Register Factory. White Paper

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Register Factory. White Paper"

Transkript

1 Register Factory

2 Register Factory Seite: 2/16 Impressum und Ansprechpartner Herr Ralf Leonhard Projektgruppe "Reengineering der Plattformen Innere Sicherheit" (RISP) Bundesverwaltungsamt Internet: Stand: Dokumentinformationen Datum: Version: 1.2 Zustand: In Arbeit Verfasser: Herr Ralf Leonhard Dokumenten-ID: Register-Factory1 2_Whitepaper.doc Dokumentenhistorie Datum Version Änderungsgrund Verantwortlich Erstellung Stefan Brombach Aktualisierung auf RF 1.2 Ralf Leonhard

3 Register Factory Seite: 3/16 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Standardisierung bei Registern Die fünf Säulen der Register Factory Blaupausen Bausteine Plattform Methodik Werkzeuge Vorteile / Nutzen Produktüberblick Übersicht Register Factory

4 Register Factory Seite: 4/16 1 Einleitung Die Register Factory ist ein Standard für den Bau und Betrieb von IT-Systemen zur Führung von elektronischen Registern im Bundesverwaltungsamt (BVA) 1. Sie bündelt bestehendes fachliches und technisches Know-how um Registeranwendungen effizienter entwickeln und betreiben zu können. 2 Standardisierung bei Registern Register spielen in der öffentlichen Verwaltung eine zentrale Rolle, ohne die viele Aufgaben nicht effizient wahrgenommen werden könnten. Dennoch gibt es in den verschiedenen Verwaltungen mit Ausnahme einiger kommerzieller, meist kommunaler Systeme selten einheitliche, standardisierte Lösungen. Ein Register ist ein strukturiertes Verzeichnis und damit eine Form der standardisierten Dokumentation von Daten, die ein bestimmtes Merkmal verbindet. Bekannte Beispiele sind das Handelsregister, Grundbücher, das Verkehrszentralregister, das Bundeszentralregister oder das Ausländerzentralregister. Register unterscheiden sich fachlich, sind im Kern aber gleich. In vielen Fällen stellt heute jedes Register vor allem in Deutschland auf Bundesebene IT-technisch eine Individuallösung dar. Durch meist hohe fachliche und betriebliche Anforderungen an Register, zum Beispiel hohes Datenvolumen, komplexe Regelwerke, Zugriffsrechte und hochverfügbarer Betrieb, stellen sie oft sehr komplexe IT-Systeme dar, die aber dennoch ähnliche funktionale Anforderungen besitzen. Modularisierung und Standardisierung der Softwareentwicklung Die Führung von Registern erfordert spezielles Know-how. Zudem müssen neue Register oder neue Anforderung an bestehende Register zunehmend kurzfristig und mit begrenzten Mitteln umgesetzt werden. Mit der Erfahrung aus Entwicklung und Betrieb des Ausländerzentralregisters, eines der größten deutschen Register, hat das Bundesverwaltungsamt einen Standard entwickelt um Register effizienter zu bauen und zu betreiben: die Register Factory. Wie in einer Fabrik, in der gleichartige Teile durch standardisierte Fertigkomponenten gefertigt werden, bietet die Register Factory einen Ansatz in der Informationstechnik: Architektur, Konzepte, technische Infrastruktur, Querschnittskompontenten, Programmierbibliotheken und Middleware sind hier standardisiert und können mehrfach verwendet werden 2. 1 Das Bundesverwaltungsamt ist der zentrale Dienstleister des Bundes. Mit rund Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nimmt das Bundesverwaltungsamt mehr als 100 verschiedene Aufgaben für die deutschen Bundesministerien und ihre Geschäftsbereiche wahr. Die Bundesstelle für Informationstechnik (BIT) im BVA ist eines der IT-Dienstleistungszentren des Bundes. 2 Beispiel Automobilbau: unterschiedliche Fahrzeuge werden auf einer Plattform entwickelt und produziert

5 Register Factory Seite: 5/16 3 Die fünf Säulen der Register Factory Die Register Factory bietet Hilfsmittel in fünf Bereichen, den fünf Säulen der Register Factory: Vorlagen für die Erstellung von Registern auf fachlicher, software-technischer und technischinfrastuktureller Ebene: den Blaupausen Wieder verwendbare Softwarelösungen, querschnittliche Systeme sowie Programmierbibliotheken und -vorlagen: den Bausteinen Eine einheitliche, hochverfügbare Betriebsumgebung mit leistungsfähiger Hardware und der benötigten Systemsoftware: der Plattform Konventionen und Vorgaben für die Spezifikation und Programmierung sowie das Projektvorgehen nach V-Modell XT: der Methodik und Tools für weitmöglichste Automatisierung von Modellierung, Programmierung, Tests und Fehlerverfolgung: den Werkzeugen Abbildung 1 die fünf Säulen der Register Factory Die Säulen werden nachfolgend im Detail beschrieben. 3.1 Blaupausen Die Blaupausen beschreiben die Architektur und Konzepte der Anwendungslandschaft. Diese beinhaltet die Architekturen eines Registers auf fachlicher Ebene (A-Architektur), die softwaretechnische Umsetzung (T-Architektur) sowie die darunter liegende Hardware und Systemsoftware (TI-Architektur) Fachliche Referenzarchitektur (A-Architektur) Die fachliche Architektur strukturiert die Anwendungslandschaft hierarchisch in Domänen, Systeme und Komponenten.

6 Register Factory Seite: 6/16 Interne Nutzer Externe Nutzer Rich-Client Web-Client Web-Client Web-Client Anwendung Anwendungslandschaft Portal Service-Gateway Domäne Domäne Domäne Domäne Register Geschäftsanwendungen Geschäftsanwendung Geschäftsanwendung Geschäftsanwendung Register Register Register Register Ge- Geschäftsschäftsanwendundunanwen- Register Geschäftsanwendung Ge- Geschäftsschäftsanwendundunanwen- Register Geschäftsanwendung Geschäftsanwendung Register Querschnitt Abbildung 2 Anwendungslandschaft Anwendungssysteme bieten dabei eine zusammengehörige, logische Einheit aus Funktionen, Daten und Schnittstellen. Es werden drei Typen unterschieden: Register sind die Sammlung von Informationen. Register besitzen keine Präsentationslogik oder Prozesse und nur auf die Datenlogik bezogene Fachlichkeit. Geschäftsanwendungen implementieren fachliche Logik, Prozesse und präsentieren die Daten aus den Registern e stellen Dienste für mehrere Register und Geschäftsanwendungen bereit, beispielsweise ein Suchverfahren oder die Anwenderverwaltung. Ein Anwendungssystem besteht aus Anwendungskomponenten, die eine Menge funktional zusammenhängender Anwendungsfälle beschreiben. Abbildung 3 zeigt die Aufteilung eines Anwendungssystem Registers. «Anwendungssystem» Register «Anwendungskomponente» Meldung «Anwendungskomponente» Auskunft «Anwendungskomponente» Mitteilungen «Anwendungskomponente» Protokollierung «Anwendungskomponente» Fristenkontrolle «Anwendungskomponente» Datenpflege «Anwendungskomponente» Bereitstellung-Analyse Abbildung 3 - Fachliche Referenzarchitektur eines Registers

7 Register Factory Seite: 7/16 Für den Zugriff der Anwender auf die Anwendungssysteme dient eine Portaloberfläche. Externen Anwendungssystemen stellen Service-Gateways die entsprechenden Schnittstellen über WebServices zur Verfügung Software-technische Referenzarchitektur (T-Architektur) Die Software-Architektur beschreibt die in der fachlichen Architektur definierten Elemente in technischer Form von IT-Systemen, Komponenten, Klassen, Datenmodellen etc. Die Referenzarchitektur für IT-Systeme der Register Factory basieren auf der bekannten Drei- Schicht-Architektur. Nutzung Anwendungskern GUI Anwendungskern Service- Framework Servicelogik GUI- Framework Dialoglogik Fachkomponente 1 Fachkomponente 2 Fachkomponente 3 Batch Batchlogik Fachkomponente 4 Fachkomponente n Service Batchsteuerung Anwendungskern- Framework Externer Service Querschnitt Autorisierung Authentifizierung Verzeichnisdienst Logging Datenhaltung Datenzugriff Persistenz- Framework Protokollierung Abbildung 4 - Software-technische Referenzarchitektur Die Persistenz-Schicht kapselt alle Funktionen zum Zugriff auf die Datenbanken. Die Schicht des Anwendungskerns umfasst die fachliche Logik zur Datenbearbeitung des Systems, beispielsweise Validierungen, spezielle Dialogfunktionen oder Verarbeitung von Geschäftsobjekten. Die Nutzungsschicht bietet Funktionen zur Anwendungen für menschliche und technische Nutzer. Menschliche Nutzer greifen über eine grafische Nutzeroberfläche (GUI) auf das System zu. Technische Nutzer über Batches für Stapelverarbeitung oder als Service für eine Außenschnittstelle mit anderen IT-Systemen. Ergänzend zu GUI, Service, Batch, Anwendungskern und Datenhaltung gibt es in den IT-Systemen querschnittliche Funktionalitäten wie beispielsweise Fehlerbehandlung, Logging oder Authentifizierung und Autorisierung. Die Register Factory enthält Blaupausen für die Nutzungsschichten GUI, Batch, Servicekommunikationen sowie für den Anwendungskern und den Datenzugriff Die Referenzarchitektur der technischen Infrastruktur (TI-Architektur) Die Referenzarchitektur der technischen Infrastruktur, auch TI-Architektur genannt, beschreibt den Aufbau der Betriebsumgebung für die IT-Systeme der Register-Plattform. Dazu gehören die physischen Geräte (Rechnersysteme, Netzwerkverbindungen und -komponenten, Drucker etc.), die instal-

8 Register Factory Seite: 8/16 lierte Systemsoftware (Betriebssystem, Applikationsserver, Middleware, Datenbanksystem) und das Zusammenspiel von Hardware und Systemsoftware Strukturierungsrahmen der Register Factory Ziel der Register Factory ist ein klarer Strukturierungsrahmen zwischen den drei Architektursichten. Die fachlichen Komponenten der A-Architektur werden dabei im Software-Entwicklungsprozess auf die Komponenten der T-Architektur abgebildet, welche wiederum Elementen der TI-Architektur zugeordnet sind. Die T-Ebene enthält gegebenenfalls zusätzliche technische Komponenten. Auf der TI- Ebene können mehrere Instanzen einer technischen Komponente betrieben werden. Auch können mehrere technische Komponenten auf einer gemeinsamen Hardware laufen. Abbildung 5 - Architektur-Sichten Ziel ist es, in jeder Sicht auf die Gesamtarchitektur eine für diese Sicht adäquate Zerlegung zu finden. 3.2 Bausteine Die Bausteine der Register Factory sind wieder verwendbare Softwarelösungen. Diese Bausteine liegen in unterschiedlichen Formen vor: es gibt fachliche und technische Services im Sinne einer Service-Orientierten Architektur (SOA), querschnittlich nutzbare Komponenten sowie wieder verwendbare Bibliotheken und Programmiervorlagen. Die Bausteine können auch am Markt verfügbare Fertigprodukte enthalten, dabei sowohl proprietäre als auch Open Source Software.

9 Register Factory Seite: 9/16 Biometrie Workflow Output Management Fehlerbehandlung Überwachung u. Konfiguration Regelwerk Spooling Bildbearbeitung LDAP- Zugriffe Factory Schlüsselverzeichnis Sicherheitskomponente Transliteration Register Behördenverzeichnis Logging Protokollierung Produktvorgaben Bausteine Portal Service- Gateway Styleguide = Technisch = Fachlich Abbildung 6 - Bausteine der Register Factory 1.2 Abbildung 6 zeigt einen Überblick über die Bausteine im aktuellen Release der Register Factory. In der nachfolgenden Tabelle werden die einzelnen Bausteine kurz beschrieben. Baustein Behördenverzeichnis Das Behördenverzeichnis ist ein der Register Factory. Es stellt die zentrale Datenhaltung für allgemein gültige Behördendaten bereit und ermöglicht darauf einen einheitlichen Zugriff für die einzelnen Register und Geschäftsanwendungen. Bildbearbeitung Biometrie Fehlerbehandlung LDAP- Zugriffe Logging Funktion Der Baustein Bildbearbeitung bietet eine Bibliothek zur Konvertierung von Bildern in das standardisierte JPEG-Format. Der Baustein Biometrie ist ein, das anderen Anwendungen Services zur biometrischen Suche zur Verfügung stellt. Derzeit umfasst der Baustein die Gesichtsbiometrie für Lichtbilder. Basis des Bausteins ist die Software FaceVACS DBScan der Firma Cognitec. Der Baustein Fehlerbehandlung enthält das technische Konzept und eine Bibliothek zur einheitlichen Implementierung der Fehlerbehandlung für alle Anwendungen nach Register Factory-Architektur. Der Baustein LDAP-Zugriffe bietet ein Nutzungskonzept für Spring-LDAP, das in der Register Factory verwendet wird, um auf den LDAP-Verzeichnisdienst zuzugreifen. Der LDAP hält die Daten und Berechtigungen der verschiedenen Nutzer der Anwendungen bereit. Der Baustein enthält das technische Konzept für die Bereitstellung von Laufzeitinformationen der Anwendungen der Register Factory. Dies ermöglicht eine einheitliche und vereinfachte Auswertung von Log-Dateien, Fehlern und Systemzuständen über Komponenten hinweg.

10 Register Factory Seite: 10/16 Baustein Portal Output Management Protokollierung und Protokollrecherche Regelwerk Schlüsselverzeichnis Service- Gateway Sicherheitskomponente Spooling Styleguide Transkription Überwachung und Konfiguration Workflow Funktion Der Baustein Output-Management ist ein, das das Generieren und den Versand von Dokumenten über verschiedene Kommunikationskanäle innerhalb der Plattform zentralisiert. Als Kanäle werden in der aktuellen Version E- Mail und -Dokumente unterstützt. Das Portal ist der Baustein, über den die enthaltenen Geschäftsanwendungen den Nutzern der Registerplattform zugänglich gemacht werden. Das Portal stellt einen Single Sign On und eine vom Nutzer konfigurierbare Startseite als gemeinsamen Einstiegspunkt in alle Geschäftsanwendungen zur Verfügung. Der Baustein umfasst ein technisches Feinkonzept zur Protokollierung, d.h. der Dokumentation bzw. Umsetzung der Nachvollziehbarkeit der durch das System verarbeiteten Aufrufe. Für die Auswertung der Protokolldaten steht die Querschnittskomponente Protokollrecherche zur Verfügung. Diese bietet eine grafische Oberfläche zur Recherche in den durch die Protokollierungskomponente erzeugten Protokollen. Zur Implementierung von Validierungs- und Prüfregeln dient der Baustein Regelwerk. Er basiert auf dem Regel Management System JBoss Drools. Der Baustein bietet eine entsprechende Bibliothek und ein technisches Feinkonzept zur Nutzung des Regelwerks. Die Hinterlegung der Regeln erfolgt durch ein Excel-Dokument, für das eine Vorlage enthalten ist. Der Baustein Schlüsselverzeichnis ist ein, das den Registern und Geschäftsanwendungen der Register Factory Sekundär- und Tertiärdaten zentral bereitstellt. Diese Schlüsseldaten enthalten z.b. Werte für Religion, Staatsangehörigkeit, etc. Das Service-Gateway ist der Baustein, über den Register und Geschäftsanwendungen technische Schnittstellen in Form von Web-Services zu externen Systemen bereitstellen. Die Web-Services werden auf Basis von Metro definiert. Der Baustein Service-Gateway bietet ein technisches Feinkonzept, entsprechende Nutzungsvorgaben und Bibliotheken für das Service-Gateway und Metro, sowie Schnittstellen zum Access Manager CAMS der Firma CafeSoft. Der Baustein Sicherheitskomponente ist eine Bibliothek der Register Factory. Sie enthält einen Berechtigungsmanager zur Verwaltung von Rollen und Rechten eines Benutzers in den Anwendungen der Register Factory. Der Baustein Spooling übernimmt das Zwischenpuffern von Aufrufen und deren Abarbeiten zu einem späteren Zeitpunkt zur Steigerung der Effizienz, mittels Oracle Active Queuing. Der Styleguide beschreibt die Gestaltungsregeln, nach denen Anwendungen im Registerportal des Bundesverwaltungsamt zu gestalten sind. Basis des Styleguides sind der Internetstyleguide der Bundesregierung und Gestaltungsregeln für Internetauftritte des Bundesverwaltungsamtes. Der Baustein Transkription bietet ein Excel-Dokument mit Transkriptionsregeln zur Übertragung von nichtlateinischen Zeichen. Der Baustein Überwachung und Konfiguration enthält ein technisches Konzept mit Designvorgaben und Bibliotheken für die Überwachung und die Handhabung von Konfigurationen für Anwendungen der Register Factory. Die einheitliche Überwachungsschnittstelle erlaubt die frühzeitige Erkennung von Problemen im IT-Betrieb. Eine Vereinheitlichung der Konfiguration erleichtert die Entwicklung und den Betrieb der Anwendungen. Der Baustein Workflow enthält ein Nutzungskonzept und Bibliotheken zur Verwendung von jbpm für die Umsetzung von Workflowprozessen in Beteiligungsanwendungen der Register Factory

11 Register Factory Seite: 11/ Plattform Eine einheitliche Plattform über alle Register ermöglicht einen standardisierten und effizienten Systembetrieb. Die Betriebsplattform der Register Factory besteht aus Hardware und Netzen sowie der benötigten Middleware mit Anwendungs- und Datenbankservern. Sie sieht eine hochverfügbare Produktionsumgebung sowie Entwicklungs- und verschiedene Testumgebungen vor. Neben der reinen technischen Plattform sieht die Plattform der Register Factory auch Konzepte zur Administration mit entsprechenden einheitlichen Werkzeugen zum Monitoring und Management der Plattform vor. Die Plattform entspricht dem SA- GA/BSI 3 -Netzkonzept mit drei Ebenen / Zonen: Nutzerebene Dienstezone) Logikebene tungszone) (Informations- und (Logik- und Verarbei- Datenhaltungsebene (Datenzone) Abbildung 7 - TI-Architektur der Plattform Die Plattform ist an die speziellen Anforderungen aus dem Systembetrieb im Bundesverwaltungsamt angepasst. Soweit möglich werden Produkte aus dem Open Source-Umfeld eingesetzt, wie beispielsweise Apache Webserver oder Tomcat Applikationsserver. 3.4 Methodik Grundlage für die Umsetzung von Projekten mit der Register Factory ist eine standardisierte Vorgehensweise nach dem V-Modell XT 4. Die spezifische Methodik der Register Factory umfasst: Richtlinien und Methodiken für fachliche und technische Modellierung Richtlinien und Vorgaben für Generierung von Code und Konzepten 3 SAGA sind die Standards und Architekturen für E-Government der deutschen Bundesverwaltung, siehe: - seit SAGA 5 wird bzgl. des Netzkonzeptes auf das BSI verwiesen. 4 V-Modell XT ist als Vorgehensmodell für Systementwicklungsprojekte in deutschen Bundesbehörden vorgeschrieben, siehe

12 Register Factory Seite: 12/16 Konventionen für die Implementierung Methodik zur Systemspezifikation und Systementwurf mit entsprechenden Dokumentvorlagen. Eine einheitliche Vorgehensweise zur Auswahl von Fremdprodukten Methodik zur Spezifikation, Spezifikationswerkzeuge, fachliche Referenzarchitektur Methodik Systementwurf, technische Referenzarchitektur Methodik zum Feinentwurf, Modellierungswerkzeuge Projekt beauftragt System spezifiziert System entworfen Feinentwurf abgeschlossen Nutzung von Fertigteilen, Werkzeugen, Generatoren, Entwicklungsumgebungen Abnahme erfolgt Lieferung durchgeführt System integriert Systemelemente realisiert Testumgebungen, Testmethodik, Testwerkzeuge Installation, Administration, Monitoring Testumgebungen, Testmethodik, Testwerkzeuge Abbildung 8 - Methodik: Vorgehen auf Basis von V-Modell XT 3.5 Werkzeuge Die Register Factory setzt auf Automatisierung und Werkzeugunterstützung bei der Erstellung von Registern. Dazu bietet sie vorkonfigurierte Werkzeuge für Modellierung, Programmierung, Installation, Tests oder die Fehlerverfolgung. Für die Softwareentwicklung setzt die Register Factory auf das Programmierwerkzeug Eclipse und bietet entsprechende Generatoren dafür an. Für die Modellierung wird Enterprise Architect genutzt, Maven unterstützt Build und Deployment der Softwarepakete. Für Softwaretests wird eine Eigenentwicklung genutzt. Das Fehler- und Änderungsmanagement wird unterstützt durch das Tool Scarab.

13 Register Factory Seite: 13/16 4 Vorteile / Nutzen Die Register Factory wird seit 2007 durch das Bundesverwaltungsamt entwickelt und in unterschiedlichen Projekten in der Praxis erprobt. Sie ist mittlerweile ein wertvoller Know-how-Baustein des BVA geworden. Die Register Factory bietet das BVA als Einer-für-Alle-System auch anderen Behörden zur Nutzung und Weiterentwicklung an. Die Weitergabe erfolgt im Rahmen der "Kieler Beschlüsse" 5 kostenfrei an Einrichtungen der öffentlichen Hand. Die Vorteile bei Nutzung der Register Factory sind: Festes Fundament durch fünf Säulen: Blaupausen, Bausteine, Plattform, Methodik, Werkzeuge Universelle Vorbereitung für verschiedenste Register: Nutzung der Gemeinsamkeiten von Registeranwendungen Effizienter Bau von Registern: Schneller und kostengünstiger als ohne Register Factory Effizienter Betrieb von Registern: Vorteile durch Standardisierung und Nutzungsvorgaben In der Praxis erprobtes Verfahren: Migration bestehender Register und Umsetzung neuer Registeranwendungen im Bundesverwaltungsamt 5 Die Kieler Beschlüsse regeln die Kostenverteilung bei Weitergabe sowie gemeinsamer Entwicklung und Pflege von automatisierten Verfahren zwischen Bund, Ländern und Kommunen in Deutschland.

14 Register Factory Seite: 14/16 5 Produktüberblick Basistechnologie der Register Factory ist die Programmiersprache Java. Soweit möglich nutzt die Register Factory etablierte Softwareprodukte Frameworks und Bibliotheken. Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick über die in der Register Factory vorgegebenen bzw. empfohlenen Produkte. Basistechnologien Programmiersprache Java 6 Web-Technologie Architekturmuster Systemsoftware Server-Betriebssystem XHTML Service Orientierte Architektur (SOA) SuSE Linux Enterprise Server Datenbankmanagementsystem Oracle 11g JEE-Applikationsserver Apache Tomcat v6.0 Authentifizierung / Autorisierung Cafesoft CAMS v3.1 Webserver Apache v2.2 Bibliotheken für die Anwendungsentwicklung Web-Framework Apache MyFaces 1.2 Spring MVC/Webflow Anwendungskern-Framework Spring 3.1 Persistenz-Framework Hibernate 3.6 Schnittstellen-Framework Metro 2.0 Logging-Framework Apache Log4J LDAP-Framework Spring-LDAP Spezielle Software und Bibliotheken Biometrie -Generierung Überwachung / Monitoring Cognitec Face-VACS DBScan Pentaho Nagios Regel Management JBoos Drools 5.2 Testframework FIT basiertes Testframework, *Unit Werkzeuge und Methodiken Programmierung Modellierung Build und Deployment Fehler- und Änderungsmanagement Eclipse Enterprise Architect Maven Scarab (Jira in Planung)

15 Register Factory Seite: 15/16 6 Übersicht Register Factory 1.2 Release 1.2 der Register Factory liegt seit August 2011 vor. Es umfasst die folgenden Dokumente und Komponenten: Ordner Dokument Typ 00 Allgemeine Dokumente Register Factory - Referenzarchitektur Register Factory - Dokumentenübersicht Präsentation zu Blaupausen, Bausteine und Methodik Register Factory - Tutorial 10 Blaupausen Architek- Technische tur Fachliche Architektur Integrationsplattform 20 Bausteine Alphanumerisches Suchverfahren Behördenverzeichnis Detailkonzept Komponente GUI Detailkonzept Komponente Batch Detailkonzept Komponente Service Detailkonzept Komponente Anwendungskern Detailkonzept Komponente Datenzugriff Referenzarchitektur Register Referenzarchitektur Präsentationsanwendung Konzept Umgang mit Sonderzeichen Grundlagen der Servicekommunikation innerhalb der Plattform Systemspezifikation Alphanumerisches Suchverfahren Systementwurf Alphanumerisches Suchverfahren Systemspezifikation Behördenverzeichnis Systementwurf Behördenverzeichnis Nutzerdokumentation Behördenverzeichnis-Client Bildbearbeitung Nutzerdokumentation Bildbearbeitung Biometrie Systemspezifikation Biometrie Systementwurf Biometrie Nutzerdokumentation Biometrie Fehlerbehandlung Konzept Fehlerbehandlung LDAP-Zugriffe Nutzungskonzept Spring LDAP Logging Konzept Logging Output Management Systemspezifikation Output Management Systementwurf Output Management Nutzerdokumentation Output Management Portal Konzept Portal

16 Register Factory Seite: 16/16 Ordner Dokument Typ Protokollierung und Protokollrecherche Regelwerk Schlüsselverzeichnis Service-Gateway Sicherheitskomponente Konzept Protokollierung Systemspezifikation Protokollrecherche Systementwurf Protokollrecherche Nutzerdokumentation Protokollierung Konzept Regelwerk Vorlage Regelbank Systemspezifikation Schlüsselverzeichnis Systementwurf Schlüsselverzeichnis Nutzerdokumentation Schlüsselverzeichnis-Client Nutzungskonzept Metro Systementwurf Service-Gateway Nutzerdokumentation Service-Gateway Systementwurf Komponente Sicherheit Rollen/Rechte-Schema Spooling Konzept Spooling Transkription Transkriptionsregeln XLS Überwachung und Konfiguration Konzept Überwachung und Konfiguration Workflow Nutzungskonzept jbpm Produkte 30 Plattform Konzept Deployment 40 Methodik Register Factory Produktvorgaben Produktkatalog Systemspezifikation Vorlage Systemspezifikation DOT Systementwurf Modellierungsrichtlinien für die Konstruktion Vorlage Systementwurf Vorlage Register Implementierung Java-Programmierkonventionen Produktauswahl 50 Werkzeuge Projektgenerator Service-Gateway-Generator Eclipse-Konfiguration Eclipse-Generatoren Vorlage Produktauswahl XLS XSD XLS DOT EAP

IsyFact Offene Software Fabrik zur Effizienzsteigerung im egovernment

IsyFact Offene Software Fabrik zur Effizienzsteigerung im egovernment egovernment Wettbewerb 2015 IsyFact Offene Software Fabrik zur Effizienzsteigerung im egovernment Ralf Leonhard 07.05.2015 Bundesverwaltungsamt Beispiel Automobilbau: Unterschiedliche Fahrzeuge auf einer

Mehr

Anwendernahe Wissensmodellierung mittels Logikregeln in frühen Phasen des Softwareentwicklungsprozesses

Anwendernahe Wissensmodellierung mittels Logikregeln in frühen Phasen des Softwareentwicklungsprozesses Anwendernahe Wissensmodellierung mittels Logikregeln in frühen Phasen des Softwareentwicklungsprozesses Gunter Grieser, Simon Spielmann, Guido Schuh, Boris Kötting, Ralf Leonhard AGENDA Das Projekt Unser

Mehr

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering GEDS Dienstleistungen Software Engineering GEDS Software Engineering Übersicht Leistungen Methoden Vorgehen Projektablauf Technologien Software Engineering Leistungen Auftragsprogrammierung Wir übernehmen

Mehr

Rechnernetze Projekt SS 2015

Rechnernetze Projekt SS 2015 30/03/15 Seite 1 Aspektorientierte Programmierung logische Aspekte (Concerns) im Programm separieren Crosscutting Concerns (Ziel: generische Funktionalitäten über mehrere Klassen hinweg zu verwenden -

Mehr

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09)

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09) M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09) KB-M1-Java134 Schwerpunkte / Spezialisierung: Softwareentwickler Java / J2EE Swing JSF JavaScript Verfügbarkeit (skalierbar): Ab sofort Ausbildung:

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges Komponentenbasierte Client-Architektur Hamburg, 16.11.2007 Bernd Olleck IT-Beratung Olleck Agenda Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Technische Infrastruktur Fachliche Sicht Aufgaben eines Clients

Mehr

Curriculum Vitae. Persönliche Daten Nicolas Bonfils Geboren 12.07.1976 Nationalität Schweizer Sprachen Deutsch (Muttersprache) Französisch Englisch

Curriculum Vitae. Persönliche Daten Nicolas Bonfils Geboren 12.07.1976 Nationalität Schweizer Sprachen Deutsch (Muttersprache) Französisch Englisch Curriculum Vitae Persönliche Daten Name Nicolas Bonfils Geboren 12.07.1976 Nationalität Schweizer Sprachen Deutsch (Muttersprache) Französisch Englisch Kontaktinformationen Email nicolas.bonfils@indato.ch

Mehr

MICHAEL RÜGER. Abschluss Diplom Fach Informatik. Geburtsjahr 1985 Profil-Stand April 2015

MICHAEL RÜGER. Abschluss Diplom Fach Informatik. Geburtsjahr 1985 Profil-Stand April 2015 MICHAEL RÜGER Abschluss Diplom Fach Informatik Geburtsjahr 1985 Profil-Stand April 2015 Triona Information und Technologie GmbH Wilhelm-Theodor-Römheld-Str. 14 55130 Mainz Fon +49 (0) 61 31 9 21-122 Fax

Mehr

E-Business Architekturen

E-Business Architekturen E-Business Architekturen Übung 3b Entwicklung eigener Service-Angebote 01.03.2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Ziele der Übung Möglichkeiten zur Serviceimplementierung (ggf. auch Cloud) Umgang mit

Mehr

Siemens Business Services egov Framework

Siemens Business Services egov Framework Siemens Business Services egov Framework Bausteine des egovernment Das egov Framework von Siemens Business Erfolgreiche egovernment-lösungen basieren auf einer umfassenden Verallgemeinerung architektureller

Mehr

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 ÜBER UNS Die DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH (DVZ M-V GmbH) ist der IT-Service-Provider der Landesverwaltung

Mehr

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen Das neue V-Modell XT Methodik, Anwendung, Nutzen Wolfgang Kranz EADS Deutschland GmbH Defence Electronics 85716 Unterschleißheim Landshuterstr. 26 Tel. +49 89 3179-2786, Fax -2528 mobil: +49 172 8488200

Mehr

Steuerplattform der Bundesfinanzverwaltung

Steuerplattform der Bundesfinanzverwaltung Steuerplattform der Bundesfinanzverwaltung Dr. Sami Beydeda und Dr. Wolfgang Schwegmann Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik (ZIVIT) 14. egovernment Wettbewerb 7. Mai 2015, Berlin

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung

Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung Die Portal-Infrastruktur service.brandenburg.de als Basis für den Einsatz von dienste orientierten Lösungen in der Verwaltung - das Zusammenspiel von Portal-Infrastruktur, Microsoft SharePoint und Microsoft

Mehr

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: Juni 10)

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: Juni 10) M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: Juni 10) KB - M1 - Java132 Schwerpunkte / Spezialisierung: Java Entwickler und Architekt Java EE OpenSource Webanwendungen SOA Verfügbarkeit (skalierbar): Ab Juli

Mehr

Rinke Solutions - Projects

Rinke Solutions - Projects Rinke Solutions - Projects (Stand: Juli 07) 01/07... Internet-Portal / ISP 02/06 12/06 Internet-Portal 01/06 03/05 Internet-Portal EAI (Integration / Optimierung der Geschäftssysteme). Zur besseren Integration

Mehr

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN Mathias Slawik, WI (M), 3. FS Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik, HTW Berlin, WS 10/11 Gliederung 2 Methode

Mehr

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014 Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D Agenda Überblick Was ist neu Anwendungsfälle Migration Schulung Zusammenfassung 02.12.2014 2 Überblick Was ist

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

REGISTER FACTORY: EINE REFERENZARCHITEKTUR IM PRAXISEINSATZ

REGISTER FACTORY: EINE REFERENZARCHITEKTUR IM PRAXISEINSATZ mehr zum thema: www.register-factory.de die autoren REGISTER FACTORY: EINE REFERENZARCHITEKTUR IM PRAXISEINSATZ Viele Köche verderben den Brei, ist ein bekanntes Sprichwort. Davon, dass dieses auch für

Mehr

OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check. Stefan Zörner

OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check. Stefan Zörner OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check Stefan Zörner Zusammenfassung. Short Talk: OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check Das Apache Directory Projekt

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Andy Sydow Persönliche Daten Nationalität Sprachen Abschluss deutsch Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Herr Sydow verfügt über mehrjährige Erfahrung als DWH/BI

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

Viele gute Stellen sind frei. Besetzen Sie eine.

Viele gute Stellen sind frei. Besetzen Sie eine. Viele gute Stellen sind frei. Besetzen Sie eine. Die Innovations Softwaretechnologie GmbH mit Hauptsitz am Bodensee ist Wir suchen gute Java Entwickler. Kommen Sie zu uns als: Informatiker(in) (Diplom/Bachelor/Master)

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten 16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten COTS = commercial of the shelf im Handel erhältliche Software-Produkte Anpassung für Kunden ohne Änderung am Quellcode Quellcode in der Regel nicht einsehbar (Ausnahme

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung

Mehr

2 Einführung in das V-Modell XT

2 Einführung in das V-Modell XT Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 2 Einführung in das V-Modell XT V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte Unternehmens- Profil Philosophie Produkte Leistungen Kompetenzen 1 1 1Philosophie / Strategie Wir überzeugen 1 durch Qualität und Kompetenz 1 in allem was wir tun! 1 Das ist seit der Firmengründung 2007

Mehr

Ruby on Rails. Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel

Ruby on Rails. Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel Ruby on Rails Florian Ferrano Ralf Heller Markus Nagel Überblick Ruby on Rails Ruby Rails Geschichte MVC allgemein MVC in Rails Scaffolding Webserver Installation Beispiele Wo wird Rails verwendet? Ausblick

Mehr

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Agenda Warum Prozessautomatisierung? Prozessautomatisierung in einer SOA Von

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen.

Gemeinsam mehr erreichen. Gemeinsam mehr erreichen. Microservices in der Oracle SOA Suite Baden 10. September 2015 Ihr Ansprechpartner Carsten Wiesbaum Principal Consultant carsten.wiesbaum@esentri.com @CWiesbaum Schwerpunkte:

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

MUSTAFA GERCEK. Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik. Geburtsjahr 1992 Profil-Stand Oktober 2015

MUSTAFA GERCEK. Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik. Geburtsjahr 1992 Profil-Stand Oktober 2015 MUSTAFA GERCEK Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Geburtsjahr 1992 Profil-Stand Oktober 2015 Triona Information und Technologie GmbH Wilhelm-Theodor-Römheld-Str. 14 55130 Mainz Fon +49 (0) 61 31

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

ITS Business Integrator

ITS Business Integrator IBI Weboberfläche zur Datenintegration Location Viewer Asset-Management Smallworld GIS Monitoring Planung Bau Wartung Entstörung Integration Der ITS Business Integrator (IBI) ist eine offene Plattform

Mehr

Kernpunkt der Entwicklung sind dabei intra- und internetbasierte Anwendungen mit komplexen Backend- und Geschäftsprozessen.

Kernpunkt der Entwicklung sind dabei intra- und internetbasierte Anwendungen mit komplexen Backend- und Geschäftsprozessen. Beraterprofil Würzburger Straße 14 01187 Dresden Tel: 0179/1315749 Fax: 0351/329 13 51 Mail: carsten.schunk@cssec.de Management Summary Der Schwerpunkt meiner bisherigen Arbeit liegt vor allem im Bereich

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Qualifikationsprofil:

Qualifikationsprofil: Qualifikationsprofil: ANWE Jahrgang 1968 Nationalität Deutsch Fremdsprachen Englisch, Spanisch (Grundkenntnisse) Ausbildung Dipl. Informatiker Zertifikate Technische Kenntnisse: D B S C R u b a n GmbH

Mehr

Testmanagement in IT-Projekten

Testmanagement in IT-Projekten Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2: Projektmagazin 06/2009 1 Test: Prozess, bei dem ein Programm oder ein Software-System ausgeführt wird, um Fehler zu finden Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2:

Mehr

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis Verbandsgemeinde Montabaur in Zusammenarbeit mit KommWis OBD Das Bundesministerium des Innern ist nicht verantwortlich für den Inhalt der

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Model Driven SOA Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis Mit Illustrationen von Martin Starzmann < J Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone

Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone Teilbereich 1: Die Android Plattform für mobile Geräte (Software) Von: Sebastian Schul Inhalt Einleitung Was ist Android Exkurs: Wie

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Dr. Ralf Hirning LogicaCMG 2006. All rights reserved Agenda Überblick Features Redaktionsprozess Beispielimplementierung Magnolia Editionen

Mehr

Free Software Strategy In the Public Administration of South Tyrol. 12. November 2010

Free Software Strategy In the Public Administration of South Tyrol. 12. November 2010 Abteilung 9 - Informationstechnik Ripartizione 9 - Informatica Free Software Strategy In the Public Administration of South Tyrol 12. November 2010 Die IT-Strategie allgemein Die Abteilung Informationstechnik

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Entwicklung von Serviceangeboten) 1 Agenda Einsatzbereiche von Web Service basierten Angeboten Übersicht zur Java-System Application

Mehr

THOMAS WEHRSPANN. Diplom Wirtschaftsinformatiker Scrum Master. Geburtsjahr 1978 Profil-Stand Juli 2015

THOMAS WEHRSPANN. Diplom Wirtschaftsinformatiker Scrum Master. Geburtsjahr 1978 Profil-Stand Juli 2015 THOMAS WEHRSPANN Diplom Wirtschaftsinformatiker Scrum Master Geburtsjahr 1978 Profil-Stand Juli 2015 Triona Information und Technologie GmbH Wilhelm-Theodor-Römheld-Str. 14 55130 Mainz Fon +49 (0) 61 31

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation www.corporater.com Technische Dokumentation Corporater Enterprise Management Suite v3.0 1 Inhaltsverzeichnis Technische Produktdokumentation, Corporater Enterprise Management Suite

Mehr

Analyse, Design, Implementierung Implementierung administrativer Funktionen in ein bestehendes webbasierendes Vertragsverwaltungssystem.

Analyse, Design, Implementierung Implementierung administrativer Funktionen in ein bestehendes webbasierendes Vertragsverwaltungssystem. Nachrichtenservice rubbergram Datum 10/2014 - Web-Applikation zum Versand von Einwegnachrichten rubbergram.com Social Web Idee, Design, Implementierung Einfache Möglichkeit zum Versand von Einwegnachrichten,

Mehr

Profil. Persönliche Daten. Stand 01.05.2011. Dipl. Ing. Rüdiger Pape Diplom-Informatiker

Profil. Persönliche Daten. Stand 01.05.2011. Dipl. Ing. Rüdiger Pape Diplom-Informatiker Profil Stand 01.05.2011 Persönliche Daten Name Beruf Jahrgang, Geburtsort Nationalität Familienstand Firma Dipl. Ing. Rüdiger Pape Diplom-Informatiker 1977, Sigmaringen Deutsch Feste Beziehung, 1 Kind

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung 2 Motivation

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Die nächsten 60 Minuten Der Linux Markt Was ist Linux - was ist Open Source Was macht SuSE SuSE Linux Server Strategie SuSE

Mehr

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de

STOFF- IDENT. System DAIOS. Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising. marco.luthardt@hswt.de STOFF- IDENT System DAIOS Workshop: STOFF-IDENT & openmasp 18. / 19.04.2013 Freising marco.luthardt@hswt.de Überblick 1. Plattform - Vorschau 2. openmasp (OM) 3. STOFF-IDENT(SI) 4. Plattform - Fazit Folie

Mehr

Michael Kuß, Dipl.-Ing. Informatik (BA), Berlinerstr. 23, 14169 Berlin Tel: 030 / 62 60 73 03 Mob: 0177 / 811 58 44 Mail: mail@michael-kuss.

Michael Kuß, Dipl.-Ing. Informatik (BA), Berlinerstr. 23, 14169 Berlin Tel: 030 / 62 60 73 03 Mob: 0177 / 811 58 44 Mail: mail@michael-kuss. Lebenslauf Persönliche Daten Name geboren am Familienstand Michael Kuß 16.09.1976 in Berlin ledig Berufserfahrung (Schnellübersicht) 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 sydios it

Mehr

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment München, 14./15. Juni 2010 Prof. Dr. Manfred Mayer Stabsstelle des IT-Beauftragten

Mehr

Installation Guide. Installation Guide. Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform. Version 1.2 Letzte Änderung 05.

Installation Guide. Installation Guide. Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform. Version 1.2 Letzte Änderung 05. Installation Guide Thema Version 1.2 Letzte Änderung 05. Dezember 2011 Status Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform Freigegeben Inhaltsverzeichnis 1 Motivation... 4 1.1 Abgrenzungen...

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Beschreibung: Oracle WebLogic Server ist eine Java EE-Anwendung, welche die Aufgabe

Mehr

Jürgen Keiper Deutsche Kinemathek. Offene Quellen, offene Netze Perspektiven von Open Source-Software im Archiv- und Museumsbereich

Jürgen Keiper Deutsche Kinemathek. Offene Quellen, offene Netze Perspektiven von Open Source-Software im Archiv- und Museumsbereich Jürgen Keiper Deutsche Kinemathek Offene Quellen, offene Netze Perspektiven von Open Source-Software im Archiv- und Museumsbereich 1/23 Eine Kameradatenbank als erster Test Situation der Archive Perspektiven

Mehr

Serverprovisioning in einer dynamischen Infrastruktur Systemmanagement LinuxTag 2012

Serverprovisioning in einer dynamischen Infrastruktur Systemmanagement LinuxTag 2012 Serverprovisioning in einer dynamischen Infrastruktur Systemmanagement LinuxTag 2012 vorgestellt am 23.05.2012 Alexander Pacnik inovex GmbH Wir nutzen Technologien, um unsere Kunden glücklich zu machen.

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

Vorstellung Schnittstellenanalyse und -spezifikation

Vorstellung Schnittstellenanalyse und -spezifikation Vorstellung Schnittstellenanalyse und -spezifikation Schnittstellenanalyse und -spezifikation zum Projektmanagement zur Überwachung von taktischer Projektplanung und durchführung Oliver Paech 11.06.2008

Mehr

curriculum vitae Persönliche Angaben: Ausbildung: Filippo Evangelista

curriculum vitae Persönliche Angaben: Ausbildung: Filippo Evangelista curriculum vitae Persönliche Angaben: Name Filippo Evangelista Adresse Contrada Valle Anzuca 19/A I-66023 Francavilla al Mare Nationalität Italien Geburtsdatum 24.06.1975 Geburtsort Schaffhauen (Schweiz)

Mehr

Von Kleinen Apps zu Großen Produkten

Von Kleinen Apps zu Großen Produkten Von Kleinen Apps zu Großen Produkten Alexander Schulze Innotrade GmbH, Germany jwebsocket.org 13. 14. Februar 2012 Radisson Blu Hotel Hamburg, Germany Heutige Session Agenda Mitivation und Ziele Anforderungen

Mehr

Technische Releasenotes BALVI ip 1.20.5

Technische Releasenotes BALVI ip 1.20.5 Technische Releasenotes BALVI ip 1.20.5 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Einführung... 2 2 Wichtige Hinweise zur Anbindung von BALVI WebServices... 2 2.1 Allgemeine Hinweise... 2 2.2 BALVI Probenahme FM

Mehr

Software Engineering. 2. V-Modell XT

Software Engineering. 2. V-Modell XT Software Engineering 2. V-Modell XT Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Implementierung Konfigurationsmanagement

Mehr

Verheiratet, 2 Kinder. DV-Kaufmann ( DATEV eg ) Unix, Linux, Solaris, Windows, ios. Scrum Master, ITIL, ISO 27001, BSI

Verheiratet, 2 Kinder. DV-Kaufmann ( DATEV eg ) Unix, Linux, Solaris, Windows, ios. Scrum Master, ITIL, ISO 27001, BSI Name Jahrgang Nationalität Herr Jürgen Landler 1971 deutsch Wohnort Familienstand Geburtsort Zirndorf Verheiratet, 2 Kinder Nürnberg Ausbildung Hobbys Funktionen DV-Kaufmann ( DATEV eg ) Fotografie, Musik

Mehr

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik DOXNET Fachkonferenz Baden Baden, 21. Juni 2010 Arthur Brack 1von 26 Zukunftssicheres

Mehr

Softwareentwicklung mit dem V-Modell XT. Erfahrungen, Einschätzungen, Empfehlungen

Softwareentwicklung mit dem V-Modell XT. Erfahrungen, Einschätzungen, Empfehlungen Softwareentwicklung mit dem V-Modell XT Erfahrungen, Einschätzungen, Empfehlungen Arne Schneikart - ZIVIT - 12.04.2006 Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik Seit 1.1.2006: IT-Dienstleister

Mehr

Einführung. Automatisierte Bauantragsprüfung der Stadt Gießen. Workflowmanagementsystem und WebGIS integriert für egovernment

Einführung. Automatisierte Bauantragsprüfung der Stadt Gießen. Workflowmanagementsystem und WebGIS integriert für egovernment Automatisierte Bauantragsprüfung der Stadt Gießen Workflowmanagementsystem und WebGIS integriert für egovernment Neubiberg, 08. September 2005 Emanuel Schlesiger SAG Systemhaus GmbH Einführung Software

Mehr

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen Das neue V-Modell XT Methodik, Anwendung, Nutzen Wolfgang Kranz EADS Deutschland GmbH Defence Electronics 85716 Unterschleißheim Landshuterstr. 26 Tel. +49 89 3179-2786, Fax -2528 mobil: +49 172 8488200

Mehr

4 Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur

4 Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 4 Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

PRINCE2 TAG 2011. PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr. Peter Morwinski, Leiter Technologie Center

PRINCE2 TAG 2011. PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr. Peter Morwinski, Leiter Technologie Center Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr PRINCE2 TAG 2011 Peter Morwinski, Leiter Technologie Center INHALT PRINCE2 und V-Modell XT Einleitung

Mehr

Eclipse Plugins für die komfortablere Verwendung von ibatis SQLMaps

Eclipse Plugins für die komfortablere Verwendung von ibatis SQLMaps Projekt: Intern Softwareprojekt FH Furtwangen Status: Draft Ersteller: Kai Grabfelder Datum: 11.02.2007 Eclipse Plugins für die komfortablere Verwendung von ibatis SQLMaps 1 Beschreibung... 2 Semesterprojekt...

Mehr

Active Directory unter Linux

Active Directory unter Linux CeBIT 2015 Active Directory unter Linux Prof- Dr.-Ing. Kai-Oliver Detken DECOIT GmbH Fahrenheitstraße 9 D-28359 Bremen http://www.decoit.de detken@decoit.de DECOIT GmbH Kurzvorstellung der DECOIT GmbH

Mehr

Mitarbeiterprofil PG0225

Mitarbeiterprofil PG0225 Kurzprofil Senior - PHP/JAVA Entwickler für Backend sowie (Web)-Frontend ist ein ideenreicher Entwickler, der komplexe Sachverhalte schnell erfasst und Softwarelösungen konzeptionell sicher und zeiteffizient

Mehr

Kernpunkt der Entwicklung sind dabei intra- und internetbasierte Anwendungen mit komplexen Backend- und Geschäftsprozessen.

Kernpunkt der Entwicklung sind dabei intra- und internetbasierte Anwendungen mit komplexen Backend- und Geschäftsprozessen. Beraterprofil Würzburger Straße 14 01187 Dresden Tel: 0179/1315749 Fax: 0351/329 13 51 Mail: carsten.schunk@cssec.de Management Summary Der Schwerpunkt meiner bisherigen Arbeit liegt vor allem im Bereich

Mehr

// Mehr, als Sie erwarten //

// Mehr, als Sie erwarten // // Mehr, als Sie erwarten // // Unitek entwickelt seit 1988 innovative Software, mitten in der Altstadt von Zürich. Gegründet von ETH-Absolventen, hat Unitek dank massvollem Wachstum, anhaltender Begeisterung

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Objektkultur Software GmbH. Identity Management Lösungen

Objektkultur Software GmbH. Identity Management Lösungen Objektkultur Software GmbH Identity Management Lösungen Übersicht Lösungsangebot Identity Management Collaboration Process Management Integration Einführung Identity Management Identity Lifecycle Management

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr