Bundesbürgschaften für Ungebundene Finanzkredite Allgemeine Bedingungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundesbürgschaften für Ungebundene Finanzkredite Allgemeine Bedingungen"

Transkript

1 Bundesbürgschaften für Ungebundene Finanzkredite Allgemeine Bedingungen Januar 2002

2 Allgemeine Bedingungen für die Übernahme von Bürgschaften für Forderungen aus Ungebundenen Finanzkrediten an Regierungen und Körperschaften des öffentlichen Rechts im Ausland Inhaltsverzeichnis Seite 1 Übernahme von Bürgschaften Gegenstand der Bürgschaft Beginn und Ende der Deckung Kündigung und Aussetzung wegen Gefahrerhöhung Entgelt Bürgschaftsfall Selbstbeteiligung Berechnung und Zahlung der Entschädigung Übertragung der Rechte Verpflichtungen des Bürgschaftnehmers Rechtsfolgen von Vertragsverletzungen Wirksamkeit der Bürgschaft Rückzahlung zu Unrecht erhaltener Entschädigung Umrechnung von Fremdwährungsberträgen Verfügung über Ansprüche aus der Bürgschaft Verfügung über die verbürgte Forderung Schlussbestimmungen...10 SEITE 2

3 1 Übernahme von Bürgschaften (1) Die Bundesrepublik Deutschland (Bund) kann auf Antrag Bürgschaften für Forderungen aus Krediten an Regierungen und Körperschaften des öffentlichen Rechts im Ausland übernehmen. Für diese Bürgschaften gelten, sofern die Kredite nicht an deutsche Lieferungen und Leistungen gebunden sind und nicht der Ablösung von Verpflichtungen aus in- oder ausländischen Liefer- und Leistungsgeschäften dienen (Ungebundene Finanzkredite), diese Allgemeinen Bedingungen. (2) Die PwC Deutsche Revision Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Niederlassung Hamburg, und die HERMES Kreditversicherungs- Aktiengesellschaft, Hamburg, sind vom Bund beauftragt und ermächtigt, alle die Bürgschaften betreffenden Erklärungen, soweit sie nicht der Bundeswertpapierverwaltung vorbehalten sind, namens und im Auftrage des Bundes abzugeben und entgegenzunehmen. Federführend ist die PwC Deutsche Revision. (3) Die Bürgschaftserklärung bedarf der Schriftform. Die Bürgschaft wird mit Beginn des Tages wirksam, an dem die von der PwC Deutsche Revision und dem HERMES unterschriebene Bürgschaftserklärung dem Bürgschaftsnehmer zugeht. In der Bürgschaftserklärung kann von diesen Allgemeinen Bedingungen abgewichen werden. Mündliche Nebenabreden haben keine Gültigkeit. (4) Ein Rechtsanspruch auf Gewährung einer Bürgschaft besteht nicht. 2 Gegenstand der Bürgschaft (1) Gegenstand der Bürgschaft ist die im Kreditvertrag vereinbarte Forderung gegen den ausländischen Schuldner auf Rückzahlung des empfangenen Kredites (verbürgte Forderung). Nicht verbürgt sind Ansprüche, die durch Auszahlung vor Stellung des Bürgschaftsantrages entstanden sind. (2) Im Kreditvertrag vereinbarte Zinsen können, soweit sie bis zu den vereinbarten Fälligkeiten anfallen, in die Bürgschaft einbezogen werden. Zinsen nach Fälligkeit der einzelnen Tilgungsraten und Verzugszinsen sowie Schadenersatz- und sonstige Forderungen sind auch dann nicht verbürgt, wenn sie im Kreditvertrag ausdrücklich vereinbart sind. (3) Die Haftung des Bundes ist durch die in der Bürgschaftserklärung festgesetzte Höchsthaftungssumme begrenzt. 3 Beginn und Ende der Deckung (1) Die Deckung aus der Bürgschaft beginnt, sobald und soweit der Kreditbetrag ausgezahlt worden ist, jedoch nicht vor Wirksamwerden der Bürgschaft. (2) Die Deckung aus der Bürgschaft endet, sobald und soweit der Anspruch auf Rückzahlung des Kredites und Zahlung der Zinsen erfüllt ist. SEITE 3

4 4 Kündigung und Aussetzung wegen Gefahrerhöhung Der Bund kann die Bürgschaft für noch nicht ausgezahlte Kreditbeträge mit sofortiger Wirkung kündigen, einschränken oder zunächst bis zu 12 Monate aussetzen, wenn 1. der ausländische Schuldner oder ein zur Sicherheitsleistung verpflichteter Dritter mit der Erfüllung einer Forderung in Verzug gerät, für die der Bund eine Gewährleistung übernommen hat, 2. Umstände eintreten, die es unwahrscheinlich machen, dass der ausländische Schuldner oder ein zur Sicherheitsleistung verpflichteter Dritter seinen Verpflichtungen aus dem Kreditvertrag nachkommen wird, oder 3. vergleichbare Gefahr erhöhende Umstände eintreten. 5 Entgelt (1) Für die Übernahme der Bürgschaft wird ein Entgelt erhoben. Das Entgelt für die Deckung der Darlehensforderung wird für jedes Laufjahr der Bürgschaft im Voraus mit der Erteilung der Entgeltrechnung fällig. Das Entgelt für die Deckung der Zinsen für die gesamte Laufzeit wird zusammen mit dem Entgelt für die Deckung der Darlehensforderung für das 1. Laufjahr erhoben. (2) Geht das Entgelt für das 1. Laufjahr nicht innerhalb von 3 Wochen nach Fälligkeit ein, so kann der Bund nach schriftlicher Androhung von der Bürgschaft zurücktreten; geht das Entgelt für die folgenden Laufjahre nicht innerhalb von 3 Wochen nach Fälligkeit ein, so kann der Bund die Bürgschaft nach schriftlicher Androhung fristlos kündigen. (3) Tritt der Bund von der Bürgschaft zurück oder kündigt er die Bürgschaft, so ist das Entgelt für die Zeit bis zum Rücktritt oder zur Kündigung zu zahlen. Bei Eintritt eines Bürgschaftsfalles für die Darlehensforderung selbst oder einen Teil derselben endet die Entgeltpflicht für die Darlehensforderung oder den vom Bürgschaftsfall betroffenen Teil derselben zu den im Kreditvertrag vereinbarten planmäßigen Fälligkeitsterminen; wird die Forderung vorzeitig fällig, bleibt dies außer Betracht. 6 Bürgschaftsfall (1) Der Bürgschaftsfall tritt ein, wenn die Forderung gegen den ausländischen Schuldner in dem in Absatz (3) genannten Zeitpunkt ganz oder teilweise uneinbringlich ist. (2) Uneinbringlichkeit im Sinne des Absatzes (1) liegt vor, 1. wenn der ausländische Schuldner die Forderung 3 Monate nach ihrer Fälligkeit nicht erfüllt hat, 2. wenn und soweit infolge gesetzgeberischer oder behördlicher Maßnahmen im Ausland, die nach Auszahlung des Kreditbetrages mit Bezug auf die verbürgte Forderung ergangen sind, oder kriegerischer Ereignisse oder Aufruhr oder Revolution im Ausland die verbürgte Forderung in keiner Form erfüllt oder beigetrieben werden kann (allgemeiner politischer Tatbestand), SEITE 4

5 3. wenn und soweit infolge gesetzgeberischer oder behördlicher Maßnahmen oder kriegerischer Ereignisse oder Aufruhr oder Revolution im Ausland die Forderung in der vereinbarten Währung nicht erfüllt oder beigetrieben werden kann und der Bund der Zahlung in einer anderen Form nicht zustimmt, 4. wenn und soweit infolge gesetzgeberischer oder behördlicher Maßnahmen im Ausland oder infolge von Stockungen des zwischenstaatlichen Zahlungsverkehrs Beträge nicht konvertiert oder transferiert werden, die der Schuldner bei einer zahlungsfähigen Bank zum Zwecke der Überweisung an den Bürgschaftsnehmer auf die verbürgte Forderung eingezahlt hat, sofern alle bestehenden Vorschriften und Vereinbarungen für die Konvertierung und den Transfer dieser Beträge erfüllt sind (KT-Fall), 5. wenn und soweit bei Eintritt eines Bürgschaftsfalles gemäß Ziffer 4 infolge einer amtlichen Abwertung der vom Schuldner auf die verbürgte Forderung eingezahlten Beträge nach Erfüllung aller bestehenden Vorschriften für die Konvertierung und den Transfer Kursverluste entstehen, sofern ausländische Vorschriften eine schuldbefreiende Wirkung dieser Zahlungen vorsehen. Kursverluste an der mit dem Schuldner vereinbarten oder einer anderen ohne Zustimmung des Bundes angenommenen Währung sind nicht gedeckt (3) Maßgeblicher Zeitpunkt für den Eintritt des Bürgschaftsfalles ist in den Fällen des Absatzes (2): 1. der Tag, an dem 3 Monate nach Fälligkeit der Forderung verstrichen sind, 2. und 3. der Tag, an dem 3 Monate ohne Zahlung nach der mit dem Schuldner vereinbarten Fälligkeit der Forderung verstrichen sind, 4. und 5. der Tag, an dem 3 Monate nach Fälligkeit der Forderung, Einzahlung und Erfüllung der für die Konvertierung und den Transfer bestehenden Vorschriften verstrichen sind. (4) Entschädigt wird aufgrund des Bürgschaftsfalles, der gemäß Absatz (3) zuerst eingetreten ist, unbeschadet einer gleichzeitigen Entschädigung gemäß Absatz (2) Ziffern 4 und 5. Waren bei Eintritt eines Bürgschaftsfalles gemäß Absatz (2) Ziffer 1 die Voraussetzungen des Bürgschaftsfalles gemäß Absatz (2) Ziffer 4 erfüllt, so tritt mit Ablauf der in Absatz (3) Ziffer 4 bestimmten Frist dieser Bürgschaftsfall ein. SEITE 5

6 7 Selbstbeteiligung (1) Der Bürgschaftsnehmer ist an jedem Ausfall an der verbürgten Forderung selbst beteiligt. Sofern in der Bürgschaftserklärung nichts anderes festgelegt ist, beträgt die Selbstbeteiligung % im Bürgschaftsfall gemäß 6 Absatz (2) Ziffer 1, % im Bürgschaftsfall gemäß 6 Absatz (2) Ziffern 2 und 3, % im Bürgschaftsfall gemäß 6 Absatz (2) Ziffern 4 und 5. (2) Eine Abwälzung der Selbstbeteiligung bis zu ihrer vollen Höhe kann zugelassen werden. Eine auf die Selbstbeteiligung beschränkte Absicherung (z. B. Depotstellung durch den Darlehensnehmer) ist nicht zulässig. 8 Berechnung und Zahlung der Entschädigung (1) Die Entschädigung wird wie folgt festgestellt: 1. Vor Eintritt des Bürgschaftsfalles auf nicht verbürgte Forderungen geleistete Zahlungen gelten als zur Erfüllung von verbürgten Forderungen geleistet, soweit diese früher fällig geworden sind als die nicht verbürgten Forderungen, auf die Zahlungen geleistet wurden. 2. Von den bei Eintritt des Bürgschaftsfalles bestehenden verbürgten Forderungen kommen unter Anrechnung der dafür vom Bürgschaftsnehmer nach Eintritt des Bürgschaftsfalles aufgewendeten Kosten in Abzug: a) die nach Eintritt des Bürgschaftsfalles geleisteten Zahlungen oder sonstigen Leistungen des Schuldners oder dritter Personen, b) der Erlös aus der Verwertung von Sicherheiten, c) aufrechenbare Forderungen, Forderungsnachlässe, Gutschriften und Leistungen an Zahlungs statt, d) Kursgewinne aus der Abwicklung des der Bürgschaft zugrunde liegenden Kreditantrages, e) sonstige dem Bürgschaftsnehmer im Zusammenhang mit dem Eintritt des Bürgschaftsfalles erwachsene Vermögensvorteile; Vermögensvorteile aus einer zugelassenen Abwälzung oder Versicherung der Selbstbeteiligung bleiben außer Betracht, und zwar in voller Höhe, soweit sie verbürgte Forderungen betreffen; soweit sie sich auf nicht verbürgte Forderungen beziehen, anteilig im Verhältnis der verbürgten zu den nicht verbürgten Forderungen. 3. In nicht vereinbarter Währung gezahlte oder hinterlegte Beträge, die noch nicht in die vereinbarte Währung konvertiert oder transferiert sind, sind zum letzten Kurs am Tage vor der Zahlung oder Hinterlegung in die vereinbarte Währung umzurechnen. 4. Der nach Anwendung der Ziffern 1 bis 3 verbleibende Betrag ist um die in der Bürgschaftserklärung festgesetzte Selbstbeteiligung des Bürgschaftsnehmers zu kürzen. SEITE 6

7 (2) Wird aufgrund gesetzlicher oder vertraglicher Bestimmungen der gesamte Restbetrag des Kredites fällig, so erfolgt die Entschädigung gleichwohl nach Maßgabe der im Kreditvertrag festgelegten Fälligkeiten. Der Bund ist jedoch berechtigt, vor diesen Fälligkeiten Entschädigungen zu leisten. (3) Der Bürgschaftsnehmer hat das Vorliegen der Voraussetzungen für den Eintritt eines Bürgschaftsfalles sowie Grund und Höhe des Schadens nachzuweisen. Nachdem der Bürgschaftsnehmer alle zum Nachweis des Schadens erforderlichen Unterlagen beigebracht hat, stellt der Bund die Schadensberechnung innerhalb von 2 Monaten auf. Der sich aus der Schadensberechnung ergebende Betrag wird, gekürzt um fällige, im Zusammenhang mit Gewährleistungen entstandene Forderungen des Bundes, innerhalb eines Monats insoweit ausgezahlt, als der Bürgschaftsnehmer die Schadensberechnung anerkannt hat. 9 Übertragung der Rechte (1) Die Auszahlung der Entschädigung ist davon abhängig, dass der Bürgschaftsnehmer vorher die Forderung, die für sie gestellten Sicherheiten, zu entschädigende Zinsansprüche, etwaige Ansprüche auf Schadenersatz, Ansprüche aus Versicherungen und aus sonstigen im Zusammenhang mit der Kreditgewährung geschlossenen Verträgen sowie den Anspruch auf die im Ausland eingezahlten oder hinterlegten Beträge in Höhe der Entschädigung auf den Bund überträgt. Für die Zeit nach der Zahlung der Entschädigung sind Ansprüche auf Zinsen und Verzugszinsen, soweit sie die entschädigte Forderung betreffen, gleichfalls auf den Bund zu übertragen. (2) Ist die Übertragung nicht möglich oder verzichtet der Bund auf sie, so hat der Bürgschaftsnehmer die in Absatz (1) genannten Rechte als Treuhänder des Bundes zu halten. 10 Verpflichtungen des Bürgschaftsnehmers (1) Der Bürgschaftsnehmer hat bei der Gewährung und Verwaltung des Kredites die Regeln einer gewissenhaften Geschäftsführung und die Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns zu beachten; insbesondere hat er sicherzustellen, dass der Kreditbetrag bestimmungsgemäß verwendet wird. (2) Der Bürgschaftsnehmer hat den Kredit nebst Zinsen in dem Umfange, wie er verbürgt ist, einschließlich des auf die Selbstbeteiligung entfallenden Betrages, auf einem besonderen, genau gekennzeichneten Konto zu führen. (3) Der Bürgschaftsnehmer darf die mit dem Schuldner und sonstigen Verpflichteten getroffenen Vereinbarungen nicht ohne schriftliche Zustimmung des Bundes ändern, es sei denn, dass die Änderung für die Bürgschaft ohne Bedeutung ist. (4) Der Bürgschaftsnehmer ist verpflichtet, den Bund unverzüglich schriftlich zu benachrichtigen, sobald a) er Kreditbeträge an den Kreditnehmer auszahlt, b) die verbürgte Forderung vom Schuldner bezahlt und eingegangen ist, c) ihm Ungünstiges über Vermögenslage, Zahlweise oder allgemeine Beurteilung des Schuldners bekannt wird oder der Schuldner mit Zahlungen in Verzug gerät oder um Prolongation nachsucht, d) ihm Risiko erhöhende Umstände bekannt werden, die ein gemäß 6 Absatz (2) gedecktes Risiko darstellen oder sich zu einem solchen entwickeln könnten. SEITE 7

8 (5) Der Bürgschaftsnehmer hat vor Eintritt des Bürgschaftsfalles auf seine Kosten alle zur Vermeidung eines Bürgschaftsfalles oder Minderung des Ausfalles geeigneten Maßnahmen zu ergreifen und hierbei etwaige Weisungen des Bundes zu befolgen. Droht ein Bürgschaftsfall oder ist ein solcher eingetreten, hat er auf Verlangen des Bundes diesen oder einen vom Bund zu bestimmenden Dritten mit der Wahrnehmung der beiderseitigen Interessen zu beauftragen. (6) Auch nach Eintritt des Bürgschaftsfalles hat der Bürgschaftsnehmer unbeschadet der Übertragung der in 9 genannten Rechte auf den Bund im eigenen Namen alle zur Einziehung der Forderung oder Verwertung der Rechte geeigneten Maßnahmen durchzuführen und hierbei etwaige Weisungen des Bundes zu befolgen. Erfolgen diese Maßnahmen mit Zustimmung oder auf Weisung des Bundes, so werden dadurch entstehende sachgemäße Aufwendungen zwischen dem Bund und dem Bürgschaftsnehmer im Verhältnis ihrer Beteiligung an der ausstehenden Forderung aufgeteilt. (7) Der Bürgschaftsnehmer ist verpflichtet, dem Bund und dessen Beauftragten über Einzelheiten des Kreditvertrages sowie über sonstige mit der Bürgschaft zusammenhängende Verträge jederzeit Auskunft zu erteilen oder auf seine Kosten zu verschaffen. Der Bund und seine Beauftragten sind berechtigt, jederzeit die Bücher und Unterlagen, die mit dem verbürgten Kredit im Zusammenhang stehen können, einzusehen und Abschriften von ihnen zu nehmen oder zu verlangen (8) Der Bürgschaftsnehmer ist verpflichtet, auf seine Kosten eine Prüfung seines Betriebes und seiner Bücher, soweit diese für die Bürgschaftsverpflichtung des Bundes von Bedeutung ist, durch den Bund, den Bundesrechnungshof oder einen von diesen bestimmten Beauftragten zuzulassen, damit festgestellt werden kann, ob eine Inanspruchnahme des Bundes in Frage kommt oder die Voraussetzungen für eine solche vorliegen oder vorgelegen haben. 11 Rechtsfolgen von Vertragsverletzungen Wirkt der Bürgschaftsnehmer schuldhaft an der Entstehung eines Schadens mit, insbesondere dadurch, dass er schuldhaft eine ihm nach diesen Allgemeinen Bedingungen oder den Bestimmungen der Bürgschaftserklärung obliegende Pflicht verletzt, so bestimmen sich die Verpflichtung des Bundes zur Entschädigung sowie der Umfang der zu leistenden Entschädigung nach den Umständen, insbesondere danach, inwieweit der Schaden durch das pflichtwidrige Verhalten des Bürgschaftsnehmers herbeigeführt worden ist. Das gilt entsprechend, wenn das pflichtwidrige Verhalten des Bürgschaftsnehmers zu einer Erhöhung des Schadens beiträgt oder eine Minderung verhindert. 12 Wirksamkeit der Bürgschaft (1) Der Bund ist von der Verpflichtung zur Entschädigung befreit, wenn der Bürgschaftsnehmer, der ausländische Schuldner oder dessen Erfüllungsgehilfen die für die Aufnahme und Rückzahlung des Kredites notwendigen Genehmigungen nicht besitzen oder diejenigen Vorschriften nicht erfüllen, die in den berührten Staaten zu beachten sind. Der Bund kann jedoch ganz oder teilweise Entschädigung gewähren, wenn der Bürgschaftsnehmer nachweist, dass das Fehlen der notwendigen Genehmigungen oder die Nichtbeachtung der Vorschriften ihm, dem ausländischen Schuldner oder dessen Erfüllungsgehilfen nach den Umständen nicht vorgeworfen werden kann. SEITE 8

9 (2) Der Bund haftet nicht für Auszahlungen, die der Bürgschaftsnehmer in Kenntnis Gefahr erhöhender Umstände ausführt, es sei denn, der Bund hat der Auszahlung vorher schriftlich zugestimmt. Der Bund wird die Zustimmung unverzüglich erteilen, sofern er nicht Rechte aus 4 geltend macht. (3) Hat der Bürgschaftsnehmer im Zusammenhang mit der Stellung des Antrages schuldhaft unvollständige oder unrichtige Angaben gemacht, so kann der Bund innerhalb von 2 Monaten seit Kenntnis hiervon von der Bürgschaft zurücktreten. Tritt der Bund zurück, nachdem der Bürgschaftsfall eingetreten ist, so bleibt seine Verpflichtung zur Leistung gleichwohl bestehen, soweit die Unvollständigkeit oder Unrichtigkeit der Angaben keinen Einfluss auf die Übernahme der Bürgschaft, den Eintritt des Bürgschaftsfalles oder den Umfang der Entschädigungspflicht des Bundes gehabt hat. Das Recht des Bundes, die Bürgschaft wegen arglistiger Täuschung anzufechten, bleibt unberührt. 13 Rückzahlung zu Unrecht erhaltener Entschädigung Ist der Bund nach 11 oder 12 ganz oder teilweise von der Entschädigungspflicht oder von der Haftung befreit, so hat der Bürgschaftsnehmer unberechtigt erhaltene Entschädigungen unverzüglich zurückzuzahlen. In den Fällen des 11 und 12 Absatz (3) sind entrichtete Entgelte verfallen. 14 Umrechnung von Fremdwährungsbeträgen Vertragswährung der Bürgschaft ist der Euro. Auf andere Währungen lautende Beträge werden wie folgt in Euro umgerechnet: 1. Das gemäß 5 zu erhebende Entgelt für die Deckung der Darlehensforderung wird zu dem letzten vor dem Beginn eines jeden Bürgschaftslaufjahres im Bundesanzeiger veröffentlichten Umsatzsteuer- Umrechnungssatz umgerechnet. Das Entgelt für die Deckung der Zinsforderung wird zu dem letzten vorgenannten Umrechnungssatz vor dem Beginn des 1. Bürgschaftslaufjahres umgerechnet. 2. Die Entschädigung wird auf der Grundlage des von der Europäischen Zentralbank ermittelten Euro-Referenzkurses am Tage der Einzahlung in einem Bürgschaftsfall gemäß 6 Absatz (2) Ziffer 4 der Allgemeinen Bedingungen, am Tage der im Kreditvertrag festgelegten Fälligkeit in anderen Bürgschaftsfällen umgerechnet. Wurde am maßgeblichen Tag kein Referenzkurs ermittelt, tritt der nachfolgende Referenzkurs an seine Stelle. Erfolgt die Entschädigung vor den im Kreditvertrag festgelegten Fälligkeiten, wird die Entschädigung auf der Grundlage des letzten vor Absendung der Mitteilung über die Entschädigung von der Europäischen Zentralbank ermittelten Euro-Referenzkurses umgerechnet. 3. Für Währungen, für die keine Umsatzsteuer-Umrechnungskurse festgelegt und keine Euro-Referenzkurse der Europäischen Zentralbank ermittelt werden, tritt an deren Stelle der in der Devisenkursstatistik der Deutschen Bundesbank zuletzt bekannt gegebene Umrechnungskurs. Ist kein solcher Umrechnungskurs bekannt gegeben, setzt der Bund die anzuwendenden Umrechnungskurse unter Berücksichtigung der den Veröffentlichungen der Europäischen Zentralbank entsprechenden Notierungen an den maßgeblichen Börsen des Auslands fest. SEITE 9

10 15 Verfügung über Ansprüche aus der Bürgschaft Die Verfügung über Ansprüche aus der Bürgschaft bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Bundes. Stimmt der Bund der Verfügung zu, bleiben sämtliche Verpflichtungen des Bürgschaftsnehmers aus der Bürgschaft gegenüber dem Bund unverändert bestehen. 16 Verfügung über die verbürgte Forderung Soweit der Bürgschaftsnehmer über die verbürgte Forderung verfügt, wird die Bürgschaft unwirksam, es sei denn, der Bund hat der Verfügung schriftlich zugestimmt. 17 Schlussbestimmungen (1) Ansprüche aus der Bürgschaft gegen den Bund sind innerhalb einer Ausschlussfrist von 6 Monaten gerichtlich geltend zu machen, nachdem der Bund dem Bürgschaftsnehmer gegenüber den erhobenen Anspruch unter Hinweis auf diese Rechtsfolgen schriftlich abgelehnt hat. (2) Für Streitigkeiten zwischen dem Bund und dem Bürgschaftsnehmer ist das Landgericht Hamburg zuständig. SEITE 10

Garantien / Bürgschaften für Ungebundene Finanzkredite Merkblatt

Garantien / Bürgschaften für Ungebundene Finanzkredite Merkblatt Garantien / Bürgschaften für Ungebundene Finanzkredite Merkblatt Januar 2002 Merkblatt über die Gewährung von Garantien und Bürgschaften für Ungebundene Finanzkredite an das Ausland 1. Allgemeines Der

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Allgemeine Bedingungen

Allgemeine Bedingungen Hermesdeckungen Allgemeine Bedingungen Ausfuhrgarantien AB (G) Januar 2004 100 % Recyclingpapier Allgemeine Bedingungen für Ausfuhrgarantien AB (G) Die Bundesrepublik Deutschland (Bund) übernimmt Exportkreditgarantien

Mehr

Allgemeine Bedingungen

Allgemeine Bedingungen 1. Verwendung der Mittel 1.1 Die Kreditmittel dürfen nur zur (anteiligen) Finanzierung des im Finanzierungsangebot genannten geförderten Vorhabens eingesetzt werden. 1.2 Nach Abschluss der mitfinanzierten

Mehr

Allgemeine Bedingungen

Allgemeine Bedingungen Hermesdeckungen Allgemeine Bedingungen Garantien für gebundene Finanzkredite AB (FKG) Januar 2004 100 % Recyclingpapier Allgemeine Bedingungen für Finanzkreditgarantien AB (FKG) Die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung Anlage II Muster KREDITVERTRAG Zwischen der (Kreditgeber) und der (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hinweise" folgender Kreditvertrag geschlossen.

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für Bürgschaftsübernahmen durch die Bundesrepublik Deutschland (Bund) und parallel bürgende Bundesländer9

Allgemeine Bestimmungen für Bürgschaftsübernahmen durch die Bundesrepublik Deutschland (Bund) und parallel bürgende Bundesländer9 Anlage IV BUND/LÄNDER Allgemeine Bestimmungen für Bürgschaftsübernahmen durch die Bundesrepublik Deutschland (Bund) und parallel bürgende Bundesländer9 1. Bedingungen und Auflagen 1. Von Bund/Land schriftlich

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden Bestandteil eines jeden mit uns abgeschlossenen Lehrgangsvertrags. Abweichungen bedürfen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s) I Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für Hotelaufnahmeverträge sowie alle für den Gast erbrachten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s) I Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für Hotelaufnahmeverträge sowie alle für den Gast erbrachten weiteren

Mehr

Muster KRE D TVERTRAG

Muster KRE D TVERTRAG Anlage II Muster KRE D TVERTRAG Zwischen der... (Kreditgeber) und der... (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hin- weise" folgender Kreditvertrag

Mehr

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag zwischen vertreten durch nachfolgend Sponsor genannt und Wirtschaftsjunioren Kassel e.v., vertreten durch den Vorstand, Kurfürstenstraße 9, 34117 Kassel nachfolgend

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als administrativen Ansprechpartner Präambel Der Kunde möchte einen Domainregistrierungsvertrag mit der 1API GmbH über die Registrierung

Mehr

Oesterreichische Kontrollbank AG AGB G4. Allgemeine Geschäftsbedingungen betreffend. Beteiligungsgarantien (G 4)

Oesterreichische Kontrollbank AG AGB G4. Allgemeine Geschäftsbedingungen betreffend. Beteiligungsgarantien (G 4) Oesterreichische Kontrollbank AG AGB G4 Allgemeine Geschäftsbedingungen betreffend Beteiligungsgarantien (G 4) April 1999 1 Garantiegeber, Bevollmächtigte, Vertragsinhalt Gemäß dem Ausfuhrförderungsgesetz

Mehr

Host-Providing-Vertrag

Host-Providing-Vertrag Host-Providing-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens

Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens zwischen der Polly & Bob UG (haftungsbeschränkt), Wühlischstr. 12, 10245 Berlin, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Charlottenburg

Mehr

Stipendiatenvertrag im Rahmen des Programms Existenzgründungen aus der Wissenschaft

Stipendiatenvertrag im Rahmen des Programms Existenzgründungen aus der Wissenschaft Stipendiatenvertrag im Rahmen des Programms Existenzgründungen aus der Wissenschaft Zwischen der Hochschule oder Forschungseinrichtung... (nachfolgend Hochschule oder FuE-Einrichtung) und Herrn/Frau...

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen Netzverlustenergie 2011 Der E.ON Bayern AG

Allgemeine Vertragsbedingungen Netzverlustenergie 2011 Der E.ON Bayern AG Allgemeine Vertragsbedingungen Netzverlustenergie 2011 Der E.ON Bayern AG Präambel Gegenstand der nachfolgenden Allgemeinen Vertragsbedingungen ist die Schaffung eines Regelungsrahmens zwischen E.ON Bayern

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für das Westerwaldhotel Dernbach Stand: 23.05.2015 Westerwaldhotel Dernbach, Rheinstr. 7, 56428 Dernbach, 02602/6867913, Steuernr. 30/107/40706 nachstehend Westerwaldhotel

Mehr

Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen für Werkverträge des BMWFW

Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen für Werkverträge des BMWFW Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen für Werkverträge des BMWFW Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen 1. Schriftlichkeit Verbindlich für beide Vertragspartner ist nur, was schriftlich vereinbart ist

Mehr

Teilnahmebedingungen des Vereins VisionOutdoor - Natursportverein für blinde, sehbehinderte und sehende Menschen Kassel e.v.

Teilnahmebedingungen des Vereins VisionOutdoor - Natursportverein für blinde, sehbehinderte und sehende Menschen Kassel e.v. Teilnahmebedingungen des Vereins VisionOutdoor - Natursportverein für blinde, sehbehinderte und sehende Menschen Kassel e.v. 1. Abschluss eines Reisevertrages Mit der Anmeldung bietet der/die Anmeldende/r

Mehr

Wir beauftragen Sie mit der Einziehung der nachstehend aufgeführten ausgeklagten Forderung und erteilen Ihnen Inkassovollmacht.

Wir beauftragen Sie mit der Einziehung der nachstehend aufgeführten ausgeklagten Forderung und erteilen Ihnen Inkassovollmacht. An das Saarlouiser Inkassobüro GmbH Günter Florange Am Wackenberg 4 66740 Saarlouis Telefon: 0 68 31 94 47 0 Telefax: 0 68 31 94 47 10 Internet: www.sib-florange.de Email: inkasso@sib-florange.de Inkassoauftrag

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

E-Mail-Account-Vertrag

E-Mail-Account-Vertrag E-Mail-Account-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand des Vertrages ist die Einrichtung

Mehr

Betrag/Währungseinheit

Betrag/Währungseinheit Verpfändung einer Forderung (enge Zweckerklärung) Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen folgenden Sicherungsvertrag: 1 Vereinbarung des Sicherungsumfangs Die Verpfändung dient

Mehr

rechtliche grundlagen

rechtliche grundlagen rechtliche grundlagen allgemeine bedingungen Lieferantenkreditdeckungen februar 2014 AB (G) rechtliche grundlagen allgemeine bedingungen Lieferantenkreditdeckungen AB (G) Die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW)

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) R I C H T L I N I E N für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) Für die Antragstellung, die Bewilligung, den Vertragsschluss, die Auszahlung

Mehr

GRUNDLAGENVERTRAG FÜR DIE ÜBERNAHME VON RAHMENKREDITDECKUNGEN

GRUNDLAGENVERTRAG FÜR DIE ÜBERNAHME VON RAHMENKREDITDECKUNGEN GRUNDLAGENVERTRAG FÜR DIE ÜBERNAHME VON RAHMENKREDITDECKUNGEN Zwischen der Bundesrepublik Deutschland (Bund), vertreten durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, dieses vertreten durch die

Mehr

Allgemeine Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen der Klaiber + Heubach GmbH & Co. KG (freigegeben am 31.03.2014)

Allgemeine Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen der Klaiber + Heubach GmbH & Co. KG (freigegeben am 31.03.2014) Allgemeine Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen der Klaiber + Heubach GmbH & Co. KG (freigegeben am 31.03.2014) Geltungsbereich dieser Bedingungen 1. Diese Allgemeinen Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen

Mehr

V E R E I N B A R U N G

V E R E I N B A R U N G V E R E I N B A R U N G zwischen der Firma Key-Systems GmbH, Prager Ring 4 12, 66482 Zweibrücken - nachstehend KS genannt - und RSP - nachstehend RSP genannt - Vorbermerkung: Gem. 3 Abs. 1 der Denic-Domainbedingungen

Mehr

AGB für den. Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen. Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für den. Verkauf gebrauchter Fahrzeuge.

AGB für den. Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen. Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für den. Verkauf gebrauchter Fahrzeuge. AGB für den Verkauf von gebrauchten Fahrzeugen 1. Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für den Verkauf gebrauchter Fahrzeuge. 2. 1. Die Übertragung von Rechten und Pflichten aus dem Kaufvertrag

Mehr

hält an der nachfolgend bezeichneten Kommanditgesellschaft (Firma) [xxx KG] (nachfolgend "Fondsgesellschaft" genannt)

hält an der nachfolgend bezeichneten Kommanditgesellschaft (Firma) [xxx KG] (nachfolgend Fondsgesellschaft genannt) Präambel Vorname und Name Straße und Hausnr. PLZ und Wohnort (nachfolgend "Verkäufer" genannt) hält an der nachfolgend bezeichneten Kommanditgesellschaft (Firma) [xxx KG] (nachfolgend "Fondsgesellschaft"

Mehr

für die Gemeinschaftsräume der Dorfgemeinschaftshäuser in Landolfshausen und Mackenrode

für die Gemeinschaftsräume der Dorfgemeinschaftshäuser in Landolfshausen und Mackenrode BENUTZUNGSORDNUNG für die Gemeinschaftsräume der Dorfgemeinschaftshäuser in Landolfshausen und Mackenrode 1 Nutzung Das Dorfgemeinschaftshaus steht mit seiner Mehrzweckhalle und seinen Gemeinschaftsräumen

Mehr

TREUHAND- UND VERWALTUNGSVERTRAG

TREUHAND- UND VERWALTUNGSVERTRAG TREUHAND- UND VERWALTUNGSVERTRAG abgeschlossen zwischen Verein Business Revolution Society, Hugo-Wolf-Gasse 6a, 8010 Graz (ZVR-Zahl: 731497353) als Treuhänder im Folgenden kurz TREUHÄNDER genannt, einerseits

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann)

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann) Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann) Stand: 11.06.2007 1. Geltungsbereich Für alle Geschäftsbeziehungen zwischen der VisumCompany (im folgenden "Auftragnehmer

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für das Hotel / die Pension

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für das Hotel / die Pension ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für das Hotel / die Pension www.hotel-new-in.de Stand: 01.06.2015 Hotel New In (UG haftungsbeschränkt), Dieselstr. 9, 85080 Gaimersheim, Tel. 08458 / 3331571 Vertretung:

Mehr

Lizenzvertrag. Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich das ausschließliche Recht eingeräumt, die Sportveranstaltung.. zu verwerten.

Lizenzvertrag. Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich das ausschließliche Recht eingeräumt, die Sportveranstaltung.. zu verwerten. Lizenzvertrag zwischen Herrn/Frau - nachstehend Lizenzgeber genannt - und.. - nachstehend Lizenznehmer genannt - kommt folgende Vereinbarung zustande: Präambel Der Lizenzgeber hat dem Lizenznehmer vertraglich

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Hotelaufnahmeverträge sowie alle für den Gast erbrachten weiteren Leistungen und

Mehr

G e s e l l s c h a f t s v e r t r a g zur Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung: 1 Firma und Sitz der Gesellschaft

G e s e l l s c h a f t s v e r t r a g zur Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung: 1 Firma und Sitz der Gesellschaft 1 G e s e l l s c h a f t s v e r t r a g zur Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung: 1 Firma und Sitz der Gesellschaft Die Firma der Gesellschaft lautet:. Die Gesellschaft hat ihren Sitz

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt. 1 (1)Geltungsbereich (2)Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge über die mietweise Überlassung von Hostelzimmern

Mehr

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Basis der Vereinbarung Folgende Datenschutz & Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) ist gültig für alle mit der FLUXS GmbH (nachfolgend FLUXS

Mehr

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was.

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Postauftragsdienst Gültig ab 1. Juni 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeiner Teil...

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS 2015)

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS 2015) Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS 2015) Vertragspartner Diese Vertragsgrundlagen gelten für Verträge mit der Generali Versicherung AG, 1010 Wien, Landskrongasse 1-3. Aufsichtsbehörde

Mehr

Sachverständigenbüro für Baubiologie und Umweltmesstechnik Jörg Vongehr. Im Folgenden: Sachverständigen.

Sachverständigenbüro für Baubiologie und Umweltmesstechnik Jörg Vongehr. Im Folgenden: Sachverständigen. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Sachverständigenbüro für Baubiologie und Umweltmesstechnik Jörg Vongehr. Im Folgenden: Sachverständigen. Vertragsgegenstand 1. Gegenstand des Vertrags ist die in

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Kontakts mit Sitz Berlin als Tech-C

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Kontakts mit Sitz Berlin als Tech-C Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Kontakts mit Sitz Berlin als Tech-C Präambel Der Kunde möchte einen Domainregistrierungsvertrag mit der 1API GmbH über die Registrierung einer.berlin Domain

Mehr

Die Allgemeinen Bestimmungen (Teil C der AVB) enthalten Regelungen, die sowohl für Teil A als auch für Teil B gelten.

Die Allgemeinen Bestimmungen (Teil C der AVB) enthalten Regelungen, die sowohl für Teil A als auch für Teil B gelten. Allgemeine Bedingungen zur Gothaer SB plus 2013 Hinweis: Die nachfolgenden Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) bestehen aus den Teilen A (Selbstbehalt- Versicherung), B (Separater Abwehrkostenschutz)

Mehr

Webhosting Service-Vertrag

Webhosting Service-Vertrag Zwischen MoHost Inh. ClaasAlexander Moderey WeimarerStraße 108 Bei Waterböhr D -21107 Hamburg im Folgenden Anbieter genannt Telefon: Fax: E-Mail: Internet: Ust.-IDNr.: +49 (0) 4018198254 +49 (0) 4018198254

Mehr

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag)

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag) Muster eines Beratungsvertrages (Dienstvertrag) Stand: 1. Januar 2004 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF)

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) 1. Name und Anschrift der Gesellschaft/des Verwahrers (Versicherungsnehmer): 2. Zu welchen Anlageklassen gehören die zu verwahrenden

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR EINZELREISENDE (HOTELAUFNAHMEVERTRAG)

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR EINZELREISENDE (HOTELAUFNAHMEVERTRAG) ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR EINZELREISENDE (HOTELAUFNAHMEVERTRAG) 1. GELTUNGSBEREICH 1.1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern zur Beherbergung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vertragsgarantieversicherungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vertragsgarantieversicherungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vertragsgarantieversicherungen AGB V Gültig ab 31. März 2012 (Version 2.2/2012) Inhaltsverzeichnis 1 Gegenstand und Umfang der Versicherung 3 2 Haftungszeitraum 3 3

Mehr

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner

Allgemeine Bedingungen. für die. Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als. administrativen Ansprechpartner Allgemeine Bedingungen für die Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten als administrativen Ansprechpartner Präambel Der Kunde möchte einen Domainvertrag mit der Denic-Domain-Verwaltungs- und Betriebsgesellschaft

Mehr

Einkaufsbedingungen. 1 Allgemeines

Einkaufsbedingungen. 1 Allgemeines Einkaufsbedingungen 1 Allgemeines 1. Es gelten ausschließlich unsere Einkaufsbedingungen. Entgegenstehende oder abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen erkennen wir nicht an, es sei denn, wir hätten

Mehr

3. Nebenabreden, die den Umfang der vertraglichen Leistungen verändern, bedürfen einer ausdrücklichen schriftlichen Bestätigung.

3. Nebenabreden, die den Umfang der vertraglichen Leistungen verändern, bedürfen einer ausdrücklichen schriftlichen Bestätigung. Allgemeine Geschäftsbedingungen der Casting Event Management Agentur CEM1 (Cem1-Pösel) Die nachfolgenden Geschäftsbedingungen (AGB) sind Grundlage und Bestandteil jeder vertraglichen Vereinbarung zwischen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider Allgemeine Geschäftsbedingungen für Gebrauch vom Hotel-Spider 1. Angebot und Vertrag 1.1 Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge zwischen Tourisoft und ihren Kunden.

Mehr

Nutzungsbedingungen für Räume und Einrichtungen im Steinbeis-Haus

Nutzungsbedingungen für Räume und Einrichtungen im Steinbeis-Haus Nutzungsbedingungen für Räume und Einrichtungen im Steinbeis-Haus Gürtelstraße 29A/30, 10247 Berlin-Friedrichshain 1 Begründung des Vertragsverhältnisses (1) Die mietweise Überlassung des Seminarraumes

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz

Versicherungsvertragsgesetz Versicherungsvertragsgesetz 5a. (1) Die Vereinbarung der elektronischen Kommunikation bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des Versicherungsnehmers, die gesondert erklärt werden muss. Sie kann von jeder

Mehr

Hotelverband Deutschland (IHA) e.v. Stand: April 2012 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN HOTELAUFNAHMEVERTRAG

Hotelverband Deutschland (IHA) e.v. Stand: April 2012 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN HOTELAUFNAHMEVERTRAG Hotelverband Deutschland (IHA) e.v. Stand: April 2012 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN HOTELAUFNAHMEVERTRAG 1 GELTUNGSBEREICH 1.1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise

Mehr

Antrag auf Zertifizierung als BRUSTSCHMERZ-AMBULANZ - DGK zertifiziert

Antrag auf Zertifizierung als BRUSTSCHMERZ-AMBULANZ - DGK zertifiziert Antrag auf Zertifizierung als BRUSTSCHMERZ-AMBULANZ - DGK zertifiziert Hiermit beantragen wir, Name der Einrichtung: Anschrift: Ansprechpartner: Telefon: E-Mail: - im Folgenden "Antragsteller" genannt

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anhang zu Artikel 2 Nummer 11 Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anlage 7 (zu Artikel 247 6 Absatz 2 und 12 Absatz 1) Widerrufsrecht Widerrufsinformation Der Darlehensnehmer*

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 215.229.1 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2001 Nr. 128 ausgegeben am 10. Juli 2001 Gesetz vom 16. Mai 2001 über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz, VersVG) Dem nachstehenden

Mehr

S O N D E R B E D I N G U N G E N. für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance

S O N D E R B E D I N G U N G E N. für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance S O N D E R B E D I N G U N G E N für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance SONDERBEDINGUNGEN FÜR EINMALANLAGE MIT PROFIT PROTECTION UND FÜR DOUBLE CHANCE Seite I. SONDERBEDINGUNGEN

Mehr

Provider-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung von Einwahlleitungen für den Zugang zum

Provider-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung von Einwahlleitungen für den Zugang zum Provider-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Unsere Leistung wird nur aufgrund der nachfolgenden Bedingungen erbracht. Dies gilt auch, wenn im Einzelfall nicht gesondert auf die AGB Bezug genommen wird. Sie gelten

Mehr

Stadtwerke Hannover AG, Genussscheinbedingungen. Genussscheinbedingungen der Stadtwerke Hannover AG

Stadtwerke Hannover AG, Genussscheinbedingungen. Genussscheinbedingungen der Stadtwerke Hannover AG , Genussscheinbedingungen Genussscheinbedingungen der , Genussscheinbedingungen Seite 2 von 5 1 (Form und Nennbetrag) (1) Die Stadtwerke Hannover Aktiengesellschaft, Hannover, nachfolgend»stadtwerke«genannt,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ -

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - Seite 1 von 5 Stand: 06.2007 Allgemeine Geschäftsbedingungen Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - I. Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten

Mehr

EGELHOF Einkaufsbedingungen

EGELHOF Einkaufsbedingungen EGELHOF Einkaufsbedingungen 1 Geltung Unsere Bestellungen erfolgen ausschließlich auf der Grundlage unserer Allgemeinen Einkaufsbedingungen in der jeweils geltenden Fassung. Abweichende Vereinbarungen

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für Bürgschaften des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Allgemeine Bestimmungen für Bürgschaften des Landes Mecklenburg-Vorpommern Anlage 3 Allgemeine Bestimmungen für Bürgschaften des Landes Mecklenburg-Vorpommern 1.1 Die Allgemeinen Bestimmungen regeln die sich aus dem Bürgschaftsverhältnis für das Land und den Kreditgeber ergebenden

Mehr

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang.

2. Für bestimmte Dienste vereinbarte besondere Bedingungen haben im Kollisionsfall Vorrang. Allgemeine Geschäftsbedingungen Suchmaschinenoptimierung I. Allgemeines 1. Die RP Digital GmbH bzw. die im Auftrag von RP Digital tätigen Subunternehmer erbringen für den Auftraggeber Dienstleistungen

Mehr

Rahmenvertrag für Hostessen und Promoter

Rahmenvertrag für Hostessen und Promoter Rahmenvertrag für Hostessen und Promoter 1. Vertragspartner Advantage Marketingservice GmbH, Widenmayerstraße 18, 80538 München im Folgenden Auftraggeberin genannt, und (Name, Strasse, PLZ, Ort) im Folgenden

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Medical Express Horst Schepputat

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Medical Express Horst Schepputat Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Medical Express Horst Schepputat 1 Geltungen der Bedingungen Die Leistungen der vorbezeichnenden Firma (im folgenden Medical Express genannt) erfolgen auf der

Mehr

3.2 ) Schadensersatzansprüche wegen Leistungsverzögerung sind ausgeschlossen, soweit nicht grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz vorliegt.

3.2 ) Schadensersatzansprüche wegen Leistungsverzögerung sind ausgeschlossen, soweit nicht grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz vorliegt. Seite 1 von 5 Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Allgemeines 1.1 ) Leistungen der erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Der Auftraggeber erkennt die zum Zeitpunkt der

Mehr

Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und. Name. Anschrift

Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und. Name. Anschrift Darlehensvertrag zwischen der Energie-Genossenschaft Darmstadt eg im Folgenden Darlehensnehmerin genannt, und Name Anschrift 1 Zweck Zweck des Darlehens ist die Finanzierung von Photovoltaikanlagen in

Mehr

Anlage zum Vertrag vom. Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag

Anlage zum Vertrag vom. Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag Anlage zum Vertrag vom Vereinbarung über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Auftrag O durch Wartung bzw. O Fernwartung *Zutreffendes bitte ankreuzen Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen

Mehr

Montessori Verein Kösching e.v.

Montessori Verein Kösching e.v. Darlehensvertrag Zwischen dem Montessori Verein Kösching e.v. als Träger der Montessori-Schule Kösching - nachfolgend Schule genannt Und (Name, Vorname) (Straße, PLZ, Wohnort) - nachfolgend Darlehensgeber

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Beschlagnahmerisikoversicherungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Beschlagnahmerisikoversicherungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für Beschlagnahmerisikoversicherungen AGB B Gültig ab 31. März 2012 (Version 2.2/2012) Inhaltsverzeichnis 1 Gegenstand und Umfang der Versicherung 3 2 Haftungszeitraum 3

Mehr

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Beratervertrag RifT-Muster L221 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Vertriebsvereinbarung

Vertriebsvereinbarung Vertriebsvereinbarung Z w i s c h e n der Firma Allgäu Beteiligungen GmbH Rathausplatz 14 D-87435 Kempten - Auftraggeberin - u n d - Auftragnehmer - - nachfolgend auch Vertriebspartner genannt - 1 Präambel

Mehr

Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe)

Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe) Allgemeine Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag (Anlage 2 der Bürgschaftsrichtlinie des Landes Brandenburg für die Wirtschaft und die freien Berufe) Die Allgemeinen Bedingungen für den Bürgschaftsvertrag

Mehr

Einkaufsbedingungen der Firma MBA Design & Display Produkt GmbH (Stand: Mai 2015) 1 Allgemeines Gültigkeit

Einkaufsbedingungen der Firma MBA Design & Display Produkt GmbH (Stand: Mai 2015) 1 Allgemeines Gültigkeit Einkaufsbedingungen der Firma MBA Design & Display Produkt GmbH (Stand: Mai 2015) 1 Allgemeines Gültigkeit (1) Unsere Einkaufsbedingungen gelten ausschließlich; entgegenstehende oder von unseren Einkaufsbedingungen

Mehr

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I KVI-Muster einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I für nach dem 10. November 2005 abgeschlossene Altersteilzeitarbeitsvereinbarungen der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Mehr

eines partiarischen Nachrangdarlehens

eines partiarischen Nachrangdarlehens Beteiligungsvertrag in Form eines partiarischen Nachrangdarlehens Zwischen der Eiskimo Berlin GmbH Baseler Straße 2-4, 12205 Berlin als Darlehensnehmer (nachfolgend Eiskimo genannt) und als Darlehensgeber

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für Schiffsmakler und Schiffsagenten in Deutschland 1 Geltungsbereich (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Mitgliedsfirmen der nachstehend

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die R+V-MietkautionsBürgschaft

Allgemeine Bedingungen für die R+V-MietkautionsBürgschaft Seite 1 von 6 Allgemeine Bedingungen für die R+V-MietkautionsBürgschaft Fassung 05/25 Inhaltsverzeichnis 1 Wer ist Ihr Versicherer? 2 Welche Begriffe werden benutzt? 3 Was leistet die R+V-MietkautionsBürgschaft?

Mehr

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz

Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) - Fernabsatz AutomexX e.k. Alte Regensburgerstr. 17 84030 Ergolding Stand: 11/2015 I. Vertragsabschluss/Übertragung von Rechten und Pflichten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Allgemeines 1.1. Die stadt wien marketing gmbh, FN 181636m, A-1090 Wien, Kolingasse 11/7, fungiert seit ihrer Gründung im Sommer 1999 als große organisatorische Klammer,

Mehr

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH ETL Vermögensverwaltung GmbH Essen Angebotsunterlage Freiwilliges öffentliches Erwerbsangebot der ETL Vermögensverwaltung GmbH Steinstr. 41, 45128 Essen ISIN DE000A0LRYH4 // WKN A0LRYH an die Inhaber der

Mehr

PACHTRAHMENVERTRAG. über die zur Messung vorhandenen technischen Einrichtungen. Zwischen. - im folgenden - Pächterin - genannt - und

PACHTRAHMENVERTRAG. über die zur Messung vorhandenen technischen Einrichtungen. Zwischen. - im folgenden - Pächterin - genannt - und PACHTRAHMENVERTRAG über die zur Messung vorhandenen technischen Einrichtungen Zwischen - im folgenden - Pächterin - genannt - und Pfalzwerke Netz AG Kurfürstenstraße 29 67061 Ludwigshafen - im folgenden

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Vereinbarung Auftrag gemäß 11 BDSG

Vereinbarung Auftrag gemäß 11 BDSG Vereinbarung Auftrag gemäß 11 BDSG Schuster & Walther Schwabacher Str. 3 D-90439 Nürnberg Folgende allgemeinen Regelungen gelten bezüglich der Verarbeitung von Daten zwischen den jeweiligen Auftraggebern

Mehr

Teilhaber-Vertrag. bezüglich der. Gemeinschafts-Photovoltaik-Anlage. auf dem Dach des Hauptgebäudes der Johann-Brücker-Schule in Schönaich

Teilhaber-Vertrag. bezüglich der. Gemeinschafts-Photovoltaik-Anlage. auf dem Dach des Hauptgebäudes der Johann-Brücker-Schule in Schönaich Teilhaber-Vertrag bezüglich der Gemeinschafts-Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Hauptgebäudes der Johann-Brücker-Schule in Schönaich 1 Präambel und Zweck 1.1 Die Nutzung der Solarenergie ist eine der

Mehr

Allgemeine Vertragsbestimmungen für Architekten-/Ingenieurleistungen - AVB - (Fassung 2013)

Allgemeine Vertragsbestimmungen für Architekten-/Ingenieurleistungen - AVB - (Fassung 2013) Allgemeine Vertragsbestimmungen für Architekten-/Ingenieurleistungen - AVB - (Fassung 2013) Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Pflichten des Auftragnehmers 2 Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber, Auftragnehmer

Mehr

Miet- und Benutzungsordnung für das Höfle 350.550

Miet- und Benutzungsordnung für das Höfle 350.550 vom 26.01.1995 zuletzt geändert am 12.10.2011 Inhaltsverzeichnis Seite I. ALLGEMEINE MIET- UND BENUTZUNGSBEDINGUNGEN... 2 1. Geltungsbereich... 2 2. Zuständigkeit... 2 3. Mietvertrag... 2 4. Veranstalter...

Mehr

Widerrufsbelehrung. EurAka Baden Baden ggmbh (Event Akademie), Jägerweg 8, 76532 Baden Baden, Fax: 0049 (0)7221 / 93 1300, E Mail: info@euraka.

Widerrufsbelehrung. EurAka Baden Baden ggmbh (Event Akademie), Jägerweg 8, 76532 Baden Baden, Fax: 0049 (0)7221 / 93 1300, E Mail: info@euraka. Verbraucherbelehrung und Allgemeine Geschäftsbedingungen für Seminare, Lehrgänge und sonstige Bildungsangebote der EurAka Baden Baden ggmbh (Event Akademie), Jägerweg 8, 76532 Baden Baden Stand Juni 2016

Mehr