Der Gebrauch des Computers im deutschen Schulwesen und seine mögliche Verwendung in Peru von Dipl. Math. Uwe Afemann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Gebrauch des Computers im deutschen Schulwesen und seine mögliche Verwendung in Peru von Dipl. Math. Uwe Afemann"

Transkript

1 Der Gebrauch des Computers im deutschen Schulwesen und seine mögliche Verwendung in Peru von Dipl. Math. Uwe Afemann Bevor ich über die aktuelle Situation Deutschlands in bezug auf den Gebrauch von Computern im Unterricht sprechen werde, möchte ich Ihnen einige Ideen präsentieren, welche die Diskussion über dieses Thema in Deutschland geprägt haben. "Die neuen Technologien bieten uns neue Möglichkeiten, bergen aber auch gleichzeitig neue Gefahren in sich. Sie erlauben die Befreiung des Menschen von inhumanen Arbeitsbedingungen in den Fabriken.... Durch den schnellen und rationalen Einsatz, durch die Speicherung und die Informationsmöglichkeiten entstehen bisher unbekannte Möglichkeiten zur Problemlösung und Hilfen beim Lernprozeß. Aber das, was wir jetzt als Chance empfinden, kann sich langfristig als das Gegenteil entpuppen.... Es ist bekannt, daß Einschränkungen im Entscheidungsprozeß und beim Handeln am Arbeitsplatz die Gesundheit und das soziale Verhalten schädigen können und daß der exzessive Gebrauch des Computers einen Einfluß auf das Denken, das Fühlen und das Verhalten hat. Außerdem führt die Konzentration der Informatik zu einer Konzentration von Macht.... Die Epoche der Informatik, die gerade begonnen hat, können wir in ihren Risiken und Gefahren noch nicht einschätzen. Gegenwärtig erleiden wir und erfahren wir die längerfristigen Auswirkungen von z. B. chemischen Produkten und die Auswirkungen der Umweltverschmutzungen und bezogen auf die Materie "Information" können wir die Auswirkungen kaum als Hypothese aussprechen." (Neue Informations- und Kommunikationstechnologien in der Schule, Heft 43, S , 1987, Kultusministerium von Nordrhein Westfalen) Das Eindringen der Mikroelektronik z. B. in der Textverarbeitung hat die Arbeit im Büro verändert und zu einer neuen Sprache durch Standardisierungen geführt; einige Elemente unserer Sprache werden nicht mehr benötigt. Dies verursacht die Austrocknung und Verarmung der sprachlichen Ausdrucksmöglichkeiten. Anfänglich spüren das nur einige sensible Menschen aber langfristig wird diese Veränderung generell sein und auch die Strukturen des Denkens verändern. Man sagt der Computer sei ein Werkzeug zum logischen Denken. Gemäß seiner Funktion braucht der Computer Programme die seine Prozesse steuern. Für die Programme ist die Digitalisierung von entscheidender Bedeutung. Das bedeutet, daß sich die Programme an abstrakte und entwickelte Methoden orientieren müssen. Es entsteht eine Orientierung an rein logische und formale Strukturen, was zu einer Vernachlässigung der qualitativen Aspekte führt und die Quantifizierung bevorzugt. Mehrdeutigkeit und sprachliche Annäherungen werden durch die Notwendigkeit einer formalen Eindeutigkeit ersetzt. Man bearbeitet die Information mit mathematischen Einteilungen in kleinen Einheiten. Es werden Methoden bevorzugt, die sich auf bekannte Tatsachen herleiten lassen. All dies reduziert die Denkstrukturen auf eindimensionales Denken. Die negativen Auswirkungen der Wirtschaft erfahren wir gegenwärtig als hohe Arbeitslosigkeit, z. Zeit ca. 11 % und diese Arbeitslosigkeit hat negative Begleitumstände für die Menschen ohne Arbeit, wie Alkoholismus, Drogensucht, soziale Isolation und psychologische Schäden, um nur einige zu nennen. Und so können wir festhalten, daß die Automation und die Mikroelektronik Tausende von Arbeitsplätzen in der Industrie und im Dienstleistungssektor überflüssig gemacht haben. (La realidad alemana; Gütersloh 1986) Zudem sind 25 % der Personen ohne Arbeit jünger als 25 Jahre. Traditionellerweise besteht der Unterricht in den Schulklassen in einer Kommunikation zwischen den Menschen, zwischen den Schülern und dem Lehrer, aber durch die neuen Technologien wird die Kommunikation durch eine Mensch-Maschine Kommunikation ersetzt. Es wäre sehr nützlich die Konsequenzen, die diese Kommunikation verursacht, zu untersuchen, und mir scheint es 1

2 notwendig festzuhalten, daß dies in Wirklichkeit keine Kommunikation sein wird, sondern eine Befragung. Wie können die Computer in der Schule eingesetzt werden? Folgende sind die verschiedenen Möglichkeiten den Computer im Unterricht einzusetzen: Die programmierte Unterweisung, die Simulation, die Unterrichtung im Gebrauch von Softwarepaketen und die Vermittlung von Programmierkenntnissen. Unter den beiden ersten Möglichkeiten versteht man das, was computergestütztes Lernen genannt wird. Der Brasilianer Valdemar W. Setzer, ein Fachmann für Informatik mit reichlich Erfahrung in der Wissensvermittlung, schreibt in seinem Anticomputermanifest: "Die Programmierte Unterweisung ersetzt das Buch durch den Computer mit einem Programm, das den Text des Buches enthält, angereichert mit Zeichnungen und Animationen, weiter nichts. Durch die Anwendung des Computers müssen die Abfolge der Unterrichtung und die Lernschritte noch formaler sein. Das ist ungefähr so wie Schachspielen: Jeder Zug muß im voraus geplant sein und alle möglichen Reaktionen des "Gegners" müssen untersucht werden und im Rechner, der den Prozeß kontrolliert, vollständig programmiert werden. Mit anderen Worten, der Wissensvermittlungsprozeß verwandelt sich in ein mathematisches Spiel. Wenn die Programmierte Unterweisung durch einen Rechner gesteuert wird, entsteht ein zusätzliches Problem: Der Lernprozeß wird extrem langweilig aufgrund der häufigen Wiederholungen ein und derselben Situation. Es ist sehr wichtig daraufhinzuweisen, daß das Wichtige nicht das Auswendigwissen eines bestimmten Faktums ist, sondern daß der Prozeß des Lernens des Faktums gelebt wird. Denn an was erinnern wir uns noch von dem, was wir einmal gelernt haben? Die Lehrer müssen Künstler sein und die Probleme eines jeden Schülers der Klasse erfassen und den Unterricht so gestalten, daß jeder Schüler gemäß seiner individuellen Reife behandelt wird. Zusammenfassend kann man sagen, daß die Erziehungsaufgabe die Schüler nicht als etwas Abstraktes behandeln darf, so wie eine Maschine, denn jeder Schüler ist verschieden." Die Simulation Der Gebrauch des Computers in der Simulation besteht in der Konstruktion eines mathematischen Modells eines natürlichen oder abstrakten Phänomens. Der Computer wurde so programmiert, daß er das Modell durchrechnet und die Ergebnisse auf dem Bildschirm anzeigt. Bei den Simulationsexperimenten wird anstatt, daß der Schüler im Labor mit realen Materialien arbeitet, eine rein abstrakte Situation auf dem Rechner produziert. Z. B. habe ich ein Programm der Firma Thompson zur Simulation der Flugparabeln gesehen. Da stellt sich die Frage, ob es nicht besser wäre mit den Schülern und einem Ball auf den Schulhof zu gehen und den Ball zu treten, um so die Gesetze über die Flugparabel zu entdecken. Denn dann können die Schüler das Experiment durchleben, und sie erinnern sich dann besser an das Gelernte. D. h. es ist allemal besser von den konkreten Erfahrungen der Schüler auszugehen, um dann zu abstrakten Konzepten zu gelangen. Wie können sich die Schüler mit dem Lernprozeß identifizieren und Begeisterung zeigen in einem solchen abstraktem Szenario wie der Simulation? Setzer sagt: "Nur in oberen Klassen der höheren Mittelschule (sprich Sekundarstufe II, der Autor) würde ich eine begrenzte Zahl von Simulationsversuchen für spezielle Themen durchführen, die 2

3 nicht im Labor realisierbar sind, und auch dann würde ich mir die Frage stellen, ob sich die Mühe lohnte, den voruniversitären Schülern etwas zu lehren, das sich nicht in der Wirklichkeit zeigen läßt. Die Idee den Gebrauch von Softwarepaketen zu unterrichten, basiert auf dem Argument, daß einige dieser Pakete nützliche Werkzeuge seien, die jeder kennen sollte. Aber in Wirklichkeit werden es nur sehr wenige sein, die mit diesen Programmen arbeiten werden und der Umgang mit diesen Paketen ist so einfach, daß er in kürzester Zeit erlernbar ist, wenn es dann nötig sein sollte. Und in vielen Fällen besteht die Bedienung nur im einfachen Ausfüllen eines mit Hinweisen gefüllten Bildschirms, sprich eines Menüs. Die Programmierung von Computern Die vierte Form den Computer im Unterricht zu benutzen, besteht in der Vermittlung von Programmierkenntnissen. Wie ich in den peruanischen Schulen beobachten konnte, unterrichten die meisten die Programmiersprache Basic. Aber die Tatsache Programmieren zu lernen, hat fast gar nichts mit der Erlernen einer Programmiersprache zu tun. Das Programmieren besteht hauptsächlich darin, die Lösung eines Problems in algorithmischen Begriffen auszudrücken, ohne eine Computer zu gebrauchen; die Rechner sind dagegen notwendig, um eine Programmiersprache zu erlernen. Der schwierigere Teil ist dabei jedoch die Programmierung, das Lernen einer Computersprache dagegen ist sehr einfach. Kehren wir jedoch zur Programmierung zurück. Wenn man einen Algorithmus erarbeitet hat, muß man ein adäquates Instrument zu seiner Anwendung benutzen. Basic ist dies nicht, denn Basic ist keine strukturierte Sprache, die einen Algorithmus fachgerecht umsetzen läßt. Programmieren in Basic ist wie das Rechnen mit Römischen Zahlen. Empfehlenswerter sind hier Sprachen wie Logo oder PASCAL. Die drei erstgenannten Methoden der Unterrichtung mit Computern, nämlich die Programmierte Unterweisung, die Simulation und das Unterrichten vom Gebrauch von Softwarepaketen sollte man auf keinem Fall aus den erwähnten Gründen benutzen, während die letzte Methode, nämlich das Programmieren schon. Es bleibt jedoch noch die Frage, wann man damit beginnen sollte? Da die Programmierung sehr abstrakt ist, wäre es angebracht, in einem späteren Alter damit zu beginnen. Ein weiterer Grund ist, daß der Computer eine fast unkontrollierbare Faszination ausübt, was ich später noch näher ausführen werde. Welche anderen Probleme entstehen beim exzessiven Gebrauch des Computers? Es ist richtig, daß der Gebrauch der Computers im Informatikunterricht und bei der Programmierung das logische Denken fördert. Aber darin liegen auch Gefahren, die wir beachten sollen. Die menschliche Fähigkeit Probleme zu lösen, Unbekanntes zu erforschen hat ihre Ursache in der Kreativität des Denkens. Das Abweichen von ausgetretenen Wegen, von unumstößlichen Gesetzen hat den Fortschritt ermöglicht. Der Gebrauch der Computer behindert die Entwicklung dieser Fähigkeiten, denn alles geschieht bei ihm nach festen Regeln. Nachdem man Monate und Jahre den Rechner benutzt hat, denkt man, daß sich alles in der realen Welt auf "JA" oder "NEIN" bzw. Ursache und Wirkung reduzieren ließe. Es besteht die Gefahr, daß sich eine mechanistische Mentalität, die in der Idee einer Menschen-Maschine gipfeln kann, einstellt. Verlust von zwischenmenschlichen Beziehungen und Zunahme von Gewalt Ein Problem, das besonders in den Industrienationen, welche Computer in den Schulen benützen, auftritt, ist der Verlust an zwischenmenschlichen Beziehungen unter den Schülern und die Zunahme 3

4 von Gewalt sowie die Hyperaktivität bei Kindern. Kindern, die schon darunter leiden Kontakte mit anderen schließen zu können, verstärken diesen Mängel noch mehr. Statt daß sie Kontakte mit Menschen pflegen, beschäftigen sie sich mit der Maschine und verlieren so gänzlich die Fähigkeit Kontakte zu schließen. Viele von ihnen leiden an einer Manie für den Computer und pflegen ihre Freizeit allein vor dem Bildschirm zu verbringen, ohne auf ihre Umgebung zu achten. Heutzutage wird dieses Thema in Elterngruppen und zwischen Experten diskutiert, denn es verschlimmert sich zusehends. Und wir selbst "freuen uns, wenn der neue Fortschritt der Computer es uns erlaubt, in die Rolle einer Unterseebootkapitäns zu schlüpfen, um ein feindliches Schiff mit unseren eigenen Händen zu versenken, obwohl wir die Gedanken beiseite rücken, daß wir feindliche Seeleute töten. Das Zusammenspiel der Fernsehtechnik mit dem Computer wird in höchsten Tönen gefeiert und gelobt, was uns hieran teilnehmen läßt und nicht nur auf passive weise, sowie wir täglich hunderte von Morden im Fernsehen sehen, sondern was uns auf spielerische weise töten läßt. Diese einfache Wahrheit müssen wir klarstellen, die sich auf die Tatsache bezieht, daß die Erfindung und die Entwicklung des Computers seinen Ursprung im Militärischen hat, seit seinen Anfängen und auch heute noch." (Josef Weizenbaum in der Frankfurter Rundschau vom 5. Juni 1981) Verarmung der Sprache Eine weiter Gefahr, die viele Pädagogen im frühzeitigen Gebrach des Computers sehen, ist die Verarmung der Sprache der Kinder, denn mit dem Computer spricht man nur in einem sehr rudimentärem Englisch. Dies führt zu keinem noch so kleinem Fortschritt in der Sprachentwicklung. Ich habe auch Programme zur Einübung der Spanischen Grammatik gesehen. Besser sprechen wir nicht über die Qualität dieser Programme, stellen wir nur die Frage: "Ist eine Sprache keine lebendige Sache? Ist es nicht besser eine Sprache zu sprechen, als sie auf einem stummen und tauben Bildschirm zu sehen?" Gegen die Verherrlichung der Technik Es ist notwendig gegen die Glorifizierung der Technik zu sein, wenn man den Computer benutzt. Nicht alle Probleme einer Gesellschaft lassen sich durch die Technik lösen oder dadurch, daß man einen Knopf an einem Mikrocomputer drückt. Probleme zu lösen bedeutet immer neue Ideen suchen, unbekannte Wege gehen, alltägliche Gedankengänge beiseite schieben. Außerdem kann man soziale Probleme nicht technisch lösen, denn die menschliche und soziale Realität ist nicht mathematisch. Leider vermittelt der Computer den Jugendlichen den Eindruck, daß sich die Probleme technisch sehr einfach lösen lassen. "Beinahe jede Person, die methodisch denken kann, kann durch einige kleine Hilfen und ein wenig Übung ein guter Programmierer werden. Die Programmierung bietet eine beinahe zeitgleiche Belohnung; das soll heißen, daß der Computer sich fast so verhält, wie es der Programmierer geplant hat und das macht es, daß die Programmierung eine Versuchung besonders für Anfänger ist.... Unreife Studenten werden schnell von dem Glauben befallen, daß sie Fähigkeiten mit viel Macht und Wirkung besitzen, und in Wirklichkeit beherrschen sie nur Grundkenntnisse und sind noch nicht zum wichtigsten vorgestoßen." (Josef Weizenbaum: Die Macht der Computer und die Ohnmacht der Vernunft. Frankfurt/M. 1978, S. 362) Auswirkungen des Computergebrauchs In den Industrienationen haben die Computer nicht nur Fortschritt gebracht. Heute haben wir in der Bundesrepublik Deutschland eine Arbeitslosigkeit von 11 % sowie in Frankreich und in England 4

5 auch. Eine der Ursachen ist sicherlich das Vordringen der Roboter in der Industrie, die Ersetzung des Menschen durch die Maschine. Viele sagen, um dies zu vermeiden, muß man den Kindern eine gute Ausbildung geben, eine Ausbildung mit dem Computer, damit der zukünftige Arbeiter oder Angestellte besser und angepaßter die Notwendigkeiten des Arbeitsmarktes erfüllt. Aber in Wirklichkeit ist es nicht so. Leider ist die Arbeitslosigkeit unter den Jüngeren doppelt so hoch wie allgemein und dies obwohl die deutschen Schulen gut ausgerüstet sind und obwohl an deutschen Schulen auch Mikrocomputer benützt werden. In Bezug auf die Auswirkungen der Informatik in den Industrienationen möchte ich noch einige Punkte mehr erwähnen: Die Umweltverschmutzung z. B. im Silicon Valley in Kalifornien aufgrund der Hardwareproduktion, die mögliche total Kontrolle der Bürger durch Informationssysteme in Fabriken und öffentlichen Büros, die Gesundheitsschäden der Personen die Computerchips herstellen und die Gesundheitsschäden der Anwender die am Bildschirm arbeiten usw. Aber fahren wir fort mit der Beschreibung der Ziele des Unterrichtes von neuen Informationstechnologien und Kommunikation in Deutschland. "Nicht alle Mitglieder einer Gesellschaft, die durch die neuen Technologien geprägt ist, brauchen vertiefte Kenntnisse der Mikroelektronik oder der Informatik, sie brauchen vielmehr ein Basiswissen über das, was das Funktionieren der Informationstechnologie und Kommunikation ausmacht, wo sie angewandt werden kann und wann von ihrem Gebrauch Abstand zu nehmen ist." (a.a.o. S. 13) So wie es nicht nötig ist ein Spezialist in Mikroelektronik zu sein, um fernzusehen, so wichtig wäre es aber über die Auswirkungen des Fernsehens Bescheid zu wissen. Das deutsche Bildungssystem ist vom peruanischen System sehr verschieden. In Deutschland gibt es zwei Schulformen, obwohl Deutschland ein Bundesstaat ist und jede Region autonom in der Festsetzung der Bildungsziele ist. Die Schulformen sind die allgemeinbildenden Schulen und die Schulen zur beruflichen Bildung. Deshalb muß man genau unterscheiden, wenn man über den Gebrauch von Computern in der Schule spricht. Die allgemeinbildenden Schulen gliedern sich nach drei Stufen gemäß dem Schüleralter und diese Schulstufen sind nach verschiedenen Ausbildungsrichtungen untergliedert. Die ersten vier Schuljahre beziehen sich auf die Grundschule, danach folgt eine Aufgliederung. Zum einem gibt es die Hauptschule (primaria superior), eine allgemeinbildende Schule mit praktischer Ausrichtung für spätere Handwerksberufe oder einfache Industrieberufe, dann gibt es die Realschule (escuela secundaria elemental) mit einer etwas mehr theoretischen Ausrichtung aus technische und kaufmännische Berufe und dann gibt es noch das Gymnasium (secundaria superior), die den Schülern eine Ausbildung zum Erlangen der Hochschulreife bietet. Dazu existiert die Gesamtschule, eine integrierte Schule, die alle drei vorherigen Schulzweige umfaßt. Diese Schulform wurde in den letzten Jahren in den Bundesländern geschaffen, in denen die Sozialdemokratie regiert, um denjenigen Schülern bessere Chancen zu geben, die aufgrund ihrer sozialen Zugehörigkeit sonst in der Hauptschule geblieben wären. Das alte System verfestigte die bestehende Struktur der sozialen Klassen. Heute wechselt ca. die Hälfte der Kinder von der Grundschule zur Hauptschule und ein Drittel zur Realschule, ein Fünftel wechselt zum Gymnasium. Früher war das Verhältnis noch ungünstiger. Die Hauptschule, die Realschule und die ersten sechs Klassen des Gymnasiums bilden die Sekundarstufe I und die letzten drei Jahre des Gymnasiums, also die Klassen 11 bis 13, machen die Sekundarstufe II aus. 5

6 In der Grundschule gibt es überhaupt keinen Unterricht mit Computern und auch keinen Informatikunterricht. Die Bildungspolitik für die Grundschule hat u. a. folgende Zielsetzungen: "Das Prinzip der altersgemäßen Unterrichtung gestattet keine Stoffvermittlung über die neuen Technologien. Grundlage der Grundschulerziehung muß der Erfahrungsbereich des Lebens und des Lernens der Schüler sein. Die Schüler müssen ihre lernen ihre Realität wiederzuerkennen, sie müssen sie erklären und verändern können. Sie sollen befähigt werden Schlüsse aus ihre Schulrealität und der Realität außerhalb der Schule zu ziehen." (a.a.o. S. 17) Deshalb gibt es in fast allen deutschen Grundschulen keine Computer. In der Sekundarstufe I jedweder Form bekommen die Schüler eine obligatorische Grundbildung über die neuen Technologien der Informationstechnik und Kommunikation. Mit dieser Grundbildung sollen die Schüler auf eine sich ständig verändernde Wirklichkeit durch neue Technologien vorbereitet werden, sie sollen zur Kritik und zum Handeln befähigt werden. Sie brauchen eine Ausbildung zum selbständigen verantwortlichen Handeln auf sozial Art und Weise. Ausgehend von ihren täglichen Erfahrungen müssen ihnen die Beziehungen zwischen den neuen Technologien, ihren Anwendungen und ihren sozialen Auswirkungen bekannt gemacht werden. Diese Ausbildung erhalten sie normalerweise im Rahmen der üblichen Fächer wie Deutsch, Mathematik oder Gesellschaftskunde. Mit Beginn des achten Schuljahres, d. h. wenn die Schüler 14 Jahre alt sind, werden ca. zwei Wochenstunden für die Vermittlung dieser Lerninhalte verwandt, denn "erst in diesen Alter bestehen das Interesse und die notwendigen intellektuellen Fähigkeiten." Die Sekundarstufe II ist geprägt durch vom Übergang des Schullebens zum Berufsleben, deshalb muß aufbauend auf die Grundbildung der Sekundarstufe I eine auf die zukünftige berufliche Beschäftigung orientierte Ausbildung bzw. eine voruniversitäre Ausbildung angeboten werden. Die Sekundarstufe II ist außerdem die Phase des Übergangs der Jugend zum Erwachsensein, in der ein politisches Verhalten und ein unabhängigeres Dasein angenommen wird. Deshalb muß neben der beruflichen Bildung mehr Gewicht auf die Entwicklung der Fähigkeiten zum humanen Handeln zum Wohle der Allgemeinheit. Deshalb wird der Computer mehr auf dieser Ausbildungsstufe angewandt. Die Veränderungen in der Arbeitswelt, am Arbeitsplatz und den Strukturen in der Organisation von Firmen und Fabriken, in denen ein Großteil der beruflichen Ausbildung heutzutage stattfindet, ermöglicht eine vollständige und systematische Ausbildung in diesen Bereichen. Daher ist eine Ausbildung an den staatlichen Berufsschulen besonders wichtig. Es muß ein vollständiges Grundwissen vermittelt werden und systematische Fähigkeiten im Rahmen der Berufsausbildung gegeben werden, welche die Anwendung der neuen Technologien beinhaltet und gleichzeitig die sozialen Folgen berücksichtigt. Der Informatikunterricht ist immer auf den speziellen Beruf ausgerichtet und daher für jeden Berufszweig unterschiedlich. Der Gebrauch des Computers in den Berufsschulen ist relativ hoch insbesondere im Bereich der Elektronik und kaufmännischen Verwaltung. 6

7 Wie verteilen sich die Lehrlinge auf die verschiedenen Berufszweige? Lehrlinge im Jahre 1985 geordnet nach Berufszweigen insgesamt % Handwerk ,5 % Industrie und Handel % Hauswirtschaft % freie Berufe, öffentlicher Dienst % Landwirtschaft % (Quelle: Information Nr. 28, Berufliche Bildung, Presse und Informationsamt der BRD, Bonn 4/1987) Wie verteilen sich die Computer in den Schulen? 85 % der Gymnasien besitzen mindestens einen Computer, 75 % der Berufsschulen und 50 % der Integrierten Gesamtschulen. Und hier sind einige Zahlen über den Gebrauch und die Anzahl von Rechnern in Schulen verschiedenen Typs in den Bundesländern in Deutschland 1985: Bundesländer Gymnasium Berufsschule Hauptschule Realschule Gesamtschule integriert additiv Schleswig Holstein Hamburg Bremen Niedersachsen Nordrhein Westfalen Hessen (1986) Rheinland Pfalz Saarland Baden Württemberg Bayern (1987) Berlin (West) Insgesamt Quelle: 1. Neue Medien und moderne Technologien in der Schule, Bericht der Kultusministerkonferenz vom Gesamtkonzept für die informationstechnische Bildung in der Schule, Fortschreibung 1987, München Juli 1987, bayerisches Staatsministerium für Erziehung und Kultur 7

8 Computeranzahl in Schulen mit Computern Hessen 1 Bayern 2 durchsch > 12 durchs > 8 Gymnasium 10.8 n % 53.8 % 35.3 % 12.6 chn. % 87.5 % additive Gesamtschule % 59.5 % 16.2 % Integrierte Gesamtschule % 52.9 % 16.2 % Hauptschule % 16.4 % 1.6 % 6.0 % 12.5 % Realschule % 16.4 % 1.9 % 11.9 % 87.5 % Berufsschule % 12.6 % 58.8 % 14.2 % 69.7 % Weil die Berufsschulen unterschiedliche Berufsfelder abdecken, hier die Zahlen des Bundesland Hessen: Berufszweig > 12 Computer Handwerk/Technik 54 % Handel 67 % Hauswirtschaft 51 % Landwirtschaft 37 % Zahlen über die anderen Bundesländer liegen mit nicht vor. Es bleibt zu bemerken, daß an den Schulen kein einheitliches Computermodell eingesetzt wird. Die hessische Ausstattung vermag einen Eindruck über den Einsatz der unterschiedlichen Rechner vermitteln: Computermodell Gymnasium integrierte Gesamtschule additive Gesamtschule Realschule Hauptschule Berufsschule Apple II/III+/E C Commodore CBM Commodore PC Commodore PET Alphatronic IBM PC/XT Triumph Adler Apple compatible C TA 50/ Schule und Datenverarbeitung in Hessen, Heft 29, HIBS Gesamtkonzept für die informationstechnische Bildung in der Schule, Fortschreibung 1987, Byerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultur. Anmerkung: in Bayern gibt es keine Gesamtschulen. 8

9 Und das sind die Computerhersteller, der in Hessen eingesetzten Mikrorechner: Commodore 46.4 % Apple 34.5 % Triumph Adler 15.4 % IBM 7.5 % Olivetti 6.5 % Hewlett Packard 3.1 % Digital Equipment 3.3 % Sinclair 3.1 % Siemens 2.7 % Atari 2.5 % Schneider 1.9 % Aufteilung der Computer nach Arbeitsspeichergröße für das Bundesland Hessen: < 64 KB KB > 128 KB 7.3 % 53.6 % 37.8 % Verbreitung der Betriebssystem: CP/M MS-DOS UCDS andere insgesamt 42.0 % 36.3% 18.8 % 20.5 % Berufsschulen 35.3 % 63.7 % 11.8 % 22.5 % Computeranwendungen geordnet nach Fächern an hessischen Schulen: Gymnasium integr. Gesamt- additive Gesamtschule Haupt- /Realschule Berufsschule Informatik Mathematik Organisationslehre Textverarbeitung Chemie Biologie Gemeinschaftskunde Wirtschaftslehre Elektrotechnik Metallverarbeitung Quelle: Schule und Datenverarbeitung in Hessen, Heft 29, HIBS 1987 Die Informationstechnik ist ein besonderes Schulfach in allen Schulen der Sekundarstufe II. In der Sekundarstufe I wird dieses Fach nur in den Bundesländern Berlin, Nordrhein Westfalen, Saarland und Schleswig Holstein gesondert unterrichtet. Als Blockunterricht im Rahmen anderer Fächer wird die Informationstechnik in der Hälfte der Schulen in der Sekundarstufe I in den verschiedenen Bundesländern ab dem achten Schuljahr durchgeführt. Fast alle deutschen Schulen bieten den Informatikunterricht als freiwilliges Fach ab der achten Klasse an, d. h. für Schüler ab 14 Jahren. 9

10 In der Sekundarstufe II steht der Begriff des Algorithmus im Mittelpunkt des Informatikunterrichts. Der Informatikunterricht und die Ausbildung über Basistechnologien findet in allen Schulen aufgrund von verbindlichen Lehrplänen der verschiedenen Kultusministerien statt. Jedoch haben diese Pläne in allen Bundesländern z. Zt. nur einen experimentellen Charakter. Ich habe viele statistische Angaben über die Verbreitung von Computern und ihre Anwendung gegeben, doch diese Zahlen sagen nichts über den tatsächlichen Einsatz aus. Über den wirklichen Einsatz möchte ich Ihnen noch ein paar überraschende Zahlen aus dem Bundesland Hessen nennen: Hauptschule Realschule Gymnasium Sek I integr. Gesamt. Sek I Gymnasium Sek II Schulen insgesamt Schulen mit Computern % 39.4 % 90.9 % 80.2 % 88.0 % Schulen mit Computereinsatz % % % % % Woran liegt der geringe tatsächliche Einsatz? Vielleicht sind die Lehrer noch nicht genügend ausgebildet, um mit einem Rechner zu arbeiten oder vielleicht benutzen sie ihn nur in einigen ausgewählten Kursen oder es handelt sich um kritische Lehrer? Gegenwärtig dann ich dazu keine abschließende Aussage treffen. Da ein Großteil der Schulen, nämlich 8 %, die Rechner erst ein Jahr vor der Umfrage bekommen hat, ist es wahrscheinlich, daß sie noch ein Vorbereitungs- und Eingewöhnungsphase benötigen. Aber das erklärt natürlich nicht vollständig die großen angeführten Diskrepanzen. Es gibt viele Forschungsprojekte über die Auswirkungen des Computerunterrichts auf das Lernverhalten, das Schülerverhalten und andere positive und negative Veränderungen. Aber bisher sind diese Forschungen noch nicht abgeschlossen und deshalb liegen noch keine endgültigen Ergebnisse vor. Aber ich kann Ihnen eine Untersuchung von Walter Tietenberg aus den Jahre 1983 an Schulen in Rheinland Pfalz über die Interessen von Schülern bieten, die das Fach Informatik gewählt haben und die es nicht gewählt haben. Zusammenfassend läßt sich sagen, daß die erste Gruppe, welche die Informatik bevorzugte, auch Interesse an Mathematik und Naturwissenschaften zeigte, sie sich aber nicht für Gemeinschaftskunde, Biologie, Literatur und Sprache, Musik und Kunst interessierte, während es bei der Vergleichsgruppe gerade umgekehrt war. (Walter Tietenberg: Begleituntersuchung zum Kursverhalten. in: Programmiersprachen im Unterricht, Hrsg. Winfried Ohmes, Mainz 1983) 10

11 Verfügbare Software an hessischen Schulen: Software Gymnasium additive Gesamtschule integr. Gesamt- Haupt- /Realschule Berufsschule Textverarbeitung Demonstrationssoftware Kalkulationsprogramme Datenbanken Spiele Rechnungswesen computergestütztes Lernen Lagerhaltung CNC CAD Quelle: Schule und Datenverarbeitung Heft 29, HIBS 1987 Die aufgeführte Statistik bezieht sich nicht auf den Einsatz der Software sondern nur auf ihr Vorhandensein. So wie ich eingangs bereits erwähnte, gibt es vier Formen eines möglichen Computereinsatzes: - die programmierte Unterweisung - die Simulation - die Programmierung - die Anwendung von Softwarepaketen. An deutschen Schulen wird die programmierte Unterweisung nicht angewandt. Die Simulation wird gelegentlich im Physikunterricht, im Fach Chemie und Biologie gebraucht, jedoch ersetzt sie nicht die Experimente, die sich auch ohne Computer durchführen lassen. So können wir in einer deutschen Zeitschrift über Mathematik- und Naturkundeunterricht folgendes lesen: "Mit Hilfe des Computers lassen sich Versuche simulieren, die sonst nicht im Chemieunterricht durchführbar wären. Diese Art der Versuchsreproduktion darf jedoch keinesfalls die Versuche in der Klasse ersetzen, die sich auch anders durchführen lassen. Experimentersetzungen durch Filme kommen der Wirklichkeit näher als Experimente auf dem Computer." (Vorabdruck aus MNU 38/4, 1987 S. 7) Die Unterrichtung im Gebrauch von Softwarepaketen wird nur in Handelsschulen und Berufsschulen als Teil der beruflichen Bildung erteilt. In den allgemeinbildenden Schulen gibt es diese Form des Unterrichts nicht. Die Programmierung von Computern wird vor allem in der Sekundarstufe II unterrichtet oder sie wird als freiwilliger Zusatzkurs angeboten. Leider wird die Programmiersprache Basic aus wirtschaftlichen Gründen stark unterrichtet, denn Basic ist im Preis eines Computers inbegriffen, obwohl auch Logo, PASCAL, COBOL und Elan angeboten werden. 11

12 Ich möchte ihnen auch noch einige Zahlen über die Verbreitung von Computern im Ausbildungssektor einiger weiterer Industrienationen anbieten. Staat Einwohner in Mill Computer Einwohner pro Computer USA Deutschland Frankreich Großbritannien Niederlande Italien/Spanien 56.7/ Skandinavien Quelle: Informatik für alle en: Computer Persönlich Nr. 25, 1986 Schule und Datenverarbeitung in Hessen, Heft 29, HIBS Wiesbaden 1987 Sechs-Neun-Zehn-Zwölf Europas schwieriger Weg zur Einigung, Köln 1986 Man muß anmerken, daß Deutschland eine vollständig andere Wirtschaftsstruktur als Peru hat. Insbesondere ist Deutschland ein hoch technologisiertes Land und Peru ist dagegen mehr ein landwirtschaftlich orientiertes Land gab es ungefähr 27 Millionen tätige Personen in den verschiedenen Wirtschaftsbereichen Deutschlands. Hier sind die entsprechenden Zahlen: Land- und Forstwirtschaft Viehzucht und Fischerei % Industrie % Handel und Transport % Dienstleistungen % insgesamt % Quelle: La realidad alemana, Gütersloh 1986, S. 170 Die Ausbildung und die Unterrichtshilfen müssen also immer die unterschiedlichen wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Aspekte widerspiegeln. Wer ist der Hauptinteressent am Computereinsatz? Zum Schluß möchte ich die Frage aufwerfen, wer der Hauptinteressent am Computereinsatz an peruanischen Schulen ist, welches die Motive zum Computerkauf sind. Nach meinen Erfahrungen sind es immer die großen Computerfirmen, denn sie wollen ihre Waren verkaufen und suchen neue Märkte. Manchmal, so erkennt Araujo e Oliver einer der aktuell geschätzten brasilianischen Pädagogen in der Zeitschrift Perspectivas Nr. 3 der UNESCO von 1982, "der Technologietransfer in der Ausbildung beginnt nicht mit einem Problem, sondern mit der Präsentation, die ein Verkäufer macht oder eine internationale Organisation oder mit einem Finanzierungsplan, oder sie beginnt durch einen Kultusminister oder Gruppen, die durch die sophistische Demonstration, an der sie im Ausland teilgenommen haben oder durch noch subtilere Formen, durch die Bedürfnisse geweckt wurden." Um dieses zu erreichen, machen sie es überall auf der Welt gleich. Z. B. in Deutschland, wo die Firma Commodore ein paar Geräte an Schulen in von der konservativen Partei regierte Bundes- 12

13 länder verschenkte. Hiermit öffnete sich die Firma die Türen zu den Schulen, und nachher wollten auch die anderen Schulen diese Werkzeuge und verlangten von der Regierung den Kauf dieser Gerätschaften. Und wenn der Computer in der Schule gebraucht wird, wollen ihn auch die Kinder zu Hause mit der Begründung, besser die Schulaufgaben erledigen zu können. Aber ist dies wirklich so? Die Kinder benutzen den Rechner nur zu kriegerischen Spielen, wo sie es lernen, Probleme durch die Zerstörung von Sachen, Personen oder anderen Gegenständen zu lösen. Und über kurz oder lang verhalten sich die Kinder auch so mit ihren Mitschülern, was eine Zunahme der Gewalt bedeutet, sowie ich es vorher erwähnt hatte. Ein anderer Weg, den gegenwärtig die Computerindustrie in Deutschland geht um ihre Produkte zu vermarkten, ist die Gründung von Organisationen wie "Computer und Bildung". Diese Institution hat das Ziel, die Beziehungen zwischen der Industrie und den Kultusministerien der Bundesländer zu pflegen, um den Verkauf der Rechner zu verbessern. Wir sind hypnotisiert vom "technologischen fallout", von den zivilen Abfällen der Kriegstechnologie wie dem Computer. "Normalerweise sitzen wir wie die Hunde unter den Tischen, wo die Herren Wirtschaftler und Militärs im Überfluß speisen - häufig das Fleisch ihrer Opfer - ich denke insbesondere an den Waffenhandel mit Afrika, und wir freuen uns, wenn ein Knochen zu uns herunterfällt. Wir sind begeistert über eine Teflonpfanne oder das Satellitenfernsehen, was es uns erlaubt ein Fußballspiel aus Lateinamerika zu sehen, während Tausende von unsichtbaren Gefangenen in den Gefängnissen Südamerikas zu Tode gefoltert werden." (Josef Weizenbaum: in der Frankfurter Rundschau vom 5. Juni 1981) Die gegenwärtige peruanische Regierung möchte Mikrocomputer in den peruanischen Schulen einführen. Eine Absicht ist dabei die Verbesserung des Unterrichts, insbesondere in Geometrie, Trigonometrie, Geographie, Physik, Chemie und Geschichte Perus in den Schulen der Sekundarstufe und ab Anfang 1990 auch in der Grundschule. Auf lange Sicht wird die Überwindung der Unterentwicklung des Landes durch besser ausgebildete Schüler erhofft. Ein ähnlicher Plan wurde in Indien vor einigen Jahren durchgeführt, ein Land das sich in einer ähnlichen Armutssituation befindet wie Peru. "Die Studien des Statistischen Amtes über den Schulabschluß, die Klassenwiederholungen und das vorzeitige Verlassen der Schule erlauben den Schluß, daß im Zeitraum von 1974 bis 1983 von je tausend Schülern, die mit dem ersten Schuljahr eingeschult wurden, 25.9 % der Schüler die Grundschule ohne jegliche Wiederholung abschließen konnten und daß 24.6 % der Schüler eine oder mehrere Klassen wiederholen mußten. Der Rest der Schüler, d. h % verließ die Schule vorzeitig, ohne einen Abschluß zu erlangen." (Quelle: peruanisches Bildungsministerium) "Die Studien des Statistischen Amtes über den Schulabschluß, die Klassenwiederholungen und das vorzeitige Verlassen der Schule erlauben den Schluß, daß im Zeitraum von 1974 bis 1983 von je tausend Schülern, die mit dem ersten Schuljahr eingeschult wurden, 25.9 % der Schüler die Grundschule ohne jegliche Wiederholung abschließen konnten und daß 24.6 % der Schüler eine oder mehrere Klassen wiederholen mußten. Der Rest der Schüler, d. h % verließ die Schule vorzeitig, ohne einen Abschluß zu erlangen." (Quelle: peruanisches Bildungsministerium) 33 % der Schüler, die zur Sekundarstufe wechselten, verließen diese Schule ohne einen Abschluß. Es ist daher nur logisch, daß der Analphabetismus sehr hoch ist, vor allem in den ländlichen Gebieten. Wenn wir die Landesteiles in zwei Gruppen einteilen, nämlich in eine Gruppe A mit einem Anteil ländlicher Bevölkerung unterhalb des Landesdurchschnitts, welche durch die Departements Arequipa, Ica, Lima, Moquegua, Tacna, La Libertad, Lambayeque, Tumbes und Callao gebildet werden, und in eine andere Gruppe B mit einem überdurchschnittlichen Anteil an Landbevölkerung, 13

14 die durch die übrigen Departements gebildet werden, können wir in der Gruppe B einen höheren Anteil an Analphabetismus ausmachen als in Gruppe A. Im einzelnen erhalten wir folgende Statistik: Gruppe A Gruppe B Flächenanteil % % Bevölkerungsanteil % % Analphabeten älter als 15 Jahre % % weibl. Analphabeten % % Einw. über 15 Jahre % % Hier noch weitere Daten um die bestehenden Unterschiede, die im Lande bestehen, zu untermauern. Sie geben Hinweise darüber, warum sie Situation so ist. In der nächsten Tabelle ist Peru in fünf Gruppen aufgeteilt, die sich wie folgt zusammensetzen: I. Cajamarca, Apurímac, Huancavelita, Ayacucho, Amazonas, Puno II. Cusco, Huánuco, Ancash, Pasco, San Martin III. Madre de Dios, Ucayali, Loreto, Piura, Junín, La Libertad IV. Tumbes, Tacna, Moquegua, Lambayeque V. Ica, Arequipa, Lima, Callao I II III IV V Bevölkerung in % ohne Grundschule Waisen 0-4 Jahre in % durchschnittl. Monatseinkommen Häuser in % ohne Trinkwasser Häuser in % ohne Abwasserversorgung Häuser in % ohne Elektrizität Ärzte pro 1000 Einwohner Analphabetismus über 15 Jahre Schülerkosten in Soles (1984) Dies sind Zahlen von Die Quelle ist die "Armutskarte Perus" der Banco Central de Reserva del Peru. Daß diese Zahlen auch heute noch Gültigkeit besitzen, bestätigt das Bildungsministerium mit folgenden Worten: "Dadurch daß diese Statistik präsentiert wird, setzt man voraus, daß das Dokument auch heute noch Gültigkeit hat, ja natürlich, denn in den letzten vier Jahren hat es in Bezug auf die Entwicklung keine merkbare Veränderung in der Situation der Departements des Landes gegeben. 14

15 Durchschnittseinkommen in sieben wichtigen Städten im Jahre 1986 in Inti: monatliche Durchschnittsgehälter tägliche Durchschnittslöhne Lima > Iquitos Tacna Ica Cusco Piura Trujillo Puno Quelle: Hauptbüro für Beschäftigung, Arbeitsministerium nach "La Republica" vom 12. September Wie wir alle wissen und täglich beobachten können, gehen viele Kinder arbeiten anstatt die Schule zu besuchen, denn sie müssen helfen, um die Unterhaltung der Familie zu sichern. Die Infrastruktur der peruanischen Schulen Für die Diagnose zur Ausbildungssituation Perus ist es wichtig, die Infrastruktur der Schulen zu betrachten. Nur 36 % der Schulen in städtischen Gebieten verfügen über eine Trinkwasserversorgung, eine Abwasserversorgung und elektrisches Licht, und insgesamt 29 % besitzen nichts davon. Und erschrecken Sie nicht: In den Elendsvierteln besitzen nur 1.5 % der Schulen die aufgeführten Einrichtungen und der Rest, also 98.5 % sind ohne Trinkwasser, Abwasseranschluß und elektrisches Licht. Wie will man da Computer installieren, wenn die Schulen keinen elektrischen Strom für ihren Anschluß haben? Was das audiovisuelle Material betrifft, so haben 59 % der städtischen Schulen Landkarten und 50 % Schautafeln, 2.3 % Tonbandgeräte und 0.6 % Filme. Einzelheiten über die Situation der ländlichen Schulen wurden nicht veröffentlicht. Fast alle Schulen besitzen keine Bibliothek und wenn vereinzelt einige vorhanden sind, dann ist ihr Buchbestand nicht aktuell. Im Schnitt gibt es eine Bank für drei Schüler, eine Zahl die sich auf zwanzig von 25 Departements bezieht. Sie wissen sehr gut, daß die Kinder vieler Elendsvierteln ihre eigenen Stühle und Tische zur Schule mitbringen müssen und daß der Unterricht häufig im Freien stattfindet, da es keine Schulräume gibt. Von zehn Klassenräumen besitzen neun eine Tafel, aber in dreizehn Departements bewegt sich die Zahl der Tafeln zwischen fünf und neun. Zwei von fünf Klassenräumen bieten dem Lehrer ein Pult und in 50 % der Departements hat nur jeder zehnte Lehrer einen Schreibtisch. 15

16 Und so folgert das Bildungsministerium: "Man kann nicht mehr länger den Zustand verheimlichen, daß es Schulen ohne Klassenräume gibt, Klassenräume ohne Schulmöbel, Kinder ohne irgendein Schulmaterial und Bevölkerungen, die ständig frustriert sind in ihren Bemühungen ihren Kindern bessere Lebensbedingungen zu bieten." Aber man muß fragen: "Ist es besser das wenige zur Verfügung stehende Geld für Computer auszugeben oder ist es nicht angebrachter die Infrastruktur der Schulen zu verbessern? Eine andere Schwäche ist: "Die formelle Ausbildung Perus automatisiert die Schüler. Dadurch daß die Technologie der konduktiven Bildung angewandt wird, die den Ausbildungsvorgang in einen mechanischen und programmierten Vorgang auf der Basis von stereotypen Fragen und Antworten verkürzt, beseitigt man das kritische Urteilsvermögen." (Carlos Castillos Rios: I Nr. 7, 1983, S. 66). Diese Analyse macht der Autor in Bezug auf eine Schule ohne Computer. Wie viel höher ist die Automatisierung der Schüler mit dem Gebrauch von Computern im Unterricht? Ein Großteil der Lehrpersonen langweilt die Schüler mit Aufgaben, wie reines Abschreiben von Texten, wo weder geeignetes Material noch geeignete Methoden verwandt werden. Diese Arbeiten sind die Grund für den Interessensverlust der Schüler am Lernen. Bis jetzt haben wir noch nicht die Tatsache betrachtet, daß Peru ein multikulturelles Land mit mehr als fünfzig verschiedenen gesprochenen Sprachen ist. Die Mehrzahl der spanischsprechenden Menschen beherrscht weder Quechua noch Aymara, die anderen zwei wichtigen Sprachen Perus. Wir haben es nicht geschafft, uns mit unseren Landsleuten zu unterhalten, wollen aber Logo, Basic, PASCAL und andere Programmiersprachen erlernen. Ist das nicht komisch? In Schulzentren in nicht spanischsprechenden Gebieten findet der Unterricht auf Spanisch statt, was auf eine Unkenntnis der Unterrichtsmethodik schließen läßt und eine Verachtung der übrigen Muttersprachen ausdrückt. Dies berührt die kulturelle Identität dieser Gruppen. Das Lehrpersonal in nicht spanischsprechenden Gebieten, Indianergemeinschaften und Eingeborenensiedlungen usw. ist ohne Ausbildung, erhält keine notwendige Fortbildung. Deshalb sagen die Kritiker zu recht, daß die Ausbildung der peruanischen Lehrer mangelhaft ist. Viele von ihnen besitzen keinen Lehrertitel. Nur 27 % der Lehrer in der Basisausbildung haben eine entsprechende berufliche Ausbildung. In ländlichen Gebieten und im Amazonasgebiet wird der Unterricht bis zur sechsten Klasse nur von einem einzigen Lehrer erteilt, der normalerweise keine Berufsausbildung besitzt. 32 % des Lehrpersonals der Grundschule besitzt keinen pädagogischen Titel. Kann der Computer diese Situation verbessern? Sehen wir, was der Brasilianer Setzer in seinem Anticomputermanifest schreibt: "Die Entwicklungsländer wiederholen die selben Fehler wie die Industrienationen: Entwaldung, Umweltverschmutzung usw. Warum ist es so schwierig einzusehen, daß ihr Weg nicht unser Weg sein kann, daß gerade die Industrienationen ihre eigenen erdrückenden sozialen Probleme nicht gelöst haben, im Gegenteil? Warum ist es so schwierig einzusehen, daß das ständige wirtschaftliche Wachstum ein Irrtum ist und nicht die Lebensbedingungen verbessert? Also, warum sollen wir uns den neuen Theorien der "Computerisierten Gesellschaft", die angeblich besser sei, anschließen und daran glauben, daß nur durch die Einführung von Computern in der Schule der Fortschritt der anderen Länder zu erreichen sei? Wir werden nicht zurückbleiben, wenn wir die Computerwissenschaften für ein höheres Niveau der Ausbildung vorbehalten." 16

17 Bibliografia: Josef Weizenbaum: "Computer power and human reason", 1978 Josef Weizenbaum: "Kurs auf den Eisberg", 1984 Haas/Wildenmann: "Informatik für Lehrer 1", 1982 Zeitschrift Perspectivas Nr 3, UNESCO 1982 Zeitschrift Autoeducación Nr 7, 1983 Waldemar Setzer : "Anticomputer Manifesto", Brasil 1984 Lima

3.7 Ungarn. Das Schulsystem Ungarns

3.7 Ungarn. Das Schulsystem Ungarns 3.7 Ungarn Das Schulsystem Ungarns Seit 1998 gibt es Ungarn eine 12-jährige Schulpflicht. Die grundlegende Bildungseinrichtung ist die Allgemeine Schule, die 8 Schuljahre umfasst und in die Unterstufe

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen In der Städtischen katholische Grundschule Ablauf des Abends Begrüßung Grundschule- Was dann? Schulformen in Gütersloh Offene Fragerunde Die

Mehr

Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016. www.anne-frank-gs.de/übergänge/

Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016. www.anne-frank-gs.de/übergänge/ Informationsabend für die Eltern der Viertklässler 2015/2016 www.anne-frank-gs.de/übergänge/ Gliederung 1. Die weiterführenden Schulformen 2. Die gesetzliche Regelungen beim Übergang und das Anmeldeverfahren

Mehr

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers.

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. INFORMATIK Allgemeine Bildungsziele Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. Er vermittelt das Verständnis

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Klasse 6 Informationsveranstaltung zu den Wahlpflichtfächergruppen

Klasse 6 Informationsveranstaltung zu den Wahlpflichtfächergruppen Klasse 6 Informationsveranstaltung zu den Wahlpflichtfächergruppen Anke Scholze-Starke -Beratungslehrkraft- Markgraf-Friedrich-Schule Staatliche Realschule Rehau Informationsveranstaltung zu den Wahlpflichtfächergruppen

Mehr

Situationsbeschreibung

Situationsbeschreibung Bettina Mickenbecker-Soubai Goethe-Institut Sofia, Bulgarien Situationsbeschreibung Bulgarisches Bildungssystem Verankerung des Fremdsprachenunterrichts Stand des deutschsprachigen CLIL-Unterrichts 1.

Mehr

Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule Schloss Varenholz

Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule Schloss Varenholz Internat mit Privater Real- und Sekundarschule Vergleich der Anzahl der geforderten und Klassenarbeiten zwischen Schulen in und der Privaten Sekundarschule in Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule

Mehr

Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten

Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten Auswertung einer bundesweiten Befragung von Lehrerinnen und Lehrern in Grund- und weiterführenden Schulen in Kooperation

Mehr

Berufliches Gymnasium

Berufliches Gymnasium www.wvss.de Persönliches Name: Udo Böther Fächer: Elektrotechnik und Mathematik Funktion: Ständiger Vertreter des Schulleiters Standorte: Von-Thünen-Str. 24 Rathausstraße 9 Sie wollen... eine qualifizierte

Mehr

AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch.

AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch. 22. DAS SCHULSYSTEM AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch. Bild: https://www.google.lt/search 1. Die Kinder gehen mit 6 Jahren zur

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Copyright I.Wernsing, GLS 2015 1 Was uns erwartet Vorstellen der einzelnen Schultypen der Sekundarstufe I wichtige Aspekte der Erprobungsstufe

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

H e r z l i c h W i l l k o m m e n

H e r z l i c h W i l l k o m m e n H e r z l i c h W i l l k o m m e n Von Eltern für Eltern Die Schulen der Sekundarstufen I und II (Haupt-, Real-, Sekundar-, Gesamtschule und Gymnasium) E i n e g e m e i n s a m e V e r a n s t a l t

Mehr

Abi und Bac auf einen Schlag

Abi und Bac auf einen Schlag Informationsblatt zum bilingualen Zug Französisch am Einstein-Gymnasium / G 8 Erwerb des französischen Baccalauréat gemeinsam mit dem deutschen Abitur Informationen zum bilingualen Zug Französisch Einstein-Gymnasium

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Information 10. Schuljahr

Information 10. Schuljahr Information 10. Schuljahr Die Reformschule Rheingau stellt sich vor Die Reformschule Rheingau ist eine Grund- und Hauptschule mit integrativem Konzept und 10. Schuljahr im Ortsteil Oestrich der Stadt Oestrich-Winkel,

Mehr

Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule)

Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule) Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule) Abitur (fachgebunden oder allgemein) Universität Jgst. 13 FOS BOS Fach- Hochschule Jgst. 12 FOS BOS Jgst. 11 Fachprakt. Ausbildung

Mehr

KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH DIE BERUFSKOLLEGS 1 UND 2

KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH DIE BERUFSKOLLEGS 1 UND 2 KAUFMÄNNISCHE SCHULE LÖRRACH DIE BERUFSKOLLEGS 1 UND 2 2 IMPRESSUM Kaufmännische Schule Lörrach Wintersbuckstr. 5 79539 Lörrach Abteilungsleiter: StD Jürgen Ude Telefon: 07621-95668-0 Telefax: 07621-168584

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht B III 2 - j/06 31. August 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Realisierung der informatischen Bildung an den allgemein bildenden Schulen Deutschlands 99

Realisierung der informatischen Bildung an den allgemein bildenden Schulen Deutschlands 99 Realisierung der informatischen Bildung an den allgemein bildenden Schulen Deutschlands 99 3.1 Saarland 3.1.1 Schulsystem und Positionierung des Informatikunterrichts Tabelle 95: Schulsystem im Saarland

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IV D DST 1933-4(20) Bonn, den 27.04.2009 Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in

Mehr

Lehrer werden in Osnabrück: Lehramt an Gymnasien Hochschulinformationstag 2014

Lehrer werden in Osnabrück: Lehramt an Gymnasien Hochschulinformationstag 2014 Lehrer werden in Osnabrück: Lehramt an Gymnasien Hochschulinformationstag 2014 Prof. Dr. Ingrid Kunze Andrea Mochalski, Zentrum für Lehrerbildung Gliederung Berufsfeld Lehrerin/Lehrer Phasen der Lehrerbildung

Mehr

Keine Industrie 4.0 ohne Bildung 4.0 Qualifizierungsoffensive in Aus- und Weiterbildung essentiell

Keine Industrie 4.0 ohne Bildung 4.0 Qualifizierungsoffensive in Aus- und Weiterbildung essentiell Keine Industrie 4.0 ohne Bildung 4.0 Qualifizierungsoffensive in Aus- und Weiterbildung essentiell Dipl.-Wirtsch.-Ing. Ralph Appel, Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure Statement zur Hannover Messe

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach. Informatik

Schulinterner Lehrplan für das Fach. Informatik Schulinterner Lehrplan für das Fach Informatik Stand November 2013 Vorbemerkungen Da es im Fach Informatik für die Sekundarstufe I keine verbindlichen Richtlinien und Lehrpläne des Landes NRW gibt, stellt

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Stärkung der Ausbildungsreife an der bayerischen Mittelschule In der Mittelschule wird großer Wert darauf gelegt, dass Schülerinnen und Schüler die

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD B III 2 - j/08 18. September 2008 Der Lehrernachwuchs im Vorbereitungsdienst für die Lehrerlaufbahnen an allgemeinbildenden

Mehr

Informatik und Informationstechnik (IT)

Informatik und Informationstechnik (IT) Informatik und Informationstechnik (IT) Abgrenzung Zusammenspiel Übersicht Informatik als akademische Disziplin Informations- und Softwaretechnik Das Berufsbild des Informatikers in der Bibliothekswelt

Mehr

Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar

Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar Eckpunkte Im Bereich der Gymnasien bedarf es besonders qualitätvoller und vertiefter Ausbildung. Das Abitur soll die Studierfähigkeit sichern. Dem trägt die gymnasiale Oberstufe nicht hinreichend Rechnung.

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung über die Fachoberschule (FOS) OStD Markus Domeier, Schulleiter

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung über die Fachoberschule (FOS) OStD Markus Domeier, Schulleiter Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung über die Fachoberschule (FOS) OStD Markus Domeier, Schulleiter Was erwartet Sie am heutigen Abend? Teil 1: Teil 2: Allgemeine Informationen zur FOS (Aula)

Mehr

Grundschule. xx 2 24 13 oder 15 18

Grundschule. xx 2 24 13 oder 15 18 Unterrichtsfächer der künstlerischen Pflichtfächer und kumulierte Mindestwochenstunden im Primarbereich und Sekundarbereich I, nach Schularten und Ländern (in Wochenstunden)* 2012 Land Künstlerische Pflichtfächer

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Elternbefragung. zur Ermittlung des Bedürfnisses an der Errichtung der Schulform Integrierte Gesamtschule im Schulbezirk Dorum

Elternbefragung. zur Ermittlung des Bedürfnisses an der Errichtung der Schulform Integrierte Gesamtschule im Schulbezirk Dorum Elternbefragung zur Ermittlung des Bedürfnisses an der Errichtung der Schulform Integrierte Gesamtschule im Schulbezirk Dorum Was soll erfragt werden? Der Landkreis ist u.a. Träger der allgemein bildenden

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Computer im Mathematikunterricht

Computer im Mathematikunterricht Computer im Mathematikunterricht Computer im Mathematikunterricht Weigand, H.-G.; Weth, Th. (2002). Computer im Mathematikunterricht. Neue Wege zu alten Zielen. Berlin: Spektrum Barzel, B.; Hußmann, St.;

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Welche Fremdsprachen werden in Bayern gelernt? Eine Synopse zum Schuljahr 2009/10

Welche Fremdsprachen werden in Bayern gelernt? Eine Synopse zum Schuljahr 2009/10 Welche Fremdsprachen werden in Bayern gelernt? Eine Synopse zum Schuljahr 2009/10 erstellt von Walter Christ, Gesamtverband Moderne Fremdsprachen, Landesverband Bayern, Beethovenstr. 4, 90513 Zirndorf,

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Das allgemein bildende Gymnasium

Das allgemein bildende Gymnasium Das allgemein bildende Gymnasium Auf direktem Weg zum Abitur mit einem qualifizierten Fundament an Wissen, Werten und Kompetenzen Das Gymnasium gewinnt weiter an Bedeutung Übergänge von den Grundschulen

Mehr

Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule

Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule Dr.-Max-Josef-Metzger-Schule Meitingen, im Februar 2015 Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, mit diesem Schreiben möchten wir Sie über die Wahlpflichtfächergruppen an unserer Schule informieren.

Mehr

WAHLPFLICHTFACH INTEGRIERTE GESAMTSCHULE SALMTAL FRANZÖSISCH

WAHLPFLICHTFACH INTEGRIERTE GESAMTSCHULE SALMTAL FRANZÖSISCH FRANZÖSISCH Leben in Frankreich, Arbeiten in Luxemburg, Französisch studieren? Egal wie du der französischen Sprache begegnen möchtest, im Französischunterricht wirst du darauf vorbereitet. Der frühe Beginn

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen 2 Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut Reinhold Altmann Institutsleiter Walter S. (16) besucht die 10. Klasse des Gymnasiums und ist Schüler

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub

Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub Hans-Reiner-Schule Bad Kohlgrub Name:... Erreichte Punktzahl:.../14 Note:... Seite 1 von 10 Name:... Punkte 1. Die 1 Tätigkeitsbereiche sind: Verarbeiten von Materialien - Zusammenbauen, Montieren - Gestalten

Mehr

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Informationsveranstaltung für den Jahrgang 9 und Realschüler der Klasse 10 am 09.02.2015 Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Gaby Trusheim gaby.trusheim@athenetz.de Informationen im Internet www.athenaeum-stade.de

Mehr

Information zu den Schwerpunkten in der Oberstufe an unserer Schule

Information zu den Schwerpunkten in der Oberstufe an unserer Schule Information zu den Schwerpunkten in der Oberstufe an unserer Schule Information zu den Schwerpunkten in der Oberstufe an unserer Schule Wahlmöglichkeiten 5. Klasse Wahl zwischen den zusätzlichen Fremdsprachen

Mehr

Lehrkräftebildung/ Laufbahnrechtliche Zuordnung

Lehrkräftebildung/ Laufbahnrechtliche Zuordnung Lehrkräftebildung/ Laufbahnrechtliche Lehramt an Mittelschulen 3 Lehramt an Realschulen 3 Lehramt für Sonderpädagogik 6 9 (270) 24 Lehramt an Gymnasien 4 9 (270) Lehramt an beruflichen Schulen 5 (Sozialpädagogik)

Mehr

Fach Politik/Wirtschaft

Fach Politik/Wirtschaft Schulinterner Lehrplan für das Fach Politik/Wirtschaft in der Sekundarstufe I für die Jahrgangsstufen 5 / 8 / 9 am Landfermann-Gymnasium, Duisburg gültig ab dem Schuljahr 2008/2009 Grundlage: Sekundarstufe

Mehr

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Englisch bilingual Französisch, Italienisch, Spanisch, Türkisch, Lateinisch durch besondere

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Wirtschaftsgymnasium

Wirtschaftsgymnasium Wirtschaftsgymnasium Steinbeisstr. 20 88046 Friedrichshafen Telefon (0 75 41) 70 03 770 Telefax (0 75 41) 70 03 769 verwaltung@hugo-eckener-schule.de www.hugo-eckener-schule.de Schulleiterin: Oberstudiendirektorin

Mehr

Staatliche Realschule Holzkirchen. Wir informieren Sie über unsere Wahlpflichtfächergrup pen

Staatliche Realschule Holzkirchen. Wir informieren Sie über unsere Wahlpflichtfächergrup pen Staatliche Realschule Holzkirchen Wir informieren Sie über unsere Wahlpflichtfächergrup pen Der Realschulabschluss den Beruf des Fach- lehrers, der Fach- lehrerin naturw.-techn. und ge- werblich-techn.

Mehr

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Informationsveranstaltung SLZ 5. September 2013 5.09.2013 Folie 1 Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Überblick Zweck und Ausrichtung der Sek I Neue Elemente Das 3.

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe GO 2015/2016 für die Klassen 10a / 10b / 10c und 11i 12. Februar 2015

Informationen zur gymnasialen Oberstufe GO 2015/2016 für die Klassen 10a / 10b / 10c und 11i 12. Februar 2015 Königin-Luise-Stiftung Podbielskiallee 78 14195 Berlin Informationen zur gymnasialen Oberstufe GO 2015/2016 für die Klassen 10a / 10b / 10c und 11i 12. Februar 2015 Schuljahr 2015/2016 Zusammengestellt

Mehr

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen

Herzlich Willkommen. Informationsabend für die Eltern der Viertklässler. Elterninformation zu den Schulformen der weiterführenden Schulen Herzlich Willkommen Informationsabend für die Eltern der Viertklässler Schulform Gesamtschule Schulform Gesamtschule Aufnahme und Dauer der Bildungsgänge An der Gesamtschule werden Schüler und Schülerinnen

Mehr

Schulformen. Am Ende der 9. Klasse kann folgender Abschluss erworben werden: - Hauptschulabschluss.

Schulformen. Am Ende der 9. Klasse kann folgender Abschluss erworben werden: - Hauptschulabschluss. Schulformen Hauptschule Die Hauptschule ist eine Schulform im Sekundarbereich I. Sie umfasst die Schuljahrgänge 5 bis 9. Es kann eine 10. Klasse eingerichtet werden, der Besuch ist freiwillig. Die Hauptschule

Mehr

Разработка урока немецкого языка в 8 классе по теме:

Разработка урока немецкого языка в 8 классе по теме: Муниципальное бюджетное общеобразовательное учреждение Пичаевская средняя общеобразовательная школа Разработка урока немецкого языка в 8 классе по теме: «Школы в Германии и России» Выполнил: учитель немецкого

Mehr

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UNTERRICHT UND KULTUS

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UNTERRICHT UND KULTUS BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UNTERRICHT UND KULTUS Anfrage des Abgeordneten Thomas Gehring, Bündnis 90/DIE GRÜNEN, zum Plenum am 22.02.2011 Wie viele Stunden eigenverantwortlichen Unterrichts halten

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK

Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK Mechatronik-Ausbildung Kooperation HTL + HAK Allgemeines Was ist Mechatronik? Mechatronik ist eine Verbindung von Mechanik Elektronik und Informatik Mechatronische Systeme findet man in der Fahrzeugtechnik,

Mehr

Französisch als 3. Fremdsprache

Französisch als 3. Fremdsprache Naturwissenschaftlich-technologisches sprachliches und sozialwissenschaftliches Gymnasium Informationen zur Wahl des sprachlichen Zweiges Französisch als 3. Fremdsprache Allgemeines Liebe Eltern, im sprachlichen

Mehr

Herzlich willkommen zum. Informationsabend. Wahlpflichtunterricht ab Klasse 6

Herzlich willkommen zum. Informationsabend. Wahlpflichtunterricht ab Klasse 6 Herzlich willkommen zum Informationsabend Wahlpflichtunterricht ab Klasse 6 1. Allgemeine Informationen 2. Kurze Vorstellung der Fächer: Arbeitslehre Darstellen & Gestalten 2. Fremdsprache Französisch

Mehr

Wirtschaftsmittelschule

Wirtschaftsmittelschule Wirtschaftsmittelschule Luzern Wirtschaftsmittelschule Luzern Die Ausbildung an der Wirtschaftsmittelschule Luzern (WML) richtet sich an leistungsbereite und leistungsfähige Schülerinnen und Schüler, die

Mehr

Herzlich willkommen zum Info-Abend über die Wahlpflicht-Fächer

Herzlich willkommen zum Info-Abend über die Wahlpflicht-Fächer Herzlich willkommen zum Info-Abend über die Wahlpflicht-Fächer Ablauf des Abends Vorstellung der Wahlpflichtfächer allgemein Möglichkeiten nach der Realschule Vorstellung des bilingualen Angebotes 19.45

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

Kaufmännische Berufskollegs

Kaufmännische Berufskollegs Kaufmännische Berufskollegs Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Ihren Neigungen und Befähigungen entsprechend können wir Ihnen vier Kaufmännische Berufskollegs anbieten: Das Kaufmännische

Mehr

Berufliches Gymnasium. an der Georg-Kerschensteiner-Schule Müllheim

Berufliches Gymnasium. an der Georg-Kerschensteiner-Schule Müllheim Berufliches Gymnasium an der Georg-Kerschensteiner-Schule Müllheim Technisches Gymnasium Profil Technik Profil Technik und Management Profil Sozialwissenschaft ab Schuljahr 011/1 Profilfach: Pädagogik

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

Fachhochschulreife. Klasse 12 32 Wochenstunden

Fachhochschulreife. Klasse 12 32 Wochenstunden Fachoberschule Typ: Sozial- und Gesundheitswesen Fachhochschulreife Klasse 12 32 Wochenstunden Klasse 11 4 Tage gelenktes Praktikum im Berufsfeld 2 Tage Schule mindestens vierjährige Berufstätigkeit im

Mehr

FACHBEREICH 2. FREMDSPRACHE. "Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt" Ludwig Wittgenstein,Tractatus

FACHBEREICH 2. FREMDSPRACHE. Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt Ludwig Wittgenstein,Tractatus FACHBEREICH 2. FREMDSPRACHE An der IGS Garbsen wird eine zweite Fremdsprache als Wahlpflichtunterricht ab dem 6. Jahrgang mit vier Wochenstunden für Schülerinnen und Schüler angeboten. Es besteht die Möglichkeit,

Mehr

Realschule plus Lingenfeld. Wahlpflichtfächer Pflichtfächer. Sehr geehrte Eltern,

Realschule plus Lingenfeld. Wahlpflichtfächer Pflichtfächer. Sehr geehrte Eltern, Realschule plus Lingenfeld Sehr geehrte Eltern, für die kommenden Schuljahre müssen sich die Kinder ein Wahlpflichtfach wählen. Sie haben die Wahl zwischen den neuen, standardisierten Wahlpflichtfächern,

Mehr

Referat: Inhalte des Informatik Unterrichts

Referat: Inhalte des Informatik Unterrichts Referat: Inhalte des Informatik Unterrichts Inhaltsverzeichnis Einleitung Seite 1 Informatikunterricht an der Heinrich-Hertz-Oberschule Seite 1 Ausstattung der Heinrich-Hertz-Oberschule Seite 2 Informatikunterricht

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein!

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! 1. LATEIN IST NICHT TOT! Manchmal hört man die Meinung, Latein auf

Mehr

Beruflichen Gymnasiums. - Erziehung/Soziales - Technik

Beruflichen Gymnasiums. - Erziehung/Soziales - Technik Ernährung Sozialwesen - Technik Informationen zu den Bildungsgängen des Beruflichen Gymnasiums in den Bereichen - Erziehung/Soziales - Technik Allgemeines Abitur und einen Berufsabschluss im Bereich Erziehung/Soziales

Mehr

Bundesweite Lehrerumfrage zu den Problemen bei der Entwicklung von Handschrift

Bundesweite Lehrerumfrage zu den Problemen bei der Entwicklung von Handschrift Bundesweite Lehrerumfrage zu den Problemen bei der Entwicklung von Handschrift rganisiert durch den Deutschen Lehrerverband und den Schreibmotorik Institut e. V., Heroldsberg Fragebogen für Lehrerinnen

Mehr

Informationsveranstaltung Berufliche Schulen. 16. März 2016. Realschule Bad Schönborn. Informationsveranstaltung Realschule Bad Schönborn

Informationsveranstaltung Berufliche Schulen. 16. März 2016. Realschule Bad Schönborn. Informationsveranstaltung Realschule Bad Schönborn Informationsveranstaltung Berufliche Schulen Realschule Bad Schönborn Schulträger: Landkreis Karlsruhe Schulleiter: Stv. Schulleiter: Gerold Greil Siegfried Baumgärtner Kaufmännische Berufsschule Berufsfachschulen

Mehr

1. JAKO-O Bildungsstudie

1. JAKO-O Bildungsstudie Eltern beurteilen Schule in Deutschland September 2010 Studiensteckbrief JAKO-O Bildungsstudie Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Methode: telefonische Befragung (CATI ad hoc) Befragungsgebiet:

Mehr

Der Arbeitsmarkt für Ingenieure heute und morgen

Der Arbeitsmarkt für Ingenieure heute und morgen Der Arbeitsmarkt für Ingenieure heute und morgen Demografie, Strukturwandel und Fachkräfteengpässe 4ING-Plenarversammlung Ingenieure im Wandel der Gesellschaft Dr. Oliver Koppel Hannover, 14. Juli 2011

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

LINK ZUM BERUF NIVEAU A NIVEAU E

LINK ZUM BERUF NIVEAU A NIVEAU E LINK ZUM BERUF NIVEAU A NIVEAU E DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE 1 DER LEHRGANG LINK ZUM BERUF richtet sich an Erwachsene, welche den schweizerischen Schulabschluss nachholen wollen schliesst mit einem staatlich

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

TP 16 E-LEARNING IM STRAFVOLLZUG, JVA BREMEN BLOCKLAND, ABT. FRAUEN

TP 16 E-LEARNING IM STRAFVOLLZUG, JVA BREMEN BLOCKLAND, ABT. FRAUEN TP 16 E-LEARNING IM STRAFVOLLZUG, JVA BREMEN BLOCKLAND, ABT. FRAUEN Gabriele Möhlenkamp bfw Niedersachsen-Bremen Pädagogische Mitarbeiterin mit technischer Erfahrung Im Projekt von Oktober 2002 Mai 2005

Mehr

Berufsausbildung bei der Frank Föckersperger GmbH

Berufsausbildung bei der Frank Föckersperger GmbH Berufsausbildung bei der Frank Föckersperger GmbH Land- und Baumaschinenmechatroniker/innen führen ihre Arbeit selbstständig und im Team unter Beachtung des Umweltschutzes, der Arbeitssicherheit, des Gesundheitsschutzes

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

DIFFERENZIERUNGSBERATUNG KLASSEN 6

DIFFERENZIERUNGSBERATUNG KLASSEN 6 DIFFERENZIERUNGSBERATUNG KLASSEN 6 Juni 2012 Städtische Realschule Radevormwald Wahlpflichtunterricht ab Klasse 7 Unterricht im Klassen- und Kursverband zusätzliches Hauptfach im Neigungsschwerpunkt: Fremdsprachen

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Die Realschule in Bayern

Die Realschule in Bayern www.km.bayern.de www.realschule.bayern.de 1 Der Bildungsauftrag der Realschule Erweiterte Allgemeinbildung und Unterstützung bei der beruflichen Orientierung Kennzeichen des Unterrichts Verbindung von

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Spracherwerb und Schriftspracherwerb

Spracherwerb und Schriftspracherwerb Spracherwerb und Schriftspracherwerb Voraussetzungen für ein gutes Gelingen Tipps für Eltern, die ihr Kind unterstützen wollen Elisabeth Grammel und Claudia Winklhofer Menschen zur Freiheit bringen, heißt

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31.

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitnehmerüberlassung Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Dezember) Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2013 Impressum Reihe:

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland

Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland Carsten Goerge Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland LIT Inhaltsverzeichnis VII 0 Einleitung 1 1 Bildungstheorien und Intention der Arbeit 8 1.1 Die bildungstheoretische

Mehr