Übersicht Schutzimpfungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übersicht Schutzimpfungen"

Transkript

1 Übersicht Schutzimpfungen KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN

2 (Beilage zu den KVS-Mitteilungen 11/2008) 2

3 Übersicht Schutzimpfungen Ab dem 1. Januar 2008 gilt im Bereich der KV Sachsen eine neue Impfvereinbarung auf der fachlichen Grundlage der Schutzimpfungsrichtlinie (SiR) des Gemeinsamen Bundesausschusses. Die SiR wiederum basiert auf den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) und stellt eine deutliche Einschränkung gegenüber den Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission (SIKO) dar welche die bisherige Grundlage für die Impfvereinbarung Sachsen war. Um diese Einschränkungen aufzuheben wurden in der Folge zusätzlich zur Impfvereinbarung Sachsen mit ausgewählten Krankenkassen (AOK PLUS (95101), IKK Sachsen und Ersatzkassen) sogenannte Satzungsvereinbarungen geschlossen, welche die Differenzen zwischen den Impfempfehlungen der STIKO und der SIKO ausgleichen sollen. Darüber hinaus gibt es Vereinbarungen zu Reiseschutzimpfungen mit ausgewählten Ersatzkassen. Die Entscheidung, nach welcher Vereinbarung geimpft und abgerechnet wird, ist hierarchisch gegliedert. Zunächst muss bei allen Kassen geprüft werden, ob eine Impfung im Rahmen der SiR durchgeführt und abgerechnet werden kann. Erst dann kommt die Zusatzimpfregelung für einen Großteil der sächsischen Krankenkassen in Betracht und zum Schluss gegebenenfalls die Verträge mit den einzelnen Ersatzkassen. Zum besseren Überblick erhalten Sie als Anlage eine Übersicht über die abrechnungsfähigen Impfleistungen. Die aktuelle Impfvereinbarung Sachsen der Primär- und Ersatzkassen regelt die Abrechnungsmodalitäten der Impfungen. ( Verträge nach Fachgebieten Impfvereinbarungen). Die Schutzimpfungen sind auf der Grundlage der jeweils aktuellen Fassung der Schutzimpfungs-Richtlinie (SiR) durchzuführen ( Informationsarchiv Richtlinien Schutzimpfungs-Richtlinie). 3

4 Schutzimpfungen auf Basis der Impfvereinbarung Sachsen, ergänzenden Satzungsvereinbarungen und Vereinbarungen zu Reiseschutzimpfungen mit ausgewählten Krankenkassen Einfachimpfungen Impfung Abr.-Nr. Indikation Kassengültigkeit Wert Cholera Keine WHO-Empfehlung, nur im Ausnahmefall auf Verlangen des TK, KKH, GEK, Reiseschutzimpfung Ziel- oder Transitlandes DAK 5) 6,00 Diphtherie Standardimpfung 89100A Grundimmunisierung im Alter von 2, 3 und 4 Monaten sowie 89100B zwischen dem 11. bis 14. Lebensmonat 89100R Auffrischung im Alter von 5 bis 6 und 9 bis 17 Lebensjahren Indikationsimpfung 89101A Personen mit fehlender oder unvollständiger Grundimmunisierung 89101B Alle Personen ab 18 Lebensjahren Auffrischung aller 10 Jahre 89101R FSME Indikationsimpfung 89102A Personen, die in FSME-Risikogebieten Deutschlands (entsprechend 89102B den aktuellen Hinweisen zu FSME-Risikogebieten, die im 89102R Epidemiologischen Bulletin des RKI veröffentlich sind) zeckenexponiert sind Reiseschutzimpfung in Verbindung mit den Reisehinweisen des Auswärtigen Amtes TK, KKH, GEK, bei Zeckenexposition in FSME-Risikogebieten außerhalb DAK 5) 6,00 Deutschlands Gelbfieber 1) in Verbindung mit den Reisehinweisen des Auswärtigen Amtes Reiseschutzimpfung entsprechend den Impfanforderungen der Ziel- oder Transitländer TK, KKH, GEK, Hinweise der WHO zu Gelbfieberinfektionsgebieten sind zu DAK 5) 6,00 beachten 4

5 Haemophilus influenzae Typ b Standardimpfung 89103A Grundimmunisierung im Alter von 2, 3 und 4 Monaten sowie 89103B zwischen dem 11. bis 14. Lebensmonat Indikationsimpfung 89104A Indikationsimpfung für Personen mit anatomischer oder funktioneller 89104B Asplenie Hepatitis A Indikationsimpfung 89105A homosexuell aktive Männer, 89105B Personen mit substitutionspflichtiger Hämophilie, 89105R Personen in psychiatrischen Einrichtungen oder vergleichbaren Fürsorgeeinrichtungen für Zerebralgeschädigte oder Verhaltensgestörte Personen, die an einer chronischen Leberkrankheit einschließlich chronischer Krankheiten mit Leberbeteiligung leiden und keine HAV-Antikörper besitzen Berufliche Indikationen siehe Anlage 1 der SiR Satzungsimpfung 89105S seronegative Erwachsene 4) AOK PLUS (95101), EK Kinder und Jugendliche bis zum vollend. 18. Lebensjahr AOK PLUS (95101), IKK Sachsen, EK Reiseschutzimpfung Reisende in Regionen mit hoher Hepatitis-A-Prävalenz TK, KKH, GEK, DAK 5) 6,00 5,20 5,20 Hepatitis B Standardimpfung 89106A Grundimmunisierung im Alter von 2, 3 und 4 Monaten sowie 89106B zwischen dem 11. bis. 14. Lebensmonat Grundimmunisierung aller noch nicht geimpften Jugendlichen bzw. alle 6) 5,20 Komplettierung eines unvollständigen Impfschutzes, Impfung im Alter von 9 bis 17 Jahren 5

6 Hepatitis B 89107A Patienten vor ausgedehnten chirurgischen Eingriffen (z.b. vor Indikationsimpfung 89107B Operationen unter Verwendung der Herz-Lungen-Maschine R Entscheidend ist die Dringlichkeit des Eingriffs sowie der Wunsch des Patienten nach einem Impfschutz.) Personen mit chronischer Leberkrankheit einschließlich chronischer Krankheiten mit Leberbeteiligung sowie HIV-Positive ohne HBV-Marker durch Kontakt mit HBsAg-Trägern in der Familie oder Wohngemeinschaft gefährdete Personen, Sexualpartner von HBs-Ag-Trägern bzw. bei Sexualverhalten mit hoher Infektionsgefährdung alle 6) 5,20 Patienten in psychiatrischen Einrichtungen oder Bewohner vergleichbarer Fürsorgeeinrichtungen für Zerebralgeschädigte oder Verhaltensgestörte sowie Personen in Behindertenwerkstätten besondere Risikogruppen, wie z.b. homosexuell aktive Männer, Drogenabhängige, Prostituierte, länger einsitzende Strafgefangene durch Kontakt mit HBsAG-Trägern in einer Gemeinschaft (Kindergarten, Kinderheime, Schulklassen, Spielgemeinschaften) gefährdete Personen berufliche Indikationen siehe Anlage 1 der SiR Dialysepatienten 89108A Patienten mit chronischer Nierenkrankheit, Patienten mit häufiger 89108B Übertragung von Blut oder Blutbestandteilen (z. B. Hämophile) alle 6) 5, R Satzungsimpfung 89106S seronegative Versicherte über 18 Jahre 4) AOK PLUS (95101), EK 6) 5,20 Reiseschutzimpfung Reisen in Regionen mit hoher Hepatitis-B-Prävalenz TK, KKH, GEK, DAK 5) 6,00 Humane Papillomaviren (HPV) Standardimpfung 89110A 89110B Mädchen und weibliche Jugendliche im Alter von Jahren Satzungsimpfung Frauen ab 18 Jahre bis zum vollendeten 26. Lebensjahr TK, GEK 5,20 6

7 Influenza Standardimpfung Standardimpfung für Personen über 60 Jahre alle 6,00 Indikationsimpfung ) Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge eines Grundleidens, wie z. B. chronische Krankheiten der Atmungsorgane (inklusive Asthma und COPD), Chronische Herz-Kreislauf-, Leber- und Nierenkrankheiten, Diabetes und andere Stoffwechselkrankheiten, Multiple Sklerose mit durch Infektionen getriggerten Schüben, Personen mit angeborenen oder erworbenen alle 6,00 Immundefekten mit T- und/oder B-zellulärer Restfunktion, HIV-Infektion sowie Bewohner von Alters- oder Pflegeheimen, Personen mit besonderer Infektionsgefährdung (z. B. mit umfangreichem Publikumsverkehr), Berufliche Indikationen siehe Anlage1 der SiR (z. B. Praxispersonal) Satzungsimpfung 89111S für Versicherte über 50 Jahre bis zum vollendeten 60. Lebensjahr AOK PLUS (95101), (sofern Indikationsimpfung nach SiR nicht in Betracht kommen) IKK Sachsen, EK Masern Standardimpfung/ Immunisierung beginnend mit der ersten Impfdosis zwischen dem Indikationsimpfung 11. bis 14. Lebensmonat und Abschluss mit der 2. Impfdosis vor Ende des 2. Lebensjahres (vorzugsweise mit einem MMRV-Kombinationsimpfstoff); bei einer Aufnahme in eine Gemeinschaftseinrichtung vor dem Impftermin erfolgt die Impfung mit 9 Monaten. Nach 11 (2) SiR Vervollständigung des Impfschutzes bis spätestens zum vollendeten 18. Lebensjahr Berufliche Indikationen siehe Anlage 1 der SiR 6,00 Satzungsimpfung 89113S Standardimpfung für alle empfänglichen Personen außerhalb der Indika- AOK PLUS (95101), tionsliste der SiR (Vorzugsweise sind Kombinationsimpfstoffe einzusetzen) IKK Sachsen, EK 5,20 Meningokokken Standardimpfung Immunisierung im 2. Lebensjahr mit einer Dosis Konjugatimpfstoff Nach 11 (2) SiR Vervollständigung des Impfschutzes bis spätestens zum vollendeten 18. Lebensjahr 7

8 Meningokokken 89115A Indikationsimpfung für gesundheitlich gefährdete: Personen mit Indikationsimpfung 89115B angeborenen oder erworbenen Immundefekten mit T- und/oder B-zellu R 3) lärer Restfunktion, insbesondere Komplement-/Properdindefekte, Hypogammaglobulinaemie, Asplenie, Berufliche Indikationen siehe Anlage 1 der SiR Satzungsimpfung 89114S Säuglinge ab dem 3. Lebensmonat AOK PLUS (95101), IKK Sachsen, EK Reiseschutzimpfung Reisende in epidemische/hyperendemische Länder, Aufenthalte in Regionen mit Krankheitsausbrüchen und Impfempfeh- TK, KKH, GEK, lungen für die einheimische Bevölkerung (WHO- und Länderhinweise DAK 5) 6,00 beachten) Pertussis Standardimpfung 89116A Grundimmunisierung im Alter von 2, 3, und 4 Monaten sowie zwischen 89116B dem 11. bis 14. Lebensmonat 89116R Auffrischimpfungen erfolgen im Alter von 5 bis 6 Lebensjahren und 9 bis 17 Lebensjahren 5,20 Indikationsimpfung 89117A Frauen mit Kinderwunsch präkonzeptionell; 89117B enge Haushaltskontaktpersonen (Eltern, Geschwister) und Betreuer (z. B. Tagesmütter, Babysitter, ggf. Großeltern) möglichst vier Wochen vor Geburt des Kindes. Erfolgt die Impfung nicht vor der Konzeption sollte die Mutter bevorzugt in den ersten Tagen nach der Geburt des Kindes geimpft werden. Berufliche Indikationen siehe Anlage 1 der SiR Satzungsimpfung 89116S Auffrischungsimpfung aller 10 Jahre für alle Personen AOK PLUS (95101), (Vorzugsweise sind Kombinationsimpfstoffe einzusetzen) IKK Sachsen, EK 5,20 Pneumokokken Standardimpfung 89118A Grundimmunisierung im Alter von 2, 3 u. 4 Monaten sowie zwischen dem 89118B 11. bis 14. Lebensmonat mit einem Pneumokokken-Konjugatimpfstoff Personen über 60 Jahre mit Polysaccharid-Impfstoff 8

9 Pneumokokken Indikationsimpfung Personen mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge angeborener oder erworbener Immundeffekte mit T- und/oder B-zellulärer Restfunktion oder infolge einer chronischen Krankheit Poliomyelitis Standardimpfung 89121A Grundimmunisierung im Alter von 2, 3 und 4 Monaten sowie zwischen 89121B dem 11. bis 14. Lebensmonat 89121R Auffrischung im Alter von 9 bis 17 Lebensjahren Indikationsimpfung 89122A Personen mit fehlender oder unvollständiger Grundimmunisierung 89122B Auffrischung für Reisende in Regionen mit Infektionsrisiko (aktuelle 89122R 3) epidemiologische Situation, insbesondere Meldungen der WHO beachten) Auffrischung für Aussiedler, Flüchtlinge und Asylbewerber, die in Gemeinschaftsunterkünften leben, bei der Einreise aus Gebieten mit Polio-Risiko Berufliche Indikationen siehe Anlage 1 der SiR Satzungsimpfung 89121S Auffrischungsimpfung aller 10 Jahre für alle Personen AOK PLUS (95101), (Vorzugsweise sind Kombinationsimpfstoffe einzusetzen) IKK Sachsen, EK 5,20 Röteln Standardimpfung/ Immunisierung beginnend mit der ersten Impfdosis im Alter zwischen Indikationsimpfung dem 11. bis 14. Lebensmonat und Abschluss mit der 2. Impfdosis vor Ende des 2. Lebensjahres vorzugsweise mit einem MMRV-Kombinationsimpfstoff nach 11 (2) SiR Vervollständigung des Impfschutzes bis spätestens zum vollendeten 18. Lebensjahr Indikationsimpfung für seronegative Frauen mit Kinderwunsch Berufliche Indikationen siehe Anlage 1 der SiR Satzungsimpfung 89123S Standardimpfung für alle empfänglichen Personen außerhalb der Indikationsliste der SiR (Vorzugsweise sind Kombinationsimpfstoffe einzusetzen) AOK PLUS (95101), IKK Sachsen, EK 5,20 9

10 Rotaviren Satzungsimpfung für Säuglinge ab 7. Lebenswoche bis 1. Lebenshalbjahr IKK Sachsen, TK 5,20 Tetanus Standardimpfung/ 89124A Grundimmunisierung im Alter von 2, 3 und 4 Monaten sowie zwischen Indikationsimpfung 89124B dem 11. bis 14. Lebensmonat 89124R Auffrischung im Alter von 5 bis 6 und 9 bis 17 Lebensjahren weitere Auffrischungen ab dem 18. Lebensjahr, jeweils 10 Jahre nach der letzten vorangegangenen Dosis Personen mit fehlender oder unvollständiger Grundimmunisierung, sofern die letzte Impfung der Grundimmunisierung oder die letzte Auffrischimpfung länger als 10 Jahre zurückliegt Tollwut Reiseschutzimpfung bei Reisen in Regionen mit hoher Tollwutgefährdung TK, KKH, GEK, DAK 5) 6,00 Typhus Reiseschutzimpfung bei Reisen in Endemiegebiete TK, KKH, GEK, DAK 5) 6,00 Varizellen Standardimpfung 89125A Immunisierung beginnend mit der ersten Impfdosis im Alter zwischen 89125B dem 11. bis 14. Lebensmonat und Abschluss mit der 2. Impfdosis vor Ende des 2. Lebensjahres vorzugsweise mit einem MMRV-Kombinationsimpfstoff nach 11 (2) SiR Vervollständigung des Impfschutzes bis spätestens zum vollendeten 18. Lebensjahr Standardimpfung mit einem monovalenten Impfstoff für ungeimpfte 9- bis 17-jährige Jugendliche ohne Varizellen-Anamnese. 10

11 Varizellen Indikationsimpfung 89126A Indikationsimpfung mit einem monovalenten Impfstoff für 89126B 1. Seronegative Frauen mit Kinderwunsch 2. Seronegative Patienten vor geplanter immunsuppressiver Therapie oder Organtransplantation 3. Seronegative Patienten unter immunsuppressiver Therapie 4. seronegative Patienten mit Leukämie 5. Empfängliche Patienten mit schwerer Neurodermitis 6. Empfängliche Patienten mit engem Kontakt zu den unter Punkt 2. bis 5. Genannten Berufliche Indikationen siehe Anlage 1 der SiR Mehrfachimpfungen (nur abrechenbar, wenn alle Einzelimpfungen abrechnungsfähig wären) Impfung Abr.-Nr. Indikation Kassengültigkeit Wert Diphtherie, Tetanus (DT) Standardimpfung 89200A Grundimmunisierung im Alter von 2, 3 und 4 Monaten sowie zwischen 89200B dem 11. bis 14. Lebensmonat alle 7,30 Diphtherie, Tetanus (Td) Standardimpfung 89201A Grundimmunisierung im Alter von 2, 3 und 4 Monaten sowie zwischen 89201B dem 11. bis 14. Lebensmonat 89201R Auffrischung im Alter von 5 bis 6 und 9 bis 17 Lebensjahren alle 7,30 Personen mit fehlender oder unvollständiger Grundimmunisierung Auffrischimpfung alle 10 Jahre 11

12 Hepatitis A und B (HA-HB) Indikationsimpfung 89202A nur bei Vorliegen der Indikationen für eine Hepatitis A- und 89202B Hepatitis B-Impfung alle 6) 7,30 Satzungsimpfung 89202S seronegative Erwachsene ab vollendetem 18. Lebensjahr 4) AOK PLUS (95101), EK 6) 7,30 Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr AOK PLUS (95101), IKK Sachsen, EK 6) 7,30 Reiseschutzimpfung Reisen in Regionen mit hoher Hepatitis-A bzw. B-Prävalenz TK, KKH, GEK, DAK 5) 8,00 Typhus, Hepatitis A Reiseschutzimpfung bei Reisen in Endemiegebiete, in Verbindung mit den Reisehinweisen TK, KKH, GEK, des Auswärtigen Amtes DAK 5) 8,00 Haemophilus influenzae Typ b, Hepatitis B Standardimpfung 89203A Grundimmunisierung im Alter von 2, 3 und 4 Monaten sowie zwischen 89203B dem 11. bis 14. Lebensmonat alle 7,30 Diphtherie, Pertussis, Tetanus (DTaP) Standardimpfung 89300A Grundimmunisierung im Alter von 2, 3 und 4 Monaten sowie zwischen 89300B dem 11. bis 14. Lebensmonat alle 9,40 12

13 Diphtherie, Pertussis, Tetanus (Tdap) Standardimpfung Auffrischung im Alter von 5 bis 6 und 9 bis 17 Lebensjahren 89303R als Sonderfall nach Vollendung des 18. Lebensjahres bei gleichzeitig vorliegender Indikation für Pertussis (sofern kein adäquater Immunschutz vorliegt, bei Frauen mit Kinderwunsch präkonzeptionell, alle 9,40 engen Haushaltskontaktpersonen (Eltern, Geschwister) und Betreuer (z. B. Tagesmütter, Babysitter, ggf. Großeltern) möglichst vier Wochen vor Geburt des Kindes) Satzungsimpfung 89303S Auffrischimpfung aller 10 Jahre für alle Personen ab vollendetem AOK PLUS (95101), 18. Lebensjahr IKK Sachsen, EK 9,40 Diphtherie, Tetanus, Poliomyelitis (TdIPV) Standardimpfung Auffrischung im Alter von 9 bis 17 Lebensjahren 89302R Personen mit fehlender oder unvollständiger Grundimmunisierung alle 9,40 Satzungsimpfung 89302S Auffrischimpfung aller 10 Jahre für alle Personen ab vollendetem AOK PLUS (95101), 18. Lebensjahr IKK Sachsen, EK 9,40 Masern, Mumps, Röteln (MMR) Standardimpfung 89301A Immunisierung beginnend mit der ersten Impfdosis zwischen dem 89301B 11. bis 14. Lebensmonat und Abschluss mit der 2. Impfdosis vor Ende des 2. Lebensjahres (vorzugsweise mit einem MMRV-Kombinationsimpfstoff) Bei einer Aufnahme in eine Gemeinschaftseinrichtung vor dem Impf- alle 12,00 termin erfolgt die Impfung mit 9 Monaten. Nach 11 (2) SiR Vervollständigung des Impfschutzes bis spätestens zum vollendeten 18. Lebensjahr Indikationsimpfung für seronegative Frauen mit Kinderwunsch 13

14 Masern, Mumps, Röteln (MMR) Satzungsimpfung 89301S Standardimpfung für alle empfänglichen Personen außerhalb der AOK PLUS (95101), Indikationsliste der SiR IKK Sachsen, EK 12,00 Diphtherie, Pertussis, Tetanus, Poliomyelitis (TdapIPV) Standardimpfung Auffrischung im Alter von 5 bis 6 und 9 bis 17 Lebensjahren 89400R als Sonderfall nach Vollendung des 18. Lebensjahres bei gleichzeitig vorliegender Indikation für Pertussis (sofern kein adäquater Immunschutz vorliegt, bei Frauen mit Kinderwunsch präkonzeptionell, engen alle 10,40 Haushaltskontaktpersonen (Eltern, Geschwister) und Betreuer (z. B. Tagesmütter, Babysitter, ggf. Großeltern) möglichst vier Wochen vor Geburt des Kindes) Satzungsimpfung 89400S Auffrischimpfung aller 10 Jahre für alle Personen ab vollendetem AOK PLUS (95101), 18. Lebensjahr IKK Sachsen, EK 10,40 Masern, Mumps, Röteln, Varizellen (MMRV) Standardimpfung 89401A Immunisierung beginnend mit der ersten Impfdosis zwischen dem 89401B 11. bis 14. Lebensmonat und Abschluss mit der 2. Impfdosis vor Ende des 2. Lebensjahres Bei einer Aufnahme in eine Gemeinschaftseinrichtung vor dem alle 12,00 Impftermin erfolgt die Impfung mit 9 Monaten. Nach 11 (2) SiR Vervollständigung des Impfschutzes bis spätestens zum vollendeten 18. Lebensjahr 14

15 Diphtherie, Pertussis, Tetanus, Poliomyelitis, Haemophilus influenzae-b (DTap-IPV-Hib) Standardimpfung 89500A Grundimmunisierung im Alter von 2, 3 und 4 Monaten sowie zwischen 89500B dem 11. bis 14. Lebensmonat Diphtherie, Pertussis, Tetanus, Poliomyelitis, Haemophilus inluenzae-b, Hepatitis B (DTaP-IPV-Hib-HB) Standardimpfung 89600A Grundimmunisierung im Alter von 2, 3 und 4 Monaten sowie zwischen 89600B dem 11. bis 14. Lebensmonat alle 12,50 alle 16,10 Legende: Kennzeichnung A: erste Dosen eines Impfzyklus, bzw. unvollständige Impfserie Kennzeichnung B: letzte Dosis eines Impfzyklus nach Fachinformation Kennzeichnung R: Auffrischimpfung Kennzeichnung S: Satzungsleistung Fußnoten: 1) Gelbfieberimpfungen dürfen nur zugelassene Gelbfieber-Impfstellen, die eine Abrechnungsgenehmigung der KV Sachsen haben, durchführen. 2) Bei der Influenzaimpfung von Kindern unter 36 Monaten ist die Nummer zweimal zu dokumentieren. 3) keine routinemäßige Auffrischung 4) Die Kosten für die entsprechende Antikörperbestimmung sind durch den Versicherten zu tragen. 5) Kündigung der Vereinbarung zu Schutzimpfungen auf Grund von Auslandsreisen ( Reiseimpfungen ) durch die DAK zum ) für heilfürsorgeberechtigte Beamte des kommunalen feuerwehrtechnischen Dienstes im Freitstaat Sachsen nicht berechnungsfähig, nur durch den Amtsarzt im Rahmen der arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchung zu Lasten des Dienstherren 15

16 Grundsätzliche Anmerkungen: Bei der Dokumentation der Einzelimpfstoffe hat die Abrechnungsnummer der Standardimpfung Vorrang, wenn gleichzeitig weitere Indikationen in Betracht kommen. Bei der Anwendung von Kombinationsimpfstoffen sind ausschließlich die Abrechnungsnummern der entsprechenden Kombinationen zu verwenden. Nach 28 (4) SGB V in Verbindung mit 20d SGB V ist im Rahmen von Schutzimpfungen keine Praxisgebühr zu erheben Besondere Hinweise im Zusammenhang mit Leistungen der Impfvereinbarung Sachsen Die nach dieser Vereinbarung verpflichteten Krankenkassen übernehmen für ihre Versicherten alle als Standard- und Indikationsimpfung definierten Schutzimpfungen gemäß der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Schutzimpfungen nach 20d Abs. 1 SGB V (Schutzimpfungs-Richtlinie/SiR) in der jeweils gültigen Fassung. Von anderen Stellen (z. B. Arbeitgeber) bzw. vom öffentlichen Gesundheitsdienst aufgrund gesetzlicher Vorschriften (z. B. im Rahmen von Schuluntersuchungen, Sächsisches Herdbekämpfungsprogramm etc.) durchzuführende Schutzimpfungen, haben Vorrang vor der Durchführung von Schutzimpfungen nach dieser Vereinbarung. Schutzimpfungen aus Anlass eines Auslandsaufenthaltes sind nicht Gegenstand dieser Vereinbarung. Aktive Schutzimpfungen gegen Tetanus und Tollwut im Verletzungsfall sind ebenso wie die entsprechenden passiven Immunisierungen - soweit es die Applikation im unmittelbaren Zusammenhang mit der Verletzung bzw. Exposition betrifft nicht Gegenstand dieser Vereinbarung. In diesem Falle ist die Leistungserbringung im Rahmen der Abrechnung gemäß EBM geltend zu machen. Tollwut-Impfstoff ist im Verletzungsfall ausschließlich unter Namensnennung des Versicherten zu verordnen. Die Schutzimpfungen sind auf der Grundlage der jeweils aktuellen Fassung der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Schutzimpfungen nach 20d Absatz 1 SGB V (Schutzimpfungs-Richtlinie/SiR) durchzuführen. Die Durchführung der Schutzimpfungen nach der SiR orientiert sich an den Empfehlungen der STIKO. Schutzimpfungen nach dieser Vereinbarung können die an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden approbierten Ärzte, welche über eine ent- 16

17 sprechende Qualifikation zur Erbringung von Impfleistungen verfügen und unter Beachtung des 1 Abs. 1 bis 5 durchführen. Impfstoffe werden zu Lasten der AOK auf einem gesonderten Arzneiverordnungsblatt (Muster 16) -auch im Einzelfall- ohne Namensnennung des Versicherten verordnet. Dabei ist nur das Feld 8 (Impfstoffe) durch Eintragung der Ziffer 8 zu kennzeichnen. Dies gilt auch für Impfstoffe, die im Rahmen einer Simultanimpfung eingesetzt werden, sofern nicht 1 Abs. 5 dieser Vereinbarung zutreffend ist. Davon ausgeschlossen ist außerdem die Verordnung von Immunglobulinen. Für die in dieser Vereinbarung geregelten Impfleistungen und Impfstoffe ist eine private Liquidation ausgeschlossen. Die Applikation eines Mehrfachimpfstoffes gilt als eine Leistung. Jede Nr. ist nur einmal pro Tag berechnungsfähig. Neben Impfleistungen ist die Abrechnung des Ganzkörperstatus zur Feststellung der Impftauglichkeit ausgeschlossen siehe entspr. Vorstandsbeschluss zur Feststellung der Impftauglichkeit (Pkt. 3.7 Abrechnungshinweise). Schutzimpfungen im Verletzungsfall siehe entspr. Vorstandsbeschluss (Pkt. 3.8 Abrechnungshinweise) Impfleistungen für Mütter/Väter durch Kinderärzte siehe entspr. Vorstandsbeschluss zur Behandlung von Erwachsenen durch Fachärzte für Kinderheilkunde (Pkt Abrechnungshinweise). 17

18 Besondere Hinweise im Zusammenhang mit Satzungsimpfungen Die entspr. Vereinbarungen mit der IKK Sachsen und den Ersatzkassen sind vorerst auf das Kalenderjahr 2008 befristet. Gemäß 5 der Impfvereinbarung Sachsen werden die nach dieser Vereinbarung verordnungsfähigen Impfstoffe zu Lasten der AOK PLUS auf einem gesonderten Arzneiverordnungsblatt (Muster 16) auch im Einzelfall ohne Namensnennung des Versicherten verordnet. Dabei ist nur das Feld 8 (Impfstoffe) durch Eintragung der Ziffer 8 zu kennzeichnen. Für die in dieser Vereinbarung geregelten Impfleistungen und Impfstoffe ist eine private Liquidation ausgeschlossen. Beim Bezug der Impfstoffe ist soweit möglich und sinnvoll wirtschaftlichen Großpackungen und Kombinationsimpfstoffen der Vorrang zu geben. Die finanziellen Mittel für die erbrachten Impfleistungen nach dieser Vereinbarung werden von den Krankenkassen außerhalb der budgetierten Gesamtvergütung zur Verfügung gestellt. 18

19 Besondere Hinweise im Zusammenhang mit Reiseschutzimpfungen Bei jeder weiteren Impfung im Rahmen derselben Arzt-Patienten-Begegnung ist die entsprechende Abrechnungsnummer mit dem Buchstaben W zu versehen. Diese Abrechnungsnummern werden jeweils mit einer Pauschale in Höhe von 50% der ungekennzeichneten Abrechnungsnummer (d. h. 3,00 bzw. 4,00 Euro) vergütet. Ist die weitere Impfung im Rahmen derselben Arzt-Patienten-Begegnung eine Auffrischimpfung, so ist die entsprechende Abrechnungsnummer mit dem Buchstaben Y zu versehen. Diese Abrechnungsnummern werden jeweils mit einer Pauschale in Höhe von 50% der ungekennzeichneten Abrechnungsnummern (d.h. 3,00 bzw. 4,00 Euro) vergütet. Die Applikation eines Mehrfachimpfstoffes gilt als eine Leistung. Sofern bei einem Patientenkontakt die Indikation für eine Schutzimpfung nach der Impfvereinbarung Sachsen und zur gleichen Indikation gleichzeitig nach dieser Vereinbarung vorliegt, hat die Abrechnung der Schutzimpfung über die Impfvereinbarung Sachsen zu erfolgen. Abweichend von den Regelungen der Impfvereinbarung Sachsen Ersatzkassen ( 5) ist der jeweilige Impfstoff auf dem Arzneiverordnungsblatt (Muster 16) auf den Namen des Versicherten zu Lasten der jeweils zuständigen Krankenkasse zu verordnen. Bei der Verordnung von Impfstoffen ist das Markierungsfeld 8 (Impfstoffe) des Musters 16 durch Eintragung der Ziffer 8 zu kennzeichnen. Auf diesem Arzneiverordnungsblatt ist ausschließlich der jeweilige Impfstoff für die in diesem Vertrag vereinbarten Impfungen zu verordnen. Ein Bezug über die Sprechstundenbedarfsregelung (SSB) ist ausgeschlossen. Die Krankenkassen stellen sicher, dass die im Rahmen dieser Vereinbarung verordneten Impfstoffe und Arzneimittel für andere Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe das Ausgabenvolumen für Arzneimittel der KV Sachsen bzw. des Arztes nicht belasten. Die finanziellen Mittel für die erbrachten Impfleistungen nach dieser Vereinbarung werden von den Krankenkassen außerhalb der budgetierten Gesamtvergütung zur Verfügung gestellt. 19

Vereinbarung. zwischen der. Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Recht, Dresden vertreten durch den Vorstand.

Vereinbarung. zwischen der. Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Recht, Dresden vertreten durch den Vorstand. Vereinbarung über die Durchführung und Abrechnung von Schutzimpfungen auf Grund von Auslandsreisen und der Impfung zur Prävention von Gebärmutterhalskrebs mit Humanem Papillomavirus-Impfstoff zwischen

Mehr

Anlage 1 (Lesetextfassung, enthält den 1., 2. und 3. Nachtrag) mit Wirkung ab dem ( Impfvereinbarung Sachsen Pflichtleistungen )

Anlage 1 (Lesetextfassung, enthält den 1., 2. und 3. Nachtrag) mit Wirkung ab dem ( Impfvereinbarung Sachsen Pflichtleistungen ) Anlage 1 (Lesetextfassung, enthält den 1., 2. und 3. Nachtrag) mit Wirkung ab dem 01.07.2014 zu der mir Wirkung ab dem 1. Januar 2013 abgeschlossenen Vereinbarung gemäß 132e SGB V über die Durchführung

Mehr

Abrechnungsnummern Impfen Stand: Februar 2016

Abrechnungsnummern Impfen Stand: Februar 2016 en Diphtherie - Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre* Diphtherie 89100A 89101A 89100B 89101B 89100R 89101R Frühsommermeningo-Enzephalitis (FSME) 89102A 89102B 89102R Haemophilus influenzae Typ b - Säuglinge

Mehr

Vereinbarung. auf der Grundlage von 132e SGB V. zwischen der

Vereinbarung. auf der Grundlage von 132e SGB V. zwischen der Vereinbarung auf der Grundlage von 132e SGB V zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts, Dresden - vertreten durch den Vorstand - und der pronova BKK, Hannover

Mehr

1. Protokollnotiz zur. Vereinbarung nach 132e SGB V über die Durchführung von Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten (Impfvereinbarung)

1. Protokollnotiz zur. Vereinbarung nach 132e SGB V über die Durchführung von Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten (Impfvereinbarung) 1. Protokollnotiz zur Vereinbarung nach 132e SGB V über die Durchführung von Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten (Impfvereinbarung) zwischen der AOK Sachsen-Anhalt, Lüneburger Str. 4, 39106

Mehr

Impfen ab neue Abrechnungsnummern

Impfen ab neue Abrechnungsnummern Vertragspolitik und Strategie Telefon: 01805 / 909290-10* Fax: 01805 / 909290-11* info@kvb.de vus-pessama *0,14 pro Minute für Anrufe aus dem deutschen Festnetz, abweichende Tarife aus Mobilfunknetzen

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 Inhalt Einführung: Warum impfen wir?... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe.... 14 3 Wirkungsmechanismen immun

Mehr

V E R T R A G. nach 132 e SGB V

V E R T R A G. nach 132 e SGB V V E R T R A G nach 132 e SGB V über die Durchführung von S c h u t z i m p f u n g e n nach 20d Abs. 1 i.v.m. 92 Abs. 1 Nr. 15 SGB V (Schutzimpfungs-Vereinbarung) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Gesamtübersicht Schutzimpfungen

Gesamtübersicht Schutzimpfungen K V S Gesamtübersicht Schutzimpfungen Aktualisierung der Gesamtübersicht Schutzimpfungen vom 15. Januar 2013 Stand: 26. April 2013 Aktuelle Informationen zum Impfen Änderung der Impfübersicht der KVS Mit

Mehr

Vereinbarung. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg Humboldtstraße 56, 22083 Hamburg. vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes

Vereinbarung. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg Humboldtstraße 56, 22083 Hamburg. vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg Humboldtstraße 56, 22083 Hamburg vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes (im Folgenden KV Hamburg genannt) und der AOK Rheinland/Hamburg

Mehr

Impfvereinbarung (Verbände der Krankenkassen)

Impfvereinbarung (Verbände der Krankenkassen) Information 4 Verordnung von Impfstoffen 1.17. 5/10 (1) Die Impfstoffe sind auf einem separaten Arzneiverordnungsblatt (Vordruck Muster 16) wie Sprechstundenbedarf (ohne Namensnennung des Patienten) zu

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen...

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... Einführung: Warum impfen wir?....................................... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens.......................... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen................................

Mehr

Letzte Dosis eines Impfzyklus. Fachinformation oder abgeschlossene Impfung A B R 7, A B R 7,18

Letzte Dosis eines Impfzyklus. Fachinformation oder abgeschlossene Impfung A B R 7, A B R 7,18 Anlage en Einfachimpfungen Diphtherie (Standard-) Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre Diphtherie Frühsommer-Meningo- Enzephalitis (FSME) Haemophilus influenzae Typ b (Standard-) Säuglinge und Kleinkinder

Mehr

Gesundheit ist unsere Sache. Impfen in Sachsen wie abrechnen?? Ingrid Dänschel Vorsitzende des LV Sachsen

Gesundheit ist unsere Sache. Impfen in Sachsen wie abrechnen?? Ingrid Dänschel Vorsitzende des LV Sachsen Gesundheit ist unsere Sache Impfen in Sachsen wie abrechnen?? Ingrid Dänschel Vorsitzende des LV Sachsen Vorbemerkungen Grundlagen: Die Impfvereinbarung Sachsen setzt die Schutzimpfungsrichtlinie (SI-

Mehr

Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 6. Februar 2012

Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 6. Februar 2012 Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 6. Februar 2012 Inhaltsverzeichnis Seite Hinweise zu vertraglichen Regelungen Grundsätzliche Anmerkungen. 4 Besondere Hinweise im Zusammenhang mit Leistungen der

Mehr

Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 6. Februar 2012

Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 6. Februar 2012 Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 6. Februar 2012 KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN Beilage zu den KVS-Mitteilungen 2/2012 2 Gesamtübersicht Schutzimpfungen Inhaltsverzeichnis Seite Hinweise zu

Mehr

VERTRAG. der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) als Landwirtschaftliche

VERTRAG. der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) als Landwirtschaftliche VERTRAG zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, Düsseldorf vertreten durch den Vorstand (nachstehend KV Nordrhein genannt) -einerseits- und der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse,

Mehr

VEREINBARUNG (i. d. F. vom ) auf der Grundlage. von 132e SGB V i. V. m. 20d Abs. 2 SGB V

VEREINBARUNG (i. d. F. vom ) auf der Grundlage. von 132e SGB V i. V. m. 20d Abs. 2 SGB V VEREINBARUNG (i. d. F. vom 21.12.2012) auf der Grundlage von 132e SGB V i. V. m. 20d Abs. 2 SGB V zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts, Dresden, vertreten

Mehr

RATGEBER. Schutzimpfungen 2008

RATGEBER. Schutzimpfungen 2008 RATGEBER Schutzimpfungen 2008 R A T G E B E R Schutzimpfungen 2008 Ausgabe: Mai 2008 Impressum Ratgeber Schutzimpfungen Mai 2008 Herausgeber: Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Tersteegenstraße 9 40474

Mehr

des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Änderung der Schutzimpfungs- Richtlinie (SI-RL): Umsetzung der STIKO-Empfehlungen Juli 2012

des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Änderung der Schutzimpfungs- Richtlinie (SI-RL): Umsetzung der STIKO-Empfehlungen Juli 2012 Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Änderung der Schutzimpfungs- Richtlinie (SI-RL): Umsetzung der STIKO-Empfehlungen Juli 2012 Vom 18. Oktober 2012 Der Gemeinsame Bundesausschuss hat

Mehr

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition,

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition, ifi-card Impfungen Allgemeines zu Impfungen Standardimpfungen Indikationsimpfungen Injektion Dokumentation Schwangerschaft Immunschwäche q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem

Mehr

Abrechnungshinweise der KV Sachsen

Abrechnungshinweise der KV Sachsen Abrechnungshinweise der KV Sachsen 7. Lieferung von Austauschseiten Stand 01.04.2013 Beilage zu den KVS-Mitteilungen 05 2013 Anleitung zum Einordnen der Austauschseiten Anleitung zum Einordnen der 7. Lieferung

Mehr

Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 1. Mai 2014

Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 1. Mai 2014 Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 1. Mai 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Hinweise zu vertraglichen Regelungen Grundsätzliche Anmerkungen. 4 Besondere Hinweise zur Impfvereinbarung Sachsen Pflichtleistungen....

Mehr

Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 1. Oktober 2013

Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 1. Oktober 2013 Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 1. Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Hinweise zu vertraglichen Regelungen Grundsätzliche Anmerkungen. 4 Besondere Hinweise zur Impfvereinbarung Sachsen Pflichtleistungen....

Mehr

Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 1. März 2014

Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 1. März 2014 Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 1. März 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Hinweise zu vertraglichen Regelungen Grundsätzliche Anmerkungen. 4 Besondere Hinweise zur Impfvereinbarung Sachsen Pflichtleistungen....

Mehr

Vereinbarung. über die Durchführung und Abrechnung von Schutzimpfungen auf Grund von Auslandsreisen. zwischen der

Vereinbarung. über die Durchführung und Abrechnung von Schutzimpfungen auf Grund von Auslandsreisen. zwischen der Vereinbarung über die Durchführung und Abrechnung von Schutzimpfungen auf Grund von Auslandsreisen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Recht, Dresden vertreten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1 X I Grundlagen 1 1 Historie und Zukunft von Schutzimpfungen... 1 K. Cichutek, J. Scherer, U. Heininger u. H. Spiess Vergangenheit... 1 Gegenwart... 4 Zukunft.................................. 5 Literatur...

Mehr

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/show.php3?id=149&nodeid=

Mehr

Neue Impfempfehlungen der STIKO veröffentlicht Stand 28.07.2006

Neue Impfempfehlungen der STIKO veröffentlicht Stand 28.07.2006 An alle impfenden Ärztinnen und Ärzte Servicecenter: 030 / 31 003-999 03.08.2006 Neue Impfempfehlungen der STIKO veröffentlicht Stand 28.07.2006 Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege,

Mehr

Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 5. Januar 2012

Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 5. Januar 2012 Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 5. Januar 2012 Inhaltsverzeichnis Seite Hinweise zu vertraglichen Regelungen Grundsätzliche Anmerkungen. 4 Besondere Hinweise im Zusammenhang mit Leistungen der Impfvereinbarung

Mehr

Durchführung von Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten. (Impfvereinbarung)

Durchführung von Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten. (Impfvereinbarung) Durchführung von Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten (Impfvereinbarung) Anlage zum Gesamtvertrag zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt (KVSA) und dem Verband der Angestellten-Krankenkassen

Mehr

Schutzimpfungen Stand:

Schutzimpfungen Stand: Diphtherie (Standardimpfung) Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre Diphtherie (Standardimpfung) Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre Diphtherie (Standardimpfung) Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre Diphtherie

Mehr

Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 1. April 2015

Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 1. April 2015 Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 1. April 2015 Inhaltsverzeichnis Seite Hinweise zu vertraglichen Regelungen Grundsätzliche Anmerkungen. 4 Besondere Hinweise zur Impfvereinbarung Sachsen Pflichtleistungen....

Mehr

Schutzimpfungen Stand:

Schutzimpfungen Stand: Diphtherie (Standardimpfung) Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre Diphtherie (Standardimpfung) Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre Diphtherie (Standardimpfung) Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre Diphtherie

Mehr

2. Nachtrag zur Ergänzungsvereinbarung

2. Nachtrag zur Ergänzungsvereinbarung 2. Nachtrag zur Ergänzungsvereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg, vertreten durch den Vorstand (im Folgenden KVH genannt) und der Techniker Krankenkasse Bramfelder Straße 140, 22305

Mehr

vom 21. Juni 2007 Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Schutzimpfungen nach 20d Abs. 1 SGB V (Schutzimpfungs-Richtlinie / SiR)

vom 21. Juni 2007 Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Schutzimpfungen nach 20d Abs. 1 SGB V (Schutzimpfungs-Richtlinie / SiR) Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Richtlinie über Schutzimpfungen nach 20 d Abs. 1 SGB V (Schutzimpfungs-Richtlinie / SiR): Regelung des Anspruches der Versicherten auf Leistungen für

Mehr

Vereinbarung. auf der Grundlage von 132e SGB V. zwischen der. Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Schützenhöhe Dresden

Vereinbarung. auf der Grundlage von 132e SGB V. zwischen der. Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Schützenhöhe Dresden Vereinbarung auf der Grundlage von 132e SGB V zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Schützenhöhe 12 01099 Dresden - im Folgenden KV Sachsen genannt - und der BIG Gesundheit Die Direktkrankenkasse

Mehr

Schutzimpfungen Stand:

Schutzimpfungen Stand: Diphtherie (Standardimpfung) Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre Diphtherie (Standardimpfung) Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre Diphtherie (Standardimpfung) Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre Diphtherie

Mehr

Anlage 6 Impfvereinbarung in Thüringen mit Wirkung zum zwischen

Anlage 6 Impfvereinbarung in Thüringen mit Wirkung zum zwischen Vereinbarung über die Durchführung von Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung nach 20d Abs. 1 i. V. m. 132e SGB V (Impfvereinbarung) zwischen der Kassenärztlichen

Mehr

Diese Impfungen bezahlt die AOK Bremen/Bremerhaven

Diese Impfungen bezahlt die AOK Bremen/Bremerhaven Die AOK übernimmt die Kosten für alle hier aufgeführten Impfungen. Diese rechnet der Arzt oder Kinderarzt direkt mit der AOK ab. Bei der Übernahme der Impfkosten richten wir uns nach der Schutzimpfungsrichtlinie

Mehr

Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 1. April 2018

Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 1. April 2018 Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 1. April 2018 Inhaltsverzeichnis Seite Hinweise zu vertraglichen Regelungen Grundsätzliche Anmerkungen. 4 Besondere Hinweise zur Impfvereinbarung Sachsen Pflichtleistungen....

Mehr

Ergänzungsvereinbarung

Ergänzungsvereinbarung Ergänzungsvereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein, vertreten durch den Vorstand (im Folgenden KVSH genannt) und der Techniker Krankenkasse Bramfelder Straße 140, 22305

Mehr

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost

zwischen Kassenärztlicher Vereinigung Berlin und AOK Berlin Die Gesundheitskasse zugleich handelnd für die See-Krankenkasse BKK-Landesverband Ost Vertrag über die Vergütung und Abrechnung von Leistungen gemäß 34 des Vertrags zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms nach 137f SGB V Koronare Herzkrankheit (KHK) auf der Grundlage von

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin ROBERT KOCH INSTITUT Epidemiologisches Bulletin 29. Juli 2005 /Nr. 30 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Mitteilung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut:

Mehr

Bundesministerium für Gesundheit

Bundesministerium für Gesundheit Bundesministerium für Gesundheit Bekanntmachung [1378 A] eines Beschlusses des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung der STIKO-Empfehlungen/Stand: Juli

Mehr

Verwaltungsvorschrift

Verwaltungsvorschrift Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz über öffentlich empfohlene und zur unentgeltlichen Durchführung bestimmte Schutzimpfungen und andere Maßnahmen

Mehr

Vereinbarung auf der Grundlage von 132 e SGB V

Vereinbarung auf der Grundlage von 132 e SGB V Vereinbarung auf der Grundlage von 132 e SGB V zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg, Humboldtstraße 56 22083 Hamburg - im Folgenden KVH genannt - und der BKK vor Ort, Universitätsstraße 43

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr mit der neuen Empfehlung zur Rotavirus-Impfung Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt

Mehr

Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie zur Umsetzung der Empfehlungen der STIKO vom August 2016

Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie zur Umsetzung der Empfehlungen der STIKO vom August 2016 Publikation des Verordnungsmanagements in der PRO dem offiziellen Mitteilungsblatt der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt, Ausgabe 6 des Jahres 2017 Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie zur

Mehr

Ergänzungsvereinbarung. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein, vertreten durch den Vorstand (im Folgenden KVSH genannt) und

Ergänzungsvereinbarung. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein, vertreten durch den Vorstand (im Folgenden KVSH genannt) und Ergänzungsvereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein, vertreten durch den Vorstand (im Folgenden KVSH genannt) und der Techniker Krankenkasse Bramfelder Straße 140, 22305

Mehr

Abrechnungshinweise der KV Sachsen

Abrechnungshinweise der KV Sachsen Abrechnungshinweise der KV Sachsen 11. Lieferung von Austauschseiten Stand 01.04.2014 Beilage zu den KVS-Mitteilungen 05 2014 Anleitung zum Einordnen der Austauschseiten Anleitung zum Einordnen der 11.

Mehr

Vereinbarung auf der Grundlage von 132 e SGB V

Vereinbarung auf der Grundlage von 132 e SGB V Vereinbarung auf der Grundlage von 132 e SGB V zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg, Humboldtstraße 56 22083 Hamburg - im Folgenden KVH genannt - und der Novitas BKK, 47050 Duisburg über die

Mehr

Anlage 1 Impfvereinbarung zwischen der KV Thüringen und den Landesverbänden der Krankenkassen und den Ersatzkassen in Thüringen vom

Anlage 1 Impfvereinbarung zwischen der KV Thüringen und den Landesverbänden der Krankenkassen und den Ersatzkassen in Thüringen vom Vereinbarung über die Durchführung von Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung nach 20i Abs. 1 i. V. m. 132e Abs. 1 SGB V als Anlage zu den Gesamtverträgen

Mehr

Impfen - praktisch 2014 STIKO-Empfehlungen zu den Standardimpfungen Lagerung und Verabreichung von Impfstoffen, Aufklärung und Nebenwirkungen, Dokumentation, echte und falsche Kontraindikationen, Dagmar

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin ROBERT KOCH INSTITUT Epidemiologisches Bulletin 12. Juli 2002 /Nr. 28 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Mitteilung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut:

Mehr

Vereinbarung. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg vertreten durch den Vorstand. (im Folgenden KV Hamburg genannt) und

Vereinbarung. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg vertreten durch den Vorstand. (im Folgenden KV Hamburg genannt) und Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg vertreten durch den Vorstand (im Folgenden KV Hamburg genannt) und der pronova BKK vertreten durch den Vorstand auf der Grundlage von 132e

Mehr

Arbeitsmedizinische Vorsorge in Kindertagesstätten

Arbeitsmedizinische Vorsorge in Kindertagesstätten Arbeitsmedizinische Vorsorge in Kindertagesstätten Dr. Claudia Groneberg Fachärztin für Arbeitsmedizin 1 Gliederung 1. Pflichtuntersuchung (Was heißt Pflicht? Warum? Wie?) 2. Immunschutz (Was heißt ausreichender

Mehr

Impfvereinbarung (Verbände der Krankenkassen)

Impfvereinbarung (Verbände der Krankenkassen) (Verbände Krankenkassen) 1/11 Vereinbarung über die Durchführung und Vergütung von Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten im Rahmen vertragsärztlichen Versorgung () zwischen Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Vereinbarung. auf der Grundlage von 132e SGB V

Vereinbarung. auf der Grundlage von 132e SGB V Lesetextfassung (i. d. F. 1. u. 2. Nachtrag) mit Wirkung ab 01.01.2014 Vereinbarung auf der Grundlage von 132e SGB V zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Schützenhöhe 12 01099 Dresden - im

Mehr

VERTRAG nach 132 e SGB V

VERTRAG nach 132 e SGB V VERTRAG nach 132 e SGB V zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, Düsseldorf vertreten durch den Vorstand und der dem der der der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse, Düsseldorf BKK-Landesverband

Mehr

Impfvereinbarung (Verbände der Krankenkassen)

Impfvereinbarung (Verbände der Krankenkassen) (Verbände Krankenkassen) 1/11 Vereinbarung über die Durchführung und von Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten im Rahmen vertragsärztlichen Versorgung () zwischen Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

BAnz AT B2. Beschluss

BAnz AT B2. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Änderung der Schutzimpfungs- Richtlinie (SI-RL): Umsetzung STIKO-Empfehlungen August 2014 und Anpassung an die Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge

Mehr

Information der KVBB Impfvereinbarung

Information der KVBB Impfvereinbarung Information 1.17. 1/12 Vereinbarung über die Durchführung und Vergütung von Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten im Rahmen vertragsärztlichen Versorgung () zwischen Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Impfungen bei Gesunden und Kranken - was ist zu tun und zu lassen?

Impfungen bei Gesunden und Kranken - was ist zu tun und zu lassen? Impfungen bei Gesunden und Kranken - was ist zu tun und zu lassen? Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Schwerpunkt Infektiologie Bedeutung von Impfungen Individueller

Mehr

Vereinbarung. über die Durchführung von aktiven Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung

Vereinbarung. über die Durchführung von aktiven Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung Vereinbarung über die Durchführung von aktiven Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung (Impfvereinbarung Sachsen) mit Wirkung vom 1. Januar 2007 zwischen

Mehr

In allen anderen Fällen sind Schutzimpfungen nach Satz 1 von der Leistungspflicht ausgeschlossen.

In allen anderen Fällen sind Schutzimpfungen nach Satz 1 von der Leistungspflicht ausgeschlossen. Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs- Richtlinie (SI-RL): Umsetzung STIKO- Empfehlungen August 2016 und weitere Anpassungen Vom 1. Dezember 2016 Der Gemeinsame

Mehr

Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege

Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.v. Kommission für Infektionskrankheiten

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Impfungen Autoren: Dr. med. Christiane Schieferstein-Knauer, Dr. med. Michael Sienz, Kerstin Siehr, Prof. Dr. med. Christoph Frank

Mehr

VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN

VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN Auswahl Folien Impfungen WS 2014/15 einige Argumente von Impfskeptikern Impfungen sind nicht notwendig epidemischer Verlauf von Infektionskrankheiten ist selbst begrenzend allein

Mehr

über die Durchführung von aktiven Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung (Impfvereinbarung)

über die Durchführung von aktiven Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung (Impfvereinbarung) Vereinbarung über die Durchführung von aktiven Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung (Impfvereinbarung) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt

Mehr

Reiseschutzimpfungen Abrechnung und Verordnung

Reiseschutzimpfungen Abrechnung und Verordnung Reiseschutzimpfungen Abrechnung und Verordnung Thomas Müller Geschäftsführer Zentralstab Unternehmensentwicklung Agenda 1. Grundlagen 2. Potentielles Abrechnungsspektrum 3. Beispiel FSME 4. Verordnung

Mehr

Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 24. Mai 2016

Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 24. Mai 2016 Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 24. Mai 2016 Inhaltsverzeichnis Seite Hinweise zu vertraglichen Regelungen Grundsätzliche Anmerkungen. 4 Besondere Hinweise zur Impfvereinbarung Sachsen Pflichtleistungen....

Mehr

Abrechnungshinweise der KV Sachsen

Abrechnungshinweise der KV Sachsen Abrechnungshinweise der KV Sachsen 5. Lieferung von Austauschseiten Stand 01.10.2012 Beilage zu den KVS-Mitteilungen 11 2012 Anleitung zum Einordnen der Austauschseiten Anleitung zum Einordnen der 5. Lieferung

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Schutzimpfungen nach 20d Abs. 1 SGB V (Schutzimpfungs-Richtlinie/SI-RL)

Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Schutzimpfungen nach 20d Abs. 1 SGB V (Schutzimpfungs-Richtlinie/SI-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Schutzimpfungen nach 20d Abs. 1 SGB V (Schutzimpfungs-Richtlinie/SI-RL) in der Fassung vom 21. Juni 2007/18. Oktober 2007 veröffentlicht im Bundesanzeiger

Mehr

Anlage 1 zur Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Schutzimpfungen nach 20d Abs. 1 SGB V (Schutzimpfungs- Richtlinie/SI-RL)

Anlage 1 zur Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Schutzimpfungen nach 20d Abs. 1 SGB V (Schutzimpfungs- Richtlinie/SI-RL) Anlage 1 zur Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Schutzimpfungen nach 20d Abs. 1 SGB V (Schutzimpfungs- Richtlinie/SI-RL) Impfung gegen Indikation Hinweise zu den Schutzimpfungen Anmerkungen

Mehr

Impfungen im Rahmen der GKV Was kann aus Sicht der KBV verbessert werden?

Impfungen im Rahmen der GKV Was kann aus Sicht der KBV verbessert werden? 4. Nationale Impfkonferenz 18.06.2015 1 Impfungen im Rahmen der GKV Was kann aus Sicht der KBV verbessert werden? 4. Nationale Impfkonferenz am 18. Juni 2015 Martin Lack KBV, Dezernat 4 GB Ärztliche und

Mehr

Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen?

Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen? Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen? Früherkennung von Krebs Genitaluntersuchung von 20 Prostatauntersuchung Genitaluntersuchung

Mehr

Impfungen unter Immunsuppression

Impfungen unter Immunsuppression Impfungen unter Immunsuppression Crohn und Colitis-Tag Vechta, den 29.09.2012 Impfungen unter Immunsuppression Immunsuppression bei - Angeborene Krankheiten - Erworbene Krankheiten - Therapieinduzierte

Mehr

Vom 24. November Inhaltsverzeichnis. A. Tragende Gründe und Beschluss. B. Bewertungsverfahren. 1. Bewertungsgrundlagen

Vom 24. November Inhaltsverzeichnis. A. Tragende Gründe und Beschluss. B. Bewertungsverfahren. 1. Bewertungsgrundlagen Zusammenfassende Dokumentation über eine Änderung in Anlage 1 der Schutzimpfungs-Richtlinie: Kombinationsimpfung gegen Masern, Mumps, Röteln und Varizellen (MMRV) Vom 24. November 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche

Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut Stand Juli 2010 Deutsches Grünes Kreuz e.v. STIKO-Impfkalender für Kinder und

Mehr

Rahmenvereinbarung. nach 132 e SGB V. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (KVHB) Schwachhauser Heerstraße 26/ Bremen.

Rahmenvereinbarung. nach 132 e SGB V. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (KVHB) Schwachhauser Heerstraße 26/ Bremen. Rahmenvereinbarung nach 132 e SGB V zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (KVHB) Schwachhauser Heerstraße 26/28 28209 Bremen und dem BKK Landesverband Niedersachsen-Bremen (BKK LV) Siebstrasse

Mehr

Reisemedizinische Beratung

Reisemedizinische Beratung Reisemedizinische Beratung Gesund Reisen - Gesund Zurückkehren Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth

Mehr

Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses

Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Schutzimpfungen nach 20d Abs. 1 SGB V (Schutzimpfungs-Richtlinie/SiR) in der Fassung vom 21 Juni 2007 / 18. Oktober 2007 veröffentlicht im Bundesanzeiger

Mehr

Vereinbarung gem. 20i Abs. 2 SGB V über die Durchführung und Abrechnung von Satzungsimpfungen

Vereinbarung gem. 20i Abs. 2 SGB V über die Durchführung und Abrechnung von Satzungsimpfungen Vereinbarung gem. 20i Abs. 2 SGB V über die Durchführung und Abrechnung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, Düsseldorf vertreten durch den Vorstand (nachstehend KV Nordrhein genannt) einerseits

Mehr

I. Im Titel der Richtlinie wird die Angabe 20d Abs. 1 SGB V ersetzt durch die Angabe 20i Absatz 1 SGB V.

I. Im Titel der Richtlinie wird die Angabe 20d Abs. 1 SGB V ersetzt durch die Angabe 20i Absatz 1 SGB V. Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs- Richtlinie (SI-RL): Umsetzung STIKO-Empfehlungen August 2015 und weitere Anpassungen Vom 27. November 2015 Der Gemeinsame

Mehr

Wozu impfen? Was Eltern über

Wozu impfen? Was Eltern über Wozu impfen? Was Eltern über Impfungen wissen sollten Warum Impfen aus Sicht der Einzelperson? Impfungen schützen vor Infektion und Erkrankung Für die Einzelperson gilt: Nur wer geimpft ist, ist auch geschützt

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin Epidemiologisches Bulletin 26. August 2013 / Nr. 34 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Mitteilung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut (RKI) Empfehlungen

Mehr

Gesamtübersicht Schutzimpfungen

Gesamtübersicht Schutzimpfungen Gesamtübersicht Schutzimpfungen KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN (Beilage zu den KVS-Mitteilungen 7-8/2010) 2 Gesamtübersicht Schutzimpfungen Inhaltsverzeichnis Seite Hinweise zu vertraglichen Regelungen.......................................

Mehr

Gesamtübersicht Schutzimpfungen

Gesamtübersicht Schutzimpfungen 1 Gesamtübersicht Schutzimpfungen Inhaltsverzeichnis Hinweise zu vertraglichen Regelungen 3 Grundsätzliche Anmerkungen.. 4 Besondere Hinweise im Zusammenhang mit Leistungen der Impfvereinbarung Sachsen...

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses über Schutzimpfungen nach 20d Abs. 1 SGB V. (Schutzimpfungs-Richtlinie/SI-RL)

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses über Schutzimpfungen nach 20d Abs. 1 SGB V. (Schutzimpfungs-Richtlinie/SI-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Schutzimpfungen nach 20d Abs. 1 SGB V (Schutzimpfungs-Richtlinie/SI-RL) in der Fassung vom 21. Juni 2007/18. Oktober 2007 veröffentlicht im Bundesanzeiger

Mehr

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin MS und Impfungen Christian Lampl Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin DAS KLEINE IMPF-1x1 Impfungen stellen sehr wirksame und wichtige präventivmedizinische Maßnahmen dar. Das unmittelbare

Mehr

Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven. Impfplan 2014

Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven. Impfplan 2014 Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven Impfplan Warum Impfen aus Sicht der Einzelperson? Impfungen schützen vor Infektion und Erkrankung Das ist für den Einzelnen insbesondere

Mehr

des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Änderung der Schutzimpfungs- Richtlinie (SI-RL): Änderung der SI-RL und Anpassung der Anlagen

des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Änderung der Schutzimpfungs- Richtlinie (SI-RL): Änderung der SI-RL und Anpassung der Anlagen Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Änderung der Schutzimpfungs- Richtlinie (SI-RL): Änderung der SI-RL und Anpassung der Anlagen Vom 18. Juli 2013 Der Gemeinsame Bundesausschuss hat in

Mehr

Vereinbarung gem. 20i Abs. 2 SGB V über die Durchführung und Abrechnung von Satzungsimpfungen

Vereinbarung gem. 20i Abs. 2 SGB V über die Durchführung und Abrechnung von Satzungsimpfungen Vereinbarung gem. 20i Abs. 2 SGB V über die Durchführung und Abrechnung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, Düsseldorf vertreten durch den Vorstand (nachstehend KV Nordrhein genannt) einerseits

Mehr

der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg vertreten durch den Vorstand

der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg vertreten durch den Vorstand V e r e i n b arung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg vertreten durch den Vorstand (im Folgenden KV Hamburg genannt) und der Knappschaft vertreten durch die Geschäftsführung (im Folgenden

Mehr

Vereinbarung auf der Grundlage von 132 e SGB V

Vereinbarung auf der Grundlage von 132 e SGB V Vereinbarung auf der Grundlage von 132 e SGB V zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg Humboldtstraße 56 22083 Hamburg - im Folgenden KV Hamburg genannt - und der Deutschen BKK Willy Brandt-Platz

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern Schutz von Anfang an Kinder: Wenn sie das Licht der Welt erblicken,

Mehr

Übersicht Kostenübernahme der neuen Meningokokken-B-Impfung

Übersicht Kostenübernahme der neuen Meningokokken-B-Impfung Seite 1 von 5 Übersicht Kostenübernahme der neuen Meningokokken-B-Impfung (Stand: 07.07.14) Bitte erkundigen Sie sich sicherheitshalber vorab bei Ihrer Krankenkasse! Die Impfung kann in den meisten Fällen

Mehr

Zusammenfassende Dokumentation über eine Änderung in Anlage 1 der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung der STIKO-Empfehlungen Juli. Inhaltsverzeichnis

Zusammenfassende Dokumentation über eine Änderung in Anlage 1 der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung der STIKO-Empfehlungen Juli. Inhaltsverzeichnis Zusammenfassende Dokumentation über eine Änderung in Anlage 1 der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung der STIKO-Empfehlungen Juli Vom 21. Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis A. Tragende Gründe und Beschluss

Mehr