HP-UX 10.x Befehlsübersicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HP-UX 10.x Befehlsübersicht"

Transkript

1 BENUTZERKOMMANDOS: Dateisystem: awk cat datei cat -v datei cd Verz chacl chmod oktal datei chown user:group chgrp group datei cp [-R] Quelle Ziel cut diff datei1 datei2 expr file datei fsdb grep [-v] datei head datei ident datei let ll ln Quelle Ziel ls lsacl mkdir Verz more datei mv Quelle Ziel od -c datei pwd rmdir Verz rm datei rm -R Verz sed sort sort -u strings datei tail datei tee datei HP-UX 10.x Befehlsübersicht Programmiersprache zur Reporterstellung, Dateikonvertierung listet Inhalt einer ASCII-Datei auf stdout listet Inhalt einer Binär-Datei auf stdout auf. Steuerzeichen werden dabei in lesbare Zeichen umgewandelt Wechsel in das neue Verzeichnis Verz setzt Access-Control-List-Rechte für einen Benutzer ändert die Zugriffsrechte einer Datei/eines Verzeichnisses ändert Eigentümer/Gruppe einer Datei/eines Verzeichnisses ändert die Gruppenzugehörigkeit von Dateien/Verzeichnissen kopiert Dateien/Verzeichnisbäume (-R) schneidet Felder oder Spalten aus Datenzeilen aus gibt die Zeilen auf dem Bildschirm aus, in denen sich die beiden Dateien unterscheiden wertet Ausdrücke aus. Damit ist z.b. auch in der Bourne-Shell das Rechnen mit Variablen möglich (Integer) zeigt Dateityp an (executable, Shell-Skript) File System Debugger sucht in den Zeilen einer Datei nach einem Suchmuster und gibt gefundene Zeilen aus. Mit Option "-v" werden die Zeilen ausgegeben, die dem Suchmuster nicht entsprechen! gibt die ersten Zeilen (Default=10) einer Datei auf dem Bildschirm aus RCS-String (Revision Control System) einer Datei ausgeben Integerrechnen mit Variablen in der Korn- und der POSIX-Shell Inhaltsverzeichnis (Long-Listing), liefert detaillierte Übersicht über Datei/Verzeichnis, deren Eigentümer und Zugriffsrechte sowie Datum/Uhrzeit der letzten Modifikation erzeugt einenhardlink bzw. mit der Option -s einen Symbolic-Link Inhaltsverzeichnis (nur Datei- und Verzeichnisnamen) zeigt Access-Control-List-Rechte einer Datei/eines Verzeichnisses an Anlegen eines neuen Verzeichnisses Verz listet Inhalt einer ASCII-Datei seitenweise auf stdout Umbenennen/Verschieben von Dateien/Verzeichnissen octal dump einer beliebigen Datei/eines Verzeichnisses zeigt das aktuelle Arbeitsverzeichnis als absoluten Pfad an löscht leeres Verzeichnis Verz löscht datei löscht komplettes Verzeichnis Verz mit Inhalt rekursiv Stream-Editor zur Datenmanipulation zeilenweises Sortieren einer Datei nach Spalten sortiert zeilenweise und eliminiert doppelte Zeilen zeigt in der Binärdatei enthaltene ASCII-Strings an gibt die letzten Zeilen (Default=10) einer Datei auf dem Bildschirm aus Anzapfen einer Befehlspipeline. Duplizierter Datenstrom wird in Datei geleitet

2 umask oktal vi datei wc [-cwl] what datei whereis datei which datei xd -c datei setzt Standardzugriffsrechte für das erzeugen neuer Dateien/Verzeichnisse Standard-Editor von UNIX Wordcount. Zählt Zeichen, Worte und Zeilen SCCS-String (Source Code Control System) einer Datei ausgeben findet Quell- und Binärdateien, sowie Handbuchseiten gibt an, welche Versionen einer Binärdatei sich in welchem Pfad ebfindet hexadecimal dump einer beliebigen Datei/eines Verzeichnisses Prozesse und Prozeßumgebung:. cmd führt Kommando in derselben Shell aus. Variablen, die von cmd gesetzt cmd & Env Exec cmd Export var Groups - l user Id Kill PID Logname Newgrp - gruppe Nice Nohup cmd & Ps Ps -ef Set Sh Su user Wait Whoami Informationen zum Rechner: werden, können anschließend abgefragt werden. Kommando cmd im Hintergrund abarbeiten Auflistung aller Variablen und ihrer Werte, die sich im Environment befinden (globale Variablen) Kommando an Stelle der aktuellen Shell ausführen (ohne Kind-Shell) lokale Shellvariablen ins Environment (global) exportieren zeigt die verfügbaren Gruppen des users an eigene Benutzer- und Gruppenkennung anzeigen Abbrechen eines Prozesses mit einer bestimmten PID Loginnamen anzeigen wechselt temporär die Gruppenzugehörigkeit, wenn ein Benutzer Mitglied in mehreren Gruppen ist Prozeß mit niedriger Priorität starten Prozeß cmd im Hintergrund starten, der beim Abmelden des Benutzers nicht mehr beendet wird Prozeßlisting der eigenen Prozesse Prozeßlisting aller Prozesse im System alle Shellvariablen (lokal und global) inkl. ihrer Werte anzeigen starten einer neuen POSIX-Shell temporäre Änderung der Benutzerkennung (verlassen mit exit) wartet, bis alle Hintergrundprozesse beendet sind, dann erst erscheint wieder der Shellprompt eigenen Benutzernamen anzeigen graphinfo liefert Infos über eingebaute Grafik-Hardware (nur 700) Hostname zeigt eigenen Rechnernamen im Internet an (siehe auch /etc/hosts) Uname -a Infos über Hardware, UNIX-Version, Lizenz und Hardware-ID des Rechners Who welche Benutzer sind augenblicklich am Rechner angemeldet Who -r liefert aktuellen Runlevels des Rechners Netzwerkdienste (ARPA/Berkeley): ftp hostname Hostname Ifconfig lan0 Lanscan Ping hostname Rcp [-R] Remsh [-l User] Rlogin [-l User] File Transfer Protokol, ARPA-Dienst. Kopiert Dateien zwischen zwei Rechnern. zeigt Hostnamen des Rechners an, auf dem aktuell gearbeitet wird liefert IP-Adresse und Subnetzmaske des eigenen Rechners liefert Linklevel-Adresse (MAC-Adresse, Ethernet-Adresse) schickt ICMP-Testpaket zum Rechner hostname und wartet auf Atwort. Testet die Netzverbindung bis OSI-Schicht 3. Remote Copy (Berkeley). Kopiert Dateien und Verzeichnisbäume von bzw. zu einem anderen System Remote Shell (Berkeley). Befehlsausführung auf einem fernen System Remote Login (Berkeley). Anmelden und arbeiten auf einem fernen System

3 Telnet hostname ARPA-Dienst für terminalemulation auf fernem Rechner hostname. Drucker-Spooler: cancel [-a] auftrag disable [-r] drucker enable drucker lp datei lpalt [-dpn] auftrag lpstat lpstat -t pr datei Sonstiges: banner Text clear date echo fc start end find history man cmd man manuals man -k Schlüssel password (set;env) sort uniq -u Sleep seconds whereis cmd Abbrechen von Druckaufträgen in einer Warteschlange Drucker deaktivieren Drucker aktivieren Dateien auf Drucker ausgeben Nachträgliches Ändern von Druckaufträgen Liefert Statusinformationen über die eigenen Druckaufträge liefert Statusinformationen über das komplette Spoolersystem und alle Druckaufträge formatierte Ausgabe von Dateien auf dem Bildschirm, inkl. Überschrift unf Seitennummerierung zeigt Text (max. 10 Zeichen) in großen Buchstaben auf dem Bildschirm an löscht Bildschirm komplett. Wird vor Ausgabe eines Shellskripts verwendet gibt aktuelles Datum/aktuelle Zeit aus Ausgabe von Text und Variableninhalten auf dem Bildschirm Holt die numerierten Kommandos im Bereich von start bis end auf den Bildschirm zur Bearbeitung und für erneutes Ausführen. sucht Dateien im Dateisystem von HP-UX. Verschiedenste Optionen erlauben enge Eingrenzung der Suche zeigt die letzten 16 Kommandos, die bei der POSIX-Shell abgesetzt wurden. Ist die Basis für die Bearbeitung von Befehlen aus der Vergangenheit, mit fc. gibt die Handbuchseite des Befehles cmd auf dem Bildschirm aus gibt Bestellnummern aller HP-UX Handbücher aus gibt HP-UX-Kommandos mit einzeiliger Beschreibung auf dem Bildschirm aus, die das Wort Schlüssel als Suchbegriff beinhalten Der Anwender kann sich damit ein neues Passwort vergeben. zeigt nur die lokalen Variablen der Shell, ohne Environment. Dieser Prozeß wartet die angegebene Anzahl von Sekunden, bevor er terminiert. Für Testzwecke und Verzögerungen in Shell-Programmen. liefert die absoluten Pfade des Befehls cmd und der dazugehörigen Handbuchseite. Zur Suche von Binärprogrammen und Shellskripten SYSTEMVERWALTERAUFGABEN: Dateisysteme: bdf [-i] diskinfo devfile df -t du -ks extendfs fsadm fsck -F hfs [-p] zeigt montierte Dateisysteme und deren belegte Kapazität an (Berkeley Disk Free) zeigt die Parameter der Festplatte an, z.b. Modell, Hersteller und Größe Disk Free. Tool zur Anzeige des verbrauchten Speicherplatzes in den einzlnen Filesystemen und Verzeichnisästen Disk Usage. Zeigt Belegungsgrad eines Dateiteilbaumes oder Filesystemes in Kilo-Byte an. vergrößert ein bestehendes Filesystem (hfs, JFS) und paßt es an die neuen Grenzen des logischen Volumes an. Verwaltungsbefehl für OnlineJFS (Kaufprodukt). Dient zur Directory- und Extent-Defragmentation (Online) und zur Vergrößerung/Verkleinerung des Filesystems (Online) File System Check. Prüft und repariert HFS-Filesysteme automatisch

4 fuser [-uk] Gerätedatei grpck mklost+found mount gdatei Verz mountall pwck tunefs -v umount Verz Prozesse feststellen und abbrechen, die auf ein bestimmtes Dateisystem zugreifen testet die Datei /etc/group auf korrekte Syntax und Fehler beim Anlegen neuer Gruppen. Skript zur Erzeugung des "lost+found"-verzeichnisses in einem Dateisystem. Wird für fsck benötigt Montiert ein Dateisystem gdatei unter den Montierpunkt Verz Montiert alle noch nicht montierten Dateisysteme, die /etc/checklist (HP-UX 9.x) bzw. /etc/fstab (HP-UX 10.x) aufgeführt sind Überprüft die Datei /etc/passwd auf korrekte Syntax zeigt die Filesystem-Parameter an und erlaubt die Anpassung dieser Parameter (z.b. Minfree) Demontiert ein Dateisystem Logical Volume Manager (LVM): lvcreate lvdisplay -v lvextend lvreduce lvremove pvcreate pvdisplay -v pvmove vgcreate vgdisplay -v Vgextend vgexport vgimport vgreduce Vgremove erzeugt logisches Volume innerhalb einer Volumengruppe zeigt die Parameter einer logischen Volume an, sowie die Zuordnung logischer zu physikalischen Extents erweitert ein bestehendes logisches Volume um zusätzlichen Speicherplatz verkleinert ein bestehendes logisches Volume. VORSICHT, ein darauf existierendes Filessystem wird dabei zerstört entfernt ein logisches Volume aus einer Volumengruppe bereitet eine festplatte auf den Einsatz mit LVM vor. Die Verwaltungsbereiche PVRA und VGRA werden angelegt. zeigt die Parameter einer Festplatte im LVM an. verschiebt logisches Volumes innerhalb einer Volumengruppe von einer physikalischen Volume zu einer anderen. erzeugt eine neue Volumengruppe, bestehend aus mindestens einer Physical Volume (Festplatte) zeigt die Parameter einer Volumengruppe in ausführlicher Darstellung an, z.b. welche Festplatten belegt werden und welche Logical Volumes sich darin befinden. erweitert eine bestehende Volumengruppe um weitere Festplatten löst eine komplette Volumengruppe mit all ihren Festplatten aus der LVM- Verwaltung des Rechners heraus. Daten bleiben erhalten, die Volumengruppe kann auf einem anderen Rechner mit vgimport aufgenommen werden. Importiert eine Volumengruppe mit all ihren angeschlossenen Festplatten in der LVM-Verwaltung des Rechners Reduziert eine Volumengruppe um eine Festplatte. Auf dieser Platte sollten sich keine Logical Volumes/Daten befinden. entfernt ein komplette Volumengruppe. Es dürfen sich keine logischen Volumes mehr in der Gruppe befinden, sonst funktioniert der Befehl nicht Systemsicherheit: last lastb ncheck -s Terminal-Befehle: stty [-a] tset zeigt alle erfolgreichen login-versuche mit Benutzer, Datum und Uhrzeit an, list die Binärdatei /var/adm/wtmp zeigt alle fehlgeschlagenen Loginversuche an, liest die Binärdatei /var/adm/btmp Listet alle Dateien auf, bei denen das suid-bit gesetzt ist Charakteristika des Terminals anzeigen/setzen setzt Terminal auf seine ursprünglichen Steuersequenzen zurück, z.b. nach einer Binärausgabe auf den Bildschirm

5 Kommunikation: elm mesg [y n] mail... mailx... news wall... write Name Gerätedateien: insf ioscan -f lsdev lssf Gerätedatei mknod mksf Sonstiges: groupadd groupmod groupdel sam swapinfo swapon Electronic Mail. Aufruf eines menügesteuerten Mailsystemes eigenen Bildschirm für Nachrichten anderer Benutzer freigeben oder sperren Aufruf der Mailbox Interaktives Programm zum Aufruf der Mailbox Anzeigen und Ausgeben neuer Nachrichtendateien unter dem Verzeichnis /usr/news (9.x) bzw. /var/adm/news (10.x) Write all. Schreibt eine Nachricht auf die Bildschirme aller angemeldeten Benutzer Schreibt eine Nachricht auf den Bildschirm des Benutzers Name Zum Erzeugen von Gerätedateien gemäß /etc/devices. Erzeugt alle benötigte Dateien mit Standard-Namenskonnventionen auf einaml Scannt Systemhardware des Rechners und gibt gefundene Interfacekarten und Geräte in Tabellenform aus zeigt die im Kernel einkonfigurierten Treiber an Zeigt die in der Gerätedatei codierten informationen (Major/Minor) in lesbarer Fom an erstellt Gerätedateien unter Angabe von Major- und Minornumber (Hexadezimal) Zum Erzeugen einer einzigen Gerätedatei gemäß /etc/devices. Erzeugt eine Gerätedatei mit Standardnamen/eigeenen Namen und speziellen Steueroptionen legt eine neu Benutzergruppe an modifiziert eine bestehende Benutzergruppe löscht eine Benutzergruppe System Administrator Manager. Eine menügeführte Utility für fast alle Systemverwalteraufgaben. Sehr übersichtlich mit eingebauter Überprüfung der Anwendereingaben zeigt die einzelnen Device- und filesystem-swapbereiche des Rechners inkl. Füllgrad an. Zur laufenden Überwachung des Systemes. nimmt einen neuen Device- oder Filesystemswap in Betrieb swinstall swlist swremove sync tlinstall tllist tlremove useradd usermod userdel vipw Menügeführtes Installations-Werkzeug zur Installation von Betriebssystemteilen und Applikationen zeigt die einzelnen Produkte, Bundles, Filesets an, die auf dem Rechner installiert sind erlaubt die gezielte Deinstallation einzelner Betriebssystemteile oder Applikationen synchronisiert den Buffer-Cache (RAM) mit der Festplatte. Wird vor einer Notabschaltung verwendet, um größere Datenverluste zu vermeiden Installiert Transitions-links auf einem 10.x-HP-UX-System um die Rückwärtskompatibilität zu 9.x zu erlauben zeigt die aktuell installierten Transitions-Links an entfernt die Transition-Links Befehl zum Anlegen von neuen Benutzern auf der Kommandozeile. Diverse Steuerparameter verfügbar modifiziert einzelne Parameter eines bestehenden Benutzers löscht einen Benutzer vom System Spezialversion des vi zum editieren der Datei /etc/passwd. Sollte verwendet

6 Zeitgesteuerte Aufgaben: werden, da der normale vi kein Dateilocking vornimmt. at... Einmaliges Starten von Programmen zu einer bestimmten Zeit batch... Sofortiges Starten eines Programmes mit niedriger Priorität cron cron-prozeß starten, damit zeitgesteuerte Jobs abgearbeitet werden können crontab cronfile formatierte Liste abzuarbeitender Prozeße an den cron übergeben crontab -l auflisten der Prozeße, die cron aktuell für den Benutzer verwaltet crontab -r Entfernen aller cron-jobs des Benutzers Startup/Shutdown: init runlevel init q reboot shutdown shutdown -r Drucker-Spooler: accept Drucker reject Drucker lpadmin -... Drucker lpadmin -ddrucker lpsched lpshut lpmove Auftrag Drucker System in bestimmten Runlevel fahren /etc/inittab wird damit nach Änderungen neu eingelesen Rechner neu booten, nur aus Single-User-Modus! Rechner sofort in den Single-User-Modus fahren Rechner neu booten (z.b. Laden eines neuen Kernels) Warteschlange des Druckers für neue Aufträge freigeben Warteschlange des Druckers für neue Aufträge sperren Drucker-Spooler konfigurieren (vorher lpshut!) System-Default-Drucker festlegen Drucker-Spooler starten Drucker-Spooler anhalten Druckaufträge auf anderen Drucker verlagern Datensicherung:... cpio... Sichern/Restaurieren von Daten mit allen Speichermedien, Datenaustausch zwischen UNIX-Systemen möglich tar... Sichern/Restaurieren von daten mit allen Speichermedien, Datenaustausch mit UNIX und anderen Betriebssystemen möglich. Langsam! fbackup Sichern von Daten auf Bandgeräten und DDS-Tape. Nur bei HP-UX- Systemen verfügbar. Zu sicherndes File-System muß Schreibberechtigung für Temporärdatei aufweisen. frecover Restaurieren von Daten von Bandgeräten und DDS-Tape, die mit fbackup gesichert wurden vxdump Sichern eines JFS-Snapshots auf Band WICHTIGE SYSTEMDATEIEN /etc/bcheckrc /etc/btmp /var/adm/btmp /etc/wtmp /var/adm/wtmp /etc/sulog /usr/adm/sulog /etc/checklist /etc/fstab Organisiert File-System-Check beim System-Startup (nicht ändern!) Protokolldatei für erfolglose Loginversuche. Vom System verwaltet, auszulesen mit lastb, von Zeit zu Zeit leeren. Protokolldatei für erfolgreiche Logins, vom System verwaltet, auszulesen mit last, von Zeit zu Zeit leeren Protokolldatei für su-kommandos (switch user). Vom System verwaltet, auszulesen mit more, von Zeit zu Zeit leeren. Konfiguartionsdatei zum Montieren von Dateisystemen bzw. Anlegen von Swap-Bereichen zur Startup-Zeit

7 /etc/devices (S800) /etc/disktab /etc/mnttab /etc/gettydefs /etc/group /etc/passwd /etc/inittab /etc/isssue /etc/motd /etc/profile /etc/super_blocks (800) /etc/sbtab /var/adm/sbtab /etc/securetty /usr/adm/shutdownlog /etc/ttytype /usr/spool/lp/model/* /usr/spool/lp/interface/* /usr/spool/lp/log /var/adm/lp/log /usr/lib/cron/log /etc/netlinkrc /etc/rc /etc/lib/terminfo/*/* I/O-Konfiguration des Betriebssystemkerns (benutzt von insf und mksf, nicht ändern!) Liste aller unterstützten Plattenlaufwerke und Konfigurationsvorschläge für Dateisysteme (Sectioning), benutzt von newfs zum Erzeugen neuer Dateisysteme Liste aller aktuell montierten Dateisysteme (vom system verwaltet, auszulesen mit more) Terminalparameter (vorkonfiguriert) für direkt angeschlossene Terminals Konfigurationsdatei der dem System bekannten Benutzergruppen und der ihnen zugeordneteten Benutzer Konfigurationsdatei der dem System bekannten Benutzer und ihrer Primärgruppe. Enthält verschlüsselte Passwörter. Konfigurationsdatei für den init-prozeß beim Startup-Vorgang undd Runlevel-Wechsel. Der Inhalt dieser Konfigurationsdatei wird von getty als Login-prompt ausgegeben Der inhalt dieser Datei wird beim Anmelden auf dem Bildschirm des Benutzers ausgegeben Systemweite Startup-Datei, deren Kommandos beim Anmelden (für alle Benutzer) durch die Login-Shell abgearbeitet wird Liste sekundärer Superblöcke bei Serie 800/9.x. Liste sekundärer Superblöcke. Sollte ausgedruckt werden, um einen Backup-Block im Falle eines fsck zur Verfügung zu haben Liste aller Terminals, an denen sich root anmelden darf (nur für direkt angeschlossene Terminals). Evtl. anlegen und pflegen Logfile aller shutdowns und reboots, vom System verwaltet. KonfigurationsDatei zum automatischen Setzen der TERM-Variablen bei direkt angeschlossenen Terminals (pflegen) Vorlagen der Interface-Skripte für die verschiedenen Drucker und Plotter Anpaßbare Interface-Skripte der im Spooler aufegsetzten Drucker und Plotter Logdatei des Spoolersystemes Logdatei des cron-prozesses, vom System verwaltet, zu lesen mit more Konfigurationsdatei zum Netzwerkstart. IP-Adresse, Routing Konfigurationsdatei zum Start von System-Ressourcen beim Booten des Kernels Unterverzeichnisse mit Terminalbeschreibungsdateien (Dateinamen für Wert der Variablen TERM)

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help Liste der wichtigsten Linux-Befehle Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: logout shutdown -r now shutdown -h now clear auch möglich Tastenkürzel: Strg + d es geht aber auch einfach: reboot es

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1. Material zum Grundlagenpraktikum ITS eine kleine Linux-Befehlsreferenz Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.0 Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum

Mehr

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK...

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... Linux-Befehle LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... 5 PFAD DER NETZWERKKONFIGURATIONSDATEI...

Mehr

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun 2.Übung Systemsoftware Hochschule Mannheim SS2009 1/20 2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun Forschungszentrum Karlsruhe Institut für Wissenschaftliches Rechnen

Mehr

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum /LQX[*UXQGODJHQ, (LQI KUXQJLQGLH6KHOO 'DWHLHQXQG 9HU]HLFKQLVVH :DVLVW]XWXQ" X Anmelden am System X System herunterfahren X Grundlegendes zur Shell X Das Hilfesystem X Dateioperationen X Bewegen im Verzeichnisbaum

Mehr

Linux-Befehlsreferenz

Linux-Befehlsreferenz Grundpraktikum Netz- und Datensicherheit Linux-Befehlsreferenz Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum Zusammengestellt von: Cornelia Menzel, Endres Puschner Stand: 15. September

Mehr

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies : Betrieb Unix Grundlagen und Betrieb Institut für Experimentelle und Angewandte Physik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Debian crash course 20.02.2007 : Betrieb Unix Grundlagen Konfigurationsdateien

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

Ronald Wölfel Wolfgang Borkner. mitp-trainingsbuch SuSE Linux Systemadministration

Ronald Wölfel Wolfgang Borkner. mitp-trainingsbuch SuSE Linux Systemadministration Ronald Wölfel Wolfgang Borkner mitp-trainingsbuch SuSE Linux Systemadministration Vorwort I I.I 1.2 I.2.I 1.2.2 I.2.3 I.2.4 i-3 2 2.1 2.2 2.3 2.4 2.4.1 2.4.2 2.4.3 2.4.4 2.4.5 2.5 2.6 2.7 2.7.1 2.7.2 2.7.3

Mehr

Terminal & Shell-Skripte

Terminal & Shell-Skripte Terminal & Shell-Skripte Computerlabor im KuZeB Ubuntu-Workshop 14.1.2008 Kire www.kire.ch Template von Chih-Hao Tsai (chtsai.org) Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/dee.de

Mehr

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt Literatur Einführung in Unix Introduction to Unix Martin Weissenböck: Linux, 2000, 2. Auflage, Adim Bodo Bauer: SuSE Linux 6.2, Installation, Konfiguration und erste Schritte, 1999, 15. Auflage, SuSE Verlag.

Mehr

Linux I II III Res/Pro WN/TT Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs

Linux I II III Res/Pro WN/TT Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs Linux I 1 Linux I Theorie Terminal Ein- und Ausgabe Theorie Linux und Unix Unix bezeichnet eine Familie von Betriebssystemen: HP-UX, AIX, Solaris, Mac OS X, GNU/Linux. Linux ist eine freie und quelloffene

Mehr

Linux Geschichte. Linux Bootvorgang. Linux. UNIX-Stammbaum. Runlevel. Seite 1 von 18

Linux Geschichte. Linux Bootvorgang. Linux. UNIX-Stammbaum. Runlevel. Seite 1 von 18 Linux Geschichte UNIX-Stammbaum Linux Bootvorgang Runlevel Runlevel kennzeichnen die verschieden Zustände des Systems. Jedes Runlevel hat eine feste Nummer. Das System der Runlevel ist dadurch entstanden,

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Telnet / Putty Befehle

Telnet / Putty Befehle Telnet / Putty Befehle Da sich ja nicht alle mit Telnet / Putty auskennen hier mal eine Übersicht der Befehle cd Wechselt in das angegebene Verzeichnis ls Zeigt den Inhalt des aktuellen oder des angegebenen

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Linux Systemadministration Linux ist derzeit das Betriebssystem mit den stärksten Wachstumsraten bei den Marktanteilen. Nicht ohne Grund: Es ist nicht nur lizenzfrei, sondern durch seinen Unix-artigen

Mehr

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Ubuntu Ubuntu 10.04 läuft als Gastsystem auf der virtuellen Maschine Virtuel Box. Das vorbereitete Ubuntu liegt auf der Festplatte Daten_1 ( \D:\VM'sUbuntu_10.04

Mehr

storage management (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim

storage management (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim storage management (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim warum? haenisch@susi:~ > df Filesystem 1k-blocks Used Available Use% Mounted on /dev/sda3 35115800 16351708 16980076 50% / /dev/sda1 23300 3486 18611

Mehr

3. Modul: I/O-Umleitung, Pipes, Prozesse, Netzwerk, X11

3. Modul: I/O-Umleitung, Pipes, Prozesse, Netzwerk, X11 Praktikum: Unix/Linux, Teil 3 Inhalt dieses Praktikums Dieses Praktikum umfasst vier Module zum Thema Unix. Für deren Bearbeitung stehen Ihnen vier Doppellektion im Praktikum zur Verfügung. Es ist wichtig,

Mehr

I Installation und Erste Schritte 7

I Installation und Erste Schritte 7 Inhaltsverzeichnis I Installation und Erste Schritte 7 1 Allgemeines 8 1.1 Zur Geschichte von UNIX und LINUX................ 8 1.1.1 UNIX-Entwicklung....................... 8 1.1.2 Linux-Entwicklung......................

Mehr

LINUX TUTORIAL. Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007

LINUX TUTORIAL. Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007 LINUX TUTORIAL Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007 Inhalt Was ist Unix / Linux Unix Shells / bash Linux Benutzerbefehle Befehle zur Netzwerkverwaltung Shell Magic

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 8. Januar 2015 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 17. Juni 2014 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;)

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Unterschiede zu Windows vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Der Verzeichnisbaum: Unix verwendet einen sog. flachen Verzeichnisbaum. Diesem werden Inhalte

Mehr

Unix Powerseminar für Datenbankund Applikationsbetreuer

Unix Powerseminar für Datenbankund Applikationsbetreuer Unix Powerseminar für Datenbankund Applikationsbetreuer Seminarunterlage Version: 1.01 Version 1.01 vom 28. Mai 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch 7HLO, X www.samba.org 5HVVRXUFHQ X Eckstein, R.; Collier-Brown, D.: Samba. Ein Datei- und Druckserver für heterogene Netzwerke O'Reilly-Verlag, Köln 2000 ISBN 3-89721-16-0 (DM 74,-) X Burre, B.; Debacher

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Linux-Grundlagen 9 INHALTSVERZEICHNIS

Inhaltsverzeichnis. I Linux-Grundlagen 9 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis I Linux-Grundlagen 9 1 Erste Schritte 10 1.1 Lernziele................................ 10 1.2 Anmelden amsystem.......................... 10 1.3 Online-Hilfe verwenden........................

Mehr

Nach der Angabe bzw Auswahl des Benutzernamens ( mit abschließen ) wird die Eingabe eines Paßwortes verlangt:

Nach der Angabe bzw Auswahl des Benutzernamens ( mit <CR> abschließen ) wird die Eingabe eines Paßwortes verlangt: UNIX Das Betriebssystem UNIX zählt zu den am weitesten verbreiteten Betriebssystemen. Es wird in Abwandlungen auf fast allen Workstations eingesetzt. Zur schnellen und weiten Verbreitung von UNIX trug

Mehr

LPI 102 Shell, Scripting, Programmieren und Administrative Tätigkeiten

LPI 102 Shell, Scripting, Programmieren und Administrative Tätigkeiten LPI 102 Shell, Scripting, Programmieren und Administrative Tätigkeiten Stefan Hühner - Maurice Massar lpi@unix-ag.uni-kl.de Universität Kaiserslautern - Unix-AG LPI 102 p. 1 Shellskripte Was ist das? Beispiel:

Mehr

BBZS, Inf 1b CMD-Befehle Emanuel Duss. Emanuel Duss. CMD-Befehle. DOS-Befehle.doc 31.01.2011 1/8

BBZS, Inf 1b CMD-Befehle Emanuel Duss. Emanuel Duss. CMD-Befehle. DOS-Befehle.doc 31.01.2011 1/8 Emanuel Duss CMD-Befehle DOS-Befehle.doc 31.01.2011 1/8 Navigation, Bedienung CMD CMD Startet eine neue Instanz des Windows-Befehlsinterpreters. Start/Ausführen/CMD CLS Löscht den Bildschirminhalt. cls

Mehr

I Linux-Grundlagen 10

I Linux-Grundlagen 10 Inhaltsverzeichnis I Linux-Grundlagen 10 1 Erste Schritte 11 1.1 Lernziele................................ 11 1.2 Anmelden amsystem.......................... 11 1.3 Online-Hilfe verwenden........................

Mehr

Unix Grundlagen (Teil 1)

Unix Grundlagen (Teil 1) Unix Grundlagen (Teil 1) Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Warum Unix/Linux? Multi-User Betriebssystem Linux frei verfügbar und offen Umfangreiche Unterstützung

Mehr

Erstmal: Was gibt es sonst?

Erstmal: Was gibt es sonst? Linux ein Crashkurs Anmelden, environment, shell, Prozesse User-Kommandos User, Groups und Permissions Filesystem-Struktur (was ist wo) Wie Ei der schönste Editor der Welt Administration (Kommandos vs.

Mehr

Dateisysteme. Uwe Berger Michael Kürschner

Dateisysteme. Uwe Berger Michael Kürschner Uwe Berger Michael Kürschner ... Sag mir wo die Daten stehen, wo sind sie geblieben?... 03/2007 2 Inhalt Allgemeines, Begriffe Lokale Linux Dateisysteme Andere lokale Dateisysteme (Exoten) Dateisysteme

Mehr

Linux-Einführung WS 2010/2011

Linux-Einführung WS 2010/2011 Linux-Einführung WS 2010/2011 1 Hilfequellen studihelp@coli.uni-sb.de Systemgruppe: http://www.coli.uni-sb.de/sg/ Fachschaft: http://www.coli.uni-sb.de/fs-coli/ > Skripte Linuxkurs-Webseite: http://www.ruthless.zathras.de/facts/linux/

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

SNMP Kommandos für Alcatel-Lucent OmniSwitch Produkte

SNMP Kommandos für Alcatel-Lucent OmniSwitch Produkte 802.1x / MAC Address Authentication Abfragen der Port-Mobility Tabelle snmpwalk -v 2c -c public 192.168.10.1 1.3.6.1.4.1.6486.800.1.2.1.4.1.1.2.1 Abfragen des Mobility Settings für einen Port (in diesem

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Seminarunterlage Version: 8.04 Version 8.04 vom 6. September 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

UNIX/Linux Dateisystem Hierarchie

UNIX/Linux Dateisystem Hierarchie UNIX/Linux Dateisystem Hierarchie Ziele Prinzip des Hierarchischen Dateisystems verstehen. Unterschiede verschiedener Dateitypen erkennen. Übersicht gewinnen über die wichtigsten Verzeichnisse und Dateien

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/22 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Benjamin Winder Inst. für Informatik

Mehr

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt TimePunch TimePunch Command Benutzerhandbuch 14.08.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch Command Revisions-Nummer 37 Gespeichert

Mehr

Einführung in den Linux-Pool

Einführung in den Linux-Pool Einführung in den Linux-Pool 1. An- und Abmeldung Auf den Linux-Rechnern ist zu Beginn einer Sitzung eine Authentifizierung und an ihrem Ende eine Abmeldung notwendig. Aufgrund des Mehrbenutzerbetriebs

Mehr

Benutzerrechte: Filesystem Access-Control-List (FACL) unter Linux

Benutzerrechte: Filesystem Access-Control-List (FACL) unter Linux Jörg Reinholz: Benutzerrechte: Filesystem Access-Control-List (FACL) unter Linux Seite 1 Benutzerrechte: Filesystem Access-Control-List (FACL) unter Linux Vorwort: Immer wieder höre ich, dass Linux bei

Mehr

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 27./28. Juni 2012 Prozesse unter Linux gestartete Programme laufen unter Linux als Prozesse jeder Prozess hat eine eindeutige Prozess-ID (PID)

Mehr

Initramfs - The initial RAM filesystem

Initramfs - The initial RAM filesystem - The initial RAM filesystem Am Beispiel von Debian Linux User Group Erding 23. Mai 2012 Gliederung Einleitung 1 Einleitung 2 3 4 Überblick Einleitung Allgemeines Einleitung initramfs ist der Nachfolger

Mehr

RAID, LVM und Co. Was steckt dahinter?

RAID, LVM und Co. Was steckt dahinter? RAID, LVM und Co. Was steckt dahinter? 10.03.2001 3. Chemnitzer Linux Tag März 2001, Michael Weisbach (mwei@tuts.nu) Agenda ' Aufgabenstellungen im Serverbetrieb ' Gewährleistung von Datensicherheit (nicht

Mehr

Linux LVM-HOWTO. SelfLinux-0.12.3. Autor: Markus Hoffmann (mar.hoff@gmx.net) Formatierung: Florian Frank (florian@pingos.

Linux LVM-HOWTO. SelfLinux-0.12.3. Autor: Markus Hoffmann (mar.hoff@gmx.net) Formatierung: Florian Frank (florian@pingos. Linux LVM-HOWTO Autor: Markus Hoffmann (mar.hoff@gmx.net) Formatierung: Florian Frank (florian@pingos.org) Lizenz: GPL Dieses HOWTO beschreibt die Nutzung der LVM-Funktion, die seit dem Standard-Kernel

Mehr

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Florian Zeller Vorgehen und Ziele Wöchentlich eine Übung Unterstützte Bearbeitung während den Übungsstunden Austausch mit älteren Semestern

Mehr

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Wie wird auf Festplatten zugegriffen? Es gibt nur einen Verzeichnisbaum, siehe Verzeichnisse Es gibt

Mehr

OpenVMS/VAX Notizen. Thomas Strathmann. 19. April 2010

OpenVMS/VAX Notizen. Thomas Strathmann. 19. April 2010 OpenVMS/VAX Notizen Thomas Strathmann 19. April 2010 Einleitung Diese Notizen beziehen sich auf OpenVMS 7.2 auf einer VAX Architektur. Im Speziellen basieren sie auf früheren Notizen, die der Autor im

Mehr

Befehlsreferenz. Copyright Stefan Dahler 11. Oktober 2010 Version 3.0. Seite - 1 -

Befehlsreferenz. Copyright Stefan Dahler 11. Oktober 2010 Version 3.0. Seite - 1 - Befehlsreferenz Copyright Stefan Dahler 11. Oktober 2010 Version 3.0 Seite - 1 - 12. Befehlsreferenz ps Optionen Bedeutung -e Listet alle Prozesse -f Komplette Liste -j Gibt Prozessgruppen-ID aus -l Lange

Mehr

Benutzer und Rechte Teil 1

Benutzer und Rechte Teil 1 Benutzer und Rechte Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 19. November 2012 Wozu verschiedene Benutzer? (1) Datenschutz mehrere Benutzer pro Rechner, insbesondere auf Server-Systemen unterschiedliche

Mehr

Fileserver mit LVM und NIS-Anbindung zur Rechteprüfung

Fileserver mit LVM und NIS-Anbindung zur Rechteprüfung Fileserver mit LVM und NIS-Anbindung zur Rechteprüfung Die Anforderungen Ich möchte einen Fileserver erstellen, der einen vorhandenen NIS-Server für die User- Berechtigungen verwendet Hinweis: Zur Installation

Mehr

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 22. Januar 2015 Prozesse unter Linux gestartete Programme laufen unter Linux als Prozesse jeder Prozess hat eine eindeutige Prozess-ID (PID) jeder

Mehr

Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile

Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile AST, Wintersemester 2013/2014 1 Einleitung Es wird hier ein kleiner Einblick zum Arbeiten mit der grafischen Oberfläche KDE und an der Kommandozeile unter Unix

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

Timi2 Stick parametrieren

Timi2 Stick parametrieren Timi2 Stick parametrieren Das Timi2-Stick ist bei Auslieferung bereits so vorkonfiguriert, dass alle lesbaren Ausweise/Transponder an dem Gerät buchen können. Der mitgelieferte USB-Stick ist bereits für

Mehr

Jinzora auf eisfair installieren

Jinzora auf eisfair installieren Jinzora auf eisfair installieren Hallo, ich will Euch zeigen, wie Ihr Jinzora mit dem eisfair nutzen könnt. Jinzora2 ist ein Medien Streamer, was heisst, das Ihr über eisfair Eure Musikdaten verwaltet

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

Rechnereinführung WS 09/10

Rechnereinführung WS 09/10 Rechnereinführung WS 09/10 Vorlesung II 1 Gliederung 1. Anmeldung zur Vorlesungen, Übungen und Klausuren 2. Netzwerkdienste für Studenten 3. Einführung in die UNIX-Shell 4. Drucken in der Rechnerhalle

Mehr

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Zusammenfassung Kapitel 4 Dateiverwaltung 1 Datei logisch zusammengehörende Daten i.d.r. permanent

Mehr

Der LINUX-Rechner ans Netzwerk anschliessen Doc-Ver.:1.0

Der LINUX-Rechner ans Netzwerk anschliessen Doc-Ver.:1.0 Der LINUX-Rechner ans Netzwerk anschliessen Doc-Ver.:1.0 Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 Als root einloggen! Technische Berufsschule Zürich IT Seite 2 Dem TBZ-Netzwerk unbekannte PC's werden

Mehr

Einführung in UNIX 1. Das Betriebssystem UNIX ist fähig, mehrere Aufgaben scheinbar gleichzeitig zu erledigen. Dies wird mit Multitasking bezeichnet.

Einführung in UNIX 1. Das Betriebssystem UNIX ist fähig, mehrere Aufgaben scheinbar gleichzeitig zu erledigen. Dies wird mit Multitasking bezeichnet. Einführung in UNIX 1 7 Prozesse Das Betriebssystem UNIX ist fähig, mehrere Aufgaben scheinbar gleichzeitig zu erledigen. Dies wird mit Multitasking bezeichnet. Auf einem UNIX-Rechner können hundert oder

Mehr

SFTP SCP - Synology Wiki

SFTP SCP - Synology Wiki 1 of 6 25.07.2009 07:43 SFTP SCP Aus Synology Wiki Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Grundsätzliches 2 Voraussetzungen 2.1 Allgemein 2.2 für SFTP und SCP 3 Installation 3.1 Welche openssl Version 3.2

Mehr

Dokumentation rootlab

Dokumentation rootlab Dokumentation rootlab Jörg Heinichen, Stefan Raue, Andreas Assman 10. Mai 2007 1 Inhaltsverzeichnis 1 Bedienungsanleitung 3 1.1 Konsolenbedienung................................ 3 1.1.1 Wichtige Hinweise............................

Mehr

Technische Basis OpenCms

Technische Basis OpenCms Technische Basis OpenCms Installation Tomcat Kai Schliemann Open Source IT-Dienstleister Ziel Auf den folgenden Folien wird erklärt, wie Tomcat auf einem Linuxsystem installiert wird. Der Bezug zu OpenCms

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/17 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Philipp Zech Inst. für Informatik

Mehr

Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1

Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1 Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1 E 3 EXT2 Dateisystem Lernziele Aufbau des ext2-dateisystems kennenlernen Verwaltungsstrukturen auf dem Datenträger analysieren Hard- und Softlinks Übungsumgebung

Mehr

IT-Security Teil 3: Einführung in das Rechte-System von (Linux/Unix)

IT-Security Teil 3: Einführung in das Rechte-System von (Linux/Unix) IT-Security Teil 3: Einführung in das Rechte-System von (Linux/Unix) 26.03.15 1 Übersicht User-ID, Group-ID Set-UID/Set-GID Bedeutung der Rechte-Bits bei Ordnern sudo Sicherheitslücken Hinweise Um ein

Mehr

Linux basierendes NAS auf Seagate Goflex Net installieren. Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165

Linux basierendes NAS auf Seagate Goflex Net installieren. Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165 Linux basierendes NAS auf Seagate Goflex Net installieren Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165 Inhaltsverzeichnis Wieso das Ganze? Nachteile Pogoplug/Debian Vorteile Pogoplug/Debian Wieso diese

Mehr

Betriebssysteme Grundlagen, Konzepte

Betriebssysteme Grundlagen, Konzepte Betriebssysteme Grundlagen, Konzepte erste Skripte Version 1.9 Fachhochschule Frankfurt (Main) University of Applied Sciences Seite 1(15) Fachhochschule Frankfurt (Main) nurskripte.c Inhaltsverzeichnis

Mehr

Übersicht. Starten von Diensten Zeitlich gesteuertes Starten von Programmen. ITSec SS 2015 - Teil 12/Dienste

Übersicht. Starten von Diensten Zeitlich gesteuertes Starten von Programmen. ITSec SS 2015 - Teil 12/Dienste Übersicht Starten von Diensten Zeitlich gesteuertes Starten von Programmen 2 Starten der Firewall 1. Zusammenstellen des Firewall-Skripts, z. B. firewall.sh 2. chown root.root firewall.sh 3. chmod u=rwx

Mehr

Jens Kutílek. slrn + leafnode auf Mac OS X installieren. Voraussetzungen. leafnode. tcsh (Standard bei Mac OS X 10.0 bis 10.2)

Jens Kutílek. slrn + leafnode auf Mac OS X installieren. Voraussetzungen. leafnode. tcsh (Standard bei Mac OS X 10.0 bis 10.2) Jens Kutílek slrn + leafnode auf Mac OS X installieren deutsch english français Voraussetzungen Installierte Apple Developer Tools, Bedienung von vim. Als erstes müssen wir prüfen, ob /usr/local/bin und

Mehr

Filesystem in Userspace. Jens Spiekermann

Filesystem in Userspace. Jens Spiekermann Filesystem in Userspace Jens Spiekermann Aufbau Was ist FUSE? Grundlagen Wie funktioniert FUSE? Eigenschaften Vorteile Nachteile Wofür kann man FUSE nutzen? Wie wird FUSE benutzt? Abschluss Quellen 2/23

Mehr

Snapshot-Backups mit Dirvish & Rsync. Robert Sander clt2012@gurubert.de

Snapshot-Backups mit Dirvish & Rsync. Robert Sander clt2012@gurubert.de Snapshot-Backups mit Dirvish & Rsync Robert Sander clt2012@gurubert.de Herausforderung Datensicherung soll sein konsistent komplett kostengünstig kompakt komfortabel schnell wiederherstellbar 2 / 19 Lösung

Mehr

LVM. Logical Volume Manager. Stefan J. Betz Backspace e.v. 19. Oktober 2014

LVM. Logical Volume Manager. Stefan J. Betz Backspace e.v. 19. Oktober 2014 LVM Logical Volume Manager Stefan J. Betz Backspace e.v. 19. Oktober 2014 Inhalt 1 Einleitung 2 Was ist LVM? 3 Aufbau 4 Praxisbeispiel - LVM Grundlagen 5 Snapshots 6 Tipps und Tricks 19. Oktober 2014 LVM

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

Grafische Oberfläche, Shell Teil 4 Linux-Kurs der Unix-AG

Grafische Oberfläche, Shell Teil 4 Linux-Kurs der Unix-AG Grafische Oberfläche, Shell Teil 4 Linux-Kurs der Unix-AG Klaus Denker 10./16. Mai 2012 Anmelden und abmelden Linux ist ein Mehrbenutzersystem Jeder Benutzer hat einen Benutzernamen und ein Kennwort Nach

Mehr

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren

7 TCP/IP-Dienste konfigurieren 7 TCP/IP-Dienste konfigurieren In diesem Kapitel lernen Sie die Begriffe Ports,Sockets und Connections kennen (LPI 1: 109.1). den Zusammenhang der Ports von TCP/IP-Diensten mit der Datei /etc/services

Mehr

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart -

Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei. - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Anleitung zur Erstellung einer Batchdatei - für das automatisierte Verbinden mit Netzlaufwerken beim Systemstart - Mögliche Anwendungen für Batchdateien: - Mit jedem Systemstart vordefinierte Netzlaufwerke

Mehr

Migration anhand von Wordpress

Migration anhand von Wordpress Migration anhand von Wordpress 1. Legen Sie eine Datenbank an... 2 1.1. Unterkonto anlegen... 2 2. Übertragen Sie die Dateien mittels FTP... 3 3. Anpassung der Variablen... 4 4. Verbindung zum neuen Server

Mehr

Samba-Server liest Benutzerdaten. aus dem Active Directory

Samba-Server liest Benutzerdaten. aus dem Active Directory Full-Service Dass ein Samba-Server seinen Dienst als Datei- und Druckerserver neben einem Windows 2003 Server versieht, ist keine Besonderheit mehr. Interessant wird die Aufgabenstellung, wenn der Druckerserver

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Linux-Systemadministration

Linux-Systemadministration X.systems.press Linux-Systemadministration Bearbeitet von Christine Wolfinger, Jürgen Gulbins, Carsten Hammer 1. Auflage 2004. Buch. XIV, 482 S. Hardcover ISBN 978 3 540 20399 5 Format (B x L): 15,5 x

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Anleitungsbeschreibung

Anleitungsbeschreibung Anleitungsbeschreibung Diese Anleitung zeigt, wie man auf einem leeren FreeNAS Volumes anlegt, Datasets einrichtet User und Gruppen anlegt und CIFS Freigaben auf die Datasets mit entsprechenden User-Rechten

Mehr

Knoppix-Remastering 18. 10. 2003. Knoppix-Remastering. Christian Perle, secunet Security Networks AG, NL Dresden 1

Knoppix-Remastering 18. 10. 2003. Knoppix-Remastering. Christian Perle, secunet Security Networks AG, NL Dresden 1 Knoppix-Remastering Christian Perle, secunet Security Networks AG, NL Dresden 1 Übersicht Wie bootet Knoppix? Anpassung durch Autostart: Optionale Datei KNOPPIX/knoppix.sh auf der CD Permanente Änderung

Mehr

Oracle 8i Rel. 3 (8.1.7) unter Redhat Linux 8.0 installieren

Oracle 8i Rel. 3 (8.1.7) unter Redhat Linux 8.0 installieren Oracle 8i Rel. 3 (8.1.7) unter Redhat Linux 8.0 installieren Vorbemerkungen Diese Anleitung basiert im wesentlichen auf dem Howto "INSTALLING ORACLE 8I ON REDHAT LINUX 7 OR 8" von "Bobo's Log - Cries for

Mehr

Schlüsselkompetenzen. 9. Sitzung im Kurs für Erstsemester des Studiengangs Information Engineering. Alexander Holupirek & Hannes Schwarz WS 08/09

Schlüsselkompetenzen. 9. Sitzung im Kurs für Erstsemester des Studiengangs Information Engineering. Alexander Holupirek & Hannes Schwarz WS 08/09 Schlüsselkompetenzen 9. Sitzung im Kurs für Erstsemester des Studiengangs Information Engineering Alexander Holupirek & Hannes Schwarz WS 08/09 Kursablauf 20.10. Einführungsveranstaltung 27.10. Installation

Mehr

Installation von BackupExec 11/12 unter Debian

Installation von BackupExec 11/12 unter Debian Installation von BackupExec 11/12 unter Debian Hier beschreibe ich die Installation von Symantec BackupExec RALUS-Agent 11D.7170 unter Debian Sarge. Die Version 11 und 12 unterscheiden sich nur in der

Mehr

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. Grundkurs Unix. Teil 2: Dateisysteme. Dr. Erwin Hoffmann

Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009. Grundkurs Unix. Teil 2: Dateisysteme. Dr. Erwin Hoffmann Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich 2: Informatik WS 2008/2009 Grundkurs Unix Teil 2: Dateisysteme Dr. Erwin Hoffmann E-Mail: unix@fehcom.de Das Unix/Linux Universum Device Treiber System- Dienste

Mehr

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren Hallo, hier eine kleine unvollständige Anleitung wie das CCU-Historian auf der QNAP läuft. Wenn Du eine QNAP hast, solltest Du diesen Weg nur dann beschreiten, wenn Du einmal eine Kommandozeile gesehen

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr