KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE"

Transkript

1 KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version

2 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite Hinzufügen von Block Storage zu einer VM...Seite Hinzufügen eines Volumes zu einer Instanz im Cloud&Heat Dashboard...Seite Hinzufügen eines Volumes zu einer Linux VM in der VM...Seite Initialisieren eines hinzugefügten Volumes bei Linux VMs...Seite Einbinden (Mounten) eines Volumes bei Linux VMs...Seite Hinzufügen eines Volumes bei Windows VMs...Seite Einbinden eines Volumes bei Windows VMs...Seite Initialisieren eines hinzugefügten Volumes zu einer Windows VM...Seite Entfernen von Block Storage von einer VM...Seite Aushängen (Unmount) eines Volumes bei Linux VMs...Seite Aushängen (Unmount) eines Volumes bei Windows VMs...Seite Trennen eines Volumes von der VM im Cloud&Heat Dashboard...Seite Anlegen eines Snapshots vom Block Storage...Seite Löschen von Block Storage...Seite 17

3 SEITE _ 3 1. EINLEITUNG Willkommen bei Cloud&Heat! Dieses Dokument soll Ihnen bei den ersten Schritten mit Cloud Block Storage helfen. Die Art des Block Storage, den wir nutzen, bezeichnen wir als Volumes. Ein Volume verhält sich ähnlich wie ein NAS-Volume. Daten auf einem Volume werden dauerhaft gespeichert und drei Mal repliziert. Volumes können zwischen VM- Instanzen verschoben werden und im Falle, dass eine VM-Instanz gelöscht wird, kann von einer anderen Instanz aus auf die Daten zugegriffen werden. Wird kein Volume zur Datenspeicherung genutzt, werden die Daten direkt auf die virtuelle Festplatte der VM geschrieben. Im Gegensatz zu einem Volume ist dieser Speicher flüchtig und die Daten gehen verloren, wenn die VM terminiert wird. Diese Daten können nicht wiederhergestellt werden. Daher sollten für das Speichern von Daten, die auch nach dem Beenden einer VM-Instanz weiterhin verfügbar sein müssen/sollen, immer Volumes genutzt werden. Die in Cloud Block Storage gespeicherten Daten sind verschlüsselt, aber um maximale Sicherheit zu erreichen, empfehlen wir Ihnen, dass Sie ihre Daten zusätzlich verschlüsseln. Dieses Dokument geht davon aus, dass Sie die Kurzanleitung Cloud Compute gelesen haben und Sie mit dem Konfigurieren des Cloud&Heat Dashboardes, sowie dem Starten von VM-Instanzen und dem Zugriff auf Ihre VM-Instanzen vertraut sind. In diesem Dokument zeigen wir Ihnen, wie Sie dauerhaften Speicher (ein Volume) zu einer laufenden virtuellen Maschine (VM) in der Cloud hinzufügen und wieder entfernen und wie Sie einen Snapshot von einem Volume anlegen. Um ein Volume für das Speichern von Daten zu nutzen, müssen Sie folgende Schritte durchführen: 1) Melden Sie sich am Cloud&Heat Dashboard an (siehe Kurzanleitung Cloud Compute). 2) Legen Sie ein Volume an (Kapitel 2). 3) Fügen Sie das Volume einer laufenden VM zu (Kapitel 3). Wie Sie ein Volume von einer VM entfernen, erfahren Sie in Kapitel 4. Wie Sie einen Snapshot von einem Volume anlegen, beschreibt Kapitel 5 und Kapitel 6 wie Sie ein Volume löschen.

4 SEITE _ 4 2. ANLEGEN EINES DAUERHAFTEN BLOCK STORAGE 1) Melden Sie sich am Cloud&Heat Dashboard an (siehe Kurzanleitung Cloud Compute). 2) Klicken Sie auf das Menü Cloud Block Storage auf der linken Seite des Dashboardes. Sie sehen dann auf der rechten Seite eine Tabelle (am Anfang ist diese leer) mit allen Volumes, die Sie erzeugt haben (Abbildung 1). Abbildung 1: Cloud Block Storage-Registerkarte im Cloud&Heat Dashboard 3) Um ein Volume anzulegen, drücken Sie den Button Create Volume in der rechten oberen Ecke der Volumes- Tabelle. Es wird Ihnen ein Dialogfenster angezeigt, wie in Abbildung 2 zu sehen ist. Abbildung 2: Create Volume-Dialogfenster

5 SEITE _ 5 4) Bitte weisen Sie dem Volume einen Namen und eine Beschreibung zu. 5) Wählen Sie Standard aus dem Type Drop-down-Menü. 6) Geben Sie eine Zahl für die Größe des Volumes in GB ein. Bitte beachten Sie, dass die Größe aller Volumes kleiner sein muss, als ihre festgelgte Quota. Die Höchstgrenze sowie die aktuelle Nutzung wird unter Gesamt Gigabyte auf der rechten Seite des Fensters angezeigt. 7) Lassen Sie Volume Source unverändert (wie angezeigt). 8) Klicken Sie auf den Button Create Volume in dem Dialogfenster. 9) Ihr neu angelegtes Volume wird nun in der Tabelle auf der Volume-Seite angezeigt.

6 SEITE _ 6 3. HINZUFÜGEN VON BLOCK STORAGE ZU EINER VM Der Prozess des Hinzufügens eines Volumes zu einer VM unterscheidet sich zwischen Linux und Windows VMs. In beiden Fällen benötigt man allerdings die folgenden zwei Schritten: 1) Hinzufügen des Volumes zu einer Instanz im Cloud&Heat Dashboard. 2) Hinzufügen des Volumes zu der Instanz in der Instanz selber (auf OS Ebene). Der erste Schritt wird in Kapitel 3.1 erklärt. Der zweite Schritt ist betriebssystemspezifisch und wird in Kapitel 3.2 (Linux VMs) und Kapitel 3.3 (Windows VMs) erläutert. 3.1 Hinzufügen eines Volumes zu einer Instanz im Cloud&Heat Dashboard Um ein Volume zu einer Instanz hinzuzufügen, führen Sie bitte folgende Schritte aus: 1) Wählen Sie das Cloud Block Storage-Menü im Cloud&Heat Dashboard, um alle Volumes, die verfügbar sind, anzuzeigen (siehe Abbildung 1). 2) Wählen Sie ein Volume aus und drücken Sie den Button Edit Attachements auf der rechten Seite. 3) Das Dialogfenster Manage Volume Attachment wird geöffnet (siehe Abbildung 3). Wählen Sie die Instanz, an die Sie das Volume anhängen möchten aus dem Attach to Instance Drop-Down-Menü. (Wenn die Liste der Instanzen leer ist, bedeutet dieses, dass Sie keine laufende Instanz haben. Bitte starten Sie dann eine Instanz. Für weitere Informationen dazu lesen Sie bitte Kurzanleitung Cloud Compute.) Abbildung 3: Manage Volume Attachments Dialogfenster

7 SEITE _ 7 4) Klicken Sie Attach Volume im Dialogfenster. 5) Nach einer kurzen Zeit wird in der Volume-Tabelle unter der Registerkarte Cloud Block Storage die Veränderung für das gewählte Volume angezeigt. In der Spalte Attached To ist jetzt sichtbar, an welche Instanz das Volume angehängt worden ist. Hinweis: Es ist möglich, einer Instanz mehrere Volumes zuzuordnen. In diesem Fall erfolgt die Bezeichnung der Devices in einer Linux VM in alphabetischer Reihenfolge, z. B. /dev/vdb, /dev/vdc usw. 3.2 Hinzufügen eines Volumes zu einer Linux VM in der VM Diese finalen Schritte sind durchzuführen, um ein Volume einer Linux VM hinzufügen: 1) Wenn das Volume neu erzeugt worden ist, muss es initialisiert werden. Warnung: Alle eventuell vorhandenen Daten gehen bei der Initialisierung des Volumes verloren. Das heißt, dieser Schritt darf nur dann ausgeführt werden, wenn das Volume das erste Mal zu einer Maschine hinzugefügt wird. 2) Mounten des Volumes in der VM Diese Schritte werden wir jetzt in den Unterkapiteln beschreiben: Initialisieren eines hinzugefügten Volumes bei Linux VMs Aufpassen: Führen Sie diese Schritte in diesem Kapitel nur aus, wenn das Volume leer ist! Alle Daten auf dem Volume gehen verloren. Das Initialisieren eines Volumes ist zuerst auszuführen und erfordert einen Befehl, der ein Dateisystem auf dem Volume einrichtet. Das Initialisieren eines Volumes sollte nur ausgeführt werden, wenn es leer ist, da das Ausführen des Befehls alle Daten darauf löscht. Stellen Sie daher sicher, dass das Volume noch nicht initialisiert worden ist. Um zu überprüfen, ob das Volume schon initialisiert worden ist, melden Sie sich an der VM an (siehe Kurzanleitung Cloud Compute für weitere Informationen) und führen Sie folgenden Befehl aus: sudo fsck <device> Für <device> setzen Sie das Gerät (z.b. /dev/vdb) ein, zu dem das Volume in Kapitel 3.1 hinzugefügt worden ist. Wenn fsck meldet, dass es die Blöcke nicht lesen kann, wurde das Volume noch nicht initialisiert. Wenn des Volume noch nicht initialisiert worden ist, müssen Sie es mit dem folgenden Befehl initialisieren: sudo mkfs.ext4 <device> Das Volume ist jetzt initialisiert und es muss nur noch gemounted werden, um es nutzen zu können.

8 SEITE _ Einbinden (Mounten) eines Volumes bei Linux VMs Um ein Volume einzubinden, müssen Sie zuerst einen so genannten Mount-Point anlegen. Dies ist ein Verzeichnis unter /media. Führen Sie dazu folgenden Befehl aus: sudo mkdir -p /media/<volume name> <volume name> ist der Name, unter welchem Sie auf das Volume zugreifen wollen. Dieser Name kann beliebig gewählt werden. Einzige Bedingung ist, dass nicht bereits ein Verzeichnis gleichen Namens unter /media existiert. Mit folgendem Befehl können Sie das Volume einbinden (mounten): sudo mount <device> /media/<volume name> <volume name> ist der von Ihnen gewählte Name des Volumes (siehe oben) und <device> ist das Gerät (z. B. /dev/vdb), zu dem das Volume in Kapitel 3.1 hinzugefügt worden ist. Das Volume ist jetzt für die Nutzung bereit und man kann über /media/<volume name> aufgerufen werden. Hinweis: Wenn aus irgendeinem Grund das Volume ausgehängt worden ist (unmount) (z. B. wenn die VM neu gestartet wurde oder wenn das Volumen von der VM-Instanz entfernt und dann wieder hinzugefügt wurde), existiert zwar das Verzeichnis /media/<volume name> noch, aber alle Änderungen werden nicht mehr in das Volume geschrieben, sondern in das lokale Dateisystem. Mit anderen Worten, Sie müssen das Volume jedes Mal wieder einbinden, wenn es ausgehängt worden ist, um Datenverlust zu vermeiden. Dies kann mit fstab automatisiert werden. 3.3 Hinzufügen eines Volumes bei Windows VMs Diese finalen Schritte sind durchzuführen, um ein Volume einer Windows VM hinzuzufügen: 1) Einbinden des Volumes 2) Wenn das Volume neu erzeugt worden ist, muss es initialisiert werden. Warnung: Alle eventuell vorhandenen Daten gehen bei der Initialisierung des Volumes verloren. Das heißt, dieser Schritt darf nur dann ausgeführt werden, wenn das Volume das erste Mal einer Maschine hinzugefügt wird. Wir werden jetzt die einzelnen Schritte in den nächsten Unterkapiteln beschreiben. Hinweis: Durch das Initialisieren eines Volumes, gehen alle Daten auf dem Volume verloren. Das heißt, dass das Initialisieren des Volumes nur beim ersten Hinzufügen eines Volumes durchgeführt werden soll Einbinden eines Volumes bei Windows VMs 1) Bitte gehen Sie auf die Konsole der VM auf der Instance Detail-Seite. 1. Um auf die Instance Detail-Seite zu kommen, klicken Sie auf das Instances-Menü im Dashboard und dann auf den Namen der Instanz. 2. Auf der Instance Detail-Seite klicken Sie bitte auf die Registerkarte Console oben in der Tabelle.

9 SEITE _ 9 2) Wenn Sie das Setup Ihrer Windows VM noch nicht ausgeführt haben, folgen Sie bitte den Anleitungen auf dem Bildschirm. (Wenn Ihre Tastatureingaben nicht erkannt werden, klicken Sie bitte auf die graue Menüleiste im oberen Bereich der Konsole oder klicken Sie auf den Link, der nur das Konsolenfenster anzeigt.) 3) Wenn das Setup beendet worden ist, gehen Sie bitte in das Startmenü und wählen Administrative Tools und dort das Computer-Management (siehe Abbildung 4). Abbildung 4: Fenster Computer Management Abbildung 5: Disk Management zeigt die verfügbaren Laufwerke

10 SEITE _ 10 4) Auf der linken Seite des Fensters wählen Sie dann Datenträgerverwaltung unter der Menüoption Speicher. Das dazugehörige Fenster sehen Sie in Abbildung 5. 5) Bitte suchen Sie den Namen des hinzugefügten Volumes (z. B. Disk1) und klicken Sie es mit der rechten Maustaste an. 6) In dem Kontextmenü wählen Sie Online (siehe Abbildung 6). Abbildung 6: Kontextmenü am Name des Disks, d.h., des hinzugefügtes Volumes. 7) Wenn das Volume schon initialisiert worden ist (siehe Kapitel ), ist es jetzt bereit für die Nutzung. Um dies zu überprüfen, klicken Sie bitte auf den Start-Button mit der rechten Maustaste und wählen die Option Windows Explorer öffnen in dem Kontextmenü. Wenn das Volume unter Computer auf der linken Seite verfügbar ist, kann es jetzt genutzt werden und Sie können Kapitel überspringen.

11 SEITE _ Initialisieren eines hinzugefügten Volumes zu einer Windows VM Warnung: Bitte führen Sie die Schritte nur in diesem Kapitel aus, wenn das Volume leer ist! Alle Daten auf dem Volume werden zerstört! Wenn das Volume keine Daten enthält, die sie noch benötigen, können Sie weitermachen und das Volume mit folgenden Schritten initialisieren: 1) Öffnen Sie das Fenster Disk Management (Abbildung 5) wie in Kapitel erklärt. 2) Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das hinzugefügte Volume und wählen Sie im Kontextmenü die Option Disk initialisieren (siehe Abbildung 7). Abbildung 7: Im Kontextmenü die Initialisierung (Initialize Disk) auswählen. 3) Klicken Sie im nachfolgenden Dialogfenster auf OK, um das Laufwerk zu initialisieren. 4) Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den weißen Bereich des Laufwerkes, der als nicht zugeordnet anzeigt (siehe Abbildung 8) und wählen Sie Neues einfaches Volume. Es öffnet sich der Neues einfaches Volume-Wizard.

12 SEITE _ 12 Abbildung 8: Über den Kontextmenü können Sie das Volume partitionieren. 5) Folgen Sie den Anleitungen des Wizards. Es ist nicht erforderlich Einstellungen während des Prozesses zu ändern. Sie können jedoch den Laufwerksbuchstaben, unter welchem das Volume eingebunden wird (siehe Abbildung 9) sowie die Bezeichnung des Volumes (siehe Abbildung 10) ändern. Abbildung 9: Auf der Assign Drive Letter or Path-Seite des Wizards können Sie den

13 SEITE _ 13 Laufwerksbuchstaben, unter welchem das Volume eingebunden wird, ändern. Abbildung 10: In dem Vorgang Format Partition können Sie die Beschriftung des Volumes ändern Nach dem Abschluss der Formatierung, steht das Volume jetzt für die Nutzung zur Verfügung. Um dies zu überprüfen, klicken Sie bitte auf den Start-Button mit der rechten Maustaste und wählen die Option Windows Explorer öffnen im Kontextmenü. Wenn das Volume unter Computer auf der linken Seite verfügbar ist, kann es jetzt genutzt werden. Das Volumen erscheint unter dem von Ihnen während des Setup-Prozesses im New Simple Volume Wizard (Neues Einfaches Volumen-Wizard) gewählten Namen.

14 SEITE _ ENTFERNEN VON BLOCK STORAGE VON EINER VM Um ein Volume von einer VM zu entfernen, müssen Sie folgende Schritte ausführen: 1) Entfernen Sie das Volume von der VM (wenn Ihre VM eine Linux VM ist, führen Sie bitte die Anleitung in Kapitel 4.1 aus und wenn es sich um eine Windows VM handelt, folgen Sie bitte der Anleitung in Kapitel 4.2). 2) Entfernen Sie das Volume im Cloud&Heat Dashboard (siehe Kapitel 4.3). 4.1 Aushängen (Unmount) eines Volumes bei Linux VMs Möchten Sie das Volume von einer laufenden VM Instanz entfernen, müssen Sie es zuerst aushängen, um keine Daten zu verlieren. Um ein Volume auszuhängen, darf dieses nicht in Benutzung sein, d. h. es darf kein Programm, auch keine Shell, darauf zugreifen. Um ein Volume aus einer Linux VM auszuhängen, nutzen Sie bitte folgenden Befehl: sudo umount /media/<volume name> Danach folgen Sie bitte den Anweisungen in Kapitel Aushängen (Unmount) eines Volumes bei Windows VMs Um ein hinzugefügtes Volume von einer laufenden Windows VM zu trennen, folgen Sie bitte der Anleitung in Kapitel mit dem Unterschied, dass Sie in dem Kontextmenü Offline statt Online wählen. 4.3 Trennen eines Volumes von der VM im Cloud&Heat Dashboard 1) Im Cloud&Heat Dashboard gehen Sie bitte auf die Cloud Block Storage-Seite (siehe Abbildung 1). 2) Wählen Sie das Volume, das Sie von einer Instanz trennen möchten und drücken Sie den Button Edit Attachments auf der rechten Seite des gewählten Volumes. 3) Ein Dialogfenster wird geöffnet (siehe Abbildung 11), das einen Detach Volume-Button zeigt. Bitte klicken Sie auf den Button und bestätigen Sie Ihre Auswahl in dem nächsten Dialogfenster. Der Status des Volumes in der Volumes-Tabelle auf der Cloud Block Storage-Seite ändert sich jetzt von In-Use in Available.

15 SEITE _ 15 Abbildung 11: Manage Volume Attachements-Dialogfenster

16 SEITE _ ANLEGEN EINES SNAPSHOTS VOM BLOCK STORAGE Für Backup-Zwecke können Sie von einem Volumen einen Snapshot anlegen. Um dies zu tun, führen Sie bitte folgende Schritte aus: 1) Gehen Sie bitte in das Cloud Block Storage-Menü und wählen Sie das Volume, von dem Sie einen Snapshot machen möchten. 2) Das Volume darf nicht zu einer Instanz hinzugefügt sein, wenn Sie einen Snapshot von ihm machen wollen. Wenn es noch mit einer Instanz verbunden ist, müssen Sie es zuerst von der VM trennen (siehe Kapitel 4). 3) Wenn das Volume getrennt ist, erscheint das More-Drop-Down-Menü auf der rechten Seite. Bitte wählen Sie in diesem Menü Create Snapshot. 4) Das Dialogfenster Create Volume Snapshot wird angezeigt (Abbildung 12). Bitte geben Sie dem Snapshot einen Namen und klicken Sie auf den Create Volume Snapshot-Button. Abbildung 12: Create Volume Snapshot-Dialogfenster 5) Der neue Snapshot wird jetzt in der Volume Snapshots-Tabelle im Menü Images & Snapshots (siehe Abbildung 13) angezeigt. Abbildung 13: Ein angelegter Volume-Snapshot wird unter der Images & Snapshots-Registerkarte angezeigt.

17 SEITE _ LÖSCHEN VON BLOCK STORAGE Um ein Volume zu löschen, führen Sie bitte folgende Schritte aus: 1) Gehen Sie bitte in die Cloud Block Storage-Registerkarte im Cloud&Heat Dashboard. 2) Stellen Sie sicher, dass der Status des Volumes (siehe Spalte Status) Available ist. ist der Status In-Use ist es noch mit einer VM verbunden und muss vor dem Löschen getrennt werden. Bitte lesen Sie Anweisungen in Kapitel 4, wie Sie ein Volume trennen. 3) Wählen Sie Delete Volume aus dem More-Drop-Down-Menü auf der rechten Seite (siehe Abbildung 14). Abbildung 14: Wählen Sie Delete Volume im More-Menü um ein Volume zu löschen. 4) Klicken Sie auf den Delete Volume-Button in dem angezeigten Confirm Delete Volume-Dialogfenster (siehe Abbildung 15). Abbildung 15: Falls Sie die Wahl das Volume zu löschen bestätigen, gehen alle Daten auf dem Volume verloren. Hinweis: Sie können kein Volume löschen, wenn Sie davon einen Snapshot gemacht haben. Wenn Sie es wirklich löschen möchten, müssen Sie zuerst ein Volume aus dem Snapshot erzeugen. Danach löschen Sie das alte Volume und den alten Snapshot.

KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung... Seite 03 2. Anmelden am Cloud&Heat Dashboard... Seite 04 3. Anlegen eines Containers... Seite 05

Mehr

Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista.

Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista. Schritt für Schritt Anleitung zur Einrichtung Ihrer neuen Festplatte Die nachfolgende Anleitung zeigt die Vorgehensweise unter Microsoft Windows Vista. Schließen Sie Ihre Festplatte an Ihrem Computer an.

Mehr

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Zugriff auf Cloud Object Storage mit Cyberduck...Seite 04 3. Neuen Container

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Anleitung zum Umgang:

Anleitung zum Umgang: Hier finden Sie ein von mir empfohlenes Programm. Es heißt: MagicDisc Sie finden hierzu nähere Information im Internet unter: http://www.magiciso.com/index.htm Funktion des Programmes: Das Tool MagicDisk

Mehr

5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP

5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP 5.0 5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie eine FAT32-formatierte Partition auf einer

Mehr

Bei Truecrypt handelt es sich um ein Open-Source Verschlüsselungs-Programm, das unter folgendem Link für verschiedene Plattformen verfügbar ist:

Bei Truecrypt handelt es sich um ein Open-Source Verschlüsselungs-Programm, das unter folgendem Link für verschiedene Plattformen verfügbar ist: Selbstdatenschutz Dropbox & Co. sicher nutzen "MEO - My Eyes Only" Um Unbefugten (inklusive dem Betreiber des Dienstes) die Einsicht in Dateien in Clouddiensten zu verwehren, sollte man diese verschlüsseln.

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Wie wird auf Festplatten zugegriffen? Es gibt nur einen Verzeichnisbaum, siehe Verzeichnisse Es gibt

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Bevor Sie die Platte zum ersten Mal benutzen können, muss sie noch partitioniert und formatiert werden! Vorher zeigt sich die Festplatte

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Regional Cisco Academy Lingen

Regional Cisco Academy Lingen Regional Cisco Academy Lingen Herzlich Willkommen zum Workshop: Windows 7 von USB-Stick auf VHD installieren 1 Beschreibung In diesem Workshop wird ein USB-Stick am Beispiel von Windows 7 zum Installationsdatenträger

Mehr

Sicherheit. Anleitung zur Nutzung von TrueCrypt. Sicherheit Anleitung zur Nutzung von TrueCrypt

Sicherheit. Anleitung zur Nutzung von TrueCrypt. Sicherheit Anleitung zur Nutzung von TrueCrypt Sicherheit Vertrauliche Dokumente sollten auf dem Computer besonders geschützt werden. Mit dem Verschlüsselungsprogramm TrueCrypt kann auf jeder Festplatte ein Datentresor angelegt werden, der nur mit

Mehr

Netzlaufwerke verbinden

Netzlaufwerke verbinden Netzlaufwerke verbinden Mögliche Anwendungen für Netzlaufwerke: - Bequem per Windows-Explorer oder ähnlichen Programmen Daten kopieren - Ein Netzlaufwerk ist im Windows-Explorer als Festplatte (als Laufwerksbuchstabe,

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

12.6 Volume-Zugriff ändern

12.6 Volume-Zugriff ändern 656 12 Administration der Massenspeicher Bedeutung /Q Führt die Formatierung mit Schnellformat (Quick) durch. Dies geschieht sehr viel schneller als die Standardformatierung, da auf eine sektorweise Überprüfung

Mehr

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Dateiablage Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 1.1 Module mit Dateiablage 3 1.2 Allgemeine Informationen 3 1.2.1 Löschen von Datensätzen

Mehr

Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie

Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie Verwaltung der MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook 4 und Ultrabook 6 mit Intel Smart Response Technologie 1. Allgemeine Verwaltung / Feststellen der Größe der MSATA-SSD Die MSATA-SSD bei HP Envy Ultrabook

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

PARAGON Encrypted Disk

PARAGON Encrypted Disk PARAGON Encrypted Disk Anwenderhandbuch Paragon Technologie, Systemprogrammierung GmbH Copyright Paragon Technologie GmbH Herausgegeben von Paragon Technologie GmbH, Systemprogrammierung Pearl-Str. 1 D-79426

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Partitionieren in Vista und Windows 7/8

Partitionieren in Vista und Windows 7/8 Partitionieren in Vista und Windows 7/8 Windows Vista und Windows 7 können von Haus aus Festplatten partitionieren. Doch die Funktion ist etwas schwer zu entdecken, denn sie heißt "Volume verkleinern".

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Dokument Information. Hilfe für. ArmorToken. Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8

Dokument Information. Hilfe für. ArmorToken. Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8 Dokument Information Hilfe für ArmorToken Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8 Inhalt Inhalt 1 Hilfe für ArmorToken... 3 1.1.1 Willkommen bei ArmorToken... 3 1.1.2 ArmorToken installieren... 3 1.1.3 Verschlüsseln

Mehr

3 Windows als Storage-Zentrale

3 Windows als Storage-Zentrale 3 Windows als Storage-Zentrale Windows als zentrale Datenspeichereinheit punktet gegenüber anderen Lösungen vor allem bei der Integration in vorhandene Unternehmensnetze sowie bei der Administration. Dabei

Mehr

Installation: So installieren Sie Windows XP pannenfrei neben Windows Vista

Installation: So installieren Sie Windows XP pannenfrei neben Windows Vista Installation: So installieren Sie Windows I 51/1 Wer heutzutage einen neuen PC oder ein neues Notebook kauft, findet in der Regel ein installiertes Windows Vista vor. Wenn Sie nicht auf das gewohnte Windows

Mehr

Inbetriebnahme des Oracle-Einschubs für DBF, DBB und DBP Markus Rohner

Inbetriebnahme des Oracle-Einschubs für DBF, DBB und DBP Markus Rohner <rom@zhwin.ch> Inbetriebnahme des Oracle-Einschubs für DBF, DBB und DBP Markus Rohner Version: 1.0.2 Datum: 10.3.2004 08:28 1 Einleitung 1.1 Über diese Anleitung Diese Anleitung ist als Hilfe bei der Inbetriebnahme

Mehr

Konvertieren von Settingsdateien

Konvertieren von Settingsdateien Konvertieren von Settingsdateien Mit SetEdit können sie jedes der von diesem Programm unterstützten Settingsformate in jedes andere unterstützte Format konvertieren, sofern Sie das passende Modul (in Form

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Datenträgerverwaltung

Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung 1/9 Datenträgerverwaltung Inhaltsverzeichnis Vorgangsweise...2 Umwandeln einer Basisfestplatte in eine Dynamische Festplatte... 2 Spiegelung erstellen... 4 Partitionen

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...2 2. Quellcomputer vorbereiten...3 2.1 Netzwerkeinstellungen...3 2.2 Ordner und Laufwerke freigeben...4 2.2.1 Einfache Freigabe...5 2.2.2 Erweiterte Freigabe...6 3. Zugriff

Mehr

Verschlüsseln Sie Ihre Dateien lückenlos Verwenden Sie TrueCrypt, um Ihre Daten zu schützen.

Verschlüsseln Sie Ihre Dateien lückenlos Verwenden Sie TrueCrypt, um Ihre Daten zu schützen. HACK #39 Hack Verschlüsseln Sie Ihre Dateien lückenlos Verwenden Sie TrueCrypt, um Ihre Daten zu schützen.»verschlüsseln Sie Ihren Temp-Ordner«[Hack #33] hat Ihnen gezeigt, wie Sie Ihre Dateien mithilfe

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Kann Ihr Rechner von USB-Laufwerken booten? U 79/3. Der Vorgang läuft in der Kommandozeile ab U 79/3

Kann Ihr Rechner von USB-Laufwerken booten? U 79/3. Der Vorgang läuft in der Kommandozeile ab U 79/3 USB-Rettungs- und U 79/1 USB-Laufwerke insbesondere USB-Sticks erschließen sich immer mehr Bereiche, in denen sie eine nützliche Funktion erfüllen können. Eine neue Möglichkeit stellt die Fähigkeit dar,

Mehr

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Hinweise: - Dies ist eine schrittweise Anleitung um auf den Server der Ag-Kim zuzugreifen. Hierbei können Dateien ähnlich wie bei Dropbox hoch-

Mehr

bla bla Guard Benutzeranleitung

bla bla Guard Benutzeranleitung bla bla Guard Benutzeranleitung Guard Guard: Benutzeranleitung Veröffentlicht Mittwoch, 03. September 2014 Version 1.0 Copyright 2006-2014 OPEN-XCHANGE Inc. Dieses Werk ist geistiges Eigentum der Open-Xchange

Mehr

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE Haftungsausschluss Ich kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Garantie übernehmen. Auch für Fehler oder Schäden die aus den Übungen entstehen, übernehme ich keine

Mehr

Mai$ Handbuch - Publisher Tool 1

Mai$ Handbuch - Publisher Tool 1 Mai$ 15 16 Handbuch - Publisher Tool 1 Inhalt 1. Wilkommen... 3 1.1 Anmelden... 3 1.2 Dashboard... 4 2. Bücher... 5 2.1 Bücher hinzufügen... 5 2.2 Buchinformation bearbeiten... 7 3. Anreicherungen... 9

Mehr

Verwenden des Acer erecovery Managements

Verwenden des Acer erecovery Managements 1 Acer erecovery Management Das vom Software-Team von Acer entwickelte Dienstprogramm Acer erecovery Management bietet Ihnen eine einfache, zuverlässige und sichere Methode an, um Ihren Computer mit Hilfe

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Einrichtung der Internetverbindung des Studierendenwerk Trier

Einrichtung der Internetverbindung des Studierendenwerk Trier -Mar t i nskl ost er -Tar f or st -Kl eebur gerweg -Ol ewi g -Pet r i sber g Einrichtung der Internetverbindung des Studierendenwerk Trier Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 0 2 Netzwerkeinrichtung Schritt-für-Schritt

Mehr

Verschlüsseln eines USB Sticks mit TrueCrypt Eine ausführliche Anleitung. Hochschule der Medien Stuttgart Christof Maier I Frank Schmelzle

Verschlüsseln eines USB Sticks mit TrueCrypt Eine ausführliche Anleitung. Hochschule der Medien Stuttgart Christof Maier I Frank Schmelzle Verschlüsseln eines USB Sticks mit TrueCrypt Eine ausführliche Anleitung Hochschule der Medien Stuttgart Christof Maier I Frank Schmelzle Dieses Dokument beschreibt wie man einen USB Stick mit Hilfe von

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

Das Handbuch zu KDiskFree. Jonathan Singer Michael Kropfberger Übersetzung von: Gregor Zumstein

Das Handbuch zu KDiskFree. Jonathan Singer Michael Kropfberger Übersetzung von: Gregor Zumstein Jonathan Singer Michael Kropfberger Übersetzung von: Gregor Zumstein 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Wie benutze ich KDiskFree 6 2.1 Starten von KDiskFree................................... 6 2.2

Mehr

Kurzanleitung Umschlüsselungstool

Kurzanleitung Umschlüsselungstool Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Schweizer Armee Führungsunterstützungsbasis FUB Bern, 31. Oktober 2014 Kurzanleitung Umschlüsselungstool 1 Wann braucht es

Mehr

KOBIL midentity 4smart data storage

KOBIL midentity 4smart data storage KOBIL midentity 4smart data storage Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Inbetriebnahme... 4 Auswahl der Betriebsart... 4 Erzeugung Ihres persönlichen Datensafes... 6 Abmelden

Mehr

Virtualisierung mit Virtualbox

Virtualisierung mit Virtualbox Virtualisierung mit Virtualbox Dies ist kein Howto im herkömmlichen Sinne. Genaue Anleitungen für Virtualbox gibt es im Intenet genug. Zu empfehlen ist auch das jeweils aktuelle Handbuch von Virtualbox

Mehr

etermin Einbindung in Outlook

etermin Einbindung in Outlook etermin Einbindung in Outlook 1. Einführung Über etermin gebuchte Termine können bei Bedarf auch mit externen Terminkalendern, wie zum Beispiel Outlook, ical oder Google synchronisiert werden. Dieses Dokument

Mehr

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Software, Inc. UC4: Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent Von Jack Ireton Dokumentennummer: RAHV-062011-de *** Copyright UC4 und das UC4-Logo

Mehr

Anleitung zum Arbeiten mit Microsoft Visual Studio 2008 im Softwarepraktikum ET/IT

Anleitung zum Arbeiten mit Microsoft Visual Studio 2008 im Softwarepraktikum ET/IT Boris Golubovic Dortmund, den 24. Oktober 2010 Anleitung zum Arbeiten mit Microsoft Visual Studio 2008 im Softwarepraktikum ET/IT Ein Projekt anlegen Ein Projekt kapselt alle zu einer Anwendung gehörenden

Mehr

Unterrichtseinheit 12

Unterrichtseinheit 12 Unterrichtseinheit 12 Festplattentypen von Windows 2000 Bei Windows 2000 wird beim Implementieren von Datenträgern zwischen zwei Arten von Festplattentypen unterschieden : Basisfestplatten Dynamische Festplatten

Mehr

ÖKB Steiermark Schulungsunterlagen

ÖKB Steiermark Schulungsunterlagen ÖKB Steiermark Schulungsunterlagen Fotos von Online-Speicher bereitstellen Da das hinzufügen von Fotos auf unsere Homepage recht umständlich und auf 80 Fotos begrenzt ist, ist es erforderlich die Dienste

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Sophos Anti-Virus. ITSC Handbuch. Version... 1.0. Datum... 01.09.2009. Status... ( ) In Arbeit ( ) Bereit zum Review (x) Freigegeben ( ) Abgenommen

Sophos Anti-Virus. ITSC Handbuch. Version... 1.0. Datum... 01.09.2009. Status... ( ) In Arbeit ( ) Bereit zum Review (x) Freigegeben ( ) Abgenommen Version... 1.0 Datum... 01.09.2009 Status... ( ) In Arbeit ( ) Bereit zum Review (x) Freigegeben ( ) Abgenommen Kontakt... Dateiname... helpdesk@meduniwien.ac.at Anmerkungen Dieses Dokument wird in elektronischer

Mehr

iphone-kontakte zu Exchange übertragen

iphone-kontakte zu Exchange übertragen iphone-kontakte zu Exchange übertragen Übertragen von iphone-kontakten in ein Exchange Postfach Zunächst muss das iphone an den Rechner, an dem es üblicherweise synchronisiert wird, angeschlossen werden.

Mehr

Anleitung zur Nutzung der OFML Daten von Cascando in pcon.planner

Anleitung zur Nutzung der OFML Daten von Cascando in pcon.planner Anleitung zur Nutzung der OFML Daten von Cascando in pcon.planner In dieser Anleitung wird die Nutzung von OFML-Daten von Cascando in pcon.planner Schritt für Schritt erläutert. 1. Cascando Produkte in

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Benutzung der Avid Liquid Edition Schnittplätze an der Universität Innsbruck

Benutzung der Avid Liquid Edition Schnittplätze an der Universität Innsbruck Benutzung der Avid Liquid Edition Schnittplätze an der Universität Innsbruck Diese Anleitung muss bei jedem Start von Avid Liquid Edition befolgt werden, da sonst das Schneiden der Videos nicht möglich

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

terra CLOUD IaaS Handbuch Stand: 02/2015

terra CLOUD IaaS Handbuch Stand: 02/2015 terra CLOUD IaaS Handbuch Stand: 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Voraussetzungen für den Zugriff... 3 3 VPN-Daten herunterladen... 4 4 Verbindung zur IaaS Firewall herstellen... 4 4.1 Ersteinrichtung

Mehr

Innovator for Model Sketching. Kurzanleitung zu Installation und Benutzung

Innovator for Model Sketching. Kurzanleitung zu Installation und Benutzung Kurzanleitung zu Installation und Benutzung Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Innovator for Model Sketching herunterladen... 3 Innovator for Model Sketching einrichten...

Mehr

Für Kunden die den neuen TopMaps Viewer EINER für ALLE als Betrachtungs-Software verwenden wollen. Top10 V1, Top25 V3, Top50 V5, WR50 V3 DVD s

Für Kunden die den neuen TopMaps Viewer EINER für ALLE als Betrachtungs-Software verwenden wollen. Top10 V1, Top25 V3, Top50 V5, WR50 V3 DVD s Detaillierte Anleitung für Kunden der neuen TopMaps Produkte Für Kunden die den neuen TopMaps Viewer EINER für ALLE als Betrachtungs-Software verwenden wollen Teil 1: Installation der Softwarekomponente:

Mehr

RAID-Konfigurations-Tool

RAID-Konfigurations-Tool RAID-Konfigurations-Tool Benutzerhandbuch Version: 1.1 SecureGUARD GmbH, 2011 Inhalt: 1. Der Begriff RAID... 3 1.1. RAID-Level... 3 2. RAID erstellen... 5 3. RAID löschen... 8 4. Fehlerbehebung... 10 4.1.

Mehr

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013 WICHTIGE INFORMATIONEN Bitte unbedingt vollständig lesen! RadarOpus Live Update 1.38 ab 22. November 2013 verfügbar Bitte installieren Sie diese Version bis spätestens 2. Dezember 2013 Sehr geehrte RadarOpus

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Ubuntu und DNS-325/-320: Datenzugriff über NFS

Ubuntu und DNS-325/-320: Datenzugriff über NFS Ubuntu und DNS-325/-320: Datenzugriff über NFS Inhalt Datenzugriff über NFS mit Ubuntu... 2 Allgemeine Informationen 2 Übersicht der einzelnen Einrichtungsschritte: 2 Ausführliche Vorgehensweise 2 1) Am

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

GSM 500: Upgrade Guide

GSM 500: Upgrade Guide GSM 500 +++ Upgrade Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Aktualisierung eines Greenbone Security Manager 500 (GSM 500), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net)

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2

Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 Erstellung eines SharkNet Installers für Windows mit Inno Setup Compiler 5.4.2 1. Benötigte Software Zur Erstellung des Installers wird folgende Software benötigt. Es wird sich in dieser Dokumentation

Mehr

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt.

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. Python Installation 1 Vorbereitung Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. 1.1 Download Python kann online unter https://www.python.org/downloads/ heruntergeladen werden. Hinweis: Im CoderDojo verwenden

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Festplattenverwaltung mit Diskpart

Festplattenverwaltung mit Diskpart Festplattenverwaltung mit Das Kommandozeilen-Tool kann mehr als die Datenträgerverwaltung von Windows. macht zum Beispiel USB-Sticks bootbar oder löscht Partitionen, die Linux angelegt hat. Die Datenträgerverwaltung

Mehr

MANUELLE DATENSICHERUNG

MANUELLE DATENSICHERUNG Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat MANUELLE DATENSICHERUNG AUF USB-STICK, EXTERNE FESTPLATTE, CD Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Gemeinsame Nutzung von Medien

Gemeinsame Nutzung von Medien apple 1 Einführung Gemeinsame Nutzung von Medien In der vorliegenden Kurzanleitung lernen Sie die grundlegenden Schritte zur gemeinsamen, effizienten Nutzung von Dateien mithilfe von Zip Disketten, Festplatten,

Mehr

Ontrack EasyRecovery 11 Neue Funktionen. S.M.A.R.T.-Analysefunktion Wiederherstellung von VMware VMDK-Images Datenlöschfunktion

Ontrack EasyRecovery 11 Neue Funktionen. S.M.A.R.T.-Analysefunktion Wiederherstellung von VMware VMDK-Images Datenlöschfunktion Ontrack EasyRecovery 11 Neue Funktionen S.M.A.R.T.-Analysefunktion Wiederherstellung von VMware VMDK-Images Datenlöschfunktion S.M.A.R.T.-Analysefunktion S.M.A.R.T. Scan identifiziert die Menge und den

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

5.1.4.6 Übung - Datenmigration in Windows XP

5.1.4.6 Übung - Datenmigration in Windows XP 5.0 5.1.4.6 Übung - Datenmigration in Windows XP Einführung Drucken Sie die Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie Windows XP. Empfohlene Ausstattung Die folgende Ausstattung

Mehr

Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde.

Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde. 1. Zertifikatsinstallation und Anbindung an das Mailkonto Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde. Hinweis:

Mehr

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL SECRETZIP KOMPRIMIERUNGS- & VERSCHLÜSSELUNGS-Programm (nur für Windows) Das Programm ist auf dem USB Flash Drive enthalten. Bitte lesen Sie das Handbuch für den USB Flash Drive oder besuchen Sie integralmemory.com,

Mehr

Rufen Sie im Internet Explorer die folgende Adresse auf: www.dskv.de/webedition

Rufen Sie im Internet Explorer die folgende Adresse auf: www.dskv.de/webedition Diese Kurzanleitung soll Ihnen eine schnelle und einfache Bearbeitung Ihrer Seiten ermöglichen. Aus diesem Grunde kann hier nicht auf alle Möglichkeiten des eingesetzten Content-Management-Systems (CMS)

Mehr