Erzeugeranlagen mit statischen Frequenzumrichtern Kommunikation mit IEC und Maßnahmen der IT-Sicherheit 16. Symposium für Netzleittechnik, VDE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erzeugeranlagen mit statischen Frequenzumrichtern Kommunikation mit IEC 61850 und Maßnahmen der IT-Sicherheit 16. Symposium für Netzleittechnik, VDE"

Transkript

1 Foto: Foto: Bartolomei Stefan Klarner Banaszak Foto: Christian Bedeschinski Foto: Stefan Dintelmann Erzeugeranlagen mit statischen Frequenzumrichtern Kommunikation mit IEC und Maßnahmen der IT-Sicherheit 16. Symposium für Netzleittechnik, VDE DB Energie GmbH Jan-Thomas Walther I.EBZ 4 Meißen,

2 Typische Anwendungen für Kommunikation im Bereich Energieerzeugung und Energieverteilung sind (1) Prozessdatenübertragung für operativen Netzbetrieb und Kraftwerksbetrieb, (2) Notbedienung von Anlagen bei Ausfall der Datenwege und Nichtverfügbarkeit der Leitstellen (3) Störungsdiagnose von Stationsleit- und Netzleittechnik, Übertragungstechnik (4) Störschreiberauslesung von z.b. schutztechnischen Einrichtungen (5) Monitoring und Überwachung von Großgeräten, Schaltmitteln etc. (6) Fernservice und Parametrierung (7) Datenadministration, Datenverteilung und Datenspeicherung (8) Informationsaustausch zwischen operativem Betrieb (Leitstellen) und Unternehmens-IT (9) Informationsaustausch zwischen operativen Betrieben (10) Zählerfernauslesung 2

3 Typische Systeminfrastruktur in einem großflächigen Versorgungsunternehmen Netzleitsystem Prozessdatenverwaltung Instandhaltungssysteme Büro Service Administration Datenhaltung Intranet Firma VPN Firma Datennetzübergänge Internet, öffentliches Netz VPN 2 Firma Externe Leitsysteme Datenknoten Großgeräte SLT Schutz SLT Zählung 3 unternehmensinterne Leitsysteme

4 Was kennzeichnet diese Infrastruktur? (besonders aus Sicht der IT-Sicherheit) Die Kommunikationsteilnehmer: sind territorial verteilt mit automatisiertem, unbemanntem Betrieb in den Stationen und Werken, besetzte Leitstellen arbeiten im Verbund an mehreren Standorten, sind firmenspezifische Applikationen der NLT auf Basistechnologien, nutzen teilweise in IP-Netzen routbare Kommunikationsstandards, haben eigene Sicherheitsmechanismen besonders auf Applikationsebene, unterliegen einer gesonderten Verantwortlichkeit, Administration und Pflege, haben eine Nutzungsdauer von Jahren Die Kommunikationsinfrastruktur: erfolgt über geschlossene, private oder öffentliche Datennetze (und Datendirektverbindungen) leitungsgebunden/-ungebunden, besitzt Systeminfrastruktur mit eigenen Basistechnologien/Routingstandards, hat Sicherheitsmechanismen auf Netzebene, unterliegt oft einer eigenen Verantwortlichkeit und Administration, unterliegt teilweise kurzen Weiterentwicklungszyklen (< 10 Jahre) 4

5 Problemstellungen, die sich daraus ergeben (1) Systemtechniken der Datennetze und Netzleittechnikanwendungen (Teilnehmer) mit ihren entsprechenden Sicherheitsmechanismen unterliegen Unterschiedlichkeiten bei verwendeten Basistechnologien auf Anwendungs- und Netzebene, Verantwortlichkeit in Betrieb, Administration und Datenpflege, Innovationszyklen und Nutzungsdauer (2) Existenz einer Reihe firmenspezifischer Lösungen, bei der die Schutzmaßnahmen zur Übertragungssicherheit, Integrität und Authentizität durch die jeweilige Anlage mit ihrer Anwendung gewährleitstet wird und nachgewiesen werden muss. Das gilt sowohl bei den Netzleittechnikapplikationen, als auch bei den Verfahren der Datennetzbetreiber. aufwendige Schutzbedarfsfeststellung und Risikoanalyse, aufwendige Implementierungen und Tests im laufenden Betrieb, Aufwand in Systemführung, -überwachung und Administration (3) Akzeptanz und Kosten für Aufbau und Betrieb geschlossener Kommunikationsinfrastrukturen sind für Betreiber inzwischen inakzeptabel. 5

6 Normativen und Empfehlungen besonders für Versorgungsunternehmen ISO/IEC 27000, und Management der Informationssicherheit Überblick, Anforderungen und Leitfaden Grundsätze für die Unternehmen, DIN SPEC Management der Informationssicherheit im Prozessbereich eines EVU ISO/IEC Code of Practice für Management der Informationssicherheit, IEC 62351, Teile 1-6 (7, 8) - Power systems management and associated information exchange - Data and Communication Security, IEC Security for industrial process measurement and control, IEC Communication network and systems in power utility automation, BDEW-Whitepaper Anforderungen an sichere Steuerungs- und Telekommunikationssysteme, Gemeinsame Ausführungshinweise zur Anwendung des Whitepaper Anforderungen an sichere Steuerungs- und Telekommunikationssysteme BSI-CS 054 Grundregeln zur Absicherung von Fernwartungszugängen 6

7 Schutzbedarfsfeststellung und Risikoanalyse Die wichtigsten Bewertungskriterien des Schutzbedarfes sind : finanzielle Auswirkungen, Verstoß gegen Gesetze, Vorschriften und Verträge, Beeinträchtigung des informationellen Selbstbestimmungsrechts (besonders bei personenbezogenen Daten), Beeinträchtigung Geschäftsabläufe, immatrielle Schäden (Schutzrechtsverletzungen) negative Außenwirkung (Imageverlust), Ergebnis einer Schutzbedarfsfeststellung in Kategorien können sein : klein, mittel, hoch, sehr hoch Risikoanalyse Gemeinsame Ausführungshinweise zur Anwendung des Whitepaper Anforderungen an sichere Steuerungs- und Telekommunikationssysteme Gefahren von außen und innen betrachten! Restrisikodeklaration 7

8 IT-security VPN-Prozessanschluß Verantwortung beim Betreiber VPN VPN Verfügbare Bandbreite, Geschwindigkeit, Class-/Quality of Service Sicherheit Fernwartung Router 1 Provider FUNK FUNK VPN VPN Router 2 Provider Verfügbarkeit, Service- und Performancelevel, Anschlussmanagement Ersatzwegerouting 1 2 Zählung Ethernetring Monitoring Umrichter Schutz Stationsleittechnik 8

9 Maßnahmen IT-security durch den Lieferanten der SLT Arbeitsplatz Engineering Fernwartung (DMZ) Service Partner IEC und weiter Kommunikation über Ethernetservices ZES / ZES Ersatz HSL / HSL Ersatz VPN Netz Deutsche Bahn Sicherheit Fernwartung Netzleitsysteme DB Energie Segmentierung SLT-Netzwerk Systemhärtung, Patchmanagement Virenschutz Überwachung und Wartung von Komponenten (beispielhaft) Umrichter Leitrechner integrierte SLT EMK IEC Ring Proxy RTU560CMD11 Feldmodule + Backup Schutz 50Hz REC650 Feldmodule 110kV 16,7Hz REC650 Feldmodule 15kV 16,7Hz REC650 OI Schutz Zentraleinheit Sammelschienenschutz REB580CU IEC EOR D inklusive REG PE (Beistellung DB En) Proxy RTU560 BI Schutz Distanzschutz 7SA5263 Umspannerschutz MiCOM P638 IEC Umrichter 9

10 Typische Systeminfrastruktur in einem großflächigen Versorgungsunternehmen FERNWARTUNGSZUGRIFF Netzleitsystem Prozessdatenverwaltung Instandhaltungssysteme Büro Service Administration Datenhaltung Intranet Firma VPN Firma Datennetzübergänge Internet, öffentliches Netz VPN 2 Firma Externe Leitsysteme Datenknoten Großgeräte SLT Schutz SLT Zählung 10 unternehmensinterne Leitsysteme

11 Sichere Fernwartung aus dem öffentlichen Datennetz an das VPN Firma Intranet Firma Mobiler User Notebook mit Modem/ISDN VPN 2 Firma Firewall VPN Firma VPN Firma Leitstelle LAN User Zentrale Netzkopplung Anlagen Prozess VPN- Desktop Hardwareclient Site to Site Internet Verschlüsselte Datenübertragung äußere Firewall VPN- Netzübergang innere Firewall Zentrale Dienste Provider VPN- Desktop Hardwareclient 11

12 Ablauf eines sicheren Fernwartungszugriffes in das Prozessdatennetz Netzleitsystem Anfrage bei der Leitstelle Service Prozessdatenverwaltung VPN Firma WER WOHIN, dynamische Freigabe vom Personal Mobiler User Notebook mit Internet-Explorer Freigabe der hinterlegten Regeln Verschlüsselte Datenübertragung Internet, ISDN WER WOHIN statisch Umrichter SLT Schutz Diagnose auf web-oberfläche DMZ Stationsleittechnik 12

13 Kommunikation mit Schutzbedarf über IP VPN Organisation und Maßnahmen (1) Verantwortung des Provider / Netzanbieter Netzverfügbarkeit / Bandbreite (besonders Provinz ), vermaschter eigener Back-Bone, Anzahl Unterlieferanten, Back-Up/ Ersatzwegekonzept Endgerätetechnik (Router, Modem, ) - Einbaugrößen, Versorgungsspannung, Datenkabelverlegung usw. VPN-Netztyp, Kopplung zum öffentlichen Netz und zu anderen VPN / Intranet - Sicherheitskonzept, Risikoanalyse Remote Access / Fernwartung - Vorraussetzungen Hard-/Software und Autorisierungsverfahren Verfügbarkeit und Wiederherstellzeit (SLAs = Service Level Agreements), Einhaltung, Prüfbarkeit und Transparenz der SLAs, langfristige verfügbare Ansprechpartner, Eskalationsverfahren für Störungen Verkehrsprioritäten und Qualitätsmerkmale für den Datentransport (Quality of Service, Class of Service) frei skalierbares, erweiterbares IP-Adresskonzept im privaten Bereich, Routingverfahren Netz- und Geräteadministration, Monitoring (SNMP), Datenfluss- und Ereignisprotokollierung, Sicherheitsadministration, Pflege bestehender Anschlüsse Anschluss- und Betriebskosten Erweiterbarkeit des Netzes, Regularien für Netzausbau, Aufwand und Kosten 13

14 Kommunikation mit Schutzbedarf über IP VPN Organisation und Maßnahmen (2) Verantwortung des Betreibers Verfügbarkeitsanforderungen für Prozessankopplung in Leitstellen und Kommuniktionsschnittstellen der Stationsleittechnik aus Sicht eines vernünftigen Kosten / Nutzen-Verhältnisses Festlegung der Dienste und Teilnehmer VPN-intern und extern, Schutzbedarfsermittlung, Risikoanalyse Infrastrukturvorraussetzungen für Endgerätetechnik des Providers, wer bringt was wohin?, Schnittstellen Schaffung routfähiger Fernwirktelegramm-strukturen für das VPN (z.z. Standard: IEC ), Anzahl und Routing IP-Datenströme und TCS 104-Datenströme, Subnet-IP-Adresskonzept, Merkmale QoS/CoS, Sicherheitsstammdatenpflege Remote Access / Fernwartung- dynamische Autorisierung beim Betreiber, wer darf was, wo und wann? VPN-Monitoring, Protokollierung Bedarfsplanung der Anschlüsse für Zeitraum, Überwachung Rückbau Alt-Netz (parallele Kosten) Bestellung/Beschaffung von Netzanschlüssen und Einwahl-Zugängen Ansprechpartner, Eskalationsverfahren bei Störungen 14

VPN- Konzept Landkreis Schwandorf. Referent: Thomas Feige Tech. Leiter Kommunales Behördennetz

VPN- Konzept Landkreis Schwandorf. Referent: Thomas Feige Tech. Leiter Kommunales Behördennetz Referent: Thomas Feige Tech. Leiter Kommunales Behördennetz Wie alles begann. Vorüberlegungen Erstellung eines Pflichtenheftes Von der Theorie zur Praxis Geschichte des KomBN im Landkreis Schwandorf Aufbau

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

BSI ICS-SECURITY-KOMPENDIUM

BSI ICS-SECURITY-KOMPENDIUM BSI ICS-SECURITY-KOMPENDIUM SICHERHEIT VON INDUSTRIELLEN STEUERANLAGEN Andreas Floß, Dipl.-Inform., Senior Consultant Information Security Management, HiSolutions AG 1 HiSolutions 2013 ICS-Kompendium Vorstellung

Mehr

Verschlüsselung von VoIP Telefonie

Verschlüsselung von VoIP Telefonie Verschlüsselung von VoIP Telefonie Agenda» VoIP-Grundlagen» Gefahren bei VoIP» Sicherheitskonzepte 2 VoIP-Grundlagen Im Unterschied zur klassischen Telefonie werden bei VoIP keine dedizierten Leitungen

Mehr

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural Beispiele zu den Arbeitsgebieten Informatik-Facharbeiten (IPA) beinhalten normalerweise verschiedene Aspekte aus dem breiten Spektrum der Informatiker-Tätigkeit. Je nach Gesichtspunkt lassen sie sich unterschiedlichen

Mehr

GAI NetConsult GmbH. Informationssicherheit für moderne Leitsysteme - Umsetzung der BDEW-Anforderungen

GAI NetConsult GmbH. Informationssicherheit für moderne Leitsysteme - Umsetzung der BDEW-Anforderungen Informationssicherheit für moderne Leitsysteme - Umsetzung der BDEW-Anforderungen Kisters PraxisForum Energie 18.05.2011 Dr. Stephan Beirer s.beirer@gai-netconsult.de Sichere ebusiness Lösungen komplett

Mehr

INFINIGATE. - Managed Security Services -

INFINIGATE. - Managed Security Services - INFINIGATE - Managed Security Services - Michael Dudli, Teamleader Security Engineering, Infinigate Christoph Barreith, Senior Security Engineering, Infinigate Agenda Was ist Managed Security Services?

Mehr

08. Juni 2004. Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform

08. Juni 2004. Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform 08. Juni 2004 Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform 08.06.2004 Seite 1 GenoTel Zahlen und Fakten Geschäftsaufnahme - 2000 Gesellschafter - DZ BANK AG - R+V Versicherung AG Sitz - Frankfurt

Mehr

Einführung eines ISMS nach ISO 27001. Kai Wittenburg, Geschäftsführer/CEO, ISO27001-Auditor (BSI)

Einführung eines ISMS nach ISO 27001. Kai Wittenburg, Geschäftsführer/CEO, ISO27001-Auditor (BSI) Einführung eines ISMS nach ISO 27001 Kai Wittenburg, Geschäftsführer/CEO, ISO27001-Auditor (BSI) Was ist Informationssicherheit? Vorhandensein von Integrität Vertraulichkeit und Verfügbarkeit in einem

Mehr

IT Security auf Basis von SLA s am Airport Nürnberg. Jörg Ziegler

IT Security auf Basis von SLA s am Airport Nürnberg. Jörg Ziegler IT Security auf Basis von SLA s am Airport Nürnberg Jörg Ziegler Agenda - Sicherheit am Airport Nürnberg - IT-Security Policy - Rolle des IT Security Managers - Gliederung für IT-Sicherheitskonzept - Maßnahmen

Mehr

Business MPLS VPN. Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk

Business MPLS VPN. Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk Business MPLS VPN Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk Verbinden Sie Ihre Standorte zu einem hochperformanten und gesicherten Netz. So profitieren Sie von der Beschleunigung Ihrer Kommunikationswege

Mehr

Best Practice Sichere Webseite vom Server bis CMS 02.12.2014 Dr. Markus Müller Bereichsleiter secunet AG Stephan Sachweh Geschäftsführer Pallas GmbH /

Best Practice Sichere Webseite vom Server bis CMS 02.12.2014 Dr. Markus Müller Bereichsleiter secunet AG Stephan Sachweh Geschäftsführer Pallas GmbH / Best Practice Sichere Webseite vom Server bis CMS 02.12.2014 Dr. Markus Müller Bereichsleiter secunet AG Stephan Sachweh Geschäftsführer Pallas GmbH Pallas stellt sich vor Wir sind ein MSSP: Managed Security

Mehr

IT-Sicherheit im Prozessnetzwerk von Energieversorgern

IT-Sicherheit im Prozessnetzwerk von Energieversorgern IT-Sicherheit im Prozessnetzwerk von Energieversorgern Erfahrungsbericht Frankfurt am Main, 16.6.2015 9. Cyber-Sicherheits-Tag der Allianz für Cyber-Sicherheit www.prego-services.de Agenda 1. Managed Services

Mehr

IT Sicherheit im Prozessdatenumfeld

IT Sicherheit im Prozessdatenumfeld IT Sicherheit im Prozessdatenumfeld VDE-Symposium Leittechnik September 2008, Bad Sulza Dirk Erbstößer (E.ON Thüringer Energie AG) Agenda 1. Einführung 2. Neue Schnittstellen 3. Grundlagen 4. Gefährdungspotentiale

Mehr

Security 4 Safety. Markus Bartsch, Christian Freckmann

Security 4 Safety. Markus Bartsch, Christian Freckmann Security 4 Safety Markus Bartsch, Christian Freckmann Internet der Dinge Samsung und Android Samsung Samsung TÜV Informationstechnik GmbH Member of TÜV NORD Group 1 Heise-Meldungen Industrieanlagen schutzlos

Mehr

Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012

Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012 Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012 COPA-DATA 1987 gegründet 170 Mitarbeiter 8 Standorte in Europa 1 Standort in Amerika 1 Standort in Asien Weltweites Distributoren-/Partnernetz Kernbranchen

Mehr

USP Managed Security Services. Copyright 2012 United Security Providers AG April 2012. Whitepaper SERVICE PORTFOLIO

USP Managed Security Services. Copyright 2012 United Security Providers AG April 2012. Whitepaper SERVICE PORTFOLIO Whitepaper SERVICE PORTFOLIO Inhaltsverzeichnis Übersicht 3 Basisservices 4 Kontakt Martin Trachsel Cyril Marti United Security Providers United Security Providers Stauffacherstrasse 65/15 Stauffacherstrasse

Mehr

IT-Sicherheit. Informationssicherheit: IT-Sicherheit bzw. IT-Risikomanagement

IT-Sicherheit. Informationssicherheit: IT-Sicherheit bzw. IT-Risikomanagement IT-Sicherheit Informationssicherheit: Schutz aller Informationen im Unternehmen elektronisch gespeicherte Daten Informationen in nichtelektronischer Form z.b. auf Papier Expertenwissen, in den Köpfen der

Mehr

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie.

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie. Business Connectivity IP Telephony part of your business Herzlich willkommen Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie ACP Gruppe 2007 ACP Gruppe Seite 1 Spektrum IP Telephony Trunking & Networking

Mehr

P793H PPP/ACT LAN 4 PRESTIGE P793H

P793H PPP/ACT LAN 4 PRESTIGE P793H PW R A CT RESET SYS CA RD L AN 10/100 W AN-1 10/100 WAN-2 10/100 1 DMZ 10/100 2 3 4 DIAL BACKUP CONSO LE PW R /SYS D SL PPP/ACT 1 2 LAN 3 4 PRESTIGE 700 SERIES PW R /SYS D SL PPP/ACT 1 2 LAN 3 4 PRESTIGE

Mehr

Industrial Defender Defense in Depth Strategie

Industrial Defender Defense in Depth Strategie Industrial Defender Defense in Depth Strategie Security aus der Sicht eines Dienstleisters Michael Krammel KORAMIS Unternehmensverbund mit 80 Mitarbeitern in 7 regionalen Niederlassungen in D und CH Seit

Mehr

P107: VPN Überblick und Auswahlkriterien

P107: VPN Überblick und Auswahlkriterien P107: VPN Überblick und Auswahlkriterien Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2004 BKM Dienstleistungs GmbH VPN Überblick VPN Technologien für IP VPN Netzwerk Design VPN Auswahlkriterien

Mehr

Kornel. Voigt. Terplan. Christian. Cloud Computing

Kornel. Voigt. Terplan. Christian. Cloud Computing Kornel Terplan Christian Voigt Cloud Computing Inhaltsverzeichnis Die Autoren 13 Einführung 15 1 Taxonomie von Cloud-Computing 21 1.1 Einsatz einer Multi-Tenant-Architektur bei Cloud-Providern 21 1.2 Merkmale

Mehr

Unternehmensvorstellung.. Seite 3. Leistungsübersicht Seite 3. Vorteile der dataxpert Seite 4. Kompetenzen Seite 5 & 6. Service-Verträge..

Unternehmensvorstellung.. Seite 3. Leistungsübersicht Seite 3. Vorteile der dataxpert Seite 4. Kompetenzen Seite 5 & 6. Service-Verträge.. AGENDA Unternehmensvorstellung.. Seite 3 Leistungsübersicht Seite 3 Vorteile der dataxpert Seite 4 Kompetenzen Seite 5 & 6 Service-Verträge.. Seite 7 HelpDesk. Seite 8 Kontakt & Ansprechpartner.. Seite

Mehr

NAT & VPN. Adressübersetzung und Tunnelbildung. Bastian Görstner

NAT & VPN. Adressübersetzung und Tunnelbildung. Bastian Görstner Adressübersetzung und Tunnelbildung Bastian Görstner Gliederung 1. NAT 1. Was ist ein NAT 2. Kategorisierung 2. VPN 1. Was heißt VPN 2. Varianten 3. Tunneling 4. Security Bastian Görstner 2 NAT = Network

Mehr

4. Stuttgarter Sicherheitskongress: IT-Sicherheit in industriellen Anlagen

4. Stuttgarter Sicherheitskongress: IT-Sicherheit in industriellen Anlagen 4. Stuttgarter Sicherheitskongress: IT-Sicherheit in industriellen Anlagen Henning Sandfort Siemens AG, Sector Industry SIMATIC Produkt- & Systemmanagement Allgemeine Security-Bedrohungen in der Automatisierung

Mehr

ITIL & IT-Sicherheit. Michael Storz CN8

ITIL & IT-Sicherheit. Michael Storz CN8 ITIL & IT-Sicherheit Michael Storz CN8 Inhalt Einleitung ITIL IT-Sicherheit Security-Management mit ITIL Ziele SLA Prozess Zusammenhänge zwischen Security-Management & IT Service Management Einleitung

Mehr

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09. Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.2006 Die Trends im Netzwerk Die multi- mediale Erfahrung Freiheit

Mehr

HOB Kurzdarstellung S. 1

HOB Kurzdarstellung S. 1 HOB Kurzdarstellung HOB GmbH & Co. KG als IT-Unternehmen seit 1983 am Markt womöglich der Erfinder des modernen NC s HOBLink seit 1993 auf dem Markt HOB RD VPN (Remote Desktop Virtual Private Network)

Mehr

Energie Management-Systeme und Applikationen

Energie Management-Systeme und Applikationen Energie Management-Systeme und Applikationen Page 1 Dashboard Client Datenquellen SCADA Reporting Datenbereitstellung im Büro und über das Web mit dem EMPURON Anwendungsserver Anwendungsserver im "Cluster"

Mehr

HOBLink VPN. HOBLink VPN & Produktionsumgebung- / Steuerung

HOBLink VPN. HOBLink VPN & Produktionsumgebung- / Steuerung HOBLink VPN HOBLink VPN & Produktionsumgebung- / Steuerung 3-rd Party Services an Produktionsanlagen mit HOBlink VPN Erreichbarkeit von Systemen mit embedded software Industrie-Roboter Alarmanlagen Produktionsbändern

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-5

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-5 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen e-netz Südhessen GmbH & Co. KG Dornheimer Weg 24 64293 Darmstadt für das IT System Querverbundleitstelle Darmstadt

Mehr

SIEM Wenn Sie wüssten, was Ihre Systeme wissen. Marcus Hock, Consultant, CISSP

SIEM Wenn Sie wüssten, was Ihre Systeme wissen. Marcus Hock, Consultant, CISSP SIEM Wenn Sie wüssten, was Ihre Systeme wissen Marcus Hock, Consultant, CISSP SIEM was ist das? Security Information Event Monitoring System zur Echtzeitanalyse von Ereignissen, die durch Hardware- oder

Mehr

8. Business Brunch 2015

8. Business Brunch 2015 8. Business Brunch 2015 G.SHDSL.bis+ Einsatzgebiete & Referenzen Referent: Heiko Hittel Leiter Vertrieb Enterprise Pan Dacom Direkt GmbH Produkt-Update: SPEED-DSL.bis EXT Serie Smart Metering zur einfachen

Mehr

3612 Seiten IT-Sicherheit - ISO 27001 auf der Basis von IT-Grundschutz

3612 Seiten IT-Sicherheit - ISO 27001 auf der Basis von IT-Grundschutz 3612 Seiten IT-Sicherheit - ISO 27001 auf der Basis von IT-Grundschutz Institut für Informatik und Automation Dipl.-Inf. Günther Diederich Institut für Informatik und Automation In-Institut der Hochschule

Mehr

Sichere Website. Gezielt ist oft besser als viel 02.12.2014. Markus Müller secunet Security Networks AG

Sichere Website. Gezielt ist oft besser als viel 02.12.2014. Markus Müller secunet Security Networks AG Sichere Website Gezielt ist oft besser als viel 02.12.2014 Markus Müller secunet Security Networks AG stellt sich vor führender Anbieter für anspruchsvolle IT-Sicherheit seit 2004 Sicherheitspartner der

Mehr

Konzeption von Sicherheitsgateways

Konzeption von Sicherheitsgateways Konzeption von Sicherheitsgateways Der richtige Aufbau und die passenden Module für ein sicheres Netz 1. Auflage Konzeption von Sicherheitsgateways schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts

Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts IT-Grundschutz und Datenschutz im Unternehmen implementieren Heiko Behrendt ISO 27001 Grundschutzauditor Fon:

Mehr

Informations- / IT-Sicherheit Standards

Informations- / IT-Sicherheit Standards Ziele Informations- / IT-Sicherheit Standards Überblick über Ziele, Anforderungen, Nutzen Ingrid Dubois Grundlage zuverlässiger Geschäftsprozesse Informationssicherheit Motivation Angemessenen Schutz für

Mehr

Integrierte Kommunikationslösungen auf Basis sicherer Vernetzung. Thomas Bitzenhofer Leiter Abt. Informatik Sauter-Cumulus GmbH

Integrierte Kommunikationslösungen auf Basis sicherer Vernetzung. Thomas Bitzenhofer Leiter Abt. Informatik Sauter-Cumulus GmbH auf Basis sicherer Vernetzung Thomas Bitzenhofer Leiter Abt. Informatik Sauter-Cumulus GmbH Firma SAUTER Entwickelt, produziert und vertreibt energieeffiziente Lösungen im Gebäudemanagement Mittelständisches

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung. Sicherheit im BYBN. Bernhard Wager. erheit im BYBN. Bayern-CERT

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung. Sicherheit im BYBN. Bernhard Wager. erheit im BYBN. Bayern-CERT Sich Bernhard Wager Bay Überblick 1. Ein 2. BY 3. BayKom-Daten (neu) 4. IT-Sicherheitsorganisation in Sicherheitsvorfälle quantitative Entwicklung 160000 140000 120000 100000 80000 60000 40000 20000 Anzahl

Mehr

Security. Voice +41 (0)55 214 41 56 Fax +41 (0)55 214 41 57 Mobile +41 (0)79 336 56 76 E-Mail felix.widmer@tan-group.ch Web www.tan-group.

Security. Voice +41 (0)55 214 41 56 Fax +41 (0)55 214 41 57 Mobile +41 (0)79 336 56 76 E-Mail felix.widmer@tan-group.ch Web www.tan-group. Security Felix Widmer TCG Tan Consulting Group GmbH Hanflaenderstrasse 3 CH-8640 Rapperswil SG Voice +41 (0)55 214 41 56 Fax +41 (0)55 214 41 57 Mobile +41 (0)79 336 56 76 E-Mail felix.widmer@tan-group.ch

Mehr

INNEO Managed Services. 2. IT-Expertenforum 24.06.2010 in Aalen

INNEO Managed Services. 2. IT-Expertenforum 24.06.2010 in Aalen 2. IT-Expertenforum 24.06.2010 in Aalen Was versteht INNEO darunter? Die Betreuung und Fernüberwachung von kompletten IT Infrastrukturen oder einzelnen definierten Bereichen des Kunden durch das INNEO

Mehr

Aurorean Virtual Network

Aurorean Virtual Network Übersicht der n Seite 149 Aurorean Virtual Network Aurorean ist die VPN-Lösung von Enterasys Networks und ist als eine Enterprise-class VPN-Lösung, auch als EVPN bezeichnet, zu verstehen. Ein EVPN ist

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

Cyber Security Lösungen mit PACiS

Cyber Security Lösungen mit PACiS Cyber Security Lösungen mit PACiS Erhöhte Netzzuverlässigkeit und Gesetzeskonformität durch innovatives Cyber Security Konzept PACiS bietet integrierte Systeme für Schutz, Automatisierung, Überwachung

Mehr

Implementierung einer Check Point 4200 Appliance Next Generation Threat Prevention (NGTP)

Implementierung einer Check Point 4200 Appliance Next Generation Threat Prevention (NGTP) Projekthistorie 08/2014-09/2014 Sicherheitsüberprüfung einer Kundenwebseite auf Sicherheitslücken Juwelier Prüfung der Kundenwebseite / des Online-Shops auf Sicherheitslücken Penetration Tester Sicherheitsüberprüfung

Mehr

Advantage Services. Monitoring & Service Management Managed Services von Siemens Zur proaktiven Unterstützung Ihrer Serviceprozesse

Advantage Services. Monitoring & Service Management Managed Services von Siemens Zur proaktiven Unterstützung Ihrer Serviceprozesse Advantage s Monitoring & Management Managed s von Siemens Zur proaktiven Unterstützung Ihrer prozesse siemens.com/buildingtechnologies Globale Herausforderungen beeinflussen die Wettbewerbsfähigkeit eines

Mehr

high technologie for vpn- and firewall- solutions

high technologie for vpn- and firewall- solutions high technologie for vpn- and firewall- solutions msm net ingenieurbüro meissner Am Porstendorferweg 4 D 07570 Niederpöllnitz Inhaltsverzeichnis 1. Wir über uns 2. VPN Lösungen mit stationärer Technik

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen Beratung Audits Compliance Bewertungen Support & Training

Mehr

VDE 16. SYMPOSIUM FÜR NETZLEITTECHNIK Meißen, 18. u. 19. September 2013

VDE 16. SYMPOSIUM FÜR NETZLEITTECHNIK Meißen, 18. u. 19. September 2013 VDE 16. SYMPOSIUM FÜR NETZLEITTECHNIK Meißen, 18. u. 19. September 2013 Jan Seebauer, Stadtwerke Augsburg Netze GmbH Wolfgang Döppert, ABB/PSNMV-S Projektabwicklung SW Augsburg Network Manager erweitert

Mehr

VDE-Symposium Zertifizierung des Leitstellensystems nach ISO auf Basis IT Grundschutz Restricted Siemens AG 2014 All rights reserved.

VDE-Symposium Zertifizierung des Leitstellensystems nach ISO auf Basis IT Grundschutz Restricted Siemens AG 2014 All rights reserved. 03.09.2014 VDE-Symposium Zertifizierung des Leitstellensystems nach ISO auf Basis IT Grundschutz Zertifizierung des Leitstellensystems Agenda Die ISO - Normen 27001/2- Standards; Grundlagen und Auswirkungen

Mehr

Mobile Arbeitsplätze Herausforderung an die Mitbestimmung

Mobile Arbeitsplätze Herausforderung an die Mitbestimmung Mobile Arbeitsplätze Herausforderung an die Mitbestimmung Günter Schneider Konzernbeauftragter für Informationssicherheit Datenschutzbeauftragter Mobile Arbeitsplätze Herausforderung an die Mitbestimmung

Mehr

Technischer Anhang. Version 1.2

Technischer Anhang. Version 1.2 Technischer Anhang zum Vertrag über die Zulassung als IP-Netz-Provider im electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Version 1.2 30.05.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Anforderungen

Mehr

Flexible IT-Kommunikationswege

Flexible IT-Kommunikationswege Flexible IT-Kommunikationswege Sicherheit und Leistungsfähigkeit muss nicht teuer sein Frank Jeziorski Vertriebsleiter Bereich Systeme LivingData GmbH frank.jeziorski@livingdata.de 0931-20016 6350 Kostengünstige

Mehr

Smart Grid: Problembereiche und Lösungssystematik

Smart Grid: Problembereiche und Lösungssystematik Smart Grid: Problembereiche und Lösungssystematik Claudia Eckert Fraunhofer-Institut AISEC, München VDE/GI-Forum: Informationssicherheit im Stromnetz der Zukunft. 14.3.2014 IKT ist das Nervensystem des

Mehr

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION.

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. RECHENZENTREN EASY COLOCATE OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. Eine optimale IT-Infrastruktur ist heute ein zentraler Faktor für den Erfolg eines Unternehmens. Wenn

Mehr

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien 57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien Referent / Redner Eugen Neufeld 2/ 36 Agenda WLAN in Unternehmen RadSec Technologie-Ausblick 3/ 36 WLAN in Unternehmen Entwicklung Fokus Scanner im Logistikbereich

Mehr

Informationssicherheit in der Automation ein Überblick

Informationssicherheit in der Automation ein Überblick Informationssicherheit in der Automation ein Überblick Martin Naedele ABB Corporate Research 2005 ABB CH-RD/MN - 1 Überblick Motivation Was ist Informationssicherheit? Warum ist das Thema relevant für

Mehr

VoIP Grundlagen und Risiken

VoIP Grundlagen und Risiken VoIP Grundlagen und Risiken Hochschule Bremen Fakultät Elektrotechnik und Informatik 1 Zu meiner Person Informatik-Professor an der Hochschule Bremen Aktuelle Lehrgebiete: Rechnernetze Informationssicherheit

Mehr

Network Access Control für Remote Access: Best Practice Technical Paper

Network Access Control für Remote Access: Best Practice Technical Paper Network Access Control für Remote Access: Best Practice Technical Paper Stand Mai 2010 Haftungsausschluss Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und

Mehr

ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz

ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz Aufbau eines ISMS, Erstellung von Sicherheitskonzepten Bei jedem Unternehmen mit IT-basierenden Geschäftsprozessen kommt der Informationssicherheit

Mehr

Peter Piwecki und Robert Grey, Webinar, 17. Februar 2015 Im Dschungel der IT-Sicherheitsrichtlinien Was sollten Energieversorgungsunternehmen

Peter Piwecki und Robert Grey, Webinar, 17. Februar 2015 Im Dschungel der IT-Sicherheitsrichtlinien Was sollten Energieversorgungsunternehmen Peter Piwecki und Robert Grey, Webinar, 17. Februar 2015 Im Dschungel der IT-Sicherheitsrichtlinien Was sollten Energieversorgungsunternehmen wissen? February 17, 2015 Slide 1 Agenda Aktueller Lagebericht

Mehr

DIE WELT DER NETZWERK-TECHNOLOGIE

DIE WELT DER NETZWERK-TECHNOLOGIE DIE WELT DER NETZWERK-TECHNOLOGIE ZU IHREM VORTEIL Zukunftsweisende, leistungsstarke und wirtschaftliche Datennetzwerktechnik beschreibt das Leistungsspektrum der DANES. Vernetzt denken vernetzt handeln

Mehr

Security by Design. Praktische, individuelle und wirtschaftliche Lösung für den Mittelstand

Security by Design. Praktische, individuelle und wirtschaftliche Lösung für den Mittelstand Polizeipräsidium Mittelfranken Security by Design Praktische, individuelle und wirtschaftliche Lösung für den Mittelstand Referent: Matthias Wörner (MW IT-Businesspartner) gepr. IT Sachverständiger Matthias

Mehr

IT-Sicherheit IDS-Fernzugriff gesichert

IT-Sicherheit IDS-Fernzugriff gesichert INTEGRIERTE LÖSUNGEN FÜR DAS INTELLIGENTE NETZ IT-Sicherheit IDS-Fernzugriff gesichert Late-Afternoon-Forum 6. November 2014 / 07.11.2014 Seite 1 Ausgangslage Im Gegensatz zur Schweiz wird in Deutschland

Mehr

SICHERHEIT VON INDUSTRIELLEN STEUERUNGSSYSTEMEN

SICHERHEIT VON INDUSTRIELLEN STEUERUNGSSYSTEMEN 14. DEUTSCHER IT-SICHERHEITSKONGRESS 2015, BONN, 19.05.2015 SICHERHEIT VON INDUSTRIELLEN STEUERUNGSSYSTEMEN SICHERHEITSMANAGEMENT MIT DER BSI IT-GRUNDSCHUTZ-VORGEHENSWEISE Andreas Floß, Dipl.-Inform.,

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen des 8. Übungsblattes BS 7799

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen des 8. Übungsblattes BS 7799 und der IT-Sicherheit Lösungen des 8. Übungsblattes BS 7799 8.1 BS 7799 und ISO/IEC 17799 BS 7799 = British Standard 7799 des British Standards Institute 1995: BS 7799-1 2000: ISO/IEC 17799 (Information

Mehr

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten Prof. Dr. P. Tran-Gia Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten 4. Würzburger Workshop IP Netzmanagement, IP Netzplanung und Optimierung Robert Henjes, Dr. Kurt Tutschku

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

Netzwerkmanagement in der Prozessautomation

Netzwerkmanagement in der Prozessautomation Netzwerkmanagement in der Prozessautomation Frank Gudat Manager, Global Key Account Management Automation and Network Solutions Frank Gudat / Hirschmann Electronics / Folie 1 Inhalt Prozessdatenerfassung

Mehr

Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung

Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung KompetenzTag 24.11.2004 Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung Peter Söll (CEO) Internet ps@ncp.de www.ncp.de WAS IST UNTER EINER GANZHEITLICHEN

Mehr

Risikomanagement für IT-Netzwerke mit Medizinprodukten. FH-Prof. Dipl.-Ing. Alexander Mense, CISSP Ing. Franz Hoheiser-Pförtner, MSc, CISSP

Risikomanagement für IT-Netzwerke mit Medizinprodukten. FH-Prof. Dipl.-Ing. Alexander Mense, CISSP Ing. Franz Hoheiser-Pförtner, MSc, CISSP Risikomanagement für IT-Netzwerke mit Medizinprodukten FH-Prof. Dipl.-Ing. Alexander Mense, CISSP Ing. Franz Hoheiser-Pförtner, MSc, CISSP Agenda Ausgangssituation Herausforderungen Der erste Schritt als

Mehr

DSL Techniken 2G03. Achim Fähndrich Keyldo GmbH. D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de. Keyldo GmbH

DSL Techniken 2G03. Achim Fähndrich Keyldo GmbH. D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de. Keyldo GmbH DSL Techniken 2G03 Achim Fähndrich Keyldo GmbH D-70771Leinfelden achim.faehndrich@keyldo.de Keyldo GmbH» Im Januar 2003 in Stuttgart gegründet» Dienstleistungen für die IT Abteilung Organisationsberatung

Mehr

Lösungen die standhalten.

Lösungen die standhalten. Aufbau eines Information Security Management Systems in der Praxis 14.01.2010, München Dipl. Inform. Marc Heinzmann, ISO 27001 Auditor Lösungen die standhalten. plan42 GmbH Wir sind ein reines Beratungsunternehmen

Mehr

Portfolio des Competence Center ECS Für Details klicken Sie bitte in den Text.

Portfolio des Competence Center ECS Für Details klicken Sie bitte in den Text. Portfolio des Competence Center ECS Für Details klicken Sie bitte in den Text. Automatisierte Qualitätssicherung Aufbau und Betrieb einer automatisierten Qualitätssicherung auf Basis definierter Leistungsmerkmale

Mehr

AlarmLink Von der Bedrohung bis zur Hilfeleistung ohne Umwege sicher und schnell

AlarmLink Von der Bedrohung bis zur Hilfeleistung ohne Umwege sicher und schnell AlarmLink Von der Bedrohung bis zur Hilfeleistung ohne Umwege sicher und schnell Von der Bedrohung bis zur Hilfeleistung: Alle am Alarmprozess beteiligten Instanzen können auf die gemeinsame Alarmierungsplattform

Mehr

Sichere Identitäten in Smart Grids

Sichere Identitäten in Smart Grids Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid" Berlin, 23.05.2012 Sichere Identitäten in Smart Grids Dr. Thomas Störtkuhl, Agenda 1 2 Beispiele für Kommunikationen Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

INTERNETDIENSTETDIENSTE

INTERNETDIENSTETDIENSTE INTERNETDIENSTETDIENSTE EASY ONLINE WIR BRINGEN SIE INS WELTWEITE NETZ. SICHER UND SCHNELL - VON ADSL BIS GIGABIT ETHERNET. Nur wer die neuen Medien zu seinen Gunsten nutzt und so die Kommunikation mit

Mehr

IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht

IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht IPv6-Konferenz, 1. Dezember 2011 Gabriel Müller, Consultant Wer sind wir? AWK ist ein führendes, unabhängiges Schweizer Beratungsunternehmen für Informatik,

Mehr

Effizienz mit System. Implementierung von Informationssicherheit nach ISO 27001

Effizienz mit System. Implementierung von Informationssicherheit nach ISO 27001 Effizienz mit System Implementierung von Informationssicherheit nach ISO 27001 Dipl.-Ing. Berthold Haberler, Information Security Officer, LINZ AG Telekom LINZ STROM GmbH, Abt. f. Übertragungstechnik Der

Mehr

Standortvernetzung: Erreichen Sie Security Compliance einfach und effizient durch Ethernet- Verschlüsselung

Standortvernetzung: Erreichen Sie Security Compliance einfach und effizient durch Ethernet- Verschlüsselung Standortvernetzung: Erreichen Sie Security Compliance einfach und effizient durch Ethernet- Verschlüsselung Dipl.-Betriebswirt(FH) Stephan Lehmann Produktmanager Tel. 030/65884-265 Stephan.Lehmann@rohde-schwarz.com

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH ein Unternehmen der Allgeier SE / Division Allgeier Experts Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen

Mehr

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus Infrastructure as a Service jenseits der Buzz-Words Oliver Henkel Anforderungen von Unternehmenskunden an Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Provider

Mehr

Inhaltsverzeichnis Ethernet in der Automatisierung

Inhaltsverzeichnis Ethernet in der Automatisierung 1 Ethernet in der Automatisierung.................................. 1 1.1 Entwicklung der Ethernet-Technologie..................... 1 1.1.1 Historie........................................... 1 1.2 Ethernet

Mehr

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 Marko Rogge www.marko-rogge.de www.leiner-denzer.com 100-1, 100-2, 100-3, 100-4 100-1 100-2 Managementsysteme für Informationssicherheit (ISMS, Information Security Management

Mehr

Trusted Network Connect. Networking Academy Day 19.04.2008

Trusted Network Connect. Networking Academy Day 19.04.2008 Trusted Network Connect Networking Academy Day 19.04.2008 Dipl.-Inf. Stephan Gitz Roadmap Ziele der Informationssicherheit Herausforderungen der Informationssicherheit Angriffsvektoren

Mehr

NGN Versuch einer Standortbestimmung

NGN Versuch einer Standortbestimmung ITG-Fachausschuss 5.2 Kommunikationsnetze und Systeme Workshop Zukunft der Netze 1. Oktober 2004, Kaiserslautern NGN Versuch einer Standortbestimmung Detlef Griga (detlef.griga@arcor.net) Prof. Dr. Ulrich

Mehr

Der Elektronische Verkäuferarbeitsplatz (EVA) für Volkswagen und AUDI - Gruppenbetriebe

Der Elektronische Verkäuferarbeitsplatz (EVA) für Volkswagen und AUDI - Gruppenbetriebe Der Elektronische Verkäuferarbeitsplatz (EVA) für Volkswagen und AUDI - Gruppenbetriebe 1/21 User-Helpdesk Benutzer Service CITRIX Metaframe Terminalserver Customizingcenter WinNT/2000-Unix Netzwerke IT-Service

Mehr

Eine Servicekette ist eine Wissenskette

Eine Servicekette ist eine Wissenskette Eine Servicekette ist eine Wissenskette Wissen in der IT Wissen in der IT Wissen in der IT Kontext Weisheit Warum? Wissen Wie? Information Wer, was, wann, wo? Daten Nachvollziehbarkeit Von der Information

Mehr

Wo erweitert das IT-Sicherheitsgesetz bestehende Anforderungen und wo bleibt alles beim Alten?

Wo erweitert das IT-Sicherheitsgesetz bestehende Anforderungen und wo bleibt alles beim Alten? Wo erweitert das IT-Sicherheitsgesetz bestehende Anforderungen und wo bleibt alles beim Alten? Hamburg/Osnabrück/Bremen 18./25./26. November 2014 Gerd Malert Agenda 1. Kernziele des Gesetzesentwurfes 2.

Mehr

12.2007-25.07/2008 siehe Weiterbildung (MCSE und ITIL Service Manager)

12.2007-25.07/2008 siehe Weiterbildung (MCSE und ITIL Service Manager) Lebenslauf Persönliche Daten Name: Klatt Vorname: Wilhelm Anschrift: Adolf-Köster-Damm 72, 21035 Hamburg Kontakt: 040 / 73 50 96 05 0176/48601227 wklatt@gmx.de www.klatt.info.ms Geburtsdatum: 30.07.1974

Mehr

Die neue Welt der Managed Security Services. DI Alexander Graf Antares NetlogiX Netzwerkberatung GmbH

Die neue Welt der Managed Security Services. DI Alexander Graf Antares NetlogiX Netzwerkberatung GmbH Die neue Welt der Managed Security Services DI Alexander Graf Antares NetlogiX Netzwerkberatung GmbH Agenda Über Antares Aktuelle Sicherheitsanforderungen Externe Sicherheitsvorgaben Managed Security Log

Mehr

Grundlagen und Konzepte. dziadzka@gmx.net http://www.dziadzka.de/mirko

Grundlagen und Konzepte. dziadzka@gmx.net http://www.dziadzka.de/mirko )LUHZDOOV Grundlagen und Konzepte 0LUNR']LDG]ND dziadzka@gmx.net http://www.dziadzka.de/mirko ,QKDOW Definition, Sinn und Zweck Architekturen Realisierung mit OpenSource Missverständnisse Diskussion 6.12.2000

Mehr

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung Voice over IP Sicherheitsbetrachtung Agenda Motivation VoIP Sicherheitsanforderungen von VoIP Technische Grundlagen VoIP H.323 Motivation VoIP Integration von Sprach und Datennetzen ermöglicht neue Services

Mehr

ITK Sicherheitsgesetz Umsetzung mit verinice.pro. verinice.xp- Grundschutztag 15.09.2015

ITK Sicherheitsgesetz Umsetzung mit verinice.pro. verinice.xp- Grundschutztag 15.09.2015 ITK Sicherheitsgesetz Umsetzung mit verinice.pro verinice.xp- Grundschutztag 15.09.2015 Überblick Kurze Vorstellung des IT-Sicherheitsgesetzes Konkretisierung des Gesetzes für Energieversorger Abbildung

Mehr

Sicherheit in SAP R/3 Systemen Chancen und Risiken

Sicherheit in SAP R/3 Systemen Chancen und Risiken Sicherheit in SAP R/3 Systemen Chancen und Risiken Ausgangssituation Risiken Dr. Klaus H. Schmidt, secaron AG schmidt@secaron.com Sicherheitsservices im R/3 Umfeld Beispiele Chancen zur Kosteneinsparung

Mehr

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1 Das Potenzial von Vo nutzen Herzlich willkommen ACP Gruppe Hannes Passegger 2008 ACP Gruppe Seite 1 Vo ist kein Dogma, sondern die logische Konsequenz einer konvergierenden Welt. Festnetzanschlüsse Entwicklung

Mehr