Planungshilfe ÖNORM B Funktionsbereiche Waschtisch WC Dusche.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Planungshilfe ÖNORM B Funktionsbereiche Waschtisch WC Dusche."

Transkript

1 Funktionsbereiche Waschtisch WC Dusche Planungshilfe ÖNORM B

2 2 Planungshilfe

3 Inhalt 04 ÖNORM B 1600 Demografischer Wandel und gesellschaftliche Veränderungen 06 BGSTG Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz 07 ÖNORM B 1600 Barrierefreies Bauen Planungsgrundlagen 08 ÖNORM B 1600 Sanitär 12 Funktionsbereich Am Waschtisch 18 Funktionsbereich Am WC 22 Behindertengerechter Sanitärraum ÖNORM B Funktionsbereich In der Dusche 34 Lichtreflexionsgrad (LRV) 36 Service-Center Barrierefrei Planungshilfe 3

4 ÖNORM B 1600 Demografischer Wandel und gesellschaftliche Veränderungen Mit dem Fortschreiten des demografischen Wandels rückt das Thema Barrierefreies Planen stärker in den Fokus. Um angemessen auf eine immer älter werdende Gesellschaft und die damit verbundenen Folgen zu reagieren, müssen passende Architekturkonzepte entwickelt werden. Ebenso muss sich die Produktentwicklung den veränderten Bedürfnissen der neu entstehenden Zielgruppen anpassen. Gefragt sind innovative Systemlösungen für Generationen, die sich je nach Bedürfnis des Nutzers von Comfort bis Care skalieren lassen. Der Begriff Barrierefreiheit wandelt sich immer mehr. Anfangs verstand man hierunter den Zugang öffentlicher Bereiche für Menschen mit körperlichen Einschränkungen. Heute wird Barrierefreiheit viel differenzierter betrachtet und richtet sich mehr nach den individuellen Bedürfnissen bzw. Kompetenzen des Einzelnen. Ziel ist es, den Zugang für alle Menschen gleichermaßen zu ermöglichen unabhängig von ihren physischen und kognitiven Voraussetzungen. Dieses Umdenken hat zur Folge, dass generationenübergreifend gedacht und der private Raum mit einbezogen wird. Neben der nach wie vor wichtigen Funktionalität und Nutzbarkeit treten Aspekte wie Komfort und Gestaltung in den Vordergrund. 4 Planungshilfe

5 Barrierefreiheit wird als Mehrwert angesehen, sofern sie sich in das Gesamtkonzept integriert. Die Anforderungen der Norm für Barrierefreies Planen und Bauen werden in diesem Ratgeber erläutert. Illustrierte Aus führungsvarianten und Übersichtstabellen gegliedert nach Funktionsbereichen geben konkrete Beispiele für die Um setzung der gesetzlichen Vorgaben. Für alle Fragen rund um Barrierefreies Wohnen steht Ihnen zudem das Service-Center Barrierefrei zur Verfügung. Katja Schultze Dipl. Ing. Innenarchitektur (FH) Service-Center Barrierefrei Tel.: Fax: Planungshilfe 5

6 BGSTG Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz Am 6. Juli 2005 hat der Nationalrat das Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz BGStG erlassen. Ziel dieses Bundesgesetzes ist es, die Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen zu beseitigen oder zu verhindern und damit die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Leben in der Gesellschaft zu gewährleisten und ihnen eine selbstbestimmte Lebensführung zu ermöglichen. Behinderung im Sinne dieses Bundesgesetzes ist die Auswirkung einer nicht nur vorübergehenden körperlichen, geistigen oder psychischen Funktionsbeeinträchtigung oder Beeinträchtigung der Sinnesfunktionen, die geeignet ist, die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft zu erschweren. Als nicht nur vorubergehend gilt ein Zeitraum von mehr als voraussichtlich sechs Monaten. 6 Planungshilfe

7 ÖNORM B 1600 Barrierefreies Bauen Planungsgrundlagen Basis für barrierefreies Planen und Bauen ist seit den 70er Jahren die ÖNORM B 1600, die aktuelle Ausgabe stammt vom Oktober Die Bestimmungen der ÖNORM sind für Neu-, Zu- und Umbauten anzuwenden, um barrierefreie Bauten und Anlagen zu errichten. Bei Zu- und Umbauten sind Abweichungen von der Norm zulässig, wenn deren vollständige Einhaltung aus bautechnischen Gründen nicht möglich ist. Weitere Normen für barrierefreies Bauen: ÖNORM B 1601 Barrierefreie Gesundheitseinrichtungen, assistive Wohn- und Arbeitsstätten Planungsgrundlagen ÖNORM B 1602 Barrierefreie Bildungseinrichtungen Planungsgrundlagen ÖNORM B 1603 Barrierefreie Tourismus- und Freizeiteinrichtungen Planungsgrundlagen Planungshilfe 7

8 ÖNORM B 1600 Sanitär Eine universell geplante Umgebung kommt allen Menschen zugute. Sowohl den Bewohnern als auch Besitzern der Immobilie bieten sich durch eine vorausschauende Planung direkte Vorteile: Den Bewohnern wird eine komfortable Nutzung und der Verbleib in der Wohnung bis ins hohe Alter ermöglicht. Für die Besitzer kann durch eine vorausschauende Planung eine dauerhafte Vermietbarkeit der Immobilie sowie eine Vermeidung kostenintensiver Umbauten erreicht werden. Voraussetzung hierfür ist, dass die Belange behinderter und älterer Menschen schon in der Planungsphase berücksichtigt werden. Planungsparameter für ein barrierefreies Bad Die Nutzbarkeit und der Komfort von Sanitärräumen werden wesentlich durch ihre Größe und Anordnung der zur Verfügung stehenden Bewegungsräume bestimmt. Die Erfahrung zeigt, dass insbesondere Sanitärräume häufig zu klein bemessen und ungünstig ausgestattet sind und dementsprechend oftmals für Menschen mit Einschränkungen gar nicht oder nur sehr schwer zu nutzen sind. Bei der Planung von barrierefreien Sanitärräumen mit den dazugehörigen Ausstattungsprodukten soll eine möglichst selbstständige Nutzung des Bades möglich werden. 8 Planungshilfe

9 Das Bad sollte so konzipiert werden, dass es einfach und flexibel an die sich verändernden Bedürfnisse der Nutzer angepasst werden kann. Bei der Planung und Gestaltung von öffentlichen Ein rich tungen, wie Seniorenheimen und Krankenhäusern, müssen neben einem umfangreichen technischen Wissen, der Einhaltung der Vorschriften und dem individuellen Gestaltungsvermögen noch weitere Aspekte beachtet werden. Soziologische, psychologische und ergonomische Faktoren spielen eine große Rolle. Eine intensive Zusammenarbeit bereits in der Planungsphase mit den Verantwortlichen und den Mitarbeitern dieser Institutionen ermöglicht optimale Lösungen. Planungshilfe 9

10

11

12 150 x 150 Funktionsbereich Am Waschtisch Damit der Waschtisch mit dem Rollstuhl unterfahrbar ist, muss zwischen Boden und der Waschtischunterseite ein Abstand von 70 cm im Kniebereich eingehalten werden. 12 Planungshilfe

13 Ein Unterputz- oder Flachaufputzsiphon gewährleistet die Unterfahrbarkeit des Waschtisches. Die Auswahl der Armaturen muss auf den oft eingeschränkten Bewe gungsspielraum der Nutzer abgestimmt werden. Planungshilfe 13

14 Montageempfehlungen Am Waschtisch ÖNORM B 1600 Montagehöhe OK Waschtisch Bewegungsfläche im WC-Raum Wandabstand Unterfahrbarkeit Armatur Spiegel cm Ausladung mind. 45 cm Bei Handwaschbecken mind. Ausladung 35 cm (bei Mindestraum breite 165 cm) Durchmesser 150 cm, Handwaschbecken darf max. 20 cm in die Bewegungsfläche hineinragen Wand bis Mitte Waschtisch mind. 50 cm Anfahrbar in einer Breite von mind. 100 cm Bis 20 cm hinter WT-Rand Höhe mind. 70 cm Unterputz- oder Flachaufputzsiphon Montagehöhe cm Im Abstand von mind cm von der Waschtischvorderkante bedienbar Unterkante Spiegel max. 95 cm, Oberkante Spiegel mind. 180 cm 14 Planungshilfe

15 ÖNORM B 1600 Haken In öffentl. zugängl. Gebäuden und Arbeitsstätten im WC-Raum Notrufanlage erforderlich Notruf vom WC aus sitzend und vom Boden aus in einer Höhe von max. 35 cm erreichbar Empfohlen Auslösung über Schnurzugschalter Ausstattungsgegenstände Notruf Mind. 2 Kleiderhaken in Höhe max. 120 cm Papierhalter, Handtuchspender, Seifenspender auf der Bedienebene von cm Planungshilfe 15

16

17

18 Funktionsbereich Am WC Die normale Sitzhöhe eines Stand-WCs erschwert gehbehinderten Menschen das Aufstehen und Rollstuhlfahrern das Überwechseln cm länger als WC min. 50 min Planungshilfe

19 Als besonders günstig erweisen sich wandhängende WCs. Sie lassen sich in jeder gewünschten Höhe montieren und durch die Bodenfreiheit wird die Bewegungsfläche für den Rollstuhl vergrößert und die Reinigung des Bodens erleichtert Unterkante Rückenstütze min max. 85 min Planungshilfe 19

20 Montageempfehlungen Am WC ÖNORM B 1600 Raumgröße Sitzhöhe WC-Tiefe WC-Spülauslösung Rückenstütze Transfer vom Rollstuhl aufs WC seitliche Bewegungsfläche Bewegungsfläche vor WC Einseitig anfahrbares WC: mind. 165 x 215 cm Universell anfahrbares WC: mind. 220 x 215 cm cm Ausladung mind. 65 cm Muss mit einer Maximalkraft von höchstens 5N bedienbar sein cm über Oberkante Fußboden ab einer Sitztiefe von mehr als 55 cm ist Rückenstütze erforderlich Versch. Anfahrmöglichkeiten mit dem Rollstuhl: seitlich, frontal, rechtwinklig Einseitig anfahrbar 90 cm Universell anfahrbar beidseitig 90 cm 120 cm vor dem WC Durchmesser 150 cm im WC-Raum, wobei die Unterfahrbarkeit des Handwaschbeckens bis 20 cm Tiefe mit einbezogen werden kann 20 Planungshilfe

21 ÖNORM B 1600 Abstand zur Wand Montagehöhe Stützklappgriffe und Haltegriffe Griffform Papierrollenhalter Belastbarkeit Wand bis Mitte WC cm Einreihig Oberkante mind. 75 cm Zweireihig max. Oberkante 85 cm Griffe cm über Vorderkante des WC hinausragend Horizontaler Abstand zw. den Griffen cm Bei einseitig anfahrbarem WC Winkelgriff an der Wand mit senkrechter Länge mind. bis H = 150 cm, waagerecht mind. 50 cm Durchmesser 3-4 cm, sinngemäß auch für ovale Querschnitte Links und rechts am Haltegriff im Greifbereich des Sitzenden Beim Stützklappgriff Unterkonstruktion in Verbindung mit Befestigungen belastbar für mind. 1,0 kn am Griffende Planungshilfe 21

22 Behindertengerechter Sanitärraum ÖNORM B 1600 Barrierefreie WC-Räume und der uneingeschränkte Zugang zu diesen sind eine wichtige Voraussetzung, dass Menschen mit körperlichen Einschränkungen Gebäude und Anlagen nutzen können. Sind keine barrierefreien WCs vorhanden, werden Menschen mit Behinderungen in ihrer Mobilität und Selbstständigkeit stark eingeschränkt. Mindestens ein barrierefreier WC-Raum muss auf jeder Etage vorhanden sein, auf der sich sanitäre Anlagen befinden. Der barrierefreie Sanitärraum muss entsprechend gekennzeichnet und geschlechtsneutral (oder je einer für Damen und Herren) angeordnet sein. Damit der Raum mit entsprechenden Hilfsmitteln wie Stützklappgriff oder Haltegriff ausgestattet werden kann, ist auf eine stabile Ausführung und Tragfähigkeit der Wandkonstruk tion besonders zu achten. Im WC-Raum muss eine Bewegungsfläche von mind. 150 cm Durchmesser sichergestellt sein. Ein einseitig anfahrbares WC erfordert eine Raumbreite von mind. 165 cm und ein universell anfahrbares eine Raumbreite von mind. 220 cm und eine Raumtiefe von mind. 215 cm. Rollstuhlfahrer müssen selbstständig die Tür schließen und an das WC heranfahren können. Das Überwechseln vom Rollstuhl auf das WC muss aus verschiedenen Grundpositionen möglich sein. Ausreichend Platz neben dem WC erleichtert das Umsetzen, zudem ist dies auch für Hilfspersonen zweckmäßig. 22 Planungshilfe

23 Minimale Raumgröße bei nach außen öffnenden Drehflügel türen 1,65 x 2,15 m (Fertigmaß), bei einem Waschbecken mit einer Tiefe von 35 cm Waschbeckentiefe cm, Handwaschbecken darf max. 20 cm in die Bewegungsfläche hineinragen Bewegungsfläche von mind. 150 cm Durchmesser muss vorhanden sein Mitte Waschtisch bis zur Wand min. 50 cm Oberkante Waschtisch cm Bedienhöhe Armatur cm, im Abstand von cm von der Waschtischvorderkante bedienbar Ausstattungsgegenstände wie Papierspender, Seifenspender etc. Bedienebene cm 2 Kleiderhaken Montagehöhe max. 120 cm Sitzhöhe WC cm, Ausladung mind. 65 cm Ab einer Sitztiefe von 55 cm ist ein WC-Sitz ohne Deckel, aber mit Rückenlehne erforderlich Horizontaler und vertikaler Haltegriff an der Wand neben dem Klosettbecken, L-förmig angeordnet Stützklappgriff auf der freien Seite neben dem WC, einhändig bedienbar Papierhalter an den Haltegriffen im Greifbereich angebracht Türe muss nach außen öffnen, nutzbare Durchgangslichte mind. 80 cm Tür von innen verriegelbar und im Notfall von außen entriegelbar Geeignete Verriegelung mit Drehgriff von mind. 7 cm Länge Türen sollten einen Zuziehgriff haben Planungshilfe 23

24 Behindertengerechter Sanitärraum ÖNORM B Planungshilfe

25 Planungshilfe 25

26

27

28 Funktionsbereich In der Dusche Zu bevorzugen ist ein klar definierter Duschbereich mit einem rutschhemmenden Bodenbelag. Die bodenebene Duschfläche sollte ein Gefälle von 2% aufweisen. Variante mit Klappsitz und Stützklappgriff 28 Planungshilfe

29 Eine lotrechte Haltestange übernimmt gleichzeitig die Funktion der Brausehalterstange. Seitlich neben dem Sitz an der Wand wird die Armatur/der Einhebelmischer angeordnet. Planungshilfe 29

30 Montageempfehlungen In der Dusche ÖNORM B 1600 Duschbereich Duschsitz Größe Haltegriffe horizontale Griffe vertikale Griffe Stufenlos mit Gefälle Boden rutschhemmend nach ÖNORM Z 1261 Sitzgröße mind. 40 x 40 cm Sitzhöhe cm Achsabstand aus der Ecke cm Mind. 150 x 150 cm oder 130 x 180 cm, von 2 Seiten über Eck anfahrbar Horiz. Haltegriffe OK min max. 85 cm Senkr. Haltestange von 75 cm bis zu einer Höhe von mind. 150 cm mit Abstand mind cm aus der Ecke, auch als Brausehalterstange benutzbar Anschließend an senkrechten Haltegriff folgt waagerechter Griff mit Länge mind. 50 cm An der 2. Wand (ohne Darstellung) waagerechter Griff, Länge mind. 90 cm, dieser kann für Einhängesitze verwendet werden 30 Planungshilfe

31 ÖNORM B 1600 Stützklappgriff Ausstattungselemente Armatur Duschvorhang / Duschspritzschutz Badewanne im Wohnbau Anstelle des waager. Haltegriffes neben dem Klappsitz kann auch ein Stützklappgriff mit horizontalem Abstand von cm zw. den Griffen montiert werden, L = cm Bei fix montierten Sitzen darf der waager. Haltegriff an der Montagewand im Bereich des Sitzes entfallen Seifenablage Höhe cm Duschplatzabtrennungen müssen flexibel (Vorhang) oder wegklappbar sein Kein Einschränken der Bewegungsfläche Höhe an der Einstiegsseite cm Sollte mit einem Lifter mind. 15 cm unterfahrbar sein Planungshilfe 31

32 Montageempfehlungen In der Dusche ÖNORM B 1600 Badewanne Haltegriffe An der Schmalseite senkrechter Haltegriff bis Höhe von mind. 150 cm, bündig mit Außenkante Wanne Waager. Griffe in einer Höhe von cm über Wannenrand, Länge mind. 50 cm Richtung Ecke An der Längsseite senkr. Haltegriff cm Abstand vom Wannenrand gemessen bis zu einer Höhe von 150 cm 32 Planungshilfe

33 Planungshilfe 33

34 Lichtreflexionsgrad (LRV) ÖNORM B 1600 Für Menschen mit Sehbehinderungen müssen farblich kontrastierende visuelle Informationen zur Sicherheit, Warnung, Führung, Orientierung und Beschriftung vorgesehen werden. Der Kontrast muss entsprechend seiner Funktion die angegebenen Mindestwerte erfüllen. K = LRV Untergrund LRV Produkt Kontraststufe I K 50 für Warnung, Sicherheit, Beschriftung, potentielle Gefahren und Hindernisse (Glasflächen, Stufen), Information (Beschilderung, Leitsystem) Kontraststufe II K 30 für Orientierung, große Oberflächen (Wände, Boden, Tür, ), Bauteile, welche die Orientierung erleichtern (Handlauf, Taster, ) Die angegebenen LRV-Werte basieren auf einer Mindestbeleuchtungsstärke von 100 Lux und bewegen sich auf einer Skala zwischen 0 und 100. Je größer die Differenz der LRV- Werte zwischen zwei Farben, umso stärker die Kontrastwirkung. METALL-OBERFLÄCHEN LRV-WERT Edelstahl matt geschliffen 53 Edelstahl spiegelpoliert 60 hochglänzend verchromt Planungshilfe

35 POLYAMIDFARBEN LRV-WERT HEWI Senfgelb 49 HEWI Orange 29 HEWI Koralle 23 HEWI Rubinrot 9 HEWI Aquablau 20 HEWI Stahlblau 6 HEWI Apfelgrün 36 HEWI Maigrün 18 HEWI Sand 30 HEWI Umbra 14 HEWI Signalweiß 86 HEWI Reinweiß 83 HEWI Lichtgrau 58 HEWI Felsgrau 37 HEWI Anthrazitgrau 9 HEWI Tiefschwarz 5 Planungshilfe 35

36 Service-Center Barrierefrei Planung und Beratung Konkrete Unterstützung bei der Planung barrierefreier Bäder bietet das Service-Center Barrierefrei. Neben einer telefonischen Beratung steht Architekten, Planern und Ver arbeitern ein kostenloser Planungsservice zur Verfügung. Dieser umfasst die Erarbeitung von individuellen und direkt umsetzbaren Ausstattungsplänen erstellt anhand von Grund riss-skizzen und Aufmaß der Anschlüsse. PLANUNG Erstellen von Ausführungszeichnungen Ausschreibungsunterstützung Produktempfehlungen Hilfe bei der Realisation von Objektausstattungen ANSPRECHPARTNER Katja Schultze Dipl. Ing. Innenarchitektur (FH) Service-Center Barrierefrei Tel.: Fax: Planungshilfe

37 Service-Center Barrierefrei Praktisches Wissen Barrierefreie Gestaltung gewinnt immer mehr an Bedeutung. Eine qualifizierte Beratung und Planung sind Voraussetzungen um Marktpotenziale erfolgreich auszuschöpfen. HEWI bietet ein umfassendes Schulungsangebot für Architekten, Planer und Verarbeiter zum Thema Barrierefreiheit. Die Seminare beinhalten Fachwissen aus und für die Praxis. Informationen zum Seminarprogramm finden Sie im Internet unter SCHULUNG Basis- und Aufbauseminare Vorträge Seminare vor Ort Referentenvermittlung ANSPRECHPARTNER Bernd Steltner Dipl. Ing. Innenarchitektur (FH) Schulungszentrum Tel.: Fax: Planungshilfe 37

38 Notizen 38 Planungshilfe

39 Planungshilfe 39

40 DEUTSCHLAND Heinrich Wilke GmbH Postfach Bad Arolsen Tel.: Fax: ÖSTERREICH Objekt- und Kundenberater Oliver Michael Bruckner Bachlerteichweg 13a / Villach Tel.: Fax: ÖSTERREICH Service-Hotline (freecall Festnetz): Technische Änderungen vorbehalten. PR309A 12/16

Für die Planung von barrierefreien Bädern und WC s sind folgende Normen zu beachten:

Für die Planung von barrierefreien Bädern und WC s sind folgende Normen zu beachten: Normen und Maße Für die Planung von barrierefreien Bädern und WC s sind folgende Normen zu beachten: DIN 18040-1 Öffentlich zugängliche Gebäude Dieser Teil der Norm bezieht sich auf öffentlich zugängliche

Mehr

Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen

Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen Die demografische Entwicklung und Veränderung hat auch Auswirkungen auf unser Wohnen. Je älter wir werden, um so wichtiger wird

Mehr

Hotel Augustinenhof Berlin

Hotel Augustinenhof Berlin Prüfbericht Hotel Augustinenhof Berlin 1/38 Prüfbericht Hotel Augustinenhof Berlin Ausgabe für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Prüfbericht Hotel Augustinenhof Berlin 2/38 Prüfergebnis Das

Mehr

NH-Hotel Berlin am Alexanderplatz

NH-Hotel Berlin am Alexanderplatz Prüfbericht für NHHotelAlexanderplatzBerlin 1/27 Prüfbericht NHHotel Berlin am Alexanderplatz Ausgabe für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Prüfbericht für NHHotelAlexanderplatzBerlin 2/27

Mehr

NH Hotel Friedrichstraße Tagungshotel mit Übernachtung

NH Hotel Friedrichstraße Tagungshotel mit Übernachtung Prüfbericht NH Hotel Friedrichstraße 1/46 Prüfbericht NH Hotel Friedrichstraße Tagungshotel mit Übernachtung Ausgabe für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Prüfbericht NH Hotel Friedrichstraße

Mehr

mindestens 1,50 m breit sein. Ist dies baustrukturell nicht möglich, ist ein Mindestmaß von 1,20 m einzuhalten.

mindestens 1,50 m breit sein. Ist dies baustrukturell nicht möglich, ist ein Mindestmaß von 1,20 m einzuhalten. und ergänzende Informationen für alle Maßnahmen zum barrierereduzierenden Umbau bestehender Wohngebäude Anforderungen an Maßnahmen zur Barrierereduzierung Die Technischen Mindestanforderungen definieren

Mehr

Bäder ohne Barrieren

Bäder ohne Barrieren Veranstaltungsreihe: Das Haus im System Bäder ohne Barrieren bauliche Anpassung an e Bedürfnisse, Veranstaltungsreihe der ZEBAU GmbH: 25.März 2015, Hamburg Der Referent Frank Opper Freischaffender in Deutschland/

Mehr

ANTHONY S HOTEL - ST.ANTON a.a.

ANTHONY S HOTEL - ST.ANTON a.a. Die richtige Unterkunft und das Freizeitangebot entscheiden darüber, ob der Urlaub für Rollstuhlfahrer auch erholsam wird. Eure Informationen für einen schrankenlos schönen Winterurlaub in Tirol. CHECKLISTE

Mehr

CHECKLISTE FÜR ROLLSTUHLTAUGLICHE BETRIEBE. FRAGEBOGEN HOTEL SEIBLISHOF Ischgl. Allgemein (Hotel SEIBLISHOF)

CHECKLISTE FÜR ROLLSTUHLTAUGLICHE BETRIEBE. FRAGEBOGEN HOTEL SEIBLISHOF Ischgl. Allgemein (Hotel SEIBLISHOF) Seite 1 von 7 Die richtige Unterkunft und das Freizeitangebot entscheiden darüber, ob der Urlaub für Rollstuhlfahrer auch erholsam wird. Eure Informationen für einen schrankenlos schönen Winterurlaub in

Mehr

Best Western Hotel. Annenstraße 43 8020 Graz T +43 316 712686 F +43 316 7159596 dreiraben@bestwestern.at www.dreiraben.at

Best Western Hotel. Annenstraße 43 8020 Graz T +43 316 712686 F +43 316 7159596 dreiraben@bestwestern.at www.dreiraben.at Best Western Hotel DREI RABEN Annenstraße 43 8020 Graz T +43 316 712686 F +43 316 7159596 dreiraben@bestwestern.at www.dreiraben.at 77% 84% 86% 86% 80% 40% 100% 50% 78% 83% Das BEST WESTERN Hotel Drei

Mehr

Aufzüge Technisches Informationsblatt 2 / 2. Auflage

Aufzüge Technisches Informationsblatt 2 / 2. Auflage Netzwerk Barrierefrei der österreichischen Beratungsstellen Barrierefreies Gestalten Technisches Informationsblatt 2 / 2. Auflage Allgemeines Ein barrierefreier Personenaufzug ist immer die beste Lösung

Mehr

Zur DIN 18025 Barriere - freie Wohnungen

Zur DIN 18025 Barriere - freie Wohnungen Zur DIN 18025 Barriere - freie Wohnungen - Teil 1: Barriere - freie Wohnungen. Wohnungen für Rollstuhlbenutzer. Planungsgrundlagen. - Teil 2: Barriere - freie Wohnungen. Planungsgrundlagen. DIN 18025-1

Mehr

BARRIEREFREIES BAUEN

BARRIEREFREIES BAUEN Kurzinformation BARRIEREFREIES BAUEN Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Rhein-Sieg e.v. Wohnraumberatung und Wohnungsanpassung im Rhein-Sieg-Kreis Schumannstr.4, 53721 Siegburg Tel. (02241) 96924-20 Fax (02241)

Mehr

Informationsblatt 02 10/2006. Anpassbarer Wohnbau. Barrierefreies Bauen für ALLE Menschen. Barrierefreie Sanitärräume

Informationsblatt 02 10/2006. Anpassbarer Wohnbau. Barrierefreies Bauen für ALLE Menschen. Barrierefreie Sanitärräume in Kooperation mit der A15 Wohnbauförderung Barrierefreies Bauen für ALLE Menschen Informationsblatt 02 10/2006 Anpassbarer Wohnbau Der Anpassbare Wohnbau ist seit 1993 im Steiermärkischen Wohnbauförderungsgesetz

Mehr

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Bericht Einkaufspassage Hanseviertel 1/8 Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Abbildung 1: Außenansicht Einkaufspassage Hanseviertel Anschrift DECM Deutsche Einkaufs-Center Management

Mehr

Barrierefreier Wohnbau und Wohnbauförderung in Tirol Iststand und Zielsetzungen

Barrierefreier Wohnbau und Wohnbauförderung in Tirol Iststand und Zielsetzungen Barrierefreier Wohnbau und Wohnbauförderung in Tirol Iststand und Zielsetzungen Fachbereichsleiter Technik 1 Einkommensermittlung Neubauförderung Wohnhaussanierung Wohnbeihilfe Mietzins- und Annuitätenbeihilfe

Mehr

NEUHEITEN-MAGAZIN 2012. Neues aus dem SHK-Barrierefrei-Bereich. Bild: Duravit / Stefan Falk DIN 18040-2

NEUHEITEN-MAGAZIN 2012. Neues aus dem SHK-Barrierefrei-Bereich. Bild: Duravit / Stefan Falk DIN 18040-2 27 Bild: Duravit / Stefan Falk DIN 18040-2 Die Norm als Ratgeber Barrierefrei-Vorschriften für Wohnungen Mit der im September 2011 veröffentlichten DIN 18040-2 Barrierefreies Bauen Planungsgrundlagen:

Mehr

Checkliste für die Wohnungsbegehung - Sichereres Wohnen

Checkliste für die Wohnungsbegehung - Sichereres Wohnen Checkliste für die Wohnungsbegehung - Sichereres Wohnen in Anlehnung an: Nds. Fachstelle für Wohnberatung - Checkliste für die Wohnungsbegehung, 2010 Die Checkliste eignet sich für die Prüfung durch Betroffene

Mehr

Grundkriterien. Anfahrt. Diese Kriterien müssen immer erfüllt sein!

Grundkriterien. Anfahrt. Diese Kriterien müssen immer erfüllt sein! Grundkriterien Diese Kriterien müssen immer erfüllt sein! Anfahrt Mindestmaße: 3,5 m Breite und 6,5 m Länge (5m Länge wenn quer /schräg zur Fahrtrichtung); Bei 2 Parkplätzen nebeneinander: mind. 580 breit?

Mehr

verlieren barrierefreie Bäder ihr Negativimage steriler Zweckräume. Gute Gestaltung und Barrierefreiheit schließen sich nicht aus.

verlieren barrierefreie Bäder ihr Negativimage steriler Zweckräume. Gute Gestaltung und Barrierefreiheit schließen sich nicht aus. 14 top-thema - - - Barrierefrei Die Norm als Ratgeber DIN 18040-2 Barrierefrei-Vorschriften für Wohnungen Mit der im September 2011 veröffentlichten DIN 18040-2 Barrierefreies Bauen Planungsgrundlagen:

Mehr

Ausreichend Parkplätze hinter Stadthalle, von dort Zugang zu allen Hallen; Zufahrt über Fröhlichgasse

Ausreichend Parkplätze hinter Stadthalle, von dort Zugang zu allen Hallen; Zufahrt über Fröhlichgasse Messe Congress Graz Graz Tourismus und Stadtmarketing GmbH Messe congress/ Stadthalle Messe Congress Graz Betriebsgesellschaft.m.b.H. Messeplatz 1 8010 Graz T +43 316 8088-0 office@mcg.at www.mcg.at Erreichbarkeit

Mehr

Hotel an der Therme - Haus 1

Hotel an der Therme - Haus 1 Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Hotel an der Therme - Haus 1 Rudolf-Gröschner-Str. 11 99518 Bad Sulza Tel: +49 (0) 36461 92000 Fax: +49 (0) 36461 92002 info@toskanaworld.net www.toskanaworld.net

Mehr

Hotel NH Berlin Potsdamer Platz

Hotel NH Berlin Potsdamer Platz Prüfbericht Hotel NH Berlin Potsdamer Platz 1/31 Prüfbericht Hotel NH Berlin Potsdamer Platz Ausgabe für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Prüfbericht Hotel NH Berlin Potsdamer Platz 2/31

Mehr

Checkliste Barrierefrei Bewegen

Checkliste Barrierefrei Bewegen Checkliste Barrierefrei Bewegen Anforderungen an die Barrierefreiheit für Menschen mit körperlichen und motorischen Einschränkungen Einrichtung Adresse Ansprechpartner Tel.: Erläuterungen zur Checkliste

Mehr

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Barrierefreiheit geprüft Bericht Ephraim-Palais 1/9 Abbildung 1: Ephraim-Palais Ephraim-Palais Anschrift Ephraim-Palais Poststraße 16 10178 Berlin

Mehr

Vorgetragen am 18. September 2012. Barrierefreiheit?

Vorgetragen am 18. September 2012. Barrierefreiheit? Vorgetragen am 18. September 2012 Barrierefreiheit? Überblick: 1) barrierefrei (aus CKuiF-Sicht) 2) eingeschränkt barrierefrei (aus unserer Sicht) 3) nicht barrierefrei (aus unserer Sicht) 4) Wheelmap:

Mehr

FÖRDERUNG FÜR ALTERSGERECHTEN UMBAU

FÖRDERUNG FÜR ALTERSGERECHTEN UMBAU FÖRDERUNG FÜR ALTERSGERECHTEN UMBAU November 2014 ALLGEMEINE INFORMATIONEN Förderaktion der Stadt Wien zur altersgerechten, barrierefreien Adaptierung von Wohnungen, Eigenheimen und Kleingartenwohnhäusern.

Mehr

Statement. Theorie und Praxis Was braucht der behinderte Mensch wirklich? Peter Gramatzky

Statement. Theorie und Praxis Was braucht der behinderte Mensch wirklich? Peter Gramatzky Statement Theorie und Praxis Was braucht der behinderte Mensch wirklich? Peter Gramatzky Bundesvorsitzender des Bundesverbandes Selbsthilfe Körperbehinderter Es gilt das gesprochene Wort Donnerstag, 6.

Mehr

Zielgruppenspezifische Texte für die Ferienwohnung Margarethenhof

Zielgruppenspezifische Texte für die Ferienwohnung Margarethenhof Zielgruppenspezifische Texte für die Ferienwohnung Margarethenhof Zielgruppenspezifische Texte zur Vermarktung der Barrierefreiheit im Rahmen des Projekts Qualifizierung der Nationalpark-Gastgeber durch

Mehr

NORMBAU. Barrierefreie und Sanitäre Ausstattungen Preisliste. Accessibility for All Bathroom Fittings Price list 4/2014

NORMBAU. Barrierefreie und Sanitäre Ausstattungen Preisliste. Accessibility for All Bathroom Fittings Price list 4/2014 Barrierefreie und Sanitäre Ausstattungen Preisliste Accessibility for All Bathroom Fittings Price list 4/2014 Planungshilfen / Assistance in Planning and Installation 19-291 de en Barrierefrei für Alle,

Mehr

Erhebungsbogen Barrierefreiheit

Erhebungsbogen Barrierefreiheit Erhebungsbogen Barrierefreiheit Arzt/Ärztin Arztnummer Ordination Fächer Allgemeine Information Bitte ergänzen oder korrigieren Sie Ihre Daten, oder streichen Sie Daten, wenn Sie keine Veröffentlichung

Mehr

Anlage zum Merkblatt Programm Altersgerecht Umbauen - Kredit (155)

Anlage zum Merkblatt Programm Altersgerecht Umbauen - Kredit (155) für Maßnahmen zur Reduzierung von Barrieren im Wohnungsbestand Anforderungen an die Förderbausteine Für Modernisierungsmaßnahmen zum Altersgerechten Umbau von Wohnungen im Gebäudebestand gelten technische

Mehr

B2 Barrierefreies Wohnen

B2 Barrierefreies Wohnen Architektenkammer Baden-Württemberg Körperschaft des Öffentlichen Rechts Danneckerstraße 54 70182 Stuttgart - Checkliste für bestehende Anlagen - Telefon (07 11) 21 96-0 Telefax (07 11) 21 06-103 info@akbw.de

Mehr

4 Hindernisfreie Sanitärräume

4 Hindernisfreie Sanitärräume Hindernisfreie Sanitärräume Planungs- und Gestaltungsgrundsätze 4 Hindernisfreie Sanitärräume 4.1 Planungs- und Gestaltungsgrundsätze 4.1.1 Allgemeines Im Hinblick auf die wachsende Anzahl älterer und/oder

Mehr

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen

Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Informationen zur DIN EN 81-70 Zugänglichkeit von Aufzügen für Personen mit Behinderungen Schindler Aufzüge Kabinengröße Aufzugsanlagen von Schindler eignen sich auch für den barrierefreien Gebäudezugang.

Mehr

Sehr geehrte Netzwerkpartnerinnen und-partner!

Sehr geehrte Netzwerkpartnerinnen und-partner! Sehr geehrte Netzwerkpartnerinnen und-partner! Sie haben mit viel Engagement ein barrierefreies Angebot entwickelt. Um dieses in professionelle Vermarktungsstrukturen einbinden zu können ist es wichtig,

Mehr

[Hotel-Bäder] [ Bad der Zukunft ] [Behinderten Gerecht]

[Hotel-Bäder] [ Bad der Zukunft ] [Behinderten Gerecht] [Hotel-Bäder] [ Bad der Zukunft ] [Behinderten Gerecht] Hotel-Bäder Hotel-Bäder Hotel-Bäder Hotel-Bäder Hotel-Bäder Hotel-Bäder Hotel Schauenburg Hotel-Bäder Hotel Schloss Prielau Hotel-Bäder Businesshotel

Mehr

MOTEL ONE HAUPTBAHNHOF. Immermannstraße 54 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 3020570 Duesseldorfhauptbahnhof@motelone.de. www.motel-one.

MOTEL ONE HAUPTBAHNHOF. Immermannstraße 54 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 3020570 Duesseldorfhauptbahnhof@motelone.de. www.motel-one. MOTEL ONE HAUPTBAHNHOF Immermannstraße 54 40210 Düsseldorf Telefon: 0211 3020570 Duesseldorfhauptbahnhof@motelone.de www.motel-one.com Hinweise zur Barrierefreiheit Informationen: Das Hotel befindet sich

Mehr

Ein raum für das. Badkomfort vorausschauend geplant und

Ein raum für das. Badkomfort vorausschauend geplant und Ein raum für das ganze leben Badkomfort vorausschauend geplant und PROFESSIONELL UMGESETZT. Ein Raum für das ganze Leben. der Bevölkerung 88% wünscht sicht eine altersgerechte Badausstattung. Angesichts

Mehr

Mindeststandards für die Kategorisierung barrierefreier Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe

Mindeststandards für die Kategorisierung barrierefreier Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe Mindeststandards für die Kategorisierung barrierefreier Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe in Deutschland Berlin, 12. März 2005 Kategorien: A, B, C, D und E Zielvereinbarung Barrierefreiheit Mindeststandards

Mehr

Zukunftsvorsorge Eigenheim Strategien zur Barrierefreiheit im persönlichen Lebensumfeld

Zukunftsvorsorge Eigenheim Strategien zur Barrierefreiheit im persönlichen Lebensumfeld Zukunftsvorsorge Eigenheim Strategien zur Barrierefreiheit im persönlichen Lebensumfeld Barrierefreies Bauen Demographische Entwicklung Quelle: Detail Praxis, Beispiel Deutschland, 2009 1910 D 2005 D 2050

Mehr

Planungshilfen / Assistance in Planning and Installation 197-291

Planungshilfen / Assistance in Planning and Installation 197-291 Planungshilfen / Assistance in Planning and Installation 19-291 de en Barrierefrei für Alle, Planungsgrundlagen nach DIN 198-213 Planungsgrundlagen zur Schweizer Norm SIA 500 wurden berücksichtigt Planungsgrundlagen

Mehr

Universalmuseum Joanneum

Universalmuseum Joanneum Universalmuseum Joanneum Mindeststandards zur Barrierefreiheit laut CEDOS Blinde Personen Wege im Außenbereich sind frei von Hindernissen (Anzeigetafeln, Blumentröge etc.) oder rechts bzw. links davon

Mehr

Herzlich Willkommen TECE

Herzlich Willkommen TECE Unternehmen Herzlich Willkommen Barrierefrei planen und bauen TECE Intelligente Haustechnik Unternehmen TECE aus Emsdetten TECE Unternehmen TECE aus Emsdetten Mittelständisches, familiengeführtes Unternehmen

Mehr

Baurechtliche Aspekte der Barrierefreiheit in Niederösterreich. Dipl.-Ing. Dieter Schnaufer Folie 1

Baurechtliche Aspekte der Barrierefreiheit in Niederösterreich. Dipl.-Ing. Dieter Schnaufer Folie 1 Baurechtliche Aspekte der Barrierefreiheit in Niederösterreich Dipl.-Ing. Dieter Schnaufer Folie 1 Dipl.-Ing. Dieter Schnaufer 2 Dipl.-Ing. Dieter Schnaufer Folie 3 Dipl.-Ing. Dieter Schnaufer Folie 4

Mehr

Barrierefreies Bauen Baurechtliche Anforderungen

Barrierefreies Bauen Baurechtliche Anforderungen Barrierefreies Bauen Baurechtliche Anforderungen 1 Themen Was bedeutet barrierefrei Vorschriften Anforderungen an Wege und Rampen Anforderungen an Aufzüge und Treppen Anforderungen an Wohngebäude Anforderungen

Mehr

Investive Bestandsförderung Nordrhein-Westfalen 2014. Barrierefreier/barrierearmer Umbau von Häusern und Eigentumswohnungen

Investive Bestandsförderung Nordrhein-Westfalen 2014. Barrierefreier/barrierearmer Umbau von Häusern und Eigentumswohnungen Investive Bestandsförderung Nordrhein-Westfalen 2014 Barrierefreier/barrierearmer Umbau von Häusern und Eigentumswohnungen 2 Barrierefreiheit Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel,

Mehr

RHEINTURM. Stromstraße 20 40221 Düsseldorf Telefon: 0211 863200-0 rheinturm@guennewig.de www.guennewig.de/rhein turm-duesseldorf

RHEINTURM. Stromstraße 20 40221 Düsseldorf Telefon: 0211 863200-0 rheinturm@guennewig.de www.guennewig.de/rhein turm-duesseldorf RHEINTURM Stromstraße 20 40221 Düsseldorf Telefon: 0211 863200-0 rheinturm@guennewig.de www.guennewig.de/rhein turm-duesseldorf Hinweise zur Barrierefreiheit Informationen: Der Rheinturm ist 240,5 Meter

Mehr

DIN 18040-2 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 2: Wohnungen

DIN 18040-2 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 2: Wohnungen Praxishinweis DIN 18040-2 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Teil 2: Wohnungen 1. Einleitung Die Norm DIN 18040 Teil 1 Barrierefreies Bauen - Planungsgrundlagen - Öffentlich zugängliche Gebäude

Mehr

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Bericht Restaurant Alfsee Piazza 1/8 Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Innenansicht des Restaurants Restaurant Alfsee Piazza Anschrift Alfsee GmbH Am Campingpark 10 49597 Rieste

Mehr

Bitte beachten Sie vor der Verwendung der Piktogramme unbedingt die allgemeinen Nutzungshinweise und die Nutzungshinweise nach Kundengruppen!

Bitte beachten Sie vor der Verwendung der Piktogramme unbedingt die allgemeinen Nutzungshinweise und die Nutzungshinweise nach Kundengruppen! Nutzungshinweise zur Verwendung der Mit den vorgestellten Piktogrammen möchten wir Sie dabei unterstützen, barrierefreie Angebote für ausgewählte Kunden professionell und erfolgreich zu vermarkten. Egal

Mehr

WCLift WaschtischLift

WCLift WaschtischLift WCLift WaschtischLift Das Badezimmer als Rückzugs- und Entspannungsort, zum Wohlfühlen frei von den Lasten des Alltags. Dabei unterstützt Sie puraseo mit innovativen Lösungen für alle Generationen. Die

Mehr

Angaben zur Barrierefreiheit: Die barrierefreie gynäkologische Praxis in der Frauenklinik im Klinikum Bremen-Mitte

Angaben zur Barrierefreiheit: Die barrierefreie gynäkologische Praxis in der Frauenklinik im Klinikum Bremen-Mitte SelbstBestimmt Leben e.v. Bremen Beratungsstelle für behinderte Menschen und ihre Angehörigen beratung@slbremen-ev.de Angaben zur Barrierefreiheit: Die barrierefreie gynäkologische Praxis in der Frauenklinik

Mehr

Familienhaus planen leicht gemacht

Familienhaus planen leicht gemacht Das Magazin für Umbau, Ausbau und Neubau März/April Nr. 2_2014 www.bauidee-magazin.de Deutschland 4,90 q Österreich 5,70 e Benelux 5,90 e Schweiz 9,80 sfr Italien 7,00 e Spezial Familienhaus planen leicht

Mehr

ERFASSUNGSFORMULAR. Das D.U.N.I.T.A.L. Zertifikat für Hotels, Gasthäuser, Pensionen und Ferienwohnungen GLIEDERUNG

ERFASSUNGSFORMULAR. Das D.U.N.I.T.A.L. Zertifikat für Hotels, Gasthäuser, Pensionen und Ferienwohnungen GLIEDERUNG GLIEDERUNG ERFASSUNGSFORMULAR Das D.U.N.I.T.A.L. Zertifikat für Hotels, Gasthäuser, Pensionen und Ferienwohnungen 1. Buchung 2. Parken, Hotelvorplatz 3. Zugang zum Gebäude, Eingangsbereich, Lobby 4. Zimmer

Mehr

Barrierefreies Bauen Gesetze, Verordnungen, technische Regeln

Barrierefreies Bauen Gesetze, Verordnungen, technische Regeln Barrierefreies Bauen Gesetze, Verordnungen, technische Regeln Inhalt: Einführung Grundgesetz Behindertengleichstellungsgesetz Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz Bauordnung der Länder Gaststättengesetz

Mehr

Toiletten und Aufzugsverzeichnis Verfasser: Sebastian Müller, Student des Studiengangs Soziale Arbeit

Toiletten und Aufzugsverzeichnis Verfasser: Sebastian Müller, Student des Studiengangs Soziale Arbeit Toiletten und Aufzugsverzeichnis Verfasser: Sebastian Müller, Student des Studiengangs Soziale Arbeit Gebäude: Maschinenbau (A, B, C) Toilette: A 081 (Eingangshalle) Am auf der linken Seite Türgriff innen

Mehr

Altersgerecht Umbauen (159, 455) Herausforderungen des demografischen Wandels

Altersgerecht Umbauen (159, 455) Herausforderungen des demografischen Wandels Herausforderungen des demografischen Wandels 2030 ist mehr als jeder 4. Bundesbürger älter als 65 Jahre. Nur rund 5 % der Seniorenhaushalte bzw. 1 2 % aller Wohnungen sind aktuell barrierearm gestaltet.

Mehr

Wohnraumberatung Wohnraumanpassung

Wohnraumberatung Wohnraumanpassung Wohnraumberatung Wohnraumanpassung Ratgeber für barrierefreies Bauen und Wohnen Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger, Wohnen im Alter und das qualitätsvoll und seniorengerecht dies ist eine der Herausforderungen

Mehr

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien OStBR in Dipl.-Ing. in Irmgard Eder Magistratsabteilung 37 - Gruppe B OIB-Richtlinien, Ausgabe 2007 RL 1... Mechanische

Mehr

1 Seniorengerechter Umbau? Begriffsbestimmung

1 Seniorengerechter Umbau? Begriffsbestimmung 1 Seniorengerechter Umbau? Begriffsbestimmung seniorengerecht altersgerecht barrierefrei rollstuhlgerecht Förderrecht - KfW DIN 18040-1: 2010-10 DIN 18040-2: 2011-09 Was ist möglich? SEHEN Nachlassendes

Mehr

Einfach schön. Schön einfach. Entdecken Sie»MyStyle«das moderne Badkonzept für höchsten Komfort und vollendetes Design.

Einfach schön. Schön einfach. Entdecken Sie»MyStyle«das moderne Badkonzept für höchsten Komfort und vollendetes Design. Einfach schön. Schön einfach. Entdecken Sie»MyStyle«das moderne Badkonzept für höchsten Komfort und vollendetes Design. Wohlfühlen garantiert. Ruhe und Wärme, Reinheit und Design: Ein schönes Bad macht

Mehr

Arbeitshilfe für die Wohnberatung. Energetisch Sanieren - Barrieren abbauen. Verfasserinnen: Nicole Bruchhäuser, Brigitte Fach

Arbeitshilfe für die Wohnberatung. Energetisch Sanieren - Barrieren abbauen. Verfasserinnen: Nicole Bruchhäuser, Brigitte Fach Arbeitshilfe für die Wohnberatung Energetisch Sanieren - Barrieren abbauen Verfasserinnen: Nicole Bruchhäuser, Brigitte Fach Mai 2011 Energetisch sanieren Barrieren abbauen Auf den ersten Blick scheinen

Mehr

Förderungen & Zertifikate für ein. Sicheres Wohnen. in Tirol. Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Unser Land.

Förderungen & Zertifikate für ein. Sicheres Wohnen. in Tirol. Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Unser Land. Förderungen & Zertifikate für ein Sicheres Wohnen in Tirol Unser Land. Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Grußwort Sicheres Wohnen in Tirol wird gefördert Wir alle wissen, dass der Anteil

Mehr

Sport- und Wellnesshotel St. Georg

Sport- und Wellnesshotel St. Georg Barrierefreiheit geprüft Bericht Sport- und Wellnesshotel St. Georg 1/8 Prüfbericht Abbildung 1: Sport- und Wellnesshotel St. Georg Sport- und Wellnesshotel St. Georg Anschrift Sport- und Wellnesshotel

Mehr

OBERFLÄCHENKONZEPT. Neubau eines Mehrfamilienwohnhauses mit 24 Wohneinheiten INHALTSANGABE: STANDARDAUSSTATTUNG:

OBERFLÄCHENKONZEPT. Neubau eines Mehrfamilienwohnhauses mit 24 Wohneinheiten INHALTSANGABE: STANDARDAUSSTATTUNG: OBERFLÄCHENKONZEPT Neubau eines Mehrfamilienwohnhauses mit 24 Wohneinheiten INHALTSANGABE: : 1.Böden 2.Wände 3.Decken 4.Türen 5.Sanitärgegenstände 6.Sonstiges h2 Architektur ZT KG Seite 1 [1. Böden] Zimmer,

Mehr

Leitfaden. Barrierefreiheit im öffentlichen Raum. Infos zur Barrierefreiheit im öffentlichen Raum:

Leitfaden. Barrierefreiheit im öffentlichen Raum. Infos zur Barrierefreiheit im öffentlichen Raum: Leitfaden Infos zur Barrierefreiheit im öffentlichen Raum: Kommunale Behindertenbeauftragte, Helga Forster, Tel. Nr. 09431/471357 Infos zum seniorengerechten Wohnen/Bauen oder Umbau: Caritas Kreisverband,

Mehr

ATELIER F/R - Business Line

ATELIER F/R - Business Line Funktionalität und Sicherheit: Die Beschlagserie für stark frequentierte Türen. INHALT Technische Hinweise - 9 Werkstoffe und Oberflächen 80 Produktinformation Schlösser 81-8 Maxi-Schlösser und Panikfunktion

Mehr

Feuchträume zum Einsatz. Die Ausführungen von Trockenbaukonstruktionen

Feuchträume zum Einsatz. Die Ausführungen von Trockenbaukonstruktionen FERMACELL Profi-Tipp: Abdichtungen Einleitung Nach den Bauordnungen der Bundesländer sind Bauwerke und Bauteile so anzuordnen, dass durch Wasser und Feuchtigkeit sowie andere chemische, physikalische oder

Mehr

Wasser zählt zu den wichtigsten Elementen der Natur und bestimmt unser Leben.

Wasser zählt zu den wichtigsten Elementen der Natur und bestimmt unser Leben. Als Fachhandwerksbetrieb der Sanitär-, Heizungs- und Klimabranche sind wir in der glücklichen Lage, vorrangig für die Zukunft zu arbeiten. Unser Handwerk und unser Name stehen für Beständigkeit und Wertigkeit

Mehr

von Melanie Swann MSc (Ergonomics)

von Melanie Swann MSc (Ergonomics) Befestigung von PIN-Eingabegeräten am PoS von Melanie Swann MSc (Ergonomics) Einführung Mit der zunehmenden Verwendung von PIN-Eingabegeräten (PIN-Pads) am Point of Sale steigt die Notwendigkeit diese

Mehr

Dr. Erwin Buchinger Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Fernstudium als Beitrag zur barrierefreien Bildung

Dr. Erwin Buchinger Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Fernstudium als Beitrag zur barrierefreien Bildung Dr. Erwin Buchinger Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Fernstudium als Beitrag zur barrierefreien Bildung Präsentation im Rahmen der Tagung! Wie behindert(engerecht) ist ein

Mehr

MEIN BAD DIANA BADPLANER. Werden Sie zum Architekten in Ihrem eigenen Bad

MEIN BAD DIANA BADPLANER. Werden Sie zum Architekten in Ihrem eigenen Bad MEIN BAD BADPLANER Werden Sie zum Architekten in Ihrem eigenen Bad Planungsraster Zeichnen Sie hier Ihren Badeziergrundriss ein! Maßstab 1:20 Checkliste Bad 450 Die Bedeutung des Badeziers war noch vor

Mehr

berufen sich auf in Deutschland geltenden Anforderungen. Nach den Bauordnungen der deutschen Bundesländer

berufen sich auf in Deutschland geltenden Anforderungen. Nach den Bauordnungen der deutschen Bundesländer FERMACELL Profi-Tipp: Abdichtungen Einleitung Im Innenbereich haben sich Trockenbaukonstruktionen mit Unterkonstruktionen aus Holz und Metall, beplankt mit Plattenwerkstoffen, in Kombination mit Abdichtungssystemen

Mehr

13_932_Barrierefrei_02-2013. Neue Serie Teil XII: DAS BAD IST DER SCHLÜSSEL. Altersgerechtes Umbauen muss sexy werden

13_932_Barrierefrei_02-2013. Neue Serie Teil XII: DAS BAD IST DER SCHLÜSSEL. Altersgerechtes Umbauen muss sexy werden 13_932_Barrierefrei_02-2013 Neue Serie Teil XII: DAS BAD IST DER SCHLÜSSEL Altersgerechtes Umbauen muss sexy werden 50 SANITÄRJOURNAL 5 2013 Wie lassen sich zigtausende von Wohnungen in den nächsten Jahren

Mehr

Beteiligung oder Berücksichtigung - inwieweit können Menschen mit Behinderungen Stadtplanung beeinflussen? Inhaltsverzeichnis

Beteiligung oder Berücksichtigung - inwieweit können Menschen mit Behinderungen Stadtplanung beeinflussen? Inhaltsverzeichnis Dipl.-Ing. Birgit Brink Stadtplanerin, seit 6 Jahren selbst von Behinderung betroffen. Ich habe festgestellt, dass zwar insbesondere Stadtplaner vom demographischen Wandel sprechen, d.h. es ist ihnen bewußt,

Mehr

- sie an Treppenaugen und Zwischenpodesten nicht unterbrochen werden;

- sie an Treppenaugen und Zwischenpodesten nicht unterbrochen werden; ARCHITEKTURBÜRO DR. HEMPEL B E R A T U N G B E G U T A C H T U N G P L A N U N G LANGOBARDENSTRASSE 64 01239 DRESDEN TEL. (0351) 4 90 19 39 FAX (0351) 4 90 19 38 Barrierefreie Handläufe - Kommentar 1.

Mehr

Technische Mindestanforderungen für Maßnahmen zur Barrierereduzierung und zum Einbruchschutz

Technische Mindestanforderungen für Maßnahmen zur Barrierereduzierung und zum Einbruchschutz Technische Mindestanforderungen und ergänzende Informationen für alle Maßnahmen zur Barrierereduzierung und zum Schutz vor Wohnungseinbruch in bestehenden Wohngebäuden Anforderungen an Maßnahmen zur Die

Mehr

Vortrag Eurocities 4.6.2012

Vortrag Eurocities 4.6.2012 Vortrag Eurocities 4.6.2012 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Werner Graßl. Ich leite den Facharbeitskreis Tourismus im Behindertenbeirat München. Nur wenige Begriffe sind rund um die ganze

Mehr

Mit uns zum Wunschbad: Fragebogen zur BADPLANUNG

Mit uns zum Wunschbad: Fragebogen zur BADPLANUNG ANGABEN ZUR PERSON 1. Wie viele Personen benutzen das Badezimmer? 2. Wie alt sind die Personen? 3. Bitte geben Sie die Größen aller Personen an 4. Bestehen körperliche Behinderungen oder Einschränkungen?

Mehr

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser Themen

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser Themen 2 3 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser Wohnen und ein schönes Zuhause sind wichtig vor allem auch im Alter. Vielleicht haben Sie sich ebenfalls schon Gedanken dazu gemacht und sich gefragt, ob Ihre

Mehr

Barrierefreiheit im Alltag

Barrierefreiheit im Alltag BEHINDERTENBEAUFTRAGTER DES LANDES NIEDERSACHSEN Barrierefreiheit im Alltag Für Planer, Betroffene und Interessierte VORWORT Die Barrierefreiheit der gestalteten Lebensumwelt (früher sprach man von behindertengerechter

Mehr

Information für Behinderte Stand: 15.11.2011

Information für Behinderte Stand: 15.11.2011 Fachdienst 21 Kultur und Sport Information für Behinderte Stand: 15.11.2011 Die Neue Stadthalle Langen freut sich auf ihre Gäste und will, dass sie sich wohl fühlen. Für Personen, die in ihrer Mobilität

Mehr

Barrierefreies Bauen 2 Öffentlich zugängige Gebäude und Arbeitsstätten

Barrierefreies Bauen 2 Öffentlich zugängige Gebäude und Arbeitsstätten Barrierefreies Bauen 2 Öffentlich zugängige Gebäude und Arbeitsstätten Planungsgrundlagen Leitfaden für Architekten, Fachingenieure, Bauherren zur DIN 18 024 Teil 2, Ausgabe November 1996 Vergleichende

Mehr

Qualität ist die Basis aller Produkte von LAUFEN.

Qualität ist die Basis aller Produkte von LAUFEN. Projekt Programm LAUFEN Austria AG A-2005 Mariazeller Straße 100 A-3150 Wilhelmsburg Tel.: +43/2746-60 60 Fax: +43/2746-60 60-255 Internet: www.laufen.co.at BATHROOM CULTURE SINCE 1926 WWW.LAUFEN.CO.AT

Mehr

Barrierefreien Wohnen

Barrierefreien Wohnen Leitfaden zum Barrierefreien Wohnen Eine Initiative des Ministeriums der Deutschsprachigen Gemeinschaft 1 02/2004 Vorwort Wir freuen uns Ihnen den nachfolgenden Leitfaden zum Thema Barrierefreies Wohnen

Mehr

ÖFFENTLICHE GEBÄUDE Magistrat Graz - Stadtbaudirektion

ÖFFENTLICHE GEBÄUDE Magistrat Graz - Stadtbaudirektion Barrierefreies BAUEN FÜR ALLE behinderte und nichtbehinderte MENSCHEN ÖFFENTLICHE GEBÄUDE Magistrat Graz - Stadtbaudirektion Grundlagen Allgemeine Grundlagen für ein barrierefreies Bauen Planung Spezielle

Mehr

Hinweise zur Prüfung der Barrierefreiheit von Gebäuden

Hinweise zur Prüfung der Barrierefreiheit von Gebäuden Hinweise zur Prüfung der Barrierefreiheit von Gebäuden Haben Sie Fragen oder Anmerkungen? Büro für Chancengleichheit / Inklusion / Sibylle Kogler Schwartzstr. 71, 46045 Oberhausen, Tel.: 0208 825 2691

Mehr

Barrierefreie Aufzugstechnologien

Barrierefreie Aufzugstechnologien Barrierefreie Aufzugstechnologien im Bestand Undine Stricker-Berghoff g Dipl.-Ing. (TU) CEng MEI VDI Geschäftsführerin VFA-Interlift e.v., Hamburg Inhalte Kurz-Vorstellung VFA Aufzüge im Bestand Zielgruppe

Mehr

Seniorenvilla Bad Bramstedt

Seniorenvilla Bad Bramstedt Seniorenvilla Bad Bramstedt Betreutes Wohnen vor den Toren Hamburgs Die Lage Direkt neben der Osterauinsel in perfekter Lage im Zentrum der Kur- und Rolandstadt Bad Bramstedt, liegt die Seniorenvilla.

Mehr

Bewehrung: Verstärkung der Betonfundamente, der Sohlplatte und der Decken mit Stahlstangen und Stahlmatten.

Bewehrung: Verstärkung der Betonfundamente, der Sohlplatte und der Decken mit Stahlstangen und Stahlmatten. Bauherren -ABC Sie wollen lediglich bauen und kein Architekt werden. Doch als Bauherr müssen Sie bereits in der Vorbereitungsphase einige Entscheidungen treffen. Und im Baubereich gibt es fast schon eine

Mehr

Haltegriffe im Sanitärraum und ihre Bedeutung für die Selbstständigkeit

Haltegriffe im Sanitärraum und ihre Bedeutung für die Selbstständigkeit Bauen und Wohnen Haltegriffe im Sanitärraum und ihre Bedeutung für die Selbstständigkeit Die optimale Wahl und Anordnung von Sanitärelementen und Haltegriffen hat einen bedeutenden und oft unterschätzten

Mehr

Ing. Hans Wiesinger. Design for all. Planungsgrundlagen zum barrierefreien Planen und Bauen

Ing. Hans Wiesinger. Design for all. Planungsgrundlagen zum barrierefreien Planen und Bauen Ing. Hans Wiesinger Design for all Planungsgrundlagen zum barrierefreien Planen und Bauen Österreich-Ausgabe Februar 2007 Alle Rechte vorbehalten, insbesonders das Recht des Nachdruckes, der Verbreitung

Mehr

GESAMTPROGRAMM 2012. Armaturen. Badausstattungen. Kosmetikspiegel. Kristallspiegel

GESAMTPROGRAMM 2012. Armaturen. Badausstattungen. Kosmetikspiegel. Kristallspiegel GESAMTPROGRAMM 2012 Armaturen Badausstattungen Kosmetikspiegel Kristallspiegel Armaturen Badausstattungen Kosmetikspiegel Kristallspiegel 2 3 Inhalt 2 sam 2012 4 sam sica 6 sam cuna 12 sam eileen 16 sam

Mehr

Wir planen Ihr Badezimmer in 3D. 1.0 Allgemeine Fragen

Wir planen Ihr Badezimmer in 3D. 1.0 Allgemeine Fragen Wir planen Ihr Badezimmer in 3D. www.badplaner123.de Fragebogen für Ihre Badezimmerplanung 1.0 Allgemeine Fragen 1.0 In welcher Etage befindet sich das Badezimmer? (Keller, Erdgeschoss, Obergeschoss, Dachgeschoss)

Mehr

FEELPerfektion fühlen AUF DEN SPUREN DER PERFEKTION

FEELPerfektion fühlen AUF DEN SPUREN DER PERFEKTION FEELPerfektion fühlen AUF DEN SPUREN DER PERFEKTION Lebensraum Bad KERAMIK ARMATUREN WANNEN DUSCHABTRENNUNGEN MÖBEL FLIE- Seite 3 SENKONZEPTE DESIGNHEIZKÖRPER LICHTKONZEPTE SOUNDKONZEPTE Wir setzen den

Mehr

k ba NEU: Duschanlage mit integriertem Heizkörper

k ba NEU: Duschanlage mit integriertem Heizkörper r sch wen k ba 18 0 NEU: Duschanlage mit integriertem Heizkörper 2 Kaiser Vario Duschanlage Produkt KaiserVario ist die erste Duschanlage für jedes Bad Die Kaiser Vario Duschanlage passt in Bäder jeder

Mehr

Barrierefreies Bauen Design for all

Barrierefreies Bauen Design for all Barrierefreies Bauen Design for all Empfehlung Nr. 2 des Beirats für Baukultur Wien, im Juni 2011 Hintergrund 1 Hintergrund Soziale und nachhaltige Aspekte haben für die Baukultur zunehmende Bedeutung.

Mehr

Plan -R- Architektenbüro ro Joachim Reinig, Hamburg

Plan -R- Architektenbüro ro Joachim Reinig, Hamburg Plan -R- Architektenbüro ro Joachim Reinig, Hamburg Silver City- Bauen für f r unsere Zukunft Joachim Reinig, Architekt Zertifizierter Passivhausplaner, Qualitätssicherer tssicherer der Wohnungsbaukreditanstalt

Mehr

Die geometrische Grundform des Trapezes zieht sich, als gestalterisches und funktionales Element, konstant durch die gesamte Kollektion.

Die geometrische Grundform des Trapezes zieht sich, als gestalterisches und funktionales Element, konstant durch die gesamte Kollektion. Design: Vetica Die zentrale Form von moderna plus ist das Trapez. Entwickelt wurde sie von Peter Wirz, Vetica. Das mehrfach für seine Arbeiten ausgezeichnete Unternehmen mit Sitz in Zürich, Luzern und

Mehr