Verhaftung von KPD-Mitgliedern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verhaftung von KPD-Mitgliedern"

Transkript

1 Christine Reiter (10 b) Annette-von-Droste-Hülshoff-Realschule Bochum / 2011 Projektmappe: Nationalsozialismus ( ) PFLICHTTHEMEN: Seiten: 1. Die politische Entwicklung in Bochum Jüdisches Leben in Bochum, Veränderungen und die Gegenwart Widerstand in Bochum 4 5 EIGENES ZUSATZTHEMA: Die politische Entwicklung QUELLENVERZEICHNIS 6 ANLAGEN 6-12 PFLICHTTHEMEN: 1. Bochum im Nationalsozialismus In den südlichen Städten des Ruhrgebietes wie Duisburg, Bochum, Mülheim und Hattingen, konnte man beobachten, dass die NSDAP immer bessere Ergebnisse erzielte als in den nördlichen Städten wie Herne, Gladbeck, Bottrop, Gelsenkirchen und Recklinghausen. Das lag daran, dass in den nördlichen Städten des Ruhrgebietes die Arbeiterschaft stärker und der katholische Bevölkerungsanteil höher als in den südlichen Städten war. Im Osten bildeten die Städte Dortmund, Castrop-Rauxel und Lünen einen festen Block, der für die NSDAP uneinnehmbar war. Ein gutes Beispiel dafür ist die Juli-Wahl 1932, bei dieser Wahl lag die NSDAP in diesen Städten unter 20 %. Am 30. Januar 1933 wurde Adolf Hitler zum Reichskanzler ernannt. Die NSDAP aus Bochum veranstaltete einen Siegeszug durch Bochum und lud auch zu einer anschließenden Großkundgebung ein. Die anderen Parteien konnten sich nicht wehren. Die KPD rief zum öffentlichen Widerstand auf. Die SPD dagegen versuchte die Regierung durch Werbung und Proteste zu bekämpfen. Die NSDAP arbeitete daran, die entscheidenden Machtpositionen in die Hand zu bekommen. So verloren schon Mitte Februar der Leiter der Schutzpolizei und der Polizeipräsident Juli-Wahl Siegeszug durch Bochum Reichstagsbrand 1

2 ihre Ämter. Der Reichstagsbrand in Berlin am 27. Februar 1933 wurde von den Nationalsozialisten als Brandstiftung der Kommunisten dargestellt und als Vorwand benutzt, um wichtige Verfassungsrechte aufzuheben. Auch wurden die kommunistische und die sozialdemokratische Presse verboten. Es wurden auch in Bochum viele Kommunisten verhaftet. Bis zum 5. März 1933 wurden in Bochum um die einhundert KPD- Mitglieder verhaftet und von der SA verschleppt. Einige konnten fliehen und kämpften weiter. Zum Schutz von Volk und Staat wurde am 28. Februar 1933 die Herrschaft von Hitler und der NSDAP sanktioniert. Der psychische und physische Terror gegen die politischen Gegner war nun öffentlich, als legale Grundlage preisgegeben. Massenumzüge und gut geplante Großveranstaltungen der NSDAP mit dem Ziel, die Mehrheit der Bevölkerung für sich zu gewinnen, blieben nicht ohne Wirkung. Am 5. März 1933 bei den Reichstagswahlen wurde die NSDAP als stärkste Partei bestätigt, hatte jedoch nicht die absolute Mehrheit. In Bochum bekam sie 36,3 % der Stimmen. Kurz vor den noch bevorstehenden Kommunalwahlen befestigte die SA am 6. März 1933 über dem Rathaus, der Synagoge, dem jüdischen Kaufhaus Alsberg und anderen öffentlichen Gebäuden Fahnen mit Hakenkreuzen. Demokratische Politiker wie der Bochumer Oberbürgermeister Dr. Otto Ruer hatten kaum noch Chancen in ihren Positionen. Nach der Reichstagswahl verlagerte sich der Schwerpunkt der Verfolgungsmaßnahmen auf die SPD und ihre Gewerkschaften. In der Nacht vom 10. auf den 11. März wurden in Bochum 50 bis 60 Sozialdemokraten, betriebliche Vertrauensleute und Gewerkschaftler verhaftet. Beispiel für solche prominenten Opfer sind der Vorsitzende der Bochumer SPD, Heinrich König, und der Reichstagsabgeordnete und Vorsitzende des alten Bergarbeiterverbandes, Fritz Husemann. Heinrich König, der zunächst nach Frankreich floh, wurde im Frühjahr 1943 von der Gestapo wieder nach Bochum zurückgebracht und starb am 7. Mai 1943 an den Folgen der Folter durch die Gestapo im Bochumer Gerichtsgefängnis. Fritz Husemann wurde im April 1935 ins Konzentrationslager Esterwegen verschleppt und dort schwer misshandelt. Schon nach wenigen Tagen wurde er bei einem Fluchtversuch aus dem Konzentrationslager erschossen. Dr. Otto Ruer, der parteilose Oberbürgermeister von Bochum, wurde am 11. März 1933 durch Drohungen und falsche Anschuldigungen aus seinem Amt entlassen und beging einige Zeit später Selbstmord. Am 12. März 1933 wurden die Stadtverordneten gewählt, mit 39,4 % konnte sich die NSDAP in Bochum leicht festigen. Wie überall im Deutschen Reich wurden auch in Bochum jüdische Geschäfte, Arztpraxen und Anwaltskanzleien zerstört. Jüdische Verhaftung von KPD-Mitgliedern Reichstagswahlen Maßnahmen gegen die SPD und Gewerkschaften Heinrich König Fritz Husemann Dr. Otto Ruer Kauft nicht bei Juden 2

3 Geschäfte wurden mit Schildern, auf denen Kauft nicht bei Juden stand, versehen. Wer trotz des Verbotes bei Juden kaufte, wurde bedroht und unter Druck gesetzt. Im Laufe der Zeit wurden die Übergriffe auf die jüdische Bevölkerung immer drastischer. Am 12. April 1933 wurde Adolf Hitler zum Ehrenbürger der Stadt Bochum ernannt. Der 1. Mai wurde in diesem Jahr zum Tag der Arbeit erklärt. Dr. Otto Piclum, der Chefredakteur der NSDAP- Parteizeitung Rote Erde, wurde am 15. Mai von Göring zum Staatskommissar und zum kommissarischen Oberbürgermeister ernannt. Am 9. Juni 1933 fand auch in Bochum eine Verbrennung jener Bücher statt, die nicht in das Weltbild der Nazis passten. An diesem Abend versammelten sich die Hitler-Jugend, die Lehrlinge des Bochumer Vereins und der Zeche und sämtliche Schüler. In Bochum warf man vor allem die Werke von Karl Marx, Friedrich Wilhelm Förster, Carl von Ossietzky, Kurt Tucholsky, Alfred Kerr, Thomas Mann und Magnus Hirschfeld ins Feuer. Am 27. Juni wurde die SPD verboten, auch die anderen Parteien mussten sich auflösen, nachdem am 14. Juni die Neubildung von Parteien verboten wurde. Im Jahr 1935 entstanden am 15. September die Nürnberger Rassegesetze. Alle Menschen, die nicht in die Ideologie der Nationalsozialisten passten, wurden gedemütigt, verfolgt und auf brutalste Weise ermordet. Vom 9. auf den 10. November 1938 zogen Nazi-Trupps durch Bochum, setzten alle Synagogen in Brand und zerstörten jüdisches Eigentum. So wurde auch die Synagoge an der Wilhelmstraße (heute: Huestraße), genauso wie das jüdische Casino in der Wittener Straße angezündet. Ab dem 1. September 1939 gehörte Bochum wie die anderen Städte des Ruhrgebietes zu den bevorzugten Angriffszielen der Alliierten, da dort der größte Teil der deutschen Waffen hergestellt wurde. Die Arbeitskräfte, die vorher für schwere Arbeiten aus den Konzentrationslagern geholt worden waren, wurden im Jahre 1944 wieder dorthin zurückgebracht, zumindest diejenigen, die diese Arbeit überlebten. Viele der Menschen starben schon auf der Rückfahrt ins Konzentrationslager. Nach ca. 150 Bombenangriffen erlitt Bochum am 4. November 1944 den schwersten von allen. An diesem Abend zwischen und Uhr wurden mehr als Sprengbomben und über Brandbomben über Bochum abgeworfen. Die Stadt brannte noch viele Tage später. Die Innenstadt war fast völlig zerstört, Menschen starben und verloren ihre ganze Habe. Am 10. April 1945 marschierten die Amerikaner in Bochum ein und fanden eine Stadt in Schutt und Trümmern begraben. Ab diesem Zeitpunkt war auch für die Bochumer der Krieg zu Ende. (3) Adolf Hitler Ehrenbürger der Stadt Bochum Bücherverbrennung Parteienverbote Nürnberger Rassengesetze 9./ Brand der Synagogen Ab Angriff durch die Alliierten schwerste Bombennacht Einmarsch der Amerikaner in Bochum, Ende der Kämpfe 3

4 2. Jüdisches Leben in Bochum, Veränderungen und die Gegenwart 1845 entstand in Bochum eine Synagogengemeinde. Die Synagoge an der damaligen Wilhelmstraße, welche heute den Namen Huestraße trägt, wurde im Jahr 1863 wieder aufgebaut und kurze Zeit später eingeweiht. (3) Alle jüdischen Männer und Frauen wurden 1910 wieder in das Wirtschaftsleben integriert und viele von ihnen wurden zu Vorsitzenden von Bochumer Vereinen gewählt. Die jüdische Gemeinde in Bochum hatte im Jahr 1932 bereits 1152 Mitglieder und stellte somit die drittgrößte jüdische Gemeinde in ganz Westfalen. (4) Auch in Bochum wurden die Juden verfolgt, so wie in allen deutschen Städten. Die Juden wurden für alle Fehler des deutschen Volkes verantwortlich gemacht. Sie waren angeblich Schuld an der Niederlage der Deutschen im ersten Weltkrieg, sie wurden für die Fehlentwicklung des deutschen Systems verantwortlich gemacht und deshalb von Hitler als rassische Minderwertigkeit oder minderwertiges Pack bezeichnet. Die Bochumer Juden erlebten Verleumdung und Hass zuerst durch die nationalsozialistischen Propagandazüge durch die Bochumer Stadt. (3) Nur kurze Zeit später begannen auch die Übergriffe gegen jüdische Geschäfte, Arztpraxen und Anwaltskanzleien. Die Geschäfte wurden nicht nur zerstört, sondern auch bis ins kleinste Detail ausgeplündert. (4) Jedes jüdische Geschäft wurde mit einem Schild versehen, auf dem Kauft nicht bei Juden stand. Jüdischen Händlern wurde der Besuch des Bochumer Wochenmarktes verboten. Auch wurde Juden das Wahlrecht entzogen, die deutsche Staatsangehörigkeit aberkannt und alle Juden wurden dazu verpflichtet, ihr Vermögen registrieren zu lassen. Viele Juden, wie auch die Familie Alsberg, die Besitzer des größten Kaufhauses von Bochum, konnten dem Druck und den wirtschaftlichen Benachteiligungen und Folgen nicht mehr standhalten und mussten ihre Geschäfte und Firmen arisieren lassen. So wurde aus dem Kaufhaus Alsberg das Kaufhaus Kortum. (3) Danach wurde auch der Kontakt zwischen Juden und Ariern verboten. Weiterhin wurde Juden der Besuch sämtlicher öffentlicher Einrichtungen wie beispielsweise Theatern, Kinos, Museen, Sportplätzen oder Badeanstalten verboten. Auch wurden die Berufsausübungen noch weiter eingeschränkt, für Apotheker und Ärzte aller Art galt ein absolutes Berufsverbot. (4) Am schlimmsten war der Terror gegen die Juden in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938, die Nacht, die häufig Reichskristallnacht oder auch Reichspogromnacht genannt wurde und die auch heute noch so genannt wird. Die Synagoge in Bochum wurde in Brand gesetzt. Weiterhin wurden Geschäfte, Firmen, Arztpraxen sowie Anwaltskanzleien von Juden zerstört oder verbrannt. Jüdische Wohnungen und Häuser wurden 1845 Gründung einer Bochumer Synagoge Verfolgung / Beschuldigungen Nationalsozialistische Propagandazüge Übergriffe gegen jüdische Geschäfte Entzug des Wahlrechts Aberkennung der deutschen Staatsbürgerschaft Alsberg/Kortum Verbot der Teilnahme am öffentlichen Leben Berufsverbote Reichsprogromnacht 4

5 gestürmt, ausgeräumt und ihre Besitzer verprügelt, gequält, erschossen oder teilweise in Konzentrationslager verschleppt. Der Bericht über die Erfolge der Reichskristallnacht im Bochumer Zeiger gab jedoch nicht die Ansicht der Mehrheit der Bochumer Bevölkerung wieder. Am 1. Januar 1939 wurden alle jüdischen Männer und Frauen verpflichtet, den Namen Sarah oder Israel als zweiten Vornamen anzunehmen. Im Jahr 1941 mussten alle Juden ab 6 Jahren einen gelben Stern mit der Inschrift Jude gut sichtbar auf ihre Jacken nähen. Noch im selben Jahr wurden die Bochumer Juden in das böhmische Konzentrationslager Theresienstadt deportiert, viele kamen bei der Deportation oder im Lager um. Diejenigen, die überlebten, wurden weiter nach Auschwitz, Treblinka, Majdanek oder Belzec verschleppt. Nur sehr wenige Juden aus Bochum überlebten den nationalsozialistischen Terror. (3) Nach dem Krieg kehrten ein paar Juden, die überlebt hatten, nach Bochum zurück. Im Februar 1946 lebten gerade einmal 33 Juden in Bochum. Ab 1990 ermöglichte ein Abkommen der Sowjetunion und Deutschland, dass Menschen mit jüdischer Gaubensrichtung in die Bundesrepublik Deutschland übersiedeln konnten. Dadurch wuchs die jüdische Gemeinde Bochums wieder an. Am 14. November 2005 legte Paul Spiegel, der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, in Anwesenheit von über 500 Besuchern den Grundstein für eine Synagoge, welche nun schon seit ein paar Jahren neben der Hildegardis-Schule existiert. (6) Deportationen Neue Synagoge 3. Widerstand in Bochum Einen geplanten großen Widerstand in Bochum gab es nie, aber einige kleine Einzelkämpfer wie z.b. Heinrich König, Fritz Husemann, Wilhelm Thöne, Fritz Victor, Heinz Hoose, Franz Vogt, Moritz Pöppe, Johann Schmitfranz, Dr. Otto Ruer, Professor Hans Ehrenberg, Pfarrer Heinrich Ostermann, die Franziskaner Patres Bange und Gandulf Korte. Es gab verschiedenste Formen von Widerstand, die auf unterschiedlichste Weise bestraft wurden, jedoch alle mit dem Tod endeten. Einige kleine Widerstandsformen waren unter anderem das Weitergeben und Verteilen von Flugzetteln mit der Aufschrift Nieder mit Dr. Ley. (3) Auch die katholischen Kirchen in Bochum leisteten Widerstand. Zuerst wurde das Christentum als jüdischer Schwindel angesehen, wie Hitler sagte: Entweder man ist deutsch oder man ist Christ. So wie das Judentum sollte auch das Christentum ausgerottet werden, doch dazu waren die christlichen Gemeinden vorerst zu stark. Als Hitler merkte, dass er nicht gegen die christlichen Gemeinden ankam, ließ er sich die Kirchen an den Nationalsozialismus anpassen. Hitler sprach von den christlichen Gemeinden als den unerschütterlichen Fundamenten des Widerstands- Bewegung Stellung der Kirche 5

6 sittlichen und moralischen Lebens des Volkes. Nur durch diese Anpassung schaffte es die katholische Kirche, ihre Existenz zu retten. (3) EIGENES ZUSATZTHEMA: Die politische Entwicklung Am 30. Januar 1933 wurde Adolf Hitler von Paul von Hindenburg, dem Reichspräsidenten, zum Reichskanzler ernannt. Den Reichstagsbrand am 27. Februar desselben Jahres nutzte Hitler als Vorwand, um circa 4000 Kommunisten in Schutzhaft zu nehmen, die kommunistische und sozialistische Presse zu verbieten und vor allem die Grundrechte außer Kraft zu setzen. Bei den Reichstagswahlen am 5. März 1933 verfehlte die NSDAP mit 44 % die Mehrheit. Am 23. März wurde das so genannte Ermächtigungsgesetz für vier Jahre in Kraft gesetzt, welches zur Behebung der Not von Volk und Staat dienen sollte. Durch dieses Gesetz konnten Gesetze ohne die Beachtung der Verfassung erlassen oder auch Gesetze, welche von der Verfassung abwichen, verabschiedet werden. Mit dem 28. März begann die Verfolgung der Juden, und der nationalsozialistische Staat wurde ausgebaut. (1) Grundlage war die nationalsozialistische Rassenideologie, in der es hieß: Staatsbürger kann nur sein, wer Volksgenosse ist. Volksgenosse kann nur sein, wer deutschen Blutes ist, ohne Rücksichtnahme auf Konfessionen. (2) Im Mai wurden sämtliche jüdischen Gewerkschaften und Gewerkschaften aufsässiger Personen oder Parteien aufgelöst; auch Bücher, deren Themen gegen die herrschende Ideologie verstießen, wurden am 10. Mai 1933 auf dem Opernplatz unter den Linden in Berlin verbrannt. (6) Im Januar 1934 schloss Deutschland mit Polen einen Nichtangriffspakt. Als Paul von Hindenburg am 2. August 1934 starb, vereinigte Hitler das Kanzleramt mit dem Amt des Reichspräsidenten und ließ sich als Führer und Reichskanzler benennen. Weiterhin war er nun der Oberbefehlshaber der Reichswehr, welche daraufhin auf ihn vereidigt wurde. Im Jahre 1935 entstanden am 15. September die Nürnberger Rassegesetze. Alle Menschen, die nicht dem Weltbild der Nationalsozialisten entsprachen, wurden in Arbeitslager oder sofort in Konzentrationslager deportiert. (2) Am 30. Januar 1937 wurde das Ermächtigungsgesetz um weitere vier Jahre verlängert. Österreich wurde im Jahr 1938 an das Deutsche Reich angeschlossen, da die Österreicher begeistert von Hitlers große Taten waren. Mit einem Angriff gegen Polen begannen die Deutschen am 1. September 1939 den Zweiten Weltkrieg. Im Bürgerbräu-Keller in München gab es am 8. November ein Attentat auf Hitler, welches jedoch missglückte. Im Ernennung Hitlers Zum Reichskanzler Reichstagswahl Ermächtigunsgesetz ab Judenverfolgung Bücherverbrennung August 1934 Führer und Reichskanzler Nürnberger Rassengesetze 1938 Anschluss von Österreich Angriff gegen 6

7 April 1940 marschierten die deutschen Truppen in Dänemark ein und nahmen das Land innerhalb kürzester Zeit in Besitz. Der Krieg, der sich bis dahin noch im Osten gehalten hatte, begann nun auch im Westen. Am 5. Juni 1940 wurde Frankreich angegriffen, und schon am 14. Juni besetzten die deutschen Truppen Paris. Im Jahre 1941, am 22. Juni, griffen die deutschen Truppen auch die Sowjetunion an. Gegen Ende des Jahres 1941, am 1. September wurde der gelbe Stern mit der schwarzen Inschrift Jude für alle Juden zur Pflicht. Dieser Stern sollte die Juden kennzeichnen, damit ein arischer nicht unbewusst mit ihnen in Kontakt geriet; der Stern musste deutlich sichtbar auf die Jacke genäht werden. (1) Am 7. Dezember 1941 griffen die USA nach dem Überfall Japans auf den amerikanischen Flottenstützpunkt Pearl Harbour im Pazifik in den Krieg ein; und damit weitete sich der Krieg zum Weltkrieg aus. (2) Im Januar 1942 wurde auf der Wannsee- Konferenz in Berlin die Taktik der Vernichtung der Juden und Verräter festgelegt. Daraufhin begannen im Juni desselben Jahres in Auschwitz die ersten Massenvergasungen. (5) Anfang Februar 1943 markierte die Schlacht bei Stalingrad den Wendepunkt im Osten. Für die deutschen Truppen im Osten bedeutete dies die Kapitulation. Ab dem 6. Juni 1944 wurden allmählich die von den Deutschen besetzten Gebiete und das Deutsche Reich von den Alliierten erobert. Knapp einen Monat später, am 20. Juli 1944, unternahm Graf Stauffenberg einen Attentatsversuch auf Hitler, auf den unzählige Verhaftungen und Todesurteile folgten. (2) Da der Krieg mit der beginnenden Eroberung von Gebieten des Deutschen Reiches durch die Alliierten bereits am 6. Juni 1944 für die Deutschen verloren war, beging Hitler schließlich am 30. April 1945 Selbstmord, um nicht als Verlierer und Versager dastehen und sich vor Gericht für seine unzähligen Verbrechen verantworten zu müssen. Kurz darauf, vom 7. bis zum 9. Mai 1945 kapitulierte das Deutsche Reich ohne Bedingungen. (1) Die Kapitulation Japans am 2. September, wegen der beiden Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki, führte zum endgültigen Ende des Zweiten Weltkrieges. (2) Polen, Beginn des Zweiten Weltkriegs Januar 1942 Wannsee-Konferenz Februar 1943 Schlacht bei Stalingrad Selbstmord Hitlers Mai 1945 Kapitulation, Ende des Zweiten Weltkriegs QUELLENVERZEICHNIS: 1. Beyersdorf, Peter, Geschichte, Geschichtsgerüst von den Anfängen bis zur Gegenwart, Bange Lernhilfen, Hollfeld (Bange) 1993, S DUDEN, Schulwissen Geschichte Klasse, Mannheim (DUDEN Verlag), 2008, S Wagner, Johannes Volker, Hakenkreuz über Bochum, Bochum (Brockmeyer), 1983 (2. Auflage), S

8 ANLAGEN 8

9 9

10 10

11 11

12 12

13 13

14 14

DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die

DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die USA besetzten Deutschland. Deutschland bekommt im VETRAG

Mehr

Adolf Hitler *

Adolf Hitler * Adolf Hitler *1889-1945 Prägende Ereignisse in Kindheit und Jugend Wie er zum Politiker wurde Die NSDAP Der Hitler-Putsch Hitlers Verurteilung Redeverbot und Staatenlosigkeit Hitlers Weg an die Macht Anfang

Mehr

Das Schicksal der Juden in Polen: Vernichtung und Hilfe

Das Schicksal der Juden in Polen: Vernichtung und Hilfe Das Schicksal der Juden in Polen: Vernichtung und Hilfe Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs lebten rund 3,3 Millionen Juden in Polen. Nach dem Überfall der deutschen Wehrmacht auf Polen am 1. September 1939

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Inhalt. Vorbemerkungen... 11

Inhalt. Vorbemerkungen... 11 Inhalt Vorbemerkungen......................................... 11 1 Ursprünge des Nationalsozialismus.................... 15 Die Anfänge des deutschen Nationalismus................. 16 Vom Vormärz zur

Mehr

Modelltest Orientierungskurs

Modelltest Orientierungskurs Modelltest zum bundeseinheitlichen Orientierungskurstest mit Bewertungsschlüssel Im bundeseinheitlichen Orientierungskurstest des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) müssen Sie 25 Aufgaben

Mehr

1806 Moisling wird ein Teil des Lübecker Stadtgebiets, aber die rund 300 Juden werden keine gleichberechtigten Bürger/innen der Hansestadt.

1806 Moisling wird ein Teil des Lübecker Stadtgebiets, aber die rund 300 Juden werden keine gleichberechtigten Bürger/innen der Hansestadt. Chronik 1656 Ansiedlung erster Juden in Moisling; in dem dänischen Dorf vor den Toren Lübecks entwickelt sich einen aschkenasisch-jüdische Gemeinde, die spätestens ab 1723 einen eigenen Rabbiner hat. Ab

Mehr

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungsnr.: Testfragebogennr.: Bundesland: 1 10001 Berlin Einbürgerungstest Testfragebogen für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungstermin Volkshochschule Berlin Mitte

Mehr

Reiner Poppe Lektüreschlüssel Louis Malle Au revoir, les enfants. Reclam

Reiner Poppe Lektüreschlüssel Louis Malle Au revoir, les enfants. Reclam Reiner Poppe Lektüreschlüssel Louis Malle Au revoir, les enfants Reclam Inhalt 1. Erstinformation zum Werk 5 2. Inhalt 11 3. Personen 36 4. Struktur und Sprache 47 5. Interpretation 52 6. Autor und Zeit

Mehr

MINISTERIUM FÜR INTEGRATION

MINISTERIUM FÜR INTEGRATION 33 Fragen auf dem Weg zum deutschen Pass. Der Einbürgerungstest enthält 33 Fragen, darunter drei länderspezifische Fragen (Teil 2). Die vorliegenden Fragen wurden vom Integrationsministerium für diesen

Mehr

Sophie Scholl und Die weiße Rose

Sophie Scholl und Die weiße Rose Ich habe in Folge #043 von Slow German über Graf von Stauffenberg gesprochen. Er versuchte zwei Mal, Adolf Hitler zu töten leider gelang es ihm nicht. Viele von Euch haben mich jetzt nach weiteren Geschichten

Mehr

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Angriffskrieg Angriffskrieg Angriffskrieg Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen

Mehr

Am Mittwoch, den 06.05.15, informierte uns Herr Dauber in einem einstündigen Unterrichtsgang über das Schicksal jüdischer Bürger in Blieskastel.

Am Mittwoch, den 06.05.15, informierte uns Herr Dauber in einem einstündigen Unterrichtsgang über das Schicksal jüdischer Bürger in Blieskastel. Juden in Blieskastel 2015 Nicht alle waren Mitläufer Es gab auch Mutige in der Zeit des NS, das erfuhren wir - die evang. Religionsgruppe der Klassen 10 der ERS Blieskastel mit unserer Religionslehrerin

Mehr

Fred Löwenberg. Januar 2000. (ANg, 2000-1231)

Fred Löwenberg. Januar 2000. (ANg, 2000-1231) Januar 2000 (ANg, 2000-1231) * 19.4.1924 (Breslau), 30.5.2004 (Berlin) Sozialistische Arbeiterjugend; 1942 Verhaftung; Gefängnis Breslau; KZ Buchenwald; 26.10.1944 KZ Neuengamme; Dezember 1944 Außenlager

Mehr

ARBEITSBLÄTTER 13/16 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST

ARBEITSBLÄTTER 13/16 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST ARBEITSBLÄTTER 13/16 ANNE UND ARBEITSBLATT 13 / Sätze ausschneiden Arbeitet in Gruppen. Schneidet die Sätze aus, ordnet sie und klebt sie unter den richtigen Text. Sätze zu Text 1 Sätze zu Text 2 Sätze

Mehr

Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges

Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges Arbeitsblätter des in Kooperation gefördert Volksbundes Deutsche mit durch Kriegsgräberfürsorge e.v. Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges Arbeitsaufträge: 1. Überlegt in Kleingruppen, welche Gründe

Mehr

Chronik zur Geschichte der öffentlichen Kommunikation in der NS-Diktatur

Chronik zur Geschichte der öffentlichen Kommunikation in der NS-Diktatur Chronik zur Geschichte der öffentlichen Kommunikation in der NS-Diktatur 1 1933 30.1. Hitler wird zum Reichskanzler einer Koalitionsregierung aus NSDAP und DNVP ernannt. 3.2. Vorwärts (SPD) und Rote Fahne

Mehr

Aufgabe 4. Wie war der holocaust möglich? Auf den Karten werden die einzelnen Phasen der Judenverfolgung im Dritten Reich geschildert.

Aufgabe 4. Wie war der holocaust möglich? Auf den Karten werden die einzelnen Phasen der Judenverfolgung im Dritten Reich geschildert. Aufgabe 4 Wie war der holocaust möglich? Lies dir die folgenden Textkarten aufmerksam durch. Auf den Karten werden die einzelnen Phasen der Judenverfolgung im Dritten Reich geschildert. Fasse nach der

Mehr

Ausgrenzung Aprilboykott 1933 Tatort: Breite Straße 41

Ausgrenzung Aprilboykott 1933 Tatort: Breite Straße 41 1933 Tatort: Breite Straße 41 Mit dem Boykott jüdischer Geschäfte und Praxen beginnt die Ausgrenzung jüdischer Bürger/innen auch in Lübeck. Viele versuchen spätestens jetzt, Deutschland zu verlassen. Das

Mehr

Paul von Hindenburg ist seit 1917 bis heute Bochums Ehrenbürger

Paul von Hindenburg ist seit 1917 bis heute Bochums Ehrenbürger Paul von Hindenburg ist seit 1917 bis heute Bochums Ehrenbürger Er machte Hitler zum Reichskanzler Bochum gehört zu den Städten, die als erste Paul von Hindenburg zum Ehrenbürgerernannten. Seit 1917, zu

Mehr

Deutschland von Lukas Dunker

Deutschland von Lukas Dunker Deutschland von Lukas Dunker Steckbrief von Deutschland Einwohner: 81,9 Mio. (31. Juli 2009) Bevölkerungsdichte: 229 Pro Km² Größe: 357.112 Km² Hauptstadt: Berlin Kanzler/in: Angela Merkel Staatsform:

Mehr

Die letzte Rede. Samstag, 23. März 2013 11.00 Uhr Fußgängerzone Ludwigsburg (Stadtkirchenplatz)

Die letzte Rede. Samstag, 23. März 2013 11.00 Uhr Fußgängerzone Ludwigsburg (Stadtkirchenplatz) Die letzte Rede Am 23. März 1933 hielt der Abgeordnete Otto Wels vor dem Reichstag eine Rede gegen die Übertragung unkontrollierbarer Macht an die Regierung von Adolf Hitler. Schauspieler Andreas Klaue

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Kaltenbrunner, Ernst SS-Führer, * 4.10.1903 Ried (Innkreis, Oberösterreich), hingerichtet 15.10.1946 Nürnberg. (katholisch, zeitweise konfessionslos) Genealogie

Mehr

ARBEITSBLÄTTER 9/12 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST

ARBEITSBLÄTTER 9/12 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST ARBEITSBLÄTTER 9/12 ANNE UND ARBEITSBLATT 9 / Ursachen Was könnten die Ursachen/Gründe/Motive für den Krieg sein? Verbindet jedes Bild mit dem passenden Titel. 1 / Inflation: Preisentwicklung von 1914

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Die Weimarer Republik Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Vorwort 4 Seiten Kapitel I: Die

Mehr

Ernst Grube Welzenbachstraße 37 80992 München e.grube@gmx.net

Ernst Grube Welzenbachstraße 37 80992 München e.grube@gmx.net Ernst Grube Welzenbachstraße 37 80992 München e.grube@gmx.net Stolpersteine Hearing am 5. Dezember 2014 Am 16.Oktober hat das Präsidium der Lagergemeinschaft Dachau mehrheitlich beschlossen, den Wunsch

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar SKANDAL UM EIN KALENDERBILD Die Stadt Warschau hat einen Kalender mit einem judenfeindlichen Bild drucken lassen. Dieser Fehler geschah nicht mit Absicht: Der Kalender enthielt verschiedene Plakate aus

Mehr

- Archiv - Findmittel online

- Archiv - Findmittel online - Archiv - Findmittel online Bestand: ED 97 Pünder, Hermann Bestand Pünder, Hermann Signatur ED 97 Vita Hermann Pünder (* 1. April 1888 in Köln, 3. Oktober 1976 in Köln) war ein deutscher Politiker (CDU).

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Renner, Heinz (eigentlich Heinrich) KPD-Politiker und Verbandsfunktionär, * 6.1.1892 Lückenburg (Kreis Bernkastel), 11.1.1964 Berlin (Ost), Essen. (evangelisch,

Mehr

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien Gastarbeiter im Kreis Herford Frühe Biografien Die Biographien ausländischer Gastarbeiter in den 1960er Jahren im Kreis Herford sind nicht so verschieden wie ihre eigentliche Herkunft. Sie stammten zwar

Mehr

1. Warum war der Staatshaushalt (= die Staatsfinanzen) von Nazi-Deutschland Ende der 30er Jahre kurz vor dem Bankrott?

1. Warum war der Staatshaushalt (= die Staatsfinanzen) von Nazi-Deutschland Ende der 30er Jahre kurz vor dem Bankrott? 1 Der Weg in den Zweiten Weltkrieg - Fragen FRAGEN ZU DER WEG IN DEN ZWEITEN WELTKRIEG 1. Warum war der Staatshaushalt (= die Staatsfinanzen) von Nazi-Deutschland Ende der 30er Jahre kurz vor dem Bankrott?

Mehr

Wir erinnern an Caroline und Feibusch Klag

Wir erinnern an Caroline und Feibusch Klag Sehr geehrte Damen und Herren, Wir begrüßen Sie alle und freuen uns sehr, dass so viele Menschen gekommen sind, an dieser Stolpersteinverlegung teilzunehmen, die ja eine Totenehrung ist. Ganz besonders

Mehr

Die 1. Republik. erstellt von Alexandra Stadler für den Wiener Bildungsserver

Die 1. Republik. erstellt von Alexandra Stadler für den Wiener Bildungsserver Die 1. Republik Die Österreicher waren traurig, weil sie den 1. Weltkrieg verloren hatten. Viele glaubten, dass so ein kleiner Staat nicht überleben könnte. Verschiedene Parteien entstanden. Immer wieder

Mehr

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff So heißt der Namensgeber unserer Schule. 1788 1857 Geboren: Montag, den 10.03.1788 Geburtsort: Schloss Lubowitz bei Ratibor (heute: Racibórz, Polen) Gestorben:

Mehr

Das 25-Punkte-Programm der NSDAP vom 24. Februar 1920

Das 25-Punkte-Programm der NSDAP vom 24. Februar 1920 Kurt Bauer www.kurt-bauer-geschichte.at Lehrveranstaltung Schlüsseltexte und -dokumente zur Geschichte des Nationalsozialismus Universität Wien, Institut für Zeitgeschichte, WS 2008/09 Das 25-Punkte-Programm

Mehr

DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung)

DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung) DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung) [Deshalb] verkündet die Generalversammlung diese Allgemeine Erklärung der Menschenrechte als das von allen Völkern und Nationen zu erreichende

Mehr

Militarismus in Deutschland

Militarismus in Deutschland Wolfram Wette Militarismus in Deutschland Geschichte einer kriegerischen Kultur Einführung 9 I. Wege und Irrwege der Militarismus-Forschung 13 1. Wehrhaft oder militaristisch? 14 2. Militarismus - ein

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 10 bis 12 Interventionen in die Architektur: Christian Boltanski und Gustav Metzger Hier tackern DATEN

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren! Heute vor 65 Jahren, am 27. Januar 1945, haben Soldaten der Roten Armee das Konzentrationslager Auschwitz befreit.

Sehr geehrte Damen und Herren! Heute vor 65 Jahren, am 27. Januar 1945, haben Soldaten der Roten Armee das Konzentrationslager Auschwitz befreit. Seite 1 von 16 Rede des Oberbürgermeisters zum Festakt anlässlich des Holocaust-Gedenktages und der Übergabe des Albrecht- Thaer-Haus an die Niedersächsische Gedenkstättenstiftung am 27. Januar 2010 Sehr

Mehr

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien 1. TEIL: EINLEITUNG A. Das Ziel der Arbeit Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist, die Regelungen des Scheidungsrechts in Mazedonien unter Berücksichtigung der Gerichtspraxis darzustellen. Es werden die

Mehr

Wo einst die Schtetl waren... - Auf den Spuren jüdischen Lebens in Ostpolen -

Wo einst die Schtetl waren... - Auf den Spuren jüdischen Lebens in Ostpolen - Wo einst die Schtetl waren... - Auf den Spuren jüdischen Lebens in Ostpolen - unter diesem Motto veranstaltete Zeichen der Hoffnung vom 13. 21. Aug. 2006 eine Studienfahrt nach Polen. Die 19 Teilnehmenden

Mehr

Frau Pollak ist an Parkinson erkrankt und konnte deshalb unserer Einladung zur heutigen Stolpersteinverlegung nicht folgen.

Frau Pollak ist an Parkinson erkrankt und konnte deshalb unserer Einladung zur heutigen Stolpersteinverlegung nicht folgen. Biographie Johanna Reiss, geb. Pollak wurde am 13. Oktober 1932 in Singen geboren. Hier in der Ekkehardstr. 89 bewohnte Sie mit Ihrer Familie die Wohnung im 2. Stock auf der linken Seite. An Singen selbst

Mehr

AUFSTAND DER FISCHER VON SANTA BARBARA - DAS SIEBTE KREUZ TRANSIT

AUFSTAND DER FISCHER VON SANTA BARBARA - DAS SIEBTE KREUZ TRANSIT 00:00 Autoren erzählen - Anna Seghers - 1900 1983 Die Schriftstellerin Anna Seghers wurde in Mainz geboren. Sie kam aus einer bürgerlichen jüdischen Familie und begann schon als Kind zu schreiben. Im ersten

Mehr

Titelseite des Berichtes über den Gründungsparteitag der KPD

Titelseite des Berichtes über den Gründungsparteitag der KPD Es gilt heute in aller Öffentlichkeit den Trennungsstrich Zu ziehen und uns als neue selbständige Partei zu konstituieren, entschlossen und rücksichtslos, geschlossen und einheitlich im Geist und Willen,

Mehr

HUGO KANTER. Eine Geschichte, die verändert!

HUGO KANTER. Eine Geschichte, die verändert! HUGO KANTER Eine Geschichte, die verändert! AGENDA 1. Stolpersteine 2. Lebenslauf Hugo Kanter 3. Kanters Werke 4. Historischer Hintergrund 5. Lebensumstände in Braunschweig 6. Grundrechte 7. Quellen 2

Mehr

Lehrerhandreichung : Die Flaschenpost von Klaus Kordon. Lerntheke

Lehrerhandreichung : Die Flaschenpost von Klaus Kordon. Lerntheke Lehrerhandreichung : Die Flaschenpost von Klaus Kordon Lerntheke G1 Lies den Text genau durch. Wichtige Stichwörter sind fett und schräg gedruckt. Schreibe auf deinem Arbeitsblatt G1 zu jedem der Stichwörter

Mehr

200 Jahre. Vom Kirchenhügel zur Großstadt. Stadt Mülheim an der Ruhr

200 Jahre. Vom Kirchenhügel zur Großstadt. Stadt Mülheim an der Ruhr 200 Jahre Vom Kirchenhügel zur Großstadt Stadt Mülheim an der Ruhr Impressum Herausgeber MST Mülheimer Stadtmarketing und Tourismus GmbH Schloßstraße 11 45468 Mülheim an der Ruhr Tel.: 02 08 / 9 60 96

Mehr

Grundwissen Geschichte 9. Klasse. 1. Die Weimarer Republik

Grundwissen Geschichte 9. Klasse. 1. Die Weimarer Republik 1 Grundwissen Geschichte 9. Klasse 1. Die Weimarer Republik 1918 Novemberrevolution in Deutschland: Nach Demonstrationen wird am 9. November die Monarchie gestürzt, Kaiser Wilhelm II. muss zurücktreten.

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Der nationalsozialistische Völkermord an den europäischen Juden

Der nationalsozialistische Völkermord an den europäischen Juden Arbeitsblatt M1A Mit ihrer Machtübernahme am 30. Januar 1933 begannen die Nationalsozialisten, politische und weltanschauliche Gegner in Deutschland zu verfolgen und zu verhaften. Gleichzeitig wurden die

Mehr

Inhalt. Vorwort von Dr. Ludwig Luckemeyer Seite 13. Grußwort von Hans-Dietrich Genscher Seite 20. Grußwort von Otto Wilke Seite 22

Inhalt. Vorwort von Dr. Ludwig Luckemeyer Seite 13. Grußwort von Hans-Dietrich Genscher Seite 20. Grußwort von Otto Wilke Seite 22 Inhalt Vorwort von Dr. Ludwig Luckemeyer Seite 13 Grußwort von Hans-Dietrich Genscher Seite 20 Grußwort von Otto Wilke Seite 22 Geleitwort von Heinz Zurmühlen und Hans-Michael Heise Seite 24 I. Wilhelm

Mehr

Jüdische Bevölkerung Kuchenheim Stand 20.07.2012

Jüdische Bevölkerung Kuchenheim Stand 20.07.2012 Verwandtschaftsverhältnis Jüdische Bevölkerung Stand 20.07.2012 Name Vorname Geburtsname Geburtsdatum Beruf Geburtsort Wohnort letzter Ort Transport Todesdatum Bemerkung Verweis 5.1. Rolef 5 Simon 5 01.12.1862

Mehr

Joachim Berger: Berlin freiheitlich & rebellisch. Stadt-Wander-Lese-Buch. Berlin o.j. (ca. 1987)

Joachim Berger: Berlin freiheitlich & rebellisch. Stadt-Wander-Lese-Buch. Berlin o.j. (ca. 1987) Holger Hübner: Ausgewählte Literatur über Berliner Gedenktafeln Autorenkollektiv (unter Leitung von Joachim Herrmann): Berlin. Ergebnisse der heimatkundlichen Bestandsaufnahme (Werte unserer Heimat, Band

Mehr

KLASSENARBEIT ANNA FRANK UND DER HOLOCAUST

KLASSENARBEIT ANNA FRANK UND DER HOLOCAUST KLASSENARBEIT ANNA FRANK UND DER HOLOCAUST Goethe-Institut Italien NAME KLASSE DATUM ANNE FRANK DER HOLOCAUST ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST - KLASSENARBEIT Teil 1: Kenntnis Aufgabe: Lies die Fragen und

Mehr

Mich kriegt ihr nicht!!! Ein historisches Roadmovie

Mich kriegt ihr nicht!!! Ein historisches Roadmovie Mich kriegt ihr nicht!!! Ein historisches Roadmovie Dokumentationsprojekt von Werner Müller, gedreht in Deutschland, Belgien, Frankreich und der Schweiz Besucht werden Orte von Flucht, Deportation und

Mehr

dennoch kehrte er nach Deutschland zurück Prof. Dr. Berthold Simonsohn zum 30. Todestag

dennoch kehrte er nach Deutschland zurück Prof. Dr. Berthold Simonsohn zum 30. Todestag Wilma Aden-Grossmann dennoch kehrte er nach Deutschland zurück Prof. Dr. Berthold Simonsohn zum 30. Todestag Am 8. Januar 1978 starb Dr. Berthold Simonsohn, Ordinarius für Sozialpädagogik und Jugendrecht

Mehr

Familie Grünberg/Frank

Familie Grünberg/Frank Familie Grünberg/Frank Geschichte einer jüdischen Familie André Poser 1 Familie Grünberg/Frank Hans Max Grünberg/Käte Frank Grünberg/Ruth Clara Grünberg Hans Max Grünberg wird am 25.8.1892 in Magdeburg

Mehr

Maturité gymnasiale Session 2015 EXAMEN D HISTOIRE. pour les classes bilingues

Maturité gymnasiale Session 2015 EXAMEN D HISTOIRE. pour les classes bilingues Maturité gymnasiale Examen d histoire Session 2015 Maturité gymnasiale Session 2015 EXAMEN D HISTOIRE pour les classes bilingues Durée : 3 heures Matériel autorisé : Dictionnaire Français-Allemand ( mis

Mehr

Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch?

Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch? Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch? Die ersten Porträts von Herrschern und Persönlichkeiten prägte man im Altertum auf Münzen. Briefmarken zeigten 1840

Mehr

Marie Supiková ˇ geb. Dolezalová ˇ aus dem tschechischen Dorf Lidice geb. 1932

Marie Supiková ˇ geb. Dolezalová ˇ aus dem tschechischen Dorf Lidice geb. 1932 Kinder und Jugendliche als Opfer der NS-Verbrechen Vor siebzig Jahren gelangten die Nationalsozialisten in Deutschland an die Macht. Während ihrer Herrschaft, die bis 1945 andauerte, verfolgten und terrorisierten

Mehr

Fakten und Daten zur Einwanderung in Deutschland

Fakten und Daten zur Einwanderung in Deutschland Fakten und Daten zur Einwanderung in Deutschland Material zum FES-Standpunkteseminar 2007 Thema: Lebenswirklichkeit der SchülerInnen alter und neuer Zuwanderergruppen Daten zur Einwanderung in Deutschland

Mehr

Grabower Juden im 1. Weltkrieg

Grabower Juden im 1. Weltkrieg Grabower Juden im 1. Weltkrieg Mitten im Ersten Weltkrieg, am 11. Oktober 1916, verfügte der preußische Kriegsminister Adolf Wild von Hohenborn die statistische Erhebung des Anteils von Juden an den Soldaten

Mehr

1949 Auszeichnung mit dem Nationalpreis der DDR 1951 Umzug nach Ost-Berlin

1949 Auszeichnung mit dem Nationalpreis der DDR 1951 Umzug nach Ost-Berlin 10.02.1898 Geboren in Augsburg 1917 Not-Abitur im ersten Weltkrieg 1922 Uraufführung seines ersten Stückes»Trommeln in der Nacht«in München 1924 Heirat von Helene Weigel 1928 Uraufführung seines zweiten

Mehr

Aufstieg und Fall der Apartheid: Fotografie und Bürokratie des täglichen Lebens 15.02 26.05.13

Aufstieg und Fall der Apartheid: Fotografie und Bürokratie des täglichen Lebens 15.02 26.05.13 Haus d e r kunst Aufstieg und Fall der Apartheid: Fotografie und Bürokratie des täglichen Lebens 15.02 26.05.13 Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 8 bis 9 Was ist Apartheid? Unter Apartheid

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Inhaltsverzeichnis. die herrschaft des nationalsozialismus. die Weimarer Republik. Geschichte / Politik Arbeiten mit Entdecken und Verstehen 7

Inhaltsverzeichnis. die herrschaft des nationalsozialismus. die Weimarer Republik. Geschichte / Politik Arbeiten mit Entdecken und Verstehen 7 Geschichte / Politik Arbeiten mit Entdecken und Verstehen 7 die Weimarer Republik Schauplatz: Berlin in den Zwanzigerjahren 8 Großstadtleben 10 Amüsement 11 Alltag der kleinen Leute 12 Zeitliche Orientierung

Mehr

Concession eines evangelischen Bethauses, Predigers und Schulmeisters

Concession eines evangelischen Bethauses, Predigers und Schulmeisters Die evangelische Schule in Faulbrück Die nachfolgenden Aufzeichnungen sind einer Denkschrift entnommen, die anlässlich des hundertjährigen Bestehens der ev. Kirche in Gräditz (Kreis Schweidnitz) am 31.

Mehr

der Polizei Die Radikalisierung im Krieg

der Polizei Die Radikalisierung im Krieg der Polizei Die Radikalisierung im Krieg Mit Kriegsbeginn kamen auf die Polizei neue Aufgaben zu. Im Deutschen Reich sollte sie den Zusammenhalt der Heimatfront mit allen Mitteln aufrechterhalten. Dazu

Mehr

Gründung 1932, war von Anfang an Teil der SPÖ, ist militärisch ausgerichtet und bundesweit organisiert.

Gründung 1932, war von Anfang an Teil der SPÖ, ist militärisch ausgerichtet und bundesweit organisiert. Fragen für den Geschichte-Test 2. Semester Welche Selbstschutzverbände gab es in Österreich? Republikanischer Schutzbund und die Heimwehr Was war der Republikanische Schutzbund? Gründung 1932, war von

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Kurt Bauer www.kurt-bauer-geschichte.at. Hitlers Testamente vom 29. April 1945. Mein privates Testament.

Kurt Bauer www.kurt-bauer-geschichte.at. Hitlers Testamente vom 29. April 1945. Mein privates Testament. Kurt Bauer www.kurt-bauer-geschichte.at Lehrveranstaltung Schlüsseltexte und -dokumente zur Geschichte des Nationalsozialismus Universität Wien, Institut für Zeitgeschichte, WS 2008/09 Hitlers Testamente

Mehr

Die Geschichte der DDR

Die Geschichte der DDR Die Geschichte der DDR Informationen in Leichter Sprache Das steht in diesem Heft 1. Ein paar Worte zum Heft Seite 3 2. So kam es zur Teilung von Deutschland Seite 4 3. Was bedeutet DDR? Seite 7 4. Der

Mehr

Kommentartext Gründung beider deutscher Staaten

Kommentartext Gründung beider deutscher Staaten Kommentartext Gründung beider deutscher Staaten 1. Kapitel: Besatzungspolitik in vier Zonen Am 8. Mai 1945 war der 2. Weltkrieg in Europa zu Ende. Hitler hatte sich Tage zuvor erschossen, das so genannte

Mehr

Wie Oma zur Schule ging

Wie Oma zur Schule ging Wie Oma zur Schule ging Schule früher und noch früher Wir machen eine Zeitreise durch die Schule. Eine lange Reise durch die letzten 100 Jahre. Wir drehen die Zeit zurück. Weißt du was eine Uroma ist?

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Einbürgerungstest Nr. 1

Einbürgerungstest Nr. 1 Einbürgerungstest Nr. 1 Einbürgerungstest: Frage 1/33 In Deutschland dürfen Menschen offen etwas gegen die Regierung sagen, weil... hier Religionsfreiheit gilt. die Menschen Steuern zahlen. die Menschen

Mehr

Zum Gedenken an. Gertrud Block. * 23. November 1910 14. Februar 1968. Dieses Gedenkblatt wurde verfasst von Anna Jostmeier

Zum Gedenken an. Gertrud Block. * 23. November 1910 14. Februar 1968. Dieses Gedenkblatt wurde verfasst von Anna Jostmeier Zum Gedenken an Gertrud Block 1 * 23. November 1910 14. Februar 1968 Dieses Gedenkblatt wurde verfasst von Anna Jostmeier Erzählt wird das Leben der Gertrud Block, später Rosenwald. Sie musste aufgrund

Mehr

die politische Verfolgung, -en: Wenn jemand wegen seiner politischen Überzeugung schlimme Nachteile erleiden muss, wird er politisch verfolgt.

die politische Verfolgung, -en: Wenn jemand wegen seiner politischen Überzeugung schlimme Nachteile erleiden muss, wird er politisch verfolgt. F. Specht Viele Menschen aus aller Welt verlassen ihre Heimat, um zum Beispiel in Deutschland, Österreich oder der Schweiz zu arbeiten oder zu studieren. Oder sie kommen, um Schutz vor Kriegen, Bürgerkriegen

Mehr

BILDUNGSURLAUB IN POTSDAM

BILDUNGSURLAUB IN POTSDAM BILDUNGSURLAUB IN POTSDAM Das DGB-Bildungswerk Nordrhein-Westfahlen bietet alljährlich interessante Studienreisen mit politischem und geschichtlichem Hintergrund an. Für diese Reisen kann Bildungsurlaub

Mehr

- Archiv - Findmittel online

- Archiv - Findmittel online - Archiv - Findmittel online Bestand: ED 625 Braun, Richard Bestand Braun, Richard Signatur ED 625 Mappe 1 Sammlung zu Pfarrer Jakob Braun Enthält: [Richard Braun]: Die Auseinandersetzung des Pfarrers

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Mangoldt, Hermann Staats- und Völkerrechtler, * 18.11.1895 Aachen, 24.2.1953 Kiel. Genealogie V Hans (s. 2); 1) Berlin-Steglitz 1938 ( 1948) Ingeborg (* 1907),

Mehr

Im Moment schreibt er ein Buch über die Apartheid-ähnliche Behandlung, die afrikanische Flüchtlinge und Einwanderer in Israel erfahren.

Im Moment schreibt er ein Buch über die Apartheid-ähnliche Behandlung, die afrikanische Flüchtlinge und Einwanderer in Israel erfahren. David Sheen spricht über den Rassismus gegen Afrikaner in Israel und gegen den Krieg Israels gegen die schwarze Bevölkerung und die Schwarzen, die in Israel Asyl beantragen Kurz einige Informationen über

Mehr

Der 9. November Adolf Hitler und Erich Ludendorff

Der 9. November Adolf Hitler und Erich Ludendorff Der 9. November 1923 Adolf Hitler und Erich Ludendorff Menschenansammlung am Odeonsplatz in München Hintergrund Der Wert der Mark sinkt seit dem Ende des Kriegs Januar 1923: französisch-belgische Truppen

Mehr

Der ideologisch motivierte Entzug des elterlichen Sorgerechts im Dritten Reich" und in der Deutschen Demokratischen Republik

Der ideologisch motivierte Entzug des elterlichen Sorgerechts im Dritten Reich und in der Deutschen Demokratischen Republik Meike Andermann Der ideologisch motivierte Entzug des elterlichen Sorgerechts im Dritten Reich" und in der Deutschen Demokratischen Republik Gliederung Rechtsvergleichende Betrachtung des ideologisch motivierten

Mehr

1) Die Mauer Warum werden Mauern gebaut? Schaut euch das Bild an und überlegt euch, welche Gründe man haben kann, um eine Mauer zu bauen.

1) Die Mauer Warum werden Mauern gebaut? Schaut euch das Bild an und überlegt euch, welche Gründe man haben kann, um eine Mauer zu bauen. 1) Die Mauer Warum werden Mauern gebaut? Schaut euch das Bild an und überlegt euch, welche Gründe man haben kann, um eine Mauer zu bauen. [cit. 2012-01-10]. Dostupný pod licencí Creative Commons na WWW:

Mehr

V. Wer wählte Hitler?

V. Wer wählte Hitler? V. Wer wählte Hitler? 1. Rechtsradikale Wähler heute 2. Wer wählte Hitler und warum? 3. Aus der Geschichte lernen 4. Quellenangaben 1. Rechtsradikale Wähler heute Auch über 5 Jahre nach dem Ende des 2.

Mehr

diesem Land? Bist du den Flüchtlingen auf der Straße begegnet? Sie gehen aus ihren Häusern fort, für immer, nur das Allernötigste in einer oder zwei

diesem Land? Bist du den Flüchtlingen auf der Straße begegnet? Sie gehen aus ihren Häusern fort, für immer, nur das Allernötigste in einer oder zwei diesem Land? Bist du den Flüchtlingen auf der Straße begegnet? Sie gehen aus ihren Häusern fort, für immer, nur das Allernötigste in einer oder zwei Taschen zusammengerafft, sie gehen fort, um ihr Leben

Mehr

Der Hitlerputsch 1923

Der Hitlerputsch 1923 Geschichte Sabrina Döppl Der Hitlerputsch 1923 Studienarbeit 1 Universität Bayreuth WS 2003/2004 Bayerische Landesgeschichte Hauptseminar: Bayern in der Weimarer Republik Der Hitlerputsch 1923 Sabrina

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Der Apostel Paulus. Saulus fand es gut, wenn die Christen getötet wurden, damit wieder Ruhe im Land war und alles so blieb wie vorher.

Der Apostel Paulus. Saulus fand es gut, wenn die Christen getötet wurden, damit wieder Ruhe im Land war und alles so blieb wie vorher. Der Apostel Paulus Vom Saulus zum Paulus : Das sagt man, wenn ein Mensch sich völlig zum Guten verändert. Vor allem, wenn ein schlechter oder gleichgültiger Mensch auf einmal anfängt, sich sehr für eine

Mehr

Petrus und die Kraft des Gebets

Petrus und die Kraft des Gebets Bibel für Kinder zeigt: Petrus und die Kraft des Gebets Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Walter wassermann. ein film von. Riccardo Biasibetti, Hüseyin Calikbasi, Daniel Norkus

Walter wassermann. ein film von. Riccardo Biasibetti, Hüseyin Calikbasi, Daniel Norkus Walter wassermann O H N D I G U T N H ÄT T I C H N I C H T Ü B R L B T ein film von Riccardo Biasibetti, Hüseyin Calikbasi, Daniel Norkus 2 1 0 2 R B O T K O 9. R I M R P M L FI NTIS KINO ATLA 32 18 UHR

Mehr

1. Anne Frank: Leben und Werk... 10 1.1 Biografie... 10 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 19 1.3 Erläuterungen zum Werk... 35

1. Anne Frank: Leben und Werk... 10 1.1 Biografie... 10 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 19 1.3 Erläuterungen zum Werk... 35 Vorwort... 5 1. Anne Frank: Leben und Werk... 10 1.1 Biografie... 10 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 19 1.3 Erläuterungen zum Werk... 35 2. Textanalyse und -interpretation... 39 2.1 Entstehung und

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Volkstrauertag 2013 Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Jägerdenkmal am Sonntag, 17.11.2013, 11.00 Uhr

Volkstrauertag 2013 Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Jägerdenkmal am Sonntag, 17.11.2013, 11.00 Uhr Volkstrauertag 2013 Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Jägerdenkmal am Sonntag, 17.11.2013, 11.00 Uhr Ansprache Oberbürgermeister Dr. Ulrich Netzer Sehr geehrte Abgeordnete, sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Dantse Dantse Blackout Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Warum tötete Johnny M. Walker die schöne dänische Frau, die Frau mit dem Teufel im Blut? Das Tagebuch vom tragischen Schicksal meines aidsinfizierten

Mehr