Verhaftung von KPD-Mitgliedern

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verhaftung von KPD-Mitgliedern"

Transkript

1 Christine Reiter (10 b) Annette-von-Droste-Hülshoff-Realschule Bochum / 2011 Projektmappe: Nationalsozialismus ( ) PFLICHTTHEMEN: Seiten: 1. Die politische Entwicklung in Bochum Jüdisches Leben in Bochum, Veränderungen und die Gegenwart Widerstand in Bochum 4 5 EIGENES ZUSATZTHEMA: Die politische Entwicklung QUELLENVERZEICHNIS 6 ANLAGEN 6-12 PFLICHTTHEMEN: 1. Bochum im Nationalsozialismus In den südlichen Städten des Ruhrgebietes wie Duisburg, Bochum, Mülheim und Hattingen, konnte man beobachten, dass die NSDAP immer bessere Ergebnisse erzielte als in den nördlichen Städten wie Herne, Gladbeck, Bottrop, Gelsenkirchen und Recklinghausen. Das lag daran, dass in den nördlichen Städten des Ruhrgebietes die Arbeiterschaft stärker und der katholische Bevölkerungsanteil höher als in den südlichen Städten war. Im Osten bildeten die Städte Dortmund, Castrop-Rauxel und Lünen einen festen Block, der für die NSDAP uneinnehmbar war. Ein gutes Beispiel dafür ist die Juli-Wahl 1932, bei dieser Wahl lag die NSDAP in diesen Städten unter 20 %. Am 30. Januar 1933 wurde Adolf Hitler zum Reichskanzler ernannt. Die NSDAP aus Bochum veranstaltete einen Siegeszug durch Bochum und lud auch zu einer anschließenden Großkundgebung ein. Die anderen Parteien konnten sich nicht wehren. Die KPD rief zum öffentlichen Widerstand auf. Die SPD dagegen versuchte die Regierung durch Werbung und Proteste zu bekämpfen. Die NSDAP arbeitete daran, die entscheidenden Machtpositionen in die Hand zu bekommen. So verloren schon Mitte Februar der Leiter der Schutzpolizei und der Polizeipräsident Juli-Wahl Siegeszug durch Bochum Reichstagsbrand 1

2 ihre Ämter. Der Reichstagsbrand in Berlin am 27. Februar 1933 wurde von den Nationalsozialisten als Brandstiftung der Kommunisten dargestellt und als Vorwand benutzt, um wichtige Verfassungsrechte aufzuheben. Auch wurden die kommunistische und die sozialdemokratische Presse verboten. Es wurden auch in Bochum viele Kommunisten verhaftet. Bis zum 5. März 1933 wurden in Bochum um die einhundert KPD- Mitglieder verhaftet und von der SA verschleppt. Einige konnten fliehen und kämpften weiter. Zum Schutz von Volk und Staat wurde am 28. Februar 1933 die Herrschaft von Hitler und der NSDAP sanktioniert. Der psychische und physische Terror gegen die politischen Gegner war nun öffentlich, als legale Grundlage preisgegeben. Massenumzüge und gut geplante Großveranstaltungen der NSDAP mit dem Ziel, die Mehrheit der Bevölkerung für sich zu gewinnen, blieben nicht ohne Wirkung. Am 5. März 1933 bei den Reichstagswahlen wurde die NSDAP als stärkste Partei bestätigt, hatte jedoch nicht die absolute Mehrheit. In Bochum bekam sie 36,3 % der Stimmen. Kurz vor den noch bevorstehenden Kommunalwahlen befestigte die SA am 6. März 1933 über dem Rathaus, der Synagoge, dem jüdischen Kaufhaus Alsberg und anderen öffentlichen Gebäuden Fahnen mit Hakenkreuzen. Demokratische Politiker wie der Bochumer Oberbürgermeister Dr. Otto Ruer hatten kaum noch Chancen in ihren Positionen. Nach der Reichstagswahl verlagerte sich der Schwerpunkt der Verfolgungsmaßnahmen auf die SPD und ihre Gewerkschaften. In der Nacht vom 10. auf den 11. März wurden in Bochum 50 bis 60 Sozialdemokraten, betriebliche Vertrauensleute und Gewerkschaftler verhaftet. Beispiel für solche prominenten Opfer sind der Vorsitzende der Bochumer SPD, Heinrich König, und der Reichstagsabgeordnete und Vorsitzende des alten Bergarbeiterverbandes, Fritz Husemann. Heinrich König, der zunächst nach Frankreich floh, wurde im Frühjahr 1943 von der Gestapo wieder nach Bochum zurückgebracht und starb am 7. Mai 1943 an den Folgen der Folter durch die Gestapo im Bochumer Gerichtsgefängnis. Fritz Husemann wurde im April 1935 ins Konzentrationslager Esterwegen verschleppt und dort schwer misshandelt. Schon nach wenigen Tagen wurde er bei einem Fluchtversuch aus dem Konzentrationslager erschossen. Dr. Otto Ruer, der parteilose Oberbürgermeister von Bochum, wurde am 11. März 1933 durch Drohungen und falsche Anschuldigungen aus seinem Amt entlassen und beging einige Zeit später Selbstmord. Am 12. März 1933 wurden die Stadtverordneten gewählt, mit 39,4 % konnte sich die NSDAP in Bochum leicht festigen. Wie überall im Deutschen Reich wurden auch in Bochum jüdische Geschäfte, Arztpraxen und Anwaltskanzleien zerstört. Jüdische Verhaftung von KPD-Mitgliedern Reichstagswahlen Maßnahmen gegen die SPD und Gewerkschaften Heinrich König Fritz Husemann Dr. Otto Ruer Kauft nicht bei Juden 2

3 Geschäfte wurden mit Schildern, auf denen Kauft nicht bei Juden stand, versehen. Wer trotz des Verbotes bei Juden kaufte, wurde bedroht und unter Druck gesetzt. Im Laufe der Zeit wurden die Übergriffe auf die jüdische Bevölkerung immer drastischer. Am 12. April 1933 wurde Adolf Hitler zum Ehrenbürger der Stadt Bochum ernannt. Der 1. Mai wurde in diesem Jahr zum Tag der Arbeit erklärt. Dr. Otto Piclum, der Chefredakteur der NSDAP- Parteizeitung Rote Erde, wurde am 15. Mai von Göring zum Staatskommissar und zum kommissarischen Oberbürgermeister ernannt. Am 9. Juni 1933 fand auch in Bochum eine Verbrennung jener Bücher statt, die nicht in das Weltbild der Nazis passten. An diesem Abend versammelten sich die Hitler-Jugend, die Lehrlinge des Bochumer Vereins und der Zeche und sämtliche Schüler. In Bochum warf man vor allem die Werke von Karl Marx, Friedrich Wilhelm Förster, Carl von Ossietzky, Kurt Tucholsky, Alfred Kerr, Thomas Mann und Magnus Hirschfeld ins Feuer. Am 27. Juni wurde die SPD verboten, auch die anderen Parteien mussten sich auflösen, nachdem am 14. Juni die Neubildung von Parteien verboten wurde. Im Jahr 1935 entstanden am 15. September die Nürnberger Rassegesetze. Alle Menschen, die nicht in die Ideologie der Nationalsozialisten passten, wurden gedemütigt, verfolgt und auf brutalste Weise ermordet. Vom 9. auf den 10. November 1938 zogen Nazi-Trupps durch Bochum, setzten alle Synagogen in Brand und zerstörten jüdisches Eigentum. So wurde auch die Synagoge an der Wilhelmstraße (heute: Huestraße), genauso wie das jüdische Casino in der Wittener Straße angezündet. Ab dem 1. September 1939 gehörte Bochum wie die anderen Städte des Ruhrgebietes zu den bevorzugten Angriffszielen der Alliierten, da dort der größte Teil der deutschen Waffen hergestellt wurde. Die Arbeitskräfte, die vorher für schwere Arbeiten aus den Konzentrationslagern geholt worden waren, wurden im Jahre 1944 wieder dorthin zurückgebracht, zumindest diejenigen, die diese Arbeit überlebten. Viele der Menschen starben schon auf der Rückfahrt ins Konzentrationslager. Nach ca. 150 Bombenangriffen erlitt Bochum am 4. November 1944 den schwersten von allen. An diesem Abend zwischen und Uhr wurden mehr als Sprengbomben und über Brandbomben über Bochum abgeworfen. Die Stadt brannte noch viele Tage später. Die Innenstadt war fast völlig zerstört, Menschen starben und verloren ihre ganze Habe. Am 10. April 1945 marschierten die Amerikaner in Bochum ein und fanden eine Stadt in Schutt und Trümmern begraben. Ab diesem Zeitpunkt war auch für die Bochumer der Krieg zu Ende. (3) Adolf Hitler Ehrenbürger der Stadt Bochum Bücherverbrennung Parteienverbote Nürnberger Rassengesetze 9./ Brand der Synagogen Ab Angriff durch die Alliierten schwerste Bombennacht Einmarsch der Amerikaner in Bochum, Ende der Kämpfe 3

4 2. Jüdisches Leben in Bochum, Veränderungen und die Gegenwart 1845 entstand in Bochum eine Synagogengemeinde. Die Synagoge an der damaligen Wilhelmstraße, welche heute den Namen Huestraße trägt, wurde im Jahr 1863 wieder aufgebaut und kurze Zeit später eingeweiht. (3) Alle jüdischen Männer und Frauen wurden 1910 wieder in das Wirtschaftsleben integriert und viele von ihnen wurden zu Vorsitzenden von Bochumer Vereinen gewählt. Die jüdische Gemeinde in Bochum hatte im Jahr 1932 bereits 1152 Mitglieder und stellte somit die drittgrößte jüdische Gemeinde in ganz Westfalen. (4) Auch in Bochum wurden die Juden verfolgt, so wie in allen deutschen Städten. Die Juden wurden für alle Fehler des deutschen Volkes verantwortlich gemacht. Sie waren angeblich Schuld an der Niederlage der Deutschen im ersten Weltkrieg, sie wurden für die Fehlentwicklung des deutschen Systems verantwortlich gemacht und deshalb von Hitler als rassische Minderwertigkeit oder minderwertiges Pack bezeichnet. Die Bochumer Juden erlebten Verleumdung und Hass zuerst durch die nationalsozialistischen Propagandazüge durch die Bochumer Stadt. (3) Nur kurze Zeit später begannen auch die Übergriffe gegen jüdische Geschäfte, Arztpraxen und Anwaltskanzleien. Die Geschäfte wurden nicht nur zerstört, sondern auch bis ins kleinste Detail ausgeplündert. (4) Jedes jüdische Geschäft wurde mit einem Schild versehen, auf dem Kauft nicht bei Juden stand. Jüdischen Händlern wurde der Besuch des Bochumer Wochenmarktes verboten. Auch wurde Juden das Wahlrecht entzogen, die deutsche Staatsangehörigkeit aberkannt und alle Juden wurden dazu verpflichtet, ihr Vermögen registrieren zu lassen. Viele Juden, wie auch die Familie Alsberg, die Besitzer des größten Kaufhauses von Bochum, konnten dem Druck und den wirtschaftlichen Benachteiligungen und Folgen nicht mehr standhalten und mussten ihre Geschäfte und Firmen arisieren lassen. So wurde aus dem Kaufhaus Alsberg das Kaufhaus Kortum. (3) Danach wurde auch der Kontakt zwischen Juden und Ariern verboten. Weiterhin wurde Juden der Besuch sämtlicher öffentlicher Einrichtungen wie beispielsweise Theatern, Kinos, Museen, Sportplätzen oder Badeanstalten verboten. Auch wurden die Berufsausübungen noch weiter eingeschränkt, für Apotheker und Ärzte aller Art galt ein absolutes Berufsverbot. (4) Am schlimmsten war der Terror gegen die Juden in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938, die Nacht, die häufig Reichskristallnacht oder auch Reichspogromnacht genannt wurde und die auch heute noch so genannt wird. Die Synagoge in Bochum wurde in Brand gesetzt. Weiterhin wurden Geschäfte, Firmen, Arztpraxen sowie Anwaltskanzleien von Juden zerstört oder verbrannt. Jüdische Wohnungen und Häuser wurden 1845 Gründung einer Bochumer Synagoge Verfolgung / Beschuldigungen Nationalsozialistische Propagandazüge Übergriffe gegen jüdische Geschäfte Entzug des Wahlrechts Aberkennung der deutschen Staatsbürgerschaft Alsberg/Kortum Verbot der Teilnahme am öffentlichen Leben Berufsverbote Reichsprogromnacht 4

5 gestürmt, ausgeräumt und ihre Besitzer verprügelt, gequält, erschossen oder teilweise in Konzentrationslager verschleppt. Der Bericht über die Erfolge der Reichskristallnacht im Bochumer Zeiger gab jedoch nicht die Ansicht der Mehrheit der Bochumer Bevölkerung wieder. Am 1. Januar 1939 wurden alle jüdischen Männer und Frauen verpflichtet, den Namen Sarah oder Israel als zweiten Vornamen anzunehmen. Im Jahr 1941 mussten alle Juden ab 6 Jahren einen gelben Stern mit der Inschrift Jude gut sichtbar auf ihre Jacken nähen. Noch im selben Jahr wurden die Bochumer Juden in das böhmische Konzentrationslager Theresienstadt deportiert, viele kamen bei der Deportation oder im Lager um. Diejenigen, die überlebten, wurden weiter nach Auschwitz, Treblinka, Majdanek oder Belzec verschleppt. Nur sehr wenige Juden aus Bochum überlebten den nationalsozialistischen Terror. (3) Nach dem Krieg kehrten ein paar Juden, die überlebt hatten, nach Bochum zurück. Im Februar 1946 lebten gerade einmal 33 Juden in Bochum. Ab 1990 ermöglichte ein Abkommen der Sowjetunion und Deutschland, dass Menschen mit jüdischer Gaubensrichtung in die Bundesrepublik Deutschland übersiedeln konnten. Dadurch wuchs die jüdische Gemeinde Bochums wieder an. Am 14. November 2005 legte Paul Spiegel, der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, in Anwesenheit von über 500 Besuchern den Grundstein für eine Synagoge, welche nun schon seit ein paar Jahren neben der Hildegardis-Schule existiert. (6) Deportationen Neue Synagoge 3. Widerstand in Bochum Einen geplanten großen Widerstand in Bochum gab es nie, aber einige kleine Einzelkämpfer wie z.b. Heinrich König, Fritz Husemann, Wilhelm Thöne, Fritz Victor, Heinz Hoose, Franz Vogt, Moritz Pöppe, Johann Schmitfranz, Dr. Otto Ruer, Professor Hans Ehrenberg, Pfarrer Heinrich Ostermann, die Franziskaner Patres Bange und Gandulf Korte. Es gab verschiedenste Formen von Widerstand, die auf unterschiedlichste Weise bestraft wurden, jedoch alle mit dem Tod endeten. Einige kleine Widerstandsformen waren unter anderem das Weitergeben und Verteilen von Flugzetteln mit der Aufschrift Nieder mit Dr. Ley. (3) Auch die katholischen Kirchen in Bochum leisteten Widerstand. Zuerst wurde das Christentum als jüdischer Schwindel angesehen, wie Hitler sagte: Entweder man ist deutsch oder man ist Christ. So wie das Judentum sollte auch das Christentum ausgerottet werden, doch dazu waren die christlichen Gemeinden vorerst zu stark. Als Hitler merkte, dass er nicht gegen die christlichen Gemeinden ankam, ließ er sich die Kirchen an den Nationalsozialismus anpassen. Hitler sprach von den christlichen Gemeinden als den unerschütterlichen Fundamenten des Widerstands- Bewegung Stellung der Kirche 5

6 sittlichen und moralischen Lebens des Volkes. Nur durch diese Anpassung schaffte es die katholische Kirche, ihre Existenz zu retten. (3) EIGENES ZUSATZTHEMA: Die politische Entwicklung Am 30. Januar 1933 wurde Adolf Hitler von Paul von Hindenburg, dem Reichspräsidenten, zum Reichskanzler ernannt. Den Reichstagsbrand am 27. Februar desselben Jahres nutzte Hitler als Vorwand, um circa 4000 Kommunisten in Schutzhaft zu nehmen, die kommunistische und sozialistische Presse zu verbieten und vor allem die Grundrechte außer Kraft zu setzen. Bei den Reichstagswahlen am 5. März 1933 verfehlte die NSDAP mit 44 % die Mehrheit. Am 23. März wurde das so genannte Ermächtigungsgesetz für vier Jahre in Kraft gesetzt, welches zur Behebung der Not von Volk und Staat dienen sollte. Durch dieses Gesetz konnten Gesetze ohne die Beachtung der Verfassung erlassen oder auch Gesetze, welche von der Verfassung abwichen, verabschiedet werden. Mit dem 28. März begann die Verfolgung der Juden, und der nationalsozialistische Staat wurde ausgebaut. (1) Grundlage war die nationalsozialistische Rassenideologie, in der es hieß: Staatsbürger kann nur sein, wer Volksgenosse ist. Volksgenosse kann nur sein, wer deutschen Blutes ist, ohne Rücksichtnahme auf Konfessionen. (2) Im Mai wurden sämtliche jüdischen Gewerkschaften und Gewerkschaften aufsässiger Personen oder Parteien aufgelöst; auch Bücher, deren Themen gegen die herrschende Ideologie verstießen, wurden am 10. Mai 1933 auf dem Opernplatz unter den Linden in Berlin verbrannt. (6) Im Januar 1934 schloss Deutschland mit Polen einen Nichtangriffspakt. Als Paul von Hindenburg am 2. August 1934 starb, vereinigte Hitler das Kanzleramt mit dem Amt des Reichspräsidenten und ließ sich als Führer und Reichskanzler benennen. Weiterhin war er nun der Oberbefehlshaber der Reichswehr, welche daraufhin auf ihn vereidigt wurde. Im Jahre 1935 entstanden am 15. September die Nürnberger Rassegesetze. Alle Menschen, die nicht dem Weltbild der Nationalsozialisten entsprachen, wurden in Arbeitslager oder sofort in Konzentrationslager deportiert. (2) Am 30. Januar 1937 wurde das Ermächtigungsgesetz um weitere vier Jahre verlängert. Österreich wurde im Jahr 1938 an das Deutsche Reich angeschlossen, da die Österreicher begeistert von Hitlers große Taten waren. Mit einem Angriff gegen Polen begannen die Deutschen am 1. September 1939 den Zweiten Weltkrieg. Im Bürgerbräu-Keller in München gab es am 8. November ein Attentat auf Hitler, welches jedoch missglückte. Im Ernennung Hitlers Zum Reichskanzler Reichstagswahl Ermächtigunsgesetz ab Judenverfolgung Bücherverbrennung August 1934 Führer und Reichskanzler Nürnberger Rassengesetze 1938 Anschluss von Österreich Angriff gegen 6

7 April 1940 marschierten die deutschen Truppen in Dänemark ein und nahmen das Land innerhalb kürzester Zeit in Besitz. Der Krieg, der sich bis dahin noch im Osten gehalten hatte, begann nun auch im Westen. Am 5. Juni 1940 wurde Frankreich angegriffen, und schon am 14. Juni besetzten die deutschen Truppen Paris. Im Jahre 1941, am 22. Juni, griffen die deutschen Truppen auch die Sowjetunion an. Gegen Ende des Jahres 1941, am 1. September wurde der gelbe Stern mit der schwarzen Inschrift Jude für alle Juden zur Pflicht. Dieser Stern sollte die Juden kennzeichnen, damit ein arischer nicht unbewusst mit ihnen in Kontakt geriet; der Stern musste deutlich sichtbar auf die Jacke genäht werden. (1) Am 7. Dezember 1941 griffen die USA nach dem Überfall Japans auf den amerikanischen Flottenstützpunkt Pearl Harbour im Pazifik in den Krieg ein; und damit weitete sich der Krieg zum Weltkrieg aus. (2) Im Januar 1942 wurde auf der Wannsee- Konferenz in Berlin die Taktik der Vernichtung der Juden und Verräter festgelegt. Daraufhin begannen im Juni desselben Jahres in Auschwitz die ersten Massenvergasungen. (5) Anfang Februar 1943 markierte die Schlacht bei Stalingrad den Wendepunkt im Osten. Für die deutschen Truppen im Osten bedeutete dies die Kapitulation. Ab dem 6. Juni 1944 wurden allmählich die von den Deutschen besetzten Gebiete und das Deutsche Reich von den Alliierten erobert. Knapp einen Monat später, am 20. Juli 1944, unternahm Graf Stauffenberg einen Attentatsversuch auf Hitler, auf den unzählige Verhaftungen und Todesurteile folgten. (2) Da der Krieg mit der beginnenden Eroberung von Gebieten des Deutschen Reiches durch die Alliierten bereits am 6. Juni 1944 für die Deutschen verloren war, beging Hitler schließlich am 30. April 1945 Selbstmord, um nicht als Verlierer und Versager dastehen und sich vor Gericht für seine unzähligen Verbrechen verantworten zu müssen. Kurz darauf, vom 7. bis zum 9. Mai 1945 kapitulierte das Deutsche Reich ohne Bedingungen. (1) Die Kapitulation Japans am 2. September, wegen der beiden Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki, führte zum endgültigen Ende des Zweiten Weltkrieges. (2) Polen, Beginn des Zweiten Weltkriegs Januar 1942 Wannsee-Konferenz Februar 1943 Schlacht bei Stalingrad Selbstmord Hitlers Mai 1945 Kapitulation, Ende des Zweiten Weltkriegs QUELLENVERZEICHNIS: 1. Beyersdorf, Peter, Geschichte, Geschichtsgerüst von den Anfängen bis zur Gegenwart, Bange Lernhilfen, Hollfeld (Bange) 1993, S DUDEN, Schulwissen Geschichte Klasse, Mannheim (DUDEN Verlag), 2008, S Wagner, Johannes Volker, Hakenkreuz über Bochum, Bochum (Brockmeyer), 1983 (2. Auflage), S

8 ANLAGEN 8

9 9

10 10

11 11

12 12

13 13

14 14

DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die

DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die USA besetzten Deutschland. Deutschland bekommt im VETRAG

Mehr

Adolf Hitler *

Adolf Hitler * Adolf Hitler *1889-1945 Prägende Ereignisse in Kindheit und Jugend Wie er zum Politiker wurde Die NSDAP Der Hitler-Putsch Hitlers Verurteilung Redeverbot und Staatenlosigkeit Hitlers Weg an die Macht Anfang

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

15 Minuten Orientierung im Haus und Lösung der Aufgaben, 30 Minuten Vorstellung der Arbeitsergebnisse durch die Gruppensprecher/innen.

15 Minuten Orientierung im Haus und Lösung der Aufgaben, 30 Minuten Vorstellung der Arbeitsergebnisse durch die Gruppensprecher/innen. Vorbemerkungen A. Zeiteinteilung bei einem Aufenthalt von ca.90 Minuten: 25 Minuten Vorstellung der Villa Merländer und seiner früheren Bewohner durch Mitarbeiter der NS-Dokumentationsstelle, danach Einteilung

Mehr

Fred Löwenberg. Januar 2000. (ANg, 2000-1231)

Fred Löwenberg. Januar 2000. (ANg, 2000-1231) Januar 2000 (ANg, 2000-1231) * 19.4.1924 (Breslau), 30.5.2004 (Berlin) Sozialistische Arbeiterjugend; 1942 Verhaftung; Gefängnis Breslau; KZ Buchenwald; 26.10.1944 KZ Neuengamme; Dezember 1944 Außenlager

Mehr

Adolf Hitler. Der große Diktator

Adolf Hitler. Der große Diktator Adolf Hitler Der große Diktator Biografie Die frühen Jahre Herkunft, Kindheit und erster Weltkrieg Aufstieg Polit. Anfänge, Aufstieg und Kanzlerschaft Der Diktator Politische Ziele und Untergang Hitlers

Mehr

Deutsche Geschichte N AT I O N A LSOZIALISMUS I N T ERPRETAT I O N

Deutsche Geschichte N AT I O N A LSOZIALISMUS I N T ERPRETAT I O N Deutsche Geschichte N AT I O N A LSOZIALISMUS POLITIK BIS 1939 I N T ERPRETAT I O N Themen heute Innenpolitik 1933-39 Festigung der Macht Staatstruktur Wirtschaftspolitik Propaganda und politische Verfolgung

Mehr

wirkungslos. Trotz schwerer Rückschläge entschloss sich Hitler den Krieg fortzusetzen. Auch in den besetzten Ländern Deutschlands wurde Widerstand

wirkungslos. Trotz schwerer Rückschläge entschloss sich Hitler den Krieg fortzusetzen. Auch in den besetzten Ländern Deutschlands wurde Widerstand Der 2.Weltkrieg Der 2.Weltkrieg begann am 1. September 1939, mit dem überfall auf Polen. Hitler wendete bei diesen Angriff eine neue Strategie an. Diese Strategie hieß "Blitzkrieg", bei der unvorbereitete

Mehr

Das Schicksal der Juden in Polen: Vernichtung und Hilfe

Das Schicksal der Juden in Polen: Vernichtung und Hilfe Das Schicksal der Juden in Polen: Vernichtung und Hilfe Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs lebten rund 3,3 Millionen Juden in Polen. Nach dem Überfall der deutschen Wehrmacht auf Polen am 1. September 1939

Mehr

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungsnr.: Testfragebogennr.: Bundesland: 1 10001 Berlin Einbürgerungstest Testfragebogen für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungstermin Volkshochschule Berlin Mitte

Mehr

Reiner Poppe Lektüreschlüssel Louis Malle Au revoir, les enfants. Reclam

Reiner Poppe Lektüreschlüssel Louis Malle Au revoir, les enfants. Reclam Reiner Poppe Lektüreschlüssel Louis Malle Au revoir, les enfants Reclam Inhalt 1. Erstinformation zum Werk 5 2. Inhalt 11 3. Personen 36 4. Struktur und Sprache 47 5. Interpretation 52 6. Autor und Zeit

Mehr

Modelltest Orientierungskurs

Modelltest Orientierungskurs Modelltest zum bundeseinheitlichen Orientierungskurstest mit Bewertungsschlüssel Im bundeseinheitlichen Orientierungskurstest des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) müssen Sie 25 Aufgaben

Mehr

BRD GESCHICHTE BIS 1945

BRD GESCHICHTE BIS 1945 BRD GESCHICHTE BIS 1945 Tematická oblast NEJ reálie německy mluvících zemí Datum vytvoření 6. 1. 2013 Ročník Stručný obsah Způsob využití Autor Kód Čtvrtý/oktáva Geschichte Deutschlands bis 1945 (Dějiny

Mehr

Kapp-Putsch und Märzrevolution 1920 (III)

Kapp-Putsch und Märzrevolution 1920 (III) Kapp-Putsch und Märzrevolution (III) Erstmals wird eine umfangreiche Namensliste der Todesopfer der Arbeiterbewegung während des Kapp-Putsches und der Märzrevolution an Rhein und Ruhr vorgelegt. 791 Namen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Nationalsozialismus - Die Geschichte einer Katastrophe

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Nationalsozialismus - Die Geschichte einer Katastrophe Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Nationalsozialismus - Die Geschichte einer Katastrophe Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Ab 7. Schuljahr

Mehr

Kurt Bauer. Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall. Böhlau Verlag Wien Köln Weimar

Kurt Bauer. Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall. Böhlau Verlag Wien Köln Weimar Kurt Bauer Nationalsozialismus Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall Böhlau Verlag Wien Köln Weimar Vorbemerkungen n 1 Ursprünge des Nationalsozialismus 15 Die Anfänge des deutschen Nationalismus 16 Vom

Mehr

Josefine: Und wie wollte Hitler das bewirken, an die Weltherrschaft zu kommen?

Josefine: Und wie wollte Hitler das bewirken, an die Weltherrschaft zu kommen? Zeitensprünge-Interview Gerhard Helbig Name: Gerhard Helbig geboren: 19.09.1929 in Berteroda lebt heute: in Eisenach Gesprächspartner: Josefine Steingräber am 21. April 2010 Guten Tag. Stell dich doch

Mehr

KAPITEL 11: Die Ermordung von Rosa Luxemburg

KAPITEL 11: Die Ermordung von Rosa Luxemburg Lö sungen. Wörter Polen Nationalsozialismus Kindheit oppositionell Selbstmord Unterdrückte Arbeiterklasse Kriegsgegnerin Natur Fahrrad Rostock verhaftet Tochter Hotel tot. Handlung ordnen 7 8 6 Auch Rosa

Mehr

Deutschland nach 1933

Deutschland nach 1933 Ein Stationsbetrieb von Reinhold Embacher (c) 2011 1 Die Propaganda Nach seiner Ernennung zum Reichskanzler übernahm Hitler die Macht in Deutschland und schaltete politische Gegner aus. Durch das sogenannte

Mehr

Ausgrenzung Aprilboykott 1933 Tatort: Breite Straße 41

Ausgrenzung Aprilboykott 1933 Tatort: Breite Straße 41 1933 Tatort: Breite Straße 41 Mit dem Boykott jüdischer Geschäfte und Praxen beginnt die Ausgrenzung jüdischer Bürger/innen auch in Lübeck. Viele versuchen spätestens jetzt, Deutschland zu verlassen. Das

Mehr

Inhalt. Vorbemerkungen... 11

Inhalt. Vorbemerkungen... 11 Inhalt Vorbemerkungen......................................... 11 1 Ursprünge des Nationalsozialismus.................... 15 Die Anfänge des deutschen Nationalismus................. 16 Vom Vormärz zur

Mehr

Nationalsozialismus Flaggenstreit Kabinett 28

Nationalsozialismus Flaggenstreit Kabinett 28 2.OG Die Reichstagswahl vom 5. März 1933 und der daraus resultierende Flaggenstreit zwei Zeitungsartikel im Vergleich Die Wahl zum Reichstag am 5. März 1933 brachte der Nationalsozialistischen Deutschen

Mehr

Voransicht. Deutschlands dunkelste Jahre: Nationalsozialismus, Holocaust und Zweiter Weltkrieg. Das Wichtigste auf einen Blick.

Voransicht. Deutschlands dunkelste Jahre: Nationalsozialismus, Holocaust und Zweiter Weltkrieg. Das Wichtigste auf einen Blick. 20./21. Jahrhundert Beitrag 13 Nationalsozialismus (Klasse 9) 1 von 30 Deutschlands dunkelste Jahre: Nationalsozialismus, Holocaust und Zweiter Weltkrieg Rolf Esser, Hagen ie war es möglich, dass in Deutschland

Mehr

Wolfgang Benz. Die 101 wichtigsten Fragen. Das Dritte Reich. VerlagC. H.Beck

Wolfgang Benz. Die 101 wichtigsten Fragen. Das Dritte Reich. VerlagC. H.Beck Wolfgang Benz Die 101 wichtigsten Fragen Das Dritte Reich VerlagC. H.Beck Inhalt Vorbemerkung Aufstieg zur Macht 1. Was steht im Parteiprogramm der NSDAP? 2. Welche Bedeutung hatte das Ermächtigungsgesetz?

Mehr

HLNqUpI VIDEO EXPERIMENT WEIMAR

HLNqUpI VIDEO EXPERIMENT WEIMAR Die deutsche Geschichte im 20. Jh. DAS 20. JAHRHUNDERT Der erste Weltkrieg 1914-18 Große Wirtschaftskrise (der New Yorker Börsensturz) Die schreckliche Diktatur Der zweite Weltkrieg Die schmerzliche Trennung

Mehr

Adolf Hitler: Rede bei der Eröffnung des neu einberufenen Reichstags, 21. März 1933

Adolf Hitler: Rede bei der Eröffnung des neu einberufenen Reichstags, 21. März 1933 Geschichte Tim Blume Adolf Hitler: Rede bei der Eröffnung des neu einberufenen Reichstags, 21. März 1933 Analyse und Interpretation der Rede Referat / Aufsatz (Schule) Adolf Hitler Rede bei der Eröffnung

Mehr

Leben von Oskar und Emilie Schindler in die Gegenwart geholt

Leben von Oskar und Emilie Schindler in die Gegenwart geholt Leben von Oskar und Emilie Schindler in die Gegenwart geholt Schindler Biografin Erika Rosenberg zu Gast bei Gymnasiasten der Bereiche Gesundheit/Soziales und Wirtschaft Samstag, 13.11.2010 Theo Tangermann

Mehr

HAUSAUFGABEN ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST

HAUSAUFGABEN ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST HAUSAUFGABEN ANNE UND LEKTION 1 / HAUSAUFGABE 1. Denk an den Film, den du mit der Geschichtslehrerin gesehen hast. Welche Emotionen hat eine Person, die keine Familie, kein Haus, keine Freunde, kein Essen

Mehr

juristische Grundlage für antisemitische Ideologie der Nationalsozialisten Wunsch des NS- Regimes nach Entrechtung und Ausgrenzung der Juden

juristische Grundlage für antisemitische Ideologie der Nationalsozialisten Wunsch des NS- Regimes nach Entrechtung und Ausgrenzung der Juden Ursachen der Gesetze juristische Grundlage für antisemitische Ideologie der Nationalsozialisten Wunsch des NS- Regimes nach Entrechtung und Ausgrenzung der Juden Kanalisation des antisemitischen Terrors

Mehr

Ereignis-Chronologie

Ereignis-Chronologie www.juedischesleipzig.de Ereignis-Chronologie Zusammengestellt von Steffen Held 13. 17. Jahrhundert Um 1250 Existenz einer jüdischen Siedlung ( Judenburg ) außerhalb der Stadtmauern 1349 Judenverfolgungen

Mehr

Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges

Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges Arbeitsblätter des in Kooperation gefördert Volksbundes Deutsche mit durch Kriegsgräberfürsorge e.v. Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges Arbeitsaufträge: 1. Überlegt in Kleingruppen, welche Gründe

Mehr

Frau Pollak ist an Parkinson erkrankt und konnte deshalb unserer Einladung zur heutigen Stolpersteinverlegung nicht folgen.

Frau Pollak ist an Parkinson erkrankt und konnte deshalb unserer Einladung zur heutigen Stolpersteinverlegung nicht folgen. Biographie Johanna Reiss, geb. Pollak wurde am 13. Oktober 1932 in Singen geboren. Hier in der Ekkehardstr. 89 bewohnte Sie mit Ihrer Familie die Wohnung im 2. Stock auf der linken Seite. An Singen selbst

Mehr

Mich kriegt ihr nicht!!! Ein historisches Roadmovie

Mich kriegt ihr nicht!!! Ein historisches Roadmovie Mich kriegt ihr nicht!!! Ein historisches Roadmovie Dokumentationsprojekt von Werner Müller, gedreht in Deutschland, Belgien, Frankreich und der Schweiz Besucht werden Orte von Flucht, Deportation und

Mehr

Fragen an die Ausstellung Krefeld und der Nationalsozialismus

Fragen an die Ausstellung Krefeld und der Nationalsozialismus Die Ausstellung und der Fragebogen Die in den Ausstellungsräumen aushängenden Fragen mit den zusammenfassenden Überschriften der Räume sollen eine Hilfestellung zur Orientierung der Besucherinnen und Besucher

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff So heißt der Namensgeber unserer Schule. 1788 1857 Geboren: Montag, den 10.03.1788 Geburtsort: Schloss Lubowitz bei Ratibor (heute: Racibórz, Polen) Gestorben:

Mehr

Sophie Scholl und Die weiße Rose

Sophie Scholl und Die weiße Rose Ich habe in Folge #043 von Slow German über Graf von Stauffenberg gesprochen. Er versuchte zwei Mal, Adolf Hitler zu töten leider gelang es ihm nicht. Viele von Euch haben mich jetzt nach weiteren Geschichten

Mehr

Aufgabe 4. Wie war der holocaust möglich? Auf den Karten werden die einzelnen Phasen der Judenverfolgung im Dritten Reich geschildert.

Aufgabe 4. Wie war der holocaust möglich? Auf den Karten werden die einzelnen Phasen der Judenverfolgung im Dritten Reich geschildert. Aufgabe 4 Wie war der holocaust möglich? Lies dir die folgenden Textkarten aufmerksam durch. Auf den Karten werden die einzelnen Phasen der Judenverfolgung im Dritten Reich geschildert. Fasse nach der

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Ernst Grube Welzenbachstraße 37 80992 München e.grube@gmx.net

Ernst Grube Welzenbachstraße 37 80992 München e.grube@gmx.net Ernst Grube Welzenbachstraße 37 80992 München e.grube@gmx.net Stolpersteine Hearing am 5. Dezember 2014 Am 16.Oktober hat das Präsidium der Lagergemeinschaft Dachau mehrheitlich beschlossen, den Wunsch

Mehr

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien Gastarbeiter im Kreis Herford Frühe Biografien Die Biographien ausländischer Gastarbeiter in den 1960er Jahren im Kreis Herford sind nicht so verschieden wie ihre eigentliche Herkunft. Sie stammten zwar

Mehr

Nachts, als das alte Stuttgart unterging

Nachts, als das alte Stuttgart unterging Luftkrieg vor 70 Jahren Nachts, als das alte Stuttgart unterging Wolf-Dieter Obst, 25.07.2014 06:00 Uhr Flakgeschütze feuern in den Himmel über Stuttgart die Bomber ließen sich so aber nicht mehr aufhalten.

Mehr

GERHARD SENNINGER GLAUBENSZEUGEN. oder VERSAGER? Katholische Kirche und Nationalsozialismus. Fakten - Kritik - Würdigung

GERHARD SENNINGER GLAUBENSZEUGEN. oder VERSAGER? Katholische Kirche und Nationalsozialismus. Fakten - Kritik - Würdigung GERHARD SENNINGER GLAUBENSZEUGEN oder VERSAGER? Katholische Kirche und Nationalsozialismus Fakten - Kritik - Würdigung INHALTSVERZEICHNIS Vorwort zur ersten Auflage 11 Vorwort zur zweiten Auflage 13 Vorwort

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Angriffskrieg Angriffskrieg Angriffskrieg Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren! Heute vor 65 Jahren, am 27. Januar 1945, haben Soldaten der Roten Armee das Konzentrationslager Auschwitz befreit.

Sehr geehrte Damen und Herren! Heute vor 65 Jahren, am 27. Januar 1945, haben Soldaten der Roten Armee das Konzentrationslager Auschwitz befreit. Seite 1 von 16 Rede des Oberbürgermeisters zum Festakt anlässlich des Holocaust-Gedenktages und der Übergabe des Albrecht- Thaer-Haus an die Niedersächsische Gedenkstättenstiftung am 27. Januar 2010 Sehr

Mehr

Nachbereitung der Führung zum Thema Nationalsozialismus 1- Äußerliche Zeichen der Gleichmachung

Nachbereitung der Führung zum Thema Nationalsozialismus 1- Äußerliche Zeichen der Gleichmachung Nachbereitung der Führung zum Thema Nationalsozialismus 1- Äußerliche Zeichen der Gleichmachung In welcher Art und Weise wird die Macht durch den nationalsozialistische Staat über die Menschen ausgeübt?

Mehr

Schindlers Liste eine Annäherung an den Holocaust mittels eines Filmabends

Schindlers Liste eine Annäherung an den Holocaust mittels eines Filmabends VI 20./21. Jahrhundert Beitrag 14 Schindlers Liste (Klasse 9) 1 von 18 Schindlers Liste eine Annäherung an den Holocaust mittels eines Filmabends Thomas Schmid, Heidelberg E uropa am Beginn der 40er-Jahre

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar SKANDAL UM EIN KALENDERBILD Die Stadt Warschau hat einen Kalender mit einem judenfeindlichen Bild drucken lassen. Dieser Fehler geschah nicht mit Absicht: Der Kalender enthielt verschiedene Plakate aus

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

1806 Moisling wird ein Teil des Lübecker Stadtgebiets, aber die rund 300 Juden werden keine gleichberechtigten Bürger/innen der Hansestadt.

1806 Moisling wird ein Teil des Lübecker Stadtgebiets, aber die rund 300 Juden werden keine gleichberechtigten Bürger/innen der Hansestadt. Chronik 1656 Ansiedlung erster Juden in Moisling; in dem dänischen Dorf vor den Toren Lübecks entwickelt sich einen aschkenasisch-jüdische Gemeinde, die spätestens ab 1723 einen eigenen Rabbiner hat. Ab

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

MINISTERIUM FÜR INTEGRATION

MINISTERIUM FÜR INTEGRATION 33 Fragen auf dem Weg zum deutschen Pass. Der Einbürgerungstest enthält 33 Fragen, darunter drei länderspezifische Fragen (Teil 2). Die vorliegenden Fragen wurden vom Integrationsministerium für diesen

Mehr

[Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus in Weissenbach/Triesting]

[Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus in Weissenbach/Triesting] [Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus in Weissenbach/Triesting] LISTE DER OPFER AUS WEISSENBACH A.D. TRIESTING BZW. NEUHAUS (Quellen: www.lettertothestars.at, Heimatbuch der Marktgemeinde Weissenbach)

Mehr

JUDENVERFOLGUNG IN DRESDEN

JUDENVERFOLGUNG IN DRESDEN Dr. Nora Goldenbogen JUDENVERFOLGUNG IN DRESDEN 1933 1945 25. April 1943, Ostersonntag vormittag Die Todesdrohungen immer näher und würgender: Juliusburger am Mittwoch verhaftet, am Freitag tot. Meinhard

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Kaltenbrunner, Ernst SS-Führer, * 4.10.1903 Ried (Innkreis, Oberösterreich), hingerichtet 15.10.1946 Nürnberg. (katholisch, zeitweise konfessionslos) Genealogie

Mehr

des Titels»1945«(ISBN ) 2015 by mvg Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, München Nähere Informationen unter:

des Titels»1945«(ISBN ) 2015 by mvg Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, München Nähere Informationen unter: Impressum Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie. Detaillierte bibliografische Daten

Mehr

Regierungsliste Nationaler Block im Mai 1921 ins Parlament gewählt. Gleichzeitig wurde der faschistische Terror verstärkt, bis schließlich Mussolini

Regierungsliste Nationaler Block im Mai 1921 ins Parlament gewählt. Gleichzeitig wurde der faschistische Terror verstärkt, bis schließlich Mussolini Regierungsliste Nationaler Block im Mai 1921 ins Parlament gewählt. Gleichzeitig wurde der faschistische Terror verstärkt, bis schließlich Mussolini als starker Mann präsentiert werden konnte, der für

Mehr

Viel Zeit verging, bis es der Polizei endlich gelang, die Täter, die hinter dem Anschlag steckten, aufzuspüren. Eine Tonschüssel für Nudelaufläufe

Viel Zeit verging, bis es der Polizei endlich gelang, die Täter, die hinter dem Anschlag steckten, aufzuspüren. Eine Tonschüssel für Nudelaufläufe Viel Zeit verging, bis es der Polizei endlich gelang, die Täter, die hinter dem Anschlag steckten, aufzuspüren. Eine Tonschüssel für Nudelaufläufe und eine Metzgereitüte voller Würstchen und pikanter Schweinskopfsülze

Mehr

AUFSTAND DER FISCHER VON SANTA BARBARA - DAS SIEBTE KREUZ TRANSIT

AUFSTAND DER FISCHER VON SANTA BARBARA - DAS SIEBTE KREUZ TRANSIT 00:00 Autoren erzählen - Anna Seghers - 1900 1983 Die Schriftstellerin Anna Seghers wurde in Mainz geboren. Sie kam aus einer bürgerlichen jüdischen Familie und begann schon als Kind zu schreiben. Im ersten

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS VORBEMERKUNGEN

INHALTSVERZEICHNIS VORBEMERKUNGEN INHALTSVERZEICHNIS Vorwort zur ersten Auflage Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur dritten Auflage 11 13 13 VORBEMERKUNGEN I. Die katholische Kirche im 19. Jahrhundert 1.1 Die Säkularisation 1.7 Spannungen

Mehr

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Quelle: http://www.prophecynewswatch.com/2012/january03/0362.html 1.Januar 2012 Schiiten und Sunniten kämpfen im Jahr 2012 um die regionale Supermacht

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Meine unbekannte Stadt. Vom Gefängnis zur Gedenkstätte Hohenschönhausen / Nach der Entlassung habe ich die Erde geküsst

Meine unbekannte Stadt. Vom Gefängnis zur Gedenkstätte Hohenschönhausen / Nach der Entlassung habe ich die Erde geküsst Meine unbekannte Stadt Robert-Jungk-Schule (Klasse 9) / Charlottenburg-Wilmersdorf zu Gast bei SchülerInnen des Grüner Campus Malchow (Klasse 8c) / Lichtenberg 30.06. - 04.07.2014 Vom Gefängnis zur Gedenkstätte

Mehr

BILDUNGSURLAUB IN POTSDAM

BILDUNGSURLAUB IN POTSDAM BILDUNGSURLAUB IN POTSDAM Das DGB-Bildungswerk Nordrhein-Westfahlen bietet alljährlich interessante Studienreisen mit politischem und geschichtlichem Hintergrund an. Für diese Reisen kann Bildungsurlaub

Mehr

Joseph Goebbels: leitete die nationalsozialistische Propaganda.

Joseph Goebbels: leitete die nationalsozialistische Propaganda. Ende 1941: Im Dezember 1941 nahmen die ersten Vernichtungslager(Auschwitz; Chelmno) ihren industriellen Tötungsbetrieb auf.ab September 1941 wurden Juden gezwungen sich in der Öffentlichkeit sich nur noch

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Homo-Ehe - Symbol im Kampf für mehr Rechte von Schwulen und Lesben

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Homo-Ehe - Symbol im Kampf für mehr Rechte von Schwulen und Lesben Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Homo-Ehe - Symbol im Kampf für mehr Rechte von Schwulen und Lesben Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel:

Mehr

Stoffverteilungsplan. Rahmenlehrplan Geschichte für die Sekundarstufe 1 in Berlin Jahrgangsstufe 9/10

Stoffverteilungsplan. Rahmenlehrplan Geschichte für die Sekundarstufe 1 in Berlin Jahrgangsstufe 9/10 Stoffverteilungsplan Rahmenlehrplan Geschichte für die Sekundarstufe 1 in Berlin Jahrgangsstufe 9/10 Zeitreise Band A2 (ISBN 978-3-12-451020-4) Band A3 (ISBN 978-3-12-451030-3) Schule: Lehrer/in: Wahlthemen

Mehr

ANNE FRANK TAG JAHRE TAGEBUCH

ANNE FRANK TAG JAHRE TAGEBUCH ANNE FRANK TAG 2017 75 JAHRE TAGEBUCH Am 12. Juni ist Anne Franks Geburtstag. Vor 75 Jahren, zu ihrem 13. Geburtstag, hat sie von ihren Eltern ein Tagebuch geschenkt bekommen. Darin schrieb sie ihre Erlebnisse,

Mehr

Papst Pius XII. und der Zweite Weltkrieg

Papst Pius XII. und der Zweite Weltkrieg PIERRE BLET Papst Pius XII. und der Zweite Weltkrieg Aus den Akten des Vatikans Aus dem Französischen von Birgit Martens-Schöne 2., durchgesehene Auflage FERDINAND SCHONINGH PADERBORN MÜNCHEN -WIEN ZÜRICH

Mehr

Verfolgung und Terror Der Machtapparat der Nationalsozialisten

Verfolgung und Terror Der Machtapparat der Nationalsozialisten Verfolgung und Terror Der Machtapparat der Nationalsozialisten Mit Gerhard Botz, emeritierter Professor für Zeitgeschichte und Leiter des Boltzmann-Instituts für Historische Sozialwissenschaften in Wien

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Die letzte Rede. Samstag, 23. März 2013 11.00 Uhr Fußgängerzone Ludwigsburg (Stadtkirchenplatz)

Die letzte Rede. Samstag, 23. März 2013 11.00 Uhr Fußgängerzone Ludwigsburg (Stadtkirchenplatz) Die letzte Rede Am 23. März 1933 hielt der Abgeordnete Otto Wels vor dem Reichstag eine Rede gegen die Übertragung unkontrollierbarer Macht an die Regierung von Adolf Hitler. Schauspieler Andreas Klaue

Mehr

Das Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte - Die Geschichte unserer Schule

Das Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte - Die Geschichte unserer Schule Das Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte - Die Geschichte unserer Schule Noch bis rein in das 19. Jahrhundert galten taubstumme Menschen als dumm und durften oft nur als Diener im Stall leben. Vorher

Mehr

Boykott aller jüdischen Geschäfte, initiiert und überwacht durch die SA; Aktionen gegen jüdische Ärzte, Juristen und Studierende.

Boykott aller jüdischen Geschäfte, initiiert und überwacht durch die SA; Aktionen gegen jüdische Ärzte, Juristen und Studierende. 01.04.1933 Boykott aller jüdischen Geschäfte, initiiert und überwacht durch die SA; Aktionen gegen jüdische Ärzte, Juristen und Studierende. April 1933 Juden dürfen nicht mehr als Lehrer, Rechtsanwalt,

Mehr

JUDENTUM STUFE

JUDENTUM STUFE JUDENTUM STUFE 9 2017 MARTIN BUBER: VIELLEICHT AUS ERZÄHLUNGEN DER CHASSIDIM ERKLÄRUNGEN Chassidim: von Chassid, frommer Mensch. Religiöse Bewegung innerhalb der Judentums in Osteuropa, im 17. Jahrhundert

Mehr

LASST MICH ICH SELBST SEIN Anne Franks Lebensgeschichte

LASST MICH ICH SELBST SEIN Anne Franks Lebensgeschichte LASST MICH ICH SELBST SEIN Anne Franks Lebensgeschichte KARTEN FÜR AUSSTELLUNGSBEGLEITERINNEN UND AUSSTELLUNGSBEGLEITER Historischer Teil Karte 1A Tafel 1-2-3 1929-1933 Geburtsdatum Anne: 12. Juni 1929

Mehr

ARBEITSBLÄTTER 9/12 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST

ARBEITSBLÄTTER 9/12 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST ARBEITSBLÄTTER 9/12 ANNE UND ARBEITSBLATT 9 / Ursachen Was könnten die Ursachen/Gründe/Motive für den Krieg sein? Verbindet jedes Bild mit dem passenden Titel. 1 / Inflation: Preisentwicklung von 1914

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

9. November Die Reichsprogromnacht. Zusammenfassung

9. November Die Reichsprogromnacht. Zusammenfassung 9. November 1938 Die Reichsprogromnacht Zusammenfassung Die Reichspogromnacht umfasst die Nacht vom 9. zum 10. November 1938. Es handelt sich um eine organisierte und gelenkte Zerstörung, von Einrichtungen

Mehr

Reichsparteitag 1934 Dachau Konzentrationslager Hakenkreuzfahne

Reichsparteitag 1934 Dachau Konzentrationslager Hakenkreuzfahne Reichsparteitag 1934 Dachau Konzentrationslager- 1933 Hakenkreuzfahne ENTSCHEIDENDE DATEN Januar 30, 1933- Reichspräsident Paul von Hindenburg ernannte Adolf Hitler Reichskanzler 28 Februar, 1933- Reichstagsbrandverordnung

Mehr

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Dantse Dantse Blackout Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Warum tötete Johnny M. Walker die schöne dänische Frau, die Frau mit dem Teufel im Blut? Das Tagebuch vom tragischen Schicksal meines aidsinfizierten

Mehr

Die 1. Republik. erstellt von Alexandra Stadler für den Wiener Bildungsserver

Die 1. Republik. erstellt von Alexandra Stadler für den Wiener Bildungsserver Die 1. Republik Die Österreicher waren traurig, weil sie den 1. Weltkrieg verloren hatten. Viele glaubten, dass so ein kleiner Staat nicht überleben könnte. Verschiedene Parteien entstanden. Immer wieder

Mehr

Stadtplan und Hintergrundinformationen zu den Standorten der Stolpersteine in der Gemeinde Uedem

Stadtplan und Hintergrundinformationen zu den Standorten der Stolpersteine in der Gemeinde Uedem Stadtplan und Hintergrundinformationen zu den Standorten der Stolpersteine in der Gemeinde Uedem Alex Devries Hilde Devries Jüdische Opfer: 2-4, 6-13, 15-19, 21-32, 34-42 Behinderte: 5, 14, 20, 33, 44-46

Mehr

Blick vom Kirchturm auf die im Jahre 1900 errichtete Villa Stern am Ostwall. (Foto: Stadtarchiv Attendorn, Fotosammlung)

Blick vom Kirchturm auf die im Jahre 1900 errichtete Villa Stern am Ostwall. (Foto: Stadtarchiv Attendorn, Fotosammlung) Erinnerungsstätte Rathaus Attendorn Tafel: Die Verfolgung der Juden Blick vom Kirchturm auf die im Jahre 1900 errichtete Villa Stern am Ostwall. (Foto: Stadtarchiv Attendorn, Fotosammlung) In der Wasserstraße

Mehr

Am Mittwoch, den 06.05.15, informierte uns Herr Dauber in einem einstündigen Unterrichtsgang über das Schicksal jüdischer Bürger in Blieskastel.

Am Mittwoch, den 06.05.15, informierte uns Herr Dauber in einem einstündigen Unterrichtsgang über das Schicksal jüdischer Bürger in Blieskastel. Juden in Blieskastel 2015 Nicht alle waren Mitläufer Es gab auch Mutige in der Zeit des NS, das erfuhren wir - die evang. Religionsgruppe der Klassen 10 der ERS Blieskastel mit unserer Religionslehrerin

Mehr

So wählte Eppelheim in der Weimarer Republik: Die Ergebnisse der Gemeinderatswahlen von 1919 bis 1933

So wählte Eppelheim in der Weimarer Republik: Die Ergebnisse der Gemeinderatswahlen von 1919 bis 1933 So wählte Eppelheim in der Weimarer Republik: Die Ergebnisse der Gemeinderatswahlen von 1919 bis 1933 Gemeinderatswahlen am 15. Juni 1919: Zahl der Stimmzettel: davon ungültig: gültige Stimmzettel: SPD

Mehr

DIE IDEOLOGIE DES NATIONALSOZIALISMUS

DIE IDEOLOGIE DES NATIONALSOZIALISMUS Bernd Mütter - Falk Pingel DIE IDEOLOGIE DES NATIONALSOZIALISMUS Unterichtsmodell und Arbeitsbuch für die Sekundarstufe II Studienverlag Dr. N. Brockmeyer Bochum 1988 Inhalt Vorwort 9 A. SACHANALYSE 13

Mehr

Lehrerhandreichung : Die Flaschenpost von Klaus Kordon. Lerntheke

Lehrerhandreichung : Die Flaschenpost von Klaus Kordon. Lerntheke Lehrerhandreichung : Die Flaschenpost von Klaus Kordon Lerntheke G1 Lies den Text genau durch. Wichtige Stichwörter sind fett und schräg gedruckt. Schreibe auf deinem Arbeitsblatt G1 zu jedem der Stichwörter

Mehr

ARBEITSBLÄTTER 13/16 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST

ARBEITSBLÄTTER 13/16 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST ARBEITSBLÄTTER 13/16 ANNE UND ARBEITSBLATT 13 / Sätze ausschneiden Arbeitet in Gruppen. Schneidet die Sätze aus, ordnet sie und klebt sie unter den richtigen Text. Sätze zu Text 1 Sätze zu Text 2 Sätze

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Ghetto von Kaunas in Litauen(Kovno) 3 Ghetto Kauen. 3 Besetzung. 4 Ghetto. 4 KZ-Stammlager

Inhaltsverzeichnis. Das Ghetto von Kaunas in Litauen(Kovno) 3 Ghetto Kauen. 3 Besetzung. 4 Ghetto. 4 KZ-Stammlager Inhaltsverzeichnis Das Ghetto von Kaunas in Litauen(Kovno) 3 Ghetto Kauen 3 Besetzung 4 Ghetto 4 KZ-Stammlager Das Ghetto von Kaunas in Litauen(Kovno) Ghetto Kauen Das Konzentrationslager (KZ) Kauen entstand

Mehr

1 Der Brand der Synagoge in Schierstein (Kirchstraße)

1 Der Brand der Synagoge in Schierstein (Kirchstraße) 1 Der Brand der Synagoge in Schierstein (Kirchstraße) Auszüge aus der Urteilsschrift des Landgerichts Wiesbaden gegen Rudolf Dauster vom 13.Juni 1947 (2 Kls 4/46) An diesem Anstecken der Synagoge beteiligte

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EINE APP GEGEN FALSCHPARKER Viele Autofahrer stellen ihr Fahrzeug auf Fahrradwegen ab oder parken in zweiter Reihe. Das gefährdet die Fahrradfahrer, die dann auf die Straße ausweichen müssen. Um etwas

Mehr

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich!

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich! Sichtbarkeit Ihres Unternehmens.. Und Geld allein macht doch Glücklich! Wir wollen heute mit Ihnen, dem Unternehmer, über Ihre Werbung für Ihr Online-Geschäft sprechen. Haben Sie dafür ein paar Minuten

Mehr

Paul von Hindenburg ist seit 1917 bis heute Bochums Ehrenbürger

Paul von Hindenburg ist seit 1917 bis heute Bochums Ehrenbürger Paul von Hindenburg ist seit 1917 bis heute Bochums Ehrenbürger Er machte Hitler zum Reichskanzler Bochum gehört zu den Städten, die als erste Paul von Hindenburg zum Ehrenbürgerernannten. Seit 1917, zu

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr