SNH. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch. Monat: ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen )

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SNH. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch. Monat: ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen )"

Transkript

1 SNH Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen ) Monat:

2 Seite 2

3 Allgemeine Hinweise Dieses Heft ist nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen und kann in Ihrem Haushalt verbleiben. Es soll Ihnen helfen, häufig anfallende Ausgaben zu sammeln, um sie später ins Haushaltsbuch übertragen zu können. Ausgaben, die Sie im Anschreibequartal nur einmalig tätigen ( z. B. Miete, Kraftfahrzeugsteuer ), tragen Sie bitte direkt in das Haushaltsbuch ein. Zur Erleichterung der Eintragungen lesen Sie bitte die Hinweise zu den Abschnitten im Haushaltsbuch. Beachten Sie bitte auch die Musterbeispiele auf Seite 4. Notieren Sie die Ausgaben auf den nächsten Seiten, egal, ob diese Ausgaben in bar, per Scheck oder Kreditkarte bzw. durch Überweisung, Dauerauftrag oder Lastschrift erfolgten. Schreiben Sie bitte den genauen Ihrer Ausgaben ( mit Cent-Angabe ) auf. Nach Ablauf des Monats zählen Sie die Beträge für jede Ausgabenposition zusammen und übertragen die gerundet ( volle Euro ) in das Haushaltsbuch. Falls Sie sich einen Überblick über Ihre Einnahmen und Ausgaben verschaffen wollen, stellen wir Ihnen gerne ein Budgetblatt zur Verfügung, das ausschließlich für Ihre eigenen Zwecke nicht für die Statistik bestimmt ist. Seite 3

4 Q Nahrungsmittel, Getränke, Tabakwaren ( Haushaltsbuch Seite 53 ) Nahrungsmittel Euro Cent Euro Cent Euro Cent Euro Cent K Post- und Telekommunikation ( Haushaltsbuch Seite 43 ) Art der Ausgaben Kauf und Reparatur von Festnetzund Mobiltelefonen sowie anderen Kommunikationsgeräten Einzelbeträge ( Euro/Cent ) Muster ,00 199,00 Brief- und Paketdienstleistungen ( Gebühren, Entgelte ) 02 5,00 / 20,00 / 7,50 / 5,55 38,05 Kommunikationsdienstleistungen Gebühren und Einzelflatrate als Kombipaket Festnetztelefon, Fax, Telegramme 03 Mobiltelefon 04 9,99 9,99 Internet-/Onlinedienste Doppelflatrate Festnetz telefon und Internet Doppelflatrate Mobiltelefon und Internet 05 3,50 / 2,00 5, ,99 19,99 07 Sonstige Kombi-Flatrates 08 Seite 4

5 Inhaltsverzeichnis Seite Nahrungsmittel... 6 Getränke, Tabakwaren... 8 Gaststätten, Kantinen, Hotels, Pensionen... 9 Ausgaben für Wohnen und Energie Verkehr Post und Telekommunikation Gesundheit und Körperpflege Bekleidung und Schuhe Innenausstattung, Haushaltsgeräte und -gegenstände, laufende Haushaltsführung Freizeit, Unterhaltung und Kultur Sonstige Waren und Dienstleistungen Seite 5

6 Q Nahrungsmittel, Getränke, Tabakwaren ( Haushaltsbuch Seite 53 ) Nahrungsmittel Euro Cent Euro Cent Euro Cent Euro Cent Zwischensumme ( Übertrag auf Seite 7 ) Seite 6

7 Q Nahrungsmittel, Getränke, Tabakwaren ( Haushaltsbuch Seite 53 ) noch: Nahrungsmittel Euro Cent Euro Cent Euro Cent Euro Cent Übertrag S. 6 darunter: im Ausland getätigt Seite 7

8 Q Nahrungsmittel, Getränke, Tabakwaren ( Haushaltsbuch Seite 53 ) Alkoholfreie Getränke Alkoholische Getränke Tabakwaren Euro Cent Euro Cent Euro Cent Euro Cent n darunter: im Ausland getätigt Seite 8

9 P Gaststätten, Kantinen, Hotels, Pensionen ( Haushaltsbuch Seite 53 ) Speisen und Getränke in Restaurants, Cafés, an Imbissständen und vom Lieferservice Euro Cent Euro Cent Euro Cent Euro Cent darunter: im Ausland getätigt Seite 9

10 P Gaststätten, Kantinen, Hotels, Pensionen ( Haushaltsbuch Seite 53 ) Speisen und Getränke in Kantinen, Mensen Euro Cent Euro Cent Euro Cent Euro Cent darunter: im Ausland getätigt Seite 10

11 P Gaststätten, Kantinen, Hotels, Pensionen ( Haushaltsbuch Seite 53 ) Übernachtungen Euro Cent Euro Cent Euro Cent Euro Cent darunter: im Ausland getätigt Seite 11

12 I Ausgaben für Wohnen und Energie ( Haushaltsbuch Seite 37 ) I 1 Mieter/Untermieter ( selbst genutzte Haupt-, Zweit und Freizeitwohnung ) Art der Ausgaben Einzelbeträge ( Euro/Cent ) Instandhaltung, Schönheitsreparaturen Eigenleistungen 19 Fremdleistungen 20 darunter: im Ausland getätigt I 7/01 I 2 Eigentümer von Häusern, Eigentumswohnungen ( selbst genutzte Haupt-, Zweit- und Freizeitwohnung ) I 5 sowie von vermietetem oder verpachtetem Grundvermögen ( nicht selbst genutzt ) Kleinere Instandhaltungen, Reparaturen Art der Ausgaben Einzelbeträge ( Euro/Cent ) Eigenleistungen ( Material ) Fremdleistungen ( Handwerker ) Größere Instandhaltungen, Baumaßnahmen I 2/27 I 3/19 I 5/07 I 2/28 I 3/20 I 5/07 I 2/29-32 I 3/21-24 I 5/07-08 darunter: im Ausland getätigt I 7/01 Seite 12

13 J Verkehr ( Haushaltsbuch Seite 43 ) Art der Ausgaben Einzelbeträge ( Euro/Cent ) Ersatzteile und Zubehör für Kraftfahrzeuge und Krafträder 05 Zubehör-, Einzel- und Ersatzteile für Fahrräder 06 Kraftstoffe, Autogas, Strom für Elektroauto, Schmiermittel 07 Wartungen, Pflege und Reparaturen von Fahrzeugen Sonstige Dienstleistungen, ( z. B. Parkgebühren, TÜV- Gebühren ) Fremde Verkehrsdienstleistungen ( ohne Übernachtung ) Luftverkehr 11 Sonstige 12 Fremde Verkehrsdienstleistungen ( mit Übernachtung ) Luftverkehr 13 Sonstige 14 darunter: im Ausland getätigt 15 Seite 13

14 K Post und Telekommunikation ( Haushaltsbuch Seite 43 ) Art der Ausgaben Einzelbeträge ( Euro/Cent ) Kauf und Reparatur von Festnetzund Mobiltelefonen sowie anderen Kommunikationsgeräten 01 Brief- und Paketdienstleistungen ( Gebühren, Entgelte ) 02 Festnetztelefon, Fax, Telegramme 03 Kommunikationsdienstleistungen Gebühren und Einzelflatrate als Kombipaket Mobiltelefon 04 Internet-/Onlinedienste Doppelflatrate Festnetz telefon und Internet Doppelflatrate Mobiltelefon und Internet Sonstige Kombi-Flatrates 08 darunter: im Ausland getätigt 09 Seite 14

15 L Gesundheit und Körperpflege ( Haushaltsbuch Seite 45 ) Art der Ausgaben Einzelbeträge ( Euro/Cent ) Pharmazeutische Erzeugnisse ohne Rezept 01/03 mit Rezept 02/04 Andere Medizinische Erzeugnisse ohne Rezept 05/07 mit Rezept 06/08 Therapeutische Mittel und Geräte ( einschl. Eigenanteile ) Reparaturen von therapeutischen Geräten und Ausrüstungen ( einschl. Eigenanteile ) Friseurdienstleistungen ( einschl. Trinkgelder ) Andere Dienstleistungen für die Körperpflege Nichtelektrische Gebrauchsgüter für die Körperpflege Körperpflegemittel, Duft- und Schönheitserzeugnisse Toilettenpapier, Papiertaschentücher u. ä. Hygieneartikel darunter: im Ausland getätigt 29 Seite 15

16 M Bekleidung und Schuhe ( Haushaltsbuch Seite 47 ) Art der Ausgaben Einzelbeträge ( Euro/Cent ) Bekleidungsstoffe 01 Bekleidung für Herren ab 14 Jahre Bekleidung für Damen ab 14 Jahre Bekleidung für Kinder unter 14 Jahren Bekleidungszubehör 05 Fremde Änderungen und Reparaturen an Bekleidung ( einschl. Leihgebühren ) Chemische Reinigung, Waschen, Bügeln und Färben von Bekleidung Schuhe für Herren ab 14 Jahre Schuhe für Damen ab 14 Jahre Schuhe für Kinder unter 14 Jahren Schuhzubehör 11 Fremde Änderungen und Reparaturen an Schuhen ( einschl. Leihgebühren ) 12 darunter: im Ausland getätigt 13 Seite 16

17 N Innenausstattung, Haushaltsgeräte und -gegenstände, laufende Haushaltsführung ( Haushaltsbuch Seite 49 ) Art der Ausgaben Heimtextilien 06 Einzelbeträge ( Euro/Cent ) Anfertigen sowie fremde Reparaturen von Heimtextilien Kleine elektrische Haushaltsgeräte Glaswaren, Geschirr und andere Haushaltsgegenstände 14 motor- Gartengeräte betrieben ( auch Miete und Reparatur ) nicht motorbetrieben Werkzeuge elektrisch 18 ( auch Miete und Reparatur ) nicht elektrisch 19 Andere Gebrauchsgüter fürs Haus ( Metallwaren, Elektromaterial ) Verbrauchsgüter für die Haushaltsführung Haushaltshilfen und andere häusliche Dienstleistungen 22 darunter: im Ausland getätigt 23 Seite 17

18 O Freizeit, Unterhaltung und Kultur ( Haushaltsbuch Seite 51 ) Art der Ausgaben Einzelbeträge ( Euro/Cent ) Datenverarbeitungsgeräte sowie System- u. Anwendungssoftware ( einschl. Downloads und Apps ) 07 Bild-, Daten- und Tonträger ( einschl. Downloads von Filmen, Musik, Fotos und entsprechenden Apps ) 08 Sportartikel 11 Spielwaren ( auch Computer-, Onlinespiele, Downloads und Apps ) Schnittblumen und Zimmerpflanzen Gartenerzeugnisse und Verbrauchsgüter für die Gartenpflege Haustiere einschl. Veterinärund u. a. Dienstleistungen Eintrittsgelder, Nutzungsentgelte beim Besuch von Sport- und Freizeitveranstaltungen bzw. -einrichtungen Kulturveranstaltungen bzw. -einrichtungen Außerschulische Sport- und Musikunterrichte, Hobbykurse 20 Seite 18

19 O Freizeit, Unterhaltung und Kultur ( Haushaltsbuch Seite 53 ) Miete/ Leihgebühr für Art der Ausgaben Einzelbeträge ( Euro/Cent ) Sport- und Campingartikel TV-, Videogeräte u. Ä., Videofilme, DVDs Bücher, Zeitschriften 23 Sonstige Freizeit- und Kulturdienstleistungen 25 Glücksspiele 26 Bücher und Broschüren ( einschl. Downloads und Apps ) Zeitungen und Zeitschriften ( einschl. Downloads und Apps ) Schreibwaren, Zeichenmaterial und übrige Verbrauchsgüter Sonstige Gebrauchsgüter für Schule, Büro, Unterhaltung und Freizeit darunter: im Ausland getätigt 33 Seite 19

20 S Sonstige Waren und Dienstleistungen ( Haushaltsbuch Seite 55 ) Art der Ausgaben Einzelbeträge ( Euro/Cent ) Schmuck ( auch Reparaturen ) 01 Uhren ( auch Reparaturen ) 02 Sonstige persönliche Gebrauchsgegenstände 03 Sonstige Dienstleistungen 04 Freiwillige Unterhaltszahlungen, Geldgeschenke 05 Mitgliedsbeiträge für Vereine, Parteien u. Ä. 06 Finanzdienstleistungen ( z. B. Kreditkartengebühr ) 07 Sonstige nicht genannte Ausgaben ( Bitte im Haushaltsbuch genau beschreiben. ) 08 darunter: im Ausland getätigt 09 Seite 20

21 Notizen Seite 21

22 Notizen Seite 22

23 Notizen Seite 23

24

hochgerechnet Codes Gegenstand der Nachweisung in 1000 Anzahl

hochgerechnet Codes Gegenstand der Nachweisung in 1000 Anzahl Ausgaben des Privaten Konsums sowie Versicherungsbeiträge und sonstige Übertragungen (SEA-Einzel-Codes) Ehepaar-/ Paarhaushalten mit 1 von 3 bis unter 6 Jahren (ohne SGBII/XII-Empfänger 1) ) 1 Erfasste

Mehr

Anlage zu Artikel 1 des Entwurfs eines Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen und Änderung des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuch

Anlage zu Artikel 1 des Entwurfs eines Gesetzes zur Ermittlung von Regelbedarfen und Änderung des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuch Ausgaben des Privaten Konsums sowie Versicherungsbeiträge und sonstige Übertragungen (SEA-Einzel-Codes) Ehepaar-/ Paarhaushalten mit 1 von 14 bis unter 18 Jahren ohne die vorab ausgeschlossenen SGBII/XII-Empfänger

Mehr

Wägungsschema Verbraucherpreisindex für Deutschland Basis Bezeichnung. Gesamtindex 1000,00

Wägungsschema Verbraucherpreisindex für Deutschland Basis Bezeichnung. Gesamtindex 1000,00 Gesamtindex 1000,00 01 Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke 103,55 02 Alkoholische Getränke, Tabakwaren 38,99 03 Bekleidung und Schuhe 48,88 04 Wohnung, Wasser, Strom, Gas und andere Brennstoffe 308,00

Mehr

Gesetz zur Ermittlung von Regelbedarfe und zur Änderung des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuches. Regelbedarfssätze ab dem 01.01.

Gesetz zur Ermittlung von Regelbedarfe und zur Änderung des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuches. Regelbedarfssätze ab dem 01.01. Gesetz zur Ermittlung von Regelbedarfe und zur Änderung des Zweiten und Zwölften Buches Sozialgesetzbuches Regelbedarfssätze ab dem 01.01.2014 Kommentar von mir an Hand von Beispielen 1 Artikel 1 Gesetz

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Grundfile 3 und 5 Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2010 Vervielfältigungen und Verbreitung, auch auszugsweise,

Mehr

Verbrauchsausgaben der Vorarlberger Haushalte

Verbrauchsausgaben der Vorarlberger Haushalte Verbrauchsausgaben der Vorarlberger Haushalte Im Rahmen der Konsumerhebung 2004/05 wurden von Statistik die Verbrauchsausgaben der privaten Haushalte und Daten zum Lebensstandard erhoben. Mehr als 8.400

Mehr

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt März 2005 VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1983 Anonymisierter Grundfile Ausgaben -Privater

Mehr

Statistisches Bundesamt Juni 2004 VIII D. Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte. Grundfile 3 und 5

Statistisches Bundesamt Juni 2004 VIII D. Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte. Grundfile 3 und 5 Statistisches Bundesamt Juni 2004 VIII D Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Grundfile 3 und 5 für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 Erläuterungen zum Code-Verzeichnis

Mehr

M I 2 - m 01/16 Fachauskünfte: (0711)

M I 2 - m 01/16 Fachauskünfte: (0711) Artikel-Nr. 4115 16001 Preise M I 2 - m 01/16 Fachauskünfte: (0711) 641-25 33 11.02. Verbraucherpreisindex für Baden-Württemberg Ausgabenstruktur 2010 1. Verbraucherpreisindex für Baden-Württemberg und

Mehr

Statistisches Bundesamt September 1999 IX C 14. Code - Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte

Statistisches Bundesamt September 1999 IX C 14. Code - Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt September 1999 IX C 14 Code - Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1998 EINNAHMEN ( 20) Bezeichnung EINKOMMEN

Mehr

Wirtschaftsrechnungen

Wirtschaftsrechnungen Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Heft 5 Wirtschaftsrechnungen Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Aufwendungen privater für den Privaten Konsum 2013 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen am 10.

Mehr

Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen

Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen Einnahmen und Ausgaben im Freistaat Sachsen Ergebnisse des Mikrozensus Bevölkerung des Freistaates Sachsen 2014 nach ausgewählten Altersgruppen, überwiegendem Lebensunterhalt und Geschlecht Bevölkerung

Mehr

Variablen-Nummer des Einzeldatensatzes

Variablen-Nummer des Einzeldatensatzes nname Nahrungs-, Genußmittel, Getränke, v0 ef476 Nahrungsmittel Tabakwaren v0 ef477 Genußmittel Verzehr außer Haus v01 ef478 Verzehr außer Haus Bekleidung v02 ef479 Herren- und Knabenoberbekleidung Anzüge,

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht O II 3 5j / 08 Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben privater im Land Brandenburg 2008 statistik Berlin Brandenburg Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 Impressum

Mehr

Erläuterungen der Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben

Erläuterungen der Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben 1 Erläuterungen der Einkommen und Einnahmen sowie Ausgaben Einkommen und Einnahmen Bruttoeinkommen aus unselbstständiger Arbeit Bruttoeinkommen aus selbstständiger Arbeit Einkommen aus öffentlichen Transferzahlungen

Mehr

- 2 - UGA-Plenumsbeschluss in der 18. UGA-Plenumssitzung am 26. 06.2000:

- 2 - UGA-Plenumsbeschluss in der 18. UGA-Plenumssitzung am 26. 06.2000: Prüfungstechnische Behandlung der infolge der Ausweitung des Anwendungsbereiches durch EMAS II neu hinzukommenden Branchen bei der Zulassung von Umweltgutachtern Einige der neu unter EMAS II teilnahmeberechtigten

Mehr

Dienstleistungs- und Handwerksbranchen im Geovista Standortcheck (Teil 1) Dienstleistung / Handwerk

Dienstleistungs- und Handwerksbranchen im Geovista Standortcheck (Teil 1) Dienstleistung / Handwerk Dienstleistungs- und Handwerksbranchen im Geovista Standortcheck (Teil 1) Aus-, Weiterbildung Aus-, Weiterbildung Banken Dienstleistung / Handwerk Fahrschule, Flugschule Unterricht, Erwachsenenbildung

Mehr

Liste des UTR-Zulassungsumfangs

Liste des UTR-Zulassungsumfangs Liste des UTR-Zulassungsumfangs NACE Bezeichnungen 15.6 Mahl- und Schälmühlen, Herstellung von Stärke und Stärkeerzeugnissen 15.61 Mahl- und Schälmühlen 15.62 Herstellung von Stärke und Stärkeerzeugnissen

Mehr

Einfach haushalten bei kleinem Einkommen

Einfach haushalten bei kleinem Einkommen Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Einfach haushalten bei kleinem Einkommen Ratgeber PLANUNGSHILFEN www.geld-und-haushalt.de Finanzielle Bildung und wirtschaftliche Kompetenzen sind die Grundlagen

Mehr

Einzelhandel und Kfz-Handel in Baden-Württemberg. Eckdaten

Einzelhandel und Kfz-Handel in Baden-Württemberg. Eckdaten 2015 Einzelhandel und Kfz-Handel in Baden-Württemberg Eckdaten Einzelhandel und Kfz-Handel in Baden-Württemberg: Eckdaten 2013 Die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder führen im Handel jährliche

Mehr

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1

Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII. 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelsatz und ergänzende Leistungen SGB II und SGB XII 28.02.2015 V.R.Veithen 1 Regelbedarf und Warmwasserkosten ab 01.01.2014 Regelbedarfsstufe Regelbedarf WWZ 1 Erwachsener 399,00 9,18 2 Partner in einer

Mehr

Handelsstatistik Jahreserhebung für das Geschäftsjahr 2003

Handelsstatistik Jahreserhebung für das Geschäftsjahr 2003 1 1 Gesamtumsatz des Unternehmens ohne Umsatzsteuer im Geschäftsjahr 008 6 3 Verkäufe per E-Commerce im Geschäftsjahr anteilig in % am Gesamtumsatz 015 7 4 Sonstige betriebliche Erträge im Geschäftsjahr

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Einfach haushalten bei kleinem Einkommen

Einfach haushalten bei kleinem Einkommen Finanzgruppe Beratungsdienst Geld und Haushalt Einfach haushalten bei kleinem Einkommen RatgeberService PLANUNGSHILFEN www.geld-und-haushalt.de Finanzielle Bildung und wirtschaftliche Kompetenzen sind

Mehr

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014

Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Jahrespressekonferenz Handelsverband Deutschland (HDE) Berlin 31. Januar 2014 Gesamtwirtschaft: Gute Aussichten Weltwirtschaft zieht an, Investitionen legen zu Energiekostenanstieg flacht sich ab (Ölpreisentwicklung),

Mehr

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011

Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % gegenüber November 2011 Pressemitteilung vom 12. Dezember 2012 436/12 Verbraucherpreise November 2012: + 1,9 % November 2011 Inflationsrate trotz steigender Nahrungsmittelpreise leicht abgeschwächt K o r r e k t u r a m E n d

Mehr

Die Top750-Auftraggeber im Schweizer Werbemarkt. Media.Research.Group

Die Top750-Auftraggeber im Schweizer Werbemarkt. Media.Research.Group Die Top750-Auftraggeber im Schweizer Werbemarkt Media.Research.Group Die Aufgliederung der Top750-Werbeauftraggeber auf die einzelnen Branchen Die Anzahl Top750-Werbeauftraggeber in den einzelnen Branchen

Mehr

Wirtschaftsrechnungen

Wirtschaftsrechnungen Statistisches Bundesamt Fachserie 15 Reihe 1 Wirtschaftsrechnungen Laufende Wirtschaftsrechnungen Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 23. Mai 2014 Artikelnummer:

Mehr

Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2

Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2 Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2 Die hier aufgeführten Wirtschaftszweige sind entsprechend der im Rahmen der Außenwirtschaftsstatistik verwendeten Branchengliederung dargestellt. Sie

Mehr

A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten

A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten BRANCHENCODES A - LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT, FISCHEREI A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten A.02 Forstwirtschaft und Holzeinschlag A.03 Fischerei und Aquakultur B - BERGBAU UND GEWINNUNG

Mehr

Landesindex der Konsumentenpreise

Landesindex der Konsumentenpreise Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS BFS Aktuell Sperrfrist: 12.02.2013, 9:15 5 Preise Neuchâtel, Februar 2013 Landesindex der Konsumentenpreise Gewichtung 2013 Auskunft:

Mehr

Stabiles Preisniveau trotz Ausverkaufs Zürcher Index der Konsumentenpreise im Januar 2013

Stabiles Preisniveau trotz Ausverkaufs Zürcher Index der Konsumentenpreise im Januar 2013 Stadt Zürich Statistik Napfgasse 6 / Postfach 8022 Zürich Tel. 044 412 08 00 Fax 044 412 08 40 www.stadt-zuerich.ch/zik Zürich, 12. Februar 2013 Ihre Kontaktperson: Martin Annaheim Direktwahl 044 412 08

Mehr

Preise. Oktober 2015. Statistisches Bundesamt. Harmonisierte Verbraucherpreisindizes

Preise. Oktober 2015. Statistisches Bundesamt. Harmonisierte Verbraucherpreisindizes Statistisches Besamt Preise Harmonisierte Verbraucherpreisindizes 2015 Erscheinungsfolge: monatlich Erschienen am 12.11.2015 Artikelnummer: 5611201151104 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

Wo bleibt mein Geld?

Wo bleibt mein Geld? Wo bleibt mein Geld? Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 8. Dezember 2010 in Berlin Statistisches Bundesamt Wo bleibt mein Geld? Ergebnisse

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 08. Dezember 2010 Pressekonferenz Wo bleibt mein Geld? Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 am 8. Dezember 2010 in Berlin Statement von Vizepräsident Peter Weigl Es gilt

Mehr

Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte

Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte Dipl.-Volkswirtin Kristina Kott, Dipl.-Verwaltungswirtin Sylvia Behrends Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 Im Rahmen der Einkommens- und

Mehr

Sortimentskaufkraft 2015 in Deutschland: alle Sortimente Kreise und kreisfreie Städte

Sortimentskaufkraft 2015 in Deutschland: alle Sortimente Kreise und kreisfreie Städte Sortimentskaufkraft 2015 in Deutschland: alle Sortimente Kreise und kreisfreie Städte Schlüssel Stadt- bzw. Landkreis Bevölkerung Datenstand 1.1.2014 Bevölkerung Projektion 2015 Jahresdurchschnitt Haushalte

Mehr

Einzelhandelskonzept Halberstadt

Einzelhandelskonzept Halberstadt Einzelhandelskonzept Halberstadt - Zentrale Versorgungsbereiche - - Sortimentslisten - Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Büros in Erfurt, Köln, München Tschaikowskistraße 19,

Mehr

Gewerblicher Rechtsschutz Statistik für das Jahr 2011

Gewerblicher Rechtsschutz Statistik für das Jahr 2011 Gewerblicher Rechtsschutz Statistik für das Jahr 2011 1 Entwicklung der Anzahl der Aufgriffe 25000 23.713 23.635 20000 15000 10.888 10000 8.564 7.217 9.164 7.752 9.622 5000 0 3.178 3.427 3.461 2.013 2.188

Mehr

Wirtschaftsrechnungen

Wirtschaftsrechnungen Statistisches Bundesamt Fachserie 5 Reihe Wirtschaftsrechnungen Laufende Wirtschaftsrechnungen Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte 0 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am.0.0 Artikelnummer: 500000

Mehr

NTCS BRANCHENVERGLEICH

NTCS BRANCHENVERGLEICH 10/03/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Die Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT VORBEREITUNGEN... 3 Hinterlegung der Vergleichsbranche... 3 Allgemeine Branche... 4 Vergleichsbranche...

Mehr

1 2 1 2 Ostdeutschland Westdeutschland 100 6 47 44 45 100 27 29 30 32 94 53 56 55 73 71 70 68 0 1990 1995 2000 2010 0 1990 1995 2000 2010 Primäres Netz Sekundäres Netz Primäres Netz Sekundäres Netz 3 3

Mehr

Gewerblicher Rechtsschutz

Gewerblicher Rechtsschutz Gewerblicher Rechtsschutz Statistik für das Jahr 2009 Anzahl der Entscheidungen der (ZGR) 1000 900 824 911 800 748 730 700 600 500 400 300 200 100 68 92 127 145 169 186 203 227 273 308 389 0 1995 1996

Mehr

BKZ. REF VRV D Anw. KZ KZ Recht EUR EUR EUR

BKZ. REF VRV D Anw. KZ KZ Recht EUR EUR EUR 79 ORDENTLICHER HAUSHALT 1 Öffentliche Ordnung und Sicherheit RJ 2015 79 12 Sicherheitspolizei 1200 Allgemeine Angelegenheiten 1.120001.457002 Druckwerke,Sicherheitsprogramm G 7. 23 028 BZVD 1.000 1.120008.619000

Mehr

Ein Kunde mein Kunde unser Kunde Wirtschaftlich sinnvolle Strategien im Kooperationsmarketing KOOPERATIONSTAG 2009

Ein Kunde mein Kunde unser Kunde Wirtschaftlich sinnvolle Strategien im Kooperationsmarketing KOOPERATIONSTAG 2009 Ein Kunde mein Kunde unser Kunde Wirtschaftlich sinnvolle Strategien im Kooperationsmarketing KOOPERATIONSTAG 2009 Dortmund, 09. Juni 2009 Irma Müller die typische Durchschnittskundin Soziodemografische

Mehr

Auskommen mit dem Einkommen*

Auskommen mit dem Einkommen* Auskommen mit dem Einkommen* Wege zu einer wirtschaftlichen Haushaltsführung * Die Wort-Bild-Marke GemeinwohlArbeit (siehe Logo rechts oben) ist geschützt. Sie darf nur von anerkannten Mitgliedern des

Mehr

TEXTLICHE FESTSETZUNGEN. Bebauungsplan Nr. 92 Eichenplätzchen. -Entwurf-

TEXTLICHE FESTSETZUNGEN. Bebauungsplan Nr. 92 Eichenplätzchen. -Entwurf- TEXTLICHE FESTSETZUNGEN Bebauungsplan Nr. 92 Eichenplätzchen -Entwurf- Stand: 12.05.2015 A TEXTLICHE FESTSETZUNGEN 1. Art der baulichen Nutzung Mischgebiet (MI) Gemäß 1 Abs. 6 Nr. 1 BauNVO sind die im

Mehr

Einnahmen und Ausgaben sowie Wohnund Vermögenssituation privater Haushalte 2008

Einnahmen und Ausgaben sowie Wohnund Vermögenssituation privater Haushalte 2008 Einnahmen und Ausgaben sowie Wohnund Vermögenssituation privater Haushalte 2008 Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Von Christine Schomaker Die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS)

Mehr

Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Schleswig-Holstein August 2013

Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Schleswig-Holstein August 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G I 1 - m 8 /13 SH Korrektur Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Schleswig-Holstein Herausgegeben

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G I 1 - m 7 /13 SH Korrektur Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel in Schleswig-Holstein Herausgegeben

Mehr

Budgetvarianten einfach erklärt

Budgetvarianten einfach erklärt Budgetvarianten einfach erklärt Einnahmen Einnahmen Einnahmen Ausgaben Reserve Ausgaben Ausgaben Budget mit Reserve flexibel Einnahmen Ausgaben Reserve Budget es geht gerade auf. Krisenanfällig Einnahmen

Mehr

Private Gesundheitsausgaben älterer Menschen

Private Gesundheitsausgaben älterer Menschen Private Gesundheitsausgaben älterer Menschen Birte Schöpke Tagung Seniorenkonsum 25. und 26. September 2015 an der Technischen Universität Berlin Gliederung 1. Hintergrund 2. Datengrundlage Einkommens-

Mehr

Wirtschaftsberatung Woldomirski

Wirtschaftsberatung Woldomirski Obere Schanze 24, 32756 Detmold, Tel.: 05231 464253, Fax: 05231 3081695, Mail: info@woldomirski.de Mit der Güte Ihrer Informationen schaffen Sie mit uns die Basis für eine Verbesserung Ihrer wirtschaftlichen

Mehr

Sortimentsliste für die Stadt Bad Salzuflen ( Bad Salzufler Liste ) in der Fassung vom 20.06.2011

Sortimentsliste für die Stadt Bad Salzuflen ( Bad Salzufler Liste ) in der Fassung vom 20.06.2011 Anlage 1 zur Vorlage 149/2011 sliste für die Stadt Bad Salzuflen ( Bad Salzufler Liste ) in der Fassung vom 20.06.2011 Kurzbezeichnung Bezeichnung nach 1 Periodischer Bedarf/ nahversorgungsrelevante e

Mehr

Meldeformular für Lebensmittelbetriebe

Meldeformular für Lebensmittelbetriebe Meldeformular für Lebensmittelbetriebe Gesetzliche Grundlage Art. 12 Lebensmittel- und Gebrauchsgegenständeverordnung (LGV vom 23.11.2005): 1 Wer Lebensmittel herstellt, verarbeitet, behandelt, lagert,

Mehr

1.1. Zweckbestimmung des Sondergebietes SO 1: Gemäß 11 (3) BauNVO wird ein Sondergebiet mit der Zweckbestimmung Fachmarktzentrum" dargestellt.

1.1. Zweckbestimmung des Sondergebietes SO 1: Gemäß 11 (3) BauNVO wird ein Sondergebiet mit der Zweckbestimmung Fachmarktzentrum dargestellt. Stadt Kerpen Seite 1/6 Textliche Darstellungen im Flächennutzungsplan A TEXTLICHE DARSTELLUNGEN Art der baulichen Nutzung: Sonstige Sondergebiete gemäß 11 (3) BauNVO 1. Sondergebiet SO 1 "Fachmarktzentrum"

Mehr

Warenkorb 1995. Konsumausgaben im Ost-West-Vergleich: Folie Ausgaben für den privaten Konsum, Dtld. 2003, Zahlenbilder 291 137

Warenkorb 1995. Konsumausgaben im Ost-West-Vergleich: Folie Ausgaben für den privaten Konsum, Dtld. 2003, Zahlenbilder 291 137 1.3.2 Der Warenkorb Aus dem Angebot an Gütern und Dienstleistungen werden etwa 750 ausgewählt, die den gesamten Verbrauch der privaten Haushalte sowie die Preisentwicklung der Güter repräsentieren. Diese

Mehr

1. Alltagsfinanzierung mit ALGII: Singlehaushalt

1. Alltagsfinanzierung mit ALGII: Singlehaushalt Download von: http://www.nwo-links.de/dat/alg2.pdf Seite 1 von 8 1. Alltagsfinanzierung mit ALGII: Singlehaushalt Angemessener Wohnraum max. 45 m² a 4,50 + NK 270,- gesamt 601,- Miete 270,- Strom Telefon

Mehr

AUSGABENPLAN. Wohnen Monat Jahr Anmerkung Miete Darlehen Strom Heizung Kanal, Müll, Wasser, Grundsteuer Telefon Rundfunk & Zeitung Sonstiges Summe

AUSGABENPLAN. Wohnen Monat Jahr Anmerkung Miete Darlehen Strom Heizung Kanal, Müll, Wasser, Grundsteuer Telefon Rundfunk & Zeitung Sonstiges Summe AUSGABENPLAN Wohnen Monat Jahr Anmerkung Miete Darlehen Strom Heizung Kanal, Müll, Wasser, Grundsteuer Telefon Rundfunk & Zeitung Leben Monat Jahr Anmerkung Lebensmittel & Getränke Haushaltsartikel Veranstaltungen

Mehr

Verbraucherpreisindex

Verbraucherpreisindex STATISTISCHES LANDESAMT 2011 2014 Verbraucherpreisindex LANDWIRTSCHAFTSin ZÄHLUNG Rheinland-Pfalz 2010 Vorläufige Ergebnisse Verbraucherpreisindex Die Veränderung des Verbraucherpreisindex misst die durchschnittliche

Mehr

Daten für Brandenburg. 1. SGB II - Quote 2. Bedarfsgemeinschaften in den Kreisen 3. Kinderarmut in Brandenburg 4. Preisentwicklung in Brandenburg

Daten für Brandenburg. 1. SGB II - Quote 2. Bedarfsgemeinschaften in den Kreisen 3. Kinderarmut in Brandenburg 4. Preisentwicklung in Brandenburg Daten für Brandenburg 1. SGB II - Quote 2. Bedarfsgemeinschaften in den Kreisen 3. Kinderarmut in Brandenburg 4. Preisentwicklung in Brandenburg 1 Statistiken zur Situation in Brandenburg 1. SGB II- Quote

Mehr

Teil A: Soziodemografie und Marktdaten Satzlänge: 350 Felder. Länge. Code. Basis. 1 2 Personengewicht, Basis 1000. 5 2 Laufende Satznummer: Fall-ID

Teil A: Soziodemografie und Marktdaten Satzlänge: 350 Felder. Länge. Code. Basis. 1 2 Personengewicht, Basis 1000. 5 2 Laufende Satznummer: Fall-ID Basis 1 2 Personengewicht, Basis 1000 5 2 Laufende Satznummer: Fall-ID 7 1 2005 Untersuchungs-ID: Jahrgang 8 1 4 Untersuchungs-ID: Welle 11 1 Gebiet 1 West 2 Ost 12 1 Nielsen-Gebiete 1 I 2 II 3 IIIa 4

Mehr

Statistische Nachrichten

Statistische Nachrichten Statistische Nachrichten Kaufkraft in der Hansestadt Rostock 2014 Erläuterungen - = nichts vorhanden. = Zahlenangabe nicht möglich 0 = mehr als nichts, aber weniger als die Hälfte der kleinsten Einheit

Mehr

Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel Nordrhein-Westfalens. September 2002. Messzahlen. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW

Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel Nordrhein-Westfalens. September 2002. Messzahlen. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW Umsatz und Beschäftigung im Einzelhandel Nordrhein-Westfalens September 2002 Messzahlen Bestell-Nr G 11 3 2002 09 (Kennziffer G I m 9/02) Herausgegeben

Mehr

Haushaltsnahe Dienstleistungen 1

Haushaltsnahe Dienstleistungen 1 Haushaltsnahe Dienstleistungen 1 Vielfältige Steuervergünstigungen nebeneinander Haushaltshilfe in geringfügiger Beschäftigung Haushaltsscheckverfahren: 10 % der Kosten bis 5 100 EUR, höchstens 510 EUR

Mehr

Gewerblicher Rechtsschutz Statistik für das Jahr 2010

Gewerblicher Rechtsschutz Statistik für das Jahr 2010 Gewerblicher Rechtsschutz Statistik für das Jahr 2010 1 Entwicklung der Anzahl der Aufgriffe 25000 23.713 20000 15000 10000 8.564 7.217 9.164 7.752 10.888 9.622 5000 506 973 2.013 1.368 3.178 3.427 3.461

Mehr

Sortiert nach Warengruppen

Sortiert nach Warengruppen 10*** Betriebsmittel Büromaterial,Bürotechnik,Papeterie 101** Büromaterial,Papier Büromaterial,Bürotechnik,Papier 10101 51101-316 Büromaterial Büromaterial 10102 51101-316 Papier Papier,Formular,Vordruck

Mehr

Generali Geldstudie 2016

Generali Geldstudie 2016 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 20 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November Veröffentlichung: 2. Dezember MAKAM Research GmbH

Mehr

Themenliste MITTELSTUFE

Themenliste MITTELSTUFE 1. Das Individuum Aussehen Themenliste MITTELSTUFE Charakter, Beschreibung der Persönlichkeit Ideale Frau, idealer Mann Mode, Trends Schönheitspflege 2. Zwischenmenschliche Kontakte Freundschaft Schülerkontakte;

Mehr

BVDW Präsentation. E-Commerce. Juni 2005

BVDW Präsentation. E-Commerce. Juni 2005 BVDW Präsentation PT E-Commerce Juni 2005 E-Commerce-Umsatzvolumen und Online-Käufer in Deutschland Umsätze und Käuferzahl steigen kontinuierlich 25 20 20,6 22,7 15 12,7 15,2 11,0 13,0 14,5 10 8,0 5 0

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Fachserie 16 Reihe 2.4 Verdienste und Arbeitskosten Arbeitnehmerverdienste und Indizes der Arbeitnehmerverdienste - Lange Reihen - Hinweis: Die Ergebnisse für das 1. und 2. Vierteljahr

Mehr

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus Handel 2006 nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen nach Betriebsarten Statistisches Jahrbuch Berlin 2007 285 Handel, Gastgewerbe und Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis 286 Vorbemerkungen 286 Grafiken

Mehr

Showrooming Das opportunistische Kundenverhalten im stationären Handel

Showrooming Das opportunistische Kundenverhalten im stationären Handel Showrooming Das opportunistische Kundenverhalten im stationären Handel Autor: Björn Asdecker (Universität Bamberg) Zusammenfassung der Studienergebnisse 2 TEIL 1/3: AUFBAU DER STUDIE Welche Befragungsmethode

Mehr

Budget einer Familie mit zwei Kindern (6 und 10 Jahre), ohne Auto

Budget einer Familie mit zwei Kindern (6 und 10 Jahre), ohne Auto Budget einer Familie mit zwei Kindern (6 und 10 Jahre), ohne Auto Bruttoeinkommen 6 887 Lohn 6 480 Familienzulage, Stipendium 340 67 1 Zehnter 695 Gemeinde, Werke, Projekte, Mitarbeiter 640 Geschenke,

Mehr

Der Mensch ist das Maß

Der Mensch ist das Maß Normgruppen Für die derzeit vorliegende Fassung vonimpuls-test 2 Professional gibt es jeweils für die fünf Skalen und für die elf Subskalen Eichtabellen (repräsentative Gesamtnorm, sieben Branchennormen,

Mehr

Meldeformular für Lebensmittelbetriebe

Meldeformular für Lebensmittelbetriebe 4410 Liestal, Gräubernstrasse 12 Telefon 061 552 20 00 Telefax 061 552 20 01 und Gesundheitsdirektion Kanton Basel-Landschaft Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen Volkswirtschafts- Meldeformular für

Mehr

online Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Handelsstatistik Jahreserhebung Geschäftsjahr 2011 A Zahl der Arbeitsstätten am 31.12.

online Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Handelsstatistik Jahreserhebung Geschäftsjahr 2011 A Zahl der Arbeitsstätten am 31.12. Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Handelsstatistik Jahreserhebung Geschäftsjahr 2011 HA Rücksendung bitte bis Ansprechpartner/-in für Rückfragen ( freiwillige Angabe ) Name: Telefon

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Die Inflation 2012 WUSSTEN SIE, DASS die Inflationsrate von 2012 um fast 1 Prozentpunkt niedriger war 2011? die Inflationsrate zu mehr als 50 % von Preissteigerungen

Mehr

BKZ. REF HH D Anw. K KZ Recht EUR EUR EUR. 400 400,00 1.200001.401000 Verbrauchsgüter G 7. 23 073 SSL

BKZ. REF HH D Anw. K KZ Recht EUR EUR EUR. 400 400,00 1.200001.401000 Verbrauchsgüter G 7. 23 073 SSL 84 ORDENTLICHER HAUSHALT 2 Unterricht, Erziehung, Sport und Wissenschaft RJ 2009 84 20 Gesonderte Verwaltung 2000 Schule Linz 1.200001.400000 Geringw.Wirtschaftsgüter-Anlagevermögen G 7. 23 073 SSL 400

Mehr

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014 Jahresabschluss zum 31. 12. Verein "Freier Rundfunk Salzburg" Radiofabrik Ulrike-Gschwandtner-Straße 5 A-5020 Salzburg Finanzamt: Salzburg-Stadt Steuer-Nr.: 140/7682-22 Erstellt anhand der vorgelegten

Mehr

B I L A N Z Z U M 31. 12. 2013

B I L A N Z Z U M 31. 12. 2013 B I L A N Z Z U M 31. 12. A K T I V A P A S S I V A A. A N L A G E V E R M Ö G E N A. V E R E I N S V E R M Ö G E N I. S a c h a n l a g e n I. G e w i n n r ü c k l a g e n 1. andere Anlagen, Betriebs-

Mehr

Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal

Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal Einzelhandelskonzept für die Stadt Ennepetal Maßgebliche Befunde für das Stadtteilforum: Milspe, Altenvoerde, Rüggeberg im Kontext der Entwicklung des Flächennutzungsplans 18.03.2009 Michael Karutz Franka

Mehr

Meldeformular für Lebensmittelbetriebe

Meldeformular für Lebensmittelbetriebe Dienststelle Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen Meldeformular für Lebensmittelbetriebe Gesetzliche Grundlage : Art. 12 Lebensmittel- und Gebrauchsgegenständeverordnung (LGV) 1 Wer Lebensmittel herstellt,

Mehr

Männer bei CHIP Online

Männer bei CHIP Online Männer bei CHIP Online Männer bei CHIP Online Der Gamer 0,64 Mio. junge Männer bis 24 Jahre Der Macher 0,69 Mio. Männer im Alter zwischen 25 und 39 Jahren Der Entscheider 0,83 Mio. Männer ab 40 Jahren

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht O II - 2003 11. November 2005 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Bebauungsplan Nr. 37 A Potsdam-Center Teilbereich Bahnhofspassagen, 1. Änderung. G. Anlagen

Bebauungsplan Nr. 37 A Potsdam-Center Teilbereich Bahnhofspassagen, 1. Änderung. G. Anlagen Textliche Festsetzungen G. Anlagen Lesefassung Anmerkung: Die textlichen Festsetzungen des rechtsverbindlichen Bebauungsplans Nr. 37 A Potsdam- Center werden bezüglich der Regelungen zum Einzelhandel im

Mehr

Generali Geldstudie 2015

Generali Geldstudie 2015 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 0 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November 0 Veröffentlichung: 0. Dezember 0 MAKAM Research

Mehr

Programm zur finanziellen Förderung zur Beseitigung von Leerständen von Ladenlokalen und Geschäftsimmobilien im Ortskern von Losheim und den

Programm zur finanziellen Förderung zur Beseitigung von Leerständen von Ladenlokalen und Geschäftsimmobilien im Ortskern von Losheim und den Programm zur finanziellen Förderung zur Beseitigung von Leerständen von Ladenlokalen und Geschäftsimmobilien im Ortskern von Losheim und den einzelnen Ortsteilen in der Gemeinde Losheim am See 1 1 Ziel

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Baukosten Lange Reihen z. T. ab 1962

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Baukosten Lange Reihen z. T. ab 1962 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Baukosten Lange Reihen z. T. ab 1962 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14.08.2015 Artikelnummer: 5311103147004

Mehr

STADT RHEINBACH. 1. VEREINFACHTE ÄNDERUNG DES BEBAUUNGSPLANES RHEINBACH Nr. 29 Gewerbegebiet Am Eulenbach

STADT RHEINBACH. 1. VEREINFACHTE ÄNDERUNG DES BEBAUUNGSPLANES RHEINBACH Nr. 29 Gewerbegebiet Am Eulenbach STADT RHEINBACH 1. VEREINFACHTE ÄNDERUNG DES BEBAUUNGSPLANES RHEINBACH Nr. 29 Gewerbegebiet Am Eulenbach Die 1. Vereinfachte Änderung beinhaltet die Änderung der textlichen Festsetzungen 1.2 bis 1.4 und

Mehr

Niedrige Inflationsrate durch Ölpreisverfall

Niedrige Inflationsrate durch Ölpreisverfall Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 3/201 Titelthema Niedrige Inflationsrate durch Ölpreisverfall Billiges Öl drückt Inflationsrate in Baden-Württemberg 201 auf 0,2 % Karl Pristl Rund 00 Preise

Mehr

Kölner Straße : Oberbilk

Kölner Straße : Oberbilk Kölner Straße : Oberbilk LEBENPROFILFLAIRBRANCHENMIXWACHSTUMSTADTTEIL IMAGEEI NZELHAN DELEI N KAU FENMARKETI NGZU KU N FT One Step Ahead Düsseldorf-Oberbilk Gute Gründe für eine clevere Standortentscheidung

Mehr

10104 Büromaschinen Büromaschinen,Bürotechnik,Arbeitsplatz-Ausstattung. 10501 Reinigungsgeräte Reinigungsgerät-Staubsauger,Bodenreinigungsgerät

10104 Büromaschinen Büromaschinen,Bürotechnik,Arbeitsplatz-Ausstattung. 10501 Reinigungsgeräte Reinigungsgerät-Staubsauger,Bodenreinigungsgerät 42890-812 44379-213 40303 Med. Untersuchung Personaldienstleistung-Betriebsärztlicher Dienst 52590-822 54053-169 40201 Künstlerhonorar Künstlerhonorar 52590-831 52590-831 81290-850 52508-588 40202 Privatperson,wiss.

Mehr

Budget Lehrerinformation

Budget Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler diskutieren Fragen rund um Lebenskosten und. Sie erstellen (u. U. nach Anleitung) selbstständig ein Detail- und vergleichen die

Mehr

AFiD-Panel Handel. Metadaten für die On-Site-Nutzung

AFiD-Panel Handel. Metadaten für die On-Site-Nutzung Metadaten für die On-Site-Nutzung Stand: Dezember 09 Bitte wenden Sie sich an die Mitarbeiter des Forschungsdatenzentrums Standort: Berlin Tel.-Nr.: 030/ 9021-3000 E-Mail: forschungsdatenzentrum@statistik-bbb.de

Mehr

Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Richtig versichert viel Geld gespart Die computergestützte Versicherungsberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Sehr geehrte Damen und Herren, nachfolgend erhalten Sie den Fragebogen zur Analyse

Mehr

Gruppe 1 Öffentliche Ordnung und Sicherheit

Gruppe 1 Öffentliche Ordnung und Sicherheit Gruppe 1 Öffentliche Ordnung und Sicherheit Haushalts- Voranschlag Gebühr 1301 Lebensmitteluntersuchungsanstalt (MA 38 - BA 12) 1301 2/1301/806 Veräußerung von Altmaterial... 1.000 1301 810 Leistungserlöse...

Mehr

und Verbrauchsstichprobe 2008

und Verbrauchsstichprobe 2008 Marcel Goldmann, Bettina Koreng Einnahmen und Ausgaben sächsischer Privathaushalte ausgewählte Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008 Vorbemerkungen Im Zeitraum von Januar bis Dezember

Mehr

Grundbedarf für den Lebensunterhalt (GBL) G 02

Grundbedarf für den Lebensunterhalt (GBL) G 02 GESUNDHEITS-, SOZIAL- UND UMWELTDIREKTION Grundbedarf für den Lebensunterhalt (GBL) G 02 Ziel und Zweck Grundsätze Allen Bedürftigen, die in einem Privathaushalt leben und fähig sind, einen solchen zu

Mehr