Informationstechnologien, Zugang zur guten Bildung gegen die soziale Ausgrenzung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationstechnologien, Zugang zur guten Bildung gegen die soziale Ausgrenzung"

Transkript

1 Henryk BEDNARCZYK, Małgorzata SZPILSKA Institute for Sustainable Technologies National Research Institute Work Pedagogy of Innovative Economy Centre Informationstechnologien, Zugang zur guten Bildung gegen die soziale Ausgrenzung Einführung Digitale Ausgrenzung ist heute ein Hauptelement, Hauptfaktor, der Täter der sozialen Ausgrenzung. Die wichtigen Programme, die auf die Gegenwirkung der sozialen Ausgrenzung gerichtet sind, findet man in der aktuellen Strategie Europa Neben den Prinzipien wie der intelligenten und ausgeglichenen Entwicklung wird auch die der sozialen Anschluss fördernde Entwicklung betont. Zur Durchführung der oben genannten Prinzipien stellt die EU Kommission sieben Leitprojekte dar: die Innovationsunion, die Jugendlichen auf dem Wege, Europäische Diagitalagenda, Europa und effektive Nutzung der Ressourcen, Industriepolitik in der Globalisierungsära, Europäisches Programm gegen Armut, Programm für neue Fähigkeiten und Beschäftigung. Wir präsentieren die reale internationale Zusammenarbeit von Work Pedagogyof Innovative Economy CentreoftheInstitute forsustainable Technologies National Research Institute in Radom, Polen, bei den europäischen Projekten in vier Themenbereiche: 1. Informationstechnologien Bildungsinnovation Die Projekte, die sich in dieser Gruppe befinden, beziehen sich auf die Förderung der Personen, die über niedrige Bildung verfügen, von der Arbeitslosigkeit und der sozialen Ausgrenzung bedroht sind. Die aufgenommenen Arbeiten betrafen die Nutzung der Informations und Kommunikationstechnologien, um die Qualifikationen der Erwachsenen zu erhöhen oder zu ändern und infolge dessen ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt und die Anerkennung der Qualifikationen zu erhöhen, die auf informelle und außerformelle Weise gewonnen wurden. Globalisationandopportunities vocationaleducationfor transnational careers (Globalisierung und Möglichkeiten Berufsbildung zur Schaffung internationaler Karrieren); Das Ziel des Projektes, das in den Jahren durchgeführt wurde, war die Identifikation der Bildungsformen und der Baumöglichkeiten der Berufskarriere von den Migranten auf dem internationalen Arbeitsmarkt. Es wurde eine Analyse der Probleme durchgeführt, die mit der Migration in den Partnerschaftsländern verbunden sind, darunter auch die Teilnahmebarrieren an der Berufsbildung und der vollen und bewussten Aktivität in der Wissensgesellschaft. Es wurde eine Publikation GlobalisationandOpportunities: Vocational Education for Transnational Careersvon M. Gag, K. Sławińska und M. Sołtysiak (Hrsg.) vorbereitet und veröffentlicht. Die Projektpartnerschaft bildeten: Frankfurt University, Passage ggmbh (Deutschland), Akdeniz University (die Türkei); SinnosSoc. CooperativaSociale ONLUS (Italien); Nasc, theirish Immigrant Support Centre (Irland), L&G Business Services Ltd., (Rumänien) und Akses (Tschechien). European Outplacement Framework Vocational Support for People withdifficulties on Employment Access (Europäische Outplacementrahmen Förderung der Personen mit Schwierigkeiten beim Zugang zur Beschäftigung), eof.net

2 Das Ziel des Projekts war die Fortbildung des Suchprozesses nach der Beschäftigung und die Optimierung der Prozesse, die Qualifikationen von Personen, die die Arbeit suchen, an den Bedürfnissen der Unternehmer anzupassen. Es wurde in sechs Ländern ein Schulungsmodell erarbeitet und als Probe eingesetzt, das die Kompetenzen von Tutoren (Arbeitnehmern der Bildungseinrichtungen) und Mentoren (Arbeitnehmern der Unternehmen) erhöhen, die an den Prozessen der Berufsschulung am Arbeitsplatz dadurch teilnehmen, dass sie sog. Outplacementdienstleistungen anbieten. Es wurde ein Methodenführer für Mentoren und Tutoren erarbeitet. Das Projekt wurde in den Jahren in der Partnerschaft mit sieben europäischen Ländern durchgeführt: Österreich (Schulungszentrum Fohnsdorf), Polen (ITeE PIB), Griechenland (Dimitra Institute), Dänemark (Randers Bo OgErhvervstraening), Slowenien (School Center Ptuj i UniverzitetniRehabilitacijskiInstytutRepublikeSlovenije), die Slowakei (Coop Institute of Education) und Portugal (CESIS). Supportingsystemfornonformaland informal learningforlow skilledworkers (Das Fördersystem des außerformellen und informellen Lernens für Personen mit niedrigen Qualifikationen), Das Hauptziel des durchgeführten Projektes ist die Aktivierung der Arbeitnehmer mit niedrigen Qualifikationen und die Erarbeitung und Überprüfung von Regeln und Verfahren der Anerkennung des informellen und außerformellen Lernens. Im Projekt werden die interaktiven Kurse im Bereich Bauwesen erarbeitet, die dann auf einem elektronischen Datenträger (Version off line) oder auf einer Digitalplattform (Version on line) gespeichert werden können. Die Arbeiten im Rahmen eines zweijährigen Projektes ( ) werden von einem Team des Zentrums der Arbeitspädagogik der Innovativen Wirtschaft ITeE PIB koordiniert. An der Partnerschaft nehmen auch teil: TNOiK Abteilung in Danzig, Polnischer Gipsverein (Polen), Ente ACLI Istruzione e formazione Professionale Friuli Venezia Giulia (Italien) unduniversitateadunarea de Jos dingalati (Rumänien). 2. Bildung für digitale Fähigkeiten Diese Gruppe umfasst die Projekte, die insbesondere neue Methoden und die Arbeitsqualität in den Einrichtungen der Berufsbildung betreffen, um die Entwicklung der Informationsfähigkeiten im Lern und Lehrprozess zu fördern. Die genannten Projekte beziehen sich auf die neuesten internationalen Unternehmungen von Work Pedagogyof Innovative Economy Centre, ITeE PIB: Innovation Laboratories forthe Quality Assurance ofvocational Education and Training (Innovationslabor zur Sicherung der Qualität der Bildung und Berufsblidung), i Lab2 Die Konzeption des i Lab2 Projektes ist im Zentrum auf der Grundlage der Ergebnisse entstanden, die im Rahmen vom i Lab1 Projekt European i Lab Competence Development Programme gewonnen wurden, das in der internationalen Partnerschaft: Großbritannien (University of Essex, CamProf), Polen (ITeE PIB), Rumänien (Executive Agency for Higher Education and Research Funding), die Türkei (BCD), Griechenland (IDEC) in den Jahren durchgeführt wurde. Sein Folge war unter anderen in Work Pedagogyof Innovative Economy Centre, ITeE PIB in Radom die Eröffnung des ersten Innovationslaboratoriums in Polen. Die Idee der neuen Unternehmung ist die Sicherung der Qualität der Bildung und beruflichen Schulungen, die in den EU Ländern durch die Anwendung der Innovationslaboratorien in

3 didaktischen Prozessen durchgeführt werden. Es werden drei neue i Labs in den Pertnereinrichtungen eingerichtet und neue Sprachversion der fachlichen Software VBS erarbeitet, die die Arbeit in den i Labs unterstützt. Es wurde auch die Kompetenzentwicklung der Lehrer und Tutoren der Berufsbildung, die in den neuen i Labs tätig werden, im Bereich der Führung der Workshops und der Bedienung der innovativen Software (gemäß dem im Rahmen der ersten Projektausgabe erarbeiteten Standard der Berufsqualifikationen von dem i Lab Moderator). Dank der Vielfalt des Tätigkeitsprofils der Partnereinrichtungen werden neue Anwendungen der Innovationslaboratorien in der Bildung und beruflichen Schulungen identifiziert, die dann den Führer der guten Praxis bereichern. 1 Bei der neuen Ausgabe des i Lab Projektes wurden zur Zusammenarbeit eingeladen: Universität Rzeszów (Polen), School Center Ptuj (Slowenien), Sächsische Bildungsgesellschaft für Umweltschutz und Chemieberufe Dresden mbh (Deutschland), IDEC (Griechenland) und Universität von Galati (Rumänien). Virtual Call Center and training for becoming virtual call center operator to work from home for disabled people with physical disabilities (VirtuelleTeleinformation und SchulungszentrumfürphysischbehindertePersonenalsArbeiter von CallcenterzuHause) IT Call Dieses neue Projekt hat zum Ziel den Aufbau einer Internetplattform und die Erarbeitung eines Pakets der Bildungsmaterialien für die Personen mit der physischen Behinderung, um ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen und sie auf die Arbeit in Callcenter vorzubereiten. Die Arbeiten werden vonprojeinsaattaahhütmühendislikveticaret Ltd. (die Türkei) koordiniert. In dem zweijährigen Projekt, außer ITeE PIB, nehmen auch teil: Berufsförderungswerk (Deutschland), Clarus Advisory Services (Griechenland), Instituto de Formacion Integral, S.L.U. (Spanien), CentroInternazionale per la Promozionedell`Educazione (Italien), Asociatia Fundatia H pentruinvatamant la DistantaDestinat (Rumunia), NadaciaMojmir (Slowakei), Türk veavrupakadinlariisbirligidiyalogudernegi (die Türkei) und Gazi Universitesi (die Türkei). EconomicLiteracy in Education (Ökonomische Fähigkeiten in der Bildung), Das Ziel des im Rahmen vom Programm Grundtvig in den Jahren durchgeführten Projektes war die Förderung der Fähigkeiten unter Erwachsenen, die ihnen die hauptsächlichen ökonomischen Faktoren verstehen lassen, die einen Einfluss auf ihr Leben nehmen und dann es ihnen ermöglichen, bessere Entscheidungen zu treffen und an dem Leben der lokalen Gemeinschaften teilzunehmen. Aufgrund der durchgeführten diagnostischen Untersuchungen wurde ein Schulungsprogramm erarbeitet, das für die Anwendung des ökonomischen Grundwissens im Alltag wirbt. Das zweijährige Projekt wurde in Jahren von einer internationalen Partnerschaft durchgeführt und von Enfield Council (Großbritannien) koordiniert, Teilnehmer: Federacion De Empresarios Del Metal De La Provincia De Alicante (Spanien); Institut de Formation et d Apuiaux initiatives de Développment (Frankreich), Prometeo (Italien), Espace Formation Pme (Belgien); FundatiaInstitutulMultimedio Romano (Rumänien), Schulungszentrum Fuhnsdorf (Österreich), InstytutTechnologiiEksploatacji PIB (Polen). Als Ergebnis dieser Zusammenarbeit wurde unter anderen EconomicLiteracy in Education von B. Charles, E. Kozieł, K. Sławińskia (Hrsg.) veröffentlicht. 1 J. Religa, M. Kacprzak (2008), Laboratorium innowacji przewodnik dobrych praktyk, ITeE PIB Radom

4 3. Milieubildung Diese Gruppe präsentiert die Projekte, die innovative Unternehmungen der Informationsbildung in den lokalen Gesellschaften, darunter der generationsüberschreitenden Bildung, des sozialen Computernetzes, des Aufbaus der Partnerschaft für die Informationsgesellschaft betreffen, um der digitalen Ausgrenzung im Kreis Zwoleń entgegenzuwirken. esycyna Soziales Computernetz im Kreis Zwoleń Das Ziel des Projektes war der Aufbau eines lokalen Computernetzes mit dem allgemeinen Zugang für Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen. Es sind entstanden: Gemeindeinformationszentrum in den Gemeinden Zwoleń und Kazanów Zuschüsse vom Ministerium für Arbeit und soziale Politik im Rahmen des Programms Berufsaktivierung der Absolventen die erste Arbeit. Wir haben eine bedeutende Hilfe von dem Verein der Volkshochschulen bekommen. Das Netz besteht heute aus 81 Computern in 51 e Stellen in 44 Orten. Täglich benutzen die Computer Personen, vor allem Kinder, Jugendliche, seltener Erwachsene. Es werden Unterrichtsstunden für ca Kinder und Jugendlichen auch mit der Teilnahme von Eltern und Großeltern im Rahmender Sommerferien mit dem Computer und Integrationstreffen angeboten. Seit 2000 findet eine intensive Informationsbildung statt. Es wurden 34 Kurse durchgeführt, die von 1412 Teilnehmern beendet wurden. Ein paar Dutzende der Teilnehmer haben ein Aufbaustudium abgeschlossen, es sind zwei Doktorarbeiten entstanden. Die Erbe und die Entwicklung LEADER ( ) Programm der Entwicklung der ländlichen Gebieten Infolge der Integration des lokalen Milieus im Rahmen der E Aktivierung sind Lokale Aktivitätsgruppen entstanden, zuerst in einer, dann in 6 Gemeinden. Im Projekt Leader wird jetzt die nächste, dritte Etappe realisiert. Die lokale Entwicklungsstrategie wird schon in 11 nahe liegenden Gemeinden eingesetzt: Ciepielów, Gózd, Iłża, Jastrzębia, Jedlnia Letnisko, Kazanów, Pionki, Policzna, Przyłęk, Tczów undzwoleń. ( ). Es wurden ein paar Projekte zur Erneuerung des Dorfes, über zehn kleine Projekte, vor allem im Bereich der Entwicklung der Kultur und Touristik. Es fehlt aber an Projekten in seinen folgenden Teilen: Differenzierung der außerbäuerlichen Tätigkeit und der Entstehung und Entwicklung der Dorf Arbeit für Aktive (2010) Operationsprogramm Menschenkapital Das Ziel des Projektes war die Unterstützung der Berufsaktivierung, die Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit der Bewohner von 5 Gemeinden im Kreis Zwoleń durch die Anwendung der Informationstechnologien in der Fernberufsberatung. An dem Projekt haben 64 Erwachsene mit einer minimalen Berufsvorbereitung bis zum 34. Lebensjahr, darunter Personen ohne Berufserfahrungen, Personen im nicht mobilen Alter (nach dem 45. Lebensjahr), Personen mit Schwierigkeiten bei der Anpassung zu den Bedürfnissen der heutigen Marktwirtschaft und langzeitig arbeitslos, Bauer, die Ehemänner/ frauen von Bauern teilgenommen, die die Arbeit außer der Landwirtschaft finden möchten. Die Projektergebnisse: von 81 Personen wurden Informatikkurse abgeschlossen, es wurden die on line Beratung eingesetzt, 61 individuelle Tätigkeitspläne erarbeitet, zeitliche Beschäftigung wurde von 13 Personengefunden und 12 Personen wurden in die Schulungen eingewiesen. Lokale Integration E Aktivierung (2010) Operationsprogramm Menschenkapital Das Ziel des Projektes war die Bedingungen zu schaffen, um sozial im generationsüberschreitenden Aspekt zu integrieren und die Dorfbewohner des Kreises

5 Zwoleń durch gemeinsames Lernen und den Erwerb der Kommunikationsfähigkeiten per Internet in 10 Dörfern zu aktivieren. Es wurden 10 Integrations E Punkte geöffnet: Barycz, Jasieniec, Sycyna, Zielonka, Czarnolas, Policzna, Kazanów, Przyłęk, Tczów, Zwoleń. Die Ergebnisse des Projektes: 10 Integrationspicknicks, Workshops über die Computerbedinung und Informationstechnologien, Integrationssommerferien. Am Projekt (Kursen) haben 81 Bewohner aus 10 Dörfern im Kreis Zwoleń im Alter von 7 bis 80 Jahren teilgenommen. Generationsüberschreitende Bildung Living Memory, MEVA ( ) Programm Leonardo da Vinci Das Projektziel: die Förderung der Informationstechnologien unter den älteren Personen, die auf dem Land wohnen, durch die modernen ICT Methoden für die generationsüberschreitende Bildung der Personen über 50. Lebensjahr, die einen schwierigen Zugang zu den Informationstechnologien wegen der sozialen, ökonomischen oder geographischen Lage haben. Die Partnerschaft des Projekts: Departamentof Education Diputació de Barcelona (Spanien), Institute forsustainable Technologies National Research Institute (Polen), Schulungszentrum Fohnsdorf (Österreich), Nova Distance (Schweden). Die Partnerschaft für die Informationsgesellschaft Gegenwirkung der digitalen Ausgrenzung in den Gemeinden im Kreis Zwoleń (einclusion ) Operationsprogramm Innovative Wirtschaft Das Ziel des Projektes war die Gegenwirkung der digitalen Ausgrenzung von 180 Haushalten wegen der Behinderung eines Familienmitglieds oder einer schlechten finanziellen Situation der Gymnasiasten durch die Sicherung der Hardware für die Familie, des Zugangs zum Internet, der Beratung und Schulungen. Partnerschaft: Kreis Zwoleń Projektverwaltung (Haushalte mit Behinderten, Adoptiveltern, Gymnasiasten), Gemeinde Zwoleń (Haushalte mit Gymnasiasten), Bildungsverein Sycyna (eine Gruppe der begabten Jugendlichen Begabungen, Schulungen, Bildungs und Informationsberatung, darunter auch on line, die Projektevaluation). Educate Generation Generationsüberschreitende Bildung GRUNDTVIG 2 (LLP) Die Idee, Ziele des Projekts: der Austausch der Erfahrungen bei dem Lehren von den Informationstechnologien bei Erwachsenen, die Erarbeitung einer interdisziplinären Auffassung der ICT Lehren bei Erwachsenen. Die Projektergebnisse: die Internetseite, Seite vom Bildungsverein Sycyna, ein E Book der Ratgeber der generationsüberschreitenden Informationsbildung gute Praxis: Kursprogramme, didaktische Materialien. An den Workshops in 6 Ländern haben 18 Personen teilgenommen (darunter 4 Personen, die noch lernen). Die Projektpartnerschaft: Adult Education Centres of the Ministry of Education and Culture, (Zypern), Second Chance School of Serres SCS, (Griechenland), Sycyna Educational Society, (Polen), Centre of lifelong learning Triana, (Spanien), Polo Europeo della Conoscenza IC Lorenzi, Fumane Verona, (Italien), Inspectorate of Correction Region of Klaipeda, (Litauen), State Probation Service Daugavpils District, (Lettland), Regional Chamber of Craft and Small Business, Sežana (Slowenien), Regionalas Attistibas Atbalsta Centrs Ritums, Liepaja, (Lettland).(Bednarczyk, 2011) 4. Identifikation der Berufskompetenzen, die im Arbeitsprozess erworben werden Die neueste Unternehmung von ITeE PIB (durchgeführt vom Mai 2012), die zur besseren Erkenntnis und Verständnis der Arbeitgeberbedürfnisse führen soll.

6 Das Projekt Die Entwicklung des nationalen Katalog von beruflichen Kompetenzstandards verlangen von den Arbeitgebern, in Auftrag vom Ministerium für Arbeit und Sozialpolitik. Das Hauptergebnis werden erarbeitet unter der Teilnahme der sozialen Partner Beschreibungen von 300 Berufen und außerschulischen Fachbereichen und ihnen zugeschriebene Kompetenzen in der folgenden Struktur sein: das Wissen, die Fähigkeiten und andere Anforderungen, darunter die sozialen Kompetenzen. Die Kompetenzstandards werden den Arbeitsämtern zur Anwendung empfohlen. Die Beschreibung der beruflichen Aufgaben und erforderlichen Kompetenzen verbessern die Kommunikation zwischen den Arbeitgebern und den Personen, die sich um eine Arbeitsstelle bewerben. Sie werden zu einem Werkzeug beim Entwerfen von Schulungen aufgrund der erkannten Kompetenzlücken. Sie sind eine Grundlage für das Schaffen von einem vertrauenswürdigen System, alternativen gegenüber dem formellen System des Lernens und der Bestätigung der erworbenen Fähigkeiten und sie sollen die Beschäftigung erleichtern. Zusammenfassung Die Erfahrungen von Work Pedagogyof Innovative Economy Centre, ITeE PIB bei den europäischen Projekten, die Mitgliedschaft in den Zusammenarbeitsnetzen, die Zusammenarbeit mit den leitenden Universitäten und Einrichtungen in der Welt begünstigen die Modernisierungsabsichten des polnischen Bildungssystems der beruflichen Weiterbildung und die Diskussion über die berufliche Bildung in der Zukunft. Das Zentrum ist auch auf die Arbeiten an die Erarbeitung und Einsetzung des Europäischen Qualifikationsrahmens vorbereitet und bietet eine Zusammenarbeit bei der Durchführung der nationalen und internationalen Projekte im Rahmen der innovativen beruflichen Weiterbildung und Verbreitung der Ergebnisse der Forschungen in der anerkannten i von uns veröffentlichten Zeitschrift EdukacjaUstawicznaDorosłych PolishJournal ofcontinuing Education an. Literatur 1. Bednarczyk H. (2008), W środowisku naukowym pedagogiki pracy i europejskiej przestrzeni badań i edukacji, Pedagogika Pracy Nr 50, S Charles B., Kozieł E., Sławińska K. (2011), Economic literacy in education, ITeE PIB, Radom. 3. EUROPA 2020, (2010), Strategia na rzecz inteligentnego i zrównoważonego rozwoju sprzyjającego włączeniu społecznemu, Komunikat Komisji, KOM (2010) 2020, Brüssel. 4. Koprowska D., Religa J. (2012): Międzynarodowe projekty ustawicznej edukacji zawodowej. EdukacjaUstawicznaDorosłych/Polish Journal of Continuing Education nr 3, S Koprowska D., Skoczylas K., Szpilska M., (2011), Ustawiczna edukacja zawodowa w międzynarodowej przestrzeni badań, Edukacja Ustawiczna Dorosłych 4, S Schelten A., (2005), Grundlagen der Arbeitspädagogik/Podstawypedagogikipracy, Frenz Steiner Verlag GmbH.

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Grundlagen der Sozialpolitik

Grundlagen der Sozialpolitik Grundlagen der Sozialpolitik Robert Fenge Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Universität Rostock Tel.: 0381/498-4340 E-mail: robert.fenge@uni-rostock.de Gliederung 1. Das Sozialbudget 2. Politökonomische

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Rubber Knowledge Stiftung Bildung & Handwerk

Rubber Knowledge Stiftung Bildung & Handwerk Das Leonardo da Vinci-Projekt Rubber Knowledge Stiftung Bildung & Handwerk Übersicht Rubber Knowledge ein Leonardo da Vinci (LdV)- Projekt Ziele und Zielgruppen Aufgaben / Rolle der Stiftung Bildung &

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Ein kleiner Überblick zu Fragen, die Deutsche in der EU und EU- Angehörige in Deutschland interessieren Berufsgruppen späterer Rentner Fast alle Arbeitnehmer

Mehr

impuls QUALITY GUIDELINES Anforderungen an die qualitätsgerechte Gestaltung transnationaler Bildung

impuls QUALITY GUIDELINES Anforderungen an die qualitätsgerechte Gestaltung transnationaler Bildung impuls 36 L E O N A R D O D A V I N C I Projektergebnisse QUALITY GUIDELINES Anforderungen an die qualitätsgerechte Gestaltung transnationaler Bildung M aterialien Tagungen Dokumente Requirements for a

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K

Ich hatte meinen Wohnsitz zuletzt in einem Land außerhalb der EU/des EWR oder der Schweiz Gehen Sie direkt zu Punkt K Senden an Udbetaling Danmark Kongens Vænge 8 3400 Hillerød Familienleistungen Angaben zum Land, in dem die Krankenversicherung abgeschlossen ist A. Angaben zur Person Name Dänische Personenkennziffer (CPR-nr.)

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2412-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912 November 2006 D ICS 71.040.40 Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische ; Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 Gas analysis Conversion of gas mixture

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Übersicht europäische Berufsausbildungsregelungen/ Studienregelungen Physiotherapie

Übersicht europäische Berufsausbildungsregelungen/ Studienregelungen Physiotherapie Übersicht europäische Berufsausbildungsregelungen/ Studienregelungen Physiotherapie Land Zugangsberechtigung Ausbildungsdauer Bachelor Master Belgien, flämisch HZB 3 B Sc 2 M Sc BSc 180 Master 120, working

Mehr

Mobilität von Gesundheitspersonal in Europa: Auswirkungen von EU-Erweiterung und Wirtschafts-und Finanzkrise

Mobilität von Gesundheitspersonal in Europa: Auswirkungen von EU-Erweiterung und Wirtschafts-und Finanzkrise Mobilität von Gesundheitspersonal in Europa: Auswirkungen von EU-Erweiterung und Wirtschafts-und Finanzkrise Dr. Matthias Wismar, Senior Health Policy Analyst Der Rechtsrahmen: Richtlinie 2005/36/EG über

Mehr

Vodafone Telsenio 60plus

Vodafone Telsenio 60plus Vodafone Telsenio 60plus Schnell erklärt: Seniorentarif Telsenio 60plus 1 Stichwort: günstiges Telefonieren für alle Vorteile: für 9,95 Euro im Monat ohne zusätzliche Kosten ins deutsche Festnetz telefonieren,

Mehr

TUI CONNECT Tarifinformationsblatt Prepaid Datentarife

TUI CONNECT Tarifinformationsblatt Prepaid Datentarife Prepaid Datentarife Mit den neuen TUI CONNECT Prepaid Datentarifen bekommen Sie genau das was Sie brauchen - und immer noch ein bisschen mehr. Ihre Vorteile Günstig im mobilen Internet im Inland und im

Mehr

AUS DER ARBEIT DES UEWC

AUS DER ARBEIT DES UEWC 8. Januar 2015 PRÄSENTATION FÜR DIE INTERNATIONALE ABSCHLUSSKONFERENZ EUROPÄISCHES ARBEITNEHMERVERTRETUNGSNETZWERK IN DER MILCHINDUSTRIE AUS DER ARBEIT DES UEWC Hermann Soggeberg Vorsitzender Unilever

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Die neuen Complete Business Tarife im besten Netz! 1

Die neuen Complete Business Tarife im besten Netz! 1 Die neuen Complete Business Tarife im besten Netz! Launch 22.05.2013 1 Tarifbotschaften Complete Comfort Business Complete Premium Business Immer mit Top-Smartphone. Immer passend. Das Rund-um-Paket für

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-Nr. / Renten Nr. geb. am verstorben am Angaben des Hinterbliebenen : Geburtsname geb. am Geburtsort Privat - Anschrift Privat - Telefon

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule

Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule 1.1 Ein europäisches Jahrhundert Kapitel 1: Ein wenig Geschichte Dank unserer Freunde Marie und Alexander wissen wir

Mehr

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013 lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci im Überblick Leonardo Da Vinci fördert europäische Zusammenarbeit und Praktika in der beruflichen

Mehr

Stiftung ECAP - Schweiz. Kurzporträt

Stiftung ECAP - Schweiz. Kurzporträt Stiftung ECAP - Schweiz Kurzporträt Wer sind wir Die Stiftung ECAP ist die drittgrösste Institut für Erwachsenenbildung auf dem schweizerischen Weiterbildungsmarkt, von der italienischen Gewerkschaft CGIL

Mehr

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen:

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen: Ansatz und Abrechnung von Reisekosten Änderungen zum 01.09.2005 Für den Ansatz und die Abrechnung von Reisekosten sind bei Inlandsreisen das Bundesreisekostengesetz (BRKG) und bei Auslandsreisen die Auslandsreisekostenverordnung

Mehr

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020)

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Gemeinsame Regionalveranstaltung der vier Nationalen Agenturen in Deutschland Dortmund, 17.10.2013 Erasmus+:

Mehr

Bankgeschäfte. Online-Banking

Bankgeschäfte. Online-Banking Bankgeschäfte über Online-Banking Norbert Knauber, Electronic Banking 47 % der deutschen Bankkunden nutzen Onlinebanking (Stand 12/2012) 89 % des Zahlungsverkehrs in der Sparkasse Germersheim-Kandel wird

Mehr

Kostenerstattung Ausland

Kostenerstattung Ausland IKK-INFORMATIV Kostenerstattung Ausland WAS SIE IM VORFELD BEACHTEN SOLLTEN Vorwort Die Leistungen Ihrer IKK, der gesetzlichen Krankenversicherung allgemein, begleiten Sie unter bestimmten Voraussetzungen

Mehr

Erasmus+ 2015/16. Informationsveranstaltung. 03.03.2015 Referat Internationale Beziehungen International & External Affairs 1

Erasmus+ 2015/16. Informationsveranstaltung. 03.03.2015 Referat Internationale Beziehungen International & External Affairs 1 A. Hermsdorf / PIXELIO Erasmus+ 2015/16 Informationsveranstaltung Foto: Dietmar Meinert / PIXELIO 03.03.2015 Referat Internationale Beziehungen International & External Affairs 1 Das Erasmus-Büro Internationale

Mehr

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Büros in: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) Transporte von/in 40 Länder: EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Kunden: Direktkunden, Großspediteure (europaweit) Unsere Zentrale: Wien

Mehr

www.alfacel.ch info@alfacel.ch

www.alfacel.ch info@alfacel.ch 04.08.2008 / Seite 1 04.08.2008 / Seite 2 Wohn- und Gewerbebauten verursachen in Europa über 40 Prozent des gesamten Primärenergieverbrauchs. Um einerseits wichtige umweltpolitische Zielsetzungen erfüllen

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Forschungsinstitut Betriebliche Bildung

Forschungsinstitut Betriebliche Bildung Forschungsinstitut Betriebliche Bildung www.f-bb.de Was ist das Forschungsinstitut Betriebliche Bildung? Die berufliche Ausbildung und die betriebliche Weiterbildung leisten einen wesentlichen Beitrag

Mehr

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Prof. Dr. Anke Hanft FOLIE 1 Gliederung Was ist eigentlich universitäre Weiterbildung? Lifelong learning als

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN 14291. Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004

DEUTSCHE NORM DIN EN 14291. Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004 DEUTSCHE NORM DIN EN 14291 Februar 2005 X ICS 23.040.99 Ersatz für DIN 30657:1983-02 Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004 Foam producing solutions

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

congstar Prepaid Telefonieren und Surfen in bester D-Netz-Qualität.

congstar Prepaid Telefonieren und Surfen in bester D-Netz-Qualität. congstar Prepaid Telefonieren und Surfen in bester D-Netz-Qualität. congstar Prepaid: 9 Cent pro Min./SMS in alle deutschen Netze 1 congstar Prepaid Smart: günstige Kombipakete mit Minuten, SMS und Surfen

Mehr

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

Information zu SEPA. SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Information zu SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Zur vollständigen Schaffung des europäischen Binnenmarktes werden ab 28.01.2008 sukzessive europaweit einheitliche

Mehr

WEITERBILDUNG ALLEINERZIEHENDER IM BEREICH FILM UND MEDIEN EIN EUROPÄISCHER ANSATZ

WEITERBILDUNG ALLEINERZIEHENDER IM BEREICH FILM UND MEDIEN EIN EUROPÄISCHER ANSATZ WEITERBILDUNG ALLEINERZIEHENDER IM BEREICH FILM UND MEDIEN EIN EUROPÄISCHER ANSATZ Weiterbildung in der Elternzeit Regionalkonferenz Süddeutschland Workshop 4 Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der

Mehr

Leonardo da Vinci. Informationstag für zentrale Projekte. Workshop 3. LLP Antragsrunde 2012

Leonardo da Vinci. Informationstag für zentrale Projekte. Workshop 3. LLP Antragsrunde 2012 LLP Antragsrunde 2012 Leonardo da Vinci 1 Informationstag für zentrale Projekte Workshop 3 www.lebenslanges-lernen.at Infotag zentrale Projekte, 6.12.2011 Leonardo da Vinci - Aktionen 2 dezentral NA AT

Mehr

Erasmus+ Projektmanagement in strategischen Partnerschaften Bilanz und gute Praxis. Regionaltagung Weihenstephan-Triesdorf 25.

Erasmus+ Projektmanagement in strategischen Partnerschaften Bilanz und gute Praxis. Regionaltagung Weihenstephan-Triesdorf 25. Erasmus+ Projektmanagement in strategischen Partnerschaften Bilanz und gute Praxis Regionaltagung Weihenstephan-Triesdorf 25. Juni 2015 1 Strategische Partnerschaften im Überblick 2014 2015 Bewerbungen

Mehr

RED BULL MOBILE ENTGELTBESTIMMUNGEN ALLGEMEINER TEIL II. ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN

RED BULL MOBILE ENTGELTBESTIMMUNGEN ALLGEMEINER TEIL II. ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN RED BULL MOBILE ENTGELTBESTIMMUNGEN ALLGEMEINER TEIL II. ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN STAND 15.05.2013 DER INHALT AUF EINEN BLICK. 1. ALLGEMEINES... 2 2. AUSLANDSOPTIONEN... 3 3. DATENVERBINDUNGEN, SMS & TV...

Mehr

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen

s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen s Sparkasse SEPA Lastschrift: Euro paweit und zu Hause bequem per Lastschrift bezahlen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen SEPA Lastschrift bezahlen Sie fällige Forderungen in Euro

Mehr

Merkblatt für ERASMUS+Dozentenmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken

Merkblatt für ERASMUS+Dozentenmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken Merkblatt für ERASMUS+Dozentenmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken Das neue ERASMUS+Programm 2014-2020 stellt Mittel für Reisen zu Lehr- und Unterrichtszwecken an ERASMUS-Partnerhochschulen in EU-

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern!

CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! ExKlusiv FÜR IT Reseller: CITIZEN Consul Club Jetzt registrieren! Und exklusive Partner Vorteile sowie wertvolle Prämien sichern! Gemeinsam stark! Zeigen Sie Engagement und sichern Sie sich professionelle

Mehr

Empfehlungen für unterstützte Beschäftigung

Empfehlungen für unterstützte Beschäftigung Empfehlungen für unterstützte Beschäftigung Die Partnerschaft des europäischen Projekts Supported Employment analysierte im Frühjahr 2015 gemeinsam mit Expert/innen und Praktiker/innen der Arbeitsagentur

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG BEI STUDIUMPLUS

INTERNATIONALISIERUNG BEI STUDIUMPLUS INTERNATIONALISIERUNG BEI STUDIUMPLUS Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen. (Johann Wolfgang von Goethe) Seite 2 1 Der internationale StudiumPlus-Student Bachelor Auslandssemester

Mehr

Auslandserfahrung Entdeckt selbst die Möglichkeiten

Auslandserfahrung Entdeckt selbst die Möglichkeiten Entdeckt selbst die Möglichkeiten Beruflicher Lernaufenthalt in Europa LEONARDO DA VINCI Pluspunkt im Lebenslauf Eine Ausbildung absolvieren, das tun jedes Jahr Hunderttausende von jungen Menschen in Deutschland.

Mehr

Informationen zur Förderung von Praktika im Ausland (Erasmus+, PROMOS)

Informationen zur Förderung von Praktika im Ausland (Erasmus+, PROMOS) Informationen zur Förderung von Praktika im Ausland (Erasmus+, PROMOS) Ref. IVC Internationale Studierendenmobilität und Welcome Services Gesa Heym-Halayqa Stand: Januar 2015 Übersicht 1. Praktikumssuche:

Mehr

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-,

Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich SEPA dem zukünftigen Verfahren für den Überweisungs-, -Newsletter Newsletter Nr. 1 Stand: Juli 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen zur ersten Ausgabe unseres -Newsletters. Der -Newsletter Newsletter informiert Sie monatlich über die neuesten

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Fragebogen zum Antrag auf

Fragebogen zum Antrag auf Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen Rentenabteilung Mittlerer Hasenpfad 25 60598 Frankfurt am Main Fragebogen zum Antrag auf Witwenrente/Witwerrente Halbwaisenrente Vollwaisenrente Der Fragebogen

Mehr

Auszubildende des FLORNET transnational network erlangen Kompetenzen in der europäischen Floristik

Auszubildende des FLORNET transnational network erlangen Kompetenzen in der europäischen Floristik europäischen Floristik DE/2011/LLP-LdV/IVT/283304 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Auszubildende des FLORNET transnational network erlangen Kompetenzen in der europäischen Floristik DE/2011/LLP-LdV/IVT/283304

Mehr

Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter

Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter Kapitalgesellschaften mit einem einzigen Gesellschafter Konsultation durch die Europäische Kommission, GD MARKT Vorbemerkung: Dieser Fragebogen wurde von der Generaldirektion für Binnenmarkt und Dienstleistungen

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

STAT/06/101 25. Juli 2006

STAT/06/101 25. Juli 2006 STAT//101 25. Juli 20 Erstes Quartal 20 EU25 verzeichnet Leistungsbilanzdefizit von 36,7 Mrd. Euro Überschuss von 11,5 Mrd. Euro in der Dienstleistungsbilanz Nach den jüngsten Revisionen 1 verzeichnet

Mehr

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design Projekt Übersicht Niederlande Deutschland Spanien - Österreich ÖAD Informationstag für zentrale Projekte Wien, 6.12.2011 Lifelong Learning Programme Bruno 1/10 Wiesler Hintergrund und Timeline Das Vorhaben

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer _ Tierärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: _ Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1 _ Basiswissen SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr

Mehr

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1.1. Überweisungsauftrag 1.1.1. Annahmefrist für Überweisungen

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr.

SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. 25184 12.2012 JETZT HANDELN. DER COUNTDOWN LÄUFT. SEPA der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. Am 1. Februar 2014 werden die bisherigen nationalen Zahlverfahren abgeschaltet. Starten Sie jetzt mit

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sparkasse Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nach der Einführung des Euro als gemeinsame Währung folgt nun die Schaffung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Bitte Zutreffendes ankreuzen Hinweise: Ihre Angaben sind aufgrund der Vorschriften des Berufsqualifikationsfeststellungsgesetzes (BQFG) für die Entscheidung über den Antrag erforderlich. Sollten Sie Ihrer

Mehr

Abrechnungshinweis. Die Sonstigen Kostenträger und ihre Tücken - Abrechnungsabläufe im Überblick -

Abrechnungshinweis. Die Sonstigen Kostenträger und ihre Tücken - Abrechnungsabläufe im Überblick - Abrechnungshinweis Die Sonstigen Kostenträger und ihre Tücken - Abrechnungsabläufe im Überblick - Regelungen für Personen, die im Ausland versichert sind: Nicht jeder im Ausland versicherte Patient ist

Mehr

Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder

Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder Die Europäische Union: 500 Millionen Bürger 28 Länder Mitgliedstaaten der Europäischen Union Kandidatenländer und potenzielle Kandidatenländer 24 Amtssprachen hravatski Erweiterung: von sechs auf 28 Mitgliedsstaaten

Mehr

Landwirtschaftliche Sozialversicherung in der EU. Überblick und Fragen für die Weiterarbeit

Landwirtschaftliche Sozialversicherung in der EU. Überblick und Fragen für die Weiterarbeit Landwirtschaftliche Sozialversicherung in der EU Überblick und Fragen für die Weiterarbeit Ansatz zur Förderung der Arbeitskosten mit direkten Beschäftigungsanreizen Eine Chance hat dieser Ansatz nur,

Mehr

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Sanita Baranova Universität Lettland 04.04.2010, 16:00-16:30 Uhr In Europa ist auf der bildungspolitischen

Mehr

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops

Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Umsatzsteuer-Anpassung in Online Shops Ein Leitfaden mit Beispielen aus der Praxis DI Peter Hlavac Gründer und Geschäftsführer bei www.jungidee.at office@jungidee.at Wiener Webagentur 2011 von Peter Hlavac

Mehr

Lösungen für Logistikunternehmen

Lösungen für Logistikunternehmen Lösungen für Logistikunternehmen Bosch Communication Center 1 Agenda Übersicht Überwachungskonzept für LKW und Container Intervention für die Maßnahmen vor Ort 2 Lösungen für Logistikunternehmen bei Bosch

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Ich habe hier mehrere Generationen erlebt

Ich habe hier mehrere Generationen erlebt Ich habe hier mehrere Generationen erlebt BP feiert sein 225 jähriges Jubiläum. Für ein solches Traditionsunternehmen zu arbeiten, freut auch die Mitarbeiter. Darunter viele, die wie Hans Mertens, selbst

Mehr

Garmin zumo 210LM Louis Edition. Bestellnummer 10001590 10001686 10001687 10001592 10001637 10001641 10001640 10001591 Lieferumfang

Garmin zumo 210LM Louis Edition. Bestellnummer 10001590 10001686 10001687 10001592 10001637 10001641 10001640 10001591 Lieferumfang Bestellnummer 10001590 10001686 10001687 10001592 10001637 10001641 10001640 10001591 Lieferumfang Kartenmaterial von 19 Ländern Zentraleuropas vorinstalliert, RAM Mount Montagesatz und aktive Bike Dock

Mehr

Mitarbeiterinformation International Office

Mitarbeiterinformation International Office Mitarbeiterinformation International Office (http://www.hs21.de/hochschule/international-office.html) Überblick Das International Office ist im Bereich Organisation und Förderung von Auslandsaufenthalten

Mehr