I N F O R U I N F O R U M

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I N F O R U I N F O R U M"

Transkript

1 I N F O R U I N F O R U M Jahrgang Ausgabe 4 vom 13. April M Breite Diskussion um Mittelstand- und Kleintheater HDF Mitgliederversammlung in Frankfurt am 24. März 1999 Nach einem Jahr und 20 Tagen fand in Frankfurt die zweite Mitgliederversammlung des HDF s nach der Verschmelzung statt. Rund 100 Kinobetreiber mit etwa 600 Stimmrechten waren erschienen. Davon waren sehr viele aus Mittelstädten und kleineren Orten angereist, so daß deren Probleme naturgemäß sehr stark die inhaltlichen Diskussionspunkte der Jahreshauptversammlung bestimmten. Jahresabschluß und Rechnungsvoranschlag: Schatzmeister Winter konnte einen Jahresabschluß mit einem Überschuß vorlegen. Dieses Plus hat der HDF einer Aktion mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zu verdanken. Ohne diese Gemeinschaftsaktion hätte der 1. Jahresabschluß nach der Verschmelzung einen Verlust ausgewiesen. Einstimmig wurde Entlastung erteilt und der vorgelegte Etat für das Jahr 1999 gebilligt. Verschiedene Kostenfaktoren, wie z. B. Miete, Personal, Telefon, Büromaterial, konnten wegen des Umzuges nach Berlin im Juli nicht genau genug eingeschätzt werden, so daß sich der Hauptausschuß im Juni nochmals mit dem Zahlenwerk beschäftigen wird. Satzungsänderungen: Eine Ehrenordnung (Malteserkreuz, HDF-Ehrennadel) wurde vorgelegt und mittels einer Satzungsänderung mit den Paragraphen der Satzung verbunden. Zudem wurde der Wahlmodus und die Nachrückerregelung für Mitglieder des Hauptausschusses geändert. - Hauptausschußmitglieder können auch mit einfacher Mehrheit gewählt werden (bisher absolute Mehrheit) - Scheidet ein Hauptausschußmitglied aus, rückt automatisch derjenige mit den zweitmeisten Stimmen der letzten Wahl nach. Ist kein solcher Nachrücker vorhanden, wird ein Mitglied aus dem Bereich des betroffenen ehemaligen Landesverbandes empfohlen. Im Notfall kann der Hauptausschuß einen Kandidaten empfehlen. Die Mitgliederversammlung billigte einstimmig eine vorgelegte Reisekosten- und Spesenordnung. Der Umzug: Die HDF-Geschäftsstelle wird Anfang Juli nach Berlin verlegt. Aller Voraussicht nach werden Räume in der Budapester Straße (Europa- Center) im ersten Stockwerk angemietet. Dorthin wird zum gleichen Zeitpunkt auch die ehemalige Berliner Geschäftsstelle umziehen. Die FFA befindet sich im gleichen Gebäude im 4. und 5. Stock. Mitgliederinformation: Der HDF zählt derzeit 3500 Mitglieds-Leinwände. Die Mitglieder werden im Monatsrythmus durch das INFORUM informiert. Zu spezifischen Sachfragen und Gesetzesänderungen erscheint bei Bedarf INFORUM-Spezial. Seit März verfügt der HDF auch über eine Internet-Seite. Dort können verbandsinterne Informationen eingesehen und heruntergeladen werden. Während der Diskussion wurde empfohlen auch Zusatzkopien- Infos einzustellen. Ein INFORUM- Spezial zum 630,- DM-Gesetz lag druckfrisch vor. Kampagne Kino ist das Größte : Nach einer Präsentation hatte sich eine Woche zuvor der Hauptausschuß für die Fortführung der Aktion stark gemacht. Die Ideenagentur Zum Goldenen Hirschen wird in Baden-Baden eine überarbeitete Version ihrer Gedanken und Vorstellungen zur Kampagne 1999 vorstellen. Die Finanzierung ist gesichert: von Nestlé stehen brutto 2 Mio. DM zur Verfügung; davon werden lediglich Media-Provisionen und unmittelbar entstehende Handlungskosten abgezogen ansonsten geht die gesamte Summe ungeschmälert für die Kampagne an die Zukunft Kino GmbH. Fortsetzung auf Seite 6 Phantombild von Präsidium und Geschäftsleitung während der Jahreshauptversammlung des HDF in Frankfurt. Idee und Zeichnung: Challotte Immel - 1 -

2 Regionales Eine ausgesprochene Rarität aus der Zeit, als die Bilder laufen lernten, ist das Weidenhof-Kino von Margret und Walter Greth: Im Februar feierte das älteste Familienkino Nordrhein-Westfalens seinen achtzigsten Geburtstag! Der Vater von Walter Greth kaufte kurz nach dem ersten Weltkrieg das Apollo und die Großmutter schmuggelte den damals Vierjährigen unter ihren weiten Röcken in die Vorstellungen, der so seine Liebe zum Kino entdeckte übernahm er mit 18 Jahren mit dem Weidenhof den Kinobetrieb in Plettenberg. In seiner Ehefrau Margret fand er Lebensgefährtin, die seine Kinoleidenschaft teilte und den Betrieb (incl. Hotel und Restaurant) während der Kriegsjahre und seiner Gefangenschaft weiterführte. Den schweren Zeiten der Wirtschaftskrise folgte dann der Kino- Boom der Nachkriegszeit. Heute wie damals: Walter Greth im Vorführraum An der Weidenhof-Kasse: Margret Greth Nordrhein-Westfalen Weidenhof-Kino in Plettenberg wurde 80 Jahre alt Das Auf und Ab in all den Jahren kommentiert Walter Greth schelmisch: 80 Jahre Familienbetrieb, ganz furchtbar. Gutes Programm wurde immer gemacht: 1978 gab s vom damaligen Innenminister Baum einen Preis für das drittbeste Programm-Angebot Deutschlands! Das Haus mit besonderem Flair, in dem sich jeder wahre Cineast nur wohlfühlen kann, ist das Leben der Eheleute Greth. Abend für Abend sitzt die heute 78jährige Margret an der Kasse, während ihr 84jähriger Mann Walter sich um die Technik des Traditions- Kinos kümmert. Walter Greth sagt gerne scherzhaft: Meine Frau weiß: Wenn die Maschine mal nicht mehr rund läuft, dann muß sie nachgucken, dann liege ich daneben. Die allerbesten Wünsche vom HDF für noch viele gesunde und erfolgreiche Jahre! Bayern REGIONAL 50 Jahre Kur-Filmtheater Hindelang Ein Jubiläumsprogramm ganz besonderer Art boten die Kinobetreiber Emilie und Albert Wittwer: Mit Filmdokumenten aus Hindelang weckten sie neben schönen alten Erinnerungen auch Heiterkeit bei ihrem zahlreich erschienenen Publikum. Ein Stummfilm über Hindelang aus dem Jahr ursprünglich mit 18 Bildern pro Sekunde aufgenommen wurde jetzt mit 24 Bildern / sec. abgespielt. So wirkte das Jochpaßrennen noch rasanter und Fußgänger wie Radfahrer aus dem Hindelang von anno dazumal wurden durch die erhöhte Laufgeschwindigkeit des Films von heutiger hektischer Betriebsamkeit gepackt. Ein weiteres filmdokumentarisches Schmankerl: Die Eröffnungsansprache von Franz Josef Wittwer, dem Erbauer des Kur-Filmtheaters von 1949, flimmerte noch einmal über die Leinwand. Der Vater des heutigen Besitzers ist übrigens der einzige der Familie, der die Eröffnung das Hauses noch miterlebte! Das Kurfilmtheater ist ein echter Familienbetrieb und die Chancen, daß es noch lange so bleibt, stehen gut, denn vor zwei Jahren kehrte Albert und Lydia Wittwers Neffe Stefan aus Kanada zurück, um einmal das Kurfilmtheater weiterzuführen. - Kino ist eben das Größte...! Familie Wittwer Der HDF wünscht Familie Wittwer: Gut Licht, Gut Ton und allzeit volle Kassen! - 2 -

3 Verleiherverband schreibt an alle Filmtheaterbetriebe in Deutschland Die EDV und der Jahrtausendwechsel Die weiße Tonlampe ist (fast) tot Es lebe das Rotlicht KONGRESS -THEMA Der VdF schreibt in diesen Tagen an alle Filmtheaterbetriebe und weist auf das Problem der Datumsfelder in EDV-Programmen hin. Wie bekannt, wird das Datum von der Jahreszahl 99 auf 00 springen, soweit die Speicherkapazität nur zweistellig angelegt ist. Da dieses zum Kollaps von EDV- Systemen führen kann, sieht der Verleiherverband streikende Projektoren und Tonprozessoren voraus, sowie steckenbleibende Aufzüge, nicht anspringende Alarmanlagen und sich selbstauslösende Sprinkleranlagen. Dies könne im schlimmsten Fall gar zur Schließung von Kinos für einen unbestimmten Zeitraum führen. Das Szenario mag übertrieben sein, ist wohl allerdings nicht auszuschließen, vor allen Dingen dann, wenn hier nicht rechtzeitig Vorsorge getroffen wird. Diesem zweifellos richtig argumentierenden Schreiben fügt der Verleiherverband einen Revers an, den er mit Jahrtausendwechsel bezeichnet: Der Unterzeichner bestätigt, daß sämtliche EDV-Hard- und Softwaresysteme, Arbeitsabläufe und Objekte, wie Projektoren, Tonprozessoren u.ä.m. auf ihre Funktionalität im Hinblick auf den Jahrtausendwechsel Ende 1999 gecheckt wurden. Der Unterzeichner garantiert, daß keine nennenswerten Störungen im Zusammenhang mit dem Jahrtausendwechsel auftreten werden. Der normale betriebliche Ablauf ist gewährleistet, die Kassensysteme sind funktionstüchtig und die Abrechnung und Zahlung kann fristgerecht erfolgen. Es bleibt dem nachdenklichen Leser beim gewissenhaften Studium dieser Zeilen das Problem, die geforderte Unterschrift zu leisten. Die schriftliche Abgabe von Garantien, die einen störungsfreien technischen Ablauf zusagen, ist sicherlich auch in normalen Zeiten nicht so einfach zu geben. Davon unbenommen bleibt, daß es für jeden Unternehmer aus Verantwortung gegenüber seinem eigenen Unternehmen, den Verleihfirmen, den Produzenten und dem Publikum ganz dringend geboten ist, äußerst umfassende Checks durchzuführen. Darum haben wir zu diesem Themenkomplex bereits mehrfach im INFO- RUM geschrieben und einen eigenen Workshop nur zu diesem Thema in Baden-Baden angeboten. Der HDF ist genauso daran interessiert einen reibungslosen Jahrtausendwechsel vorzubereiten, wie der VdF. Wir sind sicher, daß dieses durch gemeinsame Anstrengung und permanente Information sowie enge Zusammenarbeit aller Kräfte gemeistert werden wird. So bitte nicht...!!! Wie heute schon beim Digitalton, will die Filmindustrie zukünftig auch den Analogton auf reine Farbtonspur (Cyan) umstellen. Dies soll in einer Übergangszeit kompatibel erfolgen und natürlich ohne einen Qualitätsverlust bei Ton und Bild zu erleiden. Bislang besteht die Analogtonspur aus rückentwickeltem Silber ( geschleimt ) und Farbstoff (Cyan + Magenta). In der Übergangsphase der Umstellung wird weiterhin Silber in der Analogspur belassen, jedoch nur noch Magentafarbstoff beaufschlagt. Diese Tonspur wird High Magenta Tonspur genannt und ergibt eine bessere Situation für Rotlichtleser. Gleichzeitig bleibt sie für Weisslichtleser kompatibel. Die Endphase der Analogumstellung sieht dann nur noch eine Cyan Farbtonspur (ohne rückentwickeltes Silber) vor. Dies schafft die besten Voraussetzungen für Rotlichtleser, ist dann jedoch nicht mehr kompatibel für Weisslichtleser(!). Empfehlungen zu diesen Verfahren wurden von Dolby, Kodak und Technicolor erarbeitet. Zu diesem Themenkomplex werden Dolby und Kinoton in Baden- Baden nach der Dolby-Präsentation informieren. Impressum INFORUM erscheint monatlich als kostenlose Informationszeitschrift für die Mitglieder des Filmtheater e.v. Redaktionsanschrift: Kreuzberger Ring Wiesbaden Tel.: Fax: Internet: Redaktion: Cornelia Hermanni Verantwortlich für den redaktionellen Inhalt: Wolf-D. von Verschuer Irgendwo in Deutschland... Gestaltung: Cornelia Hermanni, Dipl.-Des.(FH) Druck: Druck- und Verlagshaus Chmielorz GmbH, Wiesbaden-Nordenstadt - 3 -

4 PROGRAMM FILMTHEATER KONGRESS 1999 VOM BADEN-BADEN KONGRESS 1999 Dienstag, 20. April Öffnung des Kongreß-Informationsstandes Kongreßhaus Messe-Öffnung Grußwort: Oberbürgermeisterin der Stadt Baden-Baden, Dr. Sigrun Lang Eröffnung: Für wen? Kino ist das Größte Auditorium Steffen Kuchenreuther, Präsident des es Offizielle Eröffnung des Kongresses / Messerundgang Das Kino-Bild die neue Generation von Farb-Printfilmen Auditorium bis Gert Leonhardt, Kodak 15:00 Hans Hennecke, Kodak Pressekonferenz Seminarraum Signier-Stunde bei Movie-Shop Messestand 317 mit Dave Prowse (Darsteller Darth Vader in StarWars I-III) Trailershow Warner Bros. Auditorium (incl. Stanley Kubrick Eyes wide shut / The Wild, Wild West ) Workshop 1 Auditorium bis UEC Urban Entertainment Center Multiplexe, Megaplexe, Category Killer Dierk Freitag, Wenzel & Partner, Freizeitunternehmensberatung, Hamburg Workshop 2 Kongreßsaal 1 One-Dollar-Kino Bonn, Duisburg, Bremen, Kiel und anderswo Thomas Pintzke, RMC Medien Consult / Andreas Krugmann, Kino Kino Entertainment GmbH / Rainer Otto, Woki / Kai Lauterbach, Kieft & Kieft / Andreas Fuchs, New York Workshop 3 Seminarraum 1 Filmkritik zwischen Anspruch und Service Mod.: Rolf-Rüdiger Hamacher, Verband der Deutschen Filmkritik e.v. / Helmut Fiebig, Cinema / Lars Olaf Beyer, TIP Berlin und epd Film / Sebastian Feldmann, Rheinische Post Messeende 18:00 Empfang Auditorium MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg Begrüßung durch Gabriele Röthemeyer anschließend: Drei Herren von Nikolaus Leytner mit Ottfried Fischer. Karl Merkatz, Franz Buchrieser (89 min) Get Together Badischer Hof Warner Bros. Late Screening: Matrix Filmcollier von Andy Wachowski mit Kenu Reeves, Laurence Fishburne, (101 min) Filmbeginn 22:30 Uhr, Busshuttle: ab 22:00 Uhr vom Badischen Hof Mittwoch, 21. April Öffnung des Informationsstandes Kongreßhaus Öffnung der Messe & des Verleiher-Cafés Workshop 1 Auditorium bis Präferenzen der Kinobesucher in den USA Trend für Deutschland? Joe Fuhrmann, ACNielsen EDI, München Workshop 2 Kongreßsaal 1 When a man loves a women Konstruktionsprobleme der Liebe im Kinofilm Prof. Dr. Dirk Blothner, Institut für Psychologische Wirkungsanalyse, Köln Workshop 3 Seminarraum 1 Euro und EDV 2000 Risiko unkalkulierbar Mod.: Bernd Winter / Ulf Sturzeck, Verwaltungsdirektor Fox / Olaf Becker, FTB Flebbe Mario C. Juhnke, ticket Die Kampagne: Kino ist das Größte Ideen 99 Auditorium bis Werbe- und Ideenagentur Zum goldenen Hirschen Christina Plaßmann, Marcel Loco, Bernd Heusinger - 4 -

5 14.00 Präsentation: Dolby Digital Surround EX Auditorium Der nächste Schritt in der Entwicklung des Mehrkanaltons Trailershow: Twentieth Century Fox (incl. Starwars Episode 1, Trailer B) Auditorium Ein außergewöhnliches Film-Gedicht: Kinski Paganini Filmcollier von und mit Klaus Kinski, Debora Kinski, Nicolai Kinski (81 min) Workshop 1 Auditorium bis Besucherzuwächse im Strukturwandel - Verhalten bei Neubauten / Renovierungen Rolf Bähr, FFA, Berlin Workshop 2 Kongreßsaal DM-Jobs Alternativen im Kino Claus Möbius, HTS Hagenovia Treuhand GmbH, Frankfurt/M. Workshop 3 Seminarraum 1 Werbung im Kino Konzentration der Einschaltung Florian Weischer, WerbeWeischer, Hamburg Trailershow: Buena Vista international Auditorium Trailershow: UIP Auditorium Messeende Ausstellerforum (nur für Aussteller) Medici Anpfiff Fußballspiel: Verleih vs. Kino Sportplatz Bombiges Bolzen (incl. Bratwurst und Bier) FC Lichtental Bustransfer zum Sportplatz ab ca.18:30 vom Kongresshaus Kinowelt: Hinterholz 8 (In Anwesenheit der Darsteller!) Filmcollier von Harald Sicheritz mit Roland Düringer, Nina Proll (105 min) Scotia: Little Voice Filmcollier von Mark Herman mit Michale Caine, Brenda Blethyn (100 min) KONGRESS 1999 Donnerstag, 22. April Öffnung des Informationsstandes Kongreßhaus Öffnung der Messe & des Verleiher-Cafés Kongreßhaus Workshop 1 Auditorium bis Kino überall die Podiumsdiskussion zur Zukunft der Kleintheater Mod. Christiane von Wahlert, SPIO / Steffen Kuchenreuther, Präsident des HDF / Eberhard Junkersdorf, Verwaltungsrat u. Präs. FFA / Paul Steinschulte, UIP, Vorstand VdF / Kirsten Martensen, FTB Bargteheide / Rudolf Huber, FTB Türkheim u. Bad Wörishofen Workshop 2 Kongreßsaal 1 Gastronomiekonzepte am Beispiel Straubing und Esslingen Kim Ludolf Koch, RMC / Dr. Thomas Negele, FTB Negele / Julia Colm, MovieDick Workshop 3 Seminarraum 1 Personaltraining Ausverkauft Grenzbelastung und Servicebereitschaft Hartwin Möhrle, Ahrens & Behrent, Frankfurt/M Indie-Trailershow (Von deutschen Verleihern gemeinsam präsentiert ) Auditorium Trailershow: Columbia Auditorium Tobis: Message in the bottle Auditorium von Luis Mandoki mit Kevin Costner, Paul Newman (105 min) Messeende Polygram: Trailershow und Plunkett & MacLeane Filmcollier von Jane Scott mit Robert Carlyle, Liv Tyler, Jonny Lee Miller (100 min) Gala im Kurhaus Kurhaus Freitag, 23. April Guten Morgen im Kino mit Kaffee und Croissants Filmcollier Progress: Die Braut Filmcollier von Egon Günther mit Veronica Ferres, Herbert Knaup, Sibylle Canonica(112 min) - 5 -

6 Fortsetzung von Seite 1 Damit konnte der HDF zum zweiten Mal als Erster von allen Beteiligten (FFA und Verleiherverband) sich verbindlich auf die zur Verfügung stehende Summe festlegen. HDF-Mittelstandsinitiative: Erstmals wurde dieses brisante Thema öffentlich erörtert. Vor den Anwesenden analysierte Herr Kuchenreuther die Probleme der Kleintheater in ländlichen Gebieten oder auch im Einflußbereich der Großstädte, bzw. bedeutender regionaler Zentren mit Multiplexen. Die Konzentrationsbildung im Bereich der Filmtheater hinterläßt sehr deutliche Spuren, der Wettbewerb wird immer härter ausgefochten. Auch wenn noch keine konkreten Vorstellungen zur Umsetzung vorhanden sind, soll die jetzt anlaufende Mittelstandsinitiative von Anfang an breit diskutiert und somit auf festen Füßen stehen. Sie soll den Kinobetrieben bei den Auswirkungen der strukturellen Veränderung unserer Branche Hilfestellung leisten und bei der Behauptung der Existenz helfen. Hierzu zählt natürlich eine gute Belieferung von Verleih-Seite und mehr Flexibilität im Abspiel (Schienenspiel); allerdings muß eine Initiative zur Stützung dieser Kinos weiter gehen. So wird darüber nachgedacht, wie durch die Bildung eines Fonds die Eigenkapitalbasis der Betriebe gestärkt werden könne und wie Umschuldungsprogramme, Bürgschaften, bzw. Zinserstattungen hilfreich wirken könnten. Zusatzkopien: Nochmals wurden die erfolgten Veränderungen an den Regularien besprochen. Sehr deutlich wurde die Verleih-Seite kritisiert, wo z. B. die Fox seit vielen Monaten keine Zusatzkopien mehr beantragt hat, und auch die Buena Vista z. B. für Das große Krabbeln auf einen Zusatzkopienantrag verzichtet hat. Damit wird dieses bisher so segensreich wirkende Instrumentarium aushöhlt. Insertionsregelung Berlin: Hier lag ein klares Angebot von Kino-Seite vor, sich mit rund 100, DM an den Anzeigenkosten in den Tageszeitungen zu beteiligen. Dies wurde bisher von den Verleihfirmen nicht akzeptiert. Eine Vereinbarung steht noch in den Sternen, vor allem, da die Verleiher sich wehren, für Filmtheater mit max. IVW 2 eine Sonderregelung zu akzeptieren. Cinema exclusivity: Das exklusive Auswertungsfenster für die Filmtheater ist mit sechs Monaten festgelegt. Daran wird permanent von den Videoanbietern gerüttelt; deshalb hatte sich das Präsidium des HDF entschlossen, sich an einer gemeinsamen Kommission zu beteiligen, die Ausnahmefälle für Unterschreitungen entscheiden soll. Ein Versuch wird Ende April gestartet. GEMA/HDF-Gesamtvertrag: Herr Zauleck informierte über den Versuch von zwei GEMA-Bezirksdirektionen (Wiesbaden/Hamburg) für die Musikbeschallung in den Foyers eine gesonderte Tantieme zu erzielen. Der HDF teilt die Rechtsauffassung dieser Berzirksdirektionen überhaupt nicht. Er hat die GEMA-Generaldirektion in München gebeten, hier bei ihren Bezirksdirektionen einzuschreiten. Alle Mitglieder sind aufgerufen, die Geschäftsstelle zu informieren, sobald sich die jeweiligen GEMA-Bezirksdirektionen in solchen oder auch in anderen Fällen bemerkbar machen. Regionalversammlung in Sachsen: In Dresden wird am 13. April eine Regionalversammlung stattfinden. Zu der sind vor allem die 40 Leinwände eingeladen, die zusatzkopienbezugsberechtigt sind. Nach der Kürzung von DM durch die sächsische Landesregierung steht jetzt eine Aktionen an, um Ministerpräsident Biedenkopf von der unbedingten Notwendigkeit sächsischer Landesmittel für Filmtheater in kleineren Orten zu überzeugen. Mittels einer Resolution und eines aktiven Spaziergangs zur Staatskanzlei - mit Unterstützung von Asterix und Obelix persönlich soll gleichzeitig Öffentlichkeit zu diesem Problem hergestellt werden. Auch in Thüringen ist eine Regionalversammlung zur Förderung der Kleintheater in den nächsten Wochen vorgesehen. Kongreß Baden-Baden: Hierzu erfolgte ein Kurzbericht über den Stand der Planungen. In diesem Heft finden Sie das ausgedruckte Seminarprogramm inkl. Anfangszeiten dies erstmals seit Existenz des 26 Jahre alten Kongresses so frühzeitig! Die Mitgliederversammlung fand in einer sehr guten Atmosphäre mit vielen offenen und auch kontroversen Diskussionsbeiträgen statt. Sie zeigte, wie lebendig der Verband sein kann. Schön wär s, wenn noch mehr Personen aktiv teilnähmen. Malteserkreuz: Gold im Goslarer Theater Frau Waltraut Hübner, die Prokuristin der Goslarer Theater, wurde im Beisein von Kino-Inhaberin Roswitha Wildmann durch Hauptausschußmitglied Dr. Heribert Schlinker mit dem Malteserkreuz in Gold geehrt. Frau Hübner kam vor 41 Jahren in die damalige Firma Alois Wildmann und hielt dem Goslarer Kino bis heute die Treue. Hauptausschußmitglied Dr. Heribert Schlinker überreichte Frau Waldtraut Hübner das goldene Malteserkreuz

7 IMAX erstmals vorgestellt auf der EXPO 67 in Montreal 1997 in Los Angeles mit dem Oscar für die beste Technik ausgezeichnet Watt starkes 6-Kanal 4 Weg Digital Tonsystem Gewicht einer IMAX-3D Kamera: 110kg Gewicht eines IMAX- Präzisionsprojektors: 1 Tonne Weltweit existieren 180 IMAX- Filmtheater 500 Mio Besucher seit1970 IMAX-Kinos in Deutschland IMAX- Informationen Eröffnung des IMAX in Frankfurt: Do,1.4.99, 11h Tickets: 15 DM, ermäß. 10 DM (3D: 17 DM, ermäß. 14 DM) Dienstag=IMAX-Tag: 9 DM (3D:13 DM) Kombitickets möglich Schultarife Ticket-Hotline /-22 Fax Internet: Tagesprogramm Beispiel: Montag 11h New York + 12h Everest + 13h Blue Planet + 14h New York + 15h Everest + 16h Wale + 17h Blue Planet + 18h New York + 19h Blue planet + 20h Everest + 21h Wale + 22h New York Die Reihenfolge der Filme ändert sich jeweils an den übrigen Tagen Zusatzvorstellungen: Fr 23+24h, Sa 10, 23+24h, So 10h Berlin, Potsdamer Platz Bochum, bei Starlight Express Düsseldorf, im Ufa-Palast, HBF Frankfurt, auf der Zeilgalerie München, Deutsches Museum Sinsheim, Automuseum Speyer, Technikmuseum In Zukunft: Leipzig, Baubeginn 1999 IMAX SPEZIAL IMAX-Kino auf der Zeilgalerie in Frankfurt Das höchste Kino Deutschlands hat seit dem 1. April eröffnet. Die Architekten Kramm & Stiegel haben das neue IMAX wie ein auf der Zeilgalerie gelandetes UFO gebaut. Alles Gute kam auch schon während der Bauphase von oben: Um den 600 Kilo schweren Projektor von der Größe eines Kleinwagens durch ein zwei mal zwei Meter großes Loch im Dach in den Vorführraum zu hieven, mußte an einem Sonntagmorgen die Eschersheimer Landstraße in der Frankfurter Innenstadt für einen riesigen Autokran gesperrt werden. Kino ist das Größte...- und in diesem Fall auch das Höchste: Der Projektor auf dem Luftweg ins Imax auf der Frankfurter Zeil. Kino-Eis: ein Gedicht Bettinas Eis ist ein Gedicht: In Sonettform preist die Kino-Eisverkäuferin ihre Ware an. Die Idee kam der Studentin (29) während des Films Shakespeare in Love : Bei ihrer nächsten Schicht im Eulenspiegel warb Bettina Kappert bereits wie folgt:...dieses Nußeis nicht zu vergessen, / gebt Ihr nur Geld, dann dürft Ihr essen. Gäbe es den Oskar für Eisverkäufer - Bettina wäre einer sicher. (WAZ Essen) Kurzinformationen Das digitale Point-of-Sale- Medium e:max wird von ProSieben Media und der Heinefilm-Union-Werbe-Weischer-Gruppe gemeinsam vertrieben. Über eine eigene Workstation kann jeder Kinobetreiber die Inhalte, die über Satellit geliefert werden, zu individuellen Programmen zusammenstellen. Das Angebot ist kostenlos. Kontakt: Uwe Kleinheinrich, Telefon Udia und INFORUM. Fast ein Jahr erscheint das INFORUM jetzt in dieser Gestalt und im Monatsrhytmus. Da ist es an der Zeit, einem Geburtshelfer des Design, des Layouts zu danken: Der Udia und der Ulmer Werbeagentur. Die werben für sich mit dem Slogan Kreative Unternehmen haben kreative Werbeagenturen. Das stimmt beim INFORUM zumindest für s Äußere. KURZES

8 I N F O R U M S P E Z I A L Informationen zur Neuregelung der Geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse ab 1. April 1999 Personen ohne relevante steuerliche Einkünfte, die eine Freistellung vom Finanzamt erhalten haben Personen mit sonstigen positiven Einkünften, wie Rente, Zinsen, Mieteinnahmen usw. Personen, die schon eine Beschäftigung auf Lohnsteuerkarte ausüben Lohnsteuerkarte entweder Lohnsteuerkart e Klasse I bis V oder Pauschalversteuerun g durch AG entweder Lohnsteuerkart e Klasse VI oder Pauschalversteuerun g durch AG Steuer entweder Lohnsteuer nach Lohnsteuerklasse der abgegeben Lohnsteuerkarte oder pauschale Lohnsteuer wie bisher (20% + SoliZ. +KiSt) entweder Klasse VI oder pauschale bisher (20% + SoliZ. +KiSt) Lohnsteuerkart e Lohnsteuer wie Sozialversicherung 10% Krankenvers. pauschal vom AG zu tragen 12% Rentenvers. pauschal vom AG zu tragen 10% Krankenvers. pauschal vom AG zu tragen 12% Rentenvers. pauschal vom AG zu tragen Beiträge zur Krankenvers. (% je nach Krankenkasse) + Pflegevers. (1,7%) und Rentenvers. (19,5%) Die Beiträge teilen sich AN und AG Arbeitslosenvers. fällt nicht an! Meldung Alle geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse müssen ab und zum bei der Krankenkasse gemeldet werden, bei der zuletzt die Versicherung bestand Alle geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse müssen ab und zum bei der Krankenkasse gemeldet werden, bei der zuletzt die Versicherung bestand Alle geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse müssen ab und zum bei der Krankenkasse gemeldet werden, bei der zuletzt die Versicherung bestand Jahresende Lohnsteuerbescheinigung ausstellen Wenn nicht pauschal versteuert wurde, muß die Lohnsteuer- karte ausgefüllt werden Wenn nicht pauschal versteuert wurde, muß die Lohnsteuer- karte ausgefüllt werden Tips: 1. Stellen Sie sofort fest, wer von Ihren geringfügig beschäftigten Mitarbeitern noch einem anderen Job nachgeht. 2. Fragen Sie alle Kräfte, ob sie andere positive Einkünfte haben. 3. Verlangen Sie gegebenenfalls die Vorlage der Freistellunsbescheinigung. 4. Weisen Sie die Mitarbeiter auf die Möglichkeit hin, die Rentenbeiträge aufzustocken. Lassen Sie sich die entsprechende Belehrung per Unterschrift bestätigen. 5. Fragen Sie nach der Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung, beispielsweise über den Ehegatten. 6. Melden Sie alle Geringverdienerjobs der zuständigen Krankenkasse. Hinsichtlich der Lohnsteuer-Pauschalierung bei kurzfristiger Beschäftigung mit 25 v. H. ( 40 a Abs. 1 EStG) ergeben sich keine Änderungen. Danach gilt weiterhin: Nicht mehr als 50 Arbeitstage bzw. 2 Monate pro Jahr; nicht länger als max. 18 zusammenhängende Tage; nicht mehr als 120,- DM Arbeitslohn pro Tag (Diese Summe kann nur bei einem Einsatz zum unvorhergesehenen Zeitpunkt überschritten werden!). Informationsservice zur 630-DM-Regelung Das Bundesfinanzministerium informiert per Internet unter Auch das Bundesarbeitsministerium bietet Informationen unter der Internetadresse Von Montag bis Freitag stehen Experten von 8.00 bis Uhr Rede und Antwort unter der gebührenfreien Telefonnummer Eine Broschüre zum Thema 630-DM-Jobs ist zu bestellen unter der Rufnummer:

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Werbung im Programmkino. Ganz oder gar nicht?

Werbung im Programmkino. Ganz oder gar nicht? Werbung im Programmkino. Ganz oder gar nicht? Kim Ludolf Koch rmc rinke medien consult, Wuppertal Filmmesse Leipzig, September 2002 Werberückgang nur im Kino? Veränderung der Werbeeinnahmen in % nach Medium

Mehr

SPONSOREN-UNTERLAGEN. Sponsorenunterlagen 1

SPONSOREN-UNTERLAGEN. Sponsorenunterlagen 1 SPONSOREN-UNTERLAGEN 1 SEI DABEI Sponsoring im Rahmen von KINO 2015 2 VORWORT 45. Filmtheaterkongress KINO 2015 Kongress // Messe // Filme vom 19. bis 21. Mai 2015 in Baden-Baden Der Filmtheaterkongress

Mehr

Bitte beachten Sie auch das Special-Angebot für DAS WUNDER VON BERN (Seite 3)!

Bitte beachten Sie auch das Special-Angebot für DAS WUNDER VON BERN (Seite 3)! Disneys DER KÖNIG DER LÖWEN Stage Theater im Hafen Sperrzeiträume: 1.9. 14.9.2015, 1.10. 1.11.2015, 23.12.2015 10.1.2016, 21.3.2016 3.4.2016, 29.4. 29.5.2016, 11.7. 4.9.2016, 1.10. 6.11.2016, 22.12.2016

Mehr

Pickhuben 2 20457 Hamburg T.: 040-28470810 Mail: info@regiomeedia.de www.regiomeedia.de

Pickhuben 2 20457 Hamburg T.: 040-28470810 Mail: info@regiomeedia.de www.regiomeedia.de Pickhuben 2 20457 Hamburg T.: 040-28470810 Mail: info@regiomeedia.de www.regiomeedia.de Digitale Werbespots auf Stelen in den DORMERO-Hotels Mediadaten 2015 Digitale Spots direkt am point of interest Digitale

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des VCD- Landesverbandes Rheinland-Pfalz am 21.03.2015 in Mainz

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des VCD- Landesverbandes Rheinland-Pfalz am 21.03.2015 in Mainz Protokoll über die Jahreshauptversammlung des VCD- Landesverbandes Rheinland-Pfalz am 21.03.2015 in Mainz TOP 1: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Die Vorsitzende Helga Schmadel eröffnet

Mehr

Deutscher Druck- und Medientag 2014

Deutscher Druck- und Medientag 2014 EINLADUNG Deutscher Druck- und Medientag 2014 Donnerstag, 26. und Freitag, 27. Juni in München Herzlich willkommen! Die Druck- und Medienbranche erlebt zurzeit tief greifende Veränderungen, die zu immer

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung vom 24.10.2012

Protokoll der Mitgliederversammlung vom 24.10.2012 Protokoll der Mitgliederversammlung vom 24.10.2012 Niederschrift über die Mitgliederversammlung des Vereins international cosmetic and detergents assoziation e. V. (ICADA) G e g e n w ä r t i g: Anwesenheitsliste

Mehr

TOP 4: Entlastung Vorstand Der Vorstand wurde von den anwesenden Mitgliedern einstimmig entlastet.

TOP 4: Entlastung Vorstand Der Vorstand wurde von den anwesenden Mitgliedern einstimmig entlastet. Protokoll der Mitgliederversammlung 2011 Zeit: Freitag, 25. November 2011, 20.00-22.00 Uhr Ort. Gasthaus Zum Scharfen Eck, Karlshuld Anwesend: Anwesend waren insgesamt 24 stimmberechtigte Mitglieder. TOP

Mehr

über die ordentliche Mitgliederversammlung 2011 von Fans 4 Kids e.v. nach Einladung vom 20.09.2011

über die ordentliche Mitgliederversammlung 2011 von Fans 4 Kids e.v. nach Einladung vom 20.09.2011 Protokoll über die ordentliche Mitgliederversammlung 2011 von Fans 4 Kids e.v. nach Einladung vom 20.09.2011 Datum Donnerstag, 20. Oktober 2011 Ort Volksfürsorge AG, Gögginger Straße 36, 86159 Augsburg

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Energiegenossenschaft Hohe Waid eg

Energiegenossenschaft Hohe Waid eg Kurpfalzstr. 54, 69493 Hirschberg-Leutershausen (06201) 258 122 (06201) 870668 info@energiegenossenschaft-hohe-waid.de Weinheim, im April 2014 Sehr geehrte Mitglieder der Energiegenossenschaft Hohe Waid,

Mehr

PROGRAMMABLAUF der Drehbuchklausur 2015 (Stand vom 1. Juni.2015, ac)

PROGRAMMABLAUF der Drehbuchklausur 2015 (Stand vom 1. Juni.2015, ac) PROGRAMMABLAUF der Drehbuchklausur 2015 (Stand vom 1. Juni.2015, ac) Sonntag, 9. August 2015 (Anreise/Ankunft) 18.00 Uhr Begrüßungscocktail (im Hotel) Begrüßung: Andrea Christa (Klausurleiterin und Präsidentin

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

Wenn Väter und Mütter Ihre Kinder in unserer Schule gut betreut und versorgt wissen wollen, dann sind Sie bei uns richtig!

Wenn Väter und Mütter Ihre Kinder in unserer Schule gut betreut und versorgt wissen wollen, dann sind Sie bei uns richtig! Schulleitung Ühlingen Schulstr. 12 79777 Ühlingen Birkendorf Telefon 07743 / 920390 Fax 07743 / 9203920 poststelle@schluechttal.schule.bwl.de H. Zillessen - Rektor www.schluechttal-schule.de G r u n d

Mehr

Protokoll der DGoB-Delegiertenversammlung Gießen, 19.03.2011. LV-Hamburg, FS Werbematerial, LV-Mecklenburg-Vorpommern

Protokoll der DGoB-Delegiertenversammlung Gießen, 19.03.2011. LV-Hamburg, FS Werbematerial, LV-Mecklenburg-Vorpommern Protokoll der DGoB-Delegiertenversammlung Gießen, 19.03.2011 Anwesenheit Steffi Hebsacker Klaus Blumberg Marcel Seidler Thomas Schmid Bernhard Herwig Philip Hiller Andreas Urban Wastl Sommer Berhard Kraft

Mehr

Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung

Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung Aushilfslohn - Geringfügige Beschäftigung Bei den Aushilfslöhnen werden 2 Gruppen unterschieden: Dauerhaft geringfügige Beschäftigung (Minijob) bis 450 (Tz. 1 und Tz. 2) Kurzfristige geringfügige Beschäftigung

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte

Personalfragebogen für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte Personalfragebogen für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte A. Angaben zur Person Familienname, Vorname Geburtsdatum Familienstand Anschrift (Straße, Nummer, Postleitzahl, Ort) Staatsangehörigkeit

Mehr

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste

P R O T O K O L L. der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011. 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste P R O T O K O L L der Mitgliederversammlung des Braunschweiger Anwaltsvereins am 30.03.2011 Teilnehmer: 35 Rechtsanwälte gem. anliegender Teilnehmerliste Ort: San Lorenzo, Güldenstraße 77, 38100 Braunschweig

Mehr

Sektion Rhein-Main. The Christmas-Morgan... Ich wünsche Euch allen schöne Feiertage Euer Hermann. Bembel-News

Sektion Rhein-Main. The Christmas-Morgan... Ich wünsche Euch allen schöne Feiertage Euer Hermann. Bembel-News Sektion Rhein-Main The Christmas-Morgan... Ich wünsche Euch allen schöne Feiertage Euer Hermann Bembel-News Dezember 2007 Mitgliederversammlung des MCD Von den 730 Mitgliedern des MCD haben 69 persönlich

Mehr

Protokoll über die Mitgliederversammlung

Protokoll über die Mitgliederversammlung Protokoll über die Mitgliederversammlung Tag: 25.02.2015 Ort: Clubhaus TPSK, Köln-Bocklemünd Beginn: 19:10 Uhr Teilnehmer: siehe Anwesenheitsliste (Anlage 1) TOP 1: Begrüßung Die Begrüßung aller Anwesenden

Mehr

DECKBLATT BEWERBUNGSPAPIERE KONSTANZER SEENACHTFEST

DECKBLATT BEWERBUNGSPAPIERE KONSTANZER SEENACHTFEST DECKBLATT BEWERBUNGSPAPIERE KONSTANZER SEENACHTFEST Ich bewerbe mich als: [ ] Logistikhelfer (4x) Do. + Fr. 07. + 08.08. und Mo. 11. bis Di. 12.08.2014 [ ] Geländehelfer (12x) Do. 07.08. bis Mo. 11.08.2014

Mehr

FSK Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft GmbH

FSK Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft GmbH Murnaustraße 6 65189 Wiesbaden Postfach 5129 65041 Wiesbaden Fon 0611 7 78 91-0 Fax 0611 7 78 91-39 fsk@spio-fsk.de www.fsk.de Wiesbadener Volksbank BLZ 510 900 00 Kto. 523 208 Amtsgericht Wiesbaden HRB

Mehr

Protokoll der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 10.12.2014 Cafe Weserbogen im Vereinsheim des Segelvereins Weser Bremen

Protokoll der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 10.12.2014 Cafe Weserbogen im Vereinsheim des Segelvereins Weser Bremen Segelgemeinschaft der Universität Bremen e. V. (SUB) Protokoll der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 10.12.2014 Cafe Weserbogen im Vereinsheim des Segelvereins Weser Bremen Beginn: 19:20 Uhr

Mehr

Waisenhilfe Nepal Böblingen e.v., Adlerstrasse 18, 71032 Böblingen, www.whnbb.de. Protokoll Mitgliederversammlung Waisenhilfe Nepal Böblingen e.v.

Waisenhilfe Nepal Böblingen e.v., Adlerstrasse 18, 71032 Böblingen, www.whnbb.de. Protokoll Mitgliederversammlung Waisenhilfe Nepal Böblingen e.v. Protokoll Mitgliederversammlung Waisenhilfe Nepal Böblingen e.v. Datum : 20.09.2010 Agenda 1. Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden über das Jahr 2010 - Finanzen - Verwendung der Gelder - Status der Projekte

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

TSG 08 Roth e.v. Übungsleiterwesen/Bezuschussung

TSG 08 Roth e.v. Übungsleiterwesen/Bezuschussung Personalbogen Übungsleiter/in Anlage 3 Inanspruchnahme der lohnsteuer- und sozialversicherungsfreien Aufwandsentschädigung für nebenberufliche Tätigkeit als Übungsleiter / Trainer nach 3 Nr. 26 EStG (Übungsleiter-Freibetrag)

Mehr

Beirat bei der Bundesnetzagentur. für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

Beirat bei der Bundesnetzagentur. für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Beirat bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Stand: 08.09.2015 Vorsitzender Klaus Barthel Vorsitzender des Beirates bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität,

Mehr

Protokoll Mitgliederversammlung German UPA - 02.09.2014

Protokoll Mitgliederversammlung German UPA - 02.09.2014 Protokoll Mitgliederversammlung German UPA - 02.09.2014 Begin der Versammlung: 02.09.2014-16:00 Uhr Ludwig-Maximilians-Universität München, Große Aula Ende der Versammlung: 02.09.2014 18:45 Anwesende Mitglieder:

Mehr

IWS News aktuell 1/2015

IWS News aktuell 1/2015 IWS News aktuell 1/2015 Liebe Mitglieder, die Zeit schreitet unaufhaltsam fort. Auch im 1. Quartal des Jahres 2015 waren im Vorstand des IWS wichtige Entscheidungen zu treffen, Termine wahrzunehmen und

Mehr

www.uebungsfirmenmesse2014.de info@uebungsfirmenmesse2014.de Anmeldung zur 50. Internationalen Übungsfirmen Messe in Essen

www.uebungsfirmenmesse2014.de info@uebungsfirmenmesse2014.de Anmeldung zur 50. Internationalen Übungsfirmen Messe in Essen www.uebungsfirmenmesse2014.de info@uebungsfirmenmesse2014.de Anmeldung zur 50. Internationalen Übungsfirmen Messe in Essen Kommen Sie zur größten Übungsfirmen Messe aller Zeiten unter der Schirmherrschaft

Mehr

Personalfragebogen FIRMA. Name. Adresse. Geburtsdatum. Rentenversicherungs-Nummer. Geburtsort Staatsangehörigkeit. Eintritt am

Personalfragebogen FIRMA. Name. Adresse. Geburtsdatum. Rentenversicherungs-Nummer. Geburtsort Staatsangehörigkeit. Eintritt am Personalfragebogen Mini-Job FIRMA Name Adresse Geburtsdatum Rentenversicherungs-Nummer falls keine bekannt: Geburtsname Geschlecht: Geburtsort Staatsangehörigkeit weiblich O männlich O Eintritt am Berufsbezeichnung/Tätigkeit

Mehr

Unternehmerreise Teheran, Iran 20.11.2015 25.11.2015

Unternehmerreise Teheran, Iran 20.11.2015 25.11.2015 Unternehmerreise Teheran, Iran 20.11.2015 25.11.2015 Die Unternehmerreise nach Teheran, Iran wird von Frau Emitis Pohl, Founder und CEO von ep communication GmbH und Frau Nasanin Bahmani, Besitzerin von

Mehr

Merkblatt: Beglaubigung und Legalisation von Urkunden - Apostille

Merkblatt: Beglaubigung und Legalisation von Urkunden - Apostille Merkblatt: Beglaubigung und Legalisation von Urkunden - Apostille Stand: März 2014 Die Republik Belarus ist seit 1992 Vertragsstaat des Haager Übereinkommens vom 05.10.1961 zur Befreiung ausländischer

Mehr

Personalfragebogen Minijob:

Personalfragebogen Minijob: Persönliche Angaben Name, Vorname, ggf. Geburtsname: Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Geb.-Datum: Geschlecht: männlich weiblich Familienstand: ledig verheiratet getrennt lebend geschieden verwitwet Staatsangehörigkeit:

Mehr

Bundesverband der Deutschen Versandbuchhändler e.v.

Bundesverband der Deutschen Versandbuchhändler e.v. Bundesverband der Deutschen Versandbuchhändler e.v. Wiesbaden, 16. März 2010 Einladung zur Jahrestagung 2010 am 18. und 19. Mai in Ulm im Maritim Congress-Centrum in Ulm Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

StadtSportVerband Sankt Augustin e. V.

StadtSportVerband Sankt Augustin e. V. StadtSportVerband Sankt Augustin e. V. Protokoll der Mitgliederversammlung am 10. 03. 2006 Ort: Rathaus Raum 129 Info Protokollant: Andreas Becker Beginn: 18.05 Uhr Ende: 19.40 Uhr TOP 1: Eröffnung und

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Satzung (überarbeitete Version März 2010)

Satzung (überarbeitete Version März 2010) 1: Name Satzung (überarbeitete Version März 2010) 1.1. FC Bayern Fan-Club Friedrichshafen 2: Gründungsdatum und Clubfarben 2.1. Offizielles Gründungsdatum ist der 01. April 1985 2.2. Offizielle Clubfarben

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bis 450 /Monat

Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bis 450 /Monat Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte 450 /Monat Arbeitgeber Kanzlei/Stempel Dieser Fragebogen muss jedem geringfügig Beschäftigten ausgefüllt werden. Die Anmeldung zur Bundesknappschaft

Mehr

Protokoll der Jahreshauptversammlung von Hilfe für Namibia e.v. vom Samstag, 21.07.2012

Protokoll der Jahreshauptversammlung von Hilfe für Namibia e.v. vom Samstag, 21.07.2012 Hilfe für Namibia e.v. Kapellenweg 6 83626 Valley Protokoll der Jahreshauptversammlung von Hilfe für Namibia e.v. vom Samstag, 21.07.2012 Tagungsort: Beginn: Ende: Anwesend: Holzkirchen, Hotel ALTE POST

Mehr

FACHANWALT FÜR STEUERRECHT 2015. 20. und 21. Februar 2015 BOCHUM M ercure Hotel - Bochum City

FACHANWALT FÜR STEUERRECHT 2015. 20. und 21. Februar 2015 BOCHUM M ercure Hotel - Bochum City FACHANWALT FÜR STEUERRECHT 2015 20. und 21. Februar 2015 BOCHUM M ercure Hotel - Bochum City REFERENTEN Prof. Dr. Arndt Raupach, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht (Leitung) Mc Dermott Will & Emery,

Mehr

PLAY Conference Programm

PLAY Conference Programm PLAY Conference Programm Donnerstag, 17. September 2015, 9 bis 18 Uhr Tag 1: System Computerspiel // Digital Games as Systems Uhrzeit Programm Ort 08:30 09:00 Eintreffen und Registrierung 2. Stock 09:00

Mehr

Antrag auf Finanzierung der Kindertagespflege nach 23 Achtes Buch Sozialgesetzbuch Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII)

Antrag auf Finanzierung der Kindertagespflege nach 23 Achtes Buch Sozialgesetzbuch Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII) Antrag auf Finanzierung der Kindertagespflege nach 23 Achtes Buch Sozialgesetzbuch Kinder- und Jugendhilfe (SGB VIII) Tagespflegeperson: (als Nachweis Anlage A vorlegen) Tagespflegeperson besitzt eine

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

DIE FUSSBALL WM IM KINO

DIE FUSSBALL WM IM KINO DIE FUSSBALL WM IM KINO AGENDA AGENDA (1) Basiskonzept (2) Erlebniswelt Kino: Bild- und Tonerlebnis (3) Werbliche Möglichkeiten im Kino zur WM (4) Ihr Nutzen (5) Impressum BASISKONZEPT DIE FUSSBALL WM

Mehr

essen trinken und genießen ??? Ich freiberuflich selbstständig?! Diättherapie und Ernährungsberatung - Margret Morlo

essen trinken und genießen ??? Ich freiberuflich selbstständig?! Diättherapie und Ernährungsberatung - Margret Morlo ??? essen Ich freiberuflich selbstständig?! Diättherapie Ernährungsberatung - Margret Morlo Checkliste: Selbstständigkeit ist mein Ding! essen Selbstständigkeit ist mein Ding! Ja, oder na ja? Ziele setzen

Mehr

Vereinssatzung KUNST & CO

Vereinssatzung KUNST & CO Vereinssatzung KUNST & CO - in der Fassung vom 20.02.97 - eingetragen in das Vereinsregister beim Amtsgericht Flensburg als gemeinnütziger Verein unter der Nummer VR 1498 SATZUNG 1 Name und Sitz Der Verein

Mehr

Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee

Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee Die Genehmigung des Protokolls Herbst 2009 kann dann erst bei der Herbstsitzung erfolgen. Stimmungsbild: Wer wäre für eine zentralisierte

Mehr

Tätigkeitsbericht. des Landesheimrat Hessen für das Geschäftsjahr 2012/2013

Tätigkeitsbericht. des Landesheimrat Hessen für das Geschäftsjahr 2012/2013 Tätigkeitsbericht des Landesheimrat Hessen für das Geschäftsjahr 2012/2013 Gewählt wurden: Anastasia Pastuschok, Alyscha Pfeifer, Burak Koc, Kevin Engelter, Jessica Keim, Hagar Mohamed, Paul Schremser,

Mehr

Ordentlichen Hauptversammlung der FiNet Financial Services Network AG, 35039 Marburg

Ordentlichen Hauptversammlung der FiNet Financial Services Network AG, 35039 Marburg Sehr geehrter FiNet-Aktionär, wir laden Sie ein zur Ordentlichen Hauptversammlung der FiNet Financial Services Network AG, 35039 Marburg am Donnerstag, 6. August 2015, 14.00 Uhr, im Welcome Hotel Marburg,

Mehr

iq digital Die ZEIT-Newsletter 2013

iq digital Die ZEIT-Newsletter 2013 iq digital Die ZEIT-Newsletter 2013 Die ZEIT Newsletter Für jeden das passende Umfeld Der ZEIT-Brief: Die wichtigsten Inhalte aus der ZEIT und von ZEIT ONLINE, aufbereitet für innovative und lifestyle-orientierte

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

60 Jahre Feuerwehrehrenzeichen in Nordrhein Westfalen

60 Jahre Feuerwehrehrenzeichen in Nordrhein Westfalen 60 Jahre Feuerwehrehrenzeichen in Nordrhein Westfalen Das Feuerwehrehrenzeichen Nordrhein Westfalen im Wandel der Zeit Bernd Klaedtke Fachberater Feuerwehrgeschichte Übersicht über die Thematik Die Vorgeschichte

Mehr

Information- Beratung- Vermittlung- Begleitung. Ehrenamt - Gemeinnützigkeit - Freiwilligenarbeit Freiwilligenbörse Hamburg

Information- Beratung- Vermittlung- Begleitung. Ehrenamt - Gemeinnützigkeit - Freiwilligenarbeit Freiwilligenbörse Hamburg Ehrenamt - Gemeinnützigkeit - Freiwilligenbörse Hamburg Für Bürger und Unternehmen, die sich ehrenamtlich / freiwillig engagieren möchten Information- Beratung- Vermittlung- Begleitung Interessiert Hamburg

Mehr

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v.

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v. Pressemitteilung Nr. 3 vom August 2010 Auswirkung des Bürgerentlastungsgesetzes auf Betriebsrentner - Warum Arbeitgeber ihre Betriebsrentner aufklären sollten - In der Beratung des Industrie-Pensions-Vereins

Mehr

Protokoll der Jahreshauptversammlung 2012

Protokoll der Jahreshauptversammlung 2012 Protokoll der Jahreshauptversammlung 2012 Ort: Christinaschule, Pulheim Stommeln Datum: 26.Februar 2013 Zeit: 20:00 Uhr 21:05 Uhr Anwesende: 12 Eltern (davon 6 Vorstandsmitglieder) und 2 Lehrer gemäß Anwesenheitsliste

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

Personalfragebogen. (Stand 10.09.2013) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen)

Personalfragebogen. (Stand 10.09.2013) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen) Name, Vorname: Anschrift (Straße, PLZ, Wohnort): Geburtsdatum, Geburtsort, Geburtsname: Familienstand:

Mehr

Seminarprogramm 2011/2012 der Kreishandwerkerschaft Füssen - Marktoberdorf

Seminarprogramm 2011/2012 der Kreishandwerkerschaft Füssen - Marktoberdorf Seminarprogramm 2011/2012 der Kreishandwerkerschaft Füssen - Marktoberdorf November 2011 Saison-Kurzarbeitergeld oder Winterkündigung? und Haftungsrisiken bei Subunternehmern 23.11.2011 Mittwoch Zeit:

Mehr

Dialog Marketing 2012. Peter Strauch

Dialog Marketing 2012. Peter Strauch Dialog Marketing 2012 Peter Strauch Die mediale Umwelt von heute ist zu komplex 3,6 Mio. TV-Spots 3,0 Mio. Radio Spots 19,3 Mrd. Werbesendungen 4,2 Mrd. Suchanfragen Kunde 454.000 Zeitschriftenanzeigen

Mehr

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009 Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein September 2009 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Abfahrt Departure Limburg Süd 14.12.2014-13.06.2015

Abfahrt Departure Limburg Süd 14.12.2014-13.06.2015 Abfahrt Departure Limburg Süd.2.20-3.06.205 : ICE 827 5:08 ICE 52 :00 5:00 Frankfurt(M) Airport :35 Frankfurt(Main)Hbf :8 Aschaffenburg Hbf 5:22 Würzburg Hbf 6:02 Nürnberg Hbf 6:59 Ingolstadt Hbf 7:29

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai Juni 2014 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, in diesem Jahr beschäftigen sich die Fachtage Altenhilfe von Curacon mit aktuellen Themen aus den Bereichen

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Allgemeine Informationen:

Allgemeine Informationen: Ablaufexposé für Partner der Gründermesse Mecklenburg-Vorpommern 2013 am 31.01.2013 Ihr Ansprechpartner (vor Ort): Tobias Häfner Tel. +49381-51964859 Fax: +49381-51694850 E-Mail: haefner@virtus-mv.de Allgemeine

Mehr

Was der Kunde wirklich will, sind drei Dinge: Service, Service und nochmals Service! Service

Was der Kunde wirklich will, sind drei Dinge: Service, Service und nochmals Service! Service Service Service Service Was der Kunde wirklich will, sind drei Dinge: Service, Service und nochmals Service! Kunden gewinnen, Kunden binden, Umsatz steigern. Wie das funktioniert? Mit Services, die über

Mehr

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS Studiendesign Methode Online-Befragung anhand eines teil- bzw. vollstrukturierten

Mehr

Wettkampf- und Terminkalender 2010 für den Bezirk Leipzig

Wettkampf- und Terminkalender 2010 für den Bezirk Leipzig Schwimmsportverband Leipzig e.v. Stand nach Mitgliederversammlung 03.12.2009 Wettkampf- und Terminkalender 2010 für den Bezirk Leipzig Datum Einlasszeit / Ende Art Wettkampf / Veranstaltung Ort ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

LIMITED HAUS Limited und Co. KG

LIMITED HAUS Limited und Co. KG LIMITED HAUS Ltd.&Co.KG Bahnhofstr. 39 D-21614 Buxtehude Für die Besucher unserer Homepage im Internet. 11.03.2012 Unser Angebot für den Erwerb einer Vorratsgesellschaft hier: Aturo Limited Sehr geehrte

Mehr

Wo liegen die größten Investitionspotenziale für Offene Immobilienfonds in Europa? Commerz Real AG I Andreas Suffrian I MMM Messe I 17.

Wo liegen die größten Investitionspotenziale für Offene Immobilienfonds in Europa? Commerz Real AG I Andreas Suffrian I MMM Messe I 17. Wo liegen die größten Investitionspotenziale für Offene Immobilienfonds in Europa? Real AG I MMM Messe I 17. März 2015 hausinvest kauft ein damit der Fonds auch in den nächsten Jahren erfolgreich bleibt!

Mehr

Der Arbeitnehmer legt bei Beginn einer neuen Beschäftigung seine Arbeitspapiere

Der Arbeitnehmer legt bei Beginn einer neuen Beschäftigung seine Arbeitspapiere 3 Arbeitspapiere 3.1 Übersicht Arbeitspapiere Der Arbeitnehmer legt bei Beginn einer neuen Beschäftigung seine Arbeitspapiere vor. Eine Übersicht wichtiger Arbeitspapiere: Lohnsteuerkarte, Sozialversicherungsausweis,

Mehr

Kassenbericht für das Jahr 2003

Kassenbericht für das Jahr 2003 Kassenbericht für das Jahr 2003 Vorgelegt auf der ordentlichen Mitgliederversammlung am 25.03.2004 in Leipzig Inhalt: Jahresrechnung 2003: Einnahmen Jahresrechnung 2003: Ausgaben (Mittelverwendung) Bericht

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

INFOTAG WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG SCHWABEN

INFOTAG WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG SCHWABEN BERATUNG, FINANZIERUNG, ERFOLG EINLADUNG 9. Oktober 2013, Kongress am Park in Augsburg Am 9. Oktober 2013 wir laden Sie ein! 15.30 UHR ERÖFFNUNG DER INFORMATIONSSTÄNDE Während der gesamten Veranstaltung

Mehr

AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014:

AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014: AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014: WISHCRAFT-BASISSEMINAR in Osnabrück: das letzte in diesem Jahr, zwei Tage Intensivseminar: Herausfinden, was ich wirklich will! Am Freitag/Samstag: 5./6.12.2014; zum

Mehr

Kreativraum Stuttgart Pop-Open 2009 Fachtag Hörmedien 08. Mai 2009

Kreativraum Stuttgart Pop-Open 2009 Fachtag Hörmedien 08. Mai 2009 Kreativraum Stuttgart Pop-Open 2009 Fachtag Hörmedien 08. Mai 2009 Anmeldebogen Bitte ausgefüllt faxen an Miriam Schmid: 0711-2283555 Anmeldung für einen Messestand beim Fachtag Hörmedien im Hauptbahnhof

Mehr

Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996)

Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996) Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996) 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen»Gesellschaft zur Förderung der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung (Freunde des ifo

Mehr

WIE FÜHRT DEUTSCHLAND

WIE FÜHRT DEUTSCHLAND 18.06.2016 Lufthansa Training & Conference Center Seeheim bei Frankfurt/M. WIE FÜHRT DEUTSCHLAND Wirtschaftsgipfel Deutschland bringt einmal im Jahr Vordenker, Querdenker und kreative Köpfe aus Wirtschaft

Mehr

Mini-Jobler - Fragebogen zur Personalerfassung (4 Seiten) bei Entgelt 450,00 EUR / Monat

Mini-Jobler - Fragebogen zur Personalerfassung (4 Seiten) bei Entgelt 450,00 EUR / Monat Mini-Jobler - Fragebogen zur Personalerfassung (4 Seiten) bei Entgelt 450,00 EUR / Monat 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: E-Mail: Eintrittsdatum: Berufsbezeichnung:

Mehr

Protokoll. über die ordentliche Mitgliederversammlung der Schleswig-Holsteinischen Strafverteidigervereinigung vom 23.

Protokoll. über die ordentliche Mitgliederversammlung der Schleswig-Holsteinischen Strafverteidigervereinigung vom 23. Protokoll über die ordentliche Mitgliederversammlung der Schleswig-Holsteinischen Strafverteidigervereinigung vom 23. Februar 2007 Ort: Dauer: Anwesend: Haus des Sports, 24114 Kiel 15:30 Uhr bis 17:15

Mehr

Bürgerverein Oldenburg Eversten e. V. am Donnerstag, 22. März 2012 ab 19.30 Uhr im Saal des Stadthotels Oldenburg, Hauptstr. 36.

Bürgerverein Oldenburg Eversten e. V. am Donnerstag, 22. März 2012 ab 19.30 Uhr im Saal des Stadthotels Oldenburg, Hauptstr. 36. P r o t o k o l l Mitgliederversammlung Bürgerverein Oldenburg Eversten e. V. am Donnerstag, 22. März 2012 ab 19.30 Uhr im Saal des Stadthotels Oldenburg, Hauptstr. 36. Teilnehmer lt. Anwesenheitsliste

Mehr

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Info Stand: 01/2013 Merkblatt zur geringfügigen und kurzfristigen Beschäftigung ab 01.01.2013 Der Gesetzgeber hat durch das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 05.12.2012

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2015

Schuldenbarometer 1. Quartal 2015 Schuldenbarometer 1. Quartal 2015 Privatinsolvenzen sinken um 8,7 Prozent Die Zahl der Privatinsolvenzen in Deutschland sinkt weiter. In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 26.625 Bundesbürger eine

Mehr

MITBESTIMMUNG Y. Interessen gemeinsam vertreten Bayerische Konferenz für JAVis und junge Betriebsräte 09. 10. November 2015 München-Unterschleißheim

MITBESTIMMUNG Y. Interessen gemeinsam vertreten Bayerische Konferenz für JAVis und junge Betriebsräte 09. 10. November 2015 München-Unterschleißheim MITBESTIMMUNG Y Interessen gemeinsam vertreten Bayerische Konferenz für JAVis und junge Betriebsräte 09. 10. November 2015 München-Unterschleißheim Bezirk Bayern Bayerische Konferenz für JAVis und junge

Mehr

Ergebnisprotokoll der Mitgliederversammlung am Freitag, den 26. September 2014, 09.30 Uhr bis 11.15 Uhr

Ergebnisprotokoll der Mitgliederversammlung am Freitag, den 26. September 2014, 09.30 Uhr bis 11.15 Uhr Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Ergebnisprotokoll

Mehr

SATZUNG 1. Verband der DAIHATSU-Vertragspartner Deutschland e. V.

SATZUNG 1. Verband der DAIHATSU-Vertragspartner Deutschland e. V. Verband der DAIHATSU-Vertragspartner Deutschland e. V. SATZUNG 1 Altrheinstraße 20 77866 Rheinau Tel: 07844 / 991394 Fax: 07844 / 991396 Email: info@daihatsu-partnerverband.de Internet: www.daihatsu-partnerverband.de

Mehr

VERHANDLUNGEN DES NEUNUNDFÜNFZIGSTEN DEUTSCHEN JURISTENTAGES

VERHANDLUNGEN DES NEUNUNDFÜNFZIGSTEN DEUTSCHEN JURISTENTAGES VERHANDLUNGEN DES NEUNUNDFÜNFZIGSTEN DEUTSCHEN JURISTENTAGES Hannover 1992 Herausgegeben von der STÄNDIGEN DEPUTATION DES DEUTSCHEN JURISTENTAGES BAND II (Sitzungsberichte) C.H.BECK'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG

Mehr

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition PROJEKTBESCHREIBUNG Studio Babelsberg wird anlässlich des 95. Jubiläums als ältestes Großatelier-Filmstudio der Welt eine Special-Edition des Kultur-Lifestyle-Magazins

Mehr

Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung am 14.11.2013

Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung am 14.11.2013 Christlicher Schulverein Zschachwitz e.v. Protokoll der Mitgliederversammlung am 14.11.2013 S. 1/5 Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung am 14.11.2013 Ort: Katholische Gemeinde Heilige Familie,

Mehr

Protokoll Mitgliederversammlung German UPA - 08.09.2015

Protokoll Mitgliederversammlung German UPA - 08.09.2015 Protokoll Mitgliederversammlung German UPA - 08.09.2015 Beginn der Versammlung: 08.09.2015-16: Uhr Universität Stuttgart, Raum 57.01 Ende der Versammlung: 08.09.2015 18:50 Anwesende Teilnehmer: 105 (laut

Mehr

Butter bei die Fische. Studium und Selbständigkeit. 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center

Butter bei die Fische. Studium und Selbständigkeit. 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center Butter bei die Fische Studium und Selbständigkeit 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center Grundsätzlich Während der Vorlesungszeit: nicht mehr als 20 Wochenstunden bzw. 26 Wochen im

Mehr

Information über den Lohnsteuerabzug im Faktorverfahren

Information über den Lohnsteuerabzug im Faktorverfahren Information über den Lohnsteuerabzug im Faktorverfahren Ab 2010 Verbesserungen beim Lohnsteuerabzug Mehr Netto für verheiratete Frauen Neues Faktorverfahren Mehr Netto für Frauen Ab 2010 Verbesserungen

Mehr

Clan Mackenzie International Gathering 2010 02. - 08.08.2010

Clan Mackenzie International Gathering 2010 02. - 08.08.2010 Clan Mackenzie International Gathering 2010 02. - 08.08.2010 Castle Leod Vom 02. bis 08. August 2010 fand im schottischen Strathpeffer das internationale Gathering des Clan Mackenzie statt. Ausgerichtet

Mehr