Weiterbildungscurriculum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterbildungscurriculum"

Transkript

1 Weiterbildungscurriculum Weiterbildung Anästhesie und Intensivmedizin Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe Abteilung für Anästhesiologie und Schmerztherapie interdisziplinäre Intensivmedizin Kladower Damm 221 D Berlin Leitender Arzt: Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe gemeinnützige GmbH Geschäftsführer: Dr. med. Roland Bersdorf, Christa Foppe, Dr. med. Matthias Girke, Maria Jung, Dr. med. Harald Mattes Handelsregister: Amtsgericht Charlottenburg HRB B

2 Liebe Kolleginnen und Kollegen, eine besonders gute klinische und theoretische Ausbildung von Assistenzärzten in der Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie ist uns ein sehr großes Anliegen! In der Regel bilden wir 2 3 Ausbildungsassistenten parallel aus. Die Ausbildung findet in einem wertschätzenden und angstfreien Klima statt. Es erfolgt eine enge individuelle Betreuung. Die Ausbildung wird von einem Tutor überwacht. Besonderer Schwerpunkt wird auf eine Ausbildung in Schmerztherapie auch schon bei jüngeren Assistenzärzten gelegt. Ich selbst habe während meiner Zeit an der Charité das Querschnittsfach Q13 interdisziplinäre Schmerztherapie hauptsächlich konzipiert. Fort und Weiterbildung wird ausdrücklich in der Abteilung und vom Haus unterstützt. An unserem Haus wird ein großes Spektrum an Operationen in der Allgemein und Visceralchirurgie, Orthopädie, Gynäkologie und Geburtshilfe durchgeführt. Unsere Abteilung ist mit sämtlichen modernen Geräten ausgestattet. Zentralvenöse Gefäßpunktionen und die Anlage von Kathetern zur Nervenleitungsanästhesie erfolgt ultraschallgesteuert. Alle modernen Anästhesiemethoden kommen zur Anwendung, z.b. kombinierte Anästhesieverfahren, Fast Track Chirurgie, u.s.w.. Für die Facharztanerkennung Anästhesiologie liegt eine Weiterbildungsermächtigung für 36 Monate vor (Verlängerung wird beantragt). Zusätzlich volle Weiterbildungsermächtigungen für die Zusatzbezeichnungen spezielle anästhesiologische Intensivmedizin sowie Schmerztherapie. Die Philosophie unseres Hauses ist am Menschen mit seinen persönlichen Wünschen und Entwicklungsbedürfnissen orientiert. Für persönliche Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Mit herzlichen Grüßen, Tel.:

3 Inhaltsverzeichnis Allgemeines, Grundsätze und Voraussetzungen Seite 5 Zeitlicher Ablauf der Facharztweiterbildung Seite 6 12 Tätigkeitsbereiche Tätigkeiten Seite Allgemeine Aufgaben Spezielle Aufgaben Personengebundene spezielle Aufgaben Oberarzt OP Koordinator Fortbildungen und Fallbesprechungen Seite 21 4

4 Fortbildungs Curriculum für Anästhesiologie und Intensivmedizin: Allgemeines: Die Weiterbildung im Gebiet Anästhesiologie zur Erlangung der Facharztkompetenz wird zum überwiegenden Teil in der eigenen Klinik durchgeführt. Zur Erlangung der Kompetenz der selbständig durchgeführten Narkosen bei Säuglingen und Kleinkindern bis zum vollendeten 5. Lebensjahr sowie bei Anästhesien bei Eingriffen im Kopf Hals Bereich besteht eine Rotation für 12 Monate in Kooperation mit der Anästhesie Abteilung der Park Klinik Weißensee unter Leitung von CA PD Dr. med. Mario Hensel. Die erforderliche Mitwirkung bei intrathorakalen und intrakraniellen Eingriffen wird im Rahmen einer Hospitation an der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin an der Charité Campus Virchow Klinikum unter Leitung von Frau Prof. Dr. med. Claudia Spies sichergestellt. Unser Haus ist seit September 2008 nach KTQ zertifiziert. Es bestehen entsprechende Einarbeitungskonzepte, Verfahrensanweisungen und Arbeitsplatzbeschreibungen. Grundsätze und Voraussetzungen: Voraussetzungen: Approbation und erfolgte Einarbeitung nach dem Konzept der Abteilung für Anästhesiologie und Schmerztherapie mit interdisziplinärer Intensivmedizin des Gemeinschaftskrankenhauses Havelhöhe. Die Kollegen orientieren sich an dem Leitbild des Gemeinschaftskrankenhauses Havelhöhe. Das Einsatzgebiet eines Mitarbeiters erfolgt in Abhängigkeit von seinem Weiterbildungsstand, seinem Wissensstand, seinen Fertigkeiten und Fähigkeiten. Die Mitarbeiter werden entsprechend ihrem Weiterbildungs und Einarbeitungsstand in den einzelnen Aufgabenbereichen eingesetzt. Die Art der Tätigkeiten, die der jeweilige Mitarbeiter selbständig ausüben darf, ist schriftlich festgelegt. Die Mitarbeiter bemühen sich, entsprechend ihren Fähigkeiten den Anforderungen nach Möglichkeit in jeder Hinsicht gerecht zu werden. Die Mitarbeiter verpflichten sich, sich ständig weiterzubilden, um ihre Aufgaben innerhalb der Abteilung und des Krankenhauses gerecht zu werden. Die Abteilung ermutigt die Mitarbeiter hierzu, führt regelmäßig abteilungsinterne Fortbildungen für die Mitarbeiter durch und versucht, eine möglichst häufige Teilnahme an externen Fortbildungsveranstaltungen zu ermöglichen. Die Anleitung, Überwachung und Kontrolle der Kollegen in Weiterbildung geschieht durch Fachärzte und erfahrene Kollegen, die den Facharztstandard erfüllen. Dies gilt sinngemäß auch für Kollegen, die nur bei bestimmten Verfahren Facharztstandard erfüllen. Alle erfahrenen Kollegen helfen bei der Einarbeitung neuer Mitarbeiter. 5

5 Zeitlicher Ablauf der Facharztweiterbildung. Diese erfolgt strukturiert nach folgendem Ablaufschema. Die Dokumentation erfolgt im Logbuch Anästhesie und mit der ANDOK Dokumentation Stufe l: Erlernen grundlegender Narkosetechniken 1 ½ Jahre Zeitabschnitt vom Ausbildungsbeginn bis zur Mitte des 2. Ausbildungsjahres Mitte ( Monat) Gemäß Ausbildungskatalog werden folgende Kenntnisse während dieser Ausbildungsstufe vermittelt und erlernt: Anästhesieverfahren > als 900 mal Die Verfahren werden unter Aufsicht erlernt. Anästhesieverfahren bei abdominellen Eingriffen > als 300 mal Die Verfahren werden unter Aufsicht erlernt. Fiberoptische Intubationsverfahren > als 15 mal Die Verfahren werden unter Aufsicht erlernt. Anästhesieverfahren bei ambulanten Eingriffen > als 70 mal Die Verfahren werden unter Aufsicht erlernt. Rückenmarksnahe Regionalanästhesien Die Verfahren werden unter Aufsicht erlernt. > als 100 mal Periphere Regionalanästhesien und Nervenblockaden; regionale Schmerztherapie, davon dokumentierte perioperative regionale Schmerztherapie. > als 50 mal Mit Hilfe von Ultraschall Monitoring Die Verfahren werden unter Aufsicht erlernt. Punktions und Katherisierungstechniken einschließlich Legen von Drainagen und zentralnervösen Zugängen sowie der Gewinnung von Untersuchungsmaterial, zentralvenöse Katherisierungen. Mit Hilfe von Ultraschall Monitoring. > als 50 mal 6

6 Die Verfahren werden unter Aufsicht erlernt. Anästhesieverfahren bei Kaiserschnitten > als 25 mal Die Verfahren werden unter Aufsicht erlernt. Sonstige Anästhesieverfahren in der Geburtshilfe > als 25 mal Die Verfahren werden unter Aufsicht erlernt. Allgemeinanästhesie: Einarbeitung und Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in den gängigen Allgemeinanästhesieverfahren (Masken, Larynxmasken, Intubationen, Inhalations und total intravenöse Anästhesie Verfahren). Schwierige Atemwege: Kennenlernen und erste Erfahrungen im Umgang mit relevanten Techniken (DLT, fiberoptische Intubation, etc.) Erlernen der Grundzüge der fiberoptischen Intubation. Ambulante Eingriffe: Anästhesie bei im Wesentlichen gesunden (ASA l lll) und jüngeren Patienten. Geburtshilfe Sectio Caesarea und andere geburtshilfliche operative Eingriffe: Erlernen der Anästhesieführung (Spinalanästhesie, Periduralanästhesie, Allgemeinanästhesie). Geburtshilfe Versorgung der Neugeborenen: Die Kollegen werden mit den Grundzüge der Versorgung der Neugeborenen vertraut gemacht. Geburtshilfe Peripartale Analgesie: Erlernen der Indikationsstellung, Durchführung und möglicher Komplikationen bei der peripartalen Analgesie (G PDA, G CSE). Grundzüge der CTG Befundung. Regionalanästhesie: Einarbeitung und Erwerb von Grundkenntnissen bei rückenmarksnahen Regionalanästhesie Verfahren, der Spinal und Peridural Anästhesie. Erlernen der Grundkenntnisse bei peripheren Regionalanästhesieverfahren (axilläre, infraclaviculäre und interscalenäre Plexusanästhesie, Femoralis und Ischiadicusblockade, Fußblock, etc.). Einsatz der Verfahren in der postoperativen Schmerztherapie. Gefäßpunktionen: Arterielle und zentralvenöse Punktionen werden unter Aufsicht durchgeführt, zentralvenös unter Verwendung vin Gefäßdoppler (MICROMAXX ). Perioperative Evaluation: Beurteilung von perioperativen Risiken, der gebietsbezogenen Arzneimitteltherapie einschließlich der perioperativen Medikation. Einarbeitung in die Prämedikationsambulanz. Akutschmerzdienst: Tätigkeit dort unter direkter Aufsicht. Erlernen der Indikationsstellungen, der Durchführung und möglicher Risiken und Komplikationen der unterschiedlichen postoperativen Analgesieverfahren. Tätigkeit: In den Fachgebieten Gynäkologie, Allgemeinchirurgie, Unfallchirurgie und Orthopädie. 7

7 Stufe ll: Einsatz in der Intensivmedizin 1 Jahr Zeitabschnitt von der Mitte des zweiten Ausbildungsjahres bis zur Mitte des dritten Ausbildungsjahres ( Monat). Auf Wunsch kann auch auf 18 Monate verlängert werden. Gemäß Ausbildungskatalog werden folgende Kenntnisse während dieser Ausbildungsstufe vermittelt und erlernt: Maßnahmen zur Behandlung akut gestörter Vitalfunktionen: intensivmedizinische Behandlung von Patienten mit Funktionsstörungen von mindestens zwei vitalen Organsystemen > als 100 mal Maßnahmen zur Behandlung akut gestörter Vitalfunktionen: kardiopulmonale Reanimationen > als 10 mal Fiberoptische Intubationsverfahren > als 20 mal Beatmungstechniken einschließlich der Beatmungsentwöhnung > als 50 mal Punktions und Katherisierungstechniken einschließlich Legen von Drainagen und zentralnervösen Zugängen sowie der Gewinnung von Untersuchungsmaterial, zentralvenöse Katherisierungen > als 150 mal Infusions, Transfusions und Blutersatztherapie, enterale und parenterale Ernährung > als 300 mal Es werden die erforderlichen Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten vermittelt in Maßnahmen der perioperativen Intensivmedizin, der Behandlung akuter Störungen der Vitalfunktionen, einschließlich Beatmungsverfahren und notfallmäßiger Schrittmacheranwendung, notfallmedizinischer Maßnahmen im Rahmen der Reanimationsbereitschaft für das ganze Krankenhaus, der Infusions und Hämotherapie einschließlich der parenteralen Ernährung, der Indikationsstellung, sachgerechten Probengewinnung und behandlung für Laboruntersuchungen und Einordnung der Ergebnisse in das Krankheitsbild. Es werden selbständig Maßnahmen zur Behandlung akut gestörter Vitalfunktionen, Beatmungstechniken einschließlich der Beatmungsentwöhnung, Punktions und Kathetertechniken einschließlich Legen von Drainagen und zentral venösen Zugängen sowie der Gewinnung von Untersuchungsmaterial, Infusions, Transfusions und Blutersatztherapie, enterale und parenterale Ernährung erlernt und selbständig Elektrokardiogramme beurteilt. 8

8 Stufe lll: Erlernen erweiterter Narkosetechniken 1 ½ Jahre Zeitabschnitt von der Mitte des dritten Ausbildungsjahres bis zum Ende des vierten Ausbildungsjahres ( Monat) Gemäß Ausbildungskatalog werden folgende Kenntnisse während dieser Ausbildungsstufe vermittelt und erlernt: Anästhesieverfahren > als 900 mal in der Summe Die Verfahren werden werden im Wesentlichen selbstständig unter Aufsicht durchgeführt. Anästhesieverfahren bei abdominellen Eingriffen Diese werden im Wesentlichen selbstständig unter Aufsicht durchgeführt. > als 300 mal Fiberoptische Intubationsverfahren > als 15 mal Das Verfahren wird selbstständig unter Aufsicht durchgeführt. Anästhesieverfahren bei ambulanten Eingriffen > als 70 mal Die Verfahren werden im Wesentlichen selbstständig unter Aufsicht durchgeführt. Rückenmarksnahe Regionalanästhesien > als 100 mal Die Verfahren werden im Wesentlichen selbstständig unter Aufsicht durchgeführt. Periphere Regionalanästhesien und Nervenblockaden; regionale Schmerztherapie, davon dokumentierte perioperative regionale Schmerztherapie > als 50 mal Die Verfahren werden im Wesentlichen selbstständig unter Aufsicht durchgeführt. Punktions und Katherisierungstechniken einschließlich Legen von Drainagen und zentralnervösen Zugängen sowie der Gewinnung von Untersuchungsmaterial, zentralvenöse Katherisierungen unter Zuhilfenahme von Sonografie. > als 50 mal Die Verfahren werden im Wesentlichen selbstständig unter Aufsicht durchgeführt. 9

9 Anästhesieverfahren bei Kaiserschnitten > als 25 mal Die Verfahren werden im Wesentlichen selbstständig unter Aufsicht durchgeführt. Sonstige Anästhesieverfahren in der Geburtshilfe > als 25 mal Die Verfahren werden im Wesentlichen selbstständig unter Aufsicht durchgeführt. Allgemeinanästhesie: Vertiefung und Verfestigung der Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten in den gängigen Allgemeinanästhesieverfahren (Masken, Larynxmasken, Intubationen, Inhalations und total intravenöse Anästhesie Verfahren). Ausweitung der Kenntnisse bei großen allgemeinchirugischen Operationen (Ösophagusresektionen, Leberteilresektion, Pankreasresektionen). Ambulante Eingriffe: Anästhesie auch bei multimorbiden Patienten sämtlicher Altersgruppen. Regionalanästhesie: Ausweitung der Kenntnisse bei rückenmarksnahen Regionalanästhesie Verfahren (thorakale PDA, der Spinalanästhesie, CSE). Durchführung von Kombinationsnarkosen, auch im Rahmen von Fast Track Eingriffen. Ausweitung der Kenntnisse bei peripheren Regionalanästhesieverfahren (axilläre, infraclaviculäre und interscalenäre Plexusanästhesie, Femoralis und Ischiadicusblockade, Fußblock, Handblock, etc.), mit Kathetertechniken. Bei Bedarf ultraschallkontrolliert. Geburtshilfe Sectio Caesarea und andere geburtshilfliche operative Eingriffe: Vertiefung der Kenntnisse der Anästhesieführung mit selbstständiger Durchführung (Spinalanästhesie, Periduralanästhesie, Allgemeinanästhesie). Geburtshilfe Versorgung der Neugeborenen: Die Kollegen versorgen Neugeborene selbstständig gemeinsam mit den Geburtshelfern. Geburtshilfe Peripartale Analgesie: Anwendung mit Vertiefung der Kenntnisse der Indikationsstellung, Durchführung und möglicher Komplikationen bei der peripartalen Analgesie (G PDA, G CSE). Verbesserte Kenntnisse der CTG Befundung. Schwierige Atemwege: Ausweitung der Kenntnisse im Umgang mit den hierfür relevanten Techniken (DLT, fiberoptische Intubation, Nottracheotomie, etc.). Selbstständige Durchführung der fiberoptischen Intubation und der anderen Verfahren. Gefäßpunktionen: Ausweitung der Kenntnisse über arterielle und zentralvenöse (V. jugularis, subclavia, femoralis, etc.) Punktionen. Anlage von Schleusen und Shaldon Kathetern. Operative Port Implantationen: Unter Aufsicht Implantationen von intravenösen, epiduralen und intrathekalen Portsystemen. Prämedikationstätigkeit: Tätigkeit in der Prämedikationsambulanz. Erkennen auch komplexer und seltener perioperativ relevanter Krankheitsbilder und Risikofaktoren. Optimierung des prä operativen 10

10 Patientenzustandes durch entsprechende Vorbereitung. Ansetzen indikationsrelevanter präoperativer Diagnostik. Akutschmerzdienst: Tätigkeit dort im Wesentlichen selbstständig. Anwendung der Indikationsstellungen, der Durchführung und möglicher Risiken und Komplikationen der unterschiedlichen postoperativen Analgesieverfahren. Schmerztherapeutische und palliativmedizinische Konsile: Durchführung dieser Konsile unter direkter Aufsicht. Einarbeitung in die Grundregeln der Schmerztherapie bei Nicht Tumorschmerz, Tumorschmerz und Palliativmedizin. Anmerkung: In der Abteilung gibt es drei Mitarbeiter mit der Zusatzbezeichnung Spezielle Schmerztherapie und drei mit der Zusatzbezeichnung Palliativmedizin. Für beide Bereiche liegt die Weiterbildungs ermächtigung vor. Tätigkeit: In den Fachgebieten Gynäkologie, Allgemeinchirurgie, Unfallchirurgie und Orthopädie und auf dem NAW. Stufe lv: Erreichen des Facharztausbildungsstandes mit der Durchführung von Narkosen bei multimorbiden Patienten incl. Notfallpatienten Fünftes Ausbildungsjahr ( Monat 1 Jahr) Gemäß Ausbildungskatalog werden folgende Kenntnisse während dieser Ausbildungsstufe vermittelt und erlernt: Mitwirkungen bei Anästhesien für intrathorakale und für intrakranielle Eingriffe je > als 25 mal Hospitation an der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin an der Charité Campus Virchow Klinikum unter Leitung von Frau Prof. Dr. med. Claudia Spies. Sie dient zur Mitwirkung bei intrathorakalen und intrakraniellen Eingriffen. Anästhesieverfahren bei Eingriffen im Kopf Hals Bereich in den Gebieten Augenheilkunde, Mund Kiefer Gesichtschirurgie oder Neurochirurgie > als 100 mal Anästhesieverfahren bei Säglingen und Kleinkindern bis zum vollendeten 5. Lebensjahr > als 50 mal Rotation für 6 12 Monate in die Anästhesie Abteilung der Park Klinik Weissensee unter Leitung von CA PD Dr. med. Mario Hensel. Sie dient zur Erlangung der Kompetenz der selbständig durchgeführten Narkosen bei Säuglingen und Kleinkindern bis zum vollendeten 5. Lebensjahr sowie bei Anästhesien bei Eingriffen im Kopf Hals Bereich. Fiberoptische Intubationsverfahren > als 15 mal 11

11 Weitere Vertiefung bei der Anwendung dieser Verfahren. Weitere Ausweitung der Kenntnisse bei großen allgemeinchirugischen Operationen (Ösophagusresektionen, Leberteilresektion, Pankreasresektionen). Narkoseführung bei kardialen und pulmonalen)hochrisikopatienten. 12

12 Tätigkeits Bereiche: Zentraler und ambulanter OP Bereich Chirurgie: Alle großen viszeral chirurgischen Eingriffe außer Transplantationen werden durchgeführt: Ösophagus Resektionen, oft als 2 Höhlen Eingriffe; Magen Resektionen gelegentlich als 2 Höhlen Eingriff; Leberchirurgie, z.b. Hemihepatektomie, Segmentresektionen; große Pankreaschirurgie, gesamte Colon und Rektumchirurgie; coloproktologische Eingriffe; kleine chirurgische Eingriffe, z.b. Leistenhernien, etc.; Gefäße: Varizen; Schilddrüsenchirurgie, Eingriffe an den Nebennieren. Visceralchirurgie und Gastroenterologie sind als Viszeralzentrum organisiert. Wundversorgungen von komplizierten Wunden innerhalb des Wundzentrums. MIC Zentrum: Laparaskopische Fundoplicatio; Cholecystektomie; Sigmaresektion; Rectumresektion; NOTES Technik (Natural Orifice Transluminal Endoscopic Surgery); etc. Traumatologie/Orthopädie: Versorgung von allen Frakturen (außer Wirbelsäule und komplizierte Beckenfrakturen), Endoprothetik (Hüfte, Schulter), Schulterchirurgie; Arthroskopien von Schulter, Knie und Sprunggelenk, etc.. Gynäkologie: Gesamte Tumorchirurgie bei Cervix CA (OP nach Wertheim, etc.) und bei Ovarial CA, diagnostische Laparaskopien, laparaskopische Myomenukleationen unter Erhaltung der Gebärmutter, Mamma Chirurgie, sämtliche Kontinenz OP s (Hysterektomien, Beckenbodenchirurgie; GKH ist Beckenboden und Kontinenzzentrum); kleinere Eingriffe (Curettagen, Hysteroskopien, Konisationen, etc.). Kreißsaal: ~1.200 Entbindungen pro Jahr; Beckenendlagen i.d. Regel als Spontangeburten; Sectiones zu über 97% in SPA oder PDA; geburtshilfliche Periduralanästhesien oder CSE s (PDA Rate beträgt ca. 45%); Neugeborenen Reanimationen primär durch die Anästhesie. Stationen, Rettungsstelle und Anästhesie Ambulanz Funktionsbereiche, wie z.b. gastroenterologische und pulmologische Endoskopie (starre Bronchoskopien mit Jet Ventilation); Arbeitsplätze in der Kardiologie, Radiologie, etc. Intensivstation, NAW Tätigkeiten: Allgemeine Aufgaben: Beratung und Aufklärung ( informed consent ) von Patienten Qualifizierte fachlich medizinische und menschliche Betreuung der Patienten Anwendung und Durchsetzung Evidenz basierter Medizin Adäquate Dokumentation der ärztlichen Tätigkeiten und Verordnungen am Patienten Ökonomischer und verantwortungsvoller Umgang mit den Ressourcen (z.b. auf der Intensivstation und im Rahmen der präoperativen Patientenevaluation). Teilnahme am Bereitschaftsdienst und den Schichtdiensten in der Anästhesie und auf der Intensivstation sowie Schichtdienst auf dem NEF. Eigenverantwortliche Fortbildung und Qualifizierung 13

13 Spezielle Aufgaben: Prämedikationen: Die Durchführung der Prämedikationen erfolgt nach Möglichkeit in der Prämedikations Ambulanz, auf den Stationen und in der Rettungsstelle Zuständigkeit: während der Regelarbeitszeit der Außendienst; außerhalb der Regelarbeitszeit der Bereitschaftsdienst. Die Prämedikationen erfolgen für ambulante und stationäre Patienten entsprechend der abteilungsinternen Verfahrensanweisungen Konsile: Durchführung von anästhesiologischen Konsilen mit Einschätzung des perioperativen Risikos zur Vorbereitung auf einen operativen Eingriff (Zuständigkeit: Außendienst) Durchführung von schmerztherapeutischen Konsilen Durchführung von palliativmedizinischen Konsilen Durchführung von Anästhesien: prä anästhesiologisch: Überprüfung der Anästhesie Ausrüstung (Narkosegeräte, Monitore, Katheter, etc.) auf Funktion und Vollständigkeit Überprüfung der Einhaltung der im Rahmen der Prämedikation erfolgten Anweisungen (Einhaltung der Nüchternheit, Gabe der Prämedikations Medikation, u.s.w.) Vorbereitung der Allgemeinanästhesien und Regionalanästhesien Vorbereitung anästhesiebegleitender Techniken und Maßnahmen Patienten Begrüßung und Patienten Identifikation: Durch Befragung der Patienten, Sichtung der Krankenakte und Vergleich mit den Angaben im OP Plan Sichtung und Kontrolle der für die Anästhesie relevanten Patientenunterlagen auf Vollständigkeit (z.b. Befunde, Aufklärung, Anästhesieprotokoll, Einwilligung) und Dokumentation auf dem Narkoseprotokoll. Anästhesie: Durchführung der Allgemein und Regionalanästhesien, etc. Durchführung anästhesiebegleitender Maßnahmen / Techniken Genaue Dokumentation der Anästhesie auf dem Anästhesie Protokoll Post anästhesiologisch: 14

14 Schriftliche Festlegung der allgemeinen Maßnahmen (Herz Kreislauf Monitoring, Nüchternheit, Antibiose, etc.) für die postoperative Überwachung und Betreuung im Aufwachraum sowie auf der Station. Schriftliche Festlegung der postoperativen Schmerztherapie für den Aufwachraum und für die Station. Dies betrifft besonders auch Regionalanalgesietechniken Anmerkung: Bei Patienten ohne spezifische anästhesiologische Schmerztherapieverfahren (PCA Pumpen oder Schmerzkatheter) ist die Durchführung der systemischen postoperativen Schmerztherapie im Expertenstandard Schmerztherapie für die Stationen differenziert nach Eingriffsart festgelegt. Bestückung der Schmerzkatheter (ggf. auch intra oder präoperativ; bei Kombinationsnarkosen oder Fast Track Eingriffen immer prä operativ) Schriftliche Festlegung über die Modalitäten der Lagerung, des Transport und der Übergabe des Patienten entsprechend der Lagerungsordnung in den OP s des GKH Tätigkeiten im Aufwachraum: Ärztliche Maßnahmen: Anordnung von Pharmakotherapie, von diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen; Transfusionen, Legen von Kathetern (ZVK, PDK, periphere Schmerzkatheter); Behandlung von Komplikationen Anleitung und Unterstützung der Pflegekräfte bei der Überwachung und Betreuung der Patienten im Aufwachraum. Erhebung der Schmerz Übelkeits und Vigilanzscores Verantwortung für die Durchführung einer effizienten postoperativen Schmerztherapie im Aufwachraum und die Behandlung postoperativer Probleme Bei stationären Patienten Festlegung des Zeitpunktes der Verlegung auf die Station entsprechend definierter Kriterien Bei ambulanten Patienten Festlegung der Entlassung nach Hause entsprechend definierter Kriterien Anästhesiestatistik: Verantwortlichkeit für die ordnungsgemäße Erfassung der Narkoseprotokolle in ANDOK. Die Einlesetätigkeit mittels Scanner wird von der Pflege übernommen. Diese Verantwortung besteht auch für andere Statistiken (Übelkeit/Erbrechen, Schmerz, etc.), die im Zusammenhang mit der Anästhesie im Aufwachraum erhoben werden. Postoperative Visiten: Visitiert werden die Patienten, die (1.) zur OP ein Regionalanästhesie Verfahren (eine Spinalund/oder Periduralanästhesie oder eine (periphere) Nervenleitungsanästhesie, z.b. Scalenus, Ischiadicus, Femoraliskatheter) gehabt hatten, (2.) solche, bei denen es introperativ Besonderheiten (z.b. schwierige Intubation, Herzrhythmusstörungen) gegeben hatte. Andere Patienten nach Möglichkeit. 15

15 Visitationszeiten sind nach Regionalanästhesie nach vermutlichem Abklingen der Wirkung (nach ca. 4 6 Stunden) und in der Regel am darauf folgenden Tag. Die Dokumentation erfolgt auf dem Schmerzprotokoll. Hiervon gelangt eine Kopie in die Patientenakte. Postoperativer Schmerzdienst: Patienten: Betreut werden nach Möglichkeit alle postoperative Patienten nach mittleren oder großen chirurgischen Eingriffen. Des Weiteren Patienten, bei denen ein komplizierter Verlauf zu erwarten ist (chronische Schmerzpatienten, Patienten mit Depressionen, Angsterkrankungen oder Persönlichkeitsstörungen). Anmerkung: Für Patienten, welche nicht vom postoperativen Schmerzdienst betreut werden, gibt es auf allen chirurgischen Stationen Standards bzw. Verfahrensanweisungen für eine primär von der Pflege gesteuerte Schmerztherapie (KTQ Projekt: Expertenstandard Schmerztherapie). Falls dieses nicht zu Erfolg führt (NAS >3/10 in Ruhe) wird der Schmerzdienst hinzugezogen. Verfahren: Kontinuierliche Regionalanästhesie Verfahren, z.b. kontinuierliche Epiduralanalgesie, auch als PC(E)A und kontinuierliche periphere Katheterverfahren (VIP, Scalenus, Femoralis, Ischiadicus, etc.). Visiten: Sie erfolgen mindestens 2 mal täglich. Zuständigkeit: Während der Regelarbeitszeit der anästhesiologische ärztliche Außendienst, während der Bereitschaftsdienstzeit der Bereitschaftsdienst. Dokumentation: Sie erfolgt auf dem Schmerzprotokoll. Mit Beendigung der Therapie gelangt eine Kopie hiervon in die Patientenakte. Auf dem Protokoll werden Informationen über Katheteranlage, Beschickung, Analgesie und UAW s dokumentiert. Ausbildungsziel: Erlernen der medikamentösen und apparativen Techniken der postoperativen Schmerztherapie. Wissenschaftliche Grundlagen, Nutzen und Risiken der Verfahren, ökonomische Relevanz. Die Kollegen sollen in der Lage sein, das passende Analgesieverfahren präoperativ festzulegen und umzusetzen. Analgesie und Anästhesie im Kreißsaal: Tätigkeitsbeginn: Der Tätigkeitsbeginn der selbstständigen Arbeit in der Geburtshilfe erfolgt nach gründlicher Einarbeitung in diesem besonders sensiblen Bereich. Voraussetzungen sind sichere theoretische Kenntnisse und praktische Fähigkeiten. Beherrscht werden müssen die sehr sichere Durchführung der Spinal und Periduralanästhesie und Intubation auch unter schwierigen Bedingungen, ggf. mittels der fiberoptischen Intubation. Anmerkung: Hierzu gehören auch Basiskenntnisse in der CTG Beurteilung. Peripartale Analgesie: Durchführung der geburtshilflichen Periduralanalgesie (ggf. auch als CSE), ggf. mit Betreuung bis zur Geburt. 16

16 Anlage sowie initiale Betreuung und Überwachung der geburtshilflichen Periduralanalgesie u./0. CSE, Monitoring inclusive Beachtung des CTG (s. Verfahrensanweisung geburtshilfliche Periduralanalgesie). Offizielle Übergabe der weiteren Betreuung der PDA an den Geburtshelfer bei ständiger Erreichbarkeit für Rückfragen und Probleme Operative Eingriffe: Sectio Caesarea: Diese wird zu über 97% in Regionalanästhesie durchgeführt. Kleinere operative Eingriffe: Versorgung von Dammrissen und Scheidenrissen, Vakuum Extraktionen, manuelle Plazentalösungen, Aus und Nachtastungen, etc. Versorgung der Neugeborenen: o Gesunde Neugeborene: Gesunde Neugeborene werden von den Hebammen versorgt. o Kranke Neugeborene: Die Versorgung und/oder Reanimation kritisch kranker Neugeborener erfolgt durch den zuständigen Anästhesisten (nach Möglichkeit auch gemeinsam mit den Geburtshelfern, was bei einer Sectio seitens der Geburtshelfer gelegentlich nicht möglich ist) solange kein Kinderarzt verfügbar ist. Im GKH kommen die Neonatologen außerhalb der Regelarbeitszeit aus der Abteilung für Neonatologie des DRK Westend. Zur Neugeborenenreanimation existiert ein Handlungsalgorithmus, der allen Mitarbeitern bekannt ist. Ausbildung: Es werden regelmäßig, mindestens 1 mal jährlich, von Neonatologen vor Ort Reanimationskurse angeboten, die Pflichtveranstaltungen mit Anwesenheitspflicht sind. Notarztwagen (NEF): Die Abteilung besetzt gemeinsam mit der Abteilung für Innere Medizin und Kollegen aus dem Waldkrankenhaus den NEF Im Rahmen des Ausbildungskonzeptes werden die Kollegen nach Erlangung der Fachkunde dort eingesetzt. Sonstige Aufgaben: Katheteranlagen: Anlage invasiver Katheter (ZVK s, Dialysekatheter, PDK s, periphere Schmerzkatheter) für andere Abteilungen Kardioversionen: Unterstützung und Narkosen bei Kardioversionen Portanlagen: Ports zur intravenösen Therapie werden durch unsere Abteilung gelegt (1 2/ Woche). Es werden auch Ports mit Kathetersystemen zur intrathekalen und periduralen Therapie implantiert. Aufwachraum: Bedarfsweise Mitbetreuung auch nicht operativer Patienten im Aufwachraum Bereitschaftsdienst: Teilnahme am Bereitschaftsdienst der Klinik in Abhängigkeit vom Einarbeitungsund Weiterbildungsstand. Rufdienst: Die Oberärzte und der Chefarzt nehmen am Rufdienst der Klinik teil. 17

17 Außerhalb des OP Bereiches: Betreuung von Patienten bei diagnostischen und therapeutischen Eingriffen außerhalb des OP Bereiches, falls eine anästhesiologische Betreuung indiziert ist (Risikomaßnahmen, Risikopatienten, Sedierung, Analgesie) Personenbezogene besondere Aufgaben: Assistentenvertreter: Bindeglied zwischen den Ausbildungsassistenten und der Abteilungsleitung (CA, OÄ). Beauftragter für die Dienstplanerstellung: Erstellung der Dienstpläne für den Vorder und Hintergrunddienst, sowie den NEF. Fortbildungsbeauftragter: Organisation von internen und externen Fortbildungs veranstaltungen, Organisation der Zertifizierung, Motivation der Mitarbeiter zur Kongressteilnahme. Gerätebeauftragter: Umsetzung und Dokumentation der Einweisungen nach MedGV. Hygienebeauftragter: Dieser ist im OP Bereich für die Umsetzung der im GKH verabredeten Standards verantwortlich. Konfliktlotse: In der Abteilung und im GKH gibt es Konfliktlotsen. Als unabhängige Instanz haben sie nur nach Auftrag durch mögliche Konfliktparteien die Aufgabe einer Vermittlung bei Konflikten haben. Sie sind niemandem unterstellt und haben Schweigepflicht. Sie haben hierfür eine spezielle Ausbildung. Koordinator für das Notfallmanagement: Schnittstelle mit der Berliner Feuerwehr, kümmert sich um organisatorische Fragen und um den Katastrophenschutz. Beauftragter für die Organisation des Schmerzmanagements: Erstellung und Umsetzung eines umfassenden perioperativen Konzeptes. Mitwirkung bei der Erstellung und Implementierung der perioperativen Schmerztherapie in die interdisziplinären Behandlungspfade. Transfusionsbeauftragter für die Abteilung für Anästhesiologie, Schmerztherapie und Intensivmedizin. Der Qualitätsbeauftragte für Hämotherapie ist für die Qualitätssicherung des Transfusionswesens im gesamten GKH zuständig. Aufgaben des Oberarztes: Fachliche Ausbildung und Kontrolle der unterstellten Mitarbeiter Sicherstellung der organisatorischen und medizinischen Voraussetzungen zur Facharztausbildung der Ausbildungsassistenten (gemeinsam mit dem Leitenden Arzt) Einarbeitung neuer Mitarbeiter Umsetzung von Evidenz basierter Medizin und neuer medizinischer Erkenntnisse in das klinische Handeln 18

18 Organisation, Verbesserung und Kontrolle der Arbeitsabläufe Umsetzung der klinischen Standards, der Verfahrensanweisungen und Behandlungspfade Kontrolle der korrekten Dokumentation und Erstellung der Leistungs und Qualitäts Statistiken Kontrolle der Einhaltung interner und externer Qualitätsstandards und Anforderungen. Ggf. OP Koordination (siehe unter Aufgaben des OP Koordinators ) Ggf. Vertretung des Leitenden Arztes Durchführung und/oder Unterstützung bei Risikonarkosen Teilnahme am Rufdienst und am NEF Dienst 19

19 Aufgaben des OP Koordinators: Die OP Koordination erfolgt durch einen anästhesiologischen Koordinator (Oberarzt) und einen Koordinator aus der OP Pflege (leitende OP Schwester), welche für das Management der perioperativen Prozesse, Schwerpunkt im OP, zuständig sind. Im Falle der Abwesenheit vertreten sie sich gegenseitig. Das genaue Vorgehen ist im OP Statut geregelt, welches regelmäßig überarbeitet wird. OP Abläufe: Organisation OP Vorbereitung, prä stationär sowie ambulant. Organisation der Prozesse im OP, Beginn mit der Übernahme des Patienten bis zur Übergabe der Patienten an die Station. Organisation des täglichen OP Programms, prospektive OP Planung. Elektronische Dokumentation und statistischen Auswertung der wesentlichen OP Kennzahlen mit dem Ziel der Bewertung und der kontinuierlichen Verbesserung der Abläufe und optimierter Nutzung der Ressourcen Entwicklung von Verfahrensanweisungen und Standards, die den perioperativen Ablauf betreffen. OP Personal: Organisation und Management: Konzeptionelle Gestaltung der Arbeitszeit der Mitarbeiter, abgestimmt mit den Leitern der jeweiligen Berufsgruppen Anästhesie, OP Pflege, Anästhesie Pflege, Sterilisation. Einsatzplanung des Personals in Abstimmung mit den Leitern der Berufsgruppen Anästhesie, OP Pflege, Anästhesie Pflege, Sterilisation. Förderung der Motivation der Mitarbeiter. Sie erfolgt durch Information, Integration und Verantwortungsdelegation. OP Ressourcen: Organisation und Management: Vergabe der OP Saal Kapazitäten nach Bedarf Integration der operativen Tätigkeit der im Krankenhaus tätigen Chirurgen und der Belegärzte. Optimierter Umgang mit den OP Materialien (Instrumente, Nahtmaterial, u.s.w.) in enger Absprache mit der leitenden OP Schwester. Die OP Koordinatoren haben die Verantwortung und Autorität für die Leitung des perioperativen Managements. Sie arbeiten eng mit den chirurgischen Fachdisziplinen zusammen. Bei Bedarf setzen sie Arbeitsgruppen zu bestimmten Projekten ein, welche sie steuern. Die Geschäftsführung ernennt den ärztlichen OP Manager. Die Vertretung bei Abwesenheit erfolgt durch den hierfür zuständigen anästhesiologischen OA Kollegen. 20

20 Fortbildungen und Fallbesprechungen: Anästhesie und Intensivmedizin OP Besprechung der Anästhesie Ärzte mit Besprechung sämtlicher operativer Patienten sowie der Patienten des Akutschmerzdienstes täglich 7:30 7:50 Interne berufsgruppenübergreifende Anästhesie, Intensiv und Notfall Fortbildung zu allen relevanten Themen für Ärzte und Pflegende 2 wöchentlich montags 7:50 8:45 Externe interdisziplinäre Anästhesie, Intensiv und Notfall Fortbildung Fortbildung für Ärzte 2 monatlich mittwochs 16:30 17:30 DGAI Fortbildungen 1 monatlich Interne interdisziplinäre Intensiv Fortbildung (anästhesiologisch und internistisch) 1 monatlich dienstags (jeder 1.) 16:30 18:00 Uhr auf der Intensivstation Notfallmedizin NAW Fortbildung 1 monatlich Reanimationsfortbildungen nach JCI Standard nach Bedarf Sanitäter Fortbildung im Rahmen der Reanimationsschulung der Berliner Feuerwehr nach Bedarf Schmerztherapie Schmerztherapie Fortbildung für Ärzte (Basis und Forschungs Themen, Organisations Themen, Journal Club, Psychosomatik, etc.). 1 wöchentlich mittwochs 9:45 10:15 Schmerztherapie Fortbildung für Ärzte und Pflegende 2 wöchentlich mittwochs 13:30 14:00 Schmerzschulung der Pflegenden auf den Stationen nach Expertenstandard Schmerztherapie 21

21 Intervalle nach Curriculum Offene, interdisziplinäre Schmerzkonferenz 1 monatlich mittwochs (jeder 4.) 17:00 18:30 Fortbildung der PJ Studenten Termine nach GKH Kolloquium Fortbildungen der Famulanten und Hospitanten nach Absprache Qualitätsmanagement 1 monatlich mittwochs (jeder 1.) 7:50 8:45 Zugang zu Informationen: Es gibt eine umfangreiche aktualisierte Abteilungsbibliothek für die Bereiche Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerztherapie und Notfallmedizin, die frei zugänglich ist. Des Weiteren problemlosen Online Zugang. Wichtige Zeitschriften (u.a. Der Anästhesist, British Journal of Anaesthesia, Anesthesia and Analgesia, Pain, Der Schmerz, etc.) werden vorgehalten. Weitere Zeitschriftenartikel sind als PDF Volltext über das Krankenhaus bzw. auch über die Charité beziehbar. 22

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h. c. S.-D. Costa Grundlage Weiterbildungsordnung Sachsen-Anhalt

Mehr

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin)

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische

Mehr

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013.

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013. Seite 1 von 7 Patientenblatt Geschlecht: weiblich Adresse: 51147 Köln Heidestrasse 17 OP-Dat: 11.09.2013 Saal: 2 Behandlung: Stationär Krankenkasse: AOK Diagnose: Magen-TM Größe: 165 cm Gewicht: 60 kg

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen 1. Ausbildende Abteilungen und verfügbare Plätze Studierende im Praktischen Jahr (nachfolgend PJ-Studenten genannt) können bei uns die nachfolgenden Pflicht- und Nebenfächern absolvieren:

Mehr

8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe

8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe Definition:

Mehr

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ 2014 Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein Wahlfächer Aufteilung Innere Medizin und Chirurgie Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich 1. Allgemein Pneumologische Klinik am UniversitätsSpital mit Ambulatorium, stationäre Patienten und Konsiliardienst

Mehr

Patientensicherheit durch Standardisierung im OP

Patientensicherheit durch Standardisierung im OP Patientensicherheit durch Standardisierung im OP OSR. MICHAELA KIENZL, MSC, MBA KAGES-MANAGEMENT /OE PFLEGE STMK. KAGES KAGes-Management/OE Pflege, OSr. M. Kienzl, MSc, MBA 1 Patientinnen- und Patientensicherheit:

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

HEINRICH-BRAUN-KLINIKUM ZWICKAU gemeinnützige GmbH Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Leipzig

HEINRICH-BRAUN-KLINIKUM ZWICKAU gemeinnützige GmbH Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Leipzig HEINRICH-BRAUN-KLINIKUM ZWICKAU gemeinnützige GmbH Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Leipzig Zentrum für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie Chefarzt Privatdozent

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Facharztweiterbildung Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum

Mehr

Die aktuellen KandidatInnen:

Die aktuellen KandidatInnen: Die aktuellen KandidatInnen: GRPconsult MMAG. PETER GRILL Steiglandweg 1, 4060 Leonding / Austria Tel.: +43 699 107 52 909, Fax: +43 732 671 500 Mail: office@grpconsult.at, www.grpconsult.at Turnusarzt

Mehr

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail.

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Referenznummer: 30285AA Bewerbungsunterlagen für die Position als: Assistenzarzt für

Mehr

Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Zollernalb Klinikum ggmbh Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten am Zollernalb Klinikum Balingen und Albstadt Zollernalb Klinikum

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern L o g b u c h Facharztweiterbildung Plastische Chirurgie Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer

Mehr

Fachabteilungsübergreifendes Einarbeitungskonzept. für Assistenzärztinnen und ärzte

Fachabteilungsübergreifendes Einarbeitungskonzept. für Assistenzärztinnen und ärzte Fachabteilungsübergreifendes Einarbeitungskonzept für Assistenzärztinnen und ärzte Dieses Portfolio gehört: Herrn Axel Mustermann Es wurde übereicht am: 02.07.2012 Mentor: Herr Dr. Oberarzt Einarbeitungszeitraum:

Mehr

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

ERKLÄRUNG. Name des Antragstellers: Niedergelassener Arzt in Einzelpraxis Berufsausübungsgemeinschaft

ERKLÄRUNG. Name des Antragstellers: Niedergelassener Arzt in Einzelpraxis Berufsausübungsgemeinschaft Kassenärztliche Vereinigung Berlin Abteilung Qualitätssicherung Masurenallee 6 A 14057 Berlin Praxisstempel Telefon (030) 31003-467, Fax (030) 31003-305 ERKLÄRUNG zur Teilnahme für gemäß der Vereinbarung

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Informationen für Studenten im Praktischen Jahr

Informationen für Studenten im Praktischen Jahr Direktor: Univ.-Prof. Dr. Bernd W. Böttiger Univ.-Prof. Dr.Dr. Klaus A. Lehmann (Akademische Lehre) Klinikum der Universität zu Köln (AöR) Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin 50924

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Weiterbildungskonzept für die Ausbildung zur/zum Fachärztin/- arzt für Gefäßchirurgie

Weiterbildungskonzept für die Ausbildung zur/zum Fachärztin/- arzt für Gefäßchirurgie Weiterbildungskonzept für die Ausbildung zur/zum Fachärztin/- arzt für Gefäßchirurgie CS/CG 1 von 11-12 1 von 7 Einleitung Ziel der fachspezifischen Weiterbildung ist es, Weiterbildungsassistentinnen/-assistenten

Mehr

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ressort Lehre, Innere Medizin Direktion Forschung und Lehre USZ Wahlstudienjahr / PJ Innere Medizin internistische Fächer Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ausbildungs- und

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Fort- und Weiterbildung

Fort- und Weiterbildung Fort- und Weiterbildung Monatliche Fortbildung im Rahmen des Gefäßzentrums (siehe Fortbildungskalender) Monatliche Fortbildung im Rahmen des Chirurgischen Zentrums (siehe Fortbildungskalender) Wöchentliche

Mehr

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die "Generation Y"? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt.

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die Generation Y? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt. ...für die "Generation Y"? Weiterbildung in der Schweiz X Digital immigrants Ärzteschwemme (D) "Ich brauche einen Job!" Dr. med. Fabian Hässler...für die "Generation Y"? X Y Digital immigrants Ärzteschwemme

Mehr

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013 12. 13. April 2013 Fortbildungsreihe Notfallsimulator Wir laden Sie zu einem Simulationsworkshop ein, den das Berliner Simulationstraining der Universitätskliniken für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013

Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013 Prof. Dr. med. Bernd Salzberger Studiendekan Logbuch für das Praktische Jahr Starttermin: 25.02.2013 Name: Matrikelnummer: Anschrift: Geburtsdatum: Geburtsort: Telefon: E-Mail: 1. Tertial: 2. Tertial:

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Zusatz-Weiterbildung Proktologie Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007

Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007 Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Rechtsabteilung Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007 Pressekonferenz 2008

Mehr

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM EDZ 1/2012 END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM Die Institution für End- und Dickdarmleiden Praxis, Klinik, Institut Bismarckplatz 1 D-68165 Mannheim Tel. 0621/123475-0 Fax 0621/123475-75 www.enddarm-zentrum.de

Mehr

Personalentwicklung für Ärzte in Weiterbildung. Ein Projekt der Hospitalvereinigung St. Marien

Personalentwicklung für Ärzte in Weiterbildung. Ein Projekt der Hospitalvereinigung St. Marien Klinik Wirtschaft Innovation Klinikkonferenz Ruhr 2007 07. November 2007 in der Gastronomie im Stadtpark Bochum Forum 2: Von der Effizienz- zur Qualitätsrevolution Moderne Arbeits- und Personalkonzepte

Mehr

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009 Seite: 1 von 10 Bild: Wolfgang Torunski Einleitung Am 06. Juli 2009 hat der Notarztdienst Bodenwerder sein Qualitätsmanagement Handbuch freigegeben und das QM-System ist somit für alle Mitarbeiter verbindlich.

Mehr

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor / Gelderland-Klinik Betriebsleitung / Abteilungsleitungen Betriebsleitung Christoph Weß Kaufmännischer Direktor 1000 c.wess@clemens-hospital.de Heike Günther 1002/1004 3000 verwaltung@clemens-hospital.de

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Drittes Zürcher Adipositassymposium

Drittes Zürcher Adipositassymposium Drittes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 22. März 2012, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST UniversitätsSpital Zürich Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum

Mehr

3. Luzerner Repetitorium Kinderanästhesie. 3. und 4. Juli 2015, LUKS Luzern. Kompetenz, die lächelt.

3. Luzerner Repetitorium Kinderanästhesie. 3. und 4. Juli 2015, LUKS Luzern. Kompetenz, die lächelt. 3. Luzerner Repetitorium Kinderanästhesie 3. und 4. Juli 2015, LUKS Luzern Kompetenz, die lächelt. Liebe Kolleginnen und Kollegen Wir freuen uns, Sie zum 3. Luzerner Repetitorium Kinderanästhesie einzuladen.

Mehr

WAS passiert, wenn ich mit Wehen in der Notaufnahme in Belzig stehe?

WAS passiert, wenn ich mit Wehen in der Notaufnahme in Belzig stehe? WARUM kann die Geburtshilfe in Bad Belzig nicht erhalten bleiben? Die qualitativ hochwertige und sichere Versorgung von Mutter und Kind haben in der Klinik Ernst von Bergmann Bad Belzig oberste Priorität.

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

Autor: Dipl. KH-BW Günther Suppan in Zusammenarbeit mit Prim. Dr. Pfeffel, Regina Kern, MSc, MBA und Prim. Dr. Freystetter DESA, MSc, MBA.

Autor: Dipl. KH-BW Günther Suppan in Zusammenarbeit mit Prim. Dr. Pfeffel, Regina Kern, MSc, MBA und Prim. Dr. Freystetter DESA, MSc, MBA. Autor: Dipl. KH-BW Günther Suppan in Zusammenarbeit mit Prim. Dr. Pfeffel, Regina Kern, MSc, MBA und Prim. Dr. Freystetter DESA, MSc, MBA Verteiler: Datum: 12.März 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

Anhang 2. Weiterbildungskonzept 2.-5. Assistenzjahr

Anhang 2. Weiterbildungskonzept 2.-5. Assistenzjahr Institut für Pathologie Universität Bern Murtenstrasse 31 3010 Bern www.pathology.unibe.ch Anhang 2 Weiterbildungskonzept 2.-5. Assistenzjahr Einführung in die Arbeitsmethodik der klinisch-histo-pathologischen

Mehr

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015.

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015. Seite 1 6. Bayerischer Schmerzkongress 10. Bayerische Schmerztage Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015 Hörsäle Medizin, Ulmenweg 18, 91054 Erlangen Seite 2 Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr

Pankreaszentrum Das Pankreaszentrum Mu nchen: Strukturen, Patient Flow, Netzwerke München C. J. Bruns, V. Heinemann Chirurgische Klinik und Poliklinik Klinikum Grosshadern LMU Muenchen Das Pankreaszentrum

Mehr

Studienordnung der Universität Ulm für den Studiengang Humanmedizin (6. Studienjahr Praktisches Jahr) vom 05.03.2013

Studienordnung der Universität Ulm für den Studiengang Humanmedizin (6. Studienjahr Praktisches Jahr) vom 05.03.2013 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 25.04.2013, Seite 106-111 Studienordnung der Universität Ulm für den Studiengang Humanmedizin (6. Studienjahr Praktisches

Mehr

Rechtsanwalt Olaf Peters www.arzthaftung-berlin.de

Rechtsanwalt Olaf Peters www.arzthaftung-berlin.de Durchgriff auf den Krankenhausträger bei Belegarztvertrag oder gespaltenem Rechtsanwalt Olaf Peters www.arzthaftung-berlin.de Problemstellung Beim gespaltenen und beim Belegarztvertrag ist der Arzt allein

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen im Praktischen Jahr München, 18.05.2015

Rechtliche Rahmenbedingungen im Praktischen Jahr München, 18.05.2015 Rechtliche Rahmenbedingungen im Praktischen Jahr München, 18.05.2015 Dr. Andreas Staufer 1 Das praktische Jahr Während der Ausbildung sollen die Studierenden die ärztlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und

Mehr

Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management

Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management Dr. med. Uwe A. Gansert Klinikum der Stadt Ludwigshafen am Rhein ggmbh 1 Dr. med. Uwe A. Gansert

Mehr

Rasche Anwendungsentwicklung mit Fokus auf Wartbarkeit am Beispiel einer Software im Bereich Standard Operation Procedures

Rasche Anwendungsentwicklung mit Fokus auf Wartbarkeit am Beispiel einer Software im Bereich Standard Operation Procedures Bachelorarbeit Rasche Anwendungsentwicklung mit Fokus auf Wartbarkeit am Beispiel einer Software im Bereich Standard Operation Procedures Ole Hensel Freie Universität Berlin, Institut für Informatik http://www.inf.fu-berlin.de/inst/ag-se/

Mehr

Internet: www.bundestieraerztekammer.de

Internet: www.bundestieraerztekammer.de Wiesbaden, 21.02.2002 Teilnehmer: Dr. Blobel, Prof. Dr. Deegen, Dr. Ende, Dr. Eversfield, Prof. Dr. Ferguson, Prof. Dr. Gerhards, Prof. Dr. Grabner, Prof. Dr. Hertsch, Prof. Dr. Huskamp, Prof. Dr. Litzke,

Mehr

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015 1. Basis - Operationsworkshop Adipositas- und metabolische Chirurgie Am 1. und 2.6.2015 führte die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie den 1. Basis-Operationsworkshop zur Adipositas- und

Mehr

Hot Topics der Traumaversorgung

Hot Topics der Traumaversorgung 16. Anästhesiologisches Symposium 26. und 27. Juni 2015 PROGRAMM Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Zertifiziert mit 9 und 5 Punkten Hot Topics der Traumaversorgung in Notfallmedizin, Anästhesie

Mehr

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten)

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) (Zusätzliche Weiterbildung in den Gebieten Allgemeinmedizin,

Mehr

schließen als Anlage 24 zum Bundesmantelvertrag-Ärzte (BMV-Ä) die nachstehende

schließen als Anlage 24 zum Bundesmantelvertrag-Ärzte (BMV-Ä) die nachstehende Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K. d. ö. R., Berlin, einerseits und der GKV-Spitzenverband, K. d. ö. R., Berlin, andererseits schließen als Anlage 24 zum Bundesmantelvertrag-Ärzte (BMV-Ä) die nachstehende

Mehr

IQM auch das noch? Erfahrungsbericht. Dr. med. Henrike Rohlfing, Fachärztin für Chirurgie und Viszeralchirurgie / Spezielle Viszeralchirurgie

IQM auch das noch? Erfahrungsbericht. Dr. med. Henrike Rohlfing, Fachärztin für Chirurgie und Viszeralchirurgie / Spezielle Viszeralchirurgie IQM auch das noch? Erfahrungsbericht Dr. med. Henrike Rohlfing, Fachärztin für Chirurgie und Viszeralchirurgie / Spezielle Viszeralchirurgie IQM auch das noch? Henrike Rohlfing, UKB 04.05.2015 Seite 1

Mehr

MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015

MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015 Minimal-invasive perkutane Steintherapie Klinischer Workshop MIP Ad-Hoc-Kurs Programm 2015 Satellitensymposium: CME 4 Punkte Klinikworkshop: CME 10 Punkte der Medizinischen Hochschule Hannover, Deutschland

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

Weiterbildungscurriculum 2013 der Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie, Handchirurgie und Sportmedizin Version 28. April 2013

Weiterbildungscurriculum 2013 der Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie, Handchirurgie und Sportmedizin Version 28. April 2013 Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie, Handchirurgie und Sportmedzin Zentrum für ambulante Hand-, Fuß- und Arthroskopische Chirurgie Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008 Chefarzt: Prof. Dr. med. H.

Mehr

Jahresbericht 2010. > Klinik für Anaesthesiologie. UniversitätsKlinikum Heidelberg. Experimentelle Anästhesie

Jahresbericht 2010. > Klinik für Anaesthesiologie. UniversitätsKlinikum Heidelberg. Experimentelle Anästhesie UniversitätsKlinikum Heidelberg Jahresbericht 2010 Anästhesie Intensiv-Medizin Notfall-Medizin Schmerz-Medizin Palliativ-Medizin Experimentelle Anästhesie > Klinik für Anaesthesiologie Vorwort Der Jahresbericht

Mehr

Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer, spätestens seit Publikation der S3-Leitlinie zur Sedierung in der gastrointestinalen Endoskopie durch die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen

Mehr

Ergebnisse Ärzte in Weiterbildung 2014. St. Franziskus-Stiftung, Münster

Ergebnisse Ärzte in Weiterbildung 2014. St. Franziskus-Stiftung, Münster Ergebnisse Ärzte in Weiterbildung 2014 St. Franziskus-Stiftung, Münster St. Joseph-Stift Bremen Teil C: Ergebnisse Anästhesie Witzenhausen, April 2014 isquo Seite 1 von 18 Struktur der Ergebnisdarstellung

Mehr

24.04.2013. Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? Historie

24.04.2013. Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? Historie SGB V 63 / Abs. 3c Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? 20. Jahrestagung der Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung e.v. 11./

Mehr

www.klinikamrhein.de

www.klinikamrhein.de www.klinikamrhein.de INHALTSVERZEICHNIS KLINIKPORTRÄT 4 6 7 8 10 12 14 16 18 Die Privatklinik Plastische Chirurgie Erfahrung & fachliches Können Das Team Leistungsspektrum Modernste 3-D-Kamera Service

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung

Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung Externe Qualitätssicherung Generalindikator Dekubitusprophylaxe 2008 Beispiel einer praktischen Umsetzung Informationsveranstaltung der BWKG 11.12.2007 Dr. med. Martin Hämmerle MBA Arzt für Innere Medizin.

Mehr

Als Rheumatologe im China-Einsatz

Als Rheumatologe im China-Einsatz Als Rheumatologe im China-Einsatz Einsatzort: Northern Jiangsu Peoples Hospital Yangzhou Zeitraum: Oktober/November 2013 Tätigkeitsschwerpunkte: Ausbildung von Assistenzärzten des Departments of Rheumatology

Mehr

Evaluation der Weiterbildung Ergebnisse der ersten Befragungsrunde

Evaluation der Weiterbildung Ergebnisse der ersten Befragungsrunde Evaluation der Weiterbildung Ergebnisse der ersten Befragungsrunde Facharztweiterbildung Ästhetische Chirurgie Dezernat Ärztliche Weiterbildung Ziel des Projektes Sicherung der Qualität der Weiterbildung

Mehr

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der. Landesärztekammer Baden-Württemberg (Stand: 11/2011)

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der. Landesärztekammer Baden-Württemberg (Stand: 11/2011) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer Baden-Württemberg (WBO 2006) über die Facharztweiterbildung Plastische und Ästhetische Chirurgie Angaben

Mehr

Im eigenen Körper zu Hause

Im eigenen Körper zu Hause den Menschen verbunden Im eigenen Körper zu Hause Plastische und Ästhetische Chirurgie Sich wohl fühlen und gut aufge hoben sein 2 Dieses Motto bewegt uns Tag für Tag, um die notwendigen oder gewünschten

Mehr

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation Physiotherapie Merian Iselin Bewegung und Rehabilitation Wo im nachfolgenden Text die männliche Form gewählt wurde, gilt sie auch für weibliche Personen. Physiotherapie allgemein Die Physiotherapie ist

Mehr

Weiterbildungs-Curriculum

Weiterbildungs-Curriculum Weiterbildungs-Curriculum Klinik für Gefässchirurgie Klinikum Stuttgart T. Hupp Lern- und Weiterbildungsinhalte im Fach GEFÄSSCHIRURGIE in den 4 Jahren der Spezialausbildung zum/zur Gefäßchirurgen/-in

Mehr

Aufgabenverteilung im Krankenhaus Haftung und Effizienz aus rechtlicher Sicht

Aufgabenverteilung im Krankenhaus Haftung und Effizienz aus rechtlicher Sicht Detmold Aufgabenverteilung im Krankenhaus Haftung und Effizienz aus rechtlicher Sicht 31. Deutscher Krankenhaustag Düsseldorf, den 20. November 2008 Mitglied der Geschäftsleitung Detmold 1 2 Neuordnung

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld Bewerbung IT Schlüssel Thema 2014 02/2014 www.entscheiderfabrik.com Usability In der traditionellen

Mehr

Leistungs- und Strukturdaten

Leistungs- und Strukturdaten Leistungs- und Strukturdaten 3.200 Mitarbeiter davon 530 Ärzte 1.100 Pflegepersonen 23 Kliniken bzw. Fachabteilungen 5 klinischtheoretische Institute Fallzahlen stationär: ca. 28.000 Ambulant: ca. 100.000

Mehr

Radioonkologie als klinisches Fach. Der klinische Radioonkologe benötigt Betten. Memorandum für den internen Gebrauch

Radioonkologie als klinisches Fach. Der klinische Radioonkologe benötigt Betten. Memorandum für den internen Gebrauch Radioonkologie als klinisches Fach Der klinische Radioonkologe benötigt Betten Memorandum für den internen Gebrauch Das Gebiet Strahlentherapie umfasst die Strahlenbehandlung maligner und benigner Erkrankungen

Mehr

Delegation ärztlicher Tätigkeiten. Haftungsrechtliche Aspekte. Hamburg. Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster

Delegation ärztlicher Tätigkeiten. Haftungsrechtliche Aspekte. Hamburg. Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster Delegation ärztlicher Tätigkeiten - Haftungsrechtliche Aspekte 10. Gesundheitspflege-Kongress 2012 Hamburg Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster 1 2 Definition Delegation Übertragung g bestimmter ärztlicher

Mehr

1. Bitte füllen Sie für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge jeweils ein eigenes Formular aus.

1. Bitte füllen Sie für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge jeweils ein eigenes Formular aus. Änderungsvorschlag für den OPS 2016 Bearbeitungshinweise 1. Bitte füllen Sie für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge jeweils ein eigenes Formular aus. 2. Füllen Sie dieses Formular elektronisch

Mehr

NEWS. Ausgabe 10, November 2013. Sehr geehrte Damen und Herren

NEWS. Ausgabe 10, November 2013. Sehr geehrte Damen und Herren NEWS Ausgabe 10, November 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Der Kanton Graubünden plant, die aktualisierte Spitalplanung nach KVG per 1.1.12014 umzusetzen. Die Spitäler mussten sich in einem mehrstufigen

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

Den vorliegenden Behandlungsakten sollten die folgenden Informationen entnommen werden:

Den vorliegenden Behandlungsakten sollten die folgenden Informationen entnommen werden: 2 Material und Methoden 2.1 Scheuermann Kyphose 2.1.1 Patientenkollektiv Von August 1995 bis Dezember 2005 wurden an der orthopädischen Klinik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg insgesamt 15

Mehr

Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt

Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt Stand der Weiterbildung zum Krankenhaushygieniker und zum Hygienebeauftragten Arzt In der Weiterbildungsordnung (WBO) verankerte Qualifikationen als Voraussetzung für den Krankenhaushygieniker gemäß ThürHygVO

Mehr

Evangelische Stiftung Alsterdorf

Evangelische Stiftung Alsterdorf traditionsbewusst vielfältig - innovativ alsterdorf gehört zu Hamburg, wie der Hafen! (Bernd Seguin) Seite 2 Gründung der Evangelischen Stiftung durch den Pastor Heinrich Sengelmann 1863 Zielgruppe: Menschen

Mehr

FORUM 1: Führungs- und Leitungskräfte in Linienverantwortung

FORUM 1: Führungs- und Leitungskräfte in Linienverantwortung FORUM 1: Führungs- und Leitungskräfte in Linienverantwortung Christa Garvert, Sprecherin der Geschäftsführung der Marienhaus GmbH Bensberg, 2. Dezember 2009 Steuerung und Sicherung der Unternehmensausrichtung

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

7. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Definition:

7. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Definition: 7. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe Definition: Das Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe umfasst die Erkennung, Vorbeugung, konservative und operative Behandlung sowie Nachsorge von geschlechtsspezifischen

Mehr

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Behandlungsfehler Was erwarten die Menschen? Was kann man tun? Wo gibt es Hilfe? Was muss sich ändern? Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Ausgangslage Valide Zahlen

Mehr

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt:

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt: Praxisbroschüre ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl Partnerpraxis von Anerkennung / Zertifikat Kontakt: Eigerweg 4, 3322 Urtenen-Schönbühl Tel.: 031 859 93 93, im Notfall: 079 230 93 93 Fax:

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr 13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Chirurgie der Brust DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 12. November 2014, 18.00 Uhr Campus Charité

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr