Neue Chancen in der Steuerberatung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Chancen in der Steuerberatung"

Transkript

1 Dr. Heinrich Weiler 8. Steuerberatungsänderungsgesetz Neue Chancen in der Steuerberatung Kompaktwissen für Berater

2 DATEV eg, Nürnberg Alle Rechte, insbesondere das Verlagsrecht, allein beim Herausgeber. Dieses Buch und alle in ihm enthaltenen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Mit Ausnahme der gesetzlich zugelassenen Fälle ist die Verwertung ohne Einwilligung der DATEV eg unzulässig. Redaktion und Herstellung: DATEV eg Printed in Germany Angaben ohne Gewähr Stand: März 2008 DATEV-Artikelnummer:

3 Editorial Nach vielen Jahren der Vorbereitung, der Beratungen im Berufsstand und mit der Politik sowie zum Teil heftigen Auseinandersetzungen über Kernbereiche der Reform ist eine große Neuregelung des Berufsrechts in Kraft getreten. Was gemeinhin mit dem 8. Steuerberatungsänderungsgesetz (8. StBÄndG) bezeichnet wird, besteht nicht nur aus dem 8. Gesetz zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes, sondern wird begleitet durch Änderungen der Durchführungsverordnung über Steuerberater, Steuerbevollmächtigte und Steuerberatungsgesellschaften, der Durchführungsverordnung über Lohnsteuerhilfevereine, einer Änderung der Abgabenordnung, einer Änderung der Steuerberatergebührenordnung und einer Änderung des Strafgesetzbuches. Betroffen sind Steuerberater und Steuerberaterinnen; darüber hinaus auch die Steuerbevollmächtigten und, soweit die Regelungen übertragbar sind, die Steuerberatungsgesellschaften. Im Folgenden wird, um die Textfassung einfach zu halten, nur die Bezeichnung Steuerberater verwandt. Unter diesem Sammelbegriff sollen alle Berufsangehörigen zusammengefasst werden. Die vorliegende Broschüre wird sich vorwiegend mit den neuen beruflichen Chancen für Steuerberater befassen und keine Kommentierung aller vorgenommenen Änderungen geben, sondern sich auf das konzentrieren, was den Berufsangehörigen in erster Linie berührt. Hierbei bleibt eine Darstellung von Regelungen, die nur intern das Kammerwesen oder intern das Prüfungswesen betreffen, außer Betracht. Durch die Konzentration auf die Kernbereiche, welche die Berufsangehörigen betreffen, soll diesen Handlungsempfehlungen an die Hand gegeben werden, damit sie die neuen Chancen auch nutzen können. Bornheim, im März 2008 Dr. Heinrich Weiler Steuerberater 1

4 Der Inhalt im Überblick 1. Vorbemerkungen 7 2. Wettbewerbssituation Keine Befugniserweiterung für Bilanzbuchhalter und Steuerfachwirte Ausdehnung der Befugnisse für Lohnsteuerhilfevereine Ausländische steuerliche Berater Berufliche Zusammenschlüsse Sozietät/Partnerschaft Bürogemeinschaften Ausländische Berufsangehörige Kooperationsmöglichkeiten erweitert Anzeigepflichten Neue Betätigungsmöglichkeiten Gewerbliche Tätigkeit in Ausnahmefällen zulässig Der Syndikus-Steuerberater Keine Anstellung in der Finanzverwaltung 27 3

5 4.4 Steuerberater als Angestellter von Berufskammern Abtretung von Gebührenforderungen/Factoring wurde vereinfacht Neuregelung der Steuerberaterprüfung Staatlichkeit bleibt erhalten Zulassungsvoraussetzung an neue Studiengänge angepasst Zulassung zur und Durchführung der Prüfung Prüfungsablauf und Prüfungsgebiete Gebührenanpassung Eignungsprüfung für ausländische Bewerber Bestellung des Steuerberaters In-Kraft-Treten Änderung der Durchführungsverordnung Sonstige Regelungen für Berufsangehörige Berufliche Niederlassung Gesetzliche Pflicht zur Fortbildung Handakten 40 4

6 7.4 Landwirtschaftliche Buchstelle einer Partnerschaft Mitteilung der Versicherung Bestellung eines Praxisabwicklers Zwangsgeld bei Verletzung von Mitwirkungspflichten Berufsgerichtliche Maßnahmen Sonstige Regelungen für Steuerberatungsgesellschaften Mitteilungspflichten bei Änderungen GmbH & Co. KG als neue Rechtsform zulässig Beschränkung von Altgesellschaften Widerruf der Anerkennung einer Steuerberatungsgesellschaft wegen Vermögensverfall Schlussbemerkungen 47 5

7 2 Wettbewerbssituation 2.1 Keine Befugniserweiterung für Bilanzbuchhalter und Steuerfachwirte Die zunächst wichtigste Nachricht im Zusammenhang mit der Gesetzesänderung betrifft eine Nicht-Regelung. Das 8. Steuerberatungsänderungsgesetz sieht keine Befugniserweiterung für geprüfte Bilanzbuchalter und Steuerfachwirte hinsichtlich der Erstellung der Umsatzsteuervoranmeldung und der Einrichtung der Buchführung vor. Die klare Grenzziehung zwischen Steuerberater einerseits und Nicht-Steuerberatern andererseits ist beibehalten worden. Bekanntlich sahen Pläne, die noch aus der Rot-Grünen- Regierungskoalition stammten, vor, dass für geprüfte Bilanzbuchhalter und Steuerfachwirte neue Tätigkeitsbereiche eröffnet werden sollten. Ihnen sollte das Recht gegeben werden, Umsatzsteuervoranmeldungen zu erstellen und auch die Einrichtung einer Buchführung vornehmen zu dürfen. Gegen diese Planungen sind eine Vielzahl von Protesten laut geworden, weil mit der Erlaubnis der Erstellung einer Umsatzsteuervoranmeldung die Grenze zur Steuerberatung überschritten worden wäre. Eine Umsatzsteuervoranmeldung ist eine Steuererklärung. Somit hätten Nicht- Steuerberater das Recht erhalten, Steuererklärungen zu erstellen. Die sich hieraus ergebenden Folgerungen für weitere Ansprüche der geprüften Bilanzbuchhalter und der Steuerfachwirte kann man sich leicht vorstellen. 9

8 2. Wettbewerbssituation Î Hinweis Dieses Ergebnis darf Steuerberater und Steuerberaterinnen nicht dazu verleiten, zu glauben, dies würde auf Dauer Bestand haben. Dieser Verbraucherschutzgedanke hat nur dann Bestand, wenn Steuerberater und Steuerberaterinnen auch in Zukunft ihre Rolle als Berater der Wirtschaft voll und ganz ausfüllen und nicht nur die angesprochenen Buchführungsaufgaben und Umsatzsteuererklärungen kompetent erledigen, sondern auch die übrigen fristbehafteten Arbeiten, insbesondere die Erstellung der Jahresabschlüsse, sorgfältig abwickeln, damit nicht bei der nächsten anstehenden Änderung dieses Thema wieder vorgetragen wird. In diesem Zusammenhang ist jedoch zu vermerken, dass die Werberegelungen für Buchhalter, geprüfte Bilanzbuchhalter und Steuerfachwirte in 8 Abs. 4 StBerG vereinfacht wurden. Nach dem bisher geltenden Gesetz mussten die genannten Personen bei Werbemaßnahmen die von ihnen angebotenen Tätigkeiten nach 6 Nr. 3 und 4 StBerG im Einzelnen aufführen, was häufig zu Beanstandungen führte. Nunmehr verbleibt als einzige Grenze für Werbemaßnahmen ein Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb. Ob die Neuregelung wirklich vorteilhaft für geprüfte Bilanzbuchhalter und Steuerfachwirte ist, kann nicht vorhergesagt werden, denn der bisherige Hinweis darauf, dass sie gemäß 6 Abs. 4 StBerG befugt sind, bestimmte Tätigkeiten zu erbringen, schien eher positiv zu sein. Entscheidend für die Wettbewerbssituation ist jedoch nicht die Werbemaßnahme, sondern die Qualität der Arbeit. Steuerberater und Steuerberaterinnen können sich im Wettbewerb gegenüber geprüften Bilanzbuchhaltern und Steuerfachwirten vielfältig positionieren, insbesondere dadurch, dass sie ihren Mandanten hochwertige Leistungen auf allen Gebieten der Steuerrechtshilfe bieten. 10

9 2. Wettbewerbssituation 2.2 Ausdehnung der Befugnisse für Lohnsteuerhilfevereine Gemäß 4 Nr. 11 StBerG können Lohnsteuerhilfevereine für ihre Mitglieder in eng gefassten Grenzen tätig werden. Diese im Gesetz aufgeführten Grenzen sind durch das 8. StBÄndG ausgedehnt worden. Die Beratungsbefugnis gilt wie bisher für die Fälle der Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit, sonstigen Einkünften aus wiederkehrenden Bezügen und Einkünften aus Unterhaltsleistungen. Darüber hinaus können sie im Bereich der selbständigen Einkünfte auch hinsichtlich der steuerfreien Einnahmen gemäß 3 Nr. 12 oder 26 EStG beraten. Auf Grund der Änderung des Einkommensteuergesetzes wird nunmehr die Beratungsbefugnis auch auf Einnahmen gemäß 3 Nr. 26a EStG ausgedehnt. Die Beratungsbefugnis der Lohnsteuerhilfevereine wird auch an weitere Änderungen im Einkommensteuergesetz angepasst und entsprechend auf mit Kinderbetreuungskosten im Sinne von 9 Abs. 5, 10 Abs. 1 Nr. 5 und 8 EStG zusammenhängenden Arbeitgeberaufgaben ausgeweitet. Die Beratungsbefugnis hinsichtlich anderer Einkunftsarten, insbesondere Kapitaleinkünfte und Vermietung und Verpachtung, ist an der Höhe der Einnahmen orientiert. Die Beratungsbefugnis reicht bisher bis Einnahmen von Euro/ Euro. Diese Grenze wird nunmehr auf Euro/ Euro angehoben. Hierdurch sollen veränderte Verhältnisse in der Einkommenstruktur von Arbeitnehmern berücksichtigt werden. Auch werden die Neuregelungen bezüglich der Abgeltungssteuer mit berücksichtigt. Generell ist festzustellen, dass Schritt für Schritt mit jeder Änderung des Steuerberatungsgesetzes den Lohnsteuerhilfevereinen weitergehende Befugnisse eingeräumt werden und diese nunmehr quasi die gesamten Arbeitnehmerveranlagungen mit abdecken. 11

10 2. Wettbewerbssituation Dies gilt nicht für den Fall, dass g gewerbliche, g freiberufliche oder g land- und forstwirtschaftliche Einkünfte vorliegen. 2.3 Ausländische steuerliche Berater Altes Recht Bereits nach bisherigem Recht konnten steuerliche Berater bzw. Vereinigungen von ihnen, die in einem anderen EU-Staat oder in der Schweiz beruflich niedergelassen waren, und dort das Recht hatten, Steuerberatung zu betreiben, diese Dienstleistung auch in Deutschland unter ihrem heimischen Titel erbringen ( 3 Nr. 4 StBerG). Neues Recht Nunmehr widmet sich ein neu geschaffener 3a StBerG der Regelung der vorübergehenden und gelegentlichen Tätigkeit dieser in der EU, im EWR-Raum oder in der Schweiz beruflich niedergelassenen steuerlichen Beratern. Die Beratungsbefugnis für ausländische steuerliche Berater gilt zunächst nur für diejenigen Personen, die nach dem Recht des Niederlassungsstaates zur Steuerberatung gemäß dortigem Recht befugt sind, und zwar in dem Umfang der dortigen Befugnis. Wenn in dem Niederlassungsstaat weder der Beruf, noch die Ausbildung zu diesem Beruf reglementiert sind, können diese Personen in Deutschland nur Hilfeleistungen in Steuersachen erbringen, wenn sie während der vorangegangenen 10 Jahre mindestens 2 Jahre diesen Beruf ausgeübt haben. 12

11 2. Wettbewerbssituation Voraussetzung für das Tätigwerden in Deutschland Die Person muss vor der ersten Erbringung einer Tätigkeit im Inland der zuständigen Stelle das sind im Einzelnen benannte Steuerberaterkammern schriftlich Meldung erstatten und hierbei einen genau vorgegebenen Katalog von Anforderungen erfüllen. Insbesondere ist der Nachweis der Berufsqualifikation, aber auch eine Information zur Berufshaftpflichtversicherung erforderlich. Die Meldung ist jährlich zu wiederholen, wenn die Person nach Ablauf eines Kalenderjahres erneut steuerberatend in Deutschland tätig werden will. Aufgabe der Steuerberaterkammer ist es, eine vorübergehende Eintragung im Berufsregister vorzunehmen. Die ausländischen Dienstleistungserbringer müssen ihre Berufsbezeichnung in der Amtssprache des Niederlassungsstaates, also z. B. als Niederländer Belastingsadviseur, führen. Falls im Ausland ein deutschsprachiger Titel verliehen worden ist, z. B. in Österreich, der Schweiz oder in Belgien, muss zusätzlich die Berufsorganisation und der Niederlassungsstaat angegeben werden, um Verwechslungen zu vermeiden. Es ist Aufgabe der Steuerberaterkammern, Personen die weitere Erbringung der Dienstleistungen in Deutschland zu untersagen, wenn sie g im ausländischen Staat nicht mehr rechtmäßig niedergelassen sind oder g die Ausübung der Tätigkeit dort untersagt wird oder g nicht über die im Inland erforderlichen deutschen Sprachkenntnisse verfügen oder g wiederholt eine unrichtige Berufsbezeichnung führen. 13

Das 8. Steuerberatungsänderungsgesetz

Das 8. Steuerberatungsänderungsgesetz MüEx: Das. 8. Steuerberatungsänderungsgesetz StBAend-2008-1 - Das 8. Steuerberatungsänderungsgesetz Nach Verkündung im Bundesgesetzblatt (BGBl I 2008 S. 666) ist das 8. Gesetz zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes

Mehr

Merkblatt. 1. Einleitung

Merkblatt. 1. Einleitung Merkblatt für ausländische Dienstleister mit der Befugnis zur Hilfeleistung in Steuersachen auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland nach 3a StBerG (Umsetzung der Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen

Mehr

Steuerberatungsgesetz

Steuerberatungsgesetz 1 Steuerberatungsgesetz 1 Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz ist anzuwenden auf die Hilfeleistung 1. in Angelegenheiten, die durch Bundesrecht, Recht der Europäischen Gemeinschaften oder der Vertragsstaaten

Mehr

II. Besonderheiten der Hilfeleistung im Feststellungsverfahren

II. Besonderheiten der Hilfeleistung im Feststellungsverfahren Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder zum Umfang der Beratungsbefugnis der Lohnsteuerhilfevereine vom 15. Januar 2010 (BStBl I S. XXX) I. Allgemeines Die Befugnis der Lohnsteuerhilfevereine

Mehr

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7077 16. Wahlperiode 12. 11. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes A. Problem und Ziel DieletztegrößereÄnderungdesSteuerberatungsgesetzeserfolgteimJahre

Mehr

EÜR contra Bilanzierung

EÜR contra Bilanzierung Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters EÜR contra Bilanzierung Erleichterungen für Kleinunternehmer durch das BilMoG? In enger Zusammenarbeit mit Inhalt 1. Einführung...1 2. Wer

Mehr

Vorwort zur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis...

Vorwort zur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... IX Vorwort zur 3. Auflage... Vorwort zur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... V VII XV I Berufsrecht in der mündlichen Steuerberater prüfung... 1 1 Nach der schriftlichen Prüfung... 1 2 Ablauf der mündlichen

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 1b107_08 letzte Aktualisierung: 17.11.2009 BFH, 11.11.2008 - I B 107/08 RDG 1; FGO 62; ZPO 78

DNotI. Dokumentnummer: 1b107_08 letzte Aktualisierung: 17.11.2009 BFH, 11.11.2008 - I B 107/08 RDG 1; FGO 62; ZPO 78 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 1b107_08 letzte Aktualisierung: 17.11.2009 BFH, 11.11.2008 - I B 107/08 RDG 1; FGO 62; ZPO 78 Unzulässige gerichtliche Vertretung durch eine englische Limited

Mehr

Im Folgenden wird ein Überblick über die für Steuerberater praxisrelevantesten Änderungen gegeben:

Im Folgenden wird ein Überblick über die für Steuerberater praxisrelevantesten Änderungen gegeben: Berlin, 14. April 2008 Achtes Steuerberatungsänderungsgesetz in Kraft getreten Nach Verkündung im Bundesgesetzblatt (BGBl I. 2008, S. 666) ist das Achte Steuerberatungsänderungsgesetz am 12. April 2008

Mehr

DEUTSCHER STEUERBERATERVERBAND e.v. www.dstv.de PRAXISTIPP -

DEUTSCHER STEUERBERATERVERBAND e.v. www.dstv.de PRAXISTIPP - DEUTSCHER STEUERBERATERVERBAND e.v. www.dstv.de PRAXISTIPP - Die Steuerberatervergütungsverordnung 2012 Änderung der Steuerberatergebührenverordnung Nach der Zustimmung durch den Bundesrat am 23.11.2012

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/7867 16. Wahlperiode 23. 01. 2008 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/7077,

Mehr

1-12 Erster Abschnitt Ausübung der Hilfe in Steuersachen

1-12 Erster Abschnitt Ausübung der Hilfe in Steuersachen Steuerberatungsgesetz TK Lexikon Arbeitsrecht 1-12 Erster Abschnitt Ausübung der Hilfe in Steuersachen 1 Erster Unterabschnitt Anwendungsbereich 1 Anwendungsbereich HI45080 HI45081 HI45082 (1) Dieses Gesetz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 7. Auflage... Abkürzungsverzeichnis und Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 7. Auflage... Abkürzungsverzeichnis und Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur... Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 7. Auflage... Abkürzungsverzeichnis und Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur... V XIII Einleitung... 1 Kommentar... 9 Steuerberatungsgesetz (StBerG) Erster Teil.

Mehr

Tätigkeiten im Bereich der selbständigen Buchführungshilfe

Tätigkeiten im Bereich der selbständigen Buchführungshilfe MERKBLATT Tätigkeiten im Bereich der selbständigen Buchführungshilfe Stand: 12/2012 Ansprechpartner: Nora Mehlhorn +49 371 6900-1350 +49 371 6900-191350 mehlhorn@chemnitz.ihk.de Karla Bauer +49 3741 214-3120

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes Bundesrat Drucksache 508/07 (Beschluss) 12.10.07 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes A. Problem und Ziel Die letzte größere Änderung des Steuerberatungsgesetzes

Mehr

Merkblatt. über die Berechtigung zur Führung der Bezeichnung Landwirtschaftliche Buchstelle

Merkblatt. über die Berechtigung zur Führung der Bezeichnung Landwirtschaftliche Buchstelle Steuerberaterkammer Westfalen-Lippe Merkblatt über die Berechtigung zur Führung der Bezeichnung Landwirtschaftliche Buchstelle I. Rechtsgrundlagen Steuerberatungsgesetz (StBerG) Verordnung zur Durchführung

Mehr

Antworten der SPD Zum Fragenkatalog des Bundesverbandes selbständiger Buchhalter und Bilanzbuchhalter (b.b.h.)

Antworten der SPD Zum Fragenkatalog des Bundesverbandes selbständiger Buchhalter und Bilanzbuchhalter (b.b.h.) Antworten der SPD Zum Fragenkatalog des Bundesverbandes selbständiger Buchhalter und Bilanzbuchhalter (b.b.h.) Berufsrechtliche Regelungen muss der deutsche Gesetzgeber im Zuge des gesellschaftlichen und

Mehr

bbzl Sehr geehrte Frau Zeller, haben Sie recht herzlichen Dank für Ihr Schreiben.

bbzl Sehr geehrte Frau Zeller, haben Sie recht herzlichen Dank für Ihr Schreiben. bbzl Von: bbkh Gesendet: Freitag, 23. August 2013 08:07 An: bbzl Betreff: WG: Antwort auf Ihr Schreiben vom 01.07.2013 Von: Info - GRÜNE Bundestagsfraktion [mailto:info@gruene-bundestag.de] Gesendet: Donnerstag,

Mehr

Die Künstlersozialabgabe

Die Künstlersozialabgabe Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Die Künstlersozialabgabe Gehören auch Sie zu den abgabepflichtigen Unternehmen? In enger Zusammenarbeit mit Inhalt 1. Einleitung...1 2. Künstlersozialabgabe,

Mehr

Achtes Gesetz zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes

Achtes Gesetz zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes Regierungsentwurf Achtes Gesetz zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes A. Problem und Ziel Die letzte größere Änderung des Steuerberatungsgesetzes erfolgte im Jahre 2000 mit dem Gesetz zur Änderung von

Mehr

Fragen zum Thema Buchführungshelfer und Buchhalter (Steuerberatungsgesetz)

Fragen zum Thema Buchführungshelfer und Buchhalter (Steuerberatungsgesetz) Fragen zum Thema Buchführungshelfer und Buchhalter (Steuerberatungsgesetz) Darf ein Buchführungshelfer/Buchhalter selbstständig tätig sein? 1 Selbstständige Buchführungshilfe - muss hierfür ein Gewerbe

Mehr

M U S T E R. 1 Name und Sitz. (1) Der Name der Partnerschaft lautet:...steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1

M U S T E R. 1 Name und Sitz. (1) Der Name der Partnerschaft lautet:...steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in der Rechtsform der Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Der

Mehr

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft und Buchprüfungsgesellschaft in der

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft und Buchprüfungsgesellschaft in der M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft und Buchprüfungsgesellschaft in der Rechtsform der Gesellschaft mit beschränkter Haftung 1 Firma und Sitz (1)

Mehr

Der Beruf des Steuerberaters

Der Beruf des Steuerberaters Der Beruf des Steuerberaters Berufsbild Ausbildung Perspektiven Von Rechtsanwalt Hans-Günther Gilgan Geschäftsführer des Verbandes der steuerberatenden Berufe Westfalen-Lippe e. V. 5., neubearbeitete Auflage

Mehr

Tätigkeiten im Bereich der selbstständigen Buchführungshilfe

Tätigkeiten im Bereich der selbstständigen Buchführungshilfe Tätigkeiten im Bereich der selbstständigen Buchführungshilfe Sie wollen sich auf dem Gebiet der Buchführungshilfe selbständig machen? Hierbei stellt sich die Frage, welche Tätigkeiten Sie im Einzelnen

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Steuer-Gewerkschaft

Stellungnahme der Deutschen Steuer-Gewerkschaft Stellungnahme der Deutschen Steuer-Gewerkschaft zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes Drucksache 16/7077 -, dem Gesetzentwurf des

Mehr

A. Änderung der Zulassungsvoraussetzungen und Prüfungsgebiete für die Steuerberaterprüfung

A. Änderung der Zulassungsvoraussetzungen und Prüfungsgebiete für die Steuerberaterprüfung A. Änderung der Zulassungsvoraussetzungen und Prüfungsgebiete für die Steuerberaterprüfung Das Siebte Steuerberatungsänderungsgesetz ist zum 01.07.2000 in Kraft getreten. Die geänderten Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft und Rechtsanwaltsgesellschaft in der

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft und Rechtsanwaltsgesellschaft in der M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft und Rechtsanwaltsgesellschaft in der Rechtsform der Gesellschaft mit beschränkter Haftung 1 Firma und Sitz

Mehr

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform der Gesellschaft mit beschränkter Haftung (1) Die Firma der Gesellschaft lautet: 1 Firma

Mehr

E r k l ä r u n g. 1. Ich versichere, die Pflichten eines Steuerberaters/einer Steuerberaterin gewissenhaft zu erfüllen, insbesondere

E r k l ä r u n g. 1. Ich versichere, die Pflichten eines Steuerberaters/einer Steuerberaterin gewissenhaft zu erfüllen, insbesondere Name, Vorname: E r k l ä r u n g 1. Ich versichere, die Pflichten eines Steuerberaters/einer Steuerberaterin gewissenhaft zu erfüllen, insbesondere den Beruf des Steuerberaters/der Steuerberaterin unabhängig,

Mehr

M U S T E R. 1 Name und Sitz. (1) Der Name der Partnerschaft lautet:...steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1

M U S T E R. 1 Name und Sitz. (1) Der Name der Partnerschaft lautet:...steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in der Rechtsform der Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Der

Mehr

Selbstständige Buchführungshelfer/innen

Selbstständige Buchführungshelfer/innen Selbstständige Buchführungshelfer/innen Stand: 1. Februar 2013 1. Einleitung Sie wollen sich auf dem Gebiet der Buchführungshilfe selbstständig machen? Hierbei stellt sich die Frage, welche Tätigkeiten

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten für die Lohnabrechnung 2011

Zahlen, Daten, Fakten für die Lohnabrechnung 2011 Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Zahlen, Daten, Fakten für die Lohnabrechnung 2011 Die wichtigsten Rechengrößen im Überblick In enger Zusammenarbeit mit Inhalt 1. Überblick...

Mehr

im Zeitpunkt der Antragstellung vorwiegend beschäftigt bei (Name, Anschrift) z. Z. nicht berufstätig ... als

im Zeitpunkt der Antragstellung vorwiegend beschäftigt bei (Name, Anschrift) z. Z. nicht berufstätig ... als An die Steuerberaterkammer Niedersachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts Postfach 57 27 30057 Hannover Antrag auf Bestellung als Steuerberater Antrag auf Wiederbestellung als Steuerberater Antrag

Mehr

Merkblatt für b.b.h.-mitglieder

Merkblatt für b.b.h.-mitglieder Stand: 26.08.2009 Merkblatt für b.b.h.-mitglieder Dieses Merkblatt informiert Sie über die berufsrechtlichen Rahmenbedingungen für selbständige Buchhalter und Bilanzbuchhalter: 1. Tätigkeiten, die jeder

Mehr

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Verabschiedet von der Generalversammlung der Confédération Fiscale Européenne am 13. September 1991 in Zürich und geändert durch Beschluss des

Mehr

M e r k b l a t t. zur

M e r k b l a t t. zur M e r k b l a t t zur Anerkennung als Steuerberatungsgesellschaft I. Rechtsgrundlagen Steuerberatungsgesetz (StBerG) Verordnung zur Durchführung der Vorschriften über Steuerberater, Steuerbevollmächtigte

Mehr

Altersvorsorge. Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick. Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters

Altersvorsorge. Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick. Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Altersvorsorge Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick In enger Zusammenarbeit mit Inhalt 1. Einleitung...1 2. Private Altersvorsorge

Mehr

DER STEUERBERATER. Karrierist und Abenteuerer

DER STEUERBERATER. Karrierist und Abenteuerer DER STEUERBERATER Karrierist und Abenteuerer Das Leitbild des steuerberatenden Berufs Das Leitbild des steuerberatenden Berufs beschreibt das gemeinsame Selbstverständnis der deutschen Steuerberater und

Mehr

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform. der Partnerschaftsgesellschaft

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform. der Partnerschaftsgesellschaft M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform der Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Der Name der Partnerschaft lautet:...steuerberatungsgesellschaft

Mehr

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform. der GmbH & Co. KG.

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform. der GmbH & Co. KG. M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform der GmbH & Co. KG 1 Firma und Sitz (1) Die Firma der Gesellschaft lautet: mbh & Co. KG Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

1-31 Erster Teil Vorschriften über die Hilfeleistung in Steuersachen

1-31 Erster Teil Vorschriften über die Hilfeleistung in Steuersachen Steuerberatungsgesetz TK Lexikon Arbeitsrecht 1-31 Erster Teil Vorschriften über die Hilfeleistung in Steuersachen 1-12 Erster Abschnitt Ausübung der Hilfe in Steuersachen 1 Erster Unterabschnitt Anwendungsbereich

Mehr

Steuerliche Abzugsmöglichkeiten für Rentner und Pensionäre

Steuerliche Abzugsmöglichkeiten für Rentner und Pensionäre Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Steuerliche Abzugsmöglichkeiten für Rentner und Pensionäre Mit weniger Steuer mehr Geld im Alter In enger Zusammenarbeit mit Mandanten-Info

Mehr

Bundesgesetzblatt. Tag Inhalt Seite

Bundesgesetzblatt. Tag Inhalt Seite Bundesgesetzblatt 873 Teil I G 5702 2000 Ausgegeben zu Bonn am 29. Juni 2000 Nr. 28 Tag Inhalt Seite 24. 6. 2000 Gesetz zur Änderung von Vorschriften über die Tätigkeit der Steuerberater (7. StBÄndG).......

Mehr

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform der Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung 1 Name und Sitz (1) Der Name

Mehr

Steuerberater Düsseldorf

Steuerberater Düsseldorf Sie suchen einen Steuerberater in Düsseldorf? Dann sind Sie fündig geworden. Neben einem Fachanwalt für Steuerrecht können Sie bei uns die Hilfe durch einen Steuerberater in Düsseldorf in Anspruch nehmen.

Mehr

Fragen zum Thema Buchführungshelfer und Buchhalter (Steuerberatungsgesetz)

Fragen zum Thema Buchführungshelfer und Buchhalter (Steuerberatungsgesetz) Ein Merkblatt Ihrer IHK Fragen zum Thema Buchführungshelfer und Buchhalter (Steuerberatungsgesetz) Darf ein Buchführungshelfer/Buchhalter selbständig tätig sein? 1 Selbständige Buchführungshilfe - muss

Mehr

Steuerberaterkammern NRW Stand: Juni 2008 M U S T E R

Steuerberaterkammern NRW Stand: Juni 2008 M U S T E R Steuerberaterkammern NRW Stand: Juni 2008 M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform der Kommanditgesellschaft 1 Firma und Sitz (1)

Mehr

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung - WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl.

Mehr

Gesetz über Dolmetscherinnen und Dolmetscher und Übersetzerinnen und Übersetzer in der Justiz des Landes Schleswig-Holstein

Gesetz über Dolmetscherinnen und Dolmetscher und Übersetzerinnen und Übersetzer in der Justiz des Landes Schleswig-Holstein Gesetz über Dolmetscherinnen und Dolmetscher und Übersetzerinnen und Übersetzer in der Justiz des Landes Schleswig-Holstein Stand 10.6.09 nach der Ausschuss-Diskussion, verabschiedete Änderungsanträge

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Selbständige Buchführungshelfer/-innen Merkblatt

Selbständige Buchführungshelfer/-innen Merkblatt Selbständige Buchführungshelfer/-innen Merkblatt Sie wollen sich auf dem Gebiet der Buchführungshilfe selbständig machen? Hierbei stellt sich die Frage, welche Tätigkeiten Sie im Einzelnen ausüben dürfen,

Mehr

5. Anlagenbuchhalter-Tagung Datum: Weinheim, 22. Oktober 2014 Erhaltungsaufwand vs. Herstellungskosten bei Gebäuden Uwe Jüttner EMA, EMAA-Präsident

5. Anlagenbuchhalter-Tagung Datum: Weinheim, 22. Oktober 2014 Erhaltungsaufwand vs. Herstellungskosten bei Gebäuden Uwe Jüttner EMA, EMAA-Präsident 5. Anlagenbuchhalter-Tagung Datum: Weinheim, 22. Oktober 2014 Thema: Referent: Erhaltungsaufwand vs. Herstellungskosten bei Gebäuden Uwe Jüttner EMA, EMAA-Präsident 2 European Management Accountants Association

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung von Vorschriften über die Tätigkeit der Steuerberater (7. StBÄndG)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung von Vorschriften über die Tätigkeit der Steuerberater (7. StBÄndG) Deutscher Bundestag Drucksache 14/2667 14. Wahlperiode 10. 02. 2000 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung von Vorschriften über die Tätigkeit der Steuerberater (7. StBÄndG)

Mehr

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Hier: Auszug der Vorschriften des PsychThG in der seit dem 01.04.2012 geltenden Fassung

Mehr

M U S T E R. einer Satzung für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform einer AG. Firma und Sitz

M U S T E R. einer Satzung für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform einer AG. Firma und Sitz M U S T E R einer Satzung für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft in der Rechtsform einer AG 1 Firma und Sitz (1) Die Firma der Gesellschaft lautet:...aktiengesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

M e r k b l a t t. zur

M e r k b l a t t. zur M e r k b l a t t zur Anerkennung als Steuerberatungsgesellschaft I. Rechtsgrundlagen Steuerberatungsgesetz (StBerG) Verordnung zur Durchführung der Vorschriften über Steuerberater, Steuerbevollmächtigte

Mehr

Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt Körperschaft des öffentlichen Rechts

Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt Körperschaft des öffentlichen Rechts Steuerberaterkammer Sachsen-Anhalt Körperschaft des öffentlichen Rechts Eingangsstempel Steuerberaterkammer Antrag auf Bestellung als Steuerberater/Steuerberaterin (StB) Antrag auf Bestellung als Steuerbevollmächtigter/Steuerbevollmächtigte

Mehr

Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen. Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28.

Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen. Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2015 1 Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen

Mehr

Ausbildungsberuf Steuerfachangestellte/r

Ausbildungsberuf Steuerfachangestellte/r Ausbildungsberuf Steuerfachangestellte/r vielseitig interessant zukunftssicher Ausbildungsberuf Steuerfachangestellte/r Was sind die Tätigkeitsbereiche von Steuerfachangestellten? Wie wird man Steuerfachangestellte/r?

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ

BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ Seit 1. Jänner 2007 regelt das Bilanzbuchhaltungsgesetz(BiBuG) die selbständigen Buchhaltungsberufe mit den Bereichen Buchhaltung, Bilanzierung, Kostenrechnung,

Mehr

Az. StO 1/03. Leitsatz:

Az. StO 1/03. Leitsatz: Az. StO 1/03 Leitsatz: Zur Frage der Verpflichtung eines Rechtsanwalts und Steuerberaters, bei Ausübung einer anwaltlichen Tätigkeit die Berufsbezeichnung "Steuerberater" zu führen. 2 0berlandesgericht

Mehr

56-72 Dritter Abschnitt Rechte und Pflichten

56-72 Dritter Abschnitt Rechte und Pflichten Steuerberatungsgesetz TK Lexikon Arbeitsrecht 56-72 Dritter Abschnitt Rechte und Pflichten 56 Weitere berufliche Zusammenschlüsse HI45161 HI1976476 (1) 1 Steuerberater und Steuerbevollmächtigte dürfen

Mehr

Buchführung mit Zukunft

Buchführung mit Zukunft Franz Ruß/Reinhard Fukerider Buchführung mit Zukunft Tipps und Hinweise zur Einführung der digitalen Buchführung in der Steuerberatungskanzlei Kompaktwissen für Berater 2. Auflage DATEV eg, 90329 Nürnberg

Mehr

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II Der Urheber Nach 7 UrhG ist der Schöpfer des Werkes der Urheber. Als Urheber kommen nach dem deutschen Urheberrecht nur natürliche Personen in Betracht. Dies ist z. B. in den USA anders, dort können auch

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Oldtimer Vermietung - Mietrecht Hochzeitsfahrten etc. Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. VORBEMERKUNG: 3 2. HAFTUNG GEGENÜBER DEN INSASSEN: 3 3. FRAGEN

Mehr

Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII I Berufsrecht in der mündlichen Steuerberater prüfung... 1 1 Nach der schriftlichen Prüfung... 1 2 Ablauf der mündlichen Prüfung... 2 3 Vorbereitung auf die

Mehr

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11.

Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland. Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Aktuelle Änderungen bei der Umsatzsteuer für polnische Unternehmer in Deutschland Uwe Komm Diplom-Finanzwirt Steuerberater 11. Juni 2010 Seminar UNI-BUD in Kolberg 11.-12.06.2010 BM Partner Revision GmbH

Mehr

Beratungsanlass Steuerhinterziehung

Beratungsanlass Steuerhinterziehung Rainer Fuchs Beratungsanlass Steuerhinterziehung Im Ernstfall alles richtig machen Kompaktwissen für Berater Diplom-Finanzwirt Rainer Fuchs, Steuerberater Beratungsanlass Steuerhinterziehung Im Ernstfall

Mehr

Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur europäischen Normung, KOM (2011) 315 endgültig

Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur europäischen Normung, KOM (2011) 315 endgültig Frau/Herrn MdEP Europäisches Parlament Rue Wiertz 1047 BRÜSSEL BELGIEN E-Mail:.. Abt. Berufsrecht Unser Zeichen: Hu/Di Tel.: +49 30 240087-17 Fax: +49 30 240087-99 E-Mail: europa@bstbk.de 3. Februar 2012

Mehr

NEUREGELUNGEN FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND BERATER

NEUREGELUNGEN FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND BERATER MERKBLATT NEUREGELUNGEN FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND BERATER Die Vorschrift zur Erlaubnis und Registrierung von Versicherungsvermittlern, 34 d GewO, sowie die Verordnung über die Versicherungsvermittlung

Mehr

Referent Harald Scheerer Dipl. Kfm. Steuerberater

Referent Harald Scheerer Dipl. Kfm. Steuerberater Referent Harald Scheerer Dipl. Kfm. Steuerberater Kleinunternehmer 17 UStG: - Umsatz im vorangegangenen Jahr max. 17.500,00, und im laufenden Jahr 50.000,00 voraussichtlich nicht übersteigen wird.

Mehr

Änd. Architekten- und Ingenieurgesetz. Gesetz. zur Änderung des Sächsischen Architektengesetzes und des Sächsischen Ingenieurgesetzes 1

Änd. Architekten- und Ingenieurgesetz. Gesetz. zur Änderung des Sächsischen Architektengesetzes und des Sächsischen Ingenieurgesetzes 1 1. Die Inhaltsübersicht wird wie folgt geändert: a) Die Angabe zu 4 wird wie folgt gefasst: 4 Listen und Verzeichnisse, Auskünfte. b) Nach der Angabe zu 5 werden folgende Angaben eingefügt: 5a Voraussetzungen

Mehr

Steuerberatungsgesetz

Steuerberatungsgesetz Steuerberatungsgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 4. November 1975 (BGBl. I S. 2735), zuletzt geändert durch das 7. StBerÄndG vom 24.6.2000 (BGBl. I S. 874) Erster Teil Vorschriften über die

Mehr

Bericht über den Wettbewerb bei freiberuflichen Dienstleistungen

Bericht über den Wettbewerb bei freiberuflichen Dienstleistungen Der Präsident Europäische Kommission Generaldirektion Wettbewerb Direktion D Dienstleistungen D3 Freie Berufe B-1049 BRÜSSEL BELGIEN 31. August 2004 Az.: 26-01-100-050-01/04 R 11 Go/He Bericht über den

Mehr

Steuerberatungsgesetz

Steuerberatungsgesetz Steuerberatungsgesetz TK Lexikon Arbeitsrecht Steuerberatungsgesetz HI928673 1-31 Erster Teil Vorschriften über die Hilfeleistung in Steuersachen 1-12 Erster Abschnitt Ausübung der Hilfe in Steuersachen

Mehr

Ausflugsverkehr aus anderen Ländern und anderen Staaten

Ausflugsverkehr aus anderen Ländern und anderen Staaten Informationen zum Ausflugsverkehr aus anderen Ländern und anderen Staaten Rechtslage: ab Oktober 2010 Die Ausübung der Tätigkeit als Schilehrer im Rahmen des Ausflugsverkehrs von Schischulen und Schilehrern

Mehr

Informationspflichten für Dienstleister nach der DL-InfoV

Informationspflichten für Dienstleister nach der DL-InfoV Informationspflichten für Dienstleister nach der DL-InfoV Für Dienstleister gelten Informationspflichten. nach der Dienstleistungs- Informationspflichten-Verordnung (kurz: DL-InfoV) die der Dienstleister

Mehr

Arbeitgeberhinweise im Zusammenhang mit dem Zulassungsverfahren als Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt) / Rechtsanwältin (Syndikusrechtsanwältin)

Arbeitgeberhinweise im Zusammenhang mit dem Zulassungsverfahren als Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt) / Rechtsanwältin (Syndikusrechtsanwältin) Arbeitgeberhinweise im Zusammenhang mit dem Zulassungsverfahren als Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt) / Rechtsanwältin (Syndikusrechtsanwältin) Sehr geehrte Damen und Herren, das Gesetz zur Neuordnung

Mehr

Die CE-Kennzeichnung

Die CE-Kennzeichnung Die CE-Kennzeichnung 1. Was bedeutet die CE-Kennzeichnung? Die CE-Kennzeichnung ist kein Qualtitätssiegel. Dadurch wird lediglich angezeigt, daß ein Produkt die Anforderungen aller relevanten EG-Richtlinien

Mehr

5.2.19 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Existenzgründungsberater

5.2.19 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Existenzgründungsberater 5.2.19 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Existenzgründungsberater Beschlossen vom Präsidium der Bundessteuerberaterkammer am 29. Juni 2011 1. Vorbemerkungen Die Tätigkeit des Steuerberaters

Mehr

Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl. I

Mehr

IPR: Internationales Gesellschaftsrecht, Geltung der Sitztheorie im Verhältnis zu Nicht EG Mitgliedstaaten ("Trabrennbahn")

IPR: Internationales Gesellschaftsrecht, Geltung der Sitztheorie im Verhältnis zu Nicht EG Mitgliedstaaten (Trabrennbahn) IPR: Internationales Gesellschaftsrecht, Geltung der Sitztheorie im Verhältnis zu Nicht EG Mitgliedstaaten ("Trabrennbahn") BGH, Urteil vom 27. Oktober 2008 II ZR 158/06 = NJW 2009, 289 Amtl. Leitsatz:

Mehr

62. Jahrgang Ausgegeben in Hannover am 12. Dezember 2008 Nummer 25

62. Jahrgang Ausgegeben in Hannover am 12. Dezember 2008 Nummer 25 5321 62. Jahrgang Ausgegeben in Hannover am 12. Dezember 2008 Nummer 25 Tag I N H A L T 10. 12. 2008 Gesetz zur Änderung des Niedersächsischen Architektengesetzes, des Niedersächsischen Ingenieurgesetzes

Mehr

Steuerberatungsgesetz (StBerG)

Steuerberatungsgesetz (StBerG) Steuerberatungsgesetz (StBerG) StBerG Ausfertigungsdatum: 16.08.1961 Vollzitat: "Steuerberatungsgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 4. November 1975 (BGBl. I S. 2735), das zuletzt durch Artikel

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Selbstständig als Informations-Broker interna

Selbstständig als Informations-Broker interna Selbstständig als Informations-Broker interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Tätigkeiten eines Infobrokers... 7 Persönliche Voraussetzungen... 8 Ausbildung, Fortbildung... 11 Die Selbstständigkeit...

Mehr

LOHNSTEUERHILFEVEREIN BADEN E.V. - VORSTAND -

LOHNSTEUERHILFEVEREIN BADEN E.V. - VORSTAND - Beratungsbefugnis Hilfe darf geleistet werden, wenn die Mitglieder ausschließlich Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit, sonstige Einkünfte aus wiederkehrenden Bezügen ( 22 Nr. 1 des Einkommensteuergesetztes)

Mehr

Steuerberatungsgesetz (StBerG)

Steuerberatungsgesetz (StBerG) Steuerberatungsgesetz (StBerG) StBerG Ausfertigungsdatum: 16.08.1961 Vollzitat: Ein Service des Bundesministeriums der Justiz in "Steuerberatungsgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 4. November

Mehr

Steuerberatungsgesetz (StBerG)

Steuerberatungsgesetz (StBerG) Steuerberatungsgesetz (StBerG) StBerG Ausfertigungsdatum: 16.08.1961 Vollzitat: "Steuerberatungsgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 4. November 1975 (BGBl. I S. 2735), das zuletzt durch Artikel

Mehr

M E R K B L A T T. Berufsausübung der Architektin/des Architekten und der Stadtplanerin/des Stadtplaners in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft

M E R K B L A T T. Berufsausübung der Architektin/des Architekten und der Stadtplanerin/des Stadtplaners in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft 1 M E R K B L A T T Berufsausübung der Architektin/des Architekten und der Stadtplanerin/des Stadtplaners in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft Architekten und Stadtplaner sind berechtigt, ihren

Mehr

Selbstständig als Hausmeister interna

Selbstständig als Hausmeister interna Selbstständig als Hausmeister interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Einleitung... 7 Persönliche Voraussetzungen... 7 Tätigkeiten eines Hausmeisters... 8 Die Selbstständigkeit... 14 Was ist eine selbstständige

Mehr

Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner?

Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner? Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner? Leitfaden zum österreichischen Einheitlichen Ansprechpartner für EU/EWR Dienstleister Sie sind Staatsangehörige/r eines EU- bzw. EWR-Staates oder für eine

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 4 GZ. RV/2251-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der L, R, vom 19. Oktober 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 1/23 vom 30. August

Mehr

Öffentliche Anhörung zum Achten Steuerberatungsänderungsgesetz

Öffentliche Anhörung zum Achten Steuerberatungsänderungsgesetz Per Mail: finanzausschuss@bundestag.de Deutscher Bundestag Finanzausschuss Platz der Republik 1 11011 Berlin Der Präsident 11. Januar 2008 Az.: 20-00-009-01/08 R 01/08 Pi/RR Öffentliche Anhörung zum Achten

Mehr

1. Steuerberatungsgesetz (StBerG)

1. Steuerberatungsgesetz (StBerG) 1. Steuerberatungsgesetz (StBerG) Vom 16. August 1961 (BGBl. I S. 1301), in der Fassung der Bekanntmachung vom 4. November 1975 (BGBl. I S. 2735), zuletzt geändert durch Artikel 9 des Gesetzes vom 30.

Mehr

Wie werde ich Versandapotheker?

Wie werde ich Versandapotheker? Wie werde ich Versandapotheker? Zunächst einmal muss ein Versandapotheker überhaupt approbierter Apotheker sein: Das vom Europäischen Gerichtshof für zulässig gehaltene deutsche Fremdbesitzverbot gilt

Mehr

SACHKUNDENACHWEIS UND SACHKUNDEPRÜFUNG FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND VERSICHERUNGSBERATER

SACHKUNDENACHWEIS UND SACHKUNDEPRÜFUNG FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND VERSICHERUNGSBERATER MERKBLATT SACHKUNDENACHWEIS UND SACHKUNDEPRÜFUNG FÜR VERSICHERUNGSVERMITTLER UND VERSICHERUNGSBERATER ALLGEMEINES Im Zuge der Umsetzung der Versicherungsvermittlerrichtlinie in nationales Recht wurde die

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Widerrufsbelehrung für Gewissen Erleichtern

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Widerrufsbelehrung für Gewissen Erleichtern Allgemeine Geschäftsbedingungen und Widerrufsbelehrung für Gewissen Erleichtern Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich Für die Nutzung dieser Plattform gelten im Verhältnis zwischen dem Nutzer

Mehr