Light und Bartlein 2004) 1 Vorgeschlagene Farbskalen (Light and Bartlein 2004) Farbkodierung metrisch skalierter Daten Unterscheide: 1. Sequential Data (ohne Betonung der

Mehr

Herbstsemester 2009. Datenbanken mit Übungen Kapitel 4: SQL. H. Schuldt. Inhalt

Herbstsemester 2009. Datenbanken mit Übungen Kapitel 4: SQL. H. Schuldt. Inhalt Herbstsemester 2009 Datenbanken mit Übungen Kapitel 4: SQL H. Schuldt Inhalt Datenmanipulationssprache SQL: SQL (Structured Query Language) ist die Standardsprache für die Datendefinition und Datenmanipulation

Mehr

3. Das Relationale Datenmodell

3. Das Relationale Datenmodell 3. Das Relationale Datenmodell Das Relationale Datenmodell geht zurück auf Codd (1970): E. F. Codd: A Relational Model of Data for Large Shared Data Banks. Comm. of the ACM 13(6): 377-387(1970) DBMS wie

Mehr

Arbeiten mit einem lokalen PostgreSQL-Server

Arbeiten mit einem lokalen PostgreSQL-Server Arbeiten mit einem lokalen PostgreSQL-Server Download für das Betriebssystem Windows PostgreSQL-Server und pgadmin: http://www.enterprisedb.com/products-servicestraining/pgdownload#windows pgadmin: http://www.pgadmin.org/download/windows.php

Mehr

Datenintegrität. Einschränkung der möglichen Datenbankzustände und -übergänge auf die in der Realität möglichen

Datenintegrität. Einschränkung der möglichen Datenbankzustände und -übergänge auf die in der Realität möglichen Datenintegrität Einschränkung der möglichen Datenbankzustände und -übergänge auf die in der Realität möglichen Formulierung von Integritätsbedingungen ist die wichtigste Aufgabe des DB-Administrators!

Mehr

DB1. DB SQL-DQL 1 Mario Neugebauer

DB1. DB SQL-DQL 1 Mario Neugebauer DB1 DB1-12 041-SQL-DQL 1 Mario Neugebauer Einführung Informationsmodellierung Relationales Datenbankmodell Datenbanksprache SQL Einführung Daten-Abfrage-Sprache - DQL Daten-Definitions-Sprache - DDL Daten-Manipulations-Sprache

Mehr

Kapitel 2: Das Relationale Modell

Kapitel 2: Das Relationale Modell Ludwig Maximilians Universität München Institut für Informatik Lehr- und Forschungseinheit für Datenbanksysteme Skript zur Vorlesung Datenbanksysteme I Wintersemester 2012/2013 Kapitel 2: Das Relationale

Mehr

... Datenintegrität verwalten

... Datenintegrität verwalten 13... Datenintegrität verwalten Lektion 13: Datenintegrität verwalten Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Datenintegritäts-Constraints implementieren Datenintegritäts-Constraints

Mehr

Erzeugung und Veränderung von Tabellen

Erzeugung und Veränderung von Tabellen Datenbanken - Objekte Erzeugung und Veränderung von Tabellen Objekt Tabelle View Sequence Index Synonym Basiseinheit zum Speichern; besteht aus Zeilen und Spalten; Logische Repräsentation; kann Teilmengen

Mehr

SQL-DDL und SQL-Anfragen. CREATE TABLE Kategorie (Bezeichnung VARCHAR(15) NOT NULL PRIMARY KEY, Klassifikationskriterium VARCHAR(100) NOT NULL )

SQL-DDL und SQL-Anfragen. CREATE TABLE Kategorie (Bezeichnung VARCHAR(15) NOT NULL PRIMARY KEY, Klassifikationskriterium VARCHAR(100) NOT NULL ) Technische Universität München WS 2003/04, Fakultät für Informatik Datenbanksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösungsblatt 6 Dipl.-Inform. Michael Bauer Dr. Gabi Höfling 1.12.2003 SQL-DDL und SQL-Anfragen

Mehr

Kurzanleitung ERwin V8.3 1. Kurzanleitung Erwin

Kurzanleitung ERwin V8.3 1. Kurzanleitung Erwin Kurzanleitung ERwin V8.3 1 Kurzanleitung Erwin Kurzanleitung ERwin V8.3 2 Inhalt 1 Ziel... 4 2 Model... 4 2.1 Modellelemente (Modellbaum)... 5 2.1.1 Default Values (Logische Ansicht)... 5 2.1.2 Subject

Mehr

Kapitel 8: Datenintegrität

Kapitel 8: Datenintegrität Kapitel 8: Datenintegrität Datenintegrität Statische Bedingung (jeder Zustand) Dynamische Bedingung (bei Zustandsänderung) Bisher: Definition eines Schlüssels 1:N - Beziehung Angabe einer Domäne Jetzt:

Mehr

Es geht also im die SQL Data Manipulation Language.

Es geht also im die SQL Data Manipulation Language. 1 In diesem Abschnitt wollen wir uns mit den SQL Befehlen beschäftigen, mit denen wir Inhalte in Tabellen ( Zeilen) einfügen nach Tabelleninhalten suchen die Inhalte ändern und ggf. auch löschen können.

Mehr

Introduction to Data and Knowledge Engineering. 6. Übung SQL

Introduction to Data and Knowledge Engineering. 6. Übung SQL Introduction to Data and Knowledge Engineering 6. Übung SQL Aufgabe 6.1 Datenbank-Schema Buch PK FK Autor PK FK ISBN Titel Preis x ID Vorname Nachname x BuchAutor ISBN ID PK x x FK Buch.ISBN Autor.ID FB

Mehr