Wie sich Wirte wehren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie sich Wirte wehren"

Transkript

1 30 No-Show Wie sich Wirte wehren No-Shows sind in der Branche zunehmend ein Problem. Die Gastronomen wollen sich aber nicht mehr länger auf der Nase rumtanzen lassen und ergreifen Gegenmassnahmen. Salz&Pfeffer stellt vier Methoden vor. Text: Andreas Bättig Illustrationen: Rolf Willi

2

3 32 No-Show? No-Shows also das Nichterscheinen des Gastes trotz Reservation ärgern die Wirte weltweit. In London, zum Beispiel, müssen Gäste des «Clove Club» eines mit einem Michelin-Stern ausgezeichnetes Spitzenlokals ab Juni im Vorfeld ein Ticket kaufen, wenn sie einen Tisch reservieren möchten. Ein System, das im Restaurant Aliena in Chicago bereits im Jahr 2012 eingeführt wurde. So zahlt der Gast also für sein Menü, ohne davon gegessen zu haben. Nur die Getränke werden ihm dann am Abend des Besuchs noch in Rechnung gestellt. Bei einem No-Show bleibt der Restaurantbesucher auf den Kosten sitzen nicht der Wirt. «Bis jemand in unserem Restaurant erscheint, haben wir bereits viel Geld in die Zutaten und das Personal gesteckt. Wenn dann Gäste fernbleiben, ist das sehr teuer für uns», begründet Chefkoch Isaac McHale den Ticket-Entscheid. Auch in der Schweiz geben No-Shows zu reden. Wie verzwickt die Lage für Wirte bei diesem Thema ist, weiss Gastro suisse. «Tatsächlich lässt sich eine gewisse Tendenz feststellen, dass Reservierungen häufiger als früher nicht wahrgenommen werden», sagt Remo Fehlmann, Direktor von Gastrosuisse. «Der Wertewandel in der Gesellschaft hat dazu geführt, dass einige Gäste dazu neigen, zu reservieren, teilweise sogar an mehreren Orten für den gleichen Zeitpunkt, und dann kurzfristig entscheiden, ob und wo sie auswärts essen gehen.» Trotzdem seien in der Schweiz Gastrounternehmer eher zurückhaltend, was konkrete Massnahmen gegen No-Shows angeht. «Die Restaurateure verstehen sich zu sehr als Gastgeber und scheuen es, Gäste mit Forderungen oder Konsequenzen zu konfrontieren, die diese verärgern oder abschrecken mögen», sagt Fehlmann. «Grundsätzlich entscheidet jeder Unternehmer selbst, wie er mit dem Thema umgeht.» Ein Vorverkauf von Tickets für Tische sei grundsätzlich denkbar, jedoch lebe das Gastgewerbe von Spontaneität, Gastfreundschaft und offenen Türen. Von einem solchen Ticketsystem ist die Schweizer Gastronomie noch entfernt. Und doch: Es gibt auch hier Massnahmen gegen No-Shows. Nachfolgend vier Ansätze. 1. Keine oder nur wenige Reservationen annehmen Wer im Restaurant August in der Stadt Zürich essen gehen will, der kann erst ab einer Anzahl von sechs Personen reservieren. Damit habe man laut Till Bächtold, F&B-Manager des «August», gute Erfahrungen gemacht. «Wir wollten nach der Neueröffnung nicht schon über Wochen ausgebucht sein», sagt er. Dieses System sei auch effizient, um auf allfällige No-Shows zu reagieren. «Da wir viel Laufkundschaft haben, können wir leere Tische ziemlich schnell spontan wieder belegen», sagt Bächtold. Erscheint ein Gast zum reservierten Zeitpunkt nicht, wartet das «August» 15 Minuten lang, bevor der Kunde angerufen wird. «Es kann ja sein, dass tatsächlich etwas dazwischen gekommen ist. Wir probieren immer mehr als einmal, den Gast zu erreichen», so Bächtold. Doch nicht alle Restaurants können von einer solch guten Lage mitten in der Stadt Zürich profitieren wie das «August»: beispielsweise das renommierte «Grottino1313» in Luzern. Das Lokal liegt mitten im Industriequartier. Hier kommen in der Regel wenig Restaurantbesucher spontan hin, das Lokal lebt von Reservationen. Zu Schwierigkeiten kommt es dann umso mehr, wenn Gäste einfach nicht erscheinen. «Es ist auch schon vorgekommen, dass ein ganzer Achtertisch nicht aufgetaucht ist», sagt Geschäftsführerin Sandra Schaller. Zum Glück seien solch krasse Absenzen bei ihnen aber selten. Wenn ein Zweieroder Vierertisch nicht erscheint, sei das schon happig. «Das schlägt sich auf den Umsatz nieder.» Deshalb ruft man im «Grottino1313» oft besonders grösse-

4

5 34 No-Show re Gruppen einen Tag vor dem Reservationsdatum nochmals an, um sich die Reservierung bestätigen zu lassen. «Das reicht uns, um bei einer Absage den Tisch spontan weitergeben zu können», sagt Schaller. 2. Eine Strafgebühr für einen No-Show erheben / Kreditkartennummer verlangen Im Restaurant Equi-Table in Zürich müssen Gäste bei einem No-Show eine Gebühr von 80 (unter der Woche) beziehungsweise 110 Franken (an Wochenenden) pro Person bezahlen. «Wir haben Platz für 30 Personen. Wenn an einem Abend zehn nicht kommen, macht das einen Drittel des Umsatzes aus. Das geht an die Existenz», begründet Küchenchef Fabian Fuchs die Massnahme. Das «Equi-Table» hat im September 2013 eröffnet und ist sehr gut angelaufen. Gemäss Fuchs hatte man aber von Anfang an mit No-Shows zu kämpfen. «Im Dezember hat sich die Situation derart verschlimmert, dass wir etwas unternehmen mussten», sagt der Küchenchef. Eine Strafgebühr musste der junge Gastronom laut eigenen Angaben seitdem noch nie erheben. «Wir haben keine No-Shows mehr. Das Thema hat sich seither erledigt», so Fuchs. Und fügt an: «Ich kann diese Massnahme jedem Wirt nur wärmstens empfehlen.» Wichtig sei aber, dass man als Gastgeber auch genügend kulant ist. «Wir sind nicht sehr streng. Der Gast muss nicht 24 Stunden im Voraus melden, dass er doch nicht kommt. Hauptsache ist, dass ich den Tisch weiterverkaufen kann. Dann bin ich der Letzte, der eine Rechnung stellt.» Das wäre juristisch auch nicht zulässig (siehe Box). Fuchs betont, dass er natürlich am liebsten keine solche Massnahme ergreifen würde. Vielmehr sollten die Online- Reservationssysteme, über die viele Buchungen laufen, die schwarzen Schafe gar nicht mehr reservieren lassen. «Das wird bis jetzt halbbatzig gehandhabt. Würden die effizienter gegen No-Shower vorgehen, würde dies uns Gastronomen sehr entlasten.» 3. Schwarze Schafe auf Reservationsplattformen sperren Onlinereservationen boomen. Doch gerade hierbei fehlt der persönliche Kontakt zum Wirt. Für Gregor Faust, Mediensprecher der Firma local.ch, die die Reservierungsplattform Localina betreibt, ist das kein Problem. «Bei uns muss man viele persönliche Daten angeben. Somit wird die Reservierung verbindlicher», sagt Faust. Ausserdem bekomme der Kunde vor dem vereinbarten Termin ein Erinnerungsmail. Ein Erinnerungs- SMS gebe es bis jetzt aber noch nicht. Der Wirt könne über Localina eine Blacklist für No-Shower selber erstellen. Eine schwarze Liste, wie sie Wirte wie Fuchs wünschen, ist bei Localina aber nicht zu finden. «Wir möchten die Wirte selber entscheiden lassen, welche Reservationen sie annehmen und welche nicht», sagt Faust. Schliesslich könne das System nicht wissen, warum ein Gast nicht aufgetaucht ist. «Natürlich verrechnen wir bei einem No-Show dem Wirt keine Provision», so Faust. Anders geht die Reservierungsplattform «Freetable» vor. Hier kommt der Nutzer auf eine Blacklist, wenn er gleich mehrere Male nicht zum reservierten Termin erscheint. «Bis jetzt mussten wir aber noch nie einen Kunden sperren», sagt Dev Gadgil von der Betreiberfirma Cobolt Net Services. 4. Tickets / Menü im Voraus bezahlen Als die beiden Gastronomen Nick Kokonas und Grant Achatz im Jahr 2012 ein Ticketsystem für ihr Restaurant Alinea in Chicago einführten, sorgte das in-

6

7 36 No-Show ternational für Schlagzeilen. Denn: Wer einen Tisch im hippen Restaurant will, muss sich im Vorfeld ein Ticket kaufen, das es in unterschiedlichen Preiskategorien gibt. So sagten Kokonas und Achatz den No-Shows den Kampf an mit grossem Erfolg. Die Tickets gingen weg wie warme Weggli. In einer Saison verkauften die beiden für ihre drei Restaurants Tickets im Wert von 20 Millionen US-Dollar. Das Thema No-Show hatte sich ab dem Zeitpunkt erledigt. Laut Kokonas waren aber nicht alle Gäste von den Tickets begeistert. «Manche sagten, dass sie sich kein Ticket kaufen und nie mehr in eines meiner Restaurants kommen werden», so Kokonas gegenüber der Onlineplattform «Eater». «Ich fand das jedoch grossartig. Denn genau genommen sagten sie nichts anderes, als dass sie nicht bereit sind, sich im Vorfeld an eine Abmachung zu halten.» Und genau diese Leute wolle er ja mit dem Ticketsystem fernhalten. Mittlerweile ist dieses auch in Europa genauer: in London, im «Clove Club» angekommen. Dort werden Gäste ab Juni dieses Jahres nur noch mit einem zuvor gekauften Ticket im Restaurant Platz nehmen dürfen. Für Chefkoch Isaac McHale ist dies ein Gewinn für beide Seiten. «Wer am frühen Abend einen Tisch kauft, bekommt ihn zu einem günstigeren Preis», sagt er gegenüber der englischen Zeitung «Independent». In der Schweiz lassen die Gastwirte noch die Finger von einem solchen Ticketsystem. Lediglich an speziellen Anlässen wie Silvester oder Weihnachten verlangen vereinzelte Restaurants für das Essen Geld im Voraus. Beispielsweise im Zürcher Widder Restaurant, zu dem auch das «August» gehört. «Über die Kreditkarte wird im Vorfeld bereits für das Menü bezahlt», sagt F&B-Manager Till Bächtold. Wenn der Gast, trotz Reservation, nicht erscheint, werde der Betrag abgebucht. Dürfe Wirte eine Strafgebühr erheben? Einige Wirte beispielsweise im Zürcher Restaurant Equi- Table verlangen mittlerweile eine Strafgebühr, wenn ein Gast trotz Reservation nicht erscheint. Diese wird unter anderem direkt von der Kreditkarte abgezogen. Doch ist dies rechtlich überhaupt korrekt? Rechtsanwalt Giuseppe Di Marco aus Zürich gibt eine Einschätzung: «Zwischen einem Gast und einem Wirt kommt ein sogenannter Bewirtungsvertrag zustande. Das heisst, der Wirt verpflichtet sich, den Restaurantbesucher zu bedienen, ihm einen Tisch zur Verfügung zu stellen, ihm Essen anzubieten und so weiter. Der Gast wiederum entschädigt diese Dienstleistung mit einem gewissen Betrag. Dieser Vertrag erhält schon bei einer telefonischen Reservierung seine Gültigkeit. Erscheint der Gast dann trotz Reservation nicht im Restaurant, bricht er diesen Vertrag. Der Wirt hat dann zwei Möglichkeiten: Entweder er tritt vom Vertrag zurück und gibt den reservierten Tisch weiter dann ist kein Schaden entstanden. Oder aber er hält am Vertrag fest und verlangt eine Entschädigung für die Tisch- oder Raumreservation. Die zweite Möglichkeit ist dann sinnvoll, wenn der Tisch oder Raum leer bleibt. Bei ein oder zwei Gästen muss man sich fragen, ob sich dieser Aufwand lohnt. Sollte jedoch gleich eine ganze Hochzeitsgesellschaft nicht erscheinen, wäre das sicher eine geeignete Massnahme. Es ist jedoch zu beachten, dass der Wirt eine Schadensminderungspflicht hat. Er muss also alles tun, um den Schaden möglichst klein zu halten. Aus juristischer Sicht ist es also in Ordnung, wenn der Wirt dem Gast bei einem No-Show einen Ausfallbetrag von der Kreditkarte abbucht. Ist der Restaurantbesucher damit nicht einverstanden, müsste er sich dagegen wehren und letztlich Rechtsschutz bei der Schlichtungsbehörde suchen.»

8 Prodega/Growa wird ist für Prodega/Growa GOLDEN, denn wir feiern unser 50-jähriges Jubiläum. Unter dem Motto GOLDEN überraschen wir unsere Kunden monatlich immer wieder aufs Neue. Monatlich eine Golden Week mit vielen starken Aktionen. Viele Produkte zu noch stärkeren Preisen Auf in die nächste Wettbewerbsrunde! Wir verlosen jeden Monat einen VW Caddy im Wert von CHF Mitmachen lohnt sich! Diesen servieren wir Ihnen gerne in unserem Kundenbistro.

Das Schweizer Gastgewerbe im Umfeld der Frankenstärke

Das Schweizer Gastgewerbe im Umfeld der Frankenstärke Das Schweizer Gastgewerbe im Umfeld der Frankenstärke Casimir Platzer, Präsident GastroSuisse Kongress der Getränkebranche 8. Mai 2015 2 8. Mai 2015 Das Schweizer Gastgewerbe im Umfeld der Frankenstärke

Mehr

Universität: Högskolan Dalarna. Land: Schweden, Falun

Universität: Högskolan Dalarna. Land: Schweden, Falun Name: Email: Universität: Högskolan Dalarna Land: Schweden, Falun Tel.: Zeitraum: SS 2011 Programm: Erasmus via FB 03 Fächer: Soziologie Erfahrungsbericht Hej hej! Dieser Erfahrungsbericht dient dazu,

Mehr

Service Management: Operations, Strategie und E-Services. APS-Prüfung FS 2012. (Bachelorstufe) Ort: KOL F-101 Dienstag, 12. Juni, 14:00-15:00 Uhr

Service Management: Operations, Strategie und E-Services. APS-Prüfung FS 2012. (Bachelorstufe) Ort: KOL F-101 Dienstag, 12. Juni, 14:00-15:00 Uhr Service Management: Operations, Strategie und E-Services APS-Prüfung FS 2012 (Bachelorstufe) Ort: KOL F-101 Zeit: Dienstag, 12. Juni, 14:00-15:00 Uhr Bearbeitungszeit: 60 Minuten Prüfung: Bitte beachten

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Mobile Kommunikation:

Mobile Kommunikation: Impressionen von den Restaurants «Die Waid» von Zürich und von ihren betriebseigenen und «Tessin Grotto» auf dem Waidberg Apps mit der «Aufmacher-Seite». Mobile Kommunikation: Die App bringt junge Gäste!

Mehr

einfach clever PARKEN mit dem komfortablen TagMaster-Chip www.parking-luzern.ch

einfach clever PARKEN mit dem komfortablen TagMaster-Chip www.parking-luzern.ch einfach clever PARKEN mit dem komfortablen TagMaster-Chip www.parking-luzern.ch DIE ERSTEN SCHRITTE ZU IHREM TAGMASTER-CHIP MONTAGE TAGMASTER-CHIP 2 TagMaster-Chip aufladen Bei Abholung des TagMaster-Chips

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Nutzen Sie schnell und einfach die Möglichkeit von Online-Reservationen.

Nutzen Sie schnell und einfach die Möglichkeit von Online-Reservationen. Localina Light Nutzen Sie schnell und einfach die Möglichkeit von Online-Reservationen. Mit Localina ermöglichen Sie Ihren Gästen, über das Internet in Ihrem Restaurant zu reservieren. Localina ist in

Mehr

PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK

PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK 1 Inhaltsverzeichnis PROZESSEINHEIT TITTELBLATT...1 INHALTSVERZEICHNIS...2 FLUSSDIAGRAMM DER PROZESSEINHEIT...3 BERICHT DER PROZESSEINHEIT...5 ANGEBOT FÜR KUNDEN...7

Mehr

Billigflieger Rein - oder besser Ryan - in die Kostenfalle

Billigflieger Rein - oder besser Ryan - in die Kostenfalle Billigflieger Rein - oder besser Ryan - in die Kostenfalle Von Hansjörg Falz Es sollte ein spontaner Kurztrip nach Portugal werden - stattdessen gibt es jede Menge Ärger mit der Billigairline Ryanair.

Mehr

Unterkünfte zum Innsbrucker Symposion 2014. Hotel EZ DZ

Unterkünfte zum Innsbrucker Symposion 2014. Hotel EZ DZ Unterkünfte zum Innsbrucker Symposion 2014 Forschungsinstitut für Wirtschaftsverfassung und Wettbewerb e.v. Rosenstraße 42-44 50678 Köln Tel. (0221) 12 20 51 Fax (0221) 12 20 52 fiw@fiw-online.de www.fiw-online.de

Mehr

WEIL LIEBE DURCH DEN MAGEN GEHT WEIL LIEBE DURCH DEN MAGEN GEHT

WEIL LIEBE DURCH DEN MAGEN GEHT WEIL LIEBE DURCH DEN MAGEN GEHT Hast Du auch Hunger? Komm, wir gehen zur Mutter. Ein Projekt der Esskultur & Gastro GmbH Ansprechpartner: Swen Schmidt Hauptstr.139 69214 Eppelheim Tel.: +49 (0) 177-53 65 436 www.esskultur-gastro.de mail:

Mehr

Darf ich fragen, ob?

Darf ich fragen, ob? Darf ich fragen, ob? KB 3 1 Ergänzen Sie die Wörter. Wörter HOTEL AIDA D o p p e l z i m m e r (a) mit H l p n i n (b) ab 70 Euro! E n e i m r (c) schon ab 49 Euro. Unsere R z p t on (d) ist Ferienhaus

Mehr

Gegen leere Innenstädte haben wir etwas!

Gegen leere Innenstädte haben wir etwas! Pressemitteilung Gegen leere Innenstädte haben wir etwas! Mit Cross Market Places soll das Einkaufen in der Stadt wieder attraktiver werden / Pilotprojekt startet in Osnabrück Abstract: Die Unternehmen

Mehr

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit schmalen Fingern den Rand einer Fliese und hob sie hoch.

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

FC ZÜRICH CUP HALBFINAL BUCHUNGSANLEITUNG IM TICKETING-WEBSHOP

FC ZÜRICH CUP HALBFINAL BUCHUNGSANLEITUNG IM TICKETING-WEBSHOP FC ZÜRICH CUP HALBFINAL BUCHUNGSANLEITUNG IM TICKETING-WEBSHOP FC ZÜRICH-TICKETING-WEBSHOP: BENUTZERLOGIN BENUTZERLOGIN Shop Login Um in den Genuss der exklusiven Angebote zu gelangen, tragen Sie in den

Mehr

a) Bis zu welchem Datum müssen sie spätestens ihre jetzigen Wohnungen gekündigt haben, wenn sie selber keine Nachmieter suchen wollen?

a) Bis zu welchem Datum müssen sie spätestens ihre jetzigen Wohnungen gekündigt haben, wenn sie selber keine Nachmieter suchen wollen? Thema Wohnen 1. Ben und Jennifer sind seit einiger Zeit ein Paar und beschliessen deshalb, eine gemeinsame Wohnung zu mieten. Sie haben Glück und finden eine geeignete Dreizimmer-Wohnung auf den 1.Oktober

Mehr

HDI Starter-Paket. Träume leben aber sicher! www.hdi.de/jungeleute

HDI Starter-Paket. Träume leben aber sicher! www.hdi.de/jungeleute HDI Starter-Paket Träume leben aber sicher! www.hdi.de/jungeleute Wer an alles denkt, kann Freiheit unbeschwert genießen. Die Zukunft beginnt jetzt. No risk more fun! Unabhängig sein, Pläne schmieden,

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Meine lieben Leserinnen und Leser,

Meine lieben Leserinnen und Leser, Meine lieben Leserinnen und Leser, Banfora, Okt. 2014 die Zeit vergeht hier wirklich wie im Flug und ich werde nun beginnen, euch ein wenig von meinen Erlebnissen, Gefühlen und Eindrücken zu erzählen.

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

FAQ DB weg.de Ticket

FAQ DB weg.de Ticket FAQ DB weg.de Ticket FAQ Häufige Fragen und Antworten zum DB weg.de Ticket DB weg.de Tickets Was ist das DB weg.de Ticket? Das DB weg.de Ticket ist eine Fahrkarte der Deutschen Bahn in Kooperation mit

Mehr

Geld als Hilfe, Tauschmittel und Hartz IV

Geld als Hilfe, Tauschmittel und Hartz IV Geld als Hilfe, Tauschmittel und Hartz IV 30.03.11 Irgendwann einmal vor vielen, vielen Jahren, wurde das Geld erfunden. Erfunden wurde es, um das Eintauschen von Gebrauchsgegenständen und Nahrungsmittel

Mehr

Train the Trainer für Schweizer Bier-Sommeliers Lust auf Bier machen - professionalisieren

Train the Trainer für Schweizer Bier-Sommeliers Lust auf Bier machen - professionalisieren Detailliertes Seminarprogramm Durchführungsort GastroSuisse Blumenfeldstrasse 20 8046 Zürich Die Seminarzeiten entnehmen Sie dem nachfolgenden Programm Mitbringen Schreibzeug und Block Die Seminarunterlagen

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Es ist schwieriger geworden, den Anforderungen gerecht zu werden und es wird mit teilweise

Mehr

Wege zum eigenen Unternehmen

Wege zum eigenen Unternehmen GEORG-SIMON-OHM FACHHOCHSCHULE NÜRNBERG Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber (DSH) Datum: 1.07.005 Name: Ergebnis HV: P./60 P. Vorname: Herkunftsland: Studienfachwunsch:

Mehr

Thema Ich ziehe in eine Wohnung / Miete

Thema Ich ziehe in eine Wohnung / Miete Thema Wohnen Lösungen Thema Ich ziehe in eine Wohnung / Miete 1. Ben und Jennifer sind seit einiger Zeit ein Paar und beschliessen deshalb, eine gemeinsame Wohnung zu mieten. Sie haben Glück und finden

Mehr

FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND

FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND FESTE & AKTIONEN EXKLUSIV FEIERN IM SENTIDO SEEHOTEL AM KAISERSTRAND WEIHNACHTEN WIR HOLEN FÜR SIE DIE STERNE VOM HIMMEL...... damit Ihr Firmenevent zu einem vollen Erfolg wird. Freuen Sie sich auf ein

Mehr

myfeldschloesschen.ch Auch online steht Ihnen als Gastronom wertvolles Wissen zur Verfügung Seite 9

myfeldschloesschen.ch Auch online steht Ihnen als Gastronom wertvolles Wissen zur Verfügung Seite 9 Nr. 6 Juni 2013 myfeldschloesschen.ch Auch online steht Ihnen als Gastronom wertvolles Wissen zur Verfügung Seite 9 «Eine wertvolle Sache» Lebensmittelinspektor lobt den Gastroservice von Feldschlösschen

Mehr

Behavioral Economics im Unternehmen

Behavioral Economics im Unternehmen Behavioral Economics im Unternehmen Ganz einfach Gewinne steigern Rationale Kunden? Um am Markt zu bestehen, muss jedes Unternehmen die Kunden von den eigenen Produkten überzeugen. Letztendlich muss sich

Mehr

10 Fragen und Antworten rund um den Unfall

10 Fragen und Antworten rund um den Unfall 10 Fragen und Antworten rund um den Unfall 1. Wozu braucht man überhaupt einen Kfz-Sachverständigen? 2. Wer kommt für die Kosten des Gutachters auf? 3. Gibt es Ausnahmen von dieser Kostentragungspflicht?

Mehr

Welche Sätze kann man auch mit um zu + Infinitiv formulieren? Kreuzen Sie an, und schreiben Sie die Sätze mit um zu + Infinitiv.

Welche Sätze kann man auch mit um zu + Infinitiv formulieren? Kreuzen Sie an, und schreiben Sie die Sätze mit um zu + Infinitiv. Finalsätze: damit o um zu+inf. Lesen Sie A5 und Ü4. Was muss Juri tun? Warum? Wozu? Formulieren Sie Sätze mit damit o um zu + Infinitiv. Juri muss bis morgen Homepage fertig machen, Er muss den Druckauftrag

Mehr

Deutschland-Monteurzimmer.de. Informationen für Zimmersuchende

Deutschland-Monteurzimmer.de. Informationen für Zimmersuchende Deutschland-Monteurzimmer.de Informationen für Zimmersuchende 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung Seite 3 1. An wen richte ich mich bei einer Buchungs-Anfrage oder einer Buchung? Seite 4 2. Wann kann ich anreisen?

Mehr

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Baustein: V14 Raten ohne Ende? Ziel: Sensibilisierung für die Folgen der Nichteinhaltung von Verträgen und die daraus entstehenden

Mehr

Reglement über die Vermietung der Festbänke

Reglement über die Vermietung der Festbänke Reglement über die Vermietung der Festbänke (Festbankreglement) der Politischen Gemeinde Schöfflisdorf vom 0. Juni 05 Präambel In diesem Reglement werden geschlechtsneutrale Formulierungen verwendet. Die

Mehr

Seminarräume Grafenau IFZ INSTITUT FÜR FINANZDIENSTLEISTUNGEN ZUG

Seminarräume Grafenau IFZ INSTITUT FÜR FINANZDIENSTLEISTUNGEN ZUG L U Z E R N Seminarräume Grafenau IFZ INSTITUT FÜR FINANZDIENSTLEISTUNGEN ZUG RAUMÜBERSICHT SEITE 2 WILLKOMMEN Im Herbst 1997 wurde das IFZ Institut für Finanzdienstleistungen Zug, das zur Hochschule für

Mehr

Probeprüfung HS 2014

Probeprüfung HS 2014 Service Management: Operations, Strategie und E-Services Probeprüfung HS 2014 (Bachelorstufe) Bearbeitungszeit: 60 Minuten Prüfung: Bitte beachten Sie, dass Sie die Fallstudie (30 Punkte) und zwei der

Mehr

DEHOGA Spezial - Ausgabe Januar 2014. Inhalt

DEHOGA Spezial - Ausgabe Januar 2014. Inhalt DEHOGA Spezial - Ausgabe Januar 2014 Inhalt Sehr geehrte Mitglieder! Das Jahr 2014 stellt uns alle vor neue Herausforderungen. Vor allem die Pläne der Bundesregierung in bezug auf die Energiepolitik in

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Lin findet das Internet praktisch, weil a) es dort viele Deutschübungen

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Bankenombudsman und Mediation Martin Tschan

Bankenombudsman und Mediation Martin Tschan Bankenombudsman und Mediation Martin Tschan lic. iur, Rechtsanwalt, Mediator Stv. Bankenombudsman i.r. Aufbau Was und wer sind wir? Was machen wir? Rahmenbedingungen für unsere Arbeit? Wie gehen wir vor?

Mehr

Stornierungsbedingungen und weitere Voraussetzungen - 2016

Stornierungsbedingungen und weitere Voraussetzungen - 2016 Stornierungsbedingungen und weitere Voraussetzungen - 2016 Teil I) Buchungsbedingung und Verbesserung A. BOOKING ONLINE Folgendes Verfahren ermöglicht der Kunde ihr Aufenthalt im Hotel in voller Selbstständigkeit

Mehr

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte Schüler 1 Gesamt: 2 (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte Aufgabe 3: Monolog Transkription des Monologs (Sprechzeit 2:20) Gesamtbewertung: Der Schüler kann sich angemessen

Mehr

Footage. Riester-Rentenversicherungen im Test

Footage. Riester-Rentenversicherungen im Test Riester-Rentenversicherungen im Test 12/07 Footage Riester-Rentenversicherungen im Test 12/07 Kapitel Bilder Off-Text Timecode Kapitel 1: Die Riester-Rente Menschen auf der Straße Mit der privaten Altersvorsorge

Mehr

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Weblink zu Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, viele Mandanten wissen nicht, was in einem zivilen Streitverfahren auf sie zukommt. Im Folgenden

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Beitrag: Abkassierte Kunden Das System Vodafone

Beitrag: Abkassierte Kunden Das System Vodafone Manuskript Beitrag: Abkassierte Kunden Das System Vodafone Sendung vom 7. Mai 2013 von Andreas Baum und Jens Harloff Anmoderation: Text: Mit dem Anruf hatte Burkhard Janssen nun gar nicht gerechnet: Jemand

Mehr

Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe

Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe MEDIEN KUNST DESIGN Verein Augenhöhe Aargauerstrasse 80 Container 07 + 08 8048 Zürich 077 477 83 75 www.augenhoehe.ch info@augenhoehe.ch Leichte Sprache Nutzungs-Bedingungen für das Atelier Augenhöhe In

Mehr

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht.

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. 7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. Irgendwas musst du tun. Der Kinderarzt wusste nicht was. Der Ohrenarzt auch nicht.

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

Probeprüfung FS 2013

Probeprüfung FS 2013 Service Management: Operations, Strategie und E-Services Probeprüfung FS 2013 (Bachelorstufe) Ort: KOL F-104 Zeit: Dienstag, 30. April, 14:00-15:00 Uhr Bearbeitungszeit: 60 Minuten Prüfung: Bitte beachten

Mehr

Wie Sie Website-Besucher zu Kunden machen

Wie Sie Website-Besucher zu Kunden machen 20 Teil II: Kunden gewinnen Wie Sie Website-Besucher zu Kunden machen Wenn Ihre Website aufgrund eines professionellen Designs und guter Inhalte grundsätzlich in der Lage ist, das notwendige Vertrauen

Mehr

Plätze online reservieren www.6006.ch

Plätze online reservieren www.6006.ch Plätze online reservieren www.6006.ch Spiel - Satz - Sieg Unser Angebot Ob Nachwuchstalent, Hobby Spieler oder Ball-Crack bei uns fühlen sich alle wohl. Erstklassige Infrastruktur 5 Squash Courts / 8 Badmintonplätze

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz)

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz) Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Rämistrasse 74/3 CH-800 Zürich Telefon +4 44 634 48 7 Telefax +4 44 634 43 97 www.rwi.uzh.ch/vdc Prof. Dr. Hans Caspar von der Crone

Mehr

Erklärung von Arbeiter 1

Erklärung von Arbeiter 1 Erklärung von Arbeiter 1 ID Nr: XXX Nummer der Karte des Wohnortes: XXX ( in Ungarn üblich) Persöhnliche Nummer: XXX bekommt man bei der Geburt, bleibt immer das Gleiche) Ich bin Arbeiter 1. (Geburtsdatum

Mehr

Managing OpenNMS with Redmine

Managing OpenNMS with Redmine Managing OpenNMS with Redmine Herzlich willkommen, mein Name ist Marcel Fuhrmann. Ich arbeite in einer hier in Fulda ansässigen Firma und bin überzeugter OpenNMS Nutzer. Im Laufe der Zeit musste ich feststellen,

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

Informationen und AGBs für Anlässe/Events

Informationen und AGBs für Anlässe/Events Seite 1 von 5 Informationen und AGBs für Anlässe/Events Mit Ihrer Reservierung erklären Sie sich mit den AGBs für einverstanden. 1. Reservation und Vertragsabschluss 1.1 Vertragsgegenstand Der Vertrag

Mehr

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57 ELEKTRONISCHES RESERVIERUNGSSYSTEM Reservierung Version 9.0 Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

PUNKT 1 Mehr Gäste erreichen Gäste an uns erinnern Gäste zu Stammgästen

PUNKT 1 Mehr Gäste erreichen Gäste an uns erinnern Gäste zu Stammgästen PUNKT 1 Mehr Gäste erreichen Gäste an uns erinnern Gäste zu Stammgästen PUNKT 2 Weltweit mehr Handy s als Einwohner Deutschland 1,3 Handy pro Einwohner davon 20 Mio Smartphone s im 2011 Wir haben uns spezialisert

Mehr

Warum jeder Handwerker eine Wärmebildkamera braucht!

Warum jeder Handwerker eine Wärmebildkamera braucht! Warum jeder Handwerker eine Wärmebildkamera braucht! Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Neukundengewinnung mit Thermografie 4 Geld verdienen und Kosten senken mit Thermografie 5 Absicherung für Garantieansprüche

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

Customer Experience Studie 2013: Das Customer Experience ist ein gewaltiger Hebel für den Net Promoter Score

Customer Experience Studie 2013: Das Customer Experience ist ein gewaltiger Hebel für den Net Promoter Score Customer Experience Studie 2013: Das Customer Experience ist ein gewaltiger Hebel für den Net Promoter Score Präsentation für das Customer Experience Forum 9 CX Dr. Stefan Leuthold stefan.leuthold@stimmt.ch

Mehr

Gute Werbung muss nicht teuer sein!

Gute Werbung muss nicht teuer sein! Gute Werbung muss nicht teuer sein! Präsentieren Sie Ihr Lokal auf www.lokalfinder-thueringen.de und freuen Sie sich auf viele neue Gäste! Ihr Thüringischer Partner zur Mitarbeiter- und Gästegewinnung

Mehr

ALUMNI UZH VISA BONUS CARD

ALUMNI UZH VISA BONUS CARD Die Dachorganisation der Alumni- Vereinigungen der Universität Zürich Universität Zürich; Michel van grondel ALUMNI UZH VISA BONUS CARD www.alumni.uzh.ch/bonuscard BONUS CARD BONUSpROgRAMM Attraktives

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Welche Aussage über mündliche Verträge ist richtig? Umkreisen Sie die richtige Antwort. a) Mündliche Verträge sind nichtig. b) Mündliche Verträge sind formlose Verträge. c) Schriftliche

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Senioren helfen Junioren

Senioren helfen Junioren Was lernen Sie hier? Sie überprüfen Ihr Wort- und Textverständnis. Was machen Sie? Sie finden Synonyme, beurteilen und formulieren Aussagen. Senioren helfen Junioren Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten.

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten. 1 Defizite in der Physiotherapeuten-Ausbildung Bericht: Andreas Rummel Roland Bebber ist schwer behindert. Um Hilfe gegen seine ständigen extremen Rückenschmerzen zu bekommen, muss er lange Wege in Kauf

Mehr

Antworten in Anhang dieser Brief! Montag, 23. Juli 2012

Antworten in Anhang dieser Brief! Montag, 23. Juli 2012 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur support@hosting.1und1.de rechnungsstelle@1und1.de info@1und1.de KdNr.: 25228318 Antworten in Anhang dieser Brief! Montag, 23. Juli 2012 Betreff: zwei

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Billiglöhne für Briefzusteller: Postboten von Job-Centern müssen mit Hartz IV aufstocken

Billiglöhne für Briefzusteller: Postboten von Job-Centern müssen mit Hartz IV aufstocken Billiglöhne für Briefzusteller: Postboten von Job-Centern müssen mit Hartz IV aufstocken Ob in Zwickau, Chemnitz oder Oldenburg: Überall lassen öffentliche Auftraggeber ihre Post vom billigsten Anbieter

Mehr

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel , ISBN 978-3-407-75355-7 Zeichensprache Papa sagt immer Krümel. Mama sagt manchmal Liebchen oder Lieblingskind. Und wenn Krümel mal wieder wütet, sagen beide Rumpelstilzchen. Wenn Mama zu Papa Hase sagt,

Mehr

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben.

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. 1. Günter, der innere Schweinehund Das ist Günter. Günter ist dein innerer Schweinehund. Er lebt in deinem Kopf und bewahrt dich vor allem

Mehr

Das Leitbild der Stiftung Mensch

Das Leitbild der Stiftung Mensch Seite 1 Das Leitbild der Stiftung Mensch Stiftung für Menschen mit Behinderung In Leichter Sprache Was steht in diesem Leitbild? Leitbild - kurz gesagt: Seite Fehler! Textmarke nicht definiert. 1. Was

Mehr

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group

Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Verhaltenskodex der SIMACEK Facility Management Group Die barrierefreie Fassung Die barrierefreie Fassung des Verhaltenskodex wurde nach dem capito Qualitäts-Standard in erstellt. Der capito Qualitäts-Standard

Mehr

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen vom.09. bis 4.0.205 00 Liter Freibier am.09. um 6 Uhr! Wiesntisch zu gewinnen bis 27.09.205! Hofbräu Obermenzing Dein Wirtshaus mit Tradition. In der Verdistraße

Mehr

Reglement der Darlehenskasse

Reglement der Darlehenskasse Genossenschaft Hofgarten Hofwiesenstrasse 58 8057 Zürich Telefon 044 363 39 11 info@geho.ch www.geho.ch Seite 1 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der geho eigenen

Mehr

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Altstätten 2013 Statuten der Pferdeversicherungsgesellschaft Altstätten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen der Pferdeversicherungs- Gesellschaft

Mehr

Taxibestellung24. Verwendung zu redaktionellen Zwecken und Abdruck gegen Belegexemplar gestattet. Eine sinnerhaltende Kürzung ist möglich.

Taxibestellung24. Verwendung zu redaktionellen Zwecken und Abdruck gegen Belegexemplar gestattet. Eine sinnerhaltende Kürzung ist möglich. München, den 28. Juli 2003 Taxi bestellen im Internet? Sinn und Zweck eines Online-Dienstes Interview mit dem Gründer von, Franz-Rudolf Borsch Herr Borsch, was ist? ist ein Reiseportal und Buchungssystem

Mehr

Dilemma. 4. AB M 3 Rollenspiele Je nach Gruppengrösse ein anderes Rollenspiel mit anderen Mitdenkern Siehe AB

Dilemma. 4. AB M 3 Rollenspiele Je nach Gruppengrösse ein anderes Rollenspiel mit anderen Mitdenkern Siehe AB Dilemma Oberstufe 2.Std. 1. Lektion Die Schüler setzen sich mit einer Dilemmageschichte auseinander und lernen dabei ethisches Denken. Die Schüler sollen selber ihre Normen kennen lernen und sich dazu

Mehr

Manual Online-Reservation (Sup-Tool) für ASVZ-Teilnahmeberechtigte

Manual Online-Reservation (Sup-Tool) für ASVZ-Teilnahmeberechtigte Manual Online-Reservation (Sup-Tool) für ASVZ-Teilnahmeberechtigte Übersicht: 1. Was ist das Sup-Tool? 2. Wie funktioniert das Sup-Tool? Registrierung Online-Reservation via ASVZ-Mobile App (iphone und

Mehr

Versteigern Sie Ihre freien Betten! Tiscover ebay Connect-Fibel

Versteigern Sie Ihre freien Betten! Tiscover ebay Connect-Fibel Versteigern Sie Ihre freien Betten! Tiscover ebay Connect-Fibel Versteigern Sie Ihre freien Betten! In nachfrageschwachen Zeiten bleiben Betten immer wieder leer. Bisher gab es dagegen kein einfaches,

Mehr

2. Unter dem Menüpunkt Registrieren, einloggen, reservieren, buchen können Sie sich unter Anmelden einloggen, wenn Sie schon einen Account besitzen.

2. Unter dem Menüpunkt Registrieren, einloggen, reservieren, buchen können Sie sich unter Anmelden einloggen, wenn Sie schon einen Account besitzen. Jugendamt Ferienprogramme der Stadt Nürnberg Online-Anmeldung Schritt für Schritt 1. Öffnen von www.ferien.nuernberg.de 2. Unter dem Menüpunkt Registrieren, einloggen, reservieren, buchen können Sie sich

Mehr

Bundesregierung will 4000 Euro für jedes E Auto zahlen

Bundesregierung will 4000 Euro für jedes E Auto zahlen ELEKTROMOBILITÄT Bundesregierung will 4000 Euro für jedes E Auto zahlen 28.04.2016, 05:51 http://www.morgenpost.de/wirtschaft/article207483495/bundesregierung will 4000 Euro fuer jedes E Auto zahlen.html

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Sprachreise nach London

Sprachreise nach London Sprachreise nach London Als ich dabei war viele Stunden lang Schulen in London nach bestimmten Qualitätskriterien online zu vergleichen, haben vier Schulen mein besonderes Interesse geweckt. Im April 2015

Mehr

Französisch kulinarisch

Französisch kulinarisch Kauderwelsch Band 134 Französisch kulinarisch Wort für Wort Inhalt Inhalt 9 11 12 13 20 Vorwort Hinweise zur Benutzung Wo man Französisch spricht Aussprache Wörter, die weiterhelfen Im Gespräch 22 26 32

Mehr

Ihr gesunder Gastronomie- und Shop-Finder!

Ihr gesunder Gastronomie- und Shop-Finder! Ihr gesunder Gastronomie- und Shop-Finder! Das Konzept Die Anzahl der Menschen, die sich vegetarisch, vegan oder glutenfrei (vvg) ernähren, steigt immer mehr - ebenso wie die Anzahl der Allergiker und

Mehr

` BurgenlandGamer ` the gaming portal im Burgenlandkreis. http://www.burgenlandgamer.com/blg/index.php?show=news&page=0

` BurgenlandGamer ` the gaming portal im Burgenlandkreis. http://www.burgenlandgamer.com/blg/index.php?show=news&page=0 Seite 1 von 5 News News-Archiv Members Login Gästebuch Forum Impressum B-LAN VI ging Erfolgreich zuende... - blade // 21:49 19.10.2003 Mal wieder ist eine B-Lan erfolgreich zuende gegangen... Die mittlerweile

Mehr

RESERVIERUNGSBEDINGUNGEN

RESERVIERUNGSBEDINGUNGEN RESERVIERUNGSBEDINGUNGEN 1. Reservierungen können über E-Mail oder über ein Online-Formular vorgenommen werden. 2. Nachdem wir Ihre Anfrage erhalten haben, nimmt der Campingplatz eine vorübergehende Reservierung

Mehr

FACHTAGUNG RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG am 17. November 2015 in Bern

FACHTAGUNG RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG am 17. November 2015 in Bern FACHTAGUNG RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG am 17. November 2015 in Bern Schadenminderungspflicht gemäss Art. 61 VVG: Wo fängt sie an? Wo hört sie auf? RA Raphael Spring 17. November 2015 Programm (13.15 14.00

Mehr

Total Loyalty Marketing

Total Loyalty Marketing Total Loyalty Marketing Mit loyalen Mitarbeitern zu loyalen Gästen und Kunden München, 17. März 2015 Sitzung des IHK-Tourismusausschusses Referent: Dipl.-Kfm. Gerhard Fuchs Unternehmensberater und Managementtrainer

Mehr

Die Gastronomie mit dem etwas anderen Konzept!

Die Gastronomie mit dem etwas anderen Konzept! Die Gastronomie mit dem etwas anderen Konzept! Warum interessieren Sie sich eigentlich für ein System Konzept? Ständig überlegen, welche neuen Aktionen man starten könnte! Die Power haben um sich immer

Mehr