AUSGABE 2 I Sept. 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AUSGABE 2 I Sept. 2013"

Transkript

1 AUSGABE 2 I Sept Liebe Mitglieder des Fördervereins, sehr geehrte Damen und Herren,...man gehe nach Ratingen und sehe, was dort Herr Brügelmann unternahm..., welch schöne Fabrik er stiftete..., welchen Reichtum er sich erwarb. So stand es 1801 fast 20 Jahre nach der Gründung der 1. Fabrik auf dem Kontinent (1783) im Westfälischen Anzeiger. Heute könnte es heißen: Man gehe nach Ratingen und sehe, wie sich Cromford entwickelt hat, wie sich das Industriemuseum in der Stadt als das Aushängeschild etabliert hat und man sehe, was die Freunde und Förderer des Industriemuseums hier mit geschaffen und geschafft haben, seit der Förderverein am 29. Juni 1993 gegründet wurde. Und wiederum 20 Jahre nach Gründung des Fördervereins fast auf den Tag genau am 30. Juni 2013 konnten wir ein doppeltes Jubiläum feiern: 20 Jahre Freunde und Förderer des Industriemuseums Cromford e.v. 230 Jahre Gründung der Textilfabrik Cromford Mit einem Festakt im Haus zum Haus ließen wir die Geschichte des Fördervereins Revue passieren. Das Baby von damals lebt und gedeiht, ist inzwischen erwachsen geworden. Einen kleinen Ausschnitt dessen, was dieser Sommer alles rund um Museum und Förderverein zu bieten hatte, finden Sie wie gewohnt in dieser Ausgabe, darunter auch einige Impressionen vom großen Jubiläumsfest. Mit unserem Engagement bleibt Geschichte lebendig, auch weil wir gerade erst 20 sind! Herzlichst Wolfgang Küppers (1. Vorsitzender) FREUNDE UND FÖRDERER DES INDUSTRIEMUSEUMS CROMFORD EV IN RATINGEN Verantwortlicher und Vorsitzender des Vorstands Wolfgang Küppers fon: LVR-INDUSTRIEMUSEUM TEXTILFABRIK CROMFORD Cromforder Allee Ratingen Rita Schmid fon: fax: SPENDEN FÜR DIE UNTER- STÜTZUNG DER ARBEIT DES FÖRDERVEREINS SIND JEDERZEIT MÖGLICH. SPENDEN-QUITTUNGEN WERDEN AUSGESTELLT. Sparkasse HRV BLZ Konto

2 DISKUSSION IN DIESER AUSGABE: ZUM DOPPELTEN JUBILÄUM EIN FESTAKT SAMT PARK-UND KINDERFEST Ganz im Sinne der Gründungsmitglieder hat sich ihr Förderverein in den letzten 20 Jahren entwickelt und sich als kulturelle Institution in Ratingen etabliert. Passend zu dieser Entwicklung kamen zum offiziellen Festakt und dem großen Park- und Kinderfest auf den Wiesen vor dem Herrenhaus Cromford am 30. Juni 2013 annähernd Mitglieder und Gäste zusammen, um beide Jubiläen gebührend zu feiern. Eindrücke vom großen Fest haben wir für Sie zusammengestellt auf Seite 4 PROFESSOR FITZNER: ER BRINGT DEN SWING ZUM PARKFEST Der Swing-Rhythmus der Big Band Swing de Cologne trägt seit Jahren zum Charme des Parkfestes bei. Aber es ist auch einiger Aufwand damit verbunden, den Gästen so einen Musikgenuss zu präsentieren. Vereinsmitglied Uwe Fitzner unterstützt den Förderverein dabei mit einem ganz besonderen Mitgliedsbeitrag : Er bringt den Swing in Big-Band-Stärke zum Parkfest und verschafft damit dem Anliegen des Vereins in besonderer Weise Gehör. Seite 5 EIN KULINARISCHER NACHSCHLAG ZUM JUBILÄUM Auch wenn die Reden zum Jubiläum verklungen, Kuchen und Würstchen vom Parkfest aufgegessen sind Förderverein und Museum servieren noch ein ganz besonderes Dessert aus der Geschichte der Textilfabrik Cromford: eine feine Auswahl an Rezepten aus dem Kochbuch der Karoline Brügelmann. In jedem Fall ein Lesegenuss, obwohl einige Rezepte beim Nachkochen die Taille ruinieren könnten. Seite 5 ZUR BEDEUTUNG DER KULTUR ALS STANDORTFAKTOR IN DEN KOMMUNEN Wie funktioniert Kultur als Standortfaktor? Und vor allem: Wer bezahlt für ein ansprechendes und niveauvolles Kulturangebot in Zeiten leerer Kassen? Rund 50 Gäste interessierten sich für diese Fragestellung und diskutierten am 29. April mit bei der Veranstaltung des Fördervereins im Herrenhaus Cromford. Wolfgang Küppers, Vorsitzender des Fördervereins, hat die Leitgedanken der Diskussion für Sie zusammengefasst. Seite 6 EXKURSION: BINNENSCHIFFFAHRTSMUSEUM DUISBURG 24 Teilnehmer aus dem Kreis der Freunde und Förderer des Industriemuseums besuchten das Museum der Deutschen Binnenschifffahrt in Duisburg. Museumsleiter Dr. Bernhard Weber nahm die Gruppe mit auf eine Zeitreise durch die Geschichte der Binnenschifffahrt. Eindrücke von diesem erlebnisreichen Reisetag hat Dr. Alexander Koewius für Cromford aktuell dokumentiert. Seite 7 2

3 EBENFALLS IN DIESER AUSGABE: FÖRDERVEREIN BESUCHT HEINE-INSTITUT IN DÜSSELDORF So wie die Familien Heine und Brügelmann sich wahrscheinlich in Düsseldorf begegnet sind, so haben im laufenden Jahr die Heine-Gesellschaft und die Freunde und Förderer des Industriemuseums Cromford diese Verbindung mit zwei Veranstaltungen aufgegriffen. Nachdem Mitglieder der Heine-Gesellschaft bereits im Januar die Sonderausstellung Glanz und Grauen in der Textilfabrik besucht hatten, waren am 4. Juni die Ratinger im Heine-Museum in Düsseldorf zu Gast. Was es dort zu sehen und zu verkosten gab, erfahren Sie auf Seite 8 6. JAZZMATINEE + 1. MUSIK AWARD = SOMMER-PARK-MUSIK IN CROMFORD Bereits zum sechsten Mal luden die Freunde und Förderer des Industriemuseums zur Jazzmatinee in den Park vor dem Herrenhaus Cromford. In einer musikalischen Liaison mit dem Lions Club Ratingen, der dort direkt im Anschluss erstmals seinen Musik Award für Nachwuchstalente verlieh, erlebten rund Besucher bei optimalem Festivalwetter einen musikalisch unterhaltsamen und entspannten Feriensonntag unter freiem Himmel. Seite 9 ZUR KOOPERATION ZWISCHEN LVR-INDUSTRIEMUSEUM UND MARTIN-LUTHER-KING-SCHULE Die Sommerferien sind vorbei und das neue Schuljahr hat begonnen. In der Kooperation zwischen Museum und Schule blickt man nicht nur auf die erfolgreiche Zusammenarbeit im letzten Schuljahr zurück, sondern präsentiert auch gleich das nächste Projekt: eine von Lehrern und Schülern entwickelte Ausstellung. Christiane Syré, stellv. Museumsleiterin, stellt hier die Ausstellung 1042 km von Ratingen nach Auschwitz vor, die auch in der Textilfabrik Cromford zu sehen ist. Seite 10 NEUES FERIENPROGRAMM: KINDER IN CROMFORD Die Herbstferien stehen vor der Tür und in diesem Jahr bietet das Museum an drei Sonntagen in der Herbstzeit öffentliche Führungen zum Thema Kindheit zwischen dem ausgehenden 18. und beginnenden 19. Jahrhundert an. Angesprochen sind junge Besucher in der Altersgruppe 8 bis 12 Jahre, die in Begleitung Erwachsener das Museum entdecken möchten. Charlotte, Julius und Moritz Brügelmann, die auf einem Originalporträt im Herrenhaus zu sehen sind, freuen sich auf schon auf ihre Gäste. Seite 11 TERMINE Wie gewohnt haben wir wieder eine Übersicht mit den nächsten Terminen von Förderverein und Museum erstellt. Werfen Sie einen Blick auf die rückwärtige Umschlagseite. Diese Termine und Veranstaltungen mit weiteren Informationen finden Sie auch auf der Internetseite des Fördervereins unter 3

4 20 Jahre Freunde und Förderer des Industriemuseums Cromford e.v. und 230 Jahre Gründung der Textilfabrik Cromford: ZUM DOPPELTEN JUBILÄUM EIN FESTAKT SAMT GROSSEM PARK- UND KINDERFEST So wie es die Gründungsmitglieder verstanden wissen wollten, so hat sich der Förderverein in den zurückliegenden 20 Jahren entwickelt und sich mit seinem Engagement für das Industriemuseum ebenfalls als Institution des kulturellen Lebens in Ratingen etabliert. Ziel ist es, das industriegeschichtliche Denkmal als Symbol für den technischen und soziologischen Wandel im 18. Jahrhundert auch nächsten Generationen zu erhalten: So möchten auch wir es in Zukunft weiterhin halten. Sind nicht wirtschaftliche und soziale Fragen auf ihre Art auch heute noch aktueller denn je? Angesicht der zahlreich erschienenen Gäste im Konzertsaal Haus zum Haus, scheint das tatsächlich so zu sein. Und auch für mich ist die Antwort auf diese Frage ganz eindeutig: Ja. Industriegeschichte lebt lebt zwischen Tradition und Fortschritt, zwischen Vergangenheit und Zukunft. So unterstrichen das auch Harald Birkenkamp, der in dreifacher Funktion als Bürgermeister, Schirmherr und Kurator die Veranstaltung begleitete, und der Gründungsvorsitzende des Vereins und heutige Kuratoriumsvorsitzende, Karl-Ernst Roßberg, in ihren Grußworten zum Jubiläum; ebenso wie Milena Karabaic, die Dezernentin des LVR für Umwelt und Kultur, in ihrem Festvortrag. Ausführliche Manuskripte zu Redebeiträgen im Rahmen des Festaktes haben wir für Sie auf der Internetseite des Fördervereins bereitgestellt. Sie können diese Beiträge abrufen, wenn Sie auf unserer Internetseite den Stichworten Cromford aktuell / Online lesen folgen, diesen Beitrag aufrufen und dort auf die Links an dieser Textstelle klicken. Wolfgang Küppers Ganz dieser Entwicklung entsprechend, kamen zum offiziellen Festakt und dem anschließenden großen Park- und Kinderfest auf den Wiesen vor dem Herrenhaus Cromford am 30. Juni 2013 annähernd Mitglieder und Gäste zusammen, um beide Jubiläen gebührend zu feiern. Im Park vor dem Herrenhaus zeigte es sich, wie lebendig Geschichte in Ratingen ist. Historische Spiele, alte Techniken aus der Textilverarbeitung wie z.b. Filzen und Stoffdruck und natürlich die Kleidung vergangener Tage: Beim großem Fest unter freiem Himmel gab es Geschichte zum Anfassen und zum Mitmachen. Insgesamt ein großer Spaß für alle und das alles lediglich für einen kleinen Unkostenbeitrag an den Verbrauchsmaterialien der Aktionsstände sowie für Speisen und Getränke. Zu stemmen sind solche großen Aktionen nur gemeinsam, im Einklang von Museum und Förderverein. Das Museum hatte seine freien Mitarbeiter/innen mobilisiert, der Förderverein dazu noch helfende Hände für den Auf- und Abbau organisiert und zahlreiche Sponsoren leisteten mit finanzieller Unterstützung oder direktem Einsatz bei der Bewirtung der Gäste einen wichtigen Beitrag zum Gelingen des Festes. Und nicht zuletzt kommen immer wieder auch das ganz persönliches Engagement und die Kontakte aus dem Mitgliederkreis dazu. Ein Beispiel dafür: die musikalische Begleitung des Parkfests durch die Big Band Swing de Cologne. Elena Leonhardt.. 4

5 Anwalt Musiker Vereinsmitglied: Prof. Dr. Ing. Dr. jur. Uwe Fitzner bringt den Swing zum Parkfest Eine Veranstaltung von einer 17-köpfigen Big Band begleiten zu lassen, das bringt Aufmerksamkeit und gibt einem Event einen ganz speziellen Charakter. Insbesondere wenn es gelingt, die ambitionierten Musiker der Band Swing de Cologne für ein Event zu gewinnen. Dem Förderverein gelingt das seit Jahren dank des engagierten Einsatzes von Vereinsmitglied Uwe Fitzner. Der Rechts- und Patentanwalt mit Kanzlei in Ratingen hat vor seiner ingenieur- und rechtswissenschaftlichen Karriere auch Musik studiert und spielt seit 30 Jahren in der Big Band Swing de Cologne Klarinette und Saxophon. Sein ganz persönlicher Mitgliedsbeitrag bei den Freunden und Förderern des Industriemuseums ist es seit Jahren, dem Parkfest mit dem Auftritt der Big Band einen eigenen Sound zu verleihen und damit das Anliegen von Museum und Verein in besonderer Weise in die Öffentlichkeit zu tragen. Prof. Dr. Dr. U. Fitzner Warum auch das sehr wichtig ist? Wir wollen neben der finanziellen Unterstützung das Industriemuseum auch in organisatorischen Bereichen entlasten und die Wege für die Museumsarbeit ebnen. Dazu braucht es mehr Hände und Köpfe als in unserem Vereinsvorstand. Daher ist für uns die Netzwerkarbeit im Verein unerlässlich, bei der Mitglieder ihre speziellen Kontakte einsetzten und wie z.b. Professor Fitzner auch Zeit und Kraft investieren, um unser gemeinsames Anliegen zu unterstützen. Wolfgang Küppers... EIN KULINARISCHER NACHSCHLAG ZUM JUBILÄUM Demnächst vielleicht eine Suppe oder ein Kuchen a la Brügelmann? Die Reden zum Jubiläum sind verklungen, Kuchen und Würstchen vom Parkfest längst aufgegessen. Und doch, etwas ist auch nach dem Fest geblieben für alle, die sich für die Geschichte der Textilfabrik und die ihrer Protagonisten, der Familie Brügelmann, interessieren. Anlässlich der beiden Jahrestage haben sich Museum und Förderverein gemeinsam an die Arbeit gemacht, um der Öffentlichkeit wieder eine Facette aus der Geschichte Cromfords zu präsentieren. Entstanden ist ein kleiner Band mit Rezepten aus einem von Karoline Brügelmann handgeschriebenen Rezeptbuch, das das Museum aus dem Nachlass ihrer 1996 verstorbenen Tochter Karin Bönniger erhalten hat. Vielleicht steht nun ja bald wieder eine Grünkernsuppe oder eine Blitztorte auf einem Ratinger Tisch? Genau so, wie sie am 9. September 1900 im Herrenhaus Cromford bereits einmal auf dem Tisch standen. Doch keine Sorge: Wer Karolines Rezepte nachkochen möchte, muss nicht mehr die alte Frakturschrift entziffern. Das hat bereits Christine Becker für Sie erledigt und auf Seite 11 noch einen Praktikumsbericht über ihre Arbeit im Museum und mit dem Rezeptbuch verfasst. In gewohnter Druckschrift präsentiert das Heft nun eine Auswahl der interessantesten Rezepte à la Brügelmann zusammen mit Familienbildern und weiteren Informationen aus dem Leben der Autorin und ihrer Haushaltsführung. Karoline: 1890er Jahre Dieses ganz besondere Dessert zum Vereins- und Museumsjubiläum erhalten Sie zu den Öffnungszeiten der Textilfabrik Cromford im Museumsshop oder beim Förderverein. Elena Leonhardt 5

6 Podiumsdiskussion im Herrenhaus Cromford: ZUR BEDEUTUNG DER KULTUR ALS WICHTIGER STANDORTFAKTOR IN DEN KOMMUNEN Wie funktioniert Kultur als Standortfaktor? Und vor allem: Wer bezahlt für ein ansprechendes und niveauvolles Kulturangebot in Zeiten leerer Kassen? Rund 50 Gäste interessierten sich für diese Fragestellung und diskutierten am 29. April mit bei der Veranstaltung des Fördervereins im Herrenhaus Cromford. Kultur schafft Lagen und Image. So formulierte es Hermann Marth, der Vorsitzende der Stiftung Zollverein. Doch das gilt nicht nur für einen unvergleichlichen Standort wie das Weltkulturerbe Zeche Zollverein. Der Direktor des LVR-Industriemuseums, Dr. Walter Hauser, griff dieses Statement für die Textilfabrik Cromford auf Cromford sei Bild und Marke zugleich. Doch die Museen wären auch einem wachsenden Wettbewerbsdruck ausgesetzt, ohne dass die Mittel mit wachsen. Bei den LVR-Museen gehe es daher nicht mehr um Zuwächse, sondern um qualifizierte Bestandspflege. Die Kulturamtsleiterin Andrea Töpfer stellte als Ziel für die Stadt Ratingen die Kultur als Querschnittsaufgabe dar. Bei dem im vergangenen Jahr stark reduzierten Kulturhaushalt komme dem bürgerschaftlichen Engagement immer größere Bedeutung zu. Museumsleiterin Claudia Gottfried ( li ) und der Vorsitzende des Fördervereins, Wolfgang Küppers ( re ), mit dem Moderator Norbert Kleeberg und den Podiumsgästen Hermann Marth, Andrea Töpfer und Dr. Walter Hauser ( v.l.n.r. ) vor dem Herrenhaus. Damit war bereits reichlich Diskussionsstoff geboten, denn für Museumsdirektor Dr. Hauser gehört Kultur zur öffentlichen Daseinsvorsorge und kein privates Engagement könne die Basis, die öffentliche Hand, ersetzen. Moderator Norbert Kleeberg und das Publikum lenkten die Diskussion außerdem auf das Thema Zusammenarbeit zwischen den Ratinger Museen. Nachholbedarf gebe es wohl, doch Museumsleiterin Claudia Gottfried verwies auch darauf, dass die Museen in der Region darum bemüht seien, sich nicht gegenseitig die Butter vom Brot zu nehmen. Zwei Stunden mit lebhaften Diskussionen haben uns gezeigten, dass Kultur ein ständiger Standortfaktor im Spannungsfeld von kommunaler Zukunftsorientierung und Haushaltskonsolidierung ist und bleibt. Das, was die Kultur zu leisten vermag, umgekehrt die Politik nicht leisten kann, das haben wir eindrucksvoll in dieser Podiumsdiskussion "erarbeitet". Ich könnte mir gut vorstellen, dieses Leuchtturmprojekt in Cromford zu etablieren, in einer Reihe "Kulturforum Cromford" eine Plattform für die Bedeutung der Kultur am Standort. Wolfgang Küppers FLEISSIGE HÄNDE GESUCHT: Sie möchten sich gerne engagieren? Nicht immer, aber immer mal? Der Vorstand des Fördervereins sucht einen Kreis von Mitgliedern, die sich bei Gelegenheit gerne ansprechen lassen möchten, um hier und da mitzuhelfen, am Kuchenbuffet oder beim Zeltaufbau bei Veranstaltungen, bei der Standbetreuung, bei einem Event oder einer besonderen Aktion. Wenn Sie Interesse haben und gerne in einem netten Kreis mitarbeiten möchten, melden sie sich bitte beim Vorstand des Fördervereins. 6

7 Exkursion nach Duisburg am 16. Mai 2013: BINNENSCHIFFFAHRTSMUSEUM UND HAFENRUNDFAHRT Trotz des kühlen, regenfeuchten Wetters trafen sich 24 Teilnehmer aus dem Kreis der Freunde und Förderer unseres Industriemuseums am Vormittag vor dem Museum der Deutschen Binnenschifffahrt, um sich vom Museumsleiter, Herrn Dr. Bernhard Weber, durch die Sammlungen des Museums führen zu lassen. Die Führung glich einer ungewöhnlich detaillierten, farbigen Zeitreise durch die Geschichte eines für die meisten von uns eher unbekannten Gebiets des Gütertransportwesens, nämlich die Binnenschifffahrt. Wie sich der Transport von Massengütern im Binnenwasser, also auf Flüssen und Kanälen, über die Jahrhunderte zu einem Rückgrat unseres heutigen, ins riesenhafte gesteigerten Transportwesens entwickelt hat, das hat man vielerlei Aspekten zuzuordnen. Diese reichen von der Technik des Schiffsbaus und der Schiffsausrüstung über den Hafen- und Wasserstraßenbau bis hin zur Logistik, die sich fortlaufend neuen, quantitativen wie qualitativen Anforderungen anpassen musste. Was sich insgesamt an wirklich Spannendem hinter dem Begriff Binnenschifffahrt verbirgt, davon haben die meisten von uns kaum Ahnung. Auch wenn eine ausreichende Würdigung des Komplexes Binnenschifffahrt an dieser Stelle unmöglich ist: Ein konkretes Beispiel sollte wenigstens in Stichpunkten die allgemein gehaltenen Ausführungen ergänzen. Es ist die auf das Binnenschiff bezogene, technisch geprägte Historie. FOTOSTRECKE Auf der Internetseite des Fördervereins wird unter Neuigkeiten / Galerie demnächst eine Fotostrecke eingerichtet mit Bildern von Rolf Strauss und A. Koewius, die einen kleinen Eindruck von dem in grandioser Vielfalt und musealtechnisch geradezu vorbildlicher Weise Dargebotenen vermittelt. Am Anfang stand das schon von den Römern angewendete Verfahren, Lastkähne zu treideln, d.h. vom Uferweg her per Seil und Pferdekraft flussaufwärts zu bewegen. Was sehr mühselig, langsam und recht gefährlich für Mensch und Tier war! Die hölzernen Lastkähne waren auch in der mittelalterlichen Folgezeit sehr klein nach unseren heutigen Maßstäben. Für dieses Verfahren gab es bis in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts hinein (!) bis vielleicht auf das Segel hier und da keine allgemein durchsetzbare Alternative. Bekanntlich gab es zwar schon die Dampfmaschine (auf dem Land); sie musste einem Schiff aber erst angepasst werden. Erst allmählich setzte sie sich für den eigenständigen Schiffsantrieb durch. Hinzu kam die Stahlbauweise des Rumpfes mit der Folge größerer Wasserfahrzeuge mit in Relation zur Nutzlast geringerem Eigengewicht. Wurde ein Stahlrumpf bis in das 20. Jahrhundert hinein ausschließlich durch (Warm)nieten zusammengebaut, setzte sich danach die viel rationellere geschweißte Bauweise durch. Der bezogen auf sein Leistungsvermögen gegenüber der Dampfmaschine deutlich kompaktere Dieselmotor bedeutete einen weiteren Meilenstein auf dem Wege zum rationellen Transport großer Gütervolumina. Von der Zusammenfassung mehrerer Transporteinheiten erst zum Schleppzug, dann später zum Schubverbund erst gar nicht zu reden! Nach dem Mittagessen begab sich die Besuchergruppe auf eine zweistündige Besichtigungsfahrt durch den Duisburger Hafen, der je nach Einschätzung entweder der größte Binnenhafen Europas oder der größte der Welt ist. Trotz teilweise heftigen Regens wurde auch diese Fahrt mit dem Ausflugsschiff dank der ausführlichen und launigen Kommentare des Kapitäns zu einem stimmungsvollen Erlebnis. Die Exkursionsteilnehmer und Museumsleiter Dr. Weber Abschließende Bemerkung: Auch wenn das Binnenschifffahrtsmuseum anders als Cromford nicht als Industriemuseum ausgewiesen ist; sein starker Bezug zur Technik erweist sich ungeachtet dessen als offenkundig. Beide Museen lassen überdies in vergleichbarer Weise Vielfalt und Qualität des musealen Angebots erkennen. So dass man durchaus der Meinung sein kann, sie gehören beide in die selbe anspruchsvolle Liga. Das könnte dann auch die Voraussetzung für eine erneute gute Zusammenarbeit unseres Fördervereins mit dem Förderverein des Binnenschifffahrtsmuseums sein. Überdies ist für das nächste Jahr eine Exkursion in das benachbarte Museum der Haniel-Spedition geplant. Dr.-Ing. Alexander Koewius. 7

8 FÖRDERVEREIN DES INDUSTRIEMUSEUMS CROMFORD BESUCHT HEINE-INSTITUT IN DÜSSELDORF So wie die Familien Heine und Brügelmann sich wahrscheinlich in Düsseldorf begegnet sind, so haben im laufenden Jahr die Heine-Gesellschaft und die Freunde und Förderer des Industriemuseums Cromford diese Verbindung mit zwei Veranstaltungen aufgegriffen. Nachdem Mitglieder der Heine-Gesellschaft bereits im Januar die Sonderausstellung Glanz und Grauen in der Textilfabrik Ratingen besucht hatten, waren am 4. Juni die Ratinger im Heine-Museum in Düsseldorf zu Gast. Rund 20 Vereinsmitglieder begaben sich zunächst mit Dr. Sabine Brenner-Wilczek, der Leiterin des Heinrich-Heine-Instituts, auf eine Reise in die phantastische Welt des Michael Ende, die in der Sonderausstellung des Heine-Museums präsentiert wurde. Anschließend entführte die Geschäftsführerin der Heinrich-Heine-Gesellschaft, Dr. Karin Füllner, die Gruppe in die deutschfranzösischen Lebenswelten des Heinrich Heine inklusive eindrücklicher Beispiele vom Witz des Dichters sowie dessen feiner Ironie. Die Führungen boten reichlich Stoff für die anschließenden Gespräche mit den beiden Heine-Expertinnen sowie der Ratinger Museumsleiterin Claudia Gottfried und den Initiatoren Klaus Müller, dem Schatzmeister der Heine-Gesellschaft, und Wolfgang Küppers, dem Vorsitzenden des Fördervereins. Vermutlich wäre auch Heine gerne auf einen Sprung vorbei gekommen, um zu schauen, was aus der Stadt seiner Kinderjahre geworden ist: Sicher hätte ihn der Duft der Apfeltörtchen, die er als Kind so gerne verzehrte und die daher natürlich bei diesem Abend nicht fehlten, in das Foyer des Heine-Instituts gelockt; und vielleicht hätte ihn die Gesprächsatmosphäre dort an die Zeit des Literatursalons einer Rahel Varnhagen erinnert, bei der er später in Berlin zu Gast war? Ganz real aber markierten diese beiden Veranstaltungen auf der Mitgliederebene von Förderverein und Heine- Gesellschaft einen vielversprechenden Auftakt zu weiteren gemeinsamen Aktivitäten. Wolfram Brecht, langjähriges Mitglied des Fördervereins, hatte sich besonders für die Intensivierung der Kontakte beider Institutionen und eben die Ausweitung auf die Mitgliederebene eingesetzt. Zuvor hatten bereits das LVR - Industriemuseum, die Heine-Gesellschaft und der Förderverein auf der Basis ihres gemeinsamen Interesses an den historischen Prozessen und Entwicklungen des 19. Jahrhunderts in einem regelmäßigen Austausch gestanden. Sicher kann jeder für sich das Heine-Museum besuchen oder eben auch die Ausstellung in der Textilfabrik Ratingen; die Einblicke, die sich mit dem Besuch und so einer exklusiven Führung durch eine Ausstellung ergeben, sind aber wiederum eine andere Dimension von Kulturerleben. Und gerade das bieten Institutionen wie der Förderverein oder die Heine-Gesellschaft ihren Mitgliedern. Aus diesen gemeinsamen Aktivitäten resultieren dann nochmals wieder Synergien. So kann man das jeweilige kulturelle Anliegen wieder in einen weiteren Kreis hineintragen, dabei aber auch gleichzeitig über den eigenen Tellerrand hinaus blicken und neue Anregungen für die eigene Arbeit und zukünftige Entwick - lungen erhalten. Elena Leonhardt 8

9 6. JAZZMATINEE + 1. MUSIK AWARD = SOMMER-PARK-MUSIK IM CROMFORD PARK Bereits zum sechsten Mal luden die Freunde und Förderer des Industriemuseums zur Jazzmatinee in den Park vor dem Herrenhaus Cromford. In einer musikalischen Liaison mit dem Lions Club Ratingen, der dort direkt im Anschluss erstmals seinen Musik Award für Nachwuchstalente verlieh, erlebten rund Besucher bei optimalem Festivalwetter einen musikalisch unterhaltsamen und entspannten Feriensonntag unter freiem Himmel. Freunde und Förderer der Textilfabrik Cromford und Lions Club Ratingen: Diese Kooperation hat den richtigen Ton getroffen! Ein Highlight der besonderen Art wurde den Musikfreunden geboten, die am Sonntag, 1. September 2013, im Park vor dem Herrenhaus Cromford im Laufe des Tages erschienen waren. Erstmals organisierten Förderverein und Industriemuseum Cromford gemeinsam mit dem Lions Club Ratingen dort ein Musikevent unter freiem Himmel, bei dem nach den etablierten Jazzmusikern auch Nachwuchstalente aus der Region auf die Bühne kamen. Gute Musik, schönes Wetter, Getränke und Snacks: Diese Sommer-Park-Musik war genau das Richtige, um die Sommerferien ganz entspannt ausklingen zu lassen. Und hierbei konnte das Publikum nicht nur genießen, sondern damit auch noch etwas Gutes tun. Denn die Initiatoren, die Freunde und Förderer des Industriemuseums und der Lions Club Ratingen, haben ihr Musikfestival mit einer Hilfsinitiative für Kinder und Jugendliche in Ratingen verbunden. Das mit Sponsoring und dem Verkauf von Getränken, Würstchen und Kuchen erwirtschaftete Geld wird nun Ratinger Kindern und Jugendlichen zu Gute kommen. Um Uhr begann die schon traditionelle Jazzmatinee mit Jazz vom Feinsten. Wieder mit dabei: Drummer Peter Baugärtner, der diesmal seine Jazzfriends und die Sängerin Inga Lühning mitgebracht hatte. Ab Uhr rockte dann der Musiknachwuchs die Bühne im Park. Dort stellte der Lions Club Ratingen die Teilnehmer des ersten Music Award für Nachwuchskünstler aus der Region in der Kategorie Pop vor. Nach dem swingenden Jazz vom Vormittag ließen sich Publikum und Jury auf härtere Töne ein und kürten die Band "Headfuse" mit ihrem schnellen und frischen Rock zum Tagessieger - zur großen Freude von Bandleader Thomas Gurke, der die Auszeichnung samt 600,00 Euro Preisgeld vom Präsidenten des Linos Cub Ratingen, Jens Becker, in Empfang nahm. Auf dem zweiten und dritten Platz: die Band "Grounded" um Patrick Schöwes und Alexander Seidel, der in Singer-Songwriter-Manier allein mit Stimme und Gitarre überzeugte. Auch die Platzierten erhielten stattliche Preisgelder von jeweils 300,00 und 100,00 Euro. Über die gelungene Veranstaltung freuten sich besonderes auch die beiden Hauptorganisatoren des Musikfestes, André Tünkers, Vorstandsmitglied des Lions Club Ratingen, und Wolfgang Küppers, Vorstandsvorsitzender des Fördervereins. Nach der positiven Resonanz auf dieses Gemeinschaftskonzept von Jazzmatinee und Musik Award sehen beide gute Chancen dafür, dem Publikum auch im kommenden Jahr wieder ein breites Musikspektrum von swingenden Jazzrhythmen bis hin zu schnellen Gitarrenriffs präsentieren zu können und neben etablierten Musikern auch Nachwuchstalente auf die Bühn e im Park vor dem Herrenhaus zu bringen. Elena Leonhardt 9

10 CROMFORD FESTIVAL, GESCHICHTS-AG, NEUE AKTIONEN: EIN SPANNENDES SCHULJAHR 2012/13 ZUR KOOPERATION ZWISCHEN LVR-INDUSTRIEMUSEUM UND MARTIN-LUTHER-KING-SCHULE Die Sommerferien und der Beginn eines neuen Schuljahres rhythmisieren nicht nur den Schulalltag, sondern auch das Leben eines Museums. Seit Anfang September ist es wieder so weit, der Hof zwischen Herrenhaus und Hoher Fabrik wird wieder von Schulklassen bevölkert. Aber nicht nur das, auch die Zusammenarbeit zwischen dem Museum und der Partnerschule, der Martin-Luther-King-Schule (MLK), geht gewissermaßen in ein neues Schuljahr. Und alle Beteiligten wünschen sich, dass es genauso spannend und lebhaft wird wie das letzte und natürlich noch ein bisschen darüber hinaus. Dabei konnte sich das letzte Jahr sehen lassen, wie ein Rückblick auf die Aktivitäten zeigt: Mit neuem Konzept und Programm startete vor einem Jahr die Geschichts-AG. Die Schüler und Schülerinnen erarbeiteten sich ausgewählte Themen des Museums und ein Höhepunkt war sicherlich, als sie Eltern und Freunde einladen konnten, um sie durch ihr Museum zu führen. Auch die gemeinsame Exkursion ins LVR-Industriemuseum Solingen war ein besonderes Erlebnis. Und wie schon in den Jahren zuvor war das Cromford Festival im Juni ein Highlight der Zusammenarbeit zwischen Schule und Museum. Die zahlreichen positiven Rückmeldungen aller Beteiligten, Schüler und Schülerinnen, Lehrerkollegium, der Museumspädagoginnen und der Museumsleitung zeigen, dass es wieder für alle ein erfolgreicher und spannender Tag war. Daneben sind im Schuljahresverlauf immer wieder Klassen der MLK-Schule zu Gast im Museum gewesen und auch die Kooperation zwischen Lehrerkollegium und Museum schlägt sich in einer Lehrerfortbildung sowie in einem gemeinsam erarbeiteten museumspädagogischen Programm zur Sonderausstellung Glanz und Grauen. Mode im >>Dritten Reich<< nieder. Wechselseitige Besuche sind Bestandteil der Kooperation, ob bei der 25-Jahr-Feier oder am Tag der offenen Tür der MLK-Schule oder umgekehrt bei den Veranstaltungen des Museums und des Fördervereins, bei Podiumsdiskussionen, Feiern wie dem 20-jährigen Jubiläum der Freunde und Förderer des Museums. Möglich ist diese intensive Zusammenarbeit nur durch die freundliche Unterstützung von Sponsoren. Im Namen aller Beteiligten geht an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an den Lions Club Düsseldorf-Rhenania und an die NRW-Bank und auch an die Firma Doppstadt in Ratingen! Projektkurs Geschichte der MLK-Schule in Auschwitz 1042 km von Ratingen nach Auschwitz Nun hat wie gesagt ein neues Schuljahr begonnen und vieles steht wieder auf dem Programm. Als erstes zeigt der Projektkurs im Fach Geschichte der MLK-Schule im LVR-Industriemuseum Ratingen eine von Lehrern und Schüler/innen entwickelte Ausstellung 1042 km von Ratingen nach Auschwitz ( ). Nach der Einarbeitung in das Thema Nationalsozialismus haben sich die Schüler/innen, viele von ihnen mit Migrationshintergrund, mit den Schicksalen Ratinger Bürger und Bürgerinnen beschäftigt, die im Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz ermordet wurden. Die Auseinandersetzung mit der lokalen Geschichte hat zur Anfertigung von drei neuen Stolpersteinen geführt, die zunächst in der Ausstellung zu sehen sind und dann in der Stadt verlegt werden. Wie die 20 Schüler/innen die Gedenkstätte Ausschwitz erlebten, zeigen Bilder und Texte in der Ausstellung. Die Ausstellung 1042 km von Ratingen nach Auschwitz ist vom bis im Dachgeschoss der Textilfabrik Cromford während der Öffnungszeiten des Museums zu sehen. Über eine finanzielle Unterstützung für die Anfertigung und Verlegung der Stolpersteine freut sich das Ausstellungsteam. (Schulkonto bei der Sparkasse Hilden Ratingen Velbert (HRV), BLZ , Konto Nr , Stichwort Stolpersteine / Kontakt MLK-Schule: Herr Murillo, Herr Urbaniak) Christiane Syré. 10

11 NEUES FERIENPROGRAMM: KINDER IN CROMFORD In drei voneinander unabhängigen öffentlichen Führungen für Kinder in der Altersgruppe 8 bis 12 Jahre steht das Thema Kindheit zwischen dem ausgehenden 18. und beginnenden 19. Jahrhundert im Mittelpunkt. Wie haben die Kinder der Unternehmerfamilie Brügelmann im Herrenhaus Cromford gelebt? Und wie sah dagegen der Alltag der Fabrikkinder aus? Die Führungen vermitteln den jungen Gästen und ihrer Begleitung ein anschauliches Bild davon, wie Kinder zu Beginn der Industriealisierung gelebt und wie sich die sozialen Unterschiede auf ihren weiteren Lebensweg ausgewirkt haben. Während zur Führung Fabrikkinder die Maschinen vorgeführt werden, gibt es zum Abschluss der beiden Führungen zu den Kindern im Herrenhaus eine kleine kulinarische Überraschung. Den Auftakt zur sonntäglichen Veranstaltungsreihe machen Jakob Wilhelm und Johann Gottfried jun., die beiden Söhne des Fabrikgründers Johann Gottfried Brügelmann am Sonntag, 20. Oktober, ab Uhr. Am darauffolgenden Sonntag, 27. Oktober, geht es um den harten Alltag der Fabrikkinder und am 10. November werden Charlotte, Julius und Moritz Brügelmann vorgestellt, die Enkelkinder des Fabrikgründers, die auch auf einem Originalportrait in Herrenhaus zu sehen sind. Weitere Informationen zu den Führungen finden Sie auf der Internetseite des Fördervereins unter in der Online-Version des Newsletters oder unter dem Stichwort Termine. MEIN PRAKTIKUM IN CROMFORD, 18. MÄRZ APRIL 2013 von Christine Becker Vier Wochen Praktikum sind eigentlich nicht lang, und ich hatte nicht erwartet, dass man in dieser kurzen Zeit so viel sehen könnte - nun weiß ich es besser. Meine Projekte für die Zeit waren die auszugweise Transkribierung und Auswertung eines Kochbuchs aus der Familie Brügelmann aus dem Jahr 1900 und die Dokumentation der aktuellen Ausstellung Glanz und Grauen für die Ausleihe an andere Museen. Die Arbeit mit dem Kochbuch hat mir viel Spaß gemacht. Es war interessant, sich in die alte Schrift einzulesen und zu sehen, was und wie man damals so kochte. Das Lesen der Rezepte war für mich teilweise eine ganz schöne Herausforderung. Zusätzlich habe ich versucht, für die geplante Publikation von Auszügen aus diesem Kochbuch neben den üblichen Rezepten Besonderheiten und Interessantes herauszufinden, die etwas über den Lebensstil dieser Familie aussagen könnten. Viel Zeit habe ich mit der Ausstellungsdokumentation verbracht. Dazu habe ich die einzelnen Ausstellungseinheiten fotografiert und die Positionierung der verschiedenen Exponate in entsprechende Listen eingetragen. Es ging darum, eine möglichst genaue Anleitung zu erstellen, wie andere Museen diese Ausstellung später aufbauen sollen. Das war zugegeben zum Teil anstrengend, aber ich konnte viel darüber lernen, wie eine Ausstellung gestaltet sein kann und wie viel Aufwand und Überlegung dahinter steckt. Neben diesen beiden Hauptaufgaben habe ich verschiedene Bereiche der Museumspädagogik kennengelernt, was für mich ebenfalls eine neue und interessante Erfahrung war. Zwischendurch gab es natürlich auch immer wieder Gelegenheit, etwas über andere anfallende Aufgaben zu erfahren. Ich hatte interessante und wie man sieht ausgefüllte Wochen und konnte viel lernen. So habe ich einen guten Überblick über die Arbeit in der Museumsverwaltung bekommen. 11

12 VERANSTALTUNGEN OKTOBER BIS DEZEMBER 2013, TEXTILFABRIK CROMFORD Oktober November Uhr Öffentliche Führung Cromford-Ratingen. Lebenswelten zwischen erster Fabrik und Herrenhaus um Uhr Öffentliche Führung Cromford-Ratingen. Die erste Fabrik auf dem Kontinent 14. ab Uhr Exkursion: UPS Air Hub Köln-Bonn Europäische Drehscheibe im weltweiten UPS Netzwerk Uhr Kinder in Cromford: Johann Gottfried jun. und Jakob Wilhelm Brügelmann, öffentliche Führung für Kinder in Begleitung mit anschließendem Umtrunk wie zu Brügelmanns Zeiten (Anmeldung unter ) Uhr Kinder in Cromford: Der harte Alltag der Fabrikkinder, öffentliche Führung für Kinder in Begleitung mit Maschinenvorführung Uhr Öffentliche Führung Cromford-Ratingen. Lebenswelten zwischen erster Fabrik und Herrenhaus um Uhr Kinder in Cromford: Charlotte, Julius und Moritz Brügelmann, öffentliche Führung für Kinder in Begleitung mit anschließendem Umtrunk wie zu Brügelmanns Zeiten (Anmeldung unter ) 17. ab Uhr Cromford Gespräch zu Thema Neanderland mit Landrat Thomas Hendele Uhr Öffentliche Führung Cromford-Ratingen. Die erste Fabrik auf dem Kontinent Uhr Öffentliche Führung Das Herrenhaus Cromford Dez Uhr Weihnachtsmarkt allerhand Uhr Weihnachtsmarkt allerhand 8. ab Uhr Klavierkonzert im Gartensaal Tobias Koch spielt auf dem historischen Hammerklavier Uhr Öffentliche Führung Cromford-Ratingen. Lebenswelten zwischen erster Fabrik und Herrenhaus um 1800 Grau unterlegt: Veranstaltungen des Fördervereins 12

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v.

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Jahresbericht 2014 Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Vorsitzender Jens Spahn, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-79 309 (030) 227-76 814 muensterlandfreunde@googlemail.com Das Wachstum

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Sehr geehrter Herr Landrat Kruszynski, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kuchczynski, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Praktikumsbericht. HW & H, Avocats und Rechtsanwälte 39, Rue Pergolèse 75016 Paris. 1. Vorbemerkung

Praktikumsbericht. HW & H, Avocats und Rechtsanwälte 39, Rue Pergolèse 75016 Paris. 1. Vorbemerkung Praktikumsbericht HW&H,AvocatsundRechtsanwälte 39,RuePergolèse 75016Paris 1. Vorbemerkung Bisher habe ich mein Grundstudium an der Ludwig Maximilians Universität München abgeschlossenundanschließendfüreinjahrkurseiminternationalenrechtingenfan

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

September bis November

September bis November September bis November im KULTURAMA Museum des Menschen, Zürich Die neue Webseite steht: http://www.kulturama.ch Newsletter Trotz kühleren Tagen, der Sommer ist noch nicht um! Und wir blicken mit Vorfreude

Mehr

1. Einleitung und Begrüßung

1. Einleitung und Begrüßung 1. Einleitung und Begrüßung Dr. Irina Mohr Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie sehr herzlich im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen.

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

Eventkonzept Staff Event 6to2. Das Fest für alle Hotelmitarbeitenden IDEE

Eventkonzept Staff Event 6to2. Das Fest für alle Hotelmitarbeitenden IDEE Eventkonzept Staff Event 6to2 Das Fest für alle Hotelmitarbeitenden IDEE LUZERN HOTELS hat die Hotel-Mitarbeiter-Party Staff Event 4to4 im Jahr 2001 ins Leben gerufen, um jedes zweite Jahr allen Mitarbeitenden

Mehr

Rede/Grußwort von. Herrn Ministerialdirektor. Bernhard Bauer

Rede/Grußwort von. Herrn Ministerialdirektor. Bernhard Bauer Rede/Grußwort von Herrn Ministerialdirektor Bernhard Bauer anlässlich der Verleihung des European Energy Awards an verschiedene Städte und Gemeinden am 25. November 2009 in Ravensburg Gliederung 1. Begrüßung

Mehr

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN IDEE UND ENTSTEHUNG Unsere Basis für Fortschritt und Wohlstand ist eine gutausgebildete Jugend. Mit dieser Einstellung, verbunden mit dem Wissen, wie wichtig Fremdsprachen sind, hat der Unternehmer Bernard

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr. Nadja Amireh 2. April 2014

325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr. Nadja Amireh 2. April 2014 325 Jahre und knackig: Mit einer Social Media Strategie erfolgreich durchs Lambertz- Jubiläumsjahr Nadja Amireh 2. April 2014 Herzlich willkommen im Keksparadies 2 Ausgangslage zu Beginn des Jubiläumsjahres

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011 Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie als Partner, Freunde, Bürgerinnen, Bürger und als Gäste unserer Stadt ganz herzlich

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

TIEFKUHL TAGUNG16. 20.-21.6.2016, Köln

TIEFKUHL TAGUNG16. 20.-21.6.2016, Köln TIEFKUHL TAGUNG16 20.-21.6.2016, Köln DIE ZUKUNFT IM BLICK Perspektiven für die Tiefkühlbranche Liebe dti-mitglieder, sehr verehrte Gäste der TIEFKÜHLTAGUNG 2016, zum 60. Geburtstag laden wir Sie herzlich

Mehr

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, am 19. November 2013 findet der nächste Deutsche Arbeitgebertag in Berlin statt.

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012 Internationale Talente kennen lernen auf den Recruiting Days der am 30. / 31. Oktober 2012 1 Berlin, im März 2012 Einladung zu den Recruiting Days am 30. und 31. Oktober 2012 in Berlin Sehr geehrte Damen

Mehr

Besuch historischer Arbeitsstätten

Besuch historischer Arbeitsstätten Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 5. Klasse, 2. Halbjahr Themengebiet: 5 Wirtschafts- und Arbeitswelt erleben und verstehen Wie geht es zu im Arbeits- und Berufsleben? Modul

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

FOTODOKUMENTATION MINT Plenum 3. Juli 2013 Neues Rathaus zu Leipzig

FOTODOKUMENTATION MINT Plenum 3. Juli 2013 Neues Rathaus zu Leipzig FOTODOKUMENTATION MINT Plenum 3. Juli 2013 Neues Rathaus zu Leipzig Veranstaltungsort Ziel der Veranstaltung MINT Gedanken in die Öffentlichkeit tragen und diesem Nachdruck verleihen Bewusstsein schaffen,

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Schule als Gemeinschaft gestalten

Schule als Gemeinschaft gestalten Liebe Schulgemeinschaft! Gerne stellen wir unsere Ziele und Anliegen in diesem Überblick vor. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit! Ihr Elternbeirat Wolfgang Karl, Oliver Pötzsch, Anja Jaeschke,

Mehr

Werden Sie Sponsor, Partner oder Förderer!

Werden Sie Sponsor, Partner oder Förderer! 4 6. Sept. + 17 Okt. Werden Sie Sponsor, Partner oder Förderer! Das Landesjazzfestival 2015 in Karlsruhe Der Jazzclub Karlsruhe lässt das international besetzte Landesjazzfestival Baden-Württemberg 2015

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Kreissparkasse Heilbronn Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Bewerbungsformular innen liegend oder online unter www.buergerpreis-hn.de Kontakt Kreissparkasse Heilbronn Marion

Mehr

Image- und Informationskampagne Schule Thurgau

Image- und Informationskampagne Schule Thurgau Image- und Informationskampagne Schule Thurgau Kurzbeschrieb mit Anleitung für alle, die mitmachen wollen Www.beste-schule-thurgau.ch Pädagogische Hochschule Thurgau. Kurzbeschrieb Imagekampagne 2011/2012/2013

Mehr

NEWSLETTER Jänner 2015

NEWSLETTER Jänner 2015 NEWSLETTER Jänner 2015 Beste Wünsche für 2015 und besten Dank an alle, die uns mit ihrem Engagement im abgelaufenen Jahr zur Seite gestanden sind. RÜCKBLICK: Das abgelaufene Jahr hatte noch einige HAILIGHTS

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

Blockwoche (10.-14. Februar 2014)

Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Blockwoche (10.-14. Februar 2014) Von Bruno Micheroli, Informationsbeauftragter der Oberstufe Eine bunte Palette von attraktiven Angeboten: Schneesportlager, Berufswahlvorbereitung und Workshops Die diesjährige

Mehr

Kunst macht Schule. Projektbeschrieb

Kunst macht Schule. Projektbeschrieb Kunst macht Schule Projektbeschrieb Projektidee Das Projekt Kunst macht Schule wurde in der Zusammenarbeit vom dlg-sg und dem Kunstmuseum St.Gallen entwickelt. Es dient der Vernetzung der Schule mit Institutionen

Mehr

Pressemitteilung Nr.:

Pressemitteilung Nr.: DER MAGISTRAT Pressemitteilung Nr.: Datum: 16. Dezember 2013 Jubiläumsjahr Städtepartnerschaften: 50 Jahre Epinay 25 Jahre Rushmoor 10 Jahre Lomonossow Gleich drei große Jubiläen stehen im kommenden Jahr

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

haus der bayerischen geschichte

haus der bayerischen geschichte haus der bayerischen geschichte Das Haus der Bayerischen Geschichte (HdBG) stellt sich vor Das HdBG ist die zentrale Einrichtung des Freistaats Bayern für moderne Geschichtsvermittlung. Wir gestalten Ausstellungen

Mehr

Newsletter Dezember 2015

Newsletter Dezember 2015 Das Jahr geht zu Ende. Nur noch wenige Stunden und die Silvesterraketen werden in den Himmel steigen und wir mit einem Glas Sekt auf das neue Jahr anstoßen. Es ist Zeit, nochmals inne zu halten und an

Mehr

Pressemitteilung Januar 2015

Pressemitteilung Januar 2015 Pressemitteilung Januar 2015 Telefon 01. Januar 2015 100 Jahre KIWANIS International: Beim traditionellen Weihnachtsbrunch läutet der KIWANIS Club Nürnberg-Franken e.v. das Festjahr ein Das diesjährige

Mehr

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Mein Gutes Beispiel FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Bewerben bis zum 15.01.2015 Mein gutes Beispiel Kampagne mit (Erfolgs-) Geschichte Mein gutes Beispiel geht bereits in die vierte Runde:

Mehr

Karl-Arnold-Stiftung. Pressekonferenz

Karl-Arnold-Stiftung. Pressekonferenz Karl-Arnold-Stiftung Institute zur politischen Bildung Pressekonferenz mit dem Vorsitzenden der Karl-Arnold-Stiftung Dr. Bernhard Worms und dem Leiter der Karl-Arnold-Akademie Jürgen Clausius am 29. August

Mehr

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort zur Eröffnung des Workshops Schulpartnerschaften Nordrhein-Westfalen Israel und Palästina Montag,

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor!

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir, die Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure

Mehr

"Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren" - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre)

Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre) Und ich wär jetzt der Bär... Rollenspielen anleiten und begleiten Theater spielen mit den Allerkleinsten, geht das denn? Ja!! Denn gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren suchen die Kinder nach Möglichkeiten,

Mehr

30 jähriges Jubiläum. Eine Zeitreise

30 jähriges Jubiläum. Eine Zeitreise 30 jähriges Jubiläum Eine Zeitreise 111 Vom Werber zum Messebauer die Expo Norm AG wird 30! Expo Norm blickt auf eine lange Geschichte zurück. Begonnen hat alles im Jahr 1976 mit der Gründung einer allerersten

Mehr

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny Politische-Bildung Mein neues Schulfach von Dominik Wie arbeiten eigentlich die Parteien? Was sind Abgeordnete und was haben sie zu tun? Oder überhaupt, was sind eigentlich Wahlen? Das alles werdet ihr

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Am 29.06.2014 gegen 7.00 Uhr starteten von Frankfurt Bernd Schmidt, Bernhard Friedrich und Tobias

Mehr

Gesundheitsprojekt Fit statt fad! Joga

Gesundheitsprojekt Fit statt fad! Joga Gesundheitsprojekt Fit statt fad! Faustballschulung mit OSR Fritz Huemer vom Faustballclub DL Joga Im Rahmen des Gesundheitsprojektes konnten die Schülerinnen und Schüler der 3b Klasse am Schnupperkurs

Mehr

M A R TI N -L U T H E R-KI N G WWW.MLKG-RATINGEN.DE

M A R TI N -L U T H E R-KI N G WWW.MLKG-RATINGEN.DE GESAMTSCHULE RATINGEN M A R TI N -L U T H E R-KI N G WWW.MLKG-RATINGEN.DE WEITERE BESONDERHEITEN UNSERER SCHULE I h a v e a d r e a m... ALLE UNTER EINEM DACH In Ratingen sind wir die pädagogische Alternative

Mehr

Kulinarischer Kalender

Kulinarischer Kalender Kulinarischer Kalender Unsere Veranstaltungen Oktober bis Dezember 2015 im Hotel Neckartal Tafelhaus Fishy Friday Freitag, 9. Oktober, ab 19 Uhr Wasserspiele Freitag, 30. Oktober, ab 19 Uhr Fischfang auf

Mehr

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen Das größte Event für von Sinnen war bis jetzt der Trauerzug, die aufwendigsten Szenen die wir gestalten konnten. Unter der Leitung des Organisationteams, angeführt von Claudia Schneider, und Doris Deutsch

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 Rückblick Stuzubi Essen am 21. Februar 2015 Die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi hat in Essen am 21. Februar 2015 ein starkes Ergebnis erzielt.

Mehr

Deutsche Wurzeln im Mielecer Gebiet.

Deutsche Wurzeln im Mielecer Gebiet. Deutsche Neuigkeiten Übersetzung aus dem Polnischen von Josef Rothaug Hohenbach, Fallbrun, Reichsheim Deutsche Wurzeln im Mielecer Gebiet. Die Nachkommen der Kolonisten waren von der Säuberung des evangelischen

Mehr

Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend

Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend Landeshauptstadt München Hep Monatzeder Bürgermeister Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend Biodiversität 02.05.2012, 18:30 Uhr, Altes Rathaus Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

S Sparkasse Münsterland Ost

S Sparkasse Münsterland Ost S Sparkasse Münsterland Ost Kommunikation Sebastian Pähler Fon (02 51)5 98-2 13 56 Fax (02 51)5 98-82 13 56 sebastian.paehler@ sparkasse-mslo.de Medien-Info 18.06.2015 Entscheidung der Zweckverbandsversammlung

Mehr

Deutscher Druck- und Medientag 2014

Deutscher Druck- und Medientag 2014 EINLADUNG Deutscher Druck- und Medientag 2014 Donnerstag, 26. und Freitag, 27. Juni in München Herzlich willkommen! Die Druck- und Medienbranche erlebt zurzeit tief greifende Veränderungen, die zu immer

Mehr

Markt der Möglichkeiten

Markt der Möglichkeiten - Genau passend zum Kirchentag kam der Himmel zumindest was das Wetter anbetrifft in Hoch-Stimmung und tauchte Stuttgart mit Temperaturen um die 35 C in die größte Junihitze aller Zeiten.. Dank dieser

Mehr

Inhalt. Der Verlag 6 Das erste Jahrzehnt 13 Die dunklen Jahre 18 Der Wiederaufbau 21 Die Wiedervereinigung 17

Inhalt. Der Verlag 6 Das erste Jahrzehnt 13 Die dunklen Jahre 18 Der Wiederaufbau 21 Die Wiedervereinigung 17 Inhalt Der Verlag 6 Das erste Jahrzehnt 13 Die dunklen Jahre 18 Der Wiederaufbau 21 Die Wiedervereinigung 17 Buchverlag und Softwarehaus: Die Produkte 22 Die Personen 30 Weitblick und Wagemut Der Gründungsverleger

Mehr

IWSV-Exkursion der Bezirksgruppe West vom 17. 19. 09. 2009

IWSV-Exkursion der Bezirksgruppe West vom 17. 19. 09. 2009 1 IWSV-Exkursion der Bezirksgruppe West vom 17. 19. 09. 2009 Am Donnerstag, dem 17.09.2009 starteten 28 Mitglieder der Bezirksgruppe West zur diesjährigen Fachexkursion. Die Busfahrt führte uns von Münster

Mehr

22.4.15 25.2.15 17.3.15 VERKAUF + MARKETING EFFEKTVOLLES MARKETING MIT GUTEN IDEEN UND KLEINEM BUDGET SICHER AUFTRETEN UND EIN PUBLIKUM BEGEISTERN

22.4.15 25.2.15 17.3.15 VERKAUF + MARKETING EFFEKTVOLLES MARKETING MIT GUTEN IDEEN UND KLEINEM BUDGET SICHER AUFTRETEN UND EIN PUBLIKUM BEGEISTERN EFFEKTVOLLES MIT GUTEN IDEEN UND KLEINEM BUDGET 22.4.15 25.2.15 SICHER AUFTRETEN UND EIN PUBLIKUM BEGEISTERN IM UNTERNEHMERISCHEN ALLTAG 17.3.15 MENSCHEN- KENNTNIS DER SCHLÜSSEL ZUM VERKAUFS- ERFOLG IM

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

und jetzt bist Du hier

und jetzt bist Du hier und jetzt bist Du hier Unsere erste Begegnung mit Bewohnern des Roma-Hauses In den Peschen war am 12. März diesen Jahres in der Lise-Meitner-Gesamtschule. Die Schule hatte gemeinsam mit der RAA, heute

Mehr

Praktikumsbericht Tansania

Praktikumsbericht Tansania Evangelische Religionslehre/Deutsch, M.ed. 2. Semester SoSe 2012 Praktikumsbericht Tansania Vorbereitung Ich habe schon lange nach einem Praktikumsplatz im Ausland gesucht. Dabei orientierte ich mich vor

Mehr

Vertriebsforum der Bankenkooperation. 9. Oktober 2014 Europa-Park Rust

Vertriebsforum der Bankenkooperation. 9. Oktober 2014 Europa-Park Rust Vertriebsforum der Bankenkooperation 9. Oktober 2014 Europa-Park Rust Herzlich willkommen wir freuen uns sehr, Sie am 9. Oktober 2014 zu unserem Vertriebsforum 2014 im Europa-Park in Rust willkommen zu

Mehr

Herzlich Willkommen zur Mitgliederversammlung von Waghäusel Hilft e.v.

Herzlich Willkommen zur Mitgliederversammlung von Waghäusel Hilft e.v. Herzlich Willkommen zur Mitgliederversammlung von Waghäusel Hilft e.v. Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise,

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Landkreis Neunkirchen. Fortbildungen 2008. 2. Halbjahr

Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Landkreis Neunkirchen. Fortbildungen 2008. 2. Halbjahr Ehrenamtliches und freiwilliges Engagement im Landkreis Neunkirchen Fortbildungen 2008 2. Halbjahr Inhalt Fortbildungen 2. Halbjahr, 2008 13.08. Modem, DSL & Flatrate 19.08. Online auf s Amt 26.08. Kaffee-Kuchen-Internet

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

23.04.2010. Absolventenfeier 2010

23.04.2010. Absolventenfeier 2010 23.04.2010 Absolventenfeier 2010 Über 80 Absolventen haben in den vergangenen beiden Semestern ihr Studium als Diplomingenieur (FH), als Bachelor oder als Master an der Fakultät 02 Bauingenieurwesen abgeschlossen

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

Einladung zum SPORTS MuSiC MEdia CuP 2012 zugunsten Special Olympics deutschland in Bayern e.v. am 10./11. Juni 2012

Einladung zum SPORTS MuSiC MEdia CuP 2012 zugunsten Special Olympics deutschland in Bayern e.v. am 10./11. Juni 2012 Einladung zum SPORTS MUSIC MEDIA CUP 2012 zugunsten Special Olympics Deutschland in Bayern e.v. am 10./11. Juni 2012 VORWORT Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, wir leben in einer Zeit, in der

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Rede OB in Susanne Lippmann anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Städtepartnerschaft mit Kalwaria Zebrzydowska am Samstag, 9. Juni 2012, während eines Jubiläumsabends auf der Weser Es gilt das gesprochene

Mehr

Verleihung des Max-Friedlaender-Preises 2012 an Herrn Rechtsanwalt Heinrich Hannover im Max-Joseph-Saal der Residenz München am 9.

Verleihung des Max-Friedlaender-Preises 2012 an Herrn Rechtsanwalt Heinrich Hannover im Max-Joseph-Saal der Residenz München am 9. Bayerisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Verleihung des Max-Friedlaender-Preises 2012 an Herrn Rechtsanwalt Heinrich Hannover im Max-Joseph-Saal der Residenz München am 9. November

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art.

Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art. Das weltweit erste Jetzt kostenlose Tickets sichern: 00800 8001 8001 oder neuroth.ch/konzert Erleben Sie ein Live-Event der besonderen Art. 2. November 2014 Kultur Casino Bern In Kooperation mit dem Schweizer

Mehr

Liebe Sammlerfreunde,

Liebe Sammlerfreunde, Liebe Sammlerfreunde, der Termin für unser nächstes Sammlertreffen steht fest. Es wird der 29.März 2014 in Bonn sein. Anlässlich der Ausstellung von IJzebrands Sammlung im Arithmeum werden wir uns dort

Mehr

Reisebericht Astrofarm Kiripotib / Namibia, Juli 2012 von Steffi u. Tom Hars

Reisebericht Astrofarm Kiripotib / Namibia, Juli 2012 von Steffi u. Tom Hars Reisebericht Astrofarm Kiripotib / Namibia, Juli 2012 von Steffi u. Tom Hars Nun schon zum dritten Male haben wir, meine Frau Steffi und ich, den Weg nach Namibia angetreten, um uns in diesem sagenhaften

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Spendenrekord bei Kinderlachen-Gala in der Dortmunder Westfalenhalle

Spendenrekord bei Kinderlachen-Gala in der Dortmunder Westfalenhalle Spendenrekord bei Kinderlachen-Gala in der Dortmunder Westfalenhalle Reichlich Prominenz erschien zur großen Kinderlachen-Gala in der Dortmunder Westfalenhalle und die Gäste waren in Spenderlaune. Es kam

Mehr

Newsletter Oktober der Musikschule Leimen

Newsletter Oktober der Musikschule Leimen Newsletter Oktober der Musikschule Leimen Interesse am Newsletter? Dann einfach per Mail über abonnieren.newsletter(at)musikschule-leimen.de anmelden. MUSIKSCHULVERWALTUNG IN DEN HERBSTFERIEN GESCHLOSSEN

Mehr

Auf einen Blick: Rundschreiben 3/2012. An alle Mitgliedsvereine im Blasmusik-Kreisverband Biberach e.v.

Auf einen Blick: Rundschreiben 3/2012. An alle Mitgliedsvereine im Blasmusik-Kreisverband Biberach e.v. Blasmusik-Kreisverband Biberach e.v. Rollinstr. 9 88400 Biberach An alle Mitgliedsvereine im Blasmusik-Kreisverband Biberach e.v. Rundschreiben 3/2012 Ihr Ansprechpartner: Walter Reklau Kreisverbandsvorsitzender

Mehr

2. Rückblick auf das 64. ARGEOS-Treffen Ende November 2004 in Karlsruhe

2. Rückblick auf das 64. ARGEOS-Treffen Ende November 2004 in Karlsruhe Seite 1 von 5 Januar 2005 +++++ ARGEOS-News +++++ ARGEOS-News +++++ ARGEOS-News +++++ 1. Ein frohes neues Jahr 2005 Rückblick und Ausblick 2. Rückblick auf das 64. ARGEOS-Treffen Ende November 2004 in

Mehr

NEWSLETTER. Liebe Mitglieder, ein herzliches Dankeschön für euer Engagement und eure Hilfe bei unseren Events!

NEWSLETTER. Liebe Mitglieder, ein herzliches Dankeschön für euer Engagement und eure Hilfe bei unseren Events! NEWSLETTER Liebe Mitglieder, ein herzliches Dankeschön für euer Engagement und eure Hilfe bei unseren Events! Wie gewohnt, wollen wir Euch eine kurze Zusammenfassung unserer vergangenen Events präsentieren

Mehr

!!!!! Anschlussförderung LVR 07/2015. Sehr geehrte Freundinnen und Freunde des Tuchwerks,

!!!!! Anschlussförderung LVR 07/2015. Sehr geehrte Freundinnen und Freunde des Tuchwerks, Newsletter Nr. 10 07/2015 Tuchwerk Aachen e.v. Sehr geehrte Freundinnen und Freunde des Tuchwerks, der Sommer ist da Und auch dieses Jahr haben wir es geschafft das Tuchwerk wieder mit ein bisschen mehr

Mehr

Juli 2013 Nr. 7 Newsletter

Juli 2013 Nr. 7 Newsletter Juli 2013 Nr. 7 Newsletter Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Beiratsmitglieder, wir freuen uns, Sie in diesem Monat wieder über aktuelle Themen auf unserer Website medienbewusst.de zu informieren. Wird

Mehr

netzfisch der muehlhausmoers newsletter 2/2010 Inhalt Zeitreise: 50 Jahre Lekkerland

netzfisch der muehlhausmoers newsletter 2/2010 Inhalt Zeitreise: 50 Jahre Lekkerland netzfisch der muehlhausmoers newsletter 2/2010 Inhalt > Zeitreise: 50 Jahre Lekkerland > Preiswürdig: Astrid Awards für SPK-Magazin und KFA-Bericht > Leserbefragung: markets mit neuem Onlinetool > Erfolgreich:

Mehr

Benefizball mit Alfons Schuhbeck. Kollege Richard Held feiert seinen 50. Geburtstag. Einkehr im Gasthaus Gschwind zum Spargelessen

Benefizball mit Alfons Schuhbeck. Kollege Richard Held feiert seinen 50. Geburtstag. Einkehr im Gasthaus Gschwind zum Spargelessen Montag, 05.05.2014 Der Vorstand stellt seinen Fahrplan vor. Monatstreffen, Ort: Kolpinghaus / Beginn: 19.00 Uhr Thema: Wie geht s weiter? Auswertung der Umfrage Haushaltsplanung Ca. 30 Mitglieder haben

Mehr

1. BORUSSIA-STIFTUNGS-TROPHY 2010

1. BORUSSIA-STIFTUNGS-TROPHY 2010 1. BORUSSIA-STIFTUNGS-TROPHY 2010 GLADBACH. WIR SIND BORUSSIA. Liebe Freunde der Borussia! Borussia Mönchengladbach ist der größte Verein der Region Mönchengladbach, einer der mitgliederstärksten und traditionsreichsten

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr