Lichtruf- und Kommunikationssysteme. Produktkatalog ZETTLER. Version 5.2. Lichtruf- und Kommunikationssysteme. Produktkatalog.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lichtruf- und Kommunikationssysteme. Produktkatalog ZETTLER. Version 5.2. Lichtruf- und Kommunikationssysteme. Produktkatalog."

Transkript

1 ZETTLER Lichtruf- und Kommunikationssysteme Lichtruf- und Kommunikationssysteme Produktkatalog Produktkatalog pmc006d Dok.-Version Januar 2015 Version 5.2

2 Thorn Security Ltd., Dunhams Lane, Letchworth, SG6 1BE, Vereinigtes Königreich, 2001, 2003, 2004, 2006, 2007, 2009, 2012, 2013, 2015 Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Alle Rechte an dieser Dokumentation sowie am Inhalt der Online-Hilfe. Insbesondere die Rechte zur Vervielfältigung, Verbreitung und Übersetzung bleiben vorbehalten. Kein Teil dieser Dokumentation und der Online-Hilfe darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung der Thorn Security Ltd. reproduziert, verarbeitet oder verbreitet werden. Die Verwendung der mit dem Produkt gelieferten Datenträger ist dahingehend eingeschränkt, dass die Software nur zum Zweck der Datensicherung kopiert werden darf.

3 Lichtruf- und Kommunikationssysteme Inhalt Inhalt 1 Einführung Was finden Sie in diesem Katalog Vorschriften Abkürzungen und Bestellnummern Medicall Bestandteile von Medicall Übersicht Beispiel einer Rufanlage ohne Sprechen mit LON-Verkabelung Beispiel einer Rufanlage mit Sprechen mit TCP/IP-Gateway, in Station LAN-Verkabelung mit NC- Switch Beispiel einer Rufanlage mit Sprechen mit TCP/IP-Gateway, in Station LON-Verkabelung Beispiel einer Rufanlage mit LON, erweitert mit TCP/IP-Gateway Beispiel einer Rufanlage mit TCP/IP-Gateway und Verbindung über DSL Beispiel einer Rufanlage mit Verteiler für Sternverdrahtung (LON) Beispiel einer Rufanlage mit 5 Stationen an einem TCP/IP-Gateway Basiskomponenten Zimmer-Signalleuchte mit Elektronik (LON) Zimmerelektronik ohne Leuchte (LON) Zimmerelektronik mit RFID (LON) Zimmerelektronik für bettenweises Sprechen (REBS) (LON) Zimmer-Signalleuchte ohne Elektronik (LON) Adapter für medizinische Geräte, galvanisch getrennt Universalmodul (LON) Schnittstellen-Modul RS 232 (LON) TCP/IP-Gateway (LON und LAN) Verteiler für Sternverdrahtung (LON) NC-Switch, 24 Ports (LAN) Repeater (LON) LON-Router LON-Funkuhrknoten Anschluss eines PCs an die Medicall 800-Anlage Flurdisplay (LON) Netzgeräte Telefon-Interface IP (LAN) Bedienplätze ohne Sprechen Funktionen PC-Bedienplatz medigraph ohne Sprechen Universaldisplay (LON) Display H10 S1 (LON) Display H10 S2 (LON) Abfrageplätze mit Sprechen Funktionen PC-Bedienplatz medigraph mit Sprechen Schwesternabfrageplatz NCS Touch (LON) Universalabfrage mit Display und Handapparat (LON) Kommunikationsterminals Komponenten für Lokalisierung und Identifikation Übersicht Komponenten Anwendungen mit VL Infrarot- und Funksensoren Planung Funktionen Anwesenheit setzen...29 Produktkatalog Dok.-Version 5.2 3

4 Inhalt Lichtruf- und Kommunikationssysteme Rufe auslösen Ruftext und Rufkategorie Erklärung der Ruftexte Rufe abstellen Rufe merken Signalisierung der Rufe und Anwesenheitsmeldungen Signalisierung an Abfrageplätzen mit Sprechen und Displays Zusammenschaltungen Rufweiterleitung Weitere Funktionen in Rufanlagen mit Sprechen Montage der Kommunikationsterminals Produkte Medicall VarioLine Einführung Montage der VarioLine-Module VarioLine-Sets VarioLine-Sets mit VL Basismodul Taster, VarioLine-Sets mit VL Basismodul Steckvorrichtung, 15-polig, VarioLine-Sets mit VL Basismodul Steckvorrichtung, 15-polig, VDE, Klemmen, VarioLine-Sets mit VL Basismodul Steckvorrichtung, 15-polig, Mini-DIN, VDE, Klemmen, VarioLine-Sets mit VL Basismodul Steckvorrichtung, 26-polig, VDE, Flachbandkabel, VarioLine-Sets mit VL Basismodul Steckvorrichtung, 15-polig, Mini-DIN, VDE, Flachbandkabel, VarioLine-Sets für MVE Weitere VarioLine-Sets Produkte VarioLine Medicall 800 Security Überblick Unterschiede zu Medicall Pflichtempfang Rundfunkentzug Rufentzug Überwachte Anwesenheit Haftraumlicht bei gesetzter Anwesenheit Lichtentzug Stromentzug Systemkomponenten Zellenterminal Zellenelektronik Anwesenheits-Schlüsselschalter Produkte Medicall 800 Security Komponenten und Ersatzteile Häufige Teile VarioLine mit Bestellnummern 125.xxxx Weitere Teile mit Bestellnummern 125.xxxx medifon medifon 2010 security ZETTLER 200 plus Lichtruf Weitere Teile Alte Systeme (medifon 2000, Lichtruf 80, Lichtruf 62) Produktkatalog Dok.-Version 5.2

5 Lichtruf- und Kommunikationssysteme Inhalt 7 Dokumentation Index Produktkatalog Dok.-Version 5.2 5

6 Inhalt Lichtruf- und Kommunikationssysteme 6 Produktkatalog Dok.-Version 5.2

7 Lichtruf- und Kommunikationssysteme Einführung 1 Einführung 1.1 Was finden Sie in diesem Katalog Inhalt Wir freuen uns, Ihnen den neuen Produktkatalog Lichtruf- und Kommunikationssysteme präsentieren zu können. Dieser Katalog enthält alle Artikel aus dem Bereich Lichtruf, die Sie in unseren europäischen Auslieferungslager bestellen können. Die Kontaktadressen finden Sie auf der hinteren Umschlagseite. Bei jedem Artikel der Produktgruppen Medicall 800, Medicall 800 Security und VarioLine finden Sie eine kurze Beschreibung und ein Foto. Auslieferungslager Unser europäischen Auslieferungslager zählen im Bereich Sicherheitstechnik zu den größten Distributionszentren Europas. Unser Ziel ist es, Ware am Tag Ihrer Bestellung zu verschicken. Uns ist bewusst, dass ein erstklassiger Kundenservice für Ihr Geschäft unentbehrlich ist. Deshalb bieten wir unseren Kunden hervorragende Garantie- und Reparaturbedingungen. Alle während der Garantiefrist zurückgeschickten Artikel werden gutgeschrieben. Support und Schulungen Unser zentraler Produkt-Support in München (Deutschland) bietet Ihnen technische Unterstützung zu all unseren Produkten. Für unsere Kunden in ganz Europa organisieren wir Schulungen für alle bei uns erhältlichen Produkte, zum Beispiel Produktpräsentationen und technische Schulungen für Inbetriebnahme und Installation. Wir empfehlen Ihnen, diesen kostenlosen Service in Anspruch zu nehmen. Alle Schulungen können zu jeder Zeit und an jedem Ort gehalten werden. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Falls Sie zum Thema Schulungen noch Fragen haben sollten, können Sie sich jederzeit telefonisch mit uns in Verbindung setzen. Die Rufnummer finden Sie auf der Rückseite dieses Katalogs. Web-Site Die Web-Site von Tyco Fire Protection zeigt Ihnen eine Übersicht unserer gesamten Produktpalette, darunter auch Lichtruf und Kommunikationssysteme. Zu jedem System finden Sie eine Reihe von Unterlagen wie Informationsbroschüren, Datenblätter, technische Dokumentation, Newsletter und vieles mehr. Adresse: Technische Dokumentation Detailliertere Informationen zu den hier aufgeführten Produkten finden Sie in der ausführlichen technischen Dokumentation. Eine Liste der einzelnen Unterlagen finden Sie im Abschnitt 7 Dokumentation auf Seite 245. Kontakt Wir sind davon überzeugt, dass wir unser Geschäft gemeinsam mit Ihnen erweitern können und freuen uns auf die Zusammenarbeit. Wenn Sie weitere Informationen zu den Produkten in diesem Katalog wünschen, wenden Sie sich bitte an das Produkt-Management. Die Adresse und Telefonnummer finden Sie auf der Rückseite dieses Katalogs. 1.2 Vorschriften Bei der Planung und Errichtung einer Rufanlage sind eine Reihe von Bestimmungen und Normen zu beachten. Die nachfolgende Aufstellung nennt nur die wichtigsten und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit: VDE 0800 Fernmeldetechnik DIN VDE 0834 Norm für Rufanlagen in Krankenhäusern, Pflegeheimen und ähnlichen Einrichtungen IEC/EN (VDE ) Einrichtungen der Informationstechnik Sicherheit, Allgemeine Anforderungen EN (VDE ) Elektromagnetische Verträglichkeit, Fachgrundnorm Störfestigkeit für Wohnbereich, Geschäfts- und Gewerbebereiche sowie Kleinbetriebe EN (VDE ) Elektromagnetische Verträglichkeit, Fachgrundnormen Fachgrundnorm Störaussendung für Wohnbereich, Geschäfts- und Gewerbebereich sowie Kleinbetriebe Darüber hinaus müssen auch diese Vorschriften beachtet werden: VDE 0100 Bestimmungen für das Errichten von Starkstromanlagen mit Nennspannungen bis 1000 V DIN VDE Bestimmungen für das Errichten von Starkstromanlagen mit Nennspannungen bis 1000 V, Auswahl und Errichtung elektrischer Betriebsmittel Erdung, Schutzleiter, Potenzialausgleichsleiter DIN VDE 0815 Installationskabel und -leitungen für Fernmelde- und Informationsverarbeitungsanlagen DIN VDE Errichten von Niederspannungsanlagen, Anforderungen für Betriebsstätten, Räume und Anlagen besonderer Art, Teil 710: Medizinisch genutzte Bereiche Produktkatalog Dok.-Version 5.2 7

8 Abkürzungen und Bestellnummern Lichtruf- und Kommunikationssysteme DIN VDE Schutz von Fernmeldeanlagen gegen Blitzeinwirkungen, statische Aufladungen und Überspannungen aus Starkstromanlagen, Maßnahmen gegen Überspannung IEC/EN (VDE ) Schalter für Haushalt und ähnliche ortsfeste Installationen, Besondere Anforderungen Elektronische Schalter IEC/EN (VDE ) Schalter für Haushalt und ähnliche ortsfeste Installationen, Besondere Anforderungen Fernschalter DIN V VDE 0185 Blitzschutz DIN VDE Fernmeldetechnik, Erdung und Potenzialausgleich DIN EN (VDE ) Grenzwerte und Messverfahren für Funkstörungen von elektrischen Beleuchtungseinrichtungen und ähnlichen Elektrogeräten 1.3 Abkürzungen und Bestellnummern Bestellnummern Bei Bestellnummern, die an der 4. Stelle ein x enthalten, kennzeichnet dies die Versionsnummer des Geräts. Beispiel: x Bestellnummern, die mit einem S enden, kennzeichnen sogenannte Materialsets, die die Planung und Bestellung erleichtern. Beispiel: S. Materialsets werden in der Regel vormontiert geliefert. Abkürzungen Bei den nachfolgenden Teilen werden bei einigen Geräten für die Funktionen und Bedienelemente Abkürzungen verwendet. Eine Erklärung dazu finden Sie in Tabelle 1. Abkürzung Bus ELA H LT MVE PSA RF RT S SW V Bedeutung Bus, allgemein ELA-Zentrale Herzalarm(-Taste) Lichttaste Medizinische Versorgungseinheit (Medienschiene) Personensuchanlage Rundfunk Ruftaste Station Software Version Tab. 1: Abkürzungen und ihre Bedeutung 8 Produktkatalog Dok.-Version 5.2

9 Lichtruf- und Kommunikationssysteme 2 Medicall Medicall Bestandteile von Medicall Übersicht Eine Medicall 800-Anlage besteht aus verschiedenen Komponenten, die über den Systembus (mit LON- oder LAN-Verkabelung) miteinander verbunden sind. Siehe hierzu die Übersichtsdarstellungen in den Abbildungen 1 auf Seite 10 bis 6 auf Seite 15. Verkabelung Der Systembus kann als LON-Netzwerk oder mit LAN verkabelt werden. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt 7 Leitungsnetz auf Seite 54. LON-Verkabelung wird nur für vorhandene Anlagen und Erweiterungen von bestehenden Anlagen empfohlen. Bei LON-Verkabelung können sämtliche Komponenten an beliebiger Stelle an den Systembus angeschlossen werden. Dadurch können häufig die langen Leitungen zu peripheren Komponenten und Anlagen, die bei Sternverdrahtung nötig sind, entfallen. Der Systembus erstreckt sich über die gesamte Rufanlage und wird bei LON-Verkabelung durch Repeater (mit oder ohne galvanischer Trennung) in einzelne Segmente aufgeteilt, die nicht zwangsläufig mit einer Station identisch sein müssen. Durch diese Aufteilung bleiben die Auswirkungen von physikalischen Störungen, wie beispielsweise Kurzschlüssen, auf die betroffenen Abschnitte beschränkt und können den Betrieb der restlichen Rufanlage nicht beeinträchtigen. In Rufanlagen mit Sprechen dient bei LON-Verkabelung ein zusätzlich zwischen den Stationen verlegtes Kabel für den stationsübergreifenden Sprechverkehr. Diese Leitung wird als stationsübergreifender Audiobus bezeichnet. Komponenten Folgende Basiskomponenten werden verwendet (siehe Abschnitt 2.2 Basiskomponenten auf Seite 17): Zimmer-Signalleuchte mit Elektronik Zimmerelektronik ohne Leuchte Zimmerelektronik mit RFID Zimmerelektronik für bettenweises Sprechen (REBS) Zimmer-Signalleuchte ohne Elektronik Adapter für medizinische Geräte Universalmodul Schnittstellen-Modul RS 232 TCP/IP-Gateway Verteiler für Sternverdrahtung (LON, kein TCP/IP- Gateway) NC-Switch, 24 Ports (LAN) Repeater (LON) LON-Router LON-Funkuhrknoten Schnittstelle zwischen PC und LON-Systembus Flurdisplay Netzgeräte Telefon-Interface IP Zimmerkomponenten In Rufanlagen ohne Sprechen werden für die Anzeige und Bearbeitung der Rufe folgende Komponenten verwendet (siehe Abschnitt 2.3 Bedienplätze ohne Sprechen auf Seite 23): PC-Bedienplatz medigraph Universaldisplay Display H10 S1 Display H10 S2 In Rufanlagen mit Sprechen werden für die Anzeige und Bearbeitung der Rufe sowie für den Sprechverkehr folgende Komponenten verwendet (siehe Abschnitt 2.4 Abfrageplätze mit Sprechen auf Seite 25): PC-Bedienplatz medigraph Schwesternabfrageplatz NCS Touch Universalabfrage mit Display und Handapparat Kommunikationsterminals Mit peripheren Zimmerkomponenten können in den Zimmern Rufe ausgelöst bzw. abgestellt werden. Beispiele für Rufanlagen mit und ohne Sprechen finden Sie in den Abbildungen 1 auf Seite 10 und 3 auf Seite 12. Produktkatalog Dok.-Version 5.2 9

10 2.1 Bestandteile von Medicall 800 Lichtruf- und Kommunikationssysteme Beispiel einer Rufanlage ohne Sprechen mit LON-Verkabelung Repeater = ~ Netzgerät SB ZSL ZSL ZSL ZSL Station 3A Flurdisplay LON ZSL ZSL ZSL ZSL Repeater Pflegegruppe 1 SB DS2 DS2 DS2 GB = ~ Netzgerät PB Flurdisplay Station 3B Pflegegruppe 2 DS1 DS1 DS1 DS1 GB = ~ LON ZD PSA PSA, angeschlossen mit Schnittstellen-Modul RS 232 LON-Funkuhrknoten PC PC-Bedienplatz medi- Graph, ZA, angeschlossen mit Interface LON-PC USB Abb. 1: Beispiel für Medicall 800 ohne Sprechen mit LON-Verkabelung SB Stationsbedienplatz ohne Sprechen (z.b. NCS Touch oder Universaldisplay) im Stationsdienstzimmer GB Gruppenbedienplatz ohne Sprechen (z.b. Universaldisplay) im Gruppendienstzimmer PB Parallelbedienplatz ohne Sprechen (z.b. Universaldisplay) in der Station ZB Zentralbedienplatz ohne Sprechen für die Bearbeitung aller Rufe der Rufanlage ZD Zentrales Display (z.b. Universaldisplay), z.b. zur Störungsanzeige im Technikraum ZSL Zimmer-Signalleuchte mit Elektronik DS1 Display H10 S1 mit Zimmer-Signalleuchte ohne Elektronik DS2 Displaymodul Tasten S2 mit Zimmer-Signalleuchte ohne Elektronik Abschlusswiderstand 10 Produktkatalog Dok.-Version 5.2

11 PORT PoE SWITCH CAUTION: PORTS MAY BE POWERED NURSE CALL SYSTEM USE ONLY (non-standard PoE) LINK LEDS: ON = CONNECTED BLINK = ACTIVITY FAN POWER FAILURE UNPOWERED POWER 1 POWER 2 POWER GROUP POWER (FLASH = OVER- CURRENT) PORT PoE SWITCH CAUTION: PORTS MAY BE POWERED NURSE CALL SYSTEM USE ONLY (non-standard PoE) PORT PoE SWITCH CAUTION: PORTS MAY BE POWERED NURSE CALL SYSTEM USE ONLY (non-standard PoE) LINK LEDS: ON = CONNECTED BLINK = ACTIVITY FAN POWER FAILURE LINK LEDS: ON = CONNECTED BLINK = ACTIVITY FAN POWER FAILURE UNPOWERED POWER 1 POWER 2 POWER GROUP POWER (FLASH = OVER- CURRENT) UNPOWERED POWER 1 POWER 2 POWER GROUP POWER (FLASH = OVER- CURRENT) S S S S S S S S S S S S S S S S Lichtruf- und Kommunikationssysteme 2.1 Bestandteile von Medicall Beispiel einer Rufanlage mit Sprechen mit TCP/IP-Gateway, in Station LAN-Verkabelung mit NC- Switch LAN KT KT ZSL KT ZSL KT ZSL ZSL Netzgerät Patchpanel NC-Switch = ~ = ~ TCP/IP- Gateway LAN ZSL KT ZSL KT ZSL KT ZSL KT ZSL Station 3A LAN Telefon-Interface IP mit PoE-Injektor = ~ Netzgerät LON Zimmerelektronik Universalmodul SA Flurdisplay LAN KT KT ZSL KT ZSL KT ZSL ZSL Patchpanel NC-Switch Netzgerät ~ = = ~ TCP/IP- Gateway ZSL KT ZSL KT ZSL KT ZSL KT ZSL Station 3B = ~ Netzgerät Telefon-Interface IP mit PoE-Injektor LON LAN LON Zimmerelektronik Universalmodul SA Flurdisplay LAN NC-Switch ZD PSA PC-Bedienplatz medigraph, ZA PSA, angeschlossen mit Schnittstellen-Modul RS 232 LON-Funkuhrknoten Abb. 2: Beispiel für Medicall 800 mit TCP/IP-Gateway, in Station LAN-Verkabelung mit NC-Switch SA Stationsabfrageplatz mit Sprechen (z.b. NCS Touch oder Universalabfrage) im Stationsdienstzimmer ZA Zentralabfrageplatz mit Sprechen für die Bearbeitung aller Rufe der Rufanlage ZD Zentrales Display (z.b. Universalabfrage), z.b. beim Reanimationsteam für Herzalarme oder im Kiosk für Servicerufe ZSL Zimmer-Signalleuchte ohne Elektronik; statt an eine Zimmer-Signalleuchte kann der NC-Switch auch an eine Meldeanlage angeschlossen werden KT Kommunikationsterminal Touch Abschlusswiderstand Produktkatalog Dok.-Version

12 PORT PoE SWITCH CAUTION: PORTS MAY BE POWERED NURSE CALL SYSTEM USE ONLY (non-standard PoE) POWER LINK LEDS: ON = CONNECTED BLINK = ACTIVITY FAN FAILURE UNPOWERED POWER 1 POWER 2 POWER GROUP POWER (FLASH = OVER- CURRENT) S S S S S S S S S 2.1 Bestandteile von Medicall 800 Lichtruf- und Kommunikationssysteme Beispiel einer Rufanlage mit Sprechen mit TCP/IP-Gateway, in Station LON-Verkabelung = ~ TCP/IP-Gateway SA KT LON ZSL KT ZSL KT ZSL Systembus in Station mit Audio (LON) Netzgerät Telefon-Interface IP mit PoE-Injektor Station 3A LON Flurdisplay LAN KT ZSL KT ZSL KT ZSL TCP/IP-Gateway LON Pflegegruppe 1 ZSL ZSL ZSL ZSL SA GA = ~ Netzgerät KT2 KT2 KT2 KT2 PA Flurdisplay LAN Station 3B Pflegegruppe 2 KT ZSL KT ZSL KT LON ZSL GA NC-Switch ZD PC-Bedienplatz medigraph, ZA PSA PSA, angeschlossen mit Schnittstellen-Modul RS 232 LON-Funkuhrknoten Abb. 3: Beispiel für Medicall 800 mit TCP/IP-Gateway, in Station LON-Verkabelung SA Stationsabfrageplatz mit Sprechen (z.b. NCS Touch oder Universalabfrage) im Stationsdienstzimmer GA Gruppenabfrageplatz mit Sprechen (z.b. Universalabfrage) im Stationsdienstzimmer PA Parallelabfrageplatz mit Sprechen (z.b. Universalabfrage) in der Station ZA Zentralabfrageplatz mit Sprechen für die Bearbeitung aller Rufe der Rufanlage ZD Zentraler Bedienplatz (z.b. Universalabfrage), z.b. beim Reanimationsteam für Herzalarme oder im Kiosk für Servicerufe ZSL Zimmer-Signalleuchte mit bzw. ohne Elektronik KT Kommunikationsterminal Touch KT2 Kommunikationsterminal S2 mit Tasten Abschlusswiderstand 12 Produktkatalog Dok.-Version 5.2

13 S S S S S S S Lichtruf- und Kommunikationssysteme 2.1 Bestandteile von Medicall Beispiel einer Rufanlage mit LON, erweitert mit TCP/IP-Gateway NF-Handler Repeater = SA ~ ZSL KT2 ZSL KT2 ZSL KT2 Systembus in Station mit Audio (LON) Netzgerät Stationsübergreifender Audiobus Station 3A Flurdisplay Systembus (LON) ZSL ZSL ZSL ZSL TCP/IP-Gateway KT2 KT2 KT2 Pflegegruppe 1 KT2 Telefon-Interface = ~ SA KT ZSL KT ZSL KT ZSL KT ZSL GA Systembus in Station mit Audio (LON) Netzgerät PA Station 3B Flurdisplay Pflegegruppe 2 KT ZSL KT ZSL KT ZSL GA Weitere Stationen PSA ZD PC-Bedienplatz medi- Graph, ZA, angeschlossen mit Interface LON- PC USB PSA, angeschlossen mit Schnittstellen-Modul RS 232 LON-Funkuhrknoten Abb. 4: Beispiel für Medicall 800 mit Sprechen mit Systembus (LON) erweitert mit TCP/IP-Gateway SA Stationsabfrageplatz mit Sprechen (z.b. NCS Touch oder Universalabfrage) im Stationsdienstzimmer GA Gruppenabfrageplatz mit Sprechen (z.b. Universalabfrage) im Stationsdienstzimmer PA Parallelabfrageplatz mit Sprechen (z.b. Universalabfrage) in der Station ZA Zentralabfrageplatz mit Sprechen für die Bearbeitung aller Rufe der Rufanlage ZD Zentraler Bedienplatz (z.b. Universalabfrage), z.b. beim Reanimationsteam für Herzalarme oder im Kiosk für Servicerufe ZSL Zimmer-Signalleuchte mit bzw. ohne Elektronik KT Kommunikationsterminal Touch KT2 Kommunikationsterminal S2 mit Tasten Abschlusswiderstand Produktkatalog Dok.-Version

14 S S S S 2.1 Bestandteile von Medicall 800 Lichtruf- und Kommunikationssysteme Beispiel einer Rufanlage mit TCP/ IP-Gateway und Verbindung über DSL Router LAN DSL- Modem = ~ Netzgerät www TCP/IP-Gateway = SA ~ Netzgerät TCP/IP-Gateway SA KT KT ZSL ZSL Systembus in Station mit Audio (LON) Systembus in Station mit Audio (LON) Router DSL- Modem TCP/IP-Gateway Systembus in Station mit Audio (LON) LAN = ~ SA Netzgerät TCP/IP-Gateway KT ZSL Systembus in Station mit Audio (LON) = ~ Netzgerät SA KT ZSL Abb. 5: Beispiel für Medicall 800 mit TCP/IP-Gateway, verbunden über DSL SA Stationsabfrageplatz mit Sprechen (z.b. NCS Touch oder Universalabfrage) im Stationsdienstzimmer ZSL Zimmer-Signalleuchte ohne Elektronik KT Kommunikationsterminal Touch Router mit Multicast-Funktion Wenn Sie Medicall 800 über DSL verbinden, muss der verwendete Router Multicast-fähig sein. 14 Produktkatalog Dok.-Version 5.2

15 PORT PoE SWITCH CAUTION: PORTS MAY BE POWERED NURSE CALL SYSTEM USE ONLY (non-standard PoE) LINK LEDS: ON = CONNECTED BLINK = ACTIVITY FAN POWER FAILURE UNPOWERED POWER 1 POWER 2 POWER GROUP POWER (FLASH = OVER- CURRENT) S S S S S S S S S S Lichtruf- und Kommunikationssysteme 2.1 Bestandteile von Medicall Beispiel einer Rufanlage mit Verteiler für Sternverdrahtung (LON) TCP/IP- Gateway Verteiler für Sternverdrahtung (LON) SA LON ZSL ZE ZE ZSL KT ZSL KT ZSL Station 3A = ~ Netzgerät ZE ZE ZE ZSL ZSL ZSL Telefon- Interface Flurdisplay LAN KT KT KT KT Station 3B KT ZSL KT ZSL KT ZSL KT ZSL Verteiler für Sternverdrahtung (LON) LON ZSL ZSL ZSL ZSL TCP/IP- = ~ Gateway Netzgerät Vorhandener Anlagenteil mit Erweiterungen LAN NC-Switch KT2 ZSL KT2 ZSL KT2 ZSL KT2 ZSL SA Abb. 6: Beispiel für Medicall 800 mit Verteiler für Sternverdrahtung (LON) SA Stationsabfrageplatz mit Sprechen (z.b. NCS Touch oder Universalabfrage oder PC Bedienplatz medigraph) im Stationsdienstzimmer ZE Zimmerelektronik ZSL Zimmer-Signalleuchte mit bzw. ohne Elektronik KT2 Kommunikationsterminal S2 mit Tasten KT Kommunikationsterminal Touch Abschlusswiderstand Produktkatalog Dok.-Version

16 S S S S S S S S S S 2.1 Bestandteile von Medicall 800 Lichtruf- und Kommunikationssysteme Beispiel einer Rufanlage mit 5 Stationen an einem TCP/IP- Gateway Wenn ein TCP/IP-Gateway über LAN angeschlossen ist, können Sie bis zu 5 Audiokanäle verwenden. Jede Pflegegruppe kann so einen eigenen Audiokanal erhalten. Für das Pflegepersonal können Sie die Pflegegruppen wie Stationen erscheinen lassen. Eine Stromversorgung pro Gruppe Schließen Sie die Pflegegruppen über einen Verteiler für Sternverdrahtung an. Sie können pro Pflegegruppe ein Netzgerät anschließen oder alle Pflegegruppen an ein Netzgerät anschließen (siehe auch Abschnitt Eine Stromversorgung für alle Gruppen auf Seite 17). Systembus in Gruppe mit Audio (LON) = ~ KT ZSL KT ZSL TCP/IP-Gateway = ~ KT ZSL KT ZSL LON Verteiler für Sternverdrahtung = ~ KT ZSL KT ZSL = ~ KT ZSL KT ZSL = ~ KT ZSL KT ZSL Netzgerät Abb. 7: Blockschaltbild des TCP/IP-Gateways mit 5 Pflegegruppen und je einem Audiokanal Je ein Netzgerät für eine Pflegegruppe. Eines der Netzgeräte versorgt auch das TCP/IP-Gateway und den Verteiler für Sternverdrahtung. KT Kommunikationsterminal Touch ZSL Zimmer-Signalleuchte ohne Elektronik 16 Produktkatalog Dok.-Version 5.2

17 S S S S S S S S S S Lichtruf- und Kommunikationssysteme 2.2 Basiskomponenten Eine Stromversorgung für alle Gruppen Wenn ein TCP/IP-Gateway über LAN angeschlossen ist, können Sie maximal 5 Audiokanäle verwenden. Jede Pflegegruppe kann so einen eigenen Audiokanal erhalten. Für das Pflegepersonal können Sie die Pflegegruppen wie Stationen erscheinen lassen. Schließen Sie die Pflegegruppen über einen Verteiler für Sternverdrahtung an. Sie können ein Netzgerät für alle Gruppen verwenden oder für jede Pflegegruppe ein Netzgerät (siehe auch Abschnitt Eine Stromversorgung pro Gruppe auf Seite 16). Systembus in Gruppe mit Audio (LON) KT ZSL KT ZSL Verteiler für Sternverdrahtung TCP/IP- Gateway LON KT KT ZSL ZSL KT KT ZSL ZSL Systembussegmente 1 bis 5 = ~ = ~ KT ZSL KT ZSL Systembussegmente 6 bis 10 Netzgerät KT ZSL KT ZSL Abb. 8: Blockschaltbild des TCP/IP-Gateways mit 5 Pflegegruppen und je einem Audiokanal Ein Netzgerät für die Systembussegmente 1 bis 5 und eines für die Systembussegmente 6 bis 10. Eines der Netzgeräte versorgt auch das TCP/IP-Gateway. KT Kommunikationsterminal Touch ZSL Zimmer-Signalleuchte ohne Elektronik 2.2 Basiskomponenten Zimmer-Signalleuchte mit Elektronik (LON) Überwacht die Rufleitungen im Zimmer. Schaltet die Lampen. Steuert den Sprechverkehr (in Rufanlagen mit Sprechen). Schaltet die akustische Rufnachsendung Verteiler für die Zimmerverdrahtung. Abb. 9: Set - Zimmer-Signalleuchte mit Elektronik, S Die Zimmer-Signalleuchte enthält die gesamte Steuerelektronik für ein Zimmer. Die Elektronik erfüllt folgende Aufgaben: Die Zimmer-Signalleuchte mit Elektronik erkennt die im Zimmer vorliegenden Ruf- und Anwesenheitsinformationen und Störungen. Versendet sie an die zugeordnete Hauptsteuereinheit bzw. im Notbetrieb an alle erreichbaren Knoten der Station. Die Zimmer-Signalleuchte hat vier Lampenkammern für Lampen in diesen Farben: Weiß: WC-Ruf, WC-Notruf (in Verbindung mit roter Lampe) Rot: Patientenruf, WC-Ruf, Notruf Grün: Anwesenheit 1 und/oder 2, gemerkter Ruf Gelb: Anwesenheit 2, Sonderruf, Sondernotruf Andere Farbe für andere Anwendungen möglich Als Lampen können Glühlampen 24 V/3 W oder LED- Lampen verwendet werden. Produktkatalog Dok.-Version

18 2.2 Basiskomponenten Lichtruf- und Kommunikationssysteme Zimmerelektronik ohne Leuchte (LON) Abb. 10: Set - Zimmerelektronik, S Die Zimmerelektronik entspricht in den Funktionen der Zimmer-Signalleuchte mit Elektronik, besitzt jedoch keine Leuchte. Beispiel: Wenn Sie die Leuchte an einer anderen Stelle montieren wollen wie die Elektronik Zimmerelektronik mit RFID (LON) Pro Ruflinie eine separat gesteuerte Beruhigungslampe zur eindeutigen Unterscheidung des Rufortes im Zimmer. Die Zimmerelektronik erkennt die im Zimmer vorliegenden Ruf- und Anwesenheitsinformationen und Störungen. Versendet sie an die zugeordnete Hauptsteuereinheit bzw. im Notbetrieb an alle erreichbaren Knoten der Station. 4 Ausgänge zur Ansteuerung von externen Zimmer- Signalleuchten zur Anzeige von Anwesenheiten und Rufen. Mit Lautsprecher für Rufnachsendung. Lautstärke einstellbar. Montage und Anschluss mit Tragrahmen mit Klemmplatte für Zimmerelektronik, Bestellnummer Montage in der Regel im Zimmer. Systembus (LON) muss zu dieser Zimmerelektronik und zurück geführt werden. Abb. 11: Zimmerelektronik mit RFID, Ruftaste, Anwesenheitstaste, Zimmerelektronik mit RFID-Antenne. Mit Tasten für Ruf und Anwesenheit 1. Mit Steuerelektronik. Mit RFID-Antenne. Registriert drahtlos RFID-Tags, die in die Nähe der Zimmerelektronik gehalten werden. Die Zimmerelektronik leitet die Informationen des RFID-Tags an medipage weiter. Da RFID-Tags eine eindeutige Seriennummer besitzen, kann medipage den RFID-Tag einer einzelnen Person (Pflege-, Servicepersonal) zuordnen. medi- Log registriert diese Information. Mit RFID-Tags für Anwesenheit 1 bzw. 2 kann das Pflegepersonal drahtlos die Anwesenheit setzen. Funktion der Anwesenheitstaste kann mit Konfigurationssoftware ZETLON konfiguriert werden: Standard: Anwesenheit 1 setzen. Alle gesetzten Anwesenheiten (auch die mit RFIDTag) löschen. Nur Anwesenheit löschen: Alle gesetzten Anwesenheiten (auch die mit RFID-Tag) löschen. Wenn eine Anwesenheit gesetzt war, werden dadurch auch Rufe gelöscht. Keine Funktion: Anwesenheiten können nur mit einem RFID-Tag gesetzt und gelöscht werden. Mit 3 programmierbaren, überwachten Ruflinien für Rufe von den Ruforten WC, Betten und Zimmer gemäß DIN VDE Zimmerelektronik für bettenweises Sprechen (REBS) (LON) 1 2 Abb. 12: Set - Kommunikationsterminal S3 REBS mit Tasten und Display, S Die Zimmerelektronik für bettenweises Sprechen enthält die gesamte Elektronik für ein Zimmer. Die Elektronik erfüllt folgende Aufgaben: Erkennt die im Zimmer vorliegenden Ruf- und Anwesenheitsinformationen und Störungen. Versendet sie an die zugeordnete Hauptsteuereinheit bzw. im Notbetrieb an alle erreichbaren Knoten der Station. Überwacht die Rufleitungen im Zimmer. Schaltet die Lampen einer separaten Zimmer-Signalleuchte. Steuert den Sprechverkehr (in Rufanlagen mit Sprechen) an der Tür und zu den Betten. Schaltet die akustische Rufnachsendung. Verteiler für die Zimmerverdrahtung Die Zimmerelektronik für bettenweises Sprechen (REBS) gibt es auch als Set Kommunikationsterminal S3 REBS zusammen mit einem Lautsprechermodul, einem Bedienmodul und einem Displaymodul. Sie können das Kommunikationsterminal S3 REBS auf eine Doppelschalterdose sowohl senkrecht als auch waagrecht montieren. Sie können es auch auf einen Installationskasten montieren. 18 Produktkatalog Dok.-Version 5.2

19 Lichtruf- und Kommunikationssysteme 2.2 Basiskomponenten Zimmer-Signalleuchte ohne Elektronik (LON) Set - Zimmer-Signalleuchte ohne Elektronik, S Set - LED-Zimmer-Signalleuchte ohne Elektronik, S Set - LED-Zimmer-Signalleuchte ohne Elektronik, mit Brandsignalisierung S Abb. 13: Zimmer-Signalleuchte ohne Elektronik Die Zimmer-Signalleuchte ohne Elektronik hat vier Lampenkammern für Lampen in diesen Farben: Weiß: WC-Ruf, WC-Notruf (in Verbindung mit roter Lampe) Oder bei der LED-Zimmer-Signalleuchte ohne Elektronik auch blau: Herzalarm Rot: Patientenruf, WC-Ruf, Notruf Grün: Anwesenheit 1 und/oder 2, gemerkter Ruf Gelb: Anwesenheit 2, Sonderruf, Sondernotruf Bei der LED-Zimmer-Signalleuchte ohne Elektronik, mit Brandsignalisierung kann bei der 4. Lampe zusätzlich mit einem roten Blinklicht ein Brandalarm signalisiert werden. Als Lampen können Glühlampen 24 V/3 W oder steckbare LED-Lampen verwendet werden. Die Zimmer-Signalleuchte ohne Elektronik enthält selbst keine Elektronik. Sie wird von einer Zimmerelektronik angesteuert Adapter für medizinische Geräte, galvanisch getrennt Abb. 14: Adapter für medizinische Geräte, mit Mini-DIN-Stecker, galvanisch getrennt, Adapter zur galvanischen Trennung der Patientenumgebung (medizinisches elektrisches Gerät bzw. Patientenhandgerät) von Medicall 800. Der Adapter verhindert, dass gefährliches Potenzial über den Patienten abgeleitet wird und ihn so gefährdet. An den Adapter können diese Rufkomponenten angeschlossen werden: Alarmausgang eines medizinischen elektrischen Geräts VL Patientenhandgerät, 1 Ruftaste, nur für Adapter für medizinische Geräte, galvanisch getrennt Das Patientenhandgerät ist geprüft nach IEC EN Es ist geeignet für den Schutzbereich B. Schließen Sie den Adapter nur an Steckvorrichtungen einer Medicall 800-Anlage an. Der Adapter wird verwendet in Krankenhäusern, Kurund Rehakliniken und in Alten- und Pflegeheimen und ähnlichen Einrichtungen. Eine Medicall 800-Anlage mit dem Adapter wurde nach IEC (EN) und geprüft. Medicall 800 kann projektspezifisch als verteiltes, sekundäres Alarmsystem nach IEC (EN) zertifiziert werden Universalmodul (LON) Abb. 15: Set - Universalmodul, Ein-/Ausgänge S1, S Das Universalmodul dient zum Schalten von Stations-, Gruppen- und Richtungs-Signalleuchten. Sie liefern zusätzliche Informationen über den höchstwertigen Ruf einer Station oder Pflegegruppe und erleichtern das Auffinden des Rufortes. Das Universalmodul kann als Elektronik für diese Signalleuchten verwendet werden: Gruppen- und Stations-Signalleuchte Eine Signalleuchte mit je einer Nummernlampe für die einzelnen Stationen oder Pflegegruppen. Die einzelnen Lampen der Stationen oder Pflegegruppen sind mit Nummern gekennzeichnet. Die Leuchte zeigt die Rufkategorie mit verschiedenen Blinkfrequenzen an. Richtungs-Signalleuchte Eine Signalleuchte, die mit einem Leuchtpfeil die Richtung anzeigt, aus der ein Ruf kommt. Gruppen- und Stations-Sammel-Signalleuchte Eine gemeinsame Signalleuchte mit Lampen für Anwesenheit 1 und 2, Rufe und WC-Rufe. Die Sammel-Signalleuchte kann den Ruf mit der höchsten Kategorie oder Priorität in der Pflegegruppe oder Station und Anwesenheiten anzeigen. Richtungssammel-Signalleuchte Eine Signalleuchte mit Lampen für Anwesenheit 1 und 2, Rufe und WC-Rufe für nur eine Richtung. Sie zeigt den Ruf mit der höchsten Kategorie oder Priorität an. Da eine Richtungssammel-Signalleuchte nur Rufe aus einer einzigen Richtung signalisiert, kann die Schwester sofort erkennen, wo der Ruf herkommt. Die Zuordnung dieser Signalleuchten zu den Zimmern bleibt auch bei Zusammenschaltungen erhalten. Produktkatalog Dok.-Version

20 2.2 Basiskomponenten Lichtruf- und Kommunikationssysteme Schnittstellen-Modul RS 232 (LON) Abb. 16: Schnittstellen-Modul RS 232, Über das Schnittstellen-Modul RS 232 kann eine DECT- Anlage oder eine drahtlose Personensuchanlage (PSA) angesteuert werden. Für die marktgängigen Fabrikate stehen fertige Softwaremodule als EPROM zur Verfügung. Bei Bedarf können für andere Systeme solche Module erstellt werden. Die Konfigurationssoftware ZETLON enthält einen leistungsfähigen PSA-Editor. Damit lässt sich die optische und akustische Signalisierung an den PSA-Empfängern leicht an die örtlichen Bedürfnisse anpassen. Siehe hierzu auch Abschnitt 8 Konfiguration der Rufanlage auf Seite TCP/IP-Gateway (LON und LAN) Überwachung von maximal 10 Knoten aus dem zentralen Subnet, die diesem TCP/IP-Gateway zugeordnet sind Konfiguration über ZETLON Speichern aller Konfigurationsdaten der Station Bei Systembus mit LAN-Verkabelung: Sprechverbindung zwischen Stationen über VoIP; gleichzeitig maximal 2 VoIP-Verbindungen pro TCP/IP-Gateway 5 analoge Audioverbindungen in der Station. Zusätzlich 1 analoge Audioverbindung für zentrale Abfragen. Bei LON-Verkabelung: 4 stationsübergreifende Audiokanäle 4 Eingänge, potenzialfrei getrennt Störungskontakt LEDs für Fehlerdiagnose Benötigt feste IP-Adresse Der Abstand zwischen 2 TCP/IP-Gateways bei LAN- Verkabelung darf ohne Router oder Switch nicht mehr als 100 m betragen Verteiler für Sternverdrahtung (LON) Abb. 17: TCP/IP-Gateway, Das TCP/IP-Gateway ist eine Hauptsteuereinheit, die alle Knoten der Station überwacht. Weitere Funktionen sind: Verbindung zu anderen TCP/IP-Gateways über LAN oder LON (in einer Anlage nur eine Anschlussart) Galvanisch getrennter Repeater für die Verbindung einer Station zu anderen Stationen Sprachsteuerung, um die Audiokanäle einer Station oder stationsübergreifende Audiokanäle zu schalten Switch für die LAN-Anschlüsse Port 1, Port 2, Port 3 Anschluss von Systembus für die Verbindung zu anderen Stationen und maximal 2 Systembussegmenten für die Verbindung in die Station Eingang für Systembus galvanisch getrennt von Ausgängen für die Systembussegmente Bus 1 und Bus 2 Überwachung von maximal 119 Knoten in der Station Abb. 18: Verteiler für Sternverdrahtung, Verteiler für Sternverdrahtung von maximal 10 Systembussegmenten (LON). An jedem Systembussegment kann ein einzelnes Zimmer oder auch mehrere Komponenten angeschlossen werden. Anschluss von Systembus und maximal 10 Systembussegmenten Anschluss von maximal 31 Knoten pro 2 zusammengehörende Systembussegmente Eingang für Systembus galvanisch getrennt von Ausgängen für die Systembussegmente Je 2 Systembussegmente können gemeinsam mit Jumpern konfiguriert werden (Bus an/aus, Audio an/ aus, Abschlusswiderstand) LEDs und Messpunkte für Fehlerdiagnose Stromversorgung mit 2 Netzgeräten mit 10 A (siehe auch Abschnitt Schutzmaßnahmen für das Stromversorgungsnetz auf Seite 67) 20 Produktkatalog Dok.-Version 5.2

21 Service Lichtruf- und Kommunikationssysteme 2.2 Basiskomponenten NC-Switch, 24 Ports (LAN) Repeater (LON) Abb. 20: Repeater mit galvanischer Trennung, Abb. 19: NC-Switch, 24 Ports, Der NC-Switch, 24 Ports hat mehrere Funktionen: Anschluss von Knoten über LAN-Kabel. Stromversorgung angeschlossener Knoten über LAN-Kabel (siehe Abbildung 2 auf Seite 11). Komponenten mit Standard-PoE-Stromversorgung können nicht angeschlossen werden. Den Strom liefern angeschlossene Netzgeräte. Ports 5 bis 24 (unterteilt in 3 Gruppen) können mit Strom versorgt werden. Stromversorgung kann mit Jumpern deaktiviert werden. Ports 1 bis 4 sind ohne Stromversorgung für die Datenweiterleitung zum nächsten NC-Switch, PC- Bedienplatz, PC mit medilog, TCP/IP-Gateway. Notbetriebsfunktion (ECS): Bei Ausfall der Verbindung zur Hauptsteuereinheit verteilt der NC-Switch alle Rufe angeschlossener Knoten untereinander. Im Notbetrieb können Rufe über die angeschlossene Zimmerelektronik an das LON-Netz gesendet und über das Universalmodul von diesem empfangen werden. Wenn weitere NC-Switche angeschlossen sind, leitet es im Notbetrieb Rufe an diese weiter. Maximal 6 NC-Switche können verbunden werden. Wenn der NC-Switch an eine Meldeanlage angeschlossen ist, signalisiert diese im Notbetrieb die Rufe angeschlossener Knoten. Keine Programmierung nötig. Getrennte Überwachung des Lüfters möglich. Repeater dienen zur Signalregenerierung bei einem Systembus mit LON-Verkabelung mit längeren Kabeln. Sie werden außerdem zum Unterteilen des Systembusses in einzelne Abschnitte verwendet, damit Störungen auf einen definierten Bereich beschränkt bleiben. Für die galvanisch getrennte Verbindung von Systembussegmenten stehen Repeater mit Optokoppler zur Verfügung, die besonders für die Verbindung weit entfernter Anlagenteile geeignet sind, beispielsweise bei mehreren Gebäuden. Die galvanisch getrennte Verbindung kann die Komponenten der Rufanlage gegebenenfalls in Verbindung mit zusätzlichen Überspannungsableitern vor Beschädigung durch Blitzeinschläge oder ähnlichen Einflüssen schützen LON-Router Abb. 21: LON-Router, 5 Ports, Router wirken ähnlich wie Repeater, steuern zusätzlich jedoch in größeren Rufanlagen den Datenfluss auf dem Systembus. Indem Sie die einzelnen Knoten von unnötigem Datenverkehr entlasten, steigern Sie die Leistungsfähigkeit von Medicall 800 erheblich. In der Regel wird der Systembus mit Routern in einzelne Abschnitte aufgeteilt, wenn mehr als 200 Knoten vorhanden sind LON-Funkuhrknoten RCR-LON-TIMER Up SYNC NC-Switch nicht für Standard-PoE- Komponenten Der NC-Switch ist nicht geeignet für Standard-PoE-Komponenten. FTT10 BUS Ub A B + PE EnterPower Down DCF Abb. 22: LON-Funkuhrknoten, ohne Antenne, Mit einem Funkuhrknoten wird in der gesamten Rufanlage die genaue Uhrzeit zur Verfügung gestellt. Die Uhrzeit wird vom Zeitsignalsender DCF77 empfangen. Produktkatalog Dok.-Version

22 power electronics Input 115/230 VAC 50/60 Hz 5,4>/3,3 A Output 24 VD/ / 10A SELV DC ON Power Supply, 24V /10 A 2.2 Basiskomponenten Lichtruf- und Kommunikationssysteme Anschluss eines PCs an die Medicall 800-Anlage Verbindung der TCP/IP-Gateways über LAN Wenn TCP/IP-Gateways als Hauptsteuereinheiten verwendet werden, die über LAN miteinander verbunden sind, kann ein PC direkt an einen der LAN-Anschlüsse des TCP/IP-Gateway angeschlossen werden. Verbindung der Hauptsteuereinheiten über LON Wenn die Hauptsteuereinheiten über ein LON-Kabel miteinander verbunden sind, kann ein PC mit einer Schnittstelle an das LON-Kabel des Systembusses angeschlossen werden. Als Schnittstelle kann folgende Komponente verwendet werden: Interface LON-PC USB (siehe Abbildung 23) Abb. 23: Interface LON-PC USB, Auf dem PC können folgende Programme installiert werden: medigraph. Software für die Verwaltung und Rufbearbeitung einer Rufanlage, einer Station oder einer Pflegegruppe medilog. Software für die Ereignisprotokollierung medipage. Software für die Konfigurierung von Schichten und der Zuordnung von PSA-Empfängern, DECT-Empfängern und Telefonen NetInst. Software, um Neuron-IDs den jeweiligen Knoten auf dem Systembus zuzuordnen und die Konfigurationsdaten, die Sie mit der Konfigurationssoftware ZETLON erzeugt haben, in die Knoten zu laden Flurdisplay (LON) Netzgeräte Industrial Switching Power Supply Type: INDU OBEN / TOP Catalogue No: Abb. 25: Netzgerät 24 V / 10 A, Die Sicherheitskleinspannung von 24 V DC (SELV) liefern primärgetaktete 6-A- oder 10-A-Netzgeräte mit hohem Wirkungsgrad und automatischer Kurzschlussstrombegrenzung. Die Geräte erfüllen die Anforderungen der Normen IEC/EN (VDE ). Sie sind auf die Anforderungen von Rufanlagen abgestimmt. Für Häuser ohne Ersatzstromversorgung (z.b. Dieselgeneratoren) stehen unterbrechungsfreie Stromversorgungen (USV) zur Verfügung, die Netzausfälle für mindestens 1 Stunde überbrücken können. Stations-, Pflegegruppen- und Richtungs-Signalleuchten werden in der Regel an einer eigenen Stromversorgung mit 24 V Wechselspannung betrieben. Die dafür erforderliche Sicherheitskleinspannung liefern Sicherheitstransformatoren nach DIN EN (VDE ). Siehe auch Abschnitt 7.8 Stromversorgung auf Seite Telefon-Interface IP (LAN) Abb. 26: Telefon-Interface IP, Schnittstelle zu einer Telefonanlage, so dass das Pflegepersonal mit einem Telefon Rufe abfragen, Zimmer ansprechen oder Durchsagen machen kann. Bei einer Verbindung zu einer Telefonanlage kann das Pflegepersonal auch von Komponenten mit einer Telefonfunktion (z.b. NCS Touch, Kommunikationsterminal Touch) aus in das öffentliche Telefonnetz telefonieren. Abb. 24: Set - Flurdisplay, doppelseitig, S Das Flurdisplay dient als Ergänzung zu den Stations-, Gruppen- und Richtungs-Signalleuchten. Es zeigt die Rufe und deren Ursprung im Klartext an. Als Option ist auch die Darstellung zusätzlicher Informationen möglich. Das Flurdisplay kann bei zentraler und gut erkennbarer Anordnung die Stations- und Gruppen-Signalleuchten ersetzen. Die Telefonanlage stellt einem Telefon-Interface IP einen Rufnummernkreis zur Verfügung. Dem Telefon-Interface IP können wiederum bis zu 500 Komponenten einer Medicall 800-Anlage für diesen Nummernkreis zugewiesen werden. Das Telefon- Interface leitet Anrufe dann an den Empfänger innerhalb der Medicall 800-Anlage weiter. Rufbearbeitung und Durchsagen mit Telefon möglich. 22 Produktkatalog Dok.-Version 5.2

23 Lichtruf- und Kommunikationssysteme 2.3 Bedienplätze ohne Sprechen 4 parallele digitale Audioverbindungen, gute Sprachqualität. Anschluss an die Medicall 800-Anlage über LAN an ein TCP/IP-Gateway. Ein Telefon-Interface IP kann mehreren TCP/IP-Gateways zugeordnet werden. Ein TCP/IP-Gateway kann jedoch nur an ein Telefon-Interface IP angeschlossen werden. Schnittstelle zu Telefonanlage: 2 S 0 oder 4 SIP Bei Anschluss über ISDN benötigen Sie statt des Telefon-Interface IP das Set - Telefon-Interface IP/ ISDN Stromversorgung: über PoE-Injektor 2.3 Bedienplätze ohne Sprechen Funktionen In Medicall 800 gibt es verschiedene Bedienplätze ohne Sprechen (Displays). Dafür können unterschiedliche Komponenten verwendet werden. Stationsbedienplatz ohne Sprechen (Stationsdisplay) Der Stationsbedienplatz ohne Sprechen dient zur Anzeige aller Rufe und sonstiger Informationen aus der Station im dazugehörenden Pflegestützpunkt. Die Knoten der Station werden von der Hauptsteuereinheit überwacht. Siehe Hauptsteuereinheit auf Seite 109. Falls in der Station kein TCP/IP-Gateway vorhanden ist, übernimmt der Stationsbedienplatz die Funktion der Hauptsteuereinheit. Funktionen sind: Hauptsteuereinheit (falls kein TCP/IP-Gateway in der Station ist) Hauptbedienplatz der Station; Rufe können bei Anlagen ohne Sprechen nur am Rufort gelöscht werden Anzeige aller Rufe und sonstiger Informationen aus der Station Gruppenbedienplatz ohne Sprechen Wenn einer Pflegegruppe ein eigener Pflegestützpunkt zugeordnet werden kann, zeigt der dort angebrachte Gruppenbedienplatz ohne Sprechen alle Rufe aus dieser Pflegegruppe an. Über ein Funktionsmenü können verschiedene vorprogrammierte Zusammenschaltungen mit anderen Pflegegruppen oder Stationen aus- und eingeschaltet werden. Funktionen sind: Zentralbedienplatz der Rufanlage Anzeige aller Rufe oder ausgewählter Rufe und sonstiger Informationen aus der Rufanlage Verwaltung von Rufen, Anwesenheitsmeldungen, Meldungen und Störungen der Rufanlage Verwaltung über den Lichtrufbetrieb hinausgehender Funktionen Bei Verwendung als Zentralbedienplatz ohne Sprechen können alle benötigten Informationen an einer zentralen Stelle angezeigt werden. Anwendungsbeispiele: Zentrale Anzeige von Störungen in einem Technikraum Anzeige und Abfrage von Servicerufen im Kiosk Anzeige und Abfrage von Herzalarmen beim Reanimationsteam Parallelbedienplatz ohne Sprechen Der Parallelbedienplatz ohne Sprechen dient als zusätzliche Anzeigeeinrichtung für bestimmte Rufe und Informationen an einer beliebigen Stelle der Rufanlage. In einer Station können mehrere Parallelbedienplätze eingerichtet werden PC-Bedienplatz medigraph ohne Sprechen Abb. 27: PC-Bedienplatz ohne Sprechen Mit einem PC-Bedienplatz medigraph kann der Anwender Rufe oder ausgewählte Rufe bearbeiten und Funktionen aktivieren. Alle Rufe und Meldungen der Rufanlage werden auf dem Bildschirm graphisch auf einem Plan der Stationen signalisiert und können dort bearbeitet werden. Zusammen mit den Rufen können auch Personendaten angezeigt werden. Sie können den PC-Bedienplatz medigraph für die Bearbeitung von Rufen einer Station oder von allen Rufen der Rufanlage einsetzen. Zentralbedienplatz ohne Sprechen Der Zentralbedienplatz ohne Sprechen dient zur Anzeige aller oder nur bestimmter Rufe und sonstiger Informationen der gesamten Rufanlage. Produktkatalog Dok.-Version

24 2.3 Bedienplätze ohne Sprechen Lichtruf- und Kommunikationssysteme Weitere Software-Produkte für einen PC-Bedienplatz medigraph sind: medipage: komfortable Verwaltung der Empfänger von Personensuchanlagen (PSA), DECT-Anlagen und Telefonanlagen bei Rufen aus Medicall 800. Verwaltung von Schichten. medilog: Protokollierung aller Ereignisse in Medicall 800 und Auswertung und Bearbeitung der Daten in einer Datenbank. medipers: Verwaltung von Personendaten und Anzeige zusammen mit einem Ruf. Einsatzmöglichkeiten Der PC-Bedienplatz medigraph ohne Sprechen kann eingesetzt werden als: Gruppenbedienplatz ohne Sprechen Zentralbedienplatz ohne Sprechen Parallelbedienplatz ohne Sprechen Der PC-Bedienplatz medigraph kann keine Knoten überwachen. Dazu ist eine Hauptsteuereinheit nötig. Ohne spezielle Software können maximal 10 PCs in einem Windows-Netzwerk miteinander verbunden werden. Bei mehr PCs benötigen Sie einen DNS-Server Universaldisplay (LON) 1 2 Zentralbedienplatz ohne Sprechen Parallelbedienplatz ohne Sprechen Display H10 S1 (LON) Das Display H10 S1 ist für die Rufanzeige in Patientenzimmern und Funktionsräumen vorgesehen und wird in Verbindung mit einer Zimmer-Signalleuchte (mit oder ohne Elektronik) verwendet. Im Display werden alle Rufe aus der Station bzw. Pflegegruppe angezeigt. Wenn mehrere Rufe vorhanden sind, können mit einer Blättertaste die einzelnen Rufe nacheinander angezeigt werden. Angezeigte Rufe können gemerkt werden. Mit zwei weiteren Tasten kann die Anwesenheit gesetzt werden und Rufe ausgelöst werden. Einsatzmöglichkeiten Das Display H10 S1 kann eingesetzt werden als: Gruppenbedienplatz ohne Sprechen Zentralbedienplatz ohne Sprechen Parallelbedienplatz ohne Sprechen 1 Abb. 29: Set - Display H10 (Anwesenheit, Ruf, Blättern) S1, S Abb. 28: Set - Universaldisplay, S Das Universaldisplay ist für die Rufanzeige in Pflegestützpunkten und Funktionsräumen vorgesehen und wird in Verbindung mit einer Zimmer-Signalleuchte (mit oder ohne Elektronik) verwendet. Im Display werden alle Rufe aus der Rufanlage, der Station bzw. der Pflegegruppe angezeigt. Wenn mehrere Rufe vorhanden sind, können mit einer Blättertaste die einzelnen Rufe nacheinander angezeigt werden. Angezeigte Rufe können gemerkt werden. Mit zwei weiteren Tasten kann die Anwesenheit gesetzt werden. Einsatzmöglichkeiten Das Universaldisplay kann eingesetzt werden als: Hauptsteuereinheit (falls kein TCP/IP-Gateway in der Station ist) Stationsbedienplatz ohne Sprechen Gruppenbedienplatz ohne Sprechen Display H10 S2 (LON) Abb. 30: Set - Display H10 (Abfrage, Merken, Blättern - Anwesenheit, Ruf) S2, S Das Display H10 S2 ist für die gleichen Anwendungen wie das Display H10 S1 vorgesehen, bietet jedoch eine wesentlich komfortablere Bedienung und ist deshalb auch für die Verwendung als Gruppendisplay geeignet. Einsatzmöglichkeiten Das Display H10 S2 kann eingesetzt werden als: Gruppenbedienplatz ohne Sprechen Zentralbedienplatz ohne Sprechen Parallelbedienplatz ohne Sprechen 1 24 Produktkatalog Dok.-Version 5.2

25 Lichtruf- und Kommunikationssysteme 2.4 Abfrageplätze mit Sprechen 2.4 Abfrageplätze mit Sprechen Funktionen Die Abfrageplätze mit Sprechen übernehmen die gleichen Aufgaben wie Abfrageplätze ohne Sprechen (siehe Abschnitt Funktionen auf Seite 23). Weitere Funktionen sind: Sprechkontakt mit dem Rufenden herstellen und dann den Ruf merken oder abstellen (abhängig von der Rufkategorie, siehe auch Abschnitt Rufe abstellen auf Seite 31) Beliebige Zimmer ansprechen (nur medigraph, NCS Touch, Kommunikationsterminal Touch) Zimmer mit gesetzten Anwesenheiten ansprechen Durchsagen PC-Bedienplatz medigraph mit Sprechen medilog: Protokollierung aller Ereignisse in Medicall 800 und Auswertung und Bearbeitung der Daten in einer Datenbank. medipers: Verwaltung von Personendaten und Anzeige zusammen mit einem Ruf. Einsatzmöglichkeiten Der PC-Bedienplatz medigraph mit Sprechen kann eingesetzt werden als: Gruppenabfrageplatz mit Sprechen Zentralabfrageplatz mit Sprechen Parallelabfrageplatz mit Sprechen Der PC-Bedienplatz medigraph kann keine Knoten überwachen. Dazu ist eine Hauptsteuereinheit nötig. Ohne spezielle Software können maximal 10 PCs in einem Windows-Netzwerk miteinander verbunden werden. Bei mehr PCs benötigen Sie einen DNS-Server Schwesternabfrageplatz NCS Touch (LON) Abb. 31: PC-Bedienplatz mit Sprechen Mit einem PC-Bedienplatz medigraph kann der Anwender Rufe oder ausgewählte Rufe abfragen und Funktionen aktivieren. Alle Rufe und Meldungen der Rufanlage werden auf dem Bildschirm graphisch auf einem Plan der Stationen signalisiert und können dort bearbeitet werden. Zusammen mit den Rufen können auch Personendaten angezeigt werden. Sie können den PC-Bedienplatz medigraph für die Abfrage von Rufen einer Station oder von allen Rufen der Rufanlage einsetzen. medigraph besitzt alle Funktionen der Abfrageplätze mit Sprechen (siehe Abschnitt Funktionen auf Seite 25). Weitere Funktionen sind: Beliebige Zimmer der Rufanlage ansprechen Personendaten zusammen mit den Rufen anzeigen Weitere Produkte für einen PC-Bedienplatz medigraph sind: medipage: komfortable Verwaltung der Empfänger von Personensuchanlagen (PSA), DECT-Anlagen und Telefonanlagen bei Rufen aus Medicall 800. Verwaltung von Schichten. Abb. 32: NCS Touch, Schwesternabfrageplatz mit Touchscreen und Sprechen, Der Schwesternabfrageplatz NCS Touch wird als komfortabler Abfrageplatz in einer Station oder Pflegegruppe verwendet. Er besitzt alle Funktionen der Abfrageplätze mit Sprechen (siehe Abschnitt Funktionen auf Seite 25) bzw. eines Stationsabfrageplatzes. Das NCS Touch kann nicht als Hauptsteuereinheit verwendet werden. Weitere Funktionen sind: Ansprechen von beliebigen Zimmern der Rufanlage In Zimmer hören Telefonieren (abhängig von der Konfiguration) Ein Zimmer einer Pflegegruppe zuordnen Einsatzmöglichkeiten Der Schwesternabfrageplatz NCS Touch kann eingesetzt werden als: Stationsabfrageplatz mit Sprechen Gruppenabfrageplatz mit Sprechen Zentralabfrageplatz mit Sprechen Parallelabfrageplatz mit Sprechen Produktkatalog Dok.-Version

Pflegekommunikation mit Netzwerkanbindung. FKT Fachtagung Köln 25. November 2009. Werner Chlouba

Pflegekommunikation mit Netzwerkanbindung. FKT Fachtagung Köln 25. November 2009. Werner Chlouba Pflegekommunikation mit Netzwerkanbindung FKT Fachtagung Köln 25. November 2009 Werner Chlouba oder Ein modernes zukunftssicheres Lichtruf- und Kommunikationssystem Allgemeine Übersicht Lichtrufsystem

Mehr

Einsatz von IP-Technologie beim Schwesternruf

Einsatz von IP-Technologie beim Schwesternruf Einsatz von IP-Technologie beim Schwesternruf Es referiert: Dipl. Ing. Volker Timme Total Walther GmbH Hamburg Mobil: 0173-5194336 Email: vtimme@tycoint.com 30. Januar 2013 Volker Timme 1 Wie alles begann

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

EINE VORHANDENE KLINGEL MIT DIGITALSTROM EINBINDEN

EINE VORHANDENE KLINGEL MIT DIGITALSTROM EINBINDEN EINE VORHANDENE KLINGEL MIT DIGITALSTROM EINBINDEN Klingel oder Gong kann an beliebiger Position im Gebäude angebracht werden Klingelknopf kann an beliebigem Ort installiert werden Klingel lässt ausgewählte

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Bedienungs- und Installationsanleitung Feuerwehrbedien- und Anzeigeteil (Schweiz) FMF-420-FBF-CH

Bedienungs- und Installationsanleitung Feuerwehrbedien- und Anzeigeteil (Schweiz) FMF-420-FBF-CH IFAM GmbH Erfurt Ingenieurbüro für die Anwendung der Mikroelektronik in der Sicherheitstechnik Parsevalstraße 2, D-99092 Erfurt Tel. +49 361 65911-0 Fax. +49 361 6462139 ifam@ifam-erfurt.de www.ifam-erfurt.de

Mehr

INSTALLATION einfach GEMACHT

INSTALLATION einfach GEMACHT INSTALLATION einfach GEMACHT FERNSEHEN, INTERNET UND TELEFON einfach schnell installiert... Die Fritz!Box erhalten Sie als Leihgabe von primerocom zugesandt, sobald von Ihnen die Bestellung eines primerocom-produkts

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

hanazeder Montage, Anschluss HLC-EA-MP hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I.

hanazeder Montage, Anschluss HLC-EA-MP hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I. hanazeder hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I. HLC-EA- Tel.: +43 7752 84 214 Fax.: +43 7752 84 214 4 www.hanazeder.at office@hanazeder.at Montage, Anschluss 1 Das HLC-EA- Modul

Mehr

Kapitelbezeichnung Kapitelbezeichnung

Kapitelbezeichnung Kapitelbezeichnung Handbuch DMD 50 Kapitelbezeichnung Kapitelbezeichnung X.X Unterpunkt SCHAEFER GmbH Winterlinger Str. 4 72488 Sigmaringen Germany Phone +49 7571 722-0 Fax +49 7571 722-99 info@ws-schaefer.de www.ws-schaefer.de

Mehr

Freiprogrammierbare Steuerung MS 120 -konform

Freiprogrammierbare Steuerung MS 120 -konform Übersicht Die Steuerung MS120 ist für den Einsatz in Koch-, Räucher-, Klima-. Reife und Intensivkühlanlagen vorgesehen. Auch als Auftau- oder Frostersteuerung einsetzbar. Sie ist für die Montage in Schaltschränken

Mehr

CSL Powerline. Handbuch

CSL Powerline. Handbuch CSL Powerline Handbuch Inhaltsverzeichnis Lieferumfang... 3 Sicherheitshinweise... 4 CE-Erklärung... 4 Übersicht... 5 Anzeigen... 6 Powerline-Netzwerk einrichten... 8 Powerline-Netzwerk verschlüsseln...

Mehr

FN 6000 Systemübersicht

FN 6000 Systemübersicht FN 6000 Systemübersicht Aufschaltung BMA Sammelmeldungen Einzelmeldungen Client-Server-Betrieb PC-Arbeitsplätze auf den Stationen Rufauslösung drahtgebundene Rufmodule Sprachterminals Bediengeräte mobile

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS PRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 /

Mehr

NFT S7 - DALI-Gateway (Ethernet) Art.-Nr.: S7DALIEth201502

NFT S7 - DALI-Gateway (Ethernet) Art.-Nr.: S7DALIEth201502 NFT S7 - DALI-Gateway (Ethernet) Art.-Nr.: S7DALIEth201502 Anleitung DE (Stand: 28.01.2016) Inhalt Allgemeines 3 Produktbeschreibung 3 Bestimmungsgemäßer Gebrauch 3 Sicherheitshinweise 3 Haftungsausschluss

Mehr

Installations- und. Programmieranleitung TELEFONINTERFACE 1332-306 1332-320

Installations- und. Programmieranleitung TELEFONINTERFACE 1332-306 1332-320 Installations- und Programmieranleitung TELEFONINTERFACE 1332-306 1332-320 Funktionsbeschreibung: Die Telefoninterfaces 1332-306 (50 Rufnummernspeicher) und 1332-320 (180 Rufnummernspeicher) dienen zur

Mehr

Arcor-Easy Box A 600 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme

Arcor-Easy Box A 600 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme Arcor-Easy Box A 600 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme Datenschutzhinweis: Ändern Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit unbedingt den WLAN-Netzwerkschlüssel. Siehe Schritt C. ARC 60001339/1207 (T) Mit dieser

Mehr

Funkanlagen Produktbeschreibung

Funkanlagen Produktbeschreibung Funkanlagen Produktbeschreibung Die Funkanlagen werden von FACI in Deutschland entwickelt, produziert und vertrieben. FACI Kommunikationstechnik GmbH Esperantostraße 10 30519 Hannover Telefon: 0511 / 388

Mehr

Testanschluss Fernschalten mit dem TC Plus. Produktinformationen Bestelldaten Kurzbedienungsanleitung. Weil Qualität und. Leistung überzeugen!

Testanschluss Fernschalten mit dem TC Plus. Produktinformationen Bestelldaten Kurzbedienungsanleitung. Weil Qualität und. Leistung überzeugen! Testanschluss Fernschalten mit dem TC Plus Produktinformationen Bestelldaten Weil Qualität und Leistung überzeugen! Fernschalt- und Störmeldegerät TC Plus Störmelden und Fernschalten per Sprachmeldung,

Mehr

Einfach zu installierende Kabellos-Technologie STARTER-PACK HOME VIEW GEBRAUCHSANLEITUNG. www.my-serenity.ch

Einfach zu installierende Kabellos-Technologie STARTER-PACK HOME VIEW GEBRAUCHSANLEITUNG. www.my-serenity.ch Einfach zu installierende Kabellos-Technologie STARTER-PACK HOME VIEW GEBRAUCHSANLEITUNG www.my-serenity.ch Kennenlernen Ihres Systems Diese HD IP Tag-/Nacht-Kamera mit Bewegungssensor überwacht Ihr Haus

Mehr

Funknetz HG. kontakt@funknetz-hg.de Konto: 76800669 BLZ: 50190000 UST-ID: DE 188662922. Wolff A. Ehrhardt Eppsteiner Str. 2B 61440 Oberursel

Funknetz HG. kontakt@funknetz-hg.de Konto: 76800669 BLZ: 50190000 UST-ID: DE 188662922. Wolff A. Ehrhardt Eppsteiner Str. 2B 61440 Oberursel Wichtiger Hinweis: Die Fritzbox ist bereits konfiguriert und muss nur noch angeschlossen werden. Die Konfigurationsanleitung kommt nur zum Einsatz, wenn die Fritzbox neu konfiguriert werden muss, oder

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

DI-804 Kurzanleitung für die Installation

DI-804 Kurzanleitung für die Installation DI-804 Kurzanleitung für die Installation Diese Installationsanleitung enthält die nötigen Anweisungen für den Aufbau einer Internetverbindung unter Verwendung des DI-804 zusammen mit einem Kabel- oder

Mehr

Personenschutzsystem. Vernetzte Lösung Stand Alone Lösung Datenblätter

Personenschutzsystem. Vernetzte Lösung Stand Alone Lösung Datenblätter Personenschutzsystem Vernetzte Lösung Stand Alone Lösung Datenblätter Personenschutzsystem Vernetzte Lösung: Personendaten, Konfiguration am PC In einigen Pflegebereichen (z.b. bei der Pflege Demenzkranker)

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

- LICHTRUF- UND KOMMUNIKATIONSSYSTEM

- LICHTRUF- UND KOMMUNIKATIONSSYSTEM Ilper electronic inet - LICHTRUF- UND KOMMUNIKATIONSSYSTEM Bild von BeneVit Holding GmbH SEIT 25 JAHREN ENTWICKLUNG AUF HÖCHSTEM NIVEAU Hochentwickelte und fortschrittliche Systeme, von jedermann zu betreiben!

Mehr

MMOne.tv Installationsanleitung der Set-Top Box 05/2008 Version 1.1. Seite 1 von 10

MMOne.tv Installationsanleitung der Set-Top Box 05/2008 Version 1.1. Seite 1 von 10 MMOne.tv Installationsanleitung der Set-Top Box 05/2008 Version 1.1 Seite 1 von 10 Inhalt Inhalt des MMOne.tv Pakets Seite 3 Zusatzinformationen Seite 3 Installation Ihrer Set-Top Box Seite 3 Der richtige

Mehr

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software.

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Duonix Service Software Bedienungsanleitung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Prüfen Sie ob Sie die Aktuellste

Mehr

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon KI-VOIP-01 VOIP + DECT + analogem Telefon Das ultimative kombinierte Internet (VoIP) und analoge Telefon mit DECT Standard Nutzen Sie die Vorteile der Internet Telefonie. Einfach lostelefonieren mit und

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg

Montageanleitung. Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS HRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 / 703

Mehr

hospicall HC3 WC-Rufsystem Produktinformation Rufsysteme gemäß DIN VDE 0834 für Krankenhäuser, Pflegeheime und ähnliche Einrichtungen

hospicall HC3 WC-Rufsystem Produktinformation Rufsysteme gemäß DIN VDE 0834 für Krankenhäuser, Pflegeheime und ähnliche Einrichtungen HC3 WC-Rufsystem Rufsysteme gemäß DIN VDE 0834 für Krankenhäuser, Pflegeheime und ähnliche Einrichtungen Produktinformation 1 Seit 2004 entwickeln wir uns weiter auch für Sie! Die wurde im Juli 2004 gegründet.

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Ein Unternehmen der EnBW Installationsanleitung ComHome more tv» FRITZ!Box 7490» DSL über TAE» LWL über Konverter» IPTV Set-Top-Box NetCom BW GmbH Unterer Brühl 2. 73479 Ellwangen kundenmanagement@netcom-bw.de.

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung

USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung Ausgabe 2/2007 Identnummer 400 232 795 1 Lieferumfang / Inhalt 1. CD-ROM 2. USB-Anschlußkabel 2 Einleitung Die USB-Parametriersoftware ermöglicht

Mehr

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP DE TECHNISCHES HANDBUCH BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP FÜR GERÄTE: www.comelitgroup.com Installation App Intercall Remote ViP... Konfiguration der Anwendung... 4 Ruf entgegennehmen... 6 UNBEANTWORTETE

Mehr

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 ecyourit GmbH IENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.5 ecyourit GmbH, Rupert-Mayer-tr. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2014 ecyourit GmbH. Inhaltsverzeichnis

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Einrichtung in der ETS-Software und Montage 21.05.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-12 Einleitung

Mehr

Hardware und Software engineering Industrielle Steuer- und Regeltechnik. Hardwarebeschreibung CBOX V0113

Hardware und Software engineering Industrielle Steuer- und Regeltechnik. Hardwarebeschreibung CBOX V0113 Hardwarebeschreibung CBOX V0113 Serielles Kasseninterface für Kaffeemaschinen mit OP1-Interface Version vom: 10.04.2001 Update: 05.11.2008 Hardware CBOX V0113 Industriestrasse 49 Seite 1/9 1. Anwendung

Mehr

VAROLUX. VAROCOM@VoX - Rundum-Schutz und Sicherheit durch effektive Kommunikation. Die Rufanlage mit System

VAROLUX. VAROCOM@VoX - Rundum-Schutz und Sicherheit durch effektive Kommunikation. Die Rufanlage mit System VAROLUX VAROCOM@VoX - Die Rufanlage mit System Rundum-Schutz und Sicherheit durch effektive Kommunikation VAROLUX MP pana-med Kommunikationsterminal Alle Funktionen in einem Gerät VAROCOM@VoX ist die Kombination

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

Verkabelungsempfehlungen für DS-6 Intercom und Beschallungssysteme

Verkabelungsempfehlungen für DS-6 Intercom und Beschallungssysteme Verkabelungsempfehlungen für DS-6 Intercom und Beschallungssysteme Konfiguration + Service DS-6 PC-Sprechstelle MTSD DS-6 digital WF AK analog WFA / WFA-Ex analog WFD / WFD-Ex digital DS-6 Netz- Knoten

Mehr

M230 WIN App D 2.3.0

M230 WIN App D 2.3.0 o WIN App D 2.3.0 Inhalt Allgemein... 1 Anzeigeoptionen des... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation... 4 Grundeinstellungen vornehmen... 5 Connection Setup... 6 mit Netzwerk-Einbindung... 7 Multiroomsystem

Mehr

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung 1. Lieferumfang. 2 2. Anschluss.. 3 3. Anzeigen und Anschlüsse.. 5 4. Fehlerbehebung 8 5. Konfiguration Betriebsysteme... 9 5.1

Mehr

Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg

Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Managementeinheit HRCU 8 KLASSE CLASS Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 / 703 9210 Email: info@gss.de Internet:

Mehr

Touchsteuerung 335 und 335/1

Touchsteuerung 335 und 335/1 Touchsteuerung 335 und 335/1 Firmware 3.0 Die Touchsteuerung verfügt über einen Touchscreen mit welchen sich, in erster Linie, die Funktionen der ELA Anlage visualisieren und einstellen lassen. Die Oberflächengestaltung

Mehr

ME 3011L / Anzeigetableau / Kurzanleitung

ME 3011L / Anzeigetableau / Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis Seite Anwendung 1 Merkmale 1 Wichtige Information zur Sicherheit! 2 Anmerkungen zu dieser Anleitung 2 Weiterführende Informationen 2 Übersicht der Steckerbelegung 3 Anschaltungsbeispiel

Mehr

Anleitung Quickline Modem Technicolor TC7230

Anleitung Quickline Modem Technicolor TC7230 Anleitung Quickline Modem Technicolor TC7230 1. Installation Modem Wichtige Hinweise zum Start Zu Ihrer Sicherheit: Das Kabelmodem darf nur an der vereinbarten Installationsadresse genutzt werden, da andernfalls

Mehr

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface

easyident Türöffner mit integriertem USB Interface easyident Türöffner mit integriertem USB Interface Art. Nr. FS-0007-B Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner

Mehr

Fernanzeige V25, V60, V100

Fernanzeige V25, V60, V100 Fernanzeige V25, V60, V100 Version 6.3 / Dokument V1.1 Vtec Electronics GmbH Schenkstrasse 1 CH-3380 Wangen a.a. Tel. +41 32 631 11 54 www.vtec.ch Bedienungsanleitung für: V10C V25 N V60N V100N V100C Installation

Mehr

OfficeMaster 3 Quick Start Guide

OfficeMaster 3 Quick Start Guide OfficeMaster 3 Quick Start Guide OfficeMaster ist Copyright 2008 von Ferrari electronic AG. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches oder der Software darf ohne schriftliche Genehmigung der

Mehr

E-Line Remote IOs Zentrale oder dezentrale Automation

E-Line Remote IOs Zentrale oder dezentrale Automation -485 mit galvanischer Trennung Datenblatt www.sbc-support.com Datenblatt www.sbc-support.com E-Line Remote IOs ote IOs Zentrale oder dezentrale Automation le Automation auf kleinstem der RaumUnterverteilung

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Inhaltsverzeichnis 1 Installationshilfen... 1 2 Allgemeine Informationen und Voraussetzungen... 2 2.1 Was ist Internet-Telefonie (VoIP)?... 2 2.2 Welchen

Mehr

Modul 2020 Modulares I/O System mit Modbus -RTU oder Ethernet - Modbus TCP/IP

Modul 2020 Modulares I/O System mit Modbus -RTU oder Ethernet - Modbus TCP/IP 1und Modul 2020 Modulares I/O System mit Modbus -RTU oder Ethernet - Modbus TCP/IP Anwendung Das Modul 2020 von EAP ist ein I/O System bestehend aus einem Basismodul mit, 4 Tasten und Mikro-SD Kartenslot,

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

I/O Erweiterungsmodule. Handbuch D16 D15 D14 D13 D12 D11 D10 D9 D17 D18 D1 D2 D3 D4 D5 D6 D7 D8. 250 ma

I/O Erweiterungsmodule. Handbuch D16 D15 D14 D13 D12 D11 D10 D9 D17 D18 D1 D2 D3 D4 D5 D6 D7 D8. 250 ma I/O Erweiterungsmodule Handbuch X1 X5 X5 250 ma D16 D15 D14 D13 D12 D11 D10 D9 X1 X5 D17 D18 X5 D1 D2 D3 D4 D5 D6 D7 D8 Hersteller NEW LIFT Steuerungsbau GmbH Lochhamer Schlag 8 82166 Gräfelfing Tel Fax

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

Mobiler Datensammler WTZ.MB

Mobiler Datensammler WTZ.MB Funkempfänger für alle Q walk-by Messgeräte Das System Q walk-by ermöglicht die drahtlose Zählerauslesung. Dabei ist es nicht notwendig, Privat- oder Geschäftsräume zu betreten. Speziell an das System

Mehr

PROFESSIONAL PROFESSIONAL REMOTE CONTROL UNIT PRCU 8. Grundig SAT Systems

PROFESSIONAL PROFESSIONAL REMOTE CONTROL UNIT PRCU 8. Grundig SAT Systems PROFESSIONAL REMOTE CONTROL UNIT PRCU 8 Grundig SAT Systems PROFESSIONAL INHALT 3 Allgemeines Lieferumfang Technische Daten 5 Besonderheiten Die GRUNDIG Managementeinheit PRCU 8 Konfigurieren der Anlage

Mehr

PCFaceSwitch. Treiber und Steuerprogramm für eine Extender-Karte für den PCI-Express-Bus

PCFaceSwitch. Treiber und Steuerprogramm für eine Extender-Karte für den PCI-Express-Bus PCFaceSwitch Treiber und Steuerprogramm für eine Extender-Karte für den PCI-Express-Bus Version 1.7 Juni 2013 Hinweise zur Installation, Funktionsweise und Lizenzierung Für Ihre Fragen stehen wir gern

Mehr

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 1. Fax over IP (T.38)

Mehr

Telefon MiVoice 6725ip Microsoft Lync 41-001367-03 REV02 KURZANLEITUNG

Telefon MiVoice 6725ip Microsoft Lync 41-001367-03 REV02 KURZANLEITUNG Telefon MiVoice 6725ip Microsoft Lync 41-001367-03 REV02 KURZANLEITUNG HINWEIS Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind nach Auffassung von Mitel Networks Corporation (MITEL ) in jeder Hinsicht

Mehr

Schließfach-Management Software (ELS Software)

Schließfach-Management Software (ELS Software) Schließfach-Management Software (ELS Software) BESCHREIBUNG WEB Applikation Unterstützt verschiedene Metra elektronische Schließsysteme Komplettes Schließfachmanagement inženiring d.o.o. Špruha 19 1236

Mehr

AXESS MANAGER ST 40 WANDLESER

AXESS MANAGER ST 40 WANDLESER AXESS MANAGER ST 40 WANDLESER TECHNISCHES DATENBLATT AXESS MANAGER ST 40 WANDLESER WANDLESER Beim ST 40 Wandleser ist in 3 verschiedenen Betriebsarten erhältlich: 1. STAND-ALONE: AXESS Manager ist ein

Mehr

Bedienungs- und Konfigurationsanleitung Patton M-ATA-1/E

Bedienungs- und Konfigurationsanleitung Patton M-ATA-1/E Bedienungs- und Konfigurationsanleitung Patton M-ATA-1/E Das Patton M-ATA-1 ist ein Mikro-Adapter für analog ausgelegte Telefone. Dieser ermöglicht, ein Standard-Telefon an das IPbasierte Telefonnetz anzuschliessen.

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Frequenzbereich Störaussendung bis DC/10 Hz bis 7 GHz ( 18 GHz G-TEM möglich )

Frequenzbereich Störaussendung bis DC/10 Hz bis 7 GHz ( 18 GHz G-TEM möglich ) Frequenzbereich Störaussendung bis DC/10 Hz bis 7 GHz ( 18 GHz G-TEM möglich ) Frequenzbereich - Störfestigkeit 0,15 3 GHz / Maximaler Pegel 30 V/m Grundnormen - Störfestigkeit: Prüfung nach IEC 61000-4-2

Mehr

Honeywell Security Group. Katalogauszug 2014. NetAXS-123

Honeywell Security Group. Katalogauszug 2014. NetAXS-123 Honeywell Security Group Katalogauszug 2014 Stand-alone, modulares ZK-System, über Web-Browser programmierbar ist eine kompakte Stand-alone ZK Lösung, die ohne Software einfach über Web programmierbar

Mehr

Innovationen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten

Innovationen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten Impressum Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung sind vorbehalten. Kein Teil darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages

Mehr

HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung der Telefonie

HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung der Telefonie HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung der Telefonie Beim Hauptanschluss haben Sie die Wahl zwischen einem ISDN und einem Analoganschluss. Wählen Sie hier den Typ entsprechend Ihrem Telefonanschluss.

Mehr

3 Nicht - Ex i Trennstufen

3 Nicht - Ex i Trennstufen 3 Nicht - Ex i Trennstufen Temperaturmessumformer mit Ausgang 0/4... 20 ma, ohne Grenzwertkontakt Feldstromkreis Nicht-Ex i) Ein Gerät für nahezu alle Temperaturfühler individuell konfigurierbar 1 und

Mehr

Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste

Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste Merkblatt für den Bauherrn Leistung und Zuverlässigkeit des Kommunikationsanschlusses des Telekommunikation-Netzbetreibers

Mehr

F2-2 Zutrittskontrollsystem

F2-2 Zutrittskontrollsystem Zutrittskontrollsystem Fingerprint und berührungslose RFID-Transponder für einfache Zutrittssysteme oder als reines Lesegerät zu verwenden bis zu 3000 Personen speicherbar (zwei Finger und ein Transponder

Mehr

WebRelay für 2N EntryCom IP. Installationsanleitung. Version 3.3a www.2n-entrycom.de

WebRelay für 2N EntryCom IP. Installationsanleitung. Version 3.3a www.2n-entrycom.de WebRelay für 2N EntryCom IP Installationsanleitung Version 3.3a www.2n-entrycom.de Alle elektrischen und elektronischen Installationen und Anschlussarbeiten sind immer nur im stromlosen Zustand von unterwiesenem

Mehr

Installationsbeschreibung eines Telekom All-IP-Anschlusses für Gigaset IP-Basen (ohne DX800) an einem Speedport W724V

Installationsbeschreibung eines Telekom All-IP-Anschlusses für Gigaset IP-Basen (ohne DX800) an einem Speedport W724V Installationsbeschreibung eines Telekom All-IP-Anschlusses für Gigaset IP-Basen (ohne DX800) an einem Speedport W724V Beispiel Gigaset C430A IP an einem Speedport W724V (05011602.00.001) mit den Zugangsdaten

Mehr

Installationsanleitung DSL Business Standleitung unter Windows 7

Installationsanleitung DSL Business Standleitung unter Windows 7 DSL Business Standleitung unter Windows 7 Inbetriebnahme einer DSL Standleitung unter Windows 7 Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - DSL-Modem - optional Router - Netzwerkkabel Diese

Mehr

INSTALLATION einfach GEMACHT

INSTALLATION einfach GEMACHT INSTALLATION einfach GEMACHT FERNSEHEN, INTERNET UND TELEFON einfach schnell installiert... Sehr geehrte(r) Kunde(in), wir freuen uns, dass Sie sich für einen primerocom-anschluss entschieden haben. Mit

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

bintec Workshop IP Load Balancing Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop IP Load Balancing Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop IP Load Balancing Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

epowerswitch 4 Produktdatenblatt

epowerswitch 4 Produktdatenblatt Produktdatenblatt Der ist eine Steckdosenleiste für professionelle Ansprüche. Die 4 länderspezifischen Steckdosen lassen sich über den integrierten Webserver komfortabel schalten und verwalten. Zahlreiche

Mehr

Combo Programmer - Bedienungsanleitung

Combo Programmer - Bedienungsanleitung Combo Programmer - Bedienungsanleitung Hinweis Bitte nutzen Sie das Gerät nur auf einer Unterlage die nicht elektrisch Leitfähig ist. Es kann ansonsten zu einem Kurzschluss kommen. Dies gefährdet Ihren

Mehr

FRITZ!Powerline. 500E Set. Anschließen und Bedienen. Eigenschaften. Lieferumfang. Kundenservice. Entsorgung

FRITZ!Powerline. 500E Set. Anschließen und Bedienen. Eigenschaften. Lieferumfang. Kundenservice. Entsorgung Eigenschaften erweitert die Heimvernetzung über die Stromleitung - sofort einsatzbereit Internetanbindung aus einer Hand : FRITZ!Box funktioniert optimal mit FRITZ!Powerline robuste Datenübertragung durch

Mehr

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Version 2013.02 EG-Konformitätserklärung Für folgende Erzeugnisse IRTrans USB IRTrans RS232 IRTrans IR Busmodul IRTrans Translator / XL IRTrans

Mehr

Wireless-G. ADSL-Home-Gateway. ModellNo. GHz. Kurzanleitung. 802.11g. WAG354G - Annex B (DE) Lieferumfang

Wireless-G. ADSL-Home-Gateway. ModellNo. GHz. Kurzanleitung. 802.11g. WAG354G - Annex B (DE) Lieferumfang A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G ADSL-Home-Gateway Benutzerhandbuch auf CD-ROM Ethernet-Netzwerkkabel (2) Netzteil Kurzanleitung 2,4 GHz 802.11g Model No. ModellNo. Wireless WAG354G

Mehr

Digitale Kreuzschiene mit EBÜS

Digitale Kreuzschiene mit EBÜS Hardo Naumann Digitale Kreuzschiene mit 02.10.2006 Digitale Kreuzschiene mit Live-Bilder und Lagepläne auf beliebige Monitore schalten AE 1 AE 2 AE 3 AE 4 VA 1 IP-Netz VA 2 BQ 1 BQ 2 BQ 3 BQ 4 BQ 5 Status:

Mehr

xdsl Privat unter Windows 98 USB Version

xdsl Privat unter Windows 98 USB Version Installationsanleitung xdsl Privat unter Windows 98 USB Version - 1 - xdsl Privat mit USB unter Windows 98 SE Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - Zyxel USB-Modem - Windows 98 SE Original

Mehr

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner ist für Unterputzmontage in 55mm

Mehr

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut

Mehr

Bedienungsanleitung. RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM. Version 1.2. Stand 04.12.2005

Bedienungsanleitung. RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM. Version 1.2. Stand 04.12.2005 Bedienungsanleitung RK-Tec Zentralenumschaltung RKZ/UM Version 1.2 Stand 04.12.2005 RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG Telefon +49 (0) 221-978 21 21 E-Mail: info@rk-tec.com Sitz Köln, HRA

Mehr

tensiolink USB Konverter INFIELD 7

tensiolink USB Konverter INFIELD 7 tensiolink USB Konverter INFIELD 7 UMS GmbH München, August 2005 tensiolink USB Konverter Einleitung Der tensiolink USB Konverter dient zum direkten Anschluss von Sensoren und Geräten mit serieller tensiolink

Mehr

Anschluss- und Anwendungsbeispiele für Rückmeldemodule RS-16-Opto!

Anschluss- und Anwendungsbeispiele für Rückmeldemodule RS-16-Opto! Kleiner Ring Heist Tel: 0 / Fax: 0 / Anschluss- und Anwendungsbeispiele für e RS--Opto!. e an Digital plus System anschliessen. e an das Digitalsystem anschliessen. Unterschiedliche e am RS-Rückmeldebus

Mehr

Smart Home. Quickstart

Smart Home. Quickstart Smart Home Quickstart 1 Gateway anschließen 1. Verbinden Sie das Smart Home Gateway G1 mit Ihrem Heimnetzwerk (I). 2. Schließen Sie das beiliegende Netzteil an. Die LED (A) auf der Vorderseite sollte nun

Mehr

DSL-EasyBox 802 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme am Anschalttag.

DSL-EasyBox 802 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme am Anschalttag. DSL-EasyBox 802 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme am Anschalttag. ARC 60001681/1008 (D) Mit dieser Anleitung installieren Sie Ihren Arcor-Sprache/Internet-Anschluss. Sie benötigen: 1. Lieferumfang Paket

Mehr

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (PRG AV4202N)

A1 Festnetz-Internet. Mit A1 WLAN Box (PRG AV4202N) Einfach A1. Installationsanleitung A1 Festnetz-Internet Mit A1 WLAN Box (PRG AV4202N) Willkommen Bequem zuhause ins Internet einsteigen. Kabellos über WLAN. Mit dem Kauf von A1 Festnetz- Internet für zuhause

Mehr

ESU LokProgrammer Software

ESU LokProgrammer Software ESU LokProgrammer Software An Hand der LokProgrammer Software Version 4.4.3 versuche ich hier mal ein paar wichtige Funktionen zu beschreiben. Diese Übersicht ersetzt nicht die original Anleitung von ESU!

Mehr

TBF2-8. TG2/P Bedientableau

TBF2-8. TG2/P Bedientableau TBF28 TG2/P Bedientableau RLS Elektronische Informationssysteme GmbH Romersgartenweg 17 D36341 LauterbachMaar www.rlselektronik.de ( 06641 ) 64673 Fax ( 06641 ) 646743 Stand 09/2010 Sicherheitshinweise

Mehr