... Redo Log-Dateien administrieren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "... Redo Log-Dateien administrieren"

Transkript

1 7... Redo Log-Dateien administrieren

2 Lektion 7: Redo Log-Dateien administrieren Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Verwendung von Online Redo Log-Dateien beschreiben Log- und Archiv-Informationen ausgeben Log-Switches und Checkpoints steuern Online Redo Log-Dateien spiegeln und pflegen Online Redo Log-Dateien planen Häufige Probleme mit Online Redo Log-Dateien beheben Online und archivierte Redo Log-Dateien analysieren 7-2 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. 7-2 Oracle8i Datenbankadministration Teil I

3 Überblick Überblick Redo Log-Dateien verwenden Daten- Dateien Kontrolldateien Redo Log- Dateien Datenbank 7-3 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Zweck von Redo Log-Dateien Der Oracle Server pflegt Redo Log-Dateien, um Datenverlust in der Datenbank zu minimieren. Die Redo Log-Dateien speichern alle Änderungen (mit einigen Ausnahmen) von Daten, die im Datenbank Buffer-Cache durchgeführt werden; eine Ausnahme bildet z.b. direktes Schreiben. Redo Log-Dateien werden z.b. bei Instanz-Fehlern verwendet, um festgeschriebene Daten, die nicht in die Datendateien geschrieben wurden, wiederherzustellen. Redo Log-Dateien werden nur für Recovery verwendet. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 7-3

4 Lektion 7: Redo Log-Dateien administrieren Online Redo Log-Dateien verwenden Redo Log-Gruppen und Member Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Platte 1 Member Member Member Member Member Member Platte Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Struktur der Redo Log-Dateien Die Datenbankadministration kann festlegen, dass Kopien der Online Redo Log- Dateien geführt werden, um den Verlust von Datenbankinformationen bei Fehlern zu verhindern. Online Redo Log-Gruppen Eine Menge von identischen Kopien von Online Redo Log-Dateien wird Online Redo Log-Gruppe genannt. Der Hintergrundprozess LGWR schreibt gleichzeitig die gleichen Informationen in alle Online Redo Log-Dateien einer Gruppe. Der Oracle Server benötigt für den normalen Datenbank-Betrieb mindestens zwei Online Redo Log-Gruppen. Online Redo Log-Member Jede Online Redo Log-Datei einer Gruppe wird Member genannt. Jedes Member einer Gruppe hat identische Log Sequence-Nummern und die gleiche Größe. Die Log Sequence-Nummer wird zur eindeutigen Identifizierung einer Redo Log-Datei jedes Mal dann zugewiesen, wenn der Oracle Server mit dem Beschreiben einer Log-Gruppe beginnt. Die aktuelle Log Sequence-Nummer wird in der Kontrolldatei und im Header aller Datendateien gespeichert. 7-4 Oracle8i Datenbankadministration Teil I

5 Online Redo Log-Dateien verwenden Initial Redo Log-Dateien anlegen Die anfängliche Menge von Online Redo Log-Gruppen und -Members wird bei der Erstellung der Datenbank angelegt. Die folgenden Parameter beschränken die Anzahl der Online Redo Log-Dateien: Der Parameter MAXLOGFILES des Befehls CREATE DATABASE gibt das absolute Maximum der Online Redo Log-Gruppen an. Der Höchstwert und der Default-Wert für MAXLOGFILES hängt vom Betriebssystem ab. Der Parameter MAXLOGMEMBERS im Befehl CREATE DATABASE bestimmt die maximale Anzahl von Members pro Gruppe. Der Höchstwert und der Default- Wert für MAXLOGMEMBERS hängt vom Betriebssystem ab. Der Initialisierungsparameter LOG_FILES setzt das aktuelle Maximum für die Anzahl von Log-Gruppen, die im Datenbankbetrieb geöffnet werden können. Dieser Wert kann nicht größer sein als MAXLOGFILES*MAXLOGMEMBERS. Technischer Hinweis Um die Datenbank-Administration zu vereinfachen, existiert der Parameter LOG_FILES im Release 8.1 nicht mehr. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 7-5

6 Lektion 7: Redo Log-Dateien administrieren LGWR, Log-Switches und Checkpoints Oracle Architektur Datenbank Buffer- Cache SGA Instanz Redo Log- Buffer DBWR CKPT LGWR ARCH Parameterdatei Passwortdatei Kontrolldateien Datendateien Datenbank Redo Log- Dateien Archivierte Log-Dateien 7-5 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Redo Log Buffer und der Hintergrundprozess LGWR Der Oracle Server speichert der Reihe nach alle in der Datenbank durchgeführten Änderungen im Redo Log Buffer. Der Redo Log Buffer wird zyklisch beschrieben. Der Prozess LGWR schreibt in folgenden Situationen die Redo-Einträge in die aktuelle Online Redo Log-Gruppe: wenn eine Transaktion festgeschrieben wird (Commit) wenn der Redo Log Buffer-Pool zu einem Drittel gefüllt ist wenn mehr als 1 MB geänderte Datensätze im Redo Log Buffer sind wenn ein Timeout auftritt (alle drei Sekunden) bevor DBWn im Datenbank Buffer-Cache geänderte Blöcke in die Datendateien schreibt Log-Switches LGWR schreibt die Online Redo Log-Dateien sequentiell d.h., wenn die aktuelle Online Redo Log-Gruppe gefüllt ist, beginnt LGWR mit dem Schreiben in die nächste Gruppe. Wenn die letzte verfügbare Online Redo Log-Datei gefüllt ist, kehrt LGWR zur ersten Online Redo Log-Gruppe zurück und beginnt wieder mit dem Schreiben. 7-6 Oracle8i Datenbankadministration Teil I

7 LGWR, Log-Switches und Checkpoints Log-Switches (Fortsetzung) Die Datenbankadministration kann Log-Switches erzwingen (siehe nachfolgende Abschnitte). Jedes Mal wenn ein Log-Switch auftritt und LGWR mit dem Schreiben in eine neue Log-Gruppe beginnt, weist der Oracle Server eine Nummer zu, die Log Sequence-Nummer genannt wird, um die Redo-Einträge zu identifizieren. Wenn ein Log-Switch auftritt, wird ein Ereignis, genannt Checkpoint, ausgelöst. Das Ereignis, wenn LGWR das Schreiben in eine Online Redo Log-Gruppe beendet und mit der anderen Gruppe beginnt, wird Log-Switch genannt. Checkpoints Vollständiger Checkpoint: Alle dirty Datenbank Buffer werden vom DBWR in die Datendateien geschrieben. Inkrementeller Checkpoint: Der DBWR schreibt eine Anzahl von Buffer, die durch den Parameter FAST_START_IO_TARGET festgelegt ist, in die Datendateien. Einzelheiten zu diesem Parameter erfahren Sie im Kurs Oracle 8i: Backup und Recovery. Während eines Checkpoint aktualisiert der Checkpoint-Hintergrundprozess CKPT die Header aller Datendateien und Kontrolldateien, um den erfolgreichen Abschluss zu dokumentieren. Checkpoints können für alle Datendateien einer Datenbank auftreten oder nur für bestimmte Datendateien. Ein Checkpoint tritt z.b. in den folgenden Situationen auf: bei jedem Log-Switch (vollständiger Checkpoint) wenn eine Instanz mit den Optionen NORMAL, TRANSACTIONAL oder IMMEDIATE heruntergefahren wird (vollständiger Checkpoint) wenn er durch die Einstellungen der Initialisierungsparameter LOG_CHECKPOINT_INTERVAL, LOG_CHECKPOINT_TIMEOUT und FAST_START_IO_TARGET erzwungen wird (inkrementeller Checkpoint) wenn er manuell von der Datenbankadministration angefordert wird (vollständiger Checkpoint) Informationen über jeden Checkpoint werden in der ALERT-Datei gespeichert, wenn der Initialisierungsparameter LOG_CHECKPOINTS_TO_ALERT auf TRUE gesetzt ist. Der Default-Wert dieses Parameters ist FALSE, d.h. Checkpoints werden nicht protokolliert. Technischer Hinweis Der Parameter FAST_START_IO_TARGET ist neu in Release 8.1. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 7-7

8 Lektion 7: Redo Log-Dateien administrieren Redo Log-Dateien archivieren Ohne Archivieren Backup Plattenfehler Daten- Dateien Kontrolldateien t1 t2 7-6 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. 7-8 Oracle8i Datenbankadministration Teil I

9 Redo Log-Dateien archivieren Mit Archivieren Backup Archivierte Redo Logs Plattenfehler Daten- Dateien Kontrolldateien t1 t2 7-7 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Archivierung der Redo Log-Dateien entscheiden Eine der wichtigsten Entscheidungen der Datenbankadministration ist die, ob die Datenbank im Modus ARCHIVELOG oder NOARCHIVELOG betrieben wird. Modus NOARCHIVELOG Im Modus NOARCHIVELOG werden die Online Redo Log-Dateien jedes Mal überschrieben, wenn eine Online Redo Log-Datei gefüllt ist und ein Log-Switch auftritt. LGWR überschreibt eine Online Redo Log-Datei solange nicht, bis der Checkpoint für diese Gruppe abgeschlossen ist. Modus ARCHIVELOG Wenn die Datenbank im Modus ARCHIVELOG konfiguriert ist, müssen die nicht aktuellen Gruppen von gefüllten Online Redo Log- Dateien archiviert werden. Da alle in der Datenbank durchgeführten Änderungen in den Online Redo Log-Dateien gespeichert sind, kann die Datenbankadministration mit dem Image-Backup und den archivierten Online Redo Log-Dateien die Datenbank nach jeder Art von Fehler wiederherstellen, ohne festgeschriebene Daten zu verlieren. Online Redo Log-Dateien können auf zwei Arten archiviert werden: manuell automatisch Oracle8i Datenbankadministration Teil I 7-9

10 Lektion 7: Redo Log-Dateien administrieren Archivierung der Redo Log-Dateien entscheiden (Fortsetzung) Modus ARCHIVELOG (Fortsetzung) Der Initialisierungsparameter LOG_ARCHIVE_START bestimmt beim Hochfahren der Instanz, ob die Archivierung automatisch oder manuell sein soll. TRUE legt fest, dass die Archivierung automatisch durchgeführt wird. ARCn veranlasst bei jedem Log-Switch die Archivierung der gefüllten Log-Gruppe. FALSE ist der Default-Wert und legt fest, dass die Datenbankadministration gefüllte Redo Log-Dateien manuell archivieren wird. Zur Archivierung einer Redo Log-Datei muss der Datenbankadministrator jedes Mal einen Befehl aufrufen. Alle oder nur bestimmte Redo Log-Dateien können manuell archiviert werden. Hinweis: Weitere Einzelheiten zur Archivierung werden im Kurs Oracle 8i: Backup und Recovery behandelt Oracle8i Datenbankadministration Teil I

11 Log- und Archivierungsinformationen ausgeben Log- und Archivierungsinformationen ausgeben Archiv-Informationen ausgeben SQL-Befehl: ARCHIVE LOG LIST; V$DATABASE: NAME LOG_MODE V$INSTANCE: ARCHIVER 7-8 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Archivierungsinformationen ermitteln Der folgende SQL-Befehl zeigt den Log-Modus der Datenbank an und ob automatische Archivierung eingeschaltet ist: SQL> ARCHIVE LOG LIST Database log mode Automatic archival Archive destination No Archive Mode Disabled?/dbs/arch Oldest online log sequence 688 Current log sequence 689 Durch Abfrage der dynamischen Performance-Views V$DATABASE und V$INSTANCE zeigen Sie den Log-Modus der Datenbank und den Archivierungsmodus an. SQL> SELECT name, log_mode 2 FROM v$database; NAME LOG_MODE U15 NOARCHIVELOG 1 row selected. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 7-11

12 Lektion 7: Redo Log-Dateien administrieren Archivierungsinformationen ermitteln (Fortsetzung) SQL> SELECT archiver 2 FROM v$instance; ARCHIVE STOPPED 1 row selected Oracle8i Datenbankadministration Teil I

13 Log- und Archivierungsinformationen ausgeben So ermitteln Sie Archivierungsinformationen mit dem Instance Manager Starten Sie den Instance Manager und ermitteln Sie Informationen über die Archivierung. 1 Starten Sie den Instance Manager und melden Sie sich direkt bei der Datenbank an: Start >Programs >Oracle - EMV2 Home >DBA Management Pack >Instance Manager 2 Geben Sie die Anmelde-Information ein und klicken Sie OK. 3 Erweitern Sie die Datenbank, mit der Sie arbeiten, und wählen Sie Database im Navigator-Baum. 4 Klicken Sie auf das Register Information, um die Archivierungsinformationen zu ermitteln. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 7-13

14 Lektion 7: Redo Log-Dateien administrieren Gruppen-Informationen ausgeben V$THREAD: GROUPS CURRENT_GROUP# SEQUENCE# 7-9 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Informationen über die Log-Gruppe ermitteln Aus der dynamischen Performance-View V$THREAD fragen Sie die Anzahl der Online Redo Log-Gruppen, die aktuelle Online Redo Log-Gruppe und die Sequence- Nummer ab. Diese Informationen sind insbesondere für die Administration eines Parallel Servers interessant. SQL> SELECT groups, current_group#, sequence# 2 FROM v$thread; GROUPS CURRENT_GR SEQUENCE# row selected Oracle8i Datenbankadministration Teil I

15 Log- und Archivierungsinformationen ausgeben Informationen über Gruppen und Member ausgeben V$LOG: GROUP# MEMBERS STATUS SEQUENCE# BYTES 7-10 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Informationen über die Log-Gruppe ermitteln (Fortsetzung) Die folgende Abfrage gibt Informationen aus der Kontrolldatei über die Online Redo Log-Datei aus: SQL> SELECT group#, sequence#, bytes, members, status 2 FROM v$log; GROUP# SEQUENCE# BYTES MEMBERS STATUS CURRENT INACTIVE 2 rows selected. Die häufigsten Werte der Spalte STATUS sind: UNUSED: es wurde noch nie in die Online Redo Log-Gruppe geschrieben. Dies ist der Status einer neu hinzugefügten Online Redo Log-Gruppe. CURRENT: bezeichnet die aktuelle Online Redo Log-Gruppe. Die Online Redo Log-Gruppe ist auch aktiv. ACTIVE: die Online Redo Log-Gruppe ist zwar aktiv, aber nicht die aktuelle. Sie wird für das Recovery nach einem Systemabsturz benötigt. Sie kann archiviert oder nicht archiviert sein. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 7-15

16 Lektion 7: Redo Log-Dateien administrieren Informationen über die Log-Gruppe ermitteln (Fortsetzung) CLEARING: das Log wurde als leeres Log nach einem ALTER DATABASE CLEAR LOGFILE Befehl wieder erzeugt. Der Status ändert sich zu UNUSED, sobald das Log gelöscht ist. CLEARING_CURRENT: die aktuelle Log-Datei wird gerade von einem abgeschlossenen Thread bereinigt. Die Log-Datei kann in diesem Status verbleiben, wenn Fehler beim Switch auftreten, wie zum Beispiel I/O-Fehler beim Schreiben des neuen Log-Header. INACTIVE: die Online Redo Log-Gruppe wird nicht mehr für das Instance Recovery benötigt. Sie kann archiviert oder nicht archiviert sein Oracle8i Datenbankadministration Teil I

17 Log- und Archivierungsinformationen ausgeben Informationen über Gruppen und Member ausgeben V$LOGFILE: GROUP# STATUS MEMBER 7-11 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Informationen über Log-Member ermitteln Sie können die Namen aller Member einer Gruppe mit einer Abfrage der dynamischen Performance-View V$LOGFILE ausgeben. SQL> SELECT * 2> FROM v$logfile; GROUP#STATUSMEMBER /DISK3/log1a.rdo 2 /DISK4/log2a.rdo Die Werte der Spalte STATUS können sein: INVALID: auf die Datei kann nicht zugegriffen werden STALE: der Inhalt der Datei ist nicht vollständig; tritt z.b. beim Hinzufügen eines Log-Member auf DELETED: die Datei wird nicht mehr benutzt leer: die Datei wird verwendet Oracle8i Datenbankadministration Teil I 7-17

18 Lektion 7: Redo Log-Dateien administrieren Log-Switches und Checkpoints steuern Log-Switches und Checkpoints Befehl für einen erzwungenen Log-Switch: ALTER SYSTEM SWITCH LOGFILE; Checkpoints mit Initialisierungsparametern steuern : LOG_CHECKPOINT_INTERVAL LOG_CHECKPOINT_TIMEOUT FAST_START_IO_TARGET 7-12 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Log-Switches und Checkpoints erzwingen Ein Log-Switch tritt auf, wenn der LGWR das Schreiben auf eine Online Redo Log- Gruppe beendet und das Schreiben in einer anderen beginnt. Log-Switches und Checkpoints sind Ereignisse, die automatisch auftreten, z.b. wenn die aktuelle Online Log-Datei-Gruppe gefüllt ist. Beide Ereignisse können aber auch erzwungen werden. Log-Switches erzwingen Sie können einen Log-Switch mit dem folgenden SQL-Befehl erzwingen: SQL> ALTER SYSTEM SWITCH LOGFILE; Checkpoints erzwingen Sie können einen Checkpoint mit folgenden SQL-Befehl manuell erzwingen: SQL> ALTER SYSTEM CHECKPOINT; 7-18 Oracle8i Datenbankadministration Teil I

19 Log-Switches und Checkpoints steuern Datenbank-Checkpoint-Intervalle setzen Wenn die Datenbank mit großen Online Redo Log-Dateien arbeitet, können Sie zusätzliche Datenbank-Checkpoints veranlassen, indem Sie folgende Initialisierungsparameter setzen: LOG_CHECKPOINT_INTERVAL LOG_CHECKPOINT_TIMEOUT FAST_START_IO_TARGET (in Release 8.1, aber nur für die Enterprise Edition) LOG_CHECKPOINT_INTERVAL Es wird spätestens dann ein Checkpoint ausgelöst, wenn LGWR die durch den Parameter LOG_CHECKPOINT_INTERVAL festgelegten Blöcke geschrieben hat. Der Wert von LOG_CHECKPOINT_INTERVAL wird in Betriebssystemblöcken und nicht in Oracle Datenbankblöcken angegeben. Unabhängig von diesem Wert tritt ein Checkpoint immer dann auf, wenn von einer Online Redo Log-Datei auf eine andere umgeschaltet wird. Wenn der Wert die Größe der aktuellen Online Redo Log-Datei überschreitet, werden Checkpoints nur beim Umschalten der Logs ausgelöst. Beachten Sie, dass die Angabe des Wertes 0 für dieses Intervall sehr häufige Checkpoints zur Folge hat, da ein Checkpoint ausgelöst wird, auch wenn seit dem letzten Checkpoint nur ein einzelner Redo Log Buffer geschrieben wurde. LOG_CHECKPOINT_TIMEOUT Der Wert dieses Initialisierungsparameters gibt die maximale Zeitspanne an, nach der ein anderer Checkpoint auftritt. Der Wert wird in Sekunden angegeben. Die Zeitspanne beginnt mit dem Start des vorhergehenden Checkpoint. Es wird ein Checkpoint ausgelöst, wenn die mit diesem Parameter angegebene Zeitspanne abgelaufen ist. Der Wert 0 schaltet zeitorientierte Checkpoints aus. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 7-19

20 Lektion 7: Redo Log-Dateien administrieren Datenbank-Checkpoint-Intervalle setzen (Fortsetzung) FAST_START_IO_TARGET Der Parameter FAST_START_IO_TARGET verbessert die Performance von Crash und Instance Recovery. Je kleiner der Wert dieses Parameters ist, desto besser ist die Recovery-Performance, da weniger Blöcke wiederhergestellt werden müssen. Wenn der Parameter gesetzt ist, schreibt der DBWn dirty Buffers häufiger in die Datendateien. Der Parameter ist neu in Release 8.1. Technischer Hinweis Einzelheiten über inkrementelle Checkpoints werden im Kurs Oracle 8i: Backup und Recovery behandelt Oracle8i Datenbankadministration Teil I

21 Member und Gruppen spiegeln und pflegen Member und Gruppen spiegeln und pflegen Online Redo Log-Gruppen hinzufügen ALTER DATABASE ADD LOGFILE ( /DISK3/log3a.rdo, /DISK4/log3b.rdo ) size 1M; log1b.rdo log2b.rdo log3b.rdo Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Redo Log-Gruppen hinzufügen In einigen Fällen kann es nötig sein, zusätzliche Log-Datei-Gruppen anzulegen. Zum Beispiel kann das Hinzufügen von Gruppen Verfügbarkeitsprobleme lösen. Mit dem folgenden SQL-Befehl erzeugen Sie eine neue Gruppe von Online Redo Log-Dateien: ALTER DATABASE [database] ADD LOGFILE [GROUP integer] filespec [, [GROUP integer] filespec]...] Sie geben den Namen und den Speicherort der Member mit der Dateispezifikation an. Der Wert für GROUP ist für eine Redo Log-Datei-Gruppe frei wählbar. Ist kein Wert angegeben, erzeugt der Oracle Server automatisch einen Wert. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 7-21

22 Lektion 7: Redo Log-Dateien administrieren Online Redo Log-Member hinzufügen ALTER DATABASE ADD LOGFILE MEMBER /DISK4/log1b.rdo TO GROUP 1, /DISK4/log2b.rdo TO GROUP 2; log1a.rdo log1b.rdo log2a.rdo log2b.rdo Gruppe 1 Gruppe Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Redo Log-Member hinzufügen Sie können mit dem Befehl ALTER DATABASE ADD LOGFILE MEMBER neue Member zu bestehenden Redo Log File-Gruppen hinzufügen: ALTER DATABASE [database] ADD LOGFILE MEMBER [ 'filename' [REUSE] [, 'filename' [REUSE]]... TO {GROUP integer ('filename'[, 'filename']...) } ]... Geben Sie den absoluten Dateinamen des Log-Datei-Member an, ansonsten werden die Dateien im Default-Dateiverzeichnis des Datenbank Server angelegt. Existiert die Datei bereits, muss sie die gleiche Größe haben, und Sie müssen die Option REUSE angeben. Sie können die Zielgruppe entweder durch die Angabe von einem oder mehreren Members der Gruppe oder durch die Angabe der Gruppennummer identifizieren Oracle8i Datenbankadministration Teil I

23 Member und Gruppen spiegeln und pflegen So pflegen Sie Gruppen und Member mit dem Storage Manager Starten Sie den Storage Manager, um Redo Log-Gruppen und -Member zu verwalten. 1 Starten Sie den Storage Manager und melden Sie sich direkt bei der Datenbank an: Start >Programs >Oracle - EMV2 Home >DBA Management Pack >Storage Manager 2 Geben Sie die Anmelde-Information ein und klicken Sie OK. 3 Erweitern Sie die Datenbank, mit der Sie arbeiten, und wählen Sie den Ordner Redo Log Groups im Navigator-Baum. Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie Create. 4 Geben Sie die Informationen zur Redo Log-Gruppe ein und definieren Sie die Member. Klicken Sie Create. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 7-23

24 Lektion 7: Redo Log-Dateien administrieren Online Redo Log-Dateien verschieben oder umbenennen Online Redo Log-Dateien verschieben oder umbenennen 1. Kopieren Sie die Online Redo Log-Dateien an den neuen Speicherort. 2. Führen Sie den Befehl ALTER DATABASE RENAME FILE aus Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Redo Log-Dateien umbenennen Der Speicherort der Online Redo Log-Dateien kann durch Umbenennen der Dateien verändert werden. Stellen Sie vor dem Umbenennen einer Online Redo Log-Datei sicher, dass die neue Online Redo Log-Datei bereits existiert. Der Oracle Server ändert nur die Dateizeiger in den Kontrolldateien, benennt aber die Betriebssystemdateien nicht physikalisch um und erzeugt keine neuen Betriebssystemdateien. Mit dem Befehl ALTER DATABASE RENAME FILE ändern Sie den Namen der Online Redo Log-Datei: ALTER DATABASE [database] RENAME FILE 'filename'[, 'filename']... TO 'filename'[, 'filename'] Oracle8i Datenbankadministration Teil I

25 Online Redo Log-Dateien verschieben oder umbenennen So verschieben Sie Redo Log-Member bzw. benennen sie um Starten Sie den Storage Manager, um Redo Log-Member zu verschieben bzw. umzubenennen. 1 Starten Sie den Storage Manager und melden Sie sich direkt bei der Datenbank an: Start >Programs >Oracle - EMV2 Home >DBA Management Pack >Storage Manager 2 Geben Sie die Anmelde-Information ein und klicken Sie OK. 3 Erweitern Sie die Datenbank, mit der Sie arbeiten, und wählen Sie eine Redo Log- Gruppe. 4 Ändern Sie die Informationen über die Redo Log-Member, um Member umzubenennen bzw. zu verschieben. Klicken Sie Apply. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 7-25

26 Lektion 7: Redo Log-Dateien administrieren Online Redo Log-Gruppen und -Member löschen Online Redo Log-Gruppen löschen ALTER DATABASE DROP LOGFILE GROUP 3; log1b.rdo log1b.rdo log1b.rdo log2b.rdo log3a.rdo log3b.rdo Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Log-Gruppe löschen Sie vergrößern oder verkleinern die Größe einer Online Redo Log-Gruppe, indem Sie neue Online Redo Log-Gruppen (mit neuer Größe) hinzufügen und die alte löschen. Die gesamte Online Redo Log-Gruppe kann mit dem Befehl ALTER DATABASE DROP LOGFILE gelöscht werden: ALTER DATABASE [database] DROP LOGFILE {GROUP integer ('filename'[, 'filename']...)} [,{GROUP integer ('filename'[, 'filename']...)}]... Einschränkungen Eine Instanz benötigt mindestens zwei Gruppen von Online Redo Log-Dateien. Eine aktive bzw. aktuelle Gruppe kann nicht gelöscht werden. Wenn die Datenbank im Modus ARCHIVELOG läuft und die Log-Datei-Gruppe nicht archiviert ist, kann die Gruppe nicht gelöscht werden. Wenn eine Online Redo Log-Gruppe gelöscht wird, werden die Betriebssystemdateien nicht gelöscht Oracle8i Datenbankadministration Teil I

27 Online Redo Log-Gruppen und -Member löschen Online Redo Log-Member löschen ALTER DATABASE DROP LOGFILE MEMBER /DISK4/log2b.dbf ; log1b.rdo log1b.rdo log1b.rdo log2b.rdo Gruppe 1 Gruppe Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Redo Log-Member löschen Sie möchten ein Online Redo Log-Member löschen, weil es INVALID ist. Mit dem Befehl ALTER DATABASE DROP LOGFILE MEMBER löschen Sie ein oder mehrere Online Redo Log-Member: ALTER DATABASE [database] DROP LOGFILE MEMBER 'filename'[, 'filename']... Einschränkungen Sie können ein Member nicht löschen, wenn es das letzte gültige Member einer Gruppe ist. Ist die Gruppe aktiv, so müssen Sie zuerst einen Log-Switch erzwingen, bevor Sie das Member löschen können. Wenn die Datenbank im Modus ARCHIVELOG läuft und die Log-Datei-Gruppe, zu der das Member gehört, nicht archiviert ist, kann das Member nicht gelöscht werden. Die Betriebssystemdatei wird nicht gelöscht, wenn das Online Redo Log-Member gelöscht wird. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 7-27

28 Lektion 7: Redo Log-Dateien administrieren So löschen Sie Redo Log-Gruppen und -Member mit dem Storage Manager Starten Sie den Storage Manager, um Redo Log-Gruppen und -Member zu löschen. 1 Starten Sie den Storage Manager und melden Sie sich direkt bei der Datenbank an: Start >Programs >Oracle - EMV2 Home >DBA Management Pack >Storage Manager 2 Geben Sie die Anmelde-Information ein und klicken Sie OK. 3 Erweitern Sie die Datenbank, mit der Sie arbeiten, und wählen Sie eine Redo Log- Gruppe oder ein Redo Log-Member, je nachdem was Sie löschen wollen. 4 Wählen Sie Object >Remove in der Menüleiste, um die Redo Log-Gruppe bzw. das Redo Log-Member zu löschen Oracle8i Datenbankadministration Teil I

29 Online Redo Log-Gruppen und -Member löschen Online Redo Log -Dateien leeren Beispiel: ALTER DATABASE CLEAR LOGFILE /DISK3/log2a.rdo ; 7-18 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Online Redo Log-Dateien leeren Wenn eine Redo Log-Datei mit allen ihren Members beschädigt ist, kann die Datenbankadministration dieses Problem mit der Reinitialisierung dieser Log-Dateien lösen. Der SQL-Befehl ALTER DATABASE CLEAR LOGFILE reinitialisiert Online Redo Log-Dateien: ALTER DATABASE [database] CLEAR [UNARCHIVED] LOGFILE {GROUP integer ('filename'[, 'filename']...)} [,{GROUP integer ('filename'[, 'filename']...)}]... Dieser Befehl hat dieselbe Wirkung wie das Hinzufügen und Löschen einer Online Redo Log-Datei. Sie können diesen Befehl aber auch dann absetzen, wenn es nur zwei Log-Gruppen mit je einer Datei gibt und sogar dann, wenn die zu leerende Gruppe verfügbar, aber nicht archiviert ist. Einschränkungen Sie können eine Online Redo Log-Datei leeren, unabhängig davon, ob sie archiviert ist oder nicht. Wenn sie nicht archiviert ist, müssen Sie das Schlüsselwort UNARCHIVED angeben. Dadurch sind Backups dann nicht mehr verwendbar, wenn die Online Redo Log-Datei für das Recovery benötigt wird. Hinweis: Dieses Thema wird ausführlich im Kurs Oracle 8i: Backup und Recovery behandelt. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 7-29

30 Lektion 7: Redo Log-Dateien administrieren Online Redo Logs planen Online Redo Log-Konfiguration Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Member Member Member Member Member Platte 1 Platte 2 Platte Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Anzahl der Online Redo Log-Dateien Um die passende Anzahl von Online Redo Log-Dateien für eine Datenbank-Instanz zu bestimmen, müssen Sie verschiedene Konfigurationen testen. In einigen Fällen benötigt eine Datenbank-Instanz nur zwei Gruppen. In anderen Situationen kann eine Datenbank-Instanz zusätzliche Gruppen benötigen, um sicherzustellen, dass die Gruppen immer für LGWR verfügbar sind. Sie müssen Gruppen hinzufügen, wenn z.b. Meldungen in der LGWR Trace-Datei oder der ALERT-Datei darauf hinweisen, dass LGWR häufig auf eine Gruppe wartet, weil ein Checkpoint nicht abgeschlossen oder eine Gruppe nicht archiviert ist. Obwohl der Oracle Server gespiegelte Gruppen mit einer unterschiedlichen Anzahl von Membern erlaubt, sollten Sie eine symmetrische Konfiguration anstreben. Eine asymmetrische Konfiguration sollte nur vorübergehend nach Ausnahmesituationen oder Plattenfehlern auftreten. Speicherort der Online Redo Log-Dateien Legen Sie die Member einer Gruppe auf verschiedene Platten, wenn Sie die Online Redo Log-Dateien spiegeln. Dadurch muss die Instanz nicht herunterfahren, wenn ein Member nicht verfügbar ist, aber andere Member verfügbar sind. Speichern Sie archivierte Redo Log-Dateien und Online Redo Log-Dateien auf verschiedenen Platten, um Zugriffskonflikte zwischen den Hintergrundprozessen ARCn und LGWR zu reduzieren Oracle8i Datenbankadministration Teil I

31 Online Redo Logs planen Speicherort der Online Redo Log-Dateien (Fortsetzung) Datendateien und Online Redo Log-Dateien sollten auf verschiedenen Platten gespeichert werden, um Zugriffskonflikte von LGWR und DBWn zu vermeiden und um das Risiko zu vermindern, im Fall eines Media-Fehlers Datendateien und Online Redo Log-Dateien zu verlieren. Größe von Online Redo Log-Dateien bestimmen Die Mindestgröße einer Online Redo Log-Datei ist 50 K, die maximale Größe ist betriebssystemabhängig. Member von verschiedenen Gruppen können verschiedene Größe haben. Unterschiedliche Größen haben aber keine Vorteile. Gruppen mit verschiedenen Größen sollten daher nur temporär vorkommen, wenn Sie die Größe der Member von Online Redo Log-Gruppen ändern. In diesem Fall müssen Sie neue Online Redo Log-Gruppen mit der neuen Größe erzeugen und dann die alten Gruppen entfernen. Die folgenden Punkte können die Konfiguration der Online Redo Log- Dateien beeinflussen: Anzahl der Log-Switches und Checkpoints Anzahl und Menge der Redo-Einträge Speicherplatz des Speichermediums, z.b. auf einem Band bei eingeschalteter Archivierung Oracle8i Datenbankadministration Teil I 7-31

32 Lektion 7: Redo Log-Dateien administrieren Fehlerbehebung Mögliche LGWR-Fehler Ein oder mehrere Member einer Gruppe sind nicht verfügbar. Alle Member der nächsten Gruppe sind nicht verfügbar. Alle Member der aktuellen Gruppe sind nicht verfügbar Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Redo Log Member sind nicht verfügbar LGWR reagiert unterschiedlich, wenn bestimmte Online Redo Log-Member nicht verfügbar sind. Wenn LGWR auf mindestens ein Member einer Gruppe zugreifen kann, wird das Schreiben auf das zugreifbare Member der Gruppe wie üblich fortgesetzt; LGWR ignoriert die nicht verfügbaren Member der Gruppe. Wenn die Gruppe nicht aktiv ist, d.h. der Checkpoint abgeschlossen wurde, lösen Sie das Problem durch Löschen und Hinzufügen von Online Redo Log-Members. Andernfalls müssen Sie zuerst einen Log-Switch erzwingen. Wenn alle Member der nächsten Gruppe bei einem Log-Switch für LGWR nicht zugreifbar sind, wird die Instanz heruntergefahren. Wenn die Gruppe nicht aktiv war, lösen Sie das Problem durch Löschen und Hinzufügen einer neuen Online Redo Log-Gruppe. Andernfalls kann es sein, dass die Datenbank ein Media- Recovery benötigt, weil eine Online Redo Log-Datei verloren gegangen ist. Wenn alle Member der aktuellen Gruppe plötzlich beim Schreiben durch LGWR nicht mehr zugreifbar sind, wird die Datenbank-Instanz heruntergefahren. In diesem Fall kann es sein, dass die Datenbank ein Media-Recovery benötigt, weil eine Online Redo Log-Datei verloren gegangen ist Oracle8i Datenbankadministration Teil I

33 LogMiner verwenden LogMiner verwenden Redo Log-Dateien analysieren Änderungen verfolgen: in der Datenbank in einer bestimmten Tabelle für einen bestimmten Benutzer Datenzugriffsmuster erstellen Änderungen in der Datenbank rückgängig machen Archivierte Daten verwenden, um Tuning und Kapazitätsplanungen durchzuführen 7-21 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Welche Vorteile bietet der LogMiner? Der LogMiner verarbeitet Redo Log-Dateien und übersetzt ihren Inhalt in die SQL- Anweisungen, die die logischen Operationen auf der Datenbank darstellen. Technischer Hinweis LogMiner ist verfügbar ab Oracle Release 8.1. Redo Log-Dateien ab Release 8.0 können analysiert werden. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 7-33

34 Lektion 7: Redo Log-Dateien administrieren So arbeiten Sie mit dem LogMiner UTL_FILE_DIR angeben Dictionary-Datei erzeugen EXECUTE DBMS_LOGMNR_D.BUILD( v815dict.ora, C:\ora815\admin\v815\log ); 7-22 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Vorarbeiten für den LogMiner LogMiner läuft in einer Oracle Instanz, auch wenn keine Datenbank gemountet ist. LogMiner verwendet eine Dictionary-Datei. Dies ist eine spezielle Datei, die die Datenbank, für die sie erzeugt wurde und den Zeitpunkt ihrer Erstellung bezeichnet. Die Erzeugung der Dictionary-Datei ist nicht zwingend erforderlich, sie wird aber empfohlen. Ohne Dictionary-Datei verwenden die entsprechenden SQL-Anweisungen eine Oracle interne Objekt-ID für die Objektnamen und stellen Spaltenwerte als HEX-Daten dar. Dictionary-Datei erzeugen Geben Sie mit dem Initialisierungsparameter UTL_FILE_DIR ein Verzeichnis an, das PL/SQL-Datei-I/O erlaubt. Rufen Sie die Prozedur DBMS_LOGMNR_D.BUILD auf, um die Dictionary- Datei zu erzeugen Oracle8i Datenbankadministration Teil I

35 LogMiner verwenden Log-Dateien für Analyse angeben V$LOGMNR_CONTENTS-View aufbauen: Initialisieren Sie eine neue Liste und geben Sie die erste Log-Datei an. EXECUTE DBMS_LOGMNR.ADD_LOGFILE( c:\ora815\oradata\v815\redo01a.log, DBMS_LOGMNR.NEW); Fügen Sie weitere Log-Files zur Liste hinzu. EXECUTE DBMS_LOGMNR.ADD_LOGFILE( c:\ora815\oradata\v815\redo02a.log, DBMS_LOGMNR.ADDFILE); 7-23 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. LogMiner-Session einstellen Sobald eine Dictionary-Datei erzeugt wurde, können Sie mit dem Analysieren der Redo Logs beginnen. Im ersten Schritt geben Sie mit der Prozedur DBMS_LOGMNR.ADD_LOGFILE die Log-Dateien an, die Sie analysieren wollen. Verwenden Sie die folgenden Konstanten: DBMS_LOGMNR.NEW erzeugt eine neue Liste und gibt die erste Log-Datei an. DBMS_LOGMNR.ADDFILE fügt der Liste zusätzliche Log-Dateien hinzu. DBMS_LOGMNR.REMOVEFILE löscht Redo Logs aus der Liste. LogMiner kann Online und archivierte Redo Log-Dateien analysieren. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 7-35

36 Lektion 7: Redo Log-Dateien administrieren Analyse der Redo Log-Dateien starten LogMiner-Session initalisieren: EXECUTE DBMS_LOGMNR.START_LOGMNR( DICTFILENAME=> c:\ora815\oradata\v815\log\v815dict.ora ); 7-24 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. LogMiner-Session starten Sobald eine Dictionary-Datei erzeugt und eine Liste der Redo Logs angegeben wurde, können Sie den LogMiner starten und Ihre Analyse beginnen. Mit den folgenden Optionen, die Sie beim Start angeben, können Sie die Suche einschränken: Option Beschreibung StartScn Anfang des SCN-Bereichs (SCN = System Change Number) EndScn Ende des SCN-Bereichs StartTime Anfang eines Zeitintervalls EndTime Ende eines Zeitintervalls DictFileName Name der Dictionary-Datei Options verwendet die Spaltenzuordnung, die in der Datei logmnr.opt definiert ist; der Wert ist USE_COLMAP 7-36 Oracle8i Datenbankadministration Teil I

37 LogMiner verwenden Änderungen für eine Tabelle verfolgen Betrachten Sie V$LOGMNR_CONTENTS, um Änderungen für die Tabelle EMP zu verfolgen: SELECT timestamp, username, sql_redo FROM v$logmnr_contents WHERE seg_name = EMP ; TIMESTAMP USER SQL_REDO APR-99 SYS update SCOTT.EMP set sal =.. 14-APR-99 SYS update SCOTT.EMP set sal =.. 14-APR-99 SYS insert into SCOTT.EMP( ) Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Änderungen an einer Tabelle protokollieren Sie können die Ausgabe mit Hilfe der V$LOGMNR_CONTENTS-View betrachten. Diese Log-Informationen können nur innerhalb der Session, die die Analyse durchgeführt hat, ausgegeben werden. Andere Sessions können die Informationen nicht sehen. Zum Ausgeben der Ergebnisse in anderen Sessions ist es zweckmäßig, die Informationen in einer anderen Tabelle zu speichern. Oracle8i Datenbankadministration Teil I 7-37

38 Lektion 7: Redo Log-Dateien administrieren Analyse der Redo Log-Dateien beenden Beenden Sie die LogMiner-Session: EXECUTE DBMS_LOGMNR.END_LOGMNR; 7-26 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. LogMiner-Session beenden Führen Sie die Prozedur DBMS_LOGMNR.END_LOGMNR aus, um die Session zu beenden, die die Redo Logs analysiert Oracle8i Datenbankadministration Teil I

39 LogMiner verwenden Informationen über analysierte Logs ermitteln V$LOGMNR_DICTIONARY V$LOGMNR_PARAMETERS V$LOGMNR_CONTENTS 7-27 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved. Data Dictionary abfragen Sobald der LogMiner gestartet ist, können die folgenden Data Dictionary-Views verwendet werden: View Beschreibung V$LOGMNR_DICTIONARY verwendete Dictionary-Datei V$LOGMNR_PARAMETERS aktuelle Einstellungen der Parameter für LogMiner V$LOGMNR_CONTENTS Inhalt der analysierten Redo Log-Dateien Oracle8i Datenbankadministration Teil I 7-39

40 Lektion 7: Redo Log-Dateien administrieren Zusammenfassung Zusammenfassung In dieser Lektion sollten Sie folgende Punkte gelernt haben: Verwendung von Online Redo Log-Dateien beschreiben Log und Archiv-Informationen ermitteln Log-Switches und Checkpoints steuern Online redo log-dateien spiegeln und pflegen Online Redo Log-Dateien planen Häufige Probleme mit Online Redo Log-Dateien beheben Online und archivierte Redo Log-Dateien analysieren 7-28 Copyright Oracle Corporation, All rights reserved Oracle8i Datenbankadministration Teil I

41 Zusammenfassung Kurzreferenz Kontext Referenz Initialisierungsparameter LOG_FILES (existiert nicht mehr in Release 8.1) LOG_CHECKPOINTS_TO_ALERT UTL_FILE_DIR Dynamische LOG_CHECKPOINT_TIMEOUT Initialisierungsparameter LOG_CHECKPOINT_INTERVAL FAST_START_IO_TARGET Dynamische Performance- V$THREAD Views V$LOG V$LOGFILE V$DATABASE V$LOGMNR_CONTENTS V$LOGMNR_DICTIONARY V$LOGMNR_LOGS V$LOGMNR_PARAMETERS Data Dictionary-Views keine Befehle ALTER SYSTEM SWITCH LOGFILE ALTER SYSTEM CHECKPOINT ARCHIVE LOG LIST ALTER DATABASE ADD LOGFILE ALTER DATABASE ADD LOGFILE MEMBER ALTER DATABASE RENAME FILE ALTER DATABASE DROP LOGFILE ALTER DATABASE DROP LOGFILE MEMBER ALTER DATABASE CLEAR LOGFILE Prozeduren und Funktionen in DBMS_LOGMNR_D.BUILD Packages DBMS_LOGMNR.ADD_LOGFILE DBMS_LOGMNR.START_LOGMNR DBMS_LOGMNR.END_LOGMNR Oracle8i Datenbankadministration Teil I 7-41

42 Lektion 7: Redo Log-Dateien administrieren 7-42 Oracle8i Datenbankadministration Teil I

... Kontrolldatei administrieren

... Kontrolldatei administrieren 6... Kontrolldatei administrieren Lektion 6: Kontrolldatei administrieren Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Arbeiten mit der Kontrolldatei erklären Inhalt der Kontrolldatei

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III

Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III 1. Oracle Architektur! Komponenten des Oracle Servers! Zugriff über Netzwerk 2. Zugriffsrechte! Starten und Schließen der Datenbank! Nutzer und Rollen!

Mehr

Prozessarchitektur einer Oracle-Instanz

Prozessarchitektur einer Oracle-Instanz 6. Juni 2008 Inhaltsverzeichnis Oracle Instanz 1 Oracle Instanz 2 3 Redo Log Buffer Shared Pool Java Pool & Large Pool Oracle Instanz Eine Oracle-Instanz ist Hauptbestandteil des Oracle Datenbank Management

Mehr

... Rollback-Segmente verwalten

... Rollback-Segmente verwalten 10... Rollback-Segmente verwalten Lektion 10: Rollback-Segmente verwalten Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Rollback-Segmente mit den passenden Speichereinstellungen erzeugen

Mehr

Oracle Datenbank - Recovery

Oracle Datenbank - Recovery Oracle Datenbank - Recovery H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank-Recovery / 1 Η. G.Hopf / 10.04.2003 Inhaltsverzeichnis Transaktionsablauf Prozess - Recovery Instanz - Recovery

Mehr

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz DOAG Webinar, 08.03.2012 Referent Martin Klier Datenbankadministrator für Fachliche Schwerpunkte:

Mehr

... Oracle Architektur

... Oracle Architektur 1... Oracle Architektur Lektion 1: Oracle Architektur Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Oracle Server Architektur mit ihren Hauptkomponenten beschreiben Strukturen angeben,

Mehr

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning.

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Kurs Oracle 9i Performance Tuning Teil 7 UNDO-Management Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 23 Seite 1 von 23 1. 2. Nutzung des Rollback Segments 3. 4. 5. Größe von UNDO- TBS berechnen 6.

Mehr

... Tablespaces und Datendateien verwalten

... Tablespaces und Datendateien verwalten 8... Tablespaces und Datendateien verwalten Lesson 8: Tablespaces und Datendateien verwalten Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: die logische Struktur der Datenbank beschreiben

Mehr

Oracle Backup und Recovery

Oracle Backup und Recovery Seminarunterlage Version: 11.05 Version 11.05 vom 27. Mai 2010 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Backup & Recovery bei Oracle

Backup & Recovery bei Oracle Backup & Recovery bei Oracle Tage der Datenbanken, FH Gummersbach, 20.06.2013 Klaus Reimers kr@ordix.de www.ordix.de Agenda ORDIX AG Überblick Oracle Architektur Backup - Grundlagen und Konzepte Recovery

Mehr

... Rollen verwalten

... Rollen verwalten 19... Rollen verwalten Lektion 19: Rollen verwalten Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Rollen anlegen und ändern Verfügbarkeit von Rollen steuern Rollen löschen Vordefinierte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems...

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems... Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Fachgutachterin.............................. 15 Vorwort.................................................... 17 Einführung.................................................

Mehr

www.informatik-aktuell.de

www.informatik-aktuell.de www.informatik-aktuell.de Flashback Reise in die Vergangenheit einfach. gut. beraten. Warum Oracle Zeitreisen anbieten kann, der Microsoft SQL Server aber leider nicht. IT-Tage Datenbanken 18.12.2015,

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Boris Meißner 05-INDT Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften HTWK-Leipzig 05. Juni 2008 Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig)

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Sichern von

Mehr

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Moderne Datenbanksysteme sind nach der 3-Ebenen-Architektur gebaut: Anwendung 1 Web-Anwendung Anwendung 2 Java-Programm... Anwendung n Applikation

Mehr

Datenbanken: Backup und Recovery

Datenbanken: Backup und Recovery Der Prozess der Wiederherstellung der Daten einer Datenbank nach einem Fehler im laufenden Betrieb in einen konsistenten, möglichst verlustfreien Zustand heißt Recovery. Beteiligt an diesem Recovery sind

Mehr

Oracle 10g Flashback. Andrea Held

Oracle 10g Flashback. Andrea Held Oracle 10g Flashback Andrea Held Seite 1-1 Agenda Flashback Technologien Architektur Anwendung Probleme Bewertung: Möglichkeiten und Grenzen Seite 1-2 Flashback Level Flashback Query Flashback Table Flashback

Mehr

Die Idee der Recovery Area: Sie enthält bei Beschädiging der Database Area alles, was für ein erfolgreiches Recovery gebraucht wird

Die Idee der Recovery Area: Sie enthält bei Beschädiging der Database Area alles, was für ein erfolgreiches Recovery gebraucht wird Die Recovery Area: Warum ihre Verwendung empfohlen ist Uwe Hesse Oracle Deutschland Schlüsselworte Recovery Area, Recommended Practice, Backup & Recovery, Disaster Recovery, Efficiency Einleitung Obwohl

Mehr

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin PhpMyAdmin = grafsches Tool zur Verwaltung von MySQL-Datenbanken Datenbanken erzeugen und löschen Tabellen und Spalten einfügen,

Mehr

Ausarbeitung Datenbanken II Aufbau einer Oracle-Datenbank

Ausarbeitung Datenbanken II Aufbau einer Oracle-Datenbank Ausarbeitung Datenbanken II Aufbau einer Oracle-Datenbank Boris Meißner 05 INDT HTWK Leipzig Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften 26. Juni 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2

Mehr

Oracle Database 12c: Admin, Install and Upgrade Accelerated

Oracle Database 12c: Admin, Install and Upgrade Accelerated Oracle University Contact Us: Local: 0180 2000 526 Intl: +49 8914301200 Oracle Database 12c: Admin, Install and Upgrade Accelerated Duration: 5 Days What you will learn Der Kurs "Oracle Database 12c: Admin,

Mehr

11. Backup & Recovery. Datenbankadministration

11. Backup & Recovery. Datenbankadministration 11. Backup & Recovery Datenbankadministration Wiederholung Transaktionen TRANSAKTIONEN Kapselung mehrerer Datenbankoperationen ACID-Prinzip - D Dauerhaftigkeit Abschluss mit COMMIT oder ROLLBACK Achtung:

Mehr

www.informatik-aktuell.de

www.informatik-aktuell.de www.informatik-aktuell.de Luxaviation Germany GmbH Wer bin ich? Marek Adar/ Bj. 1970 / 4 Kinder 2, 5, 15, 20 Luxaviation Group / IT-Leitung Luxaviation Germany Gruppenweit zuständig für Oracle, Monitoring,

Mehr

Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com)

Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com) Betrifft Standby Aber logisch! Art der Info Lösungskonzept (Januar 2003) Autor Quelle Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com) Beratungstätigkeit Schlüsselworte Data Guard, Logische Standby Datenbank

Mehr

Themen des Kapitels. Aufbau eines Database Management Systems (DBMS) Oracle Architektur Oracle Tools. 2.1 Übersicht

Themen des Kapitels. Aufbau eines Database Management Systems (DBMS) Oracle Architektur Oracle Tools. 2.1 Übersicht 2 Oracle Architektur und Tools Einführung in die Architektur und Tools von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Architektur und Tools Themen des Kapitels Aufbau eines Database Management

Mehr

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore.

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13 Recovery Manager Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13.1 Übersicht Themen des Kapitels Recovery Manager Themen des Kapitels Einrichtung des Recovery Katalogs Backup der Datenbank

Mehr

DOAG München 2011. Die etwas anderen Oracle Performance-Tipps. Marco Patzwahl

DOAG München 2011. Die etwas anderen Oracle Performance-Tipps. Marco Patzwahl DOAG München 2011 Die etwas anderen Oracle Performance-Tipps Marco Patzwahl MuniQSoft GmbH Gegründet 1998 Tätigkeitsbereiche: Oracle Support (Mo-Fr 7.00 22.00, Sa+So ab Mai 2011) Oracle IT Consulting &

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Oracle 9i Einführung Performance Tuning

Oracle 9i Einführung Performance Tuning Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 2 Tuning Werkzeuge Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 16 Seite 1 von 16 Agenda 1. Einführung 2. DBA_- und V$-Sichten 3. Data Dictionary-Sichten

Mehr

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Sichern heute und morgen Backup und Recovery in Oracle Database 10 g Backup und Recovery Die Datenbank muß jederzeit wiederherstellbar

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

HP Education Services Deutschland

HP Education Services Deutschland HP Education Services Deutschland Hewlett-Packard GmbH 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Vermeidung von unvollständigen

Mehr

Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs])

Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig 06.06.2008 Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte

Mehr

Architektur moderner Datenbanksysteme

Architektur moderner Datenbanksysteme Architektur moderner Datenbanksysteme Datenbank-Architektur Software-Architektur Datenbank-Prozesse Data Dictionary Seite 1 Oracle-Datenbank-Architektur Physische Struktur beliebig viele DB-Files auf beliebige

Mehr

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Architecture

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Architecture Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur Subject New Features Oracle 9i Architecture Author Edo Bezemer Oracle Engineering Date August 2002 INHALTSVERZEICHNIS ARCHITEKTUR...3 SERVER PARAMETER

Mehr

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Software, Inc. UC4: Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent Von Jack Ireton Dokumentennummer: RAHV-062011-de *** Copyright UC4 und das UC4-Logo

Mehr

www.informatik-aktuell.de

www.informatik-aktuell.de www.informatik-aktuell.de Luxaviation Germany GmbH Multitenant Wer bin ich? Marek Adar/ Bj. 1970 / 4 Kinder 2, 5, 15, 20 Luxaviation Group / IT-Leitung Luxaviation Germany Gruppenweit zuständig für Oracle,

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr

08.06 Inhalt. 1 Info... 1

08.06 Inhalt. 1 Info... 1 08.06 Inhalt Inhalt 1 Info... 1 2 Systemvoraussetzungen... 3 2.1 Voraussetzungen für den StoragePlus Server... 3 2.2 Voraussetzungen für den StoragePlus Web Client... 5 3 Installation... 7 3.1 Installation

Mehr

Datenträgerverwaltung

Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung 1/9 Datenträgerverwaltung Inhaltsverzeichnis Vorgangsweise...2 Umwandeln einer Basisfestplatte in eine Dynamische Festplatte... 2 Spiegelung erstellen... 4 Partitionen

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Schlüsselworte Data Guard, Standby Datenbank, RMAN, Backup, Restore, Recovery

Schlüsselworte Data Guard, Standby Datenbank, RMAN, Backup, Restore, Recovery Betrifft Standby Datenbanken Backup Art der Info Lösungskonzept (November 2002) Autor Irina Flegler (irina.flegler@trivadis.com) Martin Wunderli (martin.wunderli@trivadis.com) Quelle Beratungstätigkeit

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung... Seite 03 2. Anmelden am Cloud&Heat Dashboard... Seite 04 3. Anlegen eines Containers... Seite 05

Mehr

Postgresql. Michael Dienert. 10. Dezember 2007. 1.1 Installationsort der Programme... 1

Postgresql. Michael Dienert. 10. Dezember 2007. 1.1 Installationsort der Programme... 1 Postgresql Michael Dienert 10. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Übersetzen und Installieren 1 1.1 Installationsort der Programme..................... 1 2 Einrichten einer Testdatenbank 1 2.1 Das Datenbank-Cluster.........................

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 5. Backup & Recovery AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Backup & Recovery

Mehr

4D v11 SQL Release 6 (11.6) ADDENDUM

4D v11 SQL Release 6 (11.6) ADDENDUM ADDENDUM Willkommen zu Release 6 von 4D v11 SQL. Dieses Dokument beschreibt die neuen Funktionalitäten und Änderungen der Version. Erweiterte Verschlüsselungsmöglichkeiten Release 6 von 4D v11 SQL erweitert

Mehr

A.7 Oracle Real Application Clusters

A.7 Oracle Real Application Clusters 532 Befehlsreferenz A.7 Oracle Real Application Clusters A.7.1 Datenbank-Parameter active_instance_count archive_log_target cluster_database cluster_database_instances cluster_interconnects control_file

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

TOP 10 Monitoring SQL Befehle

TOP 10 Monitoring SQL Befehle TOP 10 Monitoring SQL Befehle Autor(en): Marco Patzwahl, MuniQSoft GmbH Viel Kunden haben schon mehr als 100 Datenbanken zu betreuen. Da kommt man ohne automatisierte Überwachungsskripte nicht sehr weit.

Mehr

EINRICHTEN EINER BMD NTCS SICHERUNG MIT SQL 2012

EINRICHTEN EINER BMD NTCS SICHERUNG MIT SQL 2012 EINRICHTEN EINER BMD NTCS SICHERUNG MIT SQL 2012 13/01/05, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. EINRICHTEN EINER BMDNTCS SICHERUNG

Mehr

Kurs. Teil 4 Shared Pool. Universität Hannover. Agenda. Überblick. Library Cache Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Trefferquote.

Kurs. Teil 4 Shared Pool. Universität Hannover. Agenda. Überblick. Library Cache Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Trefferquote. Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 4 Shared Pool Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 22 Seite 1 von 22 1. 2. 3. SQL Area / 4. 5. 6. Shared Pool Reserved Area 7. Wiederverwendung

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Mehr

Inkrementelles Backup und Block Change Tracking mit RMAN

Inkrementelles Backup und Block Change Tracking mit RMAN Tipps & Tricks: September 2014 Bereich: DBA Erstellung: 09/2014 HE Versionsinfo: 11.2, 12.1 Letzte Überarbeitung: 09/2014 HE Als PDF Downloaden! Inkrementelles Backup und Block Change Tracking mit RMAN

Mehr

Outlook 2007 Umgang mit Archivdateien

Outlook 2007 Umgang mit Archivdateien Outlook 2007 Umgang mit Archivdateien Kategorie: Outlook Kurzbeschreibung: Einrichten, löschen, migrieren von Outlook 2007 Archivdateien Autor: Kupferschmidt Markus Datum: 12.05.2010 Ablage: Dokument1

Mehr

die wichtigsten Caches (SGA) sind on-the-fly änderbar.

die wichtigsten Caches (SGA) sind on-the-fly änderbar. Betrifft Autor Umgang und Verwaltung von Oracle Memory Reno Glass (Reinhold.Glass@trivadis.com) Art der Info Technische Background Info (April 2002) Quelle Aus dem NF9i -Kurs und NF9i-Techno-Circle der

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Firebird Database Cache Buffer

Firebird Database Cache Buffer Firebird Database Cache Buffer Norman Dunbar 20. Juli 2013 Version 1.3.1-de - deutsche Version Übersetzung ins Deutsche: Martin Köditz Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Der Firebird-Cache... 3 MON$IO_STATS

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

MaxDB Einführung in die Installation und Nutzung von MaxDB (Version 7.5.0.5)

MaxDB Einführung in die Installation und Nutzung von MaxDB (Version 7.5.0.5) MaxDB Einführung in die Installation und Nutzung von MaxDB (Version 7.5.0.5) Hinweise: Diese Installation bezieht sich auf die Version 7.5.0.5, bei Nachfolgern kann sich einiges ändern Herunter geladen

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise

SQL-Befehlsliste. Vereinbarung über die Schreibweise Vereinbarung über die Schreibweise Schlüsselwort [optionale Elemente] Beschreibung Befehlsworte in SQL-Anweisungen werden in Großbuchstaben geschrieben mögliche, aber nicht zwingend erforderliche Teile

Mehr

Werner Geers. Berufliche Informatik. Zusatzinformationen ISBN:978-3-427-60080-0. Bestellnr.:60080. by Werner Geers und Bildungsverlag1, Troisdorf

Werner Geers. Berufliche Informatik. Zusatzinformationen ISBN:978-3-427-60080-0. Bestellnr.:60080. by Werner Geers und Bildungsverlag1, Troisdorf Werner Geers Berufliche Informatik ISBN:978-3-427-60080-0 Bestellnr.:60080 Zusatzinformationen 1 ARBEITEN MIT HEIDISQL... 2 1.1 Vorbemerkungen... 2 1.2 Herstellung einer Verbindung zu einem Datenbanksystem...

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Änderungen erkennen Schneller handeln Stefan Panek. Senior Consultant Christoph Jansen. Consultant 23.10.2008

Änderungen erkennen Schneller handeln Stefan Panek. Senior Consultant Christoph Jansen. Consultant 23.10.2008 Änderungen erkennen Schneller handeln Stefan Panek. Senior Consultant Christoph Jansen. Consultant 23.10.2008 Seit der Datenbankversion 9i bietet Oracle das Feature Change Data Capture an. Aber was genau

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

Einstellungen zur Verwendung von Flashback-Abfragen

Einstellungen zur Verwendung von Flashback-Abfragen Thema Autor REISE IN DIE VERGANGENHEIT Kamel Bouzenad (kamel.bouzenad@trivadis.com) Art der Info Infos für Entwickler und DBAs (April 2002) Quelle Oracle-Dokumentation sowie beratende Aktivitäten Überblick

Mehr

3. Architektur eines DBS (Oracle)

3. Architektur eines DBS (Oracle) 3. Architektur eines DBS (Oracle) aus Sicht des Datenbank Server Rechners Connectivity Komponente(n) des DBS (z.b. Oracle Listener) Installation ORACLE_HOME Instanz ORACLE_SID Datenbank Oracle: 1 (aktive)

Mehr

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1

Fachhochschule Kaiserslautern Labor Datenbanken mit MySQL SS2006 Versuch 1 Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereiche Elektrotechnik/Informationstechnik und Maschinenbau Labor Datenbanken Versuch 1 : Die Grundlagen von MySQL ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Handbuch Datensicherung

Handbuch Datensicherung Copyright 1995-2009 by winvs software AG, alle Rechte vorbehalten Gewähr Urheberrechte Haftung Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr und können jederzeit ohne vorherige Benachrichtigung

Mehr

Unterabfragen (Subqueries)

Unterabfragen (Subqueries) Unterabfragen (Subqueries) Die kürzeste Formulierung ist folgende: SELECT Felderliste FROM Tabelle1 WHERE Tabelle1.Feldname Operator (SELECT Feldname FROM Tabelle2 WHERE Bedingung); wobei Tabelle1 und

Mehr

Disaster Recovery Exchange Server 2007 SP2

Disaster Recovery Exchange Server 2007 SP2 1 Disaster Recovery Exchange Server 2007 SP2 Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie ein Disaster Recovery Ihrer Exchange Datenbanken durchführen, wenn Sie ihr Backup mittels Windows Server Backup (WSB)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i Job Center v.2008 20331608 Inhaltsverzeichnis Was ist das JOB CENTER?...1 Das Fenster des JOB CENTERS...2 Konfigurationen...4 Layout konfigurieren...4 Fertige Jobs automatisch löschen und archivieren...4

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht Adressen in eigene Solution combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution Integration der Ansicht "Adressen" in

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

View. Arbeiten mit den Sichten:

View. Arbeiten mit den Sichten: View "individuelle Sicht" (vgl. 3-Schichten-Modell) virtuelle Tabellen: in der DB wird nicht deren Inhalt, sondern nur die Ableitungsregel gespeichert. Arbeiten mit den Sichten: Anfragen: kein Problem.

Mehr

Transaktionsverwaltung und Recovery

Transaktionsverwaltung und Recovery Transaktionsverwaltung und Recovery Transaktionsverwaltung Transaktionsbegriff Synchronisation und Sperren Isolation Level in SQL MVCC Hierarchische Sperren Isolation Level und Sperren in relationalen

Mehr

Standard Daten-Backup-Script

Standard Daten-Backup-Script Inhaltsverzeichnis 1. Installations-Anleitung... 2 2. Ausführen manuelle Backups... 5 3. Backup-Script beim Abmelden ausführen... 6 4. Backup-Script zum Task-Planer hinzufügen... 8 2010 web-net.ch, Seite

Mehr

Vorlesungsinhalt. Recovery. G. Specht: Datenbanksysteme 11-1. Kapitel XI. Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr.

Vorlesungsinhalt. Recovery. G. Specht: Datenbanksysteme 11-1. Kapitel XI. Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Recovery Kapitel XI Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Günther Specht Universität Innsbruck Institut für Informatik Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Vorlesungsinhalt 11. Recovery Fehler

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Zip Manager für Nokia Communicator

Zip Manager für Nokia Communicator Zip Manager für Nokia Communicator Copyright Epocware, Paragon Technologie GmbH http://www.epocware.com info@epocware.com Paragon Technologie GmbH, Systemprogrammierung Pearl-Str. 1 D-79426 Buggingen 1

Mehr

S W I S S O R A C L E U S E R G R O U P. N e w s l e t t e r 2 / 2 0 1 1 A p r i l 2 0 1 1. Oracle 11g

S W I S S O R A C L E U S E R G R O U P. N e w s l e t t e r 2 / 2 0 1 1 A p r i l 2 0 1 1. Oracle 11g S W I S S O R A C L E U S E R G R O U P www.soug.ch N e w s l e t t e r 2 / 2 0 1 1 A p r i l 2 0 1 1 Edition Based Redefinition Erfolgreicher Datenschutz Hybrid Columnar Compression Archive Log Maintenance

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr