IDEEN und TIPPS FÜR MITARBEITER ENGAGEMENT

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IDEEN und TIPPS FÜR MITARBEITER ENGAGEMENT"

Transkript

1 50 IDEEN und TIPPS FÜR MITARBEITER ENGAGEMENT Die Tipps basieren auf den Ergebnissen einer von Dale Carnegie Training und MSW Research durchgeführten Studie. Etwa 1500 Mitarbeiter wurden von Dale Carnegie Training zum Thema Mitarbeiter-Engagement befragt. 1. SEIEN SIE EIN BESSERER CHEF. Eine gute Beziehung zum direkten Vorgesetzten ist entscheidend für Mitarbeiter-Engagement. Die Studie von Dale Carnegie Training zeigt: 49% der Mitarbeiter, die mit ihrem direkten Vorgesetzten zufrieden sind, zeigen Engagement. 2. SEIEN SIE VERTRAUENSWÜRDIG. Das Vertrauen zum Senior Management ist ebenfalls ein wichtiger Faktor für Mitarbeiter-Engagement. Aus der besagten Studie von Dale Carnegie Training geht hervor, dass 61% der Mitarbeiter, die darauf vertrauen, dass das Senior Management die Fähigkeit besitzt, das Unternehmen in die richtige Richtung zu führen, voll engagiert sind. 3. GEBEN SIE IHREN MITARBEITERN MITSPRACHERECHT. 61% der Mitarbeiter, die an Entscheidungsprozessen in ihrer Arbeit teilhaben können, sind engagiert. 4. LERNEN SIE VON EXPERTEN IN SACHEN ENGAGEMENT. Der Unternehmer Charles Schwab über Mitarbeiter-Engagement: Die Fähigkeit, Begeisterung in meiner Belegschaft zu wecken, [ ] ist mein größtes Asset. 5. BEACHTEN SIE DIE EMPFEHLUNGEN VON DALE CARNEGIE. Bevor Sie anfangen zu delegieren, halten Sie inne und fragen Sie sich: Wie kann ich diese Person dazu bringen, diese Aufgabe machen zu wollen?

2 6. SEIEN SIE EIN EINFÜHLSAMER CHEF. Die Dale Carnegie Training Studie zeigte, dass es das Mitarbeiterengagement entscheidend beeinflusst, ob der Mitarbeiter das Gefühl hat, dass er vom Vorgesetzten geschätzt wird oder nicht. Das bedeutet, dass Mitarbeitern wichtig ist, dass der Manager auf ihr Privatleben Rücksicht nimmt, sich für sie als Menschen interessiert, fragt, wie es ihnen geht und ihre Gesundheit und ihr Wohlergehen fördern möchte. 7. BAUEN SIE EINE STARKE BEZIEHUNG ZU IHREN MITARBEITERN AUF. Die Studie von Dale Carnegie Training empfiehlt: Interessieren Sie sich für Ihre Mitarbeiter, erfahren Sie, was ihnen wichtig ist und wie es ihre Leistung bei der Arbeit beeinflusst. 8. ZEIGEN SIE AUFRICHTIGES INTERESSE Die Studie von Dale Carnegie Training zeigt: Mitarbeiter sind engagierter, wenn Sie das Gefühl haben, dass ihr Chef auf ihr Privatleben Rücksicht nimmt und versteht, wie es sich auf ihre Leistung im Job auswirken kann. FOSTER COMMUNICATION BETWEEN COWORKERS. 9. REGEN SIE IHRE MITARBEITER ZUM AUSTAUSCH AN. Im Zuge der Studie hat Dale Carnegie Training herausgefunden, dass sich eine angenehme Arbeitsatmosphäre, in der sich die Mitarbeiter wertgeschätzt fühlen, positiv auf das Engagement auswirkt. 10. KOMMUNIZIEREN SIE DEN STATUS UND DIE ZIELE IHRES UNTERNEHMENS. Die Studie stellt fest: "wenn man den Mitarbeitern zeigt, dass man sie respektiert und dass ihre persönlichen Werte und Ziele mit der Vision des Unternehmens übereinstimmen, werden sie sich mehr engagieren." 11. LASSEN SIE DIE MITARBEITER STOLZ SEIN AUF IHR UNTERNEHMEN. Engagierte Mitarbeiter empfehlen die Firma, für die sie arbeiten, weiter und ermutigen andere, Geschäfte mit dem Unternehmen einzugehen. 12. ACHTEN SIE AUF DAS ENGAGEMENT LEVEL IHRER MITARBEITER IM KUNDENSERVICE UND VERKAUF. Beschäftigte mit Kundenkontakt tendieren dazu, ein niedrigeres Level an Engagement zu haben. 13. MOTIVIEREN SIE VERSTÄRKT MITARBEITER IM MITTLEREN ALTER, DIE LÄNGER ALS 5 JAHRE DABEI SIND. Mitarbeiter im Alter von 40 bis 49 Jahren zeigen oft weniger Engagement, da sie mit familiären Problemen beschäftigt sind. Vorgesetzte, die ihre Mitarbeiter auf einer persönlichen Ebene kennen und sich um ihr Privatleben kümmern, können diesem verminderten Engagement im mittleren Alter entgegenwirken. Der direkte Weg zum Herzen eines Menschen führt über jene Dinge, die dem betreffenden Menschen besonders am Herzen liegen. DALE CARNEGIE 14. MOTIVIEREN SIE VERSTÄRKT ALLE MITARBEITER, DIE SCHON LÄNGER ALS 5 JAHRE DABEI SIND. Laut Dale Carnegie Studie steigt das Level an Engagement in den ersten fünf Jahren, während es danach in der Regel leicht zurückgeht und stagniert. Es ist auch vonseiten der Führungskräfte notwendig, auf die Weiterbildung zu achten, da diese das Engagement nach drei bis fünf Jahren Beschäftigung verbessert. 15. SCHAFFEN SIE EINE POSITIVE ARBEITSATMOSPHÄRE. Positive Emotionen und freundliche Kommunikation zwischen den Teammitgliedern begünstigen Engagement. 16. WECKEN SIE STOLZ FÜR DIE ORGANISATION. Stolz zu sein auf das Unternehmen und ein positives Arbeitsumfeld vorzufinden das sind Dinge, die Menschen beflügeln. Sie freuen sich schon auf dem Weg zur Arbeit und sind bereit, zusätzlichen Aufwand zu investieren, um die Firma zum Erfolg zu bringen.

3 17. GEBEN SIE ANERKENNUNG FÜR JEDEN BEITRAG DER TEAMMITGLIEDER. Loben Sie jede Verbesserung, auch die geringste. Dale Carnegie 18. BEACHTEN SIE DIE EMPFEHLUNGEN VON DALE CARNEGIE ZUM THEMA FÜHRUNG. Geben Sie ehrliche und aufrichtige Anerkennung. Dale Carnegie 19. GEHEN SIE MIT GUTEM BEISPIEL VORAN. Erfolgreiche Manager gehen mit gutem Beispiel voran, das motiviert und inspiriert Mitarbeiter. Die Dale Carnegie Training Studie zeigt: "bemerkenswerte 62% der engagierten Mitarbeiter sagen, dass ihre Vorgesetzten mit gutem Beispiel vorangehen, im Vergleich zu 25% derer, die nicht voll engagiert sind." 20. BIETEN SIE IHREN MITARBEITERN DIE NOTWENDIGEN RESSOURCEN. "Um Ihre Mitarbeiter besser zu motivieren, kommunizieren Sie offen, bieten Sie ihnen die notwendigen Ressourcen, gehen Sie mit gutem Beispiel voran und geben Sie immer rechtzeitig Feedback." 21. RESPEKTIEREN SIE DIE WORK-LIFE-BALANCE IHRER MITARBEITER. In der Studie wurde festgestellt, dass Mitarbeiter, die spüren, dass ihre Führungskräfte sie in ihrem Wohlbefinden unterstützen, engagierter bei der Arbeit sind. Sie sind bereit, die extra Meile für das Unternehmen zu gehen, wenn sie wissen, dass auf ihre Gesundheit Rücksicht genommen wird. 22. BAUEN SIE ALS MANAGER VERTRAUEN AUF. Mitarbeiter, die ihrem Vorgesetzten vertrauen und sich von ihm respektiert fühlen, kommunizieren selbstbewusster, ohne berufliche Nachteile zu fürchten. 23. LERNEN SIE IHRE MITARBEITER AUF PERSÖNLICHER EBENE KENNEN. Laut Dale Carnegie Studie glauben 66% der Mitarbeiter, dass sich ihre Vorgesetzten nicht für deren Privatleben interessieren. 24. BEHANDELN SIE IHRE MITARBEITER ALS WERTVOLLE PERSÖNLICHKEITEN MIT FÄHIGKEITEN ANSTATT PERSÖNLICHKEITEN MIT WERTVOLLEN FÄHIGKEITEN. Mit der Kompetenz, starke Beziehungen zu Mitarbeitern aufzubauen, starke Interaktion im Team zu fördern und personenbezogen zu führen, schafft ein Manager ein Umfeld, in dem es Mitarbeitern gelingt, Höchstleistungen zu vollbringen. 25. MOTIVIEREN UND INSPIRIEREN SIE SCHLECHTER BEZAHLTE MITARBEITER REGELMÄßIG. 45% der Führungskräfte sind engagiert; nur 23% der Mitarbeiter aller anderen Ebenen sind motiviert. Engagierte Mitarbeiter weisen die folgenden Merkmale auf: sie sind in einem großen Unternehmen beschäftigt, sie sind ein Mitglied der Unternehmensleitung, sie haben einen Universitätsabschluss und verdienen mehr als fünfzigtausend Euro jährlich. 26. FÖRDERN SIE DIE EMOTIONALE BINDUNG AN DEN ARBEITSPLATZ, UND SIE WERDEN LOYALE MITARBEITER HABEN, DIE BEREIT SIND, DIE EXTRA MEILE FÜR SIE ZU GEHEN. Nach Scarlett Surveys ist Mitarbeiter-Engagement ein messbarer Grad an positiver oder negativer emotionaler Bindung eines Mitarbeiters an die Arbeit, den Vorgesetzten, die Kollegen und an die Organisation, die zutiefst die Bereitschaft zu lernen und beruflich zu leisten beeinflusst." 27. ERZEUGEN SIE MEHR POSITIVE EMOTIONEN BEI DER ARBEIT. Laut der Dale Carnegie Studie fördern positive Emotionen die Zufriedenheit bei den Mitarbeitern. Sie steigern die Energie und Leistung sowie die Bereitschaft, anderen (Kollegen) bei ihren Aufgaben zu helfen.

4 28. IM UMGANG MIT MENSCHEN DÜRFEN WIR NIE VERGESSEN, DASS WIR ES NICHT MIT LOGISCHEN WESEN ZU TUN HABEN, SONDERN MIT WESEN VOLLER GEFÜHLE, VORURTEILE, STOLZ UND EITELKEIT. DALE CARNEGIE 29. ERZEUGEN SIE EIN GEFÜHL DER ZUGEHÖRIGKEIT. Die Dale Carnegie Training Studie hat festgestellt, dass "Mitarbeiter, die emotional mit einer Organisation verbunden sind und ein Gefühl der Zugehörigkeit verspüren, eher dazu geneigt sind im Unternehmen zu bleiben. Sie leisten herausragende Arbeit in kürzerer Zeit und verringern so die Umsatzkosten." 30. ERZEUGEN SIE EIN GEFÜHL VON WERT. HELFEN SIE DEM MITARBEITER, SICH WERTVOLL FÜR DAS TEAM UND DAS UNTERNEHMEN ZU FÜHLEN. 60% jener Mitarbeiter, die spüren, dass sie einen Einfluss auf die strategische Ausrichtung des Unternehmens haben, sind engagiert. 31. BAUEN SIE VERTRAUEN BEI IHREN MITARBEITERN AUF; LOBEN SIE JEDE VERBESSERUNG, AUCH DIE GERINGSTE. Zeigen Sie den anderen, dass Sie sie hoch schätzen. Sie werden ihrem Ruf gerecht werden. Dale Carnegie 32. BEGEISTERUNG IST DER SCHLÜSSEL; ERZEUGEN SIE BEGEISTERUNG FÜR DEN JOB. Wenn Mitarbeiter Begeisterung für ihre Arbeit empfinden, bemühen sie sich mehr, gehen die extra Meile, und fangen von selbst an, über den Tellerrand hinaus zu denken. 33. ERMÄCHTIGEN SIE IHRE MITARBEITER. 65% Prozent der Mitarbeiter, die mit ihrem Einflussbereich bei beruflichen Entscheidungen zufrieden sind, zeigen Engagement. 34. INSPIEREN SIE IHRE MITARBEITER! FÖRDERN SIE BEGEISTERUNG AM ARBEITSPLATZ! Laut Dale Carnegie Training Studie trägt es zum Engagement der Mitarbeiter bei, wenn man ihnen vor Augen führt, wie ihre Leistungen zum Erfolg des Teams und des Unternehmens beitragen. 35. ERZEUGEN SIE EIN GEFÜHL DER SINNHAFTIGKEIT. Mitarbeiter brauchen das Gefühl, dass das, was sie tun, sinnvoll ist und sie für ein erfolgreiches Unternehmen arbeiten." 36. GEBEN SIE AUCH NEUEN MITARBEITERN HILFESTELLUNG. Mitarbeiter-Engagement sollte schon bei der Einstellung von Mitarbeitern beginnen. Engagieren Sie neue Mitarbeiter, die die richtigen Fähigkeiten entwickeln müssen, um effizient zu arbeiten. Kommunizieren Sie ihre Rolle und ihren Verantwortungsbereich so präzise wie möglich. 37. GEBEN SIE DEN MITARBEITERN FEEDBACK, DAMIT SIE VERSTEHEN, WAS SIE RICHTIG TUN. Besonders jüngere Mitarbeiter, die um die Jahrtausendwende geboren sind, wollen neue Fähigkeiten erlangen und sich stetig beruflich weiterentwickeln. Meist sind nicht-finanzielle Anreize von größerer Bedeutung für das Mitarbeiter- Engagement. 38. ERMUTIGEN SIE DIE MITARBEITER, SICH ZU VERBESSERN. 53% der voll engagierten Mitarbeiter sagen, dass sie viel von ihrem Vorgesetzten gelernt haben. 39. HÖREN SIE SICH DIE MEINUNG DER MITARBEITER AN. Wenn eine Organisation die offene und ehrliche Kommunikation fördert, fühlen sich die Mitarbeiter mehr engagiert. Sie begrüßen die Gelegenheit, ihre Anliegen zu teilen und arbeiten zusammen, um Lösungen zu finden. 40. BIETEN SIE IHREN MITARBEITERN WEITERBILDUNG AN. Mit Coaching bieten Sie Ihren Mitarbeitern die Gelegenheit, neue Fähigkeiten weiterzuentwickeln und daran zu wachsen. Die Investition in interne oder externe Trainingsprogramme ist eine weitere Möglichkeit, das Mitarbeiter-Engagement zu heben.

5 41. PASSEN SIE DIE WERTE IHRER MITARBEITER AN DIE UNTERNEHMENSWERTE AN. Mitarbeiter müssen spüren, dass sie zu einer Gemeinschaft gehören, die ihre Werte teilt. Wenn die Mitarbeiter sehen, dass die Unternehmenswerte mit ihren persönlichen Werten übereinstimmen, sind sie engagiert. " 42. ERKENNEN SIE DIE TALENTE ALL IHRER TEAMMITGLIEDER. Bestimmen Sie, wie die Teammitglieder einander bei verschiedenen Aufgaben ergänzen können; das schafft Teamgeist und fördert eine bessere Teamarbeit. 43. GEBEN SIE DEN MITARBEITERN DIE MÖGLICHKEIT, NEUE FÄHIGKEITEN ZU ENTWICKELN UND ZU WACHSEN. Die Studie von Dale Carnegie Training zeigt, dass die Möglichkeit, zu wachsen und neue Fähigkeiten zu entwickeln, Engagement vorantreibt. 44. SCHAFFEN SIE EINE UNTERNEHMENSKULTUR, DIE ENGAGEMENT FÖRDERT. Durch positive Einstellung und Handlungen können Führungskräfte eine Kultur des Engagements erzeugen, die alle Mitarbeiter miteinbezieht und inspiriert. Die Dale Carnegie Training Studie zeigt, dass "60% der Mitarbeiter, die in die Fähigkeiten der Geschäftsführer vertrauen und denken, dass sich die Organisation in die richtige Richtung bewegt, voll engagiert sind. 45. ERSTELLEN SIE EINEN ENGAGEMENT PLAN UND EINE STRATEGIE! Obwohl 90% der Unternehmen behaupten, Engagement habe Auswirkungen auf den geschäftlichen Erfolg, haben 75% keinen Engagement Plan oder eine Strategie. Dies kann entscheidend für jede Organisation sein, weil engagierte Mitarbeiter das Geschäft vorantreiben. 46. MESSEN SIE MITARBEITER-ENGAGEMENT. Das Management von leistungsfähigen Mitarbeitern ist ein fortwährender Prozess. Senior-Manager müssen Zeit und Ressourcen investieren, um Engagement zu messen. Fragebögen und face-to-face-interviews sind dabei empfehlenswert. Mitarbeiter müssen davon überzeugt sein, dass sie ihre Meinung offen ausdrücken können und sich sicher fühlen, dass es keine beruflichen Auswirkungen nach sich zieht. 47. LOBEN UND BELOHNEN SIE ENGAGIERTE TEAMMITGLIEDER. Belohnen Sie jene Mitarbeiter und Führungskräfte, die Produktivität steigern und Begeisterung entfachen. Incentives können individuell an verschiedene Segmente der Belegschaft angepasst werden. Anerkennung und Lob fördern neben finanziellen Anreizen das Engagement. 48. FÖRDERN SIE TEAMGEIST UND ZUSAMMENARBEIT. "Teamwork ist die Fähigkeit, zusammen an einer gemeinsamen Vision zu arbeiten. Die Möglichkeit, einzelne Leistungen auf organisatorische Ziele auszurichten. Es ist der Treibstoff, der gewöhnliche Menschen ungewöhnliche Ergebnisse erzielen lässt."- Andrew Carnegie 49. FÖRDERN SIE LANGSFRISTIGES ENGAGEMENT. Langfristiges Engagement beginnt sowohl mit einer guten Kommunikation zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer als auch unter den Mitarbeitern, was zu einer positiven Arbeitsumgebung beiträgt. " 50. DU MUSST DAS HERZ DES SCHÖPFERISCHEN UND TATKRÄFTIGEN MANNES EROBERN UND BEHALTEN, BEVOR SEIN GEHIRN DAS BESTE LEISTET. ANDREW CARNEGIE Die Fähigkeit, zusammen an einer gemeinsamen Vision zu arbeiten, ist der Treibstoff, der gewöhnliche Menschen ungewöhnliche Ergebnisse erzielen lässt. DALE CARNEGIE

6 WARUM IST MITARBEITER ENGAGEMENT WICHTIG? 1. ERHÖHUNG DER PRODUKTIVITÄT UND DES ROI (RETURN ON INVESTMENT). In einer Studie von Accenture 2011 heißt es: "Eine Belegschaft, die sehr engagiert ist, ist zugleich der Motor, der Wirtschaftlichkeit und Produktivität antreibt. Diese sind entscheidend für den geschäftlichen Erfolg in einem globalen Wettbewerbsumfeld." 2. REDUKTION DER FLUKTUATION. Laut Bureau of National Affairs: Im Jahr 2013 wird die Fluktuationsrate auf 65% steigen, was zu einem Verlust von mehr als 11 Milliarden Dollar jährlich für US-Unternehmen führen wird. 3. WETTBEWERBSVORTEILE DURCH DAS WERTVOLLSTE KAPITAL ÜBERHAUPT DIE MITARBEITER. In einer Gallup-Studie heißt es: Unternehmen mit engagierten Mitarbeitern übertreffen andere um bis zu 202%" Die Dale Carnegie Training Studie zeigt: "im Kampf um Wettbewerbsvorteile, wo die Mitarbeiter den Unterschied machen, sind engagierte Mitarbeiter das ultimative Ziel. Aktiv unengagierte Mitarbeiter sind misstrauisch, unterminieren die Arbeit der anderen und verbreiten Unmut. " 4. DIE WIRKUNG VON ENGAGEMENT ZEIGT SICH IN ERHÖHTEM OUTPUT UND BESSERER LEISTUNG. DAS FÜHRT WIEDERUM ZU ZUFRIEDENEN KUNDEN UND HÖHEREM ROI. Jede Verlagerung auf engagierte Mitarbeiter reduziert Umsatzkosten und erhöht die Produktivität." Die Dale Carnegie- Forschungsstudie 5. ENGAGIERTE MITARBEITER SIND PRODUKTIVER. "Unternehmen mit hoch engagierten Mitarbeitern hatten einen Total Shareholder Return (TSR), der 19% höher war als der Durchschnitt." Gallup schätzt, dass "unengagierte Mitarbeiter in den USA 305 Milliarden Dollar im Jahr kosten." Die Dale Carnegie Training Forschungsstudie stellt fest, dass "aktiv engagierte Mitarbeiter produktiver sind, mehr Geld dem Unternehmen bringen, länger in der Organisation bleiben sowie ethisch und verantwortlich handeln. 69% der nicht engagierten Mitarbeiter würden für weniger als 5% Lohnerhöhung das Unternehmen verlassen, während es nur 25% der engagierten Mitarbeiter tun würden. " KONTAKT: DCA Training GmbH Rahlgasse 3/3 A-1060 Wien T F

MITARBEITERMOTIVATION:

MITARBEITERMOTIVATION: MITARBEITERMOTIVATION: EMOTIONEN SIND ENTSCHEIDEND Dale Carnegie Training Whitepaper Copyright 2012 Dale Carnegie & Associates, Inc. All rights reserved. Emotional_Engagement_111512_wp WARUM EMOTIONEN

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

von Ulrike Horky, MSc

von Ulrike Horky, MSc von Ulrike Horky, MSc Das Eilige verdrängt das Wesentliche Kennen Sie die Geschichte vom Holzfäller, der den ganzen Tag Bäume fällt? Er sägt und sägt, fällt einen Baum nach dem anderen. Er strengt sich

Mehr

Zehn Tipps, wie Ihnen Online-Befragungen im HR-Bereich helfen können

Zehn Tipps, wie Ihnen Online-Befragungen im HR-Bereich helfen können Zehn Tipps, wie Ihnen Online-Befragungen im HR-Bereich helfen können Zufriedene Mitarbeiter fühlen sich dem Unternehmen verbunden HR-Manager müssen ihr Unternehmen in- und auswendig kennen: die Firmenkultur,

Mehr

WIE ENGAGIERT IST ÖSTERREICH?

WIE ENGAGIERT IST ÖSTERREICH? Ergebnisse der Dale Carnegie Studie: WIE ENGAGIERT IST ÖSTERREICH? Dale Carnegie Austria White paper www.dale-carnegie.at Copyright 2014 Dale Carnegie Austria Engagement was ist das eigentlich? Engagierte

Mehr

Kursleitermeeting Juni 2012

Kursleitermeeting Juni 2012 Motivieren zu Höchstleistung Kursleitermeeting Juni 2012 LMI Leadership Management GmbH 8. September 2015 Ihre Ansprechpartner heute Sabine Drewes Produktleiterin Martin Schwade LMI Partner LRT Sandra

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE...... Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)772-210 68 Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen Warum es sich

Mehr

Unsere Vision Unser Leitbild

Unsere Vision Unser Leitbild Unsere Vision Unser Leitbild apetito ist durch seine Mitarbeiter zu dem geworden, was es heute ist. Karl Düsterberg Firmengründer 3 Was ist unsere Unternehmensvision? Was ist unser Leitbild? Unsere Vision

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

Loyalitätsmarketing als Fahndungserfolg

Loyalitätsmarketing als Fahndungserfolg Loyalitätsmarketing als Fahndungserfolg Über das Suchen und Finden von dauerhaft treuen Kunden und aktiven positiven Empfehlern Anne Schüller Marketing Consulting, www.anneschueller.de, info@anneschueller.de,

Mehr

SERVICE-INITIATIVE. ServiceLetter 6 ... ... www.leitbetrieb.com

SERVICE-INITIATIVE. ServiceLetter 6 ... ... www.leitbetrieb.com SERVICE-INITIATIVE...... SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)7752-210 68 Zufriedene Mitarbeiter begeistern Kunden. Begeisterte Kunden bringen Erfolg. Warum nur zufriedene Mitarbeiter

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Innerer Kündigung begegnen

Innerer Kündigung begegnen Organisationsberatung Seminare Coaching Innerer Kündigung begegnen Ziel : Inhalt : Mitarbeiter, die nur noch das Nötigste tun und keinerlei Engagement für die Arbeit und die Kollegen zeigen, stellen für

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser

Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser BSO Performance GmbH Ihr Partner, um leistungsfähige, passende und engagierte Teams aufzubauen, auszuwählen und zu betreuen TeamPlayerHR ist eine patentierte

Mehr

3 Great Place to Work Institut Deutschland

3 Great Place to Work Institut Deutschland 3 Great Place to Work Institut Deutschland +9 Respekt -9-8 Fairness +7 +5-10 Teamgeist Glaubwürdigkeit Stolz Ergebnisindex 6 Great Place to Work Institut Deutschland Teamgeist Stolz Fairness Respekt Glaubwürdigkeit

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

Anerkennende Führung als Gesundheitsfaktor & Ressource

Anerkennende Führung als Gesundheitsfaktor & Ressource Manfred Rünzler - www.ztn.biz 9. Unternehmer-Tag Bodensee Gesundheit & Unternehmen 14. März 2015 zu meiner Person über 25 Jahre operative Führungserfahrung Trainer für Führungskräfte Schwerpunkt Praxis

Mehr

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften COACHING ist KERNAUFGABE von Führungskräften von Dr. Reiner Czichos Wenn man die Pressemeldungen über neueste Umfrageergebnisse zum Thema Führung verfolgt, könnte man den Eindruck gewinnen, dass es Ziel

Mehr

kealani kealani Coaching und Beratung

kealani kealani Coaching und Beratung kealani kealani Coaching und Beratung Coaching und Beratung Heidi Hofer Gailkircherstr. 10 81247 München Tel: 089 / 82 95 75 95 Fax: 089 / 82 95 75 96 heidi.hofer@kealani.de www.kealani.de Klarheit, Lebensfreude

Mehr

Interdisziplinär arbeiten als Text Berater, Coach

Interdisziplinär arbeiten als Text Berater, Coach Interdisziplinär arbeiten als Trainer, Text Berater, Coach mit Analyse, Intervention, ROI Text an den Tisch der Entscheider A-M-T Management Performance AG Wer sind wir: A-M-T A Ausbildung und Lizenzierung

Mehr

Seit über. Jahren WIR SIND KARTZFEHN. Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit

Seit über. Jahren WIR SIND KARTZFEHN. Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit WIR SIND KARTZFEHN Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit Liebe Kartzfehner, lässt man die Nachtruhezeit außer Betracht, verbringt ein Berufstätiger mehr Zeit mit seinen Kolleginnen und Kollegen als

Mehr

S&P 360 -Feedback. Was ist ein 360 - Feedback?

S&P 360 -Feedback. Was ist ein 360 - Feedback? S&P 360 -Feedback Was ist ein 360 - Feedback? Bei einem 360 -Feedback erhält die Führungskraft aus Ihrem Arbeitsumfeld, das heißt von ihrem Vorgesetzten, Kollegen, Mitarbeitern und Kunden Feedback (Fremdbild).

Mehr

Frage 1 Welche Chancen und Herausforderungen verbinden sich aus meiner Sicht mit der Entwicklung eines Leitbildes?

Frage 1 Welche Chancen und Herausforderungen verbinden sich aus meiner Sicht mit der Entwicklung eines Leitbildes? Frage 1 Welche Chancen und Herausforderungen verbinden sich aus meiner Sicht mit der Entwicklung eines Leitbildes? - Verbesserung des Wohlbefindens bei der Arbeit (Effektivität) - Alle Mitarbeiter zu erreichen

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Emotionale Führung. 2014 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de

Emotionale Führung. 2014 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de Emotionale Führung 1. Warum emotional Führen? 1.1 Bindung zum Unternehmen 1.2 Die Lösung ist emotionales Führen 2. Auf was wirkt emotionale Führung? 2.1 Sie bewirkt Worauf besonders? Worauf weniger? 3.

Mehr

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel InformationsZentrum für die Wirtschaft Service für Leser der IZW-Beratungsbriefe Checkliste für Mitarbeiterbefragungen 1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen Vorbereitungsphase: Legen Sie

Mehr

Unternehmensführung 2020. Unternehmensführung 2020 -Erfolgsfaktor Mensch-

Unternehmensführung 2020. Unternehmensführung 2020 -Erfolgsfaktor Mensch- Unternehmensführung 2020 -Erfolgsfaktor Mensch- Die Zukunft von Unternehmen entscheidet sich auf den Personalmärkten. Die Erfolgsfaktoren lauten: Mitarbeiter gewinnen motivieren binden Prof. Dr. Ralf Mertens

Mehr

WIE AUS MATROSEN KAPITÄNE WERDEN OHNE DASS ES IN DER MEUTEREI AUF DER BOUNTY ENDET

WIE AUS MATROSEN KAPITÄNE WERDEN OHNE DASS ES IN DER MEUTEREI AUF DER BOUNTY ENDET Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Vom Kollegen zur Führungskraft Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

Motivieren motiviert nie.

Motivieren motiviert nie. Motivieren motiviert nie. Denkanstöße Von Axel Conrad axel-conrad.com Das Thema Motivation ist ein sehr populäres Thema. Wer möchte nicht motivierte Mitarbeiter? Die Ansätze und Denkweisen des 20. Jahrhunderts

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Kunden begeistern: wie gelingt das? Prof. Dr. rer. nat. Jutta Liebelt

Kunden begeistern: wie gelingt das? Prof. Dr. rer. nat. Jutta Liebelt Kunden begeistern: wie gelingt das? Prof. Dr. rer. nat. Jutta Liebelt 1 Kano- Model :Kundenerwartung/-zufriedenheit 2 Kundenservice (Quelle: Hill, W.: Marketing) Jede Art von Dienstleistungen, die vor

Mehr

Arne Timm Personalentwicklung

Arne Timm Personalentwicklung Arne Timm Sei was du dir wünschst! Sei was Du Dir wünschst! Arne Timm Das klingt doch gut, oder? Es wird aber in Zeiten zunehmender Veränderungen in Unternehmen immer schwerer. Anforderungen an Führungskräfte

Mehr

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor Land: Institution: Qualifikation: Portugal Inovafor Innovationsentwicklung und Verantwortliche für Innovation in Arbeitsteams in Klein- und Mittelbetrieben,

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

Zukunftstrend Kundenloyalität Mit loyalen Mitarbeitern und treuen Kunden zum Erfolg

Zukunftstrend Kundenloyalität Mit loyalen Mitarbeitern und treuen Kunden zum Erfolg Zukunftstrend Kundenloyalität Mit loyalen Mitarbeitern und treuen Kunden zum Erfolg Anne M. Schüller Marketing Consulting Mobil 0049 172 8319612 Office 0049 89 6423208 info@anneschueller.de www.anneschueller.de

Mehr

Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung. Oktober 2010

Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung. Oktober 2010 Vergleiche der Daten aus der Eingangs- Mittel- und Abschlussbefragung Oktober 2010 Abb. 1 10 Interkulturelle Einstellungen 9 8 7 6 9 86% 85% 85% 8 78% 7 66% 5 4 3 2 28% 17% Ausländer sind gew altbereit

Mehr

Aktuelle Forschungsergebnisse zur Mitarbeiterbeteiligung

Aktuelle Forschungsergebnisse zur Mitarbeiterbeteiligung Aktuelle Forschungsergebnisse zur Mitarbeiterbeteiligung Unternehmergespräch 2011 der AGP im Hause Globetrotter am 10.11.2011 Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof PFH PRIVATE HOCHSCHULE GÖTTINGEN Stand: 6.11.2011

Mehr

Mitarbeiterführung E t n f tf l a tlt en Si Si e di di e P P t o i enz l a e Ih Ihrer Mit Mit b ar i e titer HRmatic GmbH 2008

Mitarbeiterführung E t n f tf l a tlt en Si Si e di di e P P t o i enz l a e Ih Ihrer Mit Mit b ar i e titer HRmatic GmbH 2008 Mitarbeiterführung Entfalten Sie die Potenziale Ihrer Mitarbeiter Zitate Mitarbeiter können alles: Wenn man sie weiterbildet, wenn man ihnen Werkzeuge gibt, vor allem aber, wenn man es ihnen zutraut. Hans-Olaf

Mehr

Wie Innovationsmaschinen ihr Innovationspotential steigern

Wie Innovationsmaschinen ihr Innovationspotential steigern Konferenz "Talente und Strukturen für die Zukunft managen" Wie Innovationsmaschinen ihr Innovationspotential steigern Innovationspotential Innovationspotential Potential für Kreativität Potential für Umsetzung

Mehr

Stress Was tun bei Stress?

Stress Was tun bei Stress? Stress Was tun bei Stress? Stress Ich bin so im Stress, stöhnt die Kollegin und wir wissen: Sie hat viel zu tun und fühlt sich unter Zeitdruck. Ganz so einfach ist die psychologische Definition von Stress

Mehr

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind!

1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! I Allgemeine Einschätzungen und Merkmale Ihrer Tätigkeit 1.1 Bitte geben Sie an, wie wichtig Ihnen die im Folgenden genannten Merkmale unabhängig von Ihrem Arbeitsplatz sind! Wie wichtig ist Ihnen, dass

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Führung, Mitarbeitermotivation, Burnoutprävention. 20.September 2012 Joachim E. Lask

Führung, Mitarbeitermotivation, Burnoutprävention. 20.September 2012 Joachim E. Lask Führung, Mitarbeitermotivation, Burnoutprävention 20.September 2012 Joachim E. Lask 1 Übersicht Führen! Wohin? * Führen! Welche Mitarbeiter? * Was motiviert zur Mitarbeit? * Burnoutprävention * Aus dem

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Textempfehlung. zur Versendung des Fragebogens

Textempfehlung. zur Versendung des Fragebogens zur Versendung des Fragebogens Holen Sie qualifizierte Kundenmeinungen mithilfe unseres Fragebogens ein. Damit die Befragung gelingt und der Kunde sich wertgeschätzt fühlt, empfehlen wir Ihnen die folgenden

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Dr.-Stiebel-Straße 33 37603 Holzminden. www.stiebel-eltron.de. Irrtum und technische Änderung vorbehalten.

STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Dr.-Stiebel-Straße 33 37603 Holzminden. www.stiebel-eltron.de. Irrtum und technische Änderung vorbehalten. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Dr.-Stiebel-Straße 33 37603 Holzminden www.stiebel-eltron.de Stand 06_13 311726_C_3_06_13_MEHR. Irrtum und technische Änderung vorbehalten. Unsere Energie hat Zukunft Führungsleitbild

Mehr

FÖRDERN, FORDERN, DIENEN FÜHRUNG IM SPAGAT

FÖRDERN, FORDERN, DIENEN FÜHRUNG IM SPAGAT KEEP ME! FÖRDERN, FORDERN, DIENEN FÜHRUNG IM SPAGAT "Mit gutem Beispiel voranzugehen, ist nicht nur der beste Weg, andere zu beeinflussen, es ist der einzige." (Albert Schweitzer) Was macht einen guten

Mehr

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter Vortrag Karriere-Forum LogiMAT 2005 Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung Stuttgart, 3. Februar 2005 Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

WERTVOLL MACHEN SOLLTE.

WERTVOLL MACHEN SOLLTE. Health on Top, 23. März 2010 JEDER MENSCH IST EINZIGARTIG! WAS SIE UND IHRE MITARBEITER MOTIVIEREN UND WERTVOLL MACHEN SOLLTE. Warum die Motivanalyse Reiss Profile nach Prof. Dr. Steven Reiss für die Mitarbeiterzufriedenheit

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Leistungseinschätzung von Führungskräften

Leistungseinschätzung von Führungskräften Feedbacksysteme Leistungseinschätzung von Führungskräften Information Institut für Systempädagogik 1 Wissenswertes zum Thema 2 Fragebogen 3 Projektplan 4 Weiterführende Maßnahmen 5 Institut für Systempädagogik

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Thomas Lorenz A-M-T Management Performance AG Radevormwald bei Köln Thalwil bei Zürich Wer sind wir: A-M-T A Ausbildung

Mehr

Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung

Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung Zukunftskompetenz für Organisationen Stärken managen - nachhaltige Personalentwicklung Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung Lernen Sie hier unsere Haltung zur nachhaltigen Personalentwicklung

Mehr

Der Gast als Fan: Erfolgreich durch Kundenkontaktpunkt-Management (1)

Der Gast als Fan: Erfolgreich durch Kundenkontaktpunkt-Management (1) Der Gast als Fan: Erfolgreich durch Kundenkontaktpunkt-Management (1) Anne Schüller Marketing Consulting, www.anneschueller.de, info@anneschueller.de, 0049 172 8319612 Geldscheine sind Stimmzettel neu

Mehr

Lebensqualität für die Beschäftigten in der Altenhilfe. Christian Siegling. Impulsvortrag beim Pflegesymposium am 14. November 2012 in Stuttgart

Lebensqualität für die Beschäftigten in der Altenhilfe. Christian Siegling. Impulsvortrag beim Pflegesymposium am 14. November 2012 in Stuttgart Lebensqualität für die Beschäftigten in der Altenhilfe Christian Siegling Impulsvortrag beim Pflegesymposium am 14. November 2012 in Stuttgart Menschlichkeit. Wirtschaftlichkeit. Zukunft. Das Image ist

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Motivation und Anreizsysteme Ein Vergleich zwischen Vertriebsmitarbeitern und Mitarbeitern aus anderen Funktionsbereichen

Motivation und Anreizsysteme Ein Vergleich zwischen Vertriebsmitarbeitern und Mitarbeitern aus anderen Funktionsbereichen Motivation und Anreizsysteme Ein Vergleich zwischen Vertriebsmitarbeitern und Mitarbeitern aus anderen Funktionsbereichen Ergebnisse einer empirischen Untersuchung im Rahmen der Bachelorarbeit von Janina

Mehr

Herzlich Willkommen. «Zielkonflikte im HR Personalverantwortliche im Spannungsfeld der Erwartungen» 5. Juni 2014. HR Club Careerplus Folie 1

Herzlich Willkommen. «Zielkonflikte im HR Personalverantwortliche im Spannungsfeld der Erwartungen» 5. Juni 2014. HR Club Careerplus Folie 1 Herzlich Willkommen «Zielkonflikte im HR Personalverantwortliche im Spannungsfeld der Erwartungen» HR Club Careerplus Folie 1 Wir, HR, HR Club Careerplus Folie 6 betreuen die Ressource «Mensch» Strategischer

Mehr

Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile

Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile TÜV SÜD Management Service GmbH Durch ständige Verbesserung unserer Dienstleistungsqualität wollen wir optimale Kundenzufriedenheit erreichen

Mehr

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von:

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von: www.logistik-webinare.de Gleich geht s los www.logistik-webinare.de Erfolgreich führen Wie Sie dem Mitarbeitermangel erfolgreich entgegenwirken Erfolgreich führen Wie Sie dem Mitarbeitermangel erfolgreich

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

BESCHWERDEMANAGEMENT

BESCHWERDEMANAGEMENT BESCHWERDEMANAGEMENT Vortrag für die Wiener HoteldirektorINNEN am 21. Jänner 2010 Elisabeth Sperk MSc. Gründe für professionelles Beschwerdemanagement Gästeorientiertes Beschwerdemanagement als Wettbewerbsvorteil

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Brigitte Witzig Coaching

Brigitte Witzig Coaching Brigitte Witzig Coaching Die eigenen Ressourcen entdecken und nutzen Die individuellen Fähigkeiten eines Menschen sind unschätzbare Ressourcen. Sie gilt es zu entdecken, zu fördern und weiterzuentwickeln.

Mehr

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training Change Management Teamentwicklung Coaching Training Change Management mit Weitblick zum Erfolg! Ein Veränderungsprozess in Ihrem Unternehmen steht an oder hat bereits begonnen? Aber irgendwie merken Sie,

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell (Auszug) Im Rahmen des EU-Projekts AnaFact wurde diese Umfrage von Frauenhofer IAO im Frühjahr 1999 ausgewählten

Mehr

nmc Leitlinien zur Qualitätssicherung, Zusammenarbeit und Nachhaltigkeit

nmc Leitlinien zur Qualitätssicherung, Zusammenarbeit und Nachhaltigkeit nmc Leitlinien zur Qualitätssicherung, Zusammenarbeit und Nachhaltigkeit Stand: 2. August 2017 1 Vision: Wir werden auch in Zukunft als internationale und wachstumsorientierte Unternehmensgruppe im Bereich

Mehr

I. A Organisation und Unternehmensführung

I. A Organisation und Unternehmensführung I. A Organisation und Unternehmensführung I. A2 Gesunde Führung Zusammenfassung Führung ist keine Nebentätigkeit. Führung heißt gestalten, lenken, steuern und entwickeln. Führung kann man lernen. Berlin,

Mehr

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leit-Bild Elbe-Werkstätten GmbH und PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Vorwort zu dem Leit-Bild Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild sind wichtige Regeln. Nach diesen Regeln arbeiten

Mehr

Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH e. V. Führen als Führungskraft

Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH e. V. Führen als Führungskraft Bundesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH e. V. Führen als Führungskraft Inhalt Vorwort... 3 Programm... 4 Führen als Führungs-Kraft... 5 Führungslandkarten... 7 Führungslandkarte: Wen führe ich als

Mehr

Kundenorientierungstest

Kundenorientierungstest Testen Sie hier die Kundenorientierung Ihres Unternehmens! Nehmen Sie sich ein wenig Zeit und beantworten Sie einfach alle 30 Fragen ganz ehrlich (Bitte wirklich ehrlich!) mit Ja oder Nein. Zählen Sie

Mehr

Mitarbeiter- Gespräche

Mitarbeiter- Gespräche Tagesseminar Mitarbeiter- Gespräche Erweitern Sie Ihre Führungskompetenz Vicor M. Kaufmann MITARBEITER FÜHREN, FÖRDERN U ND FORDERN Willkommen Fragen Sie sich selbst kritisch: Sind die Mitarbeiter-Gespräche,

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2014 Leasingpersonal

Mitarbeiterbefragung 2014 Leasingpersonal Die Mitarbeiterbefragung () wurde an den ANS Standorten in: Linz und Weiz mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens im Oktober durchgeführt. Ergebnisse Linz (Rücklaufquote:,8%). Altersstruktur - Linz

Mehr

Neue Aspekte der Personalauswahl und Mitarbeiterführung in der Logistik unter Verwendung von Reiss-Profilen

Neue Aspekte der Personalauswahl und Mitarbeiterführung in der Logistik unter Verwendung von Reiss-Profilen www.logistik-webinare.de Gehalt allein schießt keine Tore! Neue Aspekte der Personalauswahl und Mitarbeiterführung in der Logistik unter Verwendung von Reiss-Profilen Moderator Marcus Walter Speditionskaufmann

Mehr

Fotoprotokoll / Zusammenfassung. des Seminars Methodik der Gesprächsführung und Coaching. Vertriebs- & Management - Training

Fotoprotokoll / Zusammenfassung. des Seminars Methodik der Gesprächsführung und Coaching. Vertriebs- & Management - Training Fotoprotokoll / Zusammenfassung Vertriebs- & Management - Training des Seminars Methodik der Gesprächsführung und Coaching Vertriebs- & Management - Training Herzlich Willkommen auf Schloss Waldeck am

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

NMC. Leitlinien. zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit

NMC. Leitlinien. zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit NMC Leitlinien zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit Eynatten, Januar 2009; 2 / 10 Vision Wir werden auch in Zukunft als ein international tätiges und führendes Unternehmen in der Entwicklung, Produktion

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Motivation fördern in schwierigen Zeiten. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O.

I.O. BUSINESS. Checkliste. Motivation fördern in schwierigen Zeiten. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. I.O. BUSINESS Checkliste Motivation fördern in schwierigen Zeiten Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Motivation fördern in schwierigen Zeiten Motivation entsteht durch eine Wechselbeziehung zwischen

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

L e i t f a d e n / F r a g e b o g e n für das Mitarbeiter/innen- Gespräch

L e i t f a d e n / F r a g e b o g e n für das Mitarbeiter/innen- Gespräch L e i t f a d e n / F r a g e b o g e n für das Mitarbeiter/innen- Gespräch Magistrat der Stadt Bremerhaven Personalamt 11/4 Postfach 21 03 60, 27524 Bremerhaven E-Mail: Sylvia.Schroeder@magistrat.bremerhaven.de

Mehr

Mitarbeitermotivation

Mitarbeitermotivation k Mitarbeitermotivation Einflussfaktoren und Anforderungen an Führungskräfte in sich entwickelnden Organisationen Fachtagung Volkssolidarität Berlin, 5. Mai 2011 Kristiane Langer, LS Beratung im Gesundheitswesen

Mehr

Führung, die aus Werten schöpft.

Führung, die aus Werten schöpft. Führungsleitlinien Führung, die aus Werten schöpft. Mit unseren fünf Werten haben wir gemeinsam ein Fundament für unser Handeln gelegt. Sie dienen jeder Mitarbeiterin und jedem Mitarbeiter als Orientierung.

Mehr

Investitionen in Mitarbeiterzufriedenheit als unternehmerische Strategie. Thomas Köberl

Investitionen in Mitarbeiterzufriedenheit als unternehmerische Strategie. Thomas Köberl Investitionen in Mitarbeiterzufriedenheit als unternehmerische Strategie Thomas Köberl Seit 23 Jahren Entwicklung von ERP-Software für Schweizer KMU 70 000 verkaufte Module, 35 000 Kunden in der Schweiz

Mehr