Pressemappe. Stand: 5. Mai 2004

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pressemappe. Stand: 5. Mai 2004"

Transkript

1 Pressemappe Stand: 5. Mai 2004 Hugo Frey Am Pfarrberg 14 A Lautenbach Tel.: Fax: Mobil: Dr. Hans-Peter Leßweng Technische Universität Kaiserslautern Lehrstuhl für Betriebsinformatik und Operations Research Postfach Kaiserslautern Tel.: Fax:

2 Inhaltsverzeichnis 1 Idee und Ziele der Initiative Arbeit50plus Maßnahmen und Aktivitäten der Initiative Arbeit50plus Zusammensetzung und Partner der Initiative Arbeit50plus Die Initiative Arbeit50plus in den medien Die Initiative Arbeit50plus im Die Initiative Arbeit50plus im...32 Anlagen Leporello der Initiative Arbeit50plus - 2 -

3 1 Idee und Ziele der Initiative Arbeit50plus Die Initiative Arbeit50plus hat ihre Keimzelle in Baden-Württemberg, sie hat sich um den Unternehmensberater Dipl.-Kfm. Hugo Frey (47) aus Lautenbach gebildet. Nachdem Hugo Frey 15 Arbeitssuchende im Alter von über 50 Jahren ehrenamtlich wieder in Beschäftigung gebracht hatte, wuchs das Medieninteresse. Durch Interviews im und sowie eine Vielzahl an Berichten in den medien meldeten sich über 100 Arbeitssuchende bei ihm. Dieses enorme Interesse, die soziale Brisanz des Themas und die Verantwortung für die Menschen, die sich an ihn gewendet haben, veranlassten Hugo Frey, die Initiative Arbeit50plus ins Leben zu rufen. Die Initiative Arbeit50plus hat in den letzten Monaten in sehr enger Zusammenarbeit mit den Arbeitsämtern und den Medien (z.b. am Mittwoch, , im Rahmen der Ü40-Jobbörse von SWR 1 Rheinland-Pfalz) insgesamt mehr als 100 Arbeitssuchende vermittelt. Die Initiative Arbeit50plus verfolgt drei Ziele: (i) (ii) (iii) Arbeitssuchende über 50 Jahre sollen wieder in Beschäftigung gebracht werden. Da sich diese Altersgruppe in der Arbeitslosenstatistik (Juli 2003) mit über 25% niederschlägt, stellt dies ein schwieriges aber gesellschaftlich und sozial we rtvolles Ziel dar. Arbeitssuchende über 50 Jahre haben in der Regel mit noch höheren Wiedereintrittsbarrieren in Beschäftigungsverhältnisse zu kämpfen als junge Arbeitssuchende. Den zum Teil bestehenden Vorurteilen gegenüber dieser Altersgruppe soll entgegengetreten werden, es sollen Meinungen beeinflusst und das Ansehen älterer Arbeitssuchender verbessert werden. Unternehmen sollen von der Leistungsfähigkeit und dem Nutzen älterer Mitarbeiter überzeugt werden. Es soll ein Wandel in den Einstellungen mancher Arbeitgeber und Personalverantwortlicher herbeigeführt werden. Unternehmen soll die Möglichkeit gegeben werden, sich mit dem verfügbaren, aber derzeit vielfach brachliegenden Erfahrungs- und Wissenspotenzial älterer Mitarbeiter zu versorgen und auf diese Weise den Markterfolg nachhaltig zu sichern. Um diese Ziele zu erreichen, soll ein Netzwerk aufgebaut werden bestehend aus Arbeitsämtern, Unternehmen, Industrie- und Handelskammern, Wirtschaftsförderungsgesellschaften, Initiativen mit ähnlichen Zielrichtungen sowie kompetenten Partnern und Sponsoren, welche die Initiative unterstützen. Innerhalb dieses Netzwerkes sollen vielfältige Maßnahmen und Aktivitäten durchgeführt werden

4 2 Maßnahmen und Aktivitäten der Initiative Arbeit50plus Zentrale Elemente der Initiative Arbeit50plus sind der Aufbau, die Pflege und die Koordination eines Netzwerkes, um Arbeitssuchende und Unternehmen auf vielfältige Weise miteinander in Kontakt zu bringen. Wichtige Erfolgsfaktoren der Initiative sind zum einen die Erfahrungen und Komp etenzen der Partner, zum anderen der intensive und persönliche Kontakt zu sowie die Kommunikation mit den Arbeitssuchenden und Unternehmen. Innerhalb des Netzwerkes wird ein vielfältiges Spektrum an Maßnahmen und Aktivitäten durchgeführt, die zu drei Bausteinen zusamme ngefasst werden können: Baustein 1: Aufbau und Pflege des Internet-Portals Baustein 2: Veranstaltungen: Schulungen und Weiterbildungsmaßnahmen Seminare zur Erstellung von Persönlichkeitsprofilen Kontaktmessen, Aktivitäten mit Verbänden, Industrie- und Handelskammern (IHK), Wirtschaftsförderungsgesellschaften, Sparkassen, interessierten Unternehmen etc. unterstützt durch regionale Medien Kamingespräche zur Vertiefung von Kontakten Roadshows, angegliedert an Industriemessen und Leistungsschauen Baustein 3: Intensive Medienpräsenz, Öffentlichkeitsarbeit, Publikation von Best Practice - 4 -

5 3 Zusammensetzung und Partner der Initiative Arbeit50plus Die Initiative Arbeit50plus hat sich um den Unternehmensberater Hugo Frey (47) aus Lautenbach in Baden-Württemberg gebildet. Sie hat sich auf Rheinland-Pfalz und Teile von Bayern ausgedehnt. Mittelfristig ist eine Ausweitung der Initiative auf das gesamte Bundesgebiet geplant. Momentan setzt sich die Initiative Arbeit50plus aus drei Gruppen zusammen: Hugo Frey, dem Gründer der Initiative, Technische Universität Kaiserslautern, Lehrstuhl für Betriebsinformatik und Operations Research, Prof. Dr. Heiner Müller-Merbach, zur Zeit zehn Partnern mit regionaler Verankerung und langjähriger Erfahrung in verschiedenen Branchen. Zum Aufbau eines Netzwerkes hat die Initiative Arbeit50plus viele Kontakte geknüpft, Kooperationen angebahnt und Partnerschaften geschlossen, u.a. mit Arbeitsämtern, Unternehmen aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Bayern (weitere Bundesländer sollen folgen), Industrie- und Handelskammern, Wirtschaftsförderungsgesellschaften, Initiativen mit ähnlichen Interessen wie z.b. Bellheim-Stiftung i.g. (Schirmherren: Prof. Dr. Dr. h.c. Ursula Lehr, Bundesfamilienministerin a.d., Dr. Norbert Blüm, Bundesarbeitsminister a.d.) sowie staatlich geförderten Initiativen wie z.b. TeamArbeit für Deutschland des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA)

6 4 Die Initiative Arbeit50plus in den medien Datum Zeitung/Zeitschrift/Agentur Thema/Titel des Beitrages Samstag, dpa, Jürgen Ruf Erfahrung und Kompetenz: Unternehmen buhlen um ältere Arbeitnehmer Donnerstag, Mittelbadische Presse, Georg Eble Über 50 und doch noch Chancen: Ein Unternehmensberater hilft Arbeitslosen mittleren Alters Samstag, Schwäbische Zeitung, Jürgen Ruf Ein Unternehmensberater mit einem Herz für Ältere Freitag, Mittelbadische Presse Neue Arbeit für Leute über Oktober 2003 November 2003 Samstag, November 2003 Dienstag, Wirtschaft im Südwesten, Zeitschrift der Industrie- und Handelskammern Informationen für die Wirtschaft, Zeitschrift der IHK Pforzheim Stuttgarter Nachrichten Wirtschaft in der TechnologieRegion Karlsruhe Zeitschrift der IHK Karlsruhe Stuttgarter Zeitung Regio -Report IHK Südlicher Oberrhein 10/2003: Mit 50 Jahren noch kein altes Eisen - Partnerinitiative Arbeit50plus Mit 50 Jahren noch kein altes Eisen: Partnerinitiative Arbeit50plus hilft konkret Ältere haben doch Chancen auf einen Job Partnerinitiative Arbeit50plus Ältere sind leistungsfähig und weniger krank Berater Frey: Wandel muss in den Köpfen statfinden Runter vom Abstellgleis: Karlsruhe: Jobinitiative Arbeit50plus Die ersten 100 sind vermittelt Bilanz der Initiative Arbeit50plus / Chance für zwölf Emtec-Mitarbeiter / Rüge fürs Arbeitsamt Mittwoch, Wochenblatt Samstag/ Mittelbadische Presse, Sonntag, Georg Eble 29./ Dezember IHK-Zeitschrift Initiative Arbeit50plus (Im Erscheinen) 2003 Bayerisch Schwäbische Wirtschaft Mittwoch, Mittelbadische Presse Wirtschaft 2003: Manager macht müdem Arbeitsmarkt Beine Januar Wirtschaftsmagazin Arbeit50plus 2004 IHK Rhein-Neckar Ältere Arbeitssuchende im Visier Freitag, Mittelbadische Presse, Genosse auch der kleinen Bosse! Georg Eble Freitag, Mitteldeutsche Zeitung, Förderregelungen wecken Interesse bei Zeitzer Zeitung Unternehmern April 2004 Zeitung des VDK Sozialverbands Initiative Arbeit50plus": Über 100 ältere Arbeitslose wieder in Beschäftigung gebracht, Ausdehnung des Projekts geplant - 6 -

7 dpa, Samstag, Jürgen Ruf: Erfahrung und Kompetenz: Unternehmen buhlen um ältere Arbeitnehmer (Dieser Artikel wurde von dpa bundesweit versendet und in 40 Tageszeitungen evtl. leicht verändert abgedruckt) Lautenbach (dpa/lsw) - Der Trend hat sich umgekehrt: Immer mehr Unternehmen setzen auf die Erfahrung älterer Mitarbeiter. Arbeitnehmer über 50, die auf dem Arbeitsmarkt in den vergangenen Jahren immer weniger Chancen bekamen, sollen nun wieder verstärkt in den Betrieben untergebracht werden. Zahlreiche Unternehmen greifen dabei zur Selbsthilfe. "Wir wollen über 50-Jährige wieder in Lohn und Brot bringen", sagt Hugo Frey, Unternehmensberater aus dem badischen Lautenbach (Ortenaukreis) und Initiator des bundesweiten Projektes "Mitarbeiter über 50". Der 47 Jahre alte Frey hat in Zusammenarbeit mit rund 250 Unternehmen sowie dem Verband Deutscher Werkzeug - und Formenbauer (VDWF) ein nach eigenen Angaben einmaliges Projekt initiiert. Das Ziel: Arbeitslose mittleren Alters, die angeblich zum "alten Eisen" gehören, sollen wieder eine Arbeitsstelle bekommen. Gerade in Krisenzeiten gelte es, erfahrene und besonnene Mitarbeiter an sich zu binden, sagte Frey. Beschäftigte über 50 könnten mit ihrem Wissen den Unternehmen helfen, langfristig Erfolg zu haben. "In den Betrieben setzt sich immer mehr die Erkenntnis durch, dass alle von der Erfahrung und Kompetenz älterer Mitarbeiter profitieren können", sagt Frey. Doch bei der Suche nach kompetenten Kräften fühlten sich die Firmen oft alleine gelassen. "Geeignete Leute werden in der Regel nicht vom Arbeitsamt geschickt", sagt Frey. Unternehmen müssten daher selbst Ausschau nach adäquaten Kräften halten. Um dabei Erfolg zu haben, brauche es ein Netzwerk sowie einen Vermittler. Und diese Lücke will Frey mit seinem Projekt schließen. "Wir wollen zielgerichtet nach Arbeitslosen mittleren Alters suchen", sagt Frey. Dabei möchte er den freien Stellenmarkt und damit einen Wettbewerb zwischen jungen und alten Bewerbern vermeiden. "Arbeitgeber und mögliche Arbeitnehmer sollen direkt miteinander ins Gespräch kommen und die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit ausloten", sagt Frey, der vor seiner Tätigkeit als Unternehmensberater im führenden Management der Brauerei Warsteiner und der Peterstaler Mineralquellen beschäftigt war. Dies geschehe vor allem bei so genannten Kamingesprächen. Potenzielle Arbeitgeber und Arbeitslose sollen bei diesen Gesprächen in zwangloser Runde zusammenkommen. Geplant sind Schulungen der in Frage kommenden Arbeitslosen. "Ich will wirklich interessierte Arbeitslose und Unternehmen an einem Tisch bringen", sagt Frey. Bislang arbeite er mit seinem Projekt unentgeltlich. Für die Unternehmen dagegen rechne sich das Engagement. Die Anstellung von über 50-Jährigen werde von den Arbeitsämtern finanziell gefördert. Trotz der Kritik arbeitet Frey eng mit dem Arbeitsamt zusammen. Dort stieß er bislang auf positive Resonanz. "Uns sind alle legalen Mittel recht, die Arbeitslosigkeit abzubauen", sagt Heinrich Engler, Leiter des Arbeitsamtes im südbadischen Emmendingen. Freys Projekt sei vielversprechend, weil es eine besonders kritische Gruppe unter den Arbeitslosen anspreche. "Arbeitnehmer über 50 gelten bei uns als schwer vermittelbar", sagt Engler. Schuld daran sei unter anderem die fehlende Akzeptanz der Unternehmen, ältere Arbeitslose einzustellen. "Wir hoffen, dass dieses Projekt einen Gesinnungswandel bei manchen Unternehmen bewirkt", sagt Engler. Darauf hofft auch Frey. "Wir versuchen, Widerstände und falsche Einstellungen behutsam aufzulösen und ein neues positives Meinungsbild zu installieren", sagt er. Schon in den ersten Wochen des Projektes seien zehn Arbeitslose vermittelt worden. Um jedoch größeren Erfolg zu haben, brauche es noch mehr "beherzte Unternehmen und Sponsoren", die auch bereit seien, Vorleistungen zu übernehmen

8 Mittelbadische Presse, Donnerstag, Georg Eble: Über 50 und doch noch Chancen: Ein Unternehmensberater hilft Arbeitslosen mittleren Alters - 8 -

9 Schwäbische Zeitung, Samstag, 26. Juli 2003 Ein Unternehmensberater mit einem Herz für Ältere - 9 -

10 Mittelbadische Presse, Freitag, Neue Arbeit für Leute über

11 Wirtschaft im Südwesten, Zeitschrift der Industrie- und Handelskammern, Oktober 2003 Regio -Report IHK Südlicher Oberrhein 10/2003: Mit 50 Jahren noch kein altes Eisen - Partnerinitiative Arbeit50plus

12 Informationen für die Wirtschaft 11/2003, Zeitschrift der IHK Pforzheim, November 2003 Mit 50 Jahren noch kein altes Eisen: Partnerinitiative Arbeit50plus hilft konkret

13 - 13 -

14 Stuttgarter Nachrichten, Samstag, Ältere haben doch Chancen auf einen Job

15 Wirtschaft in der TechnologieRegion Karlsruhe, Zeitschrift der IHK Karlsruhe, November 2003 Partnerinitiative Arbeit50plus

16 Stuttgarter Zeitung, Dienstag, Ältere sind leistungsfähig und weniger krank

17 Wochenblatt, Mittwoch, Runter vom Abstellgleis

18 Mittelbadische Presse, Samstag/Sonntag, 29./ Die ersten 100 sind vermittelt

19 Mittelbadische Presse, Mittwoch Manager macht müdem Arbeitsmarkt Beine

20 Wirtschaftsmagazin IHK Rhein-Neckar, Januar 2004 Initiative Arbeit50plus Ältere Arbeitssuchende im Visier

21 Mittelbadische Presse, Freitag Genosse auch der kleinen Bosse!

22 Mitteldeutsche Zeitung, Freitag Förderregelungen wecken Interesse bei Unternehmern

23 Zeitung des VDK Sozialverbandes, April 2004 Initiative Arbeit50plus": Über 100 ältere Arbeitslose wieder in Beschäftigung gebracht, Ausdehnung des Projekts geplant Arbeitssuchende über 50 sind nicht mehr vermittelbar." Diese Ansicht ist leider weit verbreitet. Als Politiker und Experten sie Anfang 2003 in einer großen Fernseh-Talk-Show wiederholten, wunderte sich der 47-jährige Unternehmensberater, Diplom-Kaufmann Hugo Frey aus Lautenbach im Ortenaukreis. Frey trat den Gegenbeweis an und gründete die Initiative Arbeit50plus mit dem Ziel, ältere Arbeitssuchende wieder in Beschäftigung zu bringen. Schließlich gibt die aktuelle Arbeitsmarktsituation erheblichen Anlass zur Sorge: 1,1 Millionen Arbeitslose in der Altersgruppe über 50 Jahren weist die Statistik der Bundesagentur für Arbeit vom Januar 2004 auf. Das entspricht etwa 24 Prozent. In den meisten Stellenausschreibungen werden Mitarbeiter bis zu einem Lebensalter von maximal 35 bis 40 Jahren gesucht. Sie sollen jedoch über ausgeprägte Erfahrungen verfügen, die in diesem Alter nicht vorhanden sein können. Bei lahmender" Konjunktur und einer Welle von Unternehmensschließungen ist es gerade für ältere Arbeitslose ab 50 Jahren und auch schon davor extrem schwierig, einen adäquaten neuen Arbeitsplatz zu finden, da sie bereits in der Vorauswahl ausgesondert werden. Eine Vermittlung durch die Arbeitsämter scheitert in der Regel daran, dass viele offene Stellen in den Unternehmen nicht gemeldet werden und die Leistungsprofile der Arbeitssuchenden nur schwer mit den Anforderungen der Unternehmen abgeglichen werden können. Jedoch verfügt gerade die Altersgruppe ab 50 Jahren über einen hohen Erfahrungsschatz, ein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein, Loyalität, Zuverlässigkeit, Flexibilität, Leistungsbereitschaft und hohe Motivation. Nachdem Hugo Frey 15 Arbeitssuchende im Alter von über 50 Jahren ehrenamtlich wieder in Beschäftigung gebracht hatte, wuchs das Medieninteresse. Durch Interviews und Berichte in den verschiedenen Medien meldeten sich über 200 Arbeitssuchende bei ihm. Diese enorme Resonanz, die soziale Brisanz des Themas und die Verantwortung für die Menschen, die sich an ihn gewendet haben, veranlassten Frey, die Initiative Arbeit50plus ins Leben zu rufen. Sie hat sich von Baden-Württemberg auf Rheinland-Pfalz und Bayern ausgedehnt. Zurzeit werden erste Kontakte in Nordrhein-Westfalen geknüpft. Mittelfristig ist eine Ausweitung auf das gesamte Bundesgebiet geplant. Ein Grundgedanke der Initiative Arbeit50plus ist es, die Dynamik jüngerer Mitarbeiter durch die Erfahrung der Älteren zu ergänzen und dadurch ein ausgewogenes Verhältnis zwischen jüngeren und älteren Mitarbeitern zu schaffen. Arbeitswissenschaftler haben nachgewiesen, dass ein guter Altersmix in den Unternehmen Wertschöpfungspotenziale freisetzen kann. Zehn Partner alles ehemalige Manager aus dem gesamten Spektrum der Wirtschaft, die selbst arbeitslos geworden sind hat Initiator Frey gewonnen. Sie nehmen Kontakt zu Unternehmen auf, akquirieren offene Stellen und suchen geeig nete Mitarbeiter für diese. Hie rfür steht eine Datenbank mit zurzeit 500 Bewerbern zur Verfügung. Findet sich dort kein geeigneter Kandidat, werden die regionalen Arbeitsämter um ihre Mithilfe gebeten. Die Partner der Initiative Arbeit50plus sind die Bindeglieder zwischen engagie rten Arbeitssuchenden über 50 Jahren und Unternehmen, die neue, gute Mitarbeiter suchen und denen Qualifikation und Erfahrung wichtiger sind als das Geburtsdatum im Personalausweis. Um die Initiative auf eine breitere Basis zu stellen, wurde eine enge Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Betriebsinformatik und Operations Research der Technischen Universität Kaiserslautern von Professor Dr. Heiner Müller-Merbach geschlossen. Unter der Projektleitung von Dr. Hans-Peter

24 Leßweng entwickelt der Lehrstuhl das Internet-Portal mit angeschlossener Datenbank. Dieses Internet-Portal ermöglicht es einerseits Arbeitssuchenden, ihr Stellengesuch und ihr persönliches Profil (Kenntnisse, Fähigkeiten, Erfahrungen und so weiter) darzustellen. Andererseits können Unternehmen ihre Stellenangebote veröffentlichen. Sowohl Arbeitssuchenden als auch Unternehmen stehen Suchfunktionen zur Verfügung, um geeignete Stellenangebote beziehungsweise Bewerber zu finden. Zentrale Elemente der Initiative Arbeit50plus sind der Aufbau, die Pflege und die Koordination eines Netzwerks, um Arbeitssuchende und Unternehmen miteinander in Kontakt zu bringen. Innerhalb des Netzwerks wird ein breites Spektrum an Maßnahmen und Aktivitäten durchgeführt. Hierzu zählen unter anderem das Internet-Portal und vielfältige Veranstaltungen wie zum Beispiel Kontaktmessen, Aktivitäten mit Verbänden, Industrie- und Handelskammern (IHK), Wirtschaftsförderungsgesellschaften, Sparkassen und interessierten Unternehmen sowie Kamingespräche" zur Vertiefung von Kontakten. Außerdem betreibt man eine intensive Öffentlichkeitsarbeit. Zum Aufbau des Netzwerks hat die Initiative Arbeit50plus viele Kontakte geknüpft, Kooperationen angebahnt und Partnerschaften geschlossen. Unter anderem steht man in Kontakt mit regionalen Arbeitsämtern, Unternehmen sämtlicher Branchen, Industrie- und Handelskammern, Wirtschaftsförderungsgesellschaften sowie Initiativen mit ähnlichen Zielen, wie beispielsweise der Bellheim-Stiftung, zu deren Schirmherren die frühere Bundesfamilienministerin Professor Dr. Ursula Lehr und der Bundesarbeitsminister a.d. Dr. Norbert Blüm zählen. Für Unternehmen und Arbeitssuchende sind die Dienstleistungen von Arbeit50plus kostenlos, denn die Initiative finanziert das Zusammenbringen von Unternehmen und engagierten und qualifizierten Bewerbern in erster Linie über die von der Arbeitsverwaltung ausgeschriebenen Vermittlungsgutscheine für Arbeitslose, die mindestens seit drei Monaten arbeitslos sind. Die Realisierung der Vermittlungsplattform stellt die Initiative jedoch vor Probleme, da deren Finanzierung noch offen ist. So werden Partner aus Wirtschaft, Stiftungen, Politik und Verbänden gesucht, die die Initiative bei der Realisierung ihrer sozial und gesellschaftlich wertvollen Ziele unterstützen. Insgesamt konnten durch die Aktivitäten der Initiative Arbeit50plus bislang mehr als 100 Arbeitssuchende wieder in Lohn und Brot gebracht werden. Hierunter befinden sich auch zwölf schwerbehinderte Menschen. Die vorherrschende Meinung, dass Arbeitslose ab 50 Jahren schwer vermittelbar seien, lässt die Initiative Arbeit50plus nicht gelten. Sie tritt seit Monaten erfolgreich den Gegenbeweis an. Alle Interessierten können sich an den Gründer der Initiative Arbeit50plus, Hugo Frey, Am Pfarrberg 14 A, Lautenbach, Telefon ( ) , Handy (01 71) , oder an Dr. Hans-Peter Leßweng, Technische Universität Kaiserslautern, Lehrstuhl für Betriebsinformatik und Operations Research, Postfach 30 49, Kaiserslautern, Telefon (06 31) , oder wenden. Außerdem steht die Homepage zur Verfügung

25 5 Die Initiative Arbeit50plus im Datum Sender Uhrzeit Thema/Titel des Beitrages Mittwoch, WDR Regionalshow Fernsehen Mittwoch, SWR BW bis Uhr Landesschau Baden-Württemberg: Jobs über 50, Experten im Studio: Hugo Frey, Initiative Arbeit50plus, Margit Haupt-Koopmann, Stellvertreterin des Landesarbeitsamtes BW Freitag, ARD Nachtmagazin 0.35 Uhr Unternehmer-Initiative sucht ältere Arbeitnehmer Freitag, WDR bis Uhr Daheim und unterwegs: Mitarbeiter über Donnerstag, Fernsehen ARD Mittagsmagazin 03/2004 WDR Fernsehen Donnerstag, SWR Fernsehen bis Uhr Arbeitsmarkt: Chancen für ältere Arbeitnehmer: Hugo Frey berichtet über die erfolgreiche Vermittlung eines 58jährigen Schwerbehinderten Oldies sind Goldies Uhr Rat & Tat: Ü40 Jobbörse

26 SWR Baden-Württemberg, Mittwoch, 4. Juni 2003 Landesschau Baden-Württemberg: Jobs über

27 ARD Nachtmagazin, Freitag, 6. Juni 2003 Unternehmer-Initiative sucht ältere Arbeitnehmer

28 WDR Fernsehen, Freitag, 6. Juni 2003 Daheim und unterwegs: Mitarbeiter über weitere Themen: Mitarbeiter über 50 Lange galt das Vorurteil vom alten Eisen, das die Unternehmen nur zu gerne von der Lohnliste streichen. Wer ab Mitte 50 arbeitslos wird, ist automatisch schwer vermittelbar. Unternehmensberater Hugo Frey wollte das so nicht akzeptieren und überzeugt Firmen davon, dass sie mit Mitarbeitern dieses Alters auch langjährige Erfahrung ins Unternehmen holen. Gerade in Krisenzeiten kann die besonders wichtig sein. Noch ist die Initiative Mitarbeiter über 50 ein ehrenamtliches Projekt von Hugo Frey. Doch schon bald will er es in ein Beratungsnetzwerk umbauen. Schon jetzt können sich Interessierte mit ihm per in Verbindung setzen:

29 ARD Mittagsmagazin, Donnerstag, 6. November 2003 Arbeitsmarkt: Chancen für ältere Arbeitnehmer

30 WDR Fernsehen, Februar 2004 Oldies sind Goldies

31 SWR Fernsehen, Donnerstag, 29. April 2004 Rat & Tat: Ü40 Jobbörse

32 6 Die Initiative Arbeit50plus im Datum Sender Uhrzeit Thema/Titel des Beitrages Samstag, SWR bis Uhr Arbeitsplatz: Der Jugendwahn ist passe - In Rheinland-Pfalz der Krise setzen die Unternehmen auf Samstag, erfahrene Mitarbeiter SWR bis Uhr Geld, Markt, Meinung: Die ungeliebten älteren Arbeitnehmer Sonntag, Mittwoch, Mittwoch, Dienstag, ; Mittwoch, SWR 1 Rheinland-Pfalz SWR 1 Rheinland-Pfalz SWR 1 Rheinland-Pfalz SWR 1 Rheinland-Pfalz bis Uhr Runter vom Abstellgleis - Ältere Mitarbeiter sind wieder gefragt ganztägig Die Ü40-Jobbörse gemeinsam mit der Initiative Arbeit50plus 9.00 bis Uhr Der Vormittag: Bilanz: Ein Monat Ü40- Jobbörse ganztägig Die zweite Ü40-Jobbörse gemeinsam mit der Initiative Arbeit50plus

33 SWR 1 Rheinland-Pfalz, Samstag, 14. Juni 2003 Arbeitsplatz: Der Jugendwahn ist passé In der Krise setzen die Unternehmen auf erfahrene Mitarbeiter

34 SWR 2, Samstag, 14. Juni 2003 Geld, Markt, Meinung: Die ungeliebten älteren Arbeitnehmer

35 SWR 1 Rheinland-Pfalz, Sonntag, 3. August 2003 Runter vom Abstellgleis Ältere Mitarbeiter sind wieder gefragt

36 SWR 1 Rheinland-Pfalz, Mittwoch, 3. September 2003 und Mittwoch, 8. Oktober 2003, - Die Ü40-Jobbörse gemeinsam mit der Initiative Arbeit50plus - Bilanz: Jobchance für Arbeitslose über

37

38 SWR 1 Rheinland-Pfalz, Dienstag Mittwoch, März.2004, Die zweite Ü40-Jobbörse gemeinsam mit der Initiative Arbeit50plus

39 - 39 -

40 - 40 -

41 - 41 -

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Job-Café Billstedt Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten Job-Café Billstedt Initiatoren: Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf und Die www.eaktivoli.de bildet mit der Jubilate Kirche in Schiffbek und Öjendorf

Mehr

Vereinbarung. zwischen. Bundeswehr. und. Bundesagentur für Arbeit. über die Zusammenarbeit. in den Bereichen. Personalgewinnung.

Vereinbarung. zwischen. Bundeswehr. und. Bundesagentur für Arbeit. über die Zusammenarbeit. in den Bereichen. Personalgewinnung. Anlage 1 zur HEGA 04/2012 Vereinbarung zwischen Bundeswehr und Bundesagentur für Arbeit über die Zusammenarbeit in den Bereichen Personalgewinnung und berufliche Reintegration 1. EINLEITUNG 3 2. AUSGANGSSITUATION

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Arbeitsmarkt Bayern kurz und prägnant () 1. Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung / Erwerbstätigkeit Sozialversicherungspflichtige

Mehr

Karriere im Unternehmen statt Jobhopping!

Karriere im Unternehmen statt Jobhopping! Hofmann Zeitarbeitsstudie 2007: Karriere im Unternehmen statt Jobhopping! Starkes Ost-West-Gefälle bei Jobsicherheit Jeder 3. nützt Jobangebote von Zeitarbeitsunternehmen 400 offene Jobs bei Hofmann Jobhopping

Mehr

Neustart im Job. Wer bin ich?

Neustart im Job. Wer bin ich? Neustart im Job Manchmal ist nach der Babyphase die Zeit reif, sich beruflich zu verändern. Expertinnen erklären, wie man das schafft, und Mütter berichten von ihren Erfahrungen Für Inga Fischer beginnt

Mehr

Menschen mit Behinderungen. Förderung von Fachkräften für Unternehmen

Menschen mit Behinderungen. Förderung von Fachkräften für Unternehmen Menschen mit Behinderungen Förderung von Fachkräften für Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, geeignete Fachkräfte sichern die Zukunftsfähigkeit Ihres Unternehmens. Deshalb möchte ich Sie auf ein

Mehr

Hans Scheitter GmbH & Co.KG

Hans Scheitter GmbH & Co.KG 2010 Beschläge in Schmiedeeisen, Messing und Kupfer JANUAR Neujahr 01 Samstag 02 Sonntag 03 Montag 04 Dienstag 05 Mittwoch 06 Donnerstag 07 Freitag 08 Samstag 09 Sonntag 10 Montag 11 Dienstag 12 Mittwoch

Mehr

GUT ZU TUN. Arbeit, Beschäftigung und Qualifizierung für Personen in besonderen Lebensverhältnissen in Berlin

GUT ZU TUN. Arbeit, Beschäftigung und Qualifizierung für Personen in besonderen Lebensverhältnissen in Berlin GUT ZU TUN Arbeit, Beschäftigung und Qualifizierung für Personen in besonderen Lebensverhältnissen in Berlin Diakonisches Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz e.v. Fachtag: Arbeit und Beschäftigung

Mehr

Eine fundierte Ausbildung und beständige Weiterqualifizierung sind daher wesentliche Faktoren unserer Personalstrategie.

Eine fundierte Ausbildung und beständige Weiterqualifizierung sind daher wesentliche Faktoren unserer Personalstrategie. Betrieb und Praxis Titel Eine fundierte Ausbildung und beständige Weiterqualifizierung sind daher wesentliche Faktoren unserer Personalstrategie. Birgit Söntgerath, mit Peter Nette, INSIGMA IT Engineering

Mehr

Der demographische Wandel und seine Auswirkungen für die Unternehmen im Bezirk der IHK Rhein-Neckar

Der demographische Wandel und seine Auswirkungen für die Unternehmen im Bezirk der IHK Rhein-Neckar Fachveranstaltung Fachkräftebedarf decken und Ausbildungschancen für Jugendliche verbessern - Weinheim 23.05.2011 Der demographische Wandel und seine Auswirkungen für die Unternehmen im Bezirk der IHK

Mehr

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Presse-Information Stuttgart, den 30. August 2007 Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Stuttgart, 30. August 2007: Erfahrung ist Trumpf. Nie zuvor waren die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für

Mehr

WIESMANN NEUES DENKEN FÜR FÜHRENDE KÖPFE. Personallösungen von morgen für Unternehmen und Bewerber

WIESMANN NEUES DENKEN FÜR FÜHRENDE KÖPFE. Personallösungen von morgen für Unternehmen und Bewerber WIESMANN NEUES DENKEN FÜR FÜHRENDE KÖPFE Personallösungen von morgen für Unternehmen und Bewerber SIE SUCHEN EINE NEUE FACH- ODER FÜHRUNGS- KRAFT MIT SPEZIFISCHEM QUALIFIKATIONS- UND ERFAHRUNGSHINTERGRUND

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Zeitarbeit 05.11.2015 Lesezeit 4 Min Ein Erfolgsmodell Für die Wirtschaft ist sie längst zu einem unverzichtbaren Instrument geworden: Durch

Mehr

Wettbewerb für Kreative

Wettbewerb für Kreative DER INFOBRIEF FÜR ARBEITGEBER SEPTEMBER 2009 / NR. 4 Jobbörse_Mäuse Einfach für alle: Die neue Jobbörse Im neuen Gewand präsentiert sich Deutschlands größtes Stellenportal: Die Jobbörse der Bundesagentur

Mehr

Jobs Inklusiv! Menschen mit Schwerbehinderung als Fachkräftepotential

Jobs Inklusiv! Menschen mit Schwerbehinderung als Fachkräftepotential Jobs Inklusiv! Menschen mit Schwerbehinderung als Fachkräftepotential 18. Februar 2014 von 15:30 bis 18:30 Uhr Gegenwärtig arbeiten bereits rund 110.000 schwerbehinderte Menschen in Hessen, davon 75.000

Mehr

LEITLINIEN UNSER SELBSTVERSTÄNDNIS

LEITLINIEN UNSER SELBSTVERSTÄNDNIS LEITLINIEN LEITLINIEN UNSER SELBSTVERSTÄNDNIS Der TÜV NORD Konzern überzeugt seine Kunden weltweitdurch ein breites Spektrum zukunftsorientierter Dienstleistungen. Der TÜV NORD Konzern steht zum Vorteil

Mehr

Der digitale Wandel: Pharma & Life Sciences

Der digitale Wandel: Pharma & Life Sciences Competence Center Pharma & Life Sciences Der digitale Wandel: Pharma & Life Sciences Recruiting von Experten über das Competence Center Pharma & Life Sciences individuelle Lösungen für das spezialisierte

Mehr

Freiberufliche Mitarbeiter für die Neukundengewinnung / Verkaufsberater(in) als freier(e) Handelsvertreter(in)

Freiberufliche Mitarbeiter für die Neukundengewinnung / Verkaufsberater(in) als freier(e) Handelsvertreter(in) Stellenangebote Schön, dass Sie sich für eine Mitarbeit in unserem Unternehmen interessieren. Wir sind ein zukunftsorientiertes Unternehmen, dass im Bereich der erneuerbaren Energien zu Gange ist. Für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Eckdaten. Beschäftigung.

Inhaltsverzeichnis. Eckdaten. Beschäftigung. Inhaltsverzeichnis Eckdaten Ausgewählte Eckdaten für Agenturbezirke Jahresdurchschnitt 2011 5 Beschäftigung Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte nach Merkmalen 12 13 - Westdeutschland 14 - Ostdeutschland

Mehr

Beschäftigungspakte im Main-Taunus-Kreis. Erfahrung ist Trumpf! 50plus: Eine gute Einstellung!

Beschäftigungspakte im Main-Taunus-Kreis. Erfahrung ist Trumpf! 50plus: Eine gute Einstellung! Erfahrung ist Trumpf! Beschäftigungspakte im Main-Taunus-Kreis 50plus: Eine gute Einstellung! Projekt Perspektive 50plus: Beschäftigungspakte im Main-Taunus-Kreis Sehr geehrte Damen und Herren, mit der

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Arbeitsmarkt Bayern () 1. Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung / Erwerbstätigkeit Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung

Mehr

XING- Marketing für Innungen und Verbände. Aktuelle Referenz- Beispiele. Stand 12/2015

XING- Marketing für Innungen und Verbände. Aktuelle Referenz- Beispiele. Stand 12/2015 XING- Marketing für Innungen und Verbände Aktuelle Referenz- Beispiele Stand 12/2015 Der Bundesverband Deutscher Versandapotheken (BVDVA) ist Interessenvertreter und Dienstleister der zugelassenen, deutschen

Mehr

Ihr Talent. Ihr Engagement. Ihr Stipendium. Talent trifft Förderung.

Ihr Talent. Ihr Engagement. Ihr Stipendium. Talent trifft Förderung. Das Deutschlandstipendium Ihr Talent. Ihr Engagement. Ihr Stipendium. Talent trifft Förderung. Herausragende Leistungen von begabten und engagierten Studierenden anzuerkennen und gleichzeitig etwas gegen

Mehr

Jobsuche leicht gemacht

Jobsuche leicht gemacht «Jobsuche leicht gemacht» www.transteam.ch 2 Verband der Personaldienstleister Schweiz «Wir bringen die richtigen Menschen zusammen.» Die Transteam Personal AG ist ein erfolgreiches regionales Unternehmen

Mehr

Die JOBBÖRSE unter www.arbeitsagentur.de

Die JOBBÖRSE unter www.arbeitsagentur.de www.arbeitsagentur.de Die Vorteile für Sie: Die JOBBÖRSE unter www.arbeitsagentur.de Besetzen Sie offene Stellen schnell und passgenau Veröffentlichen Sie kostenlos Ihre Stellenanzeigen Greifen Sie auf

Mehr

Willkommen bei der Arbeitsvermittlung

Willkommen bei der Arbeitsvermittlung Willkommen bei der Arbeitsvermittlung Välkommen till Arbetsförmedlingen Tyska Das ist die Arbeitsvermittlung Sie suchen eine Stelle? Sie möchten mehr über den Arbeitsmarkt erfahren? Sie brauchen Tipps

Mehr

Die Angebote des Arbeitgeber-Service der Bundesagentur für Arbeit

Die Angebote des Arbeitgeber-Service der Bundesagentur für Arbeit 16. Plenumssitzung der Offensive Mittelstand MI12 30.04.2013 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen und RDn: Menüreiter:

Mehr

Bewerbung für einen Freiwilligendienst im Ausland

Bewerbung für einen Freiwilligendienst im Ausland Sozialer Friedensdienst Kassel e.v. Annastraße 11 34119 Kassel Tel.: 0561-712680 Mail: info@sfd-kassel.de Bewerbung für einen Freiwilligendienst im Ausland 1. Persönliche Daten Vorname/n (Bitte geben Sie

Mehr

Mit unseren Niederlassungen sind wir für Sie bundesweit vor Ort. Mehr Informationen dazu auf unserer Homepage!

Mit unseren Niederlassungen sind wir für Sie bundesweit vor Ort. Mehr Informationen dazu auf unserer Homepage! Wir sind ganz in Ihrer Nähe: www.job-ag.com Mit unseren Niederlassungen sind wir für Sie bundesweit vor Ort. Mehr Informationen dazu auf unserer Homepage! JOB AG Personaldienstleistungen AG Hauptverwaltung

Mehr

Initiative Familienbewusste Arbeitszeiten

Initiative Familienbewusste Arbeitszeiten Information Initiative Familienbewusste Arbeitszeiten Zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Familie Seite 2 Die große Mehrheit der jungen Mütter und Väter will sich heute um ihre Kinder kümmern und dabei

Mehr

1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2. 310.000 Job- & Ausbildungsangebote. 11.000 lokale Stellen- & Lehrstellenmärkte. 2 Apps für die Stellensuche INHALT

1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2. 310.000 Job- & Ausbildungsangebote. 11.000 lokale Stellen- & Lehrstellenmärkte. 2 Apps für die Stellensuche INHALT STELLENMARKT 2015 INHALT Das Unternehmen 5 Der Stellenmarkt 7 Recruiting auf allen Kanälen 8 Mehr als nur ein Stellenmarkt 11 Effizient rekrutieren 12 1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2 1 310.000 Job- &

Mehr

Der Start ins Berufsleben

Der Start ins Berufsleben Der Start ins Berufsleben Wer sucht, der findet. Haben Sie soeben Ihre Ausbildung abgeschlossen oder stehen Sie kurz davor und suchen eine Stelle? Hier finden Sie einige Tipps für die Stellensuche sowie

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Grußwort von Ministerialdirigent Burkard Rappl Tagung Leben pur München, den 9. März 2012 Für die Einladung zur Tagung hier im Holiday Inn in München danke ich sehr. Herzliche Grüße darf ich von Frau Staatsministerin

Mehr

4. Merkblatt: Pressemitteilung

4. Merkblatt: Pressemitteilung 4. Merkblatt: Pressemitteilung Grundsätze - Grundsätzlich gilt: Der Köder muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler, also dem Journalisten und nicht mir selbst - In der Kürze liegt die Würze: Eine

Mehr

Der Europäische Sozialfonds in der Wahrnehmung der Bürger im Frühjahr 2013

Der Europäische Sozialfonds in der Wahrnehmung der Bürger im Frühjahr 2013 Der Europäische Sozialfonds in der Wahrnehmung der Bürger im Frühjahr 27. März q0393.04/27966 Gü/Le Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Zielsetzung und Datengrundlage Auch im Frühjahr

Mehr

Das Leitbild der Industrie- und Handelskammer zu Lübeck

Das Leitbild der Industrie- und Handelskammer zu Lübeck Das Leitbild der Industrie- und Handelskammer zu Lübeck Herausgeber: Industrie- und Handelskammer zu Lübeck Fackenburger Allee 2 23554 Lübeck Telefon: 0451 6006 0 Telefax: 0451 6006 999 E-Mail: service@ihk-luebeck.de

Mehr

Information für Arbeitnehmende. Wir haben Jobs mit Perspektiven die passen!

Information für Arbeitnehmende. Wir haben Jobs mit Perspektiven die passen! Information für Arbeitnehmende. Wir haben Jobs mit Perspektiven die passen! Seien Sie ruhig wählerisch. Aber prüfen Sie die Argumente. Stellenvermittlungen gibt es viele. Warum sollten Sie sich für die

Mehr

Personalgewinnung im Gesundheitswesen. Intelligent. Crossmedial. Zielgruppengerecht.

Personalgewinnung im Gesundheitswesen. Intelligent. Crossmedial. Zielgruppengerecht. Personalgewinnung im Gesundheitswesen Intelligent. Crossmedial. Zielgruppengerecht. Qualifiziertes medizinisches Fachpersonal ist knapp. Wir sorgen für die Besetzung! Damit Sie erfolgreich Fachkräfte im

Mehr

Selbstständigkeit bedeutet

Selbstständigkeit bedeutet Selbstständigkeit bedeutet selbst und ständig arbeiten. ein unregelmäßiges Einkommen. Verbündete finden. Kunden oder Aufträge gewinnen. ausdauernd die Aufbauphase meistern. das notwendige Know-how haben

Mehr

Wegweiser zu mehr IT-Sicherheit

Wegweiser zu mehr IT-Sicherheit Lauftext: zirka 3.200 Zeichen Branchenbuch IT-Sicherheit Neutraler Ratgeber für mittelständische Unternehmen im Internet Wegweiser zu mehr IT-Sicherheit Viele kleine und mittlere Firmen wollen jetzt ihre

Mehr

DER PASST ZU MIR! www.mittelbayerische-stellen.de. in Kooperation mit:

DER PASST ZU MIR! www.mittelbayerische-stellen.de. in Kooperation mit: DER PASST ZU MIR! in Kooperation mit: www.mittelbayerische-stellen.de Leistungen und Preise: Der passt zu mir! Auf mittelbayerische-stellen.de finden Sie den Bewerber, der zu Ihnen passt! Wir bieten Ihnen

Mehr

Initiative Inklusion- Aufgabe und Unterstützung durch die Bundesagentur für Arbeit

Initiative Inklusion- Aufgabe und Unterstützung durch die Bundesagentur für Arbeit Konferenz für Vertrauenspersonen der Schwerbehindertenvertretung und Betriebsratsmitglieder in Reutlingen am 14.05.2014 Initiative Inklusion- Aufgabe und Unterstützung durch die Bundesagentur für Arbeit

Mehr

CSR JOBS AWARD 2015: Arbeitgeber mit Verantwortung

CSR JOBS AWARD 2015: Arbeitgeber mit Verantwortung CSR JOBS AWARD 2015: Arbeitgeber mit Verantwortung gesucht! CSR Jobs und Personalmagazin suchen Arbeitgeber mit Verantwortung Wettbewerb: Arbeitgeber mit Verantwortung gesucht! Die Kategorien SIE KÖNNEN

Mehr

Anker für Gestrandete: Kapitän Boysen hilft Jugendlichen ohne Schulabschluss

Anker für Gestrandete: Kapitän Boysen hilft Jugendlichen ohne Schulabschluss Anker für Gestrandete: Kapitän Boysen hilft Jugendlichen ohne Schulabschluss Ministerpräsident Carstensen überreicht DEICHMANN- Förderpreis gegen Jugendarbeitslosigkeit in Norddeutschland Kein Schulabschluss

Mehr

Sie suchen eine neue Perspektive? Wir haben etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Office & Management. Personal- und Jobmanagement

Sie suchen eine neue Perspektive? Wir haben etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Office & Management. Personal- und Jobmanagement Sie suchen eine neue Perspektive? Wir haben etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Office & Management Personal- und Jobmanagement Wir sind Ihr Berufs- und Karriere-Partner! Heute und auf

Mehr

Jugend in Arbeit plus Konkurrenzlos gut. Kölner Netzwerk vermittelt passgenau arbeitslose Jugendliche in den richtigen Betrieb.

Jugend in Arbeit plus Konkurrenzlos gut. Kölner Netzwerk vermittelt passgenau arbeitslose Jugendliche in den richtigen Betrieb. Jugend in Arbeit plus Konkurrenzlos gut. Kölner Netzwerk vermittelt passgenau arbeitslose Jugendliche in den richtigen Betrieb. www.mags.nrw.de Jugend in Arbeit plus Konkurrenzlos gut. Kölner Netzwerk

Mehr

Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit. Mit dem richtigen Netzwerk zur Stelle.

Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit. Mit dem richtigen Netzwerk zur Stelle. Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Amt für Wirtschaft und Arbeit Mit dem richtigen Netzwerk zur Stelle. Vier von fünf Stellen werden gar nie ausgeschrieben. Deshalb suchen die RAV im Kanton Zürich

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmerfrühstück

Erfolgsfaktor CSR Unternehmerfrühstück Erfolgsfaktor CSR Unternehmerfrühstück 2013 2015 Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg Wesel Kleve zu Duisburg Mercatorstraße 22-24 47051 Duisburg Tel. 0203 2821-309 Fax 0203 26533 E-Mail

Mehr

Akquise und Co! Neue Kunden haben nur Vorteile

Akquise und Co! Neue Kunden haben nur Vorteile Stefan Thiermann Diplom-Kaufmann An der Obstwiese 4 53639 Königswinter Tel +49 2244 872104 Fax +49 2244 872140 Mob +49 151 21757444 st@helpingpeoplebuy.de www. helpingpeoplebuy.de Akquise und Co! Neue

Mehr

Weiterbildung fit für Business Ü50. Lombardi Consulting Bahnhofstrasse 6-4500 Solothurn

Weiterbildung fit für Business Ü50. Lombardi Consulting Bahnhofstrasse 6-4500 Solothurn Weiterbildung fit für Business Ü50 Lombardi Consulting Bahnhofstrasse 6-4500 Solothurn 1 Wieso eine Weiterbildung für Ü50 Menschen? Wer als 50-Jähriger oder älter arbeitslos wird, muss auf der Suche nach

Mehr

Rückblick auf das Expertenforum MOPS (Mobil optimierte Stellenanzeigen) Ausweg aus der Sackgasse Mobile Recruiting?

Rückblick auf das Expertenforum MOPS (Mobil optimierte Stellenanzeigen) Ausweg aus der Sackgasse Mobile Recruiting? Rückblick auf das Expertenforum MOPS (Mobil optimierte Stellenanzeigen) Ausweg aus der Sackgasse Mobile Recruiting? Verlag Werben & Verkaufen GmbH Frau Sabine Vockrodt Telefon: 089 2183-7049 Telefax: 089

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Arbeitsassistenz Fachtage 2016

Arbeitsassistenz Fachtage 2016 Arbeitsassistenz Fachtage 2016 Workshop 4: Supported Employment: Standards in der Arbeitsassistenz Workshopleitung: Karin Löberbauer, Vorstand dabei-austria Andreas Jesse, Vorstand dabei-austria Inhalte

Mehr

Fortbildungsbündnis Pro Ehrenamt Fortbildungsangebote für Engagierte -2016-

Fortbildungsbündnis Pro Ehrenamt Fortbildungsangebote für Engagierte -2016- Fortbildungsbündnis Pro Ehrenamt Fortbildungsangebote für Engagierte -2016- Liebe Leserinnen und Leser, ehrenamtliches, freiwilliges Engagement ist in bislang unbekannter Form und Anzahl durch die Herausforderungen,

Mehr

Konferenz Integration von Flüchtlingen durch Arbeit und Ausbildung Wirtschaftsministerium NRW

Konferenz Integration von Flüchtlingen durch Arbeit und Ausbildung Wirtschaftsministerium NRW Konferenz Integration von Flüchtlingen durch Arbeit und Ausbildung 14.12.2015 Wirtschaftsministerium NRW Heterogene Entwicklung in den Arbeitsmarktregionen Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung Veränderung

Mehr

Unsere Schwerpunkte bei der Arbeitnehmerüberlassung für die IT: Rollout / Technik Support / Helpdesk System- / Netzwerkadministration Onsite-Technik

Unsere Schwerpunkte bei der Arbeitnehmerüberlassung für die IT: Rollout / Technik Support / Helpdesk System- / Netzwerkadministration Onsite-Technik IT-Spezialisten gesucht? Flexible Lösungen für alle Personalfragen wir haben, was sie brauchen Die Anforderungen an Fachabteilungen sind hoch, die personellen Ressourcen häufig knapp, besonders im ständig

Mehr

Integrationsstrategien. für ALG I und ALG II Empfänger --- Vermittlung unter den Bedingungen der derzeitigen Entwicklung am Arbeitsmarkt

Integrationsstrategien. für ALG I und ALG II Empfänger --- Vermittlung unter den Bedingungen der derzeitigen Entwicklung am Arbeitsmarkt / Vermittlung für ALG I für ALG I und ALG II Empfänger --- Vermittlung unter den Bedingungen der derzeitigen Entwicklung am Arbeitsmarkt Jürgen Schomburg Gerd Saborowski / Vermittlung für ALG I Überblick

Mehr

Trends und Entwicklungen im Bereich Nachfolge

Trends und Entwicklungen im Bereich Nachfolge Trends und Entwicklungen im Bereich Nachfolge, LL.M. Eur. Bereichsleiter IHK Würzburg-Schweinfurt Existenzgründung und Unternehmensförderung, Standortpolitik Mittwoch, 16. Juli 2014, 18:30 Uhr 1 Übergabe

Mehr

Information. www.kompetenzagenturen.de. Kinder und Jugend EUROPÄISCHE UNION

Information. www.kompetenzagenturen.de. Kinder und Jugend EUROPÄISCHE UNION Information www.kompetenzagenturen.de Kinder und Jugend EUROPÄISCHE UNION Kompetenzen erreichen halten stärken Schulden, Drogen und nun habe ich auch noch meinen Ausbildungsplatz verloren. Ich weiß nicht

Mehr

2. Arbeit entsteht durch marktnahe einfache Beschäftigung, die sonst im Ausland landet.

2. Arbeit entsteht durch marktnahe einfache Beschäftigung, die sonst im Ausland landet. Pressemitteilung Aufbaugilde Heilbronn-Franken e. V. Hans-Rießer-Straße 7 74076 Heilbronn Tel. 0 71 31 / 770-701 www.aufbaugilde.de Andere Wege wagen bei der Hilfe für Langzeitarbeitslose Heilbronn soll

Mehr

Pep. Perspektiven planen. Chancen geben. Chancen ergreifen. Förderinfomationen für Arbeitergeberinnen und Arbeitgeber

Pep. Perspektiven planen. Chancen geben. Chancen ergreifen. Förderinfomationen für Arbeitergeberinnen und Arbeitgeber Pep Perspektiven planen Chancen geben. Chancen ergreifen. Förderinfomationen für Arbeitergeberinnen und Arbeitgeber w w w. k o a - p e p. d e Was ist Pep? Perspektiven planen (kurz: Pep ) ist ein 2015

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 15.11.2006 / Information Nr.26 / Seite 1 von 6

Presse-Information Karlsruhe, 15.11.2006 / Information Nr.26 / Seite 1 von 6 Karlsruhe, 15.11.2006 / Information Nr.26 / Seite 1 von 6 NewCome 2006: ein Muss für Gründer und Nachfolger Beratungseinrichtungen aus der Oberrhein- Region zeigen starkes Engagement 5 Am 1. und 2. Dezember

Mehr

Chemische Industrie. Tarifliche Grundvergütungen. Tarifbereich. Kündigungstermin. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe *

Chemische Industrie. Tarifliche Grundvergütungen. Tarifbereich. Kündigungstermin. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Chemische Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 530.000 Beschäftigte. Es handelt sich um eine Branche mit durchweg hohen Tarifvergütungen. Alle Entgeltgruppen liegen im Bereich von

Mehr

... immer die richtige Richtung

... immer die richtige Richtung ... immer die richtige Richtung w w w. n o r d - z e i t. d e 1 NORD-ZEIT PERSONALMANAGEMENT GmbH -IHR PROFI BEI PERSONALENGPÄSSEN!- Bereits seit 2001 bieten wir einem kontinuierlich wachsenden Kundenkreis

Mehr

INDUTEC Reine Perfektion!

INDUTEC Reine Perfektion! INDUTEC Reine Perfektion! Unsere Vision und unsere Werte Indutec Umwelttechnik GmbH & Co. KG Zeißstraße 22-24 D-50171 Kerpen / Erft Telefon: +49 (0) 22 37 / 56 16 0 Telefax: +49 (0) 22 37 / 56 16 70 E-Mail:

Mehr

Rückblick auf das Expertenforum. Mobile Recruiting: Erfahrungen, Potenziale, Erfolgsfaktoren

Rückblick auf das Expertenforum. Mobile Recruiting: Erfahrungen, Potenziale, Erfolgsfaktoren Rückblick auf das Expertenforum Mobile Recruiting: Erfahrungen, Potenziale, Erfolgsfaktoren Mobile Recruiting: Erfahrungen, Potenziale, Erfolgsfaktoren Donnerstag, 17. November 2011 Hochhaus des Süddeutschen

Mehr

Wirtschaftsförderung Rhein-Kreis Neuss - September 2014. Sehr geehrte Damen und Herren,

Wirtschaftsförderung Rhein-Kreis Neuss - September 2014. Sehr geehrte Damen und Herren, Seite 1 von 9 Neues & Informelles Logistikforum Rheinland Save the date: Mittelstandsbarometer 2014 Gründer- und Unternehmertag 2014 STARTERCENTER Rhein-Kreis Neuss September 2014 In Teilzeit ausbilden

Mehr

Chefsache Inklusion 23. Juli Workshop 3 Beratungsangebote in der Region. - Der Arbeitgeberservice der BA -

Chefsache Inklusion 23. Juli Workshop 3 Beratungsangebote in der Region. - Der Arbeitgeberservice der BA - Chefsache Inklusion 23. Juli 2015 Workshop 3 Beratungsangebote in der Region - Der Arbeitgeberservice der BA - Ein Blick auf Bayern: Schwerbehinderte profitieren (noch) nicht hinreichend von der Beschäftigungsdynamik

Mehr

Medienresonanz Girls'Day 2007

Medienresonanz Girls'Day 2007 Medienresonanz Girls'Day 2007 Zusammenfassung: Medienresonanz zum Girls Day Mädchen-Zukunftstag 2007... 2 Medienpräsenz des Girls Day 2007 nach Medienarten... 3 Thematische Artikel in Tages- und Wochenzeitungen

Mehr

Digitalisierung in Köln

Digitalisierung in Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Start-ups 24.06.2016 Lesezeit 5 Min Digitalisierung in Köln Köln plant, mit der Initiative Startup-City.Cologne eine innovative und starke Gründerszene

Mehr

Fachkräftemangel und demographischer Wandel

Fachkräftemangel und demographischer Wandel 250000 200000 Fachkräftemangel und demographischer Wandel Eine Untersuchung in Bitterfeld, Leuna und Schkopau im Mai 2008 Dipl.-Soz. Bettina Wiener 150000 1. Aufdecken von Fachkräftelücken 100000 2. Maßnahmen

Mehr

Selbstbeobachtungstagebuch

Selbstbeobachtungstagebuch Ihr Tagebuch verschafft Ihnen einen genauen Überblick über den Verlauf Ihrer n Tragen Sie ein, wie Sie diese Empfindung,, nach, und erleben. Notieren Sie unbedingt, was Ihre Körperempfindung jeweils beeinflusst

Mehr

Gemeinsame Initiative des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (Beauftragte für die neuen Bundesländer und für den Mittelstand) und

Gemeinsame Initiative des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (Beauftragte für die neuen Bundesländer und für den Mittelstand) und Gemeinsame Initiative des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (Beauftragte für die neuen Bundesländer und für den Mittelstand) und Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft Projektbezeichnung:

Mehr

Wissen nutzen, mehr bewegen

Wissen nutzen, mehr bewegen Wissen nutzen, mehr bewegen KONTEXT/ ZUSAMMENHANG Warum benötigt man einen Job Coach 1? 480.000 Asylanträge in 2015 und 570.000 offene Arbeitsstellen in Deutschland Das Potential ist vorhanden, aber wer

Mehr

EINLADUNG. Alles neu?

EINLADUNG. Alles neu? ICH UND LUTHER?! WIE VIEL ERNEUERUNG BRAUCHT UNSER LEBEN UND ARBEITEN? Symposium zum Reformationsjubiläum 30. Juni 2016 Atrium der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Berlin EINLADUNG Alles neu? Wie gestalten

Mehr

Kooperation zwischen Mehrgenerationenhäusern und den regionalen Agenturen für Arbeit bzw. Jobcentern. (Stand: Dezember 2012)

Kooperation zwischen Mehrgenerationenhäusern und den regionalen Agenturen für Arbeit bzw. Jobcentern. (Stand: Dezember 2012) Kooperation zwischen Mehrgenerationenhäusern und den regionalen Agenturen für Arbeit bzw. Jobcentern (Stand: Dezember 2012) 0 Hintergrund Mit Blick auf die jeweiligen Aufgabenstellungen und Zielgruppen

Mehr

Landesprogramm Gute und sichere Arbeit

Landesprogramm Gute und sichere Arbeit Landesprogramm Gute und sichere Arbeit im Rahmen der Gesamtkonzeption Musterland für gute Arbeit Musterland für gute Arbeit Bundesratsinitiativen (z.b. Mindestlohn, Arbeitnehmerüberlassung / Zeitarbeit,

Mehr

Seminar Außenwirksamkeiten: Engagement und Vielfalt gestalten April 2015 Upstalsboom Hotel Friedrichshain Berlin

Seminar Außenwirksamkeiten: Engagement und Vielfalt gestalten April 2015 Upstalsboom Hotel Friedrichshain Berlin Seminar Außenwirksamkeiten: Engagement und Vielfalt gestalten 11.-12. April 2015 Upstalsboom Hotel Friedrichshain Berlin Eine Veranstaltung der Kaneza Initiative In Kooperation mit Accedera GmbH Die Notwendigkeit

Mehr

CSR Regio.Net Nürnberg

CSR Regio.Net Nürnberg CSR Regio.Net Nürnberg Das Projekt in Kürze Birgit Kretz CSR Regio.Net Vortragsreihe 11. März 2014 CSR Regio.Net wird im Rahmen des Programms CSR Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand durch das

Mehr

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland

1.4.1 Sterblichkeit in Ost- und Westdeutschland 1.4.1 in Ost- und Westdeutschland Die ist im Osten noch stärker gesunken als im Westen. Die Gesamtsterblichkeit ist in Deutschland zwischen 1990 und 2004 bei Frauen und Männern deutlich zurückgegangen

Mehr

Die Familiengenossenschaft e.g. mit Tageseltern und Unternehmen garantiert sie eine kontinuierliche und verlässliche Kinderbetreuung

Die Familiengenossenschaft e.g. mit Tageseltern und Unternehmen garantiert sie eine kontinuierliche und verlässliche Kinderbetreuung Die Familiengenossenschaft e.g. mit Tageseltern und Unternehmen garantiert sie eine kontinuierliche und verlässliche Kinderbetreuung Kurz nach der Idee folgte die Umsetzung: in nur fünf Monaten hat die

Mehr

Arbeitsmarkt in Sachsen. Pressegespräch 6. Januar 2012

Arbeitsmarkt in Sachsen. Pressegespräch 6. Januar 2012 Arbeitsmarkt in Pressegespräch 6. Januar 2012 Wanderungssaldo in (Personen) 2.500 1.500 500-500 -1.500 gleitender 12-Monats-Durchschnitt -2.500-3.500 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010

Mehr

Gestärkt aus der Krise

Gestärkt aus der Krise Gestärkt aus der Krise Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Tag der türkischen Wirtschaft Düsseldorf 04.09.2009 Eingegangene Kurzarbeitergeld-Anzeigen Fgdsfg Fgdsfg Fgds Seite 2 Beschäftigung sichern

Mehr

Gewährung von Eingliederungszuschüssen gem. 16 Abs. 1 SGB II i. V. m. 88 ff SGB III

Gewährung von Eingliederungszuschüssen gem. 16 Abs. 1 SGB II i. V. m. 88 ff SGB III Gewährung von Eingliederungszuschüssen gem. 16 Abs. 1 SGB II i. V. m. 88 ff SGB III 88 SGB III - Eingliederungszuschuss Arbeitgeber können zur Eingliederung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, deren

Mehr

Hamburg. Kurzversion. Regionalanalyse Hamburg Personalmarkt-Studie

Hamburg. Kurzversion. Regionalanalyse Hamburg Personalmarkt-Studie Hamburg Kurzversion Regionalanalyse Hamburg 2016 2016 Personalmarkt-Studie Vorwort Statistiken Sie suchen Statistiken über den Arbeitsmarkt und den Stellenmarkt Hamburg? Strukturdaten Sie suchen HR-Indikatoren,

Mehr

Wiedereinstieg in den Beruf

Wiedereinstieg in den Beruf Informationen für BerufsrückkehrerInnen Ingrid Tegeler Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, Agentur für Arbeit Paderborn Wiedereinstieg in den Beruf Seite 0 Ziel der heutigen Veranstaltung

Mehr

Mehrgenerationenhaus Eröffnung in Magdeburg

Mehrgenerationenhaus Eröffnung in Magdeburg Mehrgenerationenhaus Eröffnung in Magdeburg Der demografische Wandel vollzieht sich in unserer Gesellschaft im immer stärkeren Maße. Wir werden glücklicherweise alle älter und somit wird der Erfahrungsschatz

Mehr

Vereinsarbeit heute?!

Vereinsarbeit heute?! Vereinsarbeit heute?! Eine Befragung ausgewählter Vereine in Kassel durch die CVJM-Hochschule und das Zukunftsbüro der Stadt Kassel (April Juni 2012) 1) Einführung und Vorstellung der Befragung 2) Erkenntnisgewinne

Mehr

Young Professionals wanted & needed!

Young Professionals wanted & needed! Young Professionals wanted & needed! Ein Leitfaden für Personalverantwortliche mit Auszügen der BITKOM-/LinkedIn-Studie zur Beschäftigung und Rekrutierung von jungen Nachwuchskräften (2014). Inhalt 01

Mehr

FORMULIERUNGSVORSCHLÄGE

FORMULIERUNGSVORSCHLÄGE Das Anschreiben Briefkopf Anschrift Ort, Datum Bezugszeile/ Betreff Anrede Einleitung Was ich gemacht habe bzw. zur Zeit mache Wer ich bin Warum ich die Ausbildung unbedingt möchte Abschluß Bezugszeile/

Mehr

Fachkräfteengpässe bei Gesundheitsberufen in nahezu allen Bundesländern

Fachkräfteengpässe bei Gesundheitsberufen in nahezu allen Bundesländern Regionale Pflegekonferenz des Landkreises Bernkastel-Wittlich Ferdinand Zingen Agentur für Arbeit Bernkastel-Kues/Wittlich Fachkräfte für die Pflege Fachkräfteengpässe bei Gesundheitsberufen in nahezu

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Der Mindestlohn und die Betroffenheit in Thüringer Unternehmen Schlussfolgerungen für die Evaluierung des Mindestlohngesetzes

Der Mindestlohn und die Betroffenheit in Thüringer Unternehmen Schlussfolgerungen für die Evaluierung des Mindestlohngesetzes Der Mindestlohn und die Betroffenheit in Thüringer Unternehmen Schlussfolgerungen für die Evaluierung des Mindestlohngesetzes Ausgangssituation Der gesetzliche Mindestlohn gilt seit Jahresbeginn. Er verursacht

Mehr

Fortbildungen des PARITÄTISCHEN Schleswig-Holstein für Freiwillige und Ehrenamtliche 2013

Fortbildungen des PARITÄTISCHEN Schleswig-Holstein für Freiwillige und Ehrenamtliche 2013 Fortbildungen des PARITÄTISCHEN Schleswig-Holstein für Freiwillige und Ehrenamtliche 2013 Vorwort Eine Besonderheit des PARITÄTISCHEN Schleswig-Holstein ist es schon immer gewesen, dass nicht nur Mitgliedseinrichtungen

Mehr

Gut geplant ist halb gewonnen - So gelingt der Wiedereinstieg

Gut geplant ist halb gewonnen - So gelingt der Wiedereinstieg I. Der Auftrag Frauenwirtschaftstage 2012 Gut geplant ist halb gewonnen - So gelingt der Wiedereinstieg Seite 1 Sie erhalten folgende Informationen: Arbeitsmarkt Vorüberlegungen zum Wiedereinstieg Hilfen

Mehr

Zugang zu Fachkräften, die Sie sonst nicht entdecken würden

Zugang zu Fachkräften, die Sie sonst nicht entdecken würden crowdhunter Fachkräfte vermitteln Fachkräfte Zugang zu Fachkräften, die Sie sonst nicht entdecken würden Vakanzen schnell mit qualifizierten Bewerbern besetzen Mehr qualifizierte Bewerbungen Anonyme Rekrutierung

Mehr

Wahl-O-Mat Landtagswahl Schleswig-Holstein Erste Ergebnisse der Online-Befragung

Wahl-O-Mat Landtagswahl Schleswig-Holstein Erste Ergebnisse der Online-Befragung Wahl-O-Mat Landtagswahl Schleswig-Holstein 2012 Design Wahl-O-Mat Landtagswahl SH 2012 Intercept-Befragung (OnSite, n-te Besucher, Layer-Fenster) Befragungszeitraum: 29.3. 6.5.2012 Angefragt: 50.104 Abgeschlossene

Mehr

Soziale Verantwortung von kleinen und mittleren Unternehmen in Nürnberg

Soziale Verantwortung von kleinen und mittleren Unternehmen in Nürnberg ARBEITSMARKT NACHHALTIGKEIT FAMILIE & BERUF GEMEINWESEN Soziale Verantwortung von kleinen und mittleren Unternehmen in Nürnberg Das Projekt Nürnberger Unternehmen in sozialer Verantwortung der Stadt Nürnberg

Mehr

Sonderprogramm Bildungsscheck NRW Fachkräfte (2013 bis 2015). Machen Sie sich schlau es zahlt sich aus!

Sonderprogramm Bildungsscheck NRW Fachkräfte (2013 bis 2015). Machen Sie sich schlau es zahlt sich aus! Sonderprogramm Bildungsscheck NRW Fachkräfte (2013 bis 2015). Machen Sie sich schlau es zahlt sich aus! www.bildungsscheck.nrw.de Weitere Informationen. Erfahrungen Irena S., 34 Jahre Ausgebildete Altenpflegerin,

Mehr

informieren unter Jetzt ZÜNDENDE IDEE? GEZIELTE FÖRDERUNG FÜR START-UPS.

informieren unter  Jetzt ZÜNDENDE IDEE? GEZIELTE FÖRDERUNG FÜR START-UPS. ZÜNDENDE IDEE? GEZIELTE FÖRDERUNG FÜR START-UPS. Jetzt informieren unter www.startinsland.de Neue Wettbewerbsrunde Starten Sie mit einer ausgezeichneten Idee Startinsland der Businessplan-Wettbewerb Südwest

Mehr