Medienart: Print Medientyp: Spezial- und Hobbyzeitschriften Auflage: 22'000 Erscheinungsweise: wöchentlich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medienart: Print Medientyp: Spezial- und Hobbyzeitschriften Auflage: 22'000 Erscheinungsweise: wöchentlich"

Transkript

1 Monatsserie Rohstoffe 1 Beschenkt oder III leer ausgegangen: Wie und wo Rohstoffe entstanden 2 Die grösste Kupfermine der Welt: Ein Lokaltermin im chilenischen Calama 3 Drehscheibe Schweiz: Vom Geschäft und der I Verantwortung im Rohstoffhandel 4 Rohstoffe in Handys & Co: Wie steht es ums Edelmetall- Recycling? Rohstoffhandel in der Schweiz Im Herzen des globalen Blutkreislaufes Die Rohstoffhandelsbranche ist in den letzten Jahren wegen fehlender Transparenz vermehrt in die Kritik geraten. Auch hierzulande macht sie gut abgeschirmt und steuerbegünstigt gigantische Umsätze. Das führt zu immer lauteren Vorwürfen an die Adresse der politischen Schweiz. Von enormem Wachstum, grosser Verantwortung und ein wenig Einsicht. von Judith Hochstrasser Am Anfang muss eine Zahl stehen: 1420 Prozent. Um so viel ist in der Schweiz der Handel mit Rohstoffen von 2001 bis 2011 gemäss der Nichtregierungsorganisation «Erklärung von Bern» (EvB) gewachsen. Wie ist dieser Anstieg zu erklären? «Seit fünfzehn Jahren hat die Globalisierung massiv zugenommen», sagt Botschafter Claude Wild, Leiter der Abteilung «Menschliche Sicherheit» beim EDA. Und: «Die Rohstoffunternehmen sind quasi das Blut der Globalisierung, sie verknüpfen diejenigen Länder, in denen man Rohstoffe braucht, mit denjenigen Ländern, in denen diese abgebaut werden.» Das Ende des Ostblocks Anfang der neunziger Jahre habe ausserdem dazu geführt, dass viele Unternehmen der ehemaligen Sowjetunion sich an anderen Orten niedergelassen hätten. Sowohl Michael Fahrbach, Verantwortlicher für das Ressort Nachhaltigkeit beim zweitgrössten Rohstoffkonzerns der Schweiz Glencore (siehe Interview Seite 23), als auch Andreas Missbach von der «EvB» (siehe Interview Seite 25) verweisen zudem auf das enorme Wirtschafswachstum in China, das den Markt angeheizt habe. Grosse Dominatoren Gemessen am Wert wird ein Viertel des «Blutes der Globalisierung» in der Schweiz gehandelt. Damit ist sie die wichtigste Rohstoffdrehscheibe der Welt. Laut der Branchenverbände beträgt der Marktanteil der Schweizer Rohstoffkonzerne bei den Metallen sechzig, beim Kaffee ebenfalls sech- Ausschnitt Seite: 1/10

2 zig und beim Rohöl immerhin 35 Prozent (siehe Grafik Seite 24). Über den sogenannten Rohstoff- Cluster in Genf läuft ein Drittel des Rohöls. Der umsatzstärkste Schweizer Konzern Vitol hat hier ebenso seinen Sitz wie die Nummer drei der Schweizer Rohstoffgiganten, Trafigura. Das Zuger Unternehmen Glencore generiert hierzulande den zweithöchsten Umsatz und dominiert weltweit den Handel mit Kupfer, Kohle und Zink (siehe auch Grafik unten). Warum gerade die Schweiz für die Rohstoffhandelsbranche so attraktiv ist, dafür gibt es unterschiedliche Erklärungen, die von Nichtregierungs- Organisationen wie der «EvB» oft als Vorwürfe vorgetragen werden. Tiefe Steuersätze Die Unternehmen müssen in der Schweiz deutlich weniger Steuern bezahlen als in anderen westlichen Staaten, in denen die Rohstoffbranche Ausschnitt Seite: 2/10

3 Sonstige Vitol Vital Die grössten Rohstoffhändler starker Schweizbezug (Hauptsitz oder operativer Hauptstandort) Schweizbezug (regionale oder globale Handelsabteilung) Marubeni ltochu Itochu Mitsui Group Louis Dreyfus Glencore Xstrata Bunge Mitsubishi Mit Vitol, Glencore und Trafigura sitzen drei der grössten globalen Händler mit physischen Rohstoffen in der Schweiz. Aber auch viele andere Rohstoffhändler haben einen starken Schweizbezug. Quelle: «EvB» gemäss einer Präsentation von First Reserve (Rohstoffinvestor). Gunvor ADM NobleGroup Mercuria Koch Cargill Trafigura Grafik:SODP Besteuerung für Unternehmen 34,7 % Schweiz Singapur Singapi Niederlande jeder USA U GrossbritannienG rossl ritann Hongkong onak onq 21,8 % 26,3 % 15,7 % 15,4% 9,7 % In der Schweiz werden Unternehmen deutlich weniger besteuert als in den Niederlanden, in Grossbritannien und in den USA, allerdings mehr als in Singapur, dem grössten Konkurrenten in der Rohstoffhandelsbranche. Quelle: BAK Taxation Index Ausschnitt Seite: 3/10

4 auch stark ist, wie zum Beispiel in den Niederlanden oder in Grossbritannien. Noch günstiger ist es für die Firmen allerdings in Singapur, dem wichtigsten Konkurrenten der Schweiz in dieser Branche (siehe auch Grafik oben). Die Politik tiefer Steuersätze trägt zum sogenannten Rohstofffluch bei, dazu also, dass die Länder, in denen Rohstoffe abgebaut werden, notabene meist Entwicklungsländer, kaum etwas daran verdienen, die Unternehmen und die Staaten, in denen diese ihren Hauptsitz haben, dafür umso mehr (siehe auch Kasten Seite 24). Dank ausgeklügelter Systeme werden die Geschäfte oft so betrieben, dass die Konzerne dort, wo hohe Steuern anfallen würden, offiziell kaum Gewinne zu verzeichnen haben, hohe Gewinne dagegen dort, wo der Steuersatz tief ist. Kaum Regulierungen Weil die Schweiz den Markt kaum reguliere und die Konzerne tun und lassen könnten, was sie wollten, locke sie besonders viele Unternehmen an, die mit Rohstoffen handeln, sagt die «EvB». Aus diesen Gründen hat sie zusammen mit anderen Nichtregierungsorganisationen Ende April die Konzernverantwortungsinitiative (Kovi) lanciert und propagiert zudem eine «Rohma», ein Aufsichtsorgan für die Rohstoffbranche. Die Konzernverantwortungsinitiative will die Sorgfaltspflicht der Schweizer Konzerne bezüglich der Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards auch für ihre Tätigkeiten im Ausland in der Verfassung verankern. Man sei beim Bund nicht gegen gesetzliche Massnahmen, sagt Claude Wild, der im EDA auch verantwortlich für die Vermittlung zwischen den Exponenten der Rohstoffbranche und den Vertretern des Bundes ist. Allerdings seien die wichtigen Punkte der Initiative bereits in den Uno-Leitlinien für Wirtschaft und Menschenrechte enthalten, und zwar mit einer Flexibilität, die es jedem Staat erlaube, diese Punkte sinnvoll innerhalb des eigenen Wirtschaftssektors anwenden zu können. Der Botschafter wirbt für Freiwilligkeit anstelle regulierender Vorgaben. Denn: «Es ist wie bei einem Volleyballspiel. Da gibt es Regeln, die keine staatlichen Gesetze sind, dennoch werden sie eingehalten. Wenn wir die meisten Firmen zu freiwilligen Schritten bewegen können, dann wird es schwieriger für diejenigen, die nicht mitmachen.» Beim Bund setze man deswegen hauptsächlich auf den «partizipativen Approach» (teilnehmende Methode). «Das EDA pflegt eine proaktive Diplomatie gegenüber den Konzernen. Wir gehen auf sie zu und lernen dabei auch, wie das Rohstoffbusiness läuft.» Denn dieses müsse man verstehen, selbst wenn man dereinst Regulierungen einführen wolle. Wild verweist auf eine Arbeitsgruppe, die sich aus staatlichen Institutionen, Vertretern der Rohstoffbranche und den NGOs zusammensetzt. Sie formuliere derzeit gemeinsame Richtlinien für die Verantwortlichkeit der Schweizer Konzerne im Rohstoffhandel. Abhängigkeit Neben den tiefen Steuersätzen und den nicht vorhandenen Regulierungen, die Rohstoffmultis anlocken und von deren Gewinnen die Schweiz profitiere, drohe dem Land von der Branche zudem Ungemach, befürchten die NGOs. Der Anteil des Rohstoffhandels am Schweizer Bruttoinlandprodukt beträgt satte 3,5 Prozent. Das sei vergleichbar mit der Tourismusbranche, sagt Claude Wild und räumt ein: «Das ist kein Sektor, den man vernachlässigen kann.» Und man wolle schliesslich zwei Dinge: verantwortungsvolles Handeln der Unternehmen, besonders wenn sie in Entwicklungsländern tätig sind, sowie Prosperität der Schweiz auch dank diesem wichtigen Wirtschaftssektor. Imageschaden Vermehrt ist zudem die Warnung zu hören, dass die Schweiz wegen der Rohstoffbranche ihren Ruf riskiere. Der Rohstoffhandel sei weltweit prominent und generiere sehr viel Geld, weswegen mit Ausschnitt Seite: 4/10

5 Argusaugen darauf geschaut werde. Claude Wild gibt zu bedenken: «Wenn ein Schweizer Konzern verantwortungslose Geschäfte durchführt, dann heisst es in den Medien in der ersten Woche: <Konzern X hat das gemacht>, in der zweiten Woche: <Schweizer Konzern X hat das gemacht>, in der dritten Woche: <Die Schweiz hat das gemacht>. Dasselbe habe er schon in anderen Sektoren erlebt, und daraus müsse man seine Lehren ziehen. «Grosse Konzerne haben grosse Auswirkungen, deswegen gehen wir auch auf diesen Sektor zu. Aber nicht, um Polizei zu spielen, sondern um Partner zu sein.» Die wichtigsten Handelsplätze für die verschiedenen Branchen Andere 5 % Singapur 15% Die Schweiz gehört zu den Riesen unter den Handelsplätzen, sowohl für fossile und mineralische Rohstoffe als auch für Agrarrohstoffe. Quelle: Geneva Trading & Shipping Association, GTSA Rohstofffluch und Transparenz Das Phänomen, dass Länder, die eigentlich reich sind an Rohstoffen, dennoch in der Armut verharren, bezeichnet man als Rohstofffluch. Die Gründe dafür sind vielfältig: In vielen dieser Länder ist die Korruption hoch, und die Unternehmen sind mit politischen Exponenten vertändelt; wohin die Gelder fliessen, bleibt daher undurchsichtig. Deswegen wurde 2003 die «Extractive Industries Transparency Initiative» (EITI) für rohstoffabbauende Länder ins Leben gerufen. Sie soll für Transparenz bei den Einnahmen aus dem Abbau von Rohstoffen sorgen. Damit sollen Korruption vermindert und der Rohstofffluch gedämpft werden. Im Oktober 2014 hatten 31 Länder alle Standards der EITI erfüllt, weitere 17 sind derzeit Kandidaten für eine Vollmitgliedschaft. Unternehmen können Fördermitglieder der EITI sein, dazu zählen auch Glencore und Trafigura. Ausschnitt Seite: 5/10

6 Glossar EvB - Die Nichtregierungsorganisation «Erklärung von Bern» (EvB) ist ein gemeinnütziger Verein mit rund Mitgliedern, der sich seit 1968 für eine gerechtere Globalisierung einsetzt. Neben der Lobbyarbeit lanciert er regelmässig Kampagnen. Glencore - Weltweit die grösste im Rohstoffabbau und Rohstoffhandel (mineralische Rohstoffe) tätige Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Baar. Seit dem Börsengang 2011 werden Glencore-Aktien öffentlich gehandelt. Glencore ist umsatzmässig das zweitgrösste Unternehmen der Schweiz. Es erwirtschaftete Milliarden US-Dollar. Mopani - Die Mopani Copper Mines ist eine Aktiengesellschaft in Sambia. Sie befindet sich grösstenteils in Besitz von Glencore und betreibt zwei grosse Bergwerke, in denen Kupfer abgebaut wird. Glencore geriet wegen des hohen Schwefeldioxidausstosses rund um die Mine in Mufulira stark in die Kritik. Rohma - Fiktive Rohstoffmarktaufsicht. Die Idee ist an die Finanzmarktaufsicht Finma angelehnt und wurde von der EvB entworfen (www.rohma.ch). Rohstoff-Cluster - Netzwerke von Produzenten, Zulieferern, Forschungseinrichtungen usw., die sich aufgrund gemeinsamer günstiger Standortfaktoren regional ballen. Rohstofftypen -Im Rohstoffhandel werden hauptsächlich drei Typen unterschieden: fossile Rohstoffe (Öl, Gas, Kohle), mineralische Rohstoffe (Salze, Erze, Gesteine) und Agrarrohstoffe (Grundnahrungsmittel sowie Stoffe zur Produktion von Lebensmitteln). Trafigura - Nicht börsenkotiertes niederländisches Rohstoffhandelsunternehmen mit Hauptstandorten in Amsterdam, London, Singapur und Genf. Es ist im Handel mit Erdöl- und Erdölprodukten, erneuerbaren Energien, Nichteisenmetallen, Erzen und Konzentraten aktiv. In der Schweiz generiert es den drittgrössten Umsatz. Trafigura befindet sich im Besitz der Gründungsaktionäre sowie des Managements. Uno-Leitlinien für Wirtschaft und Menschenrechte - Sie basieren auf drei Prinzipien: «Protect» steht für die staatliche Rechtspflicht zum Schutz der Menschenrechte, «Respect» für die Verantwortung von Unternehmen, Menschenrechte zu respektieren, und «Remedy» für die Pflicht, Wiedergutmachung zu ermöglichen. Vitol - Nicht börsenkotiertes internationales Handelshaus im Bereich fossiler Rohstoffe mit Firmensitzen in Rotterdam (Niederlande) und Genf. Es ist neben Glencore und Gunvor der grösste globale Rohstoffhändler und gleichzeitig das umsatzstärkste Unternehmen der Schweiz. Im Jahr 2013 handelte es mit einem Umsatz von 307 Milliarden US-Dollar. Eigentümer sind die führenden Manager. Ausschnitt Seite: 6/10

7 «Erst als ein westliches Unternehmen kam kümmerte man sich» Auch Nichtregierungsorganisationen (NGO) vereinfachen bisweilen und zeigen in erster Linie nur das auf, was ihnen passt. Das zumindest sagt Michael Fahrbach, Leiter der Abteilung Nachhaltigkeit bei Glencore. Michael Fahrbach: «Verbindliche Verpflichtungen können nur aus Michael Fahrbach, Leiter der Abteilung Nachhaltigkeit beim Rohstoffhändler Glencore. globalen Plattformen heraus entstehen» Michael Fahrbach, seit Ende April ist die Konzernverantwortungsinitiative lanciert - begrüssen Sie diese? Ich begrüsse jede Initiative, sie fördern den Dialog. Aber bei dieser Kampagne wird ein verzerrtes Bild gezeichnet. Die Bevölkerung der Schweiz wird nicht richtig über die Leistungen unserer Branche in Sachen Menschenrechte informiert. Ich hoffe, dass die entstehende Debatte dazu beiträgt, dieses Bild geradezurücken. Die Initiative verlangt ausserdem so etwas wie einen nationalen Alleingang. Verbindliche Verpflichtungen können aber nur aus globalen Plattformen heraus entstehen. Nur internationale Vorgaben würden also etwas nützen? Ja, denn nicht nur die Schweiz, sondern auch die Länder, in denen Rohstoffe abgebaut werden, haben eine Meinung. Ich verstehe die Ungeduld natürlich. In solchen Foren gehen manche Prozesse sehr langsam voran. Aber das ist eine generelle Herausforderung in der globalisierten Welt. Je mehr Meinungen am Tisch sind, desto schwieriger wird es, eine Einigung zu erzielen. Die Initiative unterstellt den rohstoff- abbauenden Ländern, dass sie nicht in der Lage seien, selbst für die Einhaltung der Menschenrechte zu sorgen. Dieser Ansatz wird im Ausland schon heute teilweise falsch verstanden. Glencore war in den letzten Jahren das Buhkind der Rohstoffbranche. Ärgert Sie das? Wie wurde Glencore davon beeinflusst? Ich werde oft gefragt: Haben die NGOs dazu beigetragen, dass Glencore auf die Einhaltung der Menschenrechte achtet? Aber wir waren schon immer offen für Kritik. Natürlich mussten wir seit Ausschnitt Seite: 7/10

8 dem Börsengang im Jahr 2011 neue Zahlen offenlegen. Wenn sich eine Firma wie Glencore nicht kontinuierlich wandeln würde, dann wäre das auch nicht gut. Mich ärgert aber, dass bestimmte Zustände nicht entlang der wahren Fakten dargestellt werden, wenn man von den Minen in Sambia, in Kolumbien oder im Kongo -dort schlägt die Kritik typischerweise auf- nicht das gesamte Bild zeigt, nicht zeigt, wo wir angefangen haben. Zu meinen, dass man Zustände über Nacht ändern könne und dann in einen laufenden Prozess hinein zu unterstellen, dass wir die Leute ausnutzen würden, das ärgert mich. Die Kupfermine Mopani in Sambia wird als Negativbeispiel auf der Website der Konzernverantwortungsinitiative aufgeführt Ich verstehe, dass die NGOs und auch das Schweizer Fernsehen dieses Beispiel gerne vor die Kamera nehmen. Aber es wird alles zu einfach dargestellt Was ist passiert? Wir haben im Jahr 2000 mit Mopani einen maroden Staatsbetrieb übernommen. Die Weltbank hatte inzwischen angefangen, Sambia zu unterstützen. Sie verlangt die Einhaltung von Umweltvorgaben, die eine grosse Herausforderung für ein solches Land sind. Wir haben uns mit der Regierung an den Tisch gesetzt und von Anfang an auch die Umweltprobleme rund um die Mine besprochen. Wir haben ein Modernisierungsprogramm beschlossen, das auf fünfzehn Jahre hinaus geplant war. Dieses war fünfzehn Monate vor der vereinbarten Frist abgeschlossen. Nun werden 95 Prozent des Schwefeldioxids aufgefangen. Das ist dennoch eine lange Zeit.» Vor vierzig Jahren, als ich noch ein kleines Kind war, hat meine Oma in Deutschland zu mir gesagt: Halte den Finger nicht in den Neckar. Da waren Schaumberge drauf! Europa hat etwa sechzig Jahre gebraucht, um seine Umweltprobleme in den Griff zu kriegen. Und auch hier hat man parallel Leute beschäftigt. Man hat Europa nicht dichtgemacht und dann irgendwann neu in Betrieb genommen. Bevor wir Mopani übernahmen, war keiner da und hat die Zustände kritisiert. Die Mine besteht seit 1973 und stiess hundert Prozent des Schwefeldioxids in die Atmosphäre aus. Erst als ein westliches Unternehmen kam, kümmerte man sich darum. Aber was noch viel schlimmer ist: Die Kampagnen der NGOs sind für Länder wie Sambia kontraproduktiv, weil viele Unternehmen aus Angst vor Reputationsschäden nicht mehr dorthin hingehen. Interview: Judith Hochstrasser Ausschnitt Seite: 8/10

9 «Die freiwilligen Massnahmen genügen nicht» Die Kritik am Ruf nach mehr gesetzlichen Vorgaben für die Rohstoffbranche bestünde aus Ausreden und falschen Annahmen. Das zumindest sagt Andreas Missbach, Leiter der Abteilung «Rohstoffe, Handel und Finanzen» bei der «Erklärung von Bern». Andreas Missbach ist Leiter der Abteilung «Rohstoffe, Handel und Finanzen» bei der «Erklärung von Bern». Andreas Missbach, die «Erklärung von Bern» (Eve hat Ende April die Konzernverantwortungsinitiative lanciert. Vonseiten der Unternehmen gibt es Kritik: Die Initiative bringe nichts, es brauche verbindlichere internationale Abkommen... Das ist eine wohlfeile Ausrede. Andere sagen, die Förderländer selbst müssten bessere Gesetze haben. Natürlich, in einer idealen Welt hätten diese Länder gute Gesetze und es gabe internationale Abkommen, die diese harmonisieren wurden. Aber wir leben nicht in einer idealen Welt. In den Staaten aber, wo die Unternehmen ihre Hauptsitze haben, gibt es Hebel, bei denen man ansetzen kann. Die Schweiz zum Beispiel hat eine funktionierende Rechtsordnung. Sie macht zudem viel für diese Firmen, stellt ihnen Infrastruktur zur Verfügung und gut ausgebildete Leute. Sie ist in einer Position, in der sie etwas verlangen kann. Die «EvB» propagiert zudem eine «Rohma», ein noch fiktives Aufsichtsorgan für Rohstoffhandelsunternehmen. Meinen Sie, sie wird je Realität? Wir machen immer wieder Studien, bei denen wir Probleme aufzeigen. Nun dachten wir: So, jetzt müssen wir mal überzeugende Lösungen bringen! Die «Rohma» haben wir bis ins Detail durchdacht. Wir haben viel Erfahrung mit Forderungen, die alle als komplett irreal anschauen. Den automatischen Informationsaustausch in Steuerfragen fordern wir seit Damals waren die Reaktionen etwa dieselben. Inzwischen ist er Realität. Andreas Missbach: «Rohstoffabbau ist für die Bevölkerung eines Landes nur dann von Vorteil, wenn ihr der Ertrag zugutekommt» Was, wenn die Initiative angenommen würde? Halten Sie die Angst, dass dann viele Firmen abzögen, für berechtigt? Und wäre das gut? In der Schweiz wird den Firmen wenigstens ein bisschen auf die Finger geschaut. Das zweite Argument stimmt nicht. Im Moment sind die Unternehmen überhaupt nicht regu- Ausschnitt Seite: 9/10

10 liert. Es würde von daher keinen Unterschied machen, ob sie in der Schweiz sitzen oder in Singapur. Zum ersten Argument: Für die grossen Firmen ist der Standort hier optimal. Viele sind ausserdem schon heute nicht nur in Europa präsent, sondern auch in Asien und in den USA. Sie müssen überall nahe bei den Kunden sein. Sie können also nicht das ganze Geschäft nach Dubai oder Singapur verlegen. Es ist sehr viel wahrscheinlicher, dass sie sich an die neue gesetzliche Landschaft anpassen und ihre Geschäfte anders angehen. Und das ist genau das, was wir wollen. Claude Wild, Leiter der Abteilung «Menschliche Sicherheit» beim EDA, lobt den sogenannten «partizipativen Approach», bei dem man die Rohstoffhandelsunternehmen, die NGOs und die offizielle Schweiz an einen Tisch holt, um einen Dialog zu führen... Die «EvB» ist durchaus bereit zu diskutieren. Ein Thema des Dialogs war der Vorschlag der NGOs, eine Wegleitung zur Umsetzung der Uno-Leitlinien für Wirtschaft und Menschenrechte im Rohstoffsektor auszuarbeiten. Aber grundsätzlich ist für uns klar: Die freiwilligen Massnahmen genügen nicht. Glauben Sie, dass sich die Kritik der NGOs und der Medien auf das Verhalten der Rohstoffunternehmen ausgewirkt hat? Mit Sicherheit im Bereich der Kommunikation, und sie haben angefangen zu lobbyieren. Aber sie machen kaum anders Geschäfte oder sind kritischer geworden. Da hat sich leider nicht allzu viel getan. Kann es sein, dass Unternehmen aufgrund der Kampagnen der NGOs zum Beispiel nicht mehr nach Sambia ziehen, weil sie Reputationsschäden befürchten, und so das wirtschaftliche Wachstum vor Ort gehemmt wird? Rohstoffabbau ist für die Bevölkerung eines Landes nur dann von Vorteil, wenn ihr der Ertrag zugutekommt. Es gibt Länder, in denen das schlicht nicht der Fall ist, weil die Regierungen so korrupt sind. Dort wäre es klüger, man würde die Rohstoffe im Boden lassen. Dann stehen sie nämlich später noch zur Verfügung. Ausserdem: Wenn Firmen aufgrund drohender Reputationsschäden nicht mehr investieren, käme das einem Eingeständnis gleich, dass man in diesen Ländern gar nicht Rohstoffe abbauen kann, ohne dass es zu Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden kommt. Interview: Judith Hochstrasser Ausschnitt Seite: 10/10

Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz

Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz Botschafter Georges Martin Stellvertretender Staatssekretär 25. Juni 2013 Rohstoffe: 3 Kategorien Agrarrohstoffe Energierohstoffe

Mehr

Rohstoff - Das gefährlichste Geschäft der Schweiz

Rohstoff - Das gefährlichste Geschäft der Schweiz Rohstoff - Das gefährlichste Geschäft der Schweiz Urs Rybi - Erklärung von Bern (EvB) NSW/RSE 26.3.2012 Ein paar Stichworte zur Erklärung von Bern (EvB) Entwicklungspolitik mit Projektland Schweiz Zusammenhänge

Mehr

Der Rohstoffhandelsplatz Schweiz und seine mangelnde Aufsicht

Der Rohstoffhandelsplatz Schweiz und seine mangelnde Aufsicht Der Rohstoffhandelsplatz Schweiz und seine mangelnde Aufsicht Erklärung von Bern (EvB) Oliver Classen, Mediensprecher Universität Zürich, 30. März 2015 Übersicht Zur EvB Struktur der Schweizer Rohstoffbranche

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Glencore heute ein einzigartiges Geschäftsmodell Starke Präsenz in der gesamten Wertschöpfungskette Traditioneller Bergbau Händler Exploration Exploration

Mehr

Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung

Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung Referat von Bernhard Herold «Wirtschaft Live», Zug, 7. November 2014 Inhalt 1. Soziale

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Düsseldorf, 30. Oktober 2015 Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Die Branche: Textilien, Bekleidung, Schuhe, Leder KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern

Mehr

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit NRO-Besuch, BGR 26. November 2012 Henri Pierre Gebauer SV Politikberatung Mineralische und Energie-Rohstoffe Inhalt Deutsche

Mehr

Doing Business in India

Doing Business in India Doing Business in India 1/7 Warum Indien? Indien ist weltweit die grösste Demokratie und gemessen an der Bevölkerung das zweitgrösste Land der Welt. Die Kaufkraft von Indien ist die viertgrösste der Welt

Mehr

Eine Frage des Geldes, nicht des Gewissens

Eine Frage des Geldes, nicht des Gewissens Eine Frage des Geldes, nicht des Gewissens Berner Zeitung 6.12. bernerzeitung.ch Der Handel mit physischen Rohstoffen an der Börse ist kostspielig und kompliziert: Sojabohnenernte in Brasilien. Die Deutsche

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Schweizer Rohstoff-Giganten greifen nach Südafrikas Kronjuwelen von A. Müller, contextlink

Schweizer Rohstoff-Giganten greifen nach Südafrikas Kronjuwelen von A. Müller, contextlink Samstag, 8. August 2009 Schweizer Rohstoff-Giganten greifen nach Südafrikas Kronjuwelen von A. Müller, contextlink Verrückte, globalisierte Welt: Es ist gut möglich, dass der wichtigste Teil der Südafrikanische

Mehr

Bonn, 30.01.2012 Woher kommen die Rohstoffe für mein Handy?

Bonn, 30.01.2012 Woher kommen die Rohstoffe für mein Handy? Bonn, 30.01.2012 Woher kommen die Rohstoffe für mein Handy? Institut SÜDWIND von: Friedel Hütz-Adams Was folgt? Allgemeines DR Kongo Grasberg West-Papua Gold Neue Rohstoffpolitik DR Kongo Probleme Im Osten

Mehr

Die Wertschöpfungskette von Mobiltelefonen Schwerpunkt Rohstoffe

Die Wertschöpfungskette von Mobiltelefonen Schwerpunkt Rohstoffe Typen von Zertifizierungsinitiativen Probleme CTC Wichtige Akteure Lektionen für Initiativen in anderen Regionen Die Wertschöpfungskette von Mobiltelefonen Schwerpunkt Rohstoffe Dr. Michael Priester Projekt-Consult

Mehr

Follow up zur Diskussion vom 21.1.2014

Follow up zur Diskussion vom 21.1.2014 NGO-Kommentare zur HSG-Studie Commodity Trading in Switzerland: Toward a Voluntary Corporate Responsibility Standard und zur vorgeschlagenen Multistakeholder-Initiative Follow up zur Diskussion vom 21.1.2014

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Senioren helfen Junioren

Senioren helfen Junioren Was lernen Sie hier? Sie überprüfen Ihr Wort- und Textverständnis. Was machen Sie? Sie finden Synonyme, beurteilen und formulieren Aussagen. Senioren helfen Junioren Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

weitergegeben haben. Der Ingenieur war bei Scope für die Maschinenproduktion zuständig. Mitarbeiter der Firma berichten der Staatsanwaltschaft, der

weitergegeben haben. Der Ingenieur war bei Scope für die Maschinenproduktion zuständig. Mitarbeiter der Firma berichten der Staatsanwaltschaft, der weitergegeben haben. Der Ingenieur war bei Scope für die Maschinenproduktion zuständig. Mitarbeiter der Firma berichten der Staatsanwaltschaft, der Schweizer habe immer sehr genau darauf geachtet, dass

Mehr

Was tun mit meinem Handy?

Was tun mit meinem Handy? Was tun mit meinem Handy? Fakten rund ums Handy 4 Milliarden Menschen sind im Besitz eines Handys! Mehr als 70 Mio. Mobiltelefone liegen unbenutzt in deutschen Schubladen! 70 Prozent der weltweit ausgedienten,

Mehr

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Mittwoch, 22.04.2015 um 9:15 Uhr Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union, Konferenzraum Rue Wiertz 77, 1000 Brüssel

Mehr

Text: Christian Maurer 8 22.01.14 15:16

Text: Christian Maurer 8 22.01.14 15:16 10 Fragen, 10 Antworten in der Schweiz Unser Land hat selber zwar kaum Rohstoffe aber es ist ein Zentrum der internationalen Rohstoffhändler. Ist das gut oder schlecht für die kleine Schweiz? SonntagsBlick

Mehr

Nachhaltigkeit was ist das und was soll das eigentlich?

Nachhaltigkeit was ist das und was soll das eigentlich? Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit was ist das und was soll das eigentlich? Nachhaltigkeit. Ein Wort das heute allgegenwärtig ist: Die Rede ist von nationalen Nachhaltigkeitsstrategien, von einem Umstieg auf

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR)

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Nachhaltigkeitsprofil Stand: August 2012 1 : Der Fonds wurde vom Beirat Nachhaltigkeit geprüft und erfüllt die Anforderungen zum Erhalt des Prädikats «Nachhaltigkeit

Mehr

Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette mineralischer Rohstoffe

Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette mineralischer Rohstoffe BGR Rohstoffkonferenz 2013 4. und 5. November, Hannover Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette mineralischer Rohstoffe Gudrun Franken Regierungsführung und Bergwerksproduktion Metalle, Industrieminerale,

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.10.2013

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.10.2013 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Im Rohstoffrausch: Deutsche und europäische Rohstoffstrategie

Im Rohstoffrausch: Deutsche und europäische Rohstoffstrategie Im Rohstoffrausch: Deutsche und europäische Rohstoffstrategie Nicola Jaeger PowerShift Nicola.Jaeger@power-shift.de www.power-shift.de Warum überhaupt eine Rohstoffstrategie? Quelle: FoEE, Seri 2009: Overconsumption

Mehr

Entschuldung und Verschuldung der DR Kongo

Entschuldung und Verschuldung der DR Kongo Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des Entschuldung und Verschuldung der DR Kongo erlassjahr.de Briefing März 2014 Überblick Situation im Kongo Durch schlechte Regierungsführung, Misswirtschaft,

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven

Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven Es gilt das gesprochene Wort Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven Rede von Regierungschef Dr. Klaus Tschütscher anlässlich der GV des Vereins unabhängiger Vermögensverwalter (VuVL)

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL.

GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL. GLOBALE ROHSTOFF & ENERGIE HANDEL. YALCIN COMMODITIES GLOBAL COMMODITY & ENERGY TRADING Inhalt Willkommen bei yalcom 5 Unser Handelsangebot 6 Unser Ziel 7 Unsere Dienstleistungen 8 Risiko Management 10

Mehr

Emnid-Umfrage zur Bürger-Energiewende

Emnid-Umfrage zur Bürger-Energiewende Emnid-Umfrage zur Bürger-Energiewende Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage des Forschungsinstituts TNS Emnid im Zeitraum 23.09. 25.09.2013 im Auftrag der Initiative Die Wende Energie in Bürgerhand

Mehr

Joint Venture Die Firma Krohne

Joint Venture Die Firma Krohne LEKTION 12 1 Joint Venture Die Firma Krohne Die Firma Krohne stellt heute ein breit gefächertes Produktspektrum an Geräten zum Messen von Flüssigkeiten, Gasen und Masse her. Aber auch dieses Unternehmen,

Mehr

Unternehmensvorstellung

Unternehmensvorstellung Unternehmensvorstellung Umsatz 2013: 117.982 Mrd. EUR Mitarbeiter: 274.616 Produkte: Kraftfahrzeuge, Nutzfahrzeuge, financial Services 1 Corporate Social Responsibility Definition: "the responsibility

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Die barrierefreie Fassung Die barrierefreie Fassung des Verhaltenskodex wurde nach dem capito Qualitäts-Standard in erstellt. Der capito Qualitäts-Standard

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

1 von 6 04.11.2015 19:18. Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter. https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/hapag-lloyd-nur-20-...

1 von 6 04.11.2015 19:18. Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter. https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/hapag-lloyd-nur-20-... Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de /nachrichten/hamburg/hapag-lloyd- Nur-20-Euro-pro- Aktie,hapaglloyd360.html Stand: 04.11.2015 09:11 Uhr - Lesezeit: ca.4 Min. Mit dem

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Rohstoffhandelsplatz Schweiz

Rohstoffhandelsplatz Schweiz Universität St. Gallen Hochschule für Wirtschafts-, Sozial- und Rechtswissenschaften Rohstoffhandelsplatz Schweiz Ein Risiko für die Schweiz? Gruppenarbeit Praxisprojekt EZA - FS 2012 Dozent: Dr. Urs Heierli

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

0.09 Die Parteien Und mein Geld!

0.09 Die Parteien Und mein Geld! Plusminus: Die Parteien - und mein Geld / Folge 6: Energie Autor: Michael Houben Kamera: Manfred Pelz, Jens Nolte Schnitt: Tom Schreiber Berichtsinsert bei Länge: 6.39 Letze Worte:... nichts im Programm.

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren:

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 40,66% 9,09% 9,60% 1,01%

Mehr

Dr. Florian Grohs und Oikocredit Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen

Dr. Florian Grohs und Oikocredit Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen Dr. Florian Grohs und Oikocredit Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen Name: Dr. Florian Grohs Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Oikocredit Deutschland Liebe Leserinnen

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Vorwort 7. Einleitung 9 Wie ist es zu diesem Buch gekommen? 10 Was bezwecke ich mit diesem Buch und wie ist es aufgebaut? 11

Vorwort 7. Einleitung 9 Wie ist es zu diesem Buch gekommen? 10 Was bezwecke ich mit diesem Buch und wie ist es aufgebaut? 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Einleitung 9 Wie ist es zu diesem Buch gekommen? 10 Was bezwecke ich mit diesem Buch und wie ist es aufgebaut? 11 1 Wann hat das mit der Nachhaltigkeit angefangen? 15 1.1 Was

Mehr

99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen.

99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen. 99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen. OFFEN MEHRSPRACHIG VERBREITUNG KREATIV 99 ist kostenlos, ohne Werbung und lizenzfrei. Videos, Untertitel, Texte: 99 ist in sechs Sprachen erhältlich!

Mehr

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke!

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke! Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann Eröffnung des Möbelhauses Finke 16. September 2015, 10 Uhr 1 Sehr geehrter Herr Finke! Sehr geehrter Dr. Christa! Sehr geehrte Damen und Herren! Der Ostwestfale gilt

Mehr

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher Volker Spiegel Wissen weckt Wut Hinterhältigkeiten für intelligente und weniger intelligente Verbraucher VMV Verband marktorientierter Verbraucher e.v. Hinterhältigkeiten 1 Wer nicht weiß, dass er betrogen

Mehr

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden.

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreicher Vertrieb für Gründer: Jetzt brauchen Sie erst mal Kunden! Gründer sind meist Experten

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

Ca. 60 Teilnehmer: UnternehmenInnen, Vertreter aus Bundes- und Landespolitik sowie der Kommune und von Organisationen.

Ca. 60 Teilnehmer: UnternehmenInnen, Vertreter aus Bundes- und Landespolitik sowie der Kommune und von Organisationen. Zusammenfassung IHK vor Ort Wirtschaftsgespräch Altenburger Land Thema: "Familienunternehmen Standortvorteil für die Region" Datum/Ort: 1. Juli 2008 im Residenzschloss Altenburg Ca. 60 Teilnehmer: UnternehmenInnen,

Mehr

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens Anker General Management Menschen mit diesem Anker streben nach einem Aufstieg in eine Position, die es ihnen ermöglicht, mehrere Bereiche überblicken zu können, nicht in einer Abteilung gefangen sein

Mehr

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Statements Die Kampagne im Kreis Düren Fürsprecher im O-Ton Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Lesen und schreiben zu können ist fundamentale

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

3URMHNWÄ*UXQGVFKXOHGHU=XNXQIW³

3URMHNWÄ*UXQGVFKXOHGHU=XNXQIW³ 3URMHNWÄ*UXQGVFKXOHGHU=XNXQIW³ [ ] Wenn in einem Haus das Dach undicht ist hat man zwei Möglichkeiten: Man kann wegschauen. Dann ist jedoch irgendwann das ganze Dach kaputt und man muss das Haus abreißen.

Mehr

Rohstoffhandel im Gespräch

Rohstoffhandel im Gespräch Nachhaltigkeit Rohstoffe Gewinn Menschenrechte Rohstoffhandel im Gespräch Im Spannungsfeld zwischen Wirtschaft, Umwelt und Menschenrechten mit: MARTIN FASSER Zug Commodity Association Präsident THOMAS

Mehr

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten.

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten. 1 Defizite in der Physiotherapeuten-Ausbildung Bericht: Andreas Rummel Roland Bebber ist schwer behindert. Um Hilfe gegen seine ständigen extremen Rückenschmerzen zu bekommen, muss er lange Wege in Kauf

Mehr

Rohstoffe und Wirtschaft Sonderausstellung «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Lucas Bretschger, D-MTEC

Rohstoffe und Wirtschaft Sonderausstellung «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Lucas Bretschger, D-MTEC Rohstoffe und Wirtschaft Sonderausstellung «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Lucas Bretschger, D-MTEC 17.08.2015 Wirtschaftlicher Wert der Rohstoffe Rolle der Rohstoffe Input in Produktion

Mehr

Arbeiten bei Rittmeyer

Arbeiten bei Rittmeyer Arbeiten bei Rittmeyer Mess- und Leittechnik für die Wasser- und Energiewirtschaft Willkommen 2 3 Jeder in seinem Element Sie entwickeln, produzieren, installieren, beraten und managen es sind vor allem

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

Europa-Krise: Deutsche Lebensversicherungen bedroht

Europa-Krise: Deutsche Lebensversicherungen bedroht 1 von 6 16.11.2011 15:23 http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/michael-grandt/europa-krise-deutsche-lebensversicherungenbedroht.html, gedruckt am Mittwoch, 16. November 2011 31.05.2011 Europa-Krise:

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Factsheet Finanzen & Landwirtschaft

Factsheet Finanzen & Landwirtschaft Factsheet Finanzen & Landwirtschaft Im Zusammenhang mit verschiedenen Themen und Entscheiden in den eidgenössischen Räten wurde die Landwirtschaft stark kritisiert. Bauern kriegen den Hals nicht voll,

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Im März 2009 lancierte Lombard Odier die Online-Plattform E-Merging: ein Kommunikationsforum für unabhängige Vermögensverwalter. Was taugt es?

Im März 2009 lancierte Lombard Odier die Online-Plattform E-Merging: ein Kommunikationsforum für unabhängige Vermögensverwalter. Was taugt es? Im März 2009 lancierte Lombard Odier die Online-Plattform E-Merging: ein Kommunikationsforum für unabhängige Vermögensverwalter. Was taugt es? Die über 3 000 unabhängigen Vermögensverwalter auf dem Finanzplatz

Mehr

[Text eingeben] Digitalpayment GmbH. Pressemappe. Digitalpayment GmbH Stockern 47 3744 Stockern/Österreich

[Text eingeben] Digitalpayment GmbH. Pressemappe. Digitalpayment GmbH Stockern 47 3744 Stockern/Österreich [Text eingeben] Digitalpayment GmbH Pressemappe Digitalpayment GmbH Stockern 47 3744 Stockern/Österreich Übersicht Stand: 2011 In dieser Pressemappe finden Sie alle relevanten Informationen zur Digitalpayment

Mehr

EINSTELLUNGEN UND HALTUNGEN ZU FOLTER

EINSTELLUNGEN UND HALTUNGEN ZU FOLTER GLOBESCAN GlobeScan ist ein Forschungs- und Beratungsinstitut, das weltweit handelnde Organisationen mit evidenzbasierten Daten unterstützt, um ihnen bei der Strategiefindung und der Gestaltung ihrer Kommunikationsstrukturen

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Udo Luxenburger. Absichten, Themen, Ziele Ein Interview

Udo Luxenburger. Absichten, Themen, Ziele Ein Interview Udo Luxenburger Absichten, Themen, Ziele Ein Interview Herr Luxenburger, Sie sind der Bürgermeisterkandidat der SPD für Ensdorf. Für diejenigen die gern etwas zu Ihrer Person wissen möchten, könnten Sie

Mehr

GRUNDSTEIN MEDIEN. Nr. 1233

GRUNDSTEIN MEDIEN. Nr. 1233 Nr. 1233 Mittwoch, 02. März 2016 GRUNDSTEIN MEDIEN Medien sind in einer Demokratie sehr wichtig, damit man immer auf dem neuesten Stand bleibt. Jeder Mensch will wissen, was in unserer Welt passiert: Darum

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral!

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral! Beitrag: 1:43 Minuten Anmoderationsvorschlag: Unseriöse Internetanbieter, falsch deklarierte Lebensmittel oder die jüngsten ADAC-Skandale. Solche Fälle mit einer doch eher fragwürdigen Geschäftsmoral gibt

Mehr

Interim Management Provider

Interim Management Provider Interim Management Provider 21. März 2011 DDIM-Regionalveranstaltung Bayern Vermarktung von Interim Management Dienstleistungen Bridge IMP GmbH & Co. KG Bavariafilmplatz 8 Fon: +49 89 324922-0 www.bridge-imp.com

Mehr

Zahlen und Fakten Informationen über Sana

Zahlen und Fakten Informationen über Sana Zahlen und Fakten Informationen über Sana Basisdaten sowie ein Überblick zu Strategie und Unternehmensentwicklung der Sana Kliniken AG. Integrierte Gesundheitsleistungen aus einer Hand 40 Krankenhäuser,

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Pressefreiheit in Deutschland: Einflussnahmen von außen auf die journalistische Arbeit Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse einer Befragung

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH

FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH Neben Landwirtschaft zählen Wälder für die ärmsten Menschen der Welt zu den wichtigsten Quellen, um Ihren Lebensunterhalt

Mehr