33 häufige Fragen (FAQ) zur Mitgliedschaft bei Rotary Persönliche Antworten von PDG Artur Völker (D-1860) und PDG Erich Gerber (D-2000)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "33 häufige Fragen (FAQ) zur Mitgliedschaft bei Rotary Persönliche Antworten von PDG Artur Völker (D-1860) und PDG Erich Gerber (D-2000)"

Transkript

1 33 häufige Fragen (FAQ) zur Mitgliedschaft bei Rotary Persönliche Antworten von PDG Artur Völker (D-1860) und PDG Erich Gerber (D-2000) 1. Darf ein rotarisches Mitglied auf wichtige Anfragen NEIN sagen? Manche Clubs kennen und pflegen noch das ungeschriebene Gesetz, dass ihre Mitglieder auf eine persönliche Anfrage des Clubpräsidenten für die Übernahme einer Clubaufgabe eigentlich nicht Nein sagen dürfen. 2. Sind schriftliche Verpflichtungen bei der Aufnahme denkbar? Ja. In deutschen Clubs (wie z.b. beim Club Pirmasens-Südwestpfalz) wird als Ergänzung zur Verfassung und Satzung des Clubs eine Gründungsurkunde unterschrieben, worin sich der neue Club und jedes Mitglied (per Unterschrift) auf gewisse Punkte verpflichten (siehe Anhang 1). Einzelne Clubs bieten den neuen Mitgliedern eine Verpflichtungserklärung zur Unterschrift an. Darin können sie sich zu einem bestimmten Verhalten und zur Übernahme von Clubaufgaben verpflichten. Diese Urkunde wird dann vor dem Plenum verlesen, worauf das neue Mitglied vernehmlich Ja, ich will! sagt. 3. Gibt es Aufnahme-Rituale? Ja. Die Aufnahme eines neuen Mitgliedes ist ein feierlicher Akt. Die blosse Uebergabe des Abzeichens genügt nicht. Der Rotary Club Lausanne hat z.b. das Ritual für die Aufnahme neuer Mitglieder auf eindrückliche Weise schriftlich geregelt, wobei die Ansprache des Clubpräsidenten allen Anwesenden jeweils auch den Sinn und Zweck von Rotary sowie die Rechte und Pflichten der Mitglieder (samt 4- Fragenprobe) in Erinnerung ruft (Anhang 2). 4. Kann man Mitglied in 2 Rotary Clubs sein? Nein. Gemäss Art. 4 / Ziffer 4.40 der Satzungen von Rotary International gibt es keine Doppelmitgliedschaft: ein Mitglied kann also nur einem Club dienen. Es gibt auch keine Doppelmitgliedschaft in einem anderen Service Club (z.b. Lions oder Zonta). 5. Gibt es ein Glossar mit rotarischen Begriffen und Abkürzungen? Ja (siehe Anhang 3).

2 6. Wie wichtig ist die Rolle des Göttis (Paten)? Ein Mitglied, das einen Kandidaten oder eine Kandidatin für seinen Club vorschlägt, übernimmt die wichtige Aufgabe als Götti / Pate. Er muss beurteilen, ob das künftige Mitglied in den Club passt. Ungenügende Recherchen über eine Kandidatur können später schwerwiegende Folgen für den ganzen Club haben. Deshalb ist der Götti (Pate) äusserst wichtig, nicht nur für die sorgfältige Auswahl, Orientierung, Einführung und Integration eines neuen Clubmitgliedes, sondern später auch für dessen persönliche Betreuung während der gesamten Zugehörigkeit zum Club. 7. Wozu dient ein Götti-Stammbaum? Manche Clubs machen gute Erfahrungen mit der Aufzeichnung des Götti- Stammbaums: Dabei handelt es sich um eine einfache Übersicht, wervon wem in den Club vorgeschlagen wurde. Gelegentliche Zusammenkünfte in diesen Göttifamilien stärken diese persönlichen Kontakte. 8. Was tun gegen Gefälligkeitsaufnahmen? Die Suche nach neuen Mitgliedern sollte im Prinzip aufgrund von ausgeschriebenen freien Klassifikationen - nicht zufällig - erfolgen. Sonst besteht die Gefahr von Gefälligkeitsaufnahmen, wenn sich ein Clubmitglied zum Beispiel gegenüber einem guten Geschäftspartner oder Freund erkenntlich zeigen will und diesen als Mitglied vorschlägt. Die Gefahr von Gefälligkeitsaufnahmen ist erfahrungsgemäss bei Clubgründungen am grössten. Man sollte einen neuen Club nicht mit zweifelhaften Kandidatinnen und Kandidaten auffüllen wollen, um schneller zur Gründungsmindestzahl von 20 Mitgliedern zu kommen. 9. Wie wichtig ist ein ausgewogener Altersdurchschnitt? Sehr wichtig. Wenn die Mitglieder bei der Clubgründung ungefähr im gleichen Alter sind, entsteht eine etwas einseitige Alterspyramide. Ein solcher Club kann mit der Zeit Mühe bekommen, jüngere Mitglieder zu finden und die Ämter zu besetzen. Deshalb empfiehlt es sich, dass neue Clubs von Anfang an auch etwas ältere Mitglieder aufnehmen aber kontinuierlich daran denken, den Altersdurchschnitt möglichst tief zu halten. 10. Wer kümmert sich um neue Clubs? Der Beauftragte des Governors zusammen mit dem Ausbreitungsbeauftragten des Distrikts. Letzterer ist länger im Amt und verfügt über die notwendige Erfahrung, um den Gründungsbeauftragten in allen Verwaltungsfragen zu beraten. Eine korrekte Anmeldung im Zonenbüro beschleunigt die Charterung. Der Governor selbst tritt meist erst an der Gründungsversammlung und bei der Charterfeier in Erscheinung.

3 11. Wie wird ein Club gegründet? Empfehlenswert ist die Bildung einer Kerngruppe, die mindestens eine Frau umfasst: In unserem Land werden nur gemischte Clubs gegründet. Um einen neuen Club zu gründen, braucht es mindestens 20 Kandidatinnen und Kandidaten. Diese sollten sich längere Zeit bei regelmäßigen, vorerst noch unverbindlichen Meetings gegenseitig kennenlernen. Auch eine längere Überlegungsphase, ob man den künftigen Verpflichtungen nachkommen kann und ob man sich in diesem Kreis wohl fühlt, ist für eine spätere aktive Mitgliedschaft von Vorteil. 12. Was geschieht, wenn Dissidente einen neuen Club gründen wollen? Wenn in einem Club gewisse Spannungen andauern, kann es vorkommen, dass eine Gruppe von Mitgliedern austreten und einen neuen Club gründen will. Damit hat sich der Beauftragte für Mitgliedschaft des Governors zu befassen. Dieser versucht, in Gesprächen einerseits mit dem Leader dieser Gruppe und anderseits mit dem Clubpräsidenten hinter die Gründe dieser Situation zu kommen und Lösungsmöglichkeiten zu sondieren. - Welche Gründe führen zu diesem Vorhaben? - Was ist die Motivation dieser Dissidenten-Gruppe? - Was meint der Vorstand, was meinen die übrigen Mitglieder des betroffenen Clubs? - Welche Massnahmen sind zu treffen, um diese Gruppe im Club zu behalten? - Der Distriktsbeauftragte kann in der Regel mit diplomatischem Geschick diese manchmal dramatische Situation entschärfen. Wir kennen Beispiele, wo es in der Folge zu einer Clubgründung kam, sogar mit Unterstützung des betroffenen Clubs (sogar als Pate des neuen Clubs). Oft hat sich nach der Ausgründung der alte Club ganz bewusst verjüngt und für Frauen geöffnet, was für beide Clubs sehr vorteilhaft war.

4 13. Sind Senioren-Clubs denkbar? Ja, sogar ein reiner Club aus Rotarierinnen ist denkbar, wie es z.b. in Oesterreich schon vor einiger Zeit der Fall war. Wenn in seltenen Fällen im gleichen Club Ehepartnerinnen oder -partner bzw. andere Familienangehörige aufgenommen werden sollen, müssen diese selbstverständlich ebenfalls alle Bedingungen erfüllen (berufliche Qualifikation, Beitrag, rotarische Pflichten, Präsenz etc.). 14. Was ist für die Gründungsphase zu empfehlen? Kerngruppen treffen sich während eines Jahres alle vier Wochen, später alle 14 Tage, häufig im Beisein des Beauftragten des Governors. Es ist von grossem Vorteil, wenn einzelne begeisterte, erfahrene Rotarier oder Rotarierinnen (meist aus dem Patenclub) von Anfang an bei der Gründung und beim Aufbau eines neuen Clubs mitwirken und alle Beteiligten ausreichend mit dem Service-Gedanken bekannt machen. Auch die nationale und internationale Struktur Rotarys sollte bei der Gründung dem neuen Club vertraut sein. Bei einem Dissidenten Club kann die Gründungsphase 2-3 Monate dauern. Wenn viele neue Mitglieder hinzu kommen, oder wenn der Club völlig neu ist, sollte man sich ein halbes bis ein ganzes Jahr Zeit zum Kennenlernen und Zusammenwachsen nehmen. 15. Wo sind Gründungsunterlagen erhältlich? Gründungsunterlagen sind bei Rotary International (RI) in Zürich erhältlich: RI liefert diese Unterlagen innerhalb von etwa 4 Wochen. Sie sind alle auf der Internetseite zum Downloaden bereit gestellt. Der Beauftragte des Governors bespricht jedes einzelne Papier mit dem Club und hilft, die notwendigen Unterschriften einzuholen. RI Zürich erledigt den Gründungsantrag schnell, die Bestätigung erfolgt meist innerhalb von 14 Tagen. Gleiches gilt für die Charterurkunde aus Evanston. 16. Warum gilt Rotary manchmal als elitär oder gar exklusiv? Unsere Clubs streben danach, die besten führenden Leute aus ihrer Region für sich zu gewinnen. Als exklusiv gelten wir, weil man sich bei uns nicht um eine Mitgliedschaft bewerben kann, sondern von einzelnen Mitgliedern aus einem Club vorgeschlagen werden muss.

5 17. Welches ist die Bedeutung der Klassifikationen? Sehr gross. Im Club mit Persönlichkeiten aus sehr vielen in der Region vertretenen Berufen wöchentlich zusammen zu kommen und bei Projekten zusammenzuarbeiten, ist ausserordentlich anregend, lehrreich und deshalb wertvoll. 18. Gibt es eine Klassifikation Familienfrau ( Hausfrau )? Ja. Die Klassifikation Familienfrau / bzw. Hausfrau wird von RI akzeptiert. Unsere Meinung: Eine Frau, die ihre Familie mit Kindern erfolgreich managt, z.b. im Hinblick auf die Organisation des ganzen Familienbetriebes samt Finanzen sowie in Bezug auf die Bildung und Freizeitgestaltung der Kinder, hat zweifellos leitende Funktionen. 19. Familienmitglieder im gleichen Club? Wenn es in der gleichen Region mehrere Rotary Clubs gibt, sollte angestrebt werden, Familienangehörige (z.b. Vater und Sohn, Mann und Frau, Geschwister usw.) in benachbarten Clubs unterzubringen. Diese Lösung hat viele Vorteile, denn sie ermöglicht vermehrte Kontakte und gegenseitige Besuche. Wenn sich Fälle von Verwandten im gleichen Club häufen, bekommt dieser Club (im zürcherischen Sinn) einen gewissen Zunftcharakter. Alle neuen Mitglieder müssen natürlich die Anforderungen von Rotary International erfüllen. 20. Wie wichtig ist der Patenclub? Sehr wichtig. Der Beauftragte sucht einen Patenclub, wenn möglich im geografischen Umkreis des zu gründenden Clubs. Meist ist dies nicht so einfach, da Nachbarclubs anfänglich einen gewissen Widerstand gegen eine Neugründung leisten sie seien ja selbst in der Lage, gute Leute aufzunehmen. Andere Nachbarclubs begrüssen dagegen eine solche Gründung, da sie auf diese Weise ihr Frauenproblem zu lösen glauben. 21. Wie hoch ist der Altersdurchschnitt bei Rotary Schweiz/Liechtenstein?

6 Da man bei Rotary glücklicherweise nie in den Ruhestand tritt, ist der Altersdurchschnitt aller Mitglieder relativ hoch, bei Rotary Schweiz / Liechtenstein beträgt er zur Zeit etwa 59 Jahre. 22. Was ist von Präsenz-Aperos zu halten? Einzelne Clubs (vor allem in städtischen Verhältnissen oder Ferienregionen) organisieren regelmässige Apero-Zusammenkünfte mit Präsenzberechtigung. Natürlich ist es wenig, wenn ein Besucher dort bloss seine Präsenzkarte abholt Gibt es Möglichkeiten für Mitglieder in Altersresidenzen? Ja. Wir kennen ein Beispiel, wo sich 7 Rotarier, die in der gleichen Residenz leben, regelmässig zum Rotariertisch treffen, wofür sie auf Wunsch natürlich auch Präsenzgutschriften bekommen. Gäste sind dort immer herzlich willkommen, denn damit wird der Kontakt nach außen aufrecht erhalten, der für Heimbewohner so wichtig ist. 24. Was tun bei Pseudo-Mitgliedern? Als Pseudo- oder Abzeichen-Rotarier bezeichnen wir Mitglieder, die wohl auf der Liste figurieren, in der Öffentlichkeit ihr Abzeichen präsentieren, jedoch kaum je am Lunch erscheinen, geschweige denn aktiv im Club mitwirken. Wahrscheinlich hat sie der Götti (Pate) vor der Aufnahme ungenügend über die rotarischen Pflichten informiert und sie nicht zur Bereitschaft befragt, die Präsenz einzuhalten und gelegentlich konkrete Aufgaben im Club zu übernehmen. Solche Pseudo-Rotarier können wir im Club nicht brauchen. Manchmal bringt man sie dazu, bestimmte Clubprojekte finanziell zu unterstützen. Clubs, die wohl aus Prestigegründen auf CEO s als Mitglieder ausgehen, können mit solchen Problemen konfrontiert werden. Potential vor Position lautet der bewährte Leitsatz von PDG Heinrich Walti für die Rekrutierung neuer Mitglieder. Er bedeutet, dass auch leitende Mitarbeiter im 2. oder 3. Firmen-Rang für Rotary in Frage kommen können. 25. Bleibt beruflich stark belasteten Mitgliedern nur der Austritt? Nein. Der Vorstand kann auf Zeit, oder bei alten und kranken Rotariern auf Dauer von der Präsenz befreien. In manchen Fällen erklären sich beruflich stark belastete Mitglieder im persönlichen Gespräch mit dem Clubpräsidenten bereit, später Aufgaben im Club zu übernehmen - und tun dies zum Vorteil ihres Clubs dann auch. Sie können auch während ihrer

7 aktiven Zeit durch Vorträge, Spenden und andere Hilfestellungen präsent sein. Mitglieder, die ohne Lebenszeichen oder Angabe von Gründen monatelang fernbleiben und dann plötzlich wieder auftauchen, als ob nichts gewesen wäre, wird der Präsident sicher gebührend ins Gebet nehmen. 26. Wie steht es mit sog. 2-Stunden-Mitgliedern? Darunter verstehen wir Mitglieder, die sich aus starker beruflicher und privater Belastung höchstens während etwa 2 Stunden pro Woche für ihren Club freimachen können dann aber mit Leib und Seele dabei sind. Die Clubs sind wohlberaten, für solche Mitglieder Verständnis aufzubringen und sie rotarisch nicht zu überfordern. Erst wenn ein Mitglied überhaupt keine rotarischen Signale mehr aussendet, wird es bedenklich. 27. Was tun bei rotarischen Tabus? In einzelnen Clubs kann es zeitweise zu Tabus kommen, das heisst zu gewissen ungelösten internen Problemen, die jahrelang herumhängen, ohne dass sie angepackt und gelöst werden. Wenn z.b. Schulden unter Mitgliedern nicht zurückbezahlt werden bis ein Clubpräsident die Beteiligten endlich zu offenen Gesprächen zusammenruft und eine Lösung versucht. 28. Was geschieht mit alten und kranken Mitgliedern? In vielen Clubs ist der Umgang mit solchen Mitgliedern ein ungelöstes Problem. Sobald ein Mitglied nicht mehr in den Club kommen und aktiv am Clubleben teilnehmen kann, ist es ausserordentlich wichtig, dass einzelne Clubmitglieder (vorzugsweise aus der gleichen Generation, wenn möglich der Götti ) den regelmässigen persönlichen Kontakt mit Telefonanrufen und persönlichen Besuchen suchen und aufrecht erhalten. Sonst gehört dieses Mitglied, das sich möglicherweise früher sehr um seinen Club verdient gemacht hat, plötzlich de facto nicht mehr dazu.

8 Ein solches unverdientes Out kann diesen Freund enorm schmerzen und ist rotarisch ungerecht. 29. Gibt es viele Mitglieder, die wieder austreten? Leider nimmt diese Zahl zu. Eine Studie ergibt, dass im Verlaufe von knapp vier Jahren insgesamt 520 Mitglieder (ohne Todesfälle) unsere Organisa-tion Schweiz / Liechtenstein verlassen haben. Die genauen Gründe sind im Detail zu erfassen. Vor allem interessieren uns Gründe, die Rotary betreffen und auf die wir gezielt einwirken könnten. Vermutlich entfallen viele Austrittsgründe auf die berufliche Mobilität. Trifft dies zu, sollten wir uns mehr um die Übertrittsmodalitäten von Club zu Club kümmern. 30. Genügt eine schlechte Präsenz als Ausschlussgrund? Ein Mitglied kann ohne Angabe von Gründen ausgeschlossen werden, z.b. wenn finanzielle Verpflichtungen nicht erfüllt werden oder andere schwerwiegende Gründe vorliegen. Blosse, hoffentlich vorübergehende Präsenzmängel betrachten wir nicht als derart gravierend, besonders wenn es sich bei den betroffenen Mitgliedern um beruflich stark belastete Manager handelt. Beim Ausschluss eines Rotary-Mitglieds handelt es sich um einen beidseits gravierenden Akt, der wohl überlegt sein muss. Deshalb empfiehlt es sich, dass der Clubpräsident dem betroffenen Mitglied im persönlichen Gespräch schliesslich empfiehlt, selbst den Austritt zu erklären. 31. Lassen sich Übertritte zu andern Clubs nicht vereinfachen? Dies ist prüfenswert. Viele Austrittsgründe entfallen auf die berufliche Mobilität. Im Gegensatz zu Mitgliedern, die in kleinen und mittleren Betrieben (KMU) tätig sind, werden von andern Kadern berufliche Aufenthalte in andern Ländern und Orten als Voraussetzung für deren Karriere geradezu verlangt. Leicht können solche Mitglieder unserer Organisation verloren gehen. Wenn man davon ausgeht, dass die Aufnahme eines Mitgliedes im allgemeinen sorgfältig geprüft wird, sollte dieses Prüfungsverfahren bei einem meist beruflich bedingten Übertritt in einen andern Club etwas einfacher gestaltet werden können. Man kann sich ja beim früheren Club eingehend erkundigen. In jedem Fall hat der neue Club allerdings das Recht, von einer Aufnahme eines derartigen Mitgliedes ohne Angabe der Gründe abzusehen. 32. Ist Rotary neutral? Ja. Rotary ist politisch und konfessionell neutral: Unter unseren Mitgliedern finden wir Angehörige aller Konfessionen. Zwischen den Glockenzeichen, die unsere Meetings eröffnen und beenden, können wir über alles diskutieren, auch über politische und konfessionelle Themen. Strikt untersagt sind jedoch zu Recht alle öffentlichen Verlautbarungen von Clubs und/oder Distrikten zu politischen und konfessionellen Themen (z.b. bei Wahlen und Abstimmungen).

9 33. Gibt es gewisse Merk- oder Leitsätze zu diesen FAQ? Rotary ist, was wir für andere und unsere Freundschaft tun. Die gute Durchmischung eines Clubs hinsichtlich Persönlichkeiten, Herkunft, Bildung, Beruf, Alter und Geschlecht der Mitglieder ist von entscheidender Bedeutung. Potential vor Position. (Zur Rekrutierung von Mitgliedern, PDG Heinrich Walti) Die Vielfalt an beruflichen Klassifikationen ist der wahre Reichtum von Rotary. Solange ein Mitglied positive rotarische Signale aussendet, ist es OK. (u.a. zum Präsenz-Problem) Rotarier wird man erst, nachdem man einige Zeit im Clubvorstand mitgewirkt hat. (PDG Heinrich Walti) Rotary ist ein Tätigkeitswort Anhang 1 : Gründungsurkunde des RC Pirmasens-Südwestpfalz Anhang 2: Aufnahmeritual des Rotary Clubs Lausanne Anhang 3: Glossar mit geläufigen rotarischen Begriffen und Abkürzungen

Rotary eclub 2000. Peter von Gunten Sonderbeauftragter Information für Rotary Clubs Rotaryjahr 2013 / 2014

Rotary eclub 2000. Peter von Gunten Sonderbeauftragter Information für Rotary Clubs Rotaryjahr 2013 / 2014 Rotary eclub 2000 Was ist das? Warum braucht es das? Überblick der Hauptziele von RI zu eclubs Was tun wir im D 2000? Erläuterungen zum Thema eclub Die häufigsten Fragen Peter von Gunten Sonderbeauftragter

Mehr

Rotary International Distrikt 1830. Versammlung und PETS 2012. Parkhotel Stuttgart Messe-Airport Leinfelden-Echterdingen CLUBDIENST

Rotary International Distrikt 1830. Versammlung und PETS 2012. Parkhotel Stuttgart Messe-Airport Leinfelden-Echterdingen CLUBDIENST Rotary International Distrikt 1830 Versammlung und PETS 2012 Parkhotel Stuttgart Messe-Airport Leinfelden-Echterdingen CLUBDIENST Versammlung und PETS 2012 Clubdienst und Ausbreitung Rolf Besserer Seite

Mehr

RotaryOnline ClubAdministration

RotaryOnline ClubAdministration RotaryOnline ClubAdministration Bernhard Kulisch Rotary Club Stuttgart-Solitude, Distrikt 1830 Beauftragter des Distriktbeirates für Kommunikation & Öffentlichkeitsarbeit 2000-07 (Dico) Stellv. Vorsitzender

Mehr

Eine besondere Organisation. Paul Harris

Eine besondere Organisation. Paul Harris Eine besondere Organisation Paul Harris Aus seiner Idee entstanden Weltweit über 1,2 Mio Mitglieder in mehr als 33 100 Clubs Deutschland (Stand: 24.02.2011) Mitglieder: 50.473 Clubs: 992 Distrikte: 14

Mehr

Satzung (überarbeitete Version März 2010)

Satzung (überarbeitete Version März 2010) 1: Name Satzung (überarbeitete Version März 2010) 1.1. FC Bayern Fan-Club Friedrichshafen 2: Gründungsdatum und Clubfarben 2.1. Offizielles Gründungsdatum ist der 01. April 1985 2.2. Offizielle Clubfarben

Mehr

ROTARY 2012 2013. President Elect Training Seminar (PETS) (18:00 bis 20:15 Uhr) Homburg/Saar, Mannheim, Ingelheim 28.02.12, 01.03.12, 06.03.

ROTARY 2012 2013. President Elect Training Seminar (PETS) (18:00 bis 20:15 Uhr) Homburg/Saar, Mannheim, Ingelheim 28.02.12, 01.03.12, 06.03. ROTARY 2012 2013 President Elect Training Seminar (PETS) (18:00 bis 20:15 Uhr) Homburg/Saar, Mannheim, Ingelheim 28.02.12, 01.03.12, 06.03.12 DG Hildegard Dressino & DGE Rolf Mayrhofer DG 2012/2013 D.1860

Mehr

Rotary International Distrikt 1842 DICO-Newsletter Februar 2015

Rotary International Distrikt 1842 DICO-Newsletter Februar 2015 Rotary International Distrikt 1842 DICO-Newsletter Februar 2015 Verehrte rotarische Freundinnen und Freunde, liebe Sekretarias und Sekretäre, liebe Internetbeauftrage, nach einer längeren Pause melden

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Der attraktive Club. PDG Werner Schmitt KMERL WL2010/2011 1

Der attraktive Club. PDG Werner Schmitt KMERL WL2010/2011 1 Der attraktive Club PDG Werner Schmitt KMERL WL2010/2011 1 PDG Werner Schmitt KMERL WL2010/2011 2 PDG Werner Schmitt KMERL WL2010/2011 3 Nicht gleich alles umkrempeln PDG Werner Schmitt KMERL WL2010/2011

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Satzung des Rotary Clubs Görlitz

Satzung des Rotary Clubs Görlitz Satzung des Rotary Clubs Görlitz Der Rotary Club Görlitz ist als nicht rechtsfähiger Verein Mitglied von Rotary International. Jedes Mitglied von Rotary International hat die Einheitliche Verfassung des

Mehr

Der 5. Dienstzweig. Dienstzweige (Avenues of Service)

Der 5. Dienstzweig. Dienstzweige (Avenues of Service) Der 5. Dienstzweig New Generation Dienstzweige (Avenues of Service) Aufbauend auf dem Ziel von Rotary stellen fünf Dienstzweige die Grundlage der Clubaktivitäten dar: a) Der Clubdienst konzentriert sich

Mehr

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST überreicht durch Stadt Soest Abt. Jugend und Soziales -Pflegekinderdienst- Vreithof 8 59494 Soest Tel.: 02921/103-2326 BEWERBERBOGEN

Mehr

Merkblatt für Vereine (Neugründung und Ersteintragung)

Merkblatt für Vereine (Neugründung und Ersteintragung) Merkblatt für Vereine (Neugründung und Ersteintragung) 1. Was ist ein Verein? Ein Verein ist ein Zusammenschluss mehrerer Personen, die ein gemeinschaftliches Ziel verfolgen. Wenn Ihr Verein in das Vereinsregister

Mehr

Familienpatenschaft. Ein Projekt im Rahmen des Berufsdienstes

Familienpatenschaft. Ein Projekt im Rahmen des Berufsdienstes Familienpatenschaft Ein Projekt im Rahmen des Berufsdienstes Die Idee Übernahme einer langfristigen Patenschaft für eine sozialschwache Bonner Familie. Die Idee dazu hatte unser Freund Lucius Arndt, der

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Zunächst entwirren wir einmal die Begriffe:

Zunächst entwirren wir einmal die Begriffe: Guten Morgen, liebe Freundinnen und Freunde, jetzt geht s um die Nutzung des Internets für die rotarische Kommunikation. Ein Überblick über RO.WEB 2, ein Update, einige Tipps und ein Blick ins Labor erwarten

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Distriktversammlung. Präsident elect Trainingsseminar. Samstag, 24. März 2012. Museum MARTa Goebenstr. 2 10 32052 Herford

Distriktversammlung. Präsident elect Trainingsseminar. Samstag, 24. März 2012. Museum MARTa Goebenstr. 2 10 32052 Herford Distriktversammlung und Präsident elect Trainingsseminar Samstag, 24. März 2012 Museum MARTa Goebenstr. 2 10 32052 Herford MARTa Herford Liebe Präsidentinnen und Präsidenten, liebe Incoming Präsidentinnen

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen.

Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen. S T A T U T E N DES MODELL RENNSPORT-CLUB ST. GALLEN Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen. I BEZEICHNUNG, SITZ UND AUFGABE 1. Bezeichnung Der

Mehr

Versand des Wochenberichts an andere Rotary Clubs

Versand des Wochenberichts an andere Rotary Clubs Rotary International Distrikt 1842 DICO-Newsletter August 2015 Verehrte rotarische Freundinnen und Freunde, liebe Sekretarias und Sekretäre, liebe Internetbeauftrage, Der DICO-Newsletter für August 2015

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren über die Ausnahmeregelung (Statuten

Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren über die Ausnahmeregelung (Statuten REGLEMENTE Vorbemerkung Der einfacheren Lesbarkeit wegen sind die Reglemente nur in der männlichen Form abgefasst, selbstverständlich sind damit auch die Frauen gemeint. Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren

Mehr

Das Ziel von Rotary ist die Dienstbereitschaft im. *Verfassung des Rotary Clubs. Artikel 5 Zusammenkünfte. Artikel 1 Definitionen.

Das Ziel von Rotary ist die Dienstbereitschaft im. *Verfassung des Rotary Clubs. Artikel 5 Zusammenkünfte. Artikel 1 Definitionen. *Verfassung des Rotary Clubs Artikel 1 Definitionen Sofern aus dem Zusammenhang nichts Gegenteiliges hervorgeht, haben die in diesem Artikel aufgeführten Begriffe folgende Bedeutung: 1. Vorstand: der Clubvorstand

Mehr

ROTARACT CLUB WIEN-STADTPARK STATUTEN

ROTARACT CLUB WIEN-STADTPARK STATUTEN ROTARACT CLUB WIEN-STADTPARK STATUTEN (laut Beschluss der Mitgliederversammlung vom 12.3.2008) Rotaract Club Wien-Stadtpark Statuten INHALTSVERZEICHNIS 1: Name und Sitz... 3 2: Clubziele... 3 3: Finanzielle

Mehr

Der LTC bezweckt die Pflege und Förderung des Breiten- und Leistungstennissportes.

Der LTC bezweckt die Pflege und Förderung des Breiten- und Leistungstennissportes. Statuten 1. Name, Sitz, Zweck 1.1 Name und Sitz Unter dem Namen Tennisclub Winterthur, gegründet 1905, nachstehend LTC genannt, besteht mit Sitz in Winterthur ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. des Schweizerischen

Mehr

Schiller-Loge No. 3 Stuttgart

Schiller-Loge No. 3 Stuttgart Schiller-Loge No. 3 Stuttgart Deutscher Odd Fellow-Orden Wer sind wir und was sind unsere Ziele? Wir sind eine Gemeinschaft von Männern und Frauen, welche die Verwirklichung der Werte Freundschaft, Liebe,

Mehr

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte 1 Girocard Je nach Bank sind die Beträge, über die man täglich/wöchentlich verfügen kann, unterschiedlich. Jeder Bankkunde erhält zu seinem Konto eine Bankkarte, die Girocard. Mit ihr kann er Kontoauszüge

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG 1 Name, Sitz und Vereinszweck Der Verein führt den Namen FC Bayern Fanclub Schwabachtal. Er hat seinen Sitz in Kleinsendelbach, Landkreis Forchheim. Der Verein wurde

Mehr

Rotary Jugenddienst (Youth Exchange Program (YEP))

Rotary Jugenddienst (Youth Exchange Program (YEP)) Rotary Jugenddienst (Youth Exchange Program (YEP)) der schönste aller rotarischen Dienste!! E.Friesenhahn F.Hampe K.H.Link Förderung der Jugend Rotary Youth Exchange Program YEP - Ziele - Struktur - Austauschprogramme

Mehr

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen STATUTEN DES VEREINS Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen I. Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen "Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen" (kurz: "YEC") besteht ein

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Warum ein zeitversetztes Videointerview und nicht direkt ein persönliches Gespräch?

Warum ein zeitversetztes Videointerview und nicht direkt ein persönliches Gespräch? FAQ Bewerber 1. Grundlegendes zum zeitversetzten Videointerview Was ist ein zeitversetztes Videointerview? Ein zeitversetztes Videointerview ist eine neue Interviewform, bei der Sie als Bewerber von einer

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN.

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. Unsere Leistungen FÜR PRIVATKUNDEN Betreuung, Gesellschaft, Assistenz, Botengänge, Administration Grundpflege Haushaltshilfe Ferienvertretung von Angehörigen Betreuung

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen Maturaprojekt BÜCHER BÄR Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen 1) Wie oft lesen Sie ein Buch? 1 x in der Woche 1 10??????????? 1 x im Monat 3 30??????????? 1 x im Jahr 0 12,5???????????

Mehr

Statuten. Der Leserlichkeit halber wird grundsätzlich die männliche Schreibweise verwendet. Gemeint sind selbstverständlich immer beide Geschlechter.

Statuten. Der Leserlichkeit halber wird grundsätzlich die männliche Schreibweise verwendet. Gemeint sind selbstverständlich immer beide Geschlechter. Statuten Panathlon-Club Biel-Bienne Stand 04.12.2011 Der Leserlichkeit halber wird grundsätzlich die männliche Schreibweise verwendet. Gemeint sind selbstverständlich immer beide Geschlechter. I. Name,

Mehr

Dysfunctional Team Game

Dysfunctional Team Game Dysfunctional Team Game Eine Einführung Zusammenfassung Autor: Berthold Barth communicode AG Agile Coach & Scrum Master Brand Manager Geek Dad Skype: bertholdbarth mail@berthold-barth.de http://www.berthold-barth.de

Mehr

M O D E L L F L U G V E R E I N. Statuten

M O D E L L F L U G V E R E I N. Statuten M O D E L L F L U G V E R E I N M A R B AC H Statuten 1. Name, Sitz, Verbandszugehörigkeit 1.1 Der Modellflugverein Marbach, kurz MFVM genannt, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff des Schweiz. Zivilgesetzbuches.

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

Die Stuttgarter Antwort: mit unserer BestattungsVorsorge 50 PLUS!

Die Stuttgarter Antwort: mit unserer BestattungsVorsorge 50 PLUS! Wie stelle ich schon jetzt sicher, einmal angemessen bestattet zu werden? Gute Frage Die Stuttgarter Antwort: mit unserer BestattungsVorsorge 50 PLUS! Warum ist die Bestattungsvorsorge so wichtig? Das

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing

Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing Statuten des Vereines The R Foundation for Statistical Computing 10. September 2002 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich 1. Der Verein führt den Namen The R Foundation for Statistical Computing (R Vereinigung

Mehr

Statuten des Vereins. Lehrpersonen Bündner. Kantonsschule (VLBKS)

Statuten des Vereins. Lehrpersonen Bündner. Kantonsschule (VLBKS) Statuten des Vereins Lehrpersonen Bündner Kantonsschule (VLBKS) I. ALLGEMEINES Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen Verein Lehrpersonen Bündner Kantonsschule (VLBKS) besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

Fragebogen für Adoptionsbewerber

Fragebogen für Adoptionsbewerber Amt für Kinder, Jugend und Familie Aktenzeichen: 511/52- Pfl - Fragebogen für Adoptionsbewerber 1. Personalien Familienname Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Konfession Anschrift

Mehr

Einführung in das Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Steigern Sie Ihren Umsatz in 4 Schritten

Einführung in das Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Steigern Sie Ihren Umsatz in 4 Schritten Einführung in das Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Steigern Sie Ihren Umsatz in 4 Schritten Willkommen zum Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Phonak möchte Sie als Hörgeräteakustiker (HGA) dabei

Mehr

Robert Günther Versicherungsmakler

Robert Günther Versicherungsmakler Robert Günther Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Gewerbeversicherung

Mehr

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Statuten 1. Name und Zweck a) Im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB besteht auf unbestimmte Dauer die «Swiss Communication and Marketing Association

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

1.3 Er bildet die Dachorganisation von Patientenorganisationen respektive Vereinen für lysosomale Speicherkrankheiten in der Schweiz.

1.3 Er bildet die Dachorganisation von Patientenorganisationen respektive Vereinen für lysosomale Speicherkrankheiten in der Schweiz. Statuten von lysosuisse lysosomale speicherkrankheiten schweiz, maladies lysosomales suisse, malattie lisosomali svizzera I. Name, Sitz, Rechtsform und Zweck Artikel 1 Name, Sitz und Rechtsform 1.1 Unter

Mehr

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich Datum: 12. Juli 2011 Betreff: Statuten YAAAY YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich 1 Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen «YAAAY» («Yet another awesome association, YAAAY!» besteht ein Verein

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

Wirtschaft, Finanzen und IT. Handelsverfolgung. http://wirfinit.de/?page_id=12. Computer und Technologie. http://handelsverfolgung.wirfinit.

Wirtschaft, Finanzen und IT. Handelsverfolgung. http://wirfinit.de/?page_id=12. Computer und Technologie. http://handelsverfolgung.wirfinit. Seite 1 von 7 Wirtschaft, Finanzen und IT Computer und Technologie Handelsverfolgung http://handelsverfolgung.wirfinit.de Erfahre hier alles über den automatischen Handel, über den Computer und einem virtuellen

Mehr

Sind Sie fit für neue Software?

Sind Sie fit für neue Software? Software-Einführung in kleinen und mittleren Unternehmen seikumu-team Mit finanzieller Unterstützung durch den Europäischen Sozialfond und das Land Nordrhein-Westfalen IT-Themen die den Mittelstand beschäftigen?

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Leitfaden zum Immobilienkauf in Italien

Leitfaden zum Immobilienkauf in Italien Leitfaden zum Immobilienkauf in Italien Sobald Sie Ihre Wunschimmobilie gefunden haben, prüfen Sie die rechtlichen Auswirkungen sorgfältig. Rechtskenntnis ist der Schlüssel zu einem sicheren Hauskauf,

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking Tom Alby, Stefan Karzauninkat Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking ISBN-10: 3-446-41027-9 ISBN-13: 978-3-446-41027-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

PRIVATE VORSORGE. Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall.

PRIVATE VORSORGE. Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall. PRIVATE VORSORGE Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall. Mit der R+V-Risiko-Unfallversicherung federn Sie die finanziellen Folgen eines Unfalls wirksam ab. Schützen

Mehr

First Steps. Online Medienbeobachtung so einfach wie E-Mails verwalten

First Steps. Online Medienbeobachtung so einfach wie E-Mails verwalten Online Medienbeobachtung so einfach wie E-Mails verwalten First Steps Dieses Dokument unterstützt SIe bei der Grundeinstellungen und ermöglicht Ihnen dadurch den schnellen Einstieg Inhalt: 1. Willkommen

Mehr

BEWERBUNG ALS AU-PAIR

BEWERBUNG ALS AU-PAIR BEWERBUNG ALS AU-PAIR Familienname Vorname Straße PLZ/Ort Nationalität Telefon privat beruflich Fax-Nr. privat beruflich Handy e-mail Geburtsdatum Geburtsort Geschlecht weiblich männlich Familienstand

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Der Start ins Berufsleben

Der Start ins Berufsleben Der Start ins Berufsleben Wer sucht, der findet. Haben Sie soeben Ihre Ausbildung abgeschlossen oder stehen Sie kurz davor und suchen eine Stelle? Hier finden Sie einige Tipps für die Stellensuche sowie

Mehr

STATUTEN. Unihockey Grauholz Zollikofen

STATUTEN. Unihockey Grauholz Zollikofen STATUTEN des Vereins Unihockey Grauholz Zollikofen mit Sitz in Zollikofen BE genehmigte Statuten vom: 24.05.2013 Inhaltsverzeichnis I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name und Sitz Art. 2 Zweck II. Mitgliedschaft

Mehr

Antrag für ein Stipendium der Chancenstiftung Laufzeit: 6 Monate

Antrag für ein Stipendium der Chancenstiftung Laufzeit: 6 Monate Antrag für ein Stipendium der Chancenstiftung Laufzeit: 6 Monate Name und Anschrift des Erziehungsberechtigten und des Schülers, der Schülerin Vor und Nachname Erziehungsberechtigte/r Vor und Nachname

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Verbunden. Pflege der Tiere und des Masoala Regenwaldes finanziell meistern.

Verbunden. Pflege der Tiere und des Masoala Regenwaldes finanziell meistern. zoopatenschaften Für Tiere und Pflanzen Verbunden mit dem Zoo Zürich Als einer der weltweit führenden Zoos setzen wir uns hohe Ziele. Wir zeigen die Tiere in grosszügigen, naturnah gestalteten Lebensräumen

Mehr

1. Jahresbericht 2010/2011

1. Jahresbericht 2010/2011 1. Jahresbericht 2010/2011 Kloten, 5. Juli 2011 Liebe Mitglieder Gerne berichte ich über das erste (kurze) Vereinsjahr des gemeinnützigen Vereins ROKJ Bezirke Bülach und Dielsdorf. Auf Initiative der Präsidenten

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) Statuten Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz I. Allgemeine Bestimmungen 1 Unter dem Namen Verein FernAkademie für Erwachsenenbildung

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

KIWANIS CLUB LANGENTHAL. Club Statuten und. Aufnahmereglement. Neuauflage 2006

KIWANIS CLUB LANGENTHAL. Club Statuten und. Aufnahmereglement. Neuauflage 2006 KIWANIS CLUB LANGENTHAL Club Statuten und Aufnahmereglement Neuauflage 2006 Statuten I Name, Sitz, Zweck Art. 1 Name Geographischer Bereich Grundsätze Unter dem Namen "KIWANIS-Club Langenthal" besteht

Mehr

Recruiting für den Profisport Die Agentur: nur Profi-Sport buchberger. network in sports ist die erste und einzige deutsche Personalberatungsagentur, die ausschließlich im Bereich der Besetzung von Positionen

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Kurzanleitung für Gutachter: Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Stand: Juli 2010 Sehr geehrte Gutachterin, sehr geehrter Gutachter, wir begrüßen Sie herzlich beim Online-Einreichungssystem

Mehr

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Hiermit lege ich, Hans Schmidt, geb., wohnhaft., meinen letzten Willen wie folgt fest: 1. Zu meinem Alleinerben setze ich den Gemeinnützigen Verein der Katzenfreunde«mit

Mehr

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen

Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Checkliste Englischsprachige Broschüren oder Websites deutscher Hochschulen Die eigene Institution aus der Perspektive eines internationalen Studierenden, Professors oder Hochschulmitarbeiters zu betrachten

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Grundschulden Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Thema Grundschulden

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN Gütersloh, 09.10.2013 Tagesablauf Vormittag Wann? Was? Wer? Wo? 09.00 Uhr Begrüßung und Patenzuordnung 09.15 Uhr Warm Up mit den Paten, Erwartungen

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Neue Autorität Umsetzungen in der Schule zürich November 2010 www.newauthority.net Überblick über den Vortrag PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Schwierigkeiten der Lehrer verstehen Die Lehrerpräsenz

Mehr

Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde. Statuten

Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde. Statuten Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde Statuten 1. Name, Sitz und Zweck Art.1.1: Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde", gegründet am 29. April 2007, besteht ein

Mehr

TürkING AG Satzung. Stand: 20.05.2013

TürkING AG Satzung. Stand: 20.05.2013 Stand: 20.05.2013 TürkING AG Satzung 1.1. Der Name des Vereins ist Türkische Ingenieure Arbeitsgemeinschaft. Die Abkürzung für den Vereinsname ist TürkING AG. 1.2. Dieser Verein wird an der Technische

Mehr

1. Name, Sitz und Zweck

1. Name, Sitz und Zweck 1. Name, Sitz und Zweck Art. 1 1 Die Männerriege Ettingen (MRE), gegründet im Jahre 1945, ist ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches mit Sitz in Ettingen. Art. 2 1 Die

Mehr

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste,

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Konfuzius sagt: Mühe wird auf Dauer von Erfolg gekrönt. Ihren Erfolg

Mehr