Near Realtime ETL mit Oracle Golden Gate und ODI. Lutz Bauer

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Near Realtime ETL mit Oracle Golden Gate und ODI. Lutz Bauer"

Transkript

1 Near Realtime ETL mit Oracle Golden Gate und ODI Lutz Bauer

2 Facts & Figures Technologie-orientiert Branchen-unabhängig Hauptsitz Ratingen 240 Beschäftigte Inhabergeführt 24 Mio. Euro Umsatz Gründung 1994 Zertifizierter Partner von Oracle, Microsoft und SAP Ausbildungsbetrieb Niederlassung Frankfurt am Main 2

3 Near Realtime ETL mit Oracle Golden Gate und ODI Agenda Ausgangssituation Near Realtime (NRT) was verstehen wir darunter? Core Data Warehouse Near Realtime Load Golden Gate & Drittanbieter ETL Golden Gate & ODI Learnings 3

4 Ausgangssituation OLTP Quellsystem Stage Area Core DWH Exa01 Exa02 IBM Data Stage ETL Server 4

5 Ausgangssituation Optimierung DWH Bewirtschaftung Situation: Laufzeit DWH Beladung wird Anforderungen nicht mehr gerecht Delta-Berechnung für DWH erfolgt auf Ebene ETL Werkzeug Haupt-Quellsystem unterstützt keine Extraktion von Änderungssätzen per Schnittstelle Ziel PoC: Darstellung Machbarkeit Datenreplikation per Golden Gate im Zusammenspiel mit ETL Werkzeug Darstellung mögliche Kostenersparnis(!) aufgrund Verrechnungsmodell ETL Server Erweiterter PoC: Darstellung Nutzen ODI Darstellung Machbarkeit Near-Realtime Load bis Data Mart 6% 8% Misc 32% Data Mart Jobs Delta Berechnung 54% CoreWH Jobs Gesamtlaufzeit Daily DWH Load: 12h-16h Anteil Delta Berechung: 4h 6h 5

6 Near Realtime ETL mit Oracle Golden Gate und ODI Agenda Ausgangssituation Near Realtime (NRT) was verstehen wir darunter? Core Data Warehouse Near Realtime Load Golden Gate & Drittanbieter ETL Golden Gate & ODI Learnings 6

7 Near Realtime (NRT) was verstehen wir darunter? Quelle: Oracle 7

8 Near Realtime ETL mit Oracle Golden Gate und ODI Agenda Ausgangssituation Near Realtime (NRT) was verstehen wir darunter? Core Data Warehouse Near Realtime Load Golden Gate & Drittanbieter ETL Golden Gate & ODI Learnings 8

9 Allgemeines ETL Ladeverfahren per OGG + Change-Log Table OLTP Quellsystem Stage Area & ODS Core DWH OLTP Table Change Log Table Hist. Tabelle Golden Gate Tickle Load ETL Tool Minibatch Load 9

10 Definition Change Log Tables Technische Attribute für Delta-Verarbeitung Befüllung durch Golden Gate (OGG) COLUMN_NAME SOURCE_SYSTEM_SCN SOURCE_SYSTEM_TIMESTAMP COMMENTS Transaktionsnummer (SCN) für den Commit-Zeitpunkt Quellsystem Zeitstempel Quellsystem-Transaktion (Commit) OGG_REPLICATION_TIMESTAMP Zeitstempel OGG auf Zielsystem IUD_MODUS THIS_KEY I INSERT U Update D Delete P Primary Key Update Load Sequence <Sämtliche Spalten der replizierten Tabelle> Im Fall I / U : Neues Abbild der Zeile Im Fall D : Altes Abbild der Zeile 10

11 Verarbeitung Change-Log Table: generisches Verfahren Dieses Verfahren funktioniert unabhängig von der eingesetzten ETL Technologie SOURCE_SYSTEM_SCN > #ODI_GOLDENGATE.last_source_system_scn and SOURCE_SYSTEM_SCN <= #ODI_GOLDENGATE.new_source_system_scn and MAX_THIS_KEY = THIS_KEY IUD_MODUS in ('I','U') max(this_key) over (partition by BRF_CODE,BRF_VRS_NUMMER, case when IUD_MODUS='D' then 'D' else 'IU' end) IUD_MODUS in ('D') 11

12 Architektur auf Basis Golden Gate & ODI Wo ist der Mehrwert des ODI bei der Integration mit OGG - gegenüber 3rd Party ETL Tool? 12

13 Mehrwert Integration OGG mit ODI Einige Aspekte OGG wird direkt in die Journalising Funktionalität des ODI integriert Transparenz: ODI Mappings werden als Full Load Mappings designed, und per Schalterstellung für Delta-Load per JKM aktiviert Consistency / Wiederaufsetzbarkeit / Purge wird ebenfalls vom JKM übernommen Nachträgliche Anbindung vergleichsweise einfach Infinite Tickle Load per ODI Packages möglich -> ODIWaitForData ODI übernimmt die Konfiguration der OGG Replikation Aktivierung zu replizierender Tabellen im ODI Modell Add to CDC OGG Konfigurationsskripts werden erzeugt Unterstützung Publish / Subscribe Z.B. mehrerer Subscriber um unterschiedliche Ladeintervalle zu realisieren Reduzierter Aufwand: Implementierung von Change-Log Tables plus abhängiger Logik geschieht hinter den Kulissen des ODI (JKM) 13

14 Aktivierung CDC für Modelle Modellordner Definition Consistent Set möglich CDC auf Datastore Ebene möglich Schritte 1. JKM Oracle to Oracle Consistent OGG festlegen 2. Add to CDC 3. Golden Gate Skripte ausrollen 4. Subscriber definieren (z.b. LADEGRUPPEx) 5. Start Journal 14

15 Aktivierung Delta-Load in ODI Mappings (1) 15

16 Aktivierung Delta-Load in ODI Mappings (2) 16

17 Near-Realtime ETL: Tickle Load (Endlosschleife) mit ODI Jobsteuerung Package ermöglicht konsistentes Laden von Tabellengruppen per Tickle Feed 1. Watchdog: Wartet auf OGG Änderungen (Schwellwert: Global Row Count) 2. Sperrt J$ Tabellen für nachfolgende Mappings 3. Ausführung Mappings (hier nur: Load TRG_CUSTOMER) 4. Entsperren & Purge 5. Und das ganze von vorne 17

18 Near Realtime ETL mit Oracle Golden Gate und ODI Agenda Ausgangssituation Near Realtime (NRT) was verstehen wir darunter? Core Data Warehouse Near Realtime Load Golden Gate & Drittanbieter ETL Golden Gate & ODI Learnings 18

19 Was passiert Unter der Haube : Standardweg ODI JKM für OGG OLTP Quellsystem Stage Area Core DWH OLTP Table J$ Table 1:1 Stage Table JV$D View Hist. Tabelle Golden Gate (automatische Konfiguration durch ODI) Manuell anzulegen ODI Mapping per Groovy erzeugt Eigene SCD Logik CDC + Erweiterungen für Delta Verarbeitung z.b. in Data Marts 19

20 Gewählter Weg OLTP Quellsystem Stage Area & ODS Core DWH OLTP Table Change Log Table Hist. Tabelle Golden Gate Skript per modifiziertem JKM erzeugt DDL Skript per LKM erzeugbar (tbd) ODI Mapping per Groovy erzeugt 20

21 Learnings aus dem PoC Entscheidung Begründung Wie Change-Log Table statt ODI Journalizing Keine 1:1 Kopie der Source- Table notwendig Angepasst: KM_JKM_Oracle_to_Oracle_Con sistent OGG_Online_ Erzeugung Core DWH Mappings Nicht Standard-Versionierung Keine Werkzeugunterstützung Migration IBM Data Stage Jobs Modifiziertes IKM Groovy Historisierte Data Mart Tabellen Anforderung Kunde Modifiziertes IKM 21

22 Fazit Integration ODI / OGG gut konzipiert Reihe von Vorteilen macht Einsatz sinnvoll, wenn Standard-Verfahren mit 1:1 Kopie und J$ Tabelle gewünscht Aufwandsreduzierung Einfach Aktivierung von Delta-Verarbeitung Replikations-Verarbeitung bis auf ODI Package Ebene implementiert Einschränkungen Komplexe Mappings z.b. Multi-Joins -> J$ Kompatibilität ggf. eingeschränkt (noch zu prüfen) Manuelles Deployment der OGG Skripte 22

23 BACKUP Folien 23

24 Modifikation OGG KM replicat REP_TEC1 setenv (ORACLE_HOME="/u01/app/oracle/product/ /dbhome_1") setenv (ORACLE_SID="X691") userid odi_staging, password odi_staging discardfile dis<nameprozesszb TECH>, purge sourcedefs /u01/app/oracle/product/gg12.2/oggcore_2/dirdef/ext_tech.def map TECH.EREIGNISPROTOKOLLE, TARGET ODI_STAGING.EREIGNISPROTOKOLLE, KEYCOLS (EPRT_ID); map TECH.EREIGNISPROTOKOLLE, target ODI_STAGING.J$EREIGNISPROTOKOLLE, KEYCOLS (EPRT_ID, WINDOW_ID), INSERTALLRECORDS, & COLMAP ( EPRT_ID = EPRT_ID, WINDOW_ID = 'FILESEQNO'), 'FILERBA'), RIGHTZERO, 10))); 24

Near Realtime ETL mit Oracle Golden Gate und ODI. Lutz Bauer 09.12.2015

Near Realtime ETL mit Oracle Golden Gate und ODI. Lutz Bauer 09.12.2015 Near Realtime ETL mit Oracle Golden Gate und ODI Lutz Bauer 09.12.2015 Facts & Figures Technologie-orientiert Branchen-unabhängig Hauptsitz Ratingen 240 Beschäftigte Inhabergeführt 24 Mio. Euro Umsatz

Mehr

Modellierung agiler Data Warehouses mit Data Vault Dani Schnider, Trivadis AG DOAG Konferenz 2015

Modellierung agiler Data Warehouses mit Data Vault Dani Schnider, Trivadis AG DOAG Konferenz 2015 Modellierung agiler Data Warehouses mit Data Vault Dani Schnider, Trivadis AG DOAG Konferenz 2015 BASEL BERN BRUGG DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. GENEVA HAMBURG COPENHAGEN LAUSANNE MUNICH STUTTGART

Mehr

SQL-basierte SCD2-Versionierung hierarchischer Strukturen

SQL-basierte SCD2-Versionierung hierarchischer Strukturen SQL-basierte SCD2-Versionierung hierarchischer Strukturen Meik Truschkowski nobilia-werke J. Stickling GmbH & Co. KG Verl Projektleiter Business Intelligence und Data Warehousing 1 SQL-basierte SCD2-Versionierung

Mehr

Vollständig generisches DWH für kleine und mittelständische Unternehmen

Vollständig generisches DWH für kleine und mittelständische Unternehmen Vollständig generisches DWH für kleine und mittelständische Unternehmen Marc Werner Freiberufler Berlin Schlüsselworte: Wirtschaftlichkeit, Kostenreduzierung, Metadaten, Core Data Warehouse, Slowly Changing

Mehr

Fördercontrolling im öffentlichen Bereich Aspekte beim Aufbau eines DWH. Software mit Format.

Fördercontrolling im öffentlichen Bereich Aspekte beim Aufbau eines DWH. Software mit Format. Fördercontrolling im öffentlichen Bereich Aspekte beim Aufbau eines DWH Gerd Schandert, Neuss den 18.03.2014 Agenda 1. Vorstellung Auftraggeber 2. Förderung allgemein 3. Schichten im Data Warehouse 4.

Mehr

Minimale Latenz - Bedarfsgerechte Bereitstellung von Daten im DWH

Minimale Latenz - Bedarfsgerechte Bereitstellung von Daten im DWH Minimale Latenz - Bedarfsgerechte Bereitstellung von Daten im DWH Andreas Ballenthin OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH Schlüsselworte: Oracle Data Integrator, Oracle GoldenGate, Oracle BI Suite Enterprise

Mehr

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Übersicht über die Systemlandschaft Übersicht über die Werkzeuge Workshop Systemlandschaft 1/8 Klassische

Mehr

Data Warehouse schnell gemacht Performanceaspekte im Oracle DWH

Data Warehouse schnell gemacht Performanceaspekte im Oracle DWH Data Warehouse schnell gemacht Performanceaspekte im Oracle DWH Dani Schnider Principal Consultant Business Intelligence BI Trilogie, Zürich/Basel 25./26. November 2009 Basel Baden Bern Lausanne Zürich

Mehr

1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen. Sven Bosinger its-people GmbH

1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen. Sven Bosinger its-people GmbH Ausgangslage Szenarien Populate the Stage - 1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen Sven Bosinger its-people GmbH 1 Sven Bosinger Solution Architect BI und Portfoliomanagement BI its-people GmbH

Mehr

DWH Best Practices das QUNIS Framework 80 Jahre Erfahrung bei der Modellierung & dem Betrieb von DWH. Referent: Ilona Tag

DWH Best Practices das QUNIS Framework 80 Jahre Erfahrung bei der Modellierung & dem Betrieb von DWH. Referent: Ilona Tag DWH Best Practices das QUNIS Framework 80 Jahre Erfahrung bei der Modellierung & dem Betrieb von DWH Referent: Ilona Tag Agenda 10.00 10.30 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.30 11.00 11.00

Mehr

Get Groovy with ODI. Andreas Nobbmann Trivadis AG Basel

Get Groovy with ODI. Andreas Nobbmann Trivadis AG Basel Get Groovy with ODI Andreas Nobbmann Trivadis AG Basel Schlüsselworte Oracle Data Integrator Skripting Groovy Data Warehouse Generierung Interfaces Groovy ODI Einleitung In einem DWH sind - so unsere Erfahrungswerte

Mehr

Präsentation der Bachelorarbeit

Präsentation der Bachelorarbeit Präsentation der Bachelorarbeit Einrichtung einer BI-Referenzumgebung mit Oracle 11gR1 Jörg Bellan Hochschule Ulm Fakultät Informatik Institut für Betriebliche Informationssysteme 15. Oktober 2009 Agenda

Mehr

THEMA: SAS DATA INTEGRATION STUDIO FÜR MEHR TRANSPARENZ IM DATENMANAGEMENT EVA-MARIA KEGELMANN

THEMA: SAS DATA INTEGRATION STUDIO FÜR MEHR TRANSPARENZ IM DATENMANAGEMENT EVA-MARIA KEGELMANN WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS DATA INTEGRATION STUDIO FÜR MEHR TRANSPARENZ IM DATENMANAGEMENT EVA-MARIA KEGELMANN HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh SAS Institute

Mehr

ODI 12c - Flexible Datenintegration in komplexen BI/DWH-Umgebungen Dr.-Ing. Holger Friedrich

ODI 12c - Flexible Datenintegration in komplexen BI/DWH-Umgebungen Dr.-Ing. Holger Friedrich ODI 12c - Flexible Datenintegration in komplexen BI/DWH-Umgebungen Dr.-Ing. Holger Friedrich Agenda Einführung Key differentiators von ODI12c Effizienz Flexibilität Wartbarkeit & Beweglichkeit Schlussfolgerungen

Mehr

Oracle Warehouse Builder 3i

Oracle Warehouse Builder 3i Betrifft Autoren Art der Info Oracle Warehouse Builder 3i Dani Schnider (daniel.schnider@trivadis.com) Thomas Kriemler (thomas.kriemler@trivadis.com) Technische Info Quelle Aus dem Trivadis Technologie

Mehr

Data Warehouse in der Telekommunikation

Data Warehouse in der Telekommunikation Data Warehouse in der Telekommunikation Hans-Friedrich Pfeiffer Talkline GmbH & Co.KG Elmshorn, 11.06.2007 Übersicht Historie Struktureller Aufbau des Dara Warehouse Anforderungen an das Data Warehouse

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

Daten-Definitionssprache (DDL) Bisher: Realwelt -> ERM -> Relationen-Modell -> normalisiertes Relationen-Modell. Jetzt: -> Formulierung in DDL

Daten-Definitionssprache (DDL) Bisher: Realwelt -> ERM -> Relationen-Modell -> normalisiertes Relationen-Modell. Jetzt: -> Formulierung in DDL Daten-Definitionssprache (DDL) Bisher: Realwelt -> ERM -> Relationen-Modell -> normalisiertes Relationen-Modell Jetzt: -> Formulierung in DDL Daten-Definitionssprache (DDL) DDL ist Teil von SQL (Structured

Mehr

25.06.2014 TDWI Konferenz DWH Architektur Agilität durch Data Vault Modeling. Twitter: #TDWI #DataVault @DV_Modeling @BLUEFORTE @TDWI_EU

25.06.2014 TDWI Konferenz DWH Architektur Agilität durch Data Vault Modeling. Twitter: #TDWI #DataVault @DV_Modeling @BLUEFORTE @TDWI_EU BLUEFORTE GmbH Dirk Lerner 25.06.2014 TDWI Konferenz DWH Architektur Agilität durch Data Vault Modeling Twitter: #TDWI #DataVault @DV_Modeling @BLUEFORTE @TDWI_EU 1 Elemente des Data Vault (Basic) HUB

Mehr

Kleine Helferlein. Jens Behring its-people. Copyright its-people

Kleine Helferlein. Jens Behring its-people. Copyright its-people Jens Behring its-people Werbung Agenda Werbung Vorstellung Jens Behring its-people Vorstellung des Vortragsthemas Analytische Funktionen Reguläre Ausdrücke Count Listagg Rank Lead / Lag Werbung Agenda

Mehr

Klein anfangen und groß rauskommen mit Data Vault 2.0 Leif Hitzschke & Dajana Schleuß

Klein anfangen und groß rauskommen mit Data Vault 2.0 Leif Hitzschke & Dajana Schleuß Klein anfangen und groß rauskommen mit Data Vault 2.0 Leif Hitzschke & Dajana Schleuß Hamburg, den 16.09.2016 Der führende B2B-Marktplatz wlw.de wlw.at wlw.ch Agenda 1. wlw das Unternehmen 2. BI im Überblick

Mehr

Realtime Data Warehouse Auslagern und Wiederherstellen operativer Daten. Steffen Kantorek Hamburg,

Realtime Data Warehouse Auslagern und Wiederherstellen operativer Daten. Steffen Kantorek Hamburg, Realtime Data Warehouse Auslagern und Wiederherstellen operativer Daten Steffen Kantorek Hamburg, 21.02.2012 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Herausforderung 3. Prozess 4. Fazit 2 23.02.2012 Folienbibliothek

Mehr

Vom Single Point of Truth zur Single Version of the Facts. Data Warehousing zu Beginn des BigData-Zeitalters. inspire IT - Frankfurt 11. 12.05.

Vom Single Point of Truth zur Single Version of the Facts. Data Warehousing zu Beginn des BigData-Zeitalters. inspire IT - Frankfurt 11. 12.05. Vom Single Point of Truth zur Single Version of the Facts Data Warehousing zu Beginn des BigData-Zeitalters inspire IT - Frankfurt 11. 12.05.2015 Fahmi Ouled-Ali Kabel Deutschland Marian Strüby OPITZ CONSULTING

Mehr

Performance by Design Wie werden performante ETL-Prozesse erstellt?

Performance by Design Wie werden performante ETL-Prozesse erstellt? Performance by Design Wie werden performante ETL-Prozesse erstellt? Reinhard Mense ARETO Consulting Bergisch Gladbach Schlüsselworte: DWH, Data Warehouse, ETL-Prozesse, Performance, Laufzeiten, Partitionierung,

Mehr

SAP HANA ist schnell erklärt. TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag

SAP HANA ist schnell erklärt. TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag SAP HANA ist schnell erklärt TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag Ihr Referent Steckbrief Name: Miroslav Antolovic Jahrgang: 1975 Stationen: SAP, Walldorf 1999-2004 Realtech, Walldorf

Mehr

Beispiel zur referentiellen Integrität

Beispiel zur referentiellen Integrität 3. Der SQL-Standard 3.14. Integrität und Trigger Seite 1 Beispiel zur referentiellen Integrität CREATE TABLE T1( k1 NUMERIC NOT NULL PRIMARY KEY); CREATE TABLE T2( k2 NUMERIC NOT NULL PRIMARY KEY, k1 NUMERIC,

Mehr

BIRDS. ODI und OBI bringen ein DWH zum Fliegen! Copyright 2012 Actelion Pharmaceuticals Ltd

BIRDS. ODI und OBI bringen ein DWH zum Fliegen! Copyright 2012 Actelion Pharmaceuticals Ltd BIRDS ODI und OBI bringen ein DWH zum Fliegen! Copyright WIE ALLES BEGANN VOR DEM BIRDS PROJECT : Viel manuelle Nachbearbeitung notwendig Keine einheitlichen Daten, nicht 1 Wahrheit Besseres Query-Tool

Mehr

Änderungen erkennen Schneller handeln Stefan Panek. Senior Consultant Christoph Jansen. Consultant 23.10.2008

Änderungen erkennen Schneller handeln Stefan Panek. Senior Consultant Christoph Jansen. Consultant 23.10.2008 Änderungen erkennen Schneller handeln Stefan Panek. Senior Consultant Christoph Jansen. Consultant 23.10.2008 Seit der Datenbankversion 9i bietet Oracle das Feature Change Data Capture an. Aber was genau

Mehr

AKWI-Fachtagung 2014. SAP HANA Live als Basis für operatives Reporting in Echtzeit. Customizing und Anwendung

AKWI-Fachtagung 2014. SAP HANA Live als Basis für operatives Reporting in Echtzeit. Customizing und Anwendung AKWI-Fachtagung 2014 Darius Nowak Prof. Dr. Harald Ritz Jörg Wolf SAP HANA Live als Basis für operatives Reporting in Echtzeit Customizing und Anwendung 1 Agenda 1. Einleitung 2. Motivation 3. SAP HANA

Mehr

DIMEX Data Import/Export

DIMEX Data Import/Export DIMEX Data Import/Export PROCOS Professional Controlling Systems AG Gewerbeweg 15 FL- 9490 Vaduz PROCOS Professional Controlling Systems AG Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEIN...3 2 GRUNDLEGENDE FUNKTIONEN...4

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

BUSINESS INTELLIGENCE IM MITTELSTAND EIN PRAXISBERICHT

BUSINESS INTELLIGENCE IM MITTELSTAND EIN PRAXISBERICHT BUSINESS INTELLIGENCE IM MITTELSTAND EIN PRAXISBERICHT Meik Truschkowski Architekt für Business Intelligence und Data Warehousing nobilia-werke J. Stickling GmbH & Co. KG Verl, den 31. Oktober 2011 UNTERNEHMENSPROFIL

Mehr

Oracle Data Integrator (ODI): Elegante und effiziente Umsetzung der Best Practice leicht gemacht!

Oracle Data Integrator (ODI): Elegante und effiziente Umsetzung der Best Practice leicht gemacht! Oracle Data Integrator (ODI: Elegante und effiziente Umsetzung der Best Practice leicht gemacht! Karol Hajdu. Senior Consultant. Februar 2009 Der Oracle Data Integrator (ODI, ehemals Sunopsis freut sich

Mehr

Oracle DWH Konferenz Neuss

Oracle DWH Konferenz Neuss Oracle DWH Konferenz Neuss Migration OWB to ODI Martin de Gooijer Prinzipal Consultant BI BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG MÜNCHEN STUTTGART WIEN 1 Migration

Mehr

Migration Productstream Professional nach Autodesk Vault Mehr als eine reine Datenübernahme

Migration Productstream Professional nach Autodesk Vault Mehr als eine reine Datenübernahme Migration Productstream Professional nach Autodesk Vault Mehr als eine reine Datenübernahme Marco Ramolla / Jens Kieninger Senior Implementation Consultant (Autodesk) / Senior Software Engineer (coolorange)

Mehr

Vertrieb datentechnischer Geräte

Vertrieb datentechnischer Geräte Geschäftsführer: Buchwiese 16 Telefon: 0 61 26 / 93 60-0 Eingetragen: Nassauische Sparkasse Wiesbaden UST.-ID-Nr. Gerichtsstand für Voll- Jörg Alberti 65510 Idstein/Ts. Telefax: 0 61 26 / 93 60-90 Amtsgericht

Mehr

HP Service Virtualization. Bernd Schindelasch 19. Juni 2013

HP Service Virtualization. Bernd Schindelasch 19. Juni 2013 HP Service Virtualization Bernd Schindelasch 19. Juni 2013 Agenda EWE TEL GmbH Motivation Proof of Concept Ausblick und Zusammenfassung HP Software Performance Tour 2013: HP Service Virtualization 2 EWE

Mehr

Oracle GoldenGate: die Brücke zwischen Oracle und MySQL Datenbanken Ileana Someşan Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Potsdam Schlüsselworte

Oracle GoldenGate: die Brücke zwischen Oracle und MySQL Datenbanken Ileana Someşan Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Potsdam Schlüsselworte Oracle GoldenGate: die Brücke zwischen Oracle und MySQL Datenbanken Ileana Someşan Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Potsdam Schlüsselworte Oracle GoldeGate, Oracle Datenbank, MySQL, Replikation, Synchronisation

Mehr

Datenbewirtschaftung mit ORACLE Tools - Die Wahl des richtigen Tools -

Datenbewirtschaftung mit ORACLE Tools - Die Wahl des richtigen Tools - Datenbewirtschaftung mit ORACLE Tools - Die Wahl des richtigen Tools - Wolfgang Rütter Bereichsleiter OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH DOAG-Konferenz 2008 Nürnberg, 01.12.2008 Datenbewirtschaftung mit

Mehr

Markus Feichtinger. Power Systems. Der Weg zu POWER! 2009 IBM Corporation

Markus Feichtinger. Power Systems. Der Weg zu POWER! 2009 IBM Corporation Markus Feichtinger Power Systems Der Weg zu POWER! Agenda Motivation Lösung Beispiel Export / Import - Überblick - Migration Beispiel XenoBridge - Überblick - Migration Benefits 2 Motivation Strategisch

Mehr

Ausgangspunkt. Datenintegration. Ziel. Konflikte. Architekturen. Transparenz

Ausgangspunkt. Datenintegration. Ziel. Konflikte. Architekturen. Transparenz Ausgangspunkt Datenintegration Web Informationssysteme Wintersemester 2002/2003 Donald Kossmann Daten liegen in verschiedenen Datenquellen (Extremfall: jede URL eigene Datenquelle) Mietautos bei www.hertz.com

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

ITGAIN Fach- und Technikspezialist

ITGAIN Fach- und Technikspezialist ITGAIN Fach- und Technikspezialist KOMPETENZ GEWINNBRINGEND EINSETZEN. Copyright 2012 ITGAIN GmbH 1 SPoT Wir bringen Ihre Informationen auf den Punkt. Hamburg, 07.05.2012 FACTORY-ANSATZ FÜR ETL-PROZESSE

Mehr

Vorteile einer standardisierten DV-orientierten BI-Architektur hinsichtlich Modellierung, Bewirtschaftung und Betrieb. Thomas Mattick, BBF GmbH

Vorteile einer standardisierten DV-orientierten BI-Architektur hinsichtlich Modellierung, Bewirtschaftung und Betrieb. Thomas Mattick, BBF GmbH Vorteile einer standardisierten DV-orientierten BI-Architektur hinsichtlich Modellierung, Bewirtschaftung und Betrieb Thomas Mattick, BBF GmbH Vorstellung Thomas Mattick Projektauszug (BI) Auftragsabwicklung/Leistungsbewertung

Mehr

Es geht also um die sogenannte SQL- Data Definition Language.

Es geht also um die sogenannte SQL- Data Definition Language. In diesem Abschnitt werden wir uns die SQL Befehle ansehen, mit denen ein sogenanntes Datenbankschema angelegt, gepflegt und auch wieder gelöscht werden kann. Es geht also um die sogenannte SQL- Data Definition

Mehr

Abfragen (Queries, Subqueries)

Abfragen (Queries, Subqueries) Abfragen (Queries, Subqueries) Grundstruktur einer SQL-Abfrage (reine Projektion) SELECT [DISTINCT] {* Spaltenname [[AS] Aliasname ] Ausdruck} * ; Beispiele 1. Auswahl aller Spalten SELECT * ; 2. Auswahl

Mehr

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004)

Nachtrag: Farben. Farbblindheit. (Light und Bartlein 2004) Nachtrag: Farben Farbblindheit (Light und Bartlein 2004) 1 Vorgeschlagene Farbskalen (Light and Bartlein 2004) Farbkodierung metrisch skalierter Daten Unterscheide: 1. Sequential Data (ohne Betonung der

Mehr

Migration einer Terabyte- Datenbank auf neue HW, OS und Oracle-Version (fast) ohne Auszeit

Migration einer Terabyte- Datenbank auf neue HW, OS und Oracle-Version (fast) ohne Auszeit Migration einer Terabyte- Datenbank auf neue HW, OS und Oracle-Version (fast) ohne Auszeit 19. Deutsche ORACLE-Anwenderkonferenz Alexander Mignogna, nobilia Werke J. Stickling GmbH & Co. KG Dierk Lenz,

Mehr

www.informatik-aktuell.de

www.informatik-aktuell.de www.informatik-aktuell.de Flashback Reise in die Vergangenheit einfach. gut. beraten. Warum Oracle Zeitreisen anbieten kann, der Microsoft SQL Server aber leider nicht. IT-Tage Datenbanken 18.12.2015,

Mehr

PROJEKTE ZUM ERFOLG FÜHREN

PROJEKTE ZUM ERFOLG FÜHREN PROJEKTE ZUM ERFOLG FÜHREN Die flexible Projektmanagementlösung einfach und auf Knopfdruck. Mit genau den Tools und Funktionen, die Sie für Ihre Anforderungen benötigen. Nicht mehr und nicht weniger. Für

Mehr

IBM Replication Server V9

IBM Replication Server V9 IBM Replication Server V9 What s new and cool in IBM Data Replication V9 Christian Lenke IBM Software Information Integration Solutions (IIS) clenke@de.ibm.com Agenda Positionierung der IBM Datenreplikationslösung

Mehr

Automatisierte Datenmigration mit dynamischen SQL

Automatisierte Datenmigration mit dynamischen SQL Automatisierte Datenmigration mit dynamischen SQL Rolf Wesp Consultant Rolf.Wesp@trivadis.com Düsseldorf, 27. Oktober 2009 Baden Basel Bern Brugg Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br.

Mehr

BridgeWare. Migration Workshop (CH) Urdorf, 3-Dez-2002. Vereinfachte Migration durch Parallelbetrieb. vorgestellt bei dem. ORBiT Software GmbH

BridgeWare. Migration Workshop (CH) Urdorf, 3-Dez-2002. Vereinfachte Migration durch Parallelbetrieb. vorgestellt bei dem. ORBiT Software GmbH BridgeWare Vereinfachte Migration durch Parallelbetrieb vorgestellt bei dem Migration Workshop (CH) Urdorf, 3-Dez-2002 BridgeWare HPe3000 Databank Migration Zuverlässlich, Effizient, Automatisch! von ORBiT

Mehr

Agenda. Einführung MS SQL Server Integration Services (SSIS) Oracle Data Warehouse Builder (OWB) Zusammenfassung Quellen. Einführung SSIS OWB

Agenda. Einführung MS SQL Server Integration Services (SSIS) Oracle Data Warehouse Builder (OWB) Zusammenfassung Quellen. Einführung SSIS OWB Agenda Einführung MS SQL Server Integration Services () Oracle Data Warehouse Builder () Quellen 10.12.2009 Martin Tobies - DQ Tools 2 Agenda Einführung MS SQL Server Integration Services () Oracle Data

Mehr

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012 Titel Präsentation Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Referenten-Info Gerhard Tschantré, Leiter Controllerdienste

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

ETL Monitoring & Tuning durch Auswertung der OWB Laufzeit-Metadaten. Referent: Lutz Bauer, Leiter CC Data Integration, MT AG

ETL Monitoring & Tuning durch Auswertung der OWB Laufzeit-Metadaten. Referent: Lutz Bauer, Leiter CC Data Integration, MT AG ETL Monitoring & Tuning durch Auswertung der OWB Laufzeit-Metadaten Referent: Lutz Bauer, Leiter CC Data Integration, MT AG MT AG managing technology Key-facts: 1994: Gründung als MT Software GmbH 2000:

Mehr

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen

IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen IG07: Informatica PowerCenter - Grundlagen Ein Seminar der DWH academy Seminar IG07 - Informatica PowerCenter - Grundlagen Das ETL-Tool PowerCenter von Informatica ist eines der marktführenden Werkzeuge

Mehr

Corporate IT Monitoring

Corporate IT Monitoring Corporate IT Monitoring Bei der ING-DiBa AG Dr. Sven Wohlfarth (s.wohlfarth@ing-diba.de) Teamleiter ING-DiBa Command Center Nürnberg 17.10.2012 www.ing-diba.de ING-DiBa im Überblick Frankfurt Nürnberg

Mehr

HANA Solution Manager als Einstieg

HANA Solution Manager als Einstieg Markus Stockhausen HANA Solution Manager als Einstieg Collogia Solution Day Hamburg 28.04.2016 Agenda HANA Solution Manager als Einstieg 1 Überblick 2 Techniken 3 Sizing Collogia Unternehmensberatung AG,

Mehr

Auf einen Blick. Abfrage und Bearbeitung. Erstellen einer Datenbank. Komplexe Abfragen. Vorwort 13

Auf einen Blick. Abfrage und Bearbeitung. Erstellen einer Datenbank. Komplexe Abfragen. Vorwort 13 Auf einen Blick Vorwort 13 Teil 1 Vorbereitung Kapitel 1 Einleitung 17 Kapitel 2 SQL - der Standard relationaler Datenbanken 21 Kapitel 3 Die Beispieldatenbanken 39 Teil 2 Abfrage und Bearbeitung Kapitel

Mehr

Agile Analytics Neue Anforderungen an die Systemarchitektur

Agile Analytics Neue Anforderungen an die Systemarchitektur www.immobilienscout24.de Agile Analytics Neue Anforderungen an die Systemarchitektur Kassel 20.03.2013 Thorsten Becker & Bianca Stolz ImmobilienScout24 Teil einer starken Gruppe Scout24 ist der führende

Mehr

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Konrad Linner, solvistas GmbH Nürnberg, 20.November 2012 Inhaltsverzeichnis Vorstellung solvistas

Mehr

Die perfekte Kombination im Agilen Data Warehouse Oracle Engineered Systems mit Data Vault

Die perfekte Kombination im Agilen Data Warehouse Oracle Engineered Systems mit Data Vault Die perfekte Kombination im Agilen Data Warehouse Oracle Engineered Systems mit Data Vault Herbert Rossgoderer Geschäftsführer Matthias Fuchs DWH Architekt ISE Information Systems Engineering GmbH ISE

Mehr

Data-Warehouse-Technologien

Data-Warehouse-Technologien Data-Warehouse-Technologien Prof. Dr.-Ing. Kai-Uwe Sattler 1 Prof. Dr. Gunter Saake 2 1 TU Ilmenau FG Datenbanken & Informationssysteme 2 Universität Magdeburg Institut für Technische und Betriebliche

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Referenzielle Integrität SQL

Referenzielle Integrität SQL Referenzielle Integrität in SQL aus Referential Integrity Is Important For Databases von Michael Blaha (Modelsoft Consulting Corp) VII-45 Referenzielle Integrität Definition: Referenzielle Integrität bedeutet

Mehr

Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA)

Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) Historisierung mit Flashback Database Archive (FDA) DOAG Konferenz 2013 Nürnberg, 19.-21. November 2013 Wolfgang Tanzer metafinanz Informationssysteme GmbH Wir fokussieren mit unseren Services die Herausforderungen

Mehr

Einsatz des Microsoft SQL-Servers bei der KKH

Einsatz des Microsoft SQL-Servers bei der KKH Einsatz des Microsoft SQL-Servers bei der KKH Reporting Services und Analysis Services Kontaktdaten Detlef André Abteilungsleiter Data Warehouse E-Mail detlef.andre@kkh.de Telefon 0511 2802-5700 Dr. Reinhard

Mehr

Upgrade auf Microsoft Dynamics CRM 2013

Upgrade auf Microsoft Dynamics CRM 2013 Upgrade auf Microsoft Dynamics CRM 2013 Bonn, 06. November 2013 Agenda 1. Lebenslauf 2. Hardwareanforderungen 3. Systemanforderungen 4. Nicht mehr unterstützte CRM 4.0 Technologien 5. Upgrade Pfad CRM

Mehr

Ablösung von Oracle-Datenbanken mit PostgreSQL oder MariaDB. Präsentation 23. Juni 2016

Ablösung von Oracle-Datenbanken mit PostgreSQL oder MariaDB. Präsentation 23. Juni 2016 Ablösung von Oracle-Datenbanken mit PostgreSQL oder MariaDB Präsentation 23. Juni 2016 About Adfinis SyGroup AG Unabhängiger Lösungsanbieter mit einem starken Fokus auf Open Source Software Technologien

Mehr

Kampagnenmanagement mit Siebel Marketing/Oracle BI ein Praxisbericht

Kampagnenmanagement mit Siebel Marketing/Oracle BI ein Praxisbericht Kampagnenmanagement mit Siebel Marketing/Oracle BI ein Praxisbericht Thomas Kreuzer ec4u expert consulting ag Karlsruhe Schlüsselworte: Kampagnenmanagement Praxisbericht Siebel Marketing Oracle BI - ec4u

Mehr

Data Integration and ETL with Oracle Warehouse Builder

Data Integration and ETL with Oracle Warehouse Builder Oracle University Kontakt: +43 (0)1 33 777 401 Data Integration and ETL with Oracle Warehouse Builder Dauer: 5 Tage Lerninhalte Die Teilnehmer lernen, wie sie Mappings oder Prozessflüsse zum Laden von

Mehr

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Inhaltsverzeichnis SAP BUSINESS WAREHOUSE (BW) DATENKOLLEKTOR 3 GRUNDSÄTZLICHES:...3 DER BW DATENKOLLEKTOR ÜBERWACHT DIE FOLGENDEN KERNPROZESSE

Mehr

Hadoop & SQL Oracle BI & DWH Konferenz 2013 19./20. März 2013, Kassel. Carsten Herbe metafinanz Informationssysteme GmbH

Hadoop & SQL Oracle BI & DWH Konferenz 2013 19./20. März 2013, Kassel. Carsten Herbe metafinanz Informationssysteme GmbH Hadoop & SQL Oracle BI & DWH Konferenz 2013 19./20. März 2013, Kassel Carsten Herbe metafinanz Informationssysteme GmbH In unserer Business Line Business Intelligence & Risk gibt es fünf Bereiche: Risk,

Mehr

BI around the world - Globale Reporting Lösungen bei Continental Automotive

BI around the world - Globale Reporting Lösungen bei Continental Automotive BI around the world - Globale Reporting Lösungen bei Continental Automotive Stefan Hess Trivadis GmbH Stuttgart Herbert Muckenfuss Continental Nürnberg Schlüsselworte: Oracle BI EE, Business Intelligence,

Mehr

Partitionieren über Rechnergrenzen hinweg

Partitionieren über Rechnergrenzen hinweg Partitionieren über Rechnergrenzen hinweg Erkan Yanar erkan.yanar@linsenraum.de Blog: linsenraum.de/erkules Xing: www.xing.com/profile/erkan Yanar 24. November 2011 Was tun wenn: Daten übersteigen die

Mehr

Funktionsübersicht. Beschreibung der zentralen Funktionen von PLOX

Funktionsübersicht. Beschreibung der zentralen Funktionen von PLOX Funktionsübersicht Beschreibung der zentralen Funktionen von PLOX Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Überblick Architektur... 2 2. PLOX-Menüleiste: Eine Toolbox voll nützlicher Werkzeuge... 3 2.1 Login... 3

Mehr

Globale Statistiken im Oracle Data Warehhouse

Globale Statistiken im Oracle Data Warehhouse Globale Statistiken im Oracle Data Warehhouse Dani Schnider Principal Consultant 29. Januar 2012 Aktuelle und vollständige Optimizer-Statistiken sind Voraussetzung für die Ermittlung von guten Execution

Mehr

Dynamische XML-Verarbeitung

Dynamische XML-Verarbeitung Dynamische XML-Verarbeitung Bernhard Eichhorn MIC Management Consulting GmbH München Rainer Krohn EDV-Beratung Rainer Krohn GmbH Aßling Schlüsselworte: Dynamisch generische Verarbeitung von XML-Daten,

Mehr

SAP CLOUD FOR CUSTOMER (C4C)

SAP CLOUD FOR CUSTOMER (C4C) SAP CLOUD FOR CUSTOMER (C4C) W E I T B L I C K. L E I D E N S C H A F T. W E N D I G K E I T. V O R S P R U N G. SAP Hybris Cloud 4 Customer (C4C) Integration mit SAP ERP Seite 1 2015 AGENDA 1. Customer-Relationship-Management

Mehr

Data Vault Ein Leben zwischen 3NF und Star. Michael Klose, CGI Deutschland Oracle DWH Community, 18.03.2014

Data Vault Ein Leben zwischen 3NF und Star. Michael Klose, CGI Deutschland Oracle DWH Community, 18.03.2014 Data Vault Ein Leben zwischen 3NF und Star Michael Klose, CGI Deutschland Oracle DWH Community, 18.03.2014 CGI Group Inc. 2013 Referent: Michael Klose Manager BI Architektur & Strategie, CGI Deutschland

Mehr

Funktion definieren Gibt Summe der Gehälter zurück. Aufruf in einem SQL-Statement

Funktion definieren Gibt Summe der Gehälter zurück. Aufruf in einem SQL-Statement Funktion definieren Gibt Summe der Gehälter zurück Aufruf in einem SQL-Statement Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL 1 Procedures & Transaktionen CREATE OR REPLACE PROCEDURE write_log ( log_code IN

Mehr

Das generierte Data Warehouse

Das generierte Data Warehouse Das generierte Data Warehouse DOAG BI Konferenz 2012 Gregor Zeiler BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG MÜNCHEN STUTTGART WIEN 1 Erwartungshaltungen und Hoffnungen

Mehr

Data Vault. Modellierungsmethode für agile Data Warehouse Systeme. Dr. Bodo Hüsemann Informationsfabrik GmbH. DOAG BI, München, 17.04.

Data Vault. Modellierungsmethode für agile Data Warehouse Systeme. Dr. Bodo Hüsemann Informationsfabrik GmbH. DOAG BI, München, 17.04. Data Vault Modellierungsmethode für agile Data Warehouse Systeme Dr. Bodo Hüsemann Informationsfabrik GmbH DOAG BI, München, 17.04.2013 Die Informationsfabrik Die Informationsfabrik macht erfolgreiche

Mehr

XFT MIGRATION TOOL. Werkzeug für Projekte. Archive und Dokumentenbestände SAP-gesteuert migrieren. xft GmbH

XFT MIGRATION TOOL. Werkzeug für Projekte. Archive und Dokumentenbestände SAP-gesteuert migrieren. xft GmbH XFT MIGRATION TOOL Werkzeug für Projekte Archive und Dokumentenbestände SAP-gesteuert migrieren Notwendigkeit der Migrationsansätze Konsolidierung von SAP-basierten Archivlandschaften zur Reduzierung von

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Continuous Database Integration. Andrej Pashchenko Köln,

HERZLICH WILLKOMMEN. Continuous Database Integration. Andrej Pashchenko Köln, HERZLICH WILLKOMMEN Continuous Database Integration Andrej Pashchenko Köln, BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG MÜNCHEN STUTTGART WIEN 1 Trivadis Facts & Figures

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Kapitel 1 Einleitung... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Kapitel 1 Einleitung... 15 Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einleitung.......................................... 15 Kapitel 2 SQL der Standard relationaler Datenbanken... 19 2.1 Die Geschichte................................

Mehr

3 Query Language (QL) Einfachste Abfrage Ordnen Gruppieren... 7

3 Query Language (QL) Einfachste Abfrage Ordnen Gruppieren... 7 1 Data Definition Language (DDL)... 2 1.1 Tabellen erstellen... 2 1.1.1 Datentyp...... 2 1.1.2 Zusätze.... 2 1.2 Tabellen löschen... 2 1.3 Tabellen ändern (Spalten hinzufügen)... 2 1.4 Tabellen ändern

Mehr

Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III

Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III 1. Oracle Architektur! Komponenten des Oracle Servers! Zugriff über Netzwerk 2. Zugriffsrechte! Starten und Schließen der Datenbank! Nutzer und Rollen!

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

Oracle 9i Einführung. Performance Tuning. Kurs. Teil 12 Materialized Views. Universität Hannover. Praxisbeispiel. Migration.

Oracle 9i Einführung. Performance Tuning. Kurs. Teil 12 Materialized Views. Universität Hannover. Praxisbeispiel. Migration. Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 12 Materialized Views Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 9 Seite 1 von 9 Agenda 1. Einführung Materialized Views 2. 3. Materialized View

Mehr

7. XML-Datenbanksysteme und SQL/XML

7. XML-Datenbanksysteme und SQL/XML 7. XML-Datenbanksysteme und SQL/XML Native XML-DBS vs. XML-Erweiterungen von ORDBS Speicherung von XML-Dokumenten Speicherung von XML-Dokumenten als Ganzes Generische Dekomposition von XML-Dokumenten Schemabasierte

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Landschafts-Architektur

Landschafts-Architektur Datenreplikation in Echtzeit mit SAP Landscape Transformation Landschafts-Architektur Wenn eine bestehende IT-Landschaft im Unternehmen an die Grenzen ihrer Struktur, Kapazität oder Funktionalität stößt,

Mehr

ANALYTICS, RISK MANAGEMENT & FINANCE ARCHITECTURE. NoSQL Datenbanksysteme Übersicht, Abgrenzung & Charakteristik

ANALYTICS, RISK MANAGEMENT & FINANCE ARCHITECTURE. NoSQL Datenbanksysteme Übersicht, Abgrenzung & Charakteristik ARFA ANALYTICS, RISK MANAGEMENT & FINANCE ARCHITECTURE NoSQL Datenbanksysteme Übersicht, Abgrenzung & Charakteristik Ralf Leipner Domain Architect Analytics, Risk Management & Finance 33. Berner Architekten

Mehr

Die Oracle BI Trilogie von Trivadis

Die Oracle BI Trilogie von Trivadis Die Oracle BI Trilogie von Trivadis Teil 2 - Aufbau einer DWH- und BI-Landschaft Zürich, 25. November 2009 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg München Stuttgart

Mehr

Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen

Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen Reinhard Mense ARETO Consulting Köln Schlüsselworte: DWH, Data Warehouse, Statistiken, Optimizer, Performance, Laufzeiten Einleitung Für die performante

Mehr

Kapitel 7: Referentielle Integrität

Kapitel 7: Referentielle Integrität Kapitel 7: Referentielle Integrität Im Allgemeinen sind nur solche Instanzen einer Datenbank erlaubt, deren Relationen die der Datenbank bekannten Integritätsbedingungen (IB) erfüllen. Integritätsbedingungen

Mehr

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de

ISU 1. Ue_08/02_Datenbanken/SQL. 08 Datenbanken. Übung. SQL Einführung. Eckbert Jankowski. www.iit.tu-cottbus.de 08 Datenbanken Übung SQL Einführung Eckbert Jankowski www.iit.tu-cottbus.de Datenmodell (Wiederholung, Zusammenfassung) Objekte und deren Eigenschaften definieren Beziehungen zwischen den Objekten erkennen/definieren

Mehr