Kurzskript Kapitalerhöhung Lösung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzskript Kapitalerhöhung Lösung"

Transkript

1 Kurzskript Kapitalerhöhung Lösung Inhalt 1 Wiederholung - Lückentext Fall 1: ECDC International AG Das Eigenkapital einer AG Erklärung der Begriffe Fall 2: ECDC International AG Kapitalerhöhung durch Ausgabe junger Aktien Übungsaufgabe 1: Esel-D. AG Übungsaufgabe 2: Kessel- und Apparatebau Aktiengesellschaft Übungsaufgabe 3: MANUS AG Ordentliche und genehmigte Kapitalerhöhung... 13

2 1 Wiederholung - Lückentext INFORMATIONSBLATT ZUR AKTIENGESELLSCHAFT Die Aktiengesellschaft (=> AG) ist eine juristische Person, d.h. eine Personenvereinigung, der das Aktiengesetz die Eigenschaft einer Person verleiht. Bei der Aktiengesellschaft steht das Kapital im Vordergrund, daher gehört sie zu den sog. Kapitalgesellschaften. Eine AG kann von einer oder mehreren Personen gegründet werden. Von diesen wird die Satzung (= der Gesellschaftsvertrag einer AG) aufgestellt, die von einem Notar zu beurkunden ist. Die Gesellschaft wird erst zur Aktiengesellschaft, wenn sie im Handelsregister eingetragen ist. Die Haftung ist auf das Gesellschaftskapital selbst beschränkt. Die Gesellschafter haben lediglich das Risiko, einen Kursverlust zu erleiden oder im Extremfall, dem Wert ihrer Aktie zu verlieren. Da die Gesellschafter der AG nicht mit dem Privatvermögen haften, muss zum Schutz der Gläubiger ein Mindestkapital vorhanden sein. Gesetzlich ist ein Mindestnennbetrag des Grundkapitals von Euro vorgeschrieben. Bei der AG wird das erforderliche Kapital durch Ausgabe (= Emission) von Aktien aufgebracht. Die Aktionäre werden durch den Kauf Teilhaber an der Aktiengesellschaft (sie sind keine Eigentümer der AG). Das Grundkapital (=Aktienkapital) ist die Summe des in Aktien aufgeteilten Kapitals. In den Bilanzen der AG erscheint es unter dem Begriff gezeichnetes Kapital Das Grundkapital der AG ist Teil des Eigenkapitals. Die tatsächliche Höhe des Eigenkapitals ist in der Regel höher. Aktien sind Wertpapiere, die mehrere Rechte verbriefen; vor allem ein Anteilsrecht am Eigenkapital. Der Mindestnennbetrag einer Aktie beträgt 1 Euro. Der Nennbetrag einer Aktie ist der aufgedruckte Anteil am Grundkapital des Unternehmens. Seit 1998 können deutsche AG s nennwertlose Aktien (= Stückaktien) ausgeben. Der Kurs ist der jeweilige Marktpreis für eine Aktie. Er bildet sich auf dem Markt für Wertpapiere, an der Wertpapierbörse, aus dem augenblicklichen Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage. Der tatsächliche Wert (=Marktpreis) einer Aktie ist in der Regel umso höher, je höher das Eigenkapital der AG ist und je günstiger deren Gewinnaussichten sind. Die AG braucht, um handeln zu können, Organe. Vorstand (Leitungsorgan) Aufsichtsrat (Überwachungsorgan) bestellt auf 5_ Jahre Hauptversammlung (Beschlussfassungsorgan) wählen auf 4_ Jahre Arbeitnehmervertreter Kurzskript Kapitalerhöhung_Lösung.docx Seite 2 von 13

3 2 Fall 1: ECDC International AG Die ECDC International AG ist ein erfolgreiches deutsches Unternehmen, das Damenoberbekleidung herstellt. Die AG war 1989 durch Umwandlung einer KG in eine AG entstanden. Damalige Gesellschafter waren Gerhard Westphal, Komplementär, und Udo Harmann, Kommanditist. Seit der Umwandlung in eine AG hat das Unternehmen mehrmals sein Grundkapital erhöht. Ende 2010 setzte sich das Eigenkapital (lt. Bilanz vom ) wie folgt zusammen: I. Gezeichnetes Kapital 1. Stammaktien ,00 2. Vorzugsaktien ohne Stimmrecht , ,00 II. Kapitalrücklagen ,00 III. Gewinnrücklagen 1. freie Gewinnrücklagen ,00 III. Gewinnvortrag ,81 IV. Jahresüberschuss ,68 Bei den Stammaktien handelt es sich um Inhaber-Stammaktien, die von Gerhard Westphal und Udo Harmann, den Gründern der bis 1989 als KG geführten Unternehmung, gehalten werden. Die beiden Aktionäre sind gleichzeitig (die einzigen) Mitglieder des Vorstands der Gesellschaft. Der Vorstand war von der Hauptversammlung ermächtigt worden, bis zum 31. Dezember 2011 das Grundkapital der Gesellschaft mit Zustimmung des Aufsichtsrates durch Ausgabe neuer Aktien gegen Bareinlagen um einen Nennbetrag von ,- Euro zu erhöhen. Er ist weiter ermächtigt, das Grundkapital mit Zustimmung des Aufsichtsrates bis zum 23. Juni 2015 um bis zu ,- zu erhöhen. Der Vorstand ist ermächtigt, das Bezugsrecht dabei auszuschließen, soweit es erforderlich ist, damit ausschließlich den Inhabern von Stammaktien Stammaktien und ausschließlich den Inhabern von Vorzugsaktien Vorzugsaktien gewährt werden können. Die Gesellschaft hat in den Jahren 2008 und 2009 je 5- -Vorzugsaktie 2,50 und je 5- -Stammaktie 2,40 Dividende ausgeschüttet. Arbeitsaufträge: 1. Erläutern Sie, warum das Unternehmen eine Umwandlung in eine AG vorgenommen haben könnte. Gründe: - Der Komplementär wollte angesichts des Wachstums des Unternehmens und größer werdenden Risiko die persönliche Haftung nicht mehr übernehmen. - Aufgrund des Wachstums wurde und wird weiter neues Kapital gebraucht. Dieses ist im Rahmen einer Kapitalgesellschaft leichter aufzubringen, insbesondere, wenn die Aktien an der Börse gehandelt werden. 2. Auf der folgenden Seite finden Sie eine Übersicht über die Positionen des EK der AG. Machen Sie sich mit den Begriffen vertraut. Sie werden dann im Unterricht besprochen. Kurzskript Kapitalerhöhung_Lösung.docx Seite 3 von 13

4 3 Das Eigenkapital einer AG Erklärung der Begriffe Begriffe Gezeichnetes Kapital Das Eigenkapital der AG = Grundkapital = Summe der Nennwerte von Nennwertaktien = rechnerischer Nennwert von Stückaktien Kapitalrücklage = Aufgeld (Agio) bei Ausgabe junger Aktien Gewinnrücklage - Gesetzliche Gewinnrücklage: 5 % des JÜ bis 10 % des GK erreicht sind; die Kapitalrücklage wird angerechnet - freie Gewinnrücklage: beliebig = Beträge aus dem Jahresüberschuss, die im Unternehmen bleiben (Mehrung des EK), Auflösung möglich, um Verluste oder Wertminderungen des Vermögens auszugleichen, eine Ausschüttung an Aktionäre ist nicht möglich Jahresüberschuss = Reingewinn des Unternehmens vor Einstellen in die offenen Rücklagen und vor Berücksichtigung eines etwaigen Gewinn- oder Verlustvortrags Bilanzgewinn = Jahresüberschuss abzüglich Einstellung in die offenen Rücklagen, zuzüglich Gewinnrücklagen des vorangegangenen Jahres Gewinnvortrag/Verlustvortrag = Teile des JÜ, die zunächst nicht ausgeschüttet werden; die Ausschüttung kann in folgenden Jahren erfolgen, ein Verlustvortrag kann im folgenden Jahr aus dann entstandenen Gewinnen abgedeckt werden Kurzskript Kapitalerhöhung_Lösung.docx Seite 4 von 13

5 4 Fall 2: ECDC International AG Die ECDC International AG hat im Jahre 2011 eine von der Hauptversammlung beschlossene Kapitalerhöhung durch Ausgabe neuer Aktien gegen Bareinlage um einen Nennbetrag von durchgeführt. Es wurden Stückaktien ausgegeben, der Ausgabekurs betrug 8,- je Stück. Bei den Aktien handelte es sich um Stammaktien und um stimmrechtslosen Vorzugsaktien. 1. Am wurde eine Bilanz erstellt, die die Kapitalerhöhung berücksichtigt. 1.1 Stellen Sie auf der Passivseite der Bilanz die Position Eigenkapital dar. Berücksichtigen Sie dabei über die oben gegebenen Informationen zur Kapitalerhöhung hinaus die folgenden Angaben - Der Jahresüberschuss aus 2011 betrug Die freie Rücklage belief sich auf Der Gewinnvortrag aus dem Jahre 2010 betrug Gezeichnetes Kapital Nennwert = 5 (1 Mio. / 200. ) - Stammaktien von S = 110. * Vorzugsaktie von S = 90. *5 Kapitalrücklage von S Gewinnrücklage Gewinnvortag Jahresüberschuss Aktien * 8 = 1,6 Mio../. 1 Mio. Kapitalerhöhung = Summe des Eigenkapitals Ermitteln Sie den Bilanzgewinn, wenn vom Jahresüberschuss des Jahres 2011 EURO in die freie Rücklage eingestellt wurden. Jahresüberschuss: freie Rücklage Gewinnvortrag aus Bilanzgewinn Berechnen Sie, wie viel Liquidität dem Unternehmen durch die Kapitalerhöhung zugeflossen ist. Es wurden Aktien a 8 ausgegeben, der Liquiditätszufluss beläuft sich also auf Berechnen Sie, in welchem Verhältnis das alte GK zur GK-Kapitalerhöhung steht. Verhältnis Altes GK : GK-Erhöhung 15 : 1 Kurzskript Kapitalerhöhung_Lösung.docx Seite 5 von 13

6 5 Kapitalerhöhung durch Ausgabe junger Aktien Jeder Aktionär erhält bei einer Kapitalerhöhung Bezugsrechte auf junge Aktien, und zwar im Verhältnis des alten GK zur Erhöhung des GK Im Falle der ECDC International AG müsste ein Aktionär 15 Aktien besitzen, um eine junge Aktie beziehen zu können. Wer 15 Aktien besitzt, erhält 15 Bezugsrechte. Diese 15 Bezugsrechte braucht er, um eine junge Aktien kaufen zu können. Ein Aktionär kann die Bezugsrechte nutzen oder sie verkaufen. Der Wert eines Bezugsrechts ergibt sich unabhängig von besonderen Börseneinflüssen, die hier unberücksichtigt bleiben sollen aus folgendem Zusammenhang: Es sei angenommen, dass der Börsenkurs der alten Aktien bei Emission der jungen Aktien bei 8,80 Euro lag. Da die jungen Aktien zu einem Kurs von 8 Euro ausgegeben wurden, ergibt sich durch Marktkräfte nach dem der Handel auch mit den neu ausgegebenen Aktien eingesetzt hat rechnerisch ein neuer Börsenkurs, der die Verhältnisse der alten und der neuen Aktien am Markt berücksichtigt: 15 alte Aktien a 8,80 Euro 132 Euro 1 neue Aktie a 8,00 Euro 8 Euro 140 Euro Der Mittelwert beläuft sich somit auf 140:16 = 8,75 (Unabhängig davon wirken auch andere Einflüsse auf den Kurs ein, sie betreffen aber sowohl die alten wie die neuen Aktien und sind deshalb hier nicht zu berücksichtigen) Berechnen Sie vor diesem Hintergrund die Wertverluste, die ein Aktionär, der 15 alte Aktien besitzt, mit seinen alten Aktien erleidet und stellen Sie die Gewinne gegenüber, die er erzielt, wenn er seine Bezugsrechte zum Kauf 1 neuen Aktie genutzt hat Verlust aus den alten Aktien: 15 x 0,05 = 0,75 Gewinn aus einer neuen Aktie 1 x 0,75 = 0,75 Dieser Gewinn bildet die Grundlage für den Wert der Bezugsrechte. Das Bezugsrecht kann, wie oben erwähnt, wahrgenommen werden oder die einzelnen Bezugsrechte werden verkauft. Der Verkaufserlös aus den Bezugsrechten gleicht den Kursverlust der alten Aktien aus. Geben Sie an, zu welchem Kurs (Preis) ein Bezugsrecht verkauft werden wird und wie viele Bezugsrechte verkauft werden müssen, um den Wertverlust der alten Aktien auszugleichen. Ein Bezugsrecht kann zu 0,05 verkauft werden, der Aktionär muss 15 Bezugsrechte verkaufen, um den Kursverlust seiner 15 alten Aktien auszugleichen. Der Wert eines Bezugsrechtes lässt sich auch mit Hilfe der folgenden Formel errechnen: Kurs der alten Aktie Kurs der jungen Aktie Bezugsrechtsverhältnis + 1 Berechnen Sie den Bezugsrechtswert mit Hilfe dieser Formel. Siehe Unten Neben dem Ausgleich für Wertverluste soll das Bezugsrecht auch davor schützen, dass sich durch eine Kapitalerhöhung die Einflussmöglichkeiten der Altaktionäre auf der Hauptversammlung verschlechtern. Zeigen Sie diese Gefahr auf für den Fall, dass ein Altaktionär vor der Kapitalerhöhung 50 % des GK hält und dann die beschriebene Kapitalerhöhung durchgeführt werden würde, ohne dass er an der Kapitalerhöhung beteiligt wäre. Gehen Sie in diesem Fall davon aus, dass das Unternehmen ausschließlich Stammaktien ausgegeben hat. Berechnung: Siehe Unten Kurzskript Kapitalerhöhung_Lösung.docx Seite 6 von 13

7 Gründe für eine Kapitalerhöhung: Notwendigkeit neuer Investitionen oder Abbau von Fremdfinanzierung Kapitalerhöhung im Beispiel Altes GK Erhöhung um Neues GK Verhältnis Altes GK : GK Erhöhung: 15 : 1 Liquiditätszufluss (Beispiel) (Ausgabekurs = 8 je 5 -Aktie) Kapitalerhöhung durch Ausgabe junger Aktien Kursentwicklung nach der Emission: 15 alte Aktien á 8,80 132,00 1 junge Aktie á 8,00 8,00 16 Aktie 140,00 Mittelwert einer Aktie 140:16 = 8,75 gez. Kapital Kapitalrücklage Neues GK Das Bezugsrecht: Jeder Aktionär erhält Bezugsrechte im Verhältnis der Kapitalerhöhung. Im Beispiel: Auf 15 Altaktien entfällt das Recht eine Jungaktie zu beziehen (dafür werden 15 Bezugsrechte vergeben) Altaktionäre verlieren 0,05 je Altaktie bei 15 Aktien 0,75 Jungaktie gewinnen 0,75 je junge Aktie bei 1 Aktie 0,75 Das Bezugsrecht kann wahrgenommen werden oder verkauft werden Bezugsrechtswert je alter Aktie: 0,05 Bei 15 Bezugsrechten Verkauf zu 0,75 Ausgleich für Wertverluste der Altaktien bei Verkauf des Bezugsrechts deckt der Erlös den Wertverlust ab. bei Nutzung des Bezugsrechts steht dem Kursverlust der Kursgewinn der jungen Aktien gegenüber Das Bezugsrecht kann nur mit ¾-Mehrheit auf der HV ausgeschlossen werden, wenn - die Kapitalerhöhung 10 % nicht übersteigt - der Ausgabekurs nicht wesentlich unter dem akt. Kurswert liegt. Formel zur Errechnung des Bezugsrechtswerts: Kurs alte Aktie - Kurs junge Aktie Bezugsrechtsverhältnis + 1 Beispiel: 8, = 0,80 16 = 0,05 Schutz vor Verschlechterung der Einflussmöglichkeiten auf der HV Die Veränderung ist besonders bedeutsam, wenn der Anteil von 50 % auf unter 50 % oder von 75 % auf unter 75 % sinkt. Beispiel für Verschlechterung, wenn keine jungen Aktien bezogen werden: Aktionär besitzt 50 % des gez. Kap. Gez. Kap.: % nach der Kapitalerhöhung Gez. Kap ,875 % Kurzskript Kapitalerhöhung_Lösung.docx Seite 7 von 13

8 6 Übungsaufgabe 1: Esel-D. AG Die Aktionäre der Esel-D. AG beschließen auf einer Hauptversammlung das gez. Kapital von um zu erhöhen. Der Nennwert einer Aktie beträgt 50. Der Ausgabekurs beträgt 100. Zum Zeitpunkt der Ausgabe beträgt der Kurswert der alten Aktien 425. Ermitteln Sie das Bezugsrechtsverhältnis (ganze Zahlen) den neuen (rechnerischen) Mittelwert den Wertverlust, den ein Altaktionär pro Aktie erleidet den Wertgewinn, den ein Jungaktionär pro Aktie genießt den Wert eines Bezugsrechtes pro Altaktie, der sich aus der Wertveränderung der Aktien ergibt. Weisen Sie nach, dass ein Altaktionär, der 8 Altaktien hat, keinen finanziellen Verlust erleidet, wenn er seine Bezugsrechte verkauft. altes GK ,-- Erhöhung um ,-- Teilen: ergibt 1,33333 = 4/3 : 3/3 Verhältnis 4:3 Mittelwert: 4 alte Aktien zum (alten) Kurs von á 425,-- = 1.700,-- 3 neue Aktien zum Ausgabekurs von á 100,-- = 300,-- 7 Aktien = 2.000,-- Mittelwert einer Aktie = 2000:7 = 285,71 Wertverlust pro Altaktie: 425,00-285,71 = 139,29 (bei 4 Aktien: 4 x 139,29 = 557,16) Wertgewinn pro Jungaktien: 285,71 100,00 = 185,71 (bei 3 Aktien: 3 x 185,71 = 557,16) Bezugsrechtswert: 139,29 je Altaktie Der Aktionär kann 8 Bezugsrechte verkaufen: 8 x 139,29 = 1.114,32 Sein Wertverlust beträgt bei 8 Altaktien ebenfalls 8 x 139,29 = 1.114,32 Ermittlung des Bezugsrechtswertes mit der Formel: Kurs der alten Aktie - Kurs der jungen Aktie Bezugsrechtsverhältnis = 325 = 325 x 3 = 139, Kurzskript Kapitalerhöhung_Lösung.docx Seite 8 von 13

9 7 Übungsaufgabe 2: Kessel- und Apparatebau Aktiengesellschaft Die Kessel- und Apparatebau Aktiengesellschaft Dortmund hat ein Grundkapital von 20 Millionen EUR. Sie benötigt für eine Betriebserweiterung 6 Millionen zusätzliches Kapital. Vom Vorstand wird in der Hauptversammlung der Vorschlag gemacht, das Grundkapital im Verhältnis 4 (altes Grundkapital) : 1 (Zunahme des Grundkapitals) zu erhöhen. Die jungen Aktien mit einem Nennwert von 100,-- EUR sollen zu einem Kurs von 160,- UR ausgegeben werden. Die Aktien der Gesellschaft werden gegenwärtig zu 180,- EUR gehandelt. 1. Berechnen Sie: a) Um wie viel EUR sich das Grundkapital erhöht b) Wie viel EUR flüssige Mittel der Betrieb erhält Die Kapitalerhöhung wird im Verhältnis 4:1 vorgenommen. Das heißt das Grundkapital wird um 5 Mio. erhöht. Da die Aktien einen Nennwert von 100 Euro haben, werden Aktien zu 160 Euro ausgeben. Das Unternehmen erhält also Euro liquide Mittel (Emissionskosten nicht berücksichtigt). 2. Ein Aktionär hatte vor der Kapitalerhöhung eine Beteiligung von 30 % am Grundkapital der Gesellschaft. a) Hätte er allein die Kapitalerhöhung verhindern können? Begründen Sie kurz. b) Mit wie viel % wäre er am Grundkapital der Gesellschaft nach der Kapitalerhöhung beteiligt, wenn er keine jungen Aktien beziehen würde? Da für eine Kapitalerhöhung eine Dreiviertelmehrheit erforderlich ist, hätte er die Kapitalerhöhung verhindern können. Sein Anteil betrug 30 % von 20 Mio. = 6 Mio. Nach der Kapitalerhöhung: 6 Mio. von 25 Mio. = 24 % 3. Berechnen Sie den Wert des Bezugsrechts für die jungen Aktien. Kurs der alten Aktie - Kurs der jungen Aktie Bezugsrechtsverhältnis = x 180 = x 160 = = 880 Mittelwert: 176 Altaktionär verliert 4 x 4 = 16 Er gewinnt 16 entweder durch Verkauf der 4 Bezugsrechte oder durch den Wertgewinn der jungen Aktie. Kurzskript Kapitalerhöhung_Lösung.docx Seite 9 von 13

10 8 Übungsaufgabe 3: MANUS AG Manus AG Frankfurt Bezugsangebot Der Vorstand der MANUS AG, Frankfurt, hat mit gemäß der ihm erteilten Ermächtigung der Hauptversammlung mit Zustimmung des Aufsichtsrates beschlossen, das Grundkapital von ,00 auf ,00 durch Ausgabe neuer Stückaktien mit einem rechnerischen Nennbetrag am gezeichneten Kapital von 2,25 zu erhöhen. Die neuen Aktien werden den Altaktionären der MANUS AG im Verhältnis 10 :1 zu einem Bezugspreis von 30,00 je Aktie angeboten Nachdem die Durchführung der Kapitalerhöhung am 21. Mai 2012 in das Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt eingetragen worden ist, bitten wir unsere Aktionäre, ihr Bezugsrecht auf die neuen Aktien in der Zeit vom 28. Mai bis 12. Juni 2012 bei einer der nachstehenden Banken oder deren Niederlassungen auszuüben: Commerzbank AG, Deutsche Bank AG; Dresdner Bank AG. Die Bezugsrechte auf die neuen Aktien werden in der Zeit vom 28. Mai bis 12. Juni 2012 an den Wertpapierbörsen zu Frankfurt am Main und Stuttgart amtlich notiert. Die Bezugsstellen sind bereit, den An- und Verkauf von Bezugsrechten nach Möglichkeit zu vermitteln. Der Bezugspreis ist bei Ausübung des Bezugsrechtes zu entrichten. Die neuen Aktien sind an den Wertpapierbörsen zu Frankfurt am Main und Stuttgart zum Börsenhandel mit amtlicher Notierung zugelassen. Die Einbeziehung der neuen Aktien in die bestehende amtliche Notierung wird voraussichtlich am 17. Juni 2012 erfolgen. Frankfurt am Main, im Mai 2012 Manus AG Der Vorstand Zusätzliche Informationen: Die MANUS AG entwickelt und produziert spezielle Medikamente gegen Allergien, die bisher nur in Westeuropa vertrieben werden. Zukünftig sollen neue Medikamente mit Hilfe der Gentechnik entwickelt werden. Der aktuelle Börsenkurs der Aktie der MANUS AG beträgt 40,-. Für das Geschäftsjahr 2012 wird eine Dividende in Höhe von 2,- je Aktie erwartet. Kurzskript Kapitalerhöhung_Lösung.docx Seite 10 von 13

11 Aufgaben: 1. Erläutern Sie mögliche Gründe für die Kapitalerhöhung der MANUS AG Hoher Kapitalbedarf für Erweiterung auf neue Geschäftsbereiche, für besondere Forschungs- und Entwicklungsprojekte, für Expansion ins Ausland um den Fremdkapitalanteil des Unternehmens zu senken 2. Erläutern Sie zwei Vorteile dieser Art von gegenüber einer mit Fremdkapital. Vorteile: keine Rückzahlung, (kein Liquiditätsverlust) d.h. das Kapital steht dauerhaft zur Verfügung keine Zinszahlung, zwar muss das EK grundsätzlich auch verzinst werden (Gewinnerwartung der Aktionäre), aber in einzelnen Jahren kann evt. auch auf Gewinn verzichtet werden, es erfolgt dann auch keine Ausschüttung. Eine Erhöhung der EK-Basis eröffnet dann auch wieder Chancen auf mehr FK 3. Nennen Sie einen Grund dafür, dass der Bezugspreis der neuen Aktien unter dem aktuellen Börsenkurs der alten Aktien festgesetzt wird. Ein niedrigerer Börsenkurs schafft einen Kaufanreiz, bei einem Bezugspreis (Ausgabekurs) entsprechend dem Börsenkurs können potenzielle Interessenten an der Aktie ebenso gut alte Aktien beziehen. 4. Nennen Sie das Organ der AG, auf dessen Initiative in diesem Fall die Kapitalerhöhung durchgeführt wird und nennen Sie die Form der Kapitalerhöhung, die hier vorliegt. Die Kapitalerhöhung erfolgte auf Initiative des Vorstands, der vorher von der HV ermächtigt wurde, das GK zu erhöhen. Es handelt sich also um eine genehmigte Kapitalerhöhung 5. Beurteilen Sie als Aktionär die Kapitalerhöhung. Da der Bezugspreis der neuen Aktien deutlich unter dem aktuellen Aktienkurs liegt, wird der Börsenkurs nach erfolgter Kapitalerhöhung unter dem gegenwärtigen Kurs liegen. Allerdings erhält der Aktionär dafür einen Ausgleich über die Bezugsrechte Durch die Erhöhung der Anzahl der Aktien verteilen sich die künftigen Gewinne auf mehr Aktionäre, so dass der Wert der Aktie sinken kann (Kapitalverwässerung). Der Nachteil entsteht allerdings nicht, wenn der Gewinn im gleichen Verhältnis wie das EK steigt. Durch die Zunahme der Anzahl der Aktien sinkt der Stimmrechtseinfluss pro Aktien, d.h. jeder Altaktionär, der sich nicht an der Kapitalerhöhung beteiligt, hat weniger Einfluss auf der HV. 6. Um Nachteile für die Altaktionäre auszugleichen, erhält jeder Altaktionär das Recht neue Aktien zu kaufen. Erläutern Sie, wie das Bezugsverhältnis 10:1 bei der MANUS AG ermittelt wurde. Das GK wird von ,00 um ,00 auf ,00 erhöht, also um 10 %. 7. Dorothea Faber ist Eigentümerin von 105 Aktien der MANUS AG. Geben Sie an, welches Problem sich für Dorothea Faber ergibt, wenn sie von ihrem Bezugsrecht Gebrauch machen möchte. Dorothea Faber braucht 10 Bezugsrechte für eine junge Aktie. Sie hat 105 Bezugsrechte, kann also entweder 10 neue Aktien kaufen und fünf Bezugsrechte verkaufen, oder sie muss sich 5 Bezugsrechte kaufen, so dass sie 11 neue Aktien erwerben kann. Kurzskript Kapitalerhöhung_Lösung.docx Seite 11 von 13

12 8. Berechnen Sie den Wert des Bezugsrechts. Wert des Bezugsrechts: Börsenkurs alte Aktien Bezugskurs junge Aktien Bezugsverhältnis plus /1 + 1 = 0,91 9. Cornelius Faber ist gerade 18 Jahre alt geworden und möchte erstmalig 30 neue Aktien der MANUS AG kaufen. Berechnen Sie, wie viel Cornelius Faber für die 30 Aktien einschließlich der erforderlichen Bezugsrechte bezahlen muss. (Verwenden Sie den Bezugsrechtswert von Aufgabe 8). Erforderliche Bezugsrechte: 10 pro Aktie x 30Aktien = 300 Stück Preis der Bezugsrechte: 300 x 0,91 = 273 Preis der Aktien: 30 x 30 = 900 Gesamtkosten: 273, ,- = 1.173,-- (Hinweis: da die Bezugsrechte an der Börse gehandelt werden, kann der Preis hierfür je nach Nachfrage auch höher oder niedriger als der rechnerische Wert des Bezugsrechts sein. Außerdem kommen noch Bankgebühren für den Erwerb der Bezugsrechte und der Aktien hinzu. 10. Berechnen Sie die Höhe des Geldzuflusses, den die Manus AG durch die Ausgabe neuer Aktien erhält. Geldzufluss: 30 x Stück = , Geben Sie an, welche Veränderungen sich an den Bilanzpositionen durch die Kapitalerhöhung ergeben (Emissionskosten sollen nicht berücksichtigt werden). Veränderung der Aktiva Veränderung der Passiva Bank Gezeichnetes Kapital ,00 Kapitalrücklage , Berechnen Sie, welcher Mittelkurs sich durch die Kapitalerhöhung ergibt. Mittelkurs: 10 x 40 = x 30 = Aktien = 430 Mittelkurs einer Aktie = 39,09 Alter Kurs = 40,00./. Mittelkurs = 39,09 = Wert des Bezugsrechtes = 0,91 Kurzskript Kapitalerhöhung_Lösung.docx Seite 12 von 13

13 Ordentliche und genehmigte Kapitalerhöhung Regelfall der Kapitalerhöhung bildet der Zufluss neuen Kapitals durch eine ordentliche Kapitalerhöhung ( 182 bis 191 AktG). Sie setzt einen satzungsändernden Beschluss der Hauptversammlung voraus ( 182 AktG) und wird durch Ausgabe junger Aktien zu einem festgelegten Emissionspreis, der nicht unter dem Nennwert liegen darf ( 9 AktG), umgesetzt. Durch das genehmigte Kapital ( 202 bis 206 AktG) ermächtigt die Hauptversammlung den Vorstand für längstens 5 Jahre, das Grundkapital bis maximal 50 % des bisherigen Grundkapitals zu erhöhen. Es dient der Erleichterung der Kapitalbeschaffung und gewährt dem Vorstand die Möglichkeit, den richtigen Zeitpunkt für die Kapitalerhöhung auszuwählen (Kapitalmarktverhältnisse zum Emissionszeitpunkt), ohne eine erneuten Beschluss durch die Hauptversammlung einholen zu müssen. Kurzskript Kapitalerhöhung_Lösung.docx Seite 13 von 13

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Inhaltsverzeichnis Beteiligungsfinanzierung bei der AG - Allgemeines - Aktien - Wertpapierbörsen - Aktienarten - Kapitalerhöhung in Form der

Mehr

Finanzierung durch Kapitalerhöhung

Finanzierung durch Kapitalerhöhung 1 Finanzierung durch Kapitalerhöhung 1 Kursberechnung Kurs = Preis einer Aktie, zu dem stückzahlenmäßig an einem Tag der größte Umsatz erzielt werden kann Auftragsarten beim Börsenhandel billigst Ein Käufer

Mehr

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten!

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten! Übungsaufgaben Aufgabe 1 Erläutern Sie die Begriffe Jahresüberschuss und Bilanzgewinn! Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

FRW II / 1. Finanzinvestitionen / 1.4 Beteiligungstitel. Mantel einer Aktie. Reste des Bogens der Aktie

FRW II / 1. Finanzinvestitionen / 1.4 Beteiligungstitel. Mantel einer Aktie. Reste des Bogens der Aktie Mantel einer Aktie Reste des Bogens der Aktie E1.4-1 Welche Aktienarten kennen Sie? E1.4-2 Welche Rechte werden in Stammaktien verbrieft? E1.4-3 Im Folgenden finden Sie zwei Bekanntmachungen im Zusammenhang

Mehr

Lernmodul Aktien. Lernmodul Aktien

Lernmodul Aktien. Lernmodul Aktien Lernmodul Aktien Lernmodul Aktien Aktien Privatanleger oder institutionelle Anleger (z. B. Banken, Versicherungen, Kapitalanlagegesellschaften) können sich mit dem Erwerb von Aktien an Unternehmen, die

Mehr

EIGENFINANZIERUNG BETEILIGUNGSFINANZIERUNG BEI NICHT EMISSIONSFÄHIGEN UNTERNEHMEN

EIGENFINANZIERUNG BETEILIGUNGSFINANZIERUNG BEI NICHT EMISSIONSFÄHIGEN UNTERNEHMEN EIGENFINANZIERUNG Sie erfolgt vor allem in Form der Selbstfinanzierung (siehe Innenfinanzierung) und der Beteiligungsfinanzierung. BETEILIGUNGSFINANZIERUNG BEI NICHT EMISSIONSFÄHIGEN UNTERNEHMEN Bei nicht

Mehr

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 International Securities Identification Numbers (ISIN) Stammaktien DE0005201602

Mehr

die e.m.s. cycle GmbH & Co. KG, Lingen (Ems), Amtsgericht Osnabrück, HRA 100643, im

die e.m.s. cycle GmbH & Co. KG, Lingen (Ems), Amtsgericht Osnabrück, HRA 100643, im Gegenantrag der Envio AG, Hamburg ( Aktionärin ) zu TOP 9 - Beschlussfassung über die Erhöhung des Grundkapitals der Gesellschaft durch Sacheinlagen unter Ausschluss des gesetzlichen Bezugsrechts der Aktionäre

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland

CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland Ordentliche Hauptversammlung am Mittwoch, den 4. Juni 2014, 10:00 Uhr Bericht der persönlich haftenden Gesellschafterin

Mehr

Der Vorstand erstattet gemäß 203 Abs. 2 S. 2 i.v.m. 186 Abs. 4 S. 2 AktG über die Gründe für den Ausschluss des Bezugsrechts diesen Bericht.

Der Vorstand erstattet gemäß 203 Abs. 2 S. 2 i.v.m. 186 Abs. 4 S. 2 AktG über die Gründe für den Ausschluss des Bezugsrechts diesen Bericht. Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 7 über die Gründe für den Ausschluss des Bezugsrechts im Rahmen des Genehmigten Kapitals 2012 I gemäß 203 Abs. 2 S. 2 i. V. m. 186 Abs.

Mehr

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte

IWW-Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul V Bank-, Börsen- und Finanzgeschäfte Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW-Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul V Bank-, Börsen- und inanzgeschäfte Lösungshinweise

Mehr

Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? Florian Hinse 23.April 2007

Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? Florian Hinse 23.April 2007 Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? 23.April 2007 1 Gliederung 1. Was sind Bezugsrechte? 1.1 Definition 1.2 Begriffe im Zusammenhang mit Bezugsrechten 1.3 Rechnerischer Wert der Bezugsrechte

Mehr

Bezugsrechte, IPO, Underpricing. Von Maik Schneppel

Bezugsrechte, IPO, Underpricing. Von Maik Schneppel Bezugsrechte, IPO, Underpricing Von Maik Schneppel Inhalt Einleitung Bezugsrechte IPO Underpricing Einleitung Wann werden Bezugsrechte ausgeübt? Einleitung Grundkapital wird als gezeichnetes Kapital bezeichnet

Mehr

Bilanzierung und Bewertung des Eigenkapitals

Bilanzierung und Bewertung des Eigenkapitals Bilanzierung und Bewertung des Eigenkapitals 1. Kapitalgesellschaften Bilanzausweis: 266 Abs. 3 A. HGB 272 HGB 268 Abs. 1 und 3 HGB 58, 150, 158 AktG Fortführung der GuV-Rechnung gem. 158 AktG (Beispiel

Mehr

2. DO & CO will weiter wachsen und dabei auch andere Unternehmen oder Anteile an Unternehmen erwerben.

2. DO & CO will weiter wachsen und dabei auch andere Unternehmen oder Anteile an Unternehmen erwerben. Bericht des Vorstands der DO & CO Restaurants & Catering Aktiengesellschaft Wien, FN 156765 m, über die Ermächtigung des Vorstands, mit Zustimmung des Aufsichtsrats neue Aktien unter Ausschluss des Bezugsrechtes

Mehr

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008 Nachtrag Nr. 1 vom zum Prospekt vom 29. Mai 2008 für das öffentliche Angebot von 415.000 neuen, auf den Inhaber lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) aus der von der ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

Ich habe von dem bevorstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gelesen. Für diesen Börsengang interessiere ich mich sehr.

Ich habe von dem bevorstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gelesen. Für diesen Börsengang interessiere ich mich sehr. Beratungsfall Aktien Ausgangssituation: Mathias Jung ist bei seiner täglichen Zeitungslektüre auf den anstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gestoßen. Er erwägt Aktien der Stuttgarter Maschinenbau

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen daher vor zu beschließen:

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen daher vor zu beschließen: Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 Beschlussfassung über die Aufhebung des bisherigen genehmigten Kapitals II, Schaffung eines neuen genehmigten Kapitals II gegen Bar- und/oder Sacheinlagen

Mehr

Investition und Finanzierung. Finanzierung Teil 2

Investition und Finanzierung. Finanzierung Teil 2 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Investition und Finanzierung Finanzierung Teil 2 Version vom 24.06.2014 Änderung S. 29 ZM_1-ZM_0

Mehr

Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie IV Aussenfinanzierung Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.4 Aussenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013 Excalibur Capital AG ISIN DE007204208 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 Geschäftsadresse: General-Mudra-Str. 21, 55252 Mainz-Kastel Tel.: 06134/5 67 87-03 Fax: 06134/5 67 87-10 E-Mail: kontakt@excalibur-capital.de

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse der ordentlichen Hauptversammlung der Raiffeisen Bank International AG am 4. Juni 2014

Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse der ordentlichen Hauptversammlung der Raiffeisen Bank International AG am 4. Juni 2014 Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse der ordentlichen Hauptversammlung der Raiffeisen Bank International AG am 4. Juni 2014 Das Grundkapital der Raiffeisen Bank International AG beträgt EUR 893.586.065,90

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands der GK Software AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 5, 315 Abs. 4 Handelsgesetzbuch (HGB)

Erläuternder Bericht des Vorstands der GK Software AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 5, 315 Abs. 4 Handelsgesetzbuch (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands der GK Software AG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 5, 315 Abs. 4 Handelsgesetzbuch (HGB) Die nachstehenden Erläuterungen beziehen sich auf die Angaben nach 289 Abs.

Mehr

Bezugsangebot an die Aktionäre der REpower Systems AG

Bezugsangebot an die Aktionäre der REpower Systems AG REpower Systems AG Hamburg Aktien ISIN DE0006177033 - REpower w/suzlon zum Verkauf eingereichte Aktien: ISIN DE000A0MFZA9 - - REpower w/areva zum Verkauf eingereichte Aktien: ISIN DE000A0LR7H1 - Bezugsangebot

Mehr

Wüstenrot & Württembergische AG Stuttgart - ISIN DE0008051004 / WKN 805 100 - Bezugsangebot

Wüstenrot & Württembergische AG Stuttgart - ISIN DE0008051004 / WKN 805 100 - Bezugsangebot Wüstenrot & Württembergische AG Stuttgart - ISIN DE0008051004 / WKN 805 100 - Bezugsangebot für Aktien aus der vom Vorstand am 17. Juli 2009 beschlossenen Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital Nachstehendes

Mehr

Die Satzung kann eine größere Kapitalmehrheit und weitere Erfordernisse bestimmen.

Die Satzung kann eine größere Kapitalmehrheit und weitere Erfordernisse bestimmen. 6.Teil. Satzungsänderung. Kapitalbeschaffung u.a. 186 AktG 3 3. die bei einer Kapitalerhöhung mit Sacheinlagen vorgesehenen Festsetzungen und, wenn mehrere Gattungen ausgegeben werden, den auf jede Aktiengattung

Mehr

Reinvestition Abschreibungsrest. amjahresende zujahresbeginn

Reinvestition Abschreibungsrest. amjahresende zujahresbeginn 3. Finanzierung / 3.4 Innenfinanzierung E3.4-1 Ein Unternehmen kauft am Beginn des Geschäftsjahres 01vier Maschinen zu je 3.000 EUR. Die Maschinen haben eine Lebensdauer von drei Jahren und werden linear

Mehr

Die GmbH. Unterscheidungsmerkmal Gründungsvorschriften. Organe. HR-Eintragung. Firma Kapitalaufbringung. Haftung. Geschäftsführung.

Die GmbH. Unterscheidungsmerkmal Gründungsvorschriften. Organe. HR-Eintragung. Firma Kapitalaufbringung. Haftung. Geschäftsführung. Die GmbH GmbH GmbH (gemäß GmbH-Gesetz) GmbH Gründung durch eine oder mehrere Personen; Gesellschaftsvertrag erforderlich (=Satzung); muss notariell beurkundet werden - Gesellschafterversammlung: oberstes

Mehr

RWE Aktiengesellschaft. Essen. (ISIN: DE0007037129 / WKN: 703712 Stammaktien) (ISIN: DE0007037145 / WKN: 703714 Vorzugsaktien)

RWE Aktiengesellschaft. Essen. (ISIN: DE0007037129 / WKN: 703712 Stammaktien) (ISIN: DE0007037145 / WKN: 703714 Vorzugsaktien) Dieses Bezugsangebot richtet sich ausschließlich an die Aktionäre der RWE Aktiengesellschaft und stellt kein öffentliches Angebot von Wertpapieren dar. RWE Aktiengesellschaft Essen (ISIN: DE0007037129

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands,

Mehr

Bilanzierung des Eigenkapitals durch Kapitalgesellschaften

Bilanzierung des Eigenkapitals durch Kapitalgesellschaften Aufgabe 1 Eine Aktiengesellschaft hat ein gezeichnetes Kapital von1mio. EUR. Hiervon sind bisher 600.000 EUR eingezahlt. Im Dezember wurden die Aktionäre aufgefordert, weitere 100.000 EUR bis Ende Januar

Mehr

Bezugsrechte, Underpricing & IPO. Saskia Höppner Referat Finanzwirtschaft 6. FS 26.04.05

Bezugsrechte, Underpricing & IPO. Saskia Höppner Referat Finanzwirtschaft 6. FS 26.04.05 Bezugsrechte, Underpricing & IPO Saskia Höppner Referat Finanzwirtschaft 6. FS 26.04.05 Inhalt 1 Bezugsrechte 1.1 Was sind Bezugsrechte? 1.2 Merkmale von Bezugsrechten 1.3 Wie funktioniert der Handel mit

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands

Erläuternder Bericht des Vorstands Erläuternder Bericht des Vorstands gemäß 120 Abs. 3 Satz 2 AktG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im Bericht über die Lage der LPKF Laser & Electronics AG und des Konzerns für das Geschäftsjahr

Mehr

Inhalt. IAS 33: Ergebnis je Aktie

Inhalt. IAS 33: Ergebnis je Aktie Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 5. Beispiel... 6 www.boeckler.de August 2014 1/7 1. Ziele des Standards im Überblick

Mehr

Übung 3 zu Financial Management SoSe 2013

Übung 3 zu Financial Management SoSe 2013 Übung 3 zu Financial Management SoSe 2013 Eigenkapital: IPO, Underpricing, SEO. Meik Scholz Prof. Dr. Martin Ruckes KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der

Mehr

C Kosten- und Erlösrechnung

C Kosten- und Erlösrechnung A U F G A B E N 60 Aufgaben C Kosten- und Erlösrechnung Lösungen ab Seite 208 1. Aufgaben und Grundbegriffe der Kosten- und Erlösrechnung kalkulatorische Zinsen Kostenarten Aufgabe C-1 Zinsen für Festgeld

Mehr

Übungsklausur der Tutoren *

Übungsklausur der Tutoren * Übungsklausur der Tutoren * (* Aufgabenzusammenstellung erfolgte von den Tutoren nicht vom Lehrstuhl!!!) Aufgabe 1 - Tilgungsplan Sie nehmen einen Kredit mit einer Laufzeit von 4 Jahren auf. Die Restschuld

Mehr

2.3 Übungen zu Kapitel 2

2.3 Übungen zu Kapitel 2 2 Eigenfinanzierung 2.3 Übungen zu Kapitel 2 Übung 2.1 Grundlagen der Eigenfinanzierung Im Folgenden finden Sie verschiedene Aussagen. Geben Sie jeweils an, ob diese Aussagen Ihrer Meinung nach richtig

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

1. Finanzinstrumente / 1.4 Beteiligungstitel. Mantel einer Aktie. Reste des Bogens der Aktie S. 1

1. Finanzinstrumente / 1.4 Beteiligungstitel. Mantel einer Aktie. Reste des Bogens der Aktie S. 1 1. Finanzinstrumente / 1.4 Beteiligungstitel Mantel einer Aktie Reste des Bogens der Aktie S. 1 E1.4-1 Welche Aktienarten kennen Sie? E1.4-2 Welche Rechte werden in Stammaktien verbrieft? E1.4-3 Was versteht

Mehr

PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Testatsexemplar BAVARIA Industriekapital AG München Jahresabschluss zum 31. Dezember 2005 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Mehr

NEXUS AG. Villingen-Schwenningen WKN 522 090 ISIN DE0005220909

NEXUS AG. Villingen-Schwenningen WKN 522 090 ISIN DE0005220909 NEXUS AG Villingen-Schwenningen WKN 522 090 ISIN DE0005220909 Sehr geehrte Damen und Herren Aktionäre, wir laden Sie ein zur ordentlichen Hauptversammlung der NEXUS AG am Montag, dem 16.06.2008, um 11.00

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB)

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

Kapitalerhöhung - Verbuchung

Kapitalerhöhung - Verbuchung Kapitalerhöhung - Verbuchung Beschreibung Eine Kapitalerhöhung ist eine Erhöhung des Aktienkapitals einer Aktiengesellschaft durch Emission von en Aktien. Es gibt unterschiedliche Formen von Kapitalerhöhung.

Mehr

centrotherm photovoltaics AG Blaubeuren

centrotherm photovoltaics AG Blaubeuren centrotherm photovoltaics AG Blaubeuren Erläuternder Bericht des Vorstands der centrotherm photovoltaics AG zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB Bericht des Vorstands Seite 1 Erläuternder

Mehr

S&T AG. Linz, FN 190272 m

S&T AG. Linz, FN 190272 m S&T AG Linz, FN 190272 m Bericht des Vorstands gemäß 170 Abs 2 ivm 153 Abs 4 AktG zum 9. Punkt der Tagesordnung der 15. ordentlichen Hauptversammlung am 30. Mai 2014 Der Vorstand und der Aufsichtsrat haben

Mehr

Vorzugsaktien in Stück. in Stück

Vorzugsaktien in Stück. in Stück Erläuterung Gründung SAP GmbH Systeme, Anwendungen, Produkte in der Datenverarbeitung, Gesellschaftervertrag vom 24. Oktober 1976 (HR* 20.06.1977) Stammaktien in Stück Vorzugsaktien in Stück Grundkapital

Mehr

Einladung. zur ordentlichen Hauptversammlung der HCI Capital AG am 30. August 2010. Auszug: Berichte des Vorstands zu TOP 6 und TOP 7

Einladung. zur ordentlichen Hauptversammlung der HCI Capital AG am 30. August 2010. Auszug: Berichte des Vorstands zu TOP 6 und TOP 7 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung der HCI Capital AG am 30. August 2010 Auszug: Berichte des Vorstands zu TOP 6 und TOP 7 HCI Capital AG II. Berichte des Vorstands an die Hauptversammlung II.

Mehr

HTI High Tech Industries AG ("HTI AG") Beschlussvorschläge des Vorstandes und des Aufsichtsrates für die 13. ordentliche Hauptversammlung 28.06.

HTI High Tech Industries AG (HTI AG) Beschlussvorschläge des Vorstandes und des Aufsichtsrates für die 13. ordentliche Hauptversammlung 28.06. HTI High Tech Industries AG ("HTI AG") Beschlussvorschläge des Vorstandes und des Aufsichtsrates für die 13. ordentliche Hauptversammlung 28.06.2011 TOP 1 Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses zum

Mehr

Wiederholungsklausur Investition und Funanzierung. Hinweise für die Studierenden

Wiederholungsklausur Investition und Funanzierung. Hinweise für die Studierenden Wiederholungsklausur Investition und Funanzierung Hinweise für die Studierenden Zeitdauer: 2,0 Stunden (120 Minuten) Maximale Punktzahl: 120 Punkte Zugelassene Hilfsmittel: Schreib- und Zeichengerät, nicht

Mehr

KHD Humboldt Wedag International AG Köln

KHD Humboldt Wedag International AG Köln Nicht zur Verteilung oder Weiterleitung in oder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Australien und Japan KHD Humboldt Wedag International AG Köln (ISIN DE0006578008, WKN 657800) Bezugsangebot

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m.

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m. Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG i.v.m. Art. 5 SE-VO Bericht des Vorstands

Mehr

Kurzskript Leverage-Effekt. Lösung

Kurzskript Leverage-Effekt. Lösung Kurzskript Lösung Inhalt Fallsituation 1: GeWe AG... 2 Fallsituation 2: Meyer GmbH... 5 Fallsituation 3: Renate Müller GmbH... 7 Fallsituation 4: Helado-Eiscreme Gesellschaft... 10 Fallsituation 5: Sepp

Mehr

Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien: Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien: Häufig gestellte Fragen (FAQs) Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien: Häufig gestellte Fragen (FAQs) Allgemeine Fragen zur Umwandlung 1. Was ist der Unterschied zwischen Vorzugsaktien und Stammaktien? Vorzugs- und Stammaktien

Mehr

Wolfgang Steubing AG Wertpapierdienstleister. Frankfurt am Main. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

Wolfgang Steubing AG Wertpapierdienstleister. Frankfurt am Main. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Frankfurt am Main ISIN: DE0006461809 WKN: 646 180 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden hiermit unsere Aktionäre zu der am Donnerstag, den 10. Dezember 2015, um 17.30 Uhr im Lichthof 2

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

Ceritech AG Bezugsangebot

Ceritech AG Bezugsangebot Ceritech AG Bezugsangebot Die Hauptversammlung der Ceritech AG (nachfolgend auch Gesellschaft ) vom 08. April 2015 hat beschlossen, das Grundkapital der Gesellschaft in Höhe von EUR 1.878.357,00, eingeteilt

Mehr

Beantworten Sie die Fragen bzw. ergänzen Sie die Antworten bei Bedarf mithilfe des Lehrbuchs.

Beantworten Sie die Fragen bzw. ergänzen Sie die Antworten bei Bedarf mithilfe des Lehrbuchs. Kapitel 6 LF 4 6.4 Anlage in Aktien Ihr Kunde Felix Lender interessiert sich für Aktien der Seltag AG. Als die Aktie vor zwei Jahren auf den Markt gebracht wurde, hätte man Sie für 11,00 beziehen können,

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Vorstand und Aufsichtsrat schlagen unter Tagesordnungspunkt 6 vor, das bislang nicht ausgenutzte Genehmigte

Mehr

2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS

2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS 2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS. 4 SATZ 2 AKTG ZU PUNKT 7 DER TAGESORDNUNG (SCHAFFUNG EINES GENEHMIGTEN KAPITALS

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Erlebnis Akademie AG. Bezugsangebot an die Aktionäre der Erlebnis Akademie AG zum Bezug von bis zu Stück 687.708 neuen Aktien

Erlebnis Akademie AG. Bezugsangebot an die Aktionäre der Erlebnis Akademie AG zum Bezug von bis zu Stück 687.708 neuen Aktien Dieses Bezugsangebot richtet sich ausschließlich an bestehende Aktionäre der Erlebnis Akademie AG, Bad Kötzting. Erlebnis Akademie AG Bad Kötzting (ISIN DE0001644565 / WKN 164456) Bezugsangebot an die

Mehr

COMMERZBANK Aktiengesellschaft Frankfurt am Main

COMMERZBANK Aktiengesellschaft Frankfurt am Main COMMERZBANK Aktiengesellschaft Frankfurt am Main ISIN: DE000CBK1001 / WKN: CBK100 Bezugsangebot Die ordentliche Hauptversammlung der COMMERZBANK Aktiengesellschaft ( Gesellschaft ) hat am 19. April 2013

Mehr

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.bundesanzeiger.de

Mehr

Finanzierung und Investition

Finanzierung und Investition Finanzierung und Investition Aussenfinanzierung mit Eigenkapital: Beteiligungsfinanzierung durch Ausgabe von Aktien Prof. Dr. Rainer Stachuletz Corporate Finance Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mehr

Heidelberger Lebensversicherung AG

Heidelberger Lebensversicherung AG Heidelberg Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung am 24. September 2014 Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir hiermit ein zu der außerordentlichen Hauptversammlung der am Mittwoch, 24.

Mehr

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Finanzverfassung der AG und GmbH im Vergleich

Finanzverfassung der AG und GmbH im Vergleich Finanzverfassung der AG und GmbH im Vergleich Präsentation im Rahmen der Vorlesung Recht der Unternehmensfinanzierung I bei Prof. Dr. Siller Finanzverfassung der AG und GmbH im Vergleich 1. AG und GmbH

Mehr

Bettina Schmidt, Kanzlei Schmidt & Kollegen Rechtsanwälte, Frankfurt am Main. Existenzgründung. Die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform

Bettina Schmidt, Kanzlei Schmidt & Kollegen Rechtsanwälte, Frankfurt am Main. Existenzgründung. Die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform Bettina Schmidt, Kanzlei Schmidt & Kollegen Rechtsanwälte, Frankfurt am Main Existenzgründung Die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform Die Referentin seit 1996 zugelassene Rechtsanwältin 2003 Gründung

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands der ADVA Optical Networking SE. zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im (Konzern-) Lagebericht 2015

Erläuternder Bericht des Vorstands der ADVA Optical Networking SE. zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im (Konzern-) Lagebericht 2015 Erläuternder Bericht des Vorstands der ADVA Optical Networking SE zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im (Konzern-) Lagebericht 2015 1. Übernahmehindernisse Gemäß 176 Abs. 1 Satz 1 AktG hat

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Die Aktiengesellschaft

Die Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft Seite 1 / 7 Die AG ist eine juristische Person, d.h. Inhaber von Rechten und Pflichten ist die AG als solche, nicht der einzelne Gesellschafter (Aktionär).

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 4

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 4 Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 4 Unter Tagesordnungspunkt 4 schlagen der Vorstand und der Aufsichtsrat der Hauptversammlung vor, den Vorstand, zu ermächtigen, bis zum

Mehr

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx Bericht des Vorstands der Hutter & Schrantz AG Wien, FN 93661 m, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als über die

Mehr

50 Jahre Volkswagen Aktie

50 Jahre Volkswagen Aktie 50 Jahre Volkswagen Aktie Inhalt Meilensteine in der Geschichte der Volkswagen Aktie Volkswagenwerk Aktie vom Januar 1961 Kursverlauf Aktionärsstruktur Stellungnahmen zum Jubiläum der Volkswagen Aktie

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

W Post. (i) die Kapitalerhöhung gegen Sacheinlagen erfolgt, das heißt Aktien zum Zwecke des Erwerbs von Unternehmen, Betrieben, Teilbe-

W Post. (i) die Kapitalerhöhung gegen Sacheinlagen erfolgt, das heißt Aktien zum Zwecke des Erwerbs von Unternehmen, Betrieben, Teilbe- W Post Bericht des Vorstands der Österreichische Post Aktiengesellschaft Wien, FN 180219 d, über die Ermächtigung des Vorstands, mit Zustimmung des Aufsichtsrats neue Aktien unter Ausschluss des Bezugsrechtes

Mehr

1. ordentliche Hauptversammlung der BUWOG AG am 14. Oktober 2014

1. ordentliche Hauptversammlung der BUWOG AG am 14. Oktober 2014 1. ordentliche Hauptversammlung der BUWOG AG am 14. Oktober 2014 Wahlvorschläge des Aufsichtsrats und Beschlussvorschläge von Vorstand und Aufsichtsrat zur Tagesordnung Zu Punkt 1. der Tagesordnung: Vorlage

Mehr

Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung

Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung Bericht des Vorstandes der AT & S Austria Technologie Systemtechnik Aktiengesellschaft im Zusammenhang mit der Ermächtigung des Vorstandes das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Finanzmanagement. Dr. Horst Kunhenn. Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB)

Finanzmanagement. Dr. Horst Kunhenn. Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Finanzmanagement Dr. Horst Kunhenn Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet Betriebswirtschaftslehre, insb. Finanzierung und Controlling Inhalte 2) Außenfinanzierung 2.1) Rechtsformbezug

Mehr

Deutsche Bank Aktiengesellschaft Frankfurt am Main. ISIN DE0005140008 / Wertpapier-Kenn-Nummer 514 000. Bezugsangebot

Deutsche Bank Aktiengesellschaft Frankfurt am Main. ISIN DE0005140008 / Wertpapier-Kenn-Nummer 514 000. Bezugsangebot Deutsche Bank Aktiengesellschaft Frankfurt am Main ISIN DE0005140008 / Wertpapier-Kenn-Nummer 514 000 Bezugsangebot Der Vorstand der Deutsche Bank Aktiengesellschaft hat am 5. Juni 2014 mit Zustimmung

Mehr

DNotI GUTACHTEN. Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007

DNotI GUTACHTEN. Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007 DNotI Deutsches Notarinstitut GUTACHTEN Dokumentnummer: 13210 letzte Aktualisierung: 8.6.2007 AktG 237 Abs. 3 Nr. 3, 182 Abs. 2 S. 5 Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital bei Stückaktien: Zeichnung des

Mehr

ItN Nanovation AG, Saarbrücken ISIN: DE000A0JL461, WKN: A0J L46

ItN Nanovation AG, Saarbrücken ISIN: DE000A0JL461, WKN: A0J L46 ItN Nanovation AG, Saarbrücken ISIN: DE000A0JL461, WKN: A0J L46 Bekanntmachung eines Bezugsangebots gemäß 186 Abs. 5 Satz 2 in Verbindung mit 186 Abs. 2 AktG Dieses Angebot richtet sich ausschließlich

Mehr

IKB Deutsche Industriebank Aktiengesellschaft

IKB Deutsche Industriebank Aktiengesellschaft Satzung der IKB Deutsche Industriebank Aktiengesellschaft Stand: August 2015 2 I. Allgemeine Bestimmungen 1 Die Aktiengesellschaft führt die Firma: IKB Deutsche Industriebank Aktiengesellschaft. Sie hat

Mehr

Kapitalerhöhung - Verbuchung

Kapitalerhöhung - Verbuchung Kapitalerhöhung - Verbuchung Beschreibung Eine Kapitalerhöhung ist eine Erhöhung des Aktienkapitals einer Aktiengesellschaft durch Emission von en Aktien. Es gibt unterschiedliche Formen von Kapitalerhöhung.

Mehr

DataDesign Aktiengesellschaft

DataDesign Aktiengesellschaft DataDesign Aktiengesellschaft München Angebot an die Aktionäre zum Bezug von Aktien ISIN: DE0001262152 WKN: 126215 Börsenkürzel: DTD2 Nachstehendes Angebot zum Bezug von Aktien stellt kein öffentliches

Mehr

ODDSLINE Entertainment AG

ODDSLINE Entertainment AG Heidenheim an der Brenz WKN A0JNFM ISIN DE000A0JNFM6 Die Aktionäre der Gesellschaft werden hiermit zur außerordentlichen Hauptversammlung am Mittwoch, den 30. April 2014 um 10 Uhr in die Geschäftsräume

Mehr

Zürich, den 9. Dezember 2010

Zürich, den 9. Dezember 2010 An die Aktionäre der ACRON HELVETIA I Immobilien Aktiengesellschaft ZÜRICH DÜSSELDORF DALLAS TULSA Zürich, den 9. Dezember 2010 Entwicklung des Aktienkurses Sehr geehrter Aktionär/Sehr geehrte Aktionärin

Mehr

ECO Business-Immobilien AG Wien, FN 241364 y (die "Gesellschaft") Einladung

ECO Business-Immobilien AG Wien, FN 241364 y (die Gesellschaft) Einladung ECO Business-Immobilien AG Wien, FN 241364 y (die "Gesellschaft") Einladung zu der am 20. Mai 2009 um 10:00 Uhr in der Säulenhalle der Wiener Börse Wallnerstraße 8, 1010 Wien stattfindenden 6. ordentlichen

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 der Hauptversammlung der enexoma AG, Oerlinghausen, am 14. April 2015

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 der Hauptversammlung der enexoma AG, Oerlinghausen, am 14. April 2015 Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 der Hauptversammlung der enexoma AG, Oerlinghausen, am 14. April 2015 Zu der vorgeschlagenen Beschlussfassung der Hauptversammlung über ein genehmigtes Kapital

Mehr

S&T AG Linz, FN 190272 m. Beschlussvorschläge des Vorstandes und des Aufsichtsrates für die 16. ordentliche Hauptversammlung am 25.

S&T AG Linz, FN 190272 m. Beschlussvorschläge des Vorstandes und des Aufsichtsrates für die 16. ordentliche Hauptversammlung am 25. S&T AG Linz, FN 190272 m Beschlussvorschläge des Vorstandes und des Aufsichtsrates für die 16. ordentliche Hauptversammlung am 25. Juni 2015 1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses samt Lagebericht

Mehr

Aufgabenskript für Finanzierung

Aufgabenskript für Finanzierung Aufgabenskript für Finanzierung Komplex 1: Außenfinanzierung Ü 1-1 In der Hauptversammlung der Maschinen AG wurde beschlossen, das gezeichnete Kapital um 60 Mio. auf 300 Mio. aufzustocken. Der Kurs der

Mehr