grund & boden Seite 2 > Grund zum Feiern. Nachgefragt Seite 3 > Einiges bewegt. Weltklasse Seite 4 > Vorhang auf für die Jüngsten im Haus!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "grund & boden Seite 2 > Grund zum Feiern. Nachgefragt Seite 3 > Einiges bewegt. Weltklasse Seite 4 > Vorhang auf für die Jüngsten im Haus!"

Transkript

1 Gazette Nr. 2 November Jahrgang erscheint halbjährlich grund & boden Seite 2 > Grund zum Feiern. Nachgefragt Seite 3 > Einiges bewegt. Weltklasse Seite 4 > Vorhang auf für die Jüngsten im Haus! Red & Antwort Seite 5 > Lernen will gelernt sein. Neustart Seite 6 > Wellness-Produkte aus dem Feusi Bildungszentrum? laufbahn Seite 7 > Lange Jahre fremd.

2 Grund & Boden Grund zum Feiern. Einige Zahlen Gebäude 11 Stockwerke vom 2. UG bis 8. OG ca. 80 Schulungsräume, inklusive Spezialräume rund 1000 Fenster Einstellhalle mit 114 Parkplätzen Umzug 14 Umzugsfahrzeuge inkl. Kleintransporter insgesamt 103 Transportfahrten 3 Fassadenlifte 70 Gitterrollwagen für Gerätetransport, 90 Paletten sowie 1600 Stück Umzugskartons Symbolische Schlüsselübergabe durch Orazio Galfo, Direktor Immobilien entwicklung Schweiz, Losinger Construction AG. Nach monatelanger Erwartung, Spannung und Vor freude war es Anfang August endlich so weit: Der Einzug ins neue Gebäude am Max-Daetwyler-Platz konnte gefeiert werden. Am 5. August nahmen die Mitarbeitenden ihren neuen Arbeitsort in Besitz, 2 Tage später fand die offizielle Einweihungsfeier statt, an der rund 300 Gäste aus Politik und Wirtschaft teilnahmen. Das Büffet ist eröffnet. Max Daetwyler jr. mit Partnerin. Eröffnungsfeier für die Mitarbeitenden Erziehungsdirektor Bernhard Pulver und Gemeinderätin Barbara Hayoz überbringen Glückwünsche von Kanton und Stadt. 2 Die 1. gemeinsame Runde in der neuen Cafeteria bei heiterer Stimmung und einem guten Essen.

3 Einiges bewegt. Nachgefragt Logistische Herausforderung: 58 zusätzliche Personen legen Hand an beim Umzug. Dolores Šavar, Leiterin Personalwesen Endlich haben wir im Personalwesen mehr direkten Kontakt zu den Mitarbeitenden. Nun können wir Schrift und Namen einem Gesicht zuordnen und wir freuen uns, wenn Mitarbeitende mit ihren Anliegen zu uns in den 8. Stock kommen. Heinz Dubach, IT Als positiver Nebeneffekt des Umzuges darf erwähnt werden, dass wir durch den Umzug die Chance erhalten haben, eine neue zeitgemässe IT-Infrastruktur aufzubauen. Daraus hat sich für die Informatik-Abteilung ein wohl einmaliges und sehr spannendes Projekt ergeben; es kommt sehr selten vor, dass eine IT-Infrastruktur nahezu vollständig neu geplant und installiert werden kann. Das Zuwarten hat sich gelohnt! Tommy Pfaff, Assistent berufsbegleitende kaufmännische Ausbildungen Endlich, nach vielen Stunden der Vorbereitung und noch mehr gepackten Kisten zogen wir ins Wankdorf. Dort stand das Improvisieren an erster Stelle und es brauchte doch etliche Tage und starke Nerven, bis wir eine gewohnte Schulumgebung gestaltet hatten. Zügeln ist zwar eine schöne Sache, jedoch neben dem Schulbetrieb nicht immer einfach. René Schmid, Schulleiter Schuljahr Wieder einmal körperliche Arbeit. Schmutz und Dreck von den Händen waschen und dabei mit Genugtuung feststellen, dass man etwas «bewegen» konnte. 3

4 Weltklasse Vorhang auf für die Jüngsten im Haus! Über Jurawiesen bis auf die Höhe des Chasseron. Projektwoche September Mit acht Schülerinnen und Schülern startete im August eine 5./6. Schuljahr Primarklasse, zehn sind es mittlerweile. Eine kleine, aber bunte Mischung an Herkunft, Alter und Temperament. Das Konzept Im 5. und 6. Schuljahr wird grundsätzlich auf den Übertritt in die Sekundarstufe vorbereitet, abgestützt auf den Lehrplan der bernischen Volksschule. Neben den Hauptfächern Deutsch, Französisch und Mathematik und den üblichen Nebenfächern wird in der Feusi fakultativ auch Englisch angeboten. Ausserdem erfolgt eine erste Annäherung an das zweisprachige Unterrichtsmodell, das ab dem 7. Schuljahr gewählt werden kann. Im Zentrum jedoch steht die gezielte Förderung von Fähigkeiten und Begabungen jedes einzelnen Kindes. Der Stundenplan ist so konzipiert, dass nachmittags beispielsweise ein intensives Sporttraining möglich ist. Spezielle Programme wie Projektwoche, Konzert- oder Theaterbesuche, das spielerische Erlernen von Benimm- Regeln oder das Kennenlernen von andern auch in der Klasse vertretenen Kulturen und Religionen zielen auf ein ganzheitliches Lernen, sollen den Spass an der Schule fördern sowie Selbstbewusstsein und Sozialkompetenz. Jürg Struchen, Verantwortlicher 5./6. Schuljahr Das Gebäude «Ich komme gerne hierhin, weil es so hell ist und weil alles neu ist.» Ismrthi «Ich finde das Klassenzimmer schön, nur der Boden nervt. Holz oder Stein wäre schöner. Jetzt gibt es immer Spuren von den Stühlen.» Pascal «Es ist bequem, weil es nahe beim Bahnhof ist.» Ismrthi «Die Farbe vom Schulhaus ist ein bisschen langweilig. Die Wände könnten farbiger sein, zum Beispiel blau» Julia «oder gelb, einfach hell.» Ismrthi Lehrerin und Lehrer «Wir haben eine gute Lehrerin, aber sie ist manchmal ein bisschen streng. Und einen guten Schulleiter, er sagt so lustige Sachen.» Jethro Der Unterricht «Wir haben zu viele Aufgaben.» Eric «Mir gefällt die Schule, weil ich viele 6-er habe.» Julia «Ich finde besonders gut, dass wir hundert Millionen Mal Fragen stellen können.» Jethro «Wir haben zu viel Schule und es sind zu wenig Schüler, da kommt man immer dran.» Gabriel «Alle Fächer mit Frau Kern und immer im gleichen Zimmer, das ist langweilig. Ich möchte mehr wechseln.» Eric «Ich finde es eine gute Schule, sie unterstützt Sport. Ich muss am Nachmittag nie in die Schule, weil ich dann immer Tennistraining habe. Und die wichtigen Fächer sind am Morgen.» Sarah Schülerinnen und Schüler «Ich komme gerne hierhin wegen den Kollegen.» Lukas «Hier gibt es gute Kinder, besser als in meiner alten Schule.» Jethro «Es könnten mehr Mädchen sein.» die Jungs Zu guter Letzt «Ich geniesse es, eine so kleine Klasse zu haben, in der man mit den Kindern wirklich arbeiten kann, die Kinder miteinander arbeiten können und man sich gut kennt. Dazu trägt auch das gemeinsame Mittagessen bei oder solch eine Projektwoche, wie wir sie vor den Ferien hatten. Wünschenswert wären mehr Möglichkeiten zum Austoben, das würde sich auch auf den Unterricht positiv auswirken.» Franziska Kern, Klassenlehrerin

5 Lernen will gelernt sein. Red & Antwort Intensives Training: Ferienkurse in verschiedenen Fächern. Hinter dem Angebot «Lernbegleitung» steht eine breite Palette an verschiedenen Instrumenten. René Zahno, Leiter Berufs- und Lernberatung, erklärt, was Lernbegleitung am Feusi Bildungszentrum bedeutet. Wie muss man sich Lernbegleitung am Feusi Bildungszentrum vorstellen? Wenn ein Kind oder Jugendlicher zu uns kommt, geht es zunächst einmal darum abzuklären, welche Bedürfnisse überhaupt bestehen. Fehlt in einem bestimmten Fach beispielsweise lediglich das Grundwissen, so kann mit entsprechendem Stützunterricht der Stoff aufgearbeitet werden. Das ist eine Möglichkeit, die völlig ausreichend sein kann. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, eine umfassendere Abklärung durchzuführen zu Lernfähigkeit, Konzentration, logischem Denken usw., um einen Gesamteindruck zu erhalten. Das empfiehlt sich in vielen Fällen, besonders wenn die Schüler und Schülerinnen selbst nicht recht wissen, woran sie scheitern, wenn sie zum Beispiel regelmässig schlechte Noten erhalten, obwohl sie sehr viel arbeiten. Solche Abklärungen machen wir aber nur, wenn es von den Betroffenen oder deren Eltern gewünscht wird. Stellen wir speziellere Schwierigkeiten fest wie Prüfungsangst, aber auch Legasthenie oder Dyskalkulie, erarbeiten wir auf Wunsch mit der betreffenden Person zusammen entsprechende Strategien, um besser damit umgehen zu können. Lernbegleitung beinhaltet also viel mehr als einfach nur die Aufarbeitung von Schulwissen? Ja, vielfach ist es eine komplexere Angelegenheit. Es geht darum, das Kind möglichst ganzheitlich zu erfassen. Allerdings müssen dabei immer die Grenzen der Persönlichkeit gewahrt bleiben. Das ist sehr wichtig. Deshalb machen wir auch keine Persönlichkeitstests. Trotzdem können wir natürlich Stärken und Schwächen feststellen, und unser Prinzip ist es, auf den Stärken aufzubauen, Lücken zu schliessen, indem das Potenzial und damit das Selbstbewusstsein gefördert wird. Neben dem reinen Schulstoff vermitteln wir deshalb u. a. auch Arbeits- und Lerntechniken. Wichtig ist, dass der Mensch im Mittelpunkt steht und ernst genommen wird. Zu dieser Ernsthaftigkeit gehört es auch, realistisch und ehrlich zu b l e i b e n. Für wen ist die Lernbegleitung geeignet? Unser Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler ab dem 5. Schuljahr bis zur Matur und auch der Berufsschulen. Aber im Grunde ist keine Grenze gesetzt. Die älteste Person, die wir hier hatten, war 60 Jahre alt. Wir beschränken uns auch nicht allein auf Schülerinnen und Schüler der Feusi. Auch Externe können an unseren Programmen teilnehmen. Was zeichnet das Angebot der Feusi besonders aus? Dadurch, dass wir hier vom 5. Schuljahr über Gymnasium und Berufsschule bis zur Erwachsenenbildung alles unter einem Dach haben, können wir natürlich auch solche Zusatzangebote wie Lernbegleitung auf alle möglichen Stufen ausrichten und eine breite Vernetzung herstellen und nutzen. Damit haben wir die Möglichkeit, flexibel zu reagieren und so sehr vielen Bedürfnissen gerecht zu werden. Lernbegleitung Unterricht Einzel- und Gruppenunterricht Ferienkurse Prüfungsvorbereitung Verhaltensstrategien bei Prüfungen Mentales Training Abklärungen Potenzialanalyse allgemein Potenzialanalyse für Schulübertritt Schulwissenstest Interessensabklärung Berufswahl Spezialabklärungen Lernstil/Lernstrategien Informationen Feusi Bildungszentrum Berufs- und Lernberatung Jürg Struchen Max-Daetwyler-Platz 1, 3014 Bern Telefon , Fax

6 Neustart Wellness-Produkte aus dem Feusi Bildungszentrum? Praxisfirma im Aufbau: Der Warenkatalog wird an andere Firmen verschickt. Hinter der Tür von Raum 513 im neuen Feusi Bildungszentrum öffnet sich die Berufswelt. Von dort aus betreibt die neu gegründete Praxisfirma VitaliKa ihre Geschäftstätigkeiten. Marianne Touhami, Verantwortliche für VitaliKa, stellt die neue «Firma» vor. Was ist eine Praxisfirma? Eine Praxisfirma funktioniert im Grunde wie eine echte Firma, nur dass im Praxisfirmennetz weder Waren noch Gelder verschoben werden, der Waren- und Geldfluss findet also nur fiktiv statt. Wir kaufen und verkaufen Drogerieartikel, d. h. Produkte aus den Bereichen Wellness, Parfümerie, Kosmetik, Körperpflege und Reinigungsmittel. Geschäftspartner sind andere Praxisfirmen. Wir stehen mit ca. 45 Praxisfirmen in der Schweiz in Kontakt, werden aber nächstes Jahr auch ins Ausland exportieren. Wie ist die Firma aufgebaut? Wir haben 12 Arbeitsplätze, verteilt auf die Abteilungen Einkauf/Lagerverwaltung, Verkauf/Marketing, Administration/Spedition sowie Rechnungs- und Personalwesen. Mitarbeitende sind die Schülerinnen und Schüler unserer kaufmännischen Ausbildungen, die jeweils während eines Quartals im 2. und 3. Schulsemester einen Nachmittag pro Woche in der Praxisfirma arbeiten. Sie üben dort, was sie im Berufsleben erwartet: telefonieren, Verkaufsgespräche führen, Lager bewirtschaften, Belege verbuchen, Lohnabrechnungen erstellen und vieles mehr. Dadurch sind sie optimal auf den Berufs einstieg vorbereitet. Am Schluss ihres Einsatzes erhalten sie auch ein Arbeitszeugnis wie in einem realen Betrieb. Wie finden sich die verschiedenen Firmen? Die Firmen sind der Schweizerischen Übungsfirmenzentrale (CSEE) angeschlossen, die mittels Mandat vom SECO und vom Schweizerischen Kaufmännischen Verband (SKV) ins Leben gerufen wurde, um den Praxisfirmen eine realitätsnahe Arbeitsweise zu ermöglichen. Die Zentrale übernimmt unter anderem auch die Funktionen von übergeordneten Institutionen, wie Banken, Post, Sozialversicherungen, Ausgleichskassen und Steuerbehörde. Uns wurde ein Startkapital von CHF gutgeschrieben. Wir sind eine Aktiengesellschaft mit eigener Mehrwertsteuer-Nummer, stellen Arbeitsverträge aus und bezahlen fiktive Löhne wie auch Sozialabgaben. Den Kontakt untereinander müssen die Firmen selbst herstellen. Wir haben soeben einen eigenen Warenkatalog kreiert, der diese Woche an alle Praxisfirmen verschickt wurde. Können sich auch externe Interessierte für eine «Stelle» bewerben? Ja, wir haben vor, unser Angebot beispielsweise auch für Wiedereinsteigerinnen und Stellensuchende zu öffnen. VitaliKa kann zudem für Unternehmen interessant sein, die Lernende im kaufmännischen Bereich ausbilden. Diese können z.b. während des Basiskurses erste praktische Berufserfahrungen in unserer Praxisfirma machen. Die grosse Stärke von VitaliKa ist die praxisnahe Ausbildung. Aufgrund der schnellen Organisation steht dieses Ausbildungsprojekt Interessenten aus verschiedenen Bereichen offen. Es gibt viele Möglichkeiten, wie VitaliKa auch von extern genutzt werden könnte, und wir werden uns auf jeden Fall flexibel darauf einlassen. 6

7 Lange Jahre fremd. Laufbahn Roland M. Begert Tausende Auszubildende sind in über 55 Jahren in der Feusi ein- und ausgegangen, Tausende Lebensgeschichten mit ihr verbunden. Viele standen an einem Wendepunkt und wagten mit einer Ausbildung in der Feusi den ersten Schritt in ein neues Leben. «Fast drei Jahre rackerte er sich durch Bücher und Hefte, arbeitete daneben für hartes Geld in einer Lebensmittelfirma, die ihm dank seinen Erfahrungen als Bäckergehilfe eine Nachtschichtarbeit von Mitternacht bis morgens um sieben anbot. Der Nachmittag war für die Schulvorbereitung, der Abend von sechs bis zehn Uhr für den Schulbesuch reserviert.» Nun hat Roland Begert seine bewegten und leidvollen Kinder- und Jugendjahre in einem autobiographischen Roman festgehalten. Damit holt er ganz bewusst ein dunkles Kapitel des schweizerischen Fürsorgewesens ans Licht. Allerdings liegt Begert nicht an einer verbitterten Abrechnung mit der Vergangenheit, vielmehr möchte er Aufklärungsarbeit leisten und zudem mit seinem Roman all denjenigen ein Denkmal setzen, die wie er unter solch schwierigen Bedingungen aufwachsen mussten und vielleicht nie die Möglichkeit bekommen, sich Gehör zu verschaffen. Lesung 15. Dezember 2008, Uhr in La Capella Berns neue Kultur-Kapelle Allmendstrasse 24, 3014 Bern Wer hier so schwer «rackert» ist Roland Begert, alias seine Romanfigur Florian. Er ist zu diesem Zeitpunkt knapp dreissig Jahre alt, macht das Abendgymnasium bei Feusi, studiert anschliessend Wirtschaftswissenschaften, promoviert und unterrichtet während 30 Jahren Wirtschaft und Recht am Kirchenfeldgymnasium Bern. Dass sein Leben jemals eine so glückliche Wendung nehmen könnte, hätte er sich in seiner Jugend kaum vorzustellen gewagt. Aufgewachsen im Kinderheim unter der strengen Zucht der Nonnen, wird er 12-jährig als Knecht verdingt und später in eine Giesserlehre gesteckt. Das Einzige, was zählt, ist seine Arbeitskraft, Rechte hat er keine, geschweige denn so etwas wie Selbstbewusstsein, die Grenze dessen, was körperlich und seelisch erträglich scheint, ist längst überschritten. Trotzdem: Dank seines ungebrochenen Willens und der einen oder anderen helfenden Hand, so auch derjenigen von Dr. Fred Hänssler, dem damaligen Direktor der Feusi, findet er zuletzt doch noch in ein menschenwürdiges Leben. Roland M. Begert, Lange Jahre fremd, Edition Kirchenfeld, Bern

8 Wegweiser Hier geht es lang. Hier erfahren Sie alles, was Sie schon immer über Ihre Aus- und Weiterbildung wissen wollten. Die Daten der Informationsveranstaltungen 2009 finden Sie auch im Internet unter Bildungszentrum Bern Max-Daetwyler-Platz Bern Telefon Schuljahr, Maturitätsschulen, Sportschulen, Kaufmännische Ausbildungen, Medizinische Sekretärin H + > Mittwoch, 7. Januar Uhr > Mittwoch, 11. März Uhr > Mittwoch, 13. Mai Uhr > Mittwoch, 3. Juni Uhr > Mittwoch, 4. November Uhr Weiterbildung und Management > Montag, 12. Januar Uhr > Montag, 2. März Uhr > Montag, 4. Mai Uhr > Montag, 8. Juni Uhr > Montag, 17. August Uhr > Montag, 19. Oktober Uhr > Montag, 23. November Uhr Private Hochschule Wirtschaft PHW Bern Bachelor in BA, Passerelle zu Bachelor in BA, Master of Advanced Studies M.A.S., Executive MBA in General Management, EMBA up-grade > Mittwoch, 3. Dezember Uhr > Montag, 19. Januar Uhr > Mittwoch, 18. Februar Uhr > Montag, 16. März Uhr > Mittwoch, 1. April Uhr > Montag, 4. Mai Uhr Änderungen und Ergänzungen vorbehalten, Stand November Bildungszentrum Solothurn Sandmattstrasse Solothurn Telefon Schuljahr, Marketing und Verkauf > Mittwoch, 14. Januar Uhr > Mittwoch, 4. März Uhr > Mittwoch, 10. Juni Uhr > Mittwoch, 4. November Uhr Sachbearbeiter/in Rechnungswesen > Mittwoch, 4. März Uhr > Mittwoch, 10. Juni Uhr > Mittwoch, 4. November Uhr Zertifizierte/r Pharmaberater/in SHQA, Wiederein- und Umsteigerinnen-Kurs für MPA > Mittwoch, 14. Januar Uhr > Mittwoch, 10. Juni Uhr > Mittwoch, 4. November Uhr Kaufmann/Kauffrau Vollzeit, Berufsbegleitende Handelsschule, Technische Kaufleute > Mittwoch, 7. Januar Uhr > Mittwoch, 18. März Uhr > Mittwoch, 17. Juni Uhr > Mittwoch, 18. November Uhr Kaufmann/Kauffrau berufsbegleitend > Mittwoch, 7. Januar Uhr > Mittwoch, 17. Juni Uhr > Mittwoch, 18. November Uhr Ich erhalte die Gazette mehrfach. Bitte streichen Sie folgende Adresse(n): Ich möchte die Gazette abbestellen. Ich habe eine neue Adresse: Bitte senden Sie mir die Gazette auch an folgende Adresse: Bitte hier die falsche oder bisherige Adresse eintragen: Name/Vorname Strasse PLZ/Ort Computernummer Gültige Adresse: Name/Vorname Strasse PLZ/Ort Computernummer Bitte einsenden an: Feusi Bildungszentrum, Max-Daetwyler-Platz 1, 3014 Bern, faxen an: oder an:

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor Elternabend E- und B-Profil 2 Die Berufsschule Bülach Zwei

Mehr

Gönnerverein. Gönnerverein

Gönnerverein. Gönnerverein Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Feusianerinnen und Feusianer Als ehemaliger Feusianer Lehrer und Schüler weiss ich aus eigener Erfahrung: manchmal würden wir gerne ein Thema vertiefen und Wissen

Mehr

Unterstützung auf dem Weg zum Erfolg. Nachhilfe

Unterstützung auf dem Weg zum Erfolg. Nachhilfe Nachhilfe Unterstützung auf dem Weg zum Erfolg. Nachhilfe Liebe Leserin, lieber Leser Es freut mich sehr, dass Sie sich für die Lehrgänge des Feusi Bildungszentrums Bern respektive Solothurn interessieren.

Mehr

Personal/Ausbildung. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen im Außendienst

Personal/Ausbildung. Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen im Außendienst Personal/Ausbildung Kaufmann/Kauffrau für Versicherungen und Finanzen im Außendienst Bei uns sind Sie in guten Händen Das ist bei der LVM nicht nur eine Redewendung, sondern unsere Philosophie. Bei uns

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Wir suchen Sie als Gastfamilie

Wir suchen Sie als Gastfamilie Wir suchen Sie als Gastfamilie Vielleicht arbeiten Sie Teilzeit und suchen eine zuverlässige und bezahlbare Lösung für die Betreuung Ihrer Kinder? Oder Sie benötigen aus andern Gründen eine Haushaltshilfe

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Factsheet Schuljahr 2014/15 (Stand 1. September 2014) KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Was 1887 mit ausschliesslich männlichen Kaufleuten begann, ist 127 Jahre später die

Mehr

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil!

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistung en Typ Wirtschaft Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Vollzeitausbildung (1 Jahr) 2016 Ihre Ausbildung Die Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft,

Mehr

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa. weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.de NACHHILFE. Professioneller Nachhilfe- und Förderunterricht

Mehr

Informationen zur Profilwahl. für die Unterstufenklassen der KZO

Informationen zur Profilwahl. für die Unterstufenklassen der KZO Informationen zur Profilwahl für die Unterstufenklassen der KZO Inhalt Gymnasium, Lehre oder was sonst? Die gymnasiale Maturität an der KZO Entscheide, Alternativen, Termin Info Profilwahl U2 2 Info Profilwahl

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE.

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE. «EINE FREMDE SPRACHE öffnet Türen» Gehen Jugendliche für einen SPRACHAUFENTHALT ins Ausland, lernen sie mehr als nur eine neue Sprache. Guido Frey von der Organisation Intermundo erklärt, wie junge Menschen

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit:

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Stand: Dezember 2009 1 Zukunft, aktiv statt passiv Stellen Sie sich vor, dass Sie um die 16 Jahre alt sind und gerade die Hauptschule abgeschlossen

Mehr

Staatliche Schulberatung für Obb.-Ost. http://www.schulberatung.bayern.de/schulberatung/oberbayern_ost/ CityKolleg

Staatliche Schulberatung für Obb.-Ost. http://www.schulberatung.bayern.de/schulberatung/oberbayern_ost/ CityKolleg Staatliche Schulberatung für Obb.-Ost http://www.schulberatung.bayern.de/schulberatung/oberbayern_ost/ 25.09.2014 Tanja Winkler CityKolleg Grundsätzliches Das CityKolleg gibt es in München, Ingolstadt

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Intensivtraining Rechnungswesen

Intensivtraining Rechnungswesen Intensivtraining Rechnungswesen Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF, Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF mit BM2 Fachleute im Finanz- & Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis Treuhänder/-in mit eidg. Fachausweis

Mehr

Der Nachhilfe Campus. Warum Nachhilfe?

Der Nachhilfe Campus. Warum Nachhilfe? Der Nachhilfe Campus Der Nachhilfe Campus ist ein von mir privat geführtes Nachhilfeinstitut, welches keiner Franchise-Kette angehört. Dadurch haben wir die Möglichkeit das Unternehmenskonzept speziell

Mehr

Höhere Fachschule Wirtschaft HFW

Höhere Fachschule Wirtschaft HFW Höhere Fachschule Wirtschaft HFW Liebe Leserin, lieber Leser Es freut mich sehr, dass Sie sich für die Lehrgänge des Feusi Bildungszentrums Bern respektive Solothurn interessieren. Als innovatives und

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Willkommen zur ERFA Detailhandel Bildungszentrum Emme, Abteilung KV/DH

Willkommen zur ERFA Detailhandel Bildungszentrum Emme, Abteilung KV/DH Willkommen zur ERFA Detailhandel Bildungszentrum Emme, Abteilung KV/DH Bleicheweg 11, 3550 Langnau 23. März 2015 Agenda 1. Informationen des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes des Kantons Bern 2. Informationen

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Gymnasium, FMS, WMS, BMS. Gymnasium, FMS, WMS, BMS

Gymnasium, FMS, WMS, BMS. Gymnasium, FMS, WMS, BMS Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement secondaire du 2 e degré et de la formation professionnelle

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz Info-Dossier für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit bei Telefon 143 Inhaltsverzeichnis 1. Die Dargebotene Hand... 3 1.1 Die Institution... 3 2. Freiwillige Mitarbeit... 3 2.1 Arbeitsort... 3 2.2

Mehr

Triale kaufmännischen Lehre bei aprentas

Triale kaufmännischen Lehre bei aprentas Triale kaufmännischen Lehre bei aprentas aprentas aprentas ist der Ausbildungsverbund der pharmazeutisch chemischen Industrie. Träger sind die Unternehmen Ciba Spezialitätenchemie, Novartis und Syngenta.

Mehr

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe Grundbildung Die kaufmännischen Berufe Inhaltsverzeichnis Büroassistentin/Büroassistent EBA Büroassistentin/Büroassistent EBA 3 (B-Profil) 5 (E-Profil) 6 BM 1 Wirtschaft (M-Profil) 8 WKS Handelsschule

Mehr

Beratung. Liebe Schülerin, lieber Schüler. für Schülerinnen und Schüler. Realgymnasium Rämibühl Zürich

Beratung. Liebe Schülerin, lieber Schüler. für Schülerinnen und Schüler. Realgymnasium Rämibühl Zürich Liebe Schülerin, lieber Schüler Hast du Schwierigkeiten in der Schule? Bedrängen dich persönliche Probleme? Hast du Schmerzen? Brauchst du einen Rat? Möchtest du mit jemandem reden? Du kannst dich jederzeit

Mehr

Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung

Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung 2. Juni 2010 Olten Meine Person PR Berater (eidg. dipl.) Theaterhintergrund Dozent Kulturmarketing Hochschule Luzern (2x 24 Studierende) Leiter Kommunikation Tanzfestival

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um!

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! In der Neumark-Grundschule treffen sich jeden Tag viele Menschen. Damit sich hier alle wohlfühlen können, vereinbaren wir folgende Schulordnung. Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! Wir

Mehr

Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb

Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Absolventen / Absolventinnen einer Bürolehre, einer einjährigen Handelsschule oder KV- Wiedereinsteiger /-innen

Mehr

Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh)

Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh) Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh) 1. Unser Kind ist... Percent... ein Mädchen. 57,1% 24... ein Knabe. 42,9% 18 answered question 42 skipped question 0 2. Mein Kind besucht an der Sekundarschule Hohfurri

Mehr

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Tipps für Eltern: Mit einem guten Hauptschulabschluss hat man bessere Chancen bei der Bewerbung, als mit einem schlechten Realschulabschluss.

Mehr

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012 Anhang II zum Regionales Schulabkommen für die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Jura, Luzern,

Mehr

BUCHHALTUNG VWL, BWL RECHT

BUCHHALTUNG VWL, BWL RECHT GmbH BUCHHALTUNG VWL, BWL RECHT Lernbegleitungen und Vorbereitung von Prüfungen KV-Lehre, LAP, Detailhandel, Service Gymnasium, Matura BMS, FMS und HMS-Abschluss Besprechen Sie mit uns Ihr Anliegen Speichergasse

Mehr

Berufsfachschule für FITNESS MANAGER NNEN. www.meridian-academy.de. BAföG anerkannt

Berufsfachschule für FITNESS MANAGER NNEN. www.meridian-academy.de. BAföG anerkannt Berufsfachschule für FITNESS MANAGER NNEN BAföG anerkannt www.meridian-academy.de Fitness-ManagerIn der perfekte Allround-Einstieg ins Fitness-Business Fitness ist Leidenschaft. Fitness macht Spaß, ist

Mehr

Event Management. Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau

Event Management. Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau Event Management Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau EVENT MANAGEMENT Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) Berufsbild Als Event

Mehr

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen Arbeitsplatz Berufliche Schulen - Vielfalt - Sicherheit - Kreativität - Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen JLU Gießen - 27.01.2010 - Hans-Dieter Speier 1 Einstieg Studium Beruf Fachhochschulreife

Mehr

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2016-2017/18

Berufsmaturitätsschule Langenthal. Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2. Schuljahr 2016-2017/18 Berufsmaturitätsschule Langenthal Allgemeine Informationen über die Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung BM2 Schuljahr 2016-2017/18 1 Inhaltsverzeichnis 1. Kurzportrait BM Langenthal 3 2.

Mehr

Kaufmännische Rechnungsführung Modul A 4-tägiger Grundlagenkurs

Kaufmännische Rechnungsführung Modul A 4-tägiger Grundlagenkurs Kurs im Auftrag des Treuhandverbandes Landwirtschaft Schweiz 13.451A Kaufmännische Rechnungsführung Modul A 4-tägiger Grundlagenkurs Datum und Ort Mittwoch/Donnerstag, 14./15. August 2013 Donnerstag/Freitag,

Mehr

Informationen. zur Beurteilung in der Primarstufe und in der Sekundarstufe I der Volksschule Überarbeitete Fassung August 2013

Informationen. zur Beurteilung in der Primarstufe und in der Sekundarstufe I der Volksschule Überarbeitete Fassung August 2013 Informationen für Eltern zur Beurteilung in der Primarstufe und in der Sekundarstufe I der Volksschule Überarbeitete Fassung August 2013 (Informationen zum Kindergarten, zur Basisstufe und zum Cycle élémentaire

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013)

Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013) (Mo-Fr) Leitfaden zur BMS-Aufnahmeprüfung 2014 im Kanton Zürich (Stand: 25. Juli 2013) LearningCulture 2013, Wir freuen uns über Ihre Fragen und Anregungen. Seite 1 von 9 (Mo-Fr) Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines

Mehr

Einsteigerseminar Forex Trading

Einsteigerseminar Forex Trading Einsteigerseminar Forex Trading The mind is everything. What you think you become. Budda Seminare 2013 Was bringt Ihnen unser Seminar? Bevor wir Ihnen mitteilen weshalb Sie von unseren Seminaren profitieren,

Mehr

Unser Schul-Service!

Unser Schul-Service! Unser Schul-Service! Unser Schul-Service Schüler werden fit für die Wirtschaft Zur Lösung von Alltagsproblemen ist eine fundierte Allgemeinbildung wichtig. Das gilt auch für das Wirtschaftsleben. Für uns,

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

Das Forum 44 - Plusjahr

Das Forum 44 - Plusjahr Das Forum 44 - Plusjahr Das Team in Aarau Marco Sager, Schulleitung Corina Zindel Gill, Schulleitung Dario Trost, Administration Unsere Schule Forum 44, 1988 als Schule für Lerntraining in Baden geründet

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe I. Master of Arts in Secondary Education. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe I Master of Arts in Secondary Education Lehre Weiterbildung Forschung Pädagogische Hochschule Thurgau. Sekundarstufe I Ein Studiengang in grenzüberschreitender Zusammenarbeit

Mehr

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Ziel Systematische Aufarbeitung bzw. Auffrischung der Grundkenntnisse im Fach Rechnungswesen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand

Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand Bildungszentrum kvbl 0 Inhalt 1 Kurzbeschrieb 2 1.1 Positionierung 2 1.2 Nutzen 2 2 Mögliche Teilnehmende 2 3 Programm 3 3.1 Fächer und Inhalte 3 3.2 Prüfungen

Mehr

ANGEBOT. Umfassende Ausbildung von Athleten im. Bereich Leistungssport Golf und Eishockey. Schulausbildung von der Primarschule bis

ANGEBOT. Umfassende Ausbildung von Athleten im. Bereich Leistungssport Golf und Eishockey. Schulausbildung von der Primarschule bis VORTEILE Das Golf Sport College ist die erste Golfsportschule der Schweiz. Sie richtet sich an Kinder und Jugendliche, die sich auf eine internationale Golfsportkarriere vorbereiten und die Trainingszeit

Mehr

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste,

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Konfuzius sagt: Mühe wird auf Dauer von Erfolg gekrönt. Ihren Erfolg

Mehr

WIRTSCHAFT STARTE DEINE ZUKUNFT MIT AUGENMASS FÜR SCHWARZE ZAHLEN

WIRTSCHAFT STARTE DEINE ZUKUNFT MIT AUGENMASS FÜR SCHWARZE ZAHLEN WIRTSCHAFT DU WILLST EINE ERSTKLASSIGE AUSBILDUNG? DANN FREUEN WIR UNS AUF DEINE BEWERBUNG! Bitte bewirb dich online unter www.entdecke.currenta.de. Gerne beantworten wir deine Fragen und geben dir weitere

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen

Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen map.geo.admin.ch Der Einsatz von digitalem Kartenmaterial im Unterricht Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen und Schüler In diesem Dokument werden die Rückmeldungen aus Schulbesuchen

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK

Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK Allgemeines Was ist Mechatronik? Mechatronik ist eine Verbindung von Mechanik Elektronik und Informatik Mechatronische Systeme findet man in der Fahrzeugtechnik,

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen

Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen 25.6.2015 14:12:44 Uhr Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen Kurs Fach Lehrer Tag/Zeit Lektionen Zimmer Französisch für Restaurations- und Hotelfachlernende 15H300 Gespräche mit Gästen und Mitarbeitern

Mehr

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Welche Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge bietet Dräger an? Was muss ich für eine Ausbildung

Mehr

Das Zeugnis für die Primarstufe

Das Zeugnis für die Primarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das Zeugnis für die Primarstufe Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte (Zeugnis 2. und 3. Klasse) Das neue Zeugnis für die Primarstufe Lehren,

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Stellenbewerbung für Lernende. Foto. Personalien: Berufsbezeichnung: Berufsmatura: Ja Nein Weiss noch nicht. Geburtsdatum. Telefon Festnetz.

Stellenbewerbung für Lernende. Foto. Personalien: Berufsbezeichnung: Berufsmatura: Ja Nein Weiss noch nicht. Geburtsdatum. Telefon Festnetz. Stellenbewerbung für Lernende Berufsbezeichnung: Foto Berufsmatura: Ja Nein Weiss noch nicht Personalien: Frau Herr Name Strasse Vorname PLZ/Wohnort Geburtsdatum Telefon Festnetz Natel E-Mail Heimatort/

Mehr

BERUFSVORBEREITUNG 10. SCHULJAHR

BERUFSVORBEREITUNG 10. SCHULJAHR BERUFSVORBEREITUNG 10. SCHULJAHR Für kaufmännische Berufe, Detailhandel und medizinische Assistenzberufe Schulen fürs Leben BERUFSVORBEREITUNG /10. SCHULJAHR MIT ZWEI VERTIEFUNGSRICHTUNGEN Noch nicht fit

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12 UCB-Seminare Seminar zur Vorbereitung auf die Q 12 31.08.2015 04.09.2015 UCB-Seminare Uwe C. Bremhorst Dipl. Math. Rotbuchenstr. 1 81547 München Telefon 089 645205 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid

'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid 'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid Individuelle Förderung ist einer der Kernaspekte der neuen Schulpolitik in NRW. Im vergangenen Schuljahr, also noch bevor das neue

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

Personal. Ausbildung Kauffrau/Kaufmann für Versicherungen und Finanzen

Personal. Ausbildung Kauffrau/Kaufmann für Versicherungen und Finanzen Personal Ausbildung Kauffrau/Kaufmann für Versicherungen und Finanzen Bei uns sind Sie in guten Händen Das ist beim LVM nicht nur eine Redewendung, sondern unsere Philosophie. Bei uns sind unsere Kunden,

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr