VOLLGELD INITIATIVE DIE. Eine verblüffend einfache Lösung. Unser Finanzsystem muss dringend reformiert werden.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VOLLGELD INITIATIVE DIE. Eine verblüffend einfache Lösung. Unser Finanzsystem muss dringend reformiert werden."

Transkript

1 DIE VOLLGELD INITIATIVE Eine verblüffend einfache Lösung VOLLGELD statt SCHULDSCHEINE Unser Finanzsystem muss dringend reformiert werden. Seit der Finanzkrise 2008 ist dies gemäss Umfragen die mehrheitliche Ansicht der Bevölkerung. Doch wie? Die Medien berichten zwar jeweils ausführlich über die neuesten Entwicklungen, doch Schlagworte wie frisches Geld, Umschuldung, Kreditklemme oder Euro-Rettungsschirm tragen mehr zur Verwirrung bei als zur Klärung. Um die Zusammenhänge wirklich zu durchschauen, müssen wir die Sprache und die Methoden der Banken verstehen. Nur dann sind wir in der Lage, die dringend notwendigen Korrekturen vorzunehmen und müssen die politischen Entscheidungen nicht mehr ausgerechnet jenen überlassen, welche die Missstände selber verursachen.

2 Banknoten waren ursprünglich Quittungen für verwahrtes Gold Im französischen Wort für Geld, argent (Silber), klingt noch nach, dass man früher mit Silber und Gold bezahlte. Grössere Beträge herumzutragen war riskant und wegen dem grossen Gewicht der Edelmetallmünzen beschwerlich. Man deponierte sie stattdessen im Safe eines Goldschmieds, der dafür Quittungen ausstellte. Diese Noten waren nun Gold wert und gingen als praktisches Zahlungsmittel von Hand zu Hand. So entstanden im 13. Jahrhundert in Italien die ersten Banken, abgeleitet vom Tisch (italienisch: banco), auf dem man die Münzen zählte. Die Quittungen für Gold nannte man deshalb Bank-Noten. Als die Bankiers merkten, dass nur selten jemand sein Gold wirklich einlöste, begannen sie, viel mehr Bank-Noten auszustellen, als sie Gold im Safe hatten. Dieses ungedeckte Schein-Gold verliehen sie gegen hohe Zinsen an nichtsahnende Kunden, welche damit nun ihre Geschäfte tätigten. Dass das quittierte Gold gar nicht vorhanden war, wurde normalerweise nicht bemerkt. Wenn aber einmal viele Kunden gleichzeitig welches einlösen wollten, flog der Schwindel auf. Damals rettete der Staat solche Finanzbetrüger noch nicht, sondern bestrafte sie hart. Er entzog ihnen die Lizenz und liess zum Zeichen ihres Bankrotts ihren Tisch zerbrechen (banco rotto). Banken erzeugen 90% unseres Geldes in Form leerer Versprechungen Um mehr Sicherheit zu schaffen, entschied sich das Schweizer Volk 1891, die Nationalbank zu gründen, welche nun allein befugt war, Gutschriften auf Gold herauszugeben. Auf ihren Banknoten stand ursprünglich, dass deren Besitzer berechtigt seien, sich jederzeit den aufgedruckten Betrag in Gold auszahlen zu lassen. Doch indem man bei der Gesetzgebung das Kreditgeld vergass, wurde den Banken ein weites Schlupfloch offengelassen. Sie verleihen seither einfach Gutschriften auf Nationalbankgeld, das sie nicht haben, statt wie früher solche auf nicht vorhandenes Gold. Dies ist nur deshalb möglich, weil der Durchschnittsbürger glaubt, dass die Banken Geld aus ihrem Kapital oder aus Spargeldern verleihen. In Wirklichkeit geben sie ein X-faches ihrer tatsächlich vorhandenen Mittel als Kredite heraus. Weil dieses Bankengeld nur aus Buchungen auf ihren Konten besteht, wird es auch Buchgeld genannt. Von der Nationalbank werden deshalb nur etwa 10% unseres Geldes herausgegeben, vor allem als Münzen und Noten. 90% des Geldes dagegen, also den Löwenanteil, schöpfen die Banken durch die Vergabe von sogenannten Krediten, welche sie kostenlos selbst erzeugen. Obwohl diese Parallelwährung weder ausreichend gedeckt noch gesetzliches Zahlungsmittel ist, tätigen wir damit heute etwa 90% unserer Einkäufe und Überweisungen.

3 Durch Kredit-Schöpfung erzeugen Banken Geld wie aus dem Nichts Herr Baumann will ein Haus bauen, also geht er zur Bank. Ein paar Klicks genügen und schon entsteht gewissermassen aus dem Nichts im Computer ein Kredit von beispielsweise einer Million Franken, Geld, das bisher noch nicht existiert hat. Auf dem Konto von Herrn Baumann wurde damit eine Gutschrift verbucht, die ihn berechtigt, Bargeld bis zu einer Million abzuheben. Täte er dies tatsächlich, käme die Bank in arge Nöte, weil sie gar nicht so viel Bargeld hat (grössere Barbezüge müssen daher immer im Voraus bestellt werden). Doch die Bank weiss aus Erfahrung, dass grosse Beträge so gut wie nie in bar abgehoben und für Zahlungen benutzt werden. Stattdessen wird Buchgeld von Konto zu Konto überwiesen. Obwohl die Bank also soeben einen Kredit über eine Million erteilt hat, ist nun kein Rappen weniger in ihrer Kasse. Weil Banken auf diese Weise ihr Kredit-Geld gleich Göttern wie aus dem Nichts selbst erschaffen, spricht man auch von Kredit-Schöpfung.

4 Bank und Kreditnehmer verschulden sich gegenseitig Die Bank hat mit dem Kredit ein Zahlungsversprechen für eine Million Franken abgegeben, Geld, das sie Herrn Baumann nun schuldet. Dieser wiederum verpflichtet sich mit seiner Unterschrift auf dem Kredit-Vertrag ebenfalls, der Bank eine Million zu zahlen. Dafür stellt er sein Haus, seine Lebensversicherung und seinen Lohn als pfändbare Sicherheiten zur Verfügung. Diese Wertschrift verbucht die Bank nun als Einlage und gleicht so ihre Bilanz wieder aus. Bank und Kreditnehmer verschulden sich also gegenseitig beieinander, wobei der Kreditnehmer die Deckung für seinen Kredit auch noch selber liefert. Das ist abstrus! Banken verschulden sich laufend bei der Bevölkerung Herr Baumann hat nun einen Baukredit über eine Million. Daraus überweist er z. B. 100'000 Franken seinem Architekten, der damit die Rechnung des Dachdeckers begleicht, der seinerseits damit den Zimmermann bezahlt usw. Zur Erinnerung: Es wird kein einziger Rappen Nationalbank-Geld weitergereicht, sondern nur das Versprechen der Bank, solches auf Verlangen auszuzahlen. Die Aufzählung der daraus entstehenden Schuldverhältnisse macht schwindlig und erinnert an den Kehrreim des Kinderliedes Joggeli wott go Birli schüttle : Die Bank des Zimmermanns schuldet diesem jetzt die 100'000. Gleichzeitig ist ihr aber die Bank des Dachdeckers den gleichen Betrag schuldig. Diese wieder hat das Geld bei der Bank des Architekten zugut, die es ihrerseits der Bank von Herrn Baumann schuldet, welcher es jedoch derselben Bank wieder schuldet. Mit einem simplen Buchhaltungstrick hat seine Bank also die Schulden von Herrn Baumann in ein Zahlungsmittel verwandelt und so uns alle ungefragt zu seinen Kreditgebern gemacht. Er steht am Anfang dieser Schulden-Kette (die in der Praxis viel länger ist), denn er muss den Kredit ja abzahlen. Am Ende aber stehen all jene, die das Buchgeld der Banken an Zahlung nehmen und dafür Leistungen erbringen, also letztlich die ganze Bevölkerung. Dazwischen aber steht die Bank, welche für ihr leeres Zahlungsversprechen Zins nimmt.

5 Banken erzielen ungerechtfertigte Zinsgewinne Die klassische Wirtschaftslehre rechtfertigt Zinsgewinne aus zwei Gründen: 1. Der Zins ist eine Prämie für das Risiko des Gläubigers, sein Darlehen abschreiben zu müssen. Falls Herr Baumann nicht zahlt, kann die Bank aber nicht nur sein Haus, seine Ersparnisse und seine Lebensversicherung pfänden, sondern auch einen Teil seines zukünftigen Lohnes. Ihr Risiko ist also sehr klein. Grosse Risiken gehen die Banken dagegen im spekulativen Finanzmarkt ein. Hier sind die Kredite zudem nicht mit realen Werten abgesichert. Diese grossen Risiken tragen die Banken jedoch nicht allein, auch der Staat trägt mit, da er die Banken bei grossen Verlusten retten muss, damit das Finanzsystem nicht zusammenbricht. 2. Der Gläubiger muss für die Zeit, in der er etwas verliehen hat, auf den Nutzen an dieser Sache verzichten. Banken verleihen aber gar kein Geld, sondern nur Gutschriften für den Bezug von Geld, das sie überhaupt nicht haben. Sie müssen auf dieses Geld also auch keineswegs verzichten. Unser Erspartes ist auf der Bank nicht sicher Wer Geld zur Bank bringt, wähnt es dort sicher. Doch damit wird es zum Besitz der Bank. Er hat es ihr unwissentlich als Darlehen gegeben, mit dem sie nun machen kann, was sie will. Dafür erhält er nur eine Zahl auf seinem Kontoauszug, also eine Bezugsberechtigung für Bargeld, so wie man früher eine Gutschrift für deponiertes Gold erhielt. Will er einen grösseren Barbetrag abheben, muss er ihn vorbestellen, denn die Bank muss ihn erst beschaffen. Geht sie pleite, weil der Schwindel platzt, verliert er seine Einlagen, da diese nun zur Konkursmasse der Bank gehören. Die Kredit-Schöpfung der Banken macht unser Geld unberechenbar und gefährdet so die Wirtschaft Obwohl Bankkredite wie Bargeld verwendet werden, sind sie diesem keineswegs ebenbürtig. Zahlt nämlich jemand eine geliehene Hunderternote zurück, so erlischt nur seine Schuld, der Hunderter aber zirkuliert weiter. Zahlt man jedoch einen Bankkredit zurück, löst sich dieses von seiner Bank erzeugte Buchgeld in Luft auf und kann nicht mehr verwendet werden. Je mehr Kredite die Banken schöpfen, desto mehr Buchgeld kommt in Umlauf, werden welche abbezahlt, wird es weniger. Würden alle Kredit-Schulden getilgt, so wären keine Zahlungsmittel mehr vorhanden und die Wirtschaft käme zum Erliegen. Es besteht darum ein Zwang zum Schuldenmachen, weil es ohne Schulden heute überhaupt kein Geld gibt.

6 Das Kreditgeld der Banken durchkreuzt die Politik der Nationalbank Die Nationalbank hat die wichtige Aufgabe, die Geldmenge den Erfordernissen der Wirtschaft anzupassen. Dies kann sie aber nicht, wenn die Banken 90% aller Zahlungsmittel erzeugen. Wie viel Kreditgeld diese herausgeben, richtet sich zudem ausschliesslich nach ihrem Profit. Kredit belebt zwar die Wirtschaft. Er erlaubt Unternehmungen, die sonst nicht möglich wären, Zins und Tilgungspflicht spornen zu guten Resultaten an. Wenn aber fast alles auf Kredit finanziert wird, gerät er zum gefährlichen Dauer-Doping, das Menschen und Umwelt überfordert und erschöpft. Und wohin es führt, wenn wir die Steuerung der Geldmenge den Banken überlassen, hat die jüngste Finanzkrise mehr als deutlich gezeigt, die ganze Länder in tiefe Verschuldung und Arbeitslosigkeit gestürzt hat. Grossbanken haben eine Staatsgarantie für riskante Geschäfte Damit das Kredit-Geld überhaupt funktioniert, nimmt es jede Bank von der anderen an Zahlung. Abgerechnet wird über das Interbankensystem. Da das Gesetz nur eine Mindestreserve von 2.5% verlangt, dürfen Banken theoretisch bis zu 40 mal mehr Kreditgeld erzeugen, als sie mit Nationalbank-Geld absichern können. Praktisch müssen sie zwar noch weitere Vorsichtsmassnahmen treffen (Kassenhaltung, Überschussreserven). Um den Gewinn zu steigern, arbeiten sie aber mit der kleinstmöglichen Reservenhaltung. Machen sie grössere Verluste, reichen ihre Mittel darum nicht mehr und sie müssen sich sofort Geld leihen, um nicht Bank rott zu gehen. Da alle Banken dieses Problem gelegentlich haben, helfen sie sich normalerweise gegenseitig aus. Wenn aber mehrere Banken gleichzeitig grosse Verluste machen, droht eine Kettenreaktion. Die Banken misstrauen sich, leihen einander kein Geld mehr und können daher auch viel weniger Kredite vergeben. Es kommt zur Kreditklemme. Weil aber heute fast alles Geld aus Bank-Krediten besteht, fehlt es der Wirtschaft nun massiv an Zahlungsmitteln und sie droht zu erliegen. Kommt es gar zum Crash, gehen zudem viele Spargelder verloren. Um dies abzuwenden, stockt der Staat die Reserven der Grossbanken jeweils grosszügig mit Milliarden wieder auf. Da diese das meiste Kreditgeld hergestellt haben, sind sie too big to fail geworden, das heisst, man kann sie nicht mehr bankrott gehen lassen. Bräche ihr hochgestapeltes Krediten-Kartenhaus zusammen, würde es die Wirtschaft mit in den Ruin reissen, weil dann fast kein Geld mehr im Umlauf wäre. Grossbanken haben also praktisch eine Staatsgarantie und gehen darum zunehmend grössere und gefährlichere Risiken ein. Läuft es gut im Finanzkasino, erzielen sie hohe Gewinne, geht es schief, zahlt der Bürger die Verluste.

7 Der Staat zahlt den Banken Zins für Geld, das er selber kostenlos herstellen könnte Sind die Banken gerettet, kann das Spiel erneut beginnen. Die mit zinsgünstigem Staatsgeld aufgefüllten Mindestreserven erlauben es ihnen, nun wieder grosse Mengen an Kreditgeld herzustellen, mit denen sie unter anderem sogleich Staatsanleihen kaufen. Sie verleihen ihr Kredit-Geld also dem gleichen Staat, der ihnen soeben echtes Natio nalbank-geld geliehen hat, wobei sie von ihm aber höhere Zinsen erhalten, als sie ihm selber bezahlen müssen. Auf diese Weise kommen Banken, die eigentlich schon bankrott waren, wieder mühelos in die Gewinnzone und die Milliarden, die sich durch die Krise in Luft aufgelöst haben, werden schnell ersetzt. Dass unser Staat den Banken die Geldherstellung so grösstenteils überlässt und ihnen dafür auch noch Zinsen zahlt, ist eine der Hauptursachen der ständig wachsenden Staatsschulden. Dieser unsinnige Schuldendienst erinnert an die Geschichten vom Rumpelstilzchen, das Gold aus wertlosem Stroh spinnt und vom einfältigen Hans im Glück, der seinen Goldklumpen so lange gegen wertlose Dinge eintauscht, bis er am Ende mit leeren Händen dasteht. Die Nationalbank könnte nämlich problemlos alle erforderlichen Zahlungsmittel selber herausgeben, sowohl das Bargeld als auch das Buchgeld. Der Zwang zur Staatsverschuldung würde vollständig entfallen.

8 Die Vollgeldinitiative bringt eine verblüffend einfache Lösung Sie stellt endlich jene Verhältnisse her, von denen der Durchschnittsbürger fälschlicherweise annimmt, wir hätten sie schon. Dies geschieht, indem die bestehende Gesetzeslücke geschlossen und das elektronische Buchgeld dem Bargeld gleichgestellt wird. Beides darf dann nur noch von der Nationalbank herausgegeben werden. Sie erzeugt nun bei Bedarf auch die Kredite und stellt sie den Banken gegen Zins zur Verfügung. Diese einfache Änderung bringt viele Vorteile: Der Schweizer Franken wird krisenfester. Der Realwirtschaft werden mehr Kredite erteilt. Die Staatsschulden können endlich abgebaut werden. Weniger ungerechtfertigte Zinsgewinne für die Banken. Finanzblasen und Spekulationsexzesse werden verhindert. Die Geldmenge wird zu 100% von der Nationalbank gesteuert. Keine milliardenteuren Bankenrettungen mehr wegen too big to fail. Auf Vollgeldkonten sind Spargelder bei Bankencrashs sicher vor Verlust. Banken müssen ihre Risiken und deren Konsequenzen nun selber tragen. Die Milliarden-Gewinne aus der Geldschöpfung kommen dem Staat zugute. Nutzen wir die Chance! Die Regeln und Gesetze unseres Finanzsystems wurden hauptsächlich von jenen gestaltet, denen sie Vorteile verschaffen. Sie wollen natürlich, dass alles bleibt, wie es ist. Mit grosszügigen Spenden an fast alle Parteien und der Vergabe von einträglichen Verwaltungsratssitzen an Politiker aller Couleur haben sie sich starken Einfluss erkauft. Die Politik hat darum nur die Symptome der Krise bekämpft, nicht aber deren Ursachen. Soll sich wirklich etwas ändern, muss der Anstoss dazu von der Bevölkerung ausgehen. Das einzigartige direktdemokratische Instrument der Volksinitiative gibt es so nur in der Schweiz. Nutzen wir es, um die überfälligen Korrekturen vorzunehmen! Sie können diese wichtige Kampagne unterstützen durch Ihre persönliche Mitarbeit oder eine Spende! Verein Monetäre Modernisierung Postfach 3161, 5430 Wettingen Postscheck-Konto:

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen!

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! Kann man das? Ja, man kann! Indem wir die wesentliche Ursache der Finanzkrisen beseitigen: Die Banken erzeugen 90 Prozent unseres Geldes - nämlich sämtliches

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft Seite 1 von 5 http://www.faz.net/-gqq-6xfsx HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Wirtschaft Aktuell Wirtschaft Wirtschaftswissen

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli,

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, 1804-1881) Frühes Geld (1) «Ursprünglich soll der Wert eines

Mehr

Die Vollgeldreform ein neuer Finanzmarkt

Die Vollgeldreform ein neuer Finanzmarkt Forum NSW vom 13. Januar 2012 Die Vollgeldreform ein neuer Finanzmarkt Hansruedi Weber, Präsident des Vereins Monetäre Modernisierung Buchgeldschöpfung der Banken Fraktionale Reserve und multiple Geldschöpfung:

Mehr

WAS IST EINE BANK? Banken und Finanzkrisen

WAS IST EINE BANK? Banken und Finanzkrisen Bankenkrisen Das Bankengeschäft ist mit Risiken verbunden Im Kerngeschäft der Banken sind Risiken unvermeidlich. Zahlt ein Schuldner einen Kredit nicht zurück, muss die Bank diesen Verlust decken können.

Mehr

Geld und Spiele. Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen

Geld und Spiele. Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen Geld und Spiele Geld (2) Privatgeld, Zentralbankgeld, Konto und Buchen Prof. Klaus Bastian {bastian@imn.htwk-leipzig.de}, Prof. Hans-Ulrich Niemitz {niemitz@r.htwk-leipzig.de} 1 Geld und die Banken Privatgeld

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Löse Dich von dem Ding Geld Bild.

Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Die Zahl selbst ist dein Geld, eine Zahl ist kein Ding, es ist eine Information. Drei Teilnehmer, zwei Geld Kreisläufe. Ein Kredit wird vergeben (Geldschöpfung) Bei der

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 3. Dezember 2010 Überblick 1 Das monetäre System (Kapitel 29): Aufgabe 1 und Aufgabe 3

Mehr

1. Geld: Die Bank gewinnt immer

1. Geld: Die Bank gewinnt immer 1 1. Geld: Die Bank gewinnt immer Warum werden Banken fast immer gerettet? Wer schafft unser Geld und wer profitiert davon? Wie unterscheidet sich unser Geldsystem von einem Schneeballsystem à la Bernard

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen

Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Der Einfachheit halber betrachten wir zunächst ein Geschäftsbankensystem bei ausschließlich bargeldlosem Zahlungsverkehr. Die Nichtbanken zahlen ausschließlich

Mehr

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Jean-Marc DecressonniÄre (GeschÅftsleitung Freie Gemeinschaftsbank) Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaftertag 8.

Mehr

Der Crash Irrtümer über Inflation, Deflation und Gold

Der Crash Irrtümer über Inflation, Deflation und Gold Der Crash Irrtümer über Inflation, Deflation und Gold von Günter Hannich, Buchautor und Finanzberater Serptember 2007 Durch das Platzen der Immobilienblase in den USA und damit verbundene Schwierigkeiten

Mehr

Kommunikation. Wer sind wir?

Kommunikation. Wer sind wir? Kommunikation Wer sind wir? Die Belgische Nationalbank Überall auf der Welt haben die Zentralbanken als primäre Aufgabe Banknoten in Umlauf zu geben und Geldpolitik zu gestalten. Die Belgische Nationalbank

Mehr

Notwendigkeit einer Vollgeldreform

Notwendigkeit einer Vollgeldreform 1 Notwendigkeit einer Vollgeldreform Über uns Die Monetative e.v. gemeinnütziger Verein mit Gründung 2012 Ca. 80 Mitglieder: Professoren, Lehrer, Unternehmens- und Steuerberater, Künstler, Politikwissenschaftler,

Mehr

Allgemeine Wirtschaftslehre: Zahlungsverkehr im Einzelhandel

Allgemeine Wirtschaftslehre: Zahlungsverkehr im Einzelhandel Allgemeine Wirtschaftslehre: Zahlungsverkehr im Einzelhandel Dieses Dokument wurde im Rahmen der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt)

Mehr

Warum eine Geldreform dringend notwendig ist

Warum eine Geldreform dringend notwendig ist Warum eine Geldreform dringend notwendig ist von Mark Joób In den letzten Jahren ist das Geldsystem als zentrales Element der Wirtschaft in der Öffentlichkeit wiederentdeckt worden. Als Reaktion auf die

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

DIE WAHRHEIT ÜBER RAIMUND BRICHTA ANTON VOGLMAIER. Wie kommt unser Geld in die Welt und wie wird aus einem Kleinkredit ein großer Finanzcrash?

DIE WAHRHEIT ÜBER RAIMUND BRICHTA ANTON VOGLMAIER. Wie kommt unser Geld in die Welt und wie wird aus einem Kleinkredit ein großer Finanzcrash? RAIMUND BRICHTA ANTON VOGLMAIER Wie kommt unser Geld in die Welt und wie wird aus einem Kleinkredit ein großer Finanzcrash? DIE WAHRHEIT ÜBER BÖRSENBUCHVERLAG RAIMUND BRICHTA ANTON VOGLMAIER DIE WAHRHEIT

Mehr

Geschichte des Geldwesens

Geschichte des Geldwesens Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Die Schüler füllen die vorgegebenen Wörter in den Lückentext, schneiden Texte und Bilder aus und ordnen die Entwicklungsschritte der zeitlichen Abfolge nach. Anschliessend

Mehr

Unberechtigte Vorteilsnahmen Vermögens- und Machtkonzentration

Unberechtigte Vorteilsnahmen Vermögens- und Machtkonzentration Unberechtigte Vorteilsnahmen Vermögens- und Machtkonzentration täuschend echt fein gesponnen Verlag Horst Seiffert Inhaltsverzeichnis Einführung 9 1. Geldschöpfung der Geschäftsbanken 1.1 Banken schöpfen

Mehr

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 1.) Berechnen Sie die jährlichen Zinsen! a) 42 T zu 9 % d) 36 T zu 6¾ % b) 30 T zu 7½ % e) 84 T zu 9¼ % c) 12 T zu 7¼ % f) 24 T zu 9¼ % 2.) Berechnen Sie Z! a) 2.540 zu

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die SuS lesen eine kurze Definition darüber, was bedeutet. Sie diskutieren, welche Sparziele sie haben und worin der Unterschied zwischen und

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler lesen einen Text zum Thema und Banken. Sie beantworten dazu Fragen auf einem Arbeitsblatt und formulieren selbst

Mehr

100%-Reserve 2. Vollgeld. Synopse 100% Reserve versus Vollgeld 1 erstellt von Joseph Huber

100%-Reserve 2. Vollgeld. Synopse 100% Reserve versus Vollgeld 1 erstellt von Joseph Huber Synopse 100% Reserve versus Vollgeld 1 erstellt von Joseph Huber 100%-Reserve 2 ist immer noch ein Reservesystem mit zwei getrennten Geldkreisläufen. Es gibt eine Interbanken-Zirkulation auf Basis von

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Bitcoin und virtuelles Geld

Bitcoin und virtuelles Geld Bitcoin und virtuelles Geld Gliederung 1. Allgemeines 1.1.Entstehung 1.2. Verbreitung und Kurs 1.3.Eigenschaften 1.4.Anonymität vs Pseudonymität 1.5.Erwerb von Bitcoin 2. Welche Idee steht dahinter? 2.1.

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Standpunkt der Deutschen Bundesbank aus: http://www.bundesbank.de/redaktion/de/faq_listen/faq_zum_thema_geldschoepfung.html?

Mehr

Club of Rome 1972: Grenzen des Wachstums [Stehbild vor Workshopbeginn]

Club of Rome 1972: Grenzen des Wachstums [Stehbild vor Workshopbeginn] Club of Rome 1972: Grenzen des Wachstums [Stehbild vor Workshopbeginn] Die Grenzen des Wachstums Auftakt der globalen Nachhaltigkeitsdebatte 1972 am 3. St.Gallen Symposium vorgestellte Studie zur Zukunft

Mehr

WAS IST EINE BANK? TEIL 1 Fragen und Antworten zum Thema Banken

WAS IST EINE BANK? TEIL 1 Fragen und Antworten zum Thema Banken Die Banken als Geldvermittler Was ist eine Bank? Eine Bank ist ein Unternehmen, das als Haupttätigkeit Ersparnisse entgegennimmt, Kredite vergibt und weitere Finanzdienstleistungen erbringt. Welche Aufgaben

Mehr

Wie Geld aus Schulden gemacht wird

Wie Geld aus Schulden gemacht wird ema: Geld Es klingt unglaublich Wie Geld aus Schulden gemacht wird Zwei große Geheimnisse bestimmen unser Leben: die Liebe und das Geld. Was Liebe ist, wurde schon ausführlich untersucht in Geschichten,

Mehr

5 Kartenzahlungen unter SEPA

5 Kartenzahlungen unter SEPA 5 Kartenzahlungen unter SEPA Neben Bargeld und bargeldlosen Geldtransfers gibt es und seine Bedeutung steigt immer mehr das umgangssprachlich sogenannte Plastikgeld. Es gibt kaum mehr jemanden, der sein

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Anforderungsbereich I: Reproduktion: 1. Arbeiten Sie die Spielregeln für den Euro heraus und ermitteln Sie was dadurch sichergestellt werden soll. 2.

Mehr

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE 13200/J XXIV. GP - Anfrage (elektr. übermittelte Version) 1 von 7 13200/J XXIV. GP Eingelangt am 05.12.2012 ANFRAGE der Abgeordneten Kaufmann-Bruckberger und Kollegen an die Bundesministerin für Finanzen

Mehr

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit?

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit? Besuchen Sie auch die Seite http://www.matheaufgaben-loesen.de/ dort gibt es viele Aufgaben zu weiteren Themen und unter Hinweise den Weg zu den Lösungen. Aufgaben zu Zinsrechnung 1. Wie viel Zinsen sind

Mehr

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität

Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Übungen Teil 1: Geld, Kredit, Umlaufgeschwindigkeit, Bankbilanz, Liquidität & Solvabilität Allgemeine Informationen Die Übungen finden in 14-tägigem Rhythmus statt abweichende Termine werden in der Vorlesung

Mehr

1 Wie Geschäftsbanken Geld schaffen

1 Wie Geschäftsbanken Geld schaffen 19 1 Wie Geschäftsbanken Geld schaffen Die falsche Vorstellung von Banken als Finanzintermediäre Wenn es darum geht, die Tätigkeit von Banken zu beschreiben, dannstellensichdiemeistenmenschenfolgendesvor:banken

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

50 gute Bank-Urteile (kleine Auswahl) Immer wieder klagen Bankkunden - und bekommen Recht!

50 gute Bank-Urteile (kleine Auswahl) Immer wieder klagen Bankkunden - und bekommen Recht! Kredit- & Kontenprüfung AFW Peter Zapf, Hafenstr. 85, 59067 Hamm Tel.: 02381-76767, Fax.: 02381-374492 (kleine Auswahl) Streit bei Girokonten 1. Hat eine Bank Selbstverpflichtung zum Girokonto für jedermann

Mehr

Geld regiert die Welt. wer aber eigentlich regiert das Geld?

Geld regiert die Welt. wer aber eigentlich regiert das Geld? Geld regiert die Welt wer aber eigentlich regiert das Geld? Geld regiert die Welt wer aber eigentlich regiert das Geld? Jeder strebt nach Geld, geht dafür arbeiten, möchte es erlangen und besitzen ein

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

http://www.teleboerse.de/992304.html?tpl=druck

http://www.teleboerse.de/992304.html?tpl=druck 1 von 5 02.04.2009 23:14 Freitag, 11. Juli 2008 Kolumne von Raimund Brichta Beim Geld geht es um die Wurst Die wenigsten Leute haben schon einmal dabei zugesehen, wie Wurst gemacht wird. Und das ist auch

Mehr

VOM FRAKTIONALEN RESERVESYSTEM ZUR MONETATIVE: EINE DARSTELLUNG IN BILANZFORM

VOM FRAKTIONALEN RESERVESYSTEM ZUR MONETATIVE: EINE DARSTELLUNG IN BILANZFORM VOM FRAKTIONALEN RESERVESYSTEM ZUR MONETATIVE: EINE DARSTELLUNG IN BILANZFORM von Klaus Karwat Der Verein Monetative kritisiert in seiner Initiativerklärung (siehe www.monetative.de) die Geldschöpfung

Mehr

Konstruktionsseminar

Konstruktionsseminar Geld und Spiele Konstruktionsseminar Konstruieren Sie ein Spiel mit Zentralbank (wie EZB oder FED) Prof. Klaus Bastian {bastian@imn.htwk-leipzig.de}, Prof. Hans-Ulrich Niemitz {niemitz@r.htwk-leipzig.de}

Mehr

Die Krise des Euroraumes

Die Krise des Euroraumes Die Krise des Euroraumes Juniorprofessor Dr. Philipp Engler Freie Universität Berlin Vortrag am Gymnasium Wiesentheid, 21.12.2011 Die Krise des Euroraumes Was ist in den letzten zwei Jahren passiert? Manche

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

MONEY AS DEBT (GELD ALS SCHULD)

MONEY AS DEBT (GELD ALS SCHULD) MONEY AS DEBT (GELD ALS SCHULD) TRANSKRIPT VON PAUL GRIGNONS FILM Den meisten kommt auf die Frage, wo den das Geld überhaupt herkommt, das Bild der Münzanstalten in den Sinn, die Noten druckt und Münzen

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Alles Geld auf der Welt sind nur Schulden

Alles Geld auf der Welt sind nur Schulden Seite 1 von 5 TT.com-Interview Alles Geld auf der Welt sind nur Schulden Geht es nach Franz Hörmann, gehört die Geldschöpfung in die Hand einer demokratischen Nationalbank, die über demokratische gesetzliche

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Prof. Dr. Margrit Kennedy OCCUPY MONEY Ist ein Nebeneinander von staatlichen und privaten Geldern möglich?

Prof. Dr. Margrit Kennedy OCCUPY MONEY Ist ein Nebeneinander von staatlichen und privaten Geldern möglich? Prof. Dr. Margrit Kennedy OCCUPY MONEY Ist ein Nebeneinander von staatlichen und privaten Geldern möglich? Tagung: Universität Zürich 02.06.2012 Vollgeld oder Systemkrise? Wie Staatsschulden abgebaut und

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg Archivalie des Monats Ausgabe 01/2013 Redaktion: Matthias Haupt Alle Rechte beim Stadtarchiv Wasserburg a. Inn Hausanschrift: Kellerstraße 10, 83512 Wasserburg a. Inn E-mail: matthias.haupt@stadt.wasserburg.de

Mehr

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger 1 Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger Ein anderes Bankenwesen ist nötig. Ein anderes Bankenwesen ist möglich. Beides möchten wir hier aufzeigen: Ein

Mehr

Das Buchgeld Unterrichtsidee

Das Buchgeld Unterrichtsidee Unterrichtsidee Phase 1: Motivation, Problematisierung Vorstellung der Inhalte und der Lernmethode Klassenverband Arbeitsblatt (Unterrichtsmaterial I) Bilden Sie fünf Gruppen. Lesen Sie die Arbeitsanleitungen.

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

Kreditfinanzierung und Akkumulation. Teil 1: Grundlegender Zusammenhang

Kreditfinanzierung und Akkumulation. Teil 1: Grundlegender Zusammenhang Kreditfinanzierung und Akkumulation Teil 1: Grundlegender Zusammenhang Kredit die Variante mit Erfolg Der Kredit kann ökonomische Prosperität ermöglichen. Annahmen: weder Unternehmen noch Haushalte mit

Mehr

Geldschöpfung, Finanzmärkte, Wachstumszwang. Prof. Dr. Mathias Binswanger

Geldschöpfung, Finanzmärkte, Wachstumszwang. Prof. Dr. Mathias Binswanger Geldschöpfung, Finanzmärkte, Wachstumszwang Prof. Dr. Mathias Binswanger Kontroverse um Wachstum Argumente für Wirtschaftswachstum Wachstum sorgt dafür, dass es den Menschen immer besser geht. Wachstum

Mehr

Risiko in den Wirtschaftswissenschaften

Risiko in den Wirtschaftswissenschaften Risiko in den Wirtschaftswissenschaften Referat zum Seminar Soziologie des Risikos Sommersemester 2013 Matr. Nr.: 3878408 Übersicht! Aktuelles politisches Geschehen! Definition Risiko! Zins! Zinstheorien!

Mehr

Funktion eines umlaufgesicherten Geldsystems - Praktische Durchführung

Funktion eines umlaufgesicherten Geldsystems - Praktische Durchführung Funktion eines umlaufgesicherten Geldsystems - Praktische Durchführung An erster Stelle steht die Frage, wie ein zinsfreies Geld heute in der Praxis aussehen könnte. Da die Überlegenheit des Geldes über

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name:

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name: MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen Übungsbeispiel 1: Geschäftsfälle, die die Bilanz verändern Datum: Name: Klasse: Vermögen Schlussbilanz zum 31.12.2005 Kapital Gebäude 650.000,00

Mehr

der Bank, dass sie den Betrag im Bedarfsfall als richtiges gesetzliches Zahlungsmittel liefern kann. Wenn das zu viele Kunden gleichzeitig wollen man

der Bank, dass sie den Betrag im Bedarfsfall als richtiges gesetzliches Zahlungsmittel liefern kann. Wenn das zu viele Kunden gleichzeitig wollen man Thema Sogar mancher Bankangestellte weiss die Antwort nicht. Fakt ist: Das heutige Geldsystem basiert auf Vertrauen. Doch die Kosten, um dieses Vertrauen zu erhalten, werden immer grösser. Es gehe nicht

Mehr

Ethik, Ökonomik und Spiele

Ethik, Ökonomik und Spiele Ethik, Ökonomik und Spiele Der Kredit in der neuzeitlichen Geldschöpfung Prof. Klaus Bastian {bastian@imn.htwk-leipzig.de}, Prof. Hans-Ulrich Niemitz {niemitz@r.htwk-leipzig.de} 1 Gliederung Die antiken

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 1: Geld DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was ist die Funktion des Geldes als Wertaufbewahrungsmittel? 2. Welche

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Geld ist: Abruf-Kollateraleingentums-Eigentum ein Instrument, um alle Verbindlichkeiten zu erfüllen von

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Verhalten sich Finanzmärkte rational? Milton Friedman (1953): Unmöglichkeit destabilisierender Spekulation: -

Mehr

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag Carola Ferstl i O O ' O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O LJ DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort 11 Teil I Rund

Mehr

Der Staatsbankrott kommt!

Der Staatsbankrott kommt! MICHAEL GRANDT Der Staatsbankrott kommt! Hintergründe, die man kennen muss KOPP VERLAG -Inhaltsver-zeiGhnis- Vorwort 13 1. Am Anfang ist die Zukunft 19 2. Die Macht der US-Hochfinanz 22 2.1 Die Federal

Mehr

Warum können einzelne Eurostaaten Vollgeld auch ohne Änderung des EU-Rechtes einführen?

Warum können einzelne Eurostaaten Vollgeld auch ohne Änderung des EU-Rechtes einführen? Warum können einzelne Eurostaaten Vollgeld auch ohne Änderung des EU-Rechtes einführen? von Thomas Mayer (thomas.mayer@vollgeld-initiative.ch) Stand September 2013 Zusammenfassung: Eine Überprüfung der

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

PROF. DR. HANS CHRISTOPH BINSWANGER Money matters! - Goethes Faust und das Prinzip der Geldschöpfung

PROF. DR. HANS CHRISTOPH BINSWANGER Money matters! - Goethes Faust und das Prinzip der Geldschöpfung PROF. DR. HANS CHRISTOPH BINSWANGER Money matters! - Goethes Faust und das Prinzip der Geldschöpfung Money matters! Auf das Geld, auf die Vermehrung des Geldes, auf die Geldschöpfung kommt es in der modernen

Mehr

Geld ist ein Anspruch auf Geld

Geld ist ein Anspruch auf Geld Geld ist ein Anspruch auf Geld Arne Pfeilsticker, 4.1.2013 Vorbemerkungen Geld wird in der Regel ü ber seine Funktionen innerhalb der Volkswirtschaft definiert, aber nicht ü ber das, was Geld ist. Hier

Mehr

Wie Vollgeld in Umlauf bringen? Bilanzierungsmöglichkeiten aus Sicht der Zentralbank

Wie Vollgeld in Umlauf bringen? Bilanzierungsmöglichkeiten aus Sicht der Zentralbank Wie Vollgeld in Umlauf bringen? Bilanzierungsmöglichkeiten aus Sicht der Zentralbank von Thomas Mayer (Stand 29.11.2013, thomas.mayer@vollgeld-initiative.ch) Die Vollgeldreform besteht aus zwei Hauptbestandteilen:

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Copyright Cartoons: Karl

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Download. Führerscheine Zinsrechnung. Schnell-Tests zur Lernstandserfassung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Führerscheine Zinsrechnung. Schnell-Tests zur Lernstandserfassung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Führerscheine Zinsrechnung Schnell-Tests zur Lernstandserfassung Downloadauszug aus dem Originaltitel: Führerscheine Zinsrechnung Schnell-Tests zur Lernstandserfassung

Mehr

Moment mal? Ranandie Informationen! Regel 1. Info1. 2.3.3 Auflösung des Kassenbuchs in mehrere Sachkonten. 2.3.3.1 Die Konten Kasse und Bank

Moment mal? Ranandie Informationen! Regel 1. Info1. 2.3.3 Auflösung des Kassenbuchs in mehrere Sachkonten. 2.3.3.1 Die Konten Kasse und Bank 2.3.3 Auflösung des Kassenbuchs in mehrere Sachkonten 2.3.3.1 Die Konten Kasse und Bank Moment mal? Nach der mühsamen Auswertung des Kassenbuchs vom Oktober sitzen die Wirtschaftsschüler Marius und Heike

Mehr

Sebastian Kunze. Geld. arbeitet. nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem

Sebastian Kunze. Geld. arbeitet. nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem Sebastian Kunze Geld arbeitet nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem 1 2 Vorwort Seit 2008 sehen wir eine Abfolge von Krisen, die kein Ende zu nehmen scheint. Immobilienkrise, Bankenkrise, Wirtschaftskrise,

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Kreditkarte neu erfunden.

Kreditkarte neu erfunden. Wir haben die Kreditkarte neu erfunden. Die easycredit-card ist die faire Kreditkarte der TeamBank AG. Mehr als eine Kreditkarte. Die neue easycredit-card. Wir haben eine völlig neue Kreditkarte erfunden:

Mehr

Too Big to Fail: Faktische Staatsgarantie für Grossbanken

Too Big to Fail: Faktische Staatsgarantie für Grossbanken Too Big to Fail: Faktische sgarantie für Grossbanken Wirtschaftspolitisches Seminar Alpenrhein Hochschule Liechtenstein, 21. September 2010 Prof. Dr. Urs Birchler Alles Gold der Welt... 5 Bio CHF = 10

Mehr

CHECKLISTE EXISTENZGRÜNDUNG 12 KAPITAL, FINANZIERUNG & FÖRDERUNG

CHECKLISTE EXISTENZGRÜNDUNG 12 KAPITAL, FINANZIERUNG & FÖRDERUNG Existenzgründung Gastronomie: Kein Geld macht auch sexy! Wissen wo der Hase läuft mit der Checkliste 12 Kapital, Finanzierung & Förderung Mark Twain sagte einmal: Eine Bank ist eine Einrichtung, von der

Mehr

In Realität ist das alles noch viel komplizierter. In Wahrheit aber ist es einfach.

In Realität ist das alles noch viel komplizierter. In Wahrheit aber ist es einfach. Positionspapier Vollgeldreform Autorenteam: Jean S. Luna, Barbara Seiler Vorbemerkung In Realität ist das alles noch viel komplizierter. In Wahrheit aber ist es einfach. Trotz der Länge diese Papiers ist

Mehr