Integrationsprofil. Kreis Gütersloh.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integrationsprofil. Kreis Gütersloh."

Transkript

1 Integrationsprofil..

2

3 - - Seite 1 Bevölkerung / Demografie 1.1 Bevölkerung 2012 nach Zuwanderungsstatus und Geschlecht Bevölkerung 2012 nach Altersgruppen Top 10 der nichtdeutschen Bevölkerung 2012 nach Herkunftsländern Zu- und Fortgezogene aus dem bzw. in das Ausland Saldo der Zu- und Fortzüge von n und n 2012 nach Geschlecht 4 2 Rechtliche Integration 2.1 Bevölkerung 2012 nach Aufenthaltsstatus Einbürgerungsquoten 2012 nach Geschlecht 6 3 Arbeitsmarkt / Wirtschaft 3.1 Erwerbstätigenquote 2012 nach Geschlecht und Migrationsstatus Beschäftigungsquoten 2012 nach Geschlecht und Staatsangehörigkeit Arbeitslosenquoten 2012 nach Geschlecht und Staatsangehörigkeit 8 4 Soziale Teilhabe 4.1 Erwerbsfähige Bezieher/-innen von SGB II-Leistungen 2012 nach Geschlecht und Staatsangehörigkeit 8 5 Bildung und Erziehung 5.1 Kinder mit Migrationshintergrund in Kindertageseinrichtungen 2012 nach Geschlecht und Altersgruppen Kinder in Kindertageseinrichtungen in deren Familien vorrangig nicht Deutsch 9 gesprochen wird 2012 nach Geschlecht 5.3 Schülerinnen und Schüler an Grundschulen im Schuljahr 2012/13 nach Geschlecht Neuaufnahmen in den 5. Schuljahrgang im Schuljahr 2012/13 nach Schulform und Staatsangehörigkeit Übergangsquoten von Schülerinnen und Schülern aus der Sek. I in die Sek. II im Schuljahr 2012/13 11 nach Schulform und Staatsangehörigkeit 5.6 Schülerinnen und Schüler im Schuljahr 2012/13 nach Klassenstufen 5 und Schulabgängerinnen und Schulabgänger im Schuljahr 2011/12 14 nach erreichtem Abschluss und Staatsangehörigkeit 5.8 Schülerinnen und Schüler an Berufskollegs im Schuljahr 2012/13 nach Geschlecht 15

4 Bevölkerung im 2012 nach Zuwanderungsstatus und Geschlecht mit Migrationshintergrund Insgesamt 9,5 23,0 männlich 10,2 24,3 weiblich 8,7 21,9 zum Vergleich: insgesamt 10,9 23, Quelle: IT., Fortschreibung des Bevölkerungsstandes (basierend auf der VZ 87) und Mikrozensus 1.2 Bevölkerung*) im 2012 im Vergleich mit nach Altersgruppen - insgesamt - unter 3 Jahre 3 bis unter 6 Jahre 5,7 6,5 5,8 7,3 6 bis unter 10 Jahre 5,7 6,9 10 bis unter 16 Jahre 7,3 9,9 16 bis unter 18 Jahre 18 bis unter 20 Jahre 20 bis unter 25 Jahre 25 bis unter 65 Jahre 65 und mehr Jahre 4,5 6,2 8,8 11,8 10,2 12,3 11,4 13,0 14,5 15,8 1 2 Quelle: IT., Fortschreibung des Bevölkerungsstandes (basierend auf der VZ 87) *) Anteil der n in der jeweiligen Altersgruppe 2

5 - - 3 bis unter 6 Jahre 6 bis unter 10 Jahre 10 bis unter 16 Jahre 16 bis unter 18 Jahre 18 bis unter 20 Jahre 20 bis unter 25 Jahre 25 bis unter 65 Jahre 65 und mehr Jahre 1.2 Bevölkerung*) im 2012 im Vergleich mit nach Altersgruppen - männlich - unter 3 Jahre 5,9 6,5 6,4 7,3 5,9 7,0 7,6 5,7 7,7 9,9 9,3 9,8 11,8 12,4 12,0 13,0 1 2 Quelle: IT., Fortschreibung des Bevölkerungsstandes (basierend auf der VZ 87) *) Anteil der n in der jeweiligen Altersgruppe 14,4 16,0 1.2 Bevölkerung*) im 2012 im Vergleich mit nach Altersgruppen - weiblich - unter 3 Jahre 3 bis unter 6 Jahre 6 bis unter 10 Jahre 10 bis unter 16 Jahre 16 bis unter 18 Jahre 18 bis unter 20 Jahre 20 bis unter 25 Jahre 25 bis unter 65 Jahre 65 und mehr Jahre 3,6 5,5 5,1 5,5 5,0 6,4 7,3 6,8 7,1 8,4 10,0 11,9 10,6 12,3 10,8 13,0 15,5 14,6 1 2 Quelle: IT., Fortschreibung des Bevölkerungsstandes (basierend auf der VZ 87) *) Anteil der n in der jeweiligen Altersgruppe 3

6 Top 10 der nichtdeutschen Bevölkerung im 2012 im Vergleich mit nach Herkunftsländern Türkei 20,9 28,2 Polen 8,0 18,3 Rumänien 1,9 7,8 Griechenland 4,7 6,5 Italien Serbien ohne Kosovo1) Kosovo1) 3,7 3,1 3,0 3,0 2,4 6,5 Spanien Vereinigtes Königreich Russische Föderation 2,8 1,9 2,8 1,4 2,4 2,4 Quelle: IT., Ausländerzentralregister ) ab Zu- und Fortgezogene*) aus dem bzw. in das Ausland über die Grenzen des es zum Vergleich: Nordrhein- Westfalen Quelle: IT., Wanderungsstatistik *) Ungeklärte und Fälle Ohne Angabe wurden hier nicht berücksichigt Saldo der Zu- und Fortzüge von n und n über die Grenzen des es 2012 nach Geschlecht männlich weiblich Insgesamt Quelle: IT., Wanderungsstatistik 4

7 Bevölkerung im 2012 im Vergleich mit nach Aufenthaltsstatus - insgesamt ,5 7 66, ,2 19,0 0,9 1,4 0,8 0,8 unbefristet befristet Duldung Gestattung Sonstige/ Ungeklärt Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Ausländerzentralregister (AZR) 8,6 12,4 2.1 Bevölkerung im 2012 im Vergleich mit nach Aufenthaltsstatus - männlich ,7 7 66, ,7 16,9 1,2 unbefristet befristet Duldung Gestattung Sonstige/ Ungeklärt 1,7 0,9 0,9 9,5 13,8 Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Ausländerzentralregister (AZR) 5

8 Bevölkerung im 2012 im Vergleich mit nach Aufenthaltsstatus - weiblich ,0 66,1 17,2 21,2 0,6 1,2 0,5 0,6 unbefristet befristet Duldung Gestattung Sonstige/ Ungeklärt Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Ausländerzentralregister (AZR) 7,6 11,0 2.2 Einbürgerungsquoten*) im 2012 im Vergleich mit nach Geschlecht 4 % 2 % 2,6 2,5 2,6 2,2 2,2 2,2 Insgesamt männlich weiblich Quelle: IT., Einbürgerungsstatistik; Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Ausländerzentralregister *) Zahl der Einbürgerungen je 100 Ausländer/-innen mit einer Aufenthaltsdauer ab 8 Jahren 6

9 Erwerbstätigenquoten*) im 2012 nach Geschlecht und Migrationsstatus mit Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund Insgesamt 70,8 75,1 männlich 81,9 82,1 weiblich 58,5 68,5 zum Vergleich: insgesamt 59,8 72, Quelle: IT., Mikrozensus *) Zahl der Erwerbstätigen im Alter von 15 bis unter 65 Jahren je 100 Personen entsprechender Bevölkerungsgruppe 3.2 Beschäftigungsquoten*) im 2012 im Vergleich mit nach Geschlecht und Staatsangehörigkeit Insgesamt männlich weiblich 45,9 50,8 50,5 55,6 57,3 63,8 32,3 37,2 53,5 59, Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Stichtag: *) Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Wohnort im Alter von 15 bis unter 65 Jahren je 100 Personen entsprechender Bevölkerungsgruppe 7

10 Arbeitslosenquoten*) im 2012 im Vergleich mit nach Geschlecht und Staatsangehörigkeit Insgesamt männlich weiblich 5,4 5,3 5,6 8,9 8,6 9,2 4,6 7,7 15,6 21,5 5 % 1 15 % 2 25 % Quelle: Bundesagentur für Arbeit *) Zahl der registrierten Arbeitslosen je 100 abhängige zivile Erwerbspersonen entsprechender Bevölkerungsgruppe. Die Angaben beziehen sich auf Jahresdurchschnitte. 4.1 Erwerbsfähige Bezieher/-innen von Leistungen nach SGB II*) im 2012 im Vergleich mit nach Geschlecht und Staatsangehörigkeit Insgesamt männlich weiblich 4,8 5,3 5,8 9,4 9,1 9,8 4,3 7,9 12,0 19,1 5 % 1 15 % 2 25 % Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Stand: Dezember 2012; IT., Bevölkerungsstatistik *) Zahl der SGB-II-Bezieher im Alter von 15 bis unter 65 Jahren je 100 Personen der jeweiligen Bevölkerungsgruppe. 8

11 Kinder mit Migrationshintergrund in Kindertageseinrichtungen im 2012 im Vergleich mit nach Geschlecht und Altersgruppen 4 30,3 29,8 30,8 29,2 29,1 29,3 36,4 37,4 36,3 37,5 36,5 37,3 2 Insgesamt männlich weiblich Insgesamt männlich weiblich unter 3 Jahre 3 bis unter 6 Jahre Quelle: IT., Kinder- und Jugendhilfestatistik, Stichtag: 01. März 5.2 Kinder in Kindertageseinrichtungen in deren Familien vorrangig nicht Deutsch gesprochen wird im 2012 im Vergleich mit nach Geschlecht ,9 24,2 23,5 20,3 19,9 20,7 1 Insgesamt männlich weiblich 3 bis unter 6 Jahre Quelle: IT., Kinder- und Jugendhilfestatistik, Stichtag: 01. März 9

12 Schülerinnen und Schüler an Grundschulen im im Schuljahr 2012/13 im Vergleich mit nach Geschlecht Insgesamt 5,8 7,6 männlich 5,9 7,7 weiblich 5,7 7,5 2 % 4 % 6 % 8 % 1 Quelle: IT., Amtliche Schuldaten (ASD) Neuaufnahmen in den 5. Schuljahrgang von Grundschulen*) im im Schuljahr 2012/13 im Vergleich mit nach Schulform und Staatsangehörigkeit - insgesamt - 19,7 17,3 5,6 7,4 Volks-/ Hauptschule 35,2 30,1 28,3 30,3 30,9 25,0 24,9 24,4 14,8 39,2 22,8 Realschule Gesamtschulen1) Gymnasium Quelle: IT., Amtliche Schuldaten (ASD) *) ohne Darstellung von Förderschulen und freie Waldorfschulen (ohne B-Bereich), ohne Schule für Kranke 1) Gesamtschulen, Sekundarschulen und Gemeinschaftsschulen 42,9 10

13 Neuaufnahmen in den 5. Schuljahrgang von Grundschulen*) im im Schuljahr 2012/13 im Vergleich mit nach Schulform und Staatsangehörigkeit - männlich ,4 19,4 6,8 8,4 Volks-/ Hauptschule 32,8 31,4 32,8 28,6 30,5 25,6 26,2 25,0 11,9 35,3 20,7 Realschule Gesamtschulen1) Gymnasium Quelle: IT., Amtliche Schuldaten (ASD) *) ohne Darstellung von Förderschulen und freie Waldorfschulen (ohne B-Bereich), ohne Schule für Kranke 1) Gesamtschulen, Sekundarschulen und Gemeinschaftsschulen 40,7 5.4 Neuaufnahmen in den 5. Schuljahrgang von Grundschulen*) im im Schuljahr 2012/13 im Vergleich mit nach Schulform und Staatsangehörigkeit - weiblich ,3 15,2 4,4 6,5 Volks-/ Hauptschule 37,3 28,7 31,3 28,1 24,4 28,0 23,5 23,8 17,3 43,2 24,9 Realschule Gesamtschulen1) Gymnasium 45,1 Quelle: IT., Amtliche Schuldaten (ASD) *) ohne Darstellung von Förderschulen und freie Waldorfschulen (ohne B-Bereich), ohne Schule für Kranke 1) Gesamtschulen, Sekundarschulen und Gemeinschaftsschulen 11

14 Übergangsquoten von Schülerinnen und Schülern aus der Sek. I in die Sek. II*) im im Schuljahr 2012/13 im Vergleich mit nach Schulform und Staatsangehörigkeit - insgesamt ,8 41,4 2 13,4 17,0 6,6 8,5 10,0 6,5 Gymnasium Integrierte Gesamtschulen Quelle: IT., Amtliche Schuldaten (ASD) *) ohne Förderschulen und freie Waldorfschulen 5.5 Übergangsquoten von Schülerinnen und Schülern aus der Sek. I in die Sek. II*) im im Schuljahr 2012/13 im Vergleich mit nach Schulform und Staatsangehörigkeit - männlich ,2 37,5 2 14,4 15,5 7,7 8,8 5,3 5,9 Gymnasium Integrierte Gesamtschulen Quelle: IT., Amtliche Schuldaten (ASD) *) ohne Förderschulen und freie Waldorfschulen 12

15 Übergangsquoten von Schülerinnen und Schülern aus der Sek. I in die Sek. II*) im im Schuljahr 2012/13 im Vergleich mit nach Schulform und Staatsangehörigkeit - weiblich ,6 45, ,3 18,6 8,0 9,4 7,2 11,1 Gymnasium Integrierte Gesamtschulen Quelle: IT., Amtliche Schuldaten (ASD) *) ohne Förderschulen und freie Waldorfschulen 5.6 Schülerinnen und Schüler im im Schuljahr 2012/13 im Vergleich mit nach Klassenstufen 5 und 7 - insgesamt ,9 4,4 6,2 6,3 Klassenstufe 5 Klassenstufe 7 Quelle: IT., Amtliche Schuldaten (ASD) 13

16 Schülerinnen und Schüler im im Schuljahr 2012/13 im Vergleich mit nach Klassenstufen 5 und 7 - männlich ,1 6,3 6,2 9,9 Klassenstufe 5 Klassenstufe 7 Quelle: IT., Amtliche Schuldaten (ASD) 5.6 Schülerinnen und Schüler im im Schuljahr 2012/13 im Vergleich mit nach Klassenstufen 5 und 7 - weiblich ,8 4,6 6,1 6,4 Klassenstufe 5 Klassenstufe 7 Quelle: IT., Amtliche Schuldaten (ASD) 14

17 ,0 5.7 Schulabgängerinnen und Schulabgänger im im Schuljahr 2011/12 im Vergleich mit nach erreichtem Abschluss*) und Staatsangehörigkeit - insgesamt - 2,9 11,0 4,3 ohne Hauptschulabschluss 39,2 30,7 14,8 14,6 37,3 45,5 38,7 Fachoberschulreife 38,3 36,8 10,5 19,7 (Fach-)Abitur 42,7 Quelle: IT., Amtliche Schuldaten (ASD) *) ohne Darstellung Sonstiger Abschlüsse 5.7 Schulabgängerinnen und Schulabgänger im im Schuljahr 2011/12 im Vergleich mit nach erreichtem Abschluss*) und Staatsangehörigkeit - männlich ,8 12,6 3,0 5,1 ohne Hauptschulabschluss 43,6 33,7 34,1 16,7 17,0 Hauptschulabschluss Hauptschulabschluss 47,6 36,9 Fachoberschulreife 39,3 9,5 32,8 16,7 (Fach-)Abitur 38,6 Quelle: IT., Amtliche Schuldaten (ASD) *) ohne Darstellung Sonstiger Abschlüsse 15

18 Schulabgängerinnen und Schulabgänger im im Schuljahr 2011/12 im Vergleich mit nach erreichtem Abschluss*) und Staatsangehörigkeit - weiblich - 13,1 9,4 2,7 3,5 ohne Hauptschulabschluss 34,0 Quelle: IT., Amtliche Schuldaten (ASD) *) ohne Darstellung Sonstiger Abschlüsse 27,5 12,9 12,3 Hauptschulabschluss 41,2 43,4 40,4 37,3 Fachoberschulreife 11,8 41,0 22,7 (Fach-)Abitur 46,9 5.8 Schülerinnen und Schüler an Berufskollegs im im Schuljahr 2012/13 im Vergleich mit nach Geschlecht Insgesamt 7,7 9,1 männlich 7,0 8,8 weiblich 8,5 9,5 2 % 4 % 6 % 8 % 1 Quelle: IT., Amtliche Schuldaten (ASD) 16

19 Herausgeber Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Fürstenwall Düsseldorf Fax in Zusammenarbeit mit dem Landesbetrieb Information und Technik (IT.) Mauerstraße Düsseldorf Telefon Fax Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung des Herausgebers. Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Landesregierung herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von Wahlwerbern oder Wahlhelfern während eines Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Dies gilt für Landtags-, Bundestags- und Kommunalwahlen sowie auch für die Wahl der Mitglieder des Europäischen Parlaments. Düsseldorf, Oktober 2013 Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an Informationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben parteipolitischer Informationen oder Werbemittel. Untersagt ist gleichfalls die Weitergabe an Dritte zum Zwecke der Wahlwerbung. Eine Verwendung dieser Druckschrift durch Parteien oder sie unterstützende Organisationen ausschließlich zur Unterrichtung ihrer eigenen Mitglieder bleibt hiervon unberührt. Unabhängig davon, wann, auf welchem Weg und in welcher Anzahl diese Schrift der Empfängerin oder dem Empfänger zugegangen ist, darf sie auch ohne zeitlichen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl nicht in einer Weise verwendet werden, die als Parteinahme der Landesregierung zugunsten einzelner Gruppen verstanden werden könnte.

20 Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Fürstenwall 25, Düsseldorf Fax

Kapitel I Statistische Daten

Kapitel I Statistische Daten Kapitel I Statistische Daten Im Folgenden sind die wichtigsten statistischen Daten zur Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund 1 im Land Baden-Württemberg und im Landkreis Göppingen dargestellt.

Mehr

Party, Pogo, Propaganda

Party, Pogo, Propaganda www.im.nrw.de :Verfassungsschutz Party Pogo Propaganda Die Bedeutung der Musik für den Rechtsextremismus in Deutschland Verfassungsschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Im Juli 200 www.im.nrw.de/verfassungsschutz

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Das bayerische Schulsystem. Viele Wege führen zum Ziel

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Das bayerische Schulsystem. Viele Wege führen zum Ziel Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Das bayerische Schulsystem Viele Wege führen zum Ziel Vielfältig und durchlässig Das bayerische Schulsystem ist vielfältig und durchlässig. Jedem

Mehr

Das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung. In leichter Sprache erklärt

Das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung. In leichter Sprache erklärt Das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung In leichter Sprache erklärt Sehr geehrte Damen und Herren, seit 2005 gibt es das Persönliche Budget für Menschen mit Behinderung. Das Persönliche Budget

Mehr

Das Berufliche Gymnasium für Gesundheit

Das Berufliche Gymnasium für Gesundheit Das Berufliche Gymnasium für Gesundheit Liebe Leserin, lieber Leser, eine am Menschen orientierte gesundheitliche Versorgung erfordert vor allem eines: gut ausgebildetes und motiviertes Fachpersonal. Durch

Mehr

Die neue Erwerbsminderungsrente. Alles, was Sie wissen müssen.

Die neue Erwerbsminderungsrente. Alles, was Sie wissen müssen. Die neue Erwerbsminderungsrente. Alles, was Sie wissen müssen. Nicht geschenkt. Sondern verdient. Liebe Bürgerinnen und Bürger, wenn Menschen aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten können, ist

Mehr

Die neue Erwerbsminderungsrente. Alles, was Sie wissen müssen.

Die neue Erwerbsminderungsrente. Alles, was Sie wissen müssen. Die neue Erwerbsminderungsrente. Alles, was Sie wissen müssen. Nicht geschenkt. Sondern verdient. Liebe Bürgerinnen und Bürger, wenn Menschen aus gesund- heitlichen Gründen nicht mehr arbeiten können,

Mehr

Das Berufliche Gymnasium für Ingenieurwissenschaften

Das Berufliche Gymnasium für Ingenieurwissenschaften Das Berufliche Gymnasium für Ingenieurwissenschaften Liebe Leserin, lieber Leser, im ingenieurwissenschaftlichen und technischen Bereich fehlen bundesweit Fachkräfte. Dies führt zu einer attraktiven Situation

Mehr

Schullaufbahnen in Thüringen

Schullaufbahnen in Thüringen Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Thüringer Landesregierung herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von Wahlwerbern oder Wahlhelfern während eines Wahlkampfes zum

Mehr

Schülerinnen und Schüler an öffentlichen und privaten Schulen

Schülerinnen und Schüler an öffentlichen und privaten Schulen Schülerinnen und Schüler an öffentlichen und privaten Schulen Schulform Schülerinnen und Schüler Zunahme bzw. Abnahme 2014/15 2015/16 2015/16 gegenüber 2014/15 ist voraussichtlich absolut in % Grundschule

Mehr

Von uns können Sie das erwarten... Mehr Service, mehr Sicherheit... NRW-online. WWW-Dienste rund um Sicherheit und Verkehr.

Von uns können Sie das erwarten... Mehr Service, mehr Sicherheit... NRW-online. WWW-Dienste rund um Sicherheit und Verkehr. Von uns können Sie das erwarten... Mehr Service, mehr Sicherheit... NRW-online. WWW-Dienste rund um Sicherheit und Verkehr. Ob Steuern, Schule, Gesundheit oder Wirtschaft, die nordrhein-westfälische Landesverwaltung

Mehr

1 Sie bekommen so Infos vom Sozial-Kompass. Sie bekommen so Infos vom Sozial-Kompass. Der Sozial-Kompass Europa

1 Sie bekommen so Infos vom Sozial-Kompass. Sie bekommen so Infos vom Sozial-Kompass. Der Sozial-Kompass Europa Sie bekommen so Infos vom Sozial-Kompass Der Sozial-Kompass Europa Herzlich Willkommen beim Sozial-Kompass Europa. Dieser Text erklärt den Sozial-Kompass in Leichter Sprache. In diesem Text steht: So bekommen

Mehr

20 Möglichkeiten und. Voraussetzungen technologiebasierter Kompetenzdiagnostik

20 Möglichkeiten und. Voraussetzungen technologiebasierter Kompetenzdiagnostik 20 Möglichkeiten und Voraussetzungen technologiebasierter Kompetenzdiagnostik Bildungsforschung Band 20 Möglichkeiten und Voraussetzungen technologiebasierter Kompetenzdiagnostik Impressum Herausgeber

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Das neue Rentenpaket. Alles, was Sie wissen müssen. Nicht geschenkt. Sondern verdient.

Das neue Rentenpaket. Alles, was Sie wissen müssen. Nicht geschenkt. Sondern verdient. Das neue Rentenpaket. Alles, was Sie wissen müssen. Nicht geschenkt. Sondern verdient. Liebe Bürgerinnen und Bürger, ich freue mich, mit dem Renten- paket ganz konkrete Verbesse- rungen für die Menschen,

Mehr

Bestandsaufnahme der aktuellen Lage der Menschen mit Migrationshintergrund

Bestandsaufnahme der aktuellen Lage der Menschen mit Migrationshintergrund www.mainz.de Zusammen leben Bestandsaufnahme der aktuellen Lage der Menschen mit Migrationshintergrund in Mainz Anlage 1 zum Handlungsplan Migration und Integration in Mainz Bestandsaufnahme der aktuellen

Mehr

auf die Große Anfrage der Abgeordneten Sibylle Laurischk, Ina Lenke, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/8301

auf die Große Anfrage der Abgeordneten Sibylle Laurischk, Ina Lenke, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/8301 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10155 16. Wahlperiode 21. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Große Anfrage der Abgeordneten Sibylle Laurischk, Ina Lenke, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Trusted Clouds für die digitale Transformation in der Wirtschaft. Teil 4: Von Trusted Clouds zu Trusted-Cloud- Infrastrukturen

Trusted Clouds für die digitale Transformation in der Wirtschaft. Teil 4: Von Trusted Clouds zu Trusted-Cloud- Infrastrukturen Trusted Clouds für die digitale Transformation in der Wirtschaft Teil 4: Von Trusted Clouds zu Trusted-Cloud- Infrastrukturen 4 Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Mehr

Kfz-Steuer für Nutzfahrzeuge.

Kfz-Steuer für Nutzfahrzeuge. K l a r s i c h t Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Bundesministeriums der Finanzen herausgegeben. Sie wird kostenlos abgegeben und ist nicht zum Verkauf bestimmt. Sie darf

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. Stand: Mai 2014. Die bayerische Wirtschaftsschule

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. Stand: Mai 2014. Die bayerische Wirtschaftsschule Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Stand: Mai 2014 Die bayerische Wirtschaftsschule Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern und Lehrkräfte,

Mehr

Energielabels für Computerbildschirme Merkblatt Energieeffizienzkriterien für Produkte

Energielabels für Computerbildschirme Merkblatt Energieeffizienzkriterien für Produkte Energielabels für Computerbildschirme Merkblatt Energieeffizienzkriterien für Produkte Energielabels für Computerbildschirme 2 Computerbildschirme Stand: 04.02.2015 Einführung Für Computerbildschirme gibt

Mehr

Besser informiert sein... Und das Tag und Nacht... für Journalistinnen und Journalisten.

Besser informiert sein... Und das Tag und Nacht... für Journalistinnen und Journalisten. Besser informiert sein... Und das Tag und Nacht... NRW-online. Informationen für Journalistinnen und Journalisten. NRW@online. Die nordrhein-westfälische Landesverwaltung ist online Das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen

Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen gemäß Bekanntmachung vom 7. April 015 (BGBl. I S. 618) - ab 1. Juli 015 geltende Pfändungsfreigrenzen - 1 1 1 9 9 9 9 7 7 77 7 7 4 4 4 4 4 4 44 7 7 7 8 8 8 8 8

Mehr

Äquivalenzliste (Stand: 31.01.2013)

Äquivalenzliste (Stand: 31.01.2013) Äquivalenzliste (Stand: 31.01.2013) für Schülerinnen und Schüler, die aus der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens nach Nordrhein- Westfalen wechseln (Kursiv = Berechtigungen in Bei jeder Aufnahme sind

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Das ist Service mit Heimvorteil... rund um Familie und Soziales.

Das ist Service mit Heimvorteil... rund um Familie und Soziales. Das ist Service mit Heimvorteil... NRW-online. rund um Familie und Soziales. WWW-Dienste Ob Steuern, Schule, Gesundheit oder Wirtschaft, die nordrhein-westfälische Landesverwaltung erbringt in vielen Bereichen

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Einführungsklassen an bayerischen Gymnasien

Einführungsklassen an bayerischen Gymnasien Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Einführungsklassen an bayerischen Gymnasien Was ist eine Einführungsklasse? Einführungsklassen sind ein wichtiger Beitrag zur Aufstiegsdurchlässigkeit

Mehr

Energielabels für Staubsauger. Merkblatt Energieeffizienzkriterien für Produkte

Energielabels für Staubsauger. Merkblatt Energieeffizienzkriterien für Produkte Energielabels für Staubsauger Merkblatt Energieeffizienzkriterien für Produkte Energielabels für Staubsauger 2 Staubsauger Stand: 04.02.2015 Einführung Für Staubsauger gibt es das EU-Energielabel und den

Mehr

Die Ministerin. Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf U. Oktober 2015 Seite 1 von 6

Die Ministerin. Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf U. Oktober 2015 Seite 1 von 6 Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf U. Oktober 2015 Seite 1 von 6 An den Vorsitzenden des

Mehr

Wiesloch Rhein Neckar Kreis

Wiesloch Rhein Neckar Kreis Bildungsbericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune www.wegweiser kommune.de Wiesloch Rhein Neckar Kreis Bildungsbericht Daten Prognosen Wiesloch Inhaltsübersicht: 1. Nutzungshinweise 2. Indikatoren Bildung:

Mehr

Publikationsverzeichnis. Leichte Sprache

Publikationsverzeichnis. Leichte Sprache Publikationsverzeichnis Leichte Sprache Stand: März 2016 2 Die Infos in Leichter Sprache vom Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales macht viele Info-Sachen.

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds: Chancen für Mensch und Arbeitsmarkt

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds: Chancen für Mensch und Arbeitsmarkt Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds: Chancen für Mensch und Arbeitsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nehmen an einer Maßnahme teil, die der Europäische Sozialfonds (kurz: ESF) finanziell

Mehr

Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten

Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Sehr geehrte Damen und Herren, eine große gesellschaftliche Herausforderung der kommenden Jahre

Mehr

Frauen und Männer in Sachsen-Anhalt

Frauen und Männer in Sachsen-Anhalt BEVÖLKERUNG Schulbildung 1) Frauen und Männer in Sachsen-Anhalt Europäische Strukturfonds Sachsen-Anhalt 27-213 Statistisches Landesamt Fußnoten: 1) im Jahr 27 zwei Abiturabschlussjahrgänge 2) neu abgeschlossene

Mehr

Bildungsbericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Soest, LK

Bildungsbericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Soest, LK Bildungsbericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de Soest, LK Bildungsbericht Daten - Prognosen Soest, Landkreis Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise 2. Indikatoren Bildung 2013 3.

Mehr

ÖKONOMISCHE BILDUNG ONLINE

ÖKONOMISCHE BILDUNG ONLINE ÖKONOMISCHE BILDUNG ONLINE Wirtschaft in die Schule Ein interaktives Fortbildungsprogramm für Lehrerinnen und Lehrer der allgemeinbildenden Schulen Ökonomische Bildung kompetent, praxisnah und schülergerecht

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. Hilfen für pflegende Angehörige. Niedrigschwellige Betreuungsangebote

Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. Hilfen für pflegende Angehörige. Niedrigschwellige Betreuungsangebote Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Hilfen für pflegende Angehörige Niedrigschwellige Betreuungsangebote Sehr geehrte Damen und Herren, in Deutschland werden zwei von drei Pflegebedürftigen

Mehr

Muss ich mich entscheiden?

Muss ich mich entscheiden? Muss ich mich entscheiden? Fragen und Antworten zur Optionspflicht Beauftragte der Landesregierung für Migration und Integration Postfach 3180 55021 Mainz Telefon 06131 16-2468 Telefax 06131 16-4090 blmi@masgff.rlp.de

Mehr

Jugend in Arbeit plus. Informationen für Unternehmen. www.ja.nrw.de

Jugend in Arbeit plus. Informationen für Unternehmen. www.ja.nrw.de Jugend in Arbeit plus. Informationen für Unternehmen. www.ja.nrw.de Vorwort Die Unterstützung der beruflichen Integration junger Menschen ist eine wichtige Zielsetzung der Arbeitsmarktpolitik des Bundes

Mehr

Die Bayerische Mittelschule

Die Bayerische Mittelschule Wollen Sie mehr über die Arbeit der Bayerischen Staatsregierung wissen? BAYERN DIREKT ist Ihr direkter Draht zur Bayerischen Staatsregierung. Unter Telefon 0180 1 20 10 10* oder per E-Mail unter direkt@bayern.de

Mehr

Neue Einwanderung nach Deutschland ein Überblick

Neue Einwanderung nach Deutschland ein Überblick Neue Einwanderung nach Deutschland ein Überblick Frankfurter Stiftungsgespräch Neue Einwanderung Aufgaben für Stiftungen und Zivilgesellschaft Dr. Cornelia Schu 11. November 2015 Frankfurt am Main Der

Mehr

Ich darf Sie bitten, diesen an die Mitglieder des Ausschusses für Schule und Weiterbildung weiter zu leiten.

Ich darf Sie bitten, diesen an die Mitglieder des Ausschusses für Schule und Weiterbildung weiter zu leiten. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf An den Vorsitzenden des Ausschusses für Schule und

Mehr

Frauen.Familie.Zukunft flexible Personalstrategien als Erfolgsfaktor. 11. März 2014 im Forum der IHK Akademie München

Frauen.Familie.Zukunft flexible Personalstrategien als Erfolgsfaktor. 11. März 2014 im Forum der IHK Akademie München Frauen.Familie.Zukunft flexible Personalstrategien als Erfolgsfaktor 11. März 2014 im Forum der IHK Akademie München Veranstaltungsablauf und Details EINLASS UND EMPFANG 13:30 UHR BEGRÜßUNG 14:00 UHR Dr.

Mehr

Ausbildungsplatznachfrage 2007

Ausbildungsplatznachfrage 2007 Ausbildungsplatznachfrage 2007 Stichtag : 20.04.2007 Stadt Salzgitter, 02 Statistik B. Denstorf / D. Halmich - Inhaltsverzeichnis 1 Kurzfassung der Trends in 2007...3 2 Ablauf der Ausbildungsplatznachfrage...4

Mehr

Blended learning in der Führungsausbildung

Blended learning in der Führungsausbildung Blended learning in der Führungsausbildung Virtuelle Planübungen bilden als computer based training den Einstieg in die verstärkte Nutzung moderner Informationstechnologien in der Ausbildung des Brand-

Mehr

Integrationsmonitoring des Hochtaunuskreises

Integrationsmonitoring des Hochtaunuskreises Integrationsmonitoring des Hochtaunuskreises Impressum: Dezernat Dr. Wolfgang Müsse Autorin: Dr. Uta George, Leitstelle Integration Beteiligte Fachbereiche: Verwaltungssteuerung, Organisation, Demographie

Mehr

Bayerischer Innovationspreis Ehrenamt

Bayerischer Innovationspreis Ehrenamt Bayerischer Innovationspreis Ehrenamt Leidenschaftlich engagiert! Ehrenamtliche begeistern und Freiwillige gewinnen. www.innovationehrenamt.bayern.de Ihr Engagement wird ausgezeichnet. Liebe Bürgerinnen

Mehr

Bildungs- und Teilhabepaket. Eine Information des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen.

Bildungs- und Teilhabepaket. Eine Information des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. Eine Information des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. www.mais.nrw.de Möglichkeiten des Bildungs- und Teilhabepakets ausschöpfen! Dieses Faltblatt zeigt

Mehr

Betreuungsgeld in Bayern

Betreuungsgeld in Bayern Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Betreuungsgeld in Bayern Liebe Eltern, Ziel der bayerischen Familienpolitik ist es, Familien zu ermöglichen, nach ihren Vorstellungen

Mehr

Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten

Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Aufbau von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

news Gründungspotenziale an Fachhochschulen Wie steht es um die Gründungsaktivitäten? Existenzgründungen aus der Wissenschaft

news Gründungspotenziale an Fachhochschulen Wie steht es um die Gründungsaktivitäten? Existenzgründungen aus der Wissenschaft news www.exist.de exist 04/2008 Existenzgründungen aus der Wissenschaft Gründungspotenziale an Fachhochschulen Wie steht es um die Gründungsaktivitäten? 2 Inhalt News Neuigkeiten aus den EXIST-Netzwerken

Mehr

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mehr

Frankfurter Integrationsstudie 2008

Frankfurter Integrationsstudie 2008 Frankfurter Integrationsstudie 2008 Anhang Judith Halisch efms 2008 europäisches forum für migrationsstudien Institut an der Universität Bamberg Katharinenstraße 1 D-96052 Bamberg Tel 0951-932020-0 Fax

Mehr

Zuwanderung aus Südosteuropa Konsequenzen für das Aufnahmeland Deutschland und die Herkunftsländer Rumänien und Bulgarien

Zuwanderung aus Südosteuropa Konsequenzen für das Aufnahmeland Deutschland und die Herkunftsländer Rumänien und Bulgarien Zuwanderung aus Südosteuropa Konsequenzen für das Aufnahmeland Deutschland und die Herkunftsländer Rumänien und Bulgarien Tagung Neuzuwanderung aus Südosteuropa in der Katholischen Akademie Die Wolfsburg

Mehr

Warum Frauen nicht arbeiten können und Männer das Geld verdienen

Warum Frauen nicht arbeiten können und Männer das Geld verdienen Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Frauen Warum Frauen nicht arbeiten können und Männer das Geld verdienen Studie über gleiche Chancen für Frauen und Männer

Mehr

1. Wie viele Stunden für pädagogische Fachkräfte stehen den Klassen des Projekts Keiner ohne Abschluss sowie des Berufsvorbereitungsjahres

1. Wie viele Stunden für pädagogische Fachkräfte stehen den Klassen des Projekts Keiner ohne Abschluss sowie des Berufsvorbereitungsjahres LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode Drucksache 16/1874 04. 12. 2012 K l e i n e A n f r a g e n der Abgeordneten Bettina Dickes (CDU) und A n t w o r t des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung

Mehr

Energiemanagementsysteme Merkblatt für Anträge nach der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen

Energiemanagementsysteme Merkblatt für Anträge nach der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen Energiemanagementsysteme Merkblatt für Anträge nach der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen Inhaltsverzeichnis 1. Antragsberechtigung...1 2. Fördergegenstand...1 3. Art und Höhe

Mehr

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Wollen Sie sich beruflich weiterbilden? Kennen Sie schon die Aufstiegsfortbildung? Damit kann man Karriere auch ohne Abitur und

Mehr

Zoll. Der Zoll Produktpiraterie im Visier

Zoll. Der Zoll Produktpiraterie im Visier Zoll Der Zoll Produktpiraterie im Visier Kopiert. Geraubt. Gefälscht und niemals ein Schnäppchen 3 Teure Urlaubsschnäppchen Von der Markenuhr über die Designerhandtasche bis hin zur Luxussonnenbrille:

Mehr

Der Einsatz öffentlicher Finanzmittel zur Schließung von Breitbandlücken in Deutschland

Der Einsatz öffentlicher Finanzmittel zur Schließung von Breitbandlücken in Deutschland Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Der Einsatz öffentlicher Finanzmittel zur Schließung von Breitbandlücken in Deutschland Eine Entscheidungshilfe für Kommunen www.bmwi.de

Mehr

Empfehlung der Grundschule mit dem Halbjahreszeugnis Klasse 4

Empfehlung der Grundschule mit dem Halbjahreszeugnis Klasse 4 Empfehlung der Grundschule mit dem Halbjahreszeugnis Klasse 4 Das Kind ist empfohlen für Hauptschule, Gesamtschule und Sekundarschule Realschule, Gesamtschule und Sekundarschule Gymnasium, Gesamtschule

Mehr

Betreuungsgeld in Bayern

Betreuungsgeld in Bayern Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Betreuungsgeld in Bayern Liebe Eltern, Ziel der bayerischen Familienpolitik ist

Mehr

Saarland. Damit die Feste Freude machen Hygiene bei Volks- und Vereinsfesten. April 2003. Ministerium für Frauen, Arbeit, Gesundheit und Soziales

Saarland. Damit die Feste Freude machen Hygiene bei Volks- und Vereinsfesten. April 2003. Ministerium für Frauen, Arbeit, Gesundheit und Soziales April 2003 Information des saarländischen Ministeriums für Frauen, Arbeit, Gesundheit und Soziales, der saarländischen Gesundheitsämter und der Verbraucherschutzämter Damit die Feste Freude machen Hygiene

Mehr

Der Zoll. Produktpiraterie im Visier

Der Zoll. Produktpiraterie im Visier Der Zoll Produktpiraterie im Visier Kopiert. Geraubt. Gefälscht und niemals ein Schnäppchen 3 Teure Urlaubsschnäppchen Von der Markenuhr über die Designerhandtasche bis hin zur Luxussonnenbrille: Urlauber

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4178 18.06.2015. Der Weg zum Abitur in Sachsen-Anhalt - Karriereverläufe der Schülerinnen und Schüler

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4178 18.06.2015. Der Weg zum Abitur in Sachsen-Anhalt - Karriereverläufe der Schülerinnen und Schüler Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4178 18.06.2015 Große Anfrage Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Der Weg zum Abitur in Sachsen-Anhalt - Karriereverläufe der Schülerinnen und Schüler Häufig hört man

Mehr

P R O G R A M M. Beginn 16:00, Uhr, Freitag, 19.2.2016. Musik. Begrüßung. Martin Greifenstein Schulleiter des beruflichen Schulzentrums Miesbach

P R O G R A M M. Beginn 16:00, Uhr, Freitag, 19.2.2016. Musik. Begrüßung. Martin Greifenstein Schulleiter des beruflichen Schulzentrums Miesbach Woche der Aus- und Weiterbildung Veranstaltet durch das Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie am BSZ Miesbach, Am Windfeld 9, 83714 Miesbach, Tel.: 08025 702-0 (Parken in

Mehr

Anhang Kapitel 7 Schulische Phase: weiterführende Schulen

Anhang Kapitel 7 Schulische Phase: weiterführende Schulen Anhang Kapitel 7 Schulische Phase: weiterführende Schulen 7.2 SchülerInnen an weiterführenden Schulen Tab. 7-2: Verteilung der SchülerInnen nach Schularten in der Hansestadt Lübeck im Schuljahr 2010/2011

Mehr

Bildungs- und Teilhabepaket. Eine Information des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen.

Bildungs- und Teilhabepaket. Eine Information des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. Eine Information des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. www.mais.nrw.de Möglichkeiten des Bildungs- und Teilhabepakets ausschöpfen! Dieses Faltblatt zeigt

Mehr

Schulen - Schüler - Klassen Schulen in Bonn

Schulen - Schüler - Klassen Schulen in Bonn KLD-A (ÜB-Alle) S. 1 / 28 Schulen - Schüler - Klassen Schulen in Bonn Grundschule 52 11.332 480 23,61 11.563-231 -2,04% Hauptschule 7 2.514 109 23,06 2.575-61 -2,43% Förderschule 11 1.515 138 10,98 1.496

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Nürnberg, November 2015 Hintergrundinformation Auswirkungen der Migration auf den deutschen Arbeitsmarkt 2.500.000 Veränderung zum Vorjahr: Absolute Veränderung und Veränderung in % Insgesamt Entwicklung

Mehr

LEHRAMTSSTUDIUM 2011. Informationen und Empfehlungen. www.schuldienst.rlp.de

LEHRAMTSSTUDIUM 2011. Informationen und Empfehlungen. www.schuldienst.rlp.de LEHRAMTSSTUDIUM 2011 Informationen und Empfehlungen www.schuldienst.rlp.de Informationen zum Vorbereitungsdienst und zu Einstellungen in den Schuldienst (Einstellungstermine, Bewerbungsfristen und -vordrucke)

Mehr

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich Fragebogen für Schüler der Berufskollegs der Stadt Hagen und des Ennepe-Ruhr-Kreises zur Beurteilung der Berufsorientierung an den allgemeinbildenden Schulen 1. Die folgenden Fragen beziehen sich auf Angaben

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Statistisches Bundesamt Bildungsstand der Bevölkerung 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.09.2012 Artikelnummer: 5210002127004 Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter:

Mehr

Abschlüsse und Berechtigungen in der Hauptschule:

Abschlüsse und Berechtigungen in der Hauptschule: Abschlüsse und Berechtigungen in der Hauptschule Quelle: Verordnung über die Ausbildung und die Abschlussprüfungen in der Sekundarstufe I (Ausbildungs- und Prüfungsordnung Sekundarstufe I APO-S I) zusammengestellt

Mehr

Begleitung von Menschen mit Demenz

Begleitung von Menschen mit Demenz Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Begleitung von Menschen mit Demenz Ein Ehrenamt für mich? Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft in den

Mehr

Bayerisches Landesamt für Umwelt. DABay Datenverbund Abwasser Bayern

Bayerisches Landesamt für Umwelt. DABay Datenverbund Abwasser Bayern Bayerisches Landesamt für Umwelt DABay Datenverbund Abwasser Bayern 1 Fachlicher Hintergrund Der Datenverbund Abwasser Bayern (DABay) ist eine neue egovernment-anwendung für alle abwasserund -abgaberechtlich

Mehr

Weil Kinder keine Bremse haben.

Weil Kinder keine Bremse haben. Kinder/Sicherer Schulweg Weil Kinder keine Bremse haben. Die Verkehrsbroschüre für Eltern mit Tipps für den sicheren Weg zum Kindergarten und zur Schule. Eine Verkehrssicherheitsaktion in Baden-Württemberg.

Mehr

6.2.2. Das Ergebnis. Hier das Ergebnis der offenen Befragung: Geschlecht. Lebensalter. Alter

6.2.2. Das Ergebnis. Hier das Ergebnis der offenen Befragung: Geschlecht. Lebensalter. Alter 6... Das Ergebnis Hier das Ergebnis der offenen Befragung: Lebensalter Alter % 4% % 0% % % % % % % 6% 0% Jahre 0 Jahre Jahre Jahre Jahre 4 Jahre Jahre 6 Jahre 7 Jahre 8 Jahre Jahre 0 Jahre Lebensalter

Mehr

Diplom- Rechtspfleger/-in (FH)

Diplom- Rechtspfleger/-in (FH) Diplom- Rechtspfleger/-in (FH) Justiz da steckt Zukunft drin! www.justiz.bayern.de Berufsziel Diplom-Rechtspfleger/-in (FH) Wir in Bayern haben die Oberlandesgerichte und Generalstaatsanwaltschaften München,

Mehr

Kleine Erreger große Gefahr. Warum Forschung für wirksame Antibiotika so wichtig ist

Kleine Erreger große Gefahr. Warum Forschung für wirksame Antibiotika so wichtig ist Kleine Erreger große Gefahr 2 Kleine Erreger große Gefahr 3 Antibiotika allgegenwärtig in der Medizin Jeder Patient hat sie schon einmal eingenommen: Ob Magen- Darm-Infekt, Scharlach oder Tuberkulose Antibiotika

Mehr

Statistisches Landesamt Bremen. Stadtteile. der Stadt Bremen 2007. Neustadt

Statistisches Landesamt Bremen. Stadtteile. der Stadt Bremen 2007. Neustadt Stadtteile der 2007 Neustadt Bremens Stadt- und Ortsteile im Zeitvergleich Neustadt In der Veröffentlichungsreihe Stadtteile der werden die Stadtteile und Stadtbezirke Bremens aus der Sicht der Statistik

Mehr

Sehr geehrte DBR-Mitglieder,

Sehr geehrte DBR-Mitglieder, Vorsitzende Frauke Hartung c/o DBfK-Bundesverband Salzufer 6, 10587 Berlin Tel.: 030 219 157-0 Fax 030 219 157-77 Email: frauke.hartung@werner-schule.de Sehr geehrte DBR-Mitglieder, Datum: 03.12.2012 die

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 18/7792 18. Wahlperiode 29. 01. 08 Schriftliche Klee Anfrage der Abgeordneten Britta Ernst (SPD) vom 21.01.08 und Antwort des Senats Betr.: Jungen

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 3/1712 3. Wahlperiode 12.12.2000

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 3/1712 3. Wahlperiode 12.12.2000 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 3/1712 3. Wahlperiode 12.12.2000 ANTWORT der Landesregierung auf die Kleine Anfrage des Abgeordneten Monty Schädel, Fraktion der PDS - Drucksache 3/1604 - Lehrerinnen

Mehr

Der Oberbürgermeister. Elterninformation weiterführender Schulen. Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen

Der Oberbürgermeister. Elterninformation weiterführender Schulen. Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen Der Oberbürgermeister Elterninformation weiterführender Schulen Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender

Mehr

Steuern. Die elektronische Lohnsteuerkarte

Steuern. Die elektronische Lohnsteuerkarte Steuern Die elektronische Lohnsteuerkarte Inhaltsverzeichnis 1. Verfahrenswechsel 1.1 Einleitung 1.2 Ihre Vorteile auf einen Blick 1.3 Der Countdown bis zum Start die Lohnsteuerkarte 2011 1.4 Erstmalige

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung.

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Bayerische Ehrenamtsversicherung. Wir fangen Sie auf Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Mehr

Wie viel isst und trinkt mein Kind im zweiten und dritten Lebensjahr?

Wie viel isst und trinkt mein Kind im zweiten und dritten Lebensjahr? Getränke unbegrenzt geeignet Anmerkungen Vorwort Die abgebildeten Tagesspeisepläne basieren größtenteils auf den Empfehlungen für die Ernährung von Kindern und Jugendlichen die Optimierte Mischkost optimix,

Mehr

Förderung der ländlichen Entwicklung in Hessen

Förderung der ländlichen Entwicklung in Hessen Hessisches Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz Förderung der ländlichen Entwicklung in Hessen Dorferneuerung und Regionalentwicklung Eckdaten zu den Förderangeboten Förderfibel

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung.

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Bayerische Ehrenamtsversicherung. Wir fangen Sie auf Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Mehr

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen Herzlich Willkommen Informationsabend für die Eltern der Viertklässler Schulform Gesamtschule Schulform Gesamtschule Aufnahme und Dauer der Bildungsgänge An der Gesamtschule werden Schüler und Schülerinnen

Mehr

Handlungsanleitung zur Verschlüsselung von Verbindungen von Outlook 2010 zu Exchange 2010 (Microsoft Exchange 2010 RPC Encryption)

Handlungsanleitung zur Verschlüsselung von Verbindungen von Outlook 2010 zu Exchange 2010 (Microsoft Exchange 2010 RPC Encryption) Handlungsanleitung zur Verschlüsselung von Verbindungen von Outlook 2010 zu Exchange 2010 (Microsoft Exchange 2010 RPC Encryption) Handlungsanleitung zur Verschlüsselung von Verbindungen von Outlook 2010

Mehr

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover Bildung, Betreuung und Erziehung kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover 1 Entstehung 2 Oberbürgermeister Lenkungsgruppe Jugend und Bildung 2007 Zielsetzung Städtische Aktivitäten zur

Mehr

Thomas Claus, G/I/S/A, Gender-Institut Sachsen-Anhalt Workshop - Gender-Datenquellen

Thomas Claus, G/I/S/A, Gender-Institut Sachsen-Anhalt Workshop - Gender-Datenquellen Thomas Claus, G/I/S/A, Gender-Institut Sachsen-Anhalt Workshop - Gender-Datenquellen Struktur des Gender Mainstreaming- Informationssystems Ausgewählte Aspekte der Lebenslagen von Mädchen und Jungen in

Mehr

7 WAHRHEITEN ZUR ENERGIEWENDE

7 WAHRHEITEN ZUR ENERGIEWENDE 7 WAHRHEITEN ZUR ENERGIEWENDE Vorwort Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen, schrieb der französische Autor und Pilot Antoine de Saint-Exupéry. In der Regierungsverantwortung

Mehr

Die neue Sekundarschule in Leverkusen

Die neue Sekundarschule in Leverkusen Die neue Sekundarschule in Leverkusen Aufgrund der hohen Nachfrage, Kindern auch über die Grundschule hinaus die Möglichkeit des längeren gemeinsamen Lernens in den weiterführenden Schulen zu ermöglichen,

Mehr

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben Bildung Heiner Bost Lehrpersonal an allgemein bildenden Schulen im Schuljahr 23/24 In den allgemein bildenden Schulen des Saarlandes waren zum Schuljahresbeginn 23/24 insgesamt 7 379 hauptamtliche und

Mehr