Ambulante Leistungserbringung im und am Krankenhaus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ambulante Leistungserbringung im und am Krankenhaus"

Transkript

1 Schriftlicher Management-Lehrgang in 8 Lektionen Ambulante Leistungserbringung im und am Krankenhaus 2. Auflage ambulant Start: Mai 2010 Up-to-date für die Umsetzung in 2010! Rechtsgrundlagen und aktuelle Rechtsprechung Organisation und Kooperation Antrags- Vertragsgestaltung Vergütung Mit diesem Wissen sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorsprung! Welche Möglichkeiten haben Krankenhäuser, sich im ambulanten Sektor zu engagieren? Welche Kooperationen mit anderen Leistungserbringern, insbesondere mit den niedergelassenen Haus- und Fachärzten, sind aktuell und möglich? Welche Optionen zur Erweiterung Ihres Leistungsspektrums bieten sich? Wie gestalten Sie Kooperations- und Nutzungsverträge zum beiderseitigen Vorteil? Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah.

2 Was heute in einem Tag Verweildauer im Klinikum behandelt wird, ist morgen ambulant prognostiziert der Abteilungsleiter für Krankenhäuser im GKV-Spitzenverband (f&w ). Rund 2,5 der jährlich insgesamt 17 Millionen Krankenhausfälle werden als Eintagesfälle geführt und bewegen sich damit im Grenzbereich zur ambulanten Versorgung. Politische Entscheidungsträger haben längst das ökonomische Potenzial entdeckt und auch die Kranken kassen fördern den Grundsatz ambulant vor stationär stärker denn je. Keine Reisekosten, keine Fehlzeiten Erfahrungsaustausch mit Teilnehmerkollegen über Internetplattform inklusive! Krankenhäuser sollten sich daher rechtzeitig ihren Anteil an diesem Markt sichern, um zukunftsträchtige Wachstumspotenziale zu erschließen und sich als attraktiver Vertragspartner für die Kassen zu positionieren! Dieser Lehrgang schildert die Hintergründe, um die kommenden Entwicklungen zu verstehen. Er gibt Impulse für Zukunftsstrategien und Hilfestellung in der Umsetzung von geeigneten Handlungsoptionen. Ihr Zeitplan 14. Mai bis 2. Juli 2010 Jede Woche erhalten Sie eine Lektion per Post. Lernen Sie, die neuen gesetzlichen Handlungsmöglichkeiten auszuschöpfen, sich stabile Netze mit zuarbeitenden Ärzten aufzubauen, um in einer Win-Win-Situation die Fallzahlen zu steigern und so Ihre Wirtschaftlichkeit zu stärken und Ihre Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern! Schreiten Sie zur Tat durch frühzeitige Vorbereitung, rechtssichere Planung und strategisch geschickte Umsetzung mithilfe dieses Lehrgangs!

3 Übersicht der Lektionen Fachliche Leitung: Prof. Alfons Runde, Hochschullehrer, Berater und Projektmanager für Einrichtungen des Gesundheitswesens Ärztliche Leitung: Prof. Dr. Michael Möllmann, Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Lektion 1 Die Neuausrichtung der ambulanten Versorgung und ihre Bedeutung für die Krankenhäuser Die Ambulantisierung in der Gesundheitsversorgung Neuausrichtung des Angebotsportfolios als strategische Aufgabenstellung Kooperation und Konzentration Bildung von Leistungsgemeinschaften Voraussetzung für die Vertragspartnerschaft mit Krankenhäusern Win-Win-Situationen für Beteiligte schaffen Erfolgreich im Wettbewerb aufstellen Prof. Alfons Runde Für Kliniken wird der ambulante Sektor immer wichtiger Ärzte Zeitung 11. November 2009 Ambulante Leistungserbringung rechtliche Grundlagen und Praxisbeispiele Lektion 2 Ambulante Behandlung im Krankenhaus ( 116b SGB V): Antragstellung, Verfahren und Rechtsschutz Korrekte Antragstellung Inhaltliche Anforderungen (gesetzliche Vorgaben, Anforderungen des GemBA) Kooperationsmöglichkeiten und Kooperationsmodelle mit niedergelassenen Vertragsärzten Rechtsschutzmöglichkeiten für Antragsteller und Auswirkungen von Konkurrentenklagen Dr. Frank Stollmann, Leitender Ministerialrat MAGS NRW, und Dr. Tobias Eickmann, Rechtsanwalt, Kanzlei am Ärztehaus Lektion 3 Ambulante Behandlung im Krankenhaus ( 116b SGB V): Rechtliche und tatsächliche Auswirkungen Auswirkungen auf bestehende Ermächtigungen und Chefarztverträge Verordnung Leistungserbringung im Rahmen des 116b SGB V Grundlagen der Abrechnung Sören Kleinke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht, Lehrbeauftragter der Fachhochschule Osnabrück, und Dr. Tobias Eickmann, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht, Kanzlei am Ärztehaus Lektion 4 Ambulantes Operieren: Ein neues Geschäftsfeld für Kliniken? Strategische Grundsatzfrage: Kooperation oder Konkurrenzveranstaltung zum niedergelassenen Bereich? Operatives Portfolio Raum- und Prozessdesign als Basis für positive Deckungsbeiträge Personalmanagement im Ambulatorium Prof. Dr. Michael Möllmann, Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, (2006 erhielt er den RFH-Op-Management-Preis.) Björn Büttner, Referent für klinische Projekte, Beratung und Organisation, St. Franziskus-Stiftung Leistungsallianzen mit niedergelassenen Ärzten In anderen Ländern werden bereits 60 Prozent des operativen Aufkommens ambulant geleistet. Dieser Benchmark dürfte auch ohne hellseherische Fähigkeiten für Deutschland in nicht allzu ferner Zukunft von Bedeutung werden. Prof. Dr. Michael Möllmann Einweiser-Management: Strategien, Konzepte, Vertragsgestaltung, Best Practice Lektion 5 Einweiserbindung und Einweiser-Marketing Einweiser-Management: Ziele, Konzept, Gestaltungselemente Der Instrumenten-Mix des Einweiser-Managements Marketing-Mix und Einweiserbindung Praxisorientierte Ansätze des Einweiser-Managements Best Practices Change Management und Erfolgsfaktoren Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Geschäftsführer, Centrum für Krankenhausmanagement, Westfälische Wilhelms-Universität Münster Lektion 6 Kooperationsverträge mit Einweisern Gestaltungsmöglichkeiten und Grenzen Mögliche Kooperationsformen Persönliche Leistungserbringung durch den Vertragsarzt Formen der Einbindung Konsiliararzt, Belegarzt Erbringung von Krankenhaushauptleistungen auf Grundlage von Dienst- und Anstellungsverträgen Prä- und poststationäre Leistungen Gesetzliche Rahmenbedingungen Grenzen der Einweiserbindung durch Berufs-, Wettbewerbs- und Leistungserbringungsrecht

4 Bei allen Fragen immer für Sie erreichbar Info-Telefon: Gemeinsame Nutzung von Infrastrukturen wie Räumlichkeiten und medizinische Geräte Praxis im bzw. am Krankenhaus Markus Heitzig, Rechtsanwalt, WRT Rechtsanwälte Gesundheitsund medizinische Versorgungszentren am Krankenhaus Lektion 7 FranziskusCarré Münster Kompetenz-Zentrum selbstständiger Fachärzte in enger Kooperation mit einem stationären Partner Die grundlegende Idee erste Schritte bauliche Maßnahmen Das zugrundeliegende strategische Managementkonzept Praktische Umsetzung auf der Basis des Konzeptes Auswahl der Kooperationspartner Netzwerkentwicklung Hospital Carré Erfolgsfaktoren Projekte Ergebnisse Akzeptanzsicherung Bedeutung des Netzwerkmanagements als Voraussetzung für eine erfolgreiche intersektorale Netzwerkentwicklung Dr. med. Ulrike Teßarek, MPH Netzwerkmanagement, und Burkhard Nolte, Geschäftsführer, Das Krankenhaus-MVZ: Rechtsgrundlagen, aktuelle Rechtsprechung, Organisation, Vergütung Lektion 8 Das Krankenhaus-MVZ Rechtliche Rahmenbedingungen bei Errichtung und Betrieb eines MVZ aus Sicht des Krankenhauses Bewertung unterschiedlicher Organisationsmodelle Rechtsformwahl, Anstellungsverträge Möglichkeiten zur Erlangung von KV-Zulassungen und Nachfolgeverfahren Kooperationen zwischen MVZ, Krankenhaus und niedergelassenen Ärzten Leistungserbringungs- und Vergütungsstrukturen Leistungsangebot und Fachgebietsstruktur Auswirkungen auf die Chefarzt- und Krankenhausermächtigungen, Hochschulambulanzen Dr. Peter Wigge, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht und Lehrbeauftragter für Medizinrecht an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster Jede Klinik, die unter den gewandelten Bedingungen im stationären Bereich überleben will, muss einen Fuß in den ambulanten Bereich bekommen. Financial Times Deutschland Konzeption und Inhalt Petra Leven Senior-Produktmanagerin Lehrgänge Organisation Karin Steinbach Senior-Lehrgangskoordinatorin Gebündelter Lernerfolg reduzierte Kosten, nutzen Sie die Vorteile einer Gruppenbuchung! Schulen Sie mit unserem Lehrgang Ihre Führungskräfte oder Ihre Abteilung und profi tieren Sie mehrfach: Deutliche Ersparnis durch attraktive Sonderkonditionen Maßgeschneidertes Lernen durch individuellen Zuschnitt der Inhalte Flexibler Zeitplan nach Ihren Bedürfnissen Schnelle Umsetzung in die Praxis durch gleichen Wissensstand aller Beteiligten Fordern Sie Ihr individuelles Angebot zum Vorteilspreis an und kontaktieren Sie Claudia Dickmänken Senior-Marketing-Managerin Telefon Unsere Qualität für Ihren Erfolg Der Euroforum Verlag bietet Führungs, Fach- und Nachwuchskräften mit dem Konzept der schriftlichen Management-Lehrgänge eine individuelle und fl exible Form der Weiter bildung. Unser Lehrgangsportfolio erweitern wir halbjährlich um ca. 60 aktuelle Wirtschaftsthemen. Als Qualitätsführer setzen wir Zeichen: durch aktuelle Inhalte, professionelle Texte und Gestaltung sowie individuelle Kundenbetreuung. Renommierte Autoren vermitteln Ihnen detailliertes Fachwissen in komprimierter und praxisnaher Form. So garantieren wir, dass jeder Lehrgang zu Ihrem gewünschten Weiter bildungserfolg führt. Der Euroforum Verlag ist Teil der börsen notierten Informa plc, die weltweit für hochwertige Fach informationen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung steht.

5 Flexible Weiterbildung an Ihren dichten Zeitplan angepasst! Expertise aus erster Hand Ihr Autorenteam Individuell Sie erhalten wöchentlich eine lernfreundlich aufbereitete Lektion per Post, die Sie nach Ihrem individuellen Zeitplan und Ihren persönlichen Prioritäten bearbeiten. Fachliche Leitung Prof. Alfons Runde SRH FernHochschule Riedlingen (BW) Praxisnah Die Lektionen enthalten zahlreiche Praxisbeispiele, Übungsaufgaben mit Lösungen sowie Musterformulierungen und Checklisten. Das erleichtert Ihnen den Transfer in die Praxis. Ärztliche Leitung Prof. Dr. Michael Möllmann Umfassend Ihre Fragen beantwortet das Autorenteam auch über die offi zielle Lehrgangszeit hinaus. So müssen Sie auch im Selbststudium nicht auf eine direkte Ansprache der Experten verzichten. Björn Büttner St. Franziskus-Stiftung Handlich Eine CD-ROM mit allen Lektionen und praktischer Suchfunktion ermöglicht Ihnen nach Abschluss des Lehrgangs jederzeit schnellen Zugriff auf gesuchte Themen. Nachweisbar Als Beleg Ihrer Weiterbildung erhalten Sie ein qualifi ziertes persönliches Teilnahmezertifi kat. Die Fortbildungspunkte für diesen Lehrgang sind bei der Ärztekammer beantragt. Dr. Tobias Eickmann Kanzlei am Ärztehaus Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff Centrum für Krankenhausmanagement Markus Heitzig WRT Rechtsanwälte Wer profitiert von diesem Lehrgang? Vertreter von Krankenhäusern, Unikliniken, Medizinischenund Gesundheitszentren mit den Funktionen: Geschäftsführer, Vorstandsmitglieder, Mitglieder von Gesellschaftsorganen (z. B. Aufsichtsräte) Sören Kleinke Kanzlei am Ärztehaus Burkhard Nolte Pfl ege-, Verwaltungs- und Medizinische Direktoren Leitende Klinikmitarbeiter, z. B. Chefärzte, Pfl egebereichsleitungen Dr. Frank Stollmann MAGS NRW Referenten und Beauftragte in den Bereichen Unternehmens entwicklung Leistungsentwicklung, Controlling, Finanzplanung, Marketing u. a. Dr. Ulrike Teßarek Beauftragte in den Bereichen Qualitäts- und Risikomanagement Leitende Mitarbeiter von Netzwerken, MVZ und Berufausübungsgemeinschaften Dr. Peter Wigge Rechtsanwälte Wigge sowie im Gesundheitssektor engagierte Rechtsanwälte, Wirtschafts prüfer, Unternehmensberater, Vertreter von Krankenversicherungen, Vertreter einschlägiger Verbände und Organisationen der Selbstverwaltung, Vertreter von Industrieunternehmen. Die Lebensläufe der Autoren fi nden Sie im Internet unter ambulant

6 Euroforum Verlag GmbH, Postfach , Düsseldorf [Kenn-Nummer] Schriftlicher Management-Lehrgang in 8 Lektionen Ambulante Leistungserbringung im und am Krankenhaus Zeitplan Start: 14. Mai 2010 Ende: 2. Juli 2010 Jede Woche erhalten Sie eine Lektion per Post. Information und Anmeldung Karin Steinbach Telefon: , Fax: Schriftlich: Euroforum Verlag GmbH Postfach , Düsseldorf ambulant Unsere Leistung 8 kompakte Lektionen Übungsfragen und -antworten zu jeder Lektion Unterstützung durch die Autoren Qualifi ziertes Teilnahmezertifi kat Zwei Sammelordner zur Aufbewahrung der Lektionen Erfahrungsaustausch im Online-Forum Lehrgangs-CD-ROM mit Suchindex und druckfähigen Checklisten Fortbildungspunkte sind bei der Ärztekammer beantragt. Nutzen Sie die Vorteile einer Gruppenbuchung Deutliche Ersparnis durch attraktive Sonderkonditionen Maßgeschneidertes Lernen durch individuellen Zuschnitt der Inhalte Flexibler Zeitplan nach Ihren Bedürfnissen Schnelle Umsetzung in die Praxis durch gleichen Wissensstand aller Beteiligten Ja, ich melde mich an für den schriftlichen Management-Lehrgang Ambulante Leistungserbringung im und am Krankenhaus zum Preis von 1.799, zzgl. MwSt. pro Person. [P M780] In unserem Unternehmen interessieren sich Personen für diesen Lehrgang. Bitte erstellen Sie uns ein indviduelles Angebot zum Vorteilspreis. Name: Position: Abteilung: Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: ] Die Euroforum Verlag GmbH darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partnerunternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per Ja Nein Zusendung per Fax: Ja Nein Firma: Ansprechpartner im Sekretariat: Straße: PLZ Ort: Telefon: Fax: Teilnahmebedingungen. Der Preis für diesen Lehrgang beträgt 1.799, zzgl. MwSt. pro Person und ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung. Sie können Ihre Bestellung innerhalb von 14 Tagen nach Eingang schriftlich widerrufen. Rechnung an (Name): Abteilung: Datenschutzinformation. Die Euroforum Verlag GmbH verwendet die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der Euroforum Verlag GmbH, Postfach , Düsseldorf widersprechen. Lieferung an (Anschrift): Datum: Unterschrift: Wer entscheidet über Ihre Teilnahme? Ich selbst oder Name: Position: Per Fax an Karin Steinbach

Sie erwerben mit Ihrer Teilnahme wertvolles Know-how zu

Sie erwerben mit Ihrer Teilnahme wertvolles Know-how zu Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen Start: März 2010 Jede Woche erhalten Sie eine Lektion per Post www.euroforum-verlag.de/prozesscontrolling N e u e r L e h r g a n g Prozesscontrolling

Mehr

NEU: Profitieren Sie von den Praxiserfahrungen von u. a. Miele, Tchibo und Océ! Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen

NEU: Profitieren Sie von den Praxiserfahrungen von u. a. Miele, Tchibo und Océ! Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen NEU: Start: März 2009 Jede Woche erhalten Sie eine Lektion per Post. www.euroforum-verlag.de stammdaten Profitieren Sie von den Praxiserfahrungen von

Mehr

NEU. Durchleuchten Sie Ihre Geschäftsprozesse im Hinblick auf Produktivität und Kostenoptimierung! Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen

NEU. Durchleuchten Sie Ihre Geschäftsprozesse im Hinblick auf Produktivität und Kostenoptimierung! Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen NEU Insourcing vs. Outsourcing Welche Strategie ist die beste f ür Ihr Unternehmen? Start: Oktober 2009 www.euroforum-verlag.de insourcing Durchleuchten

Mehr

Euroforum-Lehrgang in 7 schriftlichen Lektionen. Führen mit Coaching

Euroforum-Lehrgang in 7 schriftlichen Lektionen. Führen mit Coaching Euroforum-Lehrgang in 7 schriftlichen Lektionen Führen mit Coaching Potenziale entdecken, aktivieren und nutzbar machen bei Ihnen und Ihren Mitarbeitern! 3. Auflage www.euroforum-verlag.de coaching Start:

Mehr

ITIL. IT Service Management nach. ipad. Erste deutschsprachige Weiterbildung mit allen Inhalten des ITIL -Updates 2011!

ITIL. IT Service Management nach. ipad. Erste deutschsprachige Weiterbildung mit allen Inhalten des ITIL -Updates 2011! Euroforum-Lehrgang in 8 schriftlichen Lektionen Auch mit ipad erhältlich IT Service Management nach ITIL 10. Auflage www.euroforum-verlag.de itil Start: Mai 2012 Erste deutschsprachige Weiterbildung mit

Mehr

ipad IT Service Management nach Erste deutschsprachige Weiterbildung zum Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah. Auch mit erhältlich

ipad IT Service Management nach Erste deutschsprachige Weiterbildung zum Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah. Auch mit erhältlich Euroforum-Lehrgang in 8 schrif tlichen Lek tionen Auch mit ipad erhältlich IT Service Management nach ITIL 9. aktualisierte Auflage www.euroforum-verlag.de itil Start: Oktober 2011 Erste deutschsprachige

Mehr

Change Management. Neue Herausforderungen erfolgreich bewältigen. Schriftlicher Management-Lehrgang in 7 Lektionen

Change Management. Neue Herausforderungen erfolgreich bewältigen. Schriftlicher Management-Lehrgang in 7 Lektionen Schriftlicher Management-Lehrgang in 7 Lektionen Neuer Lehrgang Change Management Neue Herausforderungen erfolgreich bewältigen Start: April 2008 www.euroforum-verlag.de/change Gestalten Sie Entwicklung

Mehr

5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis

5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis 5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis Konzentration auf die Kernkompetenzen Auslagerung von Dienstleistungen und Prozessen im Krankenhaus am 15. Oktober 2008, 10-17 Uhr Parkhotel

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit 2. I.O.E. Fachkonferenz Honorararztund Konsiliararztverträge im Kr ankenhaus Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit p 20. Juni 2013 in Düsseldorf, Nikko Hotel p Intersektorale Zusammenarbeit gesetzlicher

Mehr

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus Bedingungen sektorenübergreifender Versorgung Tagungsleitung: Prof. Dr. jur. Friedrich

Mehr

9. Berliner Gespräche

9. Berliner Gespräche Anmeldung zur Tagung 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus

Mehr

übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand

übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand MANAGEMENT-WORKSHOP übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand Mittwoch, 11. Juni 2014 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Dortmund Vorwort

Mehr

Marketing für Anwälte und Kanzleien

Marketing für Anwälte und Kanzleien Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen NEU! Marketing für Anwälte und Kanzleien Mit Planung und strukturierter Umsetzung zu mehr Mandaten, Mandanten und mehr Umsatz! suche Anwalt für... GO!

Mehr

I T IL. IT Service Management nach. Über 400 zufriedene Teilnehmer: Profitieren auch Sie von unserem einzigar tigen Schrif t werk!

I T IL. IT Service Management nach. Über 400 zufriedene Teilnehmer: Profitieren auch Sie von unserem einzigar tigen Schrif t werk! Schrif tlicher Management-Lehrgang in 8 Lek tionen IT Service Management nach I T IL Start: November 2008 8. Auflage www.euroforum-verlag.de/itil Über 400 zufriedene Teilnehmer: Profitieren auch Sie von

Mehr

Investmentrecht. Von Praktikern für Praktiker auf den Punkt gebracht! UCITS IV AIFMD InvMaRisk InvRBV AnlV Depotbankrundschreiben

Investmentrecht. Von Praktikern für Praktiker auf den Punkt gebracht! UCITS IV AIFMD InvMaRisk InvRBV AnlV Depotbankrundschreiben Euroforum-Lehrgang in 9 schriftlichen Lektionen Investmentrecht 2. Auflage www.euroforum-verlag.de investmentrecht Start: Oktober 2010 Von Praktikern für Praktiker auf den Punkt gebracht! Investmentrecht

Mehr

Syndizierte Kredite NEU. Reagieren Sie auf veränderte Strukturen und Konditionen durch eine optimale Kreditvertragsgestaltung! Mit Beiträgen von:

Syndizierte Kredite NEU. Reagieren Sie auf veränderte Strukturen und Konditionen durch eine optimale Kreditvertragsgestaltung! Mit Beiträgen von: Euroforum-Lehrgang in 7 schriftlichen Lektionen Auch mit ipad erhältlich NEU Syndizierte Kredite Reagieren Sie auf veränderte Strukturen und Konditionen durch eine optimale Kreditvertragsgestaltung! Mit

Mehr

auf die vertragsärztliche Tätigkeit

auf die vertragsärztliche Tätigkeit MANAGEMENT-WORKSHOP Auswirkungen des GKV- Versorgungsstärkungsgesetzes (GKV-VSG) auf die vertragsärztliche Tätigkeit Mittwoch, 29. April 2015 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Dortmund Vorwort

Mehr

MaRisk. für Banken und Sparkassen. Experten bündeln das erforderliche Wissen für Sie. Unsere Qualität ist Ihr Gewinn

MaRisk. für Banken und Sparkassen. Experten bündeln das erforderliche Wissen für Sie. Unsere Qualität ist Ihr Gewinn Schrif tlicher Management-Lehrgang in 7 Lek tionen w w w.eur of or um -verlag.de/mar isk 2. Auf lage St ar t : Mai 2010 MaRisk für Banken und Sparkassen Experten bündeln das erforderliche Wissen für Sie

Mehr

Geballtes Fachwissen für Sie

Geballtes Fachwissen für Sie Euroforum-Lehrgang in 7 schrif tlichen Lek tionen + Webinar als Einstieg in das Thema N E U Pharmakovigilanz u S t a r t : J a n u a r 2 0 1 1 u w w w. e u r o f o r u m - v e r l a g. d e / p h a r m

Mehr

Kompaktwissen Gesundheitswesen Steigern Sie Effizienz, Transparenz und Qualität bei gleichzeitiger Kostensenkung!

Kompaktwissen Gesundheitswesen Steigern Sie Effizienz, Transparenz und Qualität bei gleichzeitiger Kostensenkung! Euroforum-Lehrgang in 10 schriftlichen Lektionen Auch mit ipad erhältlich Kompaktwissen Gesundheitswesen Steigern Sie Effizienz, Transparenz und Qualität bei gleichzeitiger Kostensenkung! 5. aktualisierte

Mehr

Managementkompetenz im Krankenhaus

Managementkompetenz im Krankenhaus KHM-28-M (HC&S AG) Intensives und individuelles lernen durch begrenzte Teilnehmerzahl Für Leitungs- und Führungsaufgaben werden neben der notwendigen Fach- und Sozialkompetenz zunehmend Managementkompetenzen

Mehr

2. Management-Kongress. Programm. Gesundheitswirtschaft managen. 29. 30. Januar 2014, Münster

2. Management-Kongress. Programm. Gesundheitswirtschaft managen. 29. 30. Januar 2014, Münster 2. Management-Kongress Gesundheitswirtschaft managen 29. 30. Januar 2014, Münster Programm Krankenhausplan 2015 Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren von Krankenhausfusionen Vergütungs- und Kooperationsmodelle

Mehr

12. OWL Forum Gesundheitswirtschaft. Hospital Regional? Perspektiven für eine kooperative Gesundheitsversorgung in unserer Region

12. OWL Forum Gesundheitswirtschaft. Hospital Regional? Perspektiven für eine kooperative Gesundheitsversorgung in unserer Region 12. OWL Forum Gesundheitswirtschaft Hospital Regional? Perspektiven für eine kooperative Gesundheitsversorgung in unserer Region 10. November 2011 10:00-17:00 Uhr Stadthalle Bielefeld Peter Schwarze Brigitte

Mehr

Rechtsberatung rund ums Krankenhaus

Rechtsberatung rund ums Krankenhaus Rechtsberatung rund ums Krankenhaus Nutzen stiften mit Freude für Menschen Berlin Erfurt Freiburg Hamburg Köln München Münster Oppeln (PL) Wien (A) Würzburg 2 Rechtsberatung rund ums Krankenhaus Angst

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Die

Mehr

3. Regionale Expertendebatte

3. Regionale Expertendebatte PROGRAMM ICW- Rezertifizierungsfortbildung 8 Punkte 3. Regionale Expertendebatte 07. März 2015, Essen Regionale Expertendebatte zur Versorgung chronischer Wunden Wissenschaftliche Leitung:, Prof. Dr. Joachim

Mehr

Dr. jur. Florian Hölzel Rechtsanwalt und Mediator Fachanwalt für Medizinrecht

Dr. jur. Florian Hölzel Rechtsanwalt und Mediator Fachanwalt für Medizinrecht Wiesbaden Sonnenberger Str. 16 65193 Wiesbaden Fon: 0611/1809 50 Fax: 0611/1809 518 München Georgenstraße 13 80799 München Fon: 089/33037731 Fax: 089/33037732 Berlin: Oranienburger Str. 12 10178 Berlin-Mitte

Mehr

3. Management-Kongress. Programm. Gesundheitswirtschaft managen 28. 29. Januar 2015, Münster

3. Management-Kongress. Programm. Gesundheitswirtschaft managen 28. 29. Januar 2015, Münster 3. Management-Kongress Gesundheitswirtschaft managen 28. 29. Januar 2015, Münster Programm Qualitätsvorgaben zur Krankenhausplanung Ambulante Spezialfachärztliche Versorgung (ASV) Kooperations- und Fusionsfragen

Mehr

Leasing 2008. B i l a n z i e r u n g u n d B e s t e u e r u n g. So berechnen Sie Ihr Leasinggeschäf t neu! N e u e r L e h r g a n g :

Leasing 2008. B i l a n z i e r u n g u n d B e s t e u e r u n g. So berechnen Sie Ihr Leasinggeschäf t neu! N e u e r L e h r g a n g : Schriftlicher Management-Lehrgang in 6 Lektionen N e u e r L e h r g a n g : Leasing 2008 B i l a n z i e r u n g u n d B e s t e u e r u n g Start: Mai 2008 www.euroforum-verlag.de/leasing Unternehmensteuerreform,

Mehr

Shared Service Center und Business Process Outsourcing Kostenstrukturen optimieren, Kerngeschäft stützen, Qualität und Leistung verbessern

Shared Service Center und Business Process Outsourcing Kostenstrukturen optimieren, Kerngeschäft stützen, Qualität und Leistung verbessern Schriftlicher Management-Lehrgang in 8 Lektionen Shared Service Center und Business Process Outsourcing Kostenstrukturen optimieren, Kerngeschäft stützen, Qualität und Leistung verbessern Start: November

Mehr

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR Facility Management Steigern Sie die Performance im Gebäudemanagement Themen dieses Seminars Controlling und Benchmarking als effektive Kostensteuerungselemente Strukturen, Grundlagen und Strategien im

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

Investmentrecht kompakt

Investmentrecht kompakt Schriftlicher Management-Lehrgang in 9 Lektionen NEU Investmentrecht kompakt Von Praktikern für Praktiker auf den Punkt gebracht! Start: April 2009 Jede Woche erhalten Sie eine Lektion per Post www.euroforum-verlag.de

Mehr

Technische Dokumentationen

Technische Dokumentationen Schrif tlicher Management-Lehrgang in 10 Lek tionen Technische Dokumentationen Anwenderfreundlich, rechtskonform, kostenbewusst Start: Januar 2010 2. Auflage www.euroforum-verlag.de/techdoku N u t z e

Mehr

Vermögensverwaltung. Wohlhabende Privatkunden individuell und kompetent beraten

Vermögensverwaltung. Wohlhabende Privatkunden individuell und kompetent beraten Schriftlicher Management-Lehrgang in 9 Lektionen Vermögensverwaltung Wohlhabende Privatkunden individuell und kompetent beraten Start: Oktober 2009 5. aktualisierte Auflage www.euroforum-verlag.de vermoegen

Mehr

ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN

ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN ANFORDERUNGEN AN DEN NACHWEIS DER ASV-BERECHTIGUNG FÜR KRANKENHÄUSER UND MEDIZINISCHE VERSORGUNGSZENTREN Rechtssymposium des G-BA am 29.04.2015 Dr. Reimar Buchner Fachanwalt für Verwaltungsrecht Fachanwalt

Mehr

Rechtsberatung rund ums Krankenhaus

Rechtsberatung rund ums Krankenhaus Rechtsberatung rund ums Krankenhaus Nutzen stiften mit Freude für Menschen Berlin Erfurt Freiburg Hamburg Köln München Münster Wien (A) Würzburg 2 Rechtsberatung rund ums Krankenhaus Verdacht auf Abrechnungsbetrug:

Mehr

Fundierte Weiterbildung für Ihre anspruchsvolle Position!

Fundierte Weiterbildung für Ihre anspruchsvolle Position! Fernlehrgang in 8 schriftlichen Lektionen mit smi-zertifikat study points professional secretary diploma NEU: Assistenz des CFO Fundierte Weiterbildung für Ihre anspruchsvolle Position! Auch mit ipad erhältlich

Mehr

Innovative Versorgung

Innovative Versorgung I.O.E. Fachkonferenz Innovative Versorgung Neue Perspektiven für kooperative Konzepte Die Chancen der Gesundheitsreform nutzen 23. Juni 2015 in Düsseldorf Neue Bewegung im Gesundheitsmarkt Vorteile des

Mehr

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen Medizinisches Versorgungszentrum am MVZ Klinikum Stuttgart Braunschweig, 11.-12. September 2008 1 Tobias Seiffert Kaufmännischer Leiter MVZ Ökonomischer Leiter des Zentrums für Klinische Pathologie, Pharmazie

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Kommunikation

Mehr

Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif.

Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif. Gesundheit Ich möchte privaten Gesundheitsschutz von Anfang an Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif. Private Krankenversicherung zu attraktiven Konditionen Vision Start Ihr günstiger Start in die

Mehr

Rahmenbedingungen: VÄndG und GKV-WSG

Rahmenbedingungen: VÄndG und GKV-WSG Die gesetzlichen Rahmenbedingungen: g VÄndG und GKV-WSG Die Zeit nach der Konvergenzphase, 17.April 2008 in Hamburg MBS Purgator GmbH Rechtsanwalt Andreas Wagener - stellv. Hauptgeschäftsführer füh - und

Mehr

MDK-Prüfungen. im Krankenhaus und Compliance Management

MDK-Prüfungen. im Krankenhaus und Compliance Management 2. I.O.E. Fachkonferenz MDK-Prüfungen p 19. März 2013 in Düsseldorf, NH Düsseldorf City p Aktuelle Rechtsprechung des BSG zu MDK-Prüfungen im Krankenhaus p Einzelfallprüfung nach 275 ff. SGB V Neuerungen,

Mehr

Rechtsprobleme an der Schnittstelle ambulante/stationäre Versorgung

Rechtsprobleme an der Schnittstelle ambulante/stationäre Versorgung Rechtsprobleme an der Schnittstelle ambulante/stationäre Versorgung Referent: Rechtsanwalt Matthias Wallhäuser Fachanwalt für Medizinrecht Ambulantisierung des Leistungsgeschehens Rechtliche Verzahnung

Mehr

Management-Reporting. Kompaktwissen. Ihr praxisnaher Leitfaden für ein erfolgreiches Berichtswesen! ipad

Management-Reporting. Kompaktwissen. Ihr praxisnaher Leitfaden für ein erfolgreiches Berichtswesen! ipad Euroforum-Lehrgang in 7 schriftlichen Lektionen Auch mit ipad erhältlich Kompaktwissen Management-Reporting Ihr praxisnaher Leitfaden für ein erfolgreiches Berichtswesen! Aus Erfahrung gut: Der Lehrgang

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Arzthaftungsrecht Schwerpunkt: Geburtshilfe/Pädiatrie

Aktuelle Entwicklungen im Arzthaftungsrecht Schwerpunkt: Geburtshilfe/Pädiatrie Aktuelle Entwicklungen im Arzthaftungsrecht Schwerpunkt: Geburtshilfe/Pädiatrie 7. Februar 2012, 9.30 bis 18.00 Uhr, Renaissance Köln Hotel, Magnusstr. 20, 50672 Köln Referenten Angela Diederichsen Prof.

Mehr

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss FACHINSTITUT FÜR MEDIZINRECHT 9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer,

Mehr

Der Honorararzt aus Sicht der DKG

Der Honorararzt aus Sicht der DKG Der Honorararzt aus Sicht der DKG Rechtsanwalt Andreas Wagener Stv. Hauptgeschäftsführer kwm krankenhausgespräche 2012/ BAO Tagung Der Honorararzt im Krankenhaus 2./3. November 2012 in Berlin Was genau

Mehr

Oberärztinnen und Oberärzte

Oberärztinnen und Oberärzte Fortbildung Management- und Führungskompetenz für (angehende) Oberärztinnen und Oberärzte Vorwort Die Fortbildung Management- und Führungskompetenz für Ärztinnen und Ärzte, die eine leitende Funktion (Oberärztin/Oberarzt

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Corporate Treasury. Machen Sie sich fit, um Ihre Rolle als aktiver Gestalter der Unternehmensfinanzen erfolgssicher wahrzunehmen! Fachliche Leitung:

Corporate Treasury. Machen Sie sich fit, um Ihre Rolle als aktiver Gestalter der Unternehmensfinanzen erfolgssicher wahrzunehmen! Fachliche Leitung: Neu: Schriftlicher Management-Lehrgang in 9 Lektionen Corporate Treasury Machen Sie sich fit, um Ihre Rolle als aktiver Gestalter der Unternehmensfinanzen erfolgssicher wahrzunehmen! Start: April 2008

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Antrag auf Zulassung eines Medizinischen Versorgungszentrums

Antrag auf Zulassung eines Medizinischen Versorgungszentrums An die Geschäftsstelle des Zulassungsausschusses der Ärzte und Krankenkassen für den Regierungsbezirk Arnsberg I Arnsberg II Detmold Münster Robert-Schimrigk-Str. 4-6 44141 Dortmund Tag des Eingangs des

Mehr

Aktuelles zu Rahmenbedingungen & Rechtsprechung. Von. Jörn Schroeder-Printzen. Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht

Aktuelles zu Rahmenbedingungen & Rechtsprechung. Von. Jörn Schroeder-Printzen. Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht Aktuelles zu Rahmenbedingungen & Rechtsprechung Von Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht Themenübersicht Der aktuelle Fall Arbeitsrecht Zulassungsrechtliche Fragen Ärztliche Leitung Sonstiges

Mehr

Kienbaum Management Consultants

Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants Praktikum im Unternehmensbereich Health Care Düsseldorf, im Februar 2009 Executive Search Human Resource & Management Consulting Praktikum im Unternehmensbereich Health

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Leistungen der spezialisierten Versorgung von Patienten

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Finanz- und Risikomanager im Gesundheitswesen (univ.) Zertifikatskurs

Finanz- und Risikomanager im Gesundheitswesen (univ.) Zertifikatskurs Finanz- und Risikomanager im Gesundheitswesen (univ.) Zertifikatskurs Ausgangssituation Mehr als zehn Prozent der volkswirtschaftlichen Produktion wird in Deutschland regelmäßig für Gesundheit verwendet.

Mehr

managerhaftung Risiken einschätzen, Fehler vermeiden, Haftungsfolgen kennen!

managerhaftung Risiken einschätzen, Fehler vermeiden, Haftungsfolgen kennen! Schriftlicher Management-Lehrgang in5lektionen KompaKtwissen neu managerhaftung Risiken einschätzen, Fehler vermeiden, Haftungsfolgen kennen! Start: April 2009 Jede Woche erhalten Sie eine Lektion per

Mehr

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Braunschweiger MVZ-Symposium 11.09.2008 * Braunschweig Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Sozietät Dr. Rehborn * Rechtsanwälte - Lehrbeauftragter

Mehr

Krankenhäusern und Industrie

Krankenhäusern und Industrie M A N A G E M E N T- W O RKSH O P www.wirtschaftsberatung-aerzte.de Auswirkungen des Antikorruptionsgesetzes auf die Kooperationsstrukturen von Arztpraxen, Krankenhäusern und Industrie Mittwoch, 25. November

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

Marketing- und. Vertriebscontrolling!

Marketing- und. Vertriebscontrolling! Schriftlicher Management-Lehrgang in 11 Lektionen Marketing- und Vertriebscontrolling 3. aktualisierte Auflage Start: Februar 2009 www.euroforum-verlag.de vertriebscontrolling Mit Höchstgeschwindigkeit

Mehr

Schriftlicher Lehrgang Operational Risk in 10 Lektionen. herausgegeben von. RiskNET Events Meckelhof 5 D-79110 Freiburg i. Br.

Schriftlicher Lehrgang Operational Risk in 10 Lektionen. herausgegeben von. RiskNET Events Meckelhof 5 D-79110 Freiburg i. Br. Schriftlicher Lehrgang Operational Risk in 10 Lektionen herausgegeben von RiskNET Events Meckelhof 5 D-79110 Freiburg i. Br. E-Mail: oprisk@risknet.de http://oprisk.risknet.de Schriftlicher Lehrgang Operational

Mehr

HARTMANN RECHTSANWÄLTE

HARTMANN RECHTSANWÄLTE HARTMANN RECHTSANWÄLTE Kooperationen von Ärzten mit Sanitäts - häusern, Hilfsmittelherstellern und sonstigen Leistungserbringern Welche Formen der Zusammenarbeit sind zukünftig noch zulässig? Kooperationen

Mehr

ipad Von der Bewertung bis zum Buy-out: Erarbeiten Sie sich die wesentlichen Aspekte einer erfolgreichen PE-Transaktion!

ipad Von der Bewertung bis zum Buy-out: Erarbeiten Sie sich die wesentlichen Aspekte einer erfolgreichen PE-Transaktion! Euroforum-Lehrgang in 8 schrif tlichen Lek tionen Auch mit ipad erhältlich Private Equity 5. aktualisierte Auflage www.euroforum-verlag.de pe Start: 11. November 2011 Von der Bewertung bis zum Buy-out:

Mehr

Kompendium der medizinischen Begutachtung digital

Kompendium der medizinischen Begutachtung digital Herausgeber: Axel Ekkernkamp Mike Peters Michael Wich Kompendium der medizinischen Begutachtung digital effektiv und rechtssicher Spitta Verlag GmbH & Co. KG Ammonitenstraße 1 72336 Balingen www.spitta.de

Mehr

Meldebogen. Ärztekammer Hamburg Weidestraße 122b 22083 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. 2. Berufsausbildung. Erstmeldung

Meldebogen. Ärztekammer Hamburg Weidestraße 122b 22083 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. 2. Berufsausbildung. Erstmeldung Meldebogen Ärztekammer Hamburg Weidestraße 122b 22083 Hamburg Erstmeldung Zugang von Bezirks- / Ärztekammer: Letzter Arbeitgeber: bis: Es besteht eine weitere Mitgliedschaft bei der Ärztekammer: 1. Persönliche

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17.

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17. // antworten DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. #4 FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17.00 Uhr, Berlin ANTWORTEN»Antworten«, das gesellschaftspolitische Forum

Mehr

Hintergrund und Zielsetzung der Studie

Hintergrund und Zielsetzung der Studie Wie GKV und PKV mit Transparenz, Sympathie und Vertrauen bei Kunden strategisch punkten können Bewertung von Serviceangeboten und Maßnahmen aus Anbieter- und Kundensicht In Kooperation mit HEUTE UND MORGEN

Mehr

Projektmanagement und -koordination für die Assistenz

Projektmanagement und -koordination für die Assistenz Fernlehrgang in 6 schriftlichen Lektionen mit smi-zertifikat 2 study points professional secretary diploma Projektmanagement und -koordination für die Assistenz 2. Auflage Start: Oktober 2013 www.smi-seminare.de

Mehr

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19.

EINLADUNG ZUM SEMINAR 02.07.2013 12.09.2013. Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken. Strategie Management Erfolgsfaktoren. von 14.00 bis 19. EINLADUNG ZUM SEMINAR Fundraising in Krankenhäusern und Kliniken Strategie Management Erfolgsfaktoren 02.07.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr 12.09.2013 von 14.00 bis 19.00 Uhr SEMINARIS-HOTEL BAD HONNEF ALEXANDER-VON-HUMBOLDT-STR.

Mehr

Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich?

Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich? Innovationsmanagement in der Medizin Was heißt das eigentlich? IX. Innovationskongress der Deutschen Hochschulmedizin e.v. 27./, Berlin Jörg Haier/Norbert Roeder, Universitätsklinikum Münster Wettbewerb

Mehr

cekib Master of Health Business Administration Berufsbegleitender Fernstudiengang Komplettieren Sie Ihr Karriereprofil!

cekib Master of Health Business Administration Berufsbegleitender Fernstudiengang Komplettieren Sie Ihr Karriereprofil! Komplettieren Sie Ihr Karriereprofil! Start zum Wintersemester 2013 2014 Eine Kooperation von Lehrstuhl für Gesundheitsmanagement Prof. Dr. Oliver Schöffski cekib Klinikum Nürnberg MHBA Master of Health

Mehr

BIERSDORFER KRANKENHAUSGESPRÄCHE vom 17. bis 19. September 2014

BIERSDORFER KRANKENHAUSGESPRÄCHE vom 17. bis 19. September 2014 BIERSDORFER KRANKENHAUSGESPRÄCHE vom 17. bis 19. September 2014 Der Treffpunkt des Krankenhaus-Managements Dorint Sporthotel Südeifel Am Stausee Bitburg 54636 Biersdorf am See 17. September 2014 18.00

Mehr

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 7. Jahresarbeitstagung MEDIZINRECHT 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist die Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer,

Mehr

Arzt und Apotheker Sektorenübergreifende Verantwortung für die Arzneimittel versorgung

Arzt und Apotheker Sektorenübergreifende Verantwortung für die Arzneimittel versorgung 15. BERLINER GESPRÄCHE ZUM GESUNDHEITSWESEN Arzt und Apotheker Sektorenübergreifende Verantwortung für die Arzneimittel versorgung Freitag, 7. November 2014 Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.v.,

Mehr

Der Kooperationsarzt im Krankenhaus Dr. Thomas Bohle

Der Kooperationsarzt im Krankenhaus Dr. Thomas Bohle R E C H T S A N W Ä L T E Forschungsstelle für Sozialrecht und Sozialpolitik an der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Hamburg Donnerstag, den 8. Mai 2014 Der Kooperationsarzt im Krankenhaus

Mehr

Formen der ärztlichen und sektorenübergreifenden Kooperation Vom Belegarzt bis zum Honorararzt Friedhelm Schmitz

Formen der ärztlichen und sektorenübergreifenden Kooperation Vom Belegarzt bis zum Honorararzt Friedhelm Schmitz Formen der ärztlichen und sektorenübergreifenden Kooperation Vom Belegarzt bis zum Honorararzt Friedhelm Schmitz Praxisklinik Orthopädie Franziskushospital Aachen Ärztliche Kooperationen AGA / BVASK Wien

Mehr

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Kick-Off Veranstaltung am 19. November 2015 bei der Kampmann GmbH in Lingen (Ems) Agenda Arbeitskreis Produktionscontrolling

Mehr

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein

Hiermit beantrage ich meine Teilnahme an der Hausarztzentrierten Versorgung nach 73 b SGB V. in der Hauptbetriebsstätte ja nein Abteilung Qualitätssicherung Anlage 1 Bismarckallee 1-6 23795 Bad Segeberg Telefon: 04551/883-228 Telefax: 04551/883-7228 Email: Susanne.Paap@kvsh.de Antrag zur Teilnahme an dem Vertrag (BIGPREVENT) zur

Mehr

Merkblatt des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt für Medizinrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main

Merkblatt des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt für Medizinrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Merkblatt des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt für Medizinrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Mit diesem Merkblatt informiert Sie der Vorprüfungsausschuss Fachanwalt für Medizinrecht über

Mehr

Die attraktiven Angebote mit exklusivem Vorteil für Mitglieder der GEW.

Die attraktiven Angebote mit exklusivem Vorteil für Mitglieder der GEW. Private Krankenversicherung Die attraktiven Angebote mit exklusivem Vorteil für Mitglieder der GEW. In Kooperation mit Die DBV und die GEW machen sich gemeinsam stark für Ihre Krankenver sicherung. Mit

Mehr

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf Getrennt buchbare Tage, Sonderpreis für Versicherungsnehmer Captives, Selbstversicherung und Eigentragungsmodelle Lösungsmodelle zur Absicherung von Haftpflicht-

Mehr

ipad Überlassen Sie eine sorgfältige Unternehmensbewertung nicht dem Zufall! PLUS: Ausführliche Checklisten, Muster und Fallstudien

ipad Überlassen Sie eine sorgfältige Unternehmensbewertung nicht dem Zufall! PLUS: Ausführliche Checklisten, Muster und Fallstudien Euroforum-Lehrgang in 13 schriftlichen Lektionen Auch mit ipad erhältlich Due Diligence Sämtliche Bereiche aus Käufer- und Verkäufersicht 6. Auflage www.euroforum-verlag.de duediligence Start: Mai 2012

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Zwischen Kooperationsverpflichtung und Kooperationsverbot

Zwischen Kooperationsverpflichtung und Kooperationsverbot 13. BERLINER GESPRÄCHE ZUM GESUNDHEITSWESEN Zwischen Kooperationsverpflichtung und Kooperationsverbot Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit zwischen Ärzten, Krankenhäusern und Leistungserbringern

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII 1 Einführung................................................. 1 1.1 Die Themenstellung des Buches............................ 1 1.2 Zur Einführung in das Honorararztwesen..................... 3 2 Zur Entwicklung

Mehr

Management für Mediziner

Management für Mediziner Personalentwicklungsmaßnahme Management für Mediziner Herausforderung Die Krankenhäuser sehen sich einem veränderten Wettbewerb ausgesetzt: dem Wettstreit um die besten Köpfe. Während der Wettbewerb um

Mehr

SYMPOSIUM GESUNDHEIT

SYMPOSIUM GESUNDHEIT SYMPOSIUM GESUNDHEIT RECHTLICHE HERAUSFORDERUNGEN FÜR KRANKENHÄUSER UND ÄRZTESCHAFT 17./18. Januar 2014 BERLIN BERLIN DÜSSELDORF FRANKFURT AM MAIN HAMBURG SCHWERPUNKTTHEMEN AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM DEUTSCHEN

Mehr

Lean Innovation Manager (EUFH) Das Praxisseminar mit Hochschulzertifikat. Das viertägige Programm für mehr Effizienz im Innovationsprozess

Lean Innovation Manager (EUFH) Das Praxisseminar mit Hochschulzertifikat. Das viertägige Programm für mehr Effizienz im Innovationsprozess Lean Innovation Manager (EUFH) Das Praxisseminar mit Hochschulzertifikat Das viertägige Programm für mehr Effizienz im Innovationsprozess 16. & 17. September 2015 15. & 16. Oktober 2015 Seminarinhalt Erfolgsfaktor

Mehr

HelpDesk. Die Informationsdrehscheibe in Ihrem Unternehmen

HelpDesk. Die Informationsdrehscheibe in Ihrem Unternehmen Schrif tlicher Management-Lehrgang in 12 Lek tionen HelpDesk Die Informationsdrehscheibe in Ihrem Unternehmen 3. ak tualisier te Auf lage Star t: Ok tober 2009 www.euroforum-verlag.de/helpdesk Profitieren

Mehr

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten Einsatz von Drittärzten im Krankenhaus Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten, Konsiliarärzten rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus Dr. Kerrin Schillhorn Fachanwältin

Mehr

Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP

Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP 1. cologne congress - MANAGED CARE Dipl.-Kfm. Gerold Abrahamczik Valetudo Unternehmensberatung

Mehr

L E I N E N & D E R I C H S A N W A L T S O Z I E TÄT

L E I N E N & D E R I C H S A N W A L T S O Z I E TÄT L E I N E N & D E R I C H S A N W A L T S O Z I E TÄT 50668 KÖLN Clever Straße 16 Telefon 0221-77 20 9-0 Telefax 0221-72 48 89 Email Koeln@leinen-derichs.de 14467 POTSDAM Kurfürstenstraße 31 Telefon 0331-28

Mehr