Religion? LERNORT SCHULE PROGRAMM. Fragen klären Menschen stärken. Januar August 2013 SCHLESWIG-HOLSTEIN MECKLENBURG-VORPOMMERN HAMBURG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Religion? LERNORT SCHULE PROGRAMM. Fragen klären Menschen stärken. Januar August 2013 SCHLESWIG-HOLSTEIN MECKLENBURG-VORPOMMERN HAMBURG"

Transkript

1 PROGRAMM LERNORT SCHULE Januar August 2013 Pädagogisch -Theologisches Institut der Nordkirche Bundesverband Kirchenpädagogik e.v. Tage Ethischer Orientierung SCHLESWIG-HOLSTEIN MECKLENBURG-VORPOMMERN HAMBURG Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland Religion? Fragen klären Menschen stärken

2 Das PTI auf dem er Kirchentag, Mai 2013 Das PTI auf dem er Kirchentag, Mai 2013 Videowettbewerb zum Kirchentagsmotto 'Soviel du brauchst' Sie leiten eine Jugendgruppe (3 bis max. 40 Personen) oder Schulklasse im Alter zwischen 11 und 18 Jahren? Sie möchten Ihrer Gruppe eine Teilnahme am Deutschen Evangelischen Kirchentag (DEKT) in auf des DEKT ermöglichen? Sie haben Interesse an Projektarbeit und suchen Gelegenheiten, Ihrer Lerngruppe Öffentlichkeit zu verschaffen? Dann nehmen Sie am Videowettbewerb des Kirchentages für Jugendliche zum Kirchentagsmotto teil! Alle Infos dazu finden Sie unter Kirchenpädagogische Erkundung für Jung und Alt Heilige Schriften im RU für alle Im Rahmen dieser Veranstaltung sollen die Besonderheiten des er Wegs des Religionsunterrichts für alle, an dem Schüler_innen aller Religionen teilnehmen, verdeutlicht werden. Dabei soll besonders der Umgang mit Heiligen Schriften in den Blick genommen werden. Neben theoretischen Ansätzen spielen auch praktische Beispiele aus dem Schulalltag eine Rolle. Außerdem werden wir mit Gesprächspartner_innen verschiedener Religionen einen Blick auf die Weiterentwicklung des RU für alle unter den Bedingungen der Staatsverträge mit den Muslimen werfen. Samstag, 4. Mai, Uhr Halle B3 Obergeschoss auf dem Messegelände, Bibelzentrum Veranstalter Birgit Kuhlmann (PTI) Mit Unterstützung vieler Kirchenpädagoginnen werden Kinder (7-11 Jahre) und Erwachsene parallel an mehreren en zugleich die wunderschöne alte Hauptkirche St. Jacobi kreativ erkunden. Donnerstag, 2. Mai Uhr Hauptkirche St. Jacobi, Jakobikirchhof 22, Eingang Steinstraße Veranstalter Inge Hansen (PTI) und Team Zielgruppe Kinder im Alter von 7 bis 11 Jahren in Begleitung von Erwachsenen - Erwachsene in Begleitung von Kindern Kurzfilmabend UNIVERSAL NEEDS im Zeichen des Kirchentagmottos 'So viel Du brauchst' Ein Filmprogramm mit Geschichten aus dem Bereich menschlicher Grundbedürfnisse In acht Kurzfilmen werden Anspruch und Wirklichkeit der Sehnsucht nach sozialer Anerkennung, Einkommen, Hunger, Religion und Partnersuche auf unterschiedliche Art und Weise vorgestellt. Als Dokumentation, Animation und klassischer Spielfilmhandlung widmen sich alle acht Beiträge viele davon international ausgezeichnet unterhaltsam und kurzweilig dem Thema. Die Filme im einzelnen: 1. Szalontüdo Kutteln mit Zwiebeln, Marton Szirmai, Ungarn 2006, 6 50 Min. 2. Keingeld, Marc Andreas Bochert, Deutschland 1999, Min. 3. Insel der Blumen, Jorge Furtado, Brasilien 1989, Min 4. Hiyab Das Kopftuch, Xavi Sala, Spanien 2005, 8 00 Min. 5. Harvie Krumpet, Adam Elliot, Australien 2003, Min. 6. Futter, Carsten Strauch, Deutschland 1996, 4 30 Min. 7. Ich warte auf den Nächsten, Philippe Orreindy, Frankreich 2002, 4 30 Min. 8. Dangle, Philip Traill, England 2003, 5 54 Min. Im Anschluss geben wir Gelegenheit zu einem kurzen Austausch und zur Diskussion mit geladenen Gästen. Donnerstag, 2. Mai, Uhr, mit Prof. Dr. Hans-Martin Gutmann und Freitag, 3. Mai, Uhr, mit NN Zeise-Kinos, Friedensallee 7, Altona Filmauswahl und Moderation Alexandra Gramatke (KurzFilmAgentur e.v.) und Birgit Kuhlmann (PTI) Der 'RU für alle' in ein Weg für ganz Deutschland? Im Jahr 2012 haben die muslimischen Verbände und die Aleviten einerseits und die Stadt andererseits einen Vertrag unterzeichnet, in dem u.a. auch das Recht der Verbände anerkannt wird, einen Religionsunterricht nach GG Artikel 7 (3) zu verantworten. Die Verbände und die Nordkirche befinden sich in einem gemeinsamen Prozess mit der Stadt, um dieses Recht als Weiterentwicklung des 'RU für alle' zu gestalten. Ziel ist es, dass die Religionsgemeinschaften ihre je eigene Verantwortung für die Inhalte des RU gleichberechtigt wahrnehmen und zugleich der Unterricht im Klassenverband unverändert erhalten wird. Die Veranstaltung gibt Auskunft über den Stand der Gespräche zwischen den Religionsgemeinschaften, lässt Schüler_innen mit ihren Erfahrungen zu Wort kommen und zeigt Entwicklungsperspektiven auf. Podiumsteilnehmer: Vertreter_innen der Nordkirche, muslimischer Verbände und der Aleviten. Donnerstag, 02. Mai, Uhr, Kirche St Georg, Kirchhof 19 (direkt hinter dem Hauptbahnhof) Veranstalter Hans-Ulrich Keßler (PTI) Moderation Prof. W. Weiße (Akademie der Weltreligionen ) 2 3

3 Das PTI auf dem er Kirchentag, Mai 2013 Vorwort Das PTI auf dem Markt der Möglichkeiten Alles rund um die Konfirmandenarbeit: Werkstatt Konfirmandenarbeit der EKD Beratung, Infos, Material, Impulse und Aktionen für lebendige Konfirmand_innenarbeit. Stand auf dem Messegelände Halle A1, S4L Themenbereich 'Lebendiges Lernen Schule' Workshop 'Konfi-Spiele' am Freitag 3. Mai Uhr im er Kongresszentrum (CCH) Verantwortlich: ALPIKA KA (aus dem PTI der Nordkirche: Rainer Franke) Alles rund um Religionsunterricht, Evangelische Schulen, rpi-virtuell und AEED Stand auf dem Messegelände Halle A1, S4L, Religionspädagogische Institute Alles rund um das Thema Kirchenpädagogik: Stand der Kirchengemeinde Michaelis, Eutin auf dem Messegelände mit Informationen und Angeboten zum Thema 'Kinder- Kirchenführer-Ausbildung' Verantwortlich: Andreas Hecht, Eutin Stand des 'Bundesverbandes Kirchenpädagogik e.v.' auf dem Messegelände Themenbereich 1, Theologie und Spiritualität, Schwerpunkt Gelebte Ökumene Verantwortlich: Wolfgang Schneider,BV Kirchenpädagogik e.v. (aus dem PTI der Nordkirche: Inge Hansen) Das PTI im Zentrum Kinder und im Zentrum Jugend Bau einer Kinder-Kathedrale Im Zentrum Kinder entsteht ein sakraler Raum, eine 'Kathedrale'. Sie wird von den Kindern (zusammen mit einer Gruppe von Zimmerleuten) am Donnerstag und Freitag gebaut und am Freitag Abend um 18 Uhr mit einem Feierabendmahl mit der Bischöfin eingeweiht. Am Samstag dient sie uns als Kirchenraum für Gottesdienste und Chorgesang, für ruhige Tänze und wildes Singen. Viele verschiedene 'Bauhütten' begleiten den Bau der Kinder-Kathedrale: z.b. das Architektenbüro: wie mittelalterliche Kathedralen gebaut wurden Leitung Inge Hansen und Team Donnerstag, 2. Mai bis Samstag, 5. Mai (eingeschränkt) Uhr Wallanlagen, Kinder im Zentrum, hinter dem -Museum, Bauhütten bei der kleinen Freilichtbühne Gesamtleitung für das Projekt Jochem Westhof (Arbeitsstelle Kindergottesdienst in der Nordkirche) Konfitag am Samstag, 4. Mai Uhr mitten im Zentrum Jugend -Harburg Was brauche ich, wie viel brauche ich, wozu werde ich gebraucht? Verschiedene Workshops, Musik und Begegnung mit vielen jungen Menschen bieten Konfirmand_innen die Möglichkeit, sich mit diesen Fragen auseinanderzusetzen. Infos und (nur gruppenweise durch die Gemeinde) bis unter: Verantwortlich Projektleitung Konfitag, Beteiligung: Rainer Franke (PTI) Liebe Kolleginnen und Kollegen! Später als üblich und von uns intendiert erreicht Sie unser Veranstaltungsprogramm für das zweite Schulhalbjahr 2012/13. Gründe für diese Verspätung sind eine ganze Reihe von Umstellungen im Zusammenhang mit der Nordkirchenbildung: Seit diesem Jahr präsentieren wir unsere Angebote in zwei unterschiedlichen, Lernort bezogenen Programmen. Für Mitarbeitende in Kirche und Gemeinde haben wir Ende 2012 das Programm 'Lernort Gemeinde' verschickt. Sie halten nun unser Programm 'Lernort Schule' in den Händen, das alle Veranstaltungen für Lehrer_innen und weitere Mitarbeitende am Lernort Schule präsentiert. Mit dieser Umstellung auf Lernort bezogene Programme geht die Tatsache einher, dass Sie nun zusätzlich zu den Angeboten des PTI der Nordkirche auch über die Veranstaltungen der Arbeitsgemeinschaft 'Tage ethischer Orientierung' informiert werden und die Möglichkeit haben, diese zu buchen. Informationen dazu, was TEO genau ist und wie eine Veranstaltungsbuchung funktioniert, finden Sie in dem entsprechenden Abschnitt dieses Programms. Wir hoffen, dass die Umstellung auf Lernort bezogene Programme Ihnen eine Übersicht über unsere zahlreichen Aus-, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten erleichtert. Wir freuen uns über ein Feedback zu diesen Veränderungen, das uns hilft, Sie in Zukunft noch besser zu informieren. Möchten Sie nicht nur das Programm zum Lernort Schule erhalten, sondern auch das Programm 'Lernort Gemeinde', reicht ein entsprechender Hinweis an Bei ihr ist auch Ihr Feedback zur Programmgestaltung gut aufgehoben. Wie gewohnt sortiert dieses Programm die Veranstaltungen im Prinzip nach Schulstufen. So finden Sie z.b. Veranstaltungen zum RU in der Sekundarstufe I für alle drei Bundesländer auf den Seiten 21 bis 35 und zwar in chronologischer Reihenfolge. Über die Schulstufen hinaus gibt es zusätzliche Fachbereiche mit eigenen Veranstaltungen ein Blick ins Inhaltsverzeichnis reicht. Nach wie vor arbeiten wir mit einem Bundesland-Farbcode, um Ihnen die Suche nach Angeboten in Ihrem Bundesland etwas leichter zu machen: Rot steht für, Orange für Schleswig-Holstein, Lila für Mecklenburg-Vorpommern. Achten Sie einfach auf diese Farben bei der jeweiligen Veranstaltung und Sie wissen sofort, in welchem Bundesland die Veranstaltung stattfindet. Ganz gleich, wo Sie wohnen oder arbeiten: Sie sind uns in jeder Veranstaltung dieses Programms herzlich willkommen. Noch ein Hinweis in eigener Sache: In der zweiten Jahreshälfte 2013 wird das PTI eine strategische Klausur durchführen. Wir werden eine Reihe von Schulen in, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern besuchen, mit Lehrer_innen, Elternräten, Schülervetreter_innen, Schulleitungen, Fachkoordinator_innen RU und Philosophie diskutieren, bildungspolitische Sprecher_innen aller demokratischen Parteien besuchen und mit Bildungsforscher_innen und Theolog_innen aus ganz Deutschland diskutieren. Wir werden uns in Tirol über Inklusionsmöglichkeiten in Schulen informieren und in Zürich das Fach 'Religion und Kultur' kennenlernen. Ziel dieser Klausur ist es, präziser zu verstehen, wie Plausibilität für religiöse Lernprozesse im öffentlichen Bildungsraum Schule entsteht, um unsere Veranstaltungsformate und inhalte an die entstehenden Einsichten anzupassen. Wir werden unsere Veranstaltungen im zweiten Halbjahr deutlich reduzieren müssen, um für die Klausur zu gewinnen. Also nutzen Sie die Möglichkeiten dieses Programms! Wir freuen uns über Sie und wünschen Ihnen Glück und Segen für Ihre Arbeit! 4 5

4 Adressen der Standorte Inhalt SCHLESWIG-HOLSTEIN Standort Kiel Evangelisches Zentrum Gartenstraße, Gartenstraße 20, Kiel Telefon 0431 / Fax 0431 / MECKLENBURG - VORPOMMERN Standort Greifswald Karl-Marx-Platz 16, Greifswald Telefon / anmeldung.greifswald Standort Ludwigslust Kirchliches Bildungshaus Ludwigslust, Bahnhofstraße 23, Ludwigslust Telefon / Fax / anmeldung.ludwigslust Standort Schwerin Bischofstraße 4, Schwerin Telefon 0385 / Fax 0385 / HAMBURG Standort Königstraße 54, Telefon 040 / Fax 040 / anmeldung.hamburg Abbildungsverzeichnis Bei nachfolgend nicht aufgeführten Abbildungen liegen die Bildrechte beim Hauptbereich 1 - 'Ausund Fortbildung' oder bei Mitarbeiter_innen aus dem Hauptbereich, die ihre Einwilligung zur Veröffentlichung gegeben haben. Umschlag vorne: # VRD, # contrastwerkstatt - beide Fotolia.com Seite 2/3 Downloadmaterial vom Deutschen Kirchentag 2013 Seite 10, 20, 40 Markus Hertrich Seite 22 # Ingo Bartussek - Fotolia.com Seite 25, 43 # djama, Fotolia.com Seite 26/27, 57 # styleuneed, Fotolia.com Seite 30, 45, 59 # imaginando, Fotolia.com (Glaubensräume) Seite 33, 46 # Igor Yaruta, Fotolia.com (Pflanze) Seite 34 # Peterfactors, Fotolia.com (Handystapel) Seite 42 Frank Mehnert, # antoniobanderas, Fotolia.com Seite 62 # Carina Hansen - Fotolia.com Seite 63 # lesniewski, Fotolia.com Seite 68, 70 # Franz Pfluegl, Fotolia.com Seite 81 # alamour, Fotolia.com Seite 82 # frank peters, Fotolia.com Seite 83 # prudkov - Fotolia.com Seite 84 # Rido, Fotolia.com Seite 90 # Vladimir Voronin, # Andre Bonn, Fotolia.com Seite 91 Screenshot 6 Vorab Das PTI auf dem er Kirchentag... 2 Vorwort... 5 Adressen der Standorte... 6 Abbildungsverzeichnis... 6 Inhalt... 7 Veranstaltungen... 9 Grundschule, Förderzentren...10 Religion in der Sekundarstufe I...20 Religion in der Sekundarstufe II...40 Veranstaltungskalender...50 Religion an Berufsbildenden Schulen...56 Evangelische Schulen...64 Schulseelsorge...68 Weitere Angebote und Termine...73 Lernwerkstatt...74 Kirchenpädagogik...76 Globales Lernen...80 Medienpädagogik...82 TEO - Tage ethischer Orientierung...84 Supervision...86 Stellenausschreibungen Referent_in für Gemeindepädagogik in MV...19 Referent_in für Religionspädagogik in HH...48 Referent_in für Religionspädagogik in MV...49 Referent_in in der AG TEO in MV...85 Kooperationen LI...36 Kooperationsveranstaltung 'Aspekte Jüdischen Lebens heute'...39 IQSH...52 SHRV...54 BEL...55 FAG...58 VHRR...63 Bibliotheks- und Medienzentren...89 Organisatorisches Ansprechpartner_innen...94 Anmeldebedingungen...99 Impressum...99 Adressen (Rückseite) 7

5 Veranstaltungen 8 9

6 Grundschule Förderzentren Wer war Jesus? Ein Wunderheiler? Ein Schläger im Tempel? Der Messias? Leitung Susanne von Braunmühl (PTI), Sarah Edel (LI) Zielgruppe Lehrer_innen an der Grundschule DO, 10. Januar Uhr bis anmeldung.hamburg Die Kinder mit ihren Fragen bilden den Ausgangspunkt des Religionsunterrichts in der Grundschule. Da dies selbstverständlich auch unter den veränderten Bedingungen gilt, sind wir bestrebt, unsere Fortbildungsangebote weiterhin an dieser Prämisse zu orientieren. Auf der Grundlage der unterschiedlichen Lehr- bzw. Rahmenpläne in unseren drei Bundesländern spielen entsprechende Inhalte und methodische Anregungen eine zentrale Rolle. Unsere Ansprechpartner_innen an den verschiedenen Standorten in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und stellen sich zum Abschluss des Programmhefts vor. Norbert Koch Tel / norbert.koch Diana Schlüter-Beck Tel / diana.schlueter-beck Susanne von Braunmühl Tel. 040 / susanne.vonbraunmuehl Bianca Bretträger Tel. 040 / bianca.brettraeger Britta Hemshorn de Sánchez Tel. 040 / britta.hemshorn Weiterbildungskurs 'Religion unterrichten in Grundschulen und Förderzentren' 'Sterben und Tod' als Thema des Religionsunterrichts in der Grundschule Auch Kinder sind bereits mit dem Thema Sterben und Tod konfrontiert. Als Religionslehrer_innen erleben wir häufig eine starke Belastung, wenn dieses Thema mit Schüler_innen im Unterricht behandelt wird. Welche Aspekte eignen sich, um Kindern bei der Auseinandersetzung mit diesen grundlegenden Lebensfragen eine Hilfe zu sein? Wie gehen andere Religionen damit um? Theologische Grundlagen werden erarbeitet, Methoden erprobt und Medien kritisch gesichtet. Leitung Norbert Koch (PTI) Zielgruppe Lehrer_innen an Grundschulen und Förderzentren, die das Fach Ev. Religion fachfremd unterrichten IQSH-Nr REV 0528 Fachkonferenz Religion in der Grundschule in Schafflund Trägt Opa einen Anzug im Sarg? Mit Kindern über Sterben und Tod nachdenken Nach einer Einführung in das 'Theologisieren mit Kindern' werden wir mit Hilfe von Kinderbüchern und neueren Materialien nach Möglichkeiten suchen, wie wir mit Kindern über die existenziellen Fragen nach Sterben, Trauer und Tod in theologische Gespräche eintreten können. Leitung Frau Helga Böwadt, Schafflund Referent Norbert Koch (PTI) Zielgruppe Lehrer_innen an Grundschulen und Förderzentren IQSH-Nr REV 0549 DO, 10. Januar Evangelisches Zentrum Gartenstraße, Kiel Uhr für externe Teilnehmer_innen bis DO, 7. Februar Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund, Meyner Straße 29, Schafflund Uhr 3,- Euro bis bei Frau Helga Böwadt, Tel.: / , Mail: 10 11

7 MO, 11. Februar Regionalschule mit Grundschulteil Mildstedt Kirchenweg 6b, Mildstedt Uhr 3,- Euro bis bei Frau Martina Wessels Tel.: / 9111, Mail: DI, 19. Februar Evangelische Zentrum Gartenstraße, Kiel Uhr DO, 21. Februar Uhr bis anmeldung.hamburg 12 Fachkonferenz Religion in der Grundschule in Mildstedt Mit Kindern über 'Gott und die Welt' nachdenken Nach einer Einführung in das 'Theologisieren mit Kindern' geht es um die praxisorientierte Auseinandersetzung mit den religionspädagogischen Möglichkeiten des Ansatzes im Religionsunterricht der Grundschule. Hier spielen u.a. entsprechende Unterrichtshilfen und Kinderbücher eine wichtige Rolle. Leitung Frau Martina Wessels, Mildstedt Referent Norbert Koch (PTI) Zielgruppe Lehrer_innen an Grundschulen und Förderzentren IQSH-Nr REV 0550 Achtung, diese Veranstaltung ist nicht mehr buchbar! Bei Interesse am Thema melden Sie sich bitte im Sekretariat des PTI Kiel. Weiterbildungskurs 'Religion unterrichten in Grundschulen und Förderzentren' Theologisieren mit Kindern und Jugendlichen Beim 'Theologisieren mit Kindern und Jugendlichen' bzw. bei 'Theologischen Gesprächen' geht es darum, mit den Schüler_innen in einen Austausch über ihre existenziellen Fragen und Vorstellungen eintreten zu können. Die philosophischen und theologischen Gedanken und Kompetenzen der jungen Menschen kommen in den Fokus und werden ernst genommen. Neben einer Einführung in den Ansatz werden konkrete Anregungen für das Theologisieren im Religionsunterricht im Zentrum des Nachmittags stehen. Leitung Norbert Koch (PTI) Referentin Frau Prof. Dr. Petra Freudenberger-Lötz, Universität Kassel Zielgruppe Lehrer_innen an Grundschulen und Förderzentren, die das Fach Ev. Religion fachfremd unterrichten IQSH-Nr REV 0551 Osterbörse An diesem Tag werden verschiedene Zugänge zum Thema 'Ostern' vorgestellt. Leitung Susanne von Braunmühl (PTI), Sarah Edel (LI) Zielgruppe Lehrer_innen an der Grundschule Exkursion zur Evangelischen Montessorischule in Schwerin "Charakterbildung geschieht durch Erfahrung und nicht durch Erklärung." Maria Montessori Die Ev. Integrative Montessorischule Schwerin ist eine Grundschule mit Orientierungsstufe in diakonischer Trägerschaft. Der Unterricht findet vorwiegend in jahrgangsgemischten Gruppen im Sinne der Montessori-Pädagogik statt, die von ihrem Ansatz her inklusive Bildung in besonderem Maße begünstigt. Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf sind selbstverständlicher Teil der Gruppe, in der alle gemeinsam in einer sorgfältig vorbereiteten Lernumgebung mit klassischem Montessori-Material selbstgesteuert lernen. Nach der Hospitation in der Freiarbeit und im Fachunterricht ( Uhr) haben wir Gelegenheit, im vertiefenden Gespräch mit zwei erfahrenen Lehrerinnen unsere Fragen zu klären und Erfahrungen auszutauschen ( Uhr). Leitung Carmen Bohnsack (PTI) Referent_innen Lehrer_innen der Montessorischule Schwerin Zielgruppe Lehrer_innen und Erzieherinnen an evangelischen und staatlichen Schulen aller Schularten, Schulgründungsinitativen IQSH-Nr REV Religionspädagogischer Tag Westküste in Heide Tod und Leben vom Aushalten des Schlimmen, Da-Sein und Begleiten Workshopangebot auf dem 5. Religionspädagogischen Tag Westküste Nähere Informationen zum Religionspädagogischen Tag s. Sekundarstufe I, Seite 26 Leitung Norbert Koch (PTI) Zielgruppe Lehrer_innen an Grundschulen und Förderzentren IQSH-Nr REV 0560 Religionspädagogischer Arbeitskreis Neumünster Ist Glück Glückssache? III. Teil der Fortbildungsreihe 'Theologisieren mit Kindern' Was ist eigentlich Glück? Wie sieht Glück aus, wie ist es zu finden? Verändert Glück einen Menschen? Diesen alten Menschheitsfragen werden wir nachgehen und die Möglichkeiten für 'theologische Gespräche' mit Kindern im Religionsunterricht der Grundschule erkunden. Leitung Frau Gabriele Vach, Neumünster Referent Norbert Koch (PTI) Zielgruppe Lehrer_innen an Grundschulen und Förderzentren IQSH-Nr REV DO, 28. Februar Montessorischule Schwerin, Platz der Jugend 25, Schwerin Uhr 10,- Euro inkl. Mittagessen bis MI, 7. März Gemeindehaus St. Jürgen in Heide, Markt 26a, Heide Uhr 5.- Euro (inkl. Mittagsimbiss, Getränke, Kuchen und Materialien) bis MI, 13. März Pr. Meiford-Haus, Am Alten Kirchhof 8, Neumünster Uhr 3,- Euro bis zum bei Gabriele Vach, Tel.: / , Mail:

8 SA, 16. März Evangelisches Zentrum Gartenstraße, Kiel Uhr und Uhr 8,- Euro für externe Teilnehmer_innen bis e Weiterbildungskurs 'Religion unterrichten in Grundschulen und Förderzentren' Passion, Ostern und ein neuer Geist (vormittags) Sterben und Tod (nachmittags) Thema am Vormittag: Was können Kinder mit diesen Begriffen anfangen? (Wo) können sie mit eigenen Erfahrungen 'andocken'? Welche Texte des Neuen Testaments spielen im Zusammenhang von Ostern, Himmelfahrt und Pfingsten eine wichtige Rolle? Es geht um die An-Fragen der Kinder und um die Auseinandersetzung mit den theologischen Grundlagen. Im Blick auf den konkreten Religionsunterricht werden wir methodische Zugänge erproben und reflektieren. Thema am Nachmittag: Auch Kinder sind bereits mit dem Thema Sterben und Tod konfrontiert. Als Religionslehrer_innen erleben wir häufig eine starke Belastung, wenn dieses Thema im Unterricht behandelt wird. Welche Aspekte eignen sich, um Kindern bei der Auseinandersetzung mit diesen grundlegenden Lebensfragen eine Hilfe zu sein? Wie gehen andere Religionen damit um? Theologische Grundlagen werden erarbeitet, Methoden erprobt und Medien kritisch gesichtet. 4. Religionspädagogischer Fachtag in Bad Segeberg Frag doch mal nach Gott - Mit Kindern und Jugendlichen über das Leben nachdenken! Wie gelingt es, die Schüler_innen als Persönlichkeiten ernst zu nehmen, wenn sie 'über Gott und die Welt' nachdenken und ihre Sichtweisen einbringen? Und: Wie hat eigentlich Jesus mit den Menschen seiner 'theologisiert'? Dies ist eine Kooperationsveranstaltung vom Ev. Bildungswerk des Kirchenkreises Plön-Segeberg, dem PTI und dem IQSH. Näheres finden Sie auf den Internetseiten des PTI: Leitung Ev. Bildungswerk / PTI / IQSH; Ansprechpartner beim PTI ist Norbert Koch Referent_innen Vortrag: Dr. Eberhard Buck (AG TEO) Workshops von Margarete Agahd-Bubmann, Inge Hansen, Carmen Bohnsack, Norbert Koch (alle PTI), Anke Exner und Carola Häger-Hoffmann (beide Ev. Bildungswerk), Hanna Grenz und Frauke Axmann-Mohwinkel (beide IQSH) Zielgruppe Lehrer_innen aller Schularten und Interessierte IQSH-Nr REV 0555 DO, 11. April Ev. Bildungswerk, Falkenburger Str. 88, Bad Segeberg ab 9.30 Uhr Anreise (Stehkaffee), Beginn: Uhr, Ende: Uhr Die trägt der Kirchenkreis Plön-Segeberg Carola Häger-Hoffmann, Falkenburger Str. 88, Bad Segeberg, Tel.: / , Mail: kirchenkreis-ploensegeberg.de Leitung Norbert Koch (PTI) DO, 4. April Uhr bis anmeldung.hamburg DO, 11. April Moschee Böckmannstraße, Abfahrt 8.00 Uhr ab ZOB Parchim, Moscheebesuch und Auswertung Uhr 40,- Euro (in Abhängigkeit von der Teilnehmerzahl) bis zum 1.2. anmeldung.ludwigslust 14 Zielgruppe Lehrer_innen an Grundschulen und Förderzentren, die das Fach Ev. Religion fachfremd unterrichten IQSH-Nr REV 0553 Wer bin ich und wer bist du? Wir machen uns auf eine Entdeckungsreise von Ich zum Du und vom Du zum Ich. Wir sind in Booten unterwegs zu den Inseln der großen Fragen. Unsere Erlebnisse und Entdeckungen halten wir im Logbuch fest. Leitung Susanne von Braunmühl (PTI) Zielgruppe Lehrer_innen an der Grundschule Zur Moschee-Erkundung nach Gemeinsam mit dem PTI wollen wir an diesem Tag die Moschee in der Böckmannstraße in erkunden. Wir lernen dort die Menschen und Räumlichkeiten kennen, erfahren, was man mit Schüler_innen alles entdecken kann und beschäftigen uns mit entsprechenden Unterrichtsmaterialien. Leitung Diana Schlüter-Beck (PTI), Susanne von Braunmühl (PTI) Zielgruppe Lehrer_innen für das Fach ev. Religion aus dem Bereich der Grundschule und Sekundarstufe I Weiterbildungskurs 'Religion unterrichten in Grundschulen und Förderzentren' Begegnung mit dem Judentum und dem Islam 2-tägiger Kompaktkurs Theologische Grundlagen, Methoden und Materialien, Besuch einer Synagoge und einer Moschee, Gespräche mit jüdischen und islamischen Expert_innen in Kiel, Förderung der Dialogkompetenz Leitung Norbert Koch (PTI) Referent_innen Walter Pannbacker, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Kiel; Muslimische Gesprächspartner_innen Zielgruppe Lehrer_innen an Grundschulen und Förderzentren, die das Fach Ev. Religion fachfremd unterrichten IQSH-Nr REV 0554 Gedankenflüge ins Himmelreich Was meinen wir, wenn wir vom 'Himmelreich' reden? Das Paradies? Die Erfüllung aller Träume? Ist es nah - ist es fern? Mit Geschichten und Bildern machen wir uns in Gedankenflügen auf die Suche. Leitung Susanne von Braunmühl (PTI) Zielgruppe Lehrer_innen an der Grundschule MO, DI, 16. April Am 15. April (9.30 Uhr) Jüdische Gemeinde Kiel, Synagoge am Schrevenpark, Jahnstr. 3, Kiel; Am 16. April (9.45 Uhr) Ulu Cami, Elisabethstr. 6, Kiel 15. April 9.30 Uhr bis 16. April Uhr 16,- Euro für externe Teilnehmer_innen (Mittagessen im nahe glegenen Restaurant auf eigene ) bis DO, 18. April Uhr bis anmeldung.hamburg 15

9 MO, 22. April St. Nikolai-Kirche Kiel, Alter Markt, Kiel Uhr bis Von Gott, der keine Hände hat... Schöpfung und Weltentstehung in der Grundschule mit Elementen aus der kosmischen Erziehung nach Maria Montessori Dass die naturwissenschaftlichen Erkenntnisse über die Entstehung der Erde und der Glaube an Gottes gutes Schöpfungswerk einander nicht ausschließen, kann Grundschulkindern durch die großen kosmischen Erzählungen Montessoris auf packende Weise erfahrbar und verständlich werden. Mit Hilfe von Materialien aus der Montessoripädagogik und ausgewählten biblischen Texten erproben wir, wie Kindern die ungeheuerlichen dimensionen der Erdentstehung anschaulich und Weiterbildungskurs 'Religion unterrichten in Grundschulen und Förderzentren' Was mir (nicht) gut gelungen ist Vorstellung und Reflexion eigener Unterrichtserfahrungen An diesem Nachmittag geht es um den kollegialen Austausch über Erfahrungen mit unterschiedlichen Themen, die die Teilnehmenden in ihrem Religionsunterricht gemacht haben. Leitung Norbert Koch (PTI) Zielgruppe Lehrer_innen an Grundschulen und Förderzentren, die das Fach Ev. Religion fachfremd unterrichten IQSH-Nr REV 0557 MI, 22. Mai Evangelische Zentrum Gartenstraße, Kiel Uhr für externe Teilnehmer_innen bis begreifbar werden. Diese Erfahrungen laden zum Staunen und zum Theologisieren ein. Leitung Norbert Koch, Carmen Bohnsack (beide PTI) Zielgruppe Lehrer_innen an evangelischen Schulen und Lehrer_innen an staatlichen Grundschulen und Förderzentren IQSH-Nr REV 0556 Religionspädagogischer Arbeitskreis Neumünster Klar, dass die Brüder da sauer werden! Die Geschichte von Josef und seinen Brüdern im Religionsunterricht der Grundschule MI, 29. Mai Pr. Meiford-Haus, Am Alten Kirchhof 8, Neumünster DI, 23. April Uhr bis anmeldung.hamburg Wer bin ich und wer bist du? Wir machen uns auf eine Entdeckungsreise von Ich zum Du und vom Du zum Ich. Wir sind in Booten unterwegs zu den Inseln der großen Fragen. Unsere Erlebnisse und Entdeckungen halten wir im Logbuch fest. Leitung Susanne von Braunmühl (PTI) Zielgruppe Lehrer_innen an der Grundschule Ungerechtigkeiten, Betrug, Eifersucht, Rachegelüste, Vertrauen und Versöhnung, - diese und andere Aspekte der Geschichte rufen unterschiedliche Emotionen hervor. Wir werden uns damit auseinandersetzen, nach zentralen Lebensthemen dieser biblischen Novelle fragen und konkrete Schritte für einen erfahrungsoffenen Religionsunterricht in der Grundschule planen und erproben. Leitung Norbert Koch (PTI) Referentin Frau Gabriele Vach, Neumünster Zielgruppe Lehrer_innen an Grundschulen und Förderzentren IQSH-Nr REV Uhr 3,- Euro bis bei Gabriele Vach, Tel.: , Mail: MI, 15. Mai Berufsbildungswerk Greifswald ( noch unter Vorbehalt - bitte Flyer beachten) Uhr 1 inkl. Tagungskosten und Verpflegung bis zum anmeldung.greifswald Wir nennen Gottes Namen Die Frage nach Gott in der Grundschule Mein Gott, ich kann dich gar nicht sehen und doch sagst du, du bist bei mir, so heißt es in einem Lied. Was bewegt Kinder im Grundschulalter, wenn sie von Gott hören und reden? In welchen Gleichnissen können wir angemessen von Gott sprechen mit Schülern, in deren Lebenswelt Gott kaum eine Rolle spielt? Wir werden Praxisbeispiele besprechen, Unterrichtsmaterialien wie Geschichten und Bilder sichten, die einen Zugang zu diesem Thema entsprechend dem Rahmenplan für die Klassen 1-4 leichter machen. Weiterbildungskurs 'Religion unterrichten in Grundschulen und Förderzentren' Existenzielle Themen im Religionsunterricht Zu den existenziellen Fragen im RU gehören u.a. die nach Schuld und Vergebung, nach Angst und Geborgenheit sowie nach Liebe und Hass. Wie kann der Umgang mit den damit verbundenen Gefühlen im Religionsunterricht thematisiert und kreativ umgesetzt werden? An diesen Fragen und Anliegen wird sich die Veranstaltung orientieren. Leitung Norbert Koch (PTI) DI, 4. Juni Evangelisches Zentrum Gartenstraße, Kiel Uhr für externe Teilnehmer_innen bis Leitung Petra Wenzel (PTI) Referentin Eva Stattaus (PTI) Zielgruppe Lehrer_innen an der Grundschule Zielgruppe Lehrer_innen an Grundschulen und Förderzentren, die das Fach Ev. Religion fachfremd unterrichten IQSH-Nr REV

10 DO, 4. September A. Diesterweg- Grundschule Parchim, Parchim Uhr 6,- Euro bis anmeldung.ludwigslust MO, 30. September Regionalzentrum des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises, Karl-Marx-Platz 15, Greifswald Uhr bis zum anmeldung.greifswald Wege aus der Brüllfalle Der Film 'Wege aus der Brüllfalle' verzichtet auf Belehrungen und Schuldzuweisungen und sorgt für ein offenes Gesprächsklima. Für Eltern gemacht, zeigt der Film mit Humor neue Wege für typische Alltagssituationen auf und ermutigt Eltern im Umgang mit ihren Kindern. In diesem Sinne ist er auch Anregung für Lehrer_innen, was den alltäglichen Unterricht, aber auch beratende Gespräche mit Eltern betrifft. Leitung Diana Schlüter-Beck (PTI) Referent Michael Martin, Diakon u. Supervisor AST Parchim Zielgruppe Grundschullehrer_innen aller Schularten Identität und Toleranz Medienschau aktuell für den Religionsunterricht in der Grundschule Zum Thema Identität und Toleranz sichten und besprechen wir ausgewählte Unterrichtsbausteine, Arbeitsmaterialien und Medien, die entsprechend der Rahmenplanthemen der Grundschule im Unterricht und bei Projekttagen einsetzbar und praktikabel sind. Für alle Interessierten besteht die Möglichkeit, sich in der Bibliothek und Medienzentrale nach weiteren Materialien umzusehen. Leitung Petra Wenzel (PTI) Referentin Annette Böhm, Leiterin der Medienzentrale, Greifswald Zielgruppe Lehrer_innen an der Grundschule Referent_in für Gemeindepädagogik In der Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland ist ab sofort die Stelle einer Referentin / eines Referenten für Gemeindepädagogik im Umfang von 50 Prozent am Pädagogisch-Theologischen Institut (PTI) der Nordkirche, Standort Mecklenburg-Vorpommern, Arbeitsstätte Ludwigslust, zu besetzen. Das PTI der Nordkirche fördert mit einem engagierten Team von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an den Standorten Greifswald,, Kiel und Ludwigslust das Bildungs-, Erziehungs- und Unterrichtsgeschehen in Kirche, Schule und Gesellschaft. Besondere Schwerpunkte bilden die gemeindepädagogische Arbeit und der Religionsunterricht. Mit der Besetzung der Stelle einer Referentin bzw. eines Referenten für Gemeindepädagogik setzt das Institut sein Engagement für die Qualifizierung von Gemeindepädagoginnen und Gemeindepädagogen fort. Das Zusammenkommen unterschiedlicher gemeindepädagogischer Traditionen in der Nordkirche bietet die besondere Gelegenheit, gemeinsam mit den anderen Referentinnen und Referenten des Instituts die gemeindepädagogische Arbeit der Nordkirche zu entwickeln und zu profilieren. Für diese Aufgabe sucht das PTI eine Mitarbeiterin bzw. einen Mitarbeiter, die bzw. der im Rahmen einer ausgewiesenen theologischen und religionspädagogischen Kompetenz erwachsenenbildnerisch tätig sein kann. Wahrzunehmen sind vornehmlich folgende Aufgaben: - Begleitung des Anerkennungsjahres der Gemeindepädagoginnen und -pädagogen - Beteiligung an der Leitung der gemeindepädagogischen Ausbildung - Fortbildungen für Gemeindepädagoginnen und -pädagogen - Entwicklung von Unterrichtsmaterial - Mitarbeit an der Entwicklung und Profilierung des Arbeitsfeldes Gemeindepädagogik im PTI der Nordkirche Voraussetzungen sind: - theologischer und/oder erziehungswissenschaftlicher bzw. sozialwissenschaftlicher oder gemeindepädagogischer Hochschulabschluss - mehrjährige Berufserfahrung in der Kinder- und Jugendbildung - Erfahrungen in der Vorbereitung und Durchführung von Fort- und Weiterbildungen - kommunikative Kompetenzen - Mitgliedschaft in der Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland oder einer anderen Gliedkirche der Ev. Kirche in Deutschland Die Stellenbesetzung soll zum nächstmöglichen punkt im Umfang von 50 Prozent erfolgen. Dienstsitz ist das Kirchliche Bildungshaus in Ludwiglust. Die Bezahlung der Stelle erfolgt nach dem Kirchlichen Arbeitnehmerinnen Tarifvertrag (KAT). Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis spätestens 15. Januar 2013 an Herrn OKR Prof. Dr. B.-M. Haese, Landeskirchenamt der Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland, Dänische Straße 21-35, Kiel. Auskünfte erteilt Hans-Ulrich Keßler, Hauptbereichsleitung Aus- und Fortbildung, Tel. 040 / Stellenausschreibung MV 18 19

11 Religion in der Sekundarstufe I Das ist ungerecht! Ein Nachmittag zum Thema Gerechtigkeit mit vielfältigen Methoden Wo erfahren Jugendliche Ungerechtigkeit? Wo sind sie selbst ungerecht? Welche Möglichkeiten gibt es, mit Ungerechtigkeiten umzugehen? In der Begegnung mit biblischen Geschichten und interkulturellen Traditionen fragen wir nach Prinzipien von Gerechtigkeit und suchen nach Handlungsmöglichkeiten. Dabei beziehen wir sowohl den Nahbereich der Jugendlichen als auch globale Kontexte ein. Leitung Pastorin Katharina Lohse (Kirchengemeinde Preetz) Referent_innen Rainer Franke (PTI), Britta Hemshorn de Sánchez (PTI) Zielgruppe Lehrer_innen der Sekundarstufe I, Pastor_innen, hauptund ehrenamtlich Mitarbeitende in der Konfirmand_innenarbeit MI, 9. Januar Gemeindehaus der Kirchengemeinde Preetz, Kirchplatz 8, Preetz Uhr bis Carola Häger-Hoffmann, Tel.: / kirchenkreis-ploensegeberg.de Die Lehrkräfte in der Sekundarstufe I sind in besonderem Maße herausgefordert, der Heterogenität ihrer Schüler_innen durch individualisierte Lernarrangements zu begegnen. Dieser Herausforderung sollte sich auch der RU stellen, wenn er den kompetenzorientierten Ansatz integriert. In den Fortbildungsveranstaltungen wollen wir Unterrichtsideen, praktikable Methoden und Materialien vorstellen, aber auch Erbauung und Entlastungen anbieten in dieser gegenwärtig schnelllebigen der Schulentwicklung. Weiterbildung 'Religion unterrichten in der Sekundarstufe I und an Berufsbildenden Schulen' Sterben, Tod und Leben Im Religionsunterricht der Sekundarstufe I zeigen Schüler_innen häufig besonderes Interesse an dem Unterrichtsthema 'Tod'. Durch eigene Erfahrungen in ihrem Umfeld, aber auch durch Filme, Musiktexte bringen sie oft Fragen, Positionen oder Ängste mit in den Unterricht. Welche Aspekte eignen sich, um jungen Menschen bei der Auseinandersetzung mit dieser grundlegenden Lebensfrage hilfreich zu sein? Wie gehen Religionen mit der Frage nach Tod und Leben um? Theologische Grundlagen, vielfältige Methoden und Medien werden erprobt und reflektiert. Leitung Sieglinde Kelm (PTI) Zielgruppe Lehrer_innen in der Sekundarstufe I und an Berufsbildenden Schulen, die das Fach Ev. Religion fachfremd unterrichten IQSH-Nr REV 0518 DO, 10. Januar Evangelisches Zentrum Gartenstraße, Kiel Uhr für externe Teilnehmer_innen bis Sieglinde Kelm Tel / sieglinde.kelm Carmen Bohnsack Tel / carmen.bohnsack Petra Wenzel Tel / petra.wenzel Andreas Gloy Tel. 040 / andreas.gloy Bianca Bretträger Tel. 040 / bianca.brettraeger Britta Hemshorn de Sánchez Tel. 040 / britta.hemshorn Im neuen Jahr: Gesund im täglichen Stress der Schule Ressourcen der Kraft entdecken - mitten im Schulalltag Weitere Informationen s. Sekundarstufe II, Seite 41 Leitung Margarete Agahd-Bubmann (PTI) Referentin Gisela Fahrenholtz (Atem-, Sprech- und Stimmlehrerin) Zielgruppe Lehrer_innen aller Schularten und Schulstufen, Interessierte IQSH-Nr REV 0507 MI, 23. Januar Evangelisches Zentrum Gartenstraße, Kiel Uhr bis

12 MI, 30. Januar Ev. Bildungswerk, Falkenburger Straße 88, Bad Segeberg Uhr bis Carola Häger-Hoffmann, Tel.: / kirchenkreis-ploensegeberg.de DO, 7. Februar Uhr bis anmeldung.hamburg Das ist ungerecht! Ein Nachmittag zum Thema Gerechtigkeit mit vielfältigen Methoden Wo erfahren Jugendliche Ungerechtigkeit? Wo sind sie selbst ungerecht? Welche Möglichkeiten gibt es, mit Ungerechtigkeiten umzugehen? In der Begegnung mit biblischen Geschichten und interkulturellen Traditionen fragen wir nach Prinzipien von Gerechtigkeit und suchen nach Handlungsmöglichkeiten. Dabei beziehen wir sowohl den Nahbereich der Jugendlichen als auch globale Kontexte ein. Leitung Carola Häger-Hoffmann (Diakonin) Referent_innen Rainer Franke (PTI), Britta Hemshorn de Sánchez (PTI) Zielgruppe Lehrer_innen der Sekundarstufe I, Pastor_innen, hauptund ehrenamtlich Mitarbeitende in der Konfirmand_innenarbeit YouTube als Lebenswelt von Jugendlichen und Arbeitsmittel für den RU/KU Für Jugendliche gehört YouTube zum Alltag. Sie trauern, lachen und präsentieren sich auf der Videoplattform, hören darüber Musik, lernen das Schminken oder Gitarre spielen und teilen Clips über Facebook mit ihren Freund_innen. In der Fortbildung wollen wir diese Lebenswelt kennenlernen: Wie nutzen Jugendliche YouTube sowohl konsumierend als auch produzierend? Wo liegen Chancen und Gefahren? Welche Möglichkeiten bietet YouTube für den Einsatz im RU/KU? Eine Kooperationsveranstaltung der Arbeitsbereiche Evangelische Schulen und Religionsunterricht in der Sekundarstufe I So wie ich bin, komme ich zu dir Andachten und en der Stille gestalten an Evangelischen Schulen und im Religionsunterricht der Sekundarstufe I en von Andacht und Stille schaffen ein wohltuendes Gegengewicht zur Betriebsamkeit des Schulalltags und geben ihm eine geistige Mitte. Sie eröffnen innere Räume zur Besinnung auf das ganz Andere, eine Quelle des Lebens, die uns trägt und hält. Gemeinsam finden wir Raum zum eigenen Innehalten und suchen anhand praktischer Bausteine und durch eigenes Erleben nach Ausdrucksformen des Glaubens in Sprache und ritualisierten Handlungen, die im schulischen Rahmen zu uns und unseren Schüler_innen passen. Gemeinsam planen wir anschließend selbst eine Andacht, die wir als Ausklang der Tagung auch gemeinsam halten werden. Leitung Carmen Bohnsack und Petra Wenzel (beide PTI) Zielgruppe Religionslehrer_innen in der Sekundarstufe I und Lehrer_innen aller Fachrichtungen an Evangelischen Schulen IQSH-Nr REV 0576 Achtung, diese Veranstaltung ist nicht mehr buchbar! Bei Interesse am Thema melden Sie sich bitte im Sekretariat des PTI Kiel. FR, SA, 16. Februar Gustav-Heinemann- Bildungsstätte, Schweizer Straße 58, Bad Malente Fr, Uhr bis Sa, Uhr 50,- Euro (im Einzelzimmer), 40,- Euro (im Doppelzimmer) bis Leitung Bianca Bretträger (PTI) Zielgruppe Lehrer_innen der Sekundarstufe I, Pastor_innen, hauptund ehrenamtlich Mitarbeitende in der Konfirmand_innenarbeit Weiterbildung 'Religion unterrichten in der Sekundarstufe I und an Berufsbildenden Schulen' Theologisieren mit Kindern und Jugendlichen Beim 'Theologisieren mit Kindern und Jugendlichen' bzw. bei 'Theologischen Gesprächen' geht es darum, mit den Schüler_innen in einen Austausch über ihre existenziellen Fragen und Vorstellungen eintreten zu können. Die philosophischen und theologischen Gedanken und Kompetenzen der jungen Menschen kommen in den Fokus und werden ernst genommen. Neben einer Einführung in den Ansatz werden konkrete Anregungen für das Theologisieren im Religionsunterricht im Zentrum des Nachmittags stehen. Leitung Sieglinde Kelm (PTI) Referentin Prof. Dr. Petra Freudenberger-Lötz, Universität Kassel Zielgruppe Lehrer_innen in der Sekundarstufe I und an Berufsbildenden Schulen, die das Fach Ev. Religion fachfremd unterrichten IQSH-Nr REV 0561 DI, 19. Februar Evangelisches Zentrum Gartenstraße, Kiel Uhr 22 23

13 MI, 20. Februar Regionalzentrum des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises, Karl-Marx-Platz 15, Greifswald Uhr bis zum anmeldung.greifswald Auf dem Weg zu mir - Jugendliche in der Pubertät Medienschau praktisch für den Religionsunterricht in der Sekundarstufe I und II Wir laden herzlich ein, zum Thema 'Auf dem Weg zu mir' Bausteine für den Unterricht und Projekttage sowie neue Medien und Arbeitsmaterialien kennenzulernen und über Unterrichtsmodelle ins Gespräch zu kommen. Außerdem wird Gelegenheit sein, sich in der Medienstelle nach weiteren Materialien umzuschauen. Leitung Petra Wenzel (PTI) Referentin Annette Böhm (Leiterin der Medienzentrale, Greifswald) Zielgruppe Lehrer_innen der Sekundarstufe I und II sowie an Berufsbildenden Schulen Exkursion zur Evangelischen Montessorischule in Schwerin "Charakterbildung geschieht durch Erfahrung und nicht durch Erklärung." Maria Montessori Die Ev. Integrative Montessorischule Schwerin ist eine Grundschule mit Orientierungsstufe in diakonischer Trägerschaft. Der Unterricht findet vorwiegend in jahrgangsgemischten Gruppen im Sinne der Montessori-Pädagogik statt, die von ihrem Ansatz her inklusive Bildung in besonderem Maße begünstigt. Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf sind selbstverständlicher Teil der Gruppe, in der alle gemeinsam in einer sorgfältig vorbereiteten Lernumgebung mit klassischem Montessori-Material selbstgesteuert lernen. DO, 28. Februar Montessorischule Schwerin, Platz der Jugend 25, Schwerin Uhr 10,- Euro inkl. Mittagessen bis Nach der Hospitation in der Freiarbeit und im Fachunterricht ( Uhr) haben wir Gelegenheit, im vertiefenden Gespräch MO, 25. Februar Uhr bis zum DO, 28. Februar - SA, 2. März Christian Jensen-Kolleg, Kirchenstraße 4, Breklum Donnerstag,15.00 Uhr bis Samstag, ca Uhr 80,-Euro Doppelzimmer 100,- Euro Einzelzimmer (inkl. Übernachtung, Verpflegung, Seminargebühr und -material) bis Religion in der Werbung Die Werbung versucht mit Hilfe der Psychologie uns durch besondere Methoden Botschaften zu vermitteln, die uns stärker als andere Informationen erreichen. In vielen Fällen wird die Sprache durch Bilder unterstützt. Die Werbung übernimmt häufig religiöse Versatzstücke. Diese zu erkennen und zu deuten und damit mit den Schüler_innen zu arbeiten ist der Inhalt dieses Seminars. Leitung Michael Fritz (Lehrer an der Gewerbeschule 9, ) Zielgruppe Lehrer_innen in der Sekundarstufe I (ab Klasse 9), II und an Beruflichen Schulen Jahrestagung für Lehrer_innen an Gymnasien, Gemeinschaftsschulen, Beruflichen Gymnasien und Berufsbildenden Schulen in Kooperation mit dem IQSH Menschenwürde die Basis der Schule oder nur ein Thema im Unterricht? Inhalt der Tagung s. Sekundarstufe II, Seite 43 Leitung Margarete Agahd-Bubmann, Britta Hemshorn de Sánchez, Sieglinde Kelm (alle PTI), Frauke Axmann-Mohwinkel (IQSH) Referent Prof. Dr. Armin Wildfeuer (Köln) Zielgruppe Religionslehrer_innen an Gymnasien, Gemeinschaftsschulen, Beruflichen Gymnasien und Berufsbildenden Schulen IQSH-Nr REV 0572 mit zwei erfahrenen Lehrerinnen unsere Fragen zu klären und Erfahrungen auszutauschen ( Uhr). Leitung Carmen Bohnsack (PTI) Referent_innen Lehrer_innen der Montessorischule Schwerin Zielgruppe Lehrer_innen und Erzieherinnen an evangelischen und staatlichen Schulen aller Schularten, Schulgründungsinitativen IQSH-Nr REV 0568 Fremd ist der Fremde nur in der Fremde Aktionen für ein Miteinander In dieser Veranstaltung werden wir zunächst nach einem Referat von der Journalistin und Publizistin Andrea Röpke über Fremdenhass und Ausländerfeindlichkeit in der rechten Szene ins Gespräch kommen. In den folgenden Werkstätten werden u.a. Schüler_innen von aktuellen Initiativen berichten, in denen sie sich für 'Fremde und Fremdes' in ihrem Umfeld einsetzen. Leitung Petra Wenzel (PTI) Referentin Andrea Röpke, Journalistin Zielgruppe Lehrer_innen an Sekundarschulen und Interessierte MI, 6. März Berufsbildungszentrum Greifswald ( noch unter Vorbehalt bitte Flyer beachten) Uhr 1 inkl. Verpflegung bis anmeldung.greifswald 24 25

14 MI, 6. März Gemeindehaus St.Jürgen, Markt 26 a, Heide 9.00 Uhr bis Uhr 5.- Euro (inkl. Mittagsimbiss, Getränke, Kuchen und Materialien) bis Religionspädagogischer Tag Westküste in Heide Tod und Leben - vom Aushalten des Schlimmen, Da-Sein und Begleiten Eine Kooperationsveranstaltung der Kirchenkreise Dithmarschen und Rantzau-Münsterdorf mit dem IQSH und dem PTI Jede_r Erwachsene hat bereits - wenn auch unterschiedliche - Trauererfahrungen gemacht: Wir alle mussten uns schon von Personen, von Tieren, en, aber auch Wünschen und Vorstellungen trennen. Kinder und Jugendliche gehen anders mit dem Bewusstsein über die eigene Sterblichkeit und mit Trauer um; sie haben ihre eigenen Ausdrucksformen. Es ist Aufgabe der Lehrer_innen, die vielfältigen Ausdrucksformen aufzuspüren und über dieses schwie- Weiterbildung 'Religion unterrichten in der Sekundarstufe I und an Berufsbildenden Schulen' Sterben, Tod und Leben (vormittags) Kompetenzorientierung im Religionsunterricht (nachmittags) Thema am Vormittag: Im Religionsunterricht der Sekundarstufe I zeigen Schüler_innen häufig besonderes Interesse an dem Unterrichtsthema 'Tod'. Durch eigene Erfahrungen in ihrem Umfeld, aber auch durch Filme, Musiktexte bringen sie oft Fragen, Positionen oder Ängste mit in den Unterricht. Welche Aspekte eignen sich, um jungen Menschen bei der Auseinandersetzung mit dieser grundlegenden Lebensfrage SA, 16. März Evangelisches Zentrum Gartenstraße, Kiel Uhr und Uhr 8,- Euro für externe Teilnehmer_innen bis rige Thema mit den Schüler_innen ins Gespräch zu kommen. Am hilfreich zu sein? Wie gehen Religionen mit der Frage nach Tod und heutigen Tag wollen wir auf vielfältige Weise versuchen, Antworten Leben um? Theologische Grundlagen, vielfältige Methoden und zu finden - auch auf unsere eigenen Fragen. Medien werden erprobt und reflektiert. Zum Thema Nahtoderfahrungen wird der Lehrer und Autor Jörgen Bruhn einen einleitenden Vortrag halten mit dem Titel 'Blicke hinter den Horizont - Ein spannendes Thema auch für den Religionsunterricht'. Im Anschluss werden Workshops sowohl am Vormittag als auch Nachmittag für alle Schulstufen und Schularten angeboten. In der von 9.00 bis Uhr wird ein Bücherstand der Bibliothek mit Materialien und Medien für Sie bereit stehen. Thema am Nachmittag: Durch die Kompetenzorientierung im Religionsunterricht wird der Lebensweltbezug des Unterrichts gestärkt. Für die Lernenden geht es im Unterricht nicht um die Anhäufung, 'trägen' Wissens, sondern um den Erwerb von Fähigkeiten und Fertigkeiten, die es ihnen ermöglichen, flexibel auf religiöse Herausforderungen in ihrer Lebenswelt zu reagieren. An diesem Nachmittag werden wir Methoden und Leitung Sieglinde Kelm (PTI), Gisela Schmidt-Tychsen (IQSH) Materialien kennen lernen, die geeignet sind, die vorhandenen Kom- Referent Jörgen Bruhn (Lehrer und Autor) petenzen der Schüler_innen zu erheben und weiter zu entwickeln. Zielgruppe Lehrer_innen aller Schularten und Schulstufen IQSH-Nr REV 0560 Leitung Sieglinde Kelm (PTI), Peter Gregersen (Landesseminar für Berufliche Bildung am IQSH) Zielgruppe Lehrer_innen in der Sekundarstufe I und an Berufsbildenden Schulen, die das Fach Ev. Religion fachfremd unterrichten IQSH-Nr REV

15 MO, 18. März Sparkassenakademie SH, Faluner Weg 2, Kiel Uhr bis Uhr 15, - Euro (inkl. Mittagessen) bis DI, 26. März Religionsraum des Helmut-Schmidt- Gymnasiums, Krieterstr. 5, Uhr und weitere Informationen MI, 3. April Uhr bis zum Schule im Aufbruch hin zu einer neuen Lernkultur Der protestantische Geist der Evangelische Schule Berlin Zentrum macht Mut Gemeinsam mit Gerald Hüther und anderen Experten hat Margret Rasfeld, Schulleiterin der ESBZ, die Initiative 'Schule im Aufbruch' gegründet. Bundesweit können sich Schulen beteiligen und erhalten konkretes Rüstzeug, mit dem sie den Aufbruch zu einer neuen zukunftsweisenden Lernkultur wagen können. Dabei ist die pädagogische Praxis der ESBZ ein begehrtes Vorbild, denn hier lernen Jugendliche in besonders hohem Maße selbstgesteuert und durch sinnvolles Handeln im Gemeinwesen. Die Schüler_innen schulen Lehrer und beeindrucken durch ihr engagiertes Auftreten. Frau Rasfeld stellt gemeinsam mit ihren Schüler_innen das Besondere an ihrer Schule vor und informiert über das Unterstützungsangebot von 'Schule im Aufbruch'. In Kleingruppen erarbeiten wir konkrete Möglichkeiten der Potenzialentfaltung an der eigenen Schule. Nähere Informationen erhalten Sie unter: de und Leitung Carmen Bohnsack (PTI) Referent_innen Schulleiterin Margret Rasfeld (Mitbegründerin von 'Schule im Aufbruch') mit Schüler_innen der Evangelischen Schule Berlin Zentrum ESBZ Zielgruppe Schulleiter_innen und Lehrkräfte aller Schulstufen an evangelischen und staatlichen Schulen, Schulgründungsinitiativen und alle Interessierten IQSH-Nr REV 0566 Interreligiöser Gesprächskreis (ehemaliger) Schüler_innen Dieser Gesprächskreis wendet sich an junge Menschen aller Religionen, die die Schule vor einiger oder in Kürze abgeschlossen haben und weiter über religiöse Themen diskutieren und sich informieren wollen. Aktuelles, Filme, Texte, Bilder, ungsberichte etc. dienen als Anlässe für spannende Gespräche. Leitung Andreas Gloy (PTI) Zielgruppe Junge Menschen 'zwischen 17 und 27 Jahren' So ein Dilemma Dilemmageschichten eigenen sich für alle Altersstufen. Sie fordern zu selbstständigem Denken, Urteilen und Positionieren heraus. Der Reader wird dick und enthält Anregungen für den Unterricht in den Klassen 5-13, die wir zum Teil in der Veranstaltung ausprobieren. Leitung Andreas Gloy Zielgruppe Lehrer_innen in der Sekundarstufe I, II und an Beruflichen Schulen Qualifizierung Religion 5/6 Informationsveranstaltung zur 2-jährigen berufsbegleitenden Weiterbildung in der Sekundarstufe I (Klassen 5/6) Auch im Jahr 2013 planen PTI und LI wieder das Angebot eines Qualifizierungskurses Religion 5/6. In welcher Form dieser Kurs stattfinden kann, ist zurzeit Gegenstand von Gesprächen zwischen den Aleviten, den muslimischen Verbänden, der Nordkirche und der BSB. Konkret geht es um die Frage, ob dieser Kurs auch als ein Qualifizierungsangebot für die ersten alevitischen und muslimischen RU-Lehrer_innen konzipiert werden soll. Diese Frage wird sich in den nächsten Wochen entscheiden. Auf Basis der konkreten Entscheidung der Religionsgemeinschaften zu dieser Frage wird das PTI gemeinsam mit dem LI den Qualifizierungskurs entwickeln und anbieten. Bitte schauen Sie ab März auf unsere Internetseite. Dort werden Sie die neuesten Infos zu diesem Angebot finden. Nachfragen zum Stand der Dinge können Sie auch gern an Andreas Gloy richten. Leitung Andreas Gloy (PTI), Mara Sommerhoff (LI) Zielgruppe Lehrer_innen in der Sekundarstufe I Mit Jugendlichen in der Schule über Tod und Trauer reden Die Erfahrung von Sterben und Tod bedeutet eine tiefe Lebensverunsicherung. Trauer will gestaltet sein. Es gibt Rituale, Symbole und Erzählungen, die für den Trauerprozess einer Klasse oder einzelner Schüler_innen hilfreich sind. Weitere Informationen s. Seite 60 Leitung Birgit Kuhlmann (PTI) Zielgruppe Lehrer_innen aller Schulformen ab Klasse 7 Zur Moschee-Erkundung nach Gemeinsam mit dem PTI wollen wir an diesem Tag die Moschee in der Böckmannstraße in erkunden. Wir lernen dort die Menschen und Räumlichkeiten kennen, erfahren, was man mit Schüler_innen alles entdecken kann und beschäftigen uns mit entsprechenden Unterrichtsmaterialien. Leitung Diana Schlüter-Beck (PTI), Susanne von Braunmühl (PTI) Zielgruppe Lehrer_innen für das Fach ev. Religion aus dem Bereich der Grundschule und Sek I 29 DO, 4. April Uhr Weitere Informationen Andreas Gloy andreas.gloy MO, 8. April Uhr bis zum DO, 11. April Moschee Böckmannstraße, Abfahrt 8.00 Uhr ab ZOB Parchim, Moscheebesuch und Auswertung Uhr 40,- Euro (in Abhängigkeit von der Teilnehmerzahl) bis zum 1.2. anmeldung.ludwigslust

16 DO, 11. April Ev. Bildungswerk, Falkenburger Str. 88, Bad Segeberg bei Carola Häger-Hoffmann, Tel.: / , Mail: kirchenkreis-ploensegeberg.de Workshop am Religionspädagogischen Fachtag Bad Segeberg In uns allen stecken große Fragen - Theologisieren mit Jugendlichen im Religionsunterricht der Sekundarstufe I 'Theologisieren' ist nicht nur mit Kindern, sondern ebenso mit Jugendlichen möglich und nötig - gerade angesichts des Umbruchs im Glauben während des Jugendalters auf der Suche nach eigenen tragfähigen Positionen zu den großen existenziellen Grundfragen. Anhand einer ausgewählten Grundfrage erproben wir methodische Wege im Dialog, die ein gleichberechtigtes Einbeziehen aller am Gespräch Beteiligten ermöglichen. Unsere Erfahrungen bieten die Basis für die Frage, wie wir die Jugendlichen auf der gemeinsamen Suche nach tragfähigen Antworten als kompetente Gesprächspartner wahrnehmen und unterstützen können. Leitung Carmen Bohnsack (PTI) Zielgruppe Lehrer_innen, die das Fach Religion in der Sekundarstufe I unterrichten Weiterbildung 'Religion unterrichten in der Sekundarstufe I und an Berufsbildenden Schulen' Begegnung mit dem Judentum und dem Islam Zweitägiger Kompaktkurs Theologische Grundlagen, Methoden und Materialien, Besuch einer Synagoge und einer Moschee, Gespräche mit jüdischen und islamischen Expert_innen in Kiel, Förderung der Dialogkompetenz Leitung Sieglinde Kelm (PTI) Referent_innen Walter Pannbacker, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Kiel, Muslimische Gesprächspartner_innen Zielgruppe Lehrer_innen in der Sekundarstufe I und an Berufsbildenden Schulen, die das Fach Ev. Religion fachfremd unterrichten IQSH-Nr REV 0563 MO, DI, 16. April (9.30 Uhr) Jüdische Gemeinde Kiel, Synagoge am Schrevenpark, Jahnstr. 3, Kiel; (9.45 Uhr) Ulu Cami, Elisabethstr. 6, Kiel Mo, Di, Uhr 16,- Euro für externe Teilnehmer_innen (Mittagessen im nahe gelegenen Restaurant auf eigene ) bis IQSH-Nr REV 0555 FR, SA, 13. April Ferienland Salem, Kolping Familienferienwerk am Kummerower See Fr, Sa, Uhr 6 (Kursgebühr, Verpflegung und Übernachtung im Doppelzimmer, 10,- Euro Zuschlag für EZ) bis zum anmeldung.greifswald Religionspädagogische Jahrestagung für MV 14. Tage der Religionspädagogik 2013 Lebensräume gestalten religiöse Dimensionen eröffnen Die Tage der Religionspädagogik in MV bieten für Lehrkräfte aller Schularten inhaltliche und fachliche Impulse für den Unterricht und kollegialen Austausch. Das Thema für die 14. Tage der Religionspädagogik lautet: Lebensräume gestalten religiöse Dimensionen eröffnen. Lebensräume sind Räume der Begegnung: mit Menschen, Geschichte, Texten, Sprache, Baumeister unserer Schule sind wir!" - Religiöse und kulturelle Vielfalt in besonderer Umgebung an der Evangelischen Schule Gelsenkirchen Bismarck Mehrere Besonderheiten zeichnen die evangelische Gesamtschule Gelsenkirchen aus: Ihr evangelisches Profil zeigt sich in der Pädagogik durch ihr Konzept des Freien Lernens - in ihrer einzigartigen, vielfach preisgekrönten und ökologischen Architektur, an deren Planung und Gestaltung die Schüler_innen aktiv beteiligt sind - an der religiösen Dimension ihres Schullebens, an dem durch den Schwerpunkt des interkulturellen Lernens Schüler_innen unterschiedlicher kultureller und religiöser Herkunft teilhaben (z.b. 30% muslimische DO, 18. April Evangelisches Zentrum Gartenstraße, Kiel Uhr 1 (inkl. Mittagessen) bis Medien uvm. Schüler_innen). Wir suchen nach Möglichkeiten, diesen Begegnungen Raum zu Durch Film und Vortrag des Schulleiters lernen Sie die EGG kennen. geben, sie zu gestalten und ihre religiöse Dimension zu entdecken. Im anschließenden Workshop können Sie einen Schwerpunkt Ihrer Wir haben Fachleute aus Schule, Hochschule, Gesellschaft und Kir- Wahl vertiefen und für die eigene Arbeit fruchtbar werden lassen. che eingeladen, in Referaten, Praxisberichten und Werkstätten mit uns über unterschiedliche Lebensräume ins Gespräch zu kommen und durch spirituelle Akzente Glaubensräume zu eröffnen. Leitung Carmen Bohnsack (PTI) Referent Volker Franken, Schulleiter der Ev. Schule Gelsenkirchen- Bismarck Leitung Petra Wenzel, Cornelia Mikolajzyck (beide PTI), Zielgruppe Lehrer_innen an evangelischen und staatlichen Schulen Wofgang von Rechenberg (Referent für den evangelischen RU und aller Schularten in der Sekundarstufe I, Schulgründungsinitiativen, gemeindebezogene Dienste in Mecklenburg und Pommern) Pastor_innen und kirchliche Einrichtungen Zielgruppe Lehrer_innen aller Schularten IQSH-Nr REV

17 FR, SA, 27. April Domkloster Ratzeburg Fr, Sa, Uhr 50,- Euro bis anmeldung.hamburg Vielfalt und Lebendigkeit (Aufgrund der großen Nachfrage in 2012 wiederholen wir dieses Seminar) In der wunderschönen Umgebung des Ratzeburger Sees wollen wir uns nehmen, uns mit der Bedeutung von Vielfalt in Schule und Alltag zu beschäftigen. Weitere Informationen s. Seite 61 Leitung Birgit Kuhlmann, Britta Hemshorn de Sánchez (beide PTI) Zielgruppe Lehrer_innen in der Sekundarstufe I und an Beruflichen Schulen bibel.pflanzen.heilen. Pflanzen der Bibel mit allen Sinnen erleben: gehört und gelesen gesehen und gefühlt - geschnuppert und geschmeckt gepflegt und gesalbt Ein Garten - ein Genuss für alle Sinne. Voll von Düften, Früchten, Blumen und Kräutern. Wir lieben und gestalten diesen als einen Vorboten des Paradieses. Die Kräuter und Un-Kräuter hegen oder vernichten wir - eine ambivalente heilende oder unheilbringende Beziehung. Diese Weiterbildung findet im Niederdeutschen Bibelzentrum in Barth und seinem Bibelgarten statt. Uns interessieren neben den pflanzlichen Wirkstoffen auch botanische Aspekte zur Gartengestaltung mit biblischen Pflanzen und die Frage, welche bi- SA, 25. Mai Niederdeutsches Bibelzentrum Barth, Sundische Straße 52, Barth Uhr 1 Tagungsbeitrag und Verpflegung (Mittag, Kaffee) bis zum anmeldung.greifswald blische Geschichte, Symbolik und Bedeutung hinter den uns oft gut bekannten Pflanzen steckt. Nicht nur Geist - sondern auch Augen, MO, 13. Mai Uhr bis zum Einsatz von Filmen im Religionsunterricht Es geht um die Wahrnehmung des Films als Medium, das auf eindrückliche Weise immer wieder deutlich macht, wie es um die Welt, in der wir leben, beschaffen ist, die Chancen und Gefahren gegenwärtiger Entwicklungen verdeutlicht und wie es auch die ursprüngliche Aufgabe der Religion ist zeigt, wie wir leben können. Leitung Michael Fritz (Lehrer an der Gewerbeschule 9, ) Zielgruppe Lehrer_innen in der Sekundarstufe I (ab Klasse 9), II und an Beruflichen Schulen Zunge, Nase und Hände werden wir gebrauchen: bei einer Führung durch den Bibelgarten und die Ausstellung im Bibelzentrum, bei der Herstellung von Ölen, beim Sammeln der mittäglichen Vorspeise. Den Tag werden mitgestalten der Leiter des Niederdeutschen Bibelzentrums Johannes Pilgrim; die Gartenbauingenieure Annette und Christian Lukesch, die Apothekerin Grit von Woedtke, sowie Sylvia Tscheuschner und Manfred Wiethölter, die sich mit dem Geschmack von Kräutern bestens auskennen. Leitung Petra Wenzel (PTI), Johannes Pilgrim (Leiter des niederdeutschen Bibelzentrums Barth) Referent_innen s. o. Zielgruppe Lehrer_innen aller Schularten und -formen, haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende in Kirchengemeinden MI, 22. Mai Evangelisches Zentrum Gartenstraße, Kiel Uhr für externe Teilnehmer_innen bis 32 Weiterbildung 'Religion unterrichten in der Sekundarstufe I und an Berufsbildenden Schulen' Auf Augenhöhe: Von der Lust, für andere da zu sein Compassion-Lernen und Lernen durch Engagement Der Lehrplan Ev. Religion weist eine Reihe von diakonisch-sozialen Themen aus. In der unterrichtlichen Praxis ist bei dem Thema Diakonie jedoch eine gewisse Zurückhaltung zu beobachten. Wird es auf ein Interesse bei den Schülerinnen und Schülern stoßen? Die Fortbildungsveranstaltung gibt Einblick in die Projekte 'Compassion' und 'Lernen durch Engagement', die Möglichkeiten des erfahrungsbezogenen Lernens durch die Kooperation mit außerschulischen Lernorten aufzeigen. Zudem werden praktische Anregungen für die Vorbereitung im Unterricht und Gelegenheiten zum Ausprobieren an Mitmachstationen gegeben. Leitung Sieglinde Kelm (PTI) Referentin Carmen Bohnsack (PTI) Zielgruppe Lehrer_innen in der Sekundarstufe I und an Berufsbildenden Schulen, die das Fach Ev. Religion fachfremd unterrichten IQSH-Nr REV 0564 Eine Kooperationsveranstaltung der Arbeitsbereiche Evangelische Schulen und Religionsunterricht in der Sekundarstufe I So wie ich bin, komme ich zu dir Andachten und en der Stille gestalten en von Andacht und Stille schaffen ein wohltuendes Gegengewicht zur Betriebsamkeit des Schulalltags und geben ihm eine geistige Mitte. Sie eröffnen innere Räume zur Besinnung auf das ganz Andere, eine Quelle des Lebens, die uns trägt und hält. Gemeinsam finden wir Raum zum eigenen Innehalten und suchen anhand praktischer Bausteine und durch eigenes Erleben nach Ausdrucksformen des Glaubens in Sprache und ritualisierten Handlungen, die im schulischen Rahmen zu uns und unseren Schüler_innen passen. Gemeinsam planen wir anschließend selbst eine Andacht, die wir als Ausklang der Tagung auch gemeinsam halten werden. Leitung Carmen Bohnsack und Petra Wenzel (beide PTI) Referent Pastor Andreas Zander, Kirchengemeinde Sophienhof und Schulpastor an der Evangelischen Grundschule Demmin Zielgruppe Religionslehrer_innen in der Sekundarstufe I und Lehrer_innen aller Fachrichtungen an Evangelischen Schulen FR, 31. Mai - SA, 1. Juni 33 St. Otto - Heim, Dr. Wachsmann-Str. 29, Zinnowitz Fr, Uhr bis Sa, Uhr 50,- Euro (im Einzelzimmer), 40,- Euro (im Doppelzimmer) bis anmeldung.greifswald

18 DI, 4. Juni Evangelisches Zentrum Gartenstraße, Kiel Uhr für externe Teilnehmer_innen bis Weiterbildung 'Religion unterrichten in der Sekundarstufe I und an Berufsbildenden Schulen' Existenzielle Themen im Religionsunterricht Zu den existenziellen Fragen im RU gehören u.a. die nach Schuld und Vergebung, nach Angst und Geborgenheit sowie nach Liebe und Hass. Wie kann der Umgang mit Gefühlen im Religionsunterricht thematisiert und kreativ umgesetzt werden? Leitung Sieglinde Kelm (PTI) Zielgruppe Lehrer_innen in der Sekundarstufe I und an Berufsbildenden Schulen, die das Fach Ev. Religion fachfremd unterrichten IQSH-Nr REV 0565 Kurzfilmvorabend Das PTI bietet einen Schatz an Kurzfilmen. In der Veranstaltung wird eine umfangreiche Auswahl kurz beschrieben und wir entscheiden dann vor, welche Filme wir sehen und auf religionspädagogische Eignung hin besprechen wollen. Erklärt wird auch, wie Bibliotheksnutzer_innen den zusätzlichen Service des Medienportals nutzen können, denn hier können 10% der Filme digital entliehen werden. Leitung Andreas Gloy (PTI) Zielgruppe Lehrer_innen in der Sekundarstufe I und II MO, 17. Juni Uhr bis DI, 4. Juni Uhr bis zum Neues Handy? Aber mit Verantwortung! Nahezu jeder Jugendliche besitzt heute ein Handy oder Smartphone. Dieses wird im Durchschnitt nach bereits 18 Monaten ausgetauscht, da das 'Alte' nicht mehr angesagt ist. Wir wollen uns mit Fragen beschäftigen, die sich Jugendliche i.d.r. nicht stellen: Unter welchen Bedingungen für Arbeiter_innen und Umwelt wird ein Handy hergestellt? Wohin mit den alten Handys? Wie können wir verantwortungsvoll mit Handys umgehen? Projektideen werden erarbeitet! School's out! Gottesdienst für Lehrer_innen zum Schuljahrsende Am Ende eines Schuljahres tut es gut, noch einmal innezuhalten und den Übergang in die Ferien bewusst wahrzunehmen und zu gestalten. In diesem Gottesdienst, der offen ist für alle Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten, wird dazu Gelegenheit geboten, Musik und Texten zu lauschen, die Seele baumeln zu lassen und mit anderen Kolleg_innen bei einem kleinen Imbiss das Schuljahr ausklingen zu lassen. MI, 19. Juni St. Marien, Flensburg Uhr s. Flyer, der gesondert erscheint Leitung Bianca Bretträger (PTI) Zielgruppe Lehrer_innen der Sekundarstufe I, Pastor_innen, hauptund ehrenamtlich Mitarbeitende in der Konfirmand_innenarbeit Leitung Kirchenkreis Schleswig-Flensburg und PTI der Nordkirche Referentin Pröpstin Carmen Rahlf (Kirchenkreis Schleswig-Flensburg), Margarete Agahd-Bubmann (PTI) Zielgruppe Lehrer_innen aller Schulstufen und Schularten MO, 11. Juni Religionsraum des Helmut-Schmidt- Gymnasiums, Krieterstr. 5, Uhr und weitere Informationen Interreligiöser Gesprächskreis (ehemaliger) Schüler_innen Dieser Gesprächskreis wendet sich an junge Menschen aller Religionen, die die Schule vor einiger oder in Kürze abgeschlossen haben und weiter über religiöse Themen diskutieren und sich informieren wollen. Aktuelles, Filme, Texte, Bilder, ungsberichte etc. dienen als Anlässe für spannende Gespräche. Leitung Andreas Gloy (PTI) Zielgruppe Junge Menschen 'zwischen 17 und 27 Jahren' (Neue) Reli-Klase in 5 oder 6? In der Veranstaltung möchte ich mit Ihnen kurz die religionspädagogischen Herausforderungen des 'RU für alle' erörtern und dabei auf die Heterogenität der Klassen eingehen. Dazu gibt es Vorschläge und Methoden sowohl zu der Frage, wie man aus einem 'Haufen' eine Lerngruppe macht, als auch Materialien, Methoden und Unterrichtsideen für den Anfang mit der Klasse. Leitung Andreas Gloy (PTI) Zielgruppe Lehrer_innen in der Sekundarstufe I DO, 1. August Uhr bis

19 Veranstaltungen des Landesinstituts Arbeitsfeld Religion Sek I und Sek II Seminarplanung Schuljahr 2012/13, 2. Halbjahr 1. Zentralabitur Religion 2014 Zielgruppe: Sek II Diese Veranstaltungen informieren Sie über die Pflichtthemen im Zentralabitur Religion. Die zwei Einzelveranstaltungen widmen sich jeweils einem Pflichtthema und informieren über Anforderungen, Aufgabenformate und mögliche Unterrichtsmaterialien. Umsetzungsmöglichkeiten für den Unterricht sollen gemeinsam erarbeitet und diskutiert werden. Termine: 07. Februar Uhr (TIS Nr. 1314R0601) Thema: Zweifel und Kritik an Religion 28. Februar Uhr (TIS Nr. 1314R0602) Thema: Bioethik Leitung: Mara Sommerhoff, LI : Landesinstitut, Felix-Dahn-Str. 3 : tis.li-hamburg.de 2. Präsentationsprüfung und mündliches Abitur Religion 2013 Zielgruppe: Sek II Die Veranstaltung informiert über die aktuellen formalen und inhaltlichen Anforderungen für die Präsentationsprüfung und das mündliche Abitur im Fach Religion. Außerdem erhalten Sie Unterstützung bei der Entwicklung eigener Aufgabenstellungen. Termin: 26. Februar 2013, Uhr (TIS Nr. 1314R0201) Leitung: Mara Sommerhoff, LI : Landesinstitut, Felix-Dahn-Str. 3 : tis.li-hamburg.de 3. Lernorte Religion Zielgruppe: Sek I / Sek II Lernorte Religion ist eine Veranstaltungs-Reihe, die Lernorte für den Religionsunterricht in erkundet und erschließt. Sie gewinnen einen Einblick hinter die Kulissen der jeweiligen Lernorte und wir erarbeiten Anbindungsmöglichkeiten für verschiedene Unterrichtsarrangements. Wir treffen uns im Tibetischen Zentrum Farmsen und werden dort von einem Kollegen vor eingeführt. Im Anschluss an die Veranstaltung (ab 19 Uhr) besteht die Möglichkeit, an einer offenen Meditation im Tibetischen Zentrum teilzunehmen. 4. Symposium Religion Bioethik aus interreligiöser Sicht Zielgruppe: Sek I / Sek II Fragen der Bioethik (z.b. PND, PID, Abtreibung, Sterbehilfe, Organspende) und deren Antwortmöglichkeiten sollen aus interreligiösen Perspektiven erschlossen werden. Verschiedene religiöse Experten (aus Christentum, Judentum, Islam, Buddhismus) werden in einem Podiums-Gespräch theologische Grundlagen sowie mögliche ethische Leitlinien diskutieren. Im Anschluss daran können die Referenten in Kleingruppen befragt und Themen vertieft werden. Termin: 12. April 2013, Uhr (TIS Nr. 1314R0301) Leitung: Mara Sommerhoff, LI : Landesinstitut, Felix-Dahn-Str. 3 : tis.li-hamburg.de 5. Informationsveranstaltung Qualifizierung Religion 5/6 Zielgruppe: Sek I weitere Informationen s. Seite 29 Termin: 4. April 2013, Uhr (TIS Nr. 1314R0301) Leitung: Mara Sommerhoff, LI, Andreas Gloy, PTI : Königstr. 54, : tis.li-hamburg.de oder anmeldung.hamburg 6. Fachforum Religion (Sek I) Zielgruppe: Sek I Ziele der Veranstaltung sind die Vernetzung der Fachkollegien zur gegenseitigen Unterstützung sowie die Vermittlung von Informationen über neue Entwicklungen, Ideen, Materialien und Methoden des Religionsunterrichts. Termin: 23. April 2013, Uhr (TIS Nr. 1314R0101) Leitung: Mara Sommerhoff, LI : Landesinstitut, Felix-Dahn-Str. 3 : tis.li-hamburg.de Fortsetzung s. Folgeseite Termin: , Uhr (TIS Nr. 1214R0701) : Tibetisches Zentrum, Hermann-Balk-Str. 106, : tis.li-hamburg.de 36 37

20 Veranstaltungen des Landesinstituts (Fortsetzung) 7. Buddhismus im Unterricht: Didaktik und Dialog mit Buddhisten Zielgruppe: Sek I / Sek II Im Dialog mit Buddhisten aus dem Buddhistischen Zentrum wird im ersten Teil der Veranstaltung eine Einführung in den Buddhismus gegeben. Die Fragen der TeilnehmerInnen stehen hierbei im Vordergrund. Im zweiten Teil der Veranstaltung werden von Didaktikern Unterrichtsmaterialien zum Thema Was ist Buddhismus? (Sek.I/II) vorgestellt und deren Einsatz im Unterricht gemeinsam erprobt. 1. Veranstaltung: Buddhismus im Unterricht - Was ist Buddhismus? Didaktik und Dialog mit Buddhisten Termin: 18. Februar 2013, Uhr (TIS Nr. 1314R1201) Leitung: Christian Pantenius : Landesinstitut, Felix-Dahn-Str. 3 : tis.li-hamburg.de 2. Veranstaltung: Buddhismus im Unterricht - Was ist Karma? Didaktik und Dialog mit Buddhisten Termin: 22. April 2013, Uhr (TIS Nr. 1314R1202) Leitung: Christian Pantenius : Buddhistisches Zentrum Thadenstraße 79, : tis.li-hamburg.de 8. AUF ABRUF: Workshop Fachcurriculum Religion Zielgruppe: Sek I / Sek II Die Veranstaltung unterstützt Fachleitungen und interessierte Fachkollegen bei der Entwicklung eines schulinternen Fachcurriculums Religion. Dabei werden ein möglicher Arbeitsprozess für die Fachschaft, sowie praktische Hilfen für die Entwicklung des Fachcurriculums vorgestellt und diskutiert. Anschließend soll in einem Workshop sein, konkrete Überlegungen für das eigene Curriculum anzustellen. Bitte bringen Sie hierzu gerne vorhandene Ideen und Unterrichtsvorhaben mit und kommen ggf. mit weiteren Kollegen Ihrer Fachschaft. Termin: auf Abruf (TIS Nr. 1314R0701), bei Interesse per anmelden Leitung: Mara Sommerhoff, LI : Landesinstitut, Felix-Dahn-Str. 3 : tis.li-hamburg.de Mara Sommerhoff (LI) Abteilung Fortbildung - Religion Hohe Weide Telefon: 040 / Telefax: 0 40 / Aspekte Jüdischen Lebens heute Judenfeindschaft - ein altes Phänomen mit neuen Gesichtern Fachtagung für Gymnasien, Gemeinschafts - und Regionalschulen, sowie berufsbildende Schulen, Lehrer, Schüler und Interessierte Die Judenfeindschaft trat über viele Jahrhunderte hinweg unter den verschiedensten Benennungen auf. Neben dem christlichen, religiös begründeten Antijudaismus entstand im 19. Jahrhundert der wissenschaftlich verbrämte, vulgärbiologische Antisemitismus. Mittels dieser rassisch eingeordneten Ideologie wurden und werden Juden bis in die heutige hinein für eine Vielzahl soziokultureller sowie politischer Missstände verantwortlich gemacht. Die Stereotypen zugeordneten Eigenschaften und Handlungsweisen von jüdischer Bevölkerung wurden Grundlage einer NS-Vernichtungsideologie, an deren Ende Millionen Opfer standen. Nach 1945 traten weitere Formen Sekundärantisemitismus, Antizionismus sowie die Holocaustverleugnung in Erscheinung. In ihnen wird die alte Tradition des Judenhasses weitertransportiert und gepflegt. - Etwa jeder fünfte Deutsche ist latent antisemitisch - Diese Erkenntnis ist u. a. ein Ergebnis des vom Deutschen Bundestag in Auftrag gegebenen und Anfang 2012 vorgestellten Antisemitismusberichts. Trotz der im 20. Jahrhundert gemachten Erfahrungen ist somit immer noch eine Judenfeindlichkeit in der deutschen Gesellschaft fest verankert. Folgende Themen sollen während der Tagung näher betrachtet werden: Antisemitismus nicht trotz sondern wegen Auschwitz. Moderne Aspekte eines Ur-alt-Phänomens Spielt der Antijudaismus nach der Erfahrung von 2 Jahrtausenden heute noch eine Rolle? Wie transformiert die Kunst judenfeindliche Stereotype? Was bedeutet die heutige Judenfeindlichkeit im Alltag jüdischer Gemeinden? Leitung: Annette Wiese - Krukowska, Landeszentrale für politische Bildung, Wolfgang Heise, DVpB, Förde - vhs Termin: 12. März 2013, Beginn Uhr, Ende Uhr Tagungsort: Jüdische Gemeinde Kiel e.v., Jahnstraße 3, Kiel : 3,- Euro Diese Veranstaltung findet statt in Kooperation mit: Pädagogisch -Theologisches Institut der Nordkirche, Standort SH Förde - vhs, Programmbereich-Gesellschaft und kulturelles Leben Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Schleswig-Holstein e.v. bitte bis an: Landeszentrale für politische Bildung Tel.: 0431 /

Religionsunterricht Philosophie Ethik Islamunterricht Konfirmandenarbeit Kirchenpädagogik evangelische Schule Medienpädagogik Bibliotheken

Religionsunterricht Philosophie Ethik Islamunterricht Konfirmandenarbeit Kirchenpädagogik evangelische Schule Medienpädagogik Bibliotheken PROGRAMM August 2012 Januar 2013 Pädagogisch -Theologisches Institut der Nordkirche SCHLESWIG-HOLSTEIN MECKLENBURG-VORPOMMERN HAMBURG Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland Religionsunterricht

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Inhaltsüberblick: Der Einführungskurs in die Transaktionsanalyse (TA-101) basiert auf einem von der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Newsletter 08/ 2011 - Fortbildungen für den Evangelischen RU in Thüringen

Newsletter 08/ 2011 - Fortbildungen für den Evangelischen RU in Thüringen 1 von 5 02.08.2011 13:06 Newsletter 08/ 2011 - Fortbildungen für den Evangelischen RU in Thüringen Dieser Newsletter soll dazu beitragen, die zahlreichen Fortbildungsangebote für den Evangelischen Religionsunterricht

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Gemeindepädagogische Aus-, Fort- und Weiterbildung

Gemeindepädagogische Aus-, Fort- und Weiterbildung Lernort: Gemeinde 2013 Gemeindepädagogische Aus-, Fort- und Weiterbildung Für Pastor_innen Gemeindepädagog_innen MENSCH EN QUA Erzieher_innen Diakon_innen Ehrenamtliche Prädikant_innen S TÄ R K E N N E

Mehr

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson).

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson). Ohne Angst verschieden sein können (Adorno) Für unsere Schule bedeutet diese Art des Denkens nicht, Kinder mit unterschiedlichen Förderbedürfnissen in den Regelunterricht zu integrieren und sie in sonst

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch!

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch! Medien welten Der Workshop... nah dran!... mit echten Kinderredakteuren & Wissen rund um Medien mit Einblicken in deren Arbeitswelt & mit Bonbons & Bällen mit Fragen über Fragen & Antworten rund um Medienthemen

Mehr

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang BeTa-Artworks - fotolia.com Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher Information zum dreijährigen Ausbildungsgang Gehen Sie neue Schritte mit uns. An unserem

Mehr

Modul A (Master of Education)

Modul A (Master of Education) Modul A Religiöses Lernen und schulische Praxis 9 CP 270 Std. (75 Präsenz; 195 der SWS: 5 Pflichtmodul jedes Semester/ 3semstr. Dieses Modul integriert religionspädagogisches und juristisches Wissen zum

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

Supervision durch Religionspädagoginnen und Religionspädagogen mit Supervisionsausbildung

Supervision durch Religionspädagoginnen und Religionspädagogen mit Supervisionsausbildung Supervision durch Religionspädagoginnen und Religionspädagogen mit Supervisionsausbildung Hagen Fried Jahrgang: 1958 Beruf: Diplom-Religionspädagoge Ort: 90542 Eckental Tel.: 0911 / 2142134 (dienstlich),

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Humanistische Lebenskunde

Humanistische Lebenskunde Humanistische Lebenskunde in Berlin und Brandenburg Copyright: contrastwerkstatt Fotolia.com Was ist Humanistischer Lebenskundeunterricht? Humanistische Lebenskunde ist ein freiwilliges Unterrichtsfach,

Mehr

Werteorientiertes Führen

Werteorientiertes Führen Anmeldung Referat Wirtschaft-Arbeit-Soziales Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck Wilhelmshöher-Allee 330 34131 Kassel fon: 0561 9378-354 fax: 0561 9378-417 mail: arbeitswelt.lka@ekkw.de Infos: www.ekkw.de/zwischenraum

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt.

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Unsere Kindergärten: Kindergärten in Trägerschaft der Stadt Gammertingen: Kindergarten St. Martin Kiverlinstraße

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

HAUS DER RELIGIONEN DIALOG DER KULTUREN

HAUS DER RELIGIONEN DIALOG DER KULTUREN Mensch Mittelpunkt des Interreligiösen Dialogs Alle Neunzackiger Stern Vollkommenheit Bahá í Semah Ritueller Tanz Aleviten Staurós Holz und Kreuz Christen Om Heilige Silbe Hindu Menorah Siebenarmiger Leuchter

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Der Mensch Martin Luther

Der Mensch Martin Luther Marita Koerrenz Der Mensch Martin Luther Eine Unterrichtseinheit für die Grundschule Vandenhoeck & Ruprecht Martin Luther Leben, Werk und Wirkung Herausgegeben von Michael Wermke und Volker Leppin Bibliografische

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Masterstudium Kirchenrecht

Masterstudium Kirchenrecht Masterstudium Kirchenrecht Master im Vergleichenden Kanonischen Recht Postgraduales Master Programm MA Master of Arts in diritto canonico e ecclesiastico comparato, indirizzo: diritto canonico comparato

Mehr

in Zusammenarbeit mit Ausbildungsprogramm

in Zusammenarbeit mit Ausbildungsprogramm ZAS: Fortbildung und Schulentwicklung in Zusammenarbeit mit Institut für Mediative Kommunikation und Diversity- Kompetenz (IMK) in der INA ggmbh an der FU Berlin Institut für Kultur und Religion (INKUR)

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur)

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Information zum Beruflichen Gymnasium Gehen Sie den ersten Schritt mit uns an unserem Berufskolleg

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014

Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, 18.02.2014 ich freue mich ganz besonders, Sie heute zur gemeinsamen Auftaktveranstaltung "Die Zukunft der Pflege als gesellschaftliche Aufgabe in Bonn/Rhein- Sieg" in unserer

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg

Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg Ökumenische Religionspädagogik herausgegeben von Prof. Dr. Astrid Dinter (Pädagogische Hochschule Weingarten) Prof.

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Psychologie in der Naturschutzkommunikation

Psychologie in der Naturschutzkommunikation Psychologie in der Naturschutzkommunikation Naturschutz, Umweltkrise und die Rolle des Individuums 03. bis 06. November 2014 am Bundesamt für Naturschutz - Internationale Naturschutzakademie Insel Vilm

Mehr

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Die Schule geht bald los! Schulmaterialien Unterlagen für die Schulbuchausleihe haben Sie bekommen

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 "Es ist von grundlegender Bedeutung, jedes Jahr mehr zu lernen als im Jahr davor." Peter Ustinov Unsere Themen heute Editorial Neuer Internetauftritt Seminare 2007

Mehr

Soo... groß werden. und noch viel mehr kannst du in unseren Kitas.

Soo... groß werden. und noch viel mehr kannst du in unseren Kitas. Soo... groß werden und noch viel mehr kannst du in unseren Kitas. Du hast einen Engel, der dich schützt... manchmal sind die Dinge, die Spaß machen, ein bisschen gefährlich. Dann musst du wach sein und

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN

AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN Dr. Gudrun Schwarzer / Potentialentfaltung & Erfolgsteams nach Barbara Sher AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN Seminare, Erfolgsteamworkshops, Einzelberatung >>Barbara Sher in Zürich, am 15./16./17.Mai

Mehr

MONTESSORI DIPLOMKURS

MONTESSORI DIPLOMKURS P Ä D A G O G I S C H E A K A D E M I E I N G O L S T A D T MONTESSORI DIPLOMKURS Kursleitung : Prof. Dr. Dr. Herbert Tschamler Kursorganisation : OStD a.d. Reinhold Till Pädagogisches Zentrum Ingolstadt

Mehr

Auf dem Weg zum Schweizerischen Zentrum für Islam und Gesellschaft

Auf dem Weg zum Schweizerischen Zentrum für Islam und Gesellschaft 13. März 2014 2. Tagung zum Thema Auf dem Weg zum Schweizerischen Zentrum für Islam und Gesellschaft an der Universität Freiburg Boulevard de Pérolles 90, Salle Joseph Deiss Prof. Dr. Guido Vergauwen,

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Sieben Kinderbibel-Geschichten aus dem Alten Testament: 7 Mini-Bücher und ein buntes Arche-Noah-Mobile

Sieben Kinderbibel-Geschichten aus dem Alten Testament: 7 Mini-Bücher und ein buntes Arche-Noah-Mobile Susanne Brandt, Klaus-Uwe Nommensen Sieben Kinderbibel-Geschichten aus dem Alten Testament: 7 Mini-Bücher und ein buntes Arche-Noah-Mobile Wie Himmel und Erde entstanden; Noahs Arche; Die Stadt und der

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Schul- und Personalentwicklung. Professionelles Handeln stärken- von Anfang an. Herzlich willkommen! S.Poppe-Oehlmann, LIS

Schul- und Personalentwicklung. Professionelles Handeln stärken- von Anfang an. Herzlich willkommen! S.Poppe-Oehlmann, LIS Professionelles Handeln stärken- von Anfang an Herzlich willkommen! Zur Person 1978 Schuldienst Bremen 1980 Praxislehrerin Uni Bremen 1992 Begegnung mit Kollegialer Supervision 1994 Kollegiale Beratung

Mehr

Weiterbildung zur Sozialmanagerin Weiterbildung zum Sozialmanager

Weiterbildung zur Sozialmanagerin Weiterbildung zum Sozialmanager BeTa-Artworks - fotolia.com Weiterbildung zur Sozialmanagerin Weiterbildung zum Sozialmanager Sozialmit Option eines europaweit anerkannten Masterabschlusses Master of Business Administration MBA Der Weg

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

BIBELCLOUDS DIE BIBEL ANDERS SEHEN

BIBELCLOUDS DIE BIBEL ANDERS SEHEN Grafiken aus: Martin Wolters, Bibelclouds. Die Bibel anders sehen Patmos Verlag in der Schwabenverlag AG, Ostfildern 2012 Martin Wolters/Thomas Ebinger, Bibelclouds für Konfis Patmos Verlag in der Schwabenverlag

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

Woran Du Dein Herz hängst. Ein CROSSMEDIA-PROJEKT für den Berufsschulreligionsunterricht

Woran Du Dein Herz hängst. Ein CROSSMEDIA-PROJEKT für den Berufsschulreligionsunterricht Woran Du Dein Herz hängst Ein CROSSMEDIA-PROJEKT für den Berufsschulreligionsunterricht Jugendliche auf dem Weg ins Berufsleben Es geht um jugendliche Auszubildende, die im Beruf stehen und versuchen,

Mehr

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere m Bildungscampus Moosburg heimat www.moosburg.gv.at kultur gesundheit sport lebensfreude Bildungscampus Moosburg homeland culture health sport love of life senso di patria cultura salute sport gioa di

Mehr

Informationswege im Web 2.0

Informationswege im Web 2.0 Informationswege im Web 2.0 Ein Schulprojekt mit integrierter Lehrerfortbildung über Portale, Wikis, Twitter und Co. Einblick in Nachrichtenwege des Web 2.0 Projekt mit Journalisten und Medienpädagogen

Mehr

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Inhalt Allgemeine Informationen Seite 3 Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse.... Seite 4 Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Die Vorbereitung auf den Messebesuch. Seite 6 / 7 Tipps für den Messebesuch

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

THEOLOGISCHES GRUNDLAGENPROGRAMM

THEOLOGISCHES GRUNDLAGENPROGRAMM GESELLSCHAFT FÜR BILDUNG UND FORSCHUNG IN EUROPA E.V. THEOLOGISCHES GRUNDLAGENPROGRAMM Theologie vertiefen berufsbegleitend Sie sind Akademiker und wollen sich theologisch fortbilden? Dann könnte das theologische

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

für den Religionsunterricht Argumente an öffentlichen Schulen! Religion in der Schule: Eine Initiative der katholischen Kirche.

für den Religionsunterricht Argumente an öffentlichen Schulen! Religion in der Schule: Eine Initiative der katholischen Kirche. für den Religionsunterricht an öffentlichen Schulen! Religion in der Schule: Eine Initiative der katholischen Kirche. 1 Die religiösen Fragen der Kinder ernst nehmen Schon kleine Kinder stellen die großen

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung Kirchengesetz der EKD zur Regelung von Fragen der Einheit 1.410 Kirchengesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland zur Regelung von Fragen im Zusammenhang mit der Herstellung der Einheit der Evangelischen

Mehr

LÖSUNGEN FINDEN. Weichen stellen im Leben. ----------- EHE-, FAMILIEN- UND LEBENSBERATUNG ----

LÖSUNGEN FINDEN. Weichen stellen im Leben. ----------- EHE-, FAMILIEN- UND LEBENSBERATUNG ---- LÖSUNGEN EHE-, FAMILIEN- UND LEBENSBERATUNG ---- ----------- FINDEN Weichen stellen im Leben. Ehe-, Familien- und Lebensberatung ein guter Weg Für Lebens- und Beziehungskrisen sind wir gerne Ihre Ansprechpartner.

Mehr

Newsletter des Qualifizierungsnetzwerks Inklusion Köln für Kölner Schulen

Newsletter des Qualifizierungsnetzwerks Inklusion Köln für Kölner Schulen Regionale Bildungslandschaft Köln Regionales Bildungsbüro Inklusion - Bettina Albrot Willy-Brandt-Platz 3, 50679 Köln Tel. 0221/221-21313 Mail: bettina.albrot@stadt-koeln.de Dezember 2013 Newsletter des

Mehr

1. Einführung. Der Bundesverband Mediation e.v. Was ist Mediation?

1. Einführung. Der Bundesverband Mediation e.v. Was ist Mediation? Königstraße 64 90402 Nürnberg Tel: 0911/2346-0 Fax: 0911 2346-163 akademie@cphnuernberg.de 1. Einführung Der Bundesverband Mediation e.v. Der Bundesverband Mediation e.v. (BM) ist ein Zusammenschluss von

Mehr

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen die gemeinde akademie Leitung wahrnehmen in der Kirche Anmeldung und weitere Informationen Evang.-Luth. Gemeindeakademie Rummelsberg 19 90592 Schwarzenbruck Tel. 09128 / 91 22 0 Fax 09128 / 91 22 20 E-Mail:

Mehr

Eckdaten der Einrichtung

Eckdaten der Einrichtung der Einrichtung Unsere Kindertagesstätte befindet sich in einem ehemaligen Gutshof Dieses alte Gebäude mit seinen Steingewölben im Erdgeschoss, verleiht der Einrichtung eine ganz besondere Atmosphäre Sie

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen!

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! Alle Veranstaltungen sind kostenlos! September bis November 2015 Recht am eigenen Bild? Informationen

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Aufgabenfelder der Schulpsychologischen Beratungsstellen Unterstützungsangebote für Gemeinschaftsschulen

Aufgabenfelder der Schulpsychologischen Beratungsstellen Unterstützungsangebote für Gemeinschaftsschulen Aufgabenfelder der Schulpsychologischen Beratungsstellen Unterstützungsangebote für Gemeinschaftsschulen Staatliches Schulamt Göppingen Schulpsychologische Beratungsstellen Göppingen und Aalen Aufgabenfelder

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

Sektionsleitung: Max Dorando 51069 Köln Email: max.dorando@consultcontor. Pädagogen Soz alpäd.

Sektionsleitung: Max Dorando 51069 Köln Email: max.dorando@consultcontor. Pädagogen Soz alpäd. Supervision Sektionsleitung: Max Dorando 51069 Köln Email: max.dorando@consultcontor Soz alpäd. U ervisiod Sozialpäd. Pädagogik bedeutet "Erziehung zur Verantwortung" im schulischen und außerschulischen

Mehr