SPECIAL 03/ MATERNA MONITOR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SPECIAL 03/2012 08 MATERNA MONITOR"

Transkript

1 SPECIAL 03/ MATERNA MONITOR

2 Branchenschwerpunkt Telekommunikation Mit Services zur Rendite Die Telekommunikationsbranche steht 20 Jahre nach Einführung des digitalen Mobilfunks vor großen Umbrüchen. Sinkende Margen und enge Investitionszyklen machen den Netzbetreibern allenthalben das Leben schwer. Abhilfe verspricht die Industrialisierung der Services ein Schritt, den viele IT-Service-Provider bereits vollzogen haben. Von den gemachten Erfahrungen können nun die Telcos profitieren. Nie wurden so viele Daten ausgetauscht wie heute. Laut dem aktuellen Visual Networking Index des Netzwerk-Ausrüsters Cisco werden im laufenden Jahr jeden Monat 44 EB (Exabyte, Bytes) an Daten durch das Internet geschickt (zum Vergleich: 1 GB sind 10 9 Bytes). Bis zum Jahr 2016 erwarten die Autoren der Studie ein monatliches Datenvolumen im weltweiten Netz von 1,3 ZB (Zettabyte, Bytes) im Jahr 2016 wird Cisco zufolge die Zahl der über IP-Netze MATERNA MONITOR 09 03/2012

3 SPECIAL Festnetz telefoniert. Dazu kamen im vergangenen Jahr noch täglich 288 Millionen Minuten mobile Telefonie und rund 117 Millionen SMS. Hervorragende Zukunftsaussichten für die Telekommunikationsbranche, sollte man meinen. kommunizierenden Geräte dreimal so hoch sein wie die Weltbevölkerung. Und auch jenseits des Internets bei der klassischen Festnetztelefonie und beim Mobilfunk stehen alle Zeichen auf Wachstum: 27,5 Millionen Breitband-Festnetzanschlüsse zählt eine Studie des Branchenverbands VATM und des Beratungsunternehmens Dialog Consult 2011 in Deutschland, 404 Millionen Minuten wurde pro Tag über das Doch die Branche hat mit einigen Problemen zu kämpfen, allen voran die Netzbetreiber. 20 Jahre nach der Einführung des digitalen Mobilfunks sind die Anbieter sowohl im Festnetz- als auch im Mobilfunksegment in der Klemme: Die Margen werden geringer. Die Gebühren, die den Kunden berechnet werden können, sinken fortlaufend. Und die Investitionskosten steigen, neue Technologien müssen in immer kürzeren Zeitabständen implementiert und mehr Bandbreite muss bereit gestellt werden. Zudem hakt es stellenweise bei den internen Abläufen. Laut einer Studie des Marktforschungsunternehmens Juniper Research haben die Mobilfunkanbieter weltweit im vergangenen Jahr über 58 Milliarden Dollar durch unzureichende Prozesse bei Betrugserkennung und Ertragsversicherungen verloren immerhin über sechs Prozent des gesamten Erlöses. Mehr IT-Services Fixed Line und Mobilfunk sind heute im Wesentlichen ein Mitnahmegeschäft. Das Telefon ist heute viel mehr als ein Gerät zur Sprachübertragung. Das Internet wurde durch den von Apples iphone eingeleiteten Siegeszug der Smartphones zum zentralen Aspekt der Nutzer und Mobilfunkkunden. Das lukrative Geschäft mit den Inhalten im Netz jedoch haben die meisten Betreiber nicht oder zu spät aufgegriffen. So sind sie nach wie vor im Wesentlichen auf die Erträge aus Gesprächsminuten, SMS und Roaming angewiesen. Neue Umsatzmöglichkeiten versprechen M2M (Machine-to-Machine) -Dienste. Allerdings sind die Netzbetreiber heute noch nicht optimal aufgestellt, um auf diesem Wachstumsmarkt große Gewinne zu erzielen. Wolfgang Voigt Senior Consultant, MATERNA Telekommunikation ist immer mehr von IT-Diensten geprägt. Für IP-basierende Leistungen ist ITIL durch seinen Fokus auf die Services als Rahmenwerk gut geeignet. Denn wie jeder andere Markt hat auch das Telekommunikationsgeschäft signifikant an Dynamik gewonnen. Vor allem große Netzbetreiber sind jedoch historisch bedingt kaum darauf vorbereitet, Neuerungen und Änderungen schnell umzusetzen. Zudem ist das üblicherweise in der Telekommunikationsbranche eingesetzte Rahmenwerk etom (enhanced Telecom Operations Map), an dem die Geschäftsprozesse ausgerichtet werden, nicht ideal für eine auf IT-Services basierende Welt hier hat sich ITIL (IT Infrastructure Library) etabliert: Zwischen etom und ITIL bestehen einige Konflikte, so Wolfgang Voigt, Senior Consultant bei MATERNA. Auch Telekommunikation ist immer mehr von IT-Diensten geprägt. Und für IP-basierende Leistungen ist ITIL durch seinen Fokus auf die Services als Rahmenwerk besser geeignet. Sein Kollege Ludger Wölfel ergänzt: Die Telekommunika- 03/ MATERNA MONITOR

4 tionsdienstleister haben häufig eine Diskrepanz zwischen den Fachabteilungen und der IT die IT kann die Geschwindigkeit der Fachabteilungen nicht mitgehen. Zwar sind die Prozesse definiert, aber nun müssen diese Prozesse mit der IT-Realität in Einklang gebracht werden. Services, nicht Netze Dazu müssen die Telekommunikationsanbieter einen neuen Blickwinkel einnehmen. Nicht mehr die Netze, sondern die Services stehen im Mittelpunkt. Services sollten nicht isoliert betrachtet, sondern im Rahmen ihres Lebenszyklus entwickelt, angeboten, fortgeschrieben und schließlich auch kontrolliert abgeschaltet werden. Die zu Grunde liegenden Prozesse müssen durchgängig, vom Anfang bis zum Ende der Leistungserbringung, konzipiert und gesteuert werden. Service-Kataloge mit eindeutig definierten Leistungen sorgen für Klarheit im Portfolio und Transparenz gegenüber dem Kunden kurz: Services jeder Art sollten nach den Tugenden der industriellen Fertigung im positiven Sinn bereitgestellt sein. Wölfel zieht den Vergleich: Die Telekommunikationsunternehmen sind heute auf dem Stand, auf dem die Automobilindustrie vor vielen Jahren war. Es herrscht noch ein sehr hoher Grad an manuellen Arbeiten, die Industrialisierung steht erst am Anfang. Eine industrielle Leistungserbringung ruht grundsätzlich auf zwei Säulen: Standardisierung und Automatisierung. Der größte Teil der Leistungen basiert auf immer wiederkehrenden Vorgängen. Diese lassen sich standardisieren und als eine Art Baukasten nutzen, mit dem Services schnell und transparent erzeugt werden können. Auch diese Services wiederum können als standardisierte Produkte betrachtet werden, die sich in einem Katalog zu einem für den Kunden überschaubaren Portfolio zusammenfassen lassen. Um die Services dann auch schnell und in gleichbleibender Qualität zu marktfähigen Preisen bereit zu stellen, ist Automatisierung zwingend erforderlich. Denn zum einen birgt jeder manuelle Schritt in der Kette die Gefahr von Fehlern und Qualitätsschwankungen. Zum anderen kosten sie Zeit. Die Zeiten, in denen die Kunden bereit sind, Wochen und Monate auf einen bestellten Dienst zu warten, sind jedoch auch in der Telekommunikationswelt vorbei. Ganzheitliche Sicht Damit verwischen die historischen Unterschiede zwischen IT und Telekommunikation. Die Anforderungen, die an die Telcos gestellt werden, unterscheiden sich nicht mehr wesentlich von denen, mit denen IT-Service-Provider konfrontiert sind. Entsprechend sollten die Prozesse aufgestellt sein. MATERNA kann eine Brücke zwischen der ITILbasierenden IT-Welt und der Welt der Telekommunikation schlagen, so Voigt. Wir haben langjährige Erfahrung mit der Standardisierung von Prozessen und Lösungen auf Basis des Quasi-Standards ITIL. Zudem kennt MATERNA durch ihr eigenes, überaus erfolgreiches Engagement im Bereich von SMS-Diensten die Herausforderungen der Telekommunikationsbranche. In dieser Funktion übersetzt MATERNA nicht zuletzt das Standard-Framework ITIL in konkrete und bewährte Prozesse. ITIL beschreibt, was zu tun ist, erläutert Voigt. Wir konzentrieren uns darauf, wie es zu tun ist. Dazu bringt MATERNA zunächst eine ganzheitliche Sicht auf die Prozesse und deren Lebenszyklus aus dem Blickwinkel von ITIL mit. Denn es greift zu kurz, Services und deren Automatisie- M2M die SMS von morgen? Als der digitale Mobilfunk noch in den Kinderschuhen steckte, waren die meisten Experten und Netzbetreiber vom kommerziellen Erfolg der SMS überrascht. Die Kurznachrichten entwickelten sich zu einer der wichtigsten Umsatzquellen. Ähnliches Potenzial hat die Machine-to-Machine-Kommunikation. So erwartet zum Beispiel Ulrich Coenen, Chief Innovation Officer der E-Plus Gruppe, in einem Artikel auf portel.de: Schon in wenigen Jahren werden Menschen nur einen eher geringen Anteil am Kommunikationsmarkt haben. Viel häufiger sprechen dann Maschinen untereinander. Auch der VDE sieht darin eine wichtige Technologie, die weitreichende Folgen haben wird: Oft erschließen M2M-Anwendungen nicht nur Umsatz- und Kosteneinsparungspotenziale, sondern tragen auch zum Klimaund Umweltschutz bei. Doch die heute erschlossenen und bekannten Anwendungen sind laut VDE-Analysen erst der Anfang einer rasanten Entwicklung, deren Ende noch gar nicht absehbar ist, folgert der Verband in einer Pressemeldung vom vergangenen Jahr. Allerdings ist bislang nicht klar, wer mit der Kommunikation zwischen den Maschinen den Löwenanteil des Umsatzes erzeugen wird. Es liegt an den Netzbetreibern und Telekommunikationsdienstleistern, sich an diesem Markt entsprechend zu positionieren und durch standardisierte, industrielle Service-Portfolios Mehrwerte für ihre Kunden zu günstigen Preisen zu erzeugen. MATERNA MONITOR 11 02/2012

5 SPECIAL rung als Inseln zu einem gegebenen Zeitpunkt zu betrachten. Vielmehr sollten beide Aspekte einer industriellen Leistungserbringung als fortlaufende Prozesse gesehen werden, die in eine übergeordnete Strategie eingebunden sind. Das Ziel dabei ist die kontinuierliche Verbesserung anhand definierter und messbarer Kriterien. Standardisieren und konsolidieren Ines Gebel Vertriebsverantwortliche für die Telekommunikationsbranche, MATERNA Das Service-Management muss als ganzheitliches Thema behandelt werden. Es reicht nicht, einzelne Services oder Prozesse als Inseln zu betrachten gerade bei den Netzbetreibern. Ludger Wölfel Senior Consultant, MATERNA Telekommunikationsanbieter werden künftig einen neuen Blickwinkel einnehmen. Nicht mehr die Netze, sondern die Services stehen im Mittelpunkt. Das Service-Management muss als ganzheitliches Thema behandelt werden, fordert Ines Gebel, Vertriebsverantwortliche für die Telekommunikationsbranche bei MATERNA. Es reicht nicht, einzelne Services oder Prozesse als Inseln zu betrachten gerade bei den Netzbetreibern. Denn hier haben sich oft zwei parallel laufende Welten erhalten: Mobilfunk und Festnetz sind zwar einheitlich im Auftritt nach außen, jedoch nicht immer bei den internen Abläufen. MATERNA hilft hier, indem die Berater die Prozesskonsolidierung begleiten. Prozesse werden dabei als Untergruppe der Services betrachtet. So besteht etwa der Service Bereitstellung eines DSL-Anschlusses aus einer Vielzahl standardisierbarer Prozesse wie Adressvalidierung, Verfügbarkeitsprüfung und letztendlich Fakturierung. Erst wenn die Teilprozesse optimal implementiert sind, kann der darauf aufbauende Service in hoher Qualität zu marktgerechten Preisen erbracht werden. MATERNA verfügt hier nicht nur über umfassendes Knowhow aus zahlreichen Projekten. Die Berater können bei der Standardisierung und Konsolidierung auf Idealprozesse zurückgreifen, die sich in der IT-Welt bewährt haben. Durch die Erfahrung von MATERNA wird sichergestellt, dass sich das Projekt auf die rund 80 Prozent der Prozesse konzentriert, die standardisierbar sind ohne dabei die speziellen Anforderungen zu vergessen, mit denen Telekommunikationsdienstleister grundsätzlich konfrontiert werden. Voigt führt aus: Die Telcos arbeiten mit Daten ihrer Kunden. Damit wird die Compliance ein anspruchsvolles Thema. Welche Daten dürfen wo gespeichert werden? Wann sind sie zu löschen? Gleichzeitig benötigen die Anbieter ein intelligentes Monitoring, in das auch die Systeme eingebunden werden können, die vor Ort beim Kunden laufen, um den Service zu erbringen. Gerade dieser Punkt ist extrem wichtig für die Zukunft. Denn die Datenmengen und die Zahl der IT-Komponenten, mit denen die Branche umgehen muss, werden rapide steigen. Mit dem zu erwartenden Boom bei M2M-Kommunikation etwa erweitert sich die Masse an Geräten, die innerhalb eines Services Daten erzeugt, in noch nicht überschaubarem Ausmaß. Es braucht also schnellere und intelligentere Mechanismen, um der Daten- und Geräteflut Herr zu werden. MATERNA kann den Telekommunikationsanbietern helfen, sich für diese Zukunft optimal aufzustellen durch schlanke, effiziente Prozesse in kritischen Bereichen wie Auftrags- Management, IT-Service-Management oder IT-Operations. 03/ MATERNA MONITOR

6 Branchenschwerpunkt: Telekommunikation Wo die Reise hingeht Das Service-Management muss sich in der Telekommunikationsbranche noch stärker ganzheitlich durchsetzen. Berater Wolfgang Voigt erläutert im Interview mit MATERNA Monitor, welches Vorgehen er den Anbietern empfiehlt. Warum ist das Service-Management so wichtig für Telekommunikationsanbieter? Das Service-Management zieht sich wie ein roter Faden durch alle Anforderungen, die Kunden an einen TK-Anbieter stellen. Der Service-Gedanke muss sich in allen Abläufen widerspiegeln, wie bei Verkaufsprozessen, der Auftragsbereitstellung, im technischen Betrieb der Netzinfrastruktur oder im klassischen IT-Betrieb. Service-Management und ITIL sind eng verbunden. Bei den Telcos herrschte lange Zeit der parallele Standard etom. Welche Herausforderung sehen Sie hier? Im Unterschied zu ITIL verfügt etom, das Rahmenwerk für Geschäftsprozesse in der Telekommunikationsbranche, über ein Datenmodell zu jedem Detailprozess. Die Aufgabe besteht nun darin, die bereits in etom gut abgebildeten Telekommunikationsprozesse mit der IT-Welt zu kombinieren. Auch die TK-Branche wird immer IT-lastiger. Die Anbieter werden die vorhandenen Prozesse nicht einfach fallen lassen, sondern sie mit den ITIL-basierten IT-Prozessen kombinieren müssen. Unsere Berater verfügen genau für diese Herausforderung über die notwendige Expertise, da wir Kunden aus der IT- und der TK-Welt tagtäglich betreuen. Es gilt also, die gesamte Prozesskette zu betrachten? Genau. Wir verfolgen den Ansatz des Service Lifecycle Managements, der Prozessketten übergreifend betrachtet. Services werden hierbei mit einem sehr hohen Automatisierungs- und Standardisierungsgrad realisiert. Beispielsweise haben wir bereits einen sehr eleganten Prozess im Bereich Managed Server on Demand aufgesetzt. Dieser kombiniert die theoretische Prozesswelt von ITIL also das was tun mit der praktischen Vorgehensweise sprich wie tun wir es. Wir haben diesen Bereich produktneutral betrachtet und einen vollständigen Prozess definiert. In diesem werden die benötigten Komponenten beschrieben, damit eine Organisation automatisiert von der Anforderung bis zum fertigen Service gelangt. Mit diesem Verfahren dauert die Server-Bereitstellung nicht mehr Tage oder Wochen, sondern nur noch wenige Stunden. Alle Automatisierungsschritte sind im Detail beschrieben und transparent nachvollziehbar. Spielt es hierbei eine Rolle, ob ein Anbieter sich eher auf den Geschäftsbereich Fixed Line oder Mobile konzentriert? Die Unternehmen, die bereits beide Geschäftsbereiche integriert haben, haben auch bei den internen Prozessen die Nase vorn. Sie haben die Abläufe bereits so angenähert, dass Kunden in den externen Service-Prozessen keinen Unterschied mehr erkennen. Nach und nach müssen jedoch auch die internen Service-Prozesse integriert werden, die in der Praxis häufig noch getrennt ablaufen. Der Kunde hat zwar ein Eingangsportal, aber sobald es in die Service-Bereitstellung geht, laufen die Prozesse getrennt, weil die Technologien noch unterschiedlich sind. Auch hier sehen wir uns bestens positioniert, innovative TK-Anbieter mit konsolidierten und integrierten Prozessen zu versorgen, damit diese auch künftig eine hohe Kundenzufriedenheit erzielen können. Zur Person Wolfgang Voigt ist seit 1986 bei MATERNA tätig. Seit vielen Jahren ist er der Telekommunikationsbranche eng verbunden und war bereits in Projekten für alle großen Netzbetreiber in Deutschland tätig. Sein Schwerpunkt ist insbesondere das IT-Service-Management. MATERNA MONITOR 13 02/2012

das Leben schwer. Abhilfe verspricht die Industrialisierung der Services. So erhalten IT-Prozesse mehr Transparenz

das Leben schwer. Abhilfe verspricht die Industrialisierung der Services. So erhalten IT-Prozesse mehr Transparenz ISSN: 1610-2142 SEPTEMBER 2012 Mit Services zur Rendite Sinkende Margen und enge Investitionszyklen machen den Netzbetreibern das Leben schwer. Abhilfe verspricht die Industrialisierung der Services. Arbeitsplatz

Mehr

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT E-Interview mit Herrn Dr. Materna: Experten Interview Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT Titel des E-Interviews:

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

MATERNA. >> ITIL Version 3. Business und IT integrieren. MATERNA GmbH, Dortmund, www.materna.de

MATERNA. >> ITIL Version 3. Business und IT integrieren. MATERNA GmbH, Dortmund, www.materna.de >> ITIL Version 3 MATERNA GmbH, Dortmund, www.materna.de Business und IT integrieren ITIL, das Standardwerk für das IT-Service-Management, ist seit kurzem in der dritten Version verfügbar. Damit geht die

Mehr

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management Ihr Partner für professionelles IT-Service Management WSP-Working in thespirit of Partnership >>> Wir stehen als zuverlässiger Partner an Ihrer Seite mit Begeisterung für unsere Arbeit und Ihre Projekte

Mehr

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen 01000111101001110111001100110110011001 Volumen 10 x Steigerung des Datenvolumens alle fünf Jahre Big Data Entstehung

Mehr

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017 14 bis 2018 werden alle Länder, in denen wir ein Festnetz betreiben, auf IP umgestellt: Deutschland, Griechenland, Kroatien, Montenegro, Rumänien und Ungarn. bis ende 2017 werden wir in Europa LTE mit

Mehr

Business orientiertes Management, die Basis für die geschäftsorientierte IT

Business orientiertes Management, die Basis für die geschäftsorientierte IT Business orientiertes Management, die Basis für die geschäftsorientierte IT Markus Bühl, Berater HP OpenView HP Software Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject

Mehr

Wie verändern sich die Bedürfnisse unserer Gesellschaft in der Kommunikation? Jörg Halter, Partner

Wie verändern sich die Bedürfnisse unserer Gesellschaft in der Kommunikation? Jörg Halter, Partner Wie verändern sich die Bedürfnisse unserer Gesellschaft in der Kommunikation? Jörg Halter, Partner Benötigt unsere Gesellschaft Glasfasern? Die vielen Veränderungen in der Kommunikation setzen auf immer

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

SPECIAL. Alliance fotolia.com 03/2015 10 MATERNA MONITOR

SPECIAL. Alliance fotolia.com 03/2015 10 MATERNA MONITOR SPECIAL Alliance fotolia.com 03/2015 10 MATERNA MONITOR Alliance fotolia.com IT-Fabrik IT aus dem Katalog Seit einiger Zeit gilt die IT-Fabrik als Vorbild der Leistungserbringung in der IT. Getrieben wird

Mehr

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern.

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. DIE PARTNERSCHAFT MIT QSC Ihre Vorteile auf einen Blick: Sie erweitern Ihr Produkt-

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Tieto Deutschland. Für Ihren Erfolg

Tieto Deutschland. Für Ihren Erfolg Tieto Deutschland Für Ihren Erfolg Tieto Deutschland Der Kunde steht im Mittelpunkt Tieto bietet Services für die Bereiche IT, R&D und Consulting. Mit 18.000 Experten gehören wir zu den größten IT Dienstleistern

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK DIE ABBILDUNG VON SERVICES IN DER CMDB: LEITFADEN ZUR KONZEPTION VON SERVICEMODELLEN LOTHAR BUHL FCS CONSULTING GMBH Die Abbildung von Services in der CMDB: Leitfaden zur Konzeption

Mehr

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 IT-Industrialisierung durch IT-Automation Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 Die Motivation zur IT-Automatisierung Kosten Kostensenkung durch Konsolidierung und Optimierung der Betriebsabläufe Prozesse Effiziente

Mehr

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität.

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Verantwortung statt Versprechen: Qualität permanent neu erarbeiten. Geyer & Weinig ist der erfahrene Spezialist für Service Level Management.

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch.

Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch. Kapsch BusinessCom DE Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch. always one step ahead Alles auf einen Blick: Im Kapsch Servicekatalog. Unser Prinzip lautet: Consult Integrate Operate. Wir beraten

Mehr

Was ist Application Lifecycle Management?

Was ist Application Lifecycle Management? Was ist Application Lifecycle Management? Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Was ist Application Lifecycle Management? Seite 2 von 7

Mehr

Presseinformation 16. Mai 2012

Presseinformation 16. Mai 2012 Presseinformation 16. Mai 2012 REWE Group macht congstar zum neuen Mobilfunkpartner Hinter ja! mobil und PENNY MOBIL steht ab heute die congstar GmbH Köln/Düsseldorf, 16. Mai 2012. Die REWE Group hat congstar

Mehr

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Zu den Vorzügen des traditionellen Outsourcings zählen signifikante Einsparungen bei den Betriebskosten, Zugang zu externem Provider- Know-how und

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

SERVIEW: Eine ITIL-Beschreibung aus der Management-Perspektive

SERVIEW: Eine ITIL-Beschreibung aus der Management-Perspektive SERVIEW: Eine ITIL-Beschreibung aus der Management-Perspektive Copyright SERVIEW GmbH Seite 1 /6 Einführung Ob CIO-Magazin, Strategiebericht oder Trendanalysen alle aktuellen Themen und Untersuchungen

Mehr

Jens Schulte-Bockum, Mitglied des BITKOM-Präsidiums Vortrag zur Pressekonferenz Konjunktur und Trends in der Mobilkommunikation

Jens Schulte-Bockum, Mitglied des BITKOM-Präsidiums Vortrag zur Pressekonferenz Konjunktur und Trends in der Mobilkommunikation Pressekonferenz Jens Schulte-Bockum, Mitglied des BITKOM-Präsidiums Berlin, 18. Februar 2014 Seite 1 Guten Es gilt das Tag, gesprochene meine Damen Wort! und Herren! Kommenden Montag beginnt der Mobile

Mehr

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1 www.materna.de 1 Motivation Service Lifecycle Management Speed Die Geschwindigkeit, um Services zu erstellen oder zu verändern Cost Kosten von IT Services verringern Control Kontrolle über die IT behalten

Mehr

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead IT-Beratung für Entsorger >go ahead Seien Sie neugierig! Ihr Erfolg ist unsere Mission Implico bietet Ihnen als SAP -Experte für die Abfallwirtschaft spezielle, für die Beratung und Implementierung von

Mehr

Offen und flexibel. Next Generation Network Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden

Offen und flexibel. Next Generation Network Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden Offen und flexibel Next Generation Network Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden Das Netzwerk der nächsten Generation vereint Sprache, Daten und Video Neue Anwendungen und Dienste für Unternehmenskunden

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Enabler of the IT Factory

Enabler of the IT Factory IT Factory Wir übertragen Management-Konzepte und -Methoden aus der industriellen Fertigung auf die IT-Leistungserstellung in Privatwirtschaft und öffentlicher Verwaltung. 2 2 Enabler of the IT Factory

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet.

Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet. Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet. Cloud und Virtualisierung. Maschinen, die eigenständig miteinander kommunizieren. Festnetz, das mit Mobilfunk und IT-Services zusammenwächst. Der

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten.

Industrie. Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Industrie Wertschöpfung optimieren. Wirtschaftlichkeit ernten. Der industrielle Mittelstand steht für die erfolgreiche Kombination aus professioneller Tradition, Innovationsfähigkeit und globaler Exzellenz.

Mehr

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Fakultät für Wirtschaft und Informatik Arbeitspapier 09/2011 ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Prof. Dr. Georg Disterer Fakultät für Wirtschaft und Informatik Hochschule Hannover

Mehr

Wie können EVUs die Assets von Telekommunikationsunternehmen bestmöglich für sich nutzen? Bernd Liebscher Energy Talks Ossiach 2014 6.

Wie können EVUs die Assets von Telekommunikationsunternehmen bestmöglich für sich nutzen? Bernd Liebscher Energy Talks Ossiach 2014 6. Wie können EVUs die Assets von Telekommunikationsunternehmen bestmöglich für sich nutzen? Bernd Liebscher Energy Talks Ossiach 2014 6. Juni 2014 Kurzporträt Telekom Austria Group M2M GmbH Das Unternehmen

Mehr

Services mit System. Service- und Enterprise-Management. Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit

Services mit System. Service- und Enterprise-Management. Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit Optimierte Prozesseffizienz & Ressourcennutzung Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit Qualitätssicherung & kontinuierliche Verbesserungsprozesse Erhöhte Informationssicherheit und

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Automatisierte Rechnungsverarbeitung mit SAP - Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen AG führt unternehmensweit Rechnungsverarbeitungslösung

Automatisierte Rechnungsverarbeitung mit SAP - Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen AG führt unternehmensweit Rechnungsverarbeitungslösung Automatisierte Rechnungsverarbeitung mit SAP - Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen AG führt unternehmensweit Rechnungsverarbeitungslösung ein Name: Michael Heuss Funktion: IT-Projektleiter Organisation:

Mehr

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel Mehr Umsatz durch Multi-Channel-Vertrieb Jan Griesel Nur ganz kurz vorab: Wer sind wir und was machen wir? Wir machen ganzheitliche E-Commerce Software Fokus: Multi-Channel-Vertrieb CRM Warenwirtschaft

Mehr

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig MANAGED SERVICES Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig Inhalt Kurze Vorstellung Managed Services@ All for One Steeb Die Herausforderungen an die IT unserer

Mehr

SPECIAL 01/2012 08 MATERNA MONITOR

SPECIAL 01/2012 08 MATERNA MONITOR SPECIAL 01/2012 08 MATERNA MONITOR Branchenschwerpunkt: IT-Service-Provider Betriebsstrategie optimieren Der zunehmende Wettbewerb und ein verändertes Einkaufsverhalten der Kunden zwingen IT-Service-Provider,

Mehr

Darüber hinaus drängen Unternehmen aus den Bereichen Internet, Hardware und Software verstärkt in das Kerngeschäft der Telekommunikationsanbieter.

Darüber hinaus drängen Unternehmen aus den Bereichen Internet, Hardware und Software verstärkt in das Kerngeschäft der Telekommunikationsanbieter. Vorwort Sehr geehrte Leser, die Telekommunikationsmärkte waren von Mitte der 90er Jahre bis Anfang 2000 geprägt durch einen rasanten Strukturwandel und einer berauschenden Euphorie. Die Liberalisierung

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

4. Probleme mit der Industrialisierung Service Design und Engineeringstärke als Alternative

4. Probleme mit der Industrialisierung Service Design und Engineeringstärke als Alternative 4. Probleme mit der Industrialisierung Service Design und Engineeringstärke als Alternative - 73 - Vorlesung IT-Serviceunternehmen LUH WS09 100113 Quellen- kurzes Textstudium Grundlagen der IT-Industrialisierung,

Mehr

Multi-ProviderManagement. Alle unter einem Dach

Multi-ProviderManagement. Alle unter einem Dach Multi-ProviderManagement Alle unter einem Dach 2 Whitepaper Multi-Provider-Management 2 Multi-Provider- Management Alle unter einem Dach Kaum eine IT-Organisation kommt mit einem Zulieferer für einen bestimmten

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch häufig nicht

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

IT Sourcing Kostenvergleich

IT Sourcing Kostenvergleich EXPERTS IN IT-BUSINESS ALIGNMENT IT Sourcing Kostenvergleich Version Juni 2015 Metagon AG Hardturmstrasse 131 8005 Zürich Anfragen: Tel: 043 299 70 10 Email: info@metagon.ch Scope & Results Benchmark 2014

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

Infobrief August 2013

Infobrief August 2013 Infobrief August 2013 Die Spezialisten für Strategie und Technologie im Asset Management Themen ÄIFRS Fast Close Time is of Essence ÄEuropean Roll-out IFRS Fast Close Time is of Essence Um den Anforderungen

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer HERZLICH WILLKOMMEN! Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer DAS HEUTIGE THEMA ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL DER CLOUD Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL

Mehr

IT-Service-Management- Bauplan für die IT-Fabrik

IT-Service-Management- Bauplan für die IT-Fabrik Ulrich Pöhler Business Development Manager IT-Service-Management- Bauplan für die IT-Fabrik Von der Altstadt zur modernen IT-Fabrik mit frischer Denke zur industriellen Produktion Die Architektur und Bauplanung

Mehr

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Marc Münster Thomas Meiren INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ERGEBNISSE EINER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG FRAUNHOFER VERLAG

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Cisco gestern heute morgen

Cisco gestern heute morgen Cisco gestern heute morgen Dorothe Brohl Strategic Account Manager September 2015 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Q1 CY15 12 13 Die größte Unterstützung: unsere Kunden 5.0 4.33 4.33 4.30 4.33 4.37 4.37 4.36 4.41

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

Versicherungsforen-Themendossier

Versicherungsforen-Themendossier Versicherungsforen-Themendossier Nr. 17/2015 15. September 2015 Digitalisierung in der Assekuranz Von der Not zur Tugend Auszug:»Technische Umsetzung von BiPRO-Normen«von Steffen Reimann (Bosch Software

Mehr

Presse-Information. Der Schlüssel: eine offene und modulare Plattform

Presse-Information. Der Schlüssel: eine offene und modulare Plattform Die Produktion von Morgen gestalten AXOOM, der neue IT-Dienstleister für fertigende Unternehmen, bedient die gesamte Wertschöpfungskette herstellerunabhängig. Durch seine modularen Lösungen können sich

Mehr

CreativeNetworkConsulting Dr. Peter Barth Celle. Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen

CreativeNetworkConsulting Dr. Peter Barth Celle. Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen Ganzheitlicher Workflow Schritte zur Erfüllung zukünftiger Anforderungen 1 Inhalt Marktsituation der Medien Statements zur Printindustrie Anforderungen des Marktes Voraussetzungen für standardisierten

Mehr

Business / IT Alignment. Wie Sie die Zusammenarbeit zwischen Fachbereich und IT optimieren! Einleitung

Business / IT Alignment. Wie Sie die Zusammenarbeit zwischen Fachbereich und IT optimieren! Einleitung Business / IT Alignment Wie Sie die Zusammenarbeit zwischen Fachbereich und IT optimieren! Einleitung Gelungene IT-Projekte, höchste Kosteneffizienz und Informationssysteme, die Geschäftsprozesse perfekt

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt Service Strategy ITIL Foundation 2011 Service Strategy ist der Entwurf einer umfassenden Strategie für IT Services und IT Service Management. Komponenten der Wertschöpfung Geschäfts- Ergebnisse WERT Präferenzen

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

Print Medien Online Medien. Creating Response

Print Medien Online Medien. Creating Response Creating Response Creating Response Die Swiss Direct Marketing AG in Brugg steht mit dem Claim «Creating Response» für die Entwicklung und Umsetzung von zukunftsweisenden Multichannel Direct Marketing

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Wer wir sind. Wie wir Sie unterstützen.

Wer wir sind. Wie wir Sie unterstützen. The IT Value Company Lösungen für die IT von morgen Wer wir sind. Wie wir Sie unterstützen. DER MENSCH IM MITTELPUNKT Die Digitalisierung verändert die Regeln von Wirtschaft und Wertschöpfung in atemberaubender

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

Mobilfunk mit Zukunft Wachstumsstrategien im Telekommunikationsmarkt

Mobilfunk mit Zukunft Wachstumsstrategien im Telekommunikationsmarkt Mobilfunk mit Zukunft Wachstumsstrategien im Telekommunikationsmarkt Dr. Andreas Gregori, Chief Marketing Officer 21. Oktober 2008, Communication World 2008, Mobile Summit, München E-Plus Mobilfunk GmbH

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE

TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE EURO-LOG ONE TRACK Basis www.eurolog.com/onetrack Durch die schnelle Bereitstellung aller Lieferinformationen und die fortlaufende Verbesserung der Zustellprozesse stieg

Mehr

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Jetzt anmelden! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Was ist Big Data? 3 Herzlich willkommen. Die PROFI AG bietet Kunden ein breites Spektrum an Software-Lösungen,

Mehr

Ihr Partner für eine ganzheitliche Vermögensbetrachtung

Ihr Partner für eine ganzheitliche Vermögensbetrachtung Ihr Partner für eine ganzheitliche Vermögensbetrachtung C o n s a l t i s G r u p p e : B ü r o L i e c h t e n s t e i n, L a n d s t r a s s e 5 1, 9 4 9 0 V a d u z B ü r o D e u t s c h l a n d, K

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Mehr Effizienz für Ihr Unternehmen. Mit der M2M Management Plattform von œ

Mehr Effizienz für Ihr Unternehmen. Mit der M2M Management Plattform von œ Mehr Effizienz für Ihr Unternehmen Mit der M2M Management Plattform von œ M2M Management Plattform Der einfache Weg zu professioneller SIM-Administration und Gewinnmaximierung Immer mehr Unternehmen suchen

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

IT-Service Excellence - CMDB. The innovative solution for transparent company structures

IT-Service Excellence - CMDB. The innovative solution for transparent company structures IT-Service Excellence - The innovative solution for transparent company structures IT-Service Excellence- Transparente Strukturen IT-Service Excellence- Nutzen und Mehrwert Unternehmen sind heute bei der

Mehr

PowerIT. Hagen Dortmund Frankfurt Hamburg

PowerIT. Hagen Dortmund Frankfurt Hamburg PowerIT Hagen Dortmund Frankfurt Hamburg Gemeinsam die Zukunft gestalten - clevere IT-Lösungen mit echtem Mehrwert! Die Erfolgsgeschichte der pcm gmbh beginnt im westfälischen Hagen geradezu klassisch

Mehr

Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft. richtung weisend

Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft. richtung weisend Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft richtung weisend ITIL Version 2 vs. Version 3 von Tobias Pulm Inhalt der Präsentation Was erwartet Sie? Warum eine neue Version von ITIL?

Mehr

Business Process Management zur Automatisierung der Büroarbeitswelt

Business Process Management zur Automatisierung der Büroarbeitswelt Business Process Management zur Automatisierung der Büroarbeitswelt Name: Thomas Rychlik Funktion/Bereich: Vorstand Organisation: agentbase AG Liebe Leserinnen und liebe Leser, die Durchdringung der Arbeitswelt

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr