Statistisch betrachtet

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statistisch betrachtet"

Transkript

1 STATISTISCHES LANDESAMT Statistisch betrachtet Schulen in Sachsen

2 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 1 Allgemeinbildende Schulen 2 Schüler, Schulanfänger 2 Schüler mit Migrationshintergrund 6 Wiederholer 7 Übergangsquote, Wechsler 8 Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf 10 Absolventen, Abgänger 12 Voll- bzw. teilzeitbeschäftigte Lehrpersonen 14 Schulen des zweiten Bildungsweges 16 Berufsbildende Schulen 18 Schüler, Schulen, Trägerschaft 18 Schularten, berufliche Bildungsgänge 20 Teilbereiche des beruflichen Bildungssystems 22 Neuanfänger 23 Schüler mit Migrationshintergrund 25 Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf 26 Absolventen, Abgänger 28 Voll- bzw. teilzeitbeschäftigte Lehrpersonen 29 Glossar 31

3 Einleitung Schulische Bildung Entfaltung der Persönlichkeit der Schüler Bildung ermöglicht Kindern und Jugendlichen unabhängig von ihrer Herkunft und ihren ethnischen Wurzeln die Entfaltung ihrer Persönlichkeit und Talente in der Gemeinschaft. Ein guter Schul- und Ausbildungsabschluss ist heute mehr denn je die Voraussetzung für eine erfolgreiche individuelle Entwicklung und die Teilhabe an der Gesellschaft. Ziel der vorliegenden Veröffentlichung ist es, anhand ausgewählter statistischer Ergebnisse einen Überblick über den Schulbereich zu geben. Einbezogen sind die allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen einschließlich der entsprechenden Förderschulen, in denen die sächsischen Schüler ihre neunjährige Vollzeitschulpflicht und die Berufsschulpflicht erfüllen. Kurze Texte, übersichtliche Tabellen und anschauliche Grafiken informieren über aktuelle Zahlen und die Entwicklung in den letzten zehn Jahren. Die dargestellten Ergebnisse basieren hauptsächlich auf der amtlichen Schulstatistik. Ausführliche Erläuterungen und Definitionen enthält das Glossar. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in dieser Publikation auf eine geschlechtsneutrale Differenzierung verzichtet. Entsprechende Begriffe wie Schüler gelten grundsätzlich für beide Geschlechter. Copyright Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Statistisch betrachtet 1

4 Allgemeinbildende Schulen Schüler, Schulanfänger Zu den allgemeinbildenden Schulen in Sachsen gehören die Grundschulen, Mittelschulen, Gymnasien und allgemeinbildenden Förderschulen. Als eine wichtige Ergänzung zum staatlichen Schulsystem gibt es in allen Schularten Schulen in freier Trägerschaft. Freie Waldorfschulen sind staatlich genehmigte Ersatzschulen in freier Trägerschaft und lassen sich keiner anderen Schulart zuordnen. An den allgemeinbildenden Schulen wird die neunjährige Schulpflicht erfüllt. Hier können die Abschlüsse Hauptschulabschluss, Realschulabschluss oder allgemeine Hochschulreife erworben werden. Weniger Schulen insgesamt, aber mehr in freier Trägerschaft In Sachsen wurde im Schuljahr 2012/13 an allgemeinbildenden Schulen unterrichtet. Das waren 257 weniger als im Schuljahr 2003/ Prozent (1 290 Schulen) der Schulen befanden sich 2012 in öffentlicher Trägerschaft. Die Zahl der Schulen in freier Trägerschaft stieg von 79 auf 193 Schulen im allgemeinbildenden Bereich in den letzten 10 Jahren. Damit erhöhte sich auch die Zahl der Schüler an freien Schulen 2012 auf fast Im Schuljahr 2003/04 lernten 3,1 Prozent der Schüler an Schulen in freier Trägerschaft, im Schuljahr 2012/13 waren es bereits 9,0 Prozent. Im Erzgebirgskreis sowie in den Landkreisen Görlitz und Mittelsachsen reduzierte sich die Zahl der Schulen in diesem Zeitraum um jeweils 30. Betroffen waren vor allem Mittelschulen. Deren Anzahl ging um mehr als ein Drittel zurück. Allgemeinbildende Schulen im Schuljahr 2012/13 und Veränderung zu 2003/04 Schulart Schulen Klassen Schulanfänger Schüler Schuljahr 2012/13 Abgänger/ Absolventen 1) Voll- bzw. teilzeitbeschäftigte Lehrkräfte Grundschule x Mittelschule x Gymnasium x Allgemeinbildende Förderschule Freie Waldorfschule Insgesamt Veränderung zu 2003/04 in Prozent Grundschule -3,9 15,5 13,3 27,0 x -15,6 Mittelschule -36,4-38,3 x -39,2-64,1-31,2 Gymnasium -6,7-10,8 x -19,4-51,5-10,4 Allgemeinbildende Förderschule -12,2-12,2 22,5-14,8-44,6-10,3 Freie Waldorfschule 66,7 36,1 39,8 31,5 38,7 23,5 Insgesamt -14,6-13,4 13,7-15,3-59,5-19,2 1) Abgänger/Absolventen des vorhergehenden Schuljahres 2 Copyright Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Statistisch betrachtet

5 Allgemeinbildende Schulen im Schuljahr 2012/13 Gebietsstand: 1. Januar 2013 Schularten Grundschule Mittelschule Gymnasium Freie Waldorfschule allgemeinbildende Förderschule Kartengrundlage: Verwaltungsgrenzen, GeoSN 2013 Nur noch Schüler Die Gesamtschülerzahl verringerte sich seit dem Schuljahr 2003/04 um 15 Prozent auf Schüler im Schuljahr 2012/13. Drei Jahre zuvor erreichte die Schülerzahl in Sachsen mit ihren bisher niedrigsten Stand. Copyright Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Statistisch betrachtet 3

6 Schüler 1) im Schuljahr 2012/13 nach Schularten Dresden, Stadt Leipzig, Stadt Erzgebirgskreis Bautzen Zwickau Mittelsachsen Meißen Görlitz Sächsische Schweiz- Sächsische Schweiz- Osterzgebirge Leipzig Vogtlandkreis Chemnitz, Stadt Nordsachsen Tausend 1) ohne Freie Waldorfschulen Grundschulen Mittelschulen Gymnasien allgemeinbildende Förderschulen Meißen und 24,2 Prozent im Landkreis Görlitz zurück. Die Mittelschulen weisen sachsenweit den größten Schülerrückgang im Vergleich zu 2003/04 auf. Innerhalb der Kreisfreien Städte und Landkreise waren vor allem der Landkreis Görlitz mit einem Rückgang von 44,2 Prozent sowie die Kreisfreie Stadt Chemnitz und der Landkreis Nordsachsen mit jeweils 43,6 Prozent betroffen. Steigende Schülerzahlen in den neuen Bundesländern Der Schülerrückgang betraf das gesamte Bundesgebiet. Seit dem Schuljahr 2003/04 sanken die Schülerzahlen jährlich um 1 bis 2 Prozent. In den alten Bundesländern betrug der jährliche Rückgang der Schülerzahl in den letzten 10 Jahren höchstens 2 Prozent und hielt bis einschließlich 2011 an. In den neuen Ländern fi el der jährliche Rückgang mit bis zu fast 6 Prozent bedeutend stärker aus. Hier setzte er sich aber nur bis 2009 fort. Ab 2010 stiegen in allen neuen Bundesländern die Schülerzahlen wieder an. Seit dem Schuljahr 2003/04 erhöhte sich die Zahl der Schüler an den Grundschulen auf Grund des Geburtenanstiegs in Sachsen kontinuierlich. Entsprechend zeitversetzt war die Zunahme der Schülerzahl an den weiterführenden Schulen zu beobachten. An den Mittelschulen wurde die niedrigste Schülerzahl im Schuljahr 2008/09 mit registriert. An den Gymnasien betrug der niedrigste Stand Schüler im Schuljahr 2009/10. An beiden Schularten ist seitdem ein kontinuierlicher Anstieg der Schülerzahlen zu verzeichnen. Schülerzahl in Dresden und Leipzig relativ stabil In den einzelnen Kreisfreien Städten und Landkreisen entwickelte sich die Schülerzahl sehr unterschiedlich. In den Kreisfreien Städten Dresden und Leipzig blieb die Zahl der Schüler seit dem Schuljahr 2003/04 fast konstant. Dresden verzeichnete bis 2012 einen Anstieg um 2,5 Prozent und Leipzig einen Rückgang von 2,2 Prozent. In der Kreisfreien Stadt Chemnitz und allen sächsischen Landkreisen ging die Schülerzahl im betrachteten Zeitraum zwischen 13,4 Prozent im Landkreis Wieder Rückgang der Schulanfängerzahl 2012 wurden Kinder in Sachsen neu eingeschult. Im Vergleich zum Vorjahr waren das 486 Schulanfänger weniger. Gegenüber 2003 ist die Schulanfängerzahl um 14 Prozent gestiegen. Die wenigsten Einschulungen wurden 2001 mit erfasst. Danach erhöhte sich die Anzahl der Einschulungen wieder und erreichte 2011 mit einen Höchststand. Mit der Vollendung des sechsten Lebensjahres beginnt grundsätzlich für alle Kinder die Schulpflicht. Laut Schulgesetz werden Kinder, die bis zum 30. Juni des laufenden Kalen- 4 Copyright Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Statistisch betrachtet

7 Schulanfänger 2003 und 2012 nach Art der Einschulung und Geschlecht (in Prozent) Art der Einschulung Veränderung der Einschulungen 2012 gegenüber 2003 in Prozent Leipzig, Stadt Dresden, Stadt Chemnitz, Stadt Meißen Sächsische Schweiz- Osterzgebirge Leipzig Zwickau Bautzen Vogtlandkreis Erzgebirgskreis Mittelsachsen Nordsachsen Görlitz männlich weiblich männlich weiblich Vorzeitig 1,7 2,9 0,1 0,3 Fristgemäß 86,3 89,5 92,4 95,2 nach Zurückstellung 12,0 7,6 7,4 4,5 Insgesamt Prozent das sechste Lebensjahr vollendet haben und von den Eltern in der Schule angemeldet wurden als schulpflichtig. Außerdem besteht in besonderen Fällen die Möglichkeit einer vorzeitigen Einschulung und in Ausnahmefällen die Möglichkeit der Zurückstellung vom Schulbesuch um ein Jahr. Der überwiegende Teil der schulpflichtigen Kinder begann im Schuljahr 2012/13 seine Schullaufbahn an einer Grundschule, knapp 4 Prozent an einer der allgemeinbildenden Förderschulen und 0,4 Prozent an einer Freien Waldorfschule. 94 Prozent der Schulanfänger wurden 2012 fristgemäß eingeschult und 6 Prozent nach Zurückstellung. 10 Jahre zuvor betrug der Anteil der Einschulungen nach Zurückstellung 10 Prozent. Der Anteil der vorzeitigen Einschulungen erreichte 2003 mit 2,3 Prozent seinen Höchststand. Mit Einführung der neuen Einschulungsregelung ging er bis 2012 auf 0,2 Prozent zurück. Bemerkenswert ist die geschlechterspezifische Entwicklung bezüglich der Art der Einschulungen. In allen Jahren war der Anteil der vorzeitig und fristgemäß eingeschulten Mädchen immer höher als der bei den Jungen. Mehr Einschulungen in den neuen Bundesländern Im gesamten Bundesgebiet zeichnet sich bei den Einschulungen eine ähnliche Entwicklung wie bei den Schülerzahlen ab. Von 2003 bis 2011 ist die Zahl der Einschulungen in Deutschland um 16 Prozent zurückgegangen. In den alten Bundesländern wurden in diesem Zeitraum 20 Prozent weniger Kinder eingeschult, in den neuen Ländern waren es 6 Prozent mehr. Die höchste Zuwachsrate hatte Sachsen mit 15 Prozent. derjahres das sechste Lebensjahr vollenden, zu Beginn des Schuljahres schulpflichtig. Mit Inkrafttreten des neuen Schulgesetzes im August 2004 gelten auch Kinder, die bis zum 30. September des laufenden Kalenderjahres Copyright Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Statistisch betrachtet 5

8 Schüler mit Migrationshintergrund 5,5 Prozent Schüler mit Migrationshintergrund Im Schuljahr 2012/13 wurden an den allgemeinbildenden Schulen Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund unterrichtet. Das entsprach einem Anteil von 5,5 Prozent an der Gesamtschülerschaft der allgemeinbildenden Schulen. Seit dem Schuljahr 2008/09 hat sich die absolute Zahl der Schüler mit Migrationshintergrund um fast zwei Drittel (6 852 Schüler) erhöht. Dabei ist der Anteil an allen Schülern um 1,8 Prozentpunkte gestiegen. Im Schuljahr 2012/13 wurden in Vorbereitungsklassen bzw. Vorbereitungsgruppen an sächsischen Grund und Mittelschulen insgesamt 956 Schüler mit Migrationshintergrund unterrichtet. Die Schüler erlernten die deutsche Sprache und wurden auf die Integration in den Regelunterricht vorbereitet. Fast zwei Drittel mit deutscher Staatsbürgerschaft 62 Prozent der Schüler mit Migrationshintergrund waren deutsche Staatsbürger (11 070). Bemerkenswert ist hier die zeitliche Entwicklung. Im Schuljahr 2008/09 hatten 28 Prozent der Schüler mit Migrationshintergrund (3 058 Schüler) die deutsche Staatsbürgerschaft. 14 Prozent (2 483) der Schüler waren im Schuljahr 2012/13 selbst oder deren Eltern bzw. Großeltern aus Asien zugewandert. 12 Prozent (2 196) der Schüler mit Migrationshintergrund gaben eine Staatsangehörigkeit in Europa außerhalb der Europäischen Union an. Schüler 1) mit und ohne Migrationshintergrund im Schuljahr 2012/13 nach Schularten ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Prozent 1) ohne Freie Waldorfschulen Schüler mit Migrationshintergrund nach Staatsangehörigkeit in Prozent 30,1 2008/09 2,2 2,0 0, ,3 27,7 21,0 13,9 2012/13 1,4 1,6 0, ,9 Grundschulen Mittelschulen Gymnasien allgemeinbildende Förderschulen Deutschland übriges Europa Asien Afrika Amerika Australien und sonstige 6 Copyright Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Statistisch betrachtet

9 Wiederholer Sinkende Wiederholerquote Im Schuljahr 2012/13 wiederholten Schüler an Grundschulen (3. und 4. Klassenstufe), Mittelschulen sowie an Gymnasien eine Klassen- bzw. Jahrgangsstufe wegen Nichtversetzung oder auf Antrag der Erziehungsberechtigten. Gemessen an der Gesamtschülerzahl ist der Anteil der Wiederholer seit dem Schuljahr 2003/04 um 1,1 Prozentpunkte gesunken. Er lag 2012 bei 1,6 Prozent. Insgesamt wiederholten mehr Jungen (1,9 Prozent) als Mädchen (1,2 Prozent) eine Klassen- bzw. Jahrgangsstufe. An den Mittelschulen war der Wiederholeranteil insgesamt nach wie vor mit 2,3 Prozent am höchsten. Die höchste Wiederholerquote hatten im Schuljahr 2012/13 die Jungen an der Mittelschule mit 2,8 Prozent und die niedrigste die Mädchen am Gymnasium mit 0,8 Prozent. Die Klassenstufe 9 beispielsweise besuchten 4,0 Prozent der Jungen und 3,5 Prozent der Mädchen an der Mittelschule zweimal. An den Gymnasien mit einer Wiederholerquote von insgesamt 1,2 Prozent war es hauptsächlich die Jahrgangsstufe 11, in der die jungen Männer (3,9 Prozent) und die jungen Frauen (2,1 Prozent) eine zweite Chance zur Leistungsverbesserung nutzten. Höchste Wiederholerquote in Leipzig Zwischen den einzelnen Landkreisen und Kreisfreien Städten bestehen nach wie vor erhebliche Unterschiede in der Wiederholerquote. Die Kreisfreie Stadt Leipzig hatte seit den 1990er Jahren die mit Abstand höchste Wiederholer im Schuljahr 2012/13 nach ausgewählten Schularten Gymnasium Mittelschule Grundschule Wiederholerquote an allgemeinbildenden Schulen im Schuljahr 2012/13 Gebietsstand: 1. Januar 2013 Leipzig, Stadt Leipzig Zwickau Vogtlandkreis Nordsachsen Mittelsachsen Chemnitz, Stadt Erzgebirgskreis Meißen Wiederholerquote und verzeichnete im Schuljahr 2012/13 eine Quote von 2,3 Prozent. Die Dresden, Stadt Kartengrundlage: Verwaltungsgrenzen, GeoSN 2013 Bautzen Sächsische Schweiz- Osterzgebirge männlich weiblich Wiederholerquote von... bis unter... in Prozent 1,2-1,5 1,5-1,8 1,8-2,1 2,1-2,4 Görlitz niedrigste Wiederholerquote im Erzgebirgskreis war mit 1,2 Prozent etwa halb so hoch. Copyright Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Statistisch betrachtet 7

10 Übergangsquote, Wechsler Anstieg der Übergangsquote von der Grundschule auf das Gymnasium gegenüber 2003/04 Am Ende der Grundschulzeit findet für die Schüler der Übergang in eine weiterführende Schule statt. Nach dem Abschluss der Klassenstufe 4 wird die Entscheidung für den weiteren Bildungsweg getroffen. Im Schuljahr 2012/13 besuchten von den Schülern (ohne Förderschulen und Freie Waldorfschulen), die ihre Bildungslaufbahn nach der Klassestufe 4 an einer weiterführenden Schule in Sachsen fortsetzten, Schüler eine Mittelschule und Schüler ein Gymnasium. Damit gingen 57,8 Prozent der Schüler an eine Mittelschule und 42,2 Prozent an ein Gymnasium. Im Schuljahr 2003/04 betrug dieses Verhältnis 66,8 zu 33,2 Prozent. Bezüglich des Verhaltens der Geschlechter traten Unterschiede auf. 40,4 Prozent der Jungen und 43,9 Prozent der Mädchen gingen im Schuljahr 2012/13 an ein Gymnasium. Die höchste Übergangsquote zum Gymnasium wurde bei beiden Geschlechtern im Schuljahr 2009/10 mit 44,9 bzw. 48,4 Prozent registriert traten strengere Zugangsvoraussetzungen für das Gymnasium in Kraft. Infolgedessen nahm die Zahl der Übergänge zum Gymnasium ab. Übergänge der Schüler und Wechsler nach ausgewählten Schularten im Schuljahr 2012/13 Grundschule (2003: ) (2003: 7 529) Zahl der Wechsler halbierte sich im Vergleich zu 2003/04 Die Durchlässigkeit des sächsischen Bildungssystems ermöglicht den Schülern einen Wechsel ihrer Bildungslaufbahn auch zu einem späteren Zeitpunkt. Während ihrer Schulzeit an der Mittelschule entschieden sich noch einige Schüler für den Wechsel auf ein Gymnasium. Im Schuljahr 2012/13 betraf das 523 Schüler. Neun Jahre zuvor entschieden sich doppelt so viele Schüler für einen Wechsel von der Mittelschule auf das Gymnasium. Auch regional betrachtet entwickelte sich die Zahl der Wechsler sehr unterschiedlich. Die meisten ehemaligen Mittelschüler (107) wechselten in der Kreisfreien Stadt Leipzig 523 (2003: 1 178) Mittelschule Gymnasium (2003: 2 296) auf das Gymnasium, im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge waren es mit 20 die wenigsten wechselten Schüler vom Gymnasium auf die Mittelschule. Die überwiegende Mehrheit (717 Schüler) von ihnen kam aus der Klassenstufe 9 und wählten Schüler den Weg vom Gymnasium auf die Mittelschule. Interessant ist die Geschlechterverteilung der Wechsler. Bei den Mittelschülern, die sich für den Wechsel auf ein Gymnasium entschieden, lag der Anteil der Mädchen in den letzten 10 Jahren zwischen 53 und 60 Prozent. Bei den Schülern, die den Weg vom Gymnasium zur Mittelschule wählten, waren die Jungen mit einem Anteil zwischen 53 und 57 Prozent in der Überzahl. 8 Copyright Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Statistisch betrachtet

11 Bildquelle: TommyS/PIXELIO Übergangsquote von der Grundschule in die Klassenstufe 5 der Mittelschule bzw. des Gymnasiums im Schuljahr 2012/13 Dresden, Stadt Leipzig, Stadt Zwickau Chemnitz, Stadt Nordsachsen Leipzig Mittelsachsen Sächsische Schweiz- Osterzgebirge Vogtlandkreis Görlitz Beim Wechsel zurück auf die Mittelschule hatte ebenfalls die Kreisfreie Stadt Leipzig mit 249 die meisten und der Vogtlandkreis mit 43 die wenigsten ehemaligen Gymnasiasten zu verzeichnen. Kreisfreie Stadt Dresden mit höchster Übergangsquote zum Gymnasium von 55 Prozent Bei der regionalen Betrachtung der Übergangsquoten zum Gymnasium traten besonders die Kreisfreien Städte hervor. Während in den Kreisfreien Städten Dresden und Leipzig im Schuljahr 2012/13 die Übergangsquote über 50 Prozent lag, bildeten die Landkreise Bautzen und Erzgebirgskreis mit einer Quote von 36 bzw. 33 Prozent die Schlusslichter. Bautzen Erzgebirgskreis Gymnasium Mittelschule Prozent Copyright Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Statistisch betrachtet 9

12 Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf Mehr Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf Im Schuljahr 2012/13 wurden an den allgemeinbildenden Schulen in Sachsen insgesamt (einschließlich Sekundarbereich II) Schüler mit festgestelltem sonderpädagogischen Förderbedarf unterrichtet. Die Mehrzahl dieser Schüler (73,8 Prozent) besuchte eine allgemeinbildende Förderschule. Im Vergleich zum Schuljahr 2003/04 stieg die Zahl der Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf in Sachsen um 7,6 Prozent bzw Schüler. Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf 2003/04 = 100 Prozent / / / /13 Einzelintegrationen allgemeinbildende Förderschule Zahl der Einzelintegrationen vervierfacht Das sächsische Schulsystem sieht für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf unter bestimmten Voraussetzungen integrativen Unterricht an einer Regelschule vor. Immer mehr nicht behinderte und behinderte Kinder sollen gemeinsam und voneinander lernen Schüler wurden im Schuljahr 2012/13 an einer allgemeinbildenden Schule integrativ unterrichtet, von ihnen besuchten mehr als die Hälfte der Schüler eine Grundschule (3 654 Schüler), 35 Prozent lernten an einer Mittelschule (2 381 Schüler) und 10 Prozent am Gymnasium (654 Schüler). In den letzten 10 Jahren hat sich die Zahl der Einzelintegrationen vervierfacht, während die Anzahl der Schüler an allgemeinbildenden Förderschulen um 15 Prozent zurückgegangen ist. Schüler 1) mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den Schuljahren 2003/04, 2008/09, 2011/12 und 2012/13 Schuljahr Schüler an allgemeinbildenden Schulen insgesamt Darunter Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf zusammen an allgemeinbildenden Förderschulen 2003/ ,7 6,2 0,4 2008/ ,0 6,7 1,3 2011/ ,1 6,2 1,9 2012/ ,2 6,1 2,1 1) Primarbereich und Sekundarbereich I (einschließlich Schüler der Klassenstufe 10 am Gymnasium) an allgemeinbildenden Schulen (Einzelintegration) insgesamt Förderquote in % Besuchsquote für Einzelintegration Förderschulbesuchsquote schwerpunkt Lernen (46 Prozent) mit Abstand die meisten Schüler vertreten. Die Förderschwerpunkte Geistige Entwicklung und Emotionale und soziale Entwick- Förderschwerpunkt Lernen am stärksten vertreten Wird die Verteilung der Schüler auf die Förderschwerpunkte betrachtet, sind im Förder- 10 Copyright Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Statistisch betrachtet

13 lung folgen danach mit jeweils 16 Prozent vor dem Förderschwerpunkt Sprache mit 12,5 Prozent. Während der Anteil des stark besetzten Förderschwerpunktes Lernen seit dem Schuljahr 2003/04 um 15,1 Prozentpunkte zurückging, hat sich der Anteil für den Förderschwerpunkt Emotionale und soziale Entwicklung in diesem Zeitraum verdoppelt. Bei 39 Prozent der integrierten Schüler war der Förderschwerpunkt die Emotionale und soziale Entwicklung, bei 29 Prozent die Sprache. Kreisfreie Stadt Chemnitz mit der höchsten Förderquote Betrachtet man die Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Primar- und Sekundarbereich I, ergab sich in den letzten 10 Jahren ein steigender Anteil an allen Schülern in diesem Bereich. Dabei treten nach wie vor regionale Unterschiede auf. Die höchste Förderquote hatte im Schuljahr 2012/13 die Kreisfreie Stadt Chemnitz mit 12,9 Prozent. Die niedrigste Förderquote im Erzgebirgskreis war mit 5,8 Prozent nur halb so hoch. Den höchsten Rückgang bei der Schülerzahl an allgemeinbildenden Förderschulen gegenüber dem Schuljahr 2003/04 verzeichnete der Landkreis Leipzig mit 30,9 Prozent. Lediglich die Kreisfreie Stadt Chemnitz hatte 2012 mehr Schüler an Förderschulen als 2003 (0,4 Prozent). Die größte Entwicklung der Einzelintegrationen an den allgemeinbildenden Schulen verzeichnete der Landkreis Leipzig mit einer Steigerung auf das Achtfache. Integrierte Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Schuljahr 2012/13 nach Förderschwerpunkten Prozent Grundschule Mittelschule Gymnasium Sehen Geistige Entwicklung (einschließlich Autisten) Hören Lernen Körperliche und motorische Entwicklung Emotionale und soziale Entwicklung Sprache Förderquote von Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Schuljahr 2012/13 Gebietsstand: 1. Januar ,1 5,0 1,9 7,0 Leipzig, Stadt 1,5 Vogtlandkreis 5,5 Zwickau 4,0 2,2 Leipzig 2,4 10,4 4,5 1,4 5,9 3,3 Chemnitz, Stadt Erzgebirgskreis 1,9 5,9 3,0 6,6 Meißen Nordsachsen Mittelsachsen Kartengrundlage: Verwaltungsgrenzen, GeoSN ,4 5,8 Dresden, Stadt 2,5 1,8 6,4 Sächsische Schweiz- Osterzgebirge 5,5 Bautzen Besuchsquote für Einzelintegrationen in Prozent Förderschulbesuchsquote in Prozent 1,8 7,3 Görlitz Förderquote von... bis unter... in Prozent 5,8-7,8 7,8-9,8 9,8-11,8 11,8-13,8 Copyright Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Statistisch betrachtet 11

14 Absolventen, Abgänger Wieder mehr Absolventen/Abgänger 2012 verließen in Sachsen Schulabgänger die allgemeinbildenden Schulen. Das waren erstmals seit 2001 wieder mehr als im Vorjahr (863), aber immer noch weniger als Von 1995 bis 2008 überstieg die Zahl der Schulentlassenen die der Schulanfänger gab es erstmals wieder weniger Schulabgänger als ABC-Schützen. Steigender Anteil an Abiturienten In den letzten 10 Jahren veränderte sich nicht nur die Anzahl der Absolventen und Abgänger, sondern auch die Struktur bezüglich der erreichten Abschlüsse beendeten die Hälfte (51 Prozent bzw ) aller Absolventen und Abgänger die Schule mit einem Realschulabschluss. 28 Prozent bzw erhielten die allgemeine Hochschulreife. Jeweils 10 Prozent schlossen die allgemeinbildende Schule mit einem Hauptschulabschluss (2 347) bzw. gingen ohne Hauptschulabschluss (2 288) von der Schule. Im Vergleich zu 2003 verringerten sich die Anteile der Absolventen mit Hauptschulabschluss sowie mit Realschulabschluss. Der Anteil derer mit allgemeiner Hochschulreife erhöhte sich seit 2003 um 4,7 Prozentpunkte. Seinen Höchststand erreichte er 2009 mit 38,8 Prozent. Absolventen/Abgänger nach Abschlussarten und Geschlecht Tausend m w m w m w m w Jungen holen beim Abschluss mit allgemeiner Hochschulreife auf Der Anteil der Absolventen mit allgemeiner Hochschulreife stieg sowohl bei den jungen Frauen als auch bei den jungen Männern. Generell lag der Anteil bei den jungen Frauen Allgemeine Hochschulreife Realschulabschluss Hauptschulabschluss ohne Hauptschulabschluss über dem der jungen Männer, wobei diese Differenz 2012 mit 6 Prozentpunkten ihren niedrigsten Stand erreichte. Der Anteil der Absolventen mit Realschulabschluss war bei beiden Geschlechtern in den letzten 10 Jahren annähernd gleich. Bei den Schulab- 12 Copyright Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Statistisch betrachtet

15 gängern ohne bzw. mit Hauptschulabschluss waren die Anteile der Männer in allen betrachteten Jahren um 3 bis 6 Prozentpunkte höher als die Anteile bei den Frauen. Erzgebirgskreis mit ausgeglichenem Bildungsniveau Betrachtet man die einzelnen sächsischen Kreisfreien Städte und Landkreise sind deutliche Unterschiede zu erkennen. Der Erzgebirgskreis hatte 2012 mit 61 Prozent den mit Abstand höchsten Anteil an Realschulabschlüssen. Die meisten Absolventen mit allgemeiner Hochschulreife verzeichnete die Kreisfreie Stadt Dresden (932) mit einem Anteil von 38 Prozent. Anteil der Realschulabschlüsse in Sachsen deutlich höher als bundesweit 2012 betrug der Anteil der Absolventen mit Realschulabschluss im gesamten Bundesgebiet an allgemeinbildenden Schulen 40 Prozent. Sachsen lag 11 Prozentpunkte darüber. Während 37 Prozent der Absolventen in Deutschland 2012 die allgemeine Hochschulreife bzw. die Fachhochschulreife erhielten, waren es in Sachsen nur 28 Prozent. 18 Prozent der Absolventen im Bundesgebiet beendeten die Schule mit dem Hauptschulabschluss, in Sachsen waren es 8 Prozentpunkte weniger. Ohne einen Hauptschulabschluss verließen 6 Prozent der Schüler die allgemeinbildende Schule in Deutschland, in Sachsen 10 Prozent. Absolventen/Abgänger 2012 nach Abschlussarten Leipzig, Stadt Dresden, Stadt Erzgebirgskreis Mittelsachsen Zwickau Bautzen Görlitz Meißen Sächsische Schweiz- Osterzgebirge Leipzig Vogtlandkreis Nordsachsen Chemnitz, Stadt Tausend ohne Hauptschulabschluss Hauptschulabschluss Realschulabschluss Allgemeine Hochschulreife Copyright Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Statistisch betrachtet 13

16 Voll- bzw. teilzeitbeschäftigte Lehrpersonen Mehr Schüler, weniger Lehrer An den allgemeinbildenden Schulen waren im Schuljahr 2012/13 insgesamt Lehrpersonen voll- bzw. teilzeitbeschäftigt. Das waren 19,2 Prozent weniger als Vom Lehrerrückgang in den letzten Schuljahren waren fast alle Schularten betroffen, am stärksten die Mittelschulen mit einem Rückgang um 31,2 Prozent. 56,9 Prozent der Lehrer waren im Schuljahr 2012/13 vollzeitbeschäftigt. Das waren 2 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr und fast 5 Prozentpunkte mehr als Voll- bzw. teilzeitbeschäftigte Lehrpersonen nach Schularten Tausend / / / /13 allgemeinbildende Förderschulen Gymnasien Mittelschulen Grundschulen Ältere Jahrgänge dominieren Die Alters- und Geschlechtsstruktur der vollbzw. teilzeitbeschäftigten Lehrpersonen war in den einzelnen Schularten unterschiedlich. 81 Prozent der Lehrer an allgemeinbildenden Schulen waren Frauen. Den höchsten Frauenanteil hatten die Grundschulen mit 94,1 Prozent. Im Schuljahr 2012/13 waren 7,8 Prozent (2 191) der Lehrer an allgemeinbildenden Schulen unter 35 Jahre alt. Damit hat sich der Anteil dieser jungen Lehrer seit 2003 um 1,3 Prozentpunkte erhöht. Fast ein Drittel aller Lehrer im Schuljahr 2012/13 war 55 Jahre und älter. Unter ihnen war wiederum über ein Drittel 60 Jahre und älter. Lehrer an Mittelschulen am ältesten Im Schuljahr 2012/13 waren an den sächsischen Mittelschulen 35,2 Prozent der Lehrer Voll- bzw. teilzeitbeschäftigte Lehrpersonen 2003/04 und 2012/13 nach Art des Beschäftigungsverhältnisses 2012/ / Prozent 55 Jahre und älter und nur 5,9 Prozent unter 35 Jahre alt. Der niedrigste Anteil der Lehrer über 55 Jahre unterrichtete an den Freien Waldorfschulen (25,4 Prozent). Den höchsten Anteil der Lehrer unter 35 Jahren hatten die Grundschulen mit 10,6 Prozent. Vollzeitbeschäftigte Lehrpersonen Teilzeitbeschäftigte Lehrpersonen darunter in einem Modell der Altersteilzeit darunter in der Freistellungsphase Seit 2003 steigendes Durchschnittsalter Im Schuljahr 2012/13 betrug das Durchschnittsalter der voll- bzw. teilzeitbeschäftigten Lehrpersonen an den allgemeinbildenden Schulen in Sachsen 49,6 Jahre. Im Schuljahr 2003/04 waren es noch 47,0 Jahre. 14 Copyright Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Statistisch betrachtet

17 Voll- bzw. teilzeitbeschäftigte Lehrpersonen nach Altersgruppen Prozent / / / /13 Im Alter von... bis unter... Jahren 60 und mehr unter 30 Durchschnittsalter der Lehrpersonen im Schuljahr 2012/13 Gebietsstand: 1. Januar 2013 Leipzig, Stadt Vogtlandkreis Leipzig Zwickau Nordsachsen Chemnitz, Stadt Mittelsachsen Erzgebirgskreis Meißen Dresden, Stadt Sächsische Schweiz- Osterzgebirge Bautzen Durchschnittsalter von... bis unter... Jahren 47,8-48,8 48,8-49,8 49,8-50,8 50,8-51,8 Görlitz Lehrpersonen im Alter von... bis unter... Jahren in Prozent unter und mehr Stadt Leipzig mit den jüngsten Lehrern Bei der Betrachtung auf Kreisebene fällt eine Überalterung der Lehrer in den Landkreisen auf. Der Lehreranteil über 55 Jahre war in den Kreisfreien Städten Dresden und Leipzig bis zu 10 Prozentpunkte geringer als in den Landkreisen. Die Stadt Leipzig hatte mit 13,3 Prozent die meisten Lehrer unter 35 Jahre, gefolgt von Dresden mit 11,5 Prozent. Schüler-Lehrer-Relation bundesweit höher Im Schuljahr 2011/12 entfi elen an den allgemeinbildenden Schulen rechnerisch 12,7 Schüler auf eine Lehrperson. Damit nahm Sachsen im bundesweiten Vergleich die drittniedrigste Relation Schüler je Lehrer ein. Bundesweit betrug die Schüler- Lehrer-Relation 14,1. Kartengrundlage: Verwaltungsgrenzen, GeoSN 2013 Copyright Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Statistisch betrachtet 15

18 Schulen des zweiten Bildungsweges Nicht mehr schulpflichtige Jugendliche und Erwachsene können für den Erwerb eines allgemeinbildenden Abschlusses Schulen des zweiten Bildungsweges besuchen. Dafür bieten Abendmittelschulen und Abendgymnasien berufsbegleitend Bildungsgänge an. Das Kolleg ist ein Gymnasium besonderer Art, an dem Erwachsene, die bereits im Berufsleben gestanden haben, in dreijährigem Vollzeitunterricht die allgemeine Hochschulreife erwerben. Mehr Schüler an Abendmittelschulen erwachsene Schüler lernten im Schuljahr 2012/13 an einer Abendmittelschule, einem Abendgymnasium oder einem Kolleg. Das waren 109 bzw. 4,2 Prozent weniger als im vergangenen Schuljahr und 4,5 Prozent mehr als Die Schülerzahl an den Schulen des zweiten Bildungsweges erreichte im Schuljahr 2005/06 mit ihren Höchststand und ging seit dem kontinuierlich zurück. Besonders betroffen waren die Abendgymnasien mit einem Schülerrückgang von 17,8 Prozent seit Lediglich die Abendmittelschulen konnten einen Zuwachs von einem Drittel verzeichnen. Die Schüler an den Schulen des zweiten Bildungsweges waren im Alter zwischen 16 und 57 Jahren. Das Durchschnittsalter der Schüler an den Abendmittelschulen betrug 23,2 Jahre, an den Abendgymnasien 25,5 und an den Kollegs 24,5 Jahre. Schulen des zweiten Bildungsweges im Schuljahr 2012/13 und Veränderung zu 2003/04 Schulart Schulen Klassen Schüler Abgänger/ Absolventen 1) Voll- bzw. teilzeitbeschäftigte Lehrkräfte Abendmittelschule Abendgymnasium Kolleg Insgesamt Veränderung zu 2003/04 in Prozent Abendmittelschule 50,0 45,2 32,9 41,5 105,6 Abendgymnasium ,8 4,4 32,6 Kolleg 33,3 11,8-1,5 3,6 48,4 Insgesamt 25,0 26,7 4,5 18,8 50,8 1) Absolventen und Abgänger des vorhergehenden Schuljahres Schuljahr 2012/13 16 Copyright Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Statistisch betrachtet

19 Bildquelle: Sven Gleisberg/TU Chemnitz Sinkender Frauenanteil Im Schuljahr 2012/13 lag der Frauenanteil an den Schulen des zweiten Bildungsweges bei 44,6 Prozent. Das ist der niedrigste Anteil seit Lediglich an den Abendgymnasien waren die Frauen mit einem Anteil von 51,3 Prozent in der Überzahl. 53 Prozent schließen mit allgemeiner Hochschulreife ab Im Sommer 2012 beendeten 588 Schüler erfolgreich die Ausbildung an den Schulen des zweiten Bildungsweges. Von ihnen erhielten 78 den Hauptschulabschluss, 198 den Realschulabschluss und 312 die allgemeine Hochschulreife. Im Vergleich zu der Zeit vor 10 Jahren stieg die Zahl der Absolventen um 18,8 Prozent. Ihren Höchststand erreichte sie im Schuljahr 2007/08 mit 732 Absolventen und seitdem nahm sie kontinuierlich ab. Den größten Zuwachs gegenüber 2003 wurde für die Zahl der Realschulabschlüsse mit 62,3 Prozent ermittelt. Schulen und Schüler nach Schularten Schüler / / / /13 Zunahme der Lehrkräfte um 51 Prozent Im Schuljahr 2012/13 unterrichteten an den Schulen des zweiten Bildungsweges 190 voll- bzw. teilzeitbeschäftigte Lehrpersonen. Davon waren 70 Prozent Frauen. Gegenüber dem Schuljahr 2003/04 hat sich die Zahl der Lehrpersonen um die Hälfte erhöht. Schulen Schulen Schüler an Kollegs Abendgymnasien Abendmittelschulen Copyright Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Statistisch betrachtet 17

20 Berufsbildende Schulen Schüler, Schulen, Trägerschaft Das berufsbildende Schulsystem im Freistaat Sachsen besteht aus drei Hauptsäulen. Die berufsqualifizierende Ausbildung findet an den Berufsschulen und Berufsfachschulen statt. Die Beruflichen Gymnasien und Fachoberschulen bieten studienqualifizierende Bildungsgänge an und Möglichkeiten zur beruflichen Weiterbildung gibt es an den Fachschulen. An den öffentlichen und freien berufsbildenden Schulen erfüllen die Jugendlichen ihre 3-jährige Berufsschulpflicht. Je nach Vorbildung der jungen Erwachsenen und angestrebtem Berufsabschluss führt der Bildungsweg zu einer Ausbildung im dualen System, zu einer vollzeitschulischen Einrichtung, zum Übergangssystem oder zu Einrichtungen für die berufliche Weiterbildung. Bei der Betrachtung der berufsbildenden Schulen sind die berufsbildenden Förderschulen stets integriert. Ein Drittel weniger Schüler an berufsbildenden Schulen Im Schuljahr 2012/13 wurden in Sachsen an den 282 berufsbildenden Schulen und Beruflichen Schulzentren (im verwaltungsrechtlichen Sinne) insgesamt Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Das war ein Rückgang zum vorhergehenden Schuljahr um bzw. 7 Prozent. Zum Schuljahr 2003/04 ( ) sank die Schülerzahl sogar um bzw. 38 Prozent. Der seit dem Schuljahr 2005/06 demografisch bedingte Rückgang hielt damit weiter an. Die berufsbildende Schullandschaft veränderte sich in den letzten 10 Jahren sowohl hinsichtlich der Anzahl der berufsbildenden Einrichtungen als auch in Bezug auf die Schulträgerschaften. Die Zahl der berufsbildenden Schulen verrin- Schüler an berufsbildenden Schulen nach Schularten Tausend / / / /13 Fachschule Fachoberschule Berufliches Gymnasium Berufsfachschule Übergangssystem Berufsschule 18 Copyright Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Statistisch betrachtet

21 gerte sich seit dem Schuljahr 2003/04 um 15 Einrichtungen bzw. 5 Prozent. Im Schuljahr 2003/04 waren im berufsbildenden Schulwesen noch 40 Prozent aller Schulen in öffentlicher Trägerschaft. Dieses Verhältnis veränderte sich jedoch zugunsten der freien Träger um 11 Prozentpunkte. Im Schuljahr 2012/13 betrug es 29 zu 71 Prozent. Bei der Schülerschaft war das Verhältnis genau umgekehrt. Knapp 71 Prozent aller Schüler an berufsbildenden Schulen lernten an den 82 öffentlichen Schulen. Mehr als 29 Prozent der jungen Erwachsenen qualifi zierten sich an den 200 Schulen in freier Trägerschaft. Im Vergleich zum Schuljahr 2003/04 verringerte sich die Anzahl der Schüler an den öffentlichen Schulen um 44 Prozent auf derzeit An den Schulen in freier Trägerschaft sank die Zahl der Jugendlichen in diesem Zeitraum um 18 bzw. 5 Prozent von bzw auf Berufsbildende Schulen im Schuljahr 2012/13 Gebietsstand: 1. Januar 2013 Schüler von... bis unter... Trägerschaft öffentliche Schulen freie Schulen unter und mehr Kartengrundlage: Verwaltungsgrenzen, GeoSN 2013 Copyright Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Statistisch betrachtet 19

22 Schularten, berufliche Bildungsgänge Berufsbildende Schulen im Schuljahr 2012/13 und Veränderung zu 2003/04 Schulart Schulen Klassen Neuanfänger 1) Schüler Schuljahr 2012/13 Abgänger/ Absolventen 2) Voll- bzw. teilzeitbeschäftigte Lehrkräfte Berufsschule 3) Berufsfachschule 3) Übergangssystem 3) Berufliches Gymnasium Fachoberschule 3) Schüler an Berufsfachschulen in den am stärksten besetzten Bildungsgängen im Schuljahr 2012/13 Bildungsgang Anzahl Altenpfleger Staatlich geprüfter Sozialassistent Gesundheits- und Krankenpfleger Physiotherapeut Ergotherapeut Fachschule Insgesamt 3) Berufsschule 3) -31,8-32,0-39,5-43,0-39,2-19,1 Berufsfachschule 3) -6,8-20,4-45,0-34,6-26,7-23,8 Übergangssystem 3) -39,5-51,4-65,2-64,9-62,4-28,4 Berufliches Gymnasium -9,8-21,4-22,4-34,8-15,7-4,8 Fachoberschule 3) -6,3-11,9-34,4-32,3-13,7 10,9 Fachschule 10,6 28,6 66,5 31,5 18,8 56,0 Insgesamt 3) -5,1-26,5-40,5-37,9-35,8-13,3 1) Neuanfänger Veränderung zum Schuljahr 2004/05 2) Abgänger/Absolventen des vorhergehenden Schuljahres 3) einschließlich berufsbildende Förderschulen Die Hälfte der Schüler an Berufsschulen Schüler, das waren etwas über die Hälfte aller Schüler an berufsbildenden Schulen, erhielten im Schuljahr 2012/13 den theoretischen Teil ihrer dualen Ausbildung an den Berufsschulen. 85 Berufsschulen waren im Schuljahr 2012/13 in öffentlicher und 20 Berufsschulen in freier Trägerschaft, während es 2003/04 Veränderung zu 2003/04 in Prozent noch 128 und 26 waren Schüler an den Berufsschulen hatten einen Ausbildungsvertrag mit einem Betrieb, waren Umschüler und 31 erfüllten lediglich ihre Berufsschulpflicht. Das waren insgesamt mehr als bzw. 9 Prozent weniger Schüler als im Vorjahr und mehr als bzw. 43 Prozent weniger als 2003/04. Diese Schulart wurde zu fast zwei Drittel von jungen Männern und zu einem Drittel von jungen Frauen besucht. Bei den Berufsschülern in Sachsen standen in leicht abgeschwächter Form nach wie vor die Fertigungsberufe bei der Berufswahl mit 48 Prozent an erster Stelle, gefolgt von den Dienstleistungsberufen mit 46 Prozent. Im Schuljahr 2003/04 waren es noch 51 bzw. 43 Prozent in diesen Berufsbereichen. Dabei gab es bei den jungen Frauen einen leichten Anstieg in den Fertigungsberufen von 2 Prozentpunkten im Vergleich zu 2003/04. Für eine Ausbildung an der Berufsfachschule hatten sich 22 Prozent bzw der jungen Erwachsenen entschieden. An dieser Schulart wird den Schülern in Sachsen, überwiegend im Vollzeitunterricht, Grundwissen in den Bildungsgängen der Gesundheits- und Pfl egeberufe vermittelt. Der Rückgang zum Vorjahr betrug 6 Prozent und zu 2003/04 mehr als ein Drittel Schüler befanden sich 2012 im Übergangssystem, das waren 20 Copyright Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Statistisch betrachtet

23 Schüler in der dualen Ausbildung an Berufsschulen in den am stärksten besetzten Bildungsgängen im Schuljahr 2012/13 Konstruktionsmechaniker Kraftfahrzeugmechatroniker Industriemechaniker Zerspanungsmechaniker Mechatroniker männlich Kauffrau im Einzelhandel Bürokauffrau Verkäuferin Friseurin weiblich Koch Fachkraft für Lagerlogistik Kaufmann im Einzelhandel Elektroniker Fachlagerist Industriekauffrau Medizinische Fachangestellte Kauffrau für Bürokommunikation Zahnmedizinische Fachangestellte Hotelfachfrau Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk Schüler an Fachschulen nach ausgewählten Bildungsgängen Tausend / / / /13 3 Prozent weniger als im Vorjahr und knapp zwei Drittel weniger als 2003/04. Der Anteil der Schüler in den berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen ist in den letzten 10 Jahren von 8 Prozent ( Schüler) auf mittlerweile weniger als 5 Prozent gesunken bzw. knapp 2 Prozent mehr junge Frauen und Männer als im Vorjahr strebten die sonstige Bildungsgänge Staatlich geprüfter Betriebswirt Staatlich geprüfter Techniker Staatlich anerkannter Heilpädagoge Staatlich anerkannter Heilerziehungspfleger Staatlich anerkannter Erzieher allgemeine Hochschulreife am Beruflichen Gymnasium an und damit ein Prozent mehr Männer und Frauen als 2011/12 und knapp ein Drittel mehr als 2003/04 bildeten sich an den Fachschulen meist nach einem bereits erworbenen Berufsabschluss weiter. Der Anteil der Schüler an den Fachschulen von fast 12 Prozent hat sich seit 2003/04 mehr als verdoppelt. An den Fachoberschulen (5 200) ist im Vergleich zum Vorjahr der größte Schülerrückgang von 838 bzw. 14 Prozent erfolgt. Gegenüber 2003/04 verringerte sich die Schülerzahl um ein Drittel. An dieser Schulart wird vorrangig im Vollzeitunterricht die Fachhochschulreife in einer Fachrichtung erworben. Copyright Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Statistisch betrachtet 21

24 Teilbereiche des beruflichen Bildungssystems Zunahme des Schüleranteils im Schulberufssystem um 4 Prozentpunkte Der demografisch bedingte Rückgang der Ausbildungsplatznachfrage, der Trend zum Erwerb der Hochschulberechtigung, die Präferenzen der Jugendlichen und der Anstieg der Anforderungen bei der beruflichen Ausbildung sind wesentliche Ursachen für die Veränderungen auf dem Ausbildungsstellenmarkt in den letzten Jahren. Erweiterte Möglichkeiten für die Auswertung des beruflichen Bildungssystems ergeben sich seit 2006 durch die Erfassung der Schüler an berufsbildenden Schulen nicht nur nach der Schulart, sondern auch nach Bildungsgängen (Bildungsprogramme). Dabei werden mithilfe einer bundesweit einheitlichen Zuordnungsmatrix nach ISCED (International Standard Classifi cation of Education) die Teilbereiche duale Ausbildung, Schulberufssystem (vollzeitschulische Ausbildung), Übergangssystem, Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung und berufliche Fortbildung unterschieden. Mit einem Anteil von 51 Prozent der Schüler stellte im Schuljahr 2012/13 die duale Ausbildung mit der parallelen Unterweisung in Betrieb und Berufsschule den quantitativ bedeutsamsten Bereich dar, gefolgt von dem Schulberufssystem mit 31 Prozent, das seinen Schwerpunkt auf die Ausbildung zu Dienstleistungsberufen insbesondere zu Gesundheits- und Sozialberufen an Berufsfachschulen setzt. Während der Anteil der Schüler des Schulberufssystems gegenüber 2006 um 4 Prozentpunkte stieg, verringerte er sich um 4 Prozentpunkte bei der dualen Ausbildung. Mit dem Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung wird die Möglichkeit geschaffen, ein Studium nach der Berufsausbildung aufzunehmen. 10 Prozent der Schüler der berufsbildenden Schulen hatten sich vorgenommen, eine Studienberechtigung zu erwerben. 5 Prozent der Schüler befanden sich in einer beruflichen Fortbildung an der Meißen Mittelsachsen Nordsachsen Zwickau Chemnitz, Stadt Leipzig Vogtlandkreis Erzgebirgskreis Dresden, Stadt Leipzig, Stadt Görlitz Bautzen Fachschule oder in einer Zweitausbildung an der Fachoberschule. Der Anteil der Schüler im Übergangssystem mit arbeits- und berufsvorbereitenden Maßnahmen, jedoch ohne Möglichkeit des Erwerbs eines Berufsabschlusses, ging um 2 Prozentpunkte auf 3 Prozent zurück. Schüler im Schuljahr 2012/13 nach Teilbereichen des Berufsbildungssystems Sächsische Schweiz- Osterzgebirge Prozent Duale Ausbildung Schulberufssystem Übergangssystem Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung Berufliche Fortbildung 22 Copyright Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Statistisch betrachtet

25 Neuanfänger 41 Prozent weniger Neuanfänger Neuanfänger begannen im Schuljahr 2012/13 eine Ausbildung an den berufsbildenden Schulen. Das waren bzw. 4 Prozent Neuanfänger weniger als im vorhergehenden Schuljahr und bzw. 41 Prozent weniger als 2004/05. Von den Neuanfängern hatten bzw. 61,3 Prozent (Vorjahr 62,0 Prozent) die allgemeinbildende Schule mit dem Realschulabschluss verlassen. Mit Hauptschulabschluss begannen bzw. 15,8 Prozent (Vorjahr 15,7 Prozent) und mit allgemeiner Hochschulreife bzw. 12,4 Prozent (Vorjahr 11,8 Prozent) eine berufliche Ausbildung bzw. 9,6 Prozent (Vorjahr 9,7 Prozent) der Neuanfänger kam ohne Hauptschulabschluss an eine berufsbildende Schule Neuanfänger bzw. 26,5 Prozent (Vorjahr 28,6 Prozent) hatten bereits einen berufsbildenden Abschluss. 63 Prozent der Neuanfängerinnen im Schuljahr 2012/13 hatten einem Realschulabschluss, 15 Prozent konnten eine allgemeine Hochschulreife vorweisen und Schüler und Neuanfänger an Berufsschulen im Schuljahr 2012/13 Gebietsstand: 1. Januar 2013 Nordsachsen Leipzig, Stadt Leipzig Meißen Dresden, Stadt Bautzen Görlitz Vogtlandkreis Zwickau Chemnitz, Stadt Erzgebirgskreis Mittelsachsen Kartengrundlage: Verwaltungsgrenzen, GeoSN 2013 Sächsische Schweiz- Osterzgebirge Berufsschüler von... bis unter... unter allgemeinbildende Vorbildung der Neuanfänger in Prozent Realschulabschluss Hauptschulabschluss Allgemeine Hochschulreife ohne Hauptschulabschluss Copyright Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Statistisch betrachtet 23

26 14 Prozent einen Hauptschulabschluss. Mehr als 7 Prozent bzw. jedes 14. Mädchen begann 2012 ohne einen Abschluss mit der Ausbildung. Im Vergleich zum Jahr 2004/05 haben sich die Anteile sowohl bei den weiblichen als auch bei den männlichen Neuanfängern nur geringfügig verändert. Bei den jungen Männern verteilten sich die Anteile mit 59 Prozent auf den Realschulabschluss, 18 Prozent der männlichen Neuanfänger hatten einen Hauptschulabschluss, 10 Prozent kamen mit der allgemeinen Hochschulreife und 12 Prozent hatten keinen allgemeinbildenden Abschluss. 20 Prozent der Neuanfänger in Leipzig mit allgemeiner Hochschulreife 2012 ging die Zahl der Neuanfänger im Vergleich zu 2004 in allen Kreisfreien Städten und Landkreisen zurück. Die größten Rückgange waren im Landkreis Leipzig (um 64 Prozent) und im Erzgebirgskreis (um 57 Prozent) zu verzeichnen. Die Stadt Dresden hatte den geringsten Rückgang (um 24 Prozent). In den Kreisfreien Städten gab es die meisten Neuanfänger an berufsbildenden Schulen, die eine allgemeine Hochschulreife besaßen. In der Stadt Leipzig hatte bereits jeder fünfte Neuanfänger das Abitur erworben, in der Stadt Dresden war es jeder sechste. Neuanfänger 2004 und 2012 nach allgemeinbildender Vorbildung in Prozent 8,2 8,2 8,2 18,1 18, , ,2 12,2 61,4 61,4 61,4 9, , ,8 61,3 Neuanfänger 2012 nach allgemeinbildender Vorbildung Dresden, Stadt Leipzig, Stadt Chemnitz, Stadt Zwickau Görlitz Erzgebirgskreis Vogtlandkreis Bautzen Nordsachsen Mittelsachsen Realschulabschluss Hauptschulabschluss Allgemeine Hochschulreife ohne Hauptschulabschluss Meißen Sächsische Schweiz- Osterzgebirge Leipzig Realschulabschluss Hauptschulabschluss Allgemeine Hochschulreife ohne Hauptschulabschluss Tausend 24 Copyright Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Statistisch betrachtet

27 Schüler mit Migrationshintergrund 2,4 Prozent der Schüler mit Migrationshintergrund Unter den rund Schülern an den berufsbildenden Schulen im Schuljahr 2012/13 waren Schüler mit Migrationshintergrund. Das entsprach einem Anteil von 2,4 Prozent der Schülerschaft. Gegenüber dem Schüler mit und ohne Migrationshintergrund im Schuljahr 2012/13 nach Schularten ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Vorjahr hatten 161 Schüler weniger einen Migrationshintergrund. Bis 2011/12 nahm die Zahl der ausländischen Schüler in der Regel kontinuierlich zu. Nur im Schuljahr 2009/10 kam es zu einem sprunghaften Anstieg der Zahl um zwei Drittel. Im Schuljahr 2003/04 lernten an den berufsbildenden Schulen 732 Prozent Schüler mit Migrationshintergrund nach Staatsangehörigkeit in Prozent 30,5 2009/10 2,5 1, ,3 45,9 31,6 2,8 2012/13 2,8 0, ,6 45,7 Berufsschule Übergangssystem Berufsfachschule Berufliches Gymnasium Fachoberschule Fachschule Deutschland übriges Europa Asien Afrika Amerika Australien und sonstige ausländische Schüler, 2012/13 war es fast das Dreifache (2 153). Damit betrug der Ausländeranteil 2,0 Prozent und vor neun Jahren 0,4 Prozent. Die Erfassung der Schüler mit Migrationshintergrund erfolgte erstmals im Schuljahr 2009/10. Sie steht wahrscheinlich mit der gleichzeitigen sprunghaften Steigerung der ausländischen Schüler im Zusammenhang. Der Anteil der Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund je Schulart war im Schuljahr 2012/13 teilweise sehr unterschiedlich. Während rund die Hälfte der Schüler ohne Migrationshintergrund eine Berufsschule besuchte, war es ein Drittel der Schüler mit Migrationshintergrund. Dagegen gab es fast keinen Unterschied bei den Anteilen der Schüler an Beruflichen Gymnasien mit jeweils etwa einem Viertel. 15 Prozent aller Schüler mit Migrationshintergrund befanden sich im Übergangssystem, ohne Migrationshintergrund waren es 4 Prozent. 17 Prozent der Schüler mit Migrationshintergrund waren im Schuljahr 2012/13 deutsche Staatsbürger (430). 16 Prozent waren selbst oder deren Eltern bzw. Großeltern aus der Russischen Föderation zugewandert. 9 bzw. 8 Prozent der Schüler gab die Staatsbürgerschaft Kasachstan bzw. Ukraine an und 6 Prozent hatten die vietnamesische Staatsbürgerschaft. Copyright Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Statistisch betrachtet 25

Statistisch betrachtet

Statistisch betrachtet STATISTISCHES LANDESAMT Statistisch betrachtet Schulen in Sachsen - Ausgabe 2016 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 1 Allgemeinbildende Schulen 2 Schüler, Schulanfänger 2 Schüler mit Migrationshintergrund

Mehr

Statistisch betrachtet

Statistisch betrachtet STATISTISCHES LANDESAMT Statistisch betrachtet Berufliche Ausbildung im dualen System Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 1 Demografischer Wandel 2 Duale Ausbildung als Teil des beruflichen Bildungssystems

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Allgemeinbildende Schulen im Freistaat Sachsen Förderschulen Schuljahr 2017/18 B I 6 j/17 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null) 0 weniger als die

Mehr

BERUFSBILDENDE SCHULEN

BERUFSBILDENDE SCHULEN BERUFSBILDENDE SCHULEN Nächste Aktualisierung: März 2016 Schülerzahlen leicht gesunken 140 120 100 Schülerinnen und Schüler an berufsbildenden Schulen in den Schuljahren 2004/05 bis 2014/15 in 1.000 80

Mehr

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben Bildung Heiner Bost Lehrpersonal an allgemein bildenden Schulen im Schuljahr 23/24 In den allgemein bildenden Schulen des Saarlandes waren zum Schuljahresbeginn 23/24 insgesamt 7 379 hauptamtliche und

Mehr

Brandenburgische Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den Schuljahren 1995/1996 bis 2004/2005

Brandenburgische Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den Schuljahren 1995/1996 bis 2004/2005 Brandenburgische Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den Schuljahren 1995/1996 bis 2004/2005 Schüler in Förderschulen und Integrationsschüler in anderen allgemein bildenden

Mehr

Ausbildung in den nichtakademischen Fachberufen des Gesundheitswesens, die Entwicklung der Anzahl der Auszubildenden in den letzten 10 Jahren

Ausbildung in den nichtakademischen Fachberufen des Gesundheitswesens, die Entwicklung der Anzahl der Auszubildenden in den letzten 10 Jahren Ausbildung in den nichtakademischen Fachberufen des Gesundheitswesens, die Entwicklung der Anzahl der Auszubildenden in den letzten 10 Jahren Im Jahr 2003 besuchten 3 588 Auszubildende die 28 staatlich

Mehr

Abb. 1: Entwicklung der Schülerzahlen an der Nachbarschaftsschule nach Schulart und Geschlecht 2005/06 bis 2012/13

Abb. 1: Entwicklung der Schülerzahlen an der Nachbarschaftsschule nach Schulart und Geschlecht 2005/06 bis 2012/13 DATENZUSAMMENSTELLUNG NACHBARSCHAFTSCHULE aus quantitativer Sicht Lernen vor Ort Kommunales Bildungsmonitoring kontakt: mario.bischof@leipzig.de Stand: 12 8 213 Die dargestellten Daten beziehen sich fast

Mehr

Studie Von der Schule in den Beruf

Studie Von der Schule in den Beruf Aktuelle Berichte Studie Von der Schule in den Beruf Mai 2013 Zweite Projektinformation: Der erste Schritt ins Berufsleben Mit dem Abschluss der allgemeinbildenden Schule werden wichtige Weichen für das

Mehr

ALLGEMEINBILDENDE SCHULEN

ALLGEMEINBILDENDE SCHULEN Gymnasien Hauptschulen Förderschulen Integrierte Gesamtschulen ALLGEMEINBILDENDE SCHULEN Realschulen Einschulungen Schulwahl Realschule plus Freie Waldorfschulen Folie 1 Starker Primarbereich trotz schwacher

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Allgemeinbildende Schulen im Freistaat Sachsen Schuljahr 2017/18 B I 1 j/17 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null) 0 weniger als die Hälfte von 1

Mehr

1. Wie viele Stunden für pädagogische Fachkräfte stehen den Klassen des Projekts Keiner ohne Abschluss sowie des Berufsvorbereitungsjahres

1. Wie viele Stunden für pädagogische Fachkräfte stehen den Klassen des Projekts Keiner ohne Abschluss sowie des Berufsvorbereitungsjahres LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode Drucksache 16/1874 04. 12. 2012 K l e i n e A n f r a g e n der Abgeordneten Bettina Dickes (CDU) und A n t w o r t des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung

Mehr

Informationen zur Meldung des statistischen Bundesamtes vom 30.03.2005 2004: Ein Viertel mehr Abiturienten als 1995.

Informationen zur Meldung des statistischen Bundesamtes vom 30.03.2005 2004: Ein Viertel mehr Abiturienten als 1995. Informationen zur Meldung des vom 30.03.2005 2004: Ein Viertel mehr Abiturienten als 1995. Bei flüchtiger Betrachtung kann durch die Meldung des statischen Bundesamtes der (falsche) Eindruck erweckt werden,

Mehr

Finanzierung der Kinder- und Jugendhilfe in Leipzig

Finanzierung der Kinder- und Jugendhilfe in Leipzig Finanzierung der Kinder- und Jugendhilfe in Leipzig Stand und en in der Draufsicht und im Vergleich Gliederung 1) Überblick 2) Vergleich Leipzig, Chemnitz, Dresden 3) Leistungen 4) Jugendarbeit Überblick

Mehr

Medieninformation. Girls Day und Boys Day am 27. März 2014 Mehr Männer in Ausbildung zu Gesundheitsberufen 57/2014

Medieninformation. Girls Day und Boys Day am 27. März 2014 Mehr Männer in Ausbildung zu Gesundheitsberufen 57/2014 Medieninformation 57/2014 Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Ihr/-e Ansprechpartner/-in Diana Münzberg-Roth Durchwahl Telefon +49 3578 33-1910 Telefax +49 3578 33-1999 Presse@statistik.sachsen.de

Mehr

Kapitel I Statistische Daten

Kapitel I Statistische Daten Kapitel I Statistische Daten Im Folgenden sind die wichtigsten statistischen Daten zur Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund 1 im Land Baden-Württemberg und im Landkreis Göppingen dargestellt.

Mehr

1990 2010 Berlin und Brandenburg. Schulen. Die Entwicklung von Schülerzahlen und Schulen in Brandenburg

1990 2010 Berlin und Brandenburg. Schulen. Die Entwicklung von Schülerzahlen und Schulen in Brandenburg 36 Zeitschrift für amtliche Statistik Berlin Brandenburg 2/211 199 21 Berlin und Brandenburg Schulen Die Entwicklung von Schülerzahlen und Schulen in Brandenburg Mit der Wiedervereinigung Deutschlands

Mehr

1 Allgemeine statistische Angaben

1 Allgemeine statistische Angaben 1.1 Fläche und Bevölkerung 1 Allgemeine statistische Angaben 1.1 Fläche und Bevölkerung 1 Sachsen nimmt mit einer Fläche von 18 420 km² und einem Bundesanteil von 5,2 Prozent den 10. Platz in der Größenordnung

Mehr

1/5. Frauen erlernen oft andere Berufe als Männer

1/5. Frauen erlernen oft andere Berufe als Männer 1/5 Frauen erlernen oft andere Berufe als Männer * von Frauen in Deutschland (2012), absolute Zahlen Kauffrau im Einzelhandel 17.538 Verkäuferin 16.002 Bürokauffrau 14.409 Medizinische Fachangestellte

Mehr

1 Allgemeine statistische Angaben

1 Allgemeine statistische Angaben 1.1 Fläche und Bevölkerung 1 Allgemeine statistische Angaben 1.1 Fläche und Bevölkerung 1 Sachsen nimmt mit einer Fläche von 18 420 km² und einem Bundesanteil von 5,2 Prozent den 10. Platz in der Größenordnung

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Bevölkerungsstand des Freistaates Sachsen nach Kreisfreien Städten und Landkreisen 31. Dezember 2013 A I 1 vj 4/13 Inhalt Seite Vorbemerkungen Erläuterungen

Mehr

Statistisch betrachtet

Statistisch betrachtet STATISTISCHES LANDESAMT Statistisch betrachtet Bildung in Sachsen - Ausgabe 2016 Inhaltsverzeichnis Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Seite Zeichenerklärung Einleitung 5 Bildungsbeteiligung und Bildungsstand

Mehr

1 Allgemeine statistische Angaben

1 Allgemeine statistische Angaben 1.1 Fläche und Bevölkerung 1 Allgemeine statistische Angaben 1.1 Fläche und Bevölkerung 1 Sachsen nimmt mit einer Fläche von 18 420 km² und einem Bundesanteil von 5,2 Prozent den 10. Platz in der Größenordnung

Mehr

Sonderpädagogische Förderung im Schuljahr 2010/11

Sonderpädagogische Förderung im Schuljahr 2010/11 Sonderpädagogische Förderung im Schuljahr 2010/11 Jede vierte Absolventin bzw. jeder vierte Absolvent einer Förderschule erzielt den Hauptschulabschluss Von Bettina Link Bereits im Jahr 1994 empfahl die

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Bevölkerungsstand des Freistaates Sachsen nach Kreisfreien Städten und Landkreisen Endgültige Ergebnisse auf der Basis der Zensusdaten vom 9. Mai 2011 A I

Mehr

Welche Alternativen bieten sich Hauptschulabgängern außerhalb des dualen Systems?

Welche Alternativen bieten sich Hauptschulabgängern außerhalb des dualen Systems? SCHULJAHR 2006/2007 MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 6/2007 Welche Alternativen bieten sich Hauptschulabgängern außerhalb des dualen Systems? Jutta Demel

Mehr

A01 Schulpartnerschaften mit Schulen im Ausland Staat Schulart Name der Partnerschule Ort 2 - Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen

A01 Schulpartnerschaften mit Schulen im Ausland Staat Schulart Name der Partnerschule Ort 2 - Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Statistisches Landesamt Identnummer des Freistaates Sachsen 9050 Referat 21 Dienststellenschlüssel 5050505 Telefon: 03578 33-2121 E-Mail: grundschulen@statistiksachsende Amtliche Schulstatistik Erhebungsbogen

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige 15-jährige und und ältere ältere Bevölkerung nach nach allgemeinem und nach beruflichem, 2012 2012 50,0% 35,6% Lehre/Berufsausbildung Hauptschulabschluss im dualen

Mehr

Handout zum Statistischen Jahrbuch 2011 1

Handout zum Statistischen Jahrbuch 2011 1 Handout zum Statistischen Jahrbuch 2011 1 Integrierte Ausbildungsberichterstattung Ergebnisse für Frankfurt a.m. 2010 Gabriele Gutberlet Vielfältige Möglichkeiten bei der Einmündung in die Arbeitswelt

Mehr

Sonderpädagogische Förderung für den Förderbereich Lernen an den Berufskollegs in Nordrhein-Westfalen

Sonderpädagogische Förderung für den Förderbereich Lernen an den Berufskollegs in Nordrhein-Westfalen LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/844 10.09.2012 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 293 vom 25. Juli 2012 der Abgeordneten Ina Scharrenbach CDU Drucksache 16/449

Mehr

Allgemein bildende Schulen im Freistaat Sachsen

Allgemein bildende Schulen im Freistaat Sachsen Allgemein bildende Schulen im Freistaat Sachsen Grundschulen Schuljahr 2006/07 B I 3 - j/06 ISSN 1435-8689 Preis: 5,50 Bildung, Kultur, Rechtspflege Zeichenerklärung - 0 Nichts vorhanden (genau Null) Weniger

Mehr

Presseinformation. Erste Bilanz zum Ende des Berufsberatungsjahres. Nr. 38 / 2013 30. Oktober 2013

Presseinformation. Erste Bilanz zum Ende des Berufsberatungsjahres. Nr. 38 / 2013 30. Oktober 2013 Presseinformation Nr. 38 / 2013 30. Oktober 2013 Erste Bilanz zum Ende des Berufsberatungsjahres Unternehmen meldeten 72.200 Stellen bei Agenturen 66.100 Bewerber suchten über Agenturen und Jobcenter nach

Mehr

1. Antragstellung. 2. Höhe der Personalkosten

1. Antragstellung. 2. Höhe der Personalkosten Verwaltungsvorschrift zur Ausführung des Thüringer Gesetzes über Schulen in freier Trägerschaft und der Thüringer Verordnung über die staatliche Finanzhilfe der Schulen in freier Trägerschaft 1. Antragstellung

Mehr

Schulabgänger ohne Abschluss deutliche regionale Unterschiede

Schulabgänger ohne Abschluss deutliche regionale Unterschiede Schulabgänger ohne Abschluss deutliche regionale Unterschiede Aktuelle Deutschlandkarten belegen die erheblichen regionalen Disparitäten bezüglich der Schülerinnen und Schüler, die die Schule ohne Abschluss

Mehr

Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der berufsbildenden Schulen fehlinterpretiert

Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der berufsbildenden Schulen fehlinterpretiert FDP Landtagsfraktion Schleswig-Holstein Presseinformation Nr. 258/2005 Kiel, Mittwoch, 2. November 2005 Bildungspolitik/neuer PISA-Ländervergleich Ekkehard Klug: PISA-Studie wird durch Nichtbeachtung der

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Bevölkerungsstand des Freistaates Sachsen nach Kreisfreien Städten und Landkreisen 30. Juni 2013 A I 1 vj 2/13 Inhalt Seite Vorbemerkungen Erläuterungen Ergebnisdarstellung

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und Anteile, Wintersemester 2012/2013 Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und

Mehr

Die allgemein bildenden Förderschulen im Freistaat Sachsen in den Schuljahren 1995/96 bis 2004/05

Die allgemein bildenden Förderschulen im Freistaat Sachsen in den Schuljahren 1995/96 bis 2004/05 Sylvia Prittmann Die allgemein bildenden Förderschulen im Freistaat Sachsen in den Schuljahren 1995/96 bis 2004/05 Vorbemerkungen Die weiterhin zurückgehenden Schülerzahlen an den allgemein bildenden Schulen

Mehr

Pflege 2009. Soziales

Pflege 2009. Soziales Pflege 2009 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2009 rund 106 400 e Menschen. Fast die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld, 21 Prozent wurden ambulant, weitere 30 Prozent stationär

Mehr

Drucksache 17 / 11 332 Kleine Anfrage. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD)

Drucksache 17 / 11 332 Kleine Anfrage. 17. Wahlperiode. des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) Drucksache 17 / 11 332 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Joschka Langenbrinck (SPD) vom 06. Dezember 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 12. Dezember 2012) und Antwort Entwicklung

Mehr

Wer ist ein Schulabbrecher?

Wer ist ein Schulabbrecher? Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 4/2016 Bildung, Soziales Wer ist ein Schulabbrecher? Anmerkungen zu einem weit verbreiteten, aber oft unzutreffenden Begriff Rainer Wolf Von den allgemeinbildenden

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Seite Vorbemerkungen Erläuterungen 3 3 Tabellen 1. Bevölkerung am 31. Dezember 2015 nach Kreisfreien Städten und Landkreisen sowie Geschlecht 5 2. Deutsche Bevölkerung am

Mehr

Ich darf Sie bitten, diesen an die Mitglieder des Ausschusses für Schule und Weiterbildung weiter zu leiten.

Ich darf Sie bitten, diesen an die Mitglieder des Ausschusses für Schule und Weiterbildung weiter zu leiten. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf An den Vorsitzenden des Ausschusses für Schule und

Mehr

Informationsveranstaltung. weiterführenden Schulen

Informationsveranstaltung. weiterführenden Schulen Informationsveranstaltung Von der Grundschule zu den weiterführenden Schulen Hauptschule, Werkrealschule, Gemeinschaftsschule und Realschule Der Weg für Aufsteiger! Was kommt nach den allgemein bildenden

Mehr

Welche Fremdsprachen werden in Bayern gelernt? Eine Synopse zum Schuljahr 2009/10

Welche Fremdsprachen werden in Bayern gelernt? Eine Synopse zum Schuljahr 2009/10 Welche Fremdsprachen werden in Bayern gelernt? Eine Synopse zum Schuljahr 2009/10 erstellt von Walter Christ, Gesamtverband Moderne Fremdsprachen, Landesverband Bayern, Beethovenstr. 4, 90513 Zirndorf,

Mehr

Duale Ausbildung in Sachsen 2012 bis ausgewählte Ergebnisse der Berufsbildungsstatistik

Duale Ausbildung in Sachsen 2012 bis ausgewählte Ergebnisse der Berufsbildungsstatistik Florian Peters Duale Ausbildung in Sachsen 2012 bis 2016- ausgewählte Ergebnisse der Berufsbildungsstatistik Die berufliche Bildung und insbesondere die duale Ausbildung nimmt im deutschen Bildungssystem

Mehr

BÄKO Workshop 2015. Zahlen, Daten, Fakten zum Fachkräftemangel

BÄKO Workshop 2015. Zahlen, Daten, Fakten zum Fachkräftemangel BÄKO Workshop 2015 Zahlen, Daten, Fakten zum Fachkräftemangel Bad News Good News 2013 gab es erstmals mehr Studienanfänger als Lehrlingsbeginner Bad News : Wenn der Trend zum Hochschulstudium weiterhin

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Bildung Allgemeinbildende Schulen BI j/12 Schuljahr 2012/13 - Schuljahresendstatistik - Bestellnummer: 3B102 Statistisches Landesamt Herausgabemonat: Dezember 2013 Zu beziehen durch

Mehr

Schulen auf einen Blick. Statistisches Bundesamt

Schulen auf einen Blick. Statistisches Bundesamt Schulen auf einen Blick Statistisches Bundesamt Herausgeber Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Autorinnen und Autoren Thomas Baumann, Christoph Schneider, Dr. Meike Vollmar, Miriam Wolters Redaktion &

Mehr

Von der Höheren Schule zur neuen Hauptschule : Das Gymnasium als neue Nummer 1

Von der Höheren Schule zur neuen Hauptschule : Das Gymnasium als neue Nummer 1 Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 4/212 Bildung, Soziales Von der Höheren Schule zur neuen Hauptschule : Das Gymnasium als neue Nummer 1 Silvia Schwarz-Jung Im Schuljahr 1952/53 besuchten im neu

Mehr

Lehrkräfte allgemeinbildender Schulen scheiden im Durchschnitt mit 63 Jahren aus dem Schuldienst aus

Lehrkräfte allgemeinbildender Schulen scheiden im Durchschnitt mit 63 Jahren aus dem Schuldienst aus Bildung, Soziales Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 10/2013 Lehrkräfte allgemeinbildender Schulen scheiden im Durchschnitt mit 63 Jahren aus dem Schuldienst aus Rainer Wolf Dipl.-Ökonom Dr. Rainer

Mehr

Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Möglichkeiten der Berufswegplanung 27.02.2010 1 Verbesserung der Zusammenarbeit aller Akteure am Übergang Schule-Beruf durch Information

Mehr

Statistischer Infodienst

Statistischer Infodienst 14. März 2007 Statistischer Infodienst Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung www.freiburg.de/statistik Studierende an den Freiburger Hochschulen Entwicklung der Studierendenzahlen Nach den

Mehr

Hamburger Schulstatistik im Überblick

Hamburger Schulstatistik im Überblick Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Schule und Berufsbildung Hamburger Schulstatistik im Überblick Schulen,, Schülerinnen und Schüler in Hamburg Schuljahr 2008/2009 Statistische Veröffentlichung der

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

Bedeutung der deutschen Seehäfen für den Landkreis Bautzen

Bedeutung der deutschen Seehäfen für den Landkreis Bautzen Bedeutung der deutschen für den Landkreis Bautzen Seewärtiger Außenhandel des Landkreises Bautzen über deutsche Entwicklung über deutsche in Mio. Euro vs. Anteil ausländische in Euro 22% 789,3 29% 366,7

Mehr

Felicitas Klemm, Ina Thomas Bildungsentscheidungen 2009 von Mädchen und Frauen in Sachsen

Felicitas Klemm, Ina Thomas Bildungsentscheidungen 2009 von Mädchen und Frauen in Sachsen Felicitas Klemm, Ina Thomas Bildungsentscheidungen 2009 von Mädchen und Frauen in Sachsen Vorbemerkungen In den nachindustriellen Gesellschaften ist Wissen so wichtig geworden, dass sie als Wissensgesellschaften

Mehr

Landkreisinformation. Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Landkreisinformation. Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Landkreisinformation Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Bevölkerung im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge am 31. Dezember 2025 nach Gemeinden Gebietsstand 1. Januar 2010 Kartengrundlage:

Mehr

Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen

Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen 1. Schulstruktur und abschlüsse a) Grundschule b) Regelschule 2. Möglichkeiten des Nachholens von allgemeinen Schulabschlüssen (Sekundarbereich II) a) Volkshochschule/

Mehr

B01. Abgänger/ Absolventen 2017 nach Berufsbereichskombinationen, planmäßiger Ausbildungsdauer und Art der Beendigung Berufsbereichskombination Planmä

B01. Abgänger/ Absolventen 2017 nach Berufsbereichskombinationen, planmäßiger Ausbildungsdauer und Art der Beendigung Berufsbereichskombination Planmä Statistisches Landesamt Identnummer des Freistaates Sachsen 6666 Referat 21 Dienststellenschlüssel 6666 Telefon: 03578 33-2125 03578 33-2123 E-Mail: berufsbildschulen@statistik.sachsen.de Amtliche Statistik

Mehr

Landkreisinformation. Landkreis Meißen

Landkreisinformation. Landkreis Meißen Landkreisinformation Landkreis Meißen Bevölkerung im Landkreis Meißen am 31. Dezember 2025 nach Gemeinden Gebietsstand 1. Januar 2010 Kartengrundlage: Verwaltungsgrenzen GeoSN 2010 Quelle: 5. Regionalisierte

Mehr

Mehr Übergänge in der beruflichen Bildung Aufstiegsperspektive oder Qualitätsrisiko?

Mehr Übergänge in der beruflichen Bildung Aufstiegsperspektive oder Qualitätsrisiko? Mehr Übergänge in der beruflichen Bildung Aufstiegsperspektive oder Qualitätsrisiko? (Beitrag zur Round Table-Konferenz der Heinrich-Böll-Stiftung und des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) -18. Juni

Mehr

Schulische Bildung in NRW: Entwicklung und Perspektiven

Schulische Bildung in NRW: Entwicklung und Perspektiven Schulische Bildung in NRW: Entwicklung und Perspektiven Dr. Monika Pavetic 1 Gliederung (1) Erhebung der amtlichen Schuldaten in NRW (2) Schulbildung in NRW im Kontext der Bildungspolitik und des demografischen

Mehr

BAföG Geförderte nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz

BAföG Geförderte nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz BAföG Geförderte nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz und finanzielle Förderung in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, 1991 bis 1991 2012bis 2012 durchschnittlicher monatlicher Schüler 228 246

Mehr

Vorausrechnung der Schüler- und Schulabgängerzahlen bis 2025

Vorausrechnung der Schüler- und Schulabgängerzahlen bis 2025 Bildung, Soziales Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 11/27 Vorausrechnung der Schüler- und Schulabgängerzahlen bis 225 Dr. Rainer Wolf Dipl.-Ökonom Dr. Rainer Wolf ist Leiter des Referats Bildung

Mehr

Birgit Scheibe Sonderpädagogischer Förderbedarf Einzelintegration und Förderschulen

Birgit Scheibe Sonderpädagogischer Förderbedarf Einzelintegration und Förderschulen Birgit Scheibe Sonderpädagogischer Förderbedarf Einzelintegration und Förderschulen Vorbemerkungen Die Teilhabe von Kindern mit en beginnt bereits im frühen Kindesalter. Kinder mit einer sollen, soweit

Mehr

Landkreisinformation. Landkreis Bautzen

Landkreisinformation. Landkreis Bautzen Landkreisinformation Landkreis Bautzen 1 Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Quelle: 5. Regionalisierte Bevölkerungsprognose für den Freistaat Sachsen bis 2025, Kartengrundlage: Verwaltungsgrenzen

Mehr

Landkreisinformation. Landkreis Görlitz

Landkreisinformation. Landkreis Görlitz Landkreisinformation Landkreis Görlitz Landkreis Görlitz Bevölkerung im Landkreis Görlitz am 31. Dezember 2025 nach Gemeinden Gebietsstand 1. Januar 2010 Ländlicher Raum Gemeinden mit weniger als 5 000

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen

Berufsausbildung in den Freien Berufen: Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen den : Ausbildungssituation, Besonderheiten und Herausforderungen Dipl.-Volksw. Marcus Kuhlmann Bundesverband der Freien Berufe (BFB) Wer sind die Freien Berufe? Freie Heilberufe 311.000 Freie rechts-,

Mehr

Schüler, Klassen, Lehrer und Absolventen der Schulen 2001 bis 2010

Schüler, Klassen, Lehrer und Absolventen der Schulen 2001 bis 2010 STATISTISCHE VERÖFFENTLICHUNGEN DER KULTUSMINISTERKONFERENZ Dokumentation Nr. 195 - Dezember 2011 Schüler, Klassen, Lehrer und Absolventen der Schulen 2001 bis 2010 Bearbeitet im Sekretariat der Kultusministerkonferenz

Mehr

Cäcilienschule, Peterstr. 69, 26382 Wilhelmshaven, Tel.: (0 44 21) 2 17 60

Cäcilienschule, Peterstr. 69, 26382 Wilhelmshaven, Tel.: (0 44 21) 2 17 60 Anmeldung für den Jahrgang 10 des Schuljahres 2015/2016 Die Anmeldung für den Jahrgang 10 des Schuljahres 2015/2016 erfolgt an den allgemein bildenden Gymnasien am Donnerstag, 12. Februar 2015 und am Freitag,

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

3. Einzugsbereiche der sächsischen Hochschulen

3. Einzugsbereiche der sächsischen Hochschulen 3. Einzugsbereiche der sächsischen Hochschulen Weiterhin ist das Wanderungsverhalten der zukünftigen Studienanfänger/innen von besonderer Bedeutung für die zu erwartende Studiennachfrage in einem Bundesland.

Mehr

Anmeldung zu den Vollzeitklassen der Berufsbildenden Schulen Friedenstraße Wilhelmshaven

Anmeldung zu den Vollzeitklassen der Berufsbildenden Schulen Friedenstraße Wilhelmshaven Stadt Wilhelmshaven Der Oberbürgermeister Anmeldung zu den Vollzeitklassen der Berufsbildenden Schulen Friedenstraße Wilhelmshaven Alle Schülerinnen und Schüler, die zum Schuljahresende 2011/2012 den Sekundarbereich

Mehr

22 Prozent der Schüler an Grundschulen Im Schuljahr 2001/02 werden an den allgemein bildenden Schulen, Förderschulen sowie an den Schulen des zweiten

22 Prozent der Schüler an Grundschulen Im Schuljahr 2001/02 werden an den allgemein bildenden Schulen, Förderschulen sowie an den Schulen des zweiten Sylvia Prittmann Entwicklung der Zahl der Schulanfänger sowie der Schüler an Grundschulen 1992 bis 2001 Vorbemerkungen Die Entwicklung der Schülerzahlen wird in erster Linie von der demographischen Entwicklung

Mehr

Das duale Berufsausbildungssystem in Deutschland (1)

Das duale Berufsausbildungssystem in Deutschland (1) Das duale Berufsausbildungssystem in Deutschland (1) In Deutschland nehmen Jahr für Jahr rund zwei Drittel der Jugendlichen eine Ausbildung im dualen System von Betrieb und Berufsschule auf (Abbildung).

Mehr

Schulabgänger 2014: Zahl der Ausbildungsanfänger steigt auf bisherigen Höchststand

Schulabgänger 2014: Zahl der Ausbildungsanfänger steigt auf bisherigen Höchststand 24. November 2014/bsb24 Schulabgänger 2014: Zahl der Ausbildungsanfänger steigt auf bisherigen Höchststand 1.893 Schulabgängerinnen und -abgänger von Stadtteilschulen und Förderschulen beginnen direkt

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Die berufsbildenden Schulen bieten mit ihren Bildungsgängen der Sekundarstufe II vielfältige Möglichkeiten, eine berufliche Qualifikation mit dem Erwerb einer schulischen

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 3 Ergebnisdarstellung 3 Tabellen Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (4. Kapitel SGB XII) 1. Empfänger von

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

Chancen des Systems - Anschlussmöglichkeiten für jeden Schulabschluss

Chancen des Systems - Anschlussmöglichkeiten für jeden Schulabschluss Bildungswege in Hessen Übergänge in der Bildungsregion Darmstadt und Darmstadt-Dieburg Chancen des Systems - Anschlussmöglichkeiten für jeden Schulabschluss Inhalte der heutigen Veranstaltung 1. Bildungsauftrag

Mehr

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt in Hessen

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt in Hessen Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt in Hessen Zwischenstand zum Abschlussbericht der Fachkräftekommission Hessen Aktuelle Entwicklungen ausgewählter Handlungsfelder Frank Martin Carola Burkert Alfred

Mehr

Schwerpunktthema Übergänge im Anschluss an den Sekundarbereich I

Schwerpunktthema Übergänge im Anschluss an den Sekundarbereich I Schwerpunktthema Übergänge im Anschluss an den Sekundarbereich I Übergänge in die und aus der Berufsausbildung Prof. Dr. Martin Baethge Göttingen Abb. H2-1: Übergangsmöglichkeiten* für Jugendliche im Anschluss

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Anmeldungen für die Schulzweige der Berufsbildenden Schulen des Landkreises Hameln-Pyrmont - HANDELSLEHRANSTALT- Europaschule Für das am 1. August 2016 beginnende Schuljahr werden

Mehr

Mädchen und Jungen im Spiegel der Schulstatistik

Mädchen und Jungen im Spiegel der Schulstatistik Mädchen und Jungen im Spiegel der Schulstatistik Silvia Schwarz-Jung Dipl.-Ökonomin Silvia Schwarz-Jung ist Referentin im Referat Bildung und Kultur des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg. 1 Vgl.

Mehr

BERUFSBILDENDE SCHULE PRÜM

BERUFSBILDENDE SCHULE PRÜM Die Berufsbildende Schule Prüm ist eine Bündelschule in ländlich strukturierter Region am Rande des Aufsichtsbezirkes Trier mit großer Nähe zur deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens und zu Luxemburg.

Mehr

Name der Ausbildungsstätte. 1. Wenn Sie diese Ausbildung beginnen: Welchen höchsten Schulabschluss haben Sie dann? a) ohne Hauptschulabschluss

Name der Ausbildungsstätte. 1. Wenn Sie diese Ausbildung beginnen: Welchen höchsten Schulabschluss haben Sie dann? a) ohne Hauptschulabschluss Sehr geehrte Ausbilderin, sehr geehrter Ausbilder, die Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt ist als zuständige Stelle nach 88 Abs. 2 BBiG verpflichtet, Daten zur Berufsbildungsstatistik im Bereich der Freien

Mehr

SCHULEN AUF EINEN BLICK

SCHULEN AUF EINEN BLICK SCHULEN AUF EINEN BLICK Ausgabe 2014 Statistisches Bundesamt Herausgeber und Redaktion Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Autorinnen und Autoren Andrea Malecki, Dr. Christoph Schneider, Silvia Vogel, Miriam

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT KOMMUNALDATENPROFIL. Stand: 03/2017. Gebietsstand: 1. Januar Bildung. Landkreis Alzey-Worms

STATISTISCHES LANDESAMT KOMMUNALDATENPROFIL. Stand: 03/2017. Gebietsstand: 1. Januar Bildung. Landkreis Alzey-Worms Stand: 03/2017 KOMMUNALDATENPROFIL Gebietsstand: 1. Januar 2017 Landkreis Alzey-Worms Landkreis Alzey-Worms111111111 seinrichtungen, Schüler/-innen sowie Schulentlassene im Landkreis nach Schulart Schulart

Mehr

Landkreisinformation. Vogtlandkreis

Landkreisinformation. Vogtlandkreis Landkreisinformation Vogtlandkreis Bevölkerung im Vogtlandkreis am 31. Dezember 2025 nach Gemeinden Gebietsstand 1. Januar 2010 Kartengrundlage: Verwaltungsgrenzen GeoSN 2010 Quelle: 5. Regionalisierte

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B II 3 j / 12 Berufliche Schulen im Land Brandenburg Schuljahr 2012/2013 statistik Berlin Brandenburg Ergebnisse nach Verwaltungsbezirken Impressum Statistischer Bericht B II 3 j

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Die Entwicklung der Schülerzahlen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Schülerzahlen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Schülerzahlen in bis 22 Der vorliegende Aufsatz beschäftigt sich mit der zukünftigen Entwicklung der Schülerzahlen im Freistaat, denen in den n des früheren und des neuen Bundesgebiets

Mehr

Allgemeinbildendes Schulwesen der Bundesrepublik Deutschland

Allgemeinbildendes Schulwesen der Bundesrepublik Deutschland Allgemeinbildendes Schulwesen der Bundesrepublik Deutschland Vorlesung im BA Pädagogik der Kindheit: Pädagogische Handlungsfelder und ihre Institutionen Dr. Gabriele Köhler 7. Mai 2009 Allgemeinbildendes

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Der Arbeitsmarkt im Freistaat Sachsen 2013 A VI 8 j/13 Inhalt Vorbemerkungen Rechtsgrundlagen Begriffe und Erläuterungen Seite 3 3 3 Abbildungen Abb. 1 Arbeitslose

Mehr