Management. Intralogistik. Batterien. Interview. Verbände MAGAZIN FÜR LOGISTIK I SUPPLY CHAIN I GÜTERVERKEHR I VERPACKUNG. log Nr.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Management. Intralogistik. Batterien. Interview. Verbände MAGAZIN FÜR LOGISTIK I SUPPLY CHAIN I GÜTERVERKEHR I VERPACKUNG. log Nr."

Transkript

1 log Nr. 3 September schweizlogistik.ch MAGAZIN FÜR LOGISTIK I SUPPLY CHAIN I GÜTERVERKEHR I VERPACKUNG Management Grüne Logistik ist noch keine Herzensangelegenheit Intralogistik Lagerlift oder BOXer SE? Batterien Wer kühler lädt, fährt länger Interview Ruedi Heim: «Es braucht Mut zum Risiko, aber auch Mut für Neues» Verbände Planung und Realisierung Förder- und Automatisierungstechnik Intralogistik Gesamtlösungen Kundenauftragsfertigung Baugruppenfertigung Roboter-Peripherien Pferdelaufbänder Wir sorgen für Bewegung

2 HOMAG Schweiz Mehr Kompetenz. Mehr Service. Mehr Leistung. THEMENTAGE HOMAG Schweiz Herzlich willkommen zu den Thementagen der HOMAG (Schweiz) AG Vom 27. bis 29. Oktober 2015 in Höri Es erwartet Sie eine interessante Live-Vorführung der VKS 250 von HOMAG Automation für eine massge schneiderte Kartonagefertigung. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung! VKS 250 Vorteile auf einen Blick Fertigt die perfekte Verpackung auf Knopfdruck, vollautomatisch, mass geschneidert und just-in-time Optimaler Produktschutz ohne zusätzliche Füllmaterialien Von manueller Einzelblattführung bis zu 12 Bahnbreiten im vollauto matischen Zugriff Linienfähig Multifunktionale Schneidwerkzeuge vollautomatisch und schnell rüstend Single Point Prinzip Schneiden, Rillen und Perforieren auf einen Punkt Bis zu 35% weniger Prozesskosten im Verpackungsbereich Weitere Top-Themen mit Live-Vorführung sind: Kunststoffbearbeitung - CNC, WEEKE - Zuschnitt, HOLZMA - Polieren, EURACRYL - Werkzeuge, EURACRYL Oberflächenbearbeitung - Lackiersysteme, Venjakob - Schleifsysteme, BÜTFERING HOMAG (Schweiz) AG Holzbearbeitungssysteme CH-8181 Höri Tel BRANDT BÜTFERING FRIZ HOLZMA HOMAG HOMAG Automation SCHULER WEEKE WEINMANN

3 So läuft s bestens ALLE ARTIKEL IM DIREKTEN ZUGRIFF Liebe Leserin, lieber Leser Kurze Verschnaufpause «Der Schweizer Logistikmarkt legt eine Verschnaufpause ein», stellen die Autoren der neuesten Logistikmarktstudie Schweiz, herausgegeben vom Lehrstuhl für Logistikmanagement der Universität St. Gallen und dem Fachverband GS1, fest. Sie gehen davon aus, dass sich das Volumen der Branche in diesem Jahr nicht zuletzt wegen des Frankenschocks um etwa 0,9 Prozent auf rund 39 Milliarden Franken reduzieren wird. Gesamthaft betrachtet sehen die Rahmenbedingungen allerdings gar nicht so schlecht aus. «Aufgrund kleinerer Sendungsgrössen bei steigender Sendungsfrequenz, insbesondere im Online-Handel, stiegen beispielsweise 2014 die Transportleistungen beziehungsweise die geleisteten Tonnenkilometer», unterstreicht Professor Wolfgang Stölzle, Mitautor der jährlich publizierten Logistikmarktstudie. Positiv hat sich aber auch der anhaltend starke private Konsum auf die Aktivitäten der Logistikdienstleiser ausgewirkt. Allerdings sehen sich diese wachsendem Margendruck ausgesetzt. Für das kommende Jahr sind die Autoren positiv gestimmt, rechnen sie doch mit einem Marktvolumen von rund 39,4 Millionen Franken. Dabei darf auch nicht vergessen werden, dass gerade eine effiziente Logistik im Handel wie in der industriellen Produktion nach wie vor deutliche Einsparungsmöglichkeiten bietet, die genutzt werden können, um die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Moderne Schlüsselprodukte im gesamten Bereich der Wertschöpfungskette, die entscheidend zu einer wirtschaftlichen Fertigung beitragen und einen rationellen Warenumschlag ermöglichen, sind unverändert stark gefragt. Dynamische Märkte wie etwa die Flughafenlogistik, der Markt für Kurier-, Express- und Paketdienstleistungen, die Lebensmittelverarbeitung sowie die Distribution in den Industriebetrieben weisen unverändert hohe Logistikpotenziale auf, die zudem weiter optimiert werden können. Insofern ist die erwähnte Verschnaufpause wohl nur ein kurzzeitiger Einbruch. Wir wünschen Ihnen bei der Lektüre der neuesten Ausgabe mit den aktuellsten Tendenzen und Entwicklungen im unverändert dynamischen Logistikmarkt viel Vergnügen. DAS BITODURCH LAUF REGAL FiFo-Prinzip: First in fi rst out Einfache Überwachung von Chargen und Haltbarkeitsdaten Hoher Flächengewinn Wegzeiteinsparung bis 40% Mehr Highlights der Lagerwelt: Dr. Flavio Sanader Kurt Bahnmüller

4 log Inhalt Markt-News 6 Führungswechsel bei Swisslog 6 Jungheinrich begrüsst den neuen 6 TGW erweitert Standort Wels 7 Neuer Director Business Development 7 Flughafen München die Erfolgsgeschichte Management 8 Grüne Logistik ist noch keine Herzens- Prozessmanagement 10 Vor allem in Krisensituationen ist es oft Intralogistik 12 Ägypten: Interne Logistik bei Juhayna Food 13 Neues Logistikcenter für Hochdorf 14 Lagerlift oder BOXer SE? 16 Eine zweite AutoStore-Anlage für Manor Lagertechnik Palettenstellplätze in Hightech- 18 Die Vielfalt machts Fördertechnik 22 Die neuen Elektro-Hochhubwagen 24 Schwerarbeit: 8 Tage, 115 Teams, Produktivität und Baukunst ideal kombiniert Batterien 30 Wer kühler lädt, fährt länger Informatik 33 Thermo-Etikettendrucker mit der Drucker- Interview 36 Ruedi Heim: «Es braucht Mut zum Risiko 40 «Der Kombiverkehr muss wettbewerbs- 46 «Logistik mit hohen Optimierungs- Nutzfahrzeuge 42 Opel-Nutzfahrzeuge: Sauberer, 44 Renault Trucks T Optifuel: TÜV zertifiziert Verbände 47 Schweizerische Verpackungsbranche Unternehmen 48 Graber AG: «Äusserst positives Jahr» Hausmesse 50 Toyota präsentierte Occasionen und Neu- 4 schweizlogistik.ch 03/2015

5 Inhalt log Service 51 Produkteservice 52 Marktplatz 54 Vorschau 54 Impressum September 2015 schweizlogistik.ch 03/2015 5

6 log Markt-News Führungswechsel bei Swisslog Führungswechsel bei Swisslog: Daniel Hauser wird neuer Geschäftsführer der Swisslog GmbH in Dortmund. Er ersetzt Volker Jungbluth, der als Head of Strategic Research & Development neue Impulse in der Technologieentwicklung der Swisslog-Division Warehouse & Distribution Solutions setzen wird. Christian Baur übernimmt die Führung als Divisionspräsident. Daniel Hauser, Geschäftsführer der Swisslog AG in der Schweiz, hat zum 1. September 2015 zusätzlich die Geschäftsführung der Swisslog GmbH in Dortmund übernommen. Kern seiner Aufgabe ist, neue Impulse für die länderübergreifende Zusammenarbeit innerhalb des Konzerns zu setzen, Synergien für die Entwicklung moderner und hocheffizienter Kundenlösungen zu erschliessen und das Anlagen-Neugeschäft im deutschsprachigen Raum weiter auszubauen. In seiner neuen Funktion hat Hauser zudem die Verantwortung für die Swisslog-Region «Central Europe» inne. Ziel dieser länderübergreifenden Organisation ist, das Mitarbeiter- und Technologie-Know-how des Swisslog-Konzerns in der DACH-Region sowie der Region Middle East zu bündeln. Volker Jungbluth, bisheriger Mitgeschäftsführer der Swisslog GmbH, wird sich aufgrund seiner langjährigen Erfahrung in der Intralogistik auf neue Aufgaben in der konzeptionellen und strategischen Weiterentwicklung der Swisslog-Technologien sowie des Produkt- und Lösungsportfolios konzentrieren: Neben seiner im Frühling übernommenen Tätigkeit als Geschäftsführer der Swisslog Automation GmbH mit Sitz in Ettlingen hat Jungbluth ab dem 1. September zusätzlich die Leitung des bei Swisslog neuen Bereichs «Strategic Research & Development» (R&D) übernommen. In dieser Funktion ist sowohl intralogistisches als auch konzeptionelles Expertenwissen gefragt. Zu seinen Aufgaben gehören, die Herausforderungen der Zukunft zu identifizieren, innovative Produktideen weiterzuentwickeln und das Swisslog-Lösungsportfolio markt- und kundengerecht zu gestalten. Christian Baur hat per 1. September 2015 die alleinige Führung der «Warehouse & Distribution Solu tions»- Division (WDS) bei Swisslog übernommen. Baurs Aufgabe wird es sein, vermehrt auf Kundenfokus und Technologieentwicklung zu setzen und Swisslog, unterstützt von KUKA, zum «Automation Powerhouse» zu führen. Jungheinrich begrüsst den neuen Mark Leiter Kundendienst Im Rahmen des eingeläuteten Ge- nerationenwech- sels begrüsst Jungheinrich mit Herrn Ruedi Weber den neuen Leiter Kundendienst, der auch Mitglied der Geschäftsleitung ist. Er trat zum 1. September 2015 die Nachfolge von Martin Weber an, der seit dem 1. Januar 2015 in die Position des Vorsitzenden der Geschäftsleitung wechselte. Ruedi Weber blickt auf eine erfolgreiche Karriere im Kundendienst zurück. Bis zum Wechsel zu Jungheinrich führte er als Regionalleiter Service & Reparaturen den Kundendienst bei der Firma AS Aufzüge AG in Wettswil. Zu seiner Ausbildung gehört ein Nachdiplomstudium in Betriebswirtschaft und ein FH-Nachdiplomstudium Dienstleistungsmarketing und management mit Masterabschluss. Mit dem Know-how aus seinen Tätigkeiten und seinen Kenntnissen aus dem Investitionsgüterbereich ist er ein kompetenter Ansprechpartner, Vorgesetzter und neues Teammitglied in der Geschäftsleitung und wird sein Wissen gewinnbringend für den Bereich Kundendienst und für das gesamte Unternehmen Jung heinrich einbringen. Jungheinrich gehört zu den international führenden Unternehmen in den Bereichen Flurförderzeug-, Lager- und Materialflusstechnik. Als produzierender Dienstleister und Lösungsanbieter der Intralogistik steht das Unternehmen seinen Kunden mit einem umfassenden Produktprogramm an Staplern, Logistiksystemen, Dienstleistungen und Beratung zur Seite. Die Jungheinrich-Aktie wird an allen deutschen Börsen gehandelt. TGW erweitert Standort Wels neues Grundstück in Marchtrenk Die TGW Logistics Group mit Headquarter in Wels erweitert ihren Hauptstandort. Der führende Systemanbieter von Intralogistiklösungen erstand kürzlich einen m 2 grossen Baugrund in der Nachbargemeinde Marchtrenk und wird bis 2018 ein neues Bürogebäude inklusive Fertigungshalle errichten. Im Zuge des Wachstumskurses der TGW- Gruppe, wurde nahe dem Hauptsitz in Wels ein geeignetes Grundstück gesucht, um der Strategie folgen zu können. «Mit dem neuen Grundstück in Marchtrenk sind wir nur einen Katzensprung von den bestehenden Bürogebäuden entfernt. Im Jahr 2018 übersiedeln 400 TGW-Mitarbeiter in die neuen Büroräumlichkeiten, dazu kommen etwa 200 Mitarbeiter aus der Fertigung», freut sich Georg Kirchmayr, Präsident der TGW Logistics Group. Das neue Gebäude wird neben der B1 als funktional-repräsentatives Gebäude genutzt. Im Sinne der TGW-Philosophie werden die neuen Räumlichkeiten energieeffizient realisiert: Photovoltaik und Solarenergie kommen zum Einsatz, um so viel Energie wie möglich selbst zu produzieren. «Wir bauen eine Art Niedrigenergiehaus für unser Business», so Peter Knoll, Geschäftsführer von TGW Mechanics in Wels. «Ein neuer Showroom wird uns ermöglichen, unseren Kunden die TGW-Technologien in einem angemessenen Setting demonstrieren zu können. Zudem statten wir den neuen Standort mit einem weiteren Mitarbeiterrestaurant aus etwa 600 Mitarbeiter werden dort täglich arbeiten, darüber hinaus werden wir Kundenevents in diesem Haus durchführen.» Während 6 schweizlogistik.ch 03/2015

7 Markt-News log der nächsten drei Jahre entsteht auf dem m 2 grossen Areal eine Halle mit etwa m 2, um in der Zukunft den steigenden Kundenanforderungen gerecht werden zu können. Gemeinsam mit einem Fabriks- und einem Gebäudeplaner wird eine Fläche von ca m 2 bebaut. «Dies ist die erste Baustufe. Das Projekt wird so angelegt, dass wir jederzeit erweitern und unsere Büro- und Fertigungsflächen auch nachträglich vergrössern können. Bereits im September starten die ersten Workshops für das neue Gebäude», so Georg Kirchmayr. Neuer Director Business Development Schweiz für Vanderlande Schweiz Im Rahmen der konsequenten Markterschlies- t-news sung Schweiz hat Vanderlande in Mönchengladbach Herrn Peter Spycher zum als Director Business Development Schweiz eingestellt. Herr Spycher ist mehr als 20 Jahre im Logistikmarkt Schweiz unterwegs und war zuletzt über acht Jahre bei der Dematic Schweiz als Niederlassungsleiter für den Verkauf und Service tätig. Er ist in der Logistikbranche Schweiz eine bekannte Grösse, auch durch seine Tätigkeit im Vorstand der IGFT für die Markt- und Wirtschaftskommission. Bei Vanderlande wird er das Schweizer Geschäft betreuen und weiter ausbauen und sein Fachwissen optimal mit den Lösungen von Vanderlande verknüpfen, um kundenorientierte Projekte zu realisieren. Flughafen München die Erfolgsstory geht weiter Die bereits 23 Jahre dauernde, erfolgreiche und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen dem Flughafen München und Vanderlande wird auch in den nächsten Jahren fortgesetzt. Nach intensiven Verhandlungen hat der Flughafen München die technische Betreuung der Gepäckförderanlage des Terminals 1 aus dem Jahr 1992 auch für die nächsten fünf Jahre bis Ende 2020 an Vanderlande vergeben. Ausschlaggebende Gründe waren hier neben den überzeugenden technischen und administrativen Konzepten für umfangreiche Servicedienstleistungen die über Jahre hinweg gezeigte Leistung und Zuverlässigkeit, die zu einem partnerschaftlichen Verhältnis geführt haben. Somit konnte sich Vanderlande letztlich gegen die Mitbewerber durchsetzen. Neben der Sicherung der Arbeitsplätze des Serviceteams vor Ort ist der Standort ein wichtiger Bestandteil des dezentralen Servicekonzepts in Deutschland, das im Störungsfall kurze Reaktionszeiten für Systeme in Süddeutschland und Österreich erlaubt. Homag Schweiz: Interessante Thementage über Verpackung und Kunststoff- und Oberflächenbearbeitung Die Homag (Schweiz) AG als führende Maschinenherstellerin und Komplettanbieterin in der Schweiz für die Bereiche Verpackung, Holz-, Kunststoff- und Oberflächenbearbeitung präsentiert anlässlich der Thementage von 27. bis 29. Oktober am Firmensitz in Höri das umfassende Leistungsvermögen in erwähnten Bereichen. «Wir wollen unseren Kunden zeigen, dass wir nicht nur im Holzbereich komplette Lösungen parat haben, sondern auch in den Bereichen Verpackung, Kunststoffund Oberflächenbearbeitung ebenso effiziente und leistungsfähige Systeme bieten können», erklärt Peter Niederer, Geschäftsführer Homag (Schweiz) AG. Seit 2003 ist die Homag Group AG als weltweit führende Herstellerin von Holzbearbeitungsmaschinen und -anlagen mit einer Tochtergesellschaft in der Schweiz vertreten. Die Stärke der Homag (Schweiz) AG in Höri bei Zürich: «Wir bieten unseren Kunden kompetente und umfassende Beratung sowie den kompletten Verkaufs- und After-Sales-Service aus einer Hand», so Andreas Kofel, der zusammen mit Peter Niederer die Homag (Schweiz) AG führt. Anlässlich der Thementage haben Besucher die Möglichkeit, alle ausgestellten Maschinensysteme und Modelle auf ihre Funktion, Handhabung und Technik zu prüfen. Das Vorbeischauen lohnt sich! schweizlogistik.ch 03/2015 7

8 log Management Grüne Logistik ist noch keine Herzensangelegenheit Immer mehr Unternehmen erkennen den wirtschaftlichen Mehrwert einer ressourcenschonenden Produktion und eines ökologischen Vertriebssystems. Zudem kann eine ökologische Logistik auch einen wichtigen Beitrag zur Kostensenkung im Unternehmen beitragen. Kurt Bahnmüller Der schonende Umgang mit den vorhandenen Ressourcen ist heute bei praktisch jedem Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen ein fester Bestandteil der Unternehmenspolitik. Unterschiedlich ist dabei allerdings die konkrete Ausgestaltung der ökologischen Grundsätze im Unternehmen. Die weltweite Distribution von Industrie- und Handelsgütern zählt zu den grossen Herausforderungen der Zukunft. Die Weltbevölkerung wird weiter wachsen und damit auch das zu bewältigende Gütervolumen. Dieses wiederum führt zu höheren Emissionen. Grüne Logistik wird zur Verpflichtung jedes Unternehmens, diese in marktfähige Produkte und Dienstleistungen umzusetzen. Insbesondere in den Bereichen Transportfahrzeuge, Intralogistik, Planung und Bau von Gebäuden sowie im Energiesektor gibt es heute schon eine ganze Reihe wichtiger Ansätze, wie eine effiziente ökologische und zugleich ökonomische Logistik ausgestaltet werden kann. Im Gütertransport auf Strasse und Schiene wurden in den vergangenen zehn Jahren enorme Fortschritte bei der Reduktion von Emissionen sowie im Treibstoffverbrauch erzielt. Nutzfahrzeuge beispielsweise, welche die strenge Euro-6-Norm erfüllen, stossen heute noch einen Bedeutung grüner Logistik steigt Wie steht es in der Schweiz punkto grüner Logistik? Eine Antwort dazu gibt der «Umweltbarometer 2014», herausgegeben von der Handelskammer beider Basel. An der internetbasierten Umfrage, welche der Logistikcluster Basel gemeinsam mit Professor Paul Wittenbrink von der hwh Gesellschaft für Transport und Unternehmensberatung mbh, Karlsruhe/D, durchgeführt hat, nahmen insgesamt 70 Unternehmen aus der Region Basel teil. Bei den teilnehmenden Unternehmen handelt es sich zu 83 Prozent um Transport und Logistikunternehmen und zu 17 Prozent um Industrie- und Handelsunternehmen, wobei alle Unternehmensklassen vertreten sind. Für knapp 61 Prozent der Unternehmen hat das Thema «Grüne Logistik» eine hohe bis sehr hohe Bedeutung. Nach Angaben der Unternehmen wird die Bedeutung grüner Logistik noch weiter steigen. Für die nächsten zwei Jahre gehen 75,9 Prozent der Befragten von einer hohen bis sehr hohen Bedeutung aus. Noch höher ist der Wert für den Zeitraum von vier Jahren. Hier liegt der entsprechende Wert schon bei 82 Prozent. Konsequenterweise geben mehr als 80 Prozent (82,7 %) der Unternehmen an, den Umweltschutz bereits in ihrem Unternehmensleitbild verankert zu haben. Dieser Wert ist im Vergleich zur Umfrage 2013 um fast fünf Prozentpunkte von 78,3 Prozent auf 82,7 Prozent gestiegen. Demgegenüber erstellen jedoch nur 30,6 Prozent einen Umweltbericht, in dem der Transport- und Logistikbereich detailliert beschrieben wird. Bruchteil früherer Emissionen aus und verbrauchen deutlich weniger Treibstoff. Intelligente Steuerung des Verkehrs Sowohl der Transport von Personen wie von Gütern gehört heute zu den Hauptverursachern der weltweiter Co 2-Emissionen. Umso wichtiger ist in diesem Bereich der schonende Umgang mit unserer Umwelt. Durch eine intelligente Steuerung der Verkehrs und den Einsatz von Fahrzeugen mit alternativen Antriebssystemen wie Erdgas/Biogas oder Elektromotoren können auch in Zukunft weitere Emissionsreduktionen erwartet werden. Hier ist die Industrie insbesondere die Hersteller von Nutzfahrzeugen mit einem hohen Forschungsaufwand daran, zukunftsfähige Transportlösungen zu entwickeln. Je flüssiger der Verkehr rollt, desto geringer sind die Emissionen. Eine stärkere Bündelung der Gütertransporte insbesondere in Ballungszentren leistet zudem einen Beitrag zum Umweltschutz und kann für die betroffenen Unternehmen auch Kostenvorteile bringen. Aber auch das Umweltbewusstsein der Verlader kann positiv beeinflusst werden. Für den Auftraggeber von Transportdienstleistungen sind vielfach nicht der Energieverbrauch oder die Emissionen der ganzen Ladung, sondern die Emissionen der von ihm aufgegebenen Sendung von Interesse. Mit der Berechnung der Emissionswerte einer Sendung kann dem Verlader aufgezeigt werden, mit welchen Umweltbelastungen ein Transport verbunden ist. 8 schweizlogistik.ch 03/2015

9 Management log Schiene hat Chancen Mit der Verlagerung von Gütertransporten auf die Schiene können ebenfalls Emissionen eingespart werden, vorausgesetzt, der Strom, den die Bahnen nutzen, stammt aus sauberen Quellen, also nicht etwa aus Kohlekraftwerken. Allerdings hapert die Güterverlagerung auf die Schiene an der nicht immer optimalen Infrastruktur. Eisenbahnerstreiks, unpünktliche Güterzüge und mangelnde Angebote der Bahnen verhindern oft eine weitere Verlagerung von Gütern auf die Schiene. Ein möglichst ökologischer Gütertransport hängt aber auch von der vorhandenen Infrastruktur ab, und hier bleibt festzuhalten, dass in der europäischen Strassen- und Schienen-Infrastruktur teils ein hoher Nachholbedarf besteht. Intelligent bauen Ebenfalls grosse Anstrengungen wurden in den vergangenen Jahren auch im Bereich der Intralogistik unternommen. Hier geht es darum, den Energieverbrauch zu optimieren und gleichzeitig die Betriebskosten zu senken. Wichtig ist dabei, dass alle vorhandenen Systeme wie etwa ERP oder das Warehouse Management System, die Steuerung und die Antriebstechnik exakt auf ein gewünschtes Energiesparziel abgestimmt sind. Flurfördergeräte mit Elektroantrieb, die zudem computergesteuert unterwegs sind, sparen weite Wege im Lager und steigern die Umschlagsleistung. Auch beim Bau von Logistikanlagen können heute umweltschonende Praktiken realisiert werden. Im Bereich Gebäudemanagement bestehen noch etliche Optimierungsmöglichkeiten. Bei der Lüftung beziehungsweise Heizung und Beleuchtung von Logistikzentren können effiziente Systeme wie Wärmetauscher oder Solarenenergie zu geringeren Energieaufwendungen beitragen. Durch die Kombination verschiedener Gebäude kann Energie gespart werden. Beispielweise kann die Abwärme eines Rechenzentrums als «grüne Wärme» für eine Logistikanlage dienen. Dass sich der Gedanke der grünen Logistik immer stärker in vielen Branchen verankert, zeigen auch die Zunahmen der Zertifizierungen der Firmen in diesem Bereich. Immer mehr Firmen erstellen eine detaillierte Carbon-Footprint-Analyse. In der IT besteht noch Potenzial Im Bereich der gewerblichen Informations- und Kommunikationstechnologien bestehen ebenfalls noch erhebliche Möglichkeiten, Energie und Materialverbrauch weiter zu reduzieren. Dokumente können heute schon weitgehend elektronisch erfasst und bearbeitet, statt ausgedruckt werden. Weiteres Einsparpotenzial bieten Cloud Computing und Cloud Hosting, das bedeutet, eine IT-Infrastruktur muss nicht selbst angeschafft werden, sondern kann gemietet werden. Die Daten werden bei einem externen Partner hinterlegt, der Server steht nicht mehr im eigenen Unternehmen. Gesamthaft betrachtet kann davon ausgegangen werden, dass der Begriff «Grüne Logistik» noch weiter an Bedeutung zunehmen wird, denn es darf nicht vergessen werden, dass in den kommenden Jahrzehnten verschiedene bisherige Energieträger in immer geringerem Mass zur Verfügung stehen werden. Christian Neuweiler und Ruedi Heim in den Nationalrat FDP Liste 6 CVP Liste 10 christian-neuweiler.ch I ruedi-heim.ch 2x auf jede Liste im Thurgau

10 log Prozessmanagement «Vor allem in Krisensituationen ist es oft auch die Logistik, die Leben rettet» Antoine Delaitre, Supply-Verantwortlicher für MSF Schweiz, erzählt von den logistischen Herausforderungen in der humanitären Hilfe und den ganzheitlichen Ansätzen, die MSF im Bereich Supply verfolgt. Cornelia Tobler* Ein Erdbeben in Nepal, eine Ebola-Epidemie in Westafrika, ein Taifun auf den Philippinen. In einer Notsituation müssen die erforderlichen Medikamente und Materialien so schnell wie möglich in das Krisengebiet gebracht werden. Eine enorme logistische Herausforderung, wenn man bedenkt, dass Médecins Sans Frontières/Ärzte ohne Grenzen (MSF) weltweit in über 60 Ländern in ganz unterschiedlichen Kontexten tätig ist. Damit die richtige Ausrüstung innert kürzester Zeit vor Ort bereitsteht, hat MSF einen ganzheitlichen logistischen Ansatz für die Zulieferung von Material in die Einsatzländer entwickelt. 500 verschiedene Nothilfe-Kits «Zurzeit arbeiten wir mit ungefähr 500 verschiedenen jederzeit einsatzbereiten Nothilfe-Kits. Jedes davon enthält die notwendige Ausrüstung für eine bestimmte Krisensituation», erklärt Antoi ne Delaitre, Supply-Verantwortlicher für MSF Schweiz. «Dank der standardisierten Zusammensetzung sind die MSF-Mitarbeiter vor Ort bereits mit den Kits vertraut und müssen nicht jedes Mal zuerst geschult werden. Ein Cholera-Kit beispielsweise besteht immer aus den gleichen Artikeln, ob für Haiti oder Guinea. So sind diese Kits auch geografisch vielseitig einsetzbar und können innert kürzester Zeit in ein Krisengebiet gesandt werden.» Insbesondere bei Naturkatastrophen müssen die Hilfsanstrengungen schnell und gut koordiniert sein, um möglichst viele Leben zu retten und die Not der betroffenen Bevölkerung zu lindern. Die MSF-Logistik ist fähig, innerhalb von 48 Stunden ein beladenes Frachtflugzeug in ein Katastrophengebiet zu schicken. 1 Vom Funkgerät übers Skalpell bis zum Wassertank Delaitre blättert im rund 1000-seitigen Katalog, in dem alle diese Kits in Englisch und Französisch aufgelistet sind und jeder einzelne dazugehörige Artikel kodifiziert ist. Man findet darin die Komponenten von medizinischen Kits für Labors, Spitäler und chirurgische Aktivitäten, aber auch alles notwendige Material für die Verwaltungs- und Kommunikationsaufgaben vor Ort, für den Transport und für die Wasser- und Hygieneaktivitäten, die MSF durchführt. Vom Kugelschreiber und Funkgerät über Desinfektionsmaterial und Skalpell bis hin zu Zelt, Kühlschrank und l-wassertank alles ist in diesem Katalog aufgeführt, inklusive Masse und technische Bezeichnungen. Dabei sei genau festgelegt, für wie viele Menschen und über welchen Zeitraum ein Kit ausreicht. «Das komplette Ebola-Kit versorgt beispielsweise ein Team während zwei Wochen mit genügend Material, um ein Isolationszentrum aufzubauen und die Ebola-Patienten zu betreuen. Das Kit «Chirurgie 300 Einsätze» seinerseits erlaubt es, in einem schweizlogistik.ch 03/2015

Klimaneutrale Logistik

Klimaneutrale Logistik Klimaneutrale Logistik CO 2 -Bilanz, CO 2 -Ausgleich und Kommunikation mit ClimatePartner www.climatepartner.com Speditionen stehen vor großen Herausforderungen: Neben dem steigenden Ölpreis und einer

Mehr

Wachstum des Logistikmarktes für 2013/2014

Wachstum des Logistikmarktes für 2013/2014 Medienmitteilung Halbjahresprognose Logistikmarkt Schweiz Wachstum des Logistikmarktes für 2013/2014 St. Gallen, Bern, 1. Juli 2013: Die Logistik entwickelt sich positiv und vergrössert ihre bedeutende

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

MOBILE ROBOTER & ROBOTERINNOVATIONEN IN DER LOGISTIK. Jan Meier 7. April 2016

MOBILE ROBOTER & ROBOTERINNOVATIONEN IN DER LOGISTIK. Jan Meier 7. April 2016 MOBILE ROBOTER & ROBOTERINNOVATIONEN IN DER LOGISTIK Jan Meier 7. April 2016 Page: 1 Unser Angebot auf einen Blick Ein Unternehmen zwei Divisionen Swisslog Best-in-Class Anbieter von automatisierten Logistiklösungen

Mehr

WE CARE FOR YOU. MAN ServiceCare. Erhöhung der Fahrzeugverfügbarkeit durch proaktives Wartungsmanagement. MAN kann.

WE CARE FOR YOU. MAN ServiceCare. Erhöhung der Fahrzeugverfügbarkeit durch proaktives Wartungsmanagement. MAN kann. WE CARE FOR YOU MAN ServiceCare. Erhöhung der Fahrzeugverfügbarkeit durch proaktives Wartungsmanagement. MAN kann. Vergessen Sie alles, was Sie über Wartung wissen mussten. Wir vergessen Sie niemals. Der

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Neyder, Otto 2008-09-21

Neyder, Otto 2008-09-21 Seite 1 von 5 Neyder, Otto Von: LTG - lichttechnische Gesellschaft Österreich [newsletter@ltg.at] Gesendet: Donnerstag, 13. März 2008 10:39 An: Neyder, Otto Betreff: LTG Newsletter Feb 2008 Schnellzugriff

Mehr

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK LogistikCluster NRW Peter Abelmann Bedeutung der Logistik Logistik ist eine wesentliche Funktion moderner, arbeitsteiliger Wirtschaft (Just in time, Just in Sequence) Logistik

Mehr

TOTAL und Linde kooperieren bei Wasserstofftankstelle in Berlin-Mitte

TOTAL und Linde kooperieren bei Wasserstofftankstelle in Berlin-Mitte Anzufordern unter: TOTAL und Linde kooperieren bei Wasserstofftankstelle in Berlin-Mitte München/Berlin, 2. Februar 2011 Im Rahmen der Clean Energy Partnership (CEP) bauen die Partner TOTAL Deutschland

Mehr

SAUTER erhält GebäudeEffizienz Award 2010

SAUTER erhält GebäudeEffizienz Award 2010 Basel, 12. November 2010 SAUTER erhält GebäudeEffizienz Award 2010 SAUTER wurde an der diesjährigen Kongressmesse GebäudeEffizienz in der Kategorie beste Dienstleistung/ Energy Service ausgezeichnet. Für

Mehr

Hightech-Handwerk. mit Tradition und Kompetenz

Hightech-Handwerk. mit Tradition und Kompetenz Hightech-Handwerk mit Tradition und Kompetenz Unsere Kunden Unsere Leistungen, unsere Leitwerte Handwerks-Tradition und Hightech-Produkte das ist für uns kein Gegensatz, sondern die Grund lage unseres

Mehr

KLIMASCHUTZ MIT GOGREEN DIE ROLLE DER LOGISTIK

KLIMASCHUTZ MIT GOGREEN DIE ROLLE DER LOGISTIK Politik und Unternehmensverantwortung KLIMASCHUTZ MIT GOGREEN DIE ROLLE DER LOGISTIK Katharina Tomoff, Vice President GoGreen, Deutsche Post DHL Thementagung Climate Service Center, 21.01.2011 Mit Effizienz

Mehr

INDIVIDUELLE ITK-LÖSUNGEN FÜR UNTERNEHMEN

INDIVIDUELLE ITK-LÖSUNGEN FÜR UNTERNEHMEN INDIVIDUELLE ITK-LÖSUNGEN FÜR UNTERNEHMEN Die itk group GmbH bietet maßgeschneiderte und herstellerunabhängige Kommunikationslösungen. Sie betreut mittelständische Unternehmen und Konzerne in Deutschland

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System Erfolgsfaktor Energiemanagement Produktivität steigern mit System Transparenz schafft Effizienz Im Rahmen der ISO 50001 werden jährlich zahlreiche Energieeffizienzanalysen durchgeführt viele enden jedoch

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Juli 2012, 13:00 Uhr Statement des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

woodprocess FAX-Antwort : +49 7445 830-166 Eine Software für alle Anforderungen des Schreiner- und Tischlerhandwerks

woodprocess FAX-Antwort : +49 7445 830-166 Eine Software für alle Anforderungen des Schreiner- und Tischlerhandwerks FAX-Antwort : +49 7445 830-166 Ich interessiere mich für woodprocess Vertriebs-Management-System Kaufmännische Angebots- und Auftragsabwicklung Grafische Planung und Erfassung Arbeitsvorbereitung und Ausgabe

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Elektromobilität im Unternehmen Praxisbeispiel: Schneider Schreibgeräte in Tennenbronn / Schramberg

Elektromobilität im Unternehmen Praxisbeispiel: Schneider Schreibgeräte in Tennenbronn / Schramberg Praxisbeispiel: Schneider Schreibgeräte in Tennenbronn / Schramberg Stammhaus im Schwarzwald Standort in Wernigerode / Harz Zentrale und Produktion, 350 Mitarbeiter Produktion, 120 Mitarbeiter Schneider

Mehr

MANAGED BUSINESS CLOUD. Individuell. Flexibel. Sicher.

MANAGED BUSINESS CLOUD. Individuell. Flexibel. Sicher. MANAGED BUSINESS CLOUD Individuell. Flexibel. Sicher. Cloud Computing gewinnt immer mehr an Bedeutung und begegnet uns heute fast täglich. Neben der Möglichkeit IT-Kosten zu senken, stellen sich viele

Mehr

PASS Business Unit Travel

PASS Business Unit Travel PASS Business Unit Travel Easy access to the world of travel Branchenkompetenz der PASS Business Units TRAVEL OPERATIONS BANKING LOGISTICS INSURANCE SALES TELCO TECHNOLOGIES Geballte Branchenkompetenz:

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

SWISSLOG-LOGISTIKTAG 26. NOVEMBER 2015

SWISSLOG-LOGISTIKTAG 26. NOVEMBER 2015 SWISSLOG-LOGISTIKTAG 26. NOVEMBER 2015 Einladung zu Hama in Monheim, Bayern Performance Excellence: E-Commerce- und Multichannel-Logistik in Gegenwart und Zukunft Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Geschäftskunden Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Klimaneutral Drucken. Bieten Sie Ihren Kunden klimaneutrale Druckprodukte als innovative Dienstleistung. Einfach. Transparent. TÜV-zertifiziert.

Klimaneutral Drucken. Bieten Sie Ihren Kunden klimaneutrale Druckprodukte als innovative Dienstleistung. Einfach. Transparent. TÜV-zertifiziert. Klimaneutral Drucken Bieten Sie Ihren Kunden klimaneutrale Druckprodukte als innovative Dienstleistung. Einfach. Transparent. TÜV-zertifiziert. Klimaneutral Drucken Innovation für Ihre Kunden Der einfache

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen ibm Fallstudie: highq Computerlösungen

Mehr

INTELLIGENT PLANEN 30 % 15 %

INTELLIGENT PLANEN 30 % 15 % INTELLIGENT PLANEN 30 % CO 2 -EFFIZIENZ bis 2020 verbessern 15 % WENIGER KILOMETER legten die SmartTrucks in den Pilotphasen in Deutschland zurück, die Dauer einer Tour verkürzte sich durch schnittlich

Mehr

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011 Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, München, 29. März 2011 Es gilt das gesprochene Wort. Siemens rüstet sich für Sprung über 100-Milliarden-Euro-Marke

Mehr

Mehr Wertschöpfung für Produktion, Logistik und Handel durch Business Video Intelligence

Mehr Wertschöpfung für Produktion, Logistik und Handel durch Business Video Intelligence PRESSEINFORMATION Mehr Wertschöpfung für Produktion, Logistik und Handel durch Business Video Intelligence ICS Group und SeeTec AG schließen strategische Partnerschaft Neu-Anspach und Bruchsal, Februar

Mehr

druckguss Kompetenz in Metall

druckguss Kompetenz in Metall druckguss Kompetenz in Metall 2 und wie man damit umgeht Schweizer Qualität als Ausgangspunkt 1933 Gründung der Metallgarnitur GmbH, in St.Gallen-Winkeln 1948 Umzug nach Gossau SG, an die Mooswiesstrasse

Mehr

Microsoft Dynamics Mobile Solutions

Microsoft Dynamics Mobile Solutions Microsoft Dynamics Mobile Solutions ERP und CRM jederzeit und überall Michael Meyer Technologieberater Dynamics AX Microsoft Deutschland GmbH Was ist Microsoft Dynamics? Supply Chain Management Finance

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

LEANFACTORY GROUP... Einladung. zur kostenlosen Halbtagesveranstaltung. Fabriksimulation Lean Produktion

LEANFACTORY GROUP... Einladung. zur kostenlosen Halbtagesveranstaltung. Fabriksimulation Lean Produktion Einladung zur kostenlosen Halbtagesveranstaltung Fabriksimulation Lean Produktion Veranstaltungsort: LeanFactory Group Schweiz Wiesentalstrasse 8F CH-8962 Bergdietikon Daten: 14. und 15. März 2012 20.

Mehr

Mieterstrom. Mieterstrom.

Mieterstrom. Mieterstrom. Mieterstrom Mieterstrom. Durch umweltschonende, lokale Energieerzeugung mit Hilfe hochmoderner Anlagen finanziell profitieren und den Immobilienwert steigern. Jetzt mit unseren Lösungen in die Energiezukunft

Mehr

WELTWEIT WACHSEN. Deutschland exportiert online

WELTWEIT WACHSEN. Deutschland exportiert online WELTWEIT WACHSEN Deutschland exportiert online MADE IN GERMANY Produkte werden online gesucht. In Ihrer Nähe. In Deutschland. Weltweit! Holzbildhauer Gerhard Schmieder fertigt die echte Schwarzwälder Kuckucksuhr

Mehr

Basisstudie Corporate Publishing

Basisstudie Corporate Publishing Basisstudie Corporate Publishing Ausgewählte Ergebnisse Zürich / München, April 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54

Mehr

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

Energiesparen zahlt sich aus!

Energiesparen zahlt sich aus! Energiesparen zahlt sich aus! Moderne Qualitätsfenster schonen die Umwelt und sparen bares Geld, denn: Jede Energie, die nicht verbraucht wird, ist eigentlich die sinnvollste Energiepreissenkung. Michael

Mehr

Besuchen Sie uns an der Messe Luzern: 1. bis 4. Oktober 2015 Halle 2, Stand Nr. C18. Tag und Nacht: Solarenergie aus Ihrem Keller.

Besuchen Sie uns an der Messe Luzern: 1. bis 4. Oktober 2015 Halle 2, Stand Nr. C18. Tag und Nacht: Solarenergie aus Ihrem Keller. Besuchen Sie uns an der Messe Luzern: 1. bis 4. Oktober 2015 Halle 2, Stand Nr. C18 Tag und Nacht: Solarenergie aus Ihrem Keller. DEFH integrierte PVA 8.25 kwp Selber über den Energiehaushalt bestimmen?

Mehr

Investor Relations News

Investor Relations News Investor Relations News 8. Mai 2014 > Bilfinger startet mit stabilem ersten Quartal ins Jahr 2014 > Trennung von Geschäftsfeld Construction geplant Leistung und bereinigtes Ergebnis akquisitionsbedingt

Mehr

Premium Financial Services. Maßgefertigte Instrumente für Ihren Verkaufserfolg.

Premium Financial Services. Maßgefertigte Instrumente für Ihren Verkaufserfolg. Premium Financial Services. Maßgefertigte Instrumente für Ihren Verkaufserfolg. Ihr Instrumentarium zur Absatzsteigerung: Innovativ, effektiv und sofort einsatzbereit. Inhalt 03 Willkommen bei Premium

Mehr

Werkzeugbau Projektmanagement Prototypenfertigung

Werkzeugbau Projektmanagement Prototypenfertigung Werkzeugbau Projektmanagement Prototypenfertigung Deutsche Qualität - Made in China Das PSN-Netzwerk Zentrale bei Frankfurt Abwicklung & Logistik Zentrale Ningbo Projektleitung Coburg Technische Leitung

Mehr

Standortfaktor Logistik: Innovative Lösungen bringen Wettbewerbsfähigkeit

Standortfaktor Logistik: Innovative Lösungen bringen Wettbewerbsfähigkeit I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat Mag. Wolfgang SCHNECKENREITHER Vize-Präsident Zentralverband Spedition & Logistik WKOÖ Fachgruppenobmann-Stv. Geschäftsführer

Mehr

Ihre Gebäudetechniker der Zentralschweiz

Ihre Gebäudetechniker der Zentralschweiz Ihre Gebäudetechniker der Zentralschweiz Unternehmen Die Gut AG Gebäudetechnik Wir sind die kompetenten Fachleute mit dem kompletten Angebot an Gebäudetechnik in der Zentralschweiz. Sie bekommen bei uns

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

ENERGIE- www.sonnenkraft.ch

ENERGIE- www.sonnenkraft.ch Der EINFACHE Weg ihre ENERGIE- KOSTEN zu SENKEN 10 SCHRITTE um mit dem SPAREN zu beginnen www.sonnenkraft.ch 1 10 schritte zu niedrigeren Energiekosten SICH AUF DEN GRÖSSTEN ANTEIL IHRES VERBRAUCHS KONZENTRIEREN

Mehr

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 Abfall ist Rohstoff Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 DIe BRIefmARke mit Dem Plus für Den umweltschutz Seit 1992 wird im Zweijahresrhythmus eine Sonderbriefmarke Für den Umweltschutz herausgegeben.

Mehr

Unsere Leistung Ihr Erfolg. www.bitmarck.de

Unsere Leistung Ihr Erfolg. www.bitmarck.de 1 Unsere Leistung Ihr Erfolg www.bitmarck.de 2 Vorwort Mit Gründung des BITMARCK-Konzerns ist ein neuer Dienstleister am GKV-Markt angetreten, der erstmals den gesetzlichen Krankenkassen einen Full-Service

Mehr

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Klimaschutz-Erklärung des Deutschen Verbands Flüssiggas DVFG Die Energie Flüssiggas ist eine schadstoffarme Energie

Mehr

Frische. Schlank vom Feld ins Regal des Handels. Michael Tribus, Partner Porsche Consulting GmbH Branchentag Lebensmittel Nürtingen, 29.

Frische. Schlank vom Feld ins Regal des Handels. Michael Tribus, Partner Porsche Consulting GmbH Branchentag Lebensmittel Nürtingen, 29. Frische Schlank vom Feld ins Regal des Handels Michael Tribus, Partner Porsche Consulting GmbH Branchentag Lebensmittel Nürtingen, 29. April 2015 Porsche in der Lebensmittelindustrie? Quelle: Porsche Consulting,

Mehr

Unser Weg ZU MODERNEM WOHNEN.

Unser Weg ZU MODERNEM WOHNEN. Unser Weg ZU MODERNEM WOHNEN. www.casadagmbh.de WIR SIND CASADA: UNSERE PHILOSOPHIE. Häuser sind komplexe Einzelstücke. Viele Schritte müssen geplant und ausgeführt werden, damit die Wohnungen am Ende

Mehr

PRESSE-INFORMATION PROCUREMENT EXCELLENCE: MIT EINKAUFSMANAGEMENT HOHEN ROHSTOFFPREISEN UND LIEFERENGPÄSSEN ENTGEGENWIRKEN

PRESSE-INFORMATION PROCUREMENT EXCELLENCE: MIT EINKAUFSMANAGEMENT HOHEN ROHSTOFFPREISEN UND LIEFERENGPÄSSEN ENTGEGENWIRKEN PRESSE-INFORMATION MB-31-05-11 PROCUREMENT EXCELLENCE: MIT EINKAUFSMANAGEMENT HOHEN ROHSTOFFPREISEN UND LIEFERENGPÄSSEN ENTGEGENWIRKEN Reduktion des Einkaufs auf reine Senkung der Preise ist nicht mehr

Mehr

Die neue Dimension der Energieeffizienz in der Haus- und Gebäudeautomation

Die neue Dimension der Energieeffizienz in der Haus- und Gebäudeautomation Die neue Dimension der Energieeffizienz in der Haus- und Gebäudeautomation Bedarfsgerechte Standards Produktqualität der Zukunft Integration der Energiedienstleistung www.eubac.org Unser Wissen und unsere

Mehr

Club of. Logistics 23. TAGUNG AM 10. UND 11. NOVEMBER 2014 IN BREMEN PARKHOTEL. Industrie 4.0 = Logistik 4.0

Club of. Logistics 23. TAGUNG AM 10. UND 11. NOVEMBER 2014 IN BREMEN PARKHOTEL. Industrie 4.0 = Logistik 4.0 23. TAGUNG AM 10. UND 11. NOVEMBER 2014 IN BREMEN PARKHOTEL Club of Logistics Industrie 4.0 = Logistik 4.0 Industrie 4.0: Geförderte Zukunft 2 Wettbewerbsfähigkeit entscheidet Deutschlands Zukunft Deutschland

Mehr

Einstieg in die grüne Logistik

Einstieg in die grüne Logistik Einstieg in die grüne Logistik Praxisbeispiel 5: hwh Gesellschaft für Transportund Unternehmensberatung Flottenpotenzialanalyse: kleine Kosten grosse Wirkung Da mit jedem eingesparten Liter Dieselkraftstoff

Mehr

Innovative und nachhaltige Konzepte für die Getränkelogistik. Erster 18 Tonnen Elektro-LKW der Schweiz Zürich, 10. Juli 2013

Innovative und nachhaltige Konzepte für die Getränkelogistik. Erster 18 Tonnen Elektro-LKW der Schweiz Zürich, 10. Juli 2013 Innovative und nachhaltige Konzepte für die Getränkelogistik Erster 18 Tonnen Elektro-LKW der Schweiz Zürich, 10. Juli 2013 Innovation für die Getränkelogistik Erster 18t-Elektro-LKW in der Schweiz Von

Mehr

Nearshoring 2.0. Die effiziente Lösung gegen Fachkräftemangel, steigenden Kostendruck und lange Time-to-Market.

Nearshoring 2.0. Die effiziente Lösung gegen Fachkräftemangel, steigenden Kostendruck und lange Time-to-Market. Nearshoring 2.0 Die effiziente Lösung gegen Fachkräftemangel, steigenden Kostendruck und lange Time-to-Market. Ihr eigenes Nearshore- Entwicklerteam Sie möchten Ihr Team mit qualifizierten So5ware- Entwicklern

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

JCL SWITZERLAND SCHAFFHAUSEN / THAYNGEN. Ein sicherer Wert...

JCL SWITZERLAND SCHAFFHAUSEN / THAYNGEN. Ein sicherer Wert... Ein sicherer Wert... Prozessoptimierung Kostenverminderung 1 JCL SWITZERLAND Industrieland / Eigentum Am Standort Thayngen im Kanton Schaffhausen besitzen wir zwei Grundstücke, die derzeit nicht genutzt

Mehr

Flüssiggas die Energie für Gastronomie und Hotellerie. Energie à la carte

Flüssiggas die Energie für Gastronomie und Hotellerie. Energie à la carte Flüssiggas die Energie für Gastronomie und Hotellerie Energie à la carte Effizienz vom Keller bis zum Dach 1 2 Flüssiggasbehälter Heizgerät (Brennwertkessel, Blockheizkraftwerk oder Gaswärmepumpe) 3 4

Mehr

NEUES AUS DEM HAUSE SWISSLOG: TECHNOLOGIEN DER ZUKUNFT. Daniel Hauser 5. Juni 2014

NEUES AUS DEM HAUSE SWISSLOG: TECHNOLOGIEN DER ZUKUNFT. Daniel Hauser 5. Juni 2014 NEUES AUS DEM HAUSE SWISSLOG: TECHNOLOGIEN DER ZUKUNFT Daniel Hauser 5. Juni 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzvorstellung Swisslog 2. Aktuelle Projekte (Auswahl) 3. Technologien der Zukunft - für den Zukunftsmarkt

Mehr

«Forschung schafft Innovation»

«Forschung schafft Innovation» Sessionsanlass PGBFI GPFRI - GFRI Donnerstag, 21. März 2013 «Forschung schafft Innovation» LOGO PG BFI Gerhard Pfister Präsident PG BFI Die Ziele Das Verständnis für die Bedeutung von Bildung, Forschung

Mehr

IDS Das Stückgutnetz. 1982 gegründet, besteht heute das IDS Netz aus acht starken Spediteuren und 45 modernen Depots. Logistik. Von Menschen gelebt.

IDS Das Stückgutnetz. 1982 gegründet, besteht heute das IDS Netz aus acht starken Spediteuren und 45 modernen Depots. Logistik. Von Menschen gelebt. Willkommen bei IDS IDS Das Stückgutnetz 1982 gegründet, besteht heute das IDS Netz aus acht starken Spediteuren und 45 modernen Depots. Logistik. Von Menschen gelebt. Das ist IDS für Sie. Persönlich und

Mehr

Postenlauf Verkehr Arbeitsblatt

Postenlauf Verkehr Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Ziel Material Ein Schweizer legt im Durchschnitt jeden Tag knapp 40 Kilometer zurück. Der Verkehr spielt also eine grosse Rolle in unserem Alltag. In Gruppen werden

Mehr

Produktion, Onlinehandel & europaweite Logistik mit BüroWARE ERP 19.11.2015

Produktion, Onlinehandel & europaweite Logistik mit BüroWARE ERP 19.11.2015 Produktion, Onlinehandel & europaweite Logistik mit BüroWARE ERP 19.11.2015 Ein so starkes Wachstum, wie wir es in den letzten Jahren erlebt haben, ist ohne effiziente IT-Unterstützung überhaupt nicht zu

Mehr

Vielfältige Vorteile ziehen sich an: MAGNET AREAL. Hier wird alles. Wünschbare machbar. An bester Lage in CH-4133 Pratteln BL

Vielfältige Vorteile ziehen sich an: MAGNET AREAL. Hier wird alles. Wünschbare machbar. An bester Lage in CH-4133 Pratteln BL Vielfältige Vorteile ziehen sich an: MAGNET AREAL Hier wird alles Wünschbare machbar. An bester Lage in CH-4133 Pratteln BL Willkommen Win-win-win- Situation für alle Bau- und entwicklungspläne. r So

Mehr

NEARSHORE SOURCING. Die effiziente Lösung gegen Fachkrä5emangel, steigenden Kostendruck und lange Time- to- Market.

NEARSHORE SOURCING. Die effiziente Lösung gegen Fachkrä5emangel, steigenden Kostendruck und lange Time- to- Market. NEARSHORE SOURCING Die effiziente Lösung gegen Fachkrä5emangel, steigenden Kostendruck und lange Time- to- Market. Ihr eigenes Nearshore- Entwicklerteam Sie möchten Ihr Team mit qualifizierten So5ware-

Mehr

Energieeffizienzsteigerung durch Energiemanagement mit VISIOENERGIE

Energieeffizienzsteigerung durch Energiemanagement mit VISIOENERGIE Energieeffizienzsteigerung durch Energiemanagement mit VISIOENERGIE "Energieeffizienz in der Industrie" www.visio24.de Die VMT AG VMT AG ist eine Unternehmensberatung mit Sitz in Hilzingen und gehört zu

Mehr

Anerkennungspreise für die autevis gmbh und mcs engineering ag. Der Technopark Zürich zu Besuch im INNOZET. Ausgabe 2 / Dezember 2005

Anerkennungspreise für die autevis gmbh und mcs engineering ag. Der Technopark Zürich zu Besuch im INNOZET. Ausgabe 2 / Dezember 2005 NEWS Anerkennungspreise für die autevis gmbh und mcs engineering ag Der Technopark Zürich zu Besuch im INNOZET Ausgabe 2 / Dezember 2005 Ausserdem: Zusammenarbeit mit den Fachhochschulen Prättigauer Industriereferate:

Mehr

: Unternehmenspräsentation. SICK Vertriebs-GmbH

: Unternehmenspräsentation. SICK Vertriebs-GmbH : Unternehmenspräsentation SICK Vertriebs-GmbH Der SICK-Konzern auf einen Blick Gegründet 1946 - über 65 Jahre Sensorerfahrung Rund 5.850 Mitarbeiter weltweit In 88 Ländern präsent: Mit fast 50 Tochtergesellschaften

Mehr

Zuerst möchten wir sicherstellen, dass Ihr Unternehmen in der für die Befragung richtigen Branche tätig ist.

Zuerst möchten wir sicherstellen, dass Ihr Unternehmen in der für die Befragung richtigen Branche tätig ist. DE Lagerlogistik Frage 1 von 10 Zuerst möchten wir sicherstellen, dass Ihr Unternehmen in der für die Befragung richtigen Branche tätig ist. Tragen Sie bitte ein, in welchem der folgenden Wirtschaftszweige

Mehr

Daten und Fakten zum Siemens-Standort Nürnberg Vogelweiherstraße

Daten und Fakten zum Siemens-Standort Nürnberg Vogelweiherstraße Press Presse Press Presse Industry Sector Drive Technologies Division Nürnberg, 23. Februar 2011 BACKGROUND PAPER Daten und Fakten zum Siemens-Standort Nürnberg Vogelweiherstraße Anzahl Mitarbeiter: 3100

Mehr

Drucker + IT-Lösungen + Verpackung + Bürobedarf + Produktlösungen

Drucker + IT-Lösungen + Verpackung + Bürobedarf + Produktlösungen Drucker + IT-Lösungen + Verpackung + Bürobedarf + Produktlösungen Willkommen bei MAY+SPIES Guten Tag, eine gute Kommunikation wird am modernen Arbeitsplatz immer wichtiger. Wenn man den Kollegen nicht

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Nutzen Sie erneuerbare Energien für Ihr Zuhause: VERBUND-Eco-Pakete.

Nutzen Sie erneuerbare Energien für Ihr Zuhause: VERBUND-Eco-Pakete. Nutzen Sie erneuerbare Energien für Ihr Zuhause: VERBUND-Eco-Pakete. VERBUND-Eco-Biker. Umweltfreundliche Fahrfreude mit Strom aus Sonnenenergie oder 100 % Wasserkraft Mit dem Elektromotorrad von Johammer

Mehr

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Unternehmen Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Interesse an selbststeuernden Produktionsprozessen innerhalb eines Jahres um 50 Prozent

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Klaus Tenderich Funktion/Bereich: Director Automation Services Organisation: Basware GmbH

Mehr

DSM COMPUTER seit über 30 Jahren ein verlässlicher Partner

DSM COMPUTER seit über 30 Jahren ein verlässlicher Partner DSM COMPUTER zuhören - beraten - lösen DSM COMPUTER seit über 30 Jahren ein verlässlicher Partner Die DSM Computer GmbH steht für Innovationen und Qualität in den Bereichen robuste Industrierechner, Panel

Mehr

Lösungen im Bereich Verfahrenstechnik. Die Effizienz- Verstärker

Lösungen im Bereich Verfahrenstechnik. Die Effizienz- Verstärker Die Effizienz- Verstärker Langbein & Engelbracht weltweit erfolgreich. Der Anlagenbau hat in Deutschland eine lange Tradition. Bei Langbein & Engelbracht sind wir stolz, diese Erfolgsgeschichte seit mehr

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Seminarreihe zum Klimaschutz und Klimaneutrales Drucken. Programm Sommer 2013

Seminarreihe zum Klimaschutz und Klimaneutrales Drucken. Programm Sommer 2013 Seminarreihe zum Klimaschutz und Klimaneutrales Drucken Programm Sommer 2013 Grundlagen, Anwendung und Kommunikation Ihres Engagements im Klimaschutz Die ClimatePartner Academy ist für viele Unternehmen

Mehr

WIR SAGEN JA! Und was genau kann SMA Smart Home für Sie tun?

WIR SAGEN JA! Und was genau kann SMA Smart Home für Sie tun? WIR SAGEN JA! Denn es kann selbstständig Ihren Energiehaushalt optimieren, indem Ihr eigener Solarstrom bestmöglich genutzt, gespeichert und verteilt wird. Doch dazu braucht es mehr als Stein, Metall und

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1 Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232 STO/G - Slide 1 Treibende Kräfte für Energieeffizienz und Klimaschutz Kyoto Protokoll, Reduktion der CO2 Emissionen (-5% im

Mehr

INTREST Intelligent Resource Management

INTREST Intelligent Resource Management INTREST Intelligent Resource Management Nachhaltige Gestaltung der SupplyChain mit Hilfe der Emissionskalkulations-Software ITEQ Georg Wögerer M.A. Hollabrunn, am 21. September 2010 INTREST OG Unternehmensberatung

Mehr

Als Partner mit Pitney Bowes in die Zukunft!

Als Partner mit Pitney Bowes in die Zukunft! Als Partner mit Pitney Bowes in die Zukunft! 1 Auszug aus unserer Kundenreferenzliste 2 Inhalt Pitney Bowes: Ihr Partner für Postbearbeitung 4 Postbearbeitung in 5 Schritten 5 Software rundum Post- und

Mehr

www.pwc.de CO 2 -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende

www.pwc.de CO 2 -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende www.pwc.de -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende 1 Wärmesektor spielt zentrale Rolle bei Gelingen der Energiewende Langfristig positive Effekte durch

Mehr

hat s.»so muss IT sein «Willkommen im IT-Paradies.

hat s.»so muss IT sein «Willkommen im IT-Paradies. hat s.»so muss IT sein «Willkommen im IT-Paradies. Die ersten 7 Ihre Flexibilität Wir haben 4 x 7 Gründe für unsere IT-Flatrate» Böse Buben können mich mal «Gut zu wissen: Wir kommen gern, wenn Sie uns

Mehr

System Consulting. DB International Verkehrsträger vernetzen, Logistik optimieren. Für Menschen. Für Märkte. Für morgen.

System Consulting. DB International Verkehrsträger vernetzen, Logistik optimieren. Für Menschen. Für Märkte. Für morgen. System Consulting DB International Verkehrsträger vernetzen, Logistik optimieren Für Menschen. Für Märkte. Für morgen. Im größten Hafen Brasiliens reichte die Leistungsfähigkeit für das wachsende Fracht

Mehr

SWISSLOG PORTFOLIO UPDATE. Daniel Hauser 17. Juni 2015

SWISSLOG PORTFOLIO UPDATE. Daniel Hauser 17. Juni 2015 SWISSLOG PORTFOLIO UPDATE Daniel Hauser 17. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzvorstellung Swisslog 2. Lösungs-Portfolio (Auswahl) 3. Aktuelle Projekte (Auswahl) Seite 2 / 17. Juni 2015 / Swisslog Logistiktag

Mehr

Energieeffizienz in Tirol

Energieeffizienz in Tirol Energieeffizienz in Tirol 1 Energieeffizienz in Tirol Trends und Potenziale im Bereich des Stromverbrauchs und der Energieeffizienz in Tirol 1 Abstract In der Untersuchung werden Trends in der Effizienzsteigerung

Mehr

P R E SSEINFORM AT I ON. Erfolgreich in Deutschland produzieren

P R E SSEINFORM AT I ON. Erfolgreich in Deutschland produzieren P R E SSEINFORM AT I ON Erfolgreich in Deutschland produzieren Auch in Zeiten globalen Wettbewerbs, steigenden Preisdrucks und hoher Lohnkosten lässt sich in Deutschland wirtschaftlich produzieren. Entscheidende

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

IT Cooling Solutions. STULZ Green Cooling. Energieeffizienz für Rechenzentren und Telekommunikation

IT Cooling Solutions. STULZ Green Cooling. Energieeffizienz für Rechenzentren und Telekommunikation IT Cooling Solutions STULZ Green Cooling Energieeffizienz für Rechenzentren und Telekommunikation Worldwide Green Engineering von STULZ: Spart bis zu 90 % Energiekosten, senkt die CO 2 Emissionen Professionelles

Mehr

Potenziale durch Lean Production realisieren

Potenziale durch Lean Production realisieren Paderborn 2013 25.09.2013 Heinz Nixdorf MuseumsForum Potenziale durch Lean Production realisieren Ziehende Fertigungssysteme als Erfolgsfaktor Wir laden Sie herzlich zur MEiM in Paderborn ein! Nutzen Sie

Mehr