STATISTISCHES LANDESAMT

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STATISTISCHES LANDESAMT"

Transkript

1 STATISTISCHES LANDESAMT

2

3 Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, den Korrekturblatt Berichtigung zum Statistischen Bericht A IV 1 j/15 (Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte und Apotheker im Freistaat Sachsen 2015) Im Statistischen Bericht sind einige Korrekturen erforderlich. Die Änderungen wurden vorgenommen in der Ergebnisdarstellung auf der Seite 3 sowie in dentabellen6bis9aufdenseiten10bis13. Die Aufstellung der Zahlen in den Berichtskreisen Bautzen und Görlitz waren vertauscht und wurden korrigiert. Wir bitten um Entschuldigung und Beachtung der Korrektur

4

5 Inhalt Vorbemerkungen Ergebnisdarstellung Seite 3 3 Tabellen 1. Ärzte, Zahnärzte und Apotheker am 31. Dezember 1991 bis Ärzte am 31. Dezember 2013 bis 2015 nach ausgewählten Fachgebieten 6 3. Ärzte in Niederlassung am 31. Dezember 2013 bis 2015 nach ausgewählten Fachgebieten 7 4. Ärzte am 31. Dezember 2015 nach Altersgruppen und ausgewählten Fachgebieten 8 5. Ärzte am 31. Dezember 2013 bis 2015 nach Tätigkeitsbereichen 9 6. Ärzte am 31. Dezember 2014 und 2015 nach Kreisfreien Städten und Landkreisen Ärzte in Niederlassung am 31. Dezember 2015 nach Kreisfreien Städten und Landkreisen sowie ausgewählten Fachgebieten Einwohner je Arzt in Niederlassung am 31. Dezember 2015 nach Kreisfreien Städten und Landkreisen sowie ausgewählten Fachgebieten Ärzte in Niederlassung am 31. Dezember 2015 nach Kreisfreien Städten und Landkreisen sowie ausgewählten Fachgebieten je Einwohner Zahnärzte am 31. Dezember 2013 bis 2015 nach Tätigkeitsbereichen Zahnärzte am 31. Dezember 2015 nach Alter und Geschlecht Zahnärzte am 31. Dezember 2013 bis 2015 nach Kreisfreien Städten und Landkreisen Zahnärzte in Niederlassung am 31. Dezember 2013 bis 2015 nach Kreisfreien Städten und Landkreisen Apotheken am 31. Dezember 2012 bis Apotheker am 31. Dezember 2015 nach Alter und Geschlecht Öffentliche Apotheken am 31. Dezember 2013 bis 2015 nach Kreisfreien Städten und Landkreisen An Ärzte, Zahnärzte, Apotheker und Tierärzte erteilte Approbationen/Berufserlaubnisse 2013 bis Tierärzte am 31. Dezember 2013 bis Tierärzte am 31. Dezember 2015 nach Kreisfreien Städten und Landkreisen Fachpersonal der Gesundheitsämter am 31. Dezember 2013 bis 2015 nach Berufen Fachpersonal der Gesundheitsämter am 31. Dezember 2015 nach Kreisfreien Städten und Landkreisen 22 Abbildungen Abb. 1 Entwicklung der Ärzte und Zahnärzte im Vergleich zur Bevölkerung von 1991 bis Abb. 2 Ärzte in Niederlassung in Sachsen am 31. Dezember 2015 nach ausgewählten Fachgebieten 23

6

7 3 Vorbemerkungen Die Angaben zu den Ärzten, Zahnärzten, Apothekern/Apotheken und Tierärzten fallen bei den für diese Berufe bestehenden Kammern im Freistaat Sachsen im Rahmen des normalen Verwaltungsvollzuges und der kontinuierlichen Bestandspflege an. Sie werden jährlich zum Stichtag 31. Dezember übermittelt und aufbereitet. Der Bericht berücksichtigt nur berufstätige Ärzte, Zahnärzte, Apotheker und Tierärzte und geöffnete Apotheken. Ärzte, Zahnärzte, Apotheker und Tierärzte werden jeweils den Landkreisen oder Kreisfreien Städten zugeordnet, in denen ihre Arbeitsstätte liegt. Ihr davon eventuell abweichender Wohnort bleibt unberücksichtigt. Die Ergebnisse der Jahre 2012 bis 2015 entsprechen dem Gebietsstand 1. Januar des jeweiligen Folgejahres. Bis 2010 wurden für die Berechnung der Kennziffern die Bevölkerungszahlen vom 31. Dezember des entsprechenden Jahres (auf der Grundlage der fortgeschriebenen Einwohnerzahl auf Basis der Registerdaten vom 3. Oktober 1990) verwendet. Ab 2011 wurden die Einwohner vom 31. Dezember auf der Grundlage der Bevölkerungsfortschreibung der Zensusdaten vom 9. Mai 2011 verwendet. Eine Gebiets-, Teilgebiets- oder Zusatzbezeichnung darf führen, wer nach einer abgeschlossenen Weiterbildung die Anerkennung durch die Ärztekammer erhalten hat, so dass sich zwei Gruppen von Ärzten unterscheiden: Ärzte mit Gebietsbezeichnung und Ärzte ohne Gebietsbezeichnung. Nach der Art der Berufsausübung lassen sich drei Gruppen von Ärzten unterscheiden: Ärzte in Niederlassung (einschließlich Belegärzte und Ärzte in Einrichtungen gemäß 311 Abs. 2 SGB V, d. h. in ärztlich geleiteten kommunalen, staatlichen und freigemeinnützigen Gesundheitseinrichtungen einschließlich den Einrichtungen des Betriebsgesundheitswesens, z. B. Polikliniken und Ambulatorien), Ärzte in Krankenhäusern (dort hauptamtlich tätig) und Ärzte in sonstiger hauptamtlicher Tätigkeit (z. B. im öffentlichen Gesundheitswesen und in wissenschaftlichen Instituten). In Anpassung an die Statistik der Bundesärztekammer ergeben sich ab 1999 Veränderungen in der Zuordnung der Ärzte zu den Tätigkeitsgruppen. So zählten bis 1998 zu den Ärzten in Niederlassung hauptamtlich niedergelassene Ärzte und in Einrichtungen gemäß 311 SGB V tätige Ärzte. Ab 1999 enthält die Zahl der Ärzte in Niederlassung zusätzlich noch Angestellte, Teilzeitangestellte und Praxisassistenten, die bis dahin bei den Ärzten mit sonstiger ärztlicher Tätigkeit enthalten waren. Das Fachpersonal der Gesundheitsämter wird jährlich zum 31. Dezember von den Gesundheitsämtern erfasst und an das Statistische Landesamt weitergeleitet. Seit 1994 melden die Gesundheitsämter zur besseren Vergleichbarkeit untereinander die Vollkräfte der hauptamtlich Beschäftigten. Approbationen/Berufserlaubnisse an Ärzte, Zahnärzte, Apotheker und Tierärzte werden von den zuständigen Behörden des Bundeslandes erteilt, in dem die Ausbildung stattfand. Wenn die Ausbildung nicht in der Bundesrepublik durchgeführt wurde, wird die Approbation/Berufserlaubnis für die BRD von dem Bundesland erteilt, in dem die Berufstätigkeit aufgenommen wird. Die erteilten Approbationen/Berufserlaubnisse werden für die Ärzte, Zahnärzte und Apotheker von der Landesdirektion Sachsen und für die Tierärzte vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz kontinuierlich erfasst und als Jahressumme mitgeteilt. Ab dem 1. Oktober 2004 wird Ärztinnen und Ärzten die Approbation erteilt, ohne dass hierfür noch eine Zeit als Arzt im Praktikum (AiP) abzuleisten ist. Die umfassende Berufszulassung erfolgt damit 18 Monate früher als bisher. Ergebnisdarstellung Zum Jahresende 2015 übten im Freistaat Sachsen Ärzte ihren Beruf aus, das waren 414 Ärzte je Einwohner oder 241 Einwohner je Arzt. Die Zahl der berufstätigen Ärzte stieg gegenüber 2014 um (55 Prozent) Ärzte, 227 mehr als im Vorjahr, hatten eine Anstellung im Krankenhaus (39 Prozent) der Ärzte waren in Niederlassung tätig, 79 mehr als Ende Die Arztdichte der niedergelassenen Ärzte betrug 163 je Einwohner oder 613 Einwohner je niedergelassenen Arzt. Die übrigen berufstätigen Ärzte arbeiteten in Behörden, Körperschaften und sonstigen Bereichen Ärzte in Niederlassung arbeiteten als Allgemeinmediziner und Praktische Ärzte, als Fachärzte für Innere Medizin, 521 als Fachärzte für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, 364 als Kinder- und Jugendmediziner, 294 als Augenärzte, 353 als Chirurgen sowie 197 als Orthopäden und 215 als Hals-Nasen-Ohren-Ärzte. In der Kreisfreien Stadt Chemnitz praktizierten 453 niedergelassene Ärzte (182 je Einwohner), in der Kreisfreien Stadt Dresden (205 je Einwohner) und in der Kreisfreien Stadt Leipzig (221 je Einwohner). In den Landkreisen reichte die Ärztedichte von 127 (Landkreis Mittelsachsen) bis 153 (Landkreis Leipzig) Ärzte in Niederlassung je Einwohner. Die reichliche Hälfte der Ärzte waren Frauen (8 891), von denen wiederum in Praxen arbeiteten.

8 4 Ein Drittel (5 839) der Ärzte war jünger als 40 Jahre. Noch nach Vollendung des 66. Lebensjahres praktizierten 561 Mediziner (3 Prozent), dies waren 23 (4 Prozent) weniger als im Vorjahr. 13 Prozent aller Ärzte waren 60 Jahre und älter, bei den Allgemeinmedizinern waren es 28 Prozent. Ende 2015 gab es im Freistaat Sachsen berufstätige Zahnärzte, 97 je Einwohner oder Einwohner je Zahnarzt. Im Vergleich zum Vorjahr standen insgesamt 13 Zahnärzte mehr zur Verfügung. Der Anteil der Frauen betrug bei den Zahnärzten wie im Vorjahr 59 Prozent (2 353). 174 der Zahnärzte arbeiteten als Kieferorthopäden. 95 Prozent (3 773) der Zahnärzte arbeiteten als Inhaber (3 016) bzw. Assistenten (757) in einer Praxis. Das entsprach einer Dichte von 92 Zahnärzten in Niederlassung je Einwohner oder Einwohner je niedergelassenen Zahnarzt. Gegenüber 2014 erhöhte sich die Zahl der Zahnärzte in Praxen um 11. Die Zahnärzte in Praxen verteilten sich wie folgt auf die Kreisfreien Städte: 241 in Chemnitz (97 je Einwohner), 546 in Dresden (100 je Einwohner) und 567 in Leipzig (101 je Einwohner). In den Landkreisen reichte die Zahnärztedichte von 82 (Landkreis Mittelsachsen) bis 95 (Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) Zahnärzte in Niederlassung je Einwohner. 934 Zahnärzte (24 Prozent) waren jünger als 40 Jahre. Im Alter von 65 und mehr Jahren arbeiteten noch 224 Zahnärzte (6 Prozent). Einwohner oder Einwohner je Fachkraft im Gesundheitsamt. Von 2014 zu 2015 stieg die Zahl des Fachpersonals insgesamt um 57, die Zahl der Vollzeitbeschäftigten der hauptamtlich Tätigen erhöhte sich ebenfalls (2014: 573 und 2015: 592). 90 Prozent (921) der Fachkräfte in den Gesundheitsämtern waren Frauen. Im Dezember 2015 waren im Freistaat Sachsen in 989 öffentlichen Apotheken (24 je Einwohner oder Einwohner je Apotheke) Apotheker tätig. Gegenüber dem gleichen Zeitpunkt im Vorjahr verringerte sich die Zahl der öffentlichen Apotheken um zwei und die Zahl der Apotheker nahm um 69 zu. Außerdem arbeiteten 122 Apotheker in 20 Krankenhausapotheken. Von den Apothekern waren Frauen (76 Prozent). 886 Apotheker (45 Prozent) waren jünger als 40 Jahre. Im Alter von 65 und mehr Jahren arbeiteten noch 72 Apotheker (4 Prozent). In der Kreisfreien Stadt Chemnitz standen der Bevölkerung 64 öffentliche Apotheken zur Verfügung (26 je Einwohner), in der Kreisfreien Stadt Dresden 123 (23 je Einwohner) und in der Kreisfreien Stadt Leipzig 135 (24 je Einwohner). In den Landkreisen reichte die Apothekendichte von 21 (Landkreis Meißen) bis 28 (Landkreis Zwickau) öffentlichen Apotheken je Einwohner. Zum Ende des Jahres 2015 praktizierten im Freistaat Sachsen Tierärzte (2014: 1 406), darunter 817 in Praxen als Inhaber oder Assistenten. 58 Prozent (835) der Tierärzte waren Frauen. Im Dezember 2015 arbeiteten in den Gesundheitsämtern im Freistaat Sachsen Fachkräfte, 25 je

9 5 1. Ärzte, Zahnärzte und Apotheker am 31. Dezember 1991 bis 2015 Jahresende Ärzte Zahnärzte Apotheker Anzahl ) ) ) je Einwohner ,1 80,0 23, ,9 74,3 22, ,3 77,8 24, ,6 79,9 27, ,2 80,8 29, ,9 81,5 31, ,9 82,4 32, ,1 83,5 33, ,9 84,0 34, ,4 85,2 35, ,5 86,2 35, ,5 88,0 36, ,5 88,3 33, ,0 88,6 34, ,3 88,4 35, ,3 90,4 35, ,1 90,7 36, ,4 91,2 37, ,1 92,5 38, ,3 94,1 39, ,0 95,2 42, ,4 96,0 43, ,1 96,5 45, ,2 97,6 47, ,5 97,2 48,6 1) Apothekerkammermitglieder bis 2010 Bevölkerungsfortschreibung auf Basis der Registerdaten vom 3. Oktober 1990 und ab 2011 Bevölkerungsfortschreibung auf Basis der Zensusdaten vom 9. Mai 2011

10 6 2. Ärzte am 31. Dezember 2013 bis 2015 nach ausgewählten Fachgebieten Fachgebiet Insgesamt Weiblich Anteil weiblich in % Allgemeinmedizin 1) ,5 60,8 61,4 Anästhesiologie ,1 46,4 46,1 Augenheilkunde ,4 62,8 63,0 Chirurgie ,5 21,9 21,8 Frauenheilkunde und Geburtshilfe ,3 71,7 72,6 Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde ,9 57,1 58,1 Haut- und Geschlechtskrankheiten ,9 70,4 69,1 Innere Medizin ,0 45,0 45,6 Kinder- und Jugendmedizin ,1 66,9 66,9 Nervenheilkunde/Neurologie ,0 47,4 49,0 Orthopädie ,3 33,5 33,2 Praktischer Arzt ,0 58,5 59,0 Psychiatrie u. Psychotherapie ,5 52,1 52,6 Radiologie, Strahlentherapie und verwandte Gebiete ,8 45,5 46,2 Urologie ,3 18,9 20,3 Sonstige und Ärzte ohne Gebietsbezeichnung ,7 59,4 58,9 Insgesamt ,5 52,4 52,5 1) einschließlich Innere Medizin und Allgemeinmedizin (Hausarzt)

11 7 3. Ärzte in Niederlassung 1) am 31. Dezember 2013 bis 2015 nach ausgewählten Fachgebieten Fachgebiet Insgesamt Weiblich Je Einwohner Allgemeinmedizin 2) ,4 41,6 40,9 Anästhesiologie ,7 3,8 3,7 Augenheilkunde ,1 7,2 7,2 Chirurgie ,5 8,6 8,6 Frauenheilkunde und Geburtshilfe ,9 3) 29,0 3) 28,6 3) Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde ,2 5,1 5,3 Haut- und Geschlechtskrankheiten ,6 4,7 4,7 Innere Medizin ,4 28,4 28,7 Kinder- u. Jugendmedizin ,2 4) 69,5 4) 70,2 4) Nervenheilkunde/ Neurologie ,5 4,5 4,6 Orthopädie ,0 5,0 4,8 Praktischer Arzt ,5 5,3 5,0 Psychiatrie u. Psychotherapie ,2 3,4 3,5 Radiologie, Strahlentherapie und verwandte Gebiete ,1 4,2 4,3 Urologie ,8 3,8 3,8 Sonstige und Ärzte ohne Gebietsbezeichnung ,9 15,1 16,5 Insgesamt ,7 162,5 163,2 1) einschließlich Ärzte in Einrichtungen gemäß 311 SGB V und Angestellte, Teilzeitangestellte und Praxisassistenten 2) ab 2006 einschließlich Innere Medizin/Allgemeinmedizin (Hausarzt) 3) weibliche Bevölkerung über 15 Jahre 4) Bevölkerung unter 15 Jahre

12 8 4. Ärzte am 31. Dezember 2015 nach Altersgruppen und ausgewählten Fachgebieten Fachgebiet Insgesamt Alter von... bis unter... Jahren unter und mehr Allgemeinmedizin 1) Anästhesiologie Augenheilkunde Chirurgie Frauenheilkunde und Geburtshilfe Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde Haut- und Geschlechtskrankheiten Innere Medizin Kinder- und Jugendmedizin Nervenheilkunde/Neurologie Orthopädie Praktischer Arzt Psychiatrie u. Psychotherapie Radiologie, Strahlentherapie und verwandte Gebiete Urologie Sonstige und Ärzte ohne Gebietsbezeichnung Insgesamt ) einschließlich Innere Medizin/Allgemeinmedizin (Hausarzt)

13 9 5. Ärzte am 31. Dezember 2013 bis 2015 nach Tätigkeitsbereichen Merkmal insgesamt weiblich insgesamt weiblich insgesamt weiblich Anzahl Ärzte in Niederlassung in Krankenhäusern im Gesundheitsdienst sonstige Tätigkeiten Insgesamt je Einwohner Ärzte in Niederlassung 160,7 90,3 162,5 91,3 163,2 92,6 in Krankenhäusern 218,6 106,7 225,5 110,0 229,5 111,5 im Gesundheitsdienst 8,1 5,3 8,2 5,5 8,0 5,4 sonstige Tätigkeiten 13,8 8,2 14,0 8,2 13,8 8,2 Insgesamt 401,1 210,5 410,2 215,1 414,5 217,7

14 10 6. Ärzte am 31. Dezember 2014 und 2015 nach Kreisfreien Städten und Landkreisen Kreisfreie Stadt Landkreis Land insgesamt darunter in Niederlassung 1) je Einwohner insgesamt darunter in Niederlassung 1) je Einwohner Chemnitz, Stadt , ,5 Erzgebirgskreis , ,0 Mittelsachsen , ,0 Vogtlandkreis , ,1 Zwickau , ,6 Dresden, Stadt , ,4 Bautzen , ,3 Görlitz , ,7 Meißen , ,5 Sächsische Schweiz- Osterzgebirge , ,6 Leipzig, Stadt , ,2 Leipzig , ,9 Nordsachsen , ,4 Sachsen , ,5 1) einschließlich Ärzte in Einrichtungen gemäß 311 SGB V und Angestellte, Teilzeitangestellte, Praxisassistenten

15 11 7. Ärzte in Niederlassung 1) am 31. Dezember 2015 nach Kreisfreien Städten und Landkreisen sowie ausgewählten Fachgebieten Kreisfreie Stadt Landkreis Land Insgesamt Darunter Allgemeinmedizin/ Praktischer Arzt 2) Chirurgie 3) Innere Medizin Frauenheilkunde und Geburtshilfe Kinder- und Jugendmedizin Chemnitz, Stadt Erzgebirgskreis Mittelsachsen Vogtlandkreis Zwickau Dresden, Stadt Bautzen Görlitz Meißen Sächsische Schweiz- Osterzgebirge Leipzig, Stadt Leipzig Nordsachsen Sachsen ) einschließlich Ärzte in Einrichtungen gemäß 311 SGB V und Angestellte, Teilzeitangestellte, Praxisassistenten 2) einschließlich Innere Medizin/Allgemeinmedizin (Hausarzt) 3) Gebiet Chirurgie (ohne Orthopädie)

16 12 8. Einwohner je Arzt in Niederlassung 1) am 31. Dezember 2015 nach Kreisfreien Städten und Landkreisen sowie ausgewählten Fachgebieten Kreisfreie Stadt Landkreis Land Insgesamt Allgemeinmedizin/ Praktischer Arzt 2) Chirurgie 3) Darunter Innere Medizin Frauenheilkunde und Geburtshilfe 4) Kinder- und Jugendmedizin 5) Chemnitz, Stadt Erzgebirgskreis Mittelsachsen Vogtlandkreis Zwickau Dresden, Stadt Bautzen Görlitz Meißen Sächsische Schweiz- Osterzgebirge Leipzig, Stadt Leipzig Nordsachsen Sachsen ) einschließlich Ärzte in Einrichtungen gemäß 311 SGB V und Angestellte, Teilzeitangestellte, Praxisassistenten 2) einschließlich Innere Medizin/Allgemeinmedizin (Hausarzt) 3) Gebiet Chirurgie (ohne Orthopädie) 4) weibliche Bevölkerung über 15 Jahre 5) Bevölkerung unter 15 Jahre

17 13 9. Ärzte in Niederlassung 1) am 31. Dezember 2015 nach Kreisfreien Städten und Landkreisen sowie ausgewählten Fachgebieten je Einwohner Kreisfreie Stadt Landkreis Land Insgesamt Allgemeinmedizin/ Praktischer Arzt 2) Chirurgie 3) Darunter Innere Medizin Frauenheilkunde und Geburtshilfe 4) Kinder- und Jugendmedizin 5) Chemnitz, Stadt 182,2 43,8 11,7 33,0 36,8 80,2 Erzgebirgskreis 133,5 46,0 8,3 21,9 23,7 62,6 Mittelsachsen 127,4 43,8 6,7 23,4 26,7 62,8 Vogtlandkreis 142,5 49,1 6,9 22,8 23,5 56,5 Zwickau 148,8 47,5 7,4 23,7 27,8 57,4 Dresden, Stadt 205,0 38,2 9,9 41,7 37,1 82,7 Bautzen 140,7 50,3 6,5 23,5 27,3 58,2 Görlitz 139,2 48,8 8,1 23,8 22,2 57,4 Meißen 151,7 43,6 7,3 33,4 21,2 71,8 Sächsische Schweiz- Osterzgebirge 138,2 42,8 5,3 25,9 24,8 66,7 Leipzig, Stadt 220,7 47,5 13,9 32,7 36,0 87,9 Leipzig 152,9 51,1 6,6 28,2 25,1 70,1 Nordsachsen 143,7 50,6 6,6 25,3 22,8 65,6 Sachsen 163,2 45,9 8,6 28,7 28,6 70,2 1) einschließlich Ärzte in Einrichtungen gemäß 311 SGB V und Angestellte, Teilzeitangestellte, Praxisassistenten 2) einschließlich Innere Medizin/Allgemeinmedizin (Hausarzt) 3) Gebiet Chirurgie (ohne Orthopädie) 4) weibliche Bevölkerung über 15 Jahre 5) Bevölkerung unter 15 Jahre

18 Zahnärzte am 31. Dezember 2013 bis 2015 nach Tätigkeitsbereichen Merkmal darunter darunter darunter insgesamt insgesamt insgesamt weiblich weiblich weiblich Anzahl Niedergelassene Zahnärzte in Praxen Angestellte Zahnärzte und in Praxen tätige Assistenten und Vertreter Zahnärzte und Assistenten im Krankenhaus Zahnärzte in Institutionen und Behörden 1) Insgesamt je Einwohner Niedergelassene Zahnärzte in Praxen 75,4 42,3 75,1 42,0 73,8 41,2 Angestellte Zahnärzte und in Praxen tätige Assistenten und Vertreter 16,6 12,1 17,7 13,1 18,5 13,8 Zahnärzte und Assistenten im Krankenhaus 0,3 0,1 0,3 0,1 0,4 0,1 Zahnärzte in Institutionen und Behörden 1) 4,3 2,5 4,5 2,6 4,4 2,6 Insgesamt 96,5 56,9 97,6 57,7 97,2 57,6 1) einschließlich berufsfremde Tätigkeit 11. Zahnärzte am 31. Dezember 2015 nach Alter und Geschlecht Geschlecht Insgesamt Alter von... bis unter... Jahren unter und mehr Männlich darunter Kieferorthopäden Weiblich darunter Kieferorthopäden Insgesamt darunter Kieferorthopäden

19 Zahnärzte am 31. Dezember 2013 bis 2015 nach Kreisfreien Städten und Landkreisen Kreisfreie Stadt Landkreis Land insgesamt weiblich 2015 und zwar Kieferorthopäden je Einwohner Chemnitz, Stadt ,7 Erzgebirgskreis ,7 Mittelsachsen ,5 Vogtlandkreis ,4 Zwickau ,7 Dresden, Stadt ,0 Bautzen ,1 Görlitz ,7 Meißen ,1 Sächsische Schweiz- Osterzgebirge ,2 Leipzig, Stadt ,3 Leipzig ,0 Nordsachsen ,0 Keine Zuordnung möglich Sachsen ,2

20 Zahnärzte in Niederlassung 1) am 31. Dezember 2013 bis 2015 nach Kreisfreien Städten und Landkreisen Kreisfreie Stadt Insgesamt Je Einwohner Landkreis Land Chemnitz, Stadt ,1 96,5 96,9 Erzgebirgskreis ,8 83,8 85,1 Mittelsachsen ,3 79,9 82,3 Vogtlandkreis ,0 92,9 91,7 Zwickau ,8 90,7 90,6 Dresden, Stadt ,1 101,4 100,4 Bautzen ,5 90,7 89,5 Görlitz ,2 91,9 91,5 Meißen ,4 91,9 89,3 Sächsische Schweiz- Osterzgebirge ,7 93,9 95,0 Leipzig, Stadt ,2 103,2 101,2 Leipzig ,5 89,3 88,2 Nordsachsen ,6 83,2 83,0 Keine Zuordnung möglich x x x Sachsen ,0 92,8 92,4 1) Praxisinhaber und -assistenten

21 Apotheken am 31. Dezember 2012 bis 2015 Art der Apotheke Anzahl Öffentliche Apotheken Private Vollapotheken Filialapotheken sonstige öffentliche Apotheken Krankenhausapotheken Insgesamt je Einwohner Öffentliche Apotheken Private Vollapotheken 19,2 19,2 19,1 18,7 Filialapotheken 5,1 5,2 5,1 5,2 sonstige öffentliche Apotheken 0,3 0,3 0,3 0,3 Krankenhausapotheken 0,5 0,5 0,5 0,5 Insgesamt 25,2 25,1 24,9 24,7 ab 2011 Bevölkerungsfortschreibung auf Basis der Zensusdaten vom Apotheker am 31. Dezember 2015 nach Alter und Geschlecht Geschlecht Insgesamt Alter von... bis unter... Jahren unter und mehr Männlich Weiblich Insgesamt

22 Öffentliche Apotheken am 31. Dezember 2013 bis 2015 nach Kreisfreien Städten und Landkreisen Kreisfreie Stadt Landkreis Land insgesamt je Einwohner insgesamt je Einwohner insgesamt 2015 je Einwohner Apotheker Chemnitz, Stadt 64 26, , ,7 104 Erzgebirgskreis 90 25, , ,2 139 Mittelsachsen 80 25, , ,0 128 Vogtlandkreis 61 26, , ,8 101 Zwickau 94 28, , ,7 127 Dresden, Stadt , , ,6 267 Bautzen 65 21, , ,9 116 Görlitz 63 24, , ,2 111 Meißen 52 21, , ,8 97 Sächsische Schweiz- Osterzgebirge 53 21, , ,4 93 Leipzig, Stadt , , ,1 341 Leipzig 62 24, , ,8 132 Nordsachsen 53 26, , ,8 105 Keine Zuordnung möglich Sachsen , , ,

23 An Ärzte, Zahnärzte, Apotheker und Tierärzte erteilte Approbationen/Berufserlaubnisse 2013 bis 2015 Merkmal Ärzte Zahnärzte Apotheker Tierärzte Tierärzte am 31. Dezember 2013 bis 2015 Merkmal insgesamt weiblich insgesamt weiblich insgesamt weiblich Praktische Tierärzte Praxisassistenten und Vertreter Sonstige Tierärzte Insgesamt

24 Tierärzte am 31. Dezember 2015 nach Kreisfreien Städten und Landkreisen Kreisfreie Stadt Landkreis Land Insgesamt Und zwar weiblich in Praxen 1) Chemnitz, Stadt Erzgebirgskreis Mittelsachsen Vogtlandkreis Zwickau Dresden, Stadt Bautzen Görlitz Meißen Sächsische Schweiz- Osterzgebirge Leipzig, Stadt Leipzig Nordsachsen Sachsen ) Praxisinhaber, -assistenten und -vertreter

25 Fachpersonal der Gesundheitsämter am 31. Dezember 2013 bis 2015 nach Berufen Beruf Insgesamt Weiblich ) ) Ärzte, hauptamtlich, mit staatsärztl./amtsärztl. Prüfung Ärzte, hauptamtlich, ohne staatsärztl./amtsärztl. Prüfung Ärzte, nebenamtlich Zahnärzte, hauptamtlich Zahnärzte, nebenamtlich Gesundheitsingenieure Hygieneingenieure Gesundheitsaufseher Hygieneinspektoren Medizinisch-technische Assistenten Med.-techn. Laboratoriumsassistenten Med.-techn. Radiologieassistenten Sozialarbeiter Sozialmedizinische Assistenten Arzthelfer Zahnarzthelfer Verwaltungspersonal Schreibkräfte, soweit nicht bei Verwaltungspersonal enthalten Gesundheitsfürsorger Sozialfürsorger Gesundheits- und Krankenpfleger sowie Familienhebammen Psychologen Sonstige Insgesamt ) Einschließlich zusätzliches Personal der Erstuntersuchungsstelle für Asylbewerber in den Kreisfreien Städten Dresden und Leipzig.

26 Fachpersonal der Gesundheitsämter am 31. Dezember 2015 nach Kreisfreien Städten und Landkreisen Kreisfreie Stadt Landkreis Land Insgesamt 1) weiblich Und zwar Teilzeitbeschäftigte 2) Je Einwohner Chemnitz, Stadt ,0 Erzgebirgskreis ,7 Mittelsachsen ,8 Vogtlandkreis ,8 Zwickau ,4 Dresden, Stadt 3) ,8 Bautzen ,6 Görlitz ,9 Meißen ,0 Sächsische Schweiz- Osterzgebirge ,0 Leipzig, Stadt 3) ,8 Leipzig ,1 Nordsachsen ,2 Sachsen ,1 1) hauptamtlich Beschäftigte und nebenamtlich beschäftigte Ärzte und Zahnärzte 2) nur hauptamtlich Beschäftigte 3) Einschließlich zusätzliches Personal der Erstuntersuchungsstelle für Asylbewerber.

27 23 Abb. 1 Entwicklung der Ärzte und Zahnärzte im Vergleich zur Bevölkerung von 1991 bis = 100 1) Messzahl Ärzte Ärzte in Niederlassung 2) Zahnärzte Allgemeinmedizin/ Praktischer Arzt 3) Bevölkerung 1) bei Zahnärzten 1992 = 100, da 1991 keine sicheren Zahlen 2) einschließlich Ärzte in Einrichtungen gemäß 311 SGB V - Gesetzliche Krankenversicherung, ab 1999 noch einschließlich Angestellte, Teilzeitangestellte und Praxisassistenten 3) ab 2006 einschließlich Innere Medizin und Allgemeinmedizin (Hausarzt) Abb. 2 Ärzte in Niederlassung 1) in Sachsen am 31. Dezember 2015 nach ausgewählten Fachgebieten in Prozent 25,1 25,0 Allgemeinmedizin 2) Innere Medizin Frauenheilkunde und Geburtshilfe 3,0 Kinder- und Jugendmedizin Chirurgie 3,1 3,2 4,4 5,3 5,5 7,8 17,6 Augenheilkunde Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde Praktischer Arzt Orthopädie Sonstige Ärzte 1) einschließlich Ärzte in Einrichtungen gemäß 311 SGB V und Angestellte, Teilzeitangestellte und Praxisassistenten 2) einschließlich Facharzt Innere Medizin und Allgemeinmedizin (Hausarzt)

28

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Vorbemerkungen 3 Ergebnisdarstellung 4 Seite Abbildungen Abb. 1 Abb. 2 Leistungsempfänger der Pflegeversicherung in Sachsen und in der Bundesrepublik Deutschland im Dezember

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht im Freistaat Sachsen 2013 K VIII 2 2j/13 Zeichenerklärung besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts... Angabe fällt später an / Zahlenwert nicht sicher genug.

Mehr

Bedeutung der deutschen Seehäfen für den Landkreis Bautzen

Bedeutung der deutschen Seehäfen für den Landkreis Bautzen Bedeutung der deutschen für den Landkreis Bautzen Seewärtiger Außenhandel des Landkreises Bautzen über deutsche Entwicklung über deutsche in Mio. Euro vs. Anteil ausländische in Euro 22% 789,3 29% 366,7

Mehr

Finanzierung der Kinder- und Jugendhilfe in Leipzig

Finanzierung der Kinder- und Jugendhilfe in Leipzig Finanzierung der Kinder- und Jugendhilfe in Leipzig Stand und en in der Draufsicht und im Vergleich Gliederung 1) Überblick 2) Vergleich Leipzig, Chemnitz, Dresden 3) Leistungen 4) Jugendarbeit Überblick

Mehr

Gesetz zur Finanzierung des Ausbildungsverkehrs im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNVFinAusG) 1

Gesetz zur Finanzierung des Ausbildungsverkehrs im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNVFinAusG) 1 Gesetz zur Finanzierung des Ausbildungsverkehrs im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNVFinAusG) 1 Artikel 16 des Gesetzes vom 12. Dezember 2008 (SächsGVBl. S. 866, 883) 1 Mittel zur Unterstützung des

Mehr

Deutschland Stand: 23.11.2011

Deutschland Stand: 23.11.2011 Stand: Userstatistik 1. DocCheck Userstatistik Ob aus rechtlichen (HWG) oder ethischen Gründen: Ohne Passwortschutz geht es bei medizinischen Websites häufig nicht. Als mitgliederstärkstes Healthcare-Portal

Mehr

Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung

Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung Humanmedizin, Zahnmedizin, Medizinalpersonen, Veterinärmedizin Wo im Folgenden aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur männliche Personenbezeichnungen

Mehr

Schweiz Stand: 15.01.2009

Schweiz Stand: 15.01.2009 Stand: 15.01.2009 Userstatistik Schweiz 1. DocCheck Userstatistik Ob aus rechtlichen (HWG) oder ethischen Gründen: Ohne Passwortschutz geht es bei medizinischen Websites häufig nicht. Als mitgliederstärkstes

Mehr

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Gesamt Darunter: Berufstätig Davon: Landesärztekammer Anzahl Verände- Anteil am ohne Anzahl Verände- Anteil am ambulant darunter:

Mehr

IBAS-Statistiken und Vergleiche von 3 Jahren Beratungsarbeit 10/2011 09/2014

IBAS-Statistiken und Vergleiche von 3 Jahren Beratungsarbeit 10/2011 09/2014 IBAS-Statistiken und Vergleiche von 3 Jahren Beratungsarbeit 10/2011 09/2014 Intelligenz System Transfer Dresden Teilprojekt PsssT Dipl.-Psych. Sandra Friedel Datum: 10.12.2014 Das Netzwerk IQ wird gefördert

Mehr

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4 Abbildung 1: Struktur der Ärzteschaft 2013 (Zahlen in Tausend) Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4 Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 357,2 Ohne ärztliche Tätigkeit 113,2 Ambulant 145,9 Stationär 181,0

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 Berufsmonitoring Medizinstudenten Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Andreas Heinz Jean Philippe Décieux Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische

Mehr

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis Organisation der Bundesärztekammer Kapitel 13 13. Dokumentation Inhaltsverzeichnis Seite 13.1 Dokumentation zum Berichtsteil.............................. 452 Zu Kapitel 3 Die ärztliche Versorgung in der

Mehr

namens und im Auftrag der Sächsischen Staatsregierung beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt:

namens und im Auftrag der Sächsischen Staatsregierung beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt: STAATSMlNlSTERlUM FÜR SOZIALES UND VERBRAUCHERSCHUTZ Freistaat SACHSEN Die Staatsministerin SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR SOZIALES UND VERBRAUCHERSCHUTZ Albertstraße 10 1 01097 Dresden Präsidenten

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2014

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2014 Berufsmonitoring Medizinstudenten 2. Welle Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2014 Prof. Dr. Rüdiger Jacob N = 11462 Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische Sozialforschung

Mehr

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 12001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2012 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig

Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig 02.Juni 2014 Dr. Hans-Martin Rummenhohl, Deutsche Telekom AG 1 BREITBANDVERSORGUNG SACHSEN AUF BUNDESWEITEM NIVEAU Bundesrepublik

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Ärztliches Qualitätsmanagement Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.- Akademische Grade:

Mehr

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis Dokumentation Kapitel 13 13. Dokumentation Inhaltsverzeichnis Seite 13.1 Dokumentation zum Berichtsteil.............................. 446 Zu Kapitel 3 Die ärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl Artikel-Nr. 3211 14001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2014 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 13001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2013 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 -

Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 - Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 - Der 45. Bayerische Ärztetag hat am 18. Oktober 1992 die

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Antrag auf Gewährung von Zuschüssen im Rahmen der Weiterbildung

Antrag auf Gewährung von Zuschüssen im Rahmen der Weiterbildung Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg Fachbereich Sicherstellung Postfach 60 08 61 14408 Potsdam 14408 Potsdam Körperschaft des öffentlichen Rechts Unternehmensbereich Qualitätssicherung / Sicherstellung

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe vom 25.11.1995/26.4.1997/28.11.1998 in der Fassung der Bekanntmachung vom 13.7.1999 (MBl.NW.1999 S. 1027 ff) Aufgrund des Paragraphen 38 Abs. 1 des

Mehr

Deutsches Krankenhausinstitut e.v./ medirandum GmbH. Ärztestellen Barometer Winter 2013

Deutsches Krankenhausinstitut e.v./ medirandum GmbH. Ärztestellen Barometer Winter 2013 Deutsches Krankenhausinstitut e.v./ medirandum GmbH Ärztestellen Barometer Winter 2013 Deutsches Krankenhausinstitut e.v. Hansaallee 201, Haus 1 medirandum GmbH OSTERBEKHOF Hans-Henny-Jahnn-Weg 53 40549

Mehr

Statistisch betrachtet

Statistisch betrachtet STATISTISCHES LANDESAMT Statistisch betrachtet Schulen in Sachsen Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 1 Allgemeinbildende Schulen 2 Schüler, Schulanfänger 2 Schüler mit Migrationshintergrund 6 Wiederholer

Mehr

Wie sehen Sie Ihre Zukunft als Arzt oder Ärztin? Umfrage unter den Medizinstudierenden des Hartmannbundes

Wie sehen Sie Ihre Zukunft als Arzt oder Ärztin? Umfrage unter den Medizinstudierenden des Hartmannbundes Wie sehen Sie Ihre Zukunft als Arzt oder Ärztin? Umfrage unter den Medizinstudierenden des Hartmannbundes An der Umfrage nahmen 4.396 Medizinstudierende teil. 24.08.2015 Wie sehen Sie Ihre Zukunft als

Mehr

Carmen Ronge Straßenverkehrsunfälle von Fahrradfahrern im Jahr 2012

Carmen Ronge Straßenverkehrsunfälle von Fahrradfahrern im Jahr 2012 Carmen Ronge Straßenverkehrsunfälle von Fahrradfahrern im Jahr 212 Vorbemerkungen Das Bild auf unseren Straßen hat sich seit den 199-er gewandelt. War damals ein gravierender Anstieg der Autozahlen zu

Mehr

Gesundheitsreport 2012

Gesundheitsreport 2012 Presseinformationen Gesundheitsreport 2012 Arbeitsunfähigkeiten in Sachsen Landesgeschäftsstelle Mitte 04.09.2012 Seite 1 von 14 Allgemeines zum Gesundheitsreport 2012 - Zusammenarbeit mit Institut für

Mehr

Qualitätsanforderungen aus Sicht der Krankenhausträger. Prof. Dr. Christian Schmidt, Ärztlicher Vorstand/ Vorstandsvorsitzender

Qualitätsanforderungen aus Sicht der Krankenhausträger. Prof. Dr. Christian Schmidt, Ärztlicher Vorstand/ Vorstandsvorsitzender Qualitätsanforderungen aus Sicht der Krankenhausträger Prof. Dr. Christian Schmidt, Ärztlicher Vorstand/ Vorstandsvorsitzender Agenda Veränderungen im Krankenhausmarkt Qualität der Versorgung sichern Vernetzte

Mehr

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf)

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf) Bezirksregierung Düsseldorf Landesprüfungsamt für Medizin, Psychotherapie und Pharmazie Erläuterung zum Zulassungstableau Auf der Grundlage der von den medizinischen Fakultäten in NRW erarbeiteten "Äquivalenzempfehlungen"

Mehr

Statistisch betrachtet

Statistisch betrachtet STATISTISCHES LANDESAMT Statistisch betrachtet Gesundheit in Sachsen - Ausgabe 2015 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 1 Gesundheitsversorgung im Überblick 2 Ärzte, Zahnärzte, Apotheken 4 Kosten und Erlöse

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht K II 8-2 j/2003 6. April 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie Bürgschaftsbank Sachsen GmbH Anton-Graff-Straße 20 / 01309 Dresden Telefon 0351 4409-0 / Telefax 0351 4409-450 info@bbs-sachsen.de / www.bbs-sachsen.de Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen:

Mehr

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin in der ambulanten und stationären Versorgung. Evaluationsbericht für das Jahr 2011

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin in der ambulanten und stationären Versorgung. Evaluationsbericht für das Jahr 2011 Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin in der ambulanten und stationären Versorgung GLIEDERUNG 1. EINFÜHRUNG 3 1.1 Rahmenbedingungen... 3 1.2 Eckpunkte der seit dem 1. Januar 2010 geltenden

Mehr

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1 NFO Infratest Gesundheitsforschung Gesundheitsmonitor Ärzte-Stichprobe Welle 1 Januar / Februar 2002 Projekt-Nr: 04.02.27957 Untersuchungs-Thema: Gesundheitsmonitor NFO Infratest Gesundheitsforschung.

Mehr

Organisation, Aufgaben und Struktur eines Regionalen Planungsverbandes- Anforderungen an Mitarbeiter

Organisation, Aufgaben und Struktur eines Regionalen Planungsverbandes- Anforderungen an Mitarbeiter Organisation, Aufgaben und Struktur eines alen es- Anforderungen an Mitarbeiter, 11 von 12 30 Organisation ale Planungsverbände bis 31.07.2008 Westsachsen Oberlausitz- Niederschlesien Oberes Elbtal/ Osterzgebirge

Mehr

Berufsorientierung. »Schau rein! Die Woche der offenen Unter nehmen Sachsen«findet vom 7. bis 12. März 2016 zum zehnten Mal sachsenweit

Berufsorientierung. »Schau rein! Die Woche der offenen Unter nehmen Sachsen«findet vom 7. bis 12. März 2016 zum zehnten Mal sachsenweit 7. bis 12. März 2016 Berufsorientierung»Schau rein! Die Woche der offenen Unter nehmen Sachsen«findet vom 7. bis 12. März 2016 zum zehnten Mal sachsenweit statt. Für eine Woche öffnen Firmen und Institutionen

Mehr

Medizin (alter Regelstudiengang)

Medizin (alter Regelstudiengang) Medizin (alter Regelstudiengang) - Staatsexamen - Medizinische Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin Referat für Studienangelegenheiten Adresse: Virchowweg 24 10117 Berlin Telefon: (030) 4505-760

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Rehabilitationswesen Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.- Akademische Grade: Dr.

Mehr

Dokumentationsbogen / Logbuch

Dokumentationsbogen / Logbuch Bayerische Landesärztekammer Mühlbaurstraße 16 81677 München Tel.: 089 4147-0 Dokumentationsbogen / Logbuch Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Zusatz-Weiterbildung

Mehr

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung 5. Semester Klinische Propädeutik und Untersuchungstechniken UAK 42 Seminar zum UAK 8,4 Hygiene, Mikrobiologie, Virologie Klinische Chemie, Laboratoriumsdiagnostik Pathologie P/K 42 Vorlesung 42 P/K 42

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Röntgendiagnostik - fachgebunden - Die Weiterbildung in der Röntgendiagnostik - fachgebunden - erfolgt jeweils an

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Verbrauch von Energieträgern im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe im Freistaat Sachsen 2011 E IV 4 j/11 Inhalt Vorbemerkungen 2 Erläuterungen 2 Seite Tabellen

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung Änderung vom 17. November 2010 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 27. Juni 2007 1 über Diplome, Ausbildung,

Mehr

Die Gesundheitswirtschaft in Sachsen

Die Gesundheitswirtschaft in Sachsen IAB Regional 1/2012 Berichte und Analysen aus dem Regionalen Forschungsnetz Die Gesundheitswirtschaft in Sachsen Eine Betrachtung des Arbeitsmarktes Uwe Sujata Antje Weyh ISSN 1861-1354 IAB Sachsen in

Mehr

L o g b u c h. Ärztliches Qualitätsmanagement

L o g b u c h. Ärztliches Qualitätsmanagement ÄRZTEKAMMER SACHSEN-ANHALT Körperschaft des öffentlichen Rechts L o g b u c h über die Zusatz-Weiterbildung Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung Sachsen-Anhalt vom 16.04.2005 in

Mehr

Ärzte und der ambulante Sektor

Ärzte und der ambulante Sektor Einführung in das Management im Gesundheitswesen Ärzte und der ambulante Sektor Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

Ergeht an alle Ärzte in Vorarlberg. Dornbirn, am 02.06.2015. Neue Ärzte-Ausbildung. Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

Ergeht an alle Ärzte in Vorarlberg. Dornbirn, am 02.06.2015. Neue Ärzte-Ausbildung. Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen! Ergeht an alle Ärzte in Vorarlberg Auskunft Dr. Winkler Jürgen (DW 34) +43 (0)5572 21900-0 Aktenzeichen C03 Dornbirn, am 02.06.2015 ausbildung-neu-juni (2).docx Neue Ärzte-Ausbildung Sehr geehrte Kolleginnen

Mehr

A(lter) R(ente) G(rundsicherung) ARG. -Erweiterung 2012-

A(lter) R(ente) G(rundsicherung) ARG. -Erweiterung 2012- der Albert -Ludwigs- Universität Freiburg 1 A(lter) R(ente) G(rundsicherung) ARG -Erweiterung 2012- Bernd Raffelhüschen Christoph Metzger Januar 2013 Studie im Auftrag des 2 Inhalt 1. Einleitung... 7 2.

Mehr

Überblick Praxisformen (Einzel-/Gruppenpraxis, Belegarzt), Verdienstmöglichkeiten. Titelseite

Überblick Praxisformen (Einzel-/Gruppenpraxis, Belegarzt), Verdienstmöglichkeiten. Titelseite Überblick Praxisformen (Einzel-/Gruppenpraxis, Belegarzt), Verdienstmöglichkeiten PRAXSUISSE der Schweizer PraxenMarkt ein Gemeinschaftsprojekt von: Ärztedichte 2007 nach Kantonen Deutschsprachige CH 4

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Zusatz-Weiterbildung Proktologie Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A IV 1 j / 07 Im Gesundheitswesen tätige Personen in Berlin 2007 Statistik Berlin Brandenburg Erteilte Approbationen Berufstätige Ärzte Nichtärztliches Personal Medizinalfachberufe

Mehr

Stand: 15.10.2009. Panelstatistik

Stand: 15.10.2009. Panelstatistik Stand: Panelstatistik DocCheck Panelstatistik Inhaltsverzeichnis 1 DocCheck Panel 1.1 Verteilung aller Berufsgruppen 1.2 Geschlechterverteilung 1.3 Altersstruktur 2 DocCheck Panel: Humanmedizin 2.1 Fachrichtung,

Mehr

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Facharztweiterbildung. Öffentliches Gesundheitswesen

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Facharztweiterbildung. Öffentliches Gesundheitswesen L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Facharztweiterbildung Öffentliches Gesundheitswesen Angaben zur Person / Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen)

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern L o g b u c h Facharztweiterbildung Öffentliches Gesundheitswesen Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Facharztprüfung

Mehr

Hausärzte gewinnen: Förderprogramme in Sachsen

Hausärzte gewinnen: Förderprogramme in Sachsen 6. Netzwerktreffen 5 Jahre Ärzte für Sachsen Hausärzte gewinnen: Förderprogramme in Sachsen 29. September 2014 Referent: Herr Dr. med. Klaus Heckemann Vorstandsvorsitzender der Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Dokumentationsbogen / Logbuch

Dokumentationsbogen / Logbuch Bayerische Landesärztekammer Mühlbaurstraße 16 81677 München Tel.: 089 4147-0 Dokumentationsbogen / Logbuch Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) über die Schwerpunktweiterbildung

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Zusatz-Weiterbildung Plastische Operationen Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname bitte

Mehr

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin in der ambulanten und stationären Versorgung. Evaluationsbericht für das Jahr 2013

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin in der ambulanten und stationären Versorgung. Evaluationsbericht für das Jahr 2013 Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin in der ambulanten und stationären Versorgung GLIEDERUNG 1. EINFÜHRUNG 3 1.1 Rahmenbedingungen...3 1.2 Eckpunkte der seit dem 1. Januar 2010 geltenden

Mehr

Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen bei Erasmus-Aufenthalten 2015/16

Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen bei Erasmus-Aufenthalten 2015/16 Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen bei Erasmus-Aufenthalten 2015/16 Abteilung für Internationale Beziehungen und Lernzentrum Liebe Studierende, wir freuen uns über Ihr Interesse an einem Erasmus-Aufenthalt

Mehr

Meldebogen. Ärztekammer Hamburg Weidestraße 122b 22083 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. 2. Berufsausbildung. Erstmeldung

Meldebogen. Ärztekammer Hamburg Weidestraße 122b 22083 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. 2. Berufsausbildung. Erstmeldung Meldebogen Ärztekammer Hamburg Weidestraße 122b 22083 Hamburg Erstmeldung Zugang von Bezirks- / Ärztekammer: Letzter Arbeitgeber: bis: Es besteht eine weitere Mitgliedschaft bei der Ärztekammer: 1. Persönliche

Mehr

Ausgewählte Aspekte zum deutschen Gesundheitssystem

Ausgewählte Aspekte zum deutschen Gesundheitssystem Vortrag Ausgewählte Aspekte zum deutschen Gesundheitssystem Was Politiker gern verschweigen Prof. Dr. Volker Penter Partner, Head of Health Care Einrichtungen des deutschen Gesundheitssystems Übersicht

Mehr

Tätigkeitsbericht 2012

Tätigkeitsbericht 2012 Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen Tätigkeitsbericht 2012 Die Tätigkeitsberichte der Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen der letzten Jahre unterscheiden sich nur graduell voneinander. Seit vielen

Mehr

Erster Dresdner Suchtbericht

Erster Dresdner Suchtbericht Erster Dresdner Suchtbericht Pressekonferenz mit Bürgermeister Martin Seidel und der Dresdner Suchtbeauftragten Dr. Kristin Ferse am Donnerstag, 26. Juni 2014 Netzwerk- und Kooperationspartner im Fachbereich

Mehr

Techniker Krankenkasse Krankenhaus-Patientenbefragung 2006

Techniker Krankenkasse Krankenhaus-Patientenbefragung 2006 IK-Nr. 261101220 Eine Auswertung der quant gmbh, Hamburg Inhalt Inhaltsverzeichnis Seite Allgemeine Erläuterungen zur Auswertung Leseanleitung 4 Erklärung des Punktesystems 5 A. Ergebnisüberblick 6 B.

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Psychotherapie - fachgebunden - Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum Akademische

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen nimmt weiter zu!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen nimmt weiter zu! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Plastische Operationen Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum Akademische Grade:

Mehr

Die aktuellen KandidatInnen:

Die aktuellen KandidatInnen: Die aktuellen KandidatInnen: GRPconsult MMAG. PETER GRILL Steiglandweg 1, 4060 Leonding / Austria Tel.: +43 699 107 52 909, Fax: +43 732 671 500 Mail: office@grpconsult.at, www.grpconsult.at Turnusarzt

Mehr

berufstätige Ärzte (Statistik der BÄK, Stand 31.12.2000)

berufstätige Ärzte (Statistik der BÄK, Stand 31.12.2000) Psychiatrische Versorgung in Deutschland: Personalprobleme? 1 Jürgen Fritze, Max Schmauß Für die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) Im Deutschen Ärzteblatt

Mehr

Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land. Baden-Württemberg

Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land. Baden-Württemberg Anmerkung zu Nummer 26: Zuständige Behörden und zuständige Berufskammern sind im Land Baden-Württemberg Ministerium für Ernährung und Ländlicher Raum Postfach 10 34 44, 70029 Stuttgart; für die übrigen

Mehr

Rundschreiben zur Bekanntmachung nach 25 der Satzung der KVWL

Rundschreiben zur Bekanntmachung nach 25 der Satzung der KVWL Änderung der Vereinbarung über die Honorierung vertragsärztlicher Leistungen auf der Grundlage der regionalen Euro-Gebührenordnung in Verbindung mit Regelleistungsvolumina (RLV-Vertrag) Quartale 2/2009

Mehr

Bayern KV Bayern 80331 München Sendlinger Str. 46 Frauenheilkunde, Allgemeinmedizin

Bayern KV Bayern 80331 München Sendlinger Str. 46 Frauenheilkunde, Allgemeinmedizin Baden-Württemberg KV Baden-Württemberg 72488 Sigmaringen Antonstr. 1 Allgemeinmedizin, Frauenheilkunde Baden-Württemberg KV Baden-Württemberg 89134 Ulm-Blaustein Erhard-Gröziger-Str. 102 Allgemeinmedizin,

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen.

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen. L o g b u c h Zusatzweiterbildung Rehabilitationswesen Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer

Mehr

Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen im Ausland (Stand 31. Januar 2012)

Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen im Ausland (Stand 31. Januar 2012) Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen im Ausland (Stand 31. Januar 2012) Grundsätzliches Das Medizinstudium ist in Fächer, Querschnittsbereiche und Blockpraktika unterteilt. Diese Aufteilung

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen.

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen. L o g b u c h Zusatzweiterbildung Naturheilverfahren Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg-

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Diabetologie Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum Akademische Grade: Dr. med.

Mehr

Deutschlands größtes Telemedizin-Projekt ein Modell für Europa Hintergrundinformationen

Deutschlands größtes Telemedizin-Projekt ein Modell für Europa Hintergrundinformationen Deutschlands größtes Telemedizin-Projekt ein Modell für Europa Hintergrundinformationen Die Ausgangslage Bislang gleicht Deutschland in der Telemedizin einem Flickenteppich: Bundesweit laufen und liefen

Mehr

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V 1. Nachtrag zur Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V mit Wirkung ab dem 1. April 2009 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Merkblatt zur Eintragung eines Ausbildungsverhältnisses gemäß Berufsbildungsgesetz (BBiG)

Merkblatt zur Eintragung eines Ausbildungsverhältnisses gemäß Berufsbildungsgesetz (BBiG) Merkblatt zur Eintragung eines Ausbildungsverhältnisses gemäß Berufsbildungsgesetz (BBiG) Anliegend erhalten Sie die für den Abschluss eines Ausbildungs- bzw. Umschulungsvertrages notwendigen Unterlagen.

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Landwirtschaftszählung 2010 Eigentums- und Pachtverhältnisse in den landwirtschaftlichen n im Freistaat Sachsen C/LZ 2010-4 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden

Mehr

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01)

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-7 Basisdokumentation 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 2 Betriebsstätten-Nummer 3 Fachabteilung 301-Vereinbarung

Mehr

Zahl der Studienanfänger und der Approbationen in der Medizin

Zahl der Studienanfänger und der Approbationen in der Medizin Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/3735 Der Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit Bonn, den 15. August 1972 An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages Betr.: Zahl der

Mehr

Antrag auf Eintragung in das Arztregister des Zulassungsbezirks Thüringen gem. 3 und 4 Zulassungsverordnung für Vertragsärzte i.v.m. 95 Abs.

Antrag auf Eintragung in das Arztregister des Zulassungsbezirks Thüringen gem. 3 und 4 Zulassungsverordnung für Vertragsärzte i.v.m. 95 Abs. Arztstempel Kassenärztliche Vereinigung Thüringen Arztregister Zum Hospitalgraben 8 99425 Weimar Antrag auf Eintragung in das Arztregister des Zulassungsbezirks Thüringen gem. 3 und 4 Zulassungsverordnung

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen Ärztekammer Niedersachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen vom 06.02.1993, in Kraft getreten am 01. Oktober 1996, zuletzt geändert am 13. März 2004,

Mehr

Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007

Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007 Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Rechtsabteilung Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007 Pressekonferenz 2008

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen.

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen. L o g b u c h Zusatzweiterbildung Plastische Operationen Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer

Mehr

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der. Landesärztekammer Baden-Württemberg (Stand: 11/2011)

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der. Landesärztekammer Baden-Württemberg (Stand: 11/2011) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer Baden-Württemberg (WBO 2006) über die Schwerpunktweiterbildung Forensische Psychiatrie Angaben zur Person

Mehr

Vom Stiefkind zum Profitcenter 10 Jahre Controlling im Agaplesion MVZ Frankfurt. BMVZ-Winterarbeitstreffen 19./20. März 2015, Bad Sooden-Allendorf

Vom Stiefkind zum Profitcenter 10 Jahre Controlling im Agaplesion MVZ Frankfurt. BMVZ-Winterarbeitstreffen 19./20. März 2015, Bad Sooden-Allendorf Vom Stiefkind zum Profitcenter 10 Jahre Controlling im AGAPLESION MVZ Frankfurt Winterarbeitstreffen BVMZ, 20.03.2015 Dr. med. Roland Strasheim Organisatorischer Leiter Seite 1 Agenda AGAPLESION MVZ Frankfurt

Mehr

Seite 1. Grunddaten zur klinisch stationären Versorgung. 3 Psychiatrie 1.1.1. Anzahl der Fachkrankenhäuser für Psychiatrie und Psychotherapie

Seite 1. Grunddaten zur klinisch stationären Versorgung. 3 Psychiatrie 1.1.1. Anzahl der Fachkrankenhäuser für Psychiatrie und Psychotherapie Tabellenanhang zum Bericht "Psychiatrie in Deutschland - Strukturen, Leistungen, Perspektiven" der AG Psychiatrie der Obersten esgesundheitsbehörden an die Gesundheitsministerkonferenz 2012 Stand: 28.12.2011

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG. des

GESCHÄFTSORDNUNG. des Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 2 vom 28.01.2011, Seite 8-15 GESCHÄFTSORDNUNG des Comprehensive Cancer Center Ulm (CCCU) integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums

Mehr

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der. Landesärztekammer Baden-Württemberg (Stand: 11/2011)

L o g b u c h. Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der. Landesärztekammer Baden-Württemberg (Stand: 11/2011) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß der Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer Baden-Württemberg (WBO 2006) über die Zusatzweiterbildung Psychotherapie -fachgebunden- Angaben zur Person

Mehr

(M u s t e r-) L o g b u c h

(M u s t e r-) L o g b u c h (M u s t e r-) L o g b u c h Dokumentation der Weiterbildung gemäß (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) über die Zusatz-Weiterbildung Psychotherapie -fachgebunden- Angaben zur Person Name/Vorname (Rufname

Mehr

3. Einzugsbereiche der sächsischen Hochschulen

3. Einzugsbereiche der sächsischen Hochschulen 3. Einzugsbereiche der sächsischen Hochschulen Weiterhin ist das Wanderungsverhalten der zukünftigen Studienanfänger/innen von besonderer Bedeutung für die zu erwartende Studiennachfrage in einem Bundesland.

Mehr

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen ZERTIFIKAT ISO 9001:2008 DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen Universitätsklinikum Frankfurt Zertifizierter Bereich: Alle Bereiche der ambulanten und stationären Patientenversorgung,

Mehr

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen.

L o g b u c h. Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern bitte mit vorlegen. L o g b u c h Zusatzweiterbildung Psychotherapie - fachgebunden - Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung (WBO) Das Logbuch mit der Antragstellung zur Zulassung zur Prüfung bei der

Mehr