Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1"

Transkript

1 X I Grundlagen 1 1 Historie und Zukunft von Schutzimpfungen... 1 K. Cichutek, J. Scherer, U. Heininger u. H. Spiess Vergangenheit... 1 Gegenwart... 4 Zukunft Literatur Immunität und Schutzimpfungen... 8 C. Meyer u. F. Zepp Das Immunsystem... 8 Angeborene und erworbene Immunität 8 Die Immunantwort startet mit einer Entzündung... 8 Aktivierung naiver Lymphozyten... 9 Entstehung von Gedächtnis-T-Zellen Entwicklung der B-Zell-Antwort und die Antikörperproduktion Immungedächtnis Impfungen Passive Immunisierung Therapeutische Impfung Konjugatimpfstoffe Adjuvanzien Lebend- und Totimpfstoffe Literatur Herstellung und Prüfung von Impfstoffen M. Pfleiderer u. K. Cichutek Einleitung Impfstoffe als biologische Arzneimittel Gesetze und Leitfäden zur Sicherung der Qualität Grundlagen zu den Herstellungsprozessen. 19 Kontrolle der Rohund Ausgangs materialien Von den Saatmaterialien zum Impfstoff 21 Nicht klinische und klinische Prüfung von Impfstoffen Literatur Versagensursachen von Schutzimpfungen U. Heininger u. H. Spiess Literatur... 30

2 XI II Allgemeines, Rechtliche Belange 31 5 Aufklärung vor Schutz impfungen E. Samson Grundsatz Einzelheiten Vorhandene Rechtsprechung Verallgemeinerungen Haftung Form der Aufklärung Sonderfall: Klinische Prüfung von Impfstoffen Literatur Dokumentation der Schutzimpfungen O. Wichmann Gesetzliche Vorgaben Ziel der Dokumentation von Maßnahmen der Immunisierung Literatur Impfkomplikationen und Impfschäden B. Keller-Stanislawski Allgemeine Regeln Aufklärungs- und Beratungspflicht Feststellung zur Impffähigkeit Erkrankungen nach einer Impfung Handhabung von Impfstoffen Impfreaktionen Komplikationen nach Impfungen Impfschaden und gesetzliche Schadensregelung Meldung des Verdachts auf eine Impfkomplikation Schadensverhütung bei passiver Immunisierung Literatur Leitlinien für Schutzimpfungen.. 43 O. Wichmann Die Ständige Impfkommission Impfempfehlungen im historischen Überblick Empfehlungen zur Durchführung der Impfung Vorgehen bei fehlender Impf dokumentation 46 Kontraindikationen und falsche Kontra indikationen Umgang mit Impfstoffen und Hinweise zur Impfung Hinweise zu Kostenübernahmen von Schutzimpfungen Umsetzung der Impf empfehlungen Literatur Impfungen für Kinder und Jugendliche O. Wichmann Indikationsimpfungen für Kinder und Jugendliche Impfempfehlungen für Kinder und Jugendliche in Gemeinschaftsunterkünften für Aussiedler, Flüchtlinge oder Asylbewerber Literatur Schutzimpfungen für Erwachsene Indikationsund Auffrisch impfungen J. Leidel Impfempfehlungen für Aussiedler, Flüchtlinge oder Asylbewerber in Gemeinschaftsunterkünften Indikations- und Auffrisch impfungen Literatur Impfkalender O. Wichmann Literatur Schutzimpfungen im Arbeits leben F. Hofmann Gesetzliche Grundlagen DGUV-Grundsätze für arbeits medizinische Vorsorge untersuchungen Grundsatz G Grundsatz G Diphtherie, Pertussis, Poliomyelitis und Tetanus FSME Hepatitis A Hepatitis B... 68

3 XII Influenza Masern, Mumps, Röteln, Varizellen Tollwut Tuberkulose Literatur Impfempfehlungen und Prophylaxe für Auslandsreisende 72 F. von Sonnenburg Einleitung Reiseimpfungen und Beratungspraxis Vorgeschriebene Reiseimpfungen Gelbfieber Generell empfehlenswerte Reiseimpfungen 76 Tetanus/Diphtherie/Pertussis Poliomyelitis Hepatitis A und B Indikationsimpfungen Typhus abdominalis Meningokokkenmeningitis Japanische Enzephalitis Tollwut FSME Influenza Cholera Tuberkulose Reiseimpfungen bei besonderen Personengruppen Ältere Menschen Schwangere Kinder und Jugendliche Immunkompromittierte Personen Impfplan und Impfabstände Malaria Prophylaxe Expositionsprophylaxe Chemoprophylaxe Malariagebiete mit hohem Übertragungs potenzial Verhalten im Erkrankungsfall und notfallmäßige Selbstbehandlung Besondere Personengruppen Beratungspraxis und Information Literatur Postexpositionsund Riegelungsimpfungen U. Heininger Tetanus Diphtherie Pertussis Hepatitis B Hepatitis A Masern Mumps Röteln Varizellen Tollwut (Rabies) Frühsommermeningoenzephalitis (FSME).. 93 Pocken Literatur Zeitabstände und Kombination von Schutzimpfungen U. Heininger u. H. Spiess Zeitabstände zwischen Impfungen mit dem gleichen Impfstoff Inaktivierte Impfstoffe Lebendimpfstoffe Zeitabstände zwischen Impfungen mit unterschiedlichen Impfstoffen Inaktivierte Impfstoffe Lebendimpfstoffe Koadministration von Impfstoffen Zeitabstände zwischen Impfungen und der Gabe von Immun globulinen Literatur Akzeptanz von Schutzimpfungen F. Hofmann Impfakzeptanz bei Schülern und Auszubildenden Bevölkerungsumfrage Ärzteumfragen Akzeptanz von Impfungen bei Hebammen. 100 Verbesserung der Impfmotivation Literatur Staat und Impfungen S. Reiter Rechtliche Rahmenbedingungen Die rechtliche Bedeutung der Empfehlungen der Ständigen Impfkommission Internationale und nationale Impfprogramme Maßnahmen zur Verbesserung des Impfschutzes Literatur

4 XIII III Impfungen Anthrax R. Steffen Epidemiologie Erreger Pathogenese und Klinik Impfung Impfstoffe Impfdurchführung Wirksamkeit Wichtige Informationen Nebenwirkungen Indikation/Kontraindikation Therapie Meldepflicht Literatur Cholera H. Kollaritsch Epidemiologie Erreger Pathogenese Klinik Impfung Impfstoffe Impfdurchführung Wirksamkeit Wichtige Informationen Nebenwirkungen Indikation/Kontraindikation Therapie Meldepflicht Literatur Diphtherie F. Hofmann Epidemiologie Erreger Pathogenese Klinik Impfung Impfstoff Impfdurchführung Wirksamkeit Wichtige Informationen Nebenwirkungen Indikation/Kontraindikation Therapie Passive Immunisierung Meldepflicht Literatur Enzephalitis, japanische M. Funk-Baumann u. R. Steffen Epidemiologie Erreger Pathogenese Klinik Impfung Impfstoffe Impfdurchführung Wirksamkeit Wichtige Informationen Nebenwirkungen Indikation/Kontraindikation Therapie Passive Immunisierung Meldepflicht Literatur Frühsommermeningoenzephalitis (FSME) U. Heininger u. H. Kollaritsch Epidemiologie Erreger Pathogenese Klinik Impfung Impfstoffe Impfdurchführung Wirksamkeit Wichtige Informationen Nebenwirkungen Indikation/Kontraindikation Therapie Meldepflicht Literatur

5 XIV 23 Gelbfieber Epidemiologie Erreger Pathogenese Klinik Impfung Impfstoffe Impfdurchführung Wirksamkeit Wichtige Informationen Autorisierte Gelbfieberimpfstellen Nebenwirkungen Indikation/Kontraindikation Therapie Passive Immunisierung Meldepflicht Literatur Haemophilus influenzae Typ b U. Heininger Epidemiologie Erreger Pathogenese Klinik Impfung Impfstoffe Impfdurchführung Wirksamkeit Wichtige Informationen Nebenwirkungen Indikation/Kontraindikation Therapie Chemoprophylaxe Meldepflicht Literatur Hepatitis A Epidemiologie Erreger Pathogenese Klinik Impfung Impfstoffe Impfdurchführung Wirksamkeit Wichtige Informationen Nebenwirkungen Indikation/Kontraindikation Therapie Passive Immunisierung Meldepflicht Literatur Hepatitis B Epidemiologie Erreger Pathogenese Klinik Impfung Impfstoffe Impfdurchführung Wirksamkeit Wichtige Informationen Nebenwirkungen Indikation/Kontraindikation Therapie Passive Immunisierung Meldepflicht Literatur Hepatitis C, D, E Hepatitis C Epidemiologie Erreger Pathogenese Klinik Impfung Hepatitis D (Delta) Epidemiologie Erreger Klinik Impfung Hepatitis E Epidemiologie Erreger Pathogenese Klinik Impfung Wichtige Informationen Meldepflicht Literatur

6 XV 28 Humane Papillomaviren (HPV) M. von Knebel Doeberitz Epidemiologie Erreger Pathogenese Klinik Impfung Impfstoffe Impfdurchführung Wirksamkeit Wichtige Informationen Nebenwirkungen Indikation/Kontraindikation Literatur Influenza (Grippe) U. Heininger u. Epidemiologie Erreger Pathogenese Klinik Impfung Impfstoffe Impfdurchführung Wirksamkeit Wichtige Informationen Nebenwirkungen Indikation/Kontraindikation Therapie Prophylaxe durch Virostatika Meldepflicht Literatur Masern u. U. Heininger Epidemiologie Erreger Pathogenese Klinik Impfung Impfstoffe Impfdurchführung Wirksamkeit Wichtige Informationen Nebenwirkungen Indikation/Kontraindikation Therapie Passive Immunisierung Meldepflicht Literatur Meningokokken U. Heininger Epidemiologie Erreger Pathogenese Klinik Impfung Impfstoffe Impfdurchführung Wirksamkeit Wichtige Informationen Nebenwirkungen Indikation/Kontraindikation Therapie Meldepflicht Literatur Mumps U. Heininger u. Epidemiologie Erreger Pathogenese Klinik Impfung Impfstoffe Impfdurchführung Wirksamkeit Wichtige Informationen Nebenwirkungen Indikation/Kontraindikation Therapie Passive Immunisierung Meldepflicht Literatur Pertussis U. Heininger Epidemiologie Erreger Pathogenese Klinik Chemoprophylaxe Impfung Impfstoffe Impfdurchführung Wirksamkeit Wichtige Informationen Nebenwirkungen Indikation/Kontraindikation Therapie Meldepflicht Literatur

7 XVI 34 Pest R. Steffen u. Chr. Hatz Epidemiologie Erreger Pathogenese Klinik Impfung Impfstoffe Wirksamkeit Wichtige Informationen Nebenwirkungen Indikation/Kontraindikation Therapie Expositions- und Chemoprophylaxe Meldepflicht Literatur Pneumokokken U. Heininger u. M. van der Linden Epidemiologie Erreger Pathogenese Klinik Impfung Impfstoffe Impfdurchführung Wirksamkeit Wichtige Informationen Nebenwirkungen Indikation/Kontraindikation Therapie Meldepflicht Literatur Pocken M. Pfleiderer u. H. Spiess Epidemiologie Erreger Pathogenese Klinik Impfung Impfstoffe Impfdurchführung Wirksamkeit Wichtige Informationen Nebenwirkungen Indikation/Kontraindikation Meldepflicht Literatur Poliomyelitis S. Reiter Epidemiologie Globales Eradikationsprogramm Erreger Pathogenese Klinik Impfung Impfstoffe Impfdurchführung Wirksamkeit Wichtige Informationen Nebenwirkungen Indikation/Kontraindikation Therapie Meldepflicht Literatur Röteln u. U. Heininger Epidemiologie Erreger Pathogenese Klinik Postnatale Röteln Kongenitale Röteln Impfung Impfstoff Impfdurchführung Wirksamkeit Wichtige Informationen Nebenwirkungen Indikation/Kontraindikation Therapie Passive Immunisierung Meldepflicht Literatur Rotavirus Epidemiologie Erreger Pathogenese Klinik Impfung Impfstoffe Impfdurchführung Wirksamkeit Wichtige Informationen Nebenwirkungen

8 XVII Indikation/Kontraindikation Therapie Passive Immunisierung Meldepflicht Literatur Tetanus F. Hofmann Epidemiologie Erreger Pathogenese Klinik Impfung Impfstoffe Impfdurchführung Wirksamkeit Wichtige Informationen Nebenwirkungen Indikation/Kontraindikation Therapie Passive Immunisierung Meldepflicht Literatur Tollwut Epidemiologie Erreger Pathogenese Klinik Impfung Impfstoffe Impfdurchführung Wirksamkeit Wichtige Informationen Nebenwirkungen Indikation/Kontraindikation Therapie Passive Immunisierung Meldepflicht Literatur Tuberkulose W. Haas Epidemiologie Erreger Pathogenese Impfung Impfstoffe Impfdurchführung Wirksamkeit Wichtige Informationen Nebenwirkungen Indikation/Kontraindikation Meldepflicht Literatur Typhus H. Kollaritsch Epidemiologie Erreger Pathogenese Klinik Impfung Impfstoffe Impfdurchführung Wirksamkeit Wichtige Informationen Nebenwirkungen Indikation/Kontraindikation Therapie Meldepflicht Literatur Varizellen J. G. Liese u. H. W. Kreth Epidemiologie Erreger Pathogenese Klinik Impfung Impfstoffe Impfdurchführung Wirksamkeit Wichtige Informationen Nebenwirkungen Indikation/Kontraindikation Passive Immunisierung Meldepflicht Literatur

9 XVIII IV Impfungen unter besonderen Umständen Allergien J. G. Liese u. D. Reinhardt Impfungen bei Allergikern und Patienten mit Risiko für die Entwicklung von Allergien Impfungen bei Patienten mit Hühnereiweißallergie Mumps-Masern-Röteln-Impfung Influenza-Impfung Gelbfieber-Impfung Die Bedeutung von Zusatz substanzen in Impfstoffen Thiomersal Formaldehyd Antibiotika Polygeline Humanalbumin Weitere Bestandteile Durch Impfungen erzeugte Allergien Schlussfolgerung Literatur Immundefizienzen und HIV-Infektion M. Knuf u. F. Zepp Impfungen und Immundefekt/ Immunsuppression Immundefekte Primäre Immundefekte Sekundäre Immundefekte Literatur Operationen M. Knuf u. F. Zepp Immunologische Grundlagen Unerwünschte Wirkungen von Impfungen. 294 Vorgehen in der Praxis Literatur Zerebralschäden P. Weber u. U. Heininger Impfindikationen Kontraindikationen bei vor bestehenden neurologischen Krankheiten Impfrisiken Literatur Schwangerschaft U. Heininger u. B. Keller-Stanislawski Poliomyelitis Masern Röteln Mumps Varizellen Tetanus Diphtherie Pertussis Influenza (Grippe) HPV Tollwut Gelbfieber Passive Immunisierung Literatur Sachverzeichnis

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 Inhalt Einführung: Warum impfen wir?... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe.... 14 3 Wirkungsmechanismen immun

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Impfungen Autoren: Dr. med. Christiane Schieferstein-Knauer, Dr. med. Michael Sienz, Kerstin Siehr, Prof. Dr. med. Christoph Frank

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen...

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... Einführung: Warum impfen wir?....................................... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens.......................... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen................................

Mehr

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition,

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition, ifi-card Impfungen Allgemeines zu Impfungen Standardimpfungen Indikationsimpfungen Injektion Dokumentation Schwangerschaft Immunschwäche q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem

Mehr

Impfkompendium. Heinz Spiess Ulrich Heininger Wolfgang Jilg. Georg Thieme Verlag Stuttgart New York

Impfkompendium. Heinz Spiess Ulrich Heininger Wolfgang Jilg. Georg Thieme Verlag Stuttgart New York Impfkompendium Heinz Spiess Ulrich Heininger Wolfgang Jilg Unter Mitarbeit von Klaus Cichutek Maia Funk-Baumann Walter H. Haas Christoph Hatz Friedrich Hofmann Brigitte Keller-Stanislawski Magnus von Knebel

Mehr

Herwig Kollaritsch Gerhard Wiedermann (Hrsg.) Leitfaden für Schutzimpfungen. SpringerWienNewYork

Herwig Kollaritsch Gerhard Wiedermann (Hrsg.) Leitfaden für Schutzimpfungen. SpringerWienNewYork Herwig Kollaritsch Gerhard Wiedermann (Hrsg.) Leitfaden für Schutzimpfungen SpringerWienNewYork Autorenverzeichnis XVII I. Allgemeine Vakzinologie Kurze Einführung in die Immunologie bei Impfungen (O.

Mehr

Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen

Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen 3. Nationale Impfkonferenz München 2013 Annette Kapaun Sektion Klinische Tropenmedizin UniversitätsKlinikum Heidelberg Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen

Mehr

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/show.php3?id=149&nodeid=

Mehr

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin MS und Impfungen Christian Lampl Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin DAS KLEINE IMPF-1x1 Impfungen stellen sehr wirksame und wichtige präventivmedizinische Maßnahmen dar. Das unmittelbare

Mehr

Der Impfkurs. Eine Anleitung zum richtigen Impfen. Bearbeitet von Prof. Dr. Wolfgang Jilg

Der Impfkurs. Eine Anleitung zum richtigen Impfen. Bearbeitet von Prof. Dr. Wolfgang Jilg Der Impfkurs Eine Anleitung zum richtigen Impfen Bearbeitet von Prof. Dr. Wolfgang Jilg 3. Auflage 2015 2015. Taschenbuch. 232 S. Paperback ISBN 978 3 609 51075 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht:

Mehr

Impfungen unter Immunsuppression

Impfungen unter Immunsuppression Impfungen unter Immunsuppression Crohn und Colitis-Tag Vechta, den 29.09.2012 Impfungen unter Immunsuppression Immunsuppression bei - Angeborene Krankheiten - Erworbene Krankheiten - Therapieinduzierte

Mehr

Schutzimpfungen Stand:

Schutzimpfungen Stand: Diphtherie (Standardimpfung) Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre Diphtherie (Standardimpfung) Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre Diphtherie (Standardimpfung) Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre Diphtherie

Mehr

Impfen - praktisch 2014 STIKO-Empfehlungen zu den Standardimpfungen Lagerung und Verabreichung von Impfstoffen, Aufklärung und Nebenwirkungen, Dokumentation, echte und falsche Kontraindikationen, Dagmar

Mehr

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun Impfen Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007 Dr. med. R. Christen; Thun Themata Fast historische Infektionskrankheiten warum Impfen Neue und zukünftige Impfungen Aktueller Impfplan Poliomyelitis

Mehr

INFORMATIONSBLATT 12

INFORMATIONSBLATT 12 Tuberöse Sklerose Deutschland e.v. www.tsdev.org INFORMATIONSBLATT 12 Impfungen bei Patienten mit Tuberöse Sklerose Complex (TSC) 1. Einleitung Impfungen tragen, wie wohl kaum eine andere Maßnahme, zur

Mehr

Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen

Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen Bad Honnef-Symposium PEG Königswinter, 22.03.2010 Markus Knuf Klinik für Kinder und Jugendliche HSK Wiesbaden Pädiatrische

Mehr

Impfen Ja! Wieso? Erfolge des Impfprogramms 10 Erfolge des Impfprogramms 30.08.2015. Das schweizerische Impfprogramm

Impfen Ja! Wieso? Erfolge des Impfprogramms 10 Erfolge des Impfprogramms 30.08.2015. Das schweizerische Impfprogramm Impfen Ja! Wieso? QZ MPA vom 2. September 2015 Pascal Baschung, ÄrzteHaus Balsthal 1 Agenda Das schweizerische Impfprogramm Erfolge des Impfprogramms in der Schweiz Impfen was passiert? Fragen 2 Verfasst

Mehr

Impfungen bei Gesunden und Kranken - was ist zu tun und zu lassen?

Impfungen bei Gesunden und Kranken - was ist zu tun und zu lassen? Impfungen bei Gesunden und Kranken - was ist zu tun und zu lassen? Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Schwerpunkt Infektiologie Bedeutung von Impfungen Individueller

Mehr

VORWORT 11 I. ALLGEMEINES 13. Grundlagen der Immunologie 13

VORWORT 11 I. ALLGEMEINES 13. Grundlagen der Immunologie 13 Inhaltsverzeichnis VORWORT 11 I. ALLGEMEINES 13 Grundlagen der Immunologie 13 Impfstoffe 15 Lebendimpfstoffe (Attenuierte Impfstoffe) 16 Totimpfstoffe (Inaktivierte Impfstoffe) 17 Passive Immunisierung

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern Schutz von Anfang an Kinder: Wenn sie das Licht der Welt erblicken,

Mehr

Reisemedizinische Beratung

Reisemedizinische Beratung Reisemedizinische Beratung Gesund Reisen - Gesund Zurückkehren Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth

Mehr

Anlage 1 (Lesetextfassung, enthält den 1., 2. und 3. Nachtrag) mit Wirkung ab dem ( Impfvereinbarung Sachsen Pflichtleistungen )

Anlage 1 (Lesetextfassung, enthält den 1., 2. und 3. Nachtrag) mit Wirkung ab dem ( Impfvereinbarung Sachsen Pflichtleistungen ) Anlage 1 (Lesetextfassung, enthält den 1., 2. und 3. Nachtrag) mit Wirkung ab dem 01.07.2014 zu der mir Wirkung ab dem 1. Januar 2013 abgeschlossenen Vereinbarung gemäß 132e SGB V über die Durchführung

Mehr

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994 E Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08..994. Impfabstände zwischen den Applikationen verschiedener aktiver Impfstoffe unter besonderer Berücksichtigung von Reiseimpfungen

Mehr

Impfungen bei Nierenkranken und nach Nierentransplantation

Impfungen bei Nierenkranken und nach Nierentransplantation Impfungen bei Nierenkranken und nach Nierentransplantation Was ist sinnvoll? Hans Gruber Dialysezentrum Landshut 3.5.2007 Ausgangspunkt Du, der.. ist mit einer Lungenentzündung im Krankenhaus! Wie gibt

Mehr

Immunologische Prävention von Berufskrankheiten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz

Immunologische Prävention von Berufskrankheiten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz Immunologische Prävention von Berufskrankheiten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz Univ.Prof. Dr. rer. nat. Dr. med.habil. Friedrich Hofmann Lehrstuhl für Arbeitsphysiologie, Arbeitsmedizin

Mehr

Abrechnungsnummern Impfen Stand: Februar 2016

Abrechnungsnummern Impfen Stand: Februar 2016 en Diphtherie - Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre* Diphtherie 89100A 89101A 89100B 89101B 89100R 89101R Frühsommermeningo-Enzephalitis (FSME) 89102A 89102B 89102R Haemophilus influenzae Typ b - Säuglinge

Mehr

aktive / passive Immunisierung

aktive / passive Immunisierung FS 2010 aktive / passive Immunisierung DTP-Impfstoff Michelle, Andrea 3Ma Überblick Wo befinden wir uns eigentlich? 10 000 Mia. Zellen Nerven-, Muskel-, Bindegewebsoder Blutzellen weißes BK (Leukozyt)

Mehr

VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN

VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN Auswahl Folien Impfungen WS 2014/15 einige Argumente von Impfskeptikern Impfungen sind nicht notwendig epidemischer Verlauf von Infektionskrankheiten ist selbst begrenzend allein

Mehr

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994, Stand: 01.07.2016

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994, Stand: 01.07.2016 E 5 Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994, Stand: 01.07.2016 1. Impfabstände zwischen den Applikationen verschiedener aktiver Impfstoffe Die Sächsische Impfkommission

Mehr

Impfungen. 1. Zeitpunkt

Impfungen. 1. Zeitpunkt Impfungen 1. Zeitpunkt Impfungen mit Tot- bzw. Toxoid-Impfstoffe beginnen in der Regel 6 Monate nach der allogenen Stammzelltransplantation. Die Influenza-Impfung ist in besonderen Risiko-Situationen (z.b.

Mehr

Impfungen bei HIV-Infizierten

Impfungen bei HIV-Infizierten Impfungen bei HIV-Infizierten Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Schwerpunkt Infektiologie Infektionsschutz durch Impfung Epidemiolog. Bull. 28/2002 Schutzimpfungen

Mehr

Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven. Impfplan 2014

Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven. Impfplan 2014 Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven Impfplan Warum Impfen aus Sicht der Einzelperson? Impfungen schützen vor Infektion und Erkrankung Das ist für den Einzelnen insbesondere

Mehr

Schwierige Impffragen

Schwierige Impffragen Schwierige Impffragen kompetent beantwortet 3. überarbeitete Auflage Sigrid Ley-Köllstadt, Ute Arndt, Andrea Grüber, Ute Quast unter Mitarbeit von Ursel Lindlbauer-Eisenach Sigrid Ley-Köllstadt, Ute Arndt,

Mehr

Vor Infektionen schützen

Vor Infektionen schützen Vor Infektionen schützen Basiswissen zum Impfen Vorlesung WS 2011/2012 Prof. Theo Dingermann, Frankfurt Eigenschaften wirksamer Impfstoffe Sicherheit Schutz Praktische Gesichtspunkte Impfstoff Dauerhaftigkeit

Mehr

Ziel: Erzeugung einer Immunität, ohne dass ein Kontakt mit dem tatsächlichen, kompletten Erreger stattfinden muss

Ziel: Erzeugung einer Immunität, ohne dass ein Kontakt mit dem tatsächlichen, kompletten Erreger stattfinden muss Dr. med. M. Hagelstein Ambulanzzentrum des UKE GmbH Bereich Nierentransplantation Patientenseminar 23.03.2013 Ziel: Erzeugung einer Immunität, ohne dass ein Kontakt mit dem tatsächlichen, kompletten Erreger

Mehr

Impfen. Wir haben ein Recht darauf! ÖGKJ. Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren

Impfen. Wir haben ein Recht darauf! ÖGKJ. Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren Impfen Wir haben ein Recht darauf! ÖGKJ ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT FÜR KINDER- UND JUGENDHEILKUNDE Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren Warum impfen? Impfungen zählen zu den

Mehr

IMPFEN NÜTZT! IMPFEN SCHÜTZT! SCHADET IMPFEN?

IMPFEN NÜTZT! IMPFEN SCHÜTZT! SCHADET IMPFEN? IMPFEN NÜTZT! IMPFEN SCHÜTZT! SCHADET IMPFEN? Isnyer Fortbildungstage für Pharmazeutisch-Technische AsistentInnen Isny 17.11.2015 Dr. Ulrich Enzel, Schwaigern PTAs, Apotheker und Ärzte Gemeinsam den Impfgedanken

Mehr

Immunglobulin- Substitution und Impfungen. bei Patienten mit Immundefekten Dr. med. Johannes Schelling, KUNO Regensburg

Immunglobulin- Substitution und Impfungen. bei Patienten mit Immundefekten Dr. med. Johannes Schelling, KUNO Regensburg Immunglobulin- Substitution und Impfungen bei Patienten mit Immundefekten Dr. med. Johannes Schelling, KUNO Regensburg Einführung Historisches zur Immunglobulintherapie Physiologie des Immunsystems Immunglobulintherapie

Mehr

Impfstatus Schutz vor Infektionen

Impfstatus Schutz vor Infektionen 1207/3/3 www.schleiner.de Bildnachweis: Getty Images: Titel; Fotolia Patienteninformation www.mvz-clotten.de 5.03 5.03 Impfstatus Schutz vor Infektionen Labor Dr. Haas, Dr. Raif & Kollegen Merzhauser Str.

Mehr

Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit. Thomas Ledig, Ditzingen

Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit. Thomas Ledig, Ditzingen Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit Thomas Ledig, Ditzingen Agenda Das Feld bereiten: Impfungen mütterliches vs. kindliches Immunsystem Vorteile des Impfens für die Stillzeit Aufbau maternaler

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr mit der neuen Empfehlung zur Rotavirus-Impfung Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt

Mehr

Vereinbarung. zwischen der. Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Recht, Dresden vertreten durch den Vorstand.

Vereinbarung. zwischen der. Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Recht, Dresden vertreten durch den Vorstand. Vereinbarung über die Durchführung und Abrechnung von Schutzimpfungen auf Grund von Auslandsreisen und der Impfung zur Prävention von Gebärmutterhalskrebs mit Humanem Papillomavirus-Impfstoff zwischen

Mehr

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern Schutzimpfungen Im Folgenden finden Sie Informationen zu den wichtigsten Krankheiten, den Risikogebieten und den entsprechenden Impfmaßnahmen. Diphtherie, Wundstarrkrampf (Tetanus), Kinderlähmung Gelbfieber

Mehr

Impfen nützt - Impfen schützt

Impfen nützt - Impfen schützt Impfen nützt - Impfen schützt Viele Infektionskrankheiten gelten in Deutschland als augerottet. Dennoch bleibt Impfen eine wichtige Vorsorgemaßnahme. Erreger können zum Beispiel aus anderen Ländern eingeschleust

Mehr

Tetanus (Wundstarrkrampf)

Tetanus (Wundstarrkrampf) Tetanus (Wundstarrkrampf) Ein Impfschutz ist generell weltweit empfohlen. Routineimpfung Nachdem der Impfschutz gegen Wundstarrkrampf in Deutschland allgemein empfohlen ist, besteht eine Kostenübernahme

Mehr

Übersicht Schutzimpfungen

Übersicht Schutzimpfungen Übersicht Schutzimpfungen KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN (Beilage zu den KVS-Mitteilungen 11/2008) 2 Übersicht Schutzimpfungen Ab dem 1. Januar 2008 gilt im Bereich der KV Sachsen eine neue Impfvereinbarung

Mehr

Wozu impfen? Was Eltern über

Wozu impfen? Was Eltern über Wozu impfen? Was Eltern über Impfungen wissen sollten Warum Impfen aus Sicht der Einzelperson? Impfungen schützen vor Infektion und Erkrankung Für die Einzelperson gilt: Nur wer geimpft ist, ist auch geschützt

Mehr

Einleitung und Aktuelles aus der STIKO

Einleitung und Aktuelles aus der STIKO Einleitung und Aktuelles aus der STIKO J. Leidel 7. Impftag NRW Dortmund, 21.10.2015 Themen: Aktueller Impfkalender. Was ist neu 2015? Warum gibt es nicht mehr Neues? Was ist in der Pipeline? Womit beschäftigt

Mehr

Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege

Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.v. Kommission für Infektionskrankheiten

Mehr

Impfen ab neue Abrechnungsnummern

Impfen ab neue Abrechnungsnummern Vertragspolitik und Strategie Telefon: 01805 / 909290-10* Fax: 01805 / 909290-11* info@kvb.de vus-pessama *0,14 pro Minute für Anrufe aus dem deutschen Festnetz, abweichende Tarife aus Mobilfunknetzen

Mehr

: : R AT G E B E R G E S U N D H E I T : : Impfschutz besonders wichtig bei chronischer Krankheit. Kostenlose Broschüre zum Mitnehmen

: : R AT G E B E R G E S U N D H E I T : : Impfschutz besonders wichtig bei chronischer Krankheit. Kostenlose Broschüre zum Mitnehmen Deutscher Senioren Ring e. V. : : R AT G E B E R G E S U N D H E I T : : Impfschutz besonders wichtig bei chronischer Krankheit Kostenlose Broschüre zum Mitnehmen Inhaltsverzeichnis Seite Einige Worte

Mehr

Workshop Biologische Gefahren. durch die Bevölkerung, Dr. Sabine Reiter, RKI

Workshop Biologische Gefahren. durch die Bevölkerung, Dr. Sabine Reiter, RKI Workshop Biologische Gefahren Prävention, Reaktion und Wahrnehmung h durch die Bevölkerung, 28./29. Juni 2011, Berlin Impfakzeptanz und Impfskepsis Dr. Sabine Reiter, RKI Gliederung Der Wandel des Infektionsgeschehens

Mehr

Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin

Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin Dr. med. M. Katharina Hüppe Fachbereich Gesundheit Team Hygiene Copyright: DGK Impfschutz Vollständiger Impfschutz gegen leicht übertragbare,

Mehr

Schutzimpfungen für Desinfektoren. Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten/ Herdecke

Schutzimpfungen für Desinfektoren. Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten/ Herdecke Schutzimpfungen für Desinfektoren Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten/ Herdecke Historie Vor 2000 Jahren: Pocken (Indien- China) eingetrockneter Pustelinhalt Oral

Mehr

Vereinbarung. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg Humboldtstraße 56, 22083 Hamburg. vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes

Vereinbarung. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg Humboldtstraße 56, 22083 Hamburg. vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg Humboldtstraße 56, 22083 Hamburg vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes (im Folgenden KV Hamburg genannt) und der AOK Rheinland/Hamburg

Mehr

Sachverzeichnis. 340 aus: Spiess u.a., Impfkompendium (ISBN 9783134989083) 2015 Georg Thieme Verlag KG

Sachverzeichnis. 340 aus: Spiess u.a., Impfkompendium (ISBN 9783134989083) 2015 Georg Thieme Verlag KG A Aciclovir, Varizellenprophylaxe 125 Adjuvanzien 30 Qualitätssicherung 51 Wirkung 30 Adsorbatimpfstoff in der Subkutis 70 Tetanus 273 Aedes aegypti 166 167 Afrika Gelbfieber 166 167 Gelbfieberimpfung

Mehr

Verwaltungsvorschrift

Verwaltungsvorschrift Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz über öffentlich empfohlene und zur unentgeltlichen Durchführung bestimmte Schutzimpfungen und andere Maßnahmen

Mehr

Impfungen (spezielles)

Impfungen (spezielles) Elterninfo Nr. 3 Liebe Eltern! Impfungen (spezielles) Da es in Deutschland keine Impfpflicht gibt, werden von der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut in Berlin und den Gesundheitsbehörden

Mehr

Impfungen/Infektionsschutz Arbeitsmedizin

Impfungen/Infektionsschutz Arbeitsmedizin Impfungen/Infektionsschutz Arbeitsmedizin Prof.Dr.med.habil.H.Meinel Facharzt Innere Medizin/Betriebsmedizin Wintersemester 2012/13 9.Fachsemester/3.Klinisches Jahr Verantwortung im Infektionsschutz Verantwortlichkeit

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG)

Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) Hinweise und Empfehlungen zu Reiseimpfungen Stand: März 2010 1. Allgemeiner Teil Impfungen gehören zu den wirksamsten Schutzmaßnahmen

Mehr

Impfschutz für die ganze Familie

Impfschutz für die ganze Familie Impfschutz für die ganze Familie 20 Fragen 20 Antworten 00 > Über diese Broschüre Titel: Mark Bowden / istockphotos.com Impfungen sind ein wichtiger Baustein, um die Gesundheit zu erhalten. Weil Impfprogramme

Mehr

Rundum geschützt in den Sommer

Rundum geschützt in den Sommer Rundum geschützt in den Sommer Hintergrundinformationen zum thema impfen...impfbuch - check und gratis geschenk... wieso impfen?...sommerthema: insektenschutz 125 Jahre Vertrauen Rundum geschützt Impfungen

Mehr

Stiftung Sterntaler Düsseldorf Fragen und Antworten zur Kindergesundheit und Vorsorge mit freundlicher Unterstützung von Sanofi Pasteur MSD GmbH

Stiftung Sterntaler Düsseldorf Fragen und Antworten zur Kindergesundheit und Vorsorge mit freundlicher Unterstützung von Sanofi Pasteur MSD GmbH Impfungen allgemein Stiftung Sterntaler Düsseldorf Fragen und Antworten zur Kindergesundheit und Vorsorge mit freundlicher Unterstützung von Sanofi Pasteur MSD GmbH 1. Was versteht man unter einer Impfung

Mehr

Vereinbarung. auf der Grundlage von 132e SGB V. zwischen der

Vereinbarung. auf der Grundlage von 132e SGB V. zwischen der Vereinbarung auf der Grundlage von 132e SGB V zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts, Dresden - vertreten durch den Vorstand - und der pronova BKK, Hannover

Mehr

1. Protokollnotiz zur. Vereinbarung nach 132e SGB V über die Durchführung von Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten (Impfvereinbarung)

1. Protokollnotiz zur. Vereinbarung nach 132e SGB V über die Durchführung von Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten (Impfvereinbarung) 1. Protokollnotiz zur Vereinbarung nach 132e SGB V über die Durchführung von Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten (Impfvereinbarung) zwischen der AOK Sachsen-Anhalt, Lüneburger Str. 4, 39106

Mehr

U. Werfel Ev. Huyssensstiftung Kliniken Essen-Mitte

U. Werfel Ev. Huyssensstiftung Kliniken Essen-Mitte Gesundheitliche Anforderungen für f Auslandseinsätze U. Werfel Ev. Huyssensstiftung Kliniken Essen-Mitte Geographisch-klimatische Besonderheiten Warme LänderL nder zwischen 30 nördlicher und 30 südlicher

Mehr

RATGEBER VOR DIESEN INFEKTIONEN KANN MAN KINDER SCHÜTZEN KOSTENLOS GESUNDE ENTWICKLUNG. Mitnehmen. zum. Hat Impfen heute noch einen Sinn?

RATGEBER VOR DIESEN INFEKTIONEN KANN MAN KINDER SCHÜTZEN KOSTENLOS GESUNDE ENTWICKLUNG. Mitnehmen. zum. Hat Impfen heute noch einen Sinn? RATGEBER GESUNDE ENTWICKLUNG Hat Impfen heute noch einen Sinn? Manche Erreger können gefährlich werden VOR DIESEN INFEKTIONEN KANN MAN KINDER SCHÜTZEN KOSTENLOS zum Mitnehmen Kinderkrankheiten sind nicht

Mehr

Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche

Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut Stand Juli 2010 Deutsches Grünes Kreuz e.v. STIKO-Impfkalender für Kinder und

Mehr

Impfplan 2007 Österreich Seite 1 von 37

Impfplan 2007 Österreich Seite 1 von 37 Impfplan 2007 Österreich Empfehlungen des Obersten Sanitätsrates (Impfausschuss: 21. November 2006) Erhältlich unter: http://www.bmgf.gv.at; zitierbar nach Veröffentlichung in den Mitteilungen der Sanitätsverwaltung

Mehr

Reisezeit - Impfzeit. Informationen für Patienten, die eine Therapie mit TNF-α-Blockern erhalten

Reisezeit - Impfzeit. Informationen für Patienten, die eine Therapie mit TNF-α-Blockern erhalten Reisezeit - Impfzeit Informationen für Patienten, die eine Therapie mit TNF-α-Blockern erhalten Autoimmunerkrankungen und deren Therapie Sehr geehrte/r LeserIn, in dieser Broschüre wird versucht, die derzeit

Mehr

Ruhigstellung Jede Art von Ruhigstellung (bei akuter Verletzung, offenen Wunden) ist aufgrund der Grunderkrankung ein Ausschlussgrund.

Ruhigstellung Jede Art von Ruhigstellung (bei akuter Verletzung, offenen Wunden) ist aufgrund der Grunderkrankung ein Ausschlussgrund. Spenderzulassung mit Einnahme von Blutdruckmedikamenten grundsätzlich möglich, wenn Blutdruck im Referenzbereich liegt und der Allgemeinzustand des Spenders entspricht! Die letztendliche Spenderzulassung

Mehr

Strukturierte curriculäre Fortbildung "Reisemedizinische Gesundheitsberatung"

Strukturierte curriculäre Fortbildung Reisemedizinische Gesundheitsberatung Strukturierte curriculäre Fortbildung "Reisemedizinische Gesundheitsberatung" [32 Stunden] Übersicht Teil 1 Grundlagen 1.1. Epidemiologie und Statistik 1.2. Geomedizinische Grundlagen 1.3. Grundlagen der

Mehr

Überprüfung des Impfschutzes beim gesunden Erwachsenen

Überprüfung des Impfschutzes beim gesunden Erwachsenen Zurich Open Repository and Archive University of Zurich Main Library Strickhofstrasse 39 CH-8057 Zurich www.zora.uzh.ch Year: 2012 Überprüfung des Impfschutzes beim gesunden Erwachsenen Wolfensberger,

Mehr

Impfungen im Leistungssport

Impfungen im Leistungssport Impfungen im Leistungssport Barbara C. Gärtner 1, Tim Meyer 2 1: Institut für Mikrobiologie und Hygiene, Universität des Saarlandes, Haus 43, 66421 Homburg/Saar 2: Institut für Sport- und Präventivmedizin,

Mehr

Gut geschützt in jedem Alter Wissenswertes rund um das Thema Impfung

Gut geschützt in jedem Alter Wissenswertes rund um das Thema Impfung Deutsch Impfschutz Gut geschützt in jedem Alter Wissenswertes rund um das Thema Impfung Die Geschichte des Impfens E. A. Jenner 1796 Pockenimpfung L. Pasteur u. a. 1885 Tollwutimpfung E. A. von Behring

Mehr

Tauchmedizinische Fortbildung im Landesverband Thüringen

Tauchmedizinische Fortbildung im Landesverband Thüringen Herzlich Willkommen Tauchmedizinische Fortbildung im Landesverband Thüringen Termin: 09.01.2010 9 bis 17 Uhr Ort: Kassenärztliche Vereinigung Thür./ Zum Hospitalgraben 8, Weimar Anmeldeschluß: 24.12.2009

Mehr

Kinderinfektiologie, Kinderkrankheiten

Kinderinfektiologie, Kinderkrankheiten Kinderinfektiologie, Kinderkrankheiten und Impfungen Neuhaus, Donas, Imahorn: 2012 Bush A, Pulm Pharmacol Therapeut 2002; 15 Häufigkeit von Infekten der oberen Atemwege beim Kind 10 8 Anzahl 6 4 2 0

Mehr

schnell und portofrei erhältlich bei

schnell und portofrei erhältlich bei Der neue Hausarzt-EBM Aktuelle Kommentierung und rechtssichere Abrechnung für Kassenpatienten Bearbeitet von A W Dryden Grundwerk mit Ergänzungslieferungen 2015. Loseblattwerk inkl. Online-Nutzung. Im

Mehr

Impfung bei Kollagenosen. Was ist möglich, was ist notwendig?

Impfung bei Kollagenosen. Was ist möglich, was ist notwendig? Impfung bei Kollagenosen Was ist möglich, was ist notwendig? Dr. Jens Verheyen Institut Jens für Verheyen Virologie Institute für Uniklinik Virologie, Köln Uniklinik Köln 1. Impfungen Allgemein 2. Deutschen

Mehr

Leben nach Stammzelltransplantation - Reisen -

Leben nach Stammzelltransplantation - Reisen - Andreas Neumayr Medizinische Abteilung Schweizerisches Tropen- und Public Health Institut Jörg Halter Hämatologie, Universitätsspital Basel Leben nach Stammzelltransplantation - Reisen - Themenübersicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis 5. Autorenverzeichnis 16. Vorwort und Danksagung 17. Infektionsschutzgesetz (IfSG) Amöbiasis 30.

Inhaltsverzeichnis 5. Autorenverzeichnis 16. Vorwort und Danksagung 17. Infektionsschutzgesetz (IfSG) Amöbiasis 30. I N H A L T Inhaltsverzeichnis 5 Autorenverzeichnis 16 Vorwort und Danksagung 17 Infektionsschutzgesetz (IfSG) 19 Allgemeines 19 Meldesystem 19 Meldepflichtige Krankheiten nach 6 IfSG 20 Meldepflichtige

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Impfschutz 13

Labortests für Ihre Gesundheit. Impfschutz 13 Labortests für Ihre Gesundheit Impfschutz 13 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Impfschutz Ausreichende Krankheitsabwehr auf Reisen und zu Hause Mikroorganismen, Bakterien oder Viren, sind häufige Krankheitserreger.

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin ROBERT KOCH INSTITUT Epidemiologisches Bulletin 12. Juli 2002 /Nr. 28 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Mitteilung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut:

Mehr

PATIENTENINFORMATION. MSD Immunologie REISEZEIT IMPFZEIT. Informationen für Patienten, die eine Therapie mit TNF-α-Blockern erhalten

PATIENTENINFORMATION. MSD Immunologie REISEZEIT IMPFZEIT. Informationen für Patienten, die eine Therapie mit TNF-α-Blockern erhalten MSD Immunologie PATIENTENINFORMATION REISEZEIT IMPFZEIT Informationen für Patienten, die eine Therapie mit TNF-α-Blockern erhalten SEHR GEEHRTE/R LESERIN, die vorliegende Broschüre soll Ihnen einen Überblick

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) Hinweise und Empfehlungen zu Reiseimpfungen

Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) Hinweise und Empfehlungen zu Reiseimpfungen Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) Hinweise und Empfehlungen zu Reiseimpfungen Stand: Mai 2016 Inhalt Allgemeine Hinweise Bestellung der Infobroschüre...5 Allgemeiner

Mehr

Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen?

Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen? Welche Früherkennungs- und Vorsorgeuntersuchungen sind empfohlen und werden von den gesetzlichen Kassen getragen? Früherkennung von Krebs Genitaluntersuchung von 20 Prostatauntersuchung Genitaluntersuchung

Mehr

Die Impfbroschüre. Impfmanagement für Arzt und Praxismitarbeiter

Die Impfbroschüre. Impfmanagement für Arzt und Praxismitarbeiter Die Impfbroschüre Impfmanagement für Arzt und Praxismitarbeiter Erleichtert das Management des Impfens vom Erfassen des Impfstatus bis hin zur Patientenaufklärung Die Impfbroschüre 2 Gültigkeit Wie jedes

Mehr

Wann soll geimpft werden? 2. Welche Nebenwirkungen haben Impfungen? 2. Allgemein empfohlene Impfungen 2

Wann soll geimpft werden? 2. Welche Nebenwirkungen haben Impfungen? 2. Allgemein empfohlene Impfungen 2 Inhalt: Wann soll geimpft werden? 2 Welche Nebenwirkungen haben Impfungen? 2 Allgemein empfohlene Impfungen 2 > So verläuft die Diphtherie 2 > So verläuft der Wundstarrkrampf (Tetanus) 2 > So verläuft

Mehr

Impfplan 2004 Österreich

Impfplan 2004 Österreich Empfehlungen des Obersten Sanitätsrates (Impfausschuss) vom 4. November 2003 Erhältlich unter: http://www.bmgf.gv.at Inhaltsverzeichnis A. Vorbemerkungen... 3 Entwicklung in den letzten Jahren... 4 Neuerungen

Mehr

Impfungen nach Organtransplantation im Kindesalter. Empfehlungen für die Praxis

Impfungen nach Organtransplantation im Kindesalter. Empfehlungen für die Praxis Impfungen nach Organtransplantation im Kindesalter Empfehlungen für die Praxis Häufig stellt sich die Frage nach Nutzen und Risiko von Impfungen bei Kindern, die nach einer Organtransplantation mit Immunsuppressiva

Mehr

Handbuch der. Impfpraxis. Sieghart Dittmann (Herausgeber)

Handbuch der. Impfpraxis. Sieghart Dittmann (Herausgeber) Handbuch der Impfpraxis Sieghart Dittmann (Herausgeber) Hinweis Wie jede Wissenschaft unterliegt auch die Medizin einem ständigen Wandel. Dies gilt gleichermaßen für den Bereich Schutzimpfungen. Wir möchten

Mehr

... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de

... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de ... nicht nur für Kleinkinder LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de Einleitung Immunsystem Übertragungswege Wirkungen und Nebenwirkungen von Impfungen Nutzen und Bedeutung von Impfungen Erkrankungen, denen

Mehr

Traditionelle und innovative Impfstoffentwicklung

Traditionelle und innovative Impfstoffentwicklung Traditionelle und innovative Impfstoffentwicklung Reingard.grabherr@boku.ac.at Traditionelle Impfstoffentwicklung Traditionelle Impfstoffentwicklung Louis Pasteur in his laboratory, painting by A. Edelfeldt

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 in Deutschland 2002/2007/2012 2002 2007 2012 100 90 80 Impfquote in 70 60 50 40 30 20 10 0 Diphtherie Tetanus Pertussis

Mehr

Arbeitsmedizinische Vorsorge in Kindertagesstätten

Arbeitsmedizinische Vorsorge in Kindertagesstätten Arbeitsmedizinische Vorsorge in Kindertagesstätten Dr. Claudia Groneberg Fachärztin für Arbeitsmedizin 1 Gliederung 1. Pflichtuntersuchung (Was heißt Pflicht? Warum? Wie?) 2. Immunschutz (Was heißt ausreichender

Mehr

IMPFEN? Aber sicher!

IMPFEN? Aber sicher! 1 IMPFEN? Aber sicher! 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Eine kurze Geschichte der Impfungen 4 Wie wirken Impfungen? 5 Impfen als Verantwortung und Kinderrecht 6 Sicherheit 7 Der Erfolg von Impfprogrammen

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin ROBERT KOCH INSTITUT Epidemiologisches Bulletin 29. Juli 2005 /Nr. 30 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Mitteilung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut:

Mehr

Gesundheitsforum 2010 Berlin. Impfschutz. Ein wichtiger Faktor zur Gesundheitsvorsorge im Alter. Dr. med. Klaus- J.Volkmer Buchholz / Nordheide

Gesundheitsforum 2010 Berlin. Impfschutz. Ein wichtiger Faktor zur Gesundheitsvorsorge im Alter. Dr. med. Klaus- J.Volkmer Buchholz / Nordheide Gesundheitsforum 2010 Berlin Impfschutz Ein wichtiger Faktor zur Gesundheitsvorsorge im lter Dr. med. Klaus- J.Volkmer Buchholz / Nordheide Impfkalender (Standardimpfungen) nach STIKO, Stand Juli 2010

Mehr

Impfungen bei pädiatrisch-onkologischen Patienten

Impfungen bei pädiatrisch-onkologischen Patienten Impfungen bei pädiatrisch-onkologischen Patienten Hintergrund Die Impfung stellt eine der wirksamsten Maßnahmen der Krankheitsvorbeugung dar. Die Verabreichung von Tot- oder Lebendimpfstoffen (= Impfen)

Mehr

B. Allgemein empfohlene Impfungen

B. Allgemein empfohlene Impfungen Impfplan 2009 Österreich Evidenz-basierte Empfehlungen des Obersten Sanitätsrates (Impfausschuss: 14. Oktober 2008) Erhältlich unter: http://www.bmgfj.gv.at A. Vorbemerkungen Schutzimpfungen gehören zu

Mehr