Einrichtung eines Gateway-Servers zum Ausdruck und Speichern von Patientendaten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einrichtung eines Gateway-Servers zum Ausdruck und Speichern von Patientendaten"

Transkript

1 Einrichtung eines Gateway-Servers zum Ausdruck und Speichern von Patientendaten Mit der Software Philips IntelliVue Printing Solution und Veröffentlichung der Daten mit Windows Sharepoint Services Technische Facharbeit für Fachinformatiker im Zweiten Lehrjahr Jan-Erik Eichholz Berufsbildende Schule 1 Fi07b Service Center 6 / Informationstechnologie Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2 Inhalt Inhalt Einleitung Begriffserklärung Patientendatenausdruck & Sicherung Konzept und Aufbau Systemanforderungen Einrichtung und Installation von Windows Server Formatierung Ausfallsicherheit (Festplattenverbund) Windows Dienst- und Framework installation Netzwerkinterface Konfiguration Philips IntelliVue Printing Solution Installation Konfiguration Netzwerkkonfiguration Boot-P-Konfiguration Speicherort Druckerkonfiguration Firmware Update des Monitors Windows Share Point Einrichten der Weboberfläche Benutzerberechtigungen im Sharepoint Script zur Datenweitergabe an Sharepoint Task zum Ausführen des Scripts Zusammenfassung Zeit- und Kostenplan Zeitplan Kostenplan Abbildungs-, Quellen- und Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Quellenverzeichnis Tabellenverzeichnis Glossar Anhang Jan-Erik Eichholz Dezernat für Informationstechnologie Universitätsmedizin Mainz Seite 1

3 1 Einleitung In dieser Facharbeit geht es um die Installation und Konfiguration von der Philips IntelliVue Software auf einem Gateway Server (1). Es soll das einfache Speichern und Ausdrucken von Patientendaten eines Phillips Patientenüberwachungsmonitor ermöglicht werden. Ebenfalls wird zur Abspeicherung der Daten eine Webbasierte Anwendung eingerichtet, um die Übersichtlichkeit über die gespeicherten Daten zu bewahren. Es wird in diesem Fall mit dem Programm Windows Share-Point Services gearbeitet. Der Text ist an Systemadministratoren mit fortgeschrittenen Kenntnissen im Bereich der Windows Server und Microsoft Windows Share-Point Services gerichtet Anfangs wird in der Facharbeit auf die Problemstellung bzw. Sicherheit und Übersichtlichkeit der Patientendatenausdrucke eingegangen. Als nächstes wird erläutert, wie die Konfiguration und Installation des sogenannten Gateway Servers vorgenommen werden muss. Im nächsten Schritt wird die Konfiguration der Software von Phillips (Phillips IntelliVue Printing Solution) erklärt. Im letzten Abschnitt wird die Einrichtung der Weboberfläche (Windows Share-Point Seite) beschrieben und das Skript zur Datenablage auf dieser webbasierten Oberfläche. Letztendlich wurde ein System zum zentralen Ausdruck von Patientendaten des Phillips Überwachungsmonitors installiert und konfiguriert. Mit den Windows Share- Point Services werden diese Daten zusätzlich in einem Übersichtlichen System abgespeichert und intern für berechtigte Mitarbeiter veröffentlicht. 2 Begriffserklärung Patientendatenausdruck & Sicherung Vitalparameter eines Patienten werden meist mit sogenannten Patientendatenmonitoren aufgenommen, diese sind direkt an den Patienten angeschlossen und messen somit Blutdruck, Herzfrequenz, Sättigungswerte und weitere patientenrelevante Daten. Es läuft folgendermaßen ab, die Gesundheits- und Krankenpfleger/inn begibt sich mit dem Monitor zu dem noch zu installierenden Gateway Server um dort den Monitor per Netzwerkkabel mit dem Server zu verbinden. Jan-Erik Eichholz Dezernat für Informationstechnologie Universitätsmedizin Mainz Seite 2

4 Mit Patientendatenausdruck wird somit der Ausdruck der auf dem Patientenmonitor gespeicherten Daten bezeichnet. Der Software ist es möglich, die Ausdrucke als PDF zu speichern und diese auf einem bestimmten Laufwerk abzulegen. Die gespeicherten Daten werden per Windows Share-Point für das Pflegepersonal und Ärzte veröffentlicht. Dadurch hat nun jeder, jeder Zeit die Möglichkeit, auf diese Daten zuzugreifen. 3 Konzept und Aufbau Das Projekt ist wie im folgenden Bild konzipiert und geplant. (Abb1) Kliniknetz Ausdruck der Patientendatenkurven Auf dem Stationsdrucker Patienten-Monitor Lan-Verbindung 1 An Kliniksnetz Lan-Verbindung 2 An Monitor Switch Windows Gateway ALLE KURVEN DIE AUSGEDRUCKT WERDEN, WERDEN ALS PDF ABGESPEICHERT UND AUF DIE 2. PARTITION ( J: ) DES GATEWAYS GESPEICHERT Abbildung 1: Aufbau des Systems Jan-Erik Eichholz Dezernat für Informationstechnologie Universitätsmedizin Mainz Seite 3

5 4 Systemanforderungen Die einzig genannten Anforderungen sind die von.net Framework 2.0. Die Server Hardware muss diese Systemanforderungen erfüllen. 5 Einrichtung und Installation von Windows Server 2003 Im folgenden Abschnitt werden kurz die wichtigsten Informationen bezüglich der Installation von Windows Server 2003 beschrieben, die man in Vorbereitung zur Installation der Philips Software benötigt. 5.1 Formatierung Der Windows Server 2003 sollte folgendermaßen partitioniert werden. Im Hinblick auf die Inbetriebnahme der Philips Software werden 2 Partitionen benötigt. Hier empfiehlt es sich, bei einer Gesamtgröße von 80 GB eine Systempartition zu erstellen mit 20 GB Speicherplatz und eine Datenpartition, 60 GB, auf der die Ausdrucke als PDF gespeichert werden können. 5.2 Ausfallsicherheit (Festplattenverbund) Für den Server sollte mindestens ein Software-Raid, RAID 0 (Spiegelung der Platten) auf Betriebssystemebene konfiguriert werden, damit eine gewisse Basis Redundanz besteht. Man muss bedenken, dass für die Spiegelung (RAID 0) der Festplatten die Datenträger in Dynamische Datenträger konvertiert sein müssen. Es empfiehlt sich ebenfalls, eine USV an den Server anzuschließen, da im Falle eines Ausfalls des Stromes oder der monatlichen Notstromlastprobe des Klinikums auf benötigte Patientendaten noch zugegriffen werden kann. Jan-Erik Eichholz Dezernat für Informationstechnologie Universitätsmedizin Mainz Seite 4

6 5.3 Windows Dienst- und Framework installation Es werden diverse Windows Dienste für den Patientendatenausdruck benötigt. Als Erstes benötigt man Microsoft.NET Framework 2.0. Es ist unter folgendem Link herunterzuladen. (http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?displaylang=de&familyid=0856e acb b0d-8edd-aab15c5e04f5) Der Dienst IIS muss manuell als Windows-Komponente (Unter: Start, Einstellungen, Systemsteuerung, Software, Windows Komponente hinzufügen/entfernen) ausgewählt und installiert werden. Der Server sollte alle aktuellen Sicherheitspatches und Service Packs installiert haben. 5.4 Netzwerkinterface Konfiguration Da der Server 2 Netzwerkinterfaces benötigt, müssen 2 Netzwerkkarten konfiguriert werden. Eine Netzwerkkarte muss dafür in das von Philips vorgeschlagene Monitoring-Netz genommen werden. Die IP für das von Philips IntelliVue Printing Solution vorgeschlagene Netzwerk ist die , die dazugehörige Subnetzmaske lautet dann Die Zweite Netzwerkkarte muss an das Firmen/Unternehmens Netzwerk angeschlossen werden (Abb.2). Abbildung 2: Netzwerkkartenkonfiguration Jan-Erik Eichholz Dezernat für Informationstechnologie Universitätsmedizin Mainz Seite 5

7 6 Philips IntelliVue Printing Solution 6.1 Installation Bei der Installationsroutine der Philips IntelliVue Software muss man beim ersten Schritt bedenken, dass man die Netzwerkkarte auswählt die mit dem Internet verbunden ist. Diese wird für die spätere Installation und Konfiguration noch benötigt. Ansonsten ist der Installationsroutine zu folgen und mit den unternehmensspezifischen Konfigurationen zu installieren. 6.2 Konfiguration Netzwerkkonfiguration Nachdem die Installation erfolgt ist, startet man die Software und beginnt mit der Network Card Konfiguration. Hier sollte das Philips Netzwerk ausgewählt werden und mit einem Klick auf Save bestätigt werden (Philips Netzwerk = ). Man bekommt nun die Informationen der Netzwerkkarte angezeigt, sowie auch die Konfigurierte IP Adresse, Subnetzmaske und Broadcast Adresse Boot-P-Konfiguration In dem nächsten Reiter wird Boot-P, das für den Ausdruck und den Austausch der Software und dem Drucker benötigt wird, aktiviert. Die Dynamische IP Umgebung wird automatisch mit dem Klick auf Auto-Range berechnet Speicherort Hier muss der Speicherort, der später abzulegenden Patientendaten, die als PDF abgespeichert werden, festgelegt werden. Jan-Erik Eichholz Dezernat für Informationstechnologie Universitätsmedizin Mainz Seite 6

8 6.2.4 Druckerkonfiguration In der Druckerkonfiguration wird der Drucker ausgewählt, der später die Patientendaten ausdrucken soll. Ebenso muss unbedingt bei dem jetzigen Stand der Software der Patientenmonitore Revision-E der Legacy PCL-5 Support aktiviert sein. Sobald die Patientenmonitore auf die Revision-F aktuallisiert werden, kann dieser Hacken entfernt werden. 6.3 Firmware Update des Monitors Das Firmware Update wird von einem Mitarbeiter von Phillips durchgeführt. Er aktualisiert den Monitor auf Revision-F. Mit dieser Firmware ist das Speichern als.pdf erst möglich. Das heißt, dieses Update ist unverzichtbar für das geplante Projekt. Mit dem Update wurden auch weitere Probleme behoben, wie zum Beispiel, das Problem, dass der Monitor sich seinen Standarddrucker nicht speichern kann und man den Drucker bei Ein-/Ausschalten des Monitors immer wieder einrichten muss. 7 Windows Share Point Die Windows Sharepoint Services, die benutzt werden, ist die kostenfreie Version von Windows Share-Point. Es wird eine sogenannte Dokumentbibliothek benötigt, in der sämtliche Daten abgelegt werden können. Es wird das Standard-Template der Universitätsmedizin benutzt. Also das Aussehen wird ähnlich der anderen Windows Share-Point Seiten der Universitätsmedizin Mainz sein (Abb.3). Jan-Erik Eichholz Dezernat für Informationstechnologie Universitätsmedizin Mainz Seite 7

9 Abbildung 3: Unstrukturierte Share-Point Seite (Standard Template) Damit die Patientendaten nicht immer ausgedruckt werden müssen, Ausdrucke dann verschwinden und somit verloren gehen, bietet Windows Sharepoint die Plattform, um von allen Clients der Universitätsmedizin die Patientendaten des Philips Monitors einzusehen. 7.1 Einrichten der Weboberfläche Anfangs wird die Weboberfläche, in der später der Gesamt Zugriff auf die Patientendaten vorgenommen wird, so übersichtlich wie möglich strukturiert. Hierzu werden erst alle unnötigen Webparts und Elemente der Seite gelöscht und so angeordnet, dass eine übersichtlich strukturierte Seite entsteht. Dies geschieht über den Button Websiteaktionen, es öffnet sich ein Dropdown Menü in dem man auf Websiteeinstellungen klickt. Es öffnet sich eine neue Seite, in Jan-Erik Eichholz Dezernat für Informationstechnologie Universitätsmedizin Mainz Seite 8

10 der man den Punkt Schnellstartleiste aufruft. (Abb.4) Dort angekommen kann die gewünschte Tabelle/Liste aufgerufen und gelöscht werden. Abbildung 4: Websiteeinstellungen Letztendlich ist nur noch die Dokumentbibliothek in der Navigationsleiste zu sehen. Die Benutzer, die nun mit der Weboberfläche arbeiten müssen, haben nun einen einfachen und schnellen Zugriff auf die Patientendaten(Abb.5). Abbildung 5: Strukturierte Share-Point Seite Jan-Erik Eichholz Dezernat für Informationstechnologie Universitätsmedizin Mainz Seite 9

11 7.2 Benutzerberechtigungen im Sharepoint Sharepoint Services verwendet Benutzer und Gruppen des Active Directorys. Die Benutzer werden in 3 Gruppen unterschieden. Besucher, Besitzer und Mitglieder. Besucher sind Benutzer, die nur die Berechtigung besitzen, lesend auf die Seite zuzugreifen. Das ist die relevanteste Gruppe für dieses Projekt. Benutzer der Gruppe Besitzer haben am meisten Berechtigungen. Sie können beispielsweise das Design der Seite ändern, Bibliotheken anlegen und weitere Customizing bzw. Administrationsaufgaben erledigen. Mitglieder besitzen mehr Berechtigungen als Besucher, Sie können zusätzlich Inhalte der Dokumentbibliothek bearbeiten. In unserem Fall werden die Sammelaccounts der Station A4, des Untersuchungszimmers A4 und der Ärzte der A4, der Gruppe Besucher hinzugefügt. Sammelaccounts sind Active Directory Benutzer, die nicht an eine Person gebunden sind. So kann sich beispielsweise jede Schwester, die die Benutzerdaten des Sammelaccounts besitzt, an der Share-Point Seite anmelden und lesend zugreifen. Zuerst muss bei Webseiteneinstellungen auf den Link zur Benutzer und Gruppen - Verwaltung geklickt werden. Hier muss in der Navigation die Gruppe Besucher von PPSGATE ausgewählt werden. Jetzt auf den Button Neu und Benutzer hinzufügen klicken. (Abb.6) Jan-Erik Eichholz Dezernat für Informationstechnologie Universitätsmedizin Mainz Seite 10

12 Abbildung 6: Benutzerverwaltung Auf der darauffolgenden Seite wird der gewünschte Active-Directory-Account ausgewählt und hinzugefügt(s. Abb.7). Die Einrichtung der Weboberfläche und der Benutzerverwaltung ist somit abgeschlossen. Abbildung 7: Benutzer hinzufügen Jan-Erik Eichholz Dezernat für Informationstechnologie Universitätsmedizin Mainz Seite 11

13 7.3 Script zur Datenweitergabe an Sharepoint Mit dem Script (VBS) werden die Patientendaten, die als.pdf gespeichert werden, automatisch auf die Windows Sharepoint Seite transferiert, dadurch sind die Patientendaten im ganzen Klinikum abrufbar. Das erleichtert das Handling mit den Patientendaten für die Gesundheitspflegerinnen und Ärzte ungemein. Das Grundskript, in der nur noch wenige Anpassungen fehlen, wurde mir von einem Kollegen zur Verfügung gestellt. Hier müssen nun folgende Veränderungen angepasst werden (Veränderungen sind fett gekennzeichnet und finden nur im Hauptteil statt). Jan-Erik Eichholz Dezernat für Informationstechnologie Universitätsmedizin Mainz Seite 12

14 Option Explicit ' ' Function ReadFileText (sfile) Dim objfso 'As FileSystemObject dim ots dim stext Set objfso = CreateObject("Scripting.FileSystemObject") Set ots = objfso.opentextfile(sfile,1) stext = ots.readall ots.close set ots = nothing Set objfso = nothing ReadFileText = stext end Function ' ' DoWebdavPut- Used to PUT (write) an item to a file in a folder.' Parameters: ' sfolder - The complete URI to PUT the item (includes item name). ' stext - The contents to write in the file. ' suser - User ID for logging in. Set to "" if using windows authentication ' spassword - Password for logging in. Set to "" if using windows authentication ' Returns: ' Status response text ' Private Function DoWebdavPut(sFolder, stext, suser, spassword) Dim oxmlhttp 'As New MSXML2.XMLHTTP30 Dim bsucess 'As Boolean Dim istatus 'As Integer Dim sstatus 'As String Dim sresponse 'As String set oxmlhttp = CreateObject("microsoft.xmlhttp") If suser <> "" Then oxmlhttp.open "PUT", sfolder, False, suser, spassword Else oxmlhttp.open "PUT", sfolder, False ', suser, spassword End If oxmlhttp.setrequestheader "translate", "f" ' Set this to prevent stream problems oxmlhttp.send stext ' Send the stream across Jan-Erik Eichholz Dezernat für Informationstechnologie Universitätsmedizin Mainz Seite 13

15 bsucess = False istatus = oxmlhttp.status sstatus = oxmlhttp.statustext If (istatus >= 200 And istatus < 300) Then wscript.echo "PUT: Success! " & "Results = " & istatus & ": " & sstatus bsucess = True ElseIf istatus = 401 Then wscript.echo "PUT: You don't have permission to do the job! Please check your permissions on this item." Else wscript.echo "PUT: Request Failed. Results = " & istatus & ": " & sstatus End If Set oxmlhttp = Nothing DoWebdavPut = sstatus End Function '============HAUPTTEIL Dim objfso 'As FileSystemObject Dim shref 'As String Dim susername 'As String Dim spassword 'As String Dim sfile 'As String Dim sret 'As String Dim sstring 'As String Dim objfolder Dim strfile Dim strfilename shref = "http://www.zpp.klinik.uni-mainz.de:8080/websites/ppsgate/a4/" ' TODO: change susername = "(hier Benutzername des AD-Benutzers einsetzen)" ' TODO: change spassword = "(hier Passwort des AD-Benutzers einsetzen)" ' TODO: change sret = "" Set objfso = CreateObject("Scripting.FileSystemObject") Set objfolder = objfso.getfolder("d:\test") 'Dateien im Ordner ermitteln For Each strfile in objfolder.files sstring = ReadFileText(strFile) strfilename = Right(strFile,Len(strFile) - Len(objFolder) - 1) msgbox strfilename sret = DoWebdavPut(sHREF & strfilename, sstring, susername, spassword) Next wscript.echo sret Jan-Erik Eichholz Dezernat für Informationstechnologie Universitätsmedizin Mainz Seite 14

16 Im ersten Teil werden zusätzlich einige neue Variablen deklariert, die man für die Dateienermittlung im Ordner benötigt. Bei der Variable shref wird der Pfad, auf den die Dateien letztendlich übergeben werden, eingegeben. (Hier: Die Share-Point URL) Im nächsten Teil, also in der Dateiermittlung des Ordners, wird der Ordner, der kopiert wird, ausgelesen und die Inhalte danach nicht als Struktur, sondern nur die Ordnerinhalte in der Sharepoint Dokumentenbibliothek abgelegt. 7.4 Task zum Ausführen des Scripts Damit das Script automatisiert ausgeführt wird, muss ein sogenannter Task eingerichtet werden. Dieser befindet sich im Windows Startmenü unter Systemsteuerung und geplante Tasks. Es wird ein Task erstellt, der auf das Script, welches vorher programmiert und auf dem Gateway-Server gespeichert wurde, zugreift und ausführt. Hierzu muss einfach dem Installations-Assistenten gefolgt werden. In unserem Fall wird der Task täglich um 00:00 Uhr ausgeführt. Es werden sämtliche Daten, die auf dem Rechner liegen, der Sharepoint Dokumentbibliothek hinzugefügt. 8 Zusammenfassung Anfangs muss der Gateway-Server installiert und eingerichtet werden. Hierfür wird das Betriebssystem Windows Server 2003 verwendet. Nachdem das Betriebssystem installiert und eingerichtet wurde, muss die Philips Intellivue Printing Solution Software installiert werden. Nach der Installation wird die Software gestartet und eingerichtet. Hierfür muss man 2 Netzwerkkarten mit den nötigen Informationen bestücken (In diesem Fall einmal mit dem Kliniksnetz verbunden werden und einmal mit dem Internen Netz des Philips Monitors). Der Drucker wird im nächsten Reiter der Konfiguration eingerichtet. Hierfür wird der Drucker ausgewählt, der vorher im Betriebssystem installiert worden ist. Nachdem die Software und das Betriebssystem installiert und konfiguriert worden sind, wird das Script, das später für die Weitergabe der Patientendaten an Windows Sharepoint benötigt wird, geschrieben. Als nächstes werden die Windows Share Point Services Seiten konfiguriert und je nach Wunsch angepasst. Nachdem die Dokumentbibliothek und die Benutzerberechtigungen der Jan-Erik Eichholz Dezernat für Informationstechnologie Universitätsmedizin Mainz Seite 15

17 Sharepoint Seite konfiguriert wurden, wird das Script als automatischer Task auf dem Gateway-Server abgelegt und so eingestellt, dass beispielsweiße Ein mal täglich die Daten in das Sharepoint übertragen werden. Ist dies geschehen steht dem Patientendatenausdruck und der Speicherung der Daten im Windows Sharepoint nichts mehr im Wege. Die Ärzte und Schwestern können nun bequem Daten aus dem Philips Monitor ausdrucken und sogar online lesen, egal wo sie die Daten benötigen. 9 Zeit- und Kostenplan 9.1 Zeitplan Nr. Projektphase Arbeitsstunden 1 Projektplanung 2 Stunden (Gesamt) 1.1 Informationsbeschaffung 1 Stunde 1.2 Besprechung 45 Minuten 1.3 Planung der Ressourcen 15 Minuten 2 Projektrealisierung 8 Stunden (Gesamt) 2.1 Installation/Konfiguration 1 Stunde des Gatewayserver 2.2 Installation/Konfiguration der 1,5 Stunden Software 2.3 Update der Firmware 30 Minuten 2.4 Erstellung der Sharepoint Seite 1 Stunde 2.5 Programmieren des Scripts 45 Minuten 3 Projektabschluss 3,5 Stunden (Gesamt) 3.1 Abschlussgespräch 30 Minuten 3.2 Erstellen der Facharbeit 3 Stunden Arbeitsstunden gesamt: 13,5 Stunden Tabelle 1: Zeitplan Jan-Erik Eichholz Dezernat für Informationstechnologie Universitätsmedizin Mainz Seite 16

18 9.2 Kostenplan Hardware Nr. Beschreibung Menge Einzelpreis (brutto) Gesamtpreis (brutto) 1 Server-Tritec-Mini-System Mini-Switch(5-Port) 1 62,48 62,48 LevelOne Gesamtpreis (brutto): 441,48 Tabelle 2: Kostenplan 10 Abbildungs-, Quellen- und Tabellenverzeichnis 10.1 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Aufbau des Systems... 3 Abbildung 2: Netzwerkkartenkonfiguration... 5 Abbildung 3: Unstrukturierte Share-Point Seite (Standard Template)... 8 Abbildung 4: Websiteeinstellungen... 9 Abbildung 5: Strukturierte Share-Point Seite... 9 Abbildung 6: Benutzerverwaltung Abbildung 7: Benutzer hinzufügen Quellenverzeichnis Literatur: Weltner, Tobias : Scripting für Administratoren : Microsoft Press Deutschland, 2000 Internet: Mircrosoft Technet: , 13: Tabellenverzeichnis Jan-Erik Eichholz Dezernat für Informationstechnologie Universitätsmedizin Mainz Seite 17

19 Tabelle 1: Zeitplan Tabelle 2: Kostenplan Bilder/Grafiken: Alle Bilder, Grafiken und Screenshots dieser Facharbeit sind selbst erstellt. 11 Glossar BootP: Wird auch Bootstrap Protokoll genannt, es dient dazu, einem Computer in einem Netzwerk eine IP-Adresse und weitere Parameter zuzuweisen. Sharepoint Dokumentbibliothek: Die Sharepoint Dokumentbibliothek ist quasi ein kleiner Speicherort, in dem diverse Dateien gespeichert werden können. VBScript : Visual Basic Script ist eine abgeänderte Programmiersprache, sie entstand aus der Visual Basic Programmiersprache und wird für fast jedes Script in der Windowswelt benutzt. 12 Anhang Im Anhang folgen Drei Beispielausdrucke eines Demo-Patienten des Philips Monitors. Jan-Erik Eichholz Dezernat für Informationstechnologie Universitätsmedizin Mainz Seite 18

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Fachhochschule Mainz Zentrum für Informations und Kommunikationstechnik 07.09.2010 Technische Facharbeit Berufsbildende Schule 1 Am Judensand

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen

Installationshilfe und Systemanforderungen Installationshilfe und Systemanforderungen Inhalt 1..Voraussetzungen für die Installation von KomfortTools!.................................................... 3 1.1. Generelle Voraussetzungen.................................................................................

Mehr

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 -

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 - Quick Guide Installation SeeTec Version 5-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Installation der SeeTec Software...3 1.1 Hinweise zur Installation...3 2. Standardinstallation (Server und Client)...3 2.1 SeeTec Administration

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis Vertriebssoftware für die Praxis Installationshilfe und Systemanforderungen L SIC FL BE ER XI H E Lesen Sie, wie Sie KomfortTools! erfolgreich auf Ihrem Computer installieren. UN ABHÄNGIG Software Inhalt

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe backup home unter MS Windows

Installationsleitfaden kabelsafe backup home unter MS Windows Installationsleitfaden kabelsafe backup home unter MS Windows Installationsanleitung und Schnelleinstieg kabelsafe backup home (kabelnet-acb) unter MS Windows Als PDF herunterladen Diese Anleitung können

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Debian Installer Basics

Debian Installer Basics Debian Installer Basics Zinching Dang 09. Mai 2014 1 Debian Installer Debian Installer Installationsmedium für Debian verschiedene Typen: CD- und DVD-Installer: für Installation ohne oder mit langsamen

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender Hilfe für Anwender IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Installationen von Programmen

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Einleitung Das Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIMT) stellt zur Unterstützung von Gruppenarbeit eine Kollaborationsplattform auf

Mehr

Zugriff auf Fachbibliotheken von außerhalb der Hochschule Prof. Dr. Stephan Kleuker Version / Datum: 1.1 / 5.3.2015

Zugriff auf Fachbibliotheken von außerhalb der Hochschule Prof. Dr. Stephan Kleuker Version / Datum: 1.1 / 5.3.2015 Thema: Zugriff auf Fachbibliotheken von außerhalb der Hochschule Autoren: Prof. Dr. Stephan Kleuker Version / Datum: 1.1 / 5.3.2015 Die kurze Anleitung zeigt, wie man als Studierender der Hochschule Osnabrück

Mehr

Titel. System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation

Titel. System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation Autor: Thomas Hanrath Microsoft Certified Trainer Titel System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation Eine beispielhafte Installationsanleitung zur Verwendung im Testlab Quelle:

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Ihr 1&1 Control-Center...6 Ihr SharePoint -Paket im Überblick...7 Verwaltung Ihres 1&1 Kontos...8

Ihr 1&1 Control-Center...6 Ihr SharePoint -Paket im Überblick...7 Verwaltung Ihres 1&1 Kontos...8 4 Inhaltsverzeichnis Das 1&1 Control-Center Ihr 1&1 Control-Center...6 Ihr SharePoint -Paket im Überblick...7 Verwaltung Ihres 1&1 Kontos...8 Domains verwalten Allgemeine Informationen zu Domains...9 Zentrale

Mehr

Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery).

Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery). 2 Automatisierte Installation Automatisierte Installation der ESXi Hosts (z.b. für Disaster Recovery). 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Automatisierte Installation Themen des Kapitels Übersicht automatisierte

Mehr

Software Bedienungsanleitung. ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme

Software Bedienungsanleitung. ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme Software Bedienungsanleitung ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme V1.0 April 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Allgemeine Hinweise... 3 3 Generelle Einstellungen... 3 4 Dienste

Mehr

Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein!

Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein! Beschreibung: Es sollen auf dem Clarkconnect Netzlaufwerke eingerichtet werden, welche dann im Windows gemappt werden können. Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein! Webmin im Browser öffnen.

Mehr

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Unterrichtseinheit 13: Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Die Remoteinstallationsdienste (Remote Installation Services, RIS) bilden die Grundlage der Windows2000-Remote-Betriebssysteminstallation.

Mehr

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014 SharePoint 2010 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, Juni 2014 für Site Owner SHPSO2010 4 SharePoint 2010 für Site Owner 4 Subsites, Listen und Bibliotheken In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Subsites

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen.

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen. 1 Passwort ändern Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen Abb 1-1 Erstmaliger Anmeldung Danach erscheint ein PopUp indem Sie Ihr Passwort

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 Einrichten eines D-Planet VIP 156 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des D-Planet

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 In diesem Dokument wird dargelegt, wie das SEPPmail Outlook Add-in funktioniert, und welche Einstellungen vorgenommen werden können. Seite 2 Inhalt

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Update / Inbetriebnahme domovea Server. Update/Inbetriebnahme domovea Server Technische Änderungen vorbehalten

Update / Inbetriebnahme domovea Server. Update/Inbetriebnahme domovea Server Technische Änderungen vorbehalten Update / Inbetriebnahme domovea Server 1 Vor der Inbetriebnahme Es muss sicher gestellt sein, dass Microsoft.Net Framework 4.0 installiert ist (bei Windows 7 bereits integriert). Achten Sie auf die richtige

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Fedora 14 Linux. Microsoft Windows

Fedora 14 Linux. Microsoft Windows Fedora 14 Linux als virtuelle Maschine in Microsoft Windows installieren und betreiben Ersteller: Jürgen Neubert E Mail: juergen@ntnb.eu Hinweise Die von der Fachgruppe Spektroskopie bereitgestellte virtuelle

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1 Kurzanleitung Logstar_FTP Version 1.1 Februar 2006 UP GmbH Anleitung_Logstar_FTP_1_24.doc Seite 1 von 8 LOGSTAR _FTP Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Registrierung...3 Das Logstar_FTP Hauptmenu...4 Server...4

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Februar 2011 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Server 2010 Vorbereitung... 3 SharePoint Server 2010 Installation... 6 SharePoint Server 2010

Mehr

Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform

Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform Installationsanleitung Home & Office-Banking Plattform Mehrplatz/Netzwerk-Installation Bei der Mehrplatzvariante wird die Anwendung einmal im Netzwerk installiert und beliebig viele Clients können darauf

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

DocusnapScript.exe Skriptbasierte Inventarisierung

DocusnapScript.exe Skriptbasierte Inventarisierung DocusnapScript.exe Skriptbasierte Inventarisierung www.docusnap.com TITEL DocusnapScript.exe AUTOR Docusnap Consulting DATUM 16.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von

Mehr

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Dieses Dokument beschreibt, wie KMnet Admin aktualisiert wird. Für den Übergang auf KMnet Admin 3.x und 2.x sind Sicherungs- und Wiederherstellungstätigkeiten

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung

flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung www.tastatur.de Vorwort Dieses Dokument wurde mit Sorgfalt erstellt, mit notwendigen Anweisungen für eine sichere Inbetriebnahme und Bedienung

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme

Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Migration/Neuinstallation der Rehm- Programme Inhalt Systemvoraussetzungen... 2 Software... 2 Hardware... 2 Änderungen im Vergleich zur alten InstallShield-Installation... 2 Abschaffung der Netzwerkinstallation...

Mehr

Installationsvoraussetzungen

Installationsvoraussetzungen Installationsvoraussetzungen Betriebssysteme Der Cordaware bestinformed Infoserver kann auf folgenden Microsoft Betriebssystemen installiert werden: Windows 2000 Windows XP Windows Vista Windows 7 Windows

Mehr

Windows 7-Installation leicht gemacht

Windows 7-Installation leicht gemacht Windows 7-Installation leicht gemacht Wenn Sie Windows 7 haben wollen, und bisher nicht Windows Vista hatten, kommen Sie nicht um eine Komplettinstallation herum. Diese dauert etwa 45 Minuten. COMPUTER

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

Unterrichtseinheit 13

Unterrichtseinheit 13 Unterrichtseinheit 13 Konfigurieren einer unterbrechungsfreien Stromversorgung Die Konfiguration erfolgt unter : Start Einstellungen Systemsteuerung Energieoptionen USV Implementieren von Fehlertoleranz

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7 Dieses Handbuch richtet sich an Systemadministratoren, die IBM SPSS Modeler Entity Analytics (EA) für die Ausführung mit einem der folgenden Produkte konfigurieren: IBM SPSS Collaboration and Deployment

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Secure Socket Layer (SSL) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Inhalt 1) Allgemeiner Überblick 2) Kurzer geschichtlicher Rückblick 3) Vorteile

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

Sage 200 BI Installationsanleitung Cockpit. Version 2014.0 27. März 2015

Sage 200 BI Installationsanleitung Cockpit. Version 2014.0 27. März 2015 Sage 200 BI Installationsanleitung Cockpit Version 2014.0 27. März 2015 Inhaltverzeichnis Sage 200 Cockpit Installationsanleitung Inhaltverzeichnis 2 1.0 Einführung 3 1.1 Information zu dieser Anleitung

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Von der PC Konfiguration bis zur Endanwendung (UPnP Audio/Video Server)

Von der PC Konfiguration bis zur Endanwendung (UPnP Audio/Video Server) Von der PC Konfiguration bis zur Endanwendung (UPnP Audio/Video Server) Inhalt: 1. Vergabe der IP Adresse am Receiver 02 2. Installation des VLC Mediaplayers.. 04 3. Installation des DVR Managers 06 4.

Mehr

KIT-Teamseiten mit SharePoint 2013 Handbuch

KIT-Teamseiten mit SharePoint 2013 Handbuch Bitte beachten Sie: die Inhalte dieser Datei werden nicht mehr aktualisiert. Die aktuelle Dokumentation haben wir auf einer Wiki-Teamseite veröffentlicht https://team.kit.edu/dokumentation/_layouts/15/start.aspx#/

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Die folgende Anleitung wurde erstellt, um Ihnen zu zeigen, wie Windows.NET Server installiert wird. Anleitungen wie man einen Domaincontroller oder Mailserver

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Anleitung für Volksbank Office Banking

Anleitung für Volksbank Office Banking Anleitung für Volksbank Office Banking Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund zur Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation 2. Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation 2.1. Registrierungsschlüssel

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox PM 8.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Juli 2014 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

Inbetriebnahme des Oracle-Einschubs für DBF, DBB und DBP Markus Rohner

Inbetriebnahme des Oracle-Einschubs für DBF, DBB und DBP Markus Rohner <rom@zhwin.ch> Inbetriebnahme des Oracle-Einschubs für DBF, DBB und DBP Markus Rohner Version: 1.0.2 Datum: 10.3.2004 08:28 1 Einleitung 1.1 Über diese Anleitung Diese Anleitung ist als Hilfe bei der Inbetriebnahme

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr