Empfehlungen für die Gestaltung der. praktischen Ausbildung. Ausbildungsbereich Wirtschaft. Studiengang. Messe-, Kongress- und Eventmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Empfehlungen für die Gestaltung der. praktischen Ausbildung. Ausbildungsbereich Wirtschaft. Studiengang. Messe-, Kongress- und Eventmanagement"

Transkript

1 Empfehlungen für die Gestaltung der praktischen Ausbildung Ausbildungsbereich Wirtschaft Studiengang Messe-, Kongress- und Eventmanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg Marienplatz Ravensburg

2 Empfehlungen für die Gestaltung der praktischen Ausbildung im Betrieb - Studiengang Messe-, Kongress- und Eventmanagement - INHALTSVERZEICHNIS I ZIELE, INHALTE UND DAUER DER BETRIEBLICHEN AUSBILDUNG II FUNKTIONSÜBERGREIFENDE AUSBILDUNGSINHALTE III FUNKTIONSBEZOGENE AUSBILDUNGSINHALTE IV BESONDERE AUSBILDUNGSINHALTE FÜR EINZELHANDELSBETRIEBE V BESONDERE AUSBILDUNGSINHALTE FÜR BETRIEBE MIT AUSBILDUNGS- SCHWERPUNKT "MESSEWIRTSCHAFT" Y:\Studiuminteressierte\Empfehlung Praxis.doc2

3 I ZIELE, INHALTE UND DAUER DER BETRIEBLICHEN AUSBILDUNG 1. Ziele der Ausbildung Ziel der praktischen Ausbildung im Betrieb ist es, dem Studierenden Kenntnisse in den nachstehenden Funktions-/Tätigkeitsbereichen zu vermitteln und auf künftige Führungsaufgaben vorzubereiten. Er soll dadurch befähigt werden, im Verlauf der Ausbildung und insbesondere danach Arbeits- und Geschäftsvorgänge selbständig, erfolgreich und eigenverantwortlich bearbeiten zu können. Dies geschieht durch Unterweisung aber vor allem durch Mitwirken des Studierenden bei den Geschäftsvorgängen. Innerhalb der Tätigkeitsbereiche kann der Ausbildungsplan auf die betrieblichen Gegebenheiten abgestimmt werden. Eine sinnvolle Koordination der Inhalte der praktischen Ausbildung und der jeweiligen Studienpläne der Staatlichen Studienakademie ist wünschenswert. 2. Ausbildungsinhalte Die folgenden Ausbildungsinhalte für die fachpraktische Ausbildung zum Diplom-Betriebswirt (BA) gelten für Betriebe aus der Messewirtschaft. Die Inhalte der praktischen Ausbildung sind in funktionsübergreifende und funktionsbezogene Teile gegliedert. Die funktionsübergreifenden Ausbildungsinhalte gelten für alle betrieblichen Teilbereiche gleichermaßen, während die funktionsbezogenen die fachlichen Inhalte der einzelnen Bereiche umfassen. 3. Zeitlicher Umfang der Ausbildung Die Dauer der Ausbildung in den einzelnen Funktionsbereichen unterscheidet sich, je nachdem welcher Branche der Ausbildungsbetrieb angehört und welche Betriebsform vorliegt. Die folgenden Zeitvorgaben können daher nur Empfehlungen darstellen. Funktionsbereiche: (in Monaten) Betriebe aus dem Bereich Messe-, Kongress- und Eventwirtschaft * Beschaffung und Lagerhaltung 1-2 * Absatzwirtschaft 4-6 * Rechnungswesen, Personalwesen, EDV und Organisation 4-5 * Einsatz in einem Tätigkeitsbereich nach Absprache 3-6 Y:\Studiuminteressierte\Empfehlung Praxis.doc3

4 II FUNKTIONSÜBERGREIFENDE AUSBILDUNGSINHALTE 1. Art, Rechtsform, Aufgaben und Gliederung des Unternehmens kennenlernen. 2. Aufgaben, Strukturen und Arbeitsabläufe der Funktionsbereiche/Fachabteilungen sowie die Verbindung zu anderen Bereichen kennenlernen und diese Informationen bei der Bearbeitung von Aufgaben während der Praxisphase berücksichtigen. 3. Arbeitsprinzipien, firmenspezifische Richtlinien sowie die einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen, die für Betrieb, Fachabteilung und Mitarbeiter relevant sind, kennenlernen und anwenden. 4. Nach entsprechender Einweisung eine überschaubare Aufgabenstellung bearbeiten und am Tagesgeschäft mitwirken. Dabei sind selbständig noch fehlende Fachkenntnisse zu ergänzen, betriebliche Informationen zu beschaffen und die Arbeiten sorgfältig, d. h. möglichst termingerecht und fehlerfrei durchzuführen. 5. Arbeitsergebnisse schriftlich/mündlich darlegen und auswerten. Dabei sind mögliche unterschiedliche Fachmeinungen zu berücksichtigen. 6. Zusammenarbeit innerhalb des Einsatzbereiches kennenlernen. Dabei sollen Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit im Umgang mit Vorgesetzten und Kollegen geübt werden. 7. Informationen für einen Praxisbericht sammeln, dessen Thema Bezüge zu den Detailaufgaben des Einsatzbereiches aufweist. Y:\Studiuminteressierte\Empfehlung Praxis.doc4

5 III FUNKTIONSBEZOGENE AUSBILDUNGSINHALTE 1. Halbjahr: BESCHAFFUNG, LAGERHALTUNG 1. Organisation Einordnung der Bereiche Beschaffung und Lagerhaltung in die Organisationsstruktur des Gesamtunternehmens; Zusammenwirken der einzelnen Bereiche; Beziehungen der Bereiche Beschaffung und Lagerhaltung zu den übrigen Bereichen des Hauses; Vorgehensweise bei übergreifenden Verwaltungs-, Organisations- und Koordinierungsaufgaben; Bedeutung von Planung und Berichtswesen; Einordnung der Warenwirtschaft in den Gesamtbetrieb. 2. Beschaffung - Einkauf Praktische Vorschriften und branchenbezogene Handelsbräuche im Wirtschaftsverkehr; Beschaffungsmarktforschung; Einkaufsplanung am praktischen Beispiel (Angebotseinholung, Vorauswahl, Verhandlungsführung, Abschluß, Lieferantenbetreuung); Störungen des Kaufvertrages; Einkaufsstatistik; Messebesuche. 3. Beschaffung - Disposition Ermittlung von Bedarfsmengen und Bestellzeitpunkten, Bestandsüberwachung, Abruferstellung, Terminsicherung. 4. Lagerhaltung Steuerung und Überwachung des Wareneinganges; Lagersysteme, Lagertechnik und Lagerungsarten; Vorgang der Warenbereitstellung, Inventur. 5. EDV-Anwendung Unterstützung durch EDV und deren Einsatz für die einzelnen Funktionen in den Bereichen Beschaffung und Lagerhaltung. Y:\Studiuminteressierte\Empfehlung Praxis.doc5

6 2. Halbjahr: ABSATZWIRTSCHAFT 1. Organisation Einordnung der Marketing-/Vertriebsabteilungen in die Gesamtunternehmung; Gesamtstruktur des Vertriebssystems (Außendienst, Vertriebsstellen, Verkaufsorganisation). 2. Firmen- und Produktwissen Absatzprogramm des Unternehmens; Überblick über wichtige Konkurrenzfirmen und -produkte; Absatzgebiet und Vertriebswege. 3. Absatzvorbereitung Prozeß der Marketing-/Absatzplanung; Vorgehensweise bei der Marktforschung (Datenerhebung, Datenanalyse). 4. Marketingaktivitäten Planung, Realisation und Kontrolle von Marketingmaßnahmen - Festlegung und Einsatz von Marketinginstrumenten (Sortimentspolitik, Preispolitik, Werbepolitik, Marketing-Mix etc.) - Vorbereitung und Durchführung von Ausstellungen und Messen, Verkaufs- bzw. Produktförderungsaktionen etc. (u. a. rechtliche Rahmenbedingungen), Möglichkeiten der Verkäuferinformation und -schulung. 5. Verkauf Praktische Verkaufstätigkeit (Direktverkauf, Außendienst, Telefonverkauf usw.); Verkaufsanbahnung, -abwicklung (Planung und Aufbau Verkaufsgespräch), Bearbeitung von Aufträgen einschließlich Provisionsabrechnung, Zahlungsabwicklung etc.; Kundenbetreuung/Kundendienst; Erstellung von Umsatzstatistiken; Vorgänge beim Warenversand; Versandarten; Transportwesen. 6. Kalkulation und Preispolitik Kalkulationsbestandteile (Einstandspreise, Handelsspanne, Verkaufspreise, Bonus, Skonto, Rabatt), Kalkulationsschemata, Verbindung zum betrieblichen Rechnungswesen; Preispolitik der Unternehmung, preispolitischer Spielraum, Einfluß des Wettbewerbs. 7. EDV-Anwendung Unterstützung durch EDV und deren Einsatz für die einzelnen Funktionen im Marketing- /Vertriebsbereich. Y:\Studiuminteressierte\Empfehlung Praxis.doc6

7 3. Halbjahr: FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN 1. Organisation Einordnung des Finanz- und Rechnungswesens in die Organisation des Gesamtunternehmens; Beziehungen zu benachbarten Ressorts/Funktionen. 2. Kosten- und Leistungsrechnung Zweck und Aufbau der betrieblichen Kostenrechnung, (Kostenarten, -stellen, -träger), Gestaltungsalternativen der Kostenrechnung, Betriebsabrechnung und innerbetriebliche Leistungsverrechnung, Kalkulation aus Sicht des Rechnungswesens, kurzfristige Erfolgsrechnung. 3. Investition und Finanzierung Unternehmensspezifische Ausprägungen der Investitionsrechnung/Wirtschaftlichkeitsrechnung; Finanzierungsarten des Ausbildungsbetriebe und deren Prämissen, Kreditarten, Kreditsicherung, Kreditgewährungsgrundsätze, Besonderheiten des Warenkredits, Kreditfunktion des Handels. 4. Bilanzierung Zweck und Aufbau der Finanzbuchhaltung, des Kontenrahmens und des Kontenplans; Inventur; Anlagenbuchhaltung; Kreditoren-, Debitorenbuchhaltung (einschließlich Zahlungsverkehr und Kontierung sowie Mahn- und Klagewesen); Bilanzerstellung (handels- und steuerrechtliche Bewertungsvorschriften); Bilanzanalyse; betriebliche Steuern und Abgaben; Steuererklärung, Umsatzsteuervoranmeldung. 5. Versicherungen Arten der betrieblichen Versicherung, Vorgänge bei der Schadensabwicklung. (Exkurs) 6. EDV-Anwendung Unterstützung durch EDV und deren Anwendung im Finanz- und Rechnungswesen. Y:\Studiuminteressierte\Empfehlung Praxis.doc7

8 4. Halbjahr: PERSONAL, ORGANISATION UND DATENVERARBEITUNG A. PERSONAL 1. Organisation Einordnung des Personalbereiches in die Organisation des Gesamtunternehmens; Beziehungen zu den übrigen Bereichen des Hauses; Vorgehensweise bei übergreifenden Verwaltungs-, Organisations- und Koordinierungsaufgaben. 2. Personalplanung, -beschaffung und -auswahl Kurz- und mittelfristige Personalbedarfsplanung im Rahmen der Unternehmensplanung; Maßnahmen der Personalbeschaffung (intern/extern); Gesichtspunkte der Personalauswahl, Personaleinsatzplanung. 3. Personalentwicklung Einstellung, Versetzung und Freisetzung von Mitarbeitern; Betreuungsgespräche; Beurteilungswesen; Personalförderung. 4. Bildungsarbeit Aus-, Fort- und Weiterbildung im Unternehmen 5. Personalverwaltung Personalunterlagen bearbeiten; Analysen erstellen zu Fragen der Fehlzeiten, Fluktuation, Personal- und Ausbildungsstatistiken, Altersstruktur; EDV-Anwendung im Personalbereich. 6. Lohn- und Gehaltsabrechnung Entlohnungsformen des Unternehmens; Arbeitsbewertung; innerbetriebliche und tarifvertragliche Vorschriften zur Lohn- und Gehaltsfindung; Ermittlung von Brutto- und Nettolohn und - gehalt. 7. Arbeitsrecht Arbeits- und sozialrechtliche Grundkenntnisse anhand konkreter Praxisfälle (einschließlich Betriebsverfassungsgesetz). 8. Arbeitsschutz- und Unfallverhütung, Umweltschutz Bedeutung von Arbeitsschutz und Unfallverhütung; Unfallhilfe im Betrieb und geeignete Maßnahmen bei Unfällen; Möglichkeiten und Maßnahmen des Betriebes beim Umweltschutz. Y:\Studiuminteressierte\Empfehlung Praxis.doc8

9 B. ORGANISATION UND DATENVERARBEITUNG 1. Organisation Einordnung der Bereiche "Organisation und Datenverarbeitung" in das Gesamtunternehmen; Zusammenarbeit mit den übrigen Bereichen des Hauses. 2. Aufbau- und Ablauforganisation Gliederung und Aufbau des Unternehmens; Stellenplanung und Stellenbeschreibung als Grundlage der Aufbauorganisation; übrige Abteilungen/Funktionen (z. B. Telefon, Druckereien, Registratur, Poststelle etc.); Arbeitsabläufe und Möglichkeiten ihrer Gestaltung; Sonderformen der Organisation (z. B. Projektmanagement); betriebsverfassungsrechtliche Organe. 3. Büroorganisation und -technik Büroeinrichtung und Arbeitsplatzgestaltung; Kommunikationstechniken; Archiv- und Ablagesysteme (z. B. Mikroverfilmung) sowie Büromaschinen (EDV und Textverarbeitung). 4. Datenverarbeitung Prinzip, Methoden, Ziele, Möglichkeiten und Auswirkungen der automatisierten Datenverarbeitung; Aufbau und Betrieb der Datenverarbeitung und ihre Stellung in der Unternehmensorganisation; Methoden der Datenerfassung, wesentliche Datenträger und deren Anwendung; Aufbau, Arbeitsweise und Leistung von Datenverarbeitungsanlagen; Anwendung der automatisierten Datenverarbeitung für typische Arbeitsläufe im Betrieb (einschließlich Programmerstellung und -pflege). 5. und 6. Halbjahr: EINSATZ IN BEREICHSÜBERGREIFENDEN FUNKTIONEN - NACH ABSPRACHE - * Wahrnehmung qualifizierter Sachbearbeiteraufgaben in eigener Verantwortung. * Kennenlernen der besonderen Probleme von Führungs- und Leitungsaufgaben. Y:\Studiuminteressierte\Empfehlung Praxis.doc9

10 IV BESONDERE AUSBILDUNGSINHALTE FÜR BETRIEBE MIT AUSBILDUNGS- SCHWERPUNKT "MESSE-, KONGRESS- und EVENTMANAGEMENT. Für die Ausbildung im Bereich des Messe-, Kongress- und Eventmanagement können die funktionsbezogenen Inhalte - Beschaffung, Lagerhaltung, Warenkunde, Absatzwirtschaft - nur eingeschränkt übernommen werden. Eine Differenzierung der praktischen Ausbildung ist darüber hinaus notwendig, je nachdem ob die Ausbildung bei einem Messeveranstalter, einem veranstaltenden Unternehmen, einem Kongressveranstalter, einer Eventagentur oder in einem anderen Unternehmen der Veranstaltungswirtschaft (z.b. Freizeitparks, Vereine, Seminarveranstalter) erfolgt. A. VERANSTALTER 1. Funktionsübergreifende Ausbildungsinhalte Ergänzend sollten Kenntnisse vermittelt werden über Zielsetzungen und Leistungsangebot des Ausbildungsbetriebes, den einzel- und gesamtwirtschaftlichen Nutzen des Produktes "Messen und Ausstellungen", Struktur und Wettbewerbssituation des Messewesens. 2. Planung, Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen Vermittlung von Kenntnissen über Leistungsangebot des Veranstalters und Infrastruktur des Messegeländes; Mitwirkung an der Erstellung von Termin-, Raum-, Etat- und Organisationsplänen, Auftragsvergabe; Vermittlung eines Überblicks über die Serviceleistungen für Aussteller, Besucher, Tagungsteilnehmer und Vertreter der Medien; Vermittlung von Kenntnissen über Ausbau der Pflege der Kontakte zu Ausstellern, Wirtschaftsverbänden, Behörden, Dienstleistungsbetrieben aller Art, lokalen und regionalen Institutionen; Grundlagen des veranstaltungsbezogenen Finanz- und Rechnungswesens; Grundlagen der Durchführungs- und Erfolgskontrolle von Messen und Ausstellungen; Struktur und Aufgaben der Auslandsorganisation (Auslandsvertretung). 3. Raum- und Standgestaltung Vermittlung der Grundlagen von Angebotsgliederung, Hallenaufteilung, Standformen, Standgestaltung und Sonderschauen, Standbauvorschriften und Anmeldeunterlagen für die Aussteller, Systematik der Besucherleitung. 4. Marketing des Veranstalters Beteiligung an Projekten der Marktforschung, Auswahl der Zielgruppen der Aussteller- und Besucherwerbung; Mitwirkung an der Erarbeitung von Marketing-Konzeptionen unter Einbeziehung neuer Medien; Vermittlung von Kenntnissen über besondere Marketingformen: Kooperative Werbung und Sales Promotion mit Ausstellern und Verbänden, Koordination mit flankierenden PR-Maßnahmen; Besonderheiten der Aussteller- und Besucherwerbung im Ausland. Y:\Studiuminteressierte\Empfehlung Praxis.doc10

11 5. Statistik Mitarbeit bei der statistischen Auswertung von Veranstaltungsdaten: Aussteller-, Flächen- und Besucherzahlen; Mitwirkung bei Aussteller- und Besucherbefragungen; Weitergabe von statistischen Daten an AUMA, FKM und Medien; Auswertung der statistischen Daten für zukünftige Veranstaltungen (insbesondere im Marketing); Vermittlung von Kenntnissen über die Systematik der veranstaltungsbezogenen Kosten/Nutzen Analyse. 6. Projektarbeit Insbesondere im 5. und 6. Halbjahr sollte die eigenverantwortliche Mitarbeit an Projekten übertragen werden. B. AUSSTELLER UND FACHBESUCHER 1. Funktionsübergreifende Ausbildungsinhalte Vermittlung von Kenntnissen über Stellenwert, Funktion und organisatorische Eingliederung des Bereichs "Messen und Ausstellungen" - in die absatzwirtschaftliche Konzeption des Unternehmens und des Wirtschaftszweiges (das Unternehmen in seiner Eigenschaft als Aussteller); - für Beschaffung, Sortimentsgestaltung und Informationsbeschaffung des Einzelunternehmens, des Einkaufsverbandes und der Beschaffungsstellen von Behörden und Institutionen (das Unternehmen in seiner Eigenschaft als Fachbesucher). 2. Planung, Vorbereitung, Durchführung und Kontrolle von Messe- und Ausstellungsbeteiligungen Beteiligung an der Termin-, Personal-, Organisations- und Finanzplanung: Transport, Versicherung, Quartierangelegenheiten, Vorbereitung von Informationsmaterial, Ablaufplanung, Auswahl des Messeplatzes, Erstellung von Statistiken, Auswertung der Messebeteiligung, Beteiligung am Nachmessegeschäft, Kennenlernen der Besonderheit bei der Beteiligung an Auslandsmessen. 3. Messe- und Ausstellungsstand Kennenlernen der Grundsätze der Standgestaltung, Standformen, Technik des Standbaus, Warenpräsentation; Kundenbetreuung, Sonderveranstaltungen; Konkurrenzbeobachtung, Verteilung Werbe- und Informationsunterlagen, Messeverkaufsgespräch. 4. Marketing von Ausstellern Kenntnis gewinnen über die Einordnung der Messe- und Ausstellungsbeteiligung in das langfristige Marketing-Konzept; Präsentationsformen einer Messebeteiligung; messebezogene Marktanalyse, Werbung und Sales Promotion (das Unternehmen als Aussteller). Vermittlung von Kenntnissen über messebezogene Sortimentsveränderungen, Herausstellung von Messeneuheiten in Auslage und Werbung (das Unternehmen als Fachbesucher). Y:\Studiuminteressierte\Empfehlung Praxis.doc11

12 5. Planung, Vorbereitung, Durchführung und Kontrolle eines Messe- und Ausstellungsbesuches Vermittlung von Kenntnissen über Art und Prioritäten der Messeziele - Disposition, Information, Kontakt; Abhängigkeit ihrer Durchsetzung von Zahl, Struktur und Angebot der Aussteller, Leistungsangebot und Gelände der Veranstalter; Systematik der Informationsbeschaffung und - auswertung vor der Messe; Kostenfaktoren eines Messebesuchs; Mitwirkung bei der Termin-, Personal-, Besuchs- und Kostenplanung, Reise- und Quartierangelegenheiten; Teilnahme an Einkaufsgesprächen und Rahmenveranstaltungen; Kennenlernen der Bewertungsgrundlagen der Kosten/Nutzenanalyse des Messebesuchs; Markttransparenz; Einkaufsstrategie: Vergleich von Qualitäten, Preisen und Lieferbedingungen, Splitting der Auftragserteilung während und nach der Messe; inländische und ausländische Lieferanten. 6. Projektarbeit Insbesondere im 5. und 6. Halbjahr sollte die eigenverantwortliche Mitarbeit an Projekten übertragen werden. C. KONGRESSVERANSTALTER 1. Funktionsübergreifende Ausbildungsinhalte Ergänzend sollten Kenntnisse vermittelt werden über Zielsetzungen und Leistungsangebot des Ausbildungsbetriebes, den einzel- und gesamtwirtschaftlichen Nutzen des Produktes "Planung und Durchführung von Kongressen", Struktur und Wettbewerbssituation in der Kongresswirtschaft. 2. Planung, Vorbereitung und Durchführung von Kongressveranstaltungen Vermittlung von Kenntnissen über das Leistungsangebot des Veranstalters; bei Veranstaltern mit Gelände auch über die Infrastruktur der Kongresslocation; Mitwirkung an der Erstellung von Termin-, Raum-, Etat- und Organisationsplänen, Auftragsvergabe; Vermittlung eines Überblicks über die Serviceleistungen für Tagungsteilnehmer, Besucher und Vertreter der Medien; Vermittlung von Kenntnissen über Ausbau der Pflege der Kontakte zu Teilnehmern, Kunden, Wirtschaftsverbänden, Behörden, Dienstleistungsbetrieben aller Art, lokalen und regionalen Institutionen; Grundlagen des veranstaltungsbezogenen Finanz- und Rechnungswesens; Grundlagen der Durchführungs- und Erfolgskontrolle von Kongressen. 3. Kooperierende Dienstleister Vermittlung von Kenntnissen über die Bedeutung und Arbeitsweise von und die Schnittstellen zu kooperierenden Dienstleistern: z.b. Werbeagenturen, technische Dienstleister, Dolmetscher, PCOs, Catering-Unternehmen. 4. Marketing des Veranstalters Beteiligung an Projekten der Marktforschung, Auswahl der Zielgruppen der Teilnehmerwerbung; Mitwirkung an der Erarbeitung von Marketing-Konzeptionen unter Einbeziehung neuer Medien; Vermittlung von Kenntnissen über besondere Marketingformen: Y:\Studiuminteressierte\Empfehlung Praxis.doc12

13 Kooperative Werbung und Sales Promotion mit Auftraggebern und Verbänden, Koordination mit flankierenden PR-Maßnahmen; Besonderheiten der Werbung im Ausland. 5. Statistik Mitarbeit bei der statistischen Auswertung von Veranstaltungsdaten: Anzahl und Qualität der Kongressteilnehmer, Aussteller-, Flächen- und Besucherzahlen; Mitwirkung bei Teilnehmerbefragungen; Auswertung der statistischen Daten für zukünftige Veranstaltungen (insbesondere im Marketing); Vermittlung von Kenntnissen über die Systematik der veranstaltungsbezogenen Kosten/Nutzen Analyse. 6. Projektarbeit Insbesondere im 5. und 6. Halbjahr sollte die eigenverantwortliche Mitarbeit an Projekten übertragen werden. D. EVENTAGENTUREN 1. Funktionsübergreifende Ausbildungsinhalte Ergänzend sollten Kenntnisse vermittelt werden über Zielsetzungen und Leistungsangebot des Ausbildungsbetriebes, den einzel- und gesamtwirtschaftlichen Nutzen des Produktes "Planung und Durchführung von Events", Struktur und Wettbewerbssituation in der Eventwirtschaft. 2. Planung, Vorbereitung und Durchführung von Event-Veranstaltungen Vermittlung von Kenntnissen über das Leistungsangebot der Agentur; Mitwirkung an der Erstellung von Termin-, Raum-, Etat- und Organisationsplänen, Auftragsvergabe (Pitch); Vermittlung eines Überblicks über die Serviceleistungen für Kunden und Eventteilnehmer, Besucher und Vertreter der Medien; Vermittlung von Kenntnissen über Ausbau der Pflege der Kontakte zu Teilnehmern, Kunden, Wirtschaftsverbänden, Behörden, Dienstleistungsbetrieben aller Art, lokalen und regionalen Institutionen; Grundlagen des eventbezogenen Finanz- und Rechnungswesens; Grundlagen der Durchführungs- und Erfolgskontrolle von Events. 3. Kooperierende Dienstleister Vermittlung von Kenntnissen über die Bedeutung und Arbeitsweise von und die Schnittstellen zu kooperierenden Dienstleistern: z.b. Werbeagenturen, technische Dienstleister, Dolmetscher, PCOs, Catering-Unternehmen. 4. Marketing des Veranstalters Beteiligung an Projekten der Marktforschung, Auswahl der Zielgruppen von Eventveranstaltungen; Mitwirkung an der Erarbeitung von Marketing-Konzeptionen unter Einbeziehung neuer Medien; Vermittlung von Kenntnissen über besondere Marketingformen: Kooperative Werbung und Sales Promotion mit Auftraggebern, Koordination mit flankierenden PR-Maßnahmen; Besonderheiten der Werbung im Ausland. Y:\Studiuminteressierte\Empfehlung Praxis.doc13

14 5. Statistik Mitarbeit bei der statistischen Auswertung von Veranstaltungsdaten: Anzahl und Qualität der Eventteilnehmer, Besucherzahlen; Mitwirkung bei Teilnehmerbefragungen; Auswertung der statistischen Daten für zukünftige Veranstaltungen (insbesondere im Marketing); Vermittlung von Kenntnissen über die Systematik der veranstaltungsbezogenen Kosten/Nutzen Analyse. 6. Projektarbeit Insbesondere im 5. und 6. Halbjahr sollte die eigenverantwortliche Mitarbeit an Projekten übertragen werden. E. ANDERE DIENSTLEISTER DER VERANSTALTUNGSWIRTSCHAFT (z.b. Freizeitparks, Vereine, Seminarveranstalter) 1. Funktionsübergreifende Ausbildungsinhalte Ergänzend sollten Kenntnisse vermittelt werden über Zielsetzungen und Leistungsangebot des Ausbildungsbetriebes, den einzel- und gesamtwirtschaftlichen Nutzen des Produktes "Planung und Durchführung von Veranstaltungen", Struktur und Wettbewerbssituation in der Eventwirtschaft. 2. Planung, Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen Vermittlung von Kenntnissen über das Leistungsangebot des Ausbildungsbetriebes; Mitwirkung an der Erstellung von Termin-, Raum-, Etat- und Organisationsplänen, Vermittlung eines Überblicks über die Serviceleistungen für Kunden und Eventteilnehmer, Besucher und Vertreter der Medien; Vermittlung von Kenntnissen über Ausbau der Pflege der Kontakte zu Teilnehmern, Kunden, Wirtschaftsverbänden, Behörden, Dienstleistungsbetrieben aller Art, lokalen und regionalen Institutionen; Grundlagen des eventbezogenen Finanz- und Rechnungswesens; Grundlagen der Durchführungs- und Erfolgskontrolle von Events. 3. Kooperierende Dienstleister Vermittlung von Kenntnissen über die Bedeutung und Arbeitsweise von und die Schnittstellen zu kooperierenden Dienstleistern: z.b. Werbeagenturen, technische Dienstleister, Dolmetscher, PCOs, Catering-Unternehmen. 4. Marketing des Veranstalters Beteiligung an Projekten der Marktforschung, Auswahl der Zielgruppen des Ausbildungsbetriebes; Mitwirkung an der Erarbeitung von Marketing-Konzeptionen unter Einbeziehung neuer Medien; Vermittlung von Kenntnissen über besondere Marketingformen: Kommunikationspolitik des Betriebes, Koordination mit flankierenden PR-Maßnahmen; ggf. Besonderheiten der Werbung im Ausland. Y:\Studiuminteressierte\Empfehlung Praxis.doc14

15 5. Statistik Mitarbeit bei der statistischen Auswertung von Veranstaltungsdaten: Anzahl und Qualität der Besucher, Mitwirkung bei Besucherbefragungen; Auswertung der statistischen Daten für zukünftige Veranstaltungen (insbesondere im Marketing); Vermittlung von Kenntnissen über die Systematik der veranstaltungsbezogenen Kosten/Nutzen Analyse. 6. Projektarbeit Insbesondere im 5. und 6. Halbjahr sollte die eigenverantwortliche Mitarbeit an Projekten übertragen werden. Y:\Studiuminteressierte\Empfehlung Praxis.doc15

Studienverlaufsplan: Studienrichtung BWL INDUSTRIE (Stand: 07. Juli 2011) Modulbereiche Zugehörige Module CP Semester

Studienverlaufsplan: Studienrichtung BWL INDUSTRIE (Stand: 07. Juli 2011) Modulbereiche Zugehörige Module CP Semester 6.2 Studienverlaufsplan Der Studienverlaufsplan zeigt an, welche Module in welchem Semester belegt werden und mit welcher Anzahl von CP diese Module ausgestattet sind. Studienverlaufsplan: Studienrichtung

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Ziel des Studiums. Inhaltsverzeichnis. 3 Akademischer Grad. 4 Zulassungsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Ziel des Studiums. Inhaltsverzeichnis. 3 Akademischer Grad. 4 Zulassungsvoraussetzungen Studien- und Praxisordnung für den Dualen Bachelor Studiengang Betriebswirtschaftslehre (Dual-Track Program in Business Administration) am Fachbereich Wirtschaft der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) vom

Mehr

Rahmenlehrplan. Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils. Hotel- und Tourismusmanagement. Bereich Touristik

Rahmenlehrplan. Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils. Hotel- und Tourismusmanagement. Bereich Touristik Rahmenlehrplan Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils Hotel- und Tourismusmanagement Bereich Touristik 1 Rahmenlehrplan Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils

Mehr

Industriekaufmann/-frau

Industriekaufmann/-frau AUS- UND WEITERBILDUNG Industriekaufmann/-frau Ausbildungsdauer: 3 Jahre Arbeitsgebiet: Industriekaufleute sind in Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen tätig. Ihr kaufmännisch-betriebswirtschaftliches

Mehr

Inhalt I Verkauf und Marketing 13

Inhalt I Verkauf und Marketing 13 Inhalt I Verkauf und Marketing 13 1 Information und Kommunikation 13 1.1 Informations- und Kommunikationssysteme...... 13 1.2 Teamarbeit, Kooperation und Arbeitsorganisation... 15 1.3 Umgang mit Konflikten..................

Mehr

Allgemeine Informationen zu Bachelor Studiengänge

Allgemeine Informationen zu Bachelor Studiengänge Allgemeine Informationen zu Bachelor Studiengänge Die Berufsakademie (BA) verbindet ein wissenschaftliches Studium mit einer Ausbildung in einem Unternehmen. Durch den ständigen Wechsel von Theorie- (an

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung Anlage I zu 4 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung Lfd. 1 Das ausbildende Unternehmen ( 3 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Organisation

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung

Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung Seite 1 von 4 Anlage 1 zu 8 Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung Fachpraktiker für Bürokommunikation/Fachpraktikerin für Bürokommunikation Sachliche Gliederung Abschnitt A: Berufsprofilgebende

Mehr

Berufsbild EINZELHANDEL. Schwerpunkt Textilhandel

Berufsbild EINZELHANDEL. Schwerpunkt Textilhandel Berufsbild EINZELHANDEL Schwerpunkt Textilhandel Berufsprofil a) Bedarf für die Warenbeschaffung und Durchführung der Warenbestellungen in der betriebsüblichen Kommunikationsform ermitteln, b) Einkauf

Mehr

Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau

Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Lfd 1 Das ausbildende Unternehmen ( 3 Nr. 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Organisation ( 3 Nr. 1.1) a) Zielsetzung,

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service- und Kundendienstleistungen Verkaufspreise kalkulieren Qualitätsstandards sichern Markt

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag UAusbildungsplanU Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Stellenbeschreibung: PS-BÜA Ausbildung zum Bürokaufmann (m / w)

Stellenbeschreibung: PS-BÜA Ausbildung zum Bürokaufmann (m / w) Stellenbeschreibung: PS-BÜA Ausbildung zum Bürokaufmann (m / w) Das Unternehmen Die ist ein der Preis-Gruppe angehörendes Unternehmen und ein führender Dienstleister im Bereich der Wasser- und regulierung.

Mehr

Berufsbild EINZELHANDEL. Schwerpunkt Allgemeiner Einzelhandel

Berufsbild EINZELHANDEL. Schwerpunkt Allgemeiner Einzelhandel Berufsbild EINZELHANDEL Schwerpunkt Allgemeiner Einzelhandel BERUFSPROFIL a) Bedarf für die Warenbeschaffung und Durchführung der Warenbestellungen in der betriebsüblichen Kommunikationsform ermitteln,

Mehr

Existenzgründung Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel

Existenzgründung Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel Rahmenlehrplan Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel Umfang Motivation der Zielgruppe zur Gründung/Übernahme von Unternehmen im Handwerk.

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Antrag zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement

Antrag zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement Antrag zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement Handwerkskammer für München und Oberbayern Referat Ausbildungsberatung Max-Joseph-Straße 4 80333 München Sehr geehrte Damen und

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung. zum Buchhändler und zur Buchhändlerin. vom 15. März 2011

Verordnung. über die Berufsausbildung. zum Buchhändler und zur Buchhändlerin. vom 15. März 2011 über die Berufsausbildung zum Buchhändler und zur Buchhändlerin vom 15. März 2011 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 11 vom 21. März 2011) Auf Grund des 4 Absatz 1 in Verbindung mit 5 des

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau Anlage 1 zu 5 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau -Sachliche Gliederung- 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 4 Abs. 1 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Struktur

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Bankkaufmann / Bankkauffrau

Mehr

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010 Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog Version: 01/2010 Unternehmensführung/Unternehmensorganisation Grundlagen der Unternehmensführung U0001 Die wesentlichen Elemente einer Unternehmensorganisation

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Bankkaufmann Bankkauffrau Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan Ausbildungsordnung

Mehr

4. Quartal 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10. 1. Quartal. 2. Quartal

4. Quartal 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10. 1. Quartal. 2. Quartal 1. 2. 3. 4. 1 Fachkauffrau/-mann Grundlagen BWL, betriebliches Rechnungs- 7810 20 VZ 12 Handwerkswirtschaft - Teilzeit und Finanzwesen, Grundlagen Personalwesen, moderne Bürokommunikation, EDV-Anwendungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 1. Lernfeld 1: Den Einzelhandelsbetrieb erkunden und präsentieren... 13 1.1 Lern- und Arbeitstechniken... 13 1.2 Wirtschaftliche Grundlagen... 15 1.3 Funktionen und

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK)

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK) Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK) Die Industrie- und Handelskammer Koblenz erlässt aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses vom

Mehr

START IM SEPTEMBER 2015 JETZT AZUBIS ANMELDEN. Das Leasing-Plus für Ihre Nachwuchskräfte

START IM SEPTEMBER 2015 JETZT AZUBIS ANMELDEN. Das Leasing-Plus für Ihre Nachwuchskräfte START IM SEPTEMBER 05 JETZT AZUBIS ANMELDEN Das Leasing-Plus für Ihre Nachwuchskräfte Der Club bietet auf einer Online-Lernplattform ausbildungsergänzend leasing-spezifisches Fachwissen für kaufmännische

Mehr

Lehrbücher für Fachwirte und Fachkaufleute. Von Diplom Kaufmann Günther Albert

Lehrbücher für Fachwirte und Fachkaufleute. Von Diplom Kaufmann Günther Albert Lehrbücher für Fachwirte und Fachkaufleute Von Diplom Kaufmann Günther Albert Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 1 Grundlagen der betrieblichen Personalwirtschaft 1.1 PersonalWirtschaft

Mehr

I n h a l t s ü b e r s i c h t

I n h a l t s ü b e r s i c h t über die Berufsausbildung zum Verkäufer / Verkäuferin und zum Kaufmann im Einzelhandel / zur Kauffrau Im Einzelhandel 1 vom 16. Juli 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 38 vom 26. Juli

Mehr

Stellenbeschreibung: PS-BÜA Ausbildung zum Bürokaufmann (m / w)

Stellenbeschreibung: PS-BÜA Ausbildung zum Bürokaufmann (m / w) Stellenbeschreibung: PS-BÜA Ausbildung zum Bürokaufmann (m / w) Das Unternehmen Die ist ein der Preis-Gruppe angehörendes Unternehmen und ein führender Dienstleister im Bereich der Wasser- und Brandschadenregulierung.

Mehr

Verordnung. ab 01. Oktober 2007 bis 31. Juli 2012 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2270 vom 04. September 2007)

Verordnung. ab 01. Oktober 2007 bis 31. Juli 2012 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2270 vom 04. September 2007) über die Erprobung abweichender Ausbildungs- und Prüfungsbestimmungen in der Berufsausbildung im Einzelhandel in dem Ausbildungsberuf Kaufmann im Einzelhandel Kauffrau im Einzelhandel (EzHdlAusbErprV)

Mehr

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management

Schuljahr 1 und 2. Schwerpunkt Hauswirtschaft. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III. Fachschule für Management Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt 2 Vorbemerkungen Die Fachschülerinnen und Fachschüler der Fachschule für Management haben eine mindestens 2-jährige Berufserfahrung als ausgebildete erinnen/er bzw. Assistentinnen/Assistenten

Mehr

Unternehmenslogo einfügen. Ausbildungsrahmenplan Studiengang: Dienstleistungsmarketing

Unternehmenslogo einfügen. Ausbildungsrahmenplan Studiengang: Dienstleistungsmarketing U Unternehmenslogo einfügen Ausbildungsrahmenplan Studiengang: Dienstleistungsmarketing Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW Mannheim) und dem Ausbildungsunternehmen.. Lfd 1 Ausbildungsbetrieb (Grundinformationen)

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Vom 16. Juli 2004 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 Satz 1 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969

Mehr

Allgemeine Informationen zu Bachelor-Studiengängen

Allgemeine Informationen zu Bachelor-Studiengängen Allgemeine Informationen zu Bachelor-Studiengängen Die Duale Hochschule Mannheim (DHBW) verbindet ein wissenschaftliches Studium mit einer Ausbildung in einem Unternehmen. Durch den ständigen Wechsel von

Mehr

Top-Prüfung. Bürokauffrau / -mann

Top-Prüfung. Bürokauffrau / -mann Top-Prüfung Bürokauffrau / -mann 350 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung inkl. Lösungen Bürowirtschaft - 90 Fragen Rechnungswesen - 110 Fragen Wirtschafts- und Sozialkunde - 150 Fragen Top-Prüfung.de

Mehr

epz Europäische Modulsystem

epz Europäische Modulsystem www.gutgebildet.eu Modulsystem Kaufmännisches Lehrgangskonzept (VHS) FinanzbuchhalterIn Fachkraft Personal- und Rechnungswesen Fachkraft Rechnungswesen Fachkraft Personalabrechnung Fachkraft Lohn und Gehalt

Mehr

Berufsbild EINZELHANDEL. Schwerpunkt Textilhandel

Berufsbild EINZELHANDEL. Schwerpunkt Textilhandel Berufsbild EINZELHANDEL Schwerpunkt Textilhandel BERUFSPROFIL a) Bedarf für die Warenbeschaffung und Durchführung der Warenbestellungen in der betriebsüblichen Kommunikationsform ermitteln, b) Einkauf

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung

Sachliche und zeitliche Gliederung Sachliche und zeitliche Gliederung Anlage zum Berufsausbildungs- oder Umschulungsvertrag AUSBILDUNGSBERUF: Kaufmann / -frau für Dialogmarketing AUSZUBILDENDE / -R: Ausbildungsbetrieb: Unterschrift / Stempel

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-07/31 vom 25. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Berufskolleg Gesundheit und Pflege II Wirtschaft und Recht I Schuljahr

Mehr

Vorschlag für bzw. anstelle der sog. 3. Seite.

Vorschlag für bzw. anstelle der sog. 3. Seite. Vorschlag für bzw. anstelle der sog. 3. Seite. Für einige Firmen gehört der staatlich geprüfte Betriebswirt noch zu den erklärungsbedürftigen Produkten. Hier gilt es, sein erhöhtes Ausbildungsprofil insbesondere

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Kaufmann/-frau für Büromanagement

Kaufmann/-frau für Büromanagement A n m e l d u n g z u m L e h r g a n g A n f a h r t s s k i z z e A u s b i l d u n g s v e r b u n d T e l t o w e. V. B i l d u n g s z e n t r u m d e r I H K P o t s d a m Anmeldung (bitte per Post

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen IHK CLM UG Business School Graf-Adolf-Str. 76, 40210 Düsseldorf Telefon: 0211-95 76 27 00 info@clmgroup.de www.clmgroup.de Ihr Ansprechpartner: Peter

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und / zur Kauffrau für Spedition und vom 26. Juni 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1902 vom 28. Juni 2004) Auf Grund des 25 Abs.

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel Vom 16. Juli 2004 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 Satz 1 des Berufsbildungsgesetzes vom 14.

Mehr

1 Für Studierende, die ihr Studium vor dem 1.09.2010 aufgenommen haben, gelten folgende Ordnungen:

1 Für Studierende, die ihr Studium vor dem 1.09.2010 aufgenommen haben, gelten folgende Ordnungen: Richtlinie zur Praxisphase in den Bachelorstudiengängen Marketing/- sowie Logistik/ Technische Betriebswirtschaftslehre des Departments Wirtschaft der Fakultät Wirtschaft & Soziales an der Hochschule für

Mehr

Niederlassungsleiter Vollzeit Bundesweit männlich verheiratet

Niederlassungsleiter Vollzeit Bundesweit männlich verheiratet NR. 16948 Gewünschte Position Anstellungsart Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung Niederlassungsleiter Vollzeit Bundesweit männlich verheiratet Sie gewinnen mit unserem Kandidaten einen professionellen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Einleitung... 13 A. Grundlagen 1. Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 Grundlagen... 19 1.1.1 Grundbegriffe... 19 1.1.2 Private Haushalte... 27 1.1.3

Mehr

NEUORDNUNG des Berufbildes Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen. Informationsveranstaltung der IHK Saarland am 10.

NEUORDNUNG des Berufbildes Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen. Informationsveranstaltung der IHK Saarland am 10. NEUORDNUNG des Berufbildes Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistungen Informationsveranstaltung der IHK Saarland am 10. Mai 2004 1 Ausbildungsberufsbezeichnung: Ausbildungsbereich: Kaufmann/-frau

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Nachwuchs qualifizieren

Nachwuchs qualifizieren Nachwuchs qualifizieren Das duale Hochschulstudium für den regionalen mittelständischen Handel in Kooperation mit 2 Die Partner Partner- Unternehmen Stamm- Unternehmen Studierende Kooperationsvertrag C

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Das Service-Management

Das Service-Management Das Service-Management Henner Lenfers Dipl.-Päd. Eike Koebe Dr. Rolf Wabner TECHNISCHE HOCHSCHULE DARMSTADT Fachbereich 1 G e s o in i b i b l i o t h e k Beiue h J v.' i r t schatislehre lnvp;>;o:-i:

Mehr

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM Zielgruppe: Interessenten mit einer kaufmännischen Berufsausbildung, Quereinsteiger mit Interesse am Personalwesen 12.05.2014 10.06.2014 Personalmanagement

Mehr

Betriebliche Persenalwirtschcrft

Betriebliche Persenalwirtschcrft Lehrbücher für Fachwirte und Fachkaufleute 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Betriebliche Persenalwirtschcrft

Mehr

Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Dezernat II

Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Dezernat II Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Produktgruppe 0145 Produkt 014501 Haushaltsmanagement und Controlling Haushaltsmanagement und betriebswirtschaftliche Steuerung Schuldenmanagement

Mehr

Ausbildungsberufsbezeichnung: Kaufmann im Einzelhandel / Kauffrau im Einzelhandel

Ausbildungsberufsbezeichnung: Kaufmann im Einzelhandel / Kauffrau im Einzelhandel Ausbildungsberufsbezeichnung: Kaufmann im Einzelhandel / Kauffrau im Einzelhandel Ausbildungsbereich: Industrie und Handel Struktur des Ausbildungsberufs Monoberuf mit Pflicht- und Wahlbausteinen; ferner

Mehr

Verordnung. 1 Struktur und Gegenstand der Erprobung

Verordnung. 1 Struktur und Gegenstand der Erprobung über die Erprobung abweichender Ausbildungs- und Prüfungsbestimmungen in der Berufsausbildung im Einzelhandel in dem Ausbildungsberuf Kaufmann im Einzelhandel Kauffrau im Einzelhandel (EzHdlAusbErprV)

Mehr

Würth Industrie Service GmbH & Co. KG

Würth Industrie Service GmbH & Co. KG Unternehmen Würth Industrie Service GmbH & Co. KG Branche Produkte, Dienstleistungen, allgemeine Informationen Internationales Handelsunternehmen Die Würth Industrie Service GmbH & Co. KG präsentiert sich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis V VII I. Allgemeiner Teil 1 1 Welche Voraussetzungen müssen Existenzgründer erfüllen? 1 Persönliche Voraussetzungen 1 2 Nachfrage und Konkurrenten 4 2.1 Das

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel vom 14. Januar 1987 (BGBI. I S. 153 vom 22. Januar 1987) Aufgrund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14.

Mehr

Bildungsgesellschaft mbh Pritzwalk

Bildungsgesellschaft mbh Pritzwalk Modulübersicht 2012M101059 Kaufmännisch Modul 10001 Grundlagen der Finanzbuchführung Modul 10002 Finanzbuchführung EDV-unterstützt Anwendung kaufmännischer Software Modul 10003 Grundlagen IT für kaufmännische

Mehr

Fachinformatiker/-in // IT-Systemelektroniker/-in Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Geschäftsprozesse (Fachinhalte)

Fachinformatiker/-in // IT-Systemelektroniker/-in Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Geschäftsprozesse (Fachinhalte) _Unterstufe - Fachinhalte Schuljahr 2014/2015 Unterstufe: 1. Der Betrieb und sein Umfeld 1.1 Betrieb und Unternehmen als System Einflussgrößen auf Unternehmensentscheidungen (gesellschaftliche Gruppen,

Mehr

Entwurf. Einjährige Fachschule für Landwirtschaft Fachrichtung Hauswirtschaft. Unternehmensführung Grund- und Fachstufe

Entwurf. Einjährige Fachschule für Landwirtschaft Fachrichtung Hauswirtschaft. Unternehmensführung Grund- und Fachstufe Entwurf Einjährige Fachschule für Landwirtschaft Fachrichtung Hauswirtschaft Unternehmensführung Grund- und Fachstufe Einjährige Fachschule für Landwirtschaft, Fachrichtung Hauswirtschaft Vorbemerkungen

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Mit rund 5000 Studenten, 24 Bachelor Studiengängen in den Fakultäten Wirtschaft und Technik sowie bundesweit über 2000 Partnerunternehmen ist die im Jahr 1974

Mehr

Kaufmann im Einzelhandel/Kauffrau im Einzelhandel

Kaufmann im Einzelhandel/Kauffrau im Einzelhandel Kaufmann im Einzelhandel/Kauffrau im Einzelhandel Gestreckte Abschlussprüfung für Ausbildungsverhältnisse ab 01.07.2009 Am 24.03.2009 wurde die neue Erprobungsverordnung im Ausbildungsberuf Kaufmann/ Kauffrau

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Kaufmann (frau) im

Mehr

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch

Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Ref. Nr. 942 Kurzprofile September 2015 / Kaufmännisch Leiterin Kundendienst / Verkaufsleiterin international Leiterin globaler Kundendienst Industrie - Jährliche Budgetverantwortung von 56 MUSD - Strategische

Mehr

Vorteile beim Einsatz eines Freiberuflers

Vorteile beim Einsatz eines Freiberuflers Vorteile beim Einsatz eines Freiberuflers aktuell Fachkräftemangel, daher oft keine Idealbesetzung i.d.r. schnellere Erledigung bzw. Abwicklung der Aufgabenstellungen schnelle Anpassung an sich verändernde

Mehr

Qualifikationen. Tägliche Aufgaben. Weitere Arbeitsfelder. Persönliche Eigenschaften

Qualifikationen. Tägliche Aufgaben. Weitere Arbeitsfelder. Persönliche Eigenschaften Qualifikationen Tägliche Aufgaben Planung und Steuerung anstehender Fertigungsaufträge Programmieren von CNC-gesteuerten Pressen, bedienen, einrichten und warten Betreuung von bis zu sechs Maschinen parallel

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement

Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement Beispiel Betriebliche Weiterbildung Projektseminar (16 SWS) Universität Duisburg-Essen, Institut für Soziologie Dr. phil. Erich Behrendt IMK

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten. - Sachliche Gliederung -

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten. - Sachliche Gliederung - Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten Anlage I (zu 4) - Sachliche Gliederung - Lfd. 1. Ausbildungspraxis ( 3 1) 1.1 Bedeutung, Stellung und

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau Vom 23. Juli 2002(abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2764 vom 26. Juli 2002) Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

1. Projektplan zur Prozessoptimierung im Geschäftsfeld Personalabrechnung

1. Projektplan zur Prozessoptimierung im Geschäftsfeld Personalabrechnung 1. Projektplan zur Prozessoptimierung im Geschäftsfeld Personalabrechnung 1.1. Information der Mitarbeiter des Geschäftsfeldes Personalabrechnung über Auftragsinhalt und Vorgehensweise 1.2. Ermittlung

Mehr

Eventmanagerin Dipl.-Betriebswirtin (FH)

Eventmanagerin Dipl.-Betriebswirtin (FH) Eventmanagerin Dipl.-Betriebswirtin (FH) engagiert : strukturiert flexibel : belastbar teamfähig : verantwortungsbewusst kommunikativ : kreativ ergebnisorientiert : begeisterungsfähig 1 Gunda Heß, geb.

Mehr

Interkulturelle Herausforderungen Weltmarkt Kölner Messe

Interkulturelle Herausforderungen Weltmarkt Kölner Messe LEKTION 18 1 Interkulturelle Herausforderungen Weltmarkt Kölner Messe Einer der führenden Messeplätze in Europa und Übersee heißt Köln. Köln ist heute für über 20 Branchen und Wirtschaftszweige weltweit

Mehr

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements Warum ein KarriereModell für den Einkauf? Der Beruf des Einkäufers ist in der Öffentlichkeit nicht präsent Es existiert keine anerkannte, hochwertige Berufsausbildung

Mehr

Stellenausschreibung

Stellenausschreibung Stellenausschreibung NRW.International ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Industrie- und Handelskammern in NRW, der Handwerkskammern und der NRW.BANK in der Rechtsform einer GmbH. Die Gesellschaft bündelt

Mehr

Antrag auf Immaturenprüfung für beruflich besonders Qualifizierte. Kompetenzbilanz. Tourismusmanagement (B.A.)

Antrag auf Immaturenprüfung für beruflich besonders Qualifizierte. Kompetenzbilanz. Tourismusmanagement (B.A.) Antrag auf Immaturenprüfung für beruflich besonders Qualifizierte Kompetenzbilanz Frau/Herr: Frau Petra Musterfrau Gewählter Studiengang Tourismusmanagement (B.A.) ich versichere, dass alle aufgeführten

Mehr

Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln

Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln Präsentation am 29.Januar 2009 Im Rahmen der Veranstaltung von den Preußischen Instruktionen zu escience Gliederung 1. Zielgruppe 2. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Personalberatung WIR HELFEN IHNEN BEI DER AUSWAHL NEUER MITARBEITER Kandidatenprofile eine Auswahl August 2012

Personalberatung WIR HELFEN IHNEN BEI DER AUSWAHL NEUER MITARBEITER Kandidatenprofile eine Auswahl August 2012 Personalberatung WIR HELFEN IHNEN BEI DER AUSWAHL NEUER MITARBEITER Kandidatenprofile eine Auswahl August 2012 Side 1 af 9 Sie suchen qualifiziertes, mehrsprachiges Personal in Deutschland oder Dänemark?

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Ü BERGANGSREGELUNGEN DER S CHWERPUNKTE D IPLOM / B ACHELOR S TUDIENGANG B ETRIEBSWIRTSCHAFT. Schwerpunkt International Management (SS)

Ü BERGANGSREGELUNGEN DER S CHWERPUNKTE D IPLOM / B ACHELOR S TUDIENGANG B ETRIEBSWIRTSCHAFT. Schwerpunkt International Management (SS) Schwerpunkt International Management (SS) Bachelor Diplom* Übergangsregelungen Cross Cultural Behaviour Patterns (Engl.) 6 Interkulturelle Zusammenarbeit (Dt.) Übereinstimmung der Inhalte und der Anzahl

Mehr

Kommunikationspolitik von Kinderbuchverlagen im Kontext des Marketing-Mix

Kommunikationspolitik von Kinderbuchverlagen im Kontext des Marketing-Mix Employability von Bachelorabsolventen/innen aus praxisintegrierenden Studienkonzepten Kommunikationspolitik von Kinderbuchverlagen im Kontext des Marketing-Mix am Beispiel der Dualen Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management WS 2010/11 HK: Bildungsmarketing Heiner Barz Vorbehalte gegenüber g Weiterbildungsmarketing Das machen wir doch schon

Mehr