Datenreport Auszug aus Teil 2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datenreport 2004. Auszug aus Teil 2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland"

Transkript

1 Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2004 Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland Zweite, aktualisierte Auflage Auszug aus Teil 2 Bundeszentrale für politische Bildung

2 15 Sparen und Verschuldung privater Haushalte In Deutschland gehört nicht nur ein»dach über dem Kopf«, sondern auch eine gewisse Ausstattung der Wohnung zu den sozialstaatlich verbrieften Rechten. Bei fehlender Wohnung muss das Sozialamt für eine Unterkunft sorgen und bei Pfändungen müssen einem Haushalt Ausstattungsgegenstände wie Waschmaschine und Fernsehgerät zur Verfügung bleiben. Darüber hinaus gehört die Wohnungsausstattung zum»demonstrativen«konsum, d. h. neben dem direkten Nutzwert kann aus der Wohnungsausstattung ein»statuswert«erwachsen. Die meisten Haushalte können größere Anschaffungen nicht aus dem laufenden Einkommen finanzieren. Sie müssen entweder Ansparen oder einen Kredit aufnehmen. Wobei der Nutzen, den Menschen aus dem Neid des Nachbarn auf eine gute Haushaltsausstattung ziehen können, nicht dadurch geschmälert wird, dass die Ausstattung durch Kredite finanziert ist. Neben der Analyse des Sparens beschäftigt sich dieser Beitrag deshalb auch mit der Verschuldung von Haushalten Aufholprozess bei der ostdeutschen Haushaltsausstattung Zum Verständnis des Sparens und der Kreditaufnahme ist es wichtig, sich zu vergegenwärtigen, wie die Ausstattung von Haushalten in Ost- und Westdeutschland mit langlebigen Gebrauchsgütern gegenwärtig aussieht (vgl. auch Teil I, Kap. 4.6). Die Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) zeichnen darüber hinaus den Aufholprozess, den Ostdeutschland hinter sich hat, gut nach. Bei Standard-Geräten ist er weitgehend abgeschlossen, nicht jedoch bei Geräten wie PC und Internet- Anschluss. So ist bei der Verfügbarkeit eines Farbfernsehers inzwischen eine gleiche Ausstattung in West und Ost erreicht. Während 1990/91 die Differenz über 20 Prozentpunkte betrug, ist sie seit dem Jahr 2000 verschwunden. Über 95 % der Privathaushalte sehen farbig fern. Bei Waschmaschinen war die Ausstattungsdifferenz 1990/91 noch größer als bei Farbfernsehgeräten (etwa 35 Prozentpunkte); auch sie gibt es nicht mehr. Im Jahr 2002 liegt die Ausstattung in Ostdeutschland sogar leicht über der in Westdeutschland. In der DDR waren private Telefone ein Privileg verfügten nur 20 % der Haushalte über einen Telefonanschluss, während es in der Bundesrepublik Deutschland 96 % waren. Bis zum Jahr 2002 hat sich die Ausstattung mit Telefonanschlüssen in West- und Ostdeutschland auf höchstem Niveau angeglichen: Über 99 % verfügen 595

3 über einen Anschluss. In Ostdeutschland erfolgten gemäß dem Ausbau des Netzes 1993, 1995 und 1996 große Sprünge. Die Ausstattung mit PKWs war zum Zeitpunkt der deutschen Vereinigung in West- und Ostdeutschland deutlich unterschiedlich wenn auch nicht so krass wie beim Telefon. Während 1990/91 in Westdeutschland knapp 72 % der Haushalte über mindestens einen PKW verfügten, waren es 1990 in Ostdeutschland nur 49 %. Bis zum Jahr 2002 ist der Unterschied zwar nicht gänzlich abgebaut es sind nun 77 bzw. 71 % dieses Bild wird aber vor allem von den älteren Kohorten verursacht, die in Ostdeutschland einen PKW-Kauf oftmals nicht nachgeholt haben. Im Bereich anderer Geräte, die nicht zum»muss«einer Haushaltsausstattung gehören wie Wäschetrockner, PC, ISDN-Anschluss, Internetzugang, Gefriertruhe, Videorecorder und Stereoanlage sind nach wie vor Unterschiede zwischen West- und Ostdeutschland zu erkennen. Diese liegen freilich im Bereich weniger Prozentpunkte und zeigen keine Spaltung der Gesellschaft an. Auf jeden Fall machen die Veränderungen in Ostdeutschland deutlich, dass es dort in den letzten Jahren einen überdurchschnittlichen Bedarf an Konsumentenkrediten gegeben hat Konsumentenkredite und Sparverhalten Die Tabellen 1 und 2 geben einen Überblick über das Sparverhalten und über die Aufnahme von Konsumentenkrediten. Es sind lediglich Ergebnisse für die Jahre 1997 und 2002 ausgewiesen, da vor 1997 die entsprechenden Angaben im SOEP nicht erfragt wurden und die dazwischen liegenden Jahre sehr ähnliche Ergebnisse aufweisen. Insgesamt gesehen ist das Spar- und Kreditverhalten im Querschnitt der Haushalte sehr stabil. Der leichte Rückgang der Sparquote von 1997 auf 2002 findet sich nicht in der gesamtwirtschaftlichen Sparquote, die laut Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnung (VGR) in diesem Zeitraum weitgehend stabil bei etwa 10 % liegt; dabei muss allerdings beachtet werden, dass das»laufende Sparen«, wie es im SOEP erfragt wird, nicht das in der Hypothekentilgung enthaltene Sparen berücksichtigt und dass zur gesamtwirtschaftlichen Sparsumme nicht nur private Haushalte beitragen. Der obere Teil von Tabelle 1 zeigt die Anteile der Haushalte, die angeben, monatlich regelmäßig zu sparen. Im Jahr 2002 sind es in West- und Ostdeutschland mit etwa 60 % gleich viele. In Ostdeutschland war der Anteil im Jahr 1997 etwas höher (66 %), da für die Anschaffungen, die bis zum Jahr 2002 bei vielen Ausstattungsmerkmalen nahezu zu einem Gleichstand in West- und Ostdeutschland geführt haben, Ersparnisse notwendig waren. Es zeigt sich eine Altersabhängigkeit des Sparverhaltens; allerdings widerspricht diese der ökonomischen Lebenszyklustheorie, die besagt, dass in jungen Jahren gespart wird, um im Alter davon leben zu können. Tatsächlich steigt jedoch mit zu- 596

4 Tab. 1: Sparverhalten 1997 und 2002 Westdeutschland Ostdeutschland Anteil der Haushalte mit regelmäßigem Sparen in % aller Privathaushalte Insgesamt 62,1 60,2 66,3 59,1 Bis 40 Jahre 58,5 57,0 62,7 50, Jahre 61,7 61,3 65,1 58,1 66 Jahre und älter 67,4 62,7 73,6 70,6 Sparquote 1 (Anteil der monatlichen Ersparnis in % des Haushaltsnettoeinkommens) Insgesamt 8,6 7,9 10,8 8,6 Bis 40 Jahre 7,1 7,1 8,7 6, Jahre 7,8 7,5 10,5 8,4 66 Jahre und älter 12,2 9,5 14,2 11,8 1 Bei Berechnung der Sparquote gehen nicht sparende Haushalte mit dem Wert Null ein! Datenbasis: SOEP nehmendem Alter der Anteil der Haushalte, die sparen, an, und auch die Sparquote (unterer Teil von Tab. 1) steigt mit dem. Dieses Muster dürfte darauf zurückzuführen sein, dass durch die Gesetzliche Rentenversicherung und andere Altersvorsorgesysteme das Einkommen der derzeitigen Rentnergeneration obwohl nur relativ wenig individuelles Ansparen von Kapital stattgefunden hat relativ hoch ist (vgl. auch Teil II, Kap. 12). Hinzu kommt, dass aufgrund einer alterstypischen Vorsicht und dem Wunsch, etwas zu vererben, viele ältere Menschen ihr Einkommen nicht komplett für Konsumzwecke ausgeben. Betrachtet man die Sparquoten aller Haushalte, so liegen diese in Ostdeutschland wahrscheinlich aufgrund einer stärker ausgeprägten Vorsichtshaltung sogar insgesamt noch leicht über denen in Westdeutschland. Tabelle 2 zeigt im oberen Teil wiederum die Anteile der Haushalte, die Verpflichtungen aus Konsumentenkrediten haben. Dieser Anteil liegt in Westdeutschland unter dem in Ostdeutschland. In beiden Landesteilen ist er seit 1997 angestiegen und liegt im Jahr 2002 bei 20 bzw. 26 %. Insgesamt dürfte die höhere Quote in Ostdeutschland zum Ausdruck bringen, dass das Aufholen bei bzw. das Halten der Haushaltsausstattung in Ostdeutschland, wo insgesamt nach wie vor niedrigere Einkommen zur Verfügung stehen (vgl. Teil II, Kap. 18), nur durch eine höhere Kreditaufnahme möglich war und ist. Wiederum zeigt sich wie beim Sparen eine Altersabhängigkeit: allerdings diesmal in der erwarteten Richtung und sehr ausgeprägt. Ältere Menschen haben deutlich weniger Kreditverpflichtungen als junge Haushalte im Westen wie im Osten. Neben kohortenspezifischen Mentalitätsunterschieden spielt hier der Lebenszyklus die entscheidende Rolle: Im Alter nehmen die Konsumentenbedürfnisse nicht nur ab, sondern viele langlebige Gebrauchsgüter wurden zuvor bereits angeschafft, während junge Leute typischerweise große Bedürfnisse und wenig Geld haben, sodass sie diese Diskrepanz nur durch Kredite vermeiden können. 597

5 Tab. 2: Kreditverhalten 1997 und 2002 Westdeutschland Ostdeutschland in % Anteil der Haushalte mit Konsumentenkredit an allen Privathaushalten Insgesamt 17,0 20,1 22,5 25,9 Bis 40 Jahre 25,9 30,7 35,4 37, Jahre 18,1 21,6 23,0 29,5 66 Jahre und älter 3,5 3,7 3,8 5,6 Wohnstatus Selbst nutzende Eigentümer 11,0 14,9 20,3 27,5 Mieter 21,0 24,0 23,3 25,1 Monatliche Konsumkredittilgung in Prozent des freien Haushaltsnettoeinkommens (freies Einkommen = Haushaltsnettoeinkommen abzgl. Wohnkosten) Insgesamt 7,2 7,0 7,9 8,5 Bis 40 Jahre 10,9 10,7 11,6 13, Jahre 7,7 7,6 8,9 9,2 66 Jahre und älter 1,0 1,2 0,9 1,6 Wohnstatus Selbst nutzende Eigentümer 3,2 5,2 7,6 9,2 Mieter 9,8 8,4 8,0 8,1 Monatliche Fixkosten für Konsumkredittilgung und Wohnen in Prozent des Haushaltsnettoeinkommens Insgesamt 28,1 27,0 27,6 28,7 Bis 40 Jahre 36,8 34,9 32,9 36, Jahre 26,7 27,0 26,6 28,4 66 Jahre und älter 18,4 16,4 22,2 20,4 Wohnhaus Selbst nutzende Eigentümer 17,5 17,3 17,7 19,8 Mieter 35,2 34,1 31,7 32,7 Datenbasis: SOEP 1997, Da für die Aufnahme eines Kredits Sicherheiten ein große Rolle spielen, wird in Tabelle 2 auch nach Eigentümern und Mietern einer Wohnung unterschieden. Während in Westdeutschland ein geringerer Teil der Eigentümer für Konsumentenkredite Verpflichtungen hat, ist dieser Anteil in Ostdeutschland für Eigentümer höher als für Mieter. Auch hier kommt wieder die Belastung durch den Aufholprozess zum Ausdruck. Für die Last, die mit einem Kredit verbunden ist, werden zwei Indikatoren berechnet (mittlerer und unterer Teil von Tab. 2). Zum Ersten werden die laufenden Kreditkosten (Zins und Tilgung) als Anteil des»frei verfügbaren Haushaltseinkommens«ausgedrückt. Als»frei verfügbar«wird der Teil des Einkommens bezeichnet, der sich nach Abzug der»warmen Wohnkosten«ergibt (mittelfristig fixe Verpflichtungen, insbesondere für private Versicherungen, werden also nicht angesetzt). Der zweite Indikator 598

6 drückt die gesamte Fixkostenbelastung eines Haushalts aus (Kredit- und Wohnkosten im Verhältnis zum Haushaltsnettoeinkommen). Beide Indikatoren zeigen, dass in jungen Jahren die Last, die Kreditnehmer auf sich nehmen, im Durchschnitt sehr hoch ist. Etwas über 10 % des frei verfügbaren Einkommens werden aufgewandt; umgekehrt bedeutet dies, dass junge Haushalte und Miethaushalte, die Kredite aufgenommen haben, im Durchschnitt in West- und Ostdeutschland um die 35 % ihres Nettoeinkommens für Miete und Kreditkosten (Zins und Tilgung) aufwenden Überschuldung Die Frage, ob ein Haushalt»überschuldet«ist, ist zwar populär, aber nicht objektiv zu beantworten. Bei Überschuldung kann man drei Bereiche unterscheiden. In einer ersten Gruppe von Haushalten werden die Kreditkosten, die ursprünglich als tragbar angesehen werden, als»zu hoch«empfunden, ohne dass es aber objektive Probleme mit der Rückzahlung gibt. Bei diesen Haushalten haben sich also die Präferenzen für Konsum geändert bzw. das Einkommen hat sich anders entwickelt als erwartet. Einen politischen Handlungsbedarf gibt es hier aber nicht. In der zweiten Gruppe der Haushalte sind die Kreditkosten im Vergleich zum Nettoeinkommen so hoch, dass ein sozialpolitisch wünschbares, frei zur Verfügung stehendes Einkommen unterschritten wird, ohne dass jedoch Sozialleistungen in Anspruch genommen werden. Hier ist ein latenter Politikbedarf gegeben, da diese Haushalte in einer nicht wünschbaren sozialen Lage sind, unter der z. B. Kinder langfristig leiden können. In einer dritten Gruppe ist ein Problem evident: Es ist die Gruppe der Haushalte, die gepfändet werden. Repräsentative Daten zur rein subjektiv empfundenen Überschuldung liegen in Deutschland nicht systematisch vor, obwohl es Empfehlungen gibt, Überschuldung rein subjektiv zu messen, indem in Umfragen die Haushalte selbst angeben, ob sie»über«schuldet sind. In Deutschland mangelt es aber auch an objektiven Daten zur Überschuldung; es gibt z. B. keine Pfändungsstatistik, die die Sozialstruktur der von Pfändungen betroffenen Haushalte offen legt. Noch nicht einmal für einen harten Verschuldungsindikator, nämlich Lohn- und Gehaltspfändungen, liegt eine aussagefähige Statistik vor. Wir messen deswegen»überschuldung«anhand eines Indikators, der zeigt, ob das nach Abzug der Kreditverpflichtungen zur Verfügung stehende Haushaltseinkommen kleiner ist als die»pfändungsfreigrenze«eines Haushalts, d. h. der Geldbetrag, der nicht gepfändet werden kann. Die Pfändungsfreigrenze ist im Prinzip auch als»armutsgrenze«verwendbar; faktisch liegt dazu jedoch keine Literatur vor (vgl. Teil II, Kap. 18). Dies liegt wohl an der Überlegung, dass der Staat einem mittellosen Bürger weniger Geld garantieren muss, als er ihm sinnvollerweise belässt, wenn er gepfändet wird. Denn würde bis»hinab«zum Sozialhilfeanspruch gepfändet werden können, hätte der Schuldner keinen Anreiz, überhaupt noch ein Einkommen zu erzielen. Faktisch liegt im Jahr 2002 die Pfän- 599

7 dungsfreigrenze für eine allein lebende Person mit 930 Euro nahezu beim Doppelten des Sozialhilfeanspruchs, der insgesamt etwa 550 Euro beträgt. Während ein vierköpfige Familie einen Sozialhilfeanspruch von etwa Euro hat, liegt die entsprechende Pfändungsfreigrenze bei Euro. Auf Basis der Pfändungsfreigrenze eine Zeitreihe der Überschuldung zu berechnen, ist schwierig, da diese Grenze in Deutschland nicht regelmäßig dynamisiert wird. Die seit 2002 gültigen Pfändungsfreigrenzen wurden zuvor zum letzten Male 1992 aktualisiert (2002 brachte gegenüber 1992 nahezu eine Verdopplung der Grenzen). Es wäre wenig sinnvoll auf dieser Basis beispielsweise Überschuldung im Jahr 1997 zu berechnen. Die im Folgenden benutzte Pfändungsfreigrenze pro Haushalt wird gegenüber den gesetzlichen Vorschriften etwas vereinfacht berechnet. Dadurch wird der Anteil der so gemessenen überschuldeten Haushalte etwas unterschätzt; andererseits wird das frei verfügbare Einkommen auch überschätzt, da fixe Zahlungsverpflichtungen, etwa für Versicherungen, nicht abgezogen werden. Die haushaltsspezifische Grenze hängt nur von der Haushaltsgröße ab. Ausgangspunkt ist ein Freibetrag von 930 Euro für den Haushaltsvorstand. Hinzu kommen im Prinzip wie bei der Sozialhilfe Zuschläge für weitere Haushaltsmitglieder (350 Euro für die erste weiterte unterhaltsberechtigte Person sowie je 195 Euro für weitere Personen). Da aus dem Freibetrag heraus auch die Wohnkosten gezahlt werden, werden sie nicht obwohl sie fix sind für die Ermittlung des frei verfügbaren Einkommens vom Haushaltseinkommen abgezogen. Tabelle 3 unterscheidet alle Privathaushalte in solche mit und ohne Kreditverpflichtungen. Letztere machen in Westdeutschland 80 % und in Ostdeutschland 74 % aus. Dabei zeigt sich, dass insgesamt 16 % bzw. 22 % aller Haushalte ein verfügbares Haushaltseinkommen haben, das unterhalb der Pfändungsfreigrenze liegt. Diese Haushalte können bei rationalem Verhalten von Kreditgebern von vornherein keine Kreditverpflichtungen eingehen, da der Kreditdienst nicht (voll) pfändbar wäre. Die Haushalte mit Kreditverpflichtungen, die unter der Pfändungsfreigrenze liegen, machen in Westdeutschland knapp 7 % und in Ostdeutschland immerhin 11 % aller Haushalte aus. Diese Anteile zeigen die im engeren Sinn überschuldeten Haushalte an. Diese Quote stimmt erstaunlich gut mit jener von 13 % der Haushalte in Deutschland überein, die bei einer Erhebung für das Statistische Amt der Europäischen Gemeinschaft im Jahre 1996 angaben, dass sie sich überschuldet fühlen. Von den 7 % der laut Tabelle 3 überschuldeten Haushalte in Westdeutschland (Ostdeutschland 11 %) haben 2 Prozentpunkte (Ostdeutschland: 4 Prozentpunkte) ein so niedriges Einkommen, das dieses bereits auch ohne Kredite unterhalb der Pfändungsfreigrenze liegt. Mit anderen Worten: In Westdeutschland ist etwa ein Drittel der Haushalte mit Verpflichtungen für Konsumentenkredite von Überschuldung bedroht; in Ostdeutschland sind es sogar fast 50 % der Haushalte mit Konsumentenkrediten. Betrachtet man die Anteile der Haushalte, deren verfügbares Einkommen unterhalb der Pfändungsfreigrenze liegt, nach dem Alter, so zeigen sich für Haushalte mit und 600

8 Tab. 3: Analysen zum»pfändungsfreibetrag«2002 Westdeutschland Alter des Haushaltsvorstands Bis 40 Jahre Jahre 66 Jahre u. ä. in % Insgesamt Insgesamt Ostdeutschland Alter des Haushaltsvorstands Bis 40 Jahre Jahre 66 Jahre u. ä. Haushalte mit Konsumkredit 20,1 30,7 21,6 3,7 25,9 37,4 29,5 5,6 darunter: HH-Einkommen 5 Pfändungsfreibetrag 2,0 3,6 1,7 (0,6) 4,1 6,7 4,6 (0,4) HH-Einkommen abzügl. Kredittilgung 5 Pfändungsfreibetrag 4,6 7,2 5,0 (0,6) 6,9 11,9 6,4 (1,8) HH-Einkommen 4= Pfändungsfreibetrag abzügl. Kredittilgung 13,5 19,9 14,9 2,5 14,8 18,9 18,5 3,4 Haushalte ohne Konsumkredit 79,9 69,3 78,4 96,3 74,1 62,6 70,5 94,4 darunter: HH-Einkommen 5 Pfändungsfreibetrag 16,1 15,3 12,0 24,6 22,3 24,0 20,8 22,8 HH-Einkommen 4= Pfändungsfreibetrag 63,7 54,0 66,4 71,7 51,9 38,6 49,7 71,6 Insgesamt 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 Datenbasis: SOEP Westdeutschland Insgesamt Unterstes Mittleres Oberstes Ostdeutschland Insgesamt Unterstes Mittleres Oberstes Haushalte mit Konsumkredit 20,1 13,9 22,2 22,7 25,9 15,8 27,0 33,3 darunter: HH-Einkommen 5 Pfändungsfreibetrag 2,0 9, ,1 15,1 0 0 HH-Einkommen abzügl. Kredittilgung 5 Pfändungsfreibetrag 4,6 3,8 4,3 1,3 6,9 0,5 11,1 1,6 HH-Einkommen 4= Pfändungsfreibetrag abzügl. Kredittilgung 13,5 0,7 17,9 21,4 14,8 0,2 16,0 31,7 Haushalte ohne Konsumkredit 79,9 86,1 77,8 77,3 74,1 84,2 73,0 66,7 darunter: HH-Einkommen 5 Pfändungsfreibetrag 16,1 75, ,3 82,8 0 0 HH-Einkommen 4= Pfändungsfreibetrag 63,7 10,8 77,8 77,3 51,9 1,4 73,0 66,7 Insgesamt 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 Datenbasis: SOEP

9 ohne Kreditverpflichtungen ganz unterschiedliche Muster. Während der Anteil der Haushalte, deren frei verfügbares Einkommen unterhalb der Pfändungsfreigrenze liegt, obwohl sie gar keine Kredite aufgenommen haben, in Westdeutschland mit dem Alter ansteigt (da mit dem Alter das Einkommen tendenziell etwas absinkt), sinkt der Verschuldungsanteil bei den Haushalten mit Kreditverpflichtungen drastisch ab (da ältere Menschen kaum noch Kredite aufnehmen). In Tabelle 3 wird die Pfändungssituation auch in Abhängigkeit von der Einkommensposition der Haushalte dargestellt. Die Haushalte werden dabei in»einkommensquintile«eingeteilt, wobei jedes ein Fünftel der nach der Höhe des Einkommens sortierten Haushalte umfasst. Dabei zeigt sich, dass ab dem mittleren Einkommensquintil keine Haushalte mehr unterhalb der Pfändungsfreigrenze liegen sofern sie keine Kredite aufnehmen. Im untersten, dem der einkommensschwächsten Haushalte, liegen hingegen fast alle, ob ohne oder mit Kreditverpflichtungen, unterhalb der Pfändungsfreigrenze Fazit Insgesamt zeigen sich für Privathaushalte in Ost- und Westdeutschland für die wichtigsten langlebigen Gebrauchsgüter im Jahr 2002 gleichartige Ausstattungsgrade auf hohem Niveau. Der ostdeutsche Aufholprozess war bereits Mitte der 1990er-Jahre weitgehend abgeschlossen. Bedenklich sind für Ostdeutschland allenfalls die niedrigeren Ausstattungsquoten mit modernen Kommunikationsmedien (PC, Internetanschluss). Deutlich wird jedoch auch, dass in Ostdeutschland die gute Haushaltsausstattung mit mehr Kreditverpflichtungen erkauft werden musste als in Westdeutschland. Während in Westdeutschland nur knapp 7 % aller Haushalte von Überschuldung bedroht sind (in dem Sinne, dass ihr frei verfügbares Haushaltseinkommen unterhalb der für sie geltenden Pfändungsfreigrenze liegt), sind es in Ostdeutschland 11 %. (Christa Fricke/Joachim R. Frick/Gert G. Wagner) Weitere Informationen zum Thema Einnahmen der Haushalte siehe Teil I, Kap. 4, zum Thema Überschuldung Teil I, Kap

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen 7. Verteilung von Einkommen und Vermögen Das durchschnittliche Vermögen der privaten Haushalte beträgt mehr als 13 Tausend Euro in Westdeutschland und 5 Tausend Euro in Ostdeutschland. Dazu kommt ein durchschnittliches

Mehr

Vermögensverteilung. Vermögensverteilung. Zehntel mit dem höchsten Vermögen. Prozent 61,1 57,9 19,9 19,0 11,8 11,1 5 0,0 0,0 1,3 2,8 7,0 2,8 6,0

Vermögensverteilung. Vermögensverteilung. Zehntel mit dem höchsten Vermögen. Prozent 61,1 57,9 19,9 19,0 11,8 11,1 5 0,0 0,0 1,3 2,8 7,0 2,8 6,0 Vermögensverteilung Erwachsene Bevölkerung nach nach Zehnteln Zehnteln (Dezile), (Dezile), Anteile Anteile am am Gesamtvermögen Gesamtvermögen in Prozent, in Prozent, 2002 2002 und und 2007* 2007* Prozent

Mehr

IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet

IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet IHS: Steuerreform erhöht Arbeitsanreize Lohn- und einkommensteuerpflichtige Haushalte werden merklich entlastet Die aktuelle Steuerreform bewirkt eine deutliche Anhebung der durchschnittlichen verfügbaren

Mehr

Rentenanpassung 2015. Ansprechpartner. Ingo Schäfer. Referat für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik 0421-36301-971. schaefer@arbeitnehmerkammer.

Rentenanpassung 2015. Ansprechpartner. Ingo Schäfer. Referat für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik 0421-36301-971. schaefer@arbeitnehmerkammer. Rentenanpassung 2015 Ansprechpartner Ingo Schäfer Referat für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik 0421-36301-971 schaefer@arbeitnehmerkammer.de Bremen, im April 2015 Dämpfungsfaktoren wirken diesmal

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005

Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005 Leseprobe zur Studie Erwerb von Finanzprodukten 2005 Kap. 1.2: Geldanlage Bei einem geschätzten Mittelaufkommen für die private Geldvermögensbildung von schätzungsweise 140 Milliarden Euro in diesem Jahr

Mehr

Marktverhalten, Verschuldung und Überschuldung privater Haushalte in den neuen Bundesländern. Gutachten von. Dr. Dieter Korczak

Marktverhalten, Verschuldung und Überschuldung privater Haushalte in den neuen Bundesländern. Gutachten von. Dr. Dieter Korczak Marktverhalten, Verschuldung und Überschuldung privater Haushalte in den neuen Bundesländern Gutachten von Dr. Dieter Korczak GP Forschungsgruppe Institut für Grundlagen- und Programmforschung Unter Mitarbeit

Mehr

Ersparnisse Ressourcen für Investitionen in Kapitalgüter Kapitalstock Produktivität Lebensstandard. Dr. Dr. Anna Horodecka: "Wirtschaftspolitik"

Ersparnisse Ressourcen für Investitionen in Kapitalgüter Kapitalstock Produktivität Lebensstandard. Dr. Dr. Anna Horodecka: Wirtschaftspolitik Ersparnis und Investitionen als Hauptbestande des ökonomischen Wachstumsprozesses Ersparnisse Ressourcen für Investitionen in Kapitalgüter Kapitalstock Produktivität Lebensstandard 1 Sparen und Investieren

Mehr

Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer Haushalten

Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer Haushalten Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-84 110 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Nutzung der Informationsund Kommunikationstechnologie in Thüringer

Mehr

Hartz IV ist Armut per Gesetz!

Hartz IV ist Armut per Gesetz! Hartz IV ist Armut per Gesetz! Im Folgenden werden die Haushalteinkommen mit Hartz IV-Leistungen den Armutsgrenzen des 2. Nationalen Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung (2. NARB) gegenüber

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI)

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) Frühjahrsprognose 2013 GfK 2013 GfK Consumer Experiences Konsumkredit-Index Frühjahrsprognose 2013 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Ergebnisse im Einzelnen 3. Frühjahrsprognose

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2013

SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Presseinformation SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Überschuldung stagniert in Deutschland Im Oktober 2013 zählt Deutschland 6,58 Mio. überschuldete Privatpersonen. Im Vorjahr lag die Zahl geringfügig höher

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

DIE WOHLFAHRTSSURVEYS 1978 BIS 1998

DIE WOHLFAHRTSSURVEYS 1978 BIS 1998 DIE WOHLFAHRTSSURVEYS 1978 BIS 1998 ANKE SCHÖB (Auszug Tabellenteil) Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen Abteilung Soziale Indikatoren Mannheim 2001 Tabellenband Wohlfahrtssurvey 1978-1998 1 7.1.1.

Mehr

Vermögen in Deutschland zunehmend ungleich verteilt

Vermögen in Deutschland zunehmend ungleich verteilt Pressedienst Hans-Böckler-Stiftung Hans-Böckler-Straße 39 40476 Düsseldorf presse@boeckler.de www.boeckler.de 21.01.2009 Neue Studie warnt vor Altersarmut Vermögen in Deutschland zunehmend ungleich verteilt

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen

Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen Finanzkompetenz bei Kindern und Jugendlichen 6. AWT-Uni-Tag, 6. Oktober 2010 Stefan Schmidt, Uni Regensburg Was meint Finanzkompetenz? Relativ breit angelegte Definition des Präventionsnetzes Finanzkompetenz:

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2015 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2015 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Überschneidung Bruttoarbeitsentgelt und Grundsicherungsanspruch/SGB II im Bundesdurchschnitt, nach Haushaltskonstellationen, 01/2013, in Euro/Monat

Überschneidung Bruttoarbeitsentgelt und Grundsicherungsanspruch/SGB II im Bundesdurchschnitt, nach Haushaltskonstellationen, 01/2013, in Euro/Monat Überschneidung und Grundsicherungsanspruch/SGB II im Bundesdurchschnitt, nach Haushaltskonstellationen, 01/2013, in Euro/Monat Alleinerzieh. 1 Kind 1.167167 = 7,47 /Stunde, Vollzeit Nettoarbeitsentgelt

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2.

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2. Armut Personen Personen mit mit weniger weniger als als 1,25 1,25 bzw. bzw. 2 US-Dollar 2 US-Dollar pro Tag, pro in Tag, absoluten in absoluten Zahlen und Zahlen in Prozent, und in 1981 Prozent, bis 2005

Mehr

0 Zusammenfassung 4. 1 Einleitung: Erben wir uns alle reich? 10

0 Zusammenfassung 4. 1 Einleitung: Erben wir uns alle reich? 10 InhaltsverzeIchnIs 0 Zusammenfassung 4 1 Einleitung: Erben wir uns alle reich? 10 2 Vermögen in Deutschland 12 2.1 Gesamtheit der Geldvermögen und verfügbaren Einkommen 12 2.2 Durchschnittsvermögen privater

Mehr

Verbraucherindex. September 2011

Verbraucherindex. September 2011 Verbraucherindex September 2011 Veröffentlicht: 14. Oktober 2011 Inhaltsverzeichnis - Informationen zur Studie Seite 3 - Informationen zur CreditPlus Bank Seite 3 - Zitat Vorstand CreditPlus Seite 4 -

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: München und Stuttgart sind Spitze

Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: München und Stuttgart sind Spitze Autor: Grafiken: Elmar Huss Angelika Issel Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: und sind Spitze er Untersuchung beweist: und haben die besten gesamtwirtschaftlichen Indikatoren Städtevergleich

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Renten nach monatlichem Gesamtrentenzahlbetrag* (RV**)

Renten nach monatlichem Gesamtrentenzahlbetrag* (RV**) Renten nach monatlichem Gesamtrentenzahlbetrag* (RV**) Renten nach monatlichem Gesamtrentenzahlbetrag* (RV**) Einzel- und, Anteile in Prozent, 01.07.2012 Einzel- und, Anteile in Prozent, 01.07.2012 * unter

Mehr

Postbank-Studie. Wohneigentum 2014. - Wo Immobilien (noch) bezahlbar sind

Postbank-Studie. Wohneigentum 2014. - Wo Immobilien (noch) bezahlbar sind Postbank-Studie Wohneigentum 2014 - Wo Immobilien (noch) bezahlbar sind Agenda Eckdaten zur Postbank-Studie Seite 3 Wo eine Eigentumswohnung wirtschaftlicher als Miete ist Seite 5 Wo ein eigenes Haus wirtschaftlicher

Mehr

StatistischesBundesamt(Hrsg.)

StatistischesBundesamt(Hrsg.) StatistischesBundesamt(Hrsg.) InZusammenarbeitmitdem WissenschaftszentrumBerlin fürsozialforschung (WZB) unddem ZentrumfürUmfragen, Methoden und Analysen, Mannheim(ZUMA) Datenreport 1999 ZahlenundFakten

Mehr

Geschiedene Ehen nach Ehedauer

Geschiedene Ehen nach Ehedauer Geschiedene Ehen nach Ehedauer Ehedauer 43 in Jahren 0 47 im Jahr 00 insgesamt: 87.07.049.6 davon: ohne minderjähriges Kind * 4.30 5.64 3 5.835 8.550 4 5.785 9. 5 6 5.938 6.74 0.33 0.58 7 5.367 9.946 8

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Schuldneratlas Leipzig 2014

Schuldneratlas Leipzig 2014 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Leipzig Niedenzu KG Postfach 10 03 25, 04003 Leipzig Hahnekamm 1, 04103 Leipzig Telefon 0341 / 99 44-166 Telefax 0341 / 99 44-132 E-Mail s.polenz@leipzig.creditreform.de

Mehr

Übung 2 - Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Übung 2 - Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

7: 7.1. 7.1.1. 7.1.2. 2. 7.1.3. 3. 7.1.4. 4. 7.1.5. 7.1.6. 7.1.7. 7.2. 7.2.1. 1000 DM 7.2.2. 1000-1749 DM 7.2.3. 1750-2499 DM 7.2.4. 2500-4999 DM 7.

7: 7.1. 7.1.1. 7.1.2. 2. 7.1.3. 3. 7.1.4. 4. 7.1.5. 7.1.6. 7.1.7. 7.2. 7.2.1. 1000 DM 7.2.2. 1000-1749 DM 7.2.3. 1750-2499 DM 7.2.4. 2500-4999 DM 7. Kapitel 7: Einkommen 7.1. Haushaltsnettoeinkommen 7.1.1. Unterstes Quintil 7.1.2. 2. Quintil 7.1.3. 3. Quintil 7.1.4. 4. Quintil 7.1.5. Oberstes Quintil 7.1.6. Mittelwert 7.1.7. Standardabweichung 7.2.

Mehr

Kinderlose Frauen vs. Frauen ohne Kinder: Zum Problem der Messung der Kinderlosigkeit in Deutschland

Kinderlose Frauen vs. Frauen ohne Kinder: Zum Problem der Messung der Kinderlosigkeit in Deutschland 31 Kinderlose Frauen vs. Frauen ohne Kinder: Zum Problem der Messung der Kinderlosigkeit in Deutschland Beate Grundig* Die Schlauen sterben aus so eine Schlagzeile in Die Welt im Jahr 2004. Basis für diese

Mehr

System Sozialer Sicherung

System Sozialer Sicherung Prof. Dr. Ronald Lutz FH E / FB S SS 2008 Kapitel 3: Einkommensverteilung, Einkommensrisiken und Soziale Absicherung Einkommen Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben ist ohne ausreichendes Einkommen

Mehr

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich CHECK24 Autofinanzierungsanalyse Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich Stand: Juni 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Auswertung nach Bundesländern 4. Auswertung nach Berufsgruppen

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Wirtschaftskreislauf aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Der Wirtschaftskreislauf ist ein vereinfachtes Modell einer Volkswirtschaft, in dem die wesentlichen Tauschvorgänge zwischen den Wirtschaftssubjekten

Mehr

Verbrauchsausgaben der Vorarlberger Haushalte

Verbrauchsausgaben der Vorarlberger Haushalte Verbrauchsausgaben der Vorarlberger Haushalte Im Rahmen der Konsumerhebung 2004/05 wurden von Statistik die Verbrauchsausgaben der privaten Haushalte und Daten zum Lebensstandard erhoben. Mehr als 8.400

Mehr

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 3/2012 Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Katarina Weßling 84 Wenngleich

Mehr

Ausstattung privater Haushalte mit langlebigen Gebrauchsgütern

Ausstattung privater Haushalte mit langlebigen Gebrauchsgütern Florian Rüppel (Tel. 511 9898-1432) Ausstattung privater Haushalte mit langlebigen Gebrauchsgütern Alle fünf Jahre werden die Haushalte in Deutschland im Rahmen der Einkommens- und Verbrauchsstichstichprobe

Mehr

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Wirtschaftspolitische Informationen ver.di Bundesvorstand Berlin - Dezember 2002 Bereich Wirtschaftspolitik Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge trifft

Mehr

Armut Die Lage der Kinder in Deutschland. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr.

Armut Die Lage der Kinder in Deutschland. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr. Armut Die Lage der Kinder in Deutschland Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr. Erika Schulz 1 Inhalt Gegenwärtige Situation: Deutschland im EU Vergleich Künftige

Mehr

ÖSTERREICHISCHES INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG

ÖSTERREICHISCHES INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG A-1103 WIEN, POSTFACH 91 TEL. 798 26 01 FAX 798 93 86 ÖSTERREICHISCHES INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG Die Konsumausgaben österreichischer Haushalte im Pensionsalter Kurzfassung Thomas Url, Michael Wüger

Mehr

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011

GfK Custom Research Konsum und Kfz-Finanzierung 2011. Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 1 Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Oktober 2011 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign Seite 2 2. Studienergebnisse A. Bekanntheit verschiedener Finanzierungsformen

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1)

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern (Teil 1) * um das mittlere Einkommen zu berechnen, wird der Median (Zentralwert) verwendet. Dabei werden hier alle Personen ihrem gewichteten Einkommen nach aufsteigend

Mehr

Weniger Rente und mehr arme und minijobbende Alte Vorboten der heran rauschenden Welle von Altersarmut

Weniger Rente und mehr arme und minijobbende Alte Vorboten der heran rauschenden Welle von Altersarmut Matthias W. Birkwald, MdB Rentenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE. Platz der Republik 1, 11011 Berlin Telefon 030 227 71215 Fax 030 227 76215 matthias-w.birkwald@bundestag.de www.matthias-w-birkwald.de

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 08. Dezember 2010 Pressekonferenz Wo bleibt mein Geld? Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 am 8. Dezember 2010 in Berlin Statement von Vizepräsident Peter Weigl Es gilt

Mehr

Immobilienmarkt Stadt Zürich 2012

Immobilienmarkt Stadt Zürich 2012 Institutionelle, private und gemeinnützige Eigentümer im Vergleich Tragbarkeit der Wohnungsmietpreise für Haushalte mit tiefem Einkommen Auftraggeber VZI Vereinigung Zürcher Immobilienfirmen Wengistrasse

Mehr

Konsumentenkreditverpflichtungen

Konsumentenkreditverpflichtungen Wochenbericht Königin-Luise-Straße 5 14195 Berlin Tel. +49-30-897 89-0 Fax +49-30-897 89-200 www.diw.de postmaster@diw.de Wirtschaft Politik Wissenschaft Gundi Knies gknies@diw.de C. Katharina Spieß kspiess@diw.de

Mehr

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1)

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Grundzüge der Finanzwissenschaft C.4.1 STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T

Mehr

Das Altersvorsorge-Verhalten von Selbständigen

Das Altersvorsorge-Verhalten von Selbständigen Das Altersvorsorge-Verhalten von Selbständigen - eine Analyse auf Basis der SAVE-Daten Michael Ziegelmeyer Veranstaltung der Sektion Alter(n) und Gesellschaft bei DGS-Kongress 2010 Alter(n) im Sozialen

Mehr

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor PRESSEMITTEILUNG IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor Niedrige Zinsen und steigende Einkommen gleichen Preisanstiege aus Immobilien im Berliner Osten am erschwinglichsten Interessenten

Mehr

Die soziale Situation in Deutschland

Die soziale Situation in Deutschland Zahlen und Fakten Die soziale Situation in Deutschland Einkommen und Vermögen Ausstattung mit Gebrauchsgütern Ausstattungsgrad privater Haushalte nach ausgewählten Gebrauchsgütern in Prozent, 2012 01 Grundsicherung

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Sozialer Abstieg und Konsum

Sozialer Abstieg und Konsum Sozialer Abstieg und Konsum Auswirkungen finanzieller Verknappung auf das Konsumverhalten Inaugural-Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades einer Doktorin der Wirtschaftswissenschaft des Fachbereichs

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie M+E-Materialien Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie Ergebnisse einer Unternehmensbefragung im April/Mai 2011 2011 Arbeitgeberverband Gesamtmetall Postfach 06 02 49 10052 Berlin www.gesamtmetall.de

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Geld- und Immobilienvermögen sowie Schulden

Geld- und Immobilienvermögen sowie Schulden 72 Beiträge aus der Statistik Geld- und Immobilienvermögen sowie Schulden privater Haushalte in Bayern 2013 Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 Dipl.-Kfm. Christian Globisch Wo bleibt

Mehr

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Tel./Fax: 0341/9832806 SHIA e.v. Vorstand Roßplatz 10-04103 Leipzig Leipzig 06.10.2012 Internet:

Mehr

Finanzdienstleistungen in Ostdeutschland: 20 Jahre nach der Wiedervereinigung

Finanzdienstleistungen in Ostdeutschland: 20 Jahre nach der Wiedervereinigung RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES STEINBEIS HOCHSCHULE BERLIN Finanzdienstleistungen in Ostdeutschland: 20 Jahre nach der Wiedervereinigung Studie zum Anlageverhalten in Ost- und Westdeutschland Seit

Mehr

Monitoring zur Situation des Mittelstandes in der Schweiz

Monitoring zur Situation des Mittelstandes in der Schweiz BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN BASS AG KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX +41 (0)31 398 33 63 INFO@BUEROBASS.CH. WWW.BUEROBASS.CH Monitoring zur Situation des

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Paritätischer Nienburg - Mitarbeiterzeitung 03-2008 Die Schuldnerberatung des Paritätischen

Paritätischer Nienburg - Mitarbeiterzeitung 03-2008 Die Schuldnerberatung des Paritätischen Paritätischer Nienburg - Mitarbeiterzeitung 03-2008 Die Schuldnerberatung des Paritätischen Die Schuldnerberatung des Paritätischen Nienburg ist seit ihrer Gründung zu einer wichtigen und unentbehrlichen

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Jährliche Preissteigerungsraten 1963-2006

Jährliche Preissteigerungsraten 1963-2006 Jährliche Preissteigerungsraten 1963-2006 Durchschnitt 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 1997 1996 1995 1994 1993 1992 1991 1990 1989 1988 1987 1986 1985 1984 1983 1982 1981 1980 1979 1978 1977

Mehr

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, Juni 2013 Die Rolle von Krediten und Zahlungsrückständen bei Verschuldungssituationen

Mehr

Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte

Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte Dipl.-Volkswirtin Kristina Kott Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte Jahresergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 23 Im Rahmen der alle fünf Jahre stattfindenden Einkommensund Verbrauchsstichprobe

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Generationenbilanzierung

Generationenbilanzierung Generationenbilanzierung Dr. Stefan Moog, Universität Freiburg DGD-Jahrestagung 2015, IW Köln-Session: Fiskalische Nachhaltigkeitskonzepte Berlin, 18. März 2015 Methodik der Generationenbilanzierung Entwickelt

Mehr

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Ingo Schäfer Referent für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik Bremen, November 2013 Für ein vor 1992 geborenes Kind wird derzeit ein Rentenanspruch

Mehr

Berechnungen zu den finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Berechnungen zu den finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Berechnungen zu den finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Präsentation des Gutachtens im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig Altersvorsorge So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Lohmar Das Alterseinkünftegesetz, das seit dem 1.1.05 die beschränkte Abzugsfähigkeit von

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

Die soziale Situation in Deutschland

Die soziale Situation in Deutschland Zahlen und Fakten Die soziale Situation in Deutschland Einkommen und Vermögen - Inhalt Bruttojahresverdienste nach Berufen Vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmer, 2006 Privathaushalte nach Größe und monatlichem

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei:

Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei: Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei: 18% des Bruttoinlandsprodukts (3.960 Mrd) 28% des verfügbaren Einkommens (2.564 Mrd) 31% der Haushaltsausgaben

Mehr

23 Jahre nach der Wende ist die Kluft zwischen den Altersbezügen Ost und West unübersehbar

23 Jahre nach der Wende ist die Kluft zwischen den Altersbezügen Ost und West unübersehbar Wolfgang Kühn 23 Jahre nach der Wende ist die Kluft zwischen den Altersbezügen Ost und West unübersehbar Vollmundig hatte es die schwarzgelbe Koalition nach der Bundestagswahl 2009 versprochen: Deshalb

Mehr

Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben

Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben bearbeitet von Rolf Sonderegger sonderegger@twi-kreuzlingen.ch TWI Christian Adam adam@twi-kreuzlingen.ch TWI EUROPÄISCHE GEMEINSCHAFT Gefördert aus dem Europäischen

Mehr

Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben

Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben bearbeitet von Rolf Sonderegger sonderegger@twi-kreuzlingen.ch TWI Christian Adam adam@twi-kreuzlingen.ch TWI EUROPÄISCHE GEMEINSCHAFT Gefördert aus dem Europäischen

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Der Verband im Profil

Der Verband im Profil Der Verband im Profil Zukunft bauen. Solide finanzieren. Energetisch sanieren. Mit Bausparen. Verband der Privaten Bausparkassen e.v. Klingelhöferstraße 4 10785 Berlin Tel.: 030 / 590091-500 Fax: 030 /

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen

Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-84 432 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen Eine Ehe wird so sollte

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken FAKTENBLATT 2: VERTEILUNGSFRAGEN einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken Jahr für Jahr erhalten Herr und Frau Schweizer ihre Steuerrechnung. Nicht selten nimmt der geschuldete Frankenbetrag gegenüber

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

Kurzexpertise. Dr. Rudolf Martens Der Paritätische Wohlfahrtsverband Gesamtverband Berlin / 22. Mai 2006

Kurzexpertise. Dr. Rudolf Martens Der Paritätische Wohlfahrtsverband Gesamtverband Berlin / 22. Mai 2006 Kurzexpertise Der Abstand zwischen Arbeitslosengeld II bzw. Sozialgeld und unteren Arbeitnehmereinkommen: Ergebnisse für die ab 2007 geplante Regelsatzverordnung der Bundesregierung und den Paritätischen

Mehr

Das Solow-Modell und optimales Wachstum

Das Solow-Modell und optimales Wachstum Universität Ulm 89069 Ulm German Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung

Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung Grundlagenstudie zur Konsum- und Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung Nürnberg, Oktober 2013 GfK 2013 Konsum- und Kfz-Finanzierung 2013 1 Inhalt 1. Hintergrund und Zielsetzung der Studie, Studiendesign

Mehr

Überschuldung privater Haushalte Eine Information nach Stichworten

Überschuldung privater Haushalte Eine Information nach Stichworten Pressesprecherin: Beate Moser Dienstgebäude: Alexanderplatz 6, 10178 Berlin Telefon: 0 18 88 / 5 55-10 61, -10 62 Fax: 0 18 88 / 5 55-1111 E-Mail: presse@bmfsfj.bund.de Internet: www.bmfsfj.de Oktober

Mehr

Finanzielle Belastungen durch die schulische Tagesbetreuung

Finanzielle Belastungen durch die schulische Tagesbetreuung Finanzielle Belastungen durch die schulische Tagesbetreuung Johann Bacher (JKU) Linz 2012 1 Problemstellung Die schulische Tagesbetreuung ist mit einem Kostenersatz für Eltern verbunden Dieser setzt sich

Mehr