Ina Berninger. Curriculum Vitae. 07/2012 Doktor der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (Dr. rer. pol.)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ina Berninger. Curriculum Vitae. 07/2012 Doktor der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (Dr. rer. pol.)"

Transkript

1 Ina Berninger Curriculum Vitae Ausbildung 07/2012 Doktor der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (Dr. rer. pol.) 04/ /2012 Promotionsstudium (rerum politicarum) Universität zu Köln 08/2008 Diplom-Soziologin 04/ /2008 Studium der Sozialwissenschaften Universität zu Köln Wissenschaftliche Tätigkeit seit 10/2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin Institut für Soziologie und Sozialpsychologie der Universität zu Köln 04/ /2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin Institut Arbeit und Wirtschaft /Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen 10/ /2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin 10/ /2011 Lehrkraft für besondere Aufgaben 07/ /2008 Studentische Hilfskraft 01/ /2007 Studentische Hilfskraft Katholische Fachhochschule Köln Veröffentlichungen Monografien Berninger, Ina (2012): Employment and the transition to parenthood: Do family policies, gender roles or partnership characteristics matter? (Kumulative Dissertation). Köln. 1

2 Herausgeberschaften Berninger, Ina, Botzen, Katrin, Kolle, Christian, Vogl, Dominikus und Watteler, Oliver (2012): Grundlagen sozialwissenschaftlichen Arbeitens (Lehrbuch). Opladen: Barbara Budrich UTB. Aufsätze in referierten Zeitschriften Berninger, Ina und Schröder, Tim (2017): Berufliche Segregation, Gewerkschaften und die Gender Pay Gap. Industrielle Beziehungen Schwerpunktheft Industrielle Beziehungen und Gender : Unter Vorbehalt angenommen. Dingeldey, Irene und Berninger, Ina (2013): Familienlohn und Armutssicherung im Normalarbeitsverhältnis. Zur Einkommenssituation von Männern und Frauen in Ost- und Westdeutschland. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 65, 4: Berninger, Ina (2013): Women s income and childbearing in context: First births in Denmark and Finland. Acta Sociologica 56, 2: Berninger, Ina und Dingeldey, Irene (2013): Familieneinkommen als neue Normalität? WSI- Schwerpunktheft Vom Ernährerlohn zum Familieneinkommen? 3/2013: Berninger, Ina, Weiß, Bernd and Wagner, Michael (2011): On the links between employment, partnership quality, and the intention to have a first child: The case of West Germany. Demographic Research 24: Berninger, Ina (2009): Welche familienpolitischen Maßnahmen fördern die Arbeitsmarktpartizipation von Müttern? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 61, 3: Beiträge in Sammelbänden Berninger, Ina und Schröder, Tim (2014): Niedriglohn und Working Poor: Normalarbeit differenziert nach Geschlecht und Branche. In: Dingeldey, Irene, Holtrup, André und Warsewa, Günter (Hrsg.): Wandel der Governance der Erwerbsarbeit. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften: Berninger, Ina (2012): Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten. In: Berninger, Ina, Botzen, Katrin, Kolle, Christian, Vogl, Dominikus und Watteler, Oliver (Hrsg.): Grundlagen sozialwissenschaftlichen Arbeitens (Lehrbuch). Opladen: Barbara Budrich UTB: Berninger, Ina (2012): Wissenschaftliche Texte lesen und verstehen. In: Berninger, Ina, Botzen, Katrin, Kolle, Christian, Vogl, Dominikus und Watteler, Oliver (Hrsg.): Grundlagen sozialwissenschaftlichen Arbeitens (Lehrbuch). Opladen: Barbara Budrich UTB: Berninger, Ina (2012): Theorien, Modelle und Hypothesen. In: Berninger, Ina, Botzen, Katrin, Kolle, Christian, Vogl, Dominikus und Watteler, Oliver (Hrsg.): Grundlagen sozialwissenschaftlichen Arbeitens (Lehrbuch). Opladen: Barbara Budrich UTB: Berninger, Ina (2012): Wissenschaftlich Schreiben. In: Berninger, Ina, Botzen, Katrin, Kolle, Christian, Vogl, Dominikus und Watteler, Oliver (Hrsg.): Grundlagen sozialwissenschaftlichen Arbeitens (Lehrbuch). Opladen: Barbara Budrich UTB:

3 Berninger, Ina und Kolle, Christian (2012): Die wissenschaftliche Präsentation. In: Berninger, Ina, Botzen, Katrin, Kolle, Christian, Vogl, Dominikus und Watteler, Oliver (Hrsg.): Grundlagen sozialwissenschaftlichen Arbeitens (Lehrbuch). Opladen: Barbara Budrich UTB: Vorträge und Schulungen Internationale Vorträge (Auswahl) Berninger, Ina und Schröder, Tim (2016): Occupational Segregation, Trade Unions and the Gender Pay Gap, Third ISA Forum of Sociology, Vienna, Austria, July 10-14, 2016 Berninger, Ina (2011): Family Policies, Women's Income, and Childbearing: Evidence from Denmark and Finland, SUDA Demographic Colloquium Series, Stockholm, Schweden, May 12 th Weiß, Bernd, Berninger, Ina and Michael Wagner (2010): On the links between unemployment, partnership stability and the intention to have a first child: The case of Germany. Eighth Meeting of the European Network for the Sociological and Demographic Study of Divorce, Valencia, Spain, Oct Weiß, Bernd, Berninger, Ina and Michael Wagner (2009): On the links between employment, partnership instability and the desire to have children. Joint workshop of the French National Institute for Demographic Studies, the Max Planck Institute for Demographic Research and Stockholm University: Employment Uncertainty and Family Dynamics, Berlin, Germany, July Nationale Vorträge (Auswahl) Berninger, Ina und Schröder, Tim (2015): Berufliche Segregation, Gewerkschaften und die Gender Pay Gap. Herbsttagung der Sektion Soziale Ungleichheit und Sozialstrukturanalyse, Universität Bremen, Okt Berninger, Ina und Irene Dingeldey (2012): Armutssicherung im Normalarbeitsverhältnis: Der lange Schatten des männlichen Ernährermodells. Gemeinsame Sektionsveranstaltung der Sektionen Arbeits- und Industriesoziologie und Familiensoziologie: Vereinbarkeit von Beruf und Familie? Bilanz einer soziologischen und politischen Schlüsselfrage, 36. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Bochum / Dortmund, Okt Berninger, Ina (2012): Geschlechterrollen und der Übergang zur Mutterschaft: Italien und Spanien im Vergleich Frühjahrstagung der Sektion Familiensoziologie in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie: Familie im Kontext Kontexte der Familie, Universität Duisburg-Essen, 22./23. März Berninger, Ina (2010): Der Einfluss von Familienpolitik auf Müttererwerbstätigkeit und Fertilität in Europa. MZES-Kolloquium (Soziologie), Mannheim, 23. Nov

4 Berninger, Ina, Weiß, Bernd und Michael Wagner (2010): Prekäre Beschäftigungsverhältnisse, Partnerschaftsqualität und der aktuelle Kinderwunsch. Frühjahrstagung der Sektion Soziale Ungleichheit und Sozialstrukturanalyse und Familiensoziologie in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie: (Re-)produktion von Ungleichheit durch Arbeit und Familie - Veränderungen in den 20 Jahren seit der Wende, Rostock, 15./16. April Schulungen Berninger, Ina: Einführung in die Mehrebenenanalyse mit STATA. Schulung für Dozierende an der Heinrich Heine Universität Düsseldorf, 01. Okt Berninger, Ina: Einführung in die Datenanalyse mit STATA. Schulung im Rahmen des Projektes Pro-MHI-Africa des Seminars für Genossenschaftswesen der Universität zu Köln, Nov Lehrtätigkeit 2015/16 Sommersemester / /11 Sommersemester /10 Sommersemester 2009 Vorlesung: Multilevel and Longitudinal Models, 2 SWS Übung: Multilevel and Longitudinal Models, 2 SWS Forschungsprojekt: Soziale Ungleichheit im Lebensverlauf, Teil 2, 4 SWS Forschungsprojekt: Soziale Ungleichheit im Lebensverlauf, Teil 1, 4 SWS Übung: Grundlagen sozialwissenschaftlichen Arbeitens, 4 SWS Statistik), 2 SWS Forschungsprojekt: Familie und Beruf, Teil II, 4 SWS Seminar: Wohlfahrtsstaat und Geschlechterverhältnis, 2 SWS Übung: Grundlagen sozialwissenschaftlichen Arbeitens, 2 SWS Übung: Computerunterstützte Datenanalyse mit SPSS 3 SWS Statistik), 3 SWS Forschungsprojekt: Familie und Beruf, Teil I, 4 SWS Seminar: Frauenerwerbstätigkeit im Kontext verschiedener Wohlfahrtsregime, 2 SWS Seminar: Wohlfahrtsstaat und Geschlechterverhältnis, 2 SWS Übung: Computerunterstütze Datenanalyse mit SPSS 5 SWS Übung: Computerunterstütze Datenanalyse mit STATA Statistik), 3 SWS 4

5 2008/09 Seminar: Lektürekurs Mikrosoziologie, 2 SWS Übung: Grundlagen sozialwissenschaftlichen Arbeitens, 2 SWS Übung: Computerunterstützte Datenanalyse mit SPSS 4 SWS Statistik), 2 SWS Preise und Auszeichnungen Allianz-Nachwuchspreises für Demografie der Deutschen Gesellschaft für Demografie e.v in der Kategorie Doktorarbeit für die Dissertation: Employment and the transition to parenthood: Do family policies, gender roles or partnership characteristics matter? Publikationspreis 2011 der WISO-Fakultät der Universität zu Köln für den Artikel: On the links between employment, partnership quality, and the intention to have a first child: The case of West Germany (Demographic Research). Publikationspreis 2009 der WISO-Fakultät der Universität zu Köln für den Artikel: Welche familienpolitischen Maßnahmen fördern die Arbeitsmarktpartizipation von Müttern? (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie). Gutachtertätigkeit Acta Sociologica Demographic Research European Sociological Review Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Population Studies Zeitschrift für Familienforschung / Journal of Family Research 5

CURRICULUM VITAE. Alexander Schulze

CURRICULUM VITAE. Alexander Schulze Mai, 2014 CURRICULUM VITAE Alexander Schulze Adresse und Telefonnummer Privat Karlsruher Straße 23 D-69126 Heidelberg +49 (0)6221 9147806 schulal@uni-mainz.de 1 Forschungsinteressen Sozialstrukturanalyse

Mehr

Andreas Schneck M.A. Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Soziologie Konradstr München Raum: 412 Telefon: +49 (0)

Andreas Schneck M.A. Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Soziologie Konradstr München Raum: 412 Telefon: +49 (0) Andreas Schneck M.A. Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Soziologie Konradstr. 6 80801 München Raum: 412 Telefon: +49 (0) 89 2180-2929 universitärer beruflicher Werdegang Seit 10/2015 wissenschaftlicher

Mehr

CURRICULUM VITAE DR. DORIS HOLZBERGER

CURRICULUM VITAE DR. DORIS HOLZBERGER CURRICULUM VITAE DR. DORIS HOLZBERGER PERSÖNLICHE INFORMATIONEN Wissenschaftliche Mitarbeiterin Friedl Schöller Stiftungslehrstuhl für Unterrichts- und Hochschulforschung, TUM School of Education, Technische

Mehr

CURRICULUM VITAE DORIS HOLZBERGER

CURRICULUM VITAE DORIS HOLZBERGER CURRICULUM VITAE DORIS HOLZBERGER PERSÖNLICHE INFORMATIONEN Wissenschaftliche Mitarbeiterin Friedl Schöller-Stiftungslehrstuhl für Unterrichts- und Hochschulforschung, TUM School of Education, Technische

Mehr

DR. RER. POL. CHRISTIANE BOZOYAN

DR. RER. POL. CHRISTIANE BOZOYAN DR. RER. POL. CHRISTIANE BOZOYAN Geboren am 21. Januar 1981 in München, verheiratet, Staatsangehörigkeit: deutsch Adresse: Goethe Universität Frankfurt am Main Institut für Soziologie Grüneburgplatz 1

Mehr

Adresse Wilhelm-Seelig-Platz Kiel Telefon Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch

Adresse Wilhelm-Seelig-Platz Kiel Telefon Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch CURRICULUM VITAE Angaben zur Person Name Geburtsdatum und -ort Familienstand Staatsangehörigkeit Eric Linhart 19. März 1976, Mannheim ledig deutsch Adresse Wilhelm-Seelig-Platz 7 24098 Kiel Telefon 0431-880

Mehr

Modulplan Bachelor Soziologie

Modulplan Bachelor Soziologie INSTITUT FÜR SOZIOLOGIE gültig ab Oktober 2010 Modulplan Bachelor Soziologie Modul 1: Soziologische Theorien (12 ECTS) Vorlesung und Übung Soziologische Theorien I (4 SWS, 6 ECTS) 120 Stunden Voraussetzungen

Mehr

CURRICULUM VITAE. Angaben zur Person. Eric Linhart. Familienstand Staatsangehörigkeit

CURRICULUM VITAE. Angaben zur Person. Eric Linhart. Familienstand Staatsangehörigkeit CURRICULUM VITAE Angaben zur Person Name Geburtsdatum und -ort Familienstand Staatsangehörigkeit Eric Linhart 19. März 1976, Mannheim ledig deutsch Adresse Wilhelm-Seelig-Platz 7 24098 Kiel Telefon 0431-880

Mehr

Institutionen und Gender Pay Gap eine Bestandsaufnahme aus 25 europäischen Ländern

Institutionen und Gender Pay Gap eine Bestandsaufnahme aus 25 europäischen Ländern Institutionen und Gender Pay Gap eine Bestandsaufnahme aus 25 europäischen Ländern Impulsvortrag Karin Gottschall Forum Equal Pay Day in der Villa Horion Düsseldorf, 18. November 2015 Inhalt 1 Gender Pay

Mehr

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Institut für Soziologie und Demographie. Lehrveranstaltungen Sommersemester 2017

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Institut für Soziologie und Demographie. Lehrveranstaltungen Sommersemester 2017 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Institut für Soziologie und Demographie Lehrveranstaltungen Sommersemester 2017 Lehrveranstaltungen: 03.04. 15.07.2017 Stand: 06.03.2017 Projektwoche:

Mehr

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Soziologie und Demographie, Universität Rostock, Vollzeit

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Soziologie und Demographie, Universität Rostock, Vollzeit Curriculum Vitae Christian Schmitt Gegenwärtige Beschäftigung: Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Soziologie und Demographie, Universität Rostock, Vollzeit Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Sozio

Mehr

Die ökonomische Wende in der Familienpolitik in Deutschland und Großbritannien

Die ökonomische Wende in der Familienpolitik in Deutschland und Großbritannien Die ökonomische Wende in der Familienpolitik in Deutschland und Großbritannien Investing in Children Deutschland und England im internationalen Vergleich Fachhochschule Köln 26.-27.03.2009 Dr. Anneli Rüling

Mehr

ELTERNZEIT IN EUROPÄISCHEN FRAUEN?

ELTERNZEIT IN EUROPÄISCHEN FRAUEN? ELTERNZEIT IN EUROPÄISCHEN WOHLFAHRTSSTAATEN SCHLECHT ODER GUT FÜR FRAUEN? Vortrag Fröbel Tagung Kann Liebe Arbeit sein? Kontroversen um bezahlte Elternschaft, FH Jena, 14. Januar 2010 Birgit Pfau Effinger

Mehr

Zeitschriftenverzeichnis DJI Bibliothek. Laufende Print-Abonnements A Z mit Bestandsangaben

Zeitschriftenverzeichnis DJI Bibliothek. Laufende Print-Abonnements A Z mit Bestandsangaben Zeitschriftenverzeichnis DJI Laufende Print-Abonnements A Z mit Bestandsangaben Stand: Juni 2017 A aej-information 45.1995- x Agora 2009- x AJS Forum 1996- ajs-informationen 1976- x American Educational

Mehr

Curriculum Vitae. Ulrich Franke. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Akademische Mitgliedschaften

Curriculum Vitae. Ulrich Franke. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Akademische Mitgliedschaften Curriculum Vitae Ulrich Franke Persönliche Informationen Adresse E-mail Universität Bielefeld Fakultät für Soziologie Postfach 100131 33501 Bielefeld Deutschland ulrich.franke@uni-bielefeld.de Telefon

Mehr

Publikationsverzeichnis

Publikationsverzeichnis Publikationsverzeichnis Markus Hertwig (Stand: 12.2.2007) (1) Artikel in Büchern oder Zeitschriften 2006 Betriebsräte und Andere Vertretungsorgane im Vergleich Strukturen, Arbeitsweisen und Beteiligungsmöglichkeiten.

Mehr

DR. KARSTEN HANK WORK EXPERIENCE ACADEMIC DEGREES. Curriculum Vitae MANNHEIM RESEARCH INSTITUTE FOR THE ECONOMICS OF AGING

DR. KARSTEN HANK WORK EXPERIENCE ACADEMIC DEGREES. Curriculum Vitae MANNHEIM RESEARCH INSTITUTE FOR THE ECONOMICS OF AGING Personal Details Date of birth: 24 September 1971 Place of birth: Recklinghausen, Germany Marital status: married DR. KARSTEN HANK Curriculum Vitae [December 2004] Office Address Mannheim Research Institute

Mehr

Studienverlaufsplan BA Soziologie (Kernfach mit vertiefendem Nebenfach Soziologie)- gültig ab WS 2008/09

Studienverlaufsplan BA Soziologie (Kernfach mit vertiefendem Nebenfach Soziologie)- gültig ab WS 2008/09 Studienverlaufsplan BA Soziologie (Kernfach mit vertiefendem Nebenfach Soziologie)- gültig ab WS 2008/09 Informationen: Semesterwochenstunde SWS, Leistungsanforderungen LP, Einzelleistung EL Soziologie:

Mehr

Seminar Bevölkerungsökonomie

Seminar Bevölkerungsökonomie Seminar Bevölkerungsökonomie Ökonomische Konsequenzen der Bevölkerungsalterung Sommersemester 2012 Lehrveranstaltungsnummer: 040068 Lehrveranstaltungsleiter: Dr. Thomas Fent Webpage zur Lehrveranstaltung

Mehr

CURRICULUM VITAE. Eric Linhart Curriculum Vitae Seite 1

CURRICULUM VITAE. Eric Linhart Curriculum Vitae Seite 1 CURRICULUM VITAE Angaben zur Person Name Eric Linhart Geburtsdatum und -ort 19. März 1976, Mannheim Familienstand ledig Staatsangehörigkeit deutsch Adresse Bergheimer Str. 58, Raum 03.011 69115 Heidelberg

Mehr

Weitere Infrastruktureinrichtungen für die sozialwissenschaftliche Forschung

Weitere Infrastruktureinrichtungen für die sozialwissenschaftliche Forschung Weitere Infrastruktureinrichtungen für die sozialwissenschaftliche Forschung Seminar: Projektmanagement SS 08 Dozent: Prof. Dr. Michael Häder Datum: 16.07.2008 : 1) Rückblick 2) Deutsche Gesellschaft für

Mehr

Curriculum vitae. Prof. Dr. Heike Trappe

Curriculum vitae. Prof. Dr. Heike Trappe Curriculum vitae Prof. Dr. Heike Trappe geboren 22. November 1966 Lebensgemeinschaft, 2 Kinder Forschungsinteressen Soziale Ungleichheit und Geschlecht, Lebensverlaufs-, Familien- und Arbeitsmarktforschung,

Mehr

Ausführlicher Studienablaufplan für den Bachelor-Studiengang Soziologie (Stand: )

Ausführlicher Studienablaufplan für den Bachelor-Studiengang Soziologie (Stand: ) Ausführlicher Studienablaufplan für den Bachelor-Studiengang Soziologie (Stand:. 08. 009) Bitte beachten Sie: Dieser Ablaufplan gilt in dieser Fassung ausschließlich für die B.A.-Studierenden, die im WiSe

Mehr

Liste der Kandidierenden für die DFG-Fachkollegienwahl 2015

Liste der Kandidierenden für die DFG-Fachkollegienwahl 2015 Liste der Kandidierenden für die DFG-Fachkollegienwahl 2015 Stand 30. Juni 2015 Hinweis: Ein Abkürzungsverzeichnis für die vollständigen Namen der vorschlagenden Institutionen nden Sie ab Seite 575. Seite

Mehr

15. November 1985 in Salzburg, Österreich

15. November 1985 in Salzburg, Österreich CURRICULUM VITAE Mag. Adriana Nikolic (Budak) Juni, 2016 Persönliche Daten geboren am: Staatsangehörigkeit: E-Mail 15. November 1985 in Salzburg, Österreich Österreich adriana.nikolic@wu.ac.at Ausbildung

Mehr

CV (Stand: 03.01.2016)

CV (Stand: 03.01.2016) DR. RER. SOC. NADINE SCHÖNECK-VOSS KEMNADER STRASSE 275 C 44797 BOCHUM TELEFON 0234 / 9 70 44 39 NSV@BIGSSS.UNI-BREMEN.DE CV (Stand: 03.01.2016) HOCHSCHULAUSBILDUNG Habilitation Promotion Universität Bremen,

Mehr

Dr. Sabine Lang. Institut für Soziologie Technische Universität Chemnitz Thüringer Weg Chemnitz

Dr. Sabine Lang. Institut für Soziologie Technische Universität Chemnitz Thüringer Weg Chemnitz Dr. Sabine Lang Institut für Soziologie Technische Universität Chemnitz Thüringer Weg 9 09126 Chemnitz Tel: 0371 531 32975 Fax: 0371 531 832975 Email: sabine.lang@soziologie.tu-chemnitz.de Stand: Juli

Mehr

Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Göttingen. Sommersemester Statistik mit SPSS

Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Göttingen. Sommersemester Statistik mit SPSS Sommersemester 2009 Statistik mit SPSS 24.04.2009 24.04.2009 Statistik Dozentin: mit Esther SPSSOchoa Fernández 1 Überblick 1. Organisatorisches zur Veranstaltung 2. Das Programm SPSS, Literatur 3. Beispiele

Mehr

Dr. Tim Kaiser CV, Juni 2017

Dr. Tim Kaiser CV, Juni 2017 Dr. Tim Kaiser CV, Juni 2017 Wissenschaftliche Tätigkeiten seit 06/2015 seit 04/2014 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung Weltwirtschaft (Bereich Finanzielle Entwicklung) des Deutschen Instituts

Mehr

Lehrveranstaltungen Sommersemester M o n t a g

Lehrveranstaltungen Sommersemester M o n t a g Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Institut für Soziologie und Demographie Lehrveranstaltungen Sommersemester 2016 Lehrveranstaltungen: 04.04. 16.07.2016 Stand: 03.03.2016 Projektwoche:

Mehr

Name und Art des Moduls: Grundlagen der Politikwissenschaft

Name und Art des Moduls: Grundlagen der Politikwissenschaft Die folgende Liste enthält alle Module des Studienfachs für den BA/MA Studiengang Pol-B I BA Fächer, Soziologie, Sozialpsychologie und Sozialanthropologie, Name und Art des Moduls: Grundlagen der Basismodul,

Mehr

Lebenslauf. sozialer Wandel und soziale Ungleichheit (Sozialstrukturanalyse) soziologische Theorien Wirtschaftssoziologie

Lebenslauf. sozialer Wandel und soziale Ungleichheit (Sozialstrukturanalyse) soziologische Theorien Wirtschaftssoziologie Name: Dr. Alexander Kramer seit 2007 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Kramer, A. (2002): Soziale Ungleichheit in Deutschland KZfSS Jg. 54, Heft 2, S. 32- Kramer, A. (2005): Sozialer Wandel und soziale

Mehr

Theurer, C. & Lipowsky, F. (in preparation). Intelligence and creativity development from first to fourth grade.

Theurer, C. & Lipowsky, F. (in preparation). Intelligence and creativity development from first to fourth grade. Veröffentlichungen Veröffentlichungen (mit peer review) Denn, A.-K., Theurer, C., Kastens, C. & Lipowsky, F. (in preparation). The impact of gender related differences in student participation on self-concept

Mehr

Bachelor-Studiengang. Sozialwissenschaften

Bachelor-Studiengang. Sozialwissenschaften Bachelor-Studiengang Sozialwissenschaften der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg Allgemeine Beschreibung, Profil und Zielsetzung des Studiengangs K U R Z E X P O S

Mehr

Familienpolitiken in West-Europa

Familienpolitiken in West-Europa Familienpolitiken in West-Europa Widersprüche und Herausforderungen Prof. Dr. Ute Gerhard Frankfurt/Bremen Familienpolitiken in West-Europa Gliederung: 1. Typologien und Regime zum Vergleich 2. Der Strukturwandel

Mehr

CV Lengerer, Stand 09/2012

CV Lengerer, Stand 09/2012 CV Lengerer, Stand 09/2012 Andrea Lengerer GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften German Microdata Lab Quadrat B2, 1 68159 Mannheim Tel. 0621-1246 267 andrea.lengerer@gesis.org Ausbildung Studium

Mehr

KARSTEN HANK. Publications. [February 2017] Monographs & Edited Volumes

KARSTEN HANK. Publications. [February 2017] Monographs & Edited Volumes KARSTEN HANK Publications [February 2017] Monographs & Edited Volumes 2018 Special Issue Grandparenthood in Europe and Beyond (Guest Editor with K. Glaser), European Journal of Ageing (in preparation).

Mehr

Dr. rer. pol. Helge Müller. Zur Person

Dr. rer. pol. Helge Müller. Zur Person Zur Person * 30.September 1981 in Aachen Auf der W ersch 10 52146 W ürselen Telefon: 02405/4221623 Mobil: 0157/76669618 Email: h.mueller@fs.de Familienstand verheiratet und ortsungebunden Staatsangehörigkeit:

Mehr

Personale Informationen Geboren 1963 in Sükorea Verheiratet, 2 Töchter

Personale Informationen Geboren 1963 in Sükorea Verheiratet, 2 Töchter Prof. Dr. Yeung Ja Yang Department of Social Welfare in Kyungnam University Yeolyoung Buk16 Gil 11 Masanhappo Gu Changwon City Kyungnam 631-701 South Korea Phone: +82-55-249-2820(Office) +82-10-8755-5522(Mobile)

Mehr

Prof. Dr. Edgar Grande März Lebenslauf. 12. November 1956 in Schwendi, Bundesrepublik Deutschland

Prof. Dr. Edgar Grande März Lebenslauf. 12. November 1956 in Schwendi, Bundesrepublik Deutschland Prof. Dr. Edgar Grande März 2009 Lebenslauf 1. Persönliche Daten: geb. am: Religion: 12. November 1956 in Schwendi, Bundesrepublik Deutschland römisch-katholisch Familienstand: verheiratet seit 15. Juli

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse und niedrige Einstiegsgehälter von jungen Akademikern

Befristete Arbeitsverhältnisse und niedrige Einstiegsgehälter von jungen Akademikern Befristete Arbeitsverhältnisse und niedrige Einstiegsgehälter von jungen Akademikern Mag. Roland Teitzer Stipendiat der österreichischen Akademie der Wissenschaften (DOC) am Institut für Soziologie der

Mehr

Wandel ethnischer Ungleichheit in beruflicher Bildung Befunde auf Basis der Mikrozensen 1985 bis 2011

Wandel ethnischer Ungleichheit in beruflicher Bildung Befunde auf Basis der Mikrozensen 1985 bis 2011 Wandel ethnischer Ungleichheit in beruflicher Bildung Befunde auf Basis der Mikrozensen 1985 bis 2011 Karin Schuller 8. Nutzerkonferenz: Forschung mit dem Mikrozensus Analysen zur Sozialstruktur und zum

Mehr

Gender Pay Gap Archiv Umsetzung, Struktur, statistische Auswertungen und Tipps zur Nutzung. Stand: 05. Dezember 2014

Gender Pay Gap Archiv Umsetzung, Struktur, statistische Auswertungen und Tipps zur Nutzung. Stand: 05. Dezember 2014 Gender Pay Gap Archiv Umsetzung, Struktur, statistische Auswertungen und Tipps zur Nutzung Stand: 05. Dezember 2014 Gliederung 1. Einführung 2. Umsetzung 3. Archivstruktur: Übersicht & statistische Auswertungen

Mehr

Ausführlicher Studienablaufplan für den Diplom-Studiengang Soziologie (Stand: )

Ausführlicher Studienablaufplan für den Diplom-Studiengang Soziologie (Stand: ) Ausführlicher Studienablaufplan für den Diplom-Studiengang Soziologie (Stand: 31..200) Bitte beachten Sie: Dieser Ablaufplan gilt in dieser Fassung in allen Teilen für die Studierenden, die im WiSe 200/08

Mehr

Call Centers and Low Wage Employment in International Comparison

Call Centers and Low Wage Employment in International Comparison Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen Kulturwissenschaftliches Institut Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie Institut Arbeit und Technik Call Centers and Low Wage Employment in International

Mehr

Wissenschaftliche Dienste. Dokumentation. Flexible Arbeitszeiten in Europa Ausgewählte Informationen Deutscher Bundestag WD /16

Wissenschaftliche Dienste. Dokumentation. Flexible Arbeitszeiten in Europa Ausgewählte Informationen Deutscher Bundestag WD /16 Flexible Arbeitszeiten in Europa Ausgewählte Informationen 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Flexible Arbeitszeiten in Europa Ausgewählte Informationen Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 5. September 2016

Mehr

Datenbank-Recherche. SS Veranstaltung 8. Mai Philipp Mayr - Philipp Schaer -

Datenbank-Recherche. SS Veranstaltung 8. Mai Philipp Mayr - Philipp Schaer - Datenbank-Recherche SS 2014 4. Veranstaltung 8. Mai 2014 Philipp Mayr - philipp.mayr@gesis.org Philipp Schaer - philipp.schaer@gesis.org GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften 2 Agenda Nachbearbeitung

Mehr

Demografischer Wandel und Konsequenzen für Prognosen der Bevölkerung in Deutschland

Demografischer Wandel und Konsequenzen für Prognosen der Bevölkerung in Deutschland Demografischer Wandel und Konsequenzen für Prognosen der Bevölkerung in Deutschland Dr. Rembrandt Scholz Max-Planck-Institut für demografische Forschung 12.12. 2008, Katholische Akademie Berlin, Expertenworkshop,

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen im Studiengang

Antrag auf Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen im Studiengang Bergische Universität Wuppertal Fachbereich G Bildungs- und Sozialwissenschaften Soziologie/Sozialwissenschaften Prüfungsausschuss Bachelor of Arts Soziologie Antrag auf Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen

Mehr

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Institut für Soziologie und Demographie

Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Institut für Soziologie und Demographie Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Institut für Soziologie und Demographie Lehrveranstaltungen Sommersemester 2015 Beginn der Lehrveranstaltungen: 07.04.2015 Stand: 08.04.2015 Projektwoche:

Mehr

List of Publications

List of Publications List of Publications Christian Schmitt Monographs and Edited Volumes Schmitt, Christian; Trappe, Heike (Eds). (2010) Gender Relations in Central and Eastern Europe - Change or Continuity? : Special Issue

Mehr

Gleichstellung am Arbeitsmarkt und Familienpolitik im europäischen Vergleich

Gleichstellung am Arbeitsmarkt und Familienpolitik im europäischen Vergleich Quelle: Schweizerischer Nationalfonds Gleichstellung am Arbeitsmarkt und Familienpolitik im europäischen Vergleich Teil 2: Gleichstellung am Arbeitsmarkt? Frauen zwischen Erwerbsintegration und Marginalisierung

Mehr

Die gelebte Vereinbarkeit von Familie und Beruf im europäischen Vergleich

Die gelebte Vereinbarkeit von Familie und Beruf im europäischen Vergleich Die gelebte Vereinbarkeit von Familie und Beruf im europäischen Vergleich Präsentation an den Schweizer Statistiktage Genf, 29. Oktober 2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin, Bundesamt für Statistik katja.branger@bfs.admin.ch

Mehr

Zukunftsmodelle weiblicher Erwerbsarbeit

Zukunftsmodelle weiblicher Erwerbsarbeit Zukunftsfeld 5 ZF Zukunftsmodelle weiblicher Erwerbsarbeit in einer flexibilisierten i Welt Stefanie Neuffer Berlin, 10.10.2014 Folie 1 Agenda Norm und Normalität: Wodurch ist Frauenerwerbstätigkeit in

Mehr

Atypische Beschäftigung im Erwerbsverlauf Verlaufstypen und Prekaritätsrisiken

Atypische Beschäftigung im Erwerbsverlauf Verlaufstypen und Prekaritätsrisiken Atypische Beschäftigung im Erwerbsverlauf Verlaufstypen und Prekaritätsrisiken Janina Zeh & Sebastian Link Schumpeter-Nachwuchsgruppe Soziales Kapital im Lebensverlauf (Prof. Dr. Petra Böhnke) gefördert

Mehr

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz?

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Christiane R. Stempel, Thomas Rigotti Arbeits- und Organisationspsychologie, Universität Leipzig

Mehr

Kompetenzerwerb Jugendlicher durch ein freiwilliges Engagement

Kompetenzerwerb Jugendlicher durch ein freiwilliges Engagement Vortrag am TALENTUM, 29. November 2016 Kompetenzerwerb Jugendlicher durch ein freiwilliges Engagement Maria K. Pavlova, Friedrich-Schiller-Universität Jena Übersicht Definitionen Modelle Empirische Beweise

Mehr

CURRICULUM VITAE. Dr. Marion Fischer-Neumann. Adresse. Forschungsschwerpunkte. Wissenschaftliche Mitarbeiterin Projekt Armut über Generationen

CURRICULUM VITAE. Dr. Marion Fischer-Neumann. Adresse. Forschungsschwerpunkte. Wissenschaftliche Mitarbeiterin Projekt Armut über Generationen CURRICULUM VITAE Dr. Marion Fischer-Neumann Stand: März 2017 Adresse Wissenschaftliche Mitarbeiterin Projekt Armut über Generationen Universität Hamburg Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

Elterngeld Ziele, Wirkungen und Reformoptionen

Elterngeld Ziele, Wirkungen und Reformoptionen Elterngeld Ziele, Wirkungen und Reformoptionen 9. Demographie-Kongress Best Age 28.8.2014, Berlin Dr. Martin Bujard BiB Elterngeld - Bilanz nach sieben Jahren Einführung 1.1.2007 Paradigmenwechsel Kosten:

Mehr

Determinanten der Enttraditionalisierung innerfamiliärer Arbeitsteilung in Schweizer Paarhaushalten

Determinanten der Enttraditionalisierung innerfamiliärer Arbeitsteilung in Schweizer Paarhaushalten Determinanten der Enttraditionalisierung innerfamiliärer Arbeitsteilung in Schweizer Paarhaushalten Daniela Schempp/Sebastian Schief/Aylin Wagner Universität Fribourg Workshop «Arbeitszeit und Lebenszeit

Mehr

Tobias Ebert. Curriculum Vitae. Januar Universität Mannheim Telefon: A5,6 (Bauteil A)

Tobias Ebert. Curriculum Vitae. Januar Universität Mannheim Telefon: A5,6 (Bauteil A) Tobias Ebert Curriculum Vitae Januar 2018 Universitäre Adresse Universität Mannheim Telefon: +49 621 181-2800 A5,6 (Bauteil A) E-Mail: tobias.ebert@uni-mannheim.de 68165 Mannheim, Deutschland Demographische

Mehr

Neue Biotechnologien zwischen wissenschaftlich-technischer Rationalisierung und öffentlichem Diskurs

Neue Biotechnologien zwischen wissenschaftlich-technischer Rationalisierung und öffentlichem Diskurs Univ.-Prof. Dr. Thomas Saretzki Lehrveranstaltungen 1. Lehraufträge an der Universität Hamburg Fachbereich Philosophie und Sozialwissenschaften, Institut für Politische Wissenschaft Übungen bzw. Lektürekurs

Mehr

Regulatory Social Policy

Regulatory Social Policy Berner Studien zur Politikwissenschaft 18 Regulatory Social Policy The Politics of Job Security Regulations von Patrick Emmenegger 1. Auflage Regulatory Social Policy Emmenegger schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Teaching. Prof. Dr. phil. habil. Olaf Struck

Teaching. Prof. Dr. phil. habil. Olaf Struck Prof. Dr. phil. habil. Olaf Struck University of Bamberg Chair of Labour Studies Lichtenhaidestrasse 11a 96045 Bamberg, Germany Phone: +49 (0)951 / 863-2690 E-Mail: olaf.struck@uni-bamberg.de Emphasis!

Mehr

Staatsangehörigkeit: deutsch verheiratet mit Dipl.-Math. Franziska Lindner, geb. Häfner

Staatsangehörigkeit: deutsch verheiratet mit Dipl.-Math. Franziska Lindner, geb. Häfner Curriculum Vitae Dr. Tobias Lindner, MdB Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gesellschaft Institut für Wirtschaftstheorie

Mehr

MARCEL RAAB (MARCH 2015)

MARCEL RAAB (MARCH 2015) MARCEL RAAB (MARCH 2015) CONTACT WZB Berlin Social Science Center Reichpietschufer 50 10785 Berlin Phone: +49 30 25491 434 Mobile: +49 151 68183898 Mail: marcel.raab@wzb.eu RESEARCH INTERESTS Family sociology;

Mehr

Anke Spura, M.A. Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Anke Spura, M.A. Wissenschaftliche Mitarbeiterin Anke Spura, M.A. Wissenschaftliche Mitarbeiterin DFG-Projekt: Liebe, Arbeit, Anerkennung - Anerkennung und Ungleichheit in Doppelkarriere-Paaren" (Wi2142/3-1) Arbeitsbereich: Soziale Ungleichheit und Geschlecht

Mehr

FORSCHUNGSBERICHT DES LANDES NORDRHEIN-WESTF ALEN. Nr / Fachgruppe Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

FORSCHUNGSBERICHT DES LANDES NORDRHEIN-WESTF ALEN. Nr / Fachgruppe Wirtschafts- und Sozialwissenschaften FORSCHUNGSBERICHT DES LANDES NORDRHEIN-WESTF ALEN Nr. 3110 / Fachgruppe Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Herausgegeben vom Minister fiir Wissenschaft und Forschung Dr. Toni Pierenkemper Institut ftlr

Mehr

CURICULUM VITAE. Matthias Pollmann-Schult

CURICULUM VITAE. Matthias Pollmann-Schult CV, Matthias Pollmann-Schult Page 1 CURICULUM VITAE Matthias Pollmann-Schult Contact Details Office Address University of Bielefeld Faculty of Sociology Postbox 10 01 31 33601 Bielefeld E-Mail: mpollmann-schult@uni-bielefeld.de

Mehr

Prof. Dr. Wolfgang Glatzer (em.)

Prof. Dr. Wolfgang Glatzer (em.) Prof. Dr. Wolfgang Glatzer (em.) Lebenslauf geb. 15.9.1944 in Hohenborau/Krs. Glogau/Schlesien aufgewachsen in Reundorf/Krs. Lichtenfels/Oberfranken verheiratet seit 1969 mit Veronika Glatzer Kinder: Katja

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Soziologie an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Soziologie an der Universität Leipzig 8/20 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Soziologie an der Universität Leipzig Vom 9. Januar 205

Mehr

Fachprüfungsordnung für das Studienfach Sozialwissenschaften. Studiengang mit Lehramtsoption Haupt-, Real- und Gesamtschulen

Fachprüfungsordnung für das Studienfach Sozialwissenschaften. Studiengang mit Lehramtsoption Haupt-, Real- und Gesamtschulen Duisburg-Essen und Ordnungen Seite 1 Bitte beachten Sie unbedingt die Übergangsbestimmungen in 7. Fachprüfungsordnung für das Studienfach Sozialwissenschaften im Bachelor-Studiengang mit Lehramtsoption

Mehr

Nichteheliche Geburten im regionalen Vergleich

Nichteheliche Geburten im regionalen Vergleich Nichteheliche Geburten im regionalen Vergleich Fast 20 Jahre nach der deutschen Einheit existieren weiterhin gravierende Unterschiede im generativen Verhalten zwischen Ost- und Westdeutschland. Insbesondere

Mehr

Lehrforschungsprojekt

Lehrforschungsprojekt Lehrforschungsprojekt Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Philosophische Fakultät Institut für Sozialwissenschaften Fachbereich Soziologie Seminar: Design- & Datenerhebung, Teil II Dozentin: Dipl.-Soz.

Mehr

Wissenschaftlicher Mitarbeiter Institut für Soziologie und Sozialpsychologie, Universität zu Köln

Wissenschaftlicher Mitarbeiter Institut für Soziologie und Sozialpsychologie, Universität zu Köln Europass Lebenslauf Angaben zur Person Nachname(n) / Vorname(n) Adresse(n) E-mail Staatsangehörigkeit(en) Geburtsdatum Website Adolphstrasse 46, 50 679 Köln bernd.weiss@uni-koeln.de Deutsch 11.02.1974

Mehr

Gute Arbeit aus Geschlechterperspektive

Gute Arbeit aus Geschlechterperspektive Gute Arbeit aus Geschlechterperspektive Vortrag im Rahmen der AK-Tagung Gute Arbeit statt prekärer Jobs Dr in Birgit Buchinger MSc 13. November 2014 AK Salzburg buchinger@solution.co.at, www.solution.co.at

Mehr

Familienforschung. Herausgegeben von A. Steinbach, Duisburg, Deutschland M. Hennig, Mainz, Deutschland O. Arránz Becker, Köln, Deutschland

Familienforschung. Herausgegeben von A. Steinbach, Duisburg, Deutschland M. Hennig, Mainz, Deutschland O. Arránz Becker, Köln, Deutschland Familienforschung Herausgegeben von A. Steinbach, Duisburg, M. Hennig, Mainz, O. Arránz Becker, Köln, In der Familienforschung lassen sich zwei Grundpositionen zu Familie identifizieren, die seit Jahrzehnten

Mehr

LEBENSLAUF. [Stand Oktober 2009]

LEBENSLAUF. [Stand Oktober 2009] LEBENSLAUF Dr. Susanne Strauß Universität Tübingen Institut für Soziologie Wilhelmstr. 36 72074 Tübingen Germany Tel.: ++49-(0)7071/29-75436 Email: susanne.strauss@uni-tuebingen.de [Stand Oktober 2009]

Mehr

Gender Pay Gap und Niedriglohnbeschäftigung im europäischen Vergleich: empirische Evidenz zu Österreich und weiteren EU-Mitgliedstaaten

Gender Pay Gap und Niedriglohnbeschäftigung im europäischen Vergleich: empirische Evidenz zu Österreich und weiteren EU-Mitgliedstaaten Tamara Geisberger Verdienststruktur- und Gender-Statistik Equal Pay: Right Away! 11. März 216 Gender Pay Gap und Niedriglohnbeschäftigung im europäischen Vergleich: empirische Evidenz zu Österreich und

Mehr

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management Curriculum Vitae (April 2016) TU Dortmund University Center for Higher Education Chair for Human Resource Development and Change Management Hohe Str. 141 44139 Dortmund Phone: +49 231 755 6552 Email: kai.bormann@tu-dortmund.de

Mehr

Curriculum vitae Dipl. Troph. S. Brandt

Curriculum vitae Dipl. Troph. S. Brandt Curriculum vitae Dipl. Troph. S. Brandt Persönliche Daten Name: Dipl. Troph. Stephanie Brandt Familienstand: ledig Geburtsdatum: 21.04.1985 Geburtsort: Wernigerode, Deutschland Nationalität: Deutsch Anschrift:

Mehr

Ein Überblick nach Recherchen von Ingrid Voigt M.A. - Kaiserslautern

Ein Überblick nach Recherchen von Ingrid Voigt M.A. - Kaiserslautern Ein Berufsverband für angewandte Soziologie 1976-2003 Ein Überblick nach Recherchen von Ingrid Voigt M.A. - Kaiserslautern 1976-1980 Gründungsphase 1976 Gründung des BDS in Mannheim - Anerkennung des BDS

Mehr

Seminar: Niklas Luhmann: Die Wissenschaft der Gesellschaft/ Vorlesung: Wissen und Gesellschaft II

Seminar: Niklas Luhmann: Die Wissenschaft der Gesellschaft/ Vorlesung: Wissen und Gesellschaft II Frühjahrssemester 2013 Peter-Ulrich Merz-Benz Seminar: Niklas Luhmann: Die Wissenschaft der Gesellschaft/ Vorlesung: Wissen und Gesellschaft II Mi 10-12 Programm 20. Februar 2013: Einführung/Vorstellung

Mehr

Was kommt nach dem Familienlohn? Aktuelle Lohnstrukturen und implizite Normen der Lohnsetzung

Was kommt nach dem Familienlohn? Aktuelle Lohnstrukturen und implizite Normen der Lohnsetzung Fachtagung der Hans-Böckler-Stiftung 1 Arbeit. Familie. Teilhabe. Wie weiter auf dem Weg in eine lebenslauforientierte Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik? 23. Juni 2014, Berlin Was kommt nach dem Familienlohn?

Mehr

Einfluss der Arbeitsbedingungen in der neuen Arbeitswelt auf die Work-Life Balance

Einfluss der Arbeitsbedingungen in der neuen Arbeitswelt auf die Work-Life Balance Einfluss der Arbeitsbedingungen in der neuen Arbeitswelt auf die Work-Life Balance Ergebnisse des EQUALSOC Netzwerks Nadia Steiber Work-Care Synergies Workshop, 27 September 2010, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Modulhandbuch Master of Arts Soziologie

Modulhandbuch Master of Arts Soziologie Modulhandbuch Master of Arts Soziologie (gemäß Fakultätsratsbeschluss vom 25.11.2009) I. Modul Soziologische Theorie II. III. IV. Modul Methodology of the Social Sciences Modul Analysis of Survey Data

Mehr

HEINRICH HEINE - UNIVERSITÄT DÜSSELDORF

HEINRICH HEINE - UNIVERSITÄT DÜSSELDORF HEINRICH HEINE - UNIVERSITÄT DÜSSELDORF Erziehungswissenschaftliches Institut Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2008/09 Stand: 20. August 2008 Erziehungswissenschaft Proseminare Schlüsselkompetenz:

Mehr

Modul (alle Module sind in einem Semester abzuschließen)

Modul (alle Module sind in einem Semester abzuschließen) Stand: nach Veröffentlich des neuen Modulverzeichnis 2017-08-25 (Dokument zuletzt geändert 2017-09-12) Erziehungswissenschaft im B.A. Übersicht der erziehungswissenschaftlichen Studienvarianten Module

Mehr

Regelstudien- und Prüfungsplan des Bachelor-Studiengangs Angewandte Kindheitswissenschaften

Regelstudien- und Prüfungsplan des Bachelor-Studiengangs Angewandte Kindheitswissenschaften Regelstudien- und Prüfungsplan des Bachelor-Studiengangs Angewandte Kindheitswissenschaften Nr. Pflichtmodule 1. Semester 2. Semester Summe 1.1 Zugang zum Studium der Kindheitswissenschaften (WP 3 aus

Mehr

09/ /2016 A.T.Kearney Referentin 361 Familieninitiative (im Rahmen des WZB Programms Wissenschaft in der Praxis )

09/ /2016 A.T.Kearney Referentin 361 Familieninitiative (im Rahmen des WZB Programms Wissenschaft in der Praxis ) Curriculum Vitae Mareike Bünning (geb. Wagner) Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung Reichpietschufer 50 10785 Berlin mareike.buenning@wzb.eu Berufliche Tätigkeit Seit 06/2016 Wissenschaftszentrum

Mehr

Berlin Demography Forum, March 18-20, Demography Compass

Berlin Demography Forum, March 18-20, Demography Compass Berlin Demography Forum, March 18-20, 2015 Demography Compass In addition to the panel discussions, the Berlin Demography Forum wants to contribute some original insights. It has developed a set of indicators

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Referentin: Sonja Kreienfeld

Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Referentin: Sonja Kreienfeld Vereinbarkeit von Familie und Beruf Referentin: Sonja Kreienfeld Einleitung Nach dem 2. Weltkrieg ging die Zahl der arbeitenden Frauen/Mütter in allen Industriestaaten nach oben. trotzdem unterschiedliche

Mehr

Michael Meuser Geschlecht und Männlichkeit

Michael Meuser Geschlecht und Männlichkeit Michael Meuser Geschlecht und Männlichkeit Michael Meuser Geschlecht und Männlichkeit Soziologische Theorie und kulturelle Deutungsmuster Leske + Budrich, Opladen 1998 Gedruckt auf säurefreiem und altersbeständigem

Mehr

Soziologie Soziologie Bachelor Hauptfach B1 Grundlagen der Soziologie B2 Sozialwissenschaftliche Methodenlehre B3 Sozialwissenschaftliche Statistik

Soziologie Soziologie Bachelor Hauptfach B1 Grundlagen der Soziologie B2 Sozialwissenschaftliche Methodenlehre B3 Sozialwissenschaftliche Statistik Soziologie Soziologie Bachelor Hauptfach B1 Grundlagen der Soziologie Einführung in die Soziologie: 2st., Di 12-14 23.10.2012-05.02.2013, BA=Modul B1 u. BN1 Tutorium zur VL: Einführung in die Soziologie:

Mehr

Familienpolitik und Geburtenentwicklung Michaela Kreyenfeld

Familienpolitik und Geburtenentwicklung Michaela Kreyenfeld Familienpolitik und Geburtenentwicklung Michaela Kreyenfeld Max-Planck-Institut für demografische Forschung - Rostock Abteilung: Fertilitätsentwicklung im heutigen Europa Endgültige Kinderzahl nach Geburtskohorten

Mehr

Armut von Erwerbstätigen im europäischen Vergleich

Armut von Erwerbstätigen im europäischen Vergleich Armut von Erwerbstätigen im europäischen Vergleich Henning Lohmann Universität Osnabrück und DIW Berlin Tagung Arm trotz Erwerbsarbeit Working Poor in Österreich, 9.11.2011, Edmundsburg, Universität Salzburg

Mehr

Der demografische Wandel als europäische Herausforderung

Der demografische Wandel als europäische Herausforderung Wirtschafts- und Sozialpolitik 8 Harald Kohler Josef Schmid [Hrsg.] Der demografische Wandel als europäische Herausforderung Lösungen durch Sozialen Dialog Demographic change as a European challenge Solutions

Mehr

Studienplan Grundstudium Grundstudium

Studienplan Grundstudium Grundstudium Studienplan Grundstudium Grundstudium Modul G 1: I Modul G 2: Soziologie I Modul G 3: Wirtschaftswissenschaft I G1.1 Grundlagen der G1.2 Grundbegriffe der Politik- und Verwaltungswissenschaft G1.3 Politische

Mehr

Arbeit trotz Ruhestand! Weibliche Perspektiven auf prekäres Alter(n) im Vergleich

Arbeit trotz Ruhestand! Weibliche Perspektiven auf prekäres Alter(n) im Vergleich Alex Rau, Noémi Sebök-Polyfka Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Europäische Ethnologie Arbeit trotz Ruhestand! Weibliche Perspektiven auf prekäres Alter(n) im Vergleich 18.09.2015 I Herbsttagung

Mehr

Education and permanent childlessness: Austria vs. Sweden a research note.

Education and permanent childlessness: Austria vs. Sweden a research note. Kinderlosigkeit Education and permanent childlessness: Austria vs. Sweden a research note. von Gerda Neyer und Jan M. Hoem Barbara Meier 1 Ablauf Einleitung Bemerkung zu den Autoren Studie über Kinderlosigkeit

Mehr