EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme AUTOSAR. Dr. Felix Salfner, Dr. Siegmar Sommer Wintersemester 2010/2011

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme AUTOSAR. Dr. Felix Salfner, Dr. Siegmar Sommer Wintersemester 2010/2011"

Transkript

1 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme AUTOSAR Dr. Felix Salfner, Dr. Siegmar Sommer Wintersemester 2010/2011

2 AUTOSAR AUTomotive Open System ARchitecture Offene und standardisierte Softwarearchitektur für den Automobilbau Gemeinsam entwickelt von Automobilherstellern, Zulieferern und Werkzeugherstellern. AUTOSAR existiert seit 2003 Gründungsmitglieder: BMW, DaimlerChrysler, Bosch, Continental, Volkswagen, und Siemens VDO. Heute 9 Core partners : Gründungsmitglieder plus Toyota, Ford, General Motors, und PSA (Peugeot + Citroen), (Siemens VDO gehört jetzt zu Continental) 46 Premium members : Weitere Autohersteller, IBM, ARM, T- Systems, etc. 24 Associate Members 1 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

3 Motivation Mechatronische Systeme in Autos werden immer komplexer Produktion wird flexibler (On-demand), auch die mechatronischen Systeme müssen flexibler werden Lösungen / Produkte sollten skalierbar sein Qualität und Zuverlässigkeit sollten verbessert werden 2 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

4 Motivation II Vergleich der Komplexität der mechatronischen Syteme in einem einzigen Auto (ohne Infotainment Systeme) Control Units MIPS MHz MCU Storage (Programm / Daten) 1,1MB / 160 kb 19MB / 1,25MB Transistoren 21 Millionen 340 Millionen Quelle: Elektronik automotive: Sonderausgabe AUTOSAR 3 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

5 Ziele Schaffung von Interoperabilität und Kompatibilität durch standardisierte Schnittstellen Flexibilität für Produktmodifikationen Skalierbarkeit von Lösungen / Produkten Skalierbare Fehlerbehandlung Verbesserte Qualität und Zuverlässigkeit Risk containment Verwendung von Commercial-off-the-shelf Komponenten Verringerung der Kosten 4 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

6 Ziele II AUTOSAR stellt nicht nur ein Betriebssystem dar sondern umfasst auch: Kommunikationsmuster Modellierungssprache Modellierungswerkzeuge Tool-chain 5 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

7 Spezielle Anforderungen für Fahrzeuge OS ist statisch konfiguriert und skaliert. Ressourcennutzung (Anzahl Tasks, Ressourcen, Dienste) ist statisch vom Nutzer konfiguriert Ausführbarkeit aus dem ROM Portierbarkeit von Anwendungstasks Vorhersagbares und dokumentiertes Verhalten des OS Für jede OS-Implementierung müssen Performance-Parameter bekannt sein 6 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

8 Geschichte 1993 gründen BMW, Daimler-Benz, Opel, VW, Bosch und Siemens und die Universität Karlsruhe das Gremium OSEK (Offene Systeme und deren Schnittstellen für die Elektronik im Kraftfahrzeug) 1994 Zusammenschluss mit der 1988 gegründeten französischen Initiative VDX (Vehicle Distributed executive) zu OSEK/VDX Erster Standard: OSEK-OS, der seit 1997 in der Fahrzeugentwicklung eingesetzt wird. 7 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

9 Geschichte II OSEK-OS wird ergänzt durch weitere Standards: zur Beschreibung von Betriebssystemobjekten (Tasks, Ressourcen, Interrupts, etc.) zur Kommunikation zwischen Programmteile (auch über Controllergrenzen hinweg) Network Management: Welche Geräte dürfen wann abgeschaltet sein oder müssen an bleiben? Später wird die OSEK Norm in die ISO Norm überführt 8 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

10 AUTOSAR Architektur Quelle: Bussysteme in der Fahrzeugtechnik, Zimmermann und Schmidgall, Vieweg Teubner Verlag. 9 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

11 Architektur Legende Microcontroler Abstraction Layer: Abstrahiert den Zugriff auf den Controller und Steuerung der Microcontroller-internen Peripherie. Wird vom Prozessorhersteller geliefert. Electronic Control Unit (ECU) Abstraction Layer: Abstrahiert den Zugriff auf externe Peripherie-ICs. Wird vom Steuergerätehersteller geliefert. Services Layer: Bietet Services zur Speicherverwaltung, Kommunikationsprotokolle, etc. an Runtime Environment (RTE): Regelt den Datenaustausch, wird oft auch Virtual Function Bus bezeichnet. 10 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

12 Tool-Chain Quelle: Bussysteme in der Fahrzeugtechnik, Zimmermann und Schmidgall, Vieweg Teubner Verlag. 11 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

13 Tool-Chain II Verbreitete Fehlerquelle bei großen und verteilten Systemen: Integration von Komponenten in das Gesamtsystem AUTOSAR unterstuützt die automatische Softwareintegration für ein konkretes Steuergerät Neben der eigentlichen Software-Komponente werden verschiedene Beschreibungsdateien benötigt: SW Component Description: Beschreibt Schnittstellen, RAM/ROM Bedarf, Laufzeiteigenschaften, etc. ECU Resource Description: Steuergerätehersteller spezifizieren Rechenleistung, Speichergrößen, I/O Ports etc. System Constraint Description: geforderte Randbedingungen für das Gesamtsystem 12 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

14 Tool-Chain III Zunächst wird die Funktionalität auf verschiedene Steuergeräte aufgeteilt (System Configuration) Dann werden die Ressourcen zugeordnet (ECU Configuration) Zum Schluss wird der ausführbare Code für jede ECU generiert. 13 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

15 Model-based Development AUTOSAR unterstützt modell-basierte Softwareentwicklung 14 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

16 Design mit UML (embedded profile) 15 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

17 Simulation with Simulink 16 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

18 Echtzeit in AUTOSAR Das Taskmodell und Scheduling von AUTOSAR basieren im wesentlichen auf dem OSEK Standard OSEK sah ursprünglich nur ereignisgesteuertes Scheduling vor Daher kommen einige Erweiterungen zum Einsatz Andere Erweiterungen betreffen Speicherschutz und Überwachung Es wird zunächst das OSEK Modell vorgestellt und anschließend die Erweiterungen 17 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

19 OSEK Taskmodell Das OSEK-Modell unterscheidet verschiedene Konformitätsklassen, die über das unterstützte Taskmodell unterschieden werden Taskmodelle: Basic Tasks Haben keinen waiting Zustand Extended Tasks Können auf Events warten Hintergrund Adaptierbarkeit in beiden Richtungen Sehr einfache Systeme, die weder Synchronisation, noch kompliziertes I/O benötigen Große und komplexe Systeme mit umfangreichen Tasksets, gemeinsamen Ressourcen-Zugriffen und Kommunikation zwischen den Tasks 18 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

20 OSEK Basic Tasks running CPU ist der Task zugewiesen Instruktionen werden ausgeführt Nur eine Task in diesem Zustand ready Alle funktionalen Voraussetzungen für ready sind erfüllt Andere Task ist der CPU zugewiesen Warten auf Scheduler- Entscheidung suspended Task ist passiv Kann aktiviert werden 19 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

21 OSEK Extended Tasks 20 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

22 running CPU ist der Task zugewiesen Instruktionen werden ausgeführt Nur eine Task in diesem Zustand ready Alle funktionalen Voraussetzungen für running sind erfüllt Andere Task ist der CPU zugewiesen Warten auf Scheduler-Entscheidung waiting Task wartet auf wenigstens ein Ereignis suspended Task ist passiv Kann aktiviert werden 21 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

23 OSEK Konformitätsklassen I Zwei Gruppen von Konformitätsklassen (CC Conformance Classes): Basic (BCC) erlaubt nur Basic Tasks Extended (ECC) erlaubt auch Extended Tasks CCs sind aufwärtskompatibel: BCC1, BCC2, ECC1, ECC2 22 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

24 OSEK Konformitätsklassen II Minimale Parameter der Implementation 23 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

25 OSEK Scheduling 24 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

26 OSEK Event Mechanismus Mittel der Synchronisation Nur für extended Tasks festgelegte Anzahl von Events pro Task Bewirkt Zustandsänderungen zum und vom waiting Zustand Systemrufe zum: Erzeugen, Warten, Rücksetzen und Definieren von/auf Events Alarme als Form von Events 25 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

27 OSEK Ressourcenverwaltung Obligatorisch für alle Konformitätsklassen Verantwortlich für prioritätengesteuerte Zugriffsverwaltung auf Ressourcen: Management Entities (z.b. Scheduler) Programmstücke (kritische Sektionen) Speicher Hardware Gewährleistet: Gegenseitigen Ausschluß Verhinderung von Prioritäteninvertierung (durch Priority Ceiling) Deadlock-Vermeidung Zugriff auf Ressourcen führt nicht zum Zustand waiting 26 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

28 AUTOSAR Erweiterung von OSEK OSEK erlaubt nur ereignisgesteuertes Multitasking Konzept: Der Scheduler wird nur angeworfen, wenn ein Task kooperativ die Kontrolle abgibt durch den Aufruf von wait die Kontrolle abgibt Keine Unterstützung von zeitgesteuerten Abläufen Mussten in OSEK über Alarme nachgebildet werden wird schnell komplex und unübersichtlich Lösung: Scheduletabellen Festlegung eines Zählers Spezifikation welche Task bei welchem Zählerstand ausgeführt werden soll. 27 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

29 Scheduletabellen Quelle: Bussysteme in der Fahrzeugtechnik, Zimmermann und Schmidgall, Vieweg Teubner Verlag. 28 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

30 AUTOSAR Erweiterungen II AUTOSAR hat verschiedene Überwachungsmechanismen (abhängig von der Ausbaustufe) Speicherüberwachung Laufzeitüberwachung Wird ein Constraint verletzt, können die Reaktionsmechanismen konfiguriert / programmiert werden, z.b. Fehlerhafte Task stoppen Fehlerhafte Task neu starten Ganzes System stoppen Ganzes System neu starten Überwachung kann pro Applikation an oder abgeschaltet, werden (sogar zur Laufzeit) 29 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

31 Fehlerbehandlung I Fehlerbehandlung durch Hook-Routinen (nutzerdefinierte Aktionen im internen Ablauf des OS) Hook-Routinen: Vom OS aufgerufen in einem speziellen Kontext Höhere Priorität als alle Tasks Implementationsabhängiges Interface Teil des OS, aber vom Nutzer definiert und implementiert Interface von OSEK standardisiert Funktionalität nicht von OSEK standardisiert (und meist umgebungsabhängig und nicht portabel) Dürfen nur eine Teilmenge der API-Funktionen nutzen sind optional Konventionen für Hooks müssen in einer OSEK-Implementierung beschrieben sein 30 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

32 Fehlerbehandlung II Beispiele für Hook-Routinen: Systemstart Entsprechende Hook-Routine wird nach Start des OS und vor Start des Schedulers ausgeführt System-Shutdown Herunterfahren des Systems durch Anwendung oder im Falle eines Fehlers Debugging Anwendungsabhängiges Tracing oder Hooks zur Erweiterung von Kontext-Wechseln Fehler-Behandlung Wird gerufen, wenn ein Systemruf kein E OK zurückgegeben hat 31 EMES: Eigenschaften mobiler und eingebetteter Systeme c ROK

OSEK-OS. Oliver Botschkowski. oliver.botschkowski@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab

OSEK-OS. Oliver Botschkowski. oliver.botschkowski@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab OSEK-OS Oliver Botschkowski oliver.botschkowski@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Einleitung Motivation Ziele Vorteile Einführung in OSEK-OS Architektur Task Management Interrupt

Mehr

Betriebssysteme: OSEK und Pure. Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004

Betriebssysteme: OSEK und Pure. Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004 Betriebssysteme: OSEK und Pure Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004 Überblick Fünfeinhalb Vorlesungen: Embedded- und RT-Betriebssysteme (19.1.04) Beispiel: Windows CE (22.1.04) Beispiel: Windows

Mehr

OSEK / OSEKtime Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme

OSEK / OSEKtime Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme OSEK / OSEKtime Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme Wilhelm Haas Wilhelm.Haas@informatik.stud.uni-erlangen.de Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Institut für Informatik Lehrstuhl 4

Mehr

Ausarbeitung im Rahmen der PG Autolab zum Thema: OSEK 1 -OS. geschrieben von Oliver Botschkowski

Ausarbeitung im Rahmen der PG Autolab zum Thema: OSEK 1 -OS. geschrieben von Oliver Botschkowski Ausarbeitung im Rahmen der PG Autolab zum Thema: OSEK 1 -OS geschrieben von Oliver Botschkowski 1 Offene Systeme und deren Schnittstelle für die Elektronik im Kraftfahrzeug 1 Oliver Botschkowski - OSEK-OS

Mehr

Funktionskapselung in Steuergeräten

Funktionskapselung in Steuergeräten Funktionskapselung in Steuergeräten Mobilität und Echtzeit Boppard am Rhein, 07.12.2007 Stand: 07.12.2007 1 Funktionskapselung in Steuergeräten Inhalt Ausgangssituation und Motivation Begriff "Kapselung"

Mehr

OSEK / OSEKtime - ein Vergleich

OSEK / OSEKtime - ein Vergleich OSEK / OSEKtime - ein Vergleich Hauptseminar WS 07/08 André Puschmann andre.puschmann@stud.tu-ilmenau.de Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Fachgebiet Rechnerarchitektur

Mehr

Aktuelle Fortschritte von MDAbasierten Entwicklungsansätzen im Bereich Fahrerassistenzsysteme

Aktuelle Fortschritte von MDAbasierten Entwicklungsansätzen im Bereich Fahrerassistenzsysteme Fakultät Informatik Institut f ür Angewandte Inf ormatik, Prof essur TIS Aktuelle Fortschritte von MDAbasierten Entwicklungsansätzen im Bereich Fahrerassistenzsysteme Hauptseminar Technische Informationssysteme

Mehr

OSEKtime - Time-Triggered OSEK/OS

OSEKtime - Time-Triggered OSEK/OS OSEKtime - Time-Triggered OSEK/OS Gregor Kaleta gregor.kaleta@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Einleitung OSEKtime Task-Zustandsmodell, Scheduling-Verfahren Interrupt-Verarbeitung

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

oscan ein präemptives Echtzeit-Multitasking-Betriebssystem

oscan ein präemptives Echtzeit-Multitasking-Betriebssystem ein präemptives Echtzeit-Multitasking-Betriebssystem 2011. Vector Informatik GmbH. All rights reserved. Any distribution or copying is subject to prior written approval by Vector. V0.9 2011-10-12 Management

Mehr

Betriebssystembau (BSB)

Betriebssystembau (BSB) Betriebssystembau (BSB) 6. Übung http://ess.cs.tu-.de/de/teaching/ws2013/bsb/ Olaf Spinczyk olaf.spinczyk@tu-.de http://ess.cs.tu-.de/~os AG Eingebettete System Informatik 12, TU Dortmund Agenda Vorstellung

Mehr

2008 Jiri Spale, Programmierung in eingebetteten Systemen 1

2008 Jiri Spale, Programmierung in eingebetteten Systemen 1 2008 Jiri Spale, Programmierung in eingebetteten Systemen 1 NetX - Einführung 2008 Jiri Spale, Programmierung in eingebetteten Systemen 2 NetX is... a highly integrated network controller with a new system

Mehr

Universität Koblenz-Landau. Fachbereich 4: Informatik. Prof. Dr. Dieter Zöbel. Seminararbeit OSEK/VDX. Seminar Echtzeitsysteme.

Universität Koblenz-Landau. Fachbereich 4: Informatik. Prof. Dr. Dieter Zöbel. Seminararbeit OSEK/VDX. Seminar Echtzeitsysteme. Universität Koblenz-Landau Fachbereich 4: Informatik Prof. Dr. Dieter Zöbel Seminararbeit Seminar Echtzeitsysteme Thema 4 Wintersemester 1999/2000 Von Thorsten Schaub (thorsten@schaub-home.de) 17.12.1999

Mehr

AUTOSAR. Robert Neue. PG AutoLab Seminarwochenende Oktober AutoLab

AUTOSAR. Robert Neue. PG AutoLab Seminarwochenende Oktober AutoLab AUTOSAR Robert Neue robert.neue@gmx.de PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick 1. Motivation / Ziele 2. Schichtenmodell 3. Konzepte 4. AUTOSAR-OS vs. OSEK-OS 5. Methodik 6. Fazit Robert Neue

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jorg Schauffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge Mit 278 Abbildungen ATZ-MTZ-Fachbuch vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Einfiihrung und Uberblick 1

Mehr

Eine Anleitung zur Entwicklung von Simulink-Targets für die Lehre. 10. MBEES 2014, Dagstuhl

Eine Anleitung zur Entwicklung von Simulink-Targets für die Lehre. 10. MBEES 2014, Dagstuhl Eine Anleitung zur Entwicklung von Simulink-Targets für die Lehre 10. MBEES 2014, Dagstuhl Frank Tränkle Automotive Systems Engineering frank.traenkle@hs-heilbronn.de Inhalt Lehrveranstaltungen für Modellbasierte

Mehr

Task A Zündung. Task B Einspritzung. Task C Erfassung Pedalwert. J. Schäuffele, Th. Zurawka: Automotive Software Engineering, Vieweg, 2003

Task A Zündung. Task B Einspritzung. Task C Erfassung Pedalwert. J. Schäuffele, Th. Zurawka: Automotive Software Engineering, Vieweg, 2003 Task! evt. parallel zu bearbeitende Ausführungseinheit! Beispiel: Task A Zündung Task B Einspritzung Task C Erfassung Pedalwert Zeit t J. Schäuffele, Th. Zurawka:, Vieweg, 2003 Echtzeitbetriebssysteme

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jörg Schäuffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge effizient einsetzen 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 276 Abbildungen PRAXIS ATZ/MTZ-Fachbuch

Mehr

RTEMS- Echtzeitbetriebssystem

RTEMS- Echtzeitbetriebssystem RTEMS- Echtzeitbetriebssystem Name: Hussein Hammoud Matrikel- Nr.: 230768 Studiengang: Technische Informatik Fach: Projekt Eingebettete Kommunikation Technische Universität Berlin Sommersemester 2006 RTEMS-

Mehr

ARM Cortex-M Prozessoren. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH

ARM Cortex-M Prozessoren. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH ARM Cortex-M Prozessoren Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH SoC (System-on-Chip) www.embedded-development.ch 2 Instruction Sets ARM, Thumb, Thumb-2 32-bit ARM - verbesserte Rechenleistung

Mehr

Sowohl RTX64 als auch RTX bieten harten Echtzeitdeterminismus und symmetrische Multiprocessing- Fähigkeiten (SMP).

Sowohl RTX64 als auch RTX bieten harten Echtzeitdeterminismus und symmetrische Multiprocessing- Fähigkeiten (SMP). Produktbeschreibung Februar 2014 RTX RTOS-Plattform Mit der RTX-Echtzeitsoftware von IntervalZero wird aus Microsoft Windows ein Echtzeitbetriebssystem (RTOS). RTX64 von IntervalZero unterstützt 64-Bit-Betriebssysteme

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 8

Übungsaufgaben zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 8 Prof. Dr. Wilhelm Schäfer Paderborn, 8. Dezember 2014 Christian Brenner Tristan Wittgen Besprechung der Aufgaben: 15. - 18. Dezember 2014 Übungsaufgaben zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung

Mehr

Model-Based Design für AUTOSAR Komponenten

Model-Based Design für AUTOSAR Komponenten W H I T E P A P E R Model-Based Design für AUTOSAR Komponenten Autoren: Guido Sandmann Automotive Marketing Manager EMEA Dr. Hans Martin Ritt Senior Teamleader Application Engineering Dr. Joachim Schlosser

Mehr

Wiederverwendung von automotive Software- Reifegradmodell, Technologie, Praxisbericht

Wiederverwendung von automotive Software- Reifegradmodell, Technologie, Praxisbericht Wiederverwendung von automotive - Reifegradmodell, Technologie, Praxisbericht Dr. Thomas Zurawka, HdT Elektronik im Kfz, Dresden, 24.06.2009 ECU SW Architektur & SW Entwicklungsprozess Anforderungs- Analyse

Mehr

OSEK/OSEKtime OS. Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg. Wilhelm Haas 15. Juli 2006

OSEK/OSEKtime OS. Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg. Wilhelm Haas 15. Juli 2006 OSEK/OSEKtime OS Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg 1 Einführung Die Abkürzung OSEK steht für ein im Jahre 1993 gegründetes industrielles Standardisierungsgremium,

Mehr

OSEK/VDX-OS Betriebssystemstandard für Steuergeräte in Kraftfahrzeugen

OSEK/VDX-OS Betriebssystemstandard für Steuergeräte in Kraftfahrzeugen OSEK/VDX-OS Betriebssystemstandard für Steuergeräte in Kraftfahrzeugen Jochen Schoof Geschäftsfeld OSEK 3SOFT GmbH Wetterkreuz 19a D-91058 Erlangen 1 Einleitung Die Automobilindustrie hat sich in den vergangenen

Mehr

Entwicklungsprozesse und -werkzeuge

Entwicklungsprozesse und -werkzeuge Entwicklungsprozesse und -werkzeuge Boris Nikolai Konrad boris.konrad@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Entwicklungsprozesse Unterstützungsprozesse Kernprozess Entwicklungswerkzeuge

Mehr

Software-basierter Speicherschutz durch spezialisierte Java-VMs auf Mikrocontrollersystemen

Software-basierter Speicherschutz durch spezialisierte Java-VMs auf Mikrocontrollersystemen Software-basierter Speicherschutz durch spezialisierte Java-VMs auf Mikrocontrollersystemen Christian Wawersich Lehrstuhl für Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Universität Erlangen-Nürnberg

Mehr

Car on a Chip: Neue Steuergeräte-Architekturen mit Systems-on-Chip im Automobilbereich.

Car on a Chip: Neue Steuergeräte-Architekturen mit Systems-on-Chip im Automobilbereich. CoaCh Car on a Chip: Neue Steuergeräte-Architekturen mit Systems-on-Chip im Automobilbereich Olaf Spinczyk Horst Schirmeier Jochen Streicher Michael Engel Lehrstuhl XII AG Eingebettete Systemsoftware http://ess.cs.uni-dortmund.de/de/teaching/pgs/coach/

Mehr

Bussysteme in der Fahrzeugtechnik

Bussysteme in der Fahrzeugtechnik Werner Zimmermann RalfSchmidgall Bussysteme in der Fahrzeugtechnik Protokolle und Standards Mit 188 Abbildungen und 99 Tabellen 2., aktualisierte und erweiterte Auflage ATZ/MTZ-Fachbuch vieweg IX Inhalt

Mehr

Das optimale Betriebssystem für FlexRay Als skalierbares Highspeed-

Das optimale Betriebssystem für FlexRay Als skalierbares Highspeed- Das optimale Betriebssystem für FlexRay Als skalierbares Highspeed- Kommunikationssystem mit deterministischem Verhalten ist FlexRay die passende Lösung als Data-Backbone für verteilte Regelungen oder

Mehr

OSEK / COM. Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Florian Hohnsbehn. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007

OSEK / COM. Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Florian Hohnsbehn. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 OSEK / COM Florian Hohnsbehn PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 1 1 Einführung 1.1 Was ist OSEK COM? OSEK COM ist eine vom OSEK-VDX-Konsortium entwickelte

Mehr

die Integration und den Produktionstest von Embedded Software für Automobilanwendungen

die Integration und den Produktionstest von Embedded Software für Automobilanwendungen DER INDUSTRIESTANDARD FÜR EINGEBETTETE SYSTEME IN AUTOMOBILANWENDUNGEN WIRD ERWEITERT UND VERBESSERT OSEK auf der Überholspur Die OSEK/VDX OS-Arbeitsgruppe veröffentlichte kürzlich den Entwurf zur Version

Mehr

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme Rechnernutzung in der Physik Betriebssysteme 1 Betriebssysteme Anwendungsprogramme Betriebssystem Treiber BIOS Direkter Zugriff von Anwenderprogrammen auf Hardware nur in Ausnahmefällen sinnvoll / möglich:

Mehr

Komponenten- HIL und Fahrzeug- HIL sind heute weit verbreitet. i.w. höhere Qualität der Fahrzeuge und Steuergeräte

Komponenten- HIL und Fahrzeug- HIL sind heute weit verbreitet. i.w. höhere Qualität der Fahrzeuge und Steuergeräte HIL Aktueller Status ECU Validierung mit HIL Technologie Komponenten- HIL und Fahrzeug- HIL sind heute weit verbreitet fester Bestandteil im Fahrzeug- Entwicklungsprozess Wertschöpfung und Nutzen für den

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Überblick 2 Grundlagen

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Überblick 2 Grundlagen IX 1 Einführung und Überblick... 1 1.1 Das System Fahrer-Fahrzeug-Umwelt... 2 1.1.1 Aufbau und Wirkungsweise elektronischer Systeme... 2 1.1.2 Elektronische Systeme des Fahrzeugs und der Umwelt... 5 1.2

Mehr

Apps im Auto : Auf dem Weg zu einer sicheren, offenen Softwareplattform im Fahrzeug

Apps im Auto : Auf dem Weg zu einer sicheren, offenen Softwareplattform im Fahrzeug Informationstag "Das Automobil als ITSicherheitsfall" Berlin, Apps im Auto : Auf dem Weg zu einer sicheren, offenen Softwareplattform im Hakan Cankaya, ESCRYPT GmbH, Berlin Apps im Auto Auf dem Weg zu

Mehr

Produktinformation Embedded Betriebssysteme

Produktinformation Embedded Betriebssysteme Produktinformation Embedded Betriebssysteme Inhaltsverzeichnis 1 Betriebssysteme für Steuergeräte... 3 2 MICROSAR.OS Das Echtzeitbetriebssystem von Vector für den AUTOSAR-Standard... 3 2.1 Die Vorteile

Mehr

290 7 Software-Standardisierung

290 7 Software-Standardisierung 290 7 Software-Standardisierung 7.6 AUTOSAR Die Automotive Open System Architecture (AUTOSAR) Initiative definiert eine Softwarearchitektur für Steuergeräte, die die Software von der Hardware des Gerätes

Mehr

Architektur Verteilter Systeme Teil 2: Prozesse und Threads

Architektur Verteilter Systeme Teil 2: Prozesse und Threads Architektur Verteilter Systeme Teil 2: Prozesse und Threads 21.10.15 1 Übersicht Prozess Thread Scheduler Time Sharing 2 Begriff Prozess und Thread I Prozess = Sequentiell ablaufendes Programm Thread =

Mehr

OSEK/VDX NM (Network Management)

OSEK/VDX NM (Network Management) OSEK/VDX NM (Network Management) Alexander Berger alexander.berger@uni-dortmund.de PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Motivation Aufgaben des NM Architektur Konzept und Verhalten Indirektes

Mehr

Vom Smart Dust zum Smart Phone: Verfügbare SensingPlattformen. Adrian Friedli adrianfriedli@student.ethz.ch

Vom Smart Dust zum Smart Phone: Verfügbare SensingPlattformen. Adrian Friedli adrianfriedli@student.ethz.ch Vom Smart Dust zum Smart Phone: Verfügbare SensingPlattformen Adrian Friedli adrianfriedli@student.ethz.ch Verteilte Systeme Seminar, ETH Zürich, 24. Februar 2009 Übersicht Sensornetze Mobiltelefone Sensornetze

Mehr

Die Integration zukünftiger In-Car Multimedia Systeme unter Verwendung von Virtualisierung und Multi-Core Plattformen

Die Integration zukünftiger In-Car Multimedia Systeme unter Verwendung von Virtualisierung und Multi-Core Plattformen Die Integration zukünftiger In-Car Multimedia Systeme unter Verwendung von Virtualisierung und Multi-Core Plattformen 0. November 0 Sergio Vergata, Andreas Knirsch, Joachim Wietzke Echtzeit 0 Agenda Motivation

Mehr

Das Bussystem. Leistungsmerkmale und Anwendungen. www.tzm.de. Prof. Dr.-Ing. Osterwinter, Geschäftsleitung Daniel Hotzy, Bereichsleitung FlexRay

Das Bussystem. Leistungsmerkmale und Anwendungen. www.tzm.de. Prof. Dr.-Ing. Osterwinter, Geschäftsleitung Daniel Hotzy, Bereichsleitung FlexRay Das Bussystem Leistungsmerkmale und Anwendungen Prof. Dr.-Ing. Osterwinter, Geschäftsleitung Daniel Hotzy, Bereichsleitung FlexRay Robert-Bosch-Str. 6 Fon: +49 (7161) 50 23 0 www.tzm.de TZ Mikroelektronik

Mehr

SysML Die Zukunft des Systems Engineering?

SysML Die Zukunft des Systems Engineering? ECC 2012 Winterthur 5. Juni 2012 SysML Die Zukunft des Systems Engineering? Omar Naas, Senior Consultant, EVOCEAN GmbH 1934 Citroën 2CV Citroën Direktor Pierre-Jules Boulanger definierte 7 Anforderungen,

Mehr

Reflex The Real-Time Event Flow EXecutive

Reflex The Real-Time Event Flow EXecutive Einführung The Real-Time Event Flow EXecutive Karsten Walther, und Jörg Nolte Brandenburgische Technische Universität Cottbus 1. Statusseminar des InnoProfile Projekt TANDEM 2007 Gliederung Einführung

Mehr

Untersuchungen zur Zulassung von Software unterschiedlicher Sicherheitsklassen auf einem Prozessormodule unter dem neuartigen Betriebssystem PikeOS

Untersuchungen zur Zulassung von Software unterschiedlicher Sicherheitsklassen auf einem Prozessormodule unter dem neuartigen Betriebssystem PikeOS Untersuchungen zur Zulassung von Software unterschiedlicher Sicherheitsklassen auf einem Prozessormodule unter dem neuartigen Betriebssystem PikeOS Automotive Safety & Security 2008 Stuttgart, 19. 20.11.2008

Mehr

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen 1. Einführung 1.1 Embedded Systeme Embedded Systeme besitzen / benutzen einen Mikrocontroller Embedded Systeme erfüllen meist eine

Mehr

Variantenkonfiguration von Modellbasierter Embedded Automotive Software

Variantenkonfiguration von Modellbasierter Embedded Automotive Software Model-Driven Development & Product Lines Leipzig, 19. Oktober 2006 Jens Weiland DaimlerChrysler AG (GR/ESS) Die Rolle von Varianten für den Bereich Automotive Vielzahl variabler Funktionen Beispiel Mercedes

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Teil 1 Motivation und Überblick

Vorlesung Automotive Software Engineering Teil 1 Motivation und Überblick INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG Vorlesung Automotive Software Engineering Teil 1 Sommersemester 2013 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de Technische Universität

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

Erfolgreicher Einsatz von modellbasierter Softwareentwicklung - Praxisbericht

Erfolgreicher Einsatz von modellbasierter Softwareentwicklung - Praxisbericht Platz für ein Bild (optional) Erfolgreicher Einsatz von modellbasierter Softwareentwicklung - Praxisbericht 1.0 1.1 Elektronik? Was heisst modellbasierte Software-Entwicklung für uns? Was sind für eine

Mehr

Fachartikel. Dipl.-Ing. (FH) Martin Hein. Einführung in

Fachartikel. Dipl.-Ing. (FH) Martin Hein. Einführung in Fachartikel Dipl.-Ing. (FH) Martin Hein Einführung in Autor: Martin Hein, Dipl.-Ing. (FH) Informations- und Medientechnik Firma: TZM, Robert-Bosch-Straße 6, D-73037 Göppingen Datum: 12. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Embedded OS-9 auf RISC-Prozessoren von Motorola

Embedded OS-9 auf RISC-Prozessoren von Motorola Firmenporträt BALS Werner BALS Hardware & Software Wielinger Str. 20 D-82340 Feldafing Tel.:+49 8157 900491 Fax:+49 8157 900492 email: wernerb@cube.net OS-9-Systemlösungen für embedded-applikationen OS-9-Systemportierungen

Mehr

Absicherung von Automotive Software Funktionen

Absicherung von Automotive Software Funktionen GI Themenabend "Automotive" Absicherung von Automotive Software Funktionen 27.02.2013 Jürgen Schüling Überblick Berner & Mattner Gründung: 1979 Mitarbeiter: 400 Umsatz 2011: Standorte: Angebot: Branchen:

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK DIE METHODE FÜR DEN SOFTWAREENTWURF VERNETZTER MECHATRONISCHER SYSTEME Innovative Funktionen moderner mechatronischer

Mehr

Symbian OS. OS für kleine Endgeräte: Sven Walter

Symbian OS. OS für kleine Endgeräte: Sven Walter OS für kleine Endgeräte: Sven Walter 19.07.2004 1 1. Einleitung Symbian ist ein Software Unternehmen, das ein offenes Betriebssystem für datenfähige Mobiltelefone entwickelt. Es wurde im Juni 1998 von

Mehr

AUTomotive Open System ARchitecture

AUTomotive Open System ARchitecture AUTomotive Open System ARchitecture Eine Einführung von Robert Neue Inhaltsverzeichnis 1.Allgemeines...3 1.Was ist AUTOSAR?...3 2.Warum ein neues System?...3 1 2.AUTOSAR Konzepte...5 1.AUTOSAR Software

Mehr

Der Design-Workflow im Software-Entwicklungs-Prozess

Der Design-Workflow im Software-Entwicklungs-Prozess Der -Workflow im Software-Entwicklungs-Prozess Universität Bonn, Vorlesung Softwaretechnologie SS 2000 1 Der -Workflow stellt zum Ende der Elaborations- und Anfang der Konstruktionsphase den Schwerpunkt

Mehr

SERVICEORIENTIERTE KOMMUNIKATION MIT IP UND ETHERNET MARKUS BECHTER

SERVICEORIENTIERTE KOMMUNIKATION MIT IP UND ETHERNET MARKUS BECHTER SERVICEORIENTIERTE KOMMUNIKATION MIT IP UND ETHERNET MARKUS BECHTER ETHERNET ENABLER UND AUSLÖSER FÜR SERVICEORIENTIERTE KOMMUNIKATION Hohe Bandbreite Netzwerk nicht mehr limitierender Faktor Switched

Mehr

J. Reinier van Kampenhout Robert Hilbrich Hans-Joachim Goltz. Workshop Echtzeit Fraunhofer FIRST

J. Reinier van Kampenhout Robert Hilbrich Hans-Joachim Goltz. Workshop Echtzeit Fraunhofer FIRST Modellbasierte Generierung von statischen Schedules für sicherheitskritische, eingebettete Systeme mit Multicore Prozessoren und harten Echtzeitanforderungen J. Reinier van Kampenhout Robert Hilbrich Hans-Joachim

Mehr

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems Virtualisierung im Echtzeitbereich Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems 2 Überblick Hintergrund und Motivation Vorstellung von Lösungsansätzen Auswahl und Evaluierung Einschränkungen

Mehr

Design and Implementation of a Soft-error Resilient OSEK Real-time Operating System

Design and Implementation of a Soft-error Resilient OSEK Real-time Operating System Design and Implementation of a Soft-error Resilient OSEK Real-time Operating System Florian Lukas Lehrstuhl für Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Friedrich Alexander Universität Erlangen

Mehr

Domänenanalyse Threadverwaltung/Scheduling

Domänenanalyse Threadverwaltung/Scheduling Domänenanalyse Threadverwaltung/Scheduling Johannes Handl, Marc Rößler, Christian Strengert 15. Mai 2003 Domänenanalyse Threadverwaltung/Scheduling [1] Domänendefinition Die Erzeugung, Verwaltung, Umschaltung/Wechsel,

Mehr

Echtzeitprogrammierung und Echtzeitverhalten von Keil RTX. Frank Erdrich Semester AI 7

Echtzeitprogrammierung und Echtzeitverhalten von Keil RTX. Frank Erdrich Semester AI 7 Echtzeitprogrammierung und Echtzeitverhalten von Frank Erdrich Semester AI 7 Inhalt Einleitung Echtzeit und Echtzeitsysteme Echtzeitprogrammierung Real-Time Operating System Keil RTOS RTX Zusammenfassung

Mehr

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS Virtualisierungs Support für PikeOS Design eines Virtual Machine Monitors auf Basis eines Mikrokernels Tobias Stumpf SYSGO AG, Am Pfaenstein 14, 55270 Klein-Winternheim HS Furtwangen, Fakultät Computer

Mehr

AUTOSAR und funktionale Sicherheit ein Widerspruch?

AUTOSAR und funktionale Sicherheit ein Widerspruch? Software-Entwicklung AUTOSAR und funktionale Sicherheit ein Widerspruch? Während bei sicherheitskritischen Anwendungen Einfachheit im Vordergrund steht, bietet AUTOSAR mit seinen über 6.000 Konfigurationsparametern

Mehr

High Performance Embedded Processors

High Performance Embedded Processors High Performance Embedded Processors Matthias Schwarz Hardware-Software-Co-Design Universität Erlangen-Nürnberg martin.rustler@e-technik.stud.uni-erlangen.de matthias.schwarz@e-technik.stud.uni-erlangen.de

Mehr

Plug-and-Play-Lösung für Autosar-Software-Komponenten

Plug-and-Play-Lösung für Autosar-Software-Komponenten Plug-and-Play-Lösung für Autosar-Software-Komponenten Durch die im Autosar-Standard spezifizierten Schnittstellen kann die Steuergeräteapplikation leichter als bisher aus Komponenten unterschiedlicher

Mehr

Einbindung bestehender Steuergerätesoftware in die Autosar-Architektur

Einbindung bestehender Steuergerätesoftware in die Autosar-Architektur AUTOSAR Entwicklungsmethoden Einbindung bestehender Steuergerätesoftware in die Autosar-Architektur Cooperate on standards compete on implementation, so lautet der Grundsatz der Standardisierungsinitiative

Mehr

Architektur und Qualität. Tjard Köbberling

Architektur und Qualität. Tjard Köbberling Architektur und Qualität Tjard Köbberling Gliederung Überblick Architektur und Qualität? Architekturentwurf Anforderungsanalyse Strukturierung Architekturbeschreibungen - Sichten Fallbeispiel 2 Architektur

Mehr

C und C++ für Embedded Systems

C und C++ für Embedded Systems C und C++ für Embedded Systems von Friedrich Bollow, Matthias Homann, Klaus-Peter Köhn Neuausgabe C und C++ für Embedded Systems Bollow / Homann / Köhn schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

- Ein Überblick. Agenda

- Ein Überblick. Agenda - Ein Überblick - Ein Überblick Agenda Fujitsu Microelectronics Europe GmbH Was ist AUTOSAR? Die AUTOSAR Software Architektur Die AUTOSAR Methodik Zusammenfassung und Erfahrungen aus der Praxis 5/5/2009

Mehr

UMG 604 BACnet. BACnet ( Building Automation and Control Networks )

UMG 604 BACnet. BACnet ( Building Automation and Control Networks ) UMG 604 BACnet BACnet ( Building Automation and Control Networks ) - Netzwerkprotokoll für die Gebäudeautomation. - Gewährleistet Interoperabilität zwischen Geräten verschiedener Hersteller. - Wurde von

Mehr

RLE INTERNATIONAL Projektidee: Modulares Fahrzeugkonzept

RLE INTERNATIONAL Projektidee: Modulares Fahrzeugkonzept Workshop E-Fahrzeugentwicklung NRW RLE INTERNATIONAL Projektidee: Modulares Fahrzeugkonzept Köln, 07.Mai 2009 Elektromobilität NRW: Zielsetzung: Schnellstmöglich zukunftsfähige, elektrifizierte Fahrzeuge

Mehr

Configuration Management Database

Configuration Management Database 2011 Configuration Management Database Inhalt Übersicht zur infocmdb Die Vorteile einer infocmdb Konkrete Beispiele zu den Vorteilen der InfoCMDB Übersicht zu Referenzen Zusammenfassung 2011 INFONOVA GmbH

Mehr

Übersetzung von UML-Software-Spezifikationen in Simulationsmodelle

Übersetzung von UML-Software-Spezifikationen in Simulationsmodelle Übersetzung von UML-Software-Spezifikationen in Simulationsmodelle Stefan Walter swalter@dspace.de Lehrstuhl für Informationstechnik, insb. Realzeitsysteme FernUniversität in Hagen Fachtagung Echtzeit

Mehr

RTOS Einführung. Version: Datum: Autor: Werner Dichler

RTOS Einführung. Version: Datum: Autor: Werner Dichler RTOS Einführung Version: 0.0.1 Datum: 20.07.2013 Autor: Werner Dichler Inhalt Inhalt... 2 RTOS... 3 Definition... 3 Anforderungen... 3 Aufgaben... 3 Eigenschaften... 4 Einteilung der Betriebssysteme...

Mehr

Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop. 1 2012 achelos GmbH

Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop. 1 2012 achelos GmbH Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop 2012 1 2012 achelos GmbH Übersicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Einführung / Motivation Historie des Testens Schnittstellen im Testbereich Eclipse Plugins Automatisierung,

Mehr

Produktinformation DaVinci Developer

Produktinformation DaVinci Developer Produktinformation DaVinci Developer Inhaltsverzeichnis 1 DaVinci Developer - Entwurf von AUTOSAR Softwarekomponenten... 3 1.1 Die Vorteile von DaVinci Developer im Überblick... 3 1.2 Anwendungsgebiete...

Mehr

Inhaltsverzeichnis.

Inhaltsverzeichnis. 1 Anwendung von Bussystemen und Protokollen 1 1.1 Überblick 2 1.2 Kfz-Bussysteme, Protokolle und Standards 5 1.3 Standardisierung bei Kfz-Bussystemen und Software 7 1.4 Neuere Entwicklungen 9 Literatur

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Qualität und Diagnose in automotiven Softwaresystemen. Fahrzeugelektronik im Fokus BadenBaden Spezial 18. Oktober 2006, BadenBaden

Qualität und Diagnose in automotiven Softwaresystemen. Fahrzeugelektronik im Fokus BadenBaden Spezial 18. Oktober 2006, BadenBaden Qualität und Diagnose in automotiven Softwaresystemen Fahrzeugelektronik im Fokus BadenBaden Spezial 18. Oktober 2006, BadenBaden Agenda Motivation Diagnose in automotiven Softwaresystemen Diagnose und

Mehr

Seamless Model-based Engineering of a Reactive System

Seamless Model-based Engineering of a Reactive System Seamless Model-based Engineering of a Reactive System Seminar im Wintersemester 2013/2014 Andreas Vogelsang, Sebastian Eder, Georg Hackenberg, Maximilian Junker http://www4.in.tum.de/lehre/seminare/ws1314/seamless/

Mehr

OMEGA Architektur. Verlässlichkeit komponentenbasierter Systeme. Hauptseminar Softwaretechnik Falk Reimann EGS Softwaretechnik

OMEGA Architektur. Verlässlichkeit komponentenbasierter Systeme. Hauptseminar Softwaretechnik Falk Reimann EGS Softwaretechnik Verlässlichkeit komponentenbasierter Systeme Hauptseminar Softwaretechnik EGS Softwaretechnik s7286510@inf.tu-dresden.de Betreuer: Steffen Zschaler Überblick Motivation QoS Broker QoS Protokoll Dienste

Mehr

Simple Scope. ecos-vertiefung. Florian Franzmann Tobias Klaus Peter Wägemann

Simple Scope. ecos-vertiefung. Florian Franzmann Tobias Klaus Peter Wägemann Simple Scope ecos-vertiefung Florian Franzmann Tobias Klaus Peter Wägemann Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl Informatik 4 (Verteilte Systeme und Betriebssysteme) http://www4.cs.fau.de

Mehr

Bussysteme in der Fahrzeugtechnik

Bussysteme in der Fahrzeugtechnik Werner Zimmermann Ralf Schmidgall, ri V Bussysteme in der Fahrzeugtechnik Protokolle und Standards 3., aktualisierte und erweiterte Auflage Mit 224 Abbildungen und 96 Tabellen PRAXIS ATZ/MTZ-Fachbuch VIEWEG+

Mehr

Systemprogramme bezeichnen alle Programme, die bestimmte Aufgaben unterstützen, die unabhängig von einer konkreten Anwendung sind

Systemprogramme bezeichnen alle Programme, die bestimmte Aufgaben unterstützen, die unabhängig von einer konkreten Anwendung sind Betriebssysteme Systemprogramme bezeichnen alle Programme, die bestimmte Aufgaben unterstützen, die unabhängig von einer konkreten Anwendung sind Umfaßt z.b. auch Compiler, Interpreter und Dienstprogramme

Mehr

Zend PHP Cloud Application Platform

Zend PHP Cloud Application Platform Zend PHP Cloud Application Platform Jan Burkl System Engineer All rights reserved. Zend Technologies, Inc. Zend PHP Cloud App Platform Ist das ein neues Produkt? Nein! Es ist eine neue(re) Art des Arbeitens.

Mehr

Der Scheduler von Windows Konzepte und Strategien

Der Scheduler von Windows Konzepte und Strategien Gliederung Der Scheduler von Windows Konzepte und Strategien Daniel Lohmann 1 Grundbegriffe 2 Eigenschaften des Schedulers Grundlegende Eigenschaften Prioritätenmodell Dynamische Prioritätenanpassungen

Mehr

Musterlösung zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 9

Musterlösung zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 9 Prof. Dr. Wilhelm Schäfer Paderborn, 15. Dezember 2014 Christian Brenner Tristan Wittgen Musterlösung zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 9 Aufgabe 1 Codegenerierung

Mehr

Varianten Handling in AUTOSAR

Varianten Handling in AUTOSAR Vielfalt beherrschen und Kosten kontrollieren V0.01 2015-09-22 Was sind eigentlich Varianten Beispiele für verschiedene (verwandte) Abwandlung eines Steuergerätes Airbag Steuergerät für und OEM B Anwendung:

Mehr

Performance Monitoring Warum macht es Sinn?

Performance Monitoring Warum macht es Sinn? Performance Monitoring Warum macht es Sinn? achermann consulting ag Nicola Lardieri Network Engineer Luzern, 25.5.2011 Inhalt Definition Monitoring Warum Performance Monitoring? Performance Monitoring

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

Configurable Embedded Systems

Configurable Embedded Systems Configurable Embedded Systems Prof. Dr. Sven-Hendrik Voß Wintersemester 2017 Technische Informatik (Master), Semester 2 Termin 3, 23.10.2017 Seite 2 Zynq Design Flow Configurable Embedded Systems Wintersemester

Mehr

Integrierte, universelle Entwicklungsplattform für die fahrzeugbezogene Applikationsentwicklung mit Schnittstellen für FlexRay, CAN, LIN und K-Line

Integrierte, universelle Entwicklungsplattform für die fahrzeugbezogene Applikationsentwicklung mit Schnittstellen für FlexRay, CAN, LIN und K-Line Integrierte, universelle Entwicklungsplattform für die fahrzeugbezogene Applikationsentwicklung mit Schnittstellen für FlexRay, CAN, LIN und K-Line In zunehmendem Maße finden heute PC-basierte Entwicklungs-

Mehr

INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG. Firmenprofil ICS AG. Automotive Industrial Solutions Transportation Aerospace & Defence

INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG. Firmenprofil ICS AG. Automotive Industrial Solutions Transportation Aerospace & Defence INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG Firmenprofil ICS AG Automotive Industrial Solutions Transportation Aerospace & Defence Günther Trautzl Key Account Manager Industrial Solutions 20131028 ICS Präsentation

Mehr

Windows CE. Process Control and Robotics. Fabian Garagnon

Windows CE. Process Control and Robotics. Fabian Garagnon Windows CE Process Control and Robotics Fabian Garagnon 14.01.2009 Agenda 3 Geschichte & Timeline Echtzeit & Multithreading Architektur Memory Management & Context Switch Entwicklung unter CE Interrupts

Mehr

Unterschiede in den Konzepten von TinyOS und Embedded Linux

Unterschiede in den Konzepten von TinyOS und Embedded Linux Fakultät Informatik Institut für Angewandte Informatik, Professur Technische Informationssysteme Unterschiede in den Konzepten von TinyOS und Embedded Linux Dresden, 29.11.2010 Inhalt 1. Einführung 1.1

Mehr

Systeme 1. Kapitel 10. Virtualisierung

Systeme 1. Kapitel 10. Virtualisierung Systeme 1 Kapitel 10 Virtualisierung Virtualisierung Virtualisierung: Definition: Der Begriff Virtualisierung beschreibt eine Abstraktion von Computerhardware hin zu einer virtuellen Maschine. Tatsächlich

Mehr