Informationstechnologien, Zugang zur guten Bildung gegen die soziale Ausgrenzung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationstechnologien, Zugang zur guten Bildung gegen die soziale Ausgrenzung"

Transkript

1 Henryk BEDNARCZYK, Małgorzata SZPILSKA Institute for Sustainable Technologies National Research Institute Work Pedagogy of Innovative Economy Centre Informationstechnologien, Zugang zur guten Bildung gegen die soziale Ausgrenzung Einführung Digitale Ausgrenzung ist heute ein Hauptelement, Hauptfaktor, der Täter der sozialen Ausgrenzung. Die wichtigen Programme, die auf die Gegenwirkung der sozialen Ausgrenzung gerichtet sind, findet man in der aktuellen Strategie Europa Neben den Prinzipien wie der intelligenten und ausgeglichenen Entwicklung wird auch die der sozialen Anschluss fördernde Entwicklung betont. Zur Durchführung der oben genannten Prinzipien stellt die EU Kommission sieben Leitprojekte dar: die Innovationsunion, die Jugendlichen auf dem Wege, Europäische Diagitalagenda, Europa und effektive Nutzung der Ressourcen, Industriepolitik in der Globalisierungsära, Europäisches Programm gegen Armut, Programm für neue Fähigkeiten und Beschäftigung. Wir präsentieren die reale internationale Zusammenarbeit von Work Pedagogyof Innovative Economy CentreoftheInstitute forsustainable Technologies National Research Institute in Radom, Polen, bei den europäischen Projekten in vier Themenbereiche: 1. Informationstechnologien Bildungsinnovation Die Projekte, die sich in dieser Gruppe befinden, beziehen sich auf die Förderung der Personen, die über niedrige Bildung verfügen, von der Arbeitslosigkeit und der sozialen Ausgrenzung bedroht sind. Die aufgenommenen Arbeiten betrafen die Nutzung der Informations und Kommunikationstechnologien, um die Qualifikationen der Erwachsenen zu erhöhen oder zu ändern und infolge dessen ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt und die Anerkennung der Qualifikationen zu erhöhen, die auf informelle und außerformelle Weise gewonnen wurden. Globalisationandopportunities vocationaleducationfor transnational careers (Globalisierung und Möglichkeiten Berufsbildung zur Schaffung internationaler Karrieren); Das Ziel des Projektes, das in den Jahren durchgeführt wurde, war die Identifikation der Bildungsformen und der Baumöglichkeiten der Berufskarriere von den Migranten auf dem internationalen Arbeitsmarkt. Es wurde eine Analyse der Probleme durchgeführt, die mit der Migration in den Partnerschaftsländern verbunden sind, darunter auch die Teilnahmebarrieren an der Berufsbildung und der vollen und bewussten Aktivität in der Wissensgesellschaft. Es wurde eine Publikation GlobalisationandOpportunities: Vocational Education for Transnational Careersvon M. Gag, K. Sławińska und M. Sołtysiak (Hrsg.) vorbereitet und veröffentlicht. Die Projektpartnerschaft bildeten: Frankfurt University, Passage ggmbh (Deutschland), Akdeniz University (die Türkei); SinnosSoc. CooperativaSociale ONLUS (Italien); Nasc, theirish Immigrant Support Centre (Irland), L&G Business Services Ltd., (Rumänien) und Akses (Tschechien). European Outplacement Framework Vocational Support for People withdifficulties on Employment Access (Europäische Outplacementrahmen Förderung der Personen mit Schwierigkeiten beim Zugang zur Beschäftigung), eof.net

2 Das Ziel des Projekts war die Fortbildung des Suchprozesses nach der Beschäftigung und die Optimierung der Prozesse, die Qualifikationen von Personen, die die Arbeit suchen, an den Bedürfnissen der Unternehmer anzupassen. Es wurde in sechs Ländern ein Schulungsmodell erarbeitet und als Probe eingesetzt, das die Kompetenzen von Tutoren (Arbeitnehmern der Bildungseinrichtungen) und Mentoren (Arbeitnehmern der Unternehmen) erhöhen, die an den Prozessen der Berufsschulung am Arbeitsplatz dadurch teilnehmen, dass sie sog. Outplacementdienstleistungen anbieten. Es wurde ein Methodenführer für Mentoren und Tutoren erarbeitet. Das Projekt wurde in den Jahren in der Partnerschaft mit sieben europäischen Ländern durchgeführt: Österreich (Schulungszentrum Fohnsdorf), Polen (ITeE PIB), Griechenland (Dimitra Institute), Dänemark (Randers Bo OgErhvervstraening), Slowenien (School Center Ptuj i UniverzitetniRehabilitacijskiInstytutRepublikeSlovenije), die Slowakei (Coop Institute of Education) und Portugal (CESIS). Supportingsystemfornonformaland informal learningforlow skilledworkers (Das Fördersystem des außerformellen und informellen Lernens für Personen mit niedrigen Qualifikationen), Das Hauptziel des durchgeführten Projektes ist die Aktivierung der Arbeitnehmer mit niedrigen Qualifikationen und die Erarbeitung und Überprüfung von Regeln und Verfahren der Anerkennung des informellen und außerformellen Lernens. Im Projekt werden die interaktiven Kurse im Bereich Bauwesen erarbeitet, die dann auf einem elektronischen Datenträger (Version off line) oder auf einer Digitalplattform (Version on line) gespeichert werden können. Die Arbeiten im Rahmen eines zweijährigen Projektes ( ) werden von einem Team des Zentrums der Arbeitspädagogik der Innovativen Wirtschaft ITeE PIB koordiniert. An der Partnerschaft nehmen auch teil: TNOiK Abteilung in Danzig, Polnischer Gipsverein (Polen), Ente ACLI Istruzione e formazione Professionale Friuli Venezia Giulia (Italien) unduniversitateadunarea de Jos dingalati (Rumänien). 2. Bildung für digitale Fähigkeiten Diese Gruppe umfasst die Projekte, die insbesondere neue Methoden und die Arbeitsqualität in den Einrichtungen der Berufsbildung betreffen, um die Entwicklung der Informationsfähigkeiten im Lern und Lehrprozess zu fördern. Die genannten Projekte beziehen sich auf die neuesten internationalen Unternehmungen von Work Pedagogyof Innovative Economy Centre, ITeE PIB: Innovation Laboratories forthe Quality Assurance ofvocational Education and Training (Innovationslabor zur Sicherung der Qualität der Bildung und Berufsblidung), i Lab2 Die Konzeption des i Lab2 Projektes ist im Zentrum auf der Grundlage der Ergebnisse entstanden, die im Rahmen vom i Lab1 Projekt European i Lab Competence Development Programme gewonnen wurden, das in der internationalen Partnerschaft: Großbritannien (University of Essex, CamProf), Polen (ITeE PIB), Rumänien (Executive Agency for Higher Education and Research Funding), die Türkei (BCD), Griechenland (IDEC) in den Jahren durchgeführt wurde. Sein Folge war unter anderen in Work Pedagogyof Innovative Economy Centre, ITeE PIB in Radom die Eröffnung des ersten Innovationslaboratoriums in Polen. Die Idee der neuen Unternehmung ist die Sicherung der Qualität der Bildung und beruflichen Schulungen, die in den EU Ländern durch die Anwendung der Innovationslaboratorien in

3 didaktischen Prozessen durchgeführt werden. Es werden drei neue i Labs in den Pertnereinrichtungen eingerichtet und neue Sprachversion der fachlichen Software VBS erarbeitet, die die Arbeit in den i Labs unterstützt. Es wurde auch die Kompetenzentwicklung der Lehrer und Tutoren der Berufsbildung, die in den neuen i Labs tätig werden, im Bereich der Führung der Workshops und der Bedienung der innovativen Software (gemäß dem im Rahmen der ersten Projektausgabe erarbeiteten Standard der Berufsqualifikationen von dem i Lab Moderator). Dank der Vielfalt des Tätigkeitsprofils der Partnereinrichtungen werden neue Anwendungen der Innovationslaboratorien in der Bildung und beruflichen Schulungen identifiziert, die dann den Führer der guten Praxis bereichern. 1 Bei der neuen Ausgabe des i Lab Projektes wurden zur Zusammenarbeit eingeladen: Universität Rzeszów (Polen), School Center Ptuj (Slowenien), Sächsische Bildungsgesellschaft für Umweltschutz und Chemieberufe Dresden mbh (Deutschland), IDEC (Griechenland) und Universität von Galati (Rumänien). Virtual Call Center and training for becoming virtual call center operator to work from home for disabled people with physical disabilities (VirtuelleTeleinformation und SchulungszentrumfürphysischbehindertePersonenalsArbeiter von CallcenterzuHause) IT Call Dieses neue Projekt hat zum Ziel den Aufbau einer Internetplattform und die Erarbeitung eines Pakets der Bildungsmaterialien für die Personen mit der physischen Behinderung, um ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen und sie auf die Arbeit in Callcenter vorzubereiten. Die Arbeiten werden vonprojeinsaattaahhütmühendislikveticaret Ltd. (die Türkei) koordiniert. In dem zweijährigen Projekt, außer ITeE PIB, nehmen auch teil: Berufsförderungswerk (Deutschland), Clarus Advisory Services (Griechenland), Instituto de Formacion Integral, S.L.U. (Spanien), CentroInternazionale per la Promozionedell`Educazione (Italien), Asociatia Fundatia H pentruinvatamant la DistantaDestinat (Rumunia), NadaciaMojmir (Slowakei), Türk veavrupakadinlariisbirligidiyalogudernegi (die Türkei) und Gazi Universitesi (die Türkei). EconomicLiteracy in Education (Ökonomische Fähigkeiten in der Bildung), Das Ziel des im Rahmen vom Programm Grundtvig in den Jahren durchgeführten Projektes war die Förderung der Fähigkeiten unter Erwachsenen, die ihnen die hauptsächlichen ökonomischen Faktoren verstehen lassen, die einen Einfluss auf ihr Leben nehmen und dann es ihnen ermöglichen, bessere Entscheidungen zu treffen und an dem Leben der lokalen Gemeinschaften teilzunehmen. Aufgrund der durchgeführten diagnostischen Untersuchungen wurde ein Schulungsprogramm erarbeitet, das für die Anwendung des ökonomischen Grundwissens im Alltag wirbt. Das zweijährige Projekt wurde in Jahren von einer internationalen Partnerschaft durchgeführt und von Enfield Council (Großbritannien) koordiniert, Teilnehmer: Federacion De Empresarios Del Metal De La Provincia De Alicante (Spanien); Institut de Formation et d Apuiaux initiatives de Développment (Frankreich), Prometeo (Italien), Espace Formation Pme (Belgien); FundatiaInstitutulMultimedio Romano (Rumänien), Schulungszentrum Fuhnsdorf (Österreich), InstytutTechnologiiEksploatacji PIB (Polen). Als Ergebnis dieser Zusammenarbeit wurde unter anderen EconomicLiteracy in Education von B. Charles, E. Kozieł, K. Sławińskia (Hrsg.) veröffentlicht. 1 J. Religa, M. Kacprzak (2008), Laboratorium innowacji przewodnik dobrych praktyk, ITeE PIB Radom

4 3. Milieubildung Diese Gruppe präsentiert die Projekte, die innovative Unternehmungen der Informationsbildung in den lokalen Gesellschaften, darunter der generationsüberschreitenden Bildung, des sozialen Computernetzes, des Aufbaus der Partnerschaft für die Informationsgesellschaft betreffen, um der digitalen Ausgrenzung im Kreis Zwoleń entgegenzuwirken. esycyna Soziales Computernetz im Kreis Zwoleń Das Ziel des Projektes war der Aufbau eines lokalen Computernetzes mit dem allgemeinen Zugang für Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen. Es sind entstanden: Gemeindeinformationszentrum in den Gemeinden Zwoleń und Kazanów Zuschüsse vom Ministerium für Arbeit und soziale Politik im Rahmen des Programms Berufsaktivierung der Absolventen die erste Arbeit. Wir haben eine bedeutende Hilfe von dem Verein der Volkshochschulen bekommen. Das Netz besteht heute aus 81 Computern in 51 e Stellen in 44 Orten. Täglich benutzen die Computer Personen, vor allem Kinder, Jugendliche, seltener Erwachsene. Es werden Unterrichtsstunden für ca Kinder und Jugendlichen auch mit der Teilnahme von Eltern und Großeltern im Rahmender Sommerferien mit dem Computer und Integrationstreffen angeboten. Seit 2000 findet eine intensive Informationsbildung statt. Es wurden 34 Kurse durchgeführt, die von 1412 Teilnehmern beendet wurden. Ein paar Dutzende der Teilnehmer haben ein Aufbaustudium abgeschlossen, es sind zwei Doktorarbeiten entstanden. Die Erbe und die Entwicklung LEADER ( ) Programm der Entwicklung der ländlichen Gebieten Infolge der Integration des lokalen Milieus im Rahmen der E Aktivierung sind Lokale Aktivitätsgruppen entstanden, zuerst in einer, dann in 6 Gemeinden. Im Projekt Leader wird jetzt die nächste, dritte Etappe realisiert. Die lokale Entwicklungsstrategie wird schon in 11 nahe liegenden Gemeinden eingesetzt: Ciepielów, Gózd, Iłża, Jastrzębia, Jedlnia Letnisko, Kazanów, Pionki, Policzna, Przyłęk, Tczów undzwoleń. ( ). Es wurden ein paar Projekte zur Erneuerung des Dorfes, über zehn kleine Projekte, vor allem im Bereich der Entwicklung der Kultur und Touristik. Es fehlt aber an Projekten in seinen folgenden Teilen: Differenzierung der außerbäuerlichen Tätigkeit und der Entstehung und Entwicklung der Dorf Arbeit für Aktive (2010) Operationsprogramm Menschenkapital Das Ziel des Projektes war die Unterstützung der Berufsaktivierung, die Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit der Bewohner von 5 Gemeinden im Kreis Zwoleń durch die Anwendung der Informationstechnologien in der Fernberufsberatung. An dem Projekt haben 64 Erwachsene mit einer minimalen Berufsvorbereitung bis zum 34. Lebensjahr, darunter Personen ohne Berufserfahrungen, Personen im nicht mobilen Alter (nach dem 45. Lebensjahr), Personen mit Schwierigkeiten bei der Anpassung zu den Bedürfnissen der heutigen Marktwirtschaft und langzeitig arbeitslos, Bauer, die Ehemänner/ frauen von Bauern teilgenommen, die die Arbeit außer der Landwirtschaft finden möchten. Die Projektergebnisse: von 81 Personen wurden Informatikkurse abgeschlossen, es wurden die on line Beratung eingesetzt, 61 individuelle Tätigkeitspläne erarbeitet, zeitliche Beschäftigung wurde von 13 Personengefunden und 12 Personen wurden in die Schulungen eingewiesen. Lokale Integration E Aktivierung (2010) Operationsprogramm Menschenkapital Das Ziel des Projektes war die Bedingungen zu schaffen, um sozial im generationsüberschreitenden Aspekt zu integrieren und die Dorfbewohner des Kreises

5 Zwoleń durch gemeinsames Lernen und den Erwerb der Kommunikationsfähigkeiten per Internet in 10 Dörfern zu aktivieren. Es wurden 10 Integrations E Punkte geöffnet: Barycz, Jasieniec, Sycyna, Zielonka, Czarnolas, Policzna, Kazanów, Przyłęk, Tczów, Zwoleń. Die Ergebnisse des Projektes: 10 Integrationspicknicks, Workshops über die Computerbedinung und Informationstechnologien, Integrationssommerferien. Am Projekt (Kursen) haben 81 Bewohner aus 10 Dörfern im Kreis Zwoleń im Alter von 7 bis 80 Jahren teilgenommen. Generationsüberschreitende Bildung Living Memory, MEVA ( ) Programm Leonardo da Vinci Das Projektziel: die Förderung der Informationstechnologien unter den älteren Personen, die auf dem Land wohnen, durch die modernen ICT Methoden für die generationsüberschreitende Bildung der Personen über 50. Lebensjahr, die einen schwierigen Zugang zu den Informationstechnologien wegen der sozialen, ökonomischen oder geographischen Lage haben. Die Partnerschaft des Projekts: Departamentof Education Diputació de Barcelona (Spanien), Institute forsustainable Technologies National Research Institute (Polen), Schulungszentrum Fohnsdorf (Österreich), Nova Distance (Schweden). Die Partnerschaft für die Informationsgesellschaft Gegenwirkung der digitalen Ausgrenzung in den Gemeinden im Kreis Zwoleń (einclusion ) Operationsprogramm Innovative Wirtschaft Das Ziel des Projektes war die Gegenwirkung der digitalen Ausgrenzung von 180 Haushalten wegen der Behinderung eines Familienmitglieds oder einer schlechten finanziellen Situation der Gymnasiasten durch die Sicherung der Hardware für die Familie, des Zugangs zum Internet, der Beratung und Schulungen. Partnerschaft: Kreis Zwoleń Projektverwaltung (Haushalte mit Behinderten, Adoptiveltern, Gymnasiasten), Gemeinde Zwoleń (Haushalte mit Gymnasiasten), Bildungsverein Sycyna (eine Gruppe der begabten Jugendlichen Begabungen, Schulungen, Bildungs und Informationsberatung, darunter auch on line, die Projektevaluation). Educate Generation Generationsüberschreitende Bildung GRUNDTVIG 2 (LLP) Die Idee, Ziele des Projekts: der Austausch der Erfahrungen bei dem Lehren von den Informationstechnologien bei Erwachsenen, die Erarbeitung einer interdisziplinären Auffassung der ICT Lehren bei Erwachsenen. Die Projektergebnisse: die Internetseite, Seite vom Bildungsverein Sycyna, ein E Book der Ratgeber der generationsüberschreitenden Informationsbildung gute Praxis: Kursprogramme, didaktische Materialien. An den Workshops in 6 Ländern haben 18 Personen teilgenommen (darunter 4 Personen, die noch lernen). Die Projektpartnerschaft: Adult Education Centres of the Ministry of Education and Culture, (Zypern), Second Chance School of Serres SCS, (Griechenland), Sycyna Educational Society, (Polen), Centre of lifelong learning Triana, (Spanien), Polo Europeo della Conoscenza IC Lorenzi, Fumane Verona, (Italien), Inspectorate of Correction Region of Klaipeda, (Litauen), State Probation Service Daugavpils District, (Lettland), Regional Chamber of Craft and Small Business, Sežana (Slowenien), Regionalas Attistibas Atbalsta Centrs Ritums, Liepaja, (Lettland).(Bednarczyk, 2011) 4. Identifikation der Berufskompetenzen, die im Arbeitsprozess erworben werden Die neueste Unternehmung von ITeE PIB (durchgeführt vom Mai 2012), die zur besseren Erkenntnis und Verständnis der Arbeitgeberbedürfnisse führen soll.

6 Das Projekt Die Entwicklung des nationalen Katalog von beruflichen Kompetenzstandards verlangen von den Arbeitgebern, in Auftrag vom Ministerium für Arbeit und Sozialpolitik. Das Hauptergebnis werden erarbeitet unter der Teilnahme der sozialen Partner Beschreibungen von 300 Berufen und außerschulischen Fachbereichen und ihnen zugeschriebene Kompetenzen in der folgenden Struktur sein: das Wissen, die Fähigkeiten und andere Anforderungen, darunter die sozialen Kompetenzen. Die Kompetenzstandards werden den Arbeitsämtern zur Anwendung empfohlen. Die Beschreibung der beruflichen Aufgaben und erforderlichen Kompetenzen verbessern die Kommunikation zwischen den Arbeitgebern und den Personen, die sich um eine Arbeitsstelle bewerben. Sie werden zu einem Werkzeug beim Entwerfen von Schulungen aufgrund der erkannten Kompetenzlücken. Sie sind eine Grundlage für das Schaffen von einem vertrauenswürdigen System, alternativen gegenüber dem formellen System des Lernens und der Bestätigung der erworbenen Fähigkeiten und sie sollen die Beschäftigung erleichtern. Zusammenfassung Die Erfahrungen von Work Pedagogyof Innovative Economy Centre, ITeE PIB bei den europäischen Projekten, die Mitgliedschaft in den Zusammenarbeitsnetzen, die Zusammenarbeit mit den leitenden Universitäten und Einrichtungen in der Welt begünstigen die Modernisierungsabsichten des polnischen Bildungssystems der beruflichen Weiterbildung und die Diskussion über die berufliche Bildung in der Zukunft. Das Zentrum ist auch auf die Arbeiten an die Erarbeitung und Einsetzung des Europäischen Qualifikationsrahmens vorbereitet und bietet eine Zusammenarbeit bei der Durchführung der nationalen und internationalen Projekte im Rahmen der innovativen beruflichen Weiterbildung und Verbreitung der Ergebnisse der Forschungen in der anerkannten i von uns veröffentlichten Zeitschrift EdukacjaUstawicznaDorosłych PolishJournal ofcontinuing Education an. Literatur 1. Bednarczyk H. (2008), W środowisku naukowym pedagogiki pracy i europejskiej przestrzeni badań i edukacji, Pedagogika Pracy Nr 50, S Charles B., Kozieł E., Sławińska K. (2011), Economic literacy in education, ITeE PIB, Radom. 3. EUROPA 2020, (2010), Strategia na rzecz inteligentnego i zrównoważonego rozwoju sprzyjającego włączeniu społecznemu, Komunikat Komisji, KOM (2010) 2020, Brüssel. 4. Koprowska D., Religa J. (2012): Międzynarodowe projekty ustawicznej edukacji zawodowej. EdukacjaUstawicznaDorosłych/Polish Journal of Continuing Education nr 3, S Koprowska D., Skoczylas K., Szpilska M., (2011), Ustawiczna edukacja zawodowa w międzynarodowej przestrzeni badań, Edukacja Ustawiczna Dorosłych 4, S Schelten A., (2005), Grundlagen der Arbeitspädagogik/Podstawypedagogikipracy, Frenz Steiner Verlag GmbH.

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

DOWNLOAD. Die Europawahl. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

DOWNLOAD. Die Europawahl. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen DOWNLOAD Sebastian Barsch Die Europawahl Politik ganz einfach und klar Sebastian Barsch Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen FÖRDER-

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Intelligente Energie Europa 2007-2013

Intelligente Energie Europa 2007-2013 PTJ Intelligente Energie Europa 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung Ute Roewer Mai 2015 Beteiligung deutscher Partner an IEE An den Aufrufen des Programms Intelligente Energie Europa (IEE) einem

Mehr

Das europäische Bildungsprogramm ERASMUS ein Motor der Internationalisierung

Das europäische Bildungsprogramm ERASMUS ein Motor der Internationalisierung Das europäische Bildungsprogramm ERASMUS ein Motor der Internationalisierung Die Entwicklung eines europäischen Bildungsprogramms Seit 1987: ERASMUS Neues Mobilitätsprogramm der EG 1995-2000: SOKRATES

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Lebenslanges Lernen - Herausforderung für das Berufsbildungssystem in Deutschland

Lebenslanges Lernen - Herausforderung für das Berufsbildungssystem in Deutschland Wirtschaftswissenschaftliches Forum der FOM Band 2 Volker Lombeck Lebenslanges Lernen - Herausforderung für das Berufsbildungssystem in Deutschland Shaker Verlag Aachen 2011 ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS

Mehr

ERASMUS+ ist mein Plus! www.leonardopraktika.de Elfriede Thron 1

ERASMUS+ ist mein Plus! www.leonardopraktika.de Elfriede Thron 1 ERASMUS+ ist mein Plus! www.leonardopraktika.de Elfriede Thron 1 ERASMUS+ löst das Programm für lebenslanges Lernen, JUGEND IN AKTION sowie die internationalen EU Hochschulprogramme mit Drittländern ab.

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 34/2015 20.08.2015 Gs Fahrerlaubnisbefristungen im Ausland Sehr geehrte Damen und Herren, in zahlreichen Ländern wird die Gültigkeit des Führerscheins

Mehr

DISCUSS. Europäische Plattform für webbasierte. Bereich des Lebenslangen Lernens. Dr. Randolph Preisinger-Kleine

DISCUSS. Europäische Plattform für webbasierte. Bereich des Lebenslangen Lernens. Dr. Randolph Preisinger-Kleine Dieses Projekt wird mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. DISCUSS Europäische Plattform für webbasierte Praxisgemeinschaften im Bereich des Lebenslangen Lernens Dr. Randolph Preisinger-Kleine

Mehr

EU-Förderinfo zum Programm Erasmus+

EU-Förderinfo zum Programm Erasmus+ EU-Förderinfo zum Programm Erasmus+ 1. Zusammenfassung Erasmus+ ist in der Förderperiode 2014-2020 das EU-Programm für Bildung, Jugend und Sport. Es beinhaltet u.a. die für das DRK relevanten Vorläuferprogramme

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

Wie die Europäische Union entstanden ist (1)

Wie die Europäische Union entstanden ist (1) Europa vereinigt sich Wie die Europäische Union entstanden ist () Begonnen hat das Zusammenwachsen Europas bereits am. März mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge für die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft

Mehr

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline?

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Das Internet ist aus dem Alltag der meisten Erwachsenen im jüngeren und mittleren Alter nicht mehr wegzudenken. Es ist ein wichtiges Medium der Information,

Mehr

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder*

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* In Prozent, nach Frauen und Männern zwischen 25 bis 54 Jahren, Europäische Union **, 2009 Frauen 75,8 71,3 69,2 3 oder mehr 54,7 * Kinder sind all diejenigen

Mehr

EU-Projekt TRAIN ein Beitrag zur Professionalisierung im Bereich Alphabetisierung / Grundbildung

EU-Projekt TRAIN ein Beitrag zur Professionalisierung im Bereich Alphabetisierung / Grundbildung Monika Tröster EU-Projekt TRAIN ein Beitrag zur Professionalisierung im Bereich Alphabetisierung / Grundbildung Fachtagung: Europäische Kooperationen im Bereich Alphabetisierung und Grundbildung Kooperationsveranstaltung

Mehr

Bürger der Europäische Union

Bürger der Europäische Union Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, EU-Mitgliedstaaten, Frühjahr 2011 Eurobarometer-Frage: Fühlen Sie sich als Bürger der Europäischen Union? Gesamt Ja = 61 bis 69% Europäische Union

Mehr

Förderbedingungen/Finanzierung

Förderbedingungen/Finanzierung ERASMUS+ Förderbedingungen/Finanzierung 1. Outgoing SMS (Theoriesemester) Studierende können mit Erasmus+ nach Abschluss des ersten Studienjahres an einer europäischen Hochschule in einem anderen Teilnehmerland

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

WEITERBILDUNG ALLEINERZIEHENDER IM BEREICH FILM UND MEDIEN EIN EUROPÄISCHER ANSATZ

WEITERBILDUNG ALLEINERZIEHENDER IM BEREICH FILM UND MEDIEN EIN EUROPÄISCHER ANSATZ WEITERBILDUNG ALLEINERZIEHENDER IM BEREICH FILM UND MEDIEN EIN EUROPÄISCHER ANSATZ Weiterbildung in der Elternzeit Regionalkonferenz Süddeutschland Workshop 4 Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der

Mehr

NEWSLETTER #1 > 09_07_2014

NEWSLETTER #1 > 09_07_2014 NEWSLETTER #1 > 09_07_2014 NEWSLETTER INDEX Das Projekt Die erste Projektphase Nächste Schritte Impressum seite 2 seite 3 seite 5 seite 6 MY WAY ist ein Leonardo da Vinci - Innovationstransferprojekt (Nr.

Mehr

Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie

Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie Tagung der Lokalen Agenda 21, der Friedrich Ebert Stiftung und der VHS Trier 9. Juni 2015 Trier Prof. Dr.

Mehr

Transnationaler Wissens-und Erfahrungsaustausch innerhalb der Transnationalen Richtlinie des Landes Brandenburg. Aktion 1-Transnationale Kooperationen

Transnationaler Wissens-und Erfahrungsaustausch innerhalb der Transnationalen Richtlinie des Landes Brandenburg. Aktion 1-Transnationale Kooperationen Transnationaler Wissens-und Erfahrungsaustausch innerhalb der Transnationalen Richtlinie des Landes Brandenburg Aktion 1-Transnationale Kooperationen Projektlaufzeit: Oktober 2013 bis März 2015 ein Projekt

Mehr

DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development

DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development Die Deutsche Telekom weltweit vertreten in rund 50 Ländern*. Australien Belgien Brasilien Dänemark Deutschland Frankreich Großbritannien

Mehr

Grundlagen der Sozialpolitik

Grundlagen der Sozialpolitik Grundlagen der Sozialpolitik Robert Fenge Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Universität Rostock Tel.: 0381/498-4340 E-mail: robert.fenge@uni-rostock.de Gliederung 1. Das Sozialbudget 2. Politökonomische

Mehr

Allgemeinverbindlicherklärungen Erfahrungen aus Europa

Allgemeinverbindlicherklärungen Erfahrungen aus Europa Allgemeinverbindlicherklärungen Erfahrungen aus Europa Thorsten Schulten WSI Tarifpolitische Tagung 2011 Stabilisierung des Flächentarifvertrages Reform der AVE Düsseldorf, 27-28 September 2011 www.wsi.de

Mehr

Nicht-formales und informelles Lernen am Arbeitsplatz Freiwilligkeit und Verpflichtung

Nicht-formales und informelles Lernen am Arbeitsplatz Freiwilligkeit und Verpflichtung Nicht-formales und informelles Lernen am Arbeitsplatz Freiwilligkeit und Verpflichtung Kathrin Helling, M.A. Universität Innsbruck, 1. Werkstattgespräch Weiterbildungsforschung: Fragen, Projekte, Ergebnisse

Mehr

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1)

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1) PISA und (Teil 1) PISA-* insgesamt, ausgewählte europäische Staaten, Erhebung 2009 554 Finnland 541 520 517 Liechtenstein Schweiz * Informationen zur Interpretation der Punktzahldifferenzen erhalten Sie

Mehr

EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm

EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm Dr. Tamara Coja 28.9.27 PROVISO Doku-Nr.: TDpro1391coj2897 6RP: EvaluatorInnen nach Staaten* (1) 25 2258 282 217 1991 2 15 1412 Anzahl 1 5 975 913 767 659 62 525 522

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

Arbeitsblatt: Flucht in eine neue Heimat

Arbeitsblatt: Flucht in eine neue Heimat Aufgabe a Mahmud ist mit seiner Familie aus Syrien nach Deutschland geflohen. Lies dir den ersten Absatz in dem Textblatt über Flüchtlinge durch und vervollständige die Sätze! Mahmud ist Jahre alt. Mahmud

Mehr

Wer lebt in Europa? Die Entstehung der Europäischen Union

Wer lebt in Europa? Die Entstehung der Europäischen Union Wer lebt in Europa? Europa wird von verschiedenen Nationen bewohnt. Die meisten Staaten Nord-, West-, Süd- und Mitteleuropas sind Mitglieder der Europäischen Union. Seit 2004 dehnt sich die EU immer weiter

Mehr

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1)

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1) (Teil 1) In Jahren, ausgewählte europäische Staaten, Durchschnitt 2005 bis 2010* 80,2 Island 83,3 79,3 Schweiz 78,7 Schweden * Angaben zur Bevölkerung auf Basis der im Jahr 2008 83,0 zur Verfügung stehenden

Mehr

Rubber Knowledge Stiftung Bildung & Handwerk

Rubber Knowledge Stiftung Bildung & Handwerk Das Leonardo da Vinci-Projekt Rubber Knowledge Stiftung Bildung & Handwerk Übersicht Rubber Knowledge ein Leonardo da Vinci (LdV)- Projekt Ziele und Zielgruppen Aufgaben / Rolle der Stiftung Bildung &

Mehr

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34)

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34) Kinderbetreuung international: Deutschland im Vergleich Das internationale Monitoring frühkindlicher Bildungs- und Betreuungssysteme wird hauptsächlich von der OECD und der EU (EUROSTAT) durchgeführt.

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV Gesetzestext 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich Die Vorschriften über die Versicherungspflicht und die Versicherungsberechtigung gelten, 1. soweit sie eine Beschäftigung

Mehr

Unterbeschäftigung (Teil 1)

Unterbeschäftigung (Teil 1) Unterbeschäftigung (Teil 1) Mitgliedstaaten der Europäischen Union, 2010 Stille Reserve * Personen die teilzeitbeschäftigt sind, den Wunsch haben, mehr Stunden zu arbeiten und dafür verfügbar sind in Prozent

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Die Mitgliedsländer der Europäischen Union Im Jahr 1957 schlossen sich die sechs Länder Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und das Königreich der Niederlande unter

Mehr

Europaarbeit praktisch Was ist möglich?

Europaarbeit praktisch Was ist möglich? Europaarbeit praktisch Was ist möglich? Beispiele transnationaler Kontaktanbahnungen für Unternehmen und Auslandsmöglichkeiten für Auszubildende in Europa Wer wir sind europäisches Beratungs und Servicebüro

Mehr

Süß/Haas. Erbrecht in Europa. Herausgegeben von Rechtsanwalt Dr. Rembert Süß Würzburg. Prof Dr. Ulrich Haas Mainz. zerb verlag.

Süß/Haas. Erbrecht in Europa. Herausgegeben von Rechtsanwalt Dr. Rembert Süß Würzburg. Prof Dr. Ulrich Haas Mainz. zerb verlag. \^u Süß/Haas Erbrecht in Europa Herausgegeben von Rechtsanwalt Dr. Rembert Süß Würzburg Prof Dr. Ulrich Haas Mainz zerb verlag Inhaltsübersicht 1 Internationales Erbrecht 1 A. Allgemeine Fragen des Internationalen

Mehr

Auslandsstudium ERASMUS-Programm 2016/2017

Auslandsstudium ERASMUS-Programm 2016/2017 Auslandsstudium ERASMUS-Programm 2016/2017 Erasmus Koordinator (Physik) J. Prof. Dr. Harald Ita Email: erasmus@physik.uni-freiburg.de Webpage: www.physik.uni-freiburg.de/ studium/international Erasmus+

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

BERUFS- BILDUNG ÖSTERREICH. Reinhard NöbauerN

BERUFS- BILDUNG ÖSTERREICH. Reinhard NöbauerN BERUFS- BILDUNG IN ÖSTERREICH Reinhard NöbauerN Statistik Österreich Arbeitslosigkeit: 4,3% (12/ 2012, EUROSTAT) (EU-Arbeitslosigkeit 9,3% (12/2012 EUROSTAT) Jugendarbeitslosigkeit, 8,3 % 4. Quartal

Mehr

01 NEWSLETTER INHALTE. 01 Einleitung 02 Das Projekt 03 Die Partner 04 Kontaktdetails MÄRZ 2015. www.ibmplus.eu

01 NEWSLETTER INHALTE. 01 Einleitung 02 Das Projekt 03 Die Partner 04 Kontaktdetails MÄRZ 2015. www.ibmplus.eu 01 NEWSLETTER MÄRZ 2015 INHALTE 01 Einleitung 02 Das Projekt 03 Die Partner 04 Kontaktdetails www.ibmplus.eu Einleitung von ERASMUS+ Projekt betitelt IBM+ (Innovative training and new Business opportunities

Mehr

Die estnische buchhalterische Übungsfirma "Lernen und Handeln"

Die estnische buchhalterische Übungsfirma Lernen und Handeln LLP/LdV/TOI/2009/EE/003 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Projekttyp: Jahr: 2009 Status: Marketing Text: Zusammenfassung: Die estnische buchhalterische Übungsfirma "Lernen und Handeln" LLP/LdV/TOI/2009/EE/003

Mehr

Arbeitsmarktsituation in Österreich. 1. Juni 2007

Arbeitsmarktsituation in Österreich. 1. Juni 2007 Arbeitsmarktsituation in Österreich 1. Juni 2007 Eckdaten des österreichischen Arbeitsmarktes I ARBEITSMARKTDATEN - Ende Mai 2007 Veränderung geg. Vorjahr absolut in % UNSELBSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE* 3.345.150

Mehr

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Division of Technology Information and Learning Support Annika, 7 Monate alt Überblick : kurzes Portrait Lehr-

Mehr

Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell. Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de)

Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell. Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de) Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de) Konzept der Uni Augsburg Scientia et Conscientia Scientia Conscientia Zentrale Rolle im Studium an

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium Hessisches Statistisches Landesamt Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium 16. April 2012 1. Beherbergungsbetriebe und Schlafgelegenheiten

Mehr

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020)

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Gemeinsame Regionalveranstaltung der vier Nationalen Agenturen in Deutschland Dortmund, 17.10.2013 Erasmus+:

Mehr

Work Based Learning Didaktisches Mittel für berufsbegleitendes Studium? Lernen von Europa

Work Based Learning Didaktisches Mittel für berufsbegleitendes Studium? Lernen von Europa Work Based Learning Didaktisches Mittel für berufsbegleitendes Studium? Lernen von Europa Projektleitung: Prof. Dr. Jürgen Schwill Europäischer Sozialfonds Investition in Ihre Zukunft! Gefördert durch

Mehr

EPALE. E-Plattformfür Erwachsenenbildung in Europa. Kofinanziertdurch das Programm Erasmus+ der Europäischen Union

EPALE. E-Plattformfür Erwachsenenbildung in Europa. Kofinanziertdurch das Programm Erasmus+ der Europäischen Union EPALE E-Plattformfür Erwachsenenbildung in Europa Kofinanziertdurch das Programm Erasmus+ der Europäischen Union Electronic Platform for Adult Learning in Europe Kofinanziertdurch das Programm Erasmus+

Mehr

impuls QUALITY GUIDELINES Anforderungen an die qualitätsgerechte Gestaltung transnationaler Bildung

impuls QUALITY GUIDELINES Anforderungen an die qualitätsgerechte Gestaltung transnationaler Bildung impuls 36 L E O N A R D O D A V I N C I Projektergebnisse QUALITY GUIDELINES Anforderungen an die qualitätsgerechte Gestaltung transnationaler Bildung M aterialien Tagungen Dokumente Requirements for a

Mehr

Jugend in Deutschland Ausgewählte Ergebnisse der Shell Jugendstudie 2010

Jugend in Deutschland Ausgewählte Ergebnisse der Shell Jugendstudie 2010 Jugend in Deutschland Ausgewählte Ergebnisse der Shell Jugendstudie 2010 Vortrag von Ingo Leven am 9. Mai 2014 in Eupen im Rahmen der Verleihung des Jugendpreises Europa kreativ der Deutschsprachigen Gemeinschaft

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 6143

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 6143 DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 6143 November 2006 D ICS 71.040.40 Ersatz für DIN ISO 6143:2004-05 Gasanalyse Vergleichsverfahren zur Bestimmung und Überprüfung der Zusammensetzung von Kalibriergasgemischen ;

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 6976

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 6976 DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 6976 September 2005 X ICS 75.060 Erdgas Berechnung von Brenn- und Heizwert, Dichte, relativer Dichte und Wobbeindex aus der Zusammensetzung (ISO 6976:1995 + Corrigendum 1:1997

Mehr

TomTom WEBFLEET neue Abonnements und Preise

TomTom WEBFLEET neue Abonnements und Preise TomTom WEBFLEET neue Abonnements und Preise Fragen und Antworten Was möchten Sie bekanntgeben? TomTom WORK gibt die Verfügbarkeit der neuen TomTom WEBFLEET-Tarife und deren Preise bekannt. Die neuen Tarife

Mehr

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design Projekt Übersicht Niederlande Deutschland Spanien - Österreich ÖAD Informationstag für zentrale Projekte Wien, 6.12.2011 Lifelong Learning Programme Bruno 1/10 Wiesler Hintergrund und Timeline Das Vorhaben

Mehr

Das EU Projekt ConVET Auszüge aus der Dokumentenanalyse zur Verbindung von Theorie und Praxis in ausgewählten Curricula der wirtschaftlichen Bildung

Das EU Projekt ConVET Auszüge aus der Dokumentenanalyse zur Verbindung von Theorie und Praxis in ausgewählten Curricula der wirtschaftlichen Bildung Das EU Projekt ConVET Auszüge aus der Dokumentenanalyse zur Verbindung von Theorie und Praxis in ausgewählten Curricula der wirtschaftlichen Bildung Mag. Elke Graf Institut für Organisation Lernen Wirtschaftspädagogik

Mehr

Europäische Forschungsförderung für Unternehmen. 21. Technologie- und InnovationsFORUM Pfalz

Europäische Forschungsförderung für Unternehmen. 21. Technologie- und InnovationsFORUM Pfalz Europäische Forschungsförderung für Unternehmen Dr.-Ing. Julia Dohnt-Glander 21. Technologie- und InnovationsFORUM Pfalz Ihr Partner für Technologie- und Wissenstransfer in Rheinland-Pfalz Ein Tochterunternehmen

Mehr

sonstigen Leistungen... 417

sonstigen Leistungen... 417 Vorwort... Bearbeiterübersicht... Die Herausgeber/Die Autoren... Abkürzungsverzeichnis... V VII IV XVII Vor 1 Einführung in das deutsche Umsatzsteuerrecht... 1 1 Steuerbare Umsätze... 67 1a Innergemeinschaftlicher

Mehr

das neueste über die eu!!! Nr. 338

das neueste über die eu!!! Nr. 338 Nr. 338 Samstag, 05. Dezember 2009 das neueste über die eu!!! Die heutige öffentliche Werkstatt in der Demokratiewerkstatt stand ganz im Zeichen der Europäischen Union. Wir befassten uns mit der Geschichte

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich Unternehmen nach n im europäischen Vergleich Unternehmen Anzahl Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Europäische Union (28) : : : : : : : : : : : : : Belgien

Mehr

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 Interkulturelles Zentrum - Österreichische Agentur 1050 Wien, Bacherplatz 10 Tel. 01 586 75 44 0 www.jugendinaktion.at, iz@iz.or.at Allgemeine Prioritäten Europäische

Mehr

ENTWURF pren ISO/IEC 27001

ENTWURF pren ISO/IEC 27001 EUROPÄISCHE NORM EUROPEAN STANDARD NORME EUROPÉENNE ENTWURF pren ISO/IEC 27001 Oktober 2016 ICS 03.100.01; 35.040 Deutsche Fassung Informationstechnik - Sicherheitsverfahren - Informationssicherheits-Managementsysteme

Mehr

3 Entwicklungsstufen und Modelle der europäischen Integration

3 Entwicklungsstufen und Modelle der europäischen Integration 3 Entwicklungsstufen und Modelle der europäischen Integration 1944/48 Benelux: Zollunion mit Intention zur Wirtschaftsunion 1947/48 Truman Doktrin (containment: George Kennan) Auslandshilfegesetz (Marshall-Plan:

Mehr

PISA Lesekompetenz (Teil 1)

PISA Lesekompetenz (Teil 1) PISA Lesekompetenz (Teil 1) PISA-Punkte* und geschlechtssprezifischer Unterschied, ausgewählte europäische Staaten, Erhebung 2009 PISA-Punkte* insgesamt Vorsprung der Mädchen in Punkten Finnland 536 55

Mehr

Anzahl der Einwohner im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg (Stand 12/2013)

Anzahl der Einwohner im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg (Stand 12/2013) Anzahl der Einwohner im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg Einwohner gesamt: 273.517 100,00 % davon Einwohner nichtdeutscher Staatsangehörigkeit 63.644 23,27 % davon Einwohner deutsch mit 42.174 15,42 % Deutsche

Mehr

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016 AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016 Bundesminister Alois Stöger Aktuelle Arbeitsmarktentwicklung Veränderung geg. Vorjahr absolut in % Unselbständig Beschäftigte insgesamt* 3.675.000 + 45.000 +1,3% Unselbständig

Mehr

STRATEGIE EUROPA 2020

STRATEGIE EUROPA 2020 STRATEGIE EUROPA 2020 Eine Strategie für Beschäftigung und intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum Carsten Glietsch BGA Berlin, 29. Juni 2010 1 Wo steht Europa jetzt? Die Krise hat die Fortschritte

Mehr

Verbandkasten-Pflicht (EG-Richtlinie 92/58/EWG bzw. in der ISO-Norm 3864); Warndreieck muss mitgeführt und bei Panne oder Unfall angewendet werden.

Verbandkasten-Pflicht (EG-Richtlinie 92/58/EWG bzw. in der ISO-Norm 3864); Warndreieck muss mitgeführt und bei Panne oder Unfall angewendet werden. Belgien & Warndreieck Tragepflicht, auch bei Motorrädern (allerdings keine Mitführpflicht) - Bußgeld bei Verletzung der Tragepflicht! Das Nichtmitführen wird nicht bestraft! Mitführpflicht des s (EG-Richtlinie

Mehr

Jobtalk am Montag - Alumni berichten IT in der Praxis

Jobtalk am Montag - Alumni berichten IT in der Praxis .consulting.solutions.partnership Jobtalk am Montag - Alumni berichten IT in der Praxis Regina Ludwig msg-systems AG Regina Ludwig Persönlicher Werdegang Studium Von Oktober 2008 bis September 2011 Bachelor

Mehr

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Prof. Dr. Anke Hanft FOLIE 1 Gliederung Was ist eigentlich universitäre Weiterbildung? Lifelong learning als

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2412-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr

AUS DER ARBEIT DES UEWC

AUS DER ARBEIT DES UEWC 8. Januar 2015 PRÄSENTATION FÜR DIE INTERNATIONALE ABSCHLUSSKONFERENZ EUROPÄISCHES ARBEITNEHMERVERTRETUNGSNETZWERK IN DER MILCHINDUSTRIE AUS DER ARBEIT DES UEWC Hermann Soggeberg Vorsitzender Unilever

Mehr

INFOS FÜR GRENZGÄNGER. Arbeit, Soziales und Steuern. in Tirol Graubünden Südtirol. Tirol. Südtirol. Graubünden

INFOS FÜR GRENZGÄNGER. Arbeit, Soziales und Steuern. in Tirol Graubünden Südtirol. Tirol. Südtirol. Graubünden INFOS FÜR GRENZGÄNGER Arbeit, Soziales und Steuern in Tirol Graubünden Südtirol Tirol Graubünden Südtirol Impressum Herausgegeben im Auftrag der Grenzpartnerschaft EURES TransTirolia Herausgeber: Autonome

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912 November 2006 D ICS 71.040.40 Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische ; Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 Gas analysis Conversion of gas mixture

Mehr

3 Arbeit und Wirtschaft

3 Arbeit und Wirtschaft 3 4 Arbeit und Wirtschaft 5 6 7 8 9 1 0 Stand August 2011 Willkommen in Oberösterreich Arbeit und Wirtschaft 3 Arbeit und Wirtschaft Wenn Sie in Österreich arbeiten wollen, gelten für Sie, je nachdem welche

Mehr

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Ein kleiner Überblick zu Fragen, die Deutsche in der EU und EU- Angehörige in Deutschland interessieren Berufsgruppen späterer Rentner Fast alle Arbeitnehmer

Mehr

Flüchtlinge am deutschen Arbeitsmarkt

Flüchtlinge am deutschen Arbeitsmarkt Torsten Krahn, Nadine Immeke, Bob Krebs Agentur für Arbeit 11. Jan. 2016 Flüchtlinge am deutschen Arbeitsmarkt Treffen für Ehrenamtliche, VHS Bodenseekreis Einleitung Begriffsdefinitionen Asylbewerber/in

Mehr

STÄNDIGE VERTRETUNG ÖSTERREICHS EUROPÄISCHEN UNION

STÄNDIGE VERTRETUNG ÖSTERREICHS EUROPÄISCHEN UNION DIE STÄNDIGE VERTRETUNG ÖSTERREICHS BEI DER EUROPÄISCHEN UNION Botschaftsrätin Mag. Mirjam Rinderer Leiterin des Besuchs- und Informationsdienstes Mitgliedstaaten 27 Länder 500 Millionen Menschen 23 Amtssprachen

Mehr

Schaffung eines auf Kompetenzen beruhenden Systems des Personalmanagements im Bereich der beruflichen Weiterbildung

Schaffung eines auf Kompetenzen beruhenden Systems des Personalmanagements im Bereich der beruflichen Weiterbildung Schaffung eines auf Kompetenzen beruhenden Systems des Personalmanagements im Bereich der beruflichen Weiterbildung B/03/B/F/PP-144.340 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Schaffung eines auf

Mehr

Erfahrungen mit EFQM an österreichischen Hochschulen Bericht aus dem trans SAETO Projekt

Erfahrungen mit EFQM an österreichischen Hochschulen Bericht aus dem trans SAETO Projekt Erfahrungen mit EFQM an österreichischen Hochschulen Bericht aus dem trans SAETO Projekt thomas.pfeffer@donau uni.ac.at Department für Migration und Globalisierung QM Netzwerktreffen, 01. Juni 2012 Medizinische

Mehr

Bibliotheken und Lebenslanges Lernen

Bibliotheken und Lebenslanges Lernen Bibliotheken und Lebenslanges Lernen Optionen für die Entwicklung einer zukunftsorientierten Bildungsinfrastruktur Vortrag auf dem Hessischen Bibliothekstag 2007 14.05.2007 / Stadtbibliothek Offenbach

Mehr

Religiöser und spiritueller Glaube (Teil 1)

Religiöser und spiritueller Glaube (Teil 1) Religiöser und spiritueller Glaube (Teil ) Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, ausgewählte europäische Staaten, 2005 Europäische Union (EU-25) Malta Türkei Zypern Rumänien Griechenland

Mehr

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll WSI Herbstforum Dr. Ines Hartwig, Europäische Kommission 27. November 2008, Berlin Fakten & Zahlen Fonds Anteil am EU-Haushalt (2007-13) ESF

Mehr

Vodafone Telsenio 60plus

Vodafone Telsenio 60plus Vodafone Telsenio 60plus Schnell erklärt: Seniorentarif Telsenio 60plus 1 Stichwort: günstiges Telefonieren für alle Vorteile: für 9,95 Euro im Monat ohne zusätzliche Kosten ins deutsche Festnetz telefonieren,

Mehr

ILNAS-EN ISO 14602:2011

ILNAS-EN ISO 14602:2011 Nichtaktive chirurgische Implantate - Implantate zur Osteosynthese - Besondere Anforderungen (ISO 14602:2010) Implants chirurgicaux non actifs - Implants pour ostéosynthèse - Exigences particulières (ISO

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Digitale Infrastruktur für Bayern

Digitale Infrastruktur für Bayern Digitale Infrastruktur für Bayern Hanno Kempermann Würzburg, 22. Mai 2014 Aktuelle Versorgungssituation Bedarfe der Unternehmen Lösungsstrategien Breitband trägt zum Wachstum positiv bei Viele Studien

Mehr

E N E T O S H. Europäisches Netzwerk Aus- und Weiterbildung in Sicherheit und Gesundheitsschutz

E N E T O S H. Europäisches Netzwerk Aus- und Weiterbildung in Sicherheit und Gesundheitsschutz E N E T O S H AKTIVE NET ZWERKARBEIT PRODUKTE PARTNER Europäisches Netzwerk Aus- und Weiterbildung in Sicherheit und Gesundheitsschutz European Network Education and Training in Occupational Safety and

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

Situation von Einwanderern auf dem Arbeitsmarkt: Sind Migranten in ähnlicherweise integriert wie Deutsche?

Situation von Einwanderern auf dem Arbeitsmarkt: Sind Migranten in ähnlicherweise integriert wie Deutsche? Situation von Einwanderern auf dem Arbeitsmarkt: Sind Migranten in ähnlicherweise integriert wie Deutsche? Elmar Hönekopp IAB, Nürnberg Vortrag im Rahmen des Workshops Chancengleichheit in Betrieben und

Mehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Bildquelle: www.tuifly.com 1 Einordnung und Zielsetzung Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung in

Mehr

ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN. Leitaktion 1 Schulbildung

ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN. Leitaktion 1 Schulbildung ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN Leitaktion 1 Schulbildung I. EINLEITUNG Dieser Anhang ergänzt die Regeln für die Verwendung des Zuschusses unter den verschiedenen Budgetkategorien für das im

Mehr