Empfehlungen für die Gestaltung der. praktischen Ausbildung. Ausbildungsbereich Wirtschaft. Studiengang. Messe-, Kongress- und Eventmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Empfehlungen für die Gestaltung der. praktischen Ausbildung. Ausbildungsbereich Wirtschaft. Studiengang. Messe-, Kongress- und Eventmanagement"

Transkript

1 Empfehlungen für die Gestaltung der praktischen Ausbildung Ausbildungsbereich Wirtschaft Studiengang Messe-, Kongress- und Eventmanagement Duale Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg Marienplatz Ravensburg

2 Empfehlungen für die Gestaltung der praktischen Ausbildung im Betrieb - Studiengang Messe-, Kongress- und Eventmanagement - INHALTSVERZEICHNIS I ZIELE, INHALTE UND DAUER DER BETRIEBLICHEN AUSBILDUNG II FUNKTIONSÜBERGREIFENDE AUSBILDUNGSINHALTE III FUNKTIONSBEZOGENE AUSBILDUNGSINHALTE IV BESONDERE AUSBILDUNGSINHALTE FÜR EINZELHANDELSBETRIEBE V BESONDERE AUSBILDUNGSINHALTE FÜR BETRIEBE MIT AUSBILDUNGS- SCHWERPUNKT "MESSEWIRTSCHAFT" Y:\Studiuminteressierte\Empfehlung Praxis.doc2

3 I ZIELE, INHALTE UND DAUER DER BETRIEBLICHEN AUSBILDUNG 1. Ziele der Ausbildung Ziel der praktischen Ausbildung im Betrieb ist es, dem Studierenden Kenntnisse in den nachstehenden Funktions-/Tätigkeitsbereichen zu vermitteln und auf künftige Führungsaufgaben vorzubereiten. Er soll dadurch befähigt werden, im Verlauf der Ausbildung und insbesondere danach Arbeits- und Geschäftsvorgänge selbständig, erfolgreich und eigenverantwortlich bearbeiten zu können. Dies geschieht durch Unterweisung aber vor allem durch Mitwirken des Studierenden bei den Geschäftsvorgängen. Innerhalb der Tätigkeitsbereiche kann der Ausbildungsplan auf die betrieblichen Gegebenheiten abgestimmt werden. Eine sinnvolle Koordination der Inhalte der praktischen Ausbildung und der jeweiligen Studienpläne der Staatlichen Studienakademie ist wünschenswert. 2. Ausbildungsinhalte Die folgenden Ausbildungsinhalte für die fachpraktische Ausbildung zum Diplom-Betriebswirt (BA) gelten für Betriebe aus der Messewirtschaft. Die Inhalte der praktischen Ausbildung sind in funktionsübergreifende und funktionsbezogene Teile gegliedert. Die funktionsübergreifenden Ausbildungsinhalte gelten für alle betrieblichen Teilbereiche gleichermaßen, während die funktionsbezogenen die fachlichen Inhalte der einzelnen Bereiche umfassen. 3. Zeitlicher Umfang der Ausbildung Die Dauer der Ausbildung in den einzelnen Funktionsbereichen unterscheidet sich, je nachdem welcher Branche der Ausbildungsbetrieb angehört und welche Betriebsform vorliegt. Die folgenden Zeitvorgaben können daher nur Empfehlungen darstellen. Funktionsbereiche: (in Monaten) Betriebe aus dem Bereich Messe-, Kongress- und Eventwirtschaft * Beschaffung und Lagerhaltung 1-2 * Absatzwirtschaft 4-6 * Rechnungswesen, Personalwesen, EDV und Organisation 4-5 * Einsatz in einem Tätigkeitsbereich nach Absprache 3-6 Y:\Studiuminteressierte\Empfehlung Praxis.doc3

4 II FUNKTIONSÜBERGREIFENDE AUSBILDUNGSINHALTE 1. Art, Rechtsform, Aufgaben und Gliederung des Unternehmens kennenlernen. 2. Aufgaben, Strukturen und Arbeitsabläufe der Funktionsbereiche/Fachabteilungen sowie die Verbindung zu anderen Bereichen kennenlernen und diese Informationen bei der Bearbeitung von Aufgaben während der Praxisphase berücksichtigen. 3. Arbeitsprinzipien, firmenspezifische Richtlinien sowie die einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen, die für Betrieb, Fachabteilung und Mitarbeiter relevant sind, kennenlernen und anwenden. 4. Nach entsprechender Einweisung eine überschaubare Aufgabenstellung bearbeiten und am Tagesgeschäft mitwirken. Dabei sind selbständig noch fehlende Fachkenntnisse zu ergänzen, betriebliche Informationen zu beschaffen und die Arbeiten sorgfältig, d. h. möglichst termingerecht und fehlerfrei durchzuführen. 5. Arbeitsergebnisse schriftlich/mündlich darlegen und auswerten. Dabei sind mögliche unterschiedliche Fachmeinungen zu berücksichtigen. 6. Zusammenarbeit innerhalb des Einsatzbereiches kennenlernen. Dabei sollen Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit im Umgang mit Vorgesetzten und Kollegen geübt werden. 7. Informationen für einen Praxisbericht sammeln, dessen Thema Bezüge zu den Detailaufgaben des Einsatzbereiches aufweist. Y:\Studiuminteressierte\Empfehlung Praxis.doc4

5 III FUNKTIONSBEZOGENE AUSBILDUNGSINHALTE 1. Halbjahr: BESCHAFFUNG, LAGERHALTUNG 1. Organisation Einordnung der Bereiche Beschaffung und Lagerhaltung in die Organisationsstruktur des Gesamtunternehmens; Zusammenwirken der einzelnen Bereiche; Beziehungen der Bereiche Beschaffung und Lagerhaltung zu den übrigen Bereichen des Hauses; Vorgehensweise bei übergreifenden Verwaltungs-, Organisations- und Koordinierungsaufgaben; Bedeutung von Planung und Berichtswesen; Einordnung der Warenwirtschaft in den Gesamtbetrieb. 2. Beschaffung - Einkauf Praktische Vorschriften und branchenbezogene Handelsbräuche im Wirtschaftsverkehr; Beschaffungsmarktforschung; Einkaufsplanung am praktischen Beispiel (Angebotseinholung, Vorauswahl, Verhandlungsführung, Abschluß, Lieferantenbetreuung); Störungen des Kaufvertrages; Einkaufsstatistik; Messebesuche. 3. Beschaffung - Disposition Ermittlung von Bedarfsmengen und Bestellzeitpunkten, Bestandsüberwachung, Abruferstellung, Terminsicherung. 4. Lagerhaltung Steuerung und Überwachung des Wareneinganges; Lagersysteme, Lagertechnik und Lagerungsarten; Vorgang der Warenbereitstellung, Inventur. 5. EDV-Anwendung Unterstützung durch EDV und deren Einsatz für die einzelnen Funktionen in den Bereichen Beschaffung und Lagerhaltung. Y:\Studiuminteressierte\Empfehlung Praxis.doc5

6 2. Halbjahr: ABSATZWIRTSCHAFT 1. Organisation Einordnung der Marketing-/Vertriebsabteilungen in die Gesamtunternehmung; Gesamtstruktur des Vertriebssystems (Außendienst, Vertriebsstellen, Verkaufsorganisation). 2. Firmen- und Produktwissen Absatzprogramm des Unternehmens; Überblick über wichtige Konkurrenzfirmen und -produkte; Absatzgebiet und Vertriebswege. 3. Absatzvorbereitung Prozeß der Marketing-/Absatzplanung; Vorgehensweise bei der Marktforschung (Datenerhebung, Datenanalyse). 4. Marketingaktivitäten Planung, Realisation und Kontrolle von Marketingmaßnahmen - Festlegung und Einsatz von Marketinginstrumenten (Sortimentspolitik, Preispolitik, Werbepolitik, Marketing-Mix etc.) - Vorbereitung und Durchführung von Ausstellungen und Messen, Verkaufs- bzw. Produktförderungsaktionen etc. (u. a. rechtliche Rahmenbedingungen), Möglichkeiten der Verkäuferinformation und -schulung. 5. Verkauf Praktische Verkaufstätigkeit (Direktverkauf, Außendienst, Telefonverkauf usw.); Verkaufsanbahnung, -abwicklung (Planung und Aufbau Verkaufsgespräch), Bearbeitung von Aufträgen einschließlich Provisionsabrechnung, Zahlungsabwicklung etc.; Kundenbetreuung/Kundendienst; Erstellung von Umsatzstatistiken; Vorgänge beim Warenversand; Versandarten; Transportwesen. 6. Kalkulation und Preispolitik Kalkulationsbestandteile (Einstandspreise, Handelsspanne, Verkaufspreise, Bonus, Skonto, Rabatt), Kalkulationsschemata, Verbindung zum betrieblichen Rechnungswesen; Preispolitik der Unternehmung, preispolitischer Spielraum, Einfluß des Wettbewerbs. 7. EDV-Anwendung Unterstützung durch EDV und deren Einsatz für die einzelnen Funktionen im Marketing- /Vertriebsbereich. Y:\Studiuminteressierte\Empfehlung Praxis.doc6

7 3. Halbjahr: FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN 1. Organisation Einordnung des Finanz- und Rechnungswesens in die Organisation des Gesamtunternehmens; Beziehungen zu benachbarten Ressorts/Funktionen. 2. Kosten- und Leistungsrechnung Zweck und Aufbau der betrieblichen Kostenrechnung, (Kostenarten, -stellen, -träger), Gestaltungsalternativen der Kostenrechnung, Betriebsabrechnung und innerbetriebliche Leistungsverrechnung, Kalkulation aus Sicht des Rechnungswesens, kurzfristige Erfolgsrechnung. 3. Investition und Finanzierung Unternehmensspezifische Ausprägungen der Investitionsrechnung/Wirtschaftlichkeitsrechnung; Finanzierungsarten des Ausbildungsbetriebe und deren Prämissen, Kreditarten, Kreditsicherung, Kreditgewährungsgrundsätze, Besonderheiten des Warenkredits, Kreditfunktion des Handels. 4. Bilanzierung Zweck und Aufbau der Finanzbuchhaltung, des Kontenrahmens und des Kontenplans; Inventur; Anlagenbuchhaltung; Kreditoren-, Debitorenbuchhaltung (einschließlich Zahlungsverkehr und Kontierung sowie Mahn- und Klagewesen); Bilanzerstellung (handels- und steuerrechtliche Bewertungsvorschriften); Bilanzanalyse; betriebliche Steuern und Abgaben; Steuererklärung, Umsatzsteuervoranmeldung. 5. Versicherungen Arten der betrieblichen Versicherung, Vorgänge bei der Schadensabwicklung. (Exkurs) 6. EDV-Anwendung Unterstützung durch EDV und deren Anwendung im Finanz- und Rechnungswesen. Y:\Studiuminteressierte\Empfehlung Praxis.doc7

8 4. Halbjahr: PERSONAL, ORGANISATION UND DATENVERARBEITUNG A. PERSONAL 1. Organisation Einordnung des Personalbereiches in die Organisation des Gesamtunternehmens; Beziehungen zu den übrigen Bereichen des Hauses; Vorgehensweise bei übergreifenden Verwaltungs-, Organisations- und Koordinierungsaufgaben. 2. Personalplanung, -beschaffung und -auswahl Kurz- und mittelfristige Personalbedarfsplanung im Rahmen der Unternehmensplanung; Maßnahmen der Personalbeschaffung (intern/extern); Gesichtspunkte der Personalauswahl, Personaleinsatzplanung. 3. Personalentwicklung Einstellung, Versetzung und Freisetzung von Mitarbeitern; Betreuungsgespräche; Beurteilungswesen; Personalförderung. 4. Bildungsarbeit Aus-, Fort- und Weiterbildung im Unternehmen 5. Personalverwaltung Personalunterlagen bearbeiten; Analysen erstellen zu Fragen der Fehlzeiten, Fluktuation, Personal- und Ausbildungsstatistiken, Altersstruktur; EDV-Anwendung im Personalbereich. 6. Lohn- und Gehaltsabrechnung Entlohnungsformen des Unternehmens; Arbeitsbewertung; innerbetriebliche und tarifvertragliche Vorschriften zur Lohn- und Gehaltsfindung; Ermittlung von Brutto- und Nettolohn und - gehalt. 7. Arbeitsrecht Arbeits- und sozialrechtliche Grundkenntnisse anhand konkreter Praxisfälle (einschließlich Betriebsverfassungsgesetz). 8. Arbeitsschutz- und Unfallverhütung, Umweltschutz Bedeutung von Arbeitsschutz und Unfallverhütung; Unfallhilfe im Betrieb und geeignete Maßnahmen bei Unfällen; Möglichkeiten und Maßnahmen des Betriebes beim Umweltschutz. Y:\Studiuminteressierte\Empfehlung Praxis.doc8

9 B. ORGANISATION UND DATENVERARBEITUNG 1. Organisation Einordnung der Bereiche "Organisation und Datenverarbeitung" in das Gesamtunternehmen; Zusammenarbeit mit den übrigen Bereichen des Hauses. 2. Aufbau- und Ablauforganisation Gliederung und Aufbau des Unternehmens; Stellenplanung und Stellenbeschreibung als Grundlage der Aufbauorganisation; übrige Abteilungen/Funktionen (z. B. Telefon, Druckereien, Registratur, Poststelle etc.); Arbeitsabläufe und Möglichkeiten ihrer Gestaltung; Sonderformen der Organisation (z. B. Projektmanagement); betriebsverfassungsrechtliche Organe. 3. Büroorganisation und -technik Büroeinrichtung und Arbeitsplatzgestaltung; Kommunikationstechniken; Archiv- und Ablagesysteme (z. B. Mikroverfilmung) sowie Büromaschinen (EDV und Textverarbeitung). 4. Datenverarbeitung Prinzip, Methoden, Ziele, Möglichkeiten und Auswirkungen der automatisierten Datenverarbeitung; Aufbau und Betrieb der Datenverarbeitung und ihre Stellung in der Unternehmensorganisation; Methoden der Datenerfassung, wesentliche Datenträger und deren Anwendung; Aufbau, Arbeitsweise und Leistung von Datenverarbeitungsanlagen; Anwendung der automatisierten Datenverarbeitung für typische Arbeitsläufe im Betrieb (einschließlich Programmerstellung und -pflege). 5. und 6. Halbjahr: EINSATZ IN BEREICHSÜBERGREIFENDEN FUNKTIONEN - NACH ABSPRACHE - * Wahrnehmung qualifizierter Sachbearbeiteraufgaben in eigener Verantwortung. * Kennenlernen der besonderen Probleme von Führungs- und Leitungsaufgaben. Y:\Studiuminteressierte\Empfehlung Praxis.doc9

10 IV BESONDERE AUSBILDUNGSINHALTE FÜR BETRIEBE MIT AUSBILDUNGS- SCHWERPUNKT "MESSE-, KONGRESS- und EVENTMANAGEMENT. Für die Ausbildung im Bereich des Messe-, Kongress- und Eventmanagement können die funktionsbezogenen Inhalte - Beschaffung, Lagerhaltung, Warenkunde, Absatzwirtschaft - nur eingeschränkt übernommen werden. Eine Differenzierung der praktischen Ausbildung ist darüber hinaus notwendig, je nachdem ob die Ausbildung bei einem Messeveranstalter, einem veranstaltenden Unternehmen, einem Kongressveranstalter, einer Eventagentur oder in einem anderen Unternehmen der Veranstaltungswirtschaft (z.b. Freizeitparks, Vereine, Seminarveranstalter) erfolgt. A. VERANSTALTER 1. Funktionsübergreifende Ausbildungsinhalte Ergänzend sollten Kenntnisse vermittelt werden über Zielsetzungen und Leistungsangebot des Ausbildungsbetriebes, den einzel- und gesamtwirtschaftlichen Nutzen des Produktes "Messen und Ausstellungen", Struktur und Wettbewerbssituation des Messewesens. 2. Planung, Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen Vermittlung von Kenntnissen über Leistungsangebot des Veranstalters und Infrastruktur des Messegeländes; Mitwirkung an der Erstellung von Termin-, Raum-, Etat- und Organisationsplänen, Auftragsvergabe; Vermittlung eines Überblicks über die Serviceleistungen für Aussteller, Besucher, Tagungsteilnehmer und Vertreter der Medien; Vermittlung von Kenntnissen über Ausbau der Pflege der Kontakte zu Ausstellern, Wirtschaftsverbänden, Behörden, Dienstleistungsbetrieben aller Art, lokalen und regionalen Institutionen; Grundlagen des veranstaltungsbezogenen Finanz- und Rechnungswesens; Grundlagen der Durchführungs- und Erfolgskontrolle von Messen und Ausstellungen; Struktur und Aufgaben der Auslandsorganisation (Auslandsvertretung). 3. Raum- und Standgestaltung Vermittlung der Grundlagen von Angebotsgliederung, Hallenaufteilung, Standformen, Standgestaltung und Sonderschauen, Standbauvorschriften und Anmeldeunterlagen für die Aussteller, Systematik der Besucherleitung. 4. Marketing des Veranstalters Beteiligung an Projekten der Marktforschung, Auswahl der Zielgruppen der Aussteller- und Besucherwerbung; Mitwirkung an der Erarbeitung von Marketing-Konzeptionen unter Einbeziehung neuer Medien; Vermittlung von Kenntnissen über besondere Marketingformen: Kooperative Werbung und Sales Promotion mit Ausstellern und Verbänden, Koordination mit flankierenden PR-Maßnahmen; Besonderheiten der Aussteller- und Besucherwerbung im Ausland. Y:\Studiuminteressierte\Empfehlung Praxis.doc10

11 5. Statistik Mitarbeit bei der statistischen Auswertung von Veranstaltungsdaten: Aussteller-, Flächen- und Besucherzahlen; Mitwirkung bei Aussteller- und Besucherbefragungen; Weitergabe von statistischen Daten an AUMA, FKM und Medien; Auswertung der statistischen Daten für zukünftige Veranstaltungen (insbesondere im Marketing); Vermittlung von Kenntnissen über die Systematik der veranstaltungsbezogenen Kosten/Nutzen Analyse. 6. Projektarbeit Insbesondere im 5. und 6. Halbjahr sollte die eigenverantwortliche Mitarbeit an Projekten übertragen werden. B. AUSSTELLER UND FACHBESUCHER 1. Funktionsübergreifende Ausbildungsinhalte Vermittlung von Kenntnissen über Stellenwert, Funktion und organisatorische Eingliederung des Bereichs "Messen und Ausstellungen" - in die absatzwirtschaftliche Konzeption des Unternehmens und des Wirtschaftszweiges (das Unternehmen in seiner Eigenschaft als Aussteller); - für Beschaffung, Sortimentsgestaltung und Informationsbeschaffung des Einzelunternehmens, des Einkaufsverbandes und der Beschaffungsstellen von Behörden und Institutionen (das Unternehmen in seiner Eigenschaft als Fachbesucher). 2. Planung, Vorbereitung, Durchführung und Kontrolle von Messe- und Ausstellungsbeteiligungen Beteiligung an der Termin-, Personal-, Organisations- und Finanzplanung: Transport, Versicherung, Quartierangelegenheiten, Vorbereitung von Informationsmaterial, Ablaufplanung, Auswahl des Messeplatzes, Erstellung von Statistiken, Auswertung der Messebeteiligung, Beteiligung am Nachmessegeschäft, Kennenlernen der Besonderheit bei der Beteiligung an Auslandsmessen. 3. Messe- und Ausstellungsstand Kennenlernen der Grundsätze der Standgestaltung, Standformen, Technik des Standbaus, Warenpräsentation; Kundenbetreuung, Sonderveranstaltungen; Konkurrenzbeobachtung, Verteilung Werbe- und Informationsunterlagen, Messeverkaufsgespräch. 4. Marketing von Ausstellern Kenntnis gewinnen über die Einordnung der Messe- und Ausstellungsbeteiligung in das langfristige Marketing-Konzept; Präsentationsformen einer Messebeteiligung; messebezogene Marktanalyse, Werbung und Sales Promotion (das Unternehmen als Aussteller). Vermittlung von Kenntnissen über messebezogene Sortimentsveränderungen, Herausstellung von Messeneuheiten in Auslage und Werbung (das Unternehmen als Fachbesucher). Y:\Studiuminteressierte\Empfehlung Praxis.doc11

12 5. Planung, Vorbereitung, Durchführung und Kontrolle eines Messe- und Ausstellungsbesuches Vermittlung von Kenntnissen über Art und Prioritäten der Messeziele - Disposition, Information, Kontakt; Abhängigkeit ihrer Durchsetzung von Zahl, Struktur und Angebot der Aussteller, Leistungsangebot und Gelände der Veranstalter; Systematik der Informationsbeschaffung und - auswertung vor der Messe; Kostenfaktoren eines Messebesuchs; Mitwirkung bei der Termin-, Personal-, Besuchs- und Kostenplanung, Reise- und Quartierangelegenheiten; Teilnahme an Einkaufsgesprächen und Rahmenveranstaltungen; Kennenlernen der Bewertungsgrundlagen der Kosten/Nutzenanalyse des Messebesuchs; Markttransparenz; Einkaufsstrategie: Vergleich von Qualitäten, Preisen und Lieferbedingungen, Splitting der Auftragserteilung während und nach der Messe; inländische und ausländische Lieferanten. 6. Projektarbeit Insbesondere im 5. und 6. Halbjahr sollte die eigenverantwortliche Mitarbeit an Projekten übertragen werden. C. KONGRESSVERANSTALTER 1. Funktionsübergreifende Ausbildungsinhalte Ergänzend sollten Kenntnisse vermittelt werden über Zielsetzungen und Leistungsangebot des Ausbildungsbetriebes, den einzel- und gesamtwirtschaftlichen Nutzen des Produktes "Planung und Durchführung von Kongressen", Struktur und Wettbewerbssituation in der Kongresswirtschaft. 2. Planung, Vorbereitung und Durchführung von Kongressveranstaltungen Vermittlung von Kenntnissen über das Leistungsangebot des Veranstalters; bei Veranstaltern mit Gelände auch über die Infrastruktur der Kongresslocation; Mitwirkung an der Erstellung von Termin-, Raum-, Etat- und Organisationsplänen, Auftragsvergabe; Vermittlung eines Überblicks über die Serviceleistungen für Tagungsteilnehmer, Besucher und Vertreter der Medien; Vermittlung von Kenntnissen über Ausbau der Pflege der Kontakte zu Teilnehmern, Kunden, Wirtschaftsverbänden, Behörden, Dienstleistungsbetrieben aller Art, lokalen und regionalen Institutionen; Grundlagen des veranstaltungsbezogenen Finanz- und Rechnungswesens; Grundlagen der Durchführungs- und Erfolgskontrolle von Kongressen. 3. Kooperierende Dienstleister Vermittlung von Kenntnissen über die Bedeutung und Arbeitsweise von und die Schnittstellen zu kooperierenden Dienstleistern: z.b. Werbeagenturen, technische Dienstleister, Dolmetscher, PCOs, Catering-Unternehmen. 4. Marketing des Veranstalters Beteiligung an Projekten der Marktforschung, Auswahl der Zielgruppen der Teilnehmerwerbung; Mitwirkung an der Erarbeitung von Marketing-Konzeptionen unter Einbeziehung neuer Medien; Vermittlung von Kenntnissen über besondere Marketingformen: Y:\Studiuminteressierte\Empfehlung Praxis.doc12

13 Kooperative Werbung und Sales Promotion mit Auftraggebern und Verbänden, Koordination mit flankierenden PR-Maßnahmen; Besonderheiten der Werbung im Ausland. 5. Statistik Mitarbeit bei der statistischen Auswertung von Veranstaltungsdaten: Anzahl und Qualität der Kongressteilnehmer, Aussteller-, Flächen- und Besucherzahlen; Mitwirkung bei Teilnehmerbefragungen; Auswertung der statistischen Daten für zukünftige Veranstaltungen (insbesondere im Marketing); Vermittlung von Kenntnissen über die Systematik der veranstaltungsbezogenen Kosten/Nutzen Analyse. 6. Projektarbeit Insbesondere im 5. und 6. Halbjahr sollte die eigenverantwortliche Mitarbeit an Projekten übertragen werden. D. EVENTAGENTUREN 1. Funktionsübergreifende Ausbildungsinhalte Ergänzend sollten Kenntnisse vermittelt werden über Zielsetzungen und Leistungsangebot des Ausbildungsbetriebes, den einzel- und gesamtwirtschaftlichen Nutzen des Produktes "Planung und Durchführung von Events", Struktur und Wettbewerbssituation in der Eventwirtschaft. 2. Planung, Vorbereitung und Durchführung von Event-Veranstaltungen Vermittlung von Kenntnissen über das Leistungsangebot der Agentur; Mitwirkung an der Erstellung von Termin-, Raum-, Etat- und Organisationsplänen, Auftragsvergabe (Pitch); Vermittlung eines Überblicks über die Serviceleistungen für Kunden und Eventteilnehmer, Besucher und Vertreter der Medien; Vermittlung von Kenntnissen über Ausbau der Pflege der Kontakte zu Teilnehmern, Kunden, Wirtschaftsverbänden, Behörden, Dienstleistungsbetrieben aller Art, lokalen und regionalen Institutionen; Grundlagen des eventbezogenen Finanz- und Rechnungswesens; Grundlagen der Durchführungs- und Erfolgskontrolle von Events. 3. Kooperierende Dienstleister Vermittlung von Kenntnissen über die Bedeutung und Arbeitsweise von und die Schnittstellen zu kooperierenden Dienstleistern: z.b. Werbeagenturen, technische Dienstleister, Dolmetscher, PCOs, Catering-Unternehmen. 4. Marketing des Veranstalters Beteiligung an Projekten der Marktforschung, Auswahl der Zielgruppen von Eventveranstaltungen; Mitwirkung an der Erarbeitung von Marketing-Konzeptionen unter Einbeziehung neuer Medien; Vermittlung von Kenntnissen über besondere Marketingformen: Kooperative Werbung und Sales Promotion mit Auftraggebern, Koordination mit flankierenden PR-Maßnahmen; Besonderheiten der Werbung im Ausland. Y:\Studiuminteressierte\Empfehlung Praxis.doc13

14 5. Statistik Mitarbeit bei der statistischen Auswertung von Veranstaltungsdaten: Anzahl und Qualität der Eventteilnehmer, Besucherzahlen; Mitwirkung bei Teilnehmerbefragungen; Auswertung der statistischen Daten für zukünftige Veranstaltungen (insbesondere im Marketing); Vermittlung von Kenntnissen über die Systematik der veranstaltungsbezogenen Kosten/Nutzen Analyse. 6. Projektarbeit Insbesondere im 5. und 6. Halbjahr sollte die eigenverantwortliche Mitarbeit an Projekten übertragen werden. E. ANDERE DIENSTLEISTER DER VERANSTALTUNGSWIRTSCHAFT (z.b. Freizeitparks, Vereine, Seminarveranstalter) 1. Funktionsübergreifende Ausbildungsinhalte Ergänzend sollten Kenntnisse vermittelt werden über Zielsetzungen und Leistungsangebot des Ausbildungsbetriebes, den einzel- und gesamtwirtschaftlichen Nutzen des Produktes "Planung und Durchführung von Veranstaltungen", Struktur und Wettbewerbssituation in der Eventwirtschaft. 2. Planung, Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen Vermittlung von Kenntnissen über das Leistungsangebot des Ausbildungsbetriebes; Mitwirkung an der Erstellung von Termin-, Raum-, Etat- und Organisationsplänen, Vermittlung eines Überblicks über die Serviceleistungen für Kunden und Eventteilnehmer, Besucher und Vertreter der Medien; Vermittlung von Kenntnissen über Ausbau der Pflege der Kontakte zu Teilnehmern, Kunden, Wirtschaftsverbänden, Behörden, Dienstleistungsbetrieben aller Art, lokalen und regionalen Institutionen; Grundlagen des eventbezogenen Finanz- und Rechnungswesens; Grundlagen der Durchführungs- und Erfolgskontrolle von Events. 3. Kooperierende Dienstleister Vermittlung von Kenntnissen über die Bedeutung und Arbeitsweise von und die Schnittstellen zu kooperierenden Dienstleistern: z.b. Werbeagenturen, technische Dienstleister, Dolmetscher, PCOs, Catering-Unternehmen. 4. Marketing des Veranstalters Beteiligung an Projekten der Marktforschung, Auswahl der Zielgruppen des Ausbildungsbetriebes; Mitwirkung an der Erarbeitung von Marketing-Konzeptionen unter Einbeziehung neuer Medien; Vermittlung von Kenntnissen über besondere Marketingformen: Kommunikationspolitik des Betriebes, Koordination mit flankierenden PR-Maßnahmen; ggf. Besonderheiten der Werbung im Ausland. Y:\Studiuminteressierte\Empfehlung Praxis.doc14

15 5. Statistik Mitarbeit bei der statistischen Auswertung von Veranstaltungsdaten: Anzahl und Qualität der Besucher, Mitwirkung bei Besucherbefragungen; Auswertung der statistischen Daten für zukünftige Veranstaltungen (insbesondere im Marketing); Vermittlung von Kenntnissen über die Systematik der veranstaltungsbezogenen Kosten/Nutzen Analyse. 6. Projektarbeit Insbesondere im 5. und 6. Halbjahr sollte die eigenverantwortliche Mitarbeit an Projekten übertragen werden. Y:\Studiuminteressierte\Empfehlung Praxis.doc15

Praktische Ausbildung im Betrieb

Praktische Ausbildung im Betrieb Praktische Ausbildung im Betrieb Praxismodul I W-IB-PM I Lage des Moduls 1. + 2. Sem. Prüfungstermin Ende des Moduls oder zu Beginn des darauf folgenden Semesters Prüfungsform / -dauer Projektarbeit: 20

Mehr

Rahmenplan für die betriebliche Ausbildungsphase im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft, Fachrichtung Finanzdienstleistungen

Rahmenplan für die betriebliche Ausbildungsphase im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft, Fachrichtung Finanzdienstleistungen Rahmenplan für die betriebliche Ausbildungsphase im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft, Fachrichtung Finanzdienstleistungen Die betriebliche Ausbildungsphase im dualen Studium an der ASW Berufsakademie

Mehr

Studienverlaufsplan: Studienrichtung BWL INDUSTRIE (Stand: 07. Juli 2011) Modulbereiche Zugehörige Module CP Semester

Studienverlaufsplan: Studienrichtung BWL INDUSTRIE (Stand: 07. Juli 2011) Modulbereiche Zugehörige Module CP Semester 6.2 Studienverlaufsplan Der Studienverlaufsplan zeigt an, welche Module in welchem Semester belegt werden und mit welcher Anzahl von CP diese Module ausgestattet sind. Studienverlaufsplan: Studienrichtung

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Ziel des Studiums. Inhaltsverzeichnis. 3 Akademischer Grad. 4 Zulassungsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Ziel des Studiums. Inhaltsverzeichnis. 3 Akademischer Grad. 4 Zulassungsvoraussetzungen Studien- und Praxisordnung für den Dualen Bachelor Studiengang Betriebswirtschaftslehre (Dual-Track Program in Business Administration) am Fachbereich Wirtschaft der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) vom

Mehr

D U A L E H O C H S C H U L E Baden-Württemberg Studienbereich Wirtschaft

D U A L E H O C H S C H U L E Baden-Württemberg Studienbereich Wirtschaft Praxismodul I: Marktgerichtete Funktionen W H PM I Lage des s 1. und 2. Sem. Prüfungstermin Im 1. Studienjahr oder im 1. Studienjahr (Erstellung der Projektarbeit) und am Anfang des 2. Studienjahres (Präsentation)

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Management in öffentlichen Unternehmen

Mehr

für den Studiengang Gesundheits- und Sozialmanagement

für den Studiengang Gesundheits- und Sozialmanagement für den Studiengang Gesundheits- und Sozialmanagement 30.04.15 Die Studierenden erleben die betriebliche und berufliche Realität. Sie lernen die Aufgabenbereiche des Unternehmens kennen und Teile der Aufgaben

Mehr

HINWEISE FÜR AUSBILDUNGSSTÄTTEN [IBA & IDL] GRUNDSÄTZE FÜR DIE EIGNUNG VON AUSBILDUNGSSTÄTTEN [IBA & IDL]

HINWEISE FÜR AUSBILDUNGSSTÄTTEN [IBA & IDL] GRUNDSÄTZE FÜR DIE EIGNUNG VON AUSBILDUNGSSTÄTTEN [IBA & IDL] HINWEISE FÜR AUSBILDUNGSSTÄTTEN [IBA & IDL] GRUNDSÄTZE FÜR DIE EIGNUNG VON AUSBILDUNGSSTÄTTEN [IBA & IDL] 1 Art und Einrichtung der Ausbildungsstätte (1) In den Ausbildungsbereichen Technik und Wirtschaft

Mehr

Praxisrahmenplan für die betriebliche Ausbildung zum Bachelor of Arts und Bachelor of Engineering. im dualen Studiengang

Praxisrahmenplan für die betriebliche Ausbildung zum Bachelor of Arts und Bachelor of Engineering. im dualen Studiengang Praxisrahmenplan für die betriebliche Ausbildung zum Bachelor of Arts und Bachelor of Engineering im dualen Studiengang Management betrieblicher Systeme Ziel des dualen, berufsintegrierenden Bachelorstudienganges

Mehr

Betriebswirtschaft. Management in öffentlichen Unternehmen und Einrichtungen

Betriebswirtschaft. Management in öffentlichen Unternehmen und Einrichtungen Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Management in öffentlichen Unternehmen

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau - Sachliche Gliederung -

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau - Sachliche Gliederung - Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau - Sachliche Gliederung - 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 3 Nr. 1) 1.1 Stellung, des Ausbildungsbetriebes in der

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung International Business Administration

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Betrieblicher Ausbildungsplan Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb: Verantwortlicher Ausbilder: Auszubildender: Ausbildungsberuf:

Mehr

Rahmenlehrplan. Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils. Hotel- und Tourismusmanagement. Bereich Touristik

Rahmenlehrplan. Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils. Hotel- und Tourismusmanagement. Bereich Touristik Rahmenlehrplan Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils Hotel- und Tourismusmanagement Bereich Touristik 1 Rahmenlehrplan Berufliche Grundbildung im Rahmen des praktischen Studienteils

Mehr

Industriekaufmann/-frau

Industriekaufmann/-frau AUS- UND WEITERBILDUNG Industriekaufmann/-frau Ausbildungsdauer: 3 Jahre Arbeitsgebiet: Industriekaufleute sind in Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen tätig. Ihr kaufmännisch-betriebswirtschaftliches

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Management im Gültig ab Matrikel 2012

Mehr

Sachlicher und zeitlicher Ausbildungsplan für die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau

Sachlicher und zeitlicher Ausbildungsplan für die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau Sachlicher und zeitlicher Ausbildungsplan für die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau Zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Während der gesamten Ausbildung zu vermitteln: Die

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung Anlage I zu 4 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung Lfd. 1 Das ausbildende Unternehmen ( 3 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Organisation

Mehr

Ausbildungsbetrieb: Auszubildende/-r: Ausbilder: Ausbildungsdauer 2 Jahre *) 2 ½ Jahre *) 3 Jahre *) Ausbildungsbereiche *

Ausbildungsbetrieb: Auszubildende/-r: Ausbilder: Ausbildungsdauer 2 Jahre *) 2 ½ Jahre *) 3 Jahre *) Ausbildungsbereiche * Ausbildungsplan Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages Bürokaufmann Bürokauffrau Ausbildungsbetrieb: Auszubildende/-r: Ausbildungszeit von: bis:

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service- und Kundendienstleistungen Verkaufspreise kalkulieren Qualitätsstandards sichern Markt

Mehr

Rahmenplan für die betriebliche Ausbildung Studiengang: BWL-Tourismus

Rahmenplan für die betriebliche Ausbildung Studiengang: BWL-Tourismus Rahmenplan für die betriebliche Ausbildung Studiengang: BWL-Tourismus Vertiefungsrichtung Freizeitwirtschaft: Dieser Rahmenplan dient als Leitfaden für die Ausgestaltung des betrieblichen Ausbildungsplans.

Mehr

Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service-

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum. Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit.

Verordnung über die Berufsausbildung zum. Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit. Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit TourKfmAusbV Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Tourismus und Freizeit/zur

Mehr

BPS-/PP-Referat http://www.thm.de/wi/infocenter/34-bps-praxisphase

BPS-/PP-Referat http://www.thm.de/wi/infocenter/34-bps-praxisphase Anlage 3 Ordnung für die Praxisphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen des Fachbereichs 14 Wirtschaftsingenieurwesen der Technischen Hochschule Mittelhessen 1 Allgemeines (1) Der Bachelorstudiengang

Mehr

Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau

Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Anlage I (zu 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Lfd 1 Das ausbildende Unternehmen ( 3 Nr. 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Organisation ( 3 Nr. 1.1) a) Zielsetzung,

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Industriekaufmann / zur Industriekauffrau Sachliche Gliederung Teil des Lfd.Nr. Ausbildungsberufsbildes zu vermittelnde Fertigkeiten und Kenntnisse 1

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Ausbildungsdokumentation

Ausbildungsdokumentation Ausbildungsdokumentation für den Lehrberuf Lehrzeit: 3 Jahre Lehrling: Vorname(n), Zuname(n) Beginn der Ausbildung Ende der Ausbildung Ausbildungsbetrieb Telefonnummer Ausbilder: Titel, Vorname(n), Zuname(n)

Mehr

LF 5: Kunden akquirieren und binden 10 1 Marketing zur Akquirierung und Bindung von Kunden planen 10

LF 5: Kunden akquirieren und binden 10 1 Marketing zur Akquirierung und Bindung von Kunden planen 10 LF 5: Kunden akquirieren und binden 10 1 Marketing zur Akquirierung und Bindung von Kunden planen 10 1.1 Marketing im Wandel der Zeit 11 1.1.1 Wandel von Verkäufermärkten zu Käufermärkten 11 1.1.2 Marketingkonzepte

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Ausbildungsdokumentation

Ausbildungsdokumentation Ausbildungsdokumentation für den Lehrberuf Lehrzeit: 3 Jahre Lehrling: Vorname(n), Zuname(n) Beginn der Ausbildung Ende der Ausbildung Ausbildungsbetrieb Telefonnummer Ausbilder: Titel, Vorname(n), Zuname(n)

Mehr

Rechnungswesen Doz. gepl. Datum Unterschrift. Hr. Aigner. Hr. Hörr. Individueller Lehrplan / Lernfortschritt

Rechnungswesen Doz. gepl. Datum Unterschrift. Hr. Aigner. Hr. Hörr. Individueller Lehrplan / Lernfortschritt Rechnungswesen Doz. gepl. Datum Unterschrift 6. 8. Wirtschaftliches Rechnen Einordnung der Buchführung in das Unternehmen Rechnungskreise: JA - KLR - I&F Systematik und Grundlagen der Buchführung Bilanz,

Mehr

Ausbildungsdokumentation

Ausbildungsdokumentation Ausbildungsdokumentation für den Lehrberuf Lehrzeit: 3 Jahre Lehrling: Vorname(n), Zuname(n) Beginn der Ausbildung Ende der Ausbildung Ausbildungsbetrieb Telefonnummer Ausbilder: Titel, Vorname(n), Zuname(n)

Mehr

Ausbildungsrahmenplan

Ausbildungsrahmenplan Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung zur Fachpraktikerin für Bürokommunikation / zum Fachpraktiker für Bürokommunikation Anlage zu 8 Abschnitt A: Berufsprofilgebende Fertigkeiten, Kenntnisse

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel/ zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel/ zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel Anlage 1 zu 4 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel/ zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel - Sachliche Gliederung - Abschnitt I: Gemeinsame Fertigkeiten und

Mehr

Berufsbild EINZELHANDEL. Schwerpunkt Textilhandel

Berufsbild EINZELHANDEL. Schwerpunkt Textilhandel Berufsbild EINZELHANDEL Schwerpunkt Textilhandel Berufsprofil a) Bedarf für die Warenbeschaffung und Durchführung der Warenbestellungen in der betriebsüblichen Kommunikationsform ermitteln, b) Einkauf

Mehr

Marketing und Eventmanagement

Marketing und Eventmanagement Berufsbild Eventmanager/innen arbeiten überwiegend in mittleren und großen Unternehmen sowie Banken und Versicherungen in der PR-Abteilung aber auch in der Werbe-, Messe und Unterhaltensbranche. So sind

Mehr

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im Kennziffer: G-BUEM/14 U N T E R W E I S U N G S P L A N für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im BÜROMANAGEMENT Kaufmann/-frau für Büromanagement (38370-00) 1 Thema der Unterweisung

Mehr

Allgemeine Informationen zu Bachelor Studiengänge

Allgemeine Informationen zu Bachelor Studiengänge Allgemeine Informationen zu Bachelor Studiengänge Die Berufsakademie (BA) verbindet ein wissenschaftliches Studium mit einer Ausbildung in einem Unternehmen. Durch den ständigen Wechsel von Theorie- (an

Mehr

Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1262 vom 28. Juni 2001)

Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1262 vom 28. Juni 2001) Verordnung über die Berufsausbildung für Kaufleute in den Dienstleistungsbereichen Gesundheitswesen, Sport- und Fitnesswirtschaft sowie Veranstaltungswirtschaft Vom 25. Juni 2001 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt

Mehr

ALLGEMEINE HINWEISE ZUM ERSTELLEN EINES PRAXISPLANES

ALLGEMEINE HINWEISE ZUM ERSTELLEN EINES PRAXISPLANES ALLGEMEINE HINWEISE ZUM ERSTELLEN EINES PRAXISPLANES Was ist der Praxisplan? AN DER DHBW MOSBACH STUDIENGANG BWL- STEUERN UND PRÜFUNGSWESEN Im Rahmen des dualen Studiums sind sowohl die DHBW Mosbach als

Mehr

Kaufmann für Marketingkommunikation Kauffrau für Marketingkommunikation Ausbildungsrahmenplan

Kaufmann für Marketingkommunikation Kauffrau für Marketingkommunikation Ausbildungsrahmenplan Kaufmann für Kauffrau für Zu vermittelnde Fähigkeiten und Kenntnisse 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 4 Nr. 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Struktur ( 4 Nr. 1.1) 1.2 Gesamt- und einzelwirtschaftliche Funktion

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 16. Jänner 2004 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 16. Jänner 2004 Teil II 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2004 Ausgegeben am 16. Jänner 2004 Teil II 16. Verordnung: Erlassung der Ausbildungsvorschriften für den Lehrberuf Verwaltungsassistent/Verwaltungsassistentin

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Anlage I zu 4 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau - Sachliche Gliederung 1 Das ausbildende Unternehmen ( 3 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Organisation ( 3

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Investmentfondskaufmann/zur Investmentfondskauffrau

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Investmentfondskaufmann/zur Investmentfondskauffrau Anlage 1 zu 4 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Investmentfondskaufmann/zur Investmentfondskauffrau Lfd. 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 3 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Struktur ( 3 1.1)

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Veranstaltungskaufmann/zur Veranstaltungskauffrau

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Veranstaltungskaufmann/zur Veranstaltungskauffrau Anlage 3 zu 17 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Veranstaltungskaufmann/zur Veranstaltungskauffrau - Sachliche Gliederung - Abschnitt I: Gemeinsame Fertigkeiten und Kenntnisse gemäß 3

Mehr

Prüfungsklassiker Bürowirtschaft für Büroberufe

Prüfungsklassiker Bürowirtschaft für Büroberufe Prüfungsklassiker Bürowirtschaft für Büroberufe 125 Typische Prüfungsaufgaben und Lösungen von Sina Dorothea Hankofer 1. Auflage Kiehl Ludwigshafen 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für audiovisuelle Medien/zur Kauffrau für audiovisuelle Medien

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für audiovisuelle Medien/zur Kauffrau für audiovisuelle Medien Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für audiovisuelle Medien/zur Kauffrau für audiovisuelle Medien AVMedKfAusbV Ausfertigungsdatum: 15.05.1998 Vollzitat: "Verordnung über die Berufsausbildung

Mehr

Investmentfondskaufmann Investmentfondskauffrau Ausbildungsrahmenplan

Investmentfondskaufmann Investmentfondskauffrau Ausbildungsrahmenplan Investmentfondskaufmann Investmentfondskauffrau Zu vermittelnde Fähigkeiten und Kenntnisse Fertigkeiten und Kenntnisse die unter Einbeziehung selbständigen Planens, Durchführens und Kontrollierens zu vermitteln

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag UAusbildungsplanU Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Beschreibung des Angebotes. Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Leipzig. Z&P Schulung GmbH. Ansprechpartner. Angebot-Nr.

Beschreibung des Angebotes. Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Leipzig. Z&P Schulung GmbH. Ansprechpartner. Angebot-Nr. Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Leipzig Angebot-Nr. 00245543 Angebot-Nr. 00245543 Bereich Allgemeine Weiterbildung Anbieter Preis Preisinfo Preis auf Anfrage gern übermitteln wir Ihnen ein

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Bürokaufmann / Bürokauffrau

Mehr

Inhalt I Verkauf und Marketing 13

Inhalt I Verkauf und Marketing 13 Inhalt I Verkauf und Marketing 13 1 Information und Kommunikation 13 1.1 Informations- und Kommunikationssysteme...... 13 1.2 Teamarbeit, Kooperation und Arbeitsorganisation... 15 1.3 Umgang mit Konflikten..................

Mehr

Beschreibung des Angebotes. Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Leipzig. Z&P Schulung GmbH. Ansprechpartner. Angebot-Nr.

Beschreibung des Angebotes. Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Leipzig. Z&P Schulung GmbH. Ansprechpartner. Angebot-Nr. Geprüfte/-r Wirtschaftsfachwirt/-in (IHK) in Leipzig Angebot-Nr. 00556784 Angebot-Nr. 00556784 Bereich Allgemeine Weiterbildung Anbieter Preis Preisinfo Preis auf Anfrage gern übermitteln wir Ihnen ein

Mehr

Berufsbild EINZELHANDEL. Schwerpunkt Allgemeiner Einzelhandel

Berufsbild EINZELHANDEL. Schwerpunkt Allgemeiner Einzelhandel Berufsbild EINZELHANDEL Schwerpunkt Allgemeiner Einzelhandel BERUFSPROFIL a) Bedarf für die Warenbeschaffung und Durchführung der Warenbestellungen in der betriebsüblichen Kommunikationsform ermitteln,

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau (BKfAusbV) 13.02.1991 "Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau vom 13. Februar 1991 (BGBl. I S. 425)"

Mehr

Tourismuskaufmann (Kaufmann für Privat- und Geschäftsreisen) Tourismuskauffrau (Kauffrau für Privat- und Geschäftsreisen)

Tourismuskaufmann (Kaufmann für Privat- und Geschäftsreisen) Tourismuskauffrau (Kauffrau für Privat- und Geschäftsreisen) Tourismuskaufmann (Kaufmann für Privat- und Geschäftsreisen) Tourismuskauffrau (Kauffrau für Privat- und Geschäftsreisen) Intention der Neuordnung 2 Caroline Prangenberg, Ausbildungsberaterin Berufsbezeichnung

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 1. Dezember 2004 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 1. Dezember 2004 Teil II 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2004 Ausgegeben am 1. Dezember 2004 Teil II 451. Verordnuung: Erlassung von Ausbildungsvorschriften für den Lehrberuf Archiv-, Bibliotheks-

Mehr

Ausbildungsdokumentation

Ausbildungsdokumentation Ausbildungsdokumentation für den Lehrberuf Betiebslogistikkaufmann/frau Lehrzeit: 3 Jahre Lehrling: Vorname(n), Zuname(n) Beginn der Ausbildung Ende der Ausbildung Ausbildungsbetrieb Telefonnummer Ausbilder:

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Anlage zum Berufsausbildungsvertrag

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Industriekaufmann

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für Medienkaufmann Digital und Print/ Medienkauffrau Digital und Print. - Sachliche Gliederung -

Ausbildungsrahmenplan für Medienkaufmann Digital und Print/ Medienkauffrau Digital und Print. - Sachliche Gliederung - Ausbildungsrahmenplan für Medienkaufmann Digital und Print/ Medienkauffrau Digital und Print - Sachliche Gliederung - Lfd. Nr. Teil des Ausbildungsberufsbildes zu vermittelnde Fertigkeiten, Kenntnisse

Mehr

Betriebswirtschaft. Handel

Betriebswirtschaft. Handel Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Handel Stand: 23.04.2009 Rahmenplan des

Mehr

Stellenbeschreibung: PS-BÜA Ausbildung zum Bürokaufmann (m / w)

Stellenbeschreibung: PS-BÜA Ausbildung zum Bürokaufmann (m / w) Stellenbeschreibung: PS-BÜA Ausbildung zum Bürokaufmann (m / w) Das Unternehmen Die ist ein der Preis-Gruppe angehörendes Unternehmen und ein führender Dienstleister im Bereich der Wasser- und regulierung.

Mehr

Ausbildungsdokumentation

Ausbildungsdokumentation Ausbildungsdokumentation für den Lehrberuf Betriebsdienstleistungskaufmann/frau Lehrzeit: 3 Jahre Lehrling: Vorname(n), Zuname(n) Beginn der Ausbildung Ende der Ausbildung Ausbildungsbetrieb Telefonnummer

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Gestalter für visuelles Marketing zur Gestalterin für visuelles Marketing

Verordnung über die Berufsausbildung zum Gestalter für visuelles Marketing zur Gestalterin für visuelles Marketing über die Berufsausbildung zum Gestalter für visuelles Marketing zur Gestalterin für visuelles Marketing vom 30. Juni 2009 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 39 vom 10. Juli 2009) Auf Grund

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Verwaltungsfachangestelter Verwaltungsfachangestelte Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Existenzgründung Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel

Existenzgründung Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel Rahmenlehrplan Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel Umfang Motivation der Zielgruppe zur Gründung/Übernahme von Unternehmen im Handwerk.

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Industrie Gültig ab Matrikel 2012 Stand:

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Eisenbahn- und Straßenverkehr/zur Kauffrau im Eisenbahn- und Straßenverkehr (VerkKfmAusbV)

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Eisenbahn- und Straßenverkehr/zur Kauffrau im Eisenbahn- und Straßenverkehr (VerkKfmAusbV) Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Eisenbahn- und Straßenverkehr/zur Kauffrau im Eisenbahn- und Straßenverkehr (VerkKfmAusbV) "Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Eisenbahn-

Mehr

Antrag zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement

Antrag zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement Antrag zur Ausbildung im Ausbildungsberuf Kaufmann/frau für Büromanagement Handwerkskammer für München und Oberbayern Referat Ausbildungsberatung Max-Joseph-Straße 4 80333 München Sehr geehrte Damen und

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Vom 16. Juli 2004 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 Satz 1 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969

Mehr

Transportwesen / Logistik

Transportwesen / Logistik University of Applied Sciences FB 2 Studiengang Transportwesen/Logistik Praktikumsordnung für ein Vorpraktikum zur Aufnahme des Studiums im Studiengang Transportwesen / Logistik an der Hochschule Bremerhaven

Mehr

Teile des Ausbildungsberufsbildes, die schwerpunktmäßig zu vermitteln sind bzw. deren Vermittlung fortzuführen ist.

Teile des Ausbildungsberufsbildes, die schwerpunktmäßig zu vermitteln sind bzw. deren Vermittlung fortzuführen ist. Ausbildungsplan Der sachlich und zeitlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages Bankkaufmann/-frau Ausbildungsbetrieb: Auszubildende/-r: Ausbildungszeit von: bis: Ausbilder:

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing / zur Kauffrau für Dialogmarketing 1 vom 23. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 25 vom 31. Mai 2006) Auf Grund des 4 Abs.

Mehr

Weitere Informationen zum Angebot

Weitere Informationen zum Angebot Basiswissen für Führungskräfte (Online-Lernen) Angebot-Nr. 00284884 Angebot-Nr. 00284884 Bereich Preis Termin Berufliche Weiterbildung 100,00 (MwSt. fällt nicht an) Termine auf Anfrage Beginn jederzeit

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Anlage zum Berufsausbildungsvertrag

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Bürokaufmann / Bürokauffrau

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 1. Lernfeld 1: Den Einzelhandelsbetrieb erkunden und präsentieren... 13 1.1 Lern- und Arbeitstechniken... 13 1.2 Wirtschaftliche Grundlagen... 15 1.3 Funktionen und

Mehr

Berufsbild EINZELHANDEL. Schwerpunkt Allgemeiner Einzelhandel

Berufsbild EINZELHANDEL. Schwerpunkt Allgemeiner Einzelhandel Berufsbild EINZELHANDEL Schwerpunkt Allgemeiner Einzelhandel Berufsprofil: a) Bedarf für die Warenbeschaffung und Durchführung der Warenbestellungen in der betriebsüblichen Kommunikationsform ermitteln,

Mehr

Berufliche Grundbildung Diese Ausbildungsinhalte während der gesamten Ausbildung vermitteln

Berufliche Grundbildung Diese Ausbildungsinhalte während der gesamten Ausbildung vermitteln Berufliche Grundbildung Diese Ausbildungsinhalte während der gesamten Ausbildung vermitteln Berufsbildung a) Rechte und Pflichten aus dem Ausbildungsvertrag feststellen und Aufgaben der Beteiligten im

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung. zum Buchhändler und zur Buchhändlerin. vom 15. März 2011

Verordnung. über die Berufsausbildung. zum Buchhändler und zur Buchhändlerin. vom 15. März 2011 über die Berufsausbildung zum Buchhändler und zur Buchhändlerin vom 15. März 2011 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 11 vom 21. März 2011) Auf Grund des 4 Absatz 1 in Verbindung mit 5 des

Mehr

RSWAccounting & Controlling

RSWAccounting & Controlling Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart RSWAccounting & Controlling Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/accounting PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Das Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

(1) Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium vier Semester.

(1) Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium vier Semester. Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Die Studien- und Prüfungsordnung regelt den ordnungsgemäßen Ablauf des Studiums. Der Erste Teil enthält allgemeine Bestimmungen für alle Studiengänge und der Zweite Teil

Mehr

EINZELHANDEL. Kauffrau/Kaufmann im Einzelhandel. 3. Ausbildungsjahr. von

EINZELHANDEL. Kauffrau/Kaufmann im Einzelhandel. 3. Ausbildungsjahr. von EINZELHANDEL Kauffrau/Kaufma im Einzelhandel 3. Ausbildungsjahr von Arndt Brockma Reinhold Duczek Markus Fox Günter Hellmers Karin Jockel Mariae Kiepe Renate Villmow Ralf Wettlaufer Aika Wiegard unter

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Anlage zum Berufsausbildungsvertrag

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Kaufmann / Kauffrau

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation / zur Kauffrau für Marketingkommunikation 1

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation / zur Kauffrau für Marketingkommunikation 1 über die Berufsausbildung zum Kaufmann für / zur Kauffrau für 1 vom 31. Mai 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 17 vom 13. April 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010 Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog Version: 01/2010 Unternehmensführung/Unternehmensorganisation Grundlagen der Unternehmensführung U0001 Die wesentlichen Elemente einer Unternehmensorganisation

Mehr

Neuordnung der Büroberufe: Eckwertekonzept von KWB und DGB

Neuordnung der Büroberufe: Eckwertekonzept von KWB und DGB Neuordnung der Büroberufe: Eckwertekonzept von KWB und DGB KWB und DGB haben sich am 15.06.2011 auf folgende Eckwerte zur Neuordnung der Büroberufe verständigt. Die Ausbildungsberufe Bürokaufmann/Bürokauffrau,

Mehr

START IM SEPTEMBER 2015 JETZT AZUBIS ANMELDEN. Das Leasing-Plus für Ihre Nachwuchskräfte

START IM SEPTEMBER 2015 JETZT AZUBIS ANMELDEN. Das Leasing-Plus für Ihre Nachwuchskräfte START IM SEPTEMBER 05 JETZT AZUBIS ANMELDEN Das Leasing-Plus für Ihre Nachwuchskräfte Der Club bietet auf einer Online-Lernplattform ausbildungsergänzend leasing-spezifisches Fachwissen für kaufmännische

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Fachmann für Systemgastronomie Fachfrau für Systemgastronomie Der zeitliche und sachlich gegliederte

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Anlage zum Berufsausbildungsvertrag

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Sport- und Fitnesskaufmann

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau Anlage 1 zu 5 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau -Sachliche Gliederung- 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 4 Abs. 1 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Struktur

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau Anlage 1 zu 5 Lfd. Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Industriekaufmann/zur Industriekauffrau 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 4 Abs. 1 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und a) Zielsetzung und Geschäftsfelder

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Verzeichnis der Abkürzungen 17

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Verzeichnis der Abkürzungen 17 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Verzeichnis der Abkürzungen 17 1. Vertriebsmanagement 1.1 Bestandsführung und -kontrolle 22 1.1.1 Steuerungsvorgänge bei der Warenbestellung 22 1.1.2 Bedarfsermittlung

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Bürokaufmann/zur Bürokauffrau Vom 13. Februar 1991 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 425 vom 20. Februar 1991) Auf Grund des 25 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Anlage zum Berufsausbildungsvertrag

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Investmentfondkaufmann

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung

Verordnung. über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung / zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Spedition und / zur Kauffrau für Spedition und vom 26. Juni 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1902 vom 28. Juni 2004) Auf Grund des 25 Abs.

Mehr

ERFOLGSBASIS VERBRAUCHERAUSSTELLUNGEN. Direkt-Kommunikation Direkt-Verkauf

ERFOLGSBASIS VERBRAUCHERAUSSTELLUNGEN. Direkt-Kommunikation Direkt-Verkauf ERFOLGSBASIS VERBRAUCHERAUSSTELLUNGEN Direkt-Kommunikation Direkt-Verkauf Messen und Ausstellungen in Deutschland Allgemeine Verbraucherausstellungen sind Teil des Gesamtmarktes für Messen und Ausstellungen

Mehr