Veranstaltungen 2011

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Veranstaltungen 2011"

Transkript

1 Das offizielle Bulletin des Kaufmännischen Verbands Aargau Ost TOP Informationen Wieso haben wir immer wieder recht? In uns schlummern Talente KV mit Köpfchen 1 11 Veranstaltungen Mai 2011: 138. Verbands- und Schulgeneralversammlung 9. Juni 2011: Besuch Bruno Weber Skulpturenpark

2 zb. Zentrum Bildung Wirtschaftsschule KV Baden Sommer 2011 Gut zu wissen. Kreuzlibergstrasse 10, 5400 Baden Führung & Management Rechnungswesen & Controlling Marketing & Kommunikation Gut zu wissen. Wirtschaft & Recht Human Resources Informatik Fotografie Sprachen Persönlichkeitsbildung Handelsschulen KV-Abschluss für Erwachsene Weiterbildung Kursprogramm Sommer Kursprogramm Sommer 2011 auf

3 Liebe Mitglieder Wie Sie vielleicht schon gemerkt haben, hat unsere Schule einen komplett neuen Auftritt in der Öffentlichkeit. Aus der Wirtschaftsschule KV Baden-Zurzach wurde zb. Zentrum Bildung Wirtschaftsschule KV Baden. Die lange Vorbereitungszeit mit den vielen Diskussionen hat sich meiner Meinung nach gelohnt und sollte die Marke KV stärken. Wir wollen das Kompetenzzentrum für die gesamte kaufmännische Bildung weit über unsere Region hinaus sein. Auch der Verband stellt Überlegungen an, unsere TOP Informationen neu zu gestalten. Wir hoffen, Ihnen noch dieses Jahr das Resultat präsentieren zu können. Unsere öffentlichen Veranstaltungen werden zusehends wahrgenommen. Das Thema Kompetenzmanagement lockte gut 50 Interessierte an. Wir werden im Herbst mit einer weiteren Veranstaltung zu einem aktuellen Thema aus Wirtschaft, Bildung oder Politik wieder präsent sein. Am Montag 23. Mai 2011 findet unsere Generalversammlung statt. Ich hoffe, dass möglichst viele Mitglieder unserer Einladung Folge leisten. Dies wäre auch für den Vorstand ein Zeichen der Unterstützung. Neben den üblichen Traktanden sind Gesamterneuerungswahlen angesagt. Ich bin froh, dass sich ausser Bruno Breitschmied wieder alle Vorstandsmitglieder zur Verfügung stellen werden, womit eine Kontinuität gewährleistet ist. Ein wichtiges Traktandum ist auch das Organisationsstatut der Schule, welches unter anderem die Beziehung Schule/Trägerverband regelt. Es wurde bereits vorgängig beim Kanton juristisch abgeklärt und tritt bei Zustimmung an unserer GV sofort in Kraft. Das diesjährige Kurzreferat wird Herr Claude Meier, Bildungsdelegierter des KV Schweiz zum sehr aktuellen Thema «Entwicklung in der dualen Bildung» halten. Ich freue mich schon heute darauf und danke ihm für seine Bereitschaft. Die grosse Stärke der Schweiz sind vor allem die Berufslehren, welche Theorie und Praxis miteinander verbinden. Dafür lohnt sich auch der Einsatz unseres Verbandes. Es können nun mal nicht alle jungen Leute eine Universität oder eine Fachhochschule besuchen. Dies wäre auch nicht gerade sinnvoll. Es sollten aber alle Stufen gleichwertig behandelt werden. Nach einer erfolgreichen Berufslehre stehen den jungen Berufsleuten sehr viele Weiterbildungsmöglichkeiten und Spezialisierungen, auch an unserer Schule, zur Verfügung. Ein Blick ins neu gestaltete Kursprogramm Sommer 2011 lohnt sich allemal. Ich freue mich, Sie hoffentlich an unserer GV begrüssen zu dürfen, wünsche Ihnen einen schönen, sonnigen Frühling und grüsse Sie herzlich. Ihr Präsident Marcel Huggenberger Editorial 1

4 Wieso haben wir immer wieder recht? sonst viele gute Steuerzahler aus unserem Kanton ausziehen würden. Und die Regierung verkündete klar und deutlich, dass die Finanzen unseres Kantons sich dies leisten können. Dies sei für den Aargau kein Problem. Ist es Ihnen nicht auch schon so ergangen: Sie hätten sich eigentlich gewünscht, nicht recht zu haben. Auch wenn es schön sein kann (ich habe es ja gewusst) kann es trotzdem schlecht sein, wenn man recht hat. Ich darf Ihnen dazu Beispiele geben: Steuerentlastung Wir hatten letztes Jahr im Kanton Aargau eine Volksabstimmung. Dabei ging es darum, dass unser Steuergesetz Dividenden von Grossaktionären wesentlich leichter besteuern soll als andere Erträge. Regierungsrat Roland Brogli und die Mehrheit des Grossen Rates haben sich massiv dafür eingesetzt. Wir haben unsere Meinung klar geäussert. Wir waren der Meinung, dass wir uns eine solche Privilegierung von Aktienerträgen nicht leisten könnten und sollten. Die Gegenseite gewann sie setzte auch sehr viel Geld im Abstimmungskampf ein. Es wurde wieder einmal mit der Angst geworben, dass Es ging dann kein halbes Jahr, bis Regierungsrat Roland Brogli verkünden musste, dass wir in unserem Kanton einsparen müssten. Wir müssten unbedingt weniger Geld ausgeben, sonst hätten wir Finanzprobleme. Und vor wenigen Tagen schrieb der Regierungsrat auf eine Interpellation in Sachen Steuerabzug der Krankenkassenprämien: wir können es uns nicht leisten, dass wir mehr als 2'000 Franken für die Krankenkassenprämien jährlich bei Erwachsenen abziehen. Falls man diesen Abzug erhöhen würden, hätten Kanton und Gemeinden zu wenig Geld. Dabei wissen wir alle, dass alle Erwachsenen mehr als CHF 165 monatlich an Prämien für die Krankenkasse zahlen. Aber wie gesagt, wir können es uns nicht leisten, dass Leute einen halbwegs vernünftigen Abzug für die wirklich bezahlte Krankenkassen- Prämie bei ihren Steuern machen können. Dies bedeutet, dass wir alle zu viel Steuern zahlen müssen weil wir eben die Dividenden der Grossaktionäre nur teilweise besteuern. Ob dies eine neue Form der Gerechtigkeit ist? Ich weiss es nicht. Aber ich weiss, dass das Volk einer solchen Steuerverzerrung zugestimmt hat. 2 Die Seiten der VAA

5 Arbeitslose Ausgesteuerte Auch letztes Jahr hatten wir in der Schweiz eine Volksabstimmung. Es ging um die Revision des Arbeitslosengesetzes. In edler Logik hat man in Bern beschlossen, dass die Arbeitslosenkasse saniert werden soll, indem man die Anzahl Taggelder kürzt. Dies bedeutet, dass man den Arbeitslosen praktisch nur noch die Hälfte der bisherigen Arbeitslosengelder zahlt. Zynisch war vor allem die Aussage der Befürworter: wenn die weniger Geld erhalten, so suchen sie sich schneller eine neue Arbeitsstelle. Als ob genügend Arbeitsstellen vorhanden wären, man müsste sich nur bewerben. Bereits damals haben wir in unserer Delegiertenversammlung und unserer Medienmitteilung darauf aufmerksam gemacht, dass dies eine falsche Revision sei und dass die Folge eine stärkere Belastung der Gemeindefürsorge sei. Anhand von Zahlen konnten wir dies sogar berechnen. Aber die Gegner wussten es angeblich besser und behaupteten, dadurch würde die Arbeitslosenkasse saniert, die Arbeitslosen ausgesteuert und diese fänden schneller einen neuen Job. Damit sei allen gedient es sei die Lösung des Jahrhunderts. Im Januar 2011 hat dann auch Bundesrat Didier Burkhalter erstmals zugegeben, dass man damit rechnen müssen, dass rund 15 % mehr zu den Gemeinden wegen der Fürsorge kämen. Damit hat man die Kosten nicht minimiert, wie es damals versprochen wurde. Man hat die Kosten einfach von der Arbeitslosenkasse zu den Fürsorgekassen der Gemeinden verschoben. Jetzt wird es zulasten der Gemeindesteuern bezahlt und hier hat man ja gewisse Einkommenskategorien bereits vorher entlastet. Nun endlich hat auch die Aargauer Presse dies entdeckt. Im April 2011 nimmt sie dieses Thema endlich auf und hält fest, dass wir «auf einen Schlag fünfmal mehr Ausgesteuerte im Aargau» haben. In Bezug auf die Taggelder tritt das neue Arbeitslosenversicherungsgesetz auf den 1. April 2011 in Kraft. Im Aargau fallen so plötzlich rund 1'000 Personen von der Arbeitslosenhilfe in die Fürsorge. Ich bin nicht stolz, dass wir in beiden Fällen recht behalten haben. Ich hätte es mir für die betroffenen Personen anders gewünscht. Es ist ausgesprochen schade, dass sich die Stimmenden immer wieder durch die starke und teure Propaganda gewisser Kreise umstimmen lassen. Ich hoffe aber nicht, dass man Stimmen mit genügend Geld kaufen kann. Dies wäre eine schreckliche Vorstellung und würde unsere sogenannt direkte Demokratie in völlig falsche Wege leiten. Ich befürchte aber, dass wir das nie erfahren werden. Wenn wir nämlich eine Volksabstimmung darüber machen würden, ob man die Die Seiten der VAA 3

6 Finanzen für Wahlen und Abstimmungen offen legen müsste, und wieder von bestimmten Kreisen so viel Geld investiert würde, damit das Volk «freiwillig» auf diese Kenntnis verzichten würde. Also leben wir mit unserer Demokratie, welche oft gut aber vielleicht manchmal auch ein bisschen käuflich sein könnte. Walter P. Meier Präsident Angestellte Aargau Vereinigung Aarg. Angestelltenverbände 4 Die Seiten der VAA

7 Wir suchen ein weiteres Vorstandsmitglied Sitzungsort: Wettingen 5 6 Sitzungen pro Jahr Bitte melden Sie sich unter oder Telefon

8 6 Generalversammlung

9 In uns schlummern Talente Am 7. März 2011 veranstaltete der Kaufmännische Verband Aargau Ost im zb. Zentrum Bildung Wirtschaftsschule KV Baden einen öffentlichen Vortrag zum Thema Kompetenzmanagement. Zirka 50 Interessierte wohnten den beiden Referenten Thomas Gelmi von der Firma Movadis aus Klingnau und Markus Frischknecht von der Firma Synamics aus Winterthur bei. Beide sind als Firmeninhaber und als langjährige Trainer, Coachs und Berater auf dem Gebiet des Kompetenzmanagements erfolgreich tätig. Im einstündigen Referat ging es darum, wie man selbstbewusst und gezielt die eigene berufliche Laufbahn sichern kann. Thomas Gelmi schilderte eindrücklich die Veränderungen in der heutigen Arbeitswelt aus der Perspektive der Arbeitnehmer. Die heutigen Anforderungen an die Arbeitnehmer haben sich in den letzten Jahren durch den gesellschaftlichen Wandel und durch die Veränderungen in der globalisierten Wirtschaftswelt markant verändert. Die heutige Dienstleistungs- und Informationsgesellschaft mit ihrer enormen Komplexität führt immer mehr zu einer schwindenden Arbeitsplatzsicherheit und zu sogenannten «Patchwork-Karrieren» anstatt zu geradlinigen Karrieren, die noch im letzten Jahrhundert üblich waren. Deshalb gewinnt heute die Selbstvermarktung immer mehr an Bedeutung. Aufgrund der neuen Herausforderungen bringt ein klar definiertes Kompetenzprofil gemäss Markus Frischknecht wesentliche Wettbewerbsvorteile gegenüber den Mitbewerbern und dadurch auch Verhandlungsstärke gegenüber dem Arbeitgeber. Er machte den Zuhörern klar, dass sich die meisten Arbeitnehmer ihrer Kernkompetenzen und verborgenen Talente zu wenig bewusst sind. Das Kompetenzmanagement sollte genau dieses Bewusstsein schaffen. Das Publikum erhielt wertvolle, praktische Tipps und wurde immer wieder mit kurzen Workshops geschickt in die Thematik miteinbezogen. Dabei wurde für die Zuhörer erlebbar, dass jede Person mit ihrer einzigartigen Biographie über eine Vielzahl von persönlichen Ressourcen verfügt, die gezielt eingesetzt werden können. Serdar Ursavas, Handelslehrer Veranstaltungen 7

10 QV LAP Berufsausbildungen, Qualifikationsverfahren und Lehrabschlussprüfungen sind für mich als Berufsbildnerin, Mutter und Gemeinderätin in Wettingen wohl bekannte Themen. Als Berufsbildnerin begleite ich unsere Lernende (Kauffrau, E-Profil). Sie steht, wie viele andere auch, kurz vor dem Qualifikationsverfahren. Wir unterstützen sie nach bestem Wissen im Betrieb, ermöglichen ihr beispielsweise während der Arbeitszeit Prüfungen vergangener Jahre zu schreiben oder wir lassen sie so oft wie möglich branchenspezifische Aufgaben ausführen. Als Mutter einer Tochter, die kurz vor dem Abschluss als Restaurationsfachfrau steht, sehe ich, welche Anstrengungen notwendig sind. Im Zentrum steht das Gespräch, manchmal eröffnen sich neue Wege oder ein Tipp wird gerne angenommen. Die Prüfung muss sie alleine machen, ihr meine mentale Unterstützung zu geben, ist mir sehr wichtig. Als Gemeinderätin mit dem Ressort «Soziales» beschäftige ich mich direkt mit den Auswirkungen einer nicht abgeschlossenen Berufslehre. Eine abgeschlossene Berufsausbildung ist das Fundament für ein eigenständiges Leben zumindest im finanziellen Bereich. Zu viele junge Personen werden von der Sozialhilfe abhängig, da sie mangels Ausbildung keine Stelle finden oder keine Stelle, mit welcher sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Leider gibt es auch junge Menschen mit Berufsabschluss, welche nur schwer eine Arbeitsstelle finden. Die Arbeitslosenquote ist ein wichtiger Faktor für die Chancen in der Arbeitswelt. Es gibt nur noch wenige Berufe, für welche keine oder nur eine geringe Ausbildung notwendig ist, obwohl eigentlich eine Nachfrage dafür besteht. Hier ist die Wirtschaft gefordert, diese (wieder) zu schaffen und anzubieten. Lehrpersonen, Eltern und Betriebe sind aufgefordert, möglichst alles daran zu setzen, dass Schülerinnen und Schüler nicht nur eine Lehrstelle finden, sondern die Ausbildung auch abschliessen. Damit ist allen gedient: Den jungen Frauen und Männern als Start in ein eigenständiges Leben, wie auch der Entlastung der öffentlichen Finanzen, denn die Sozialhilfe geht zu Lasten des Staates (unter gewissen Voraussetzungen ist die Sozialhilfe rückzahlbar). Es gibt viele Unterstützungsangebote für Jugendliche in Not. Die Lehrpersonen sollten diese Projekte kennen. Sei es die Stiftung Speranza, 1155 oder das Lift-Projekt es gibt viele sinnvolle und gute Angebote. Die wichtigste Unterstützung kommt immer von den Eltern und den Betrieben. Ziel muss sein, dass die Lehre mit Erfolg abgeschlossen werden kann. Zurzeit gilt es, den Jugendlichen, welche vor der «LAP» oder neuer «QV» stehen, die Daumen zu drücken und ihnen alles Glück für ihre unabhängige Zukunft zu wünschen. Yvonne Feri, Gemeinderätin Wettingen, Geschäftsführerin Zürcher Lehrerinnenund Lehrerverband 8

11 Veranstaltung Besuch Bruno Weber Skulpturenpark Spreitenbach ob Dietikon Der Weinrebenpark ist der grösste Skulpturenpark in der Schweiz und lässt die Fantasie der Besucher beflügeln. Der Wassergarten im Bruno Weber Park nimmt immer mehr Form an und soll bald eingeweiht werden. Das Ganze sieht wie die Bühne für eine Fabelgeschichte aus. In über 40 Jahren Arbeit hat hier der Künstler eine Oase des Verspielten geschaffen. Wann: Donnerstag, 9. Juni 2011 Wo: Wir treffen uns um Uhr vor dem Eingang des Skulpturenparks Dauer: Führung ca. 1¼ Std. anschliessend Zeit für Filmbesichtigung Kosten: CHF Mitglieder, CHF Nichtmitglieder, Kinder bis 12 Jahre gratis Nach der Anmeldung erhalten Sie die Rechnung als Bestätigung. Wir freuen uns auf Sie. Anmeldung bitte an: Kaufmännischer Verband Aargau Ost Postfach Wettingen oder oder Fax Anmeldung Bruno Weber Skulpturenpark Name Strasse Telefon Anzahl Mitglieder Anzahl Kinder Vorname Plz/Ort In Begleitung von Nichtmitgliedern Alter Veranstaltung 9

12 Vergünstigungen SBB-Gutscheine: 5 % Rabatt CHF 100. CHF 165. CHF 300. CHF 400. CHF 500. Ausschliesslich für den Bezug von General- Halbtaxabos und Tageskarten zu Halbtaxabos (nicht gültig für andere Abonnemente oder Fahrausweise), keine Limite. Reka-Checks: 10 % Rabatt Bezugsberechtigung: Aktivmitglieder KV Aargau Ost: CHF 400. pro Jahr Jugendmitglieder KV Aargau Ost: CHF 100. pro Jahr Aquarena, Bad Schinznach: Eintritt CHF 15. anstelle CHF 19. Für einen Aufenthalt von 1½ Stunden, gültig 1 Jahr. Weiterbildungskurse: zb. Zentrum Bildung Wirtschaftsschule KV Baden Berufs- und Weiterbildungszentrum Brugg Berufsbildungszentrum Freiamt Wohlen Kursrabatte siehe Kursprogramm Baden Telefon oder Kursprogramm BWZ Brugg Telefon , Wohlen Telefon SBB-Gutscheine: Anzahl Gutscheine: à CHF 100. Betrag CHF Anzahl Gutscheine: à CHF 165. Betrag CHF Anzahl Gutscheine: à CHF 300. Betrag CHF Anzahl Gutscheine: à CHF 400. Betrag CHF Anzahl Gutscheine: à CHF 500. Betrag CHF Total CHF Reka-Checks: Betrag CHF Aquarena-Tickets: à CHF 15. Betrag CHF Name/Vorname: Strasse: Telefon P: PLZ/Ort: Telefon G: Datum: 10 Vergünstigungen Unterschrift: Einsenden oder faxen an KV Aargau Ost, Postfach 2114, oder Wettingen, Fax:

13 Alle Vorteile einer KV-Mitgliedschaft auf einen Blick Unsere Dienstleistungen und Partnerangebote für Sie: Erhebliche Rabatte auf Seminare, Kurse und Lehrgänge an vielen KV-Schulen schweizweit. Immer die neuesten Lohnzahlen kostenlos als Info-Schrift oder via Online-Salärrechner im geschützten Mitgliederbereich. Bis zu 25 % Rabatt auf Versicherungsprämien für Verkehrs- und Privatrechtsschutz. 30 % Dauerrabatt auf folgende 1-Jahres-Abos: Bilanz, Handelszeitung, Stocks, IO New Management, Schweizer Bank, Schweizer Versicherung. CHF 150. Ermässigung auf Business-Sprachkurse oder gezielte Sprachtrainings im Ausland. Laufend attraktive Sonderangebote rund um Ihren Traumurlaub weltweit. Bis zu 35 % Rabatt auf über 2000 HP-Produkte wie PCs oder Notebooks im Online-Shop. Bis zu 26.7 % Prämienrabatt auf Zusatzversicherungen für die ganze Familie. Bis zu 10 % Rabatt auf Reka-Checks das beliebte Zahlungsmittel für Ferien und Freizeit. Kostenlose Rechtsberatung und Rechtsschutz in allen arbeits- und sozialversicherungsrechtlichen Angelegenheiten. Context das Mitgliedermagazin für Bildung und Beruf erscheint monatlich und ist im Mitgliedschaftsbeitrag inbegriffen. 5 % Ermässigung bei Bezug von Gutscheinen, gültig für Halbtax- und Generalabonnemente sowie Multi-Tageskarten zum Halbtax-Abo. CHF 100. Ermässigung auf das ganze Sprachreiseangebot aus über 20 Ländern weltweit. Bis zu 30 % Prämienrabatt auf Zusatzversicherungen für Sie und Ihre ganze Familie. 15 % Rabatt auf alle Bücher des Verlags SKV bei Direktbezug die besten Seiten des Lernens. VISA- oder Mastercard der Cornèrbank zu CHF 50. statt CHF 100. Jahresgebühr. Vorzugsprämien auf Motorfahrzeug- (Auto/Motorrad) und Haushalt- (Hausrat, Privathaftpflicht, Gebäude) Versicherungen. Geschützter Online-Mitgliederbereich mit vielen Zusatzinfos unter Ein Rechnungsbeispiel für Sie kalkuliert: Kostenlose arbeitsrechtliche Auskunft beim Rechtsanwalt CHF 150. Ersparnis Weiterbildung (z.b. Führungsseminar) CHF 80. Rabatt Sprachkurs in England CHF 100. Rabatt Info-Schriften zu beruflichen Themen (3 Ex.) CHF 54. Ersparnis Generalabonnement der SBB (z.b. 2. Klasse) CHF 165. Rabatt Versicherungsprämie (z.b. Rechtsschutz-Kombi) CHF Ermässigung Dank den Vorteilen Ihrer KV-Mitgliedschaft sparen Sie ein Mehrfaches Ihres Mitgliedschaftsbeitrags. Details zu allen Angeboten finden Sie auf unserer Webseite unter: HP-Notebook mit 20% Ermässigung CHF 150. Ersparnis Ihre Ersparnis: CHF Der Verband, mit dem Sie rechnen können. Vergünstigungen 11

14 Einladung zur 138. Verbands- und Schulgeneralversammlung zb. Zentrum Bildung Wirtschaftsschule KV Baden Aula Tool II Schulhaus Kreuzliberg 5400 Baden Montag, 23. Mai 2011, Uhr Der Vorstand Anmeldung zur GV vom Montag, 23. Mai 2011, Uhr Ja, ich nehme an der GV teil Ja, ich nehme gerne am Apéro riche teil Ich bin leider verhindert und entschuldige mich Bitte senden Sie mir die Dokumentation zur Generalversammlung per Post per Name Strasse Telefon Vorname Plz/Ort Anmeldung bitte an: Kaufmännischer Verband Aargau Ost, Postfach Wettingen oder oder Fax Generalversammlung

15 Traktanden 1. Protokoll der 137. Generalversammlung vom 17. Mai Jahresberichte 2.1 Verband 2.2 Schule 3. Jahresrechnungen 2010 und Revisorenberichte, Budget Kaufmännischer Verband Aargau Ost Jahresrechnung Budget 3.2 zb. Zentrum Bildung Wirtschaftsschule KV Baden Jahresrechnung Budget 4. Jahresbeiträge Organisationsstatut 6. Wahlen 6.1 Vorstand KV Aargau Ost 6.2 Präsident 6.3 Revisoren 7. Ehrungen 8. Anträge 9. Verschiedenes Referat: lic. rer. pol. Claude Meier, Delegierter Bildungspolitik des KV Schweiz «Entwicklung in der dualen Bildung» Nach der GV offeriert der KV Aargau Ost einen Apéro riche. Der Vorstand freut sich über Ihre Teilnahme an der Generalversammlung. Wir bitten Sie, sich aus organisatorischen Gründen für die Generalversammlung anzumelden. Die Anmeldung und der Bestelltalon für die Detailunterlagen (GV-Protokoll vom 17. Mai 2010, die Jahresberichte, die Jahresrechnungen 2010, Budgets 2011, Jahresbeiträge 2012, das Organisationsstatut und die Ehrungen) finden Sie auf der vorhergehenden Seite in diesem Top. Generalversammlung 13

16 KV mit Köpfchen Seit November 2010 hängen die Köpfe von Lukas Ulmi im Gebäude Tool2 des zb. Zentrum Bildung. Die Köpfe sind Kunstwerke aus Stahlbändern und Draht. Sie bestechen durch ihre luftige Einfachheit, wirken verspielt und beobachten dennoch das Geschehen im Tool2 selbstsicher, fast erhaben. Auf den ersten Blick geben die Werke nicht alles preis. Der erste unkonzentrierte Blick an die Wand hat mitunter auch Schrecken ausgelöst: hat da jemand geschmiert? Andere erkannten die Werke erst von oben und bekundeten einige Mühe Gesichter zu erkennen. Nur wer sich ein paar ruhige Minuten gönnt, erkennt das Augenzwickern der einzelnen Charakter oder nimmt ein kaum erkennbares Lächeln war. 14 zb. Zentrum Bildung Wirtschaftsschule KV Baden

17 Lukas Ulmi wurde in Luzern geboren, wohnt und arbeitet heute hauptsächlich in Valencia. Ab und zu stellt er auch in der Schweiz aus, wie eben letzten Herbst in der Galerie Anixis im alten Bahnhof Oberstadt gegenüber der Wirtschaftsschule. Lukas Ulmi ist ausgebildeter Bildhauer. Zum Werkstoff Stein gesellte sich über die Jahre immer öfter auch Stahl und in den letzten Jahren gibt es von ihm vermehrt auch Werke, worin er sich nur mit der Wirkung von Stahl auseinander setzt. Die Köpfe sind übrigens ein Produkt der besonderen Arbeitsweise von Lukas Ulmi. Er lässt das Material mitarbeiten und er gibt zu, dass er sich ab und zu dem Willen des Materials beugen muss. So geschehen mit diesen Köpfen: sie waren nie geplant, sie entstanden während des Entwicklungsprozesses für ein anderes Werk, das aus eben diesen Stahlbändern entstehen sollte. Nur intervenierte das Material und verlangte nach Augen, Mund und Nase Lukas Ulmi hat sich bereit erklärt die Köpfe noch bis zu den Sommerferien dem KV als Ausstellungsobjekte zu überlassen. Aber natürlich dürften sie auch länger bleiben integriert haben sie sich schon bestens. Beni Pauli-Marti, Lehrperson zb. Zentrum Bildung Wirtschaftsschule KV Baden 15

18 Aus Wirtschaftsschule KV Baden-Zurzach wird zb. Zentrum Bildung Wirtschaftsschule KV Baden Als modernes Bildungsinstitut stellen wir uns heute den Herausforderungen des Marktes. Dabei steht auch für das zb. Zentrum Bildung Wirtschaftsschule KV Baden die Positionierung der Schule als Unternehmen im Zentrum. Wie wollen wir in Zukunft im Schweizer Bildungsmarkt wahrgenommen werden? Welche Geschäftsbereiche werden mit welchen kommunikativen Schwerpunkten an die Öffentlichkeit getragen? Welche Entwicklungen wollen wir gezielt angehen und welche Ziele erreichen? Diese Fragen standen im Zentrum, als der neue Marktauftritt konzipiert wurde. Vor allem im Hinblick auf die Positionierung gegenüber den anderen Bildungsstätten und einem eindeutigen Bekenntnis zur Marktführerschaft wurde beschlossen, künftig unter dem Namen zb. Zentrum Bildung Wirtschaftsschule KV Baden aufzutreten. Im Zusammenhang mit der neuen Namensgebung und dem selbstbewussten Auftreten als Marktführer wurde ein Markenzusatz ausgearbeitet, welcher die Werte der Institution auf den Punkt bringt und im täglichen Einsatz für alle Kommunikationsmittel tauglich ist. Der Claim, bzw. die doppelgründige Botschaft «Gut zu wissen» steht einer modernen Bildungsinstitution gut an. 16 zb. Zentrum Bildung Wirtschaftsschule KV Baden

19 Die Neuausrichtung verfolgt u.a. diese Ziele: Positionierung als Marktführer im Branchenumfeld und in der Bildungslandschaft Steigerung des Bekanntheitsgrades Steigerung der Qualität und Verbesserung der Ausrichtung der Angebote Steigerung der Marken- und Medienpräsenz auf dem Markt Vermitteln und Entwickeln eines verstärkten Praxisbezuges Verstärktes Wachstum Informationen auf Rückblick KMU-Fachtagung vom 10. März 2011: Kommunikation zum Erfolg Zum 6. Mal führte das zb. Zentrum Bildung Wirtschaftsschule KV Baden diesmal erstmals unter neuem Namen die KMU-Fachtagung durch, die sich als qualitativ hochstehende KMU-Tagung in Baden fest etabliert hat. Mit solchen Anlässen demonstriert das zb. ein- zb. Zentrum Bildung Wirtschaftsschule KV Baden 17

20 drücklich ihre Kompetenz als Wirtschaftsschule. Die Tagung beleuchtete mit kompetenten Referenten verschiedene Seiten der so genannten Neuen Medien. Details sind unter einzusehen. Impressionen der KMU-Fachtagung 18 zb. Zentrum Bildung Wirtschaftsschule KV Baden

21 In eigener Sache Geschäftsstelle Bereits zum zweiten Mal durften wir an alle Lernenden der Grundbildung (zweites und drittes Lehrjahr) einen Werbebrief abgegeben. Neu wurden auch die Studierenden der Weiterbildung durch uns angeschrieben und beworben. Auch hier versuchen wir, unsere Massnahmen gezielt einzusetzen um uns noch mehr Gehör zu verschaffen. Als Erfolg für den Verband ist auch die noch engere Zusammenarbeit mit der Schule zu erwähnen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle beteiligten Mitarbeiter des zb. Zentrum Bildung Wirtschaftsschule KV Baden. Wir und der Vorstand sind der festen Überzeugung, dass unsere Aktivitäten und Massnahmen Grund dafür sind, dass wir eine der wenigen Sektionen des KV Schweiz sind, die Ihre Mitgliederzahl leicht erhöhen konnte. An den letzten Vorstandssitzungen wurden bereits weitere Ideen besprochen und diskutiert. Sobald wir mit der Planung oder allenfalls einer Umsetzung beginnen, werden wir Sie darüber im Top informieren. Rechtsdienst Unseren Rechtsdienst konnten wir ebenfalls neu organisieren. Ab sofort werden alle Beratungen durch den Rechtsdienst des KV Schweiz geführt. Sie erreichen diesen wie folgt: Rechtsdienst KV Schweiz: oder Telefonzeiten: Montag bis Freitag, 9.30 bis Uhr und bis Uhr Sommerferien 2011 Wie jedes Jahr wird die Geschäftsstelle die Lieferungen während den Sommerferien reduzieren. Die letzte Lieferung vor den Ferien erfolgt am Freitag, 1. Juli Während den Sommerferien erfolgen nur zwei Lieferungen, nämlich am Freitag, 15. und 29. Juli 2011 und die Öffnungszeiten sind etwas reduziert. Montag bis Freitag, morgens Uhr bis Uhr (oder nach telefonischer Vereinbarung) Ab 8. August 2011 sind wir wieder zu den gewohnten Zeiten für Sie erreichbar. Leider fehlen uns noch immer adressen. Bitte senden Sie diese der Geschäftsstelle damit diese in der Datenbank erfasst werden können. In eigener Sache 19

22 20 Neumitglieder

23 Willkommen Neumitglieder Der Kaufmännische Verband Aargau Ost heisst Sie herzlich willkommen! Rahel Aegerter, Wettingen Sima Ahmadi, Wohlen AG Katarina Benic, Spreitenbach Fabienne Berger, Bad Zurzach Alicia Berner, Rieden AG Nicole Blunschi, Wettingen Werner Bruderer, Turgi Simone Bürgler, Neuenhof Debora Calistri, Ehrendingen Katharina Catania-Vogt, Lenzburg Dario Dainese, Stilli Ulrich Egger, Windisch Hamdije Emini, Bremgarten AG David Andreas Fischer, Bad Zurzach Felipe Franqueira, Spreitenbach Richard Gassmann, Spreitenbach Ernst Gisi, Dottikon Ilirjana Gjini, Neuenhof Nicole Gledhill-Borel, Wettingen Simon Hauenstein, Tegerfelden Barbara Herrera-Meier, Zufikon Werner Hofstetter, Villmergen Admir Iseni, Ehrendingen Isabelle Jacquod, Endingen Hanspeter Joss, Bözen Elisabeth Kaiser, Remetschwil Milica Keselj, Wettingen Nicole Keusch, Buchs AG Valéria Knutti, Dättwil AG Marcel Kunz, Wettingen Andrea Laube, Döttingen Simon Locher, Birmenstorf AG Alessio Mair, Wettingen Tabea Marolf, Volketswil Virginie Meisser, Bad Zurzach Tommy Melliger, Widen Sarah Meyer, Büttikon AG René Mühlebach, Ehrendingen Simon Oberholzer, Klingnau Franziska Portmann, Untersiggenthal Björn Roggensinger, Gebenstorf Willi Rosenberg, Bünzen Isabella Rudolph, Dättwil AG Stefanie Sägesser, Fislisbach Chiara Salanitro, Mellingen Michelle Sauterel, Birrhard Tamara Schläpfer, Ennetbaden Kira Schmid, Schinznach Dorf Salome Schuler, Döttingen Chantal Spörri, Untersiggenthal Otto Sprenger, Hendschiken Rebecca Stössel, Brugg AG Alexandra Strebel, Wohlenschwil Christian Suter, Wettingen Jennifer Vogel, Oberkulm Cédric Weyermann, Niederrohrdorf Tanja Winter, Wohlen AG Claudia Zeder, Mellingen Lukas Freiermuth, Wölflinswil Martin Hughes, Baden Simone Jetzer, Lengnau AG Anna Weber, Fahrwangen Corinne Wohllaib, Leuggern Naomi Zurkinden, Hermetschwil-Staff Nadine Häusler, Schwaderloch Judith Heule, Fislisbach Angela Keller, Endingen Daniela Lleshaj-Ilg, Lupfig Roxana Ortner, Nussbaumen AG Melanie Vogt, Wohlen AG Simone Good, Künten Manuela Tobler, Dietikon Sandhya Prabhu, Zürich Nicole Wanner, Baden Gabriela Baumann, Freienwil Fabienne Gut, Full-Reuenthal Neumitglieder 21

24 22 Bild: Andrzej Tokarski Fotolia.com

25 Geburtstage Herzliche Gratulation! Herzliche Gratulation 93. Geburtstag Berta Meier, Wettingen 89. Geburtstag Josef Weber, Baden 88. Geburtstag Eugen J. Bischof, Wohlen AG 87. Geburtstag Josef Dietschi, Baden Rolf W. Haller, Baden Eugen Schmid, Wohlen AG 86. Geburtstag Fritz Hirsbrunner, Wohlen AG 85. Geburtstag Marcel Zehnder, Wettingen 83. Geburtstag Kurt Müller-Thomi, Brugg AG 82. Geburtstag Ulrich Lehner, Turgi 81. Geburtstag Manfred Bolliger-Jutz, Killwangen Peter Brehm-Fricker, Windisch Ernst Brun, Wohlen AG Hans Ruckstuhl-Tanner, Windisch 75. Geburtstag Alfred Bösch, Rütihof 70. Geburtstag Hansruedi Baechli, Siggenthal Station Elisabeth Kaiser, Remetschwil Max Lüscher, Wohlen AG 65. Geburtstag Moritz Koller, Obfelden Ruth Burkhalter, Wettingen Josef Kuhn, Dottikon Rolf Plüss, Bremgarten AG Hans Reist, Rieden AG Renate Schoch, Wettingen Josef Spuhler, Wislikofen Michael Valten, Spreitenbach Rolf Wegmann, Dübendorf 60. Geburtstag Peter Hartmann-Müller, Windisch Urs Füglistaler, Islikon Ernst Heuberger, Neuenhof Marlis Keller, Wettingen Heinz Kohler, Dintikon Rolf Steinemann, Meisterschwanden Rene Wehrli, Freienwil Geburtstage 23

26 Verbandsvorstand Präsident Marcel Huggenberger, Wettingen G Vizepräsident Bruno Rennhard, Kleindöttingen G Kassier Roger Huggenberger, Wettingen G Aktuar Serdar Ursavas, Zug G Veranstaltungen Silvia Vogt, Wettingen P Frauen / Jugend / PR / Internet Brigitte Laube, Zurzach P zb. Zentrum Bildung Wirtschaftsschule KV Baden Andreas Pribnow, Wettingen G Geschäftsstelle Postadresse Humar und Partner AG Zentralstrasse 120, 5430 Wettingen Kaufmännischer Verband Aargau Ost Postfach 2114, 5430 Wettingen Postcheckkonto: Aarau Telefon , Fax Impressum Redaktion: Silvia Vogt, Wettingen Auflage: Satz: Druck: 1380 Exemplare LOGO-SYS AG, Baden Dättwil Druckerei Bürli AG, Döttingen 24 Vorstand

27 Gut zu wissen. Gut zu Wissen. zum Beispiel: Höhere Berufsbildung Führung & Management Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW Höhere Fachschule für Marketing HFMK Führungsfachleute SVF Technische Kaufleute Rechnungswesen & Controlling Fachleute im Finanz- und Rechnungswesen Dipl. Finanzberater/in IAF Marketing & Kommunikation Dipl. Verkaufsleiter/in Verkaufsfachleute Marketingfachleute (inklusive MarKom-Vorbereitungskurse) Detailhandelsspezialist Human Resources Expert/in im Personal- und Sozialversicherungsmanagement (NDK) Leiter/in HR HR-Fachleute Sozialversicherungsfachleute Fachausweis Ausbilder/in Wirtschaft & Recht Direktionsassistentin

28 Kaufmännischer Verband Aargau Ost Postfach 5401 Baden Telefon Fax

Dein Fahrplan 11/12!

Dein Fahrplan 11/12! Ganz einfach durch die Nächte. www.nachtwelle.ch Dein Fahrplan 11/12! Das Nachtbusangebot für die Region Baden-Wettingen, Bremgarten, Brugg und Wohlen. Alles mit dem richtigen Timing für deine Weiterfahrt

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Neue Mitglieder sind Gold wert!

Neue Mitglieder sind Gold wert! Mitglieder-Werbeaktion bis 30. September 2013 Neue Mitglieder sind Gold wert! Machen Sie mit und werden Sie unser Werbebotschafter. > Unter allen WerberInnen verlosen wir 3 Goldvreneli und für jedes Neumitglied

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

INKS. Moderne Rechnungslegung für öffentliche Haushalte: International Public Sector Accounting Standards (IPSAS)

INKS. Moderne Rechnungslegung für öffentliche Haushalte: International Public Sector Accounting Standards (IPSAS) Moderne Rechnungslegung für öffentliche Haushalte: International Public Sector Accounting Standards (IPSAS) Donnerstag, 23. November 2006, 17.00-19.00 Uhr Aula der Hochschule für Technik und Wirtschaft

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Badener Ring. Badener Ring Plus. Für einen starken Werbeauftritt im Grossraum Baden. und AUSGABE NORD AUSGABE SÜD

Badener Ring. Badener Ring Plus. Für einen starken Werbeauftritt im Grossraum Baden. und AUSGABE NORD AUSGABE SÜD Badener Ring und Für einen starken Werbeauftritt im Grossraum Baden AUSGABE NORD AUSGABE SÜD Preise und Leistungen 2011 Badener Ring Das starke Inseratenkombi für effiziente Werbung rund um Baden Stark

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010

Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010 Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010 «Berufsbildung ein Erfolgsmodell sichern» Dienstag, 13. April 2010 Messe Zürich, Halle 9.1 Partner der Lehrstellenkonferenz: Verband Zürcherischer Kreditinstitute V

Mehr

Kurs. Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation)

Kurs. Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation) Kurs: Projektmanagement (Moderation, Leadership, Team, Kommunikation) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen

Mehr

Protokoll der Generalversammlung 10.04.2015 Verein Sunshine School

Protokoll der Generalversammlung 10.04.2015 Verein Sunshine School Protokoll der Generalversammlung 10.04.2015 Verein Sunshine School Zeit: Ort: Anwesende 18: 30 19.40 Uhr Schulhaus Rütihof, Zürich Höngg Siehe Anwesenheitsliste Traktanden der Generalversammlung 1. Begrüssung

Mehr

ABSTIMMIGS EASY BÜECHLI. präsentiert von jungen Menschen 8. AUSGABE SEPTEMBER 2010 FÜR DIE ABSTIMMUNGEN VOM 26. SEPTEMBER 2010

ABSTIMMIGS EASY BÜECHLI. präsentiert von jungen Menschen 8. AUSGABE SEPTEMBER 2010 FÜR DIE ABSTIMMUNGEN VOM 26. SEPTEMBER 2010 8. AUSGABE SEPTEMBER 2010 FÜR DIE ABSTIMMUNGEN VOM 26. SEPTEMBER 2010 EASY ABSTIMMIGS BÜECHLI präsentiert von jungen Menschen POLITIK EINFACH ERKLÄRT: EINE NEUTRALE ABSTIMMUNGSBROSCHÜRE INHALT Editorial..................3

Mehr

Wiedereinstieg ins Berufsleben für Kauffrauen. Word, Excel, Outlook, Korrespondenz

Wiedereinstieg ins Berufsleben für Kauffrauen. Word, Excel, Outlook, Korrespondenz Wiedereinstieg ins Berufsleben für Kauffrauen Word, Excel, Outlook, Korrespondenz WIEDEREINSTIEG INS BERUFSLEBEN FÜR KAUFFRAUEN Word, Excel, Outlook, Korrespondenz Zielgruppe Sie sind Wiedereinsteigerin

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Coaching-Konzept Andreas Schweizer

Coaching-Konzept Andreas Schweizer Coaching-Konzept Andreas Schweizer Einstieg: Gut, dass Sie hieher gekommen sind. Sie haben den Wunsch, Ihr Leben zu verändern? Oder den Wunsch zu fliegen? Gehören Sie auch zu den Menschen, die sich sehnlichst

Mehr

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung!

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung! ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten Versicherungsberater Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur

Mehr

LH S LCH. des. Sektion. Schaffhausen. Lehrerinnen und Lehrer

LH S LCH. des. Sektion. Schaffhausen. Lehrerinnen und Lehrer LH S Sektion Lehrerinnen und Lehrer des Schaffhausen LCH wir sind Der LSH (Lehrerinnen und Lehrer Schaffhausen) ist ein gewerkschaftlich organisierter Berufsverband, der die Schaffhauser Lehrerschaft in

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Tipps für Studenten. Jobben und Studieren

Tipps für Studenten. Jobben und Studieren Tipps für Studenten Jobben und Studieren Viele Studenten jobben neben ihrem Studium. Einige nutzen die vorlesungsfreie Zeit, um eine Geldreserve für das nächste Semester anzulegen. Andere arbeiten lieber

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN edupool.ch

SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN edupool.ch Kanton St.Gallen BWZ Rapperswil-Jona SACHBEARBEITERIN/ SACHBEARBEITER PERSONALWESEN Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Berufsbegleitende Weiterbildung 9 Monate BERUFSBILD Als Sachbearbeiter/-in

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not!

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Der Job Überall in Österreich suchen derzeit Steuerberatungskanzleien Nachwuchs. Vielleicht meinen Sie, Sie sind eigentlich für s Scheinwerferlicht

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 06 Hochzeit Der schönste Tag im Leben soll es werden das wünschen sich viele Paare von ihrer Hochzeit. Wie dieser Tag genau ablaufen soll, entscheidet jedes Paar individuell. Eine gute Planung gehört in

Mehr

Fussballschule Hettlingen Protokoll der 4. ordentlichen Generalversammlung 2009

Fussballschule Hettlingen Protokoll der 4. ordentlichen Generalversammlung 2009 Fussballschule Hettlingen Protokoll der 4. ordentlichen Generalversammlung 2009 Datum: Mittwoch, 15. September 2009 Zeit: 20.15 Uhr Ort: Singsaal Schulhaus Hettlingen Traktanden: 1 Appell 2 Wahl der Stimmenzähler

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

ausbildung bei valiant. wir sind einfach bank.

ausbildung bei valiant. wir sind einfach bank. ausbildung bei valiant. wir sind einfach bank. 2 WILLKOMMEN IN DER WELT VON VALIANT Willkommen in der Welt von Valiant Deine Zukunft bei uns Eine Ausbildung bei Valiant ist eine sehr gute Entscheidung!

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

Fragen zur Weiterbildung?

Fragen zur Weiterbildung? EINLADUNG Mo, 24. August 2015, 18.30 Uhr, Bildungszentrum kvbl in Liestal Di, 25. August 2015, 18.30 Uhr, Bildungszentrum kvbl in Reinach Jetzt anmelden! Fragen zur Weiterbildung? Erfahren Sie alles über

Mehr

Protokoll der 2. ordentlichen Generalversammlung 2007

Protokoll der 2. ordentlichen Generalversammlung 2007 Protokoll der 2. ordentlichen Generalversammlung 2007 Datum: Freitag, 14. September 2007 Zeit: 20.15 Uhr Ort: Singsaal Schulhaus Hettlingen Traktanden: a) Appell b) Wahl der Stimmenzähler c) Abnahme des

Mehr

Gratis-Schnupper-Lektion

Gratis-Schnupper-Lektion Gratis-Schnupper-Lektion Thema: In welchem Muster stecke ich fest? Liebe Interessentin, lieber Interessent dieses Fernstudiums, zunächst einmal ganz herzlichen Dank für Ihr Interesse an diesem Studium.

Mehr

Der Krankenkassen Spezialist CHECKCHECK.ch am Schweizer Firmentriathlon

Der Krankenkassen Spezialist CHECKCHECK.ch am Schweizer Firmentriathlon teamathlon.ch www.teamathlon.ch Zur Startseite (/) Der n Spezialist CHECKCHECK.ch am Schweizer Firmentriathlon 11.September 2009 zugetraut, aber von drei Disziplinen Am 11.7.2009 war es mal wieder Zeit

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster Anwesend: 30 Mitglieder gemäss Präsenzliste Entschuldigt: 29 Mitglieder

Mehr

Lesen macht reich! 60 Euro am Tag

Lesen macht reich! 60 Euro am Tag Lesen macht reich! 60 Euro am Tag Zwei wertvolle Ratgeber mit Lizenz. Mit der Lizenz dürfen Sie diese Ratgeber verkaufen oder verschenken. Mehr Geld, wer hat daran kein Interesse? Mehr Geld, ohne Risiko,

Mehr

Protokoll 12. Generalversammlung vom 17. März 2011

Protokoll 12. Generalversammlung vom 17. März 2011 Protokoll 12. Generalversammlung vom 17. März 2011 Ort: Beginn: Vorsitz: Anwesende Vorstandsmitglieder: Anwesende Mitglieder: 39 Gäste: 1. Begrüssung Gemeindesaal Ennetbürgen 19.00 Uhr Markus Odermatt,

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Schnellstart - Checkliste

Schnellstart - Checkliste Schnellstart - Checkliste http://www.ollis-tipps.de/schnellstart-in-7-schritten/ Copyright Olaf Ebers / http://www.ollis-tipps.de/ - Alle Rechte vorbehalten - weltweit Seite 1 von 6 Einleitung Mein Name

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 13.12.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 13.12.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Schule Birmenstorf eine Schule, die weitergeht Schulnachrichten 1/SJ 15_16 Jahresmotto Schuljahr 15/16: ZÄME GROSSES MACHE!! Vorstellung Neue Lehrpersonen Isa Frey, Lehrerin Unterstufe Ursprünglich war

Mehr

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf Übergang Schule-Beruf Präsentation & Ergänzungen (bezugnehmend auf Teilnehmer- Fragen und Diskussion im Rahmen der Arbeitsgruppe am 7. Oktober 2011 in Berlin) Träumst Du noch oder planst Du schon? Arbeitsgruppe

Mehr

Testen Sie jetzt die Möglichkeiten!

Testen Sie jetzt die Möglichkeiten! Biel, Ende Februar 2016 Individualisierung des Drogistensterns Testen Sie jetzt die Möglichkeiten! Sehr geehrte Drogistin, sehr geehrter Drogist Bekanntlich hat die Generalversammlung 2014 entschieden,

Mehr

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein.

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit Ihnen über das Wort WICHTIG sprechen. Warum möchte ich das? Nun, aus meiner Sicht verlieren wir alle manchmal das aus den Augen, was tatsächlich wichtig

Mehr

Gemeinsam mehr bewegen. Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod

Gemeinsam mehr bewegen. Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod Gemeinsam mehr bewegen BVKL c/o vpod Zürich Postfach 8036Zürich Telefon 044 295 30 00 Telefax 044 295 30 03 info@bvkl.ch www.bvkl.ch Willkommen in

Mehr

Innenstadtverein gemeinsam stark für eine attraktive Einkaufsstadt

Innenstadtverein gemeinsam stark für eine attraktive Einkaufsstadt gemeinsam stark für eine attraktive Einkaufsstadt Interessenvertretung Gelbe Innenstadt-Karte Innenstadt-Geschenkmünzen Weihnachtsbeleuchtung Div. Werbemaßnahmen Innenstadt-Website Zusammenarbeit Stadtmarketing

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Einführung Mit welchen Erwartungen gehen Jugendliche eigentlich in ihre Ausbildung? Wir haben zu dieser Frage einmal die Meinungen von Auszubildenden

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

Aktivriege BTV Schiers. Pflichtenheft. Vorstand

Aktivriege BTV Schiers. Pflichtenheft. Vorstand Aktivriege BTV Schiers Pflichtenheft Vorstand 1. Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1. Inhaltsverzeichnis 1.1 Zweck 1.2 Gültigkeit 1.3 Version 2. Präsident 2.1 Allgemeine Aufgaben 2.2 Detaillierte Aufgaben

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Dipl. Expertin bzw. Experte in Rechnungs legung und Controlling

Dipl. Expertin bzw. Experte in Rechnungs legung und Controlling Dipl. Expertin bzw. Experte in Rechnungs legung und Controlling Erwerben Sie bestens vorbereitet das anerkannte eidg. Diplom auf höchster Stufe! Weiterbildung bringt Sie vorwärts und wir kommen Ihnen entgegen!

Mehr

Versetzungsgefahr als ultimative Chance. ein vortrag für versetzungsgefährdete

Versetzungsgefahr als ultimative Chance. ein vortrag für versetzungsgefährdete Versetzungsgefahr als ultimative Chance ein vortrag für versetzungsgefährdete Versetzungsgefährdete haben zum Großteil einige Fallen, die ihnen das normale Lernen schwer machen und mit der Zeit ins Hintertreffen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Zauberwort Motivation

Zauberwort Motivation Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Zauberwort Motivation SNV-SEMINAR Den Berufsnachwuchs gekonnt führen DATUM Dienstag, 29. März 2016 09.00 Uhr bis 16.30 Uhr VERANSTALTUNGSORT Sorell

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Intensivtraining Rechnungswesen

Intensivtraining Rechnungswesen Intensivtraining Rechnungswesen Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF, Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF mit BM2 Fachleute im Finanz- & Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis Treuhänder/-in mit eidg. Fachausweis

Mehr

Weil das Baupersonal faire Lösungen braucht.

Weil das Baupersonal faire Lösungen braucht. Weil das Baupersonal faire Lösungen braucht. Die erste Arbeitnehmerorganisation nur für das Baugewerbe. Faire Lösungen für alle novatrava ist die Fachgruppe von Baukader Schweiz für das Baupersonal. Die

Mehr

Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf

Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf Themen: Modul: Erstellt durch: Vertiefungsmodul 2: Arbeit/Beruf Team pd3 Infratest Sozialforschung Version (Datum): V10 (21.10.2003) Stellenwert Arbeit allgemein Flexibilität/Mobilität

Mehr

«Controlling für Nicht- Betriebswirtschafter»

«Controlling für Nicht- Betriebswirtschafter» «Controlling für Nicht- Betriebswirtschafter» Praktisches Grundwissen in drei Tagen! Mit dem Kurzstudiengang erlangen Sie solide Kenntnisse, um das Controlling bei Fach- oder Führungsaufgaben besser zu

Mehr

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino //

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Arbeitgeber Luca Censi Der Direktor von IPT Ticino, den ich an einem Abendkurs für Personalführung kennen gelernt hatte, hat mich 2006 angefragt, ob ich bereit

Mehr

Veranstaltung IG Metall VDA Zukunft der Automobilproduktion am Standort Deutschland Eingangsstatement zur Podiumsdiskussion

Veranstaltung IG Metall VDA Zukunft der Automobilproduktion am Standort Deutschland Eingangsstatement zur Podiumsdiskussion Berthold Huber Erster Vorsitzender der IG Metall Veranstaltung IG Metall VDA Zukunft der Automobilproduktion am Standort Deutschland Eingangsstatement zur Podiumsdiskussion Frankfurt, 11. September 2013

Mehr

Handelsausbildung (mit Zertifikat)

Handelsausbildung (mit Zertifikat) Handelsausbildung (mit Zertifikat) 1 Jahr berufsbegleitend intensiv in Kleingruppen Wir bieten Ihnen die einzigartige Möglichkeit, eine Handelsausbildung zu absolvieren, bei der Sie auch intensiv in der

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit Manuskript Jojo versucht, Lotta bei ihren Problemen mit Reza zu helfen. Aber sie hat auch selbst Probleme. Sie ärgert sich nicht nur über Marks neue Freundin, sondern auch über Alex. Denn er nimmt Jojos

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Verlag Fuchs AG

News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Verlag Fuchs AG News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 04.10.11 Franchise Immer noch grosses Sparpotenzial Die Grundversicherungsprämien steigen nächstes Jahr um durchschnittlich 2,2 Prozent, so wenig wie schon

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

19. Jahresversammlung. Samstag, den 31. Januar 2015, 18.00 Uhr Restaurant zur Rossweid Gockhausen

19. Jahresversammlung. Samstag, den 31. Januar 2015, 18.00 Uhr Restaurant zur Rossweid Gockhausen 19. Jahresversammlung Samstag, den 31. Januar 2015, 18.00 Uhr Restaurant zur Rossweid Gockhausen Teilnehmer/Innen Vorstand: Witschi Hanspeter Grendelmeier Thomas Hunziker René Schneider Alexandra Entschuldigt,

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen!

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen! Talentum Tagung für Berufsorientierung 04. November 2015 Thema: MINT. Mangel. Mythos? Wiebke Rehr, Bereichsleiterin des gemeinsamen ARBEITGEBER-Services von Jobcenter team.arbeit.hamburg und der Arbeitsagentur

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R P R A X I S E N T W I C K L U N G U N D N E U E R U N G E N 2015 Halbtagesseminar Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern Montag,

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Eulachaffä Winterthur

Eulachaffä Winterthur Statuten Eulachaffä Winterthur Gegründet 2012 Neuauflage Mai 2014 1. Sitz, Name und Zweck a) Unter dem Namen Eulachaffä besteht in Winterthur ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB. Gründungsdatum ist

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

HÖHERES WIRTSCHAFTSDIPLOM edupool.ch

HÖHERES WIRTSCHAFTSDIPLOM edupool.ch Kanton St.Gallen BWZ Rapperswil-Jona HÖHERES WIRTSCHAFTSDIPLOM Trägerschaft: Kaufmännischer Verband Schweiz Berufsbegleitende Weiterbildung 2 Semester QUALITÄT Das Berufs- und Weiterbildungszentrum BWZ

Mehr